Herausforderung Diversifikation: Vielfalt sichert Zukunft in den Bergen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausforderung Diversifikation: Vielfalt sichert Zukunft in den Bergen"

Transkript

1 Informationen zur nationalen Sammelkampagne der Schweizer Berghilfe vom 1. bis 15. Februar 2015 Herausforderung Diversifikation: Vielfalt sichert Zukunft in den Bergen 28. Januar 2015

2 Informationen zur nationalen Sammelkampagne der Schweizer Berghilfe vom 1. bis 15. Februar 2015 Herausforderung Diversifikation: Vielfalt sichert Zukunft in den Bergen Unternehmen, die ausschliesslich mit einer Produktegattung überleben können, gibt es heute kaum noch. Das ist in den Schweizer Bergen nicht anders. Praktisch keine Bergbauernfamilie kann ausschliesslich von der Landwirtschaft leben. Einfach nur ein kleines Berggasthaus zu betreiben, verspricht ebenfalls wenig Erfolg. Diversifikation heisst das Zauberwort: Bäuerinnen beispielsweise übernehmen die Vermarktung ihrer Produkte selbst oder ein Hotel beherbergt zusätzlich eine universitäre Fachstelle. Viele Menschen in den Bergen sind heute gezwungen zu diversifizieren. Das bedeutet viel Arbeit, grosses persönliches Engagement und nicht zuletzt beträchtliche Investitionen. Oft ist aber die Beschaffung der finanziellen Mittel sehr schwierig. Kann eine sinnvolle Investition nicht aus eigener Kraft getätigt werden, kann sich die Bergbevölkerung auf die Schweizer Berghilfe verlassen. Deshalb stellt die Stiftung ihre diesjährige nationale Sammelkampagne unter das Motto Herausforderung Diversifikation. Seite 2

3 Herausforderung Diversifikation: Vielfalt sichert Zukunft in den Bergen Von der Schweizer Berghilfe unterstützte Projekte: Seite 4: Urmein/GR: Stark diversifizierter Bergbauernbetrieb Seite 6: Corbeyrier/VD: Forstwerkhof mit Sägerei Seite 8: Cimalmotto/TI: Biohof mit Agrotourismus Seite 10: Gonten/AI: Direktvermarktung, Agrotourismus, Metallwerkstatt Seite 12: Ferden/VS: Mütter nehmen das Zepter in die Hand Seite 14: Weitere 14 Projekte aus allen Schweizer Bergregionen. Für weitere Informationen und druckfähige Bilder wenden Sie sich bitte an: Ivo Torelli, Schweizer Berghilfe, Soodstrasse 55, 8134 Adliswil Telefon , Mobil , Seite 3

4 Urmein/GR: Man muss immer Neues wagen Der Winter ist für Bauern eigentlich eine eher ruhige Zeit. Die Natur gibt einen gemächlicheren Rhythmus vor. Nicht so bei Familie Dönz aus Urmein. Dort ist es in der kalten Jahreszeit am strengsten. Betriebszweige: Unterstützung der Schweizer Berghilfe: Landwirtschaft (Rinderaufzucht) Gewächshaus mit Blumen Produktion Nordmanntannen Im Winter: Betrieb Skihütte Stallneubau Im Winter sind Markus und Martina Dönz nicht nur Landwirte, sondern hauptberuflich Gastronomen. Und daneben führt Familie Dönz wie selbstverständlich noch den Landwirtschaftsbetrieb. Seite 4

5 Im Winter sind die Arbeitstage im Pistenbeizli lang. Im Dezember geht es in der Baumschule von Familie Dönz hoch her. Die Besucher kommen von weit her, um sich ihren Christbaum auszusuchen. Weitere Informationen: Seite 5

6 Corbeyrier/VD: Holz vor Ort verarbeiten Die «Groupement forestier des Agittes» ist ein Zusammenschluss der Forstbetriebe von sieben Gemeinden im Kanton Waadt. Dank einer Sägerei, welche die Groupement wieder zum Leben erweckt hat, kann nun ein Teil des Holzes aus den Wäldern des Waadtländer Chablais direkt vor Ort verarbeitet werden. Betriebszweige: Unterstützung der Schweizer Berghilfe: Forstbetrieb (mit Haupttätigkeit Waldpflege) Sägerei Anschaffung neue Sägemaschine Die Säge kann dickere Stämme bearbeiten als die grossen Industriebetriebe. So können die grössten Bäume, aus denen bisher Holzschnitzel wurden, in Zukunft auch besser genutzt und in Wert gesetzt werden. Laurent Fivaz hat das Potenzial der kaum noch genutzten alten Sägerei erkannt. Heute betreibt er sie mit seinem Forstbetriebe-Zusammenschluss Groupement forestier des Agittes. Zuvor waren aber einige Sanierungsarbeiten und Investitionen Seite 6

7 Bedient wird die Maschine per Joystick. Der Kran packt einen der bereitliegenden Stämme aus dem nahen Wald. Weitere Informationen: Seite 7

8 Cimalmotto/TI: von der vernachlässigten Alpweide zum blühenden Biohof Über dem Dörflein Cimalmotto, zuhinterst in einem Seitental des Maggiatals, liegt inmitten der schönsten Tessiner Bergwelt der Bergbauernbetrieb Munt la Reita. Familie Senn hat hier während 25 Jahren aus einer verwahrlosten Alpweide einen Biohof mit eigener Käserei gemacht. Mit dem Hof ist langsam auch das Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten gewachsen. Man kann im Massenlager schlafen, in einem kleinen Blockhaus oder in einem ausgebauten ehemaligen Bauwagen. Betriebszweige: Unterstützung der Schweizer Berghilfe Landwirtschaft Hofkäserei Agrotourismus neue Zufahrtsstrasse Das Dörflein Cimalmotto liegt zuhinterst in einem Seitental des Maggiatals. Hier liegt der Bergbauernbetrieb Munt la Reita. Familie Senn hat hier in den vergangenen 25 Jahren aus verwahrlosten Alpweiden einen Biohof gemacht. Seite 8

9 In umgebauten Baustellenwagen können die Gäste übernachten. Die Arbeit im Stall muss getan werden. Weitere Informationen: Seite 9

10 Gonten/AI: Die Grill-Meister Der Ertrag aus dem kleinen Landwirtschaftsbetrieb in den Hügeln ob Gonten reicht für Debora und Michael Koller nicht aus, um die Familie mit den drei kleinen Kindern zu ernähren. Deshalb setzen Kollers auf eine ganze Reihe von Nebeneinkünften. Wichtig: den Hof verlassen müssen sie für keine davon. Betriebszweige: Unterstützung der Schweizer Berghilfe Landwirtschaft Hofladen Hofbeizli Übernachtung im Tipi-Zelt Metallwerkstatt Anschaffung Plasmaschneider und Schweissanlage Der Betrieb oberhalb von Gonten liegt sehr abgelegen. Auch eine kleine Kaffee-Ecke haben sie eingerichtet. Dort bekommt man im Sommer auch Deboras berühmtes Glacé in der Geschmacksrichtung Appenzeller Biber. Seite 10

11 Den ersten Grill hat Michael Koller für den Eigengebrauch geschweisst. Die Reaktionen von Freunden und Gästen waren so positiv, dass die Produktion der Grills bald einen wichtigen Beitrag zum Einkommen der Familie leisten sollen. Mit Unterstützung der Schweizer Berghilfe hat Michael in der Remise eine Werkstatt eingerichtet. Weitere Informationen: Seite 11

12 Ferden/VS: Sechs Frauen für einen Purzelzwärg Die beste Lebensversicherung für ein Bergtal sind junge Familien. Damit diese nicht abwandern, braucht es entsprechende Angebote. Sechs junge Frauen im Walliser Lötschental haben die Sache in die eigenen Hände genommen und eine Spielgruppe gegründet. Betriebszweige: Unterstützung der Schweizer Berghilfe Familienmanagement Spielgruppe Einrichtung Spielgruppenraum Die Kinder des Purzelzwärg mit ihren Betreuerinnen. Mehr als die Hälfte aller Kinder im Tal mit den entsprechenden Jahrgängen besucht die Spielgruppe. Seite 12

13 Untergebracht ist die Spielgruppe im ehemaligen Schulhaus in Ferden. In der Spielgruppe machen die Kleinen wichtige Kontakte mit Gleichaltrigen. Nadja Bellwald hatte die Idee zum Purzelzwärg. Es muss doch bei uns im Tal ein solches Angebot geben, sagte sie sich. Weitere Informationen: Seite 13

14 Weitere 14 Projekte aus allen Schweizer Bergregionen Dallenwil/NW: Auf den Hirsch gekommen Was tun, wenn die traditionelle Milchwirtschaft kein Einkommen mehr garantiert? Familie Durrer aus Dallenwil hat auf Hirschzucht gesetzt. Eine Erfolgsgeschichte. auf-den-hirsch-gekommen Meiringen/BE: Mit dem Rollbrett gegen die Abwanderung Tatkräftig haben die jungen Erwachsenen angepackt, um ihre Skateanlage zu bauen. Inzwischen ist der Skatepark Haslital zum beliebten Treffpunkt für Touristen und Einheimische geworden. Seite 14

15 Rebeuvelier/JU: Neuer Barfussweg sorgt für Touristen Fühlen, worauf man geht das ermöglich die erste Kneippanlage mit Barfussweg in der Westschweiz. Die erste Saison zeigt: Das Angebot stärkt den Tourismus. euer-barfussweg-sorgt-fur-touristen Fahrni/BE: Da haben sich zwei gefunden Nicole Berger produzierte seit Jahren Pralinés, Sirup und Tee, Fritz Berger diverse Schnäpse und Liköre, blaue Kartoffeln, Stachys und Topinambur. Seit die beiden ein Paar sind, vermarkten sie ihre Spezialitäten gemeinsam. Seite 15

16 Roveredo/GR: Das Moesano macht mobil Das Moesano besteht aus dem Misox und dem Calancatal. Dort haben sich Bauern und Produzenten zu einer Kooperative zusammengeschlossen. Dorothea Rigonalli zieht regelmässig mit dem neuen Marktfahrzeug los, um die Spezialitäten ihrer Region unter die Leute zu bringen. Le Fuet/BE: Haare schneiden statt Schweine füttern Früher grunzten hier die Schweine. Heute schneidet Marina Loosli am selben Ort die Haare von Freunden, Nachbarn und Verwandten. Der neue Coiffeursalon in Le Fuet im Berner Jura ist Geschäft und Treffpunkt zugleich und bringt den Looslis einen willkommenen Zustupf. Seite 16

17 Campsutt/GR: Dieser Honig ist schon fast eine Medizin Aus einem alten zerfallenen Stall im abgelegenen Aversertal macht Luzi Stoffel eine Heimat für eine Million Bienen. Der Standort inmitten einer üppigen Blumenwiese sorgt dafür, dass die Bienen Honig von bester Qualität herstellen. Oberschan/SG: Zusatzverdienst aus dem Brennkessel Karin und Markus Gabathuler gehen immer wieder neue, innovative Wege: Sie brennen Schnaps, keltern Wein und bewirten Gäste. Damit sichern sie den langfristigen Fortbestand des Büelsteihofs. Seite 17

18 Altdorf/UR: Aus Bäuerinnen werden Unternehmerinnen Urner Bäuerinnen bieten das perfekte Weihnachts-Geschenk an: eine Kiste voller feiner Urner Spezialitäten, schön verpackt und auf Wunsch direkt nach Hause geliefert. Ürner Hüsgmachts sichert den zwanzig Frauen und ihren Familien ein wichtiges Zusatzeinkommen. Die Schweizer Berghilfe hat den Unternehmerinnen die entscheidende Starthilfe geleistet. Delémont/JU: Der Uhrmacherzug Die historischen Dampfzüge der Chemins de fer du Jura sind eine Attraktion für Bahnfans und Familien. Neu ist ein weiterer geschichtsträchtiger Zug auf der Schiene: der Uhrmacherzug. -uhrmacherzug Seite 18

19 Rougemont/VD: Ein süsses Geschäft Mit der Produktion und dem Verkauf von Caramels erwirtschaftet Alexandra Yersin einen wichtigen Beitrag an das Einkommen. Neu braucht sie dafür nicht mehr zu pendeln. Trub/BE: Das Haus aus naturbelassenem Holz In Trub wohnen nicht viele Menschen. An den bewaldeten Hügeln wachsen aber unzählige Bäume. Aus denen baut die neu gegründete Holz Trub AG Häuser. Sie hat damit zehn hochwillkommene Arbeitsplätze geschaffen. Seite 19

20 Cumbel/GR: Sicherer Zufluss für die Fischzucht Eine neue hochwassersichere Wasserzufuhr sorgt dafür, dass die kanadischen Seeforellen von Curdin Capeder stets genügend Frischwasser haben. Dank dieser zweiten Zufuhr ist die Fischzucht im Lugnez gesichert. Val d Anniviers/VS: Das Interesse der Jungen ist gross Der gemeinsame Forstbetrieb von sechs Bergdörfern im Val d Anniviers liefert Holzprodukte an lokale Abnehmer im Tal. Dank der Erneuerung des zentralen Forstwerkhofs, die von der Schweizer Berghilfe mitfinanziert wurde, kann diese Arbeit auch im Winter weitergeführt werden. Die Zukunft des Betriebs als Arbeits- und Ausbildungsplatz steht damit auf einer wirtschaftlich soliden Basis. -erhalten-chance-zur-ausbildung Weitere Informationen: Schweizer Berghilfe, Ivo Torelli, Soodstrasse 55, 8134 Adliswil Telefon , Mobil , Seite 20

Das Unternehmen der Schweizer Bauern

Das Unternehmen der Schweizer Bauern Das Unternehmen der Schweizer Bauern Ein kleiner Einblick in die Welt der fenaco natürlich nah de la terre à la table Für gesunde Schweizer Lebensmittel Haben Sie schon einmal ein saftiges AGRI-NATURA-Steak

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist!

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! TEST Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! Zwei Kollegen 1. ich Sie heute nach der Arbeit zu einer Tasse Kaffee

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

WOHNHAUS MIT 5 WOHNUNGEN HAUS ANTARES 3910 SAAS-GRUND

WOHNHAUS MIT 5 WOHNUNGEN HAUS ANTARES 3910 SAAS-GRUND HAUS ANTARES 3910 SAAS-GRUND MB Immobilien AG I Lotzwilstrasse 67 I 4900 Langenthal INHALTSVERZEICHNIS 1. ORTSBESCHREIBUNG 2. ORTS- UND LAGEPLAN 3. SITUATIONSPLAN 4. FOTOS 5. BESCHREIBUNG OBJEKT 6. GRUNDRISSPLÄNE

Mehr

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009 Forstwirtschaft der Schweiz Taschenstatistik 29 Neuchâtel, 29 Forststatistik 28 Schweiz Zürich Bern Luzern Holznutzung Total in m 3 5 262 199 428 645 1 58 791 329 465 Veränderung zum Vorjahr (27) in %

Mehr

GLOBAL DENKEN GLOBAL HANDELN Unterrichtsmaterialien zum Globalen Lernen ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI

GLOBAL DENKEN GLOBAL HANDELN Unterrichtsmaterialien zum Globalen Lernen ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI Ogwe ist 36 Jahre alt und Vater von drei Kindern. Ein guter Freund von ihm arbeitet als Fahrlehrer und hat es ihm ermöglicht, kostenlos einen Motorrad-Führerschein

Mehr

Verliebt in die Stille

Verliebt in die Stille Verliebt in die Stille Es gefällt ihm hier. Kurt und Angela Klotzbücher aus Deutschland sind nun schon zum zweiten Mal Gäste auf Sjöbakken und versichern, auch nächsten Sommer wieder zu kommen. Sie kommen

Mehr

Mehrwertsteuer und Landwirtschaft

Mehrwertsteuer und Landwirtschaft Mehrwertsteuer und Landwirtschaft Grundsätzlich Urproduktion ist von der MWST ausgenommen Nicht alles was auf dem Landwirtschaftsbetrieb an Erträgen anfällt gehört zur Urproduktion (steuerpflichtige Umsätze)

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten.

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Umweltreferat Nürnberg Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Peter Dobrick, Wildensteiner Schafhof Steinhart, 80 km von Schaf und Ziege

Mehr

2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT

2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT 2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG MODERATOREN: Markus Gebhardt Simon Lugert 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT 1 1 WILLKOMMEN, ZIELE UND ABLAUF 2 REVIEW WORKSHOP 1 WAS VERBINDET UNS? 3 REVIEW WORKSHOP

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

0 4 4 8 Sammelbeschluss März 2012 über Beiträge aus dem Lotteriefonds

0 4 4 8 Sammelbeschluss März 2012 über Beiträge aus dem Lotteriefonds Kanton Bern Canton de Berne Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal Conseil-exécutif du 21. März 2012 POM C 0 4 4 8 Sammelbeschluss März 2012 über Beiträge aus dem Lotteriefonds

Mehr

Das alles leistet der Wald

Das alles leistet der Wald Das alles leistet der Wald Im Wald wächst nicht nur Holz. Er leistet für uns Menschen noch viel mehr und das kostenlos. Lawinenschutz Erzeugung von Sauerstoff Luftreinigung Lärmschutz Lebensraum Erholungsraum

Mehr

GESUCHT! DIE SCHÖNSTEN HÖFE AB-HOF-VERKAUF TRIFFT GASTFREUNDSCHAFT

GESUCHT! DIE SCHÖNSTEN HÖFE AB-HOF-VERKAUF TRIFFT GASTFREUNDSCHAFT GESUCHT! DIE SCHÖNSTEN HÖFE AB-HOF-VERKAUF TRIFFT GASTFREUNDSCHAFT Landvergnügen macht Mobilreisende und ländliche Produzenten zu Gast und Gastgeber! Ziegenhof Zollbrücke Landvergnügen stellt sich vor

Mehr

Mit unserem Können ist es weit her.

Mit unserem Können ist es weit her. Mit unserem Können ist es weit her. Der Grundstein zur heutigen Geschäftstätigkeit der Drechslerei Stich AG wurde bereits 1878 gelegt. Josef Brunner erlernte damals bei einem Pfeifendrechsler im elsässischen

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Holz Pichler WIRTSCHAFT

Holz Pichler WIRTSCHAFT Wald und Forst Die schönsten Bäume des Landes stehen hier. Die Holzverarbeitung blickt auf eine lange Tradition zurück und war von jeher die Verbindung mit der Außenwelt, auch als die Baumstämme noch mit

Mehr

Der Weg ist das Ziel. Besuch in L Aquila, der zweite.

Der Weg ist das Ziel. Besuch in L Aquila, der zweite. Der Weg ist das Ziel. Besuch in L Aquila, der zweite. Es war strahlender Sonnenschein, als wir am 18.10.2012 im Rifugio eintrafen. Wie schon bei unserem ersten Besuch, erwarteten uns die Kessler Zwillinge,

Mehr

Der Verdingbub. Kompetenzorientiertes Lernen am Geschichtsspielfilm. Material und Aufgabendossier für Umsetzungsvorschläge.

Der Verdingbub. Kompetenzorientiertes Lernen am Geschichtsspielfilm. Material und Aufgabendossier für Umsetzungsvorschläge. Sabine Ziegler Dozentin Fachdidaktik Geschichte PHZ Luzern Universität Freiburg/Schweiz 35. Internationale Lehrplan-und Lehrmittelgespräche der Internationalen Gesellschaft für Geschichtsdidaktik (Bodenseekreis)

Mehr

61. Wer Wem? Wann? Wo? Welche Frage passt zu welchem Satzglied? zb.: Ich kenne IHN nicht. Wen? Wie? Wer? Wen? Wem? Woher? Warum? Was? Wo? Was? Wohin?

61. Wer Wem? Wann? Wo? Welche Frage passt zu welchem Satzglied? zb.: Ich kenne IHN nicht. Wen? Wie? Wer? Wen? Wem? Woher? Warum? Was? Wo? Was? Wohin? TEST 4. 60. Was tun die Tiere, wenn sie sprechen? zb.: Der Hund bellt. a) Das Schwein.. b) Der Löwe c) Der Hahn.. d) Die Ziege. 61. Wer Wem? Wann? Wo? Welche Frage passt zu welchem Satzglied? zb.: Ich

Mehr

Hofprospekt. www.bauernhof-am-see.at

Hofprospekt. www.bauernhof-am-see.at Hofprospekt www.bauernhof-am-see.at Alleinlage auf einer Anhöhe am Südufer des Irrsees, dem wärmsten See des Salzkammerguts, mit traumhaftem Seeblick, exklusivem See- und Badezugang nur für unsere Gäste.

Mehr

Dein Bett aus Deiner Region. Nachhaltig, sozial und fair.

Dein Bett aus Deiner Region. Nachhaltig, sozial und fair. Dein Bett aus Deiner Region. Nachhaltig, sozial und fair. #Kiezbett quietscht nicht #SocialImpact #TinderProofed Gebaut aus dem Holz lokaler Wälder am Stadtrand Berlins. Geholzt von Auszubildenden der

Mehr

Produzentenempfehlungen

Produzentenempfehlungen BIO Hof BRINKMANN Fröbelstraße 4 D 32791 Lage Telefon: +49 (0) 5232 5749 Web: www.hof brinkmann.de email: info@hof brinkmann.de BIO Hof FRENSER Kapellenstr. 191 D 33378 Rheda Wiedenbrück / Lintel Telefon:

Mehr

Willkommen bei Freunden Treten Sie ein!

Willkommen bei Freunden Treten Sie ein! INTEGRATIONSHOTEL IN BERLIN-MITTE Willkommen bei Freunden Treten Sie ein! HOTEL BISTRO RESTAURANT Das Hotel Grenzfall Das Hotel Grenzfall befindet sich in zentraler, dennoch ruhiger Lage in der Ackerstraße

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Verein Safier Ställe. Zwischenbilanz 2011 24.01.11, Peter Luder

Verein Safier Ställe. Zwischenbilanz 2011 24.01.11, Peter Luder Zwischenbilanz 2011 24.01.11, Peter Luder Seit der Ausschreibung der 1. Etappe des Projekts Safier Ställe im Herbst 2003 sind sieben Jahre vergangen. In dieser Zeit wurden 28 Dächer saniert, eine Schindelwerkstatt

Mehr

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI)

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Die Mobilität wächst... Wachstum der Mobilität 2000 2030, in % Quelle: ARE/Illustration: LITRA 2 ...und das Bahnnetz ist ausgelastet Personen-

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

2. Schweizer Landwirtschaft in Zahlen. Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini SBV/USP Seite 1

2. Schweizer Landwirtschaft in Zahlen. Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini SBV/USP Seite 1 2. Schweizer Landwirtschaft in Zahlen Unione Svizzera dei Contadini SBV/USP Seite 1 Inhalt: LGR: Produktionswert und Zusammensetzung Produktion Anzahl Betriebe Anzahl Erwerbstätige Landwirtschaftliche

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Pressemitteilung. Chateau d Allaman: Wohnen im Schloss mit Neubaustandard. Dachsanierung mit PAVATEX-Systemlösungen

Pressemitteilung. Chateau d Allaman: Wohnen im Schloss mit Neubaustandard. Dachsanierung mit PAVATEX-Systemlösungen Pressemitteilung Fribourg, im Mai 2010 Dachsanierung mit PAVATEX-Systemlösungen Chateau d Allaman: Wohnen im Schloss mit Neubaustandard Neues Wohnkonzept für historisches Schloss Pavatex SA Martin Tobler

Mehr

Jänner - Februar - März. Das Wibs Kurs Buch - Aus einer großen Gruppe 4 kleine Gruppen machen -

Jänner - Februar - März. Das Wibs Kurs Buch - Aus einer großen Gruppe 4 kleine Gruppen machen - Jänner - Februar - März Das Wibs Kurs Buch - Aus einer großen Gruppe 4 kleine Gruppen machen - April - Mai - Juni Das Wibs Kurs Buch - Aus einer großen Gruppe 4 kleine Gruppen machen - S.2 Juli - August

Mehr

Urlaub im. A-8252 Mönichwald Telefon: +43 (0) 3336 / 4483 email: seegasthof@breineder.at www.breineder.at Besuchen Sie uns auch auf Facebook

Urlaub im. A-8252 Mönichwald Telefon: +43 (0) 3336 / 4483 email: seegasthof@breineder.at www.breineder.at Besuchen Sie uns auch auf Facebook Urlaub im A-8252 Mönichwald Telefon: +43 (0) 3336 / 4483 email: seegasthof@breineder.at www.breineder.at Besuchen Sie uns auch auf Facebook Seminarhotel Seegasthof Seestüberl Herzlich Willkommen im Seegasthof

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Warum reisen wir? Weltkarte

Warum reisen wir? Weltkarte Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Warum fährt man in die Ferien? Wohin fährt man in die Ferien? 1. Die Sch zeichnen auf einer ein, wo sie bereits in den Ferien waren. 2. Die Klasse erstellt in

Mehr

Postfach 119 8864 Reichenburg +41/78 805 91 03 walterraeber@sunrise.ch www.wr-catering.ch

Postfach 119 8864 Reichenburg +41/78 805 91 03 walterraeber@sunrise.ch www.wr-catering.ch Oktoberfest Überraschen Sie Ihre Gäste mit einer ganz besonderen Attraktion - Ihrem eigenen, exklusiv für Sie organisierten Oktoberfest. Das größte Volksfest der Welt muss nicht nur in München stattfinden.

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Auf Entdeckungstour im Lärchenwald

Auf Entdeckungstour im Lärchenwald Sternchen.News... die Zeitung für alle kleinen Sternchen Die allerfünfzehnte Augabe... Frühling 2013 Auf Entdeckungstour im Lärchenwald Der STERNCHEN.Club Winter-Spaß Baum des Jahres 2012: Die europäische

Mehr

Ihr Kaffee-Partner für Betriebe und Gastronomie. Profi-Systeme, Produkte, Rundum-Service

Ihr Kaffee-Partner für Betriebe und Gastronomie. Profi-Systeme, Produkte, Rundum-Service Ihr Kaffee-Partner für Betriebe und Gastronomie Profi-Systeme, Produkte, Rundum-Service Genuss, Service und Kompetenz Kaffee steht für Genuss, Lebensfreude, Kultur und natürlich für einzigartigen Geschmack.

Mehr

Landwirtschaft. Was wir erreichen: Wir bestimmen souverän, was auf unsere Felder, in unsere Geschäfte und auf unsere Teller kommt und was nicht!

Landwirtschaft. Was wir erreichen: Wir bestimmen souverän, was auf unsere Felder, in unsere Geschäfte und auf unsere Teller kommt und was nicht! Für Ernährungssouveränität Landwirtschaft betrifft uns alle: Was wir erreichen: Wir bestimmen souverän, was auf unsere Felder, in unsere Geschäfte und auf unsere Teller kommt und was nicht! Selbstbestimmung:

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Tiere in Haus und Hof

Tiere in Haus und Hof Tiere in Haus und Hof Pferde 1. Pferde werden etwa m groß und Jahre alt. 2. Pferde ernähren sich ausschließlich von. 3. Man unterscheidet, und blutpferde. 4. Das männliche Pferd heißt, das weibliche Pferd

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Provisionsfrei: Traumhaus mit großem Garten im Naturpark Lüneburger Heide 360 o Rundgang

Provisionsfrei: Traumhaus mit großem Garten im Naturpark Lüneburger Heide 360 o Rundgang Provisionsfrei: Traumhaus mit großem Garten im Naturpark Lüneburger Heide 360 o Rundgang An der B 3 78, 21256 Handeloh, Harburg (Kreis), Deutschland Pump Immobilien Tel.: 04101/5324050 Fax.: 04101/5324051

Mehr

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik Gesamtstrategie und Teilstrategien Der Fonds für Bodenund Wohnbaupolitik Mit dem Ziel, bestmögliche Voraussetzungen für eine zeitgemässe, soziale, wirtschaftliche und

Mehr

9.Paralandwirtschaft. Seite SBV/USP. Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini

9.Paralandwirtschaft. Seite SBV/USP. Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini 9.Paralandwirtschaft 1 Inhalt Betriebsentwicklungsstrategien Begriffsdefinition Paralandwirtschaft Unterteilung Aktivitäten und Bedeutung Lohnunternehmen Agrotourismus Biogasanlagen Landwirtschaft und

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Weinbegleitung. Trophy Bester Sommelier Deutschlands 5. Oktober 2015

Weinbegleitung. Trophy Bester Sommelier Deutschlands 5. Oktober 2015 Weinbegleitung Trophy Bester Sommelier Deutschlands 5. Oktober 2015 SWISS WINE BEGLEITET SIE DURCH DEN ABEND: Eine hochklassige Auswahl an Schweizer Weinen zum Menü schenkt Ihnen Einblicke in den Facettenreichtum

Mehr

fair ist mir was wert!

fair ist mir was wert! Elmar Wepper Schauspieler Fair Trade ist in der Wirtschaft und bei Verbrauchern heutzutage leider nicht immer der Fall. Dabei schafft etwas Einzigartiges: Er gibt den Menschen hinter den n ein Gesicht.

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1 Projekte planen 1 B2 Projekte planen Sind Sie eher Bauchmensch oder eher Kopfmensch? Bauchmenschen arbeiten lieber intuitiv und praktisch drauf los, wagen etwas um dann vielleicht hinterher zu merken,

Mehr

Verkaufsförderung. Hotel Alpine Lodge

Verkaufsförderung. Hotel Alpine Lodge Fach: Fall: Verkaufsförderung Hotel Alpine Lodge Richtzeit: 120 Minuten Im Sinne der Lesbarkeit wurde darauf verzichtet, bei Personenbezeichnungen die weibliche Form zu schreiben. Diese Aufgabe umfasst,

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Gibt es den typischen Urlauber/die typische Urlauberin in Bach und Elbigenalp überhaupt? Paul Kanits, Lukas Müllner, Markus Pinter

Gibt es den typischen Urlauber/die typische Urlauberin in Bach und Elbigenalp überhaupt? Paul Kanits, Lukas Müllner, Markus Pinter Gibt es den typischen Urlauber/die typische Urlauberin in Bach und Elbigenalp überhaupt? Paul Kanits, Lukas Müllner, Markus Pinter Unser Thema: Die Sommertouristen im Lechtal. Unsere Fragestellung: Gibt

Mehr

ihr büro im herzen Individuelle Büroeinrichtungen aus edlem Naturholz der natur

ihr büro im herzen Individuelle Büroeinrichtungen aus edlem Naturholz der natur ihr büro im herzen Individuelle Büroeinrichtungen aus edlem Naturholz der natur 1 individuelle möbel gesundes raumklima. TREND stellt Möbel aus edlem Naturholz, speziell nach Ihren Wünschen her. Ihrer

Mehr

Backstage in der Hotelküche

Backstage in der Hotelküche Ort: Die Hilton Hotelküche Tag: fast immer Samstags Uhrzeit: meist 15.00 Uhr Dauer: ca. 3 Stunden Kosten: ab 69 Euro, inkl. Kochmontur und dem gemeinsamen Essen Das Outfit von Cook mal gehört nach dem

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

German Assessment Test - Einstufungstest Deutsch

German Assessment Test - Einstufungstest Deutsch Name Date German Assessment Test - Einstufungstest Deutsch Bitte benutzen Sie den Antwortbogen am Ende des Tests Was ist richtig: a, b oder c? Kreuzen Sie an. Beispiel: Das Gegenteil von lang ist. a) kurz

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

DOLOMITEN FITNESS. Dolomiten bewegend entdecken. Tirol / Dolomiten Sillian

DOLOMITEN FITNESS. Dolomiten bewegend entdecken. Tirol / Dolomiten Sillian DOLOMITEN FITNESS Dolomiten bewegend entdecken Tirol / Dolomiten Sillian Mai 2013 Inhalt DOLOMITEN FITNESS... 2 Outdoor Fitness Mensch, Natur... 2 Leistungen... 3 Ort... 3 Termin... 3 Gebühr pro Teilnehmer...

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FREUNDSCHAFT MIT VORURTEILEN Ist man noch nie in einem fremden Land gewesen, hat man oft falsche Vorstellungen von den Menschen dieses Landes. Ein Jugendaustausch kann nicht nur helfen, ein fremdes Land

Mehr

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008 Frei atmen statt passiv rauchen Ja zum Gesundheitsgesetz am 30. November 2008 Passivrauch ist eine toxische Substanz, die schwere Krankheiten und jährlich über 1000 Todesfälle verursacht. Ein hoher Bevölkerungsanteil

Mehr

Jahreszeiten und Himmelsrichtungen Arbeitsblätter

Jahreszeiten und Himmelsrichtungen Arbeitsblätter Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Die Schülerinnen und Schüler lernen die verschiedenen Jahreszeiten und Himmelsrichtungen kennen. Ziel Material Die Klasse liest gemeinsam die Beschreibungen auf den

Mehr

Landkarte Türkei türkische Landkarte Strände in der Türkei

Landkarte Türkei türkische Landkarte Strände in der Türkei Strände Türkei! Strände Kemer Side Belek - Alanya! By Combipix! Die Strände der Türkei zeigt Ihnen schnell und übersichtlich, welche Strände welche Orte für Sie bereithalten. Wir hoffen somit Ihre Urlaubsplanungen

Mehr

1 von 6 28.04.2015 09:51

1 von 6 28.04.2015 09:51 1 von 6 28.04.2015 09:51 In Hasliberg Hohfluh ist das erste Einfamilienhaus im Berner Oberland mit dem «Herkunftszeichen Schweizer Holz» ausgezeichnet worden. 86 Prozent der verbauten 110 Kubikmeter Holz

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 WEITERENTWICKLUNG DER REGIONALMARKE UND AUFBAU EINER UMFASSENDEN VERMARKTUNGSPLATTFORM MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult GmbH SooNahe 15.4.2014 1 SooNahe und seine Nachbarn

Mehr

AXA ihr Auftritt in der Region

AXA ihr Auftritt in der Region Volkswirtschaftliche Bedeutung der AXA Winterthur für Winterthur und den Kanton Zürich Anders Malmström Leiter Ressort Leben, Mitglied der Geschäftsleitung der AXA Winterthur th AXA ihr Auftritt in der

Mehr

Betriebskonzept Starthilfe

Betriebskonzept Starthilfe Betriebskonzept Starthilfe Eigentümer: Bewirtschafter: Name Hof: Vorhaben: Foto Betrieb Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Beurteilung des zu übernehmenden Betriebes... 2 2. Künftiges Produktionskonzept und

Mehr

Konferenztisch mit angeschlossener Bergweide

Konferenztisch mit angeschlossener Bergweide Konferenztisch mit angeschlossener Bergweide Die Workshop-Alm Weit draußen, nah an der Natur, schnell auf den Punkt. Auf der Alm, da gibt s koa Rundmail. Arbeiten ohne Ablenkung. Das ist, ganz kurz gesagt,

Mehr

Lernziel: Ich lerne die Wintersportarten Skifahren und Langlaufen kennen. Ich kann sagen, was mir besser gefällt und meine Aussage begründen.

Lernziel: Ich lerne die Wintersportarten Skifahren und Langlaufen kennen. Ich kann sagen, was mir besser gefällt und meine Aussage begründen. Lernziel: Ich lerne die Wintersportarten Skifahren und Langlaufen kennen. Ich kann sagen, was mir besser gefällt und meine Aussage begründen. 1. Skifahren oder Langlaufen? Vergleichen sie die beiden Bilder

Mehr

Erfolgreich (wieder) in den Skisport einsteigen

Erfolgreich (wieder) in den Skisport einsteigen Erfolgreich (wieder) in den Skisport einsteigen So klappt s garantiert auf zwei Brettern Tirol / Herz der Alpen Mit Gespür für den Schnee Skifahren ist nicht nur eine sportliche Betätigung für Bewegungstalente,

Mehr

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo projektu: Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo šablony: 11 Název materiálu: Ročník: 4.L Identifikace materiálu: Jméno autora: Předmět: Tématický celek: Anotace: CZ.1.07/1.5.00/34.0410

Mehr

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen Beispiel Dipl.-Ing. agr. Barbara Vay ZeLE-Workshop Regionalvermarktung konkret Nümbrecht, 8. Mai 2012 Erfolgsfaktor Region mit Potenzial & Identität

Mehr

Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer

Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer 1. Problemstellung Wer an Tirol denkt, der denkt an Berge. Das Skifahren steht dabei meist im Vordergrund.

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Spezialitäten. Appenzeller

Spezialitäten. Appenzeller Spezialitäten Appenzeller Gefüllte Appenzeller Biber Unsere Appenzeller Biber bestehen aus einem Honigteig und einer raffinierten, geheimen Gewürzmischung. Sie sind gefüllt mit einer feinen Mandelmasse,

Mehr

Gesundheitstourismus im Trend

Gesundheitstourismus im Trend Gesundheitstourismus im Trend Anaïs Butera und Luisa Ehrenzeller, 703_a Modul 713, Internationaler Tourismus Eingereicht am 19. Dezember 2013 bei Roland Schegg Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH Neben Landwirtschaft zählen Wälder für die ärmsten Menschen der Welt zu den wichtigsten Quellen, um Ihren Lebensunterhalt

Mehr

Kempten Allgäu INFORMATION

Kempten Allgäu INFORMATION Kempten Allgäu INFORMATION übersicht 4 Geschichte & Zukunft 5 Natur & Design 6 Landschaft & Leute 7 Lage 9 Kulinarische Genüsse 10 Wohlfühlen & Träumen 11 Viele gute Gründe... 12 Tagen & Bilden 13 Feiern

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Aktiv/Passiv 3 A Übung 3.1: _ Er holt das Auto ab. _ Der Tankwart tankt das Auto. _ Der Lehrling wäscht das Auto. _ Der ADAC schleppt meinen Wagen ab. _ Ich unterschreibe den Kaufvertrag.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt?

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt? 08 Anleitung LP Arbeitsauftrag: Was sind? Wie werden sie eingesetzt? Ziel: Material: Die Sch lesen den Text über die konzentriert durch. Sie legen das Blatt auf die Seite und lösen das dazugehörige Multiple-Choice-Blatt.

Mehr

Business Class 2009/2010. Besuchen Sie unseren Laden! Berns grösste Auswahl direkt ab Fabrik. GYSI chocolate world Wangenstrasse 53 3018 Bern

Business Class 2009/2010. Besuchen Sie unseren Laden! Berns grösste Auswahl direkt ab Fabrik. GYSI chocolate world Wangenstrasse 53 3018 Bern Business Class 2009/2010 Besuchen Sie unseren Laden! Berns grösste Auswahl direkt ab Fabrik. GYSI chocolate world Wangenstrasse 53 3018 Bern Öffnungszeiten: Montag Freitag 10.00 h 18.00 h Samstag 9.00

Mehr

Indiana Gummi investiert 2 Millionen in Halbzeug-Produktion

Indiana Gummi investiert 2 Millionen in Halbzeug-Produktion HOLZMA: Kunde Indiana Gummi Seite: 1 / 9 August 2009 "Klein, aber oho": Indiana Gummi investiert 2 Millionen in Halbzeug-Produktion Sein Herz schlägt für den Kunststoff: Wenn Erich Resing erzählt, spürt

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Backstage in der Hotelküche

Backstage in der Hotelküche Ort: Die Hilton Hotelküche Tag: fast immer Samstags Uhrzeit: meist 15.00 Uhr Dauer: ca. 3 Stunden Kosten: ab 69 Euro, inkl. Kochmontur und dem gemeinsamen Essen Das Outfit von Cook mal! gehört nach dem

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Berufsbegleitender Lehrgang Zusammenarbeit der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach mit der Landeshotelfachschule

Mehr

Saisonaler bunter Blattsalat in der Schüssel serviert mit hausgemachtem Kräuterdressing

Saisonaler bunter Blattsalat in der Schüssel serviert mit hausgemachtem Kräuterdressing BUSINESS-LUNCH Saisonaler bunter Blattsalat in der Schüssel serviert mit hausgemachtem Kräuterdressing oder Knollenselleriecreme Suppe mit Morcheln *** Rindfleisch aus dem Sud mit Wurzelgemüse, Kartoffeln

Mehr

Unternehmensstandort für bis 2 500 Arbeitsplätze im Kanton Zug ab 2014

Unternehmensstandort für bis 2 500 Arbeitsplätze im Kanton Zug ab 2014 Unternehmensstandort für bis 2 500 Arbeitsplätze im Kanton Zug ab 2014 An zentraler Lage beim Bahnhof Rotkreuz entsteht ein integriertes Quartier mit einem vielfältigen Angebot an Wohnungen (1 500 Bewohner)

Mehr