Neue Dienstleistung: Büroservice

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Dienstleistung: Büroservice"

Transkript

1 Das Magazin der Lebenshilfe Aachen Werkstätten & Service GmbH Für Freunde, MITARBEITER und Kunden Ausgabe 43, OKTOBER 2012 Ein Tag im Leben von Tosh Maurer, Seite 10 Kundenporträt: Babor, Seite 17 Special Olympics München, Seite 20 Neue Dienstleistung: Büroservice Seite 14

2 EDITORIAL 3 Aktuell Seite 6: Ein Traktor für den Lohner Hof Ludolf Hannott, 72, und sein Sohn Martin haben eine gemeinsame Leidenschaft: alte Traktoren. Das kam einigen Mitarbeitern in unserer Metallwerkstatt gerade recht. Seite 17: Kundenporträt Das weltweit aktive Kosmetikunternehmen Babor ist unser direkter Nachbar auf der Neuenhofstraße und nutzt unser Verpackungs-Know-how. Ein Besuch nebenan. Impressum Herausgeber: Lebenshilfe Aachen Werkstätten & Service GmbH, Neuenhofstr. 170, Aachen, Tel V.i.S.d.P.: Norbert Zimmermann, Geschäftsführer Konzeption, Text, Redaktion: Siegbert Gossen, Gestaltung: Walbert - Visuelle Kommunikation, Fotos: Werkstätten & Service GmbH, Christian Charlier, Siegbert Gossen, Babor GmbH, Spezi-Haus GmbH Druck: Druckerei Ralf Küster, Aachen Auflage: Kurznachrichten Metallwerkstatt: Schweißen gehört dazu. 4 willsosein : Kunstgruppe erstmals im Bundestag. 4 Neukunde: Printenkisten für das Spezi-Haus. 5 Café Life: Rotarier setzen Zeichen. 5 Menschen Bericht: Es war das vielleicht ungewöhnlichste Arbeitsprojekt in der Geschichte der Werkstatt. Mit großer Leidenschaft haben unsere Metaller einen schrottreifen Deutz wieder flottgemacht.. 6 Porträt: Menschen mit einer Lernbehinderung haben auf dem ersten Arbeitsmarkt nur selten eine Chance. Bei dem 20-jährigen Marcel Rauschen hat es geklappt, weil alle Beteiligten an einem Strang ziehen.. 9 Reportage: Kunst kennt keine Behinderung. Tosh Maurer, der Kalligraph in unserer Kunstwerkstatt, ist dafür ein hervorragendes Beispiel. Wir haben ihn einen Tag lang begleitet.. 10 Werkstatt Nachwuchsförderung: Gut ausgebildete junge Leute braucht die Werkstatt in vielen Bereichen. Wir kümmern uns um den eigenen Nachwuchs und stellen einige Azubis vor.. 13 Bürogruppe: Zum ersten Mal gibt es in der Werkstatt PC-Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung. Das Projekt ist erfolgreich gestartet und soll weiter ausgebaut werden.. 14 Kundenporträt: Unser Standort im Gewerbegebiet Eilendorf-Süd bietet viele Möglichkeiten. Neben der Kohl-Gruppe, Zentis und FEV arbeiten wir auch für Babor. Wir stellen das Unternehmen vor.. 17 Arbeit & mehr Kurznachrichten Mobilitätstraining: Sicher im Straßenverkehr Altersteilzeit: Über 110 Jahre Werkstatt. 18 Küche: Alles neu. Alles frisch.. 19 Berufsbildungsbereich: Neue Koordinatorin. 19 Bilderalbum Special Olympics: Medaillen in München. 20 Sommerfest 50 Jahre Lebenshilfe: Feste gefeiert. 22 Liebe Leserinnen und Leser, im Fernsehen lief vor einiger Zeit der sehenswerte Film Inklusion gemeinsam anders. Darin geht es um zwei Jugendliche, die in eine Gesamtschule kommen: die Rollstuhlfahrerin Steffi und der lernbehinderte Paul. Die Schule will Inklusion praktizieren, doch trotz des hochmotivierten Klassenlehrers gibt es bald große Probleme. Die versprochenen Unterrichtshelfer kommen nicht, die notwendige Barrierefreiheit der Schule ebenso wenig. Die schöne Idee droht am Geld zu scheitern. Bereits seit einigen Jahren ist der Begriff Inklusion in aller Munde, gleichwohl stelle ich immer wieder fest, dass die meisten Menschen damit oft sehr unterschiedliche und selten konkrete Inhalte verbinden. Im Film fällt der Satz: Integration heißt, Behinderte in die bestehende Gesellschaft einzugliedern, Inklusion will die Veränderung der Gesellschaft. An dieser Veränderung der Gesellschaft mitzuwirken, ist eine unserer zentralen Aufgaben als Lebenshilfe indem wir uns als Organisation selbst verändern und indem wir Bündnispartner suchen. Daher freut es mich, wenn wir, wie kürzlich geschehen, von der Evangelischen Kirchensynode oder der Industrie- und Handelskammer angefragt werden, unsere Vorstellungen zur Inklusion im Arbeitsleben zu erläutern. Es zeigt, dass Werkstätten für Menschen mit Behinderung als ein wichtiger Akteur wahrgenommen werden. Tatsache ist, dass dieses Arbeitsleben zu großen Teilen von gewinnorientierten Wirtschaftsunternehmen bestimmt wird. Menschen mit Behinderung Arbeit zu geben, ist in unserer Wirtschaftsordnung nicht Hauptaufgabe der Unternehmen. Wenn wir daher mehr Inklusion im Arbeitsleben erreichen wollen, ist die Gesellschaft gefordert. Sie muss die Brücken bauen, über die Menschen mit Behinderung Zugang auf den Arbeitsmarkt finden. Und sie muss die notwendigen Mittel dafür bereitstellen. Wenig hilfreich ist dabei aus meiner Sicht, wenn Behindertenpolitik zum Querschnittsthema erklärt wird, das irgendwie alle Politikfelder betrifft. So jedenfalls hat es die neue Landesregierung in Düsseldorf in ihrem Koalitionsvertrag formuliert. Behindertenpolitik als eigenständiger Politikbereich darf nicht aufgegeben werden. Ansonsten wird sie verwässert und gerät aus dem Blickfeld der öffentlichen Diskussion. Wir brauchen nicht nur Filme, um das Anliegen der Inklusion in die Köpfe und Herzen der Menschen zu tragen. Wir sind dabei. Ihr Norbert Zimmermann, Geschäftsführer

3 4 Aktuell kurznachrichten aktuell kurznachrichten 5 Metallwerkstatt willsosein Neukunde Café Life Schweißen gehört dazu Kunstgruppe erstmals im Bundestag Printenkisten für das Spezi-Haus Rotarier setzen Zeichen Unsere Metallwerkstatt hat ihr Leistungsspektrum erweitert und bietet nun auch Schweißarbeiten an. Vor allem Industriekunden will das Team von Bereichsleiter Frank Velten dadurch einen zusätzlichen Service bieten. Gruppen leiter Alex Wilms (Foto, rechts) erklärt: Das Zusammenfügen oder das Beschichten von Werkstücken durch Schweißen gehört wie das Fräsen und Drehen einfach zum Metallbereich. Als gelernter Metallgestaltungsmeister kennt sich Wilms aus: Schweißen ist eine vielseitige und anspruchsvolle Arbeit. Wir hoffen aber, dass wir entsprechende Aufträge bekommen und Mitarbeiter mit Behinderung nach und nach an diese Aufgabe heranführen können. Das sogenannte MAG-Schweißen von Metallen habe die Werkstatt schon immer im Programm, ergänzt Velten. Zusätzlich hat die Werkstatt jetzt ein WIG-Schweißgerät angeschafft, mit dem auch Edelstahl geschweißt werden kann. Erste Aufträge wurden bereits zur Zufriedenheit der Kunden bearbeitet, so etwa Metalltische für ein IT-Unternehmen, Urnenständer für ein Beerdigungsinstitut und Designer-Gartenbänke für Kommunen und Privatkunden. Die derzeit 14 Mitarbeiter (Foto, links: Benno Sellung) und zwei Mitarbeiterinnen im Metallbereich freuen sich, dass ihre Arbeit auf dem Markt gut ankommt. Insgesamt verfügt die Metallwerkstatt über 30 verschiedene Maschinentypen in der CNC- und konventionellen Zerspanung und arbeitet für zahlreiche Firmen in der Region, darunter Clean-Lasersysteme, FEV Motorentechnik, Hans von Mangoldt oder Mahr Heizung. Brüssel, Aachen, Berlin so lauten die Stationen der bevorstehenden Ausstellungen unserer Künstlergruppe willsosein. Den Künstlerinnen und Künstlern und dem Team von Leiterin Beatrix Al-Khadra stehen dabei ebenso aufregende wie anstrengende Wochen bevor, denn die Ausstellungen beginnen alle in der zweiten Novemberhälfte. Los geht es mit einer Vernissage am 13. November im Brüsseler Europaparlament. Für die Möglichkeit, hier auszustellen, hatte sich die Aachener Europaabgeordnete Sabine Verheyen stark gemacht. Zehn Tage später, am 23. November, eröffnen wir in den Räumen der Galerie des Kulturwerks Aachen in den Aachen Arkaden. Vom 28. November bis 14. Dezember schließlich sind wir in Berlin zu Gast. Hier präsentieren wir ausgewählte Werke erstmals im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages. Unsere künstlerische Arbeit in der Bundeshauptstadt vorstellen zu dürfen, macht uns sehr stolz. Hierfür hatten sich Uwe Schummer und Rudolf Henke, Bundestagsabgeordnete aus Viersen und Aachen, nach einer Besichtigung der Kunstwerkstatt im vergangenen Jahr eingesetzt. Gezeigt werden neue Arbeiten aus den Bereichen freie Malerei, Kalligraphie und Zeichnung. Weihnachtszeit ist Printenzeit. Bereits viele Monate vorher laufen daher die Öfen der Aachener Bäckereien auf Hochtouren. Auch für die Beschäftigten in unserer Holzwerkstatt kündigt sich Weihnachten immer früh an. Denn bereits seit vielen Jahren fertigen wir ab August größere Mengen von Printenkisten für Aachener Unternehmen. Dazu gehört seit kurzer Zeit auch das Spezialitäten-Haus G. Schulteis. Der Versandhändler mit Sitz in Würselen liefert feinste Leckereien in die ganze Welt. Viele tausend Pakete gehen pro Jahr an Endverbraucher und Firmenkunden, die die Artikel aus dem Katalog oder im Internet auswählen. Das Unternehmen wurde 1984 von der Lambertz-Gruppe gegründet. Zum Sortiment gehören neben süßen Lecke reien wie Aachener Printen, belgischen Pralinen oder Nürnberger Lebkuchen auch herzhafte Delikatessen und deftige Brotzeit-Schmankerl. Aktuell fertigt unsere Werkstatt rund Kisten für das Spezi-Haus, die gesamte Jahresproduktion liegt bei Stück. Norbert Plum, für den Einkauf zuständig, sagt: Wir sind mit der Leistung der Werkstatt sehr zufrieden, vor allem weil sie bei den Lieferterminen flexibel ist. Die Einzelteile für die Kisten werden an der Maschine zugeschnitten und anschließend im Montageraum getackert. Zum guten Schluss werden das Logo des Unternehmens und der Schriftzug Aachener Printen auf die Printenkiste aufgetragen. Die hohe Stückzahl bietet Arbeit für viele Beschäftigte. Außerdem werden Grundfertigkeiten wie präzises Arbeiten mit dem Werkstoff Holz vermittelt. Weitere Informationen unter Unser Café Life im Lebenshilfe-Haus an der Adenauerallee ist nun auch Treffpunkt des Rotary Clubs Aachen-Land. Jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat kommen die zurzeit 60 Mitglieder zusammen, um nach einem Mittagessen aktuelle Themen und Projekte zu diskutieren, einen Vortrag zu hören und das Clubleben zu pflegen. Bereits seit 2010 trifft sich der Soroptimist Club Aachen, eine Service- Organisation berufstätiger Frauen, ebenfalls regelmäßig im Café Life. Für Reinhard Gawlak, Vorsitzender des Sozialfonds des Rotary Clubs und ehemaliger Geschäftsführer des Caritas-Behindertenwerks Eschweiler, ist die Entscheidung für das Café Life ein bewusstes Signal: Wir wollen damit unsere Verbindung zur Lebenshilfe Aachen stärken und eine Einrichtung, die Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung schafft, unterstützen. Sein Vorstandskollege Heinz Brosig ergänzt: Wir engagieren uns seit über dreißig Jahren in der Behindertenhilfe, so zum Beispiel auch für das therapeutische Reiten auf dem Lohner Hof. Auch über das Traktorprojekt (siehe nachfolgende Seiten) habe man die Zusammenarbeit zwischen Rotary Club und Lebenshilfe vertiefen können. Rotary International ist die älteste Serviceclub- Organisation der Welt. Sie umfasst beinahe Clubs in mehr als 200 Ländern. Die Mitglieder sind Führungskräfte aus allen Berufen und verfolgen eine gemeinsame Vision: Sie wollen denen zur Seite stehen, die sich nicht selbst helfen können im lokalen Umfeld der eigenen Gemeinde wie mit internationalen humanitären Hilfsprojekten.

4 6 menschen BERICHT menschen BERICHT 7 Vorher Nachher» Rundes Foto links: Martin und Ludolf Hannott haben schon viele Traktoren restauriert. «Neues Leben für einen alten Deutz Der Motor und das Getriebe waren in Ordnung. Alles andere war eher ein Fall für den Schrottplatz. Doch jetzt strahlt der Deutz D40, Baujahr 1957, wieder in altem Glanz. Ein Bericht über ein außergewöhnliches Arbeitsprojekt in unserer Metallwerkstatt, bei dem ein rüstiger Rentner und der Rotary Club Aachen-Land eine wichtige Rolle gespielt haben. Beginnen wir mit dem rüstigen Rentner. Ludolf Hannott ist 72 und für sein Alter noch sehr aktiv. Den größten Teil seines Berufslebens, rund 34 Jahre, hat er in unserer Metallwerkstatt gearbeitet war Ludolf Hannott hier die erste und bis 1988 auch die einzige Fachkraft. Er hat die Werkstatt mitaufgebaut, und für viele unserer Metaller ist der kleine schlanke Mann mit der weißen Mähne wie ein Vater. Bis heute kommt der Rentner jede Woche vorbei und hilft aus. Er hilft gerne. Seine Erfahrung und seine liebenswürdige Art sind gefragt. Schön für ihn, dass er hier auch seinen Sohn trifft. Denn Martin Hannott, 29, ist ebenfalls Zerspanungstechnikermeister und in der Metallwerkstatt sozusagen in die Fußstapfen seines Vaters getreten. Neben der Leidenschaft für das Metallhandwerk verbindet Vater und Sohn ein ungewöhnliches Hobby: alte Traktoren zu restaurieren. Als Martin vier war, erzählt Hannott senior, waren wir eines Tages auf dem Bauernhof meines Bruders in der Nähe von Oberforstbach. Da habe Martin große Augen gemacht und beschlossen: Papa, wenn ich mal groß bin, will ich auch einen Traktor haben. Gesagt, getan. Mit 12 bekam Martin den ersten Rasenmähertraktor, mit 16 einen Allrad-Schmalspurtrecker mit Hydraulikkupplung und Anhänger, mit 20 den ersten Schlüter, ein Traktormodell, dessen bayerischer Hersteller inzwischen pleite ist. In jeder freien Minute schraubten die Hannotts an den Oldtimern herum, doch irgendwann fragten sie sich: Sollen wir damit eigentlich nur sinnlos durch die Gegend fahren? Natürlich nicht, und sie fanden eine Lösung für ihr Problem. Bereits seit vielen Jahren helfen sie nun Bauern, die zu wenig Traktoren haben, im Sommer bei der Heuernte. An dieser Stelle kommt der Lohner Hof ins Spiel, eine reittherapeutische Einrichtung in Eschweiler, die der Rotary Club Aachen-Land aufgebaut hat. Auch auf diesem Hof gibt es zu wenig Traktoren, genauer: keinen einzigen. Mist aufwerfen, Strohballen verteilen wir machen alles von Hand, sagt Heinz Brosig vom Rotary Club Aachen-Land und erster Vorsitzender des Vereins Lohner Hof. Irgendwann haben wir uns gefragt: Wie kommen wir günstig an einen Traktor? Denis Alitovski hilft Hannott senior beim Ausbauen der Einzelteile. Über die gute Verbindung des Rotary Clubs zur Lebenshilfe Aachen (siehe Seite 5) entstand schließlich die Idee, einen ausgemusterten Traktor zu kaufen und in unserer Werkstatt zu restaurieren und zwar als Arbeits- und Qualifizierungsprojekt im Rahmen der beruflichen Bildung für die beschäftigten Mitarbeiter. Nachdem mit Hilfe des Clubs auch die Finanzierung gesichert war, wurde nach einiger Suche schließlich in Süddeutschland der alte Deutz erworben und per LKW nach Aachen verfrachtet.

5 8 menschen BERICHT menschen PORTRÄT 9 Er hat schon viel gelernt Marcel Rauschen, 20, ist mächtig stolz: Seit Juni hat er seinen Arbeitsvertrag bei einer Aachener Elektro-, Heizungs- und Sanitärfirma in der Tasche. Jetzt kommt es für den ehemaligen Teilnehmer unseres Berufsbildungsbereichs darauf an, auch noch die sechsmonatige Probezeit zu schaffen. Restaurator bei der Arbeit. Im Frühjahr 2011 ging es los und seither haben Hannott senior und acht unserer Mitarbeiter aus dem Metallbereich und der Elektromontage viele hundert Stunden Arbeitszeit investiert. Frank Doppelfeld, Willibald Quarten, Leo Hommelsheim, Walter Best, Julian Ascheid, Benno Sellung, Sascha Schaffrath und Stefan Ackermann sie alle haben geholfen, die Teile zu entrosten und neu zu lackieren, Kotflügelund Motorhaube auszubeulen, Bremsen und Kupplungswelle auszutauschen, die Spur- und Lenkhebelstange zu reparieren und eine neue Unterkonstruktion für den Fahrersitz zu montieren. Das war ein tolles Projekt für die berufliche Qualifizierung, so das Fazit von Frank Velten, Bereichsleiter Metall. Die Mitarbeiter haben sich enorm mit der Zusammenfassung in Leichter Sprache Mit Begeisterung dabei: Julian Ascheid, 21, aus dem Berufsbildungsbereich: Das war ein richtiges Erlebnis, eine 1 A-Gelegenheit, auch andere Sachen kennenzulernen. Aufgabe identifiziert und mich öfters gefragt, wann denn die Arbeit an dem alten Deutz weitergeht. Ende August war das gute Stück dann endlich einsatzbereit. Die Übergabe an den Lohner Hof erfolgte im September und seitdem tut der alte Deutz hier seinen neuen Dienst als (PS-)starkes Beispiel dafür, wie aus einer fixen Idee eine gute Sache für Menschen mit Behinderung wird. Man braucht vor allem ein funktionierendes Netzwerk und engagierte Leute mit Herz und Leidenschaft, resümiert Heinz Brosig das Projekt. Und beim Fototermin vor dem einsatzbereiten Deutz meint der glückliche Traktorfan Martin Hannott nur: Eigentlich ist er viel zu schön, um ihn schmutzig zu machen. Der Sozialpädagoge Albert Zander, 48, wird ihn dabei im Auftrag der Werkstatt auch weiterhin eng begleiten. Dazu gehören wöchentliche Besuche am Arbeitsplatz, Besprechungen mit den Vorgesetzten oder Absprachen über Verhaltensregeln, worauf es zum Beispiel im Kundenkontakt ankommt. Angefangen hatte die Erfolgsgeschichte Ende Marcel war erst kurze Zeit in der Werkstatt, doch dem Gruppenleiter im Metallbereich und den Trainern im Berufsbildungsbereich fielen Marcels Fähigkeiten direkt auf. So stellte sich die Frage, ob man nicht versuchen solle, den jungen Mann in einen Handwerksbetrieb zu vermitteln. Kurzerhand machte Albert Zander, damals noch Bildungsbegleiter unserer Werkstatt, dem befreundeten Handwerksmeister Sven Lauter, 42, einen entsprechenden Vorschlag. Er hat sich auf meine Einschätzung verlassen, dass Marcel es schaffen kann, blickt Zander zurück. Also ließ es der Unternehmer auf einen Versuch ankommen. Anfang 2011 begann Marcel das Praktikum, es wurde mehrfach verlängert und schließlich entschied Sven Lauter, den jungen Mann einzustellen. Mitentscheidend war, so Lauter, dass eine kontinuierliche Begleitung durch Albert Zander gewährleistet ist. Die psychosoziale Betreuung des Mitarbeiters sei ebenso wichtig wie die Unterstützung des Betriebes bei der Korrespondenz mit den Behörden. Anfangs war es schwierig, sich an den ungewohnten Arbeitsrhythmus zu gewöhnen, sagt Marcel Rauschen. Jeder Tag sei anders und es werde auch mal spät. Man kann ja nicht einfach Feierabend machen, wenn die Heizung noch nicht funktioniert. Seine Kollegen sind zufrieden. Er hat schon viel gelernt, er ist gewissenhaft und zuverlässig, sagt Installateur Robert Holz, 50. Marcels großer Wunsch ist nun, den Führerschein zu machen. Das ist im Handwerk einfach wichtig, und es wäre schön, wenn er das schafft, meint Holz. Die Führerscheintests im Internet hat sich Marcel jedenfalls schon mal angeschaut. Marcel Rauschen und sein direkter Vorgesetzter Robert Holz verstehen sich gut. Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Für die Einstellung von Beschäftigten einer Werkstatt für behinderte Menschen stellt der Landschaftsverband Rheinland (LVR) fachliche Beratung und finanzielle Zuschüsse bereit. Zunächst kann in einem Praktikum getestet werden, ob Anforderungen wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Kritikfähigkeit gegeben sind. Anschließend stellt der Arbeitgeber einen Antrag auf Eingliederungszuschuss bei der Arbeitsagentur. Möglich sind weitere Zuschüsse vom LVR. Der LVR-Kombilohn ( Übergang 500 plus ) etwa bietet über fünf Jahre einen finanziellen Zuschuss sowie die Möglichkeit eines bis zu zwei Jahre dauernden Job Coachings durch den Integrationsfachdienst des Landschaftsverbands. Die Werkstatt hat einen alten Traktor wieder flottgemacht. Dabei haben auch einige Mitarbeiter aus unserer Metallwerkstatt geholfen. Sie haben dabei viel gelernt. Der Traktor ist über 50 Jahre alt. Viele Teile waren kaputt. Jetzt kann man wieder damit fahren. Die Leute vom Lohner Hof in Eschweiler können den Traktor gut gebrauchen. Sie fahren damit zum Beispiel schwere Ballen aus Heu in den Stall. Der Lohner Hof ist ein Reiterhof. Hier gibt es Pferde für die Therapie von kleinen und großen Menschen mit einer Behinderung. Zusammenfassung in Leichter Sprache Marcel Rauschen ist 20 Jahre alt. Im Jahr 2010 ist er in die Werkstatt gekommen. Dann hat er ein Praktikum bei einem Handwerksbetrieb gemacht. Das hat gut geklappt. Seine Kollegen sind nett. Er hat viel gelernt. Jetzt hat er sogar einen richtigen Arbeitsvertrag bekommen. Darauf ist er stolz. Als Nächstes will er den Führerschein schaffen. Dann darf er auch selbst Auto fahren.

6 10 menschen reportage menschen reportage 11 Ein Tag im Leben von Tosh Maurer Tosh Maurer ist 21 Jahre jung und er hat zwei große Träume. Einmal im Leben möchte er nach Brasilien reisen. Und er will später einmal ein richtig guter Künstler werden. Ich arbeite dran, sagt er. Siegbert Gossen (Text und Fotos) hat unseren Mitarbeiter aus der Kunstwerkstatt einen Tag lang begleitet Uhr: In der Kunstwerkstatt beginnt der Arbeitstag mit dem morgendlichen Zusammentreffen auf dem Sofa. Das ist wichtig für die Kreativität. Tosh ist ein wenig aufgedreht. Heute wird er begleitet, für die 24-Stunden-Reportage, wie er es nennt. Er erzählt, dass sein vollständiger Name Jimmy Lewis Tosh Maurer lautet und dass sein Vater in den USA lebt. Neben Tosh sitzt der Zeichner Lars Otten, der gebannt zuhört. Denn Tosh Maurer spricht schnell und viel. Ab und zu wiederholt er Teile eines Satzes. Sein Opa in Amerika ist schon tot, ihn habe er leider nicht mehr kennengelernt. Aber meinen Opa in Deutschland kannte ich. Schade, dass er nicht mehr da ist. Aber was willst du machen? den grünen Arbeitskittel an und nimmt an seinem Maltisch Platz. Caroline Rinker und er sind die jüngsten Neuzugänge der Künstlergruppe. Beide kamen von der Parzivalschule und befinden sich noch in der Berufsorientierung. Doch Tosh weiß schon jetzt, dass er hier bleiben will. Sein Hauptthema ist die Kalligraphie, also die Kunst des Schönschreibens von Hand. Seine Werkzeuge sind Federkiel und Pinsel. Jetzt sitzt er an seinem Tisch und geht konzentriert und schweigsam ans Werk. Schönschreiber : Tosh überträgt Textzeilen aus einem Gedicht auf eine Collage mit Zeitungsausschnitten. ausgeglichenes Wesen hervor. Mit einer anderen Künstlerin hat er sich fest angefreundet. Seine Freundin, über die Tosh nicht viel spricht ( Wir sind ein richtiges Paar ), ist heute nicht da. Sie hat Urlaub. die Bemerkung, das sei ja richtig Arbeit, meint er lapidar: Es gibt ja diesen Satz: Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit. Anschließend zeigt er mir seine Mappe mit Arbeitsproben und das Fachbuch Schriftspiele, aus dem er sich Anregungen für seine Arbeit holt Uhr: Erste Berührung mit Kunst hatte er in der Parzivalschule. Dort haben wir auch getöpfert und mit Acrylfarbe gemalt. Später hat ihm seine Mutter den Besuch einer privaten Kunstschule ermöglicht. In der Wohnung stehen viele Holz- und Gipsskulpturen von ihm. Aber auch von meinen Bildern ist meine Mutter Uhr: Tosh holt seine Werkzeugkiste mit Pinseln und Tusche aus dem Schrank und führt ausführlich vor, wie man dickere und dünne Linien auf Papier oder Leinen zieht. Wenn ich damit fertig bin, mache ich alles sauber, damit Pinsel und Federn nicht verkleben, sagt er. Auf Einige Bilder von Tosh wurden bereits verkauft. Darauf ist er sehr stolz. Dieses Werk hängt in den Räumen der Werkstattverwaltung. Den Weg zur Arbeit legt Tosh Maurer selbstständig mit dem Bus zurück Uhr: An die Arbeit, sagt Caroline Schröder, eine der Betreuerinnen der Künstlergruppe willsosein, die seit 2008 besteht und sehr erfolgreich arbeitet. Sie erklärt das neue Projekt. Dabei geht es erstmals um die Arbeit mit Ton und Gips. Wer Lust habe, könne mal probieren, einen Torso zu formen. Tosh zieht sich jedoch Arbeitsbesprechung am Morgen: Jürgen Kirschbaum, Tosh Maurer, Lars Otten und Betreuerin Caroline Schröder (v. l.) Uhr: Während Tosh mit den anderen Künstlerinnen und Künstlern in die Frühstückspause gegangen ist, spreche ich mit Beatrix Al-Khadra, die die Gruppe auch künstlerisch leitet: Anfangs haben wir ihm verschiedene Materialien zum Ausprobieren gegeben, doch schnell festgestellt, dass figürliche Darstellung nicht sein Ding ist. Seine Stärken sind Lesen, Schreiben, Kommunikation. Bei der Kalligraphie könne er dies am besten umsetzen. In der Gruppe war Tosh schnell integriert, weil er höflich und zuvorkommend ist, hebt Al-Khadra sein Barbara Geier, künstlerische Betreuerin: Anfangs ging es auch darum, Tosh die Angst vor dem weißen Blatt Papier zu nehmen. ganz begeistert, sagt Tosh. Im Moment fühlt er sich zuhause sehr wohl, in absehbarer Zeit will er jedoch in eine Wohngemeinschaft ziehen. Ich hatte schon immer einen engen Freundeskreis. Seit zwei Jahren gehe ich zusammen mit einem Freund auch immer zur freichristlichen Gemeinde Generation of Blessing Uhr: Nach der Mittagspause malt beziehungsweise schreibt Tosh weiter an seinem Bild. Er will einen weiteren Satz aus dem Gedicht übertragen, doch auf der Fläche ist zu wenig Platz. So malt er den Satz, Buchstabe für Buchstabe, in kleinen Strichen über die bereits vorhandenen großen Buchstaben Uhr: In der Gruppe nebenan hat heute jemand Geburtstag. Alle sind eingeladen, sich im Flur zu versam-

7 12 menschen reportage WERKSTATT NACHWUCHSFÖRDERUNG 13 meln und ein Ständchen zu singen. Tosh macht mit, hält sich aber im Hintergrund Uhr: Der Arbeitstag von Tosh geht zu Ende. Nach dem Aufräumen versammeln sich die Künstler noch einmal in der Sitzecke. Es wird herumgealbert, gelacht und darüber diskutiert, woher man seine Butterbrotdose hat. Dann kommt noch einmal das Gespräch auf das Arbeiten mit Ton, über Gipsfiguren ohne Kopf und Beine, und Tosh gibt ausführlich sein kürzlich erworbenes Wissen wieder, woher das Wort Torso kommt. Pünktlich um vier macht sich Tosh auf den Weg zur Bushaltestelle. geh ich ins Kino. Und Reisen? Oh ja, meint er, ich bin schon viel herumgekommen. Mit seiner Freundin will er bald mal wegfahren. Aber das ist im Moment zu teuer. Oh ja, und sein Traum ist Brasilien. Und ein richtig guter Künstler zu werden Uhr: Seine Nachmittage sind in der Regel gut gefüllt. Dienstags hat Tosh Krankengymnastik ( Muckibude nennt er die Praxis), mittwochs geht er zum Trommelkurs ins Gemeindezentrum Philip Neri. Ich habe immer etwas vor, meint er, als wir uns noch in einem Café in der Stadt treffen. Mit ist nie langweilig, am liebs ten Zur Person Tosh Maurer wurde 1991 in Aachen geboren. Infolge Sauerstoffmangels bei der Frühgeburt im sechsten Schwangerschaftsmonat leidet er an spastischen Lähmungen der Beine und an einer leichten Sprachstörung. Erst mit drei Jahren lernt er das Laufen, seit dem siebten Lebensjahr ist er für längere Strecken auf den Rollstuhl angewiesen. Seine Mutter Bea arbeitet in der Altenpflege, sein Vater Jimmy Carter ist Informationstechniker und lebt zurzeit in den USA. Tosh ist zweisprachig aufgewachsen und findet sich im Englischen gut zurecht. Er hat noch eine jüngere Schwester, die zur Waldorfschule geht. Tosh selbst besuchte die Parzivalschule und absolvierte in Klasse 8 ein Auslandsschuljahr im niederländischen Brunssum, wo er mehrere Auszeichnungen für besondere Leistungen erhielt. Im Berufsbildungsbereich der Werkstatt ist er seit September Zusammenfassung in Leichter Sprache Feierabend im Eiscafé. Zufrieden mit der Arbeit heute? Ja, und ich bin froh, dass du mir heute mal über die Schulter geschaut hast. Tosh Maurer ist vor einem Jahr in die Werkstatt gekommen. Er arbeitet in unserer Kunstwerkstatt. Hier macht er Kalligraphie. Das heißt, er macht Bilder mit Wörtern in schöner Schrift. Später will er mal ein richtiger Künstler werden. In der Freizeit geht er oft ins Kino. Außerdem trommelt er gerne. Seinen Vater sieht Tosh nur selten. Er lebt im Moment in Amerika. Seine Mutter und seine jüngere Schwester wohnen in Aachen. Ausbildung ist bei uns Chefsache: Geschäftsführer Norbert Zimmermann (rechts) und Mariele Storms (Bereichsleitung Soziales und Mitarbeiterentwicklung, links) mit den Azubis Kai Hutmacher (Bürokaufmann), Markus Decker (Informatikkaufmann), Yvonne Bourguignon (Heilerziehungspflegerin), Daniel Althoff (Industriekaufmann), Sarah Maaßen (Heilerziehungspflegerin), Markus Hesse (Heilerziehungspfleger), Catrin Aretz (Bürokauffrau), Alexander Forbrig (Schreiner), Dylan Ampen (Metallbauer). Nicht im Bild: Koch-Azubi Dario Boljkovac und Olaf Heimann (Fachkraft für Lagerlogistik) Vom Kochlöffel bis zur CNC-Werkzeugmaschine Elf Azubis haben jetzt ihre Ausbildung in der Werkstatt begonnen. Das Spektrum der Berufe ist dabei so vielfältig wie die Werkstatt selbst. Als anerkannter Ausbildungsbetrieb bietet die Werkstatt bereits seit vielen Jahren Ausbildungsplätze in der Heilerziehungspflege oder in klassischen Verwaltungsberufen wie Bürokaufmann an. Im neuen Ausbildungsjahrgang sind nun erstmals auch ein Informatikkaufmann, ein Koch, ein Lagerlogistiker sowie je ein Schreiner und ein Metallbauer vertreten, sagt Mariele Storms, Leiterin des Bereichs Soziales und Mitarbeiterentwicklung. Bei der Nachwuchsförderung engagieren wir uns verstärkt in den handwerklichen Berufen, um unser Unternehmen auch in diesen Bereichen für die Zukunft zu rüsten. Insofern unterscheidet sich die Werkstatt nicht von anderen Unternehmen, die im Wettbewerb um junge Talente stehen und dem absehbaren Fachkräftemangel vorbeugen wollen. Eine Besonderheit haben die Azubis jedoch schon nach wenigen Wochen festgestellt: Das Arbeitsklima in der Werkstatt ist einfach super, meint Dylan Ampen. Der 18-Jährige aus Stolberg hat sich nach Fachabitur und Jahrespraktikum in der Metallwerkstatt für eine Ausbildung zum Feinmetallmechaniker entschieden. Für Markus Hesse ist klar: Man lernt soziale Kompetenz, nirgendwo sonst kann man seine eigenen Vorurteile so in Frage stellen wie in der Zusammenarbeit mit Menschen mit Behinderung, sagt der 32-Jährige aus Heinsberg. Er hat sich nach einem geisteswissenschaftlichen Studium beruflich umorientiert und strebt jetzt eine Tätigkeit als Heilerziehungspfleger an. Catrin Aretz, 16, hat an der Gesamtschule Würselen den Realschulabschluss gemacht und wird nun in der Verwaltung zur Bürokauffrau ausgebildet. Ich habe mich für die Werkstatt auch deshalb entschieden, weil ich schon oft Menschen mit Behinderung im Tivoli-Stadion begleitet habe und mir das immer viel Spaß gemacht hat. In drei Ausbildungsjahrgängen befinden sich derzeit insgesamt 14 junge Leute. Die Ausbildungsstellen sind nach dem dualen System aufgebaut, das heißt, die Ausbildung erfolgt parallel in Betrieb und Berufsschule, sagt Mariele Storms. Für die Qualität der Ausbildung ob am Kochlöffel oder an der CNC- Fräsmaschine sorgen unsere Bereichsleiter, die als Ausbilderinnen und Ausbilder qualifiziert und von der IHK und der Handwerkskammer anerkannt sind. Als Personalchefin hoffe sie natürlich, dass möglichst viele Azubis ihre Ausbildung mit Erfolg abschließen.

8 14 menschen BÜROGRUPPE WERKSTATT BÜROGRUPPE 15» Arbeiten auf engem Raum: Die siebenköpfige Bürogruppe und Projektleiter Jürgen Vondeberg. Links: Gunnar Kallies. «Eine neue Herausforderung Büroservice und Datenverarbeitung unter diesem Titel bieten wir seit Anfang des Jahres eine neue Dienstleistung für Kunden aller Branchen an. Bislang sieben beschäftigten Mitarbeitern wird hier ein neuer Arbeitsbereich geboten. Anschließend geben sie und ihre Kollegen die Adressdaten in Computer ein, die direkt mit der Datenbank des Kunden verbunden sind. Bei Bedarf werden Adressen im Internet recherchiert. Anschließend werden die personalisierten Anschreiben gedruckt und im Verpackungsbereich mit der entsprechenden Prämie für den Versand zusammengestellt. In diesem Jahr geht es um fast Sendungen. Es sind die ersten richtigen Büroarbeitsplätze für Menschen mit Behinderung in der Geschichte der Werkstatt. Ende 2011 startete die Projektphase zu dem neuen Arbeits- und Dienstleitungsangebot mit vollem Erfolg. Ich habe 15 Jahre Beim bisher größten Auftrag geht es um die Eingabe von Adressdaten. Bis zu 400 Briefe nimmt die neu geschaffene Bürogruppe an manchen Tagen an. Es handelt sich um Einsendungen, die an unseren Auftraggeber Lindt & Sprüngli adressiert sind und an uns weitergeleitet werden. Sie enthalten Treue-Logos, die Käufer von Lindt-Produkten im Rahmen von Prämienaktionen gesammelt haben. Im ersten Schritt werden die Briefe geöffnet. Dann prüfe ich, ob die Absenderadresse vollständig ist und ob die notwendige Anzahl an Prämien aufgeklebt ist, erklärt Monique Gottschlich (kleines Foto, links). auf einen solchen Arbeitsplatz gewartet, sagt Gunnar Kallies zufrieden. Schon früher habe er gerne an der Schreibmaschine und dann an seinem ersten PC gesessen. Zuletzt habe ich im Verpackungsbereich dann die Transportscheine geschrieben, berichtet der Rollstuhlfahrer. Sylvia Fuchs (kl. Foto oben) hat sogar eine Ausbildung als Büropraktikerin. Viele Jahre arbeitete auch sie im Verpackungsbereich, bis die Arbeit im Stehen zu beschwerlich wurde. Im siebenköpfigen Team der Bürogruppe ist sie Spezialistin für das Entziffern von Handschriften. Auch Fabian Ruppelt (links) wechselte nach mehreren Jahren den Arbeitsplatz: Im Verpackungsbereich konnte ich auch viel lernen, aber hier ist es eine richtig tolle Herausforderung.

9 16 werkstatt BÜROGRUPPE WERKSTATT KUNDENPORTRÄT 17 Unsere Leistungen Adressprüfung und -eingabe z. B. im Rahmen von Promotion- oder Treueaktionen Komplettservice in Zusammenarbeit mit unserem Verpackungsbereich Kuvertierungsarbeiten Lettershoparbeiten für (personalisierte) Mailings, Katalogversand etc. In Vorbereitung: Datenverarbeitung und -archivierung (Foto rechts: Bushra Malik und Marlies Pollin) Zusammenfassung in Leichter Sprache Eine besondere Ausstattung am Arbeitsplatz hat Gennaro Padaro (Bild links: mit Projektleiter Jürgen Vondeberg). Der 20-Jährige aus dem Berufsbildungsbereich hat eine Sehfähigkeit von nur fünf Prozent. Für das Lesen der Adressen nutzt er spezielle Hilfsmittel und beim Eingeben ist er dank seiner speziellen Tastatur mit Blindenschrift einer der Schnellsten im Team. Neben der Bearbeitung der Promotionaktion, die die schon lange bestehenden Verpackungs- und Konfektionierungsarbeiten der Werkstatt für Lindt & Sprüngli ideal ergänzt, übernimmt die Bürogruppe auch hausinterne Schreibdienste und klassische Lettershop-Aufgaben. Das heißt, wir fügen die einzelnen Bestandteile von Werbeaussendungen zusammen, frankieren und bereiten sie für den Postversand vor, erklärt Projektleiter Jürgen Vondeberg. Außerdem ist geplant, zukünftig auch die Archivierung von Daten anzubieten. Die dafür erforderlichen Umbaumaßnahmen stehen noch in diesem Jahr an. Es herrscht Aufbruchstimmung im neuen Dienstleistungsbereich. Die Werkstatt hat einen neuen Arbeitsbereich: den Büroservice. Im Moment arbeiten hier sieben Menschen mit Behinderung. Sie geben zum Beispiel Adressen in einen Computer ein. Eine andere Aufgabe ist das Zusammenstellen von Briefen. Die Arbeit macht allen viel Freude. Die Gruppe von Jürgen Vondeberg wird noch neue Aufgaben bekommen. Zum Beispiel das Archivieren von Daten. Dabei werden Schriftstücke von Firmen mit einem Gerät gelesen und dann im Computer gespeichert. Für solche Aufträge braucht die Bürogruppe aber mehr Platz. Demnächst wird umgebaut. Babor: Von Aachen in die ganze Welt Bei der Konfektionierung und Verpackung der hochwertigen Produkte des Kosmetikunternehmens Babor kommt es auf zwei Dinge an: Auf viele fleißige Hände und auf sorgfältiges Arbeiten. Zur Zufriedenheit von Babor bietet die Werkstatt beides. Das Konfektionieren von Babor-Produkten ist richtige Handarbeit in vielen einzelnen Schritten. Zum Beispiel die Zusammenstellung der Geschenkbox: Ute Simons faltet die flachliegende Schachtel auf und drückt sie an den Klebepunkten zusammen. Dann reicht sie die blütenweiße Box nach rechts weiter. Die Aufgabe ihres Kollegen Dietmar Klefer besteht darin, drei kleine Wirkstoffampullen in die vorgefertigten Schlitze zu stecken. Wichtig dabei ist, dass das Logo von Babor auf der Ampulle nach vorne ausgerichtet ist. Im nächsten Schritt wird die Box mit einem Cremetiegel und mit einem Pumpspender bestückt. Zum Schluss kommt die Schachtel in einen Kunststoffschuber. Um absolute Sauberkeit zu gewährleisten, tragen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiße Kittel, Handschuhe und ein Haarnetz. Anschließend werden die Geschenkboxen von den Mitarbeitern der Arbeitsgruppe mit einer Folie eingeschweißt, in Kartons verpackt und auf einer Palette gestapelt. Manche Verpackungsarbeiten für das Unternehmen Babor sind sehr komplex, sagt Monika Ackermann, die für das Kundenmanagement der Werkstatt verantwortlich ist. Doch Babor sei mit der Qualität sehr zufrieden und habe kürzlich einen weiteren großen Auftrag erteilt. Begonnen hat es vor vier Jahren mit einfacheren Verpackungsarbeiten und kleineren Mengen, erklärt Vanessa Broichhausen, Leiterin des Planungs- und Auftragszentrums von Babor. Nach und nach sei die Zusammenarbeit dann ausgeweitet worden. Ein großer Vorteil ist natürlich die unmittelbare Nachbarschaft. Wenn es Probleme gibt oder ein neuer Auftrag anläuft, kann ein Mitarbeiter unserer Qualitätssicherung einfach kurz rübergehen. Die Kommunikation klappt sehr gut. Nach der Auslieferung der Paletten an Babor prüft das Unternehmen mit Stichproben die Qualität unserer Verpackungsarbeit. Sind die Geschenkboxen exakt verschweißt? Sind die Tuben, Ampullen und Prospekte frei von Fingerabdrücken? Sind die Etiketten korrekt aufgebracht? Nach Freigabe durch die Qualitätssicherung kommt die Ware schließlich ins Versandlager und von dort aus zu Kundinnen und Kunden in aller Welt. Mit einem schönen Gruß von den Nachbarn in der Neuenhofstraße aus Aachen, Deutschland. In der hauseigenen Forschungsabteilung und den hochmodernen Produktionshallen von Babor werden über 500 verschiedene Produkte entwickelt und hergestellt. Das Unternehmen Babor, unser direkter Firmennachbar auf der Neuenhofstraße, ist weltweit einer der führenden Anbieter für die professionelle Hautpflege. Das Unternehmen wurde 1956 vom Biochemiker Dr. Michael Babor gegründet. Heute ist das Aachener Familienunternehmen mit Niederlassungen in sieben Ländern und Vertriebspartnern in mehr als 60 Ländern vertreten. Jutta Kleine-Tebbe, Tochter von Dr. Leo Vossen, der das Unternehmen 1962 erwarb, ist heute Vorsitzende des Verwaltungsrates. Gemeinsam mit den beiden Geschäftsführern Michael Schummert und Horst Robertz leitet sie die Geschicke des Unternehmens. Weltweit beschäftigt Babor mehr als 350 Menschen, davon 270 in Aachen. Das Sortiment umfasst Produkte von der Gesichtspflege über die organische Hautpflege bis hin zu Sonnenpflege und Düften. Viele der Inhalts- und Wirkstoffe sind pflanzlichen Ursprungs, fair gehandelt und aus kontrolliert biologischem Anbau. Tierversuche sind tabu. Umweltschutz betreibt Babor aus Überzeugung. So bezieht das Unternehmen ausschließlich Ökostrom und hat im Rahmen der Unternehmenserweiterung auf dem Dach des neuen Gebäudekomplexes kürzlich eine weitere Photovoltaikanlage installiert. Den im Versandbereich verursachten CO2-Ausstoß gleicht Babor durch Klimaschutzprojekte wieder aus. Auch im sozialen Bereich ist Babor aktiv. In Aachen besteht seit vielen Jahren eine Kooperation mit dem Jugendhilfezentrum Burtscheid. Projekte in aller Welt werden mit Spenden unterstützt.

10 18 arbeit & mehr kurznachrichten arbeit & mehr kurznachrichten 19 Mobilitätstraining Altersteilzeit Küche Berufsbildungsbereich Sicher im Straßenverkehr Über 110 Jahre Werkstatt Alles neu. Alles frisch. Neue Koordinatorin Teil des Bildungsangebots für unsere Beschäftigten ist das Mobilitätstraining. Es soll ihre möglichst selbstständige Teilnahme am Straßenverkehr erreichen ob als Fußgänger oder Rollstuhlfahrer, ob mit dem Bus oder mit dem Fahrrad. Zum Training gehören die individuelle Analyse des Arbeitswegs ebenso wie Gruppengespräche und Fahrrad- und Bustrainings. Beim Fahrradtraining, das zwei Mal im Jahr während der Arbeitszeit angeboten wird, nahmen im Juli an beiden Standorten der Werkstatt insgesamt 19 Beschäftigte teil. Am Vormittag stand die Theorie auf dem Programm. Dabei gab der Referent der Berufsgenossenschaft zunächst eine Einführung in die Regeln der Straßenverkehrsordnung, dann machte er mit einem Film anschaulich, wie wichtig das Tragen eines Helms ist, und zum Schluss führte er mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Fahrradtrainings noch einige Gleichgewichtsübungen durch. Nach der Mittagspause hieß es dann endlich: Aufsitzen. Für den praktischen Teil des Trainings war auf dem Gelände der Werkstatt ein Parcours aufgebaut worden. Hier wurden das richtige Bremsen, das Slalomfahren und das Überqueren einer Wippe geübt. Als Nachweis der erfolgreichen Teilnahme am Training erhielten die Teilnehmer zum Schluss den Führerschein für Radfahrer ausgehändigt. Mit dem Landschaftsverband ist vereinbart, dass bis Ende kommenden Jahres zusätzlich vierzig Beschäftigte an den Trainings teilnehmen. Zum Ende des Jahres gehen gleich vier langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die passive Phase der Altersteilzeit (v. l.): Anne van de Meer, Georg Budai, Marlies Langwald und Peter Bremen. Damit verlassen uns zusammengerechnet über 110 Jahre wertvolle Erfahrung und persönlicher Einsatz für Generationen von Menschen mit Behinderung, die seit den siebziger Jahren in unserer Werkstatt tätig waren. Die Sozialpädagogin Anne van de Meer begann 1979 am damaligen Standort Jülicher Straße und war zuletzt im sozialen Dienst für den Holzbereich, den Montagebereich und die Außenarbeitsgruppe Zentis zuständig. Sie erinnert sich vor allem an die große Zeit des Umbruchs und Wachstums in den achtziger Jahren und meint: Ich gehe mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Georg Budai, Handwerker mit sozialpädagogischer Zusatzausbildung, war ebenfalls seit 1979 im Heilpädagogischen Arbeitsbereich tätig, zuletzt als Gruppenleiter. Ich bin vor allem dankbar und stolz, viele junge Menschen für den Beruf der Heilerziehungspflege begeistert zu haben, blickt er zurück. Sozialarbeiterin Marlies Langwald, die 1993 vom Jugendamt Eschweiler zu uns kam, werden von ihrer vielseitigen Arbeit vor allem zwei Dinge in Erinnerung bleiben: Die Entwicklung des Werkstattrates zu einem selbstbestimmten Gremium, die ich unterstützt und begleitet habe. Und die Unterstützung der Frauenbeauftragten, mit der ich gerade eine nationale Tagung vorbereite. Peter Bremen wird sich jetzt mehr um seine Pferde kümmern und das Haus umbauen. Der gelernte Kfz-Mechaniker begann seine Tätigkeit 1976 in der Grachtstraße, dem ersten Standort der Werkstatt. Seit 18 Jahren leitete er den Montagebereich. Es war eine schöne Zeit, lautet auch sein Fazit. Nach über drei Monaten Umbauzeit war es Anfang August endlich soweit: Zum ersten Mal bereitete unser Küchenteam das komplette Mittagessen für rund 850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst zu. Bisher hatte uns ein externes Unternehmen beliefert. Um jedoch das Ernährungsangebot für unsere Beschäftigten zu verbessern, die Kapazitäten für den Cateringservice unseres Café Life zu erweitern und um die Arbeitsplätze ins eigene Haus zu holen, haben wir jetzt mehrere zehntausend Euro in den Umbau gesteckt. Die alte Küche im Werk Neuenhofstraße wurde vollständig entkernt, alle Leitungen, Kanäle und Fliesen erneuert und die Be- und Entlüftung sowie der Brandschutz auf den aktuellsten Stand gebracht. Anschließend installierten Fachleute die neue Küchenausstattung, die jedes Kochherz höher schlagen lässt, darunter zwei Wippbratpfannen, eine Druckbraisiere und drei Kombidampföfen. Angeschafft wurden außerdem ein Thermowagen und eine Reihe von Wasserbadwagen zum Warmhalten der Speisen. Rund 400 Essen liefern wir von der Neuenhofstraße zur Versorgung der Beschäftigten in unserem zweiten Werk nach Haaren. Durch die frische Zubereitung gibt es jetzt viel mehr zu tun in der Küche. Nun finden hier 15 Menschen mit Behinderung Arbeit. Außerdem kümmern sich zwei ausgebildete Köche und ein Auszubildender um das leibliche Wohl unserer Beschäftigten. Am Tag der Inbetriebnahme gab es Zwiebelrostbraten mit Speckkartoffeln und Gemüse. Wen auch immer man fragte: Fast alle sagten, das Essen sei jetzt besser. Nicht von ungefähr lautet das Motto unseres Cateringservice: Gutes Essen ist die Hauptsache. Andrea Barten (Foto, mit Mareike Bücher) hat im Juli die Koordination des Berufsbildungsbereichs unserer Werkstatt übernommen. In allen Fragen rund um das Aufnahmeverfahren ist sie die erste Ansprechpartnerin für Eltern, Betreuer, Förderschulen und Arbeitsagentur (Telefon / , Im Berufsbildungsbereich, der auch das sogenannte Eingangsverfahren umfasst, können Schulabgänger und junge Berufseinsteiger bis zu zwei Jahre lang ihre individuellen Fähigkeiten und Interessen erproben. Hier lernen sie die Arbeitsabläufe in der Verpackung, im Holzbereich oder in der Montage sowie die Tagesstruktur der Werkstatt kennen. Zurzeit befinden sich dreißig junge Frauen und Männer im ersten Berufsbildungsjahr. Für ihre neue Aufgabe bringt Andrea Barten, 45, langjährige Erfahrung mit, vor allem im Bereich der Berufsorientierung und Berufsfindung junger Menschen. Zuletzt leitete die Sozialarbeiterin die Ausbildungsküche eines großen Aachener Ausbildungsträgers. Dabei hat sie auch Teilnehmer mit Lernschwierigkeiten betreut, Kontakte zu Förderschulen geknüpft und Förderpläne zur Eingliederung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt verantwortet. Ihr erster Eindruck von der Werkstatt: Es sind schon andere Dimensionen und Strukturen hier. Aber durch meine Hospitationen in den verschiedenen Bereichen habe ich bereits gute Einblicke gewonnen. Zu ihrem Team gehören Sonja Erhard, Uwe Sauer und Gerd Spreewald.

11 20 arbeit & mehr bilderalbum arbeit & mehr bilderalbum 21 Medaillen in München Athlet Patrick Stenten beim Kugelstoßen. Die Eltern der Familie Eng und Stenten waren zu unserer Unterstützung mit vor Ort. Bei den Special Olympics vom 20. bis 26. Mai in München waren rund Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung dabei, aus unserer Werkstatt Christoph Roebers, Erika Eng, Patrick Stenten, Christian Antonio, Kevin Konrad und Jacqueline Wagner sowie die Sportlehrerinnen Andrea Moritz und Bettina Schreiner. Stolz kehrte unser Team mit einigen Medaillen zurück, doch vor allem zählte das großartige Erlebnis (Fotos: Andrea Moritz). Das Olympiastadion in München. Stolze Sportler (von links): Chris Antonio wird Fünfter im 100-Meter-Lauf, Christoph Roebers holt Silber im Ballwurf und den vierten Platz im 100-Meter-Lauf macht Kevin Konrad. unten: Erika Eng genießt das Treppchen für ihre Silbermedaille im Ballwurf. Siegerehrung im Ballwurf: Christoph Roebers gewinnt die Silbermedaille. Das Team von li. nach re.: Chris Antonio, Patrick Stenten, Bettina Schreiner (Trainerin), Christoph Roebers, Kevin Konrad, Jaqueline Wagner, Erika Eng, Andrea Moritz (Trainerin).

12 22 arbeit & mehr bilderalbum arbeit & mehr bilderalbum 23 Feste gefeiert Unser jährliches Sommerfest und das Jubiläumsfest zum 50-jährigen Bestehen der Lebenshilfe Aachen feierten wir im Juni mit rund Gästen auf dem Gelände der Werkstatt Neuenhofstraße. Ob echte Public-Viewing-Stimmung zur Fußballeuropameisterschaft oder tolle Mitmachangebote, ob Konzert mit der Aachener Kultband Lagerfeuer oder kurzweilige Talks mit prominenten Gästen: Wie die Bilder unseres Mitarbeiters Helmut Heimich zeigen, war das Fest schön bunt und rundum gelungen. Musikalischer Höhepunkt: Die Aachener Kultband Lagerfeuer-Musik. Kleines Bild unten: Auch the living music box, drei blinde Musiker aus Hamburg, sorgten für Stimmung. oben: Auch das schöne Wetter sorgte für gute Laune. unten: Die Taststraße kam bei den Kleinen gut an. oben: Viele Gespräche am Infostand. unten: Viele Kunststücke vom Circus Configurani. Ob Eis, Schminken oder Schunkeln mit HaPe Johnen: Für alle war etwas dabei. oben: Zu jedem Geburtstag gehört eine Torte. Diese war leider nicht echt. unten: Anna Gasch und Eric Karow verteilen Eis. Ehrung des Flohmarkt-Teams (von links): H. Frings, Dr. Ascheid, Günter Käver, Annlen Hahn, N. Zimmermann, Helmut Thyssen, Harry Voigtsberger, Helmut Etschenberg Die Kampfsportvorführung zog viele Besucher an.

13 Originell. Persönlich. Aus Aachen. Schmuck aus unserer Kunstwerkstatt. Besuchen Sie unser Atelier, montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr, freitags von 8 bis 14 Uhr. Hergelsmühlenweg 5, Aachen Telefon /

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh

neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen impu! s Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh wir bieten perspektiven Berufliche Rehabilitation für

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE Lebenshilfe Werkstätten Leverkusen / Rhein-Berg ggmbh 2 WERKSTATTORDNUNG INHALT 1. Arbeit... 4 1.1 Arbeitszeiten..................................... 4 1.2 Pausenzeiten.....................................

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Dennis kann sich nur noch wenig bewegen, seit er einen Unfall hatte. Das ist nun 10 Jahre her.

Dennis kann sich nur noch wenig bewegen, seit er einen Unfall hatte. Das ist nun 10 Jahre her. Dennis kann alles machen Dieser Text ist über Dennis Winkens. Dennis ist 27 Jahre alt. Dennis kann seinen Körper nicht mehr bewegen. Dennis kann nur noch seinen Kopf bewegen. Das heißt dann auch: Dennis

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit?

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? 2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? Arbeit ist für die meisten Menschen ziemlich wichtig: Menschen müssen arbeiten, damit sie für sich selbst sorgen können. Menschen müssen Arbeit haben, damit

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

Künstler-Haus Bethanien

Künstler-Haus Bethanien Künstler-Haus Bethanien Liebe Leserinnen und Leser, auf diesen Seiten möchten wir Ihnen das Künstler-Haus Bethanien vorstellen. Künstler-Haus Bethanien, Haupt-Eingang Hier lesen Sie etwas über die Geschichte

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt!

Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt! Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt! ärztliches Gutachten ein Brief Ein Arzt schreibt den Brief. Oder eine Ärztin. Agentur für Arbeit In dem Brief steht zum Beispiel: Welche Behinderung

Mehr

Beste Ausbildung. eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft

Beste Ausbildung. eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft Beste Ausbildung für eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft BANG steht für Berufliches AusbildungsNetzwerk im Gewerbebereich. Über 130 kleine und

Mehr

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung Ein Unternehmen der RWE Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung ICH PACK DAS! Anspruchsvolle Ziele und qualifizierte Mitarbeiter Mit Ich pack das! verfügt Westnetz über ein hervorragendes

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

INKLUSIV Das ist ein Heft in Leichter Sprache

INKLUSIV Das ist ein Heft in Leichter Sprache LVR-Dezernat Schulen und Integration INKLUSIV Das ist ein Heft in Leichter Sprache Inklusiv aktiv ist ein Projekt. In einem Projekt arbeiten viele Menschen. Sie wollen ein Ziel erreichen. Inklusiv aktiv

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Betrieb

Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Betrieb Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Betrieb Vom bis Betrieb: Name: Klasse: Merkblatt zum Verhalten Im Betrieb 1. Wir sind Gäste im Betrieb. Es versteht sich deshalb von selbst, dass wir besonders

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Ausbildung Praktikum & Thesis

Ausbildung Praktikum & Thesis Ausbildung Praktikum & Thesis Auf einen Blick Ausbildungsangebote bei PAJUNK Schülerpraktika BOGY Berufsorientierung Gymnasium BORS Berufsorientierung Realschule Kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Ausbildungen

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Julia Rogl * 22.06.1994. im Gespräch mit Jürgen Schmidt. während des Lehrgangs der Jockeyschule. (an dem sie als Gast teilgenommen hat)

Julia Rogl * 22.06.1994. im Gespräch mit Jürgen Schmidt. während des Lehrgangs der Jockeyschule. (an dem sie als Gast teilgenommen hat) Julia Rogl * 22.06.1994 im Gespräch mit Jürgen Schmidt während des Lehrgangs der Jockeyschule (an dem sie als Gast teilgenommen hat) am 14. August 2012 in Köln JS: Frau Rogl, wo sind Sie geboren? JULIA

Mehr

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Begrüßung und Vorstellung Die Art der Begrüßung kann variieren. Wichtig ist es, darauf zu achten, ob sich der / die

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten II Schreiben Texte verfassen Beitrag 18 Mit freundlichen Grüßen 1 von 24 Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt

Mehr

Alle gemeinsam Alle dabei!

Alle gemeinsam Alle dabei! Text in leichter Sprache Alle gemeinsam Alle dabei! Menschen mit und ohne Behinderung machen gemeinsam Berg-Sport Der Deutsche Alpen-Verein (DAV) und die Jugend vom Deutschen Alpen-Verein (JDAV) haben

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament Auslandspraktikum Robert Wagner Eastbourne/Cambridge 18.09.2009-16.11.2009 Letzter Aufruf für Robert Wagner, bitte begeben Sie sich umgehend zum Gate. So oder so ähnlich habe ich mich gefühlt, als ich

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS EVALUATIONSSYSTEM DER SPRACHKENNTNISSE December MAI 2010 2002 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE MAI 2013

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist.

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Lukas 15,1-32 Leichte Sprache Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Als Jesus lebte, gab es Religions-Gelehrte. Die Religions-Gelehrten wissen viel über Gott. Die Religions-Gelehrten erzählen den

Mehr

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT Die SHF ist im dualen Studium Food Management ein perfekter Praxispartner, da es sich um ein mittelständisches Unternehmen handelt, in dem das Einbringen von neuen Ideen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΔΙΕΤΘΤΝΗ ΜΕΗ ΕΚΠΑΙΔΕΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΔΙΕΤΘΤΝΗ ΜΕΗ ΕΚΠΑΙΔΕΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΔΙΕΤΘΤΝΗ ΜΕΗ ΕΚΠΑΙΔΕΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: 4 Διάρκεια: 2.30 ώρες Ημερομηνία: 23 Μαΐοσ

Mehr

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens"

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den Ernst des Lebens PR: Neue Azubis bei HOLZMA Seite: 1 / 8 Nov 2009 Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens" 34 große Augen blicken auf Personalchef Günter Gegenheimer,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS KELLNERIN AUF DEM OKTOBERFEST [Achtung: Die Personen im Video sprechen teilweise bayerischen Dialekt. Im Manuskript stehen diese Stellen aber zum besseren Verständnis in hochdeutscher Sprache.] Das

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Von Quotenfrauen, der Generation Praktikum und dem Prinzip Hoffnung

Von Quotenfrauen, der Generation Praktikum und dem Prinzip Hoffnung Von Quotenfrauen, der Generation Praktikum und dem Prinzip Hoffnung Dokumentation des Fachtags zur Erwerbsarbeit von Frauen mit Behinderung vom 7. Dezember 2009 in Kassel Zusammenfassung in leichter Sprache

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveaustufe A2 Modellsatz Nr. 1 Prüfungsteil Hörverstehen Hörtexte

Zentrale Deutschprüfung Niveaustufe A2 Modellsatz Nr. 1 Prüfungsteil Hörverstehen Hörtexte Teil 1 Schülerclubs Du hörst sechs kurze Gespräche, die in verschiedenen Schülerclubs stattfinden. Schau dir nun zuerst die Liste mit den Schülerclubs A bis G an. Du hast 30 Sekunden Zeit. Höre nun die

Mehr

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013 en Jänner bis Juni 2013 Welches Thema? Für wen ist die? Welcher Inhalt? Welcher Tag? Welche Uhrzeit? Symbol? Welche Trainerin? Welcher Trainer? Umgang mit Kritik für Interessen- Vertreterinnen und Interessen-Vertreter

Mehr

Präsentationsordner-Info

Präsentationsordner-Info Soziales Engagement Präsentationsordner-Info Du hast in diesem Jahr die Aufgabe einen Präsentationsordner zu erstellen. Dieser Ordner soll die Erfahrungen, die du während deines SE -Praktikums gemacht

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

KoKoBe in der Gemeinde Einen Platz zum Wohnen finden mit der Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstelle in Oberhausen

KoKoBe in der Gemeinde Einen Platz zum Wohnen finden mit der Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstelle in Oberhausen KoKoBe in der Gemeinde Einen Platz zum Wohnen finden mit der Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstelle in Oberhausen Marburg, 19./20.April 2012 Bundesvereinigung Lebenshilfe Stephanie Franken 45 Jahre,

Mehr

Bewerbung. Werlen Joel

Bewerbung. Werlen Joel Bewerbung Werlen Joel 1 Personalien Über mich Vorname: Joel Name: Werlen Geburtstag: 05.07.1998 Heimatort: Ferden Adresse: Haus Akelei 3918 Wiler Familie Werlen Peter Ferden Polizist in Visp Werlen Andrea

Mehr

Ausbildung bei. Deine Zukunftschance. Mitten. Leben

Ausbildung bei. Deine Zukunftschance. Mitten. Leben Ausbildung bei Deine Zukunftschance Mitten im Leben Durchstarten! Mit Engagement und Leistungswillen in eine ausbaufähige Zukunft. So viel zu uns Die J. N. Köbig GmbH ist eines der größten Baustoff-, Fliesen-

Mehr