MISTRA. Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr GLOSSAR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MISTRA. Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr GLOSSAR"

Transkript

1 Bundesamt für Strassen Office fédéral des routes ASTRA OFROU Ufficio federale delle strade Uffizi federal da vias USTRA UVIAS Eidg. Dep. für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Dép. fédéral de l environnement, des transports, de l énergie et de la communication Dip. federale dell ambiente, dei trasporti, dell energia e delle comunicazioni Dep. federal da l'ambient, dals transports, da l'energia e da la communicaziun MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr GLOSSAR Autor: Kae / Eb Datum: Version MISTRA Glossar.doc

2 Abschnitt / Ast Achsbandapplikation Achse Achsgeometrie Achssegment Administrationsapplikation Agglo Analyseapplikation Anschluss ANSI Applikation ARE ASTRA Attribut Basisapplikation Der Abschnitt ist ein Grundelement eines topologischen Netzes. Er ist ein definiertes Teilstück einer und nur einer Strasse. Ein Abschnitt ist an seinen Enden durch Anfangs- und Endknoten begrenzt. (vgl. VSS SN ). IT-Werkzeug, das die Ausgabe von Strassendaten in Form von Darstellungsbändern in abgewickelter Form entlang einer Achse ermöglicht. Für das Erhaltungsmanagement definierte Strassenachse (bei nicht richtungsgetrennten Strassen normalerweise in Strassenmitte, bei richtungsgetrennten Strassen normalerweise am linken Fahrbahnrand). Geografischer Verlauf einer Achse bestehend aus einem oder mehreren Achssegmenten. Teil einer Achsgeometrie als Polylinie IT-Werkzeug, das die Verwaltung administrativer Daten von MISTRA (z.b. Benutzer, Zugriffsrechte, Sprachsteuerung, Auswahllisten) ermöglicht. Agglomeration (Definition gemäss Agglomerationsprogramm) IT-Werkzeug, das die Analyse und Auswertung von Fach- und Basisdaten erlaubt und Resultate in Form von Listen und Businessgrafiken verfügt ausgeben kann. Zusammenfassung von nahe beieinander liegenden Knoten (vgl. VSS SN ). American National Standards Institute Programm bzw. Softwarehilfsmittel zur Automatisierung eines Prozesses. Bundesamt für Raumentwicklung Bundesamt für Strassen Merkmal einer Objektklasse, z.b. der Name der Objektklasse Brücke, die Breite der Objektklasse Geometrisches Profil. Oberbegriff der IT-Werkzeuge, welche die Eingabe, Nachführung und Auswertung von Basisdaten (z.b. Achsgeometrie, Objektinventar) ermöglichen. Hierzu gehören die GIS-Basisapplikation, die Analyse- Applikation, die Achsband-Applikation und die Administrations- Applikation MISTRA Glossar.doc Seite 1

3 Basisdaten Basissystem BCI Business Collaboration Infrastructure Daten, welche den Raumbezug oder die organisatorische Zuordnung der Informationsobjekte ermöglichen. Beispiele: Achsen, Bezugspunkte, Netze, Beteiligte, Projekte, Fahrbahngeometrie, -aufbau, -nutzung, Textkataloge, Objektinventar, Geom. Profile. Grundlagedaten, welche die Basis für eine grosse Anzahl der Fachapplikationen bilden, wie: Geo-Basisdaten, Netze, räumliches Basisbezugssystem, Beteiligte, Dokumente, Textkataloge VSS, usw. Werden nur 1 Mal, zentral durchs ASTRA verwaltet, auch für Kantone und Dritte Basissystem MISTRA bestehend aus der Sockeldatenbank und den Basisapplikationen. Die Business Collaboration Infrastructure besteht aus den Komponenten Business Processes (Geschäftsprozesse), Content and Transaction (Inhalt und Transaktionen), Integration, IT-Operation und stellt die Verbindung zwischen den Kunden-, Unternehmens- und Lieferantenprozessen mit den Web-Services dar. Business Engineering, HSG St. Gallen, H. Österle, BCI = IKS Beteiligte Betriebskosten Betriebszentralen Bezugsgeometrie Bezugspunkt BfS BFU BIT Business Collaboration Infrastructure = Informations- und Kommunikationssystem Person oder Organisation, die im Zusammenhang mit MISTRA eine oder mehrere Funktionen ausüben. Kosten zur Gewährleistung der Betriebssicherheit der Strasseninfrastruktur. Räumlichkeiten für technische Einrichtungen zum Betrieb von Tunnels (Elektro-Installation, Beleuchtung etc.), ohne permanente Besetzung durch Personal. Ist eine Achsgeometrie, welche für die Transformationen von x, y, z nach u, v und umgekehrt verwendet wird. Im übrigen dient sie auch den Aufgaben der Darstellungsgeometrien. Punktobjekt auf oder neben den Strassenachsen mit eindeutig definierter Lage. Jede Achse umfasst mindestens je ein Bezugspunkt am Anfang und Ende der Achse. Bezugspunkte können nicht verschoben werden (MISTRA). Der Bezugspunkt ist ein markierter Punkt an oder neben einer Strasse, dessen Landeskoordinaten bekannt sind. Bezugspunkte sind Grundelemente des RBBS (vgl. VSS SN ). Bundesamt für Statistik Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung Bundesamt für Informatik und Telekommunikation MISTRA Glossar.doc Seite 2

4 BMS BUWAL Change Management Client-Server-Applikation Darstellungsgeometrie Data Warehouse Datendarstellungsbereich Bridge Management System = Erhaltungsmanagement für Brücken Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft Focusing on taking advantage of IT in order to achieve lasting value: e.g. program management, new business modeling, IT alignment. und deren Auswirkungen auf die MA einer Unternehmung; Begleitung des Transformationsprozesses Ein aus mehreren Schichten bestehende Software, bei welcher die Client-Schicht mit einer Server-Schicht kommuniziert. Ist eine Achsgeometrie, welche zu Darstellungszwecken, meist für einen bestimmten Massstabsbereich verwendet wird. Jede Achse beinhaltet eine oder mehrere Achsgeometrien (Bezugs- / Darstellungsgeometrie). Systemlösung, welche die unternehmensweite Versorgung der Front- End-Systeme zur Managementunterstützung mit den benötigten Informationen sicherstellt. Data Warehouse-Lösungen weisen unterschiedliche, zusammenwirkende (Software-) Komponenten auf. Je nach gewähltem Ausschnitt werden die Daten entsprechend den folgenden Massstabsbereichen dargestellt: Darstel- Massstab Massstab Genau- Genau- Mittlerer Mittlere lungs- von bis igkeit Massstab igkeit Genau- bereich von bis igkeit Kontinental 500'000 2'000'000 ±50 m ±200 m 1'000'000 ±100 m National 50' '000 ±5 m ±50 m 100'000 ±10 m Regional 5'000 50'000 ±0.5 m ±5 m 10'000 ±1 m Lokal 100 5'000 ±0.01 m ±0.5 m 500 ±0.05 m Schematisch Kae, Datenherr = Dateneigner Eigentümer, dessen Benutzer zum Erfassen und Ändern von Daten berechtigt werden können. Ist der Eigentümer der Daten und damit auch für deren Aktualität und Korrektheit gemäss den definierten Standards verantwortlich. Kae, Datenkatalog Datensatz (engl. Record) DB Zusammenstellung der verschiedenen Informationseinheiten mit ihrer datenbanktechnischen Ausprägung, in der Regel in Form eines konzeptuellen Datenmodells. Menge aller Attribute bzw. Merkmale, die ein Objekt beschreiben. Datenbank MISTRA Glossar.doc Seite 3

5 DMZ Demilitarisierte Zone DTV Dynamische Segmentierung Einfacher Knoten Einrichtungen Elektromechanische Einrichtungen EMS Entität Entitätstyp oder Entitätsmenge Entsorgungskosten Entwässerung, Wasserhaltung Erhaltung Erhaltungspflichtiger Event Fachapplikation FA Fahrbahn Bereich zwischen der inneren und äusseren Firewall eines EDV-Netzes, auf welchem vom Internet her Zugriff möglich ist. Durchschnittlicher Täglicher Verkehr Methodik zur Abbildung von Sachverhalten (Ereignisse, Events) auf einer Linie (Route). Punktförmiges Grundelement eines topologischen Netzes am Ende eines Abschnittes bzw. Astes. Der einfache Knoten hat einen klar definierten Ort auf einem oder mehreren sich kreuzenden Strassenachsen. In einem Knoten werden verschiedene Strassen miteinander verknüpft (vgl. VSS SN ). Basiselement eines komplexen Knotens. Oberbegriff aus dem technischen Datenkatalog KUBA-DB für nicht tragende Bauteile Sammelbegriff aus dem technischen Datenkatalog KUBA-DB, nicht tragende Bauteile für technische Einrichtungen wie Kabelanlagen, Energieversorgung, Zentraleneinrichtung, Beleuchtung, Lüftungsanlage und Tausalzsprühanlage. Elektromechanische Systeme Siehe "Objekt" Siehe "Objektklasse" Kosten für die Beseitigung von Abfällen aus dem Rückbau von Strasseninfrastrukturanlagen (z.b. Deponiegebühren, Verbrennungskosten). Sammelbegriff aus dem technischen Datenkatalog KUBA-DB, Grundbau für die Art der Trockenlegung von Bauteilen im Boden. Baulicher Unterhalt von Strassenobjekten. Für den Unterhalt eines Objektes (z.b. Brücke, Tunnel) verantwortliche Person oder Organisation. Sachverhalt eines Strassenabschnitts, welcher aufgrund von Achs-ID und Längenangaben (Beginn, Ende, ev. Offset) auf eine Achsgeometrie (Route) projiziert wird. IT-Werkzeug, das die Eingabe, Nachführung und Auswertung von Fachdaten im Rahmen von Planung, Neu-, Ausbau und Unterhalt von Strassenanlagen ermöglicht. Die Fahrbahn ist der dem Fahrverkehr dienende Teil der Strasse (vgl. VSS SN a) MISTRA Glossar.doc Seite 4

6 Fahrbahnentwässerung Fahrstreifen Fahrzweck Feature Featureklasse Flächennetz Flächiges Bezugssystem Fremdschlüssel Generalistendaten Geodaten Geo-Datenserver Geografisches Informationssystem Oberbegriff aus dem technischen Datenkatalog KUBA-DB, nicht tragende Bauteile für die Ableitung des Oberflächenwassers von Kunstbauten. Fahrstreifen sind Teile der Fahrbahn, die für die Fortbewegung von Fahrzeugen Raum bieten. Ihre Breite wird aus der lichten Breite der einzelnen Verkehrsteilnehmer abgeleitet (vgl. VSS SN a). Teilbereich bei Verkehrserhebungen, gegliedert nach dem Zweck der Fahrten wie Pendlerverkehr, Wirtschaftsverkehr, Touristik- und Freizeitverkehr (vgl. VSS SN ). Siehe "Objekt" Siehe "Objektklasse" Gebietseinteilung bzw. Menge aneinander angrenzender Flächen. Die Flächen der Kantone bilden z.b. eine zusammenhängendes, lückenloses und überlappungsfreies Flächennetz (Gebietseinteilung Kanton) Siehe planares Bezugssystem. Ist der Bezug eines Datensatzes aus einer Tabelle auf den Primärschlüssel eines Datensatzes einer anderen Tabelle. Die Beziehungen zwischen Tabellen werden über Fremdschlüssel hergestellt. Attribut, dessen Werte einem Identifikationsschlüssel einer anderen Tabelle entsprechen. Daten aus Fachanwendungen, welche über den zuständigen Fachbereich hinaus von Interesse sind. Beispiele: Hauptdaten von Kunstbauten, Fahrbahnzustand aggregiert, DTV, Lastwagenanteil Daten aus Fachapplikationen, welche auch für andere Fachapplikationen von Interesse sind (z.b. Hauptdaten zu Kunstbauten, Fahrbahnzustand aus PMS). Daten mit Raumbezug entweder direkt über Koordinaten (mit/ohne lineare Segmentierung) oder über Namen (Geografische Namen, Ortschaften). Auf Geodaten spezialisiertes Datenbankmanagementsystem. Geografisches Informationssystem oder kurz GIS, ist ein generischer, der die IT-Nutzung zur Herstellung von digitalen Darstellungen der Erdoberfläche bezeichnet MISTRA Glossar.doc Seite 5

7 Geomatik Geometrisches Normalprofil GIS GL GS GUI HERMES ICB-VE Identifikationsschlüssel IKS IKT IM Information Das Aufgabenspektrum der modernen Vermessung ist wesentlich weiter gefasst. Es reicht von Detailvermessungen mit Genauigkeiten im Submillimeterbereich über die Auswertung weltweiter Punktfelder bis hin zur Erstellung komplexer Informationssysteme. Durch die rasche Entwicklung auf den Gebieten der elektronischen Messtechnik, der Datenverarbeitung, der Kommunikations- und Informationstechnik hat sich das Berufsbild des Vermessungsingenieurs in den vergangenen Jahren stark verändert. Der Prozess der Datenerfassung ehemals die zentrale Aufgabe im Vermessungswesen erfolgt inzwischen weitgehend automatisiert und verlangt heute wesentlich weniger Arbeitskraft als früher. Andererseits hat gerade die Automatisierung in Verbindung mit moderner Kommunikationstechnik zu vollkommen neuen Ansätzen der Informationsverarbeitung mit hohem Entwicklungspotential geführt. Das Arbeitsgebiet des Vermessungsingenieurs verlagert sich daher mehr und mehr in den Bereich der Systemplanung und Entwicklung, der Qualitätssicherung sowie der Analyse, Wiedergabe und Interpretation von Messdaten. Da diese Tätigkeiten einen starken Bezug zur Informationstechnologie (IT) aufweisen, müssen heutige Berufsanfänger neben den reinen vermessungsspezifischen Fähigkeiten auch über eine IT-Qualifikation verfügen. Um den neuen Inhalten auch nominell gerecht zu werden, wurde auf internationaler Ebene der Geomatik eingeführt. Es handelt sich hierbei um eine Synthese aus den en Geodäsie und Informatik. TM Siehe Normalprofil Siehe Geografisches Informationssystem Geschäftsleitung Geschäftsstelle STRADA Graphical User Interface / Benutzeroberfläche Projektmanagement-Leitfaden für IT-Projekte beim Bund (Version 2003) Informatik-Controllingbeauftrager der Verwaltungseinheit Siehe Primärschlüssel Informations- und Kommunikationssystem Unter Informations- und Kommunikations-Technologie wird Mobilfunk, Internet, Web-Services, etc. verstanden Kae Integrationsmanager der Verwaltungseinheit gemäss NOVE-IT Einfache zur Verfügungstellung von Daten in einer IT-Anwendung ohne Interaktion mit dem Benutzer. Z.B. Listen, Ergebnisse, usw MISTRA Glossar.doc Seite 6

8 Integrales MSE Interlis Interoperabilität ISA ISB-VE ISO IT Its-ch IVS Kennwerte KI Klassendiagramm Knoten KOGIS Kommunikation Komplexer Knoten Kontenplan Konzeptuelles oder konzeptionelles Datenmodell KS KUBA KUBA-DB LAN Erhaltung von zusätzlichen Objekten wie Schutzkonstruktionen, Entwässerungsanlagen, Sicherheitseinrichtungen, kleinen Kunstbauten, Böschung und Grünflächen Interlis ist eine systemunabhängige Sprache zur Beschreibung der Struktur von Geodaten. Sie dient als Basis für den Datenaustausch. Unter Interoperabilität in der Geomatik versteht man die Eigenschaft digitaler Systeme, Geodaten frei auszutauschen und diese Daten gemeinsam, über Netzwerke, durch kompatible Software bearbeiten zu können. Informationssystem Amt Informatik-Sicherheitsbeauftrager der Verwaltungseinheit Internationale Standardisierungs-Organisation Informations-Technologie Intelligentes-Telematik-System Schweiz Inventar der historischen Verkehrswege der Schweiz Vergleichswerte für überschlägige Kostenschätzungen (Kosten pro m2 Brückenfläche). Kantonsingenieur Grafische Darstellung von Klassen und ihren Beziehungen. Siehe "Einfacher Knoten" oder "Komplexer Knoten" Koordinationsstelle des Bundes für Geografische Information und GIS Auf die bereitgestellte Information erfolgt eine Benutzereingabe, womit eine Transaktion zwischen IT-Anwendung und Benutzer erfolgt. Knoten, welcher hierarchisch aus mehreren einfachen und/oder komplexen Knoten zusammengesetzt ist. Verzeichnis aller Projekte für den Neu- und Ausbau Ein konzeptuelles oder semantisches Datenmodell beschreibt die Daten und ihre Strukturen unabhängig von einer Implementierung. Kantons- bzw. Staatsstrassen Programmsystem Kunstbauten Datenbank der Kunstbauten mit Daten über Brücken, Durchlässe, Stützbauwerke, Schutzbauwerke, Galerien, bergmännische Tunnel, Tagbautunnel und Überdeckungen. Local Area Network, ist das IT-Netzwerk innerhalb einer Unternehmung, eines Amtes oder einer Verwaltung. In der Regel ist dieses IT-Netz durch bestimmte Sicherheitsvorkehrung (Firewall) gegenüber dem Rest der Welt abgeschirmt MISTRA Glossar.doc Seite 7

9 Lange Transaktion Leistungsfähigkeit Leitschranken Lichtraumprofil Lineares Bezugssystem Lineares Netz Logisches Datenmodell Lüftungszentrale LV MA Mit einer langen Transaktion wird eine grosse Anzahl von Mutationen lokal bearbeitet und nach einer vom Benutzer definierten Zeitpunkt als Ganzes in die darunter liegende Datenbank geschrieben oder auch abgebrochen. Grösstmögliche Verkehrsstärke einer Verkehrsanlage für einen Abschnitt bei einem bestimmten Zeitintervall und gegebenen Strassen-, Verkehrs- und Betriebsbedingungen (vgl. VSS SN a). Deformierbare, in der Regel aus Leitplanke und Pfosten bestehende Schutzeinrichtung, längs welcher ein anprallendes Fahrzeug entlang gleiten soll (vgl. VSS SN ). Jeder Verkehrsteilnehmer benötigt einen gewissen Raum, der ihm ermöglicht, sich sicher und entsprechend den Verkehrsvorschriften zu bewegen oder aufzuhalten. Die benötigte Fläche im Querschnitt heisst Lichtraumprofil des Verkehrsteilnehmers und setzt sich aus den Grundabmessungen, dem Bewegungsspielraum und dem Sicherheitszuschlag zusammen. Das Lichtraumprofil der Strasse ist die Summe bzw. die Überlagerung der Lichtraumprofile der einzelnen Verkehrsteilnehmer (vgl. VSS SN a). Ein lineares Bezugssystem ist ein kurviges Koordinatensystem, das anhand seines Nullpunkts und seiner Orientierung an der Achse eines linearen Elements gebunden ist (Strassen, Wasserlauf). Es ermöglicht den Raumbezug eines Objektes, das auf oder nahe einer Achse gelegen ist. Beispiele linearer Bezugssysteme sind: Das räumliche Basisbezugssystem RBBS Lineare Bezugssysteme auf der Basis der dyn. Segmentierung Menge von Strassenstücken, welche nach bestimmten Kriterien zusammengesetzt werden (z.b. Strassenklassifizierung, Geschwindigkeit etc.). Ein logisches Datenmodell beschreibt die logische Struktur der Daten auf der Grundlage eines Datenbanksystems. Grafische Darstellung der Informationsobjekte mit ihren Sachinformationen (Attributen) und der Beziehungen zwischen diesen Informationsobjekten. A data structure documenting the entire collection of data elements, and their associations, that will be stored in database form to support a business function (James Martin). Bauliche Anlagen und technische Einrichtungen für die Ventilation und Lüftung eines Tunnels. Langsamverkehr Managementapplikation MISTRA Glossar.doc Seite 8

10 Metadaten MISTRA MIV Modul MSE Management der Strassenerhaltung NABEG Netzknoten NFA Normalprofil NS Objekt Objektklasse Objektnummer Merkmale über Daten wie Inhalt, Herkunft, Bearbeitungsmethode, Qualität, Datenhoheit, Zugriffsrechte Das Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr umfasst alle relevanten Daten bezüglich Planung, Bau und Unterhalt von Nationalstrassen, wie Verkehr, MSE, Objektverwaltung und andere, die auf einer gemeinsamen Datenbasis (Sockeldaten) aufbauen. Motorisierter Individualverkehr In sich abgeschlossene Einheit einer Software-Applikation Das MSE befasst sich mit der Erhaltung der Strassenverkehrsanlage in ihrer Gesamtheit. Teilgebiete sind das Management der Fahrbahnoberbau-Erhaltung, der Kunstbauten-Erhaltung usw. (vgl. VSS SN ). Nationalstrassen-Betrieb-Gesellschaft Siehe "Einfacher Knoten" oder "Komplexer Knoten". Neuordnung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen Das geometrische Normalprofil ist die Darstellung der Abmessungen des Strassenquerschnitts, welche für eine bestimmte Strecke anzuwenden sind (vgl. VSS SN a). Nationalstrassen Instanz einer Objektklasse, z.b. Felsenaubrücke als Instanz der Objektklasse "Brücke". In der Datenbankterminologie wird für Objekt auch der Entität verwendet. Daten eines Gegenstandes der realen Welt zusammen mit den Operationen, die mit diesen Daten ausgeführt werden können, und mit einer Objektidentifikation (Interlis). Menge von Objekten mit gleichen Eigenschaften und Operationen. Jede Eigenschaft wird durch ein Attribut beschrieben, jede Operation durch ihre Schnittstellensignatur (Interlis). In der Datenbankterminologie wird für Objektklasse auch der Entitätsmenge oder Entitätstyp verwendet. Ein Merkmal einer Objektklasse wird Attribut genannt. Eine Instanz einer Objektklasse wird Objekt genannt. Nummer eines Strassenobjekts, kk.nn.aa.xxxxx.xx, aus: kk Kurzzeichen des Kantons nn Kurzzeichen der Nationalstrasse aa Abschnittsnummer xxxxx Kostenstellennummer xx Reserve MISTRA Glossar.doc Seite 9

11 Objekttyp Objektverzeichnis OGC Physische Datenstruktur PK25 / PK50 / PK100 usw PL Planares Bezugssystem PMS Polylinie Primärschlüssel Rapportstrecke Raumbezug Klasse von Informationsobjekten, die durch vergleichbare Merkmale oder Eigenschaften beschrieben werden (vgl. VSS SN ) Verzeichnis aller Strassenobjekte für den Unterhalt, als Grundlage für Budgetierung und Kostenkontrolle. Open Gis Consortium The actual files, data element occurrences, indices, pointers, and other data structures that are used to physically implement a logical data model in a computer system (James Martin). Pixelkarten 1:25'000 / 1:50'000 / 1:100'000 usw. Die Pixelkarten beinhalten die Landeskarten im Rasterdatenformat. Projektleiter Ein planares Bezugssystem besteht aus einem Ursprung sowie zwei rechtwinklig zueinander stehenden Achsen. Es beschreibt die Beschreibung der Lage eines Punktes anhand von 2 Koordinaten. Beispiel: Landeskoordinatensystem x, y, z. Pavement Management System = Erhaltungsmanagement für Fahrbahnen Linienzug mit mindestens zwei bis beliebig vielen Stützpunkten. Die Verbindungen zwischen den Stützpunkten sind geradlinig, kreisförmig oder gekrümmt. Eindeutige Identifikation eines Datensatzes in einer Tabelle. Attribut oder Attribute, die der eindeutigen Identifizierung von Datensätzen dienen (VSS). Administrative Abschnittsregel für die Abrechnung von Betriebskosten (betrieblicher Unterhalt). Der Raumbezug erlaubt die Lokalisierung eines Objektes im Raum. RBBS Räumliches Basisbezugssystem für Strassen gem. VSS-Norm Das RBBS besteht aus Achsen und Bezugspunkten RE Referentielle Integrität Referenzgeometrie Reparaturkosten Realisierungseinheit Umfasst die Sicherstellung korrekter Beziehungen zwischen Datensätzen in Tabellen. A rule or constraint, defined by the relational data model, stating that every foreign key value in one table must either match a primary key value in some other table, or it must be wholly null (James Martin). s. Bezugsgeometrie Kosten von Massnahmen für die Wiederherstellung des Normalzustandes. Ist Teil des betrieblichen Unterhaltes MISTRA Glossar.doc Seite 10

12 Route Schadenwehr Schicht SDB Sektor Semantisches Datenmodell Service public Applikation Im Zusammenhang mit der dynamischen Segmentierung bildet die Route die Bezugsgeometrie für verschiedenste Strassendaten, welche als Events auf den Strassenverlauf projiziert werden. Die Achsgeometrien von Strassen sind Beispiele von Routen. Nebst den Koordinaten x, y, z weisen die Stützpunkte von Routen den Masswert m auf. Dieser entspricht der realen Länge vom Anfangspunkt einer Route bis zum entsprechenden Stützpunkt. Strassennetz für die Zufahrt der Einsatz- und Rettungskräfte. Eine Schicht umfasst einen Teil des Strassenkörpers, z.b. Fundationsschicht, Tragschicht, Deckbelag. Sockeldatenbank Der Sektor ist der Bereich einer Strasse zwischen zwei benachbarten Bezugspunkten (vgl. VSS SN ). Siehe konzeptuelles Datenmodell Einfaches, gering parametrisierbares IT-Werkzeug, das der Staat als Service Public der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt um entweder seiner Informationspflicht nachzukommen oder seine Aufgaben (= Leistungen gegenüber Dritten) einfach zu erfüllen. Kae, Sicherheitseinrichtungen SNS Sockeldaten Sockeldatenbank SDB SPA Spezialistendaten SQL STRADA STRADA-GS Oberbegriff aus dem technischen Datenkatalog KUBA-DB, nichttragende Bauteile für Leitmauern, Brüstungen und Geländer. Schweizerische Nationalstrassen (Neuer Bundesbetrieb aus NFA) Gesamtheit der Basis- und Generalistendaten. Datenbank-/Filesystem zur Speicherung der Sockeldaten MISTRA. Service-Public-Applikation Daten aus Fachanwendungen, welche in der Regel nur für den zuständigen Fachbereich von Interesse sind. Beispiele: Technische Daten der Bauteile, Messdaten Strassenzustand, Messdaten Verkehrszähler. Daten, welche nur innerhalb einer Fachapplikation verwendet werden (z.b. Messdaten aus PMS). Sie sind nicht Bestandteil der Sockeldaten. Structured Query Language Sammlung der IT-Werkzeuge der Strassendatenbank STRADA-DB. STRADA beinhaltet Basis- und Fachapplikationen. Geschäftstelle für das Programmsystem Strassendaten MISTRA Glossar.doc Seite 11

13 Strassen Strassenachse Strassenobjekt Strassenquerschnitt Strassenraum Streifen Stv swisstopo SWOT TCS Technische Ausrüstung Tier (engl.) Topologie Transaktion Trasse Tunnelzentralen UH-PERI-NS UML Unified Modeling Language Strassen sind die von Motorfahrzeugen, motorlosen Fahrzeugen oder Fussgängern benützten Verkehrsflächen (vgl. VSS SN a). Die Strasse ist ein Verkehrsweg, der an einem definierten Punkt (erster Bezugspunkt) beginnt und an einem definierten Punkt (letzter Bezugspunkt) endet (vgl. VSS SN ). Siehe Achse Verwaltungstechnische Einheit im MSE. Ein Strassenobjekt umfasst ein oder mehrere Bauwerke. Der Strassenquerschnitt wird durch das geometrische Normalprofil festgelegt (vgl. VSS SN a). Der Strassenraum umfasst die Strasse und die unmittelbare Umgebung. Er entsteht als räumliches Bild durch das Zusammenspiel von Querschnittsflächen, Linienführung und weiteren wahrnehmbaren Elementen (vgl. VSS SN a). Siehe Verkehrsstreifen Stellvertreter Bundesamt für Landestopographie Stärken - Schwächen - Chancen - Risiken Touring Club der Schweiz Oberbegriff für technische Anlagen aller Art (Elektromechanische Ausrüstung, Signale, Verkehrsüberwachungsanlagen usw.). Schicht in einer mehrstufigen Systemarchitektur (z.b. "three tier architecture") Eine Topologie beschreibt die Verknüpfungen in einem Liniennetz nach einem Knoten-/Kanten-Modell. Sie dient als Grundlage für Weganalysen und Modellrechnungen. Einheit in welcher eine Datenmutation "eingepackt" ist. Mit Transaktionsverwaltung wird sichergestellt, dass eine Datenbank im Fehlerfall wieder in einen konsistenten Zustand zurückgesetzt werden kann. Eine Trasse beschreibt die horizontale und vertikale Linienführung einer Strasse. Räumlichkeiten zur Überwachung von Strassentunnels. Die Datenbank "Unterhaltsperimeter Nationalstrassen" umfasst das Inventar der Nationalstrassenobjekte für den Unterhalt. Methode zur grafischen Darstellung von Datenmodellen nach einem objektorientierten Ansatz MISTRA Glossar.doc Seite 12

14 Unfallbelastung Unterhaltsabschnitt Unterhaltsdienst ÜPC VECTOR25 / VECTOR200 Verkehrsprognosen Verkehrsstreifen VESIPO Viasuisse WAN Web Services Windows XML Extensible Markup Language Quotient der Unfälle und z.b. einer Gebietsgrösse (Fläche) bzw. des Fahrzeugbestandes dieses Gebietes (vgl. VSS SN ). Administrative Abschnittsregel für den baulichen Unterhalt. Netze für den betrieblichen Unterhalt. Übergeordnetes Projekt-Controlling Datensatz der swisstopo aus dem digitalen Landschaftsmodell. Der Datensatz umfasst alle in den Landeskarten 1:25'000 bzw. 1:200'000 sichtbaren geografischen Objekte. Abschnittsbezogene Verkehrsvorhersagen. Verkehrsstreifen sind Flächen für fahrende oder ruhende Fahrzeuge sowie für übrige Verkehrsteilnehmer (vgl. VSS SN a). Verkehrssicherheitspolitik des Bundes Schweizerische Verkehrsinformations-Dienstleisterin Wide Area Network - IT-Netzwerk zwischen verschiedenen, unabhängigen Stellen, Behörden, Unternehmungen. IT-Applikation für Internet/Intranet-Anwendungen, die mit Webtechnologie entwickelt wurde, die Dank dem standardisierten Aufbau einfach von anderen Webportalen mitbenutzt werden kann. Betriebssystemsoftware von Informatikhersteller Microsoft Sprache für die Beschreibung und Format den Transfer von Daten MISTRA Glossar.doc Seite 13

MISTRA ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS

MISTRA ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS ASTRA OFROU MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS Version 3 Dokumentenverwaltung Version Datum Ersteller Bemerkungen 1 29.01.2004 Kae/Eb Version für

Mehr

MISTRA Management- Informationssystem Strasse und Strassenverkehr

MISTRA Management- Informationssystem Strasse und Strassenverkehr MISTRA Management- Informationssystem Strasse und Strassenverkehr Mit dem Management-Informationssystem MISTRA verfolgt das Bundesamt für Strassen ASTRA einen Ansatz zur Integration der Geschäftsprozesse

Mehr

MISTRA. Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr. NWSIB-Tage 17. November 2011, Gelsenkirchen

MISTRA. Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr. NWSIB-Tage 17. November 2011, Gelsenkirchen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK NWSIB-Tage 17. November 2011, Gelsenkirchen Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr MISTRA Christoph Käser

Mehr

Erläuterungen zum Führerausweis auf Probe

Erläuterungen zum Führerausweis auf Probe Bundesamt für Strassen Office fédéral des routes ASTRA OFROU Ufficio federale delle strade Uffizi federal da vias USTRA UVIAS Eidg. Dep. für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Dép. fédéral de l

Mehr

GIS gestützte Datenbank Signalisation

GIS gestützte Datenbank Signalisation GIS gestützte Datenbank Signalisation Thomas Fricker Roland Dunkel BUD Informatik / Entwicklung Tiefbauamt Kantonsstrassen / FB Signalisation Inhalt 1. Einleitung Grundgedanke 2. Konzeptioneller Aufbau

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert Maika Büschenfeldt Datenbanken: Skript 1 1. Was ist eine relationale Datenbank? In Datenbanken können umfangreiche Datenbestände strukturiert abgelegt werden. Das Konzept relationaler Datenbanken soll

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum (DLZ) Das Dienstleistungszentrum des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie

Mehr

MISTRA. Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr

MISTRA. Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr Bundesamt für Strassen Office fédéral des routes Ufficio federale delle strade Uffizi federal da vias ASTRA OFROU USTRA UVIAS Eidg. Dep. für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Dép. fédéral de l

Mehr

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10 Schwerpunktthema Robby Buttke Fachberater für Informatik RSA Chemnitz Fachliche Einordnung Phasen relationaler Modellierung Fachlichkeit

Mehr

Integration STRADA MISTRA Vorgehenskonzept

Integration STRADA MISTRA Vorgehenskonzept Integration STRADA MISTRA Vorgehenskonzept Version 2.1, Februar 2007 STRADA-GS, c/o Techdata AG, Effingerstrasse 13, Postfach 3001 Bern Tel. 031 384 07 19, Fax 031 384 07 17, E-Mail info@strada-gs.ch,

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Wintertrimester 2011 Fach: Geoinformationssysteme

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Wintertrimester 2011 Fach: Geoinformationssysteme Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Institut für Angewandte Informatik Universität der Bundeswehr München D-85577 Neubiberg Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Wintertrimester 2011 Fach: Geoinformationssysteme

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

EMSG Anwendungshandbuch Mobile

EMSG Anwendungshandbuch Mobile Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Ausgabe 2015 V1.5.0.0 EMSG Anwendungshandbuch Mobile Anwendungshandbuch 61 021 ASTRA OFROU USTRA

Mehr

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Institut für Geoinformation und Landentwicklung Universität der Bundeswehr München D-85577 Neubiberg Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007

Mehr

Bibliothekssysteme / Verbundsysteme / Netze

Bibliothekssysteme / Verbundsysteme / Netze Bibliothekssysteme / Verbundsysteme / Netze Teil 5: Datenstrukturen / Anwendungen Kaderkurs für Diplombibliothekarinnen und Diplombibliothekare 2002-05-08 Programm 2002-05-08 1105 1140 XML und die Folgen

Mehr

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen Die Grundbegriffe Die Daten sind diejenigen Elemente, die vom Computer verarbeitet werden. Die Informationen sind Wissenselemente, welche durch die Analyse von Daten erhalten werden können. Die Daten haben

Mehr

GIS und raumbezogene Datenbanken

GIS und raumbezogene Datenbanken GIS und raumbezogene Datenbanken Eine raumbezogene Datenbank (spatial database) dient der effizienten Speicherung, Verwaltung und Anfrage von raumbezogenen Daten. datenbankorientiert Ein geographisches

Mehr

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung Schlagworte der 90er: Objektorientiertes GIS OpenGIS Case-Tool Geoökologe Legt Problemstellung fest (Art, Anzahl, Dimension, Skalierung) Wählt Koordinatensystem Wählt Fachattribute OOUI (object-oriented

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

GIS-Werkzeuge Die technische Basis im Hintergrund

GIS-Werkzeuge Die technische Basis im Hintergrund GIS-Werkzeuge Die technische Basis im Hintergrund Erwin Dirscherl Esri Deutschland GmbH BAYSISforum 2013, 13. Juni 2013, München 2 2013 Esri Deutschland GmbH GIS die technologische Plattform 3 2013 Esri

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen:

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen: 1 Einführung in Datenbanksysteme Fast jeder kennt Excel und hat damit in seinem Leben schon einmal gearbeitet. In Excel gibt es Arbeitsblätter, die aus vielen Zellen bestehen, in die man verschiedene Werte

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre 10. Seminar GIS & Internet 10. bis 12. September 2007 UniBwMünchen Dr. Christine Giger Übersicht GIS vor 30 Jahren GIS vor 20 Jahren GIS

Mehr

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Geotag Münsterland 2013, 15. Mai 2013 Christian Dahmen Consultant Spatial ETL/ FME Smart City smart mobility Information and Communication Technologies (ICT) smart

Mehr

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung Spezialfälle von ER-Modellen Grundlage, was sind Relationen Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 56 Lesebeispiel Access (Realisierungmodell!) 57

Mehr

Applikationsentwicklung Architekturübungen

Applikationsentwicklung Architekturübungen Applikationsentwicklung Architekturübungen Aufgabe : Systeme und Subsysteme Gegeben ist das umfangreiche Softwaresystem eines modernen Passagierflugzeuges von der Steuerung und Navigation bis zum Bordunterhaltungssysstem

Mehr

Informationsintegration I Einführung

Informationsintegration I Einführung Informationsintegration I Einführung Felix Naumann Integrierte Informationssysteme Anfrage Integriertes Informationssystem Oracle, DB2 Anwendung Dateisystem Web Service HTML Form Integriertes Info.-system

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

ZUSTANDSWERTE DER FAHRBAHN

ZUSTANDSWERTE DER FAHRBAHN Richtlinie STRADA-DB : Strassendatenbank für das MSE Nationalstrassen ZUSTANDSWERTE DER FAHRBAHN 2003 Office fédéral des routes ASTRA OFROU Ufficio federale delle strade Uffizi federal da vias USTRA UVIAS

Mehr

file:///c:/users/wpzsco/appdata/local/temp/tmp373d.tmp.htm

file:///c:/users/wpzsco/appdata/local/temp/tmp373d.tmp.htm Seite 1 von 5 Besucherinformation und -lenkung: Typ 09 Wegweiser Typenbeschreibungen File Geodatabase Table Thumbnail Not Available Tags Infrastruktur, Besucherinformation, Besucherlenkung, Schild, Standort,

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Anlage zu 45-6512-2420/31 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 51-6624.20/100 (früher: /84) vom 26. August 2003 Lehrpläne für das berufliche Gymnasium der sechs- und

Mehr

Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm

Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm Dominik Angst, ITV Geomatik AG, Dorfstrasse 53, CH-8105 Regensdorf-Watt, www.itv.ch Seite 1 Absicht der Bundesverwaltung (KOGIS) KOGIS ist für

Mehr

Abkürzungen und Begriffe Stand August 2010

Abkürzungen und Begriffe Stand August 2010 Amt für Raumentwicklung Graubünden Ufficio cantonale per lo sviluppo del territorio dei Grigioni Uffizi per il svilup del territori dal chantun Grischun Digitale Nutzungsplanung Graubünden Stand August

Mehr

Standards und Standardisierungsgremien

Standards und Standardisierungsgremien Standards und Standardisierungsgremien Begriffe Norm und Standard synonym Organisationen z.b. ISO: International Standards Organization DIN: Deutsches Institut für Normung e.v. ANSI: American National

Mehr

GraphenIntegrationsPlattform GIP. Stefan Kollarits

GraphenIntegrationsPlattform GIP. Stefan Kollarits GraphenIntegrationsPlattform GIP Inhalt Übersicht Graphenintegrationsplattform Anforderungen und Konzepte Lösungsmodelle Technische Lösung Architektur Komponenten Status und Ausblick Ziele und Aufgaben

Mehr

Geometrische Integration von Geobasisdaten und Geofachdaten. Dr.-Ing. habil. Frank Gielsdorf technet GmbH, Berlin

Geometrische Integration von Geobasisdaten und Geofachdaten. Dr.-Ing. habil. Frank Gielsdorf technet GmbH, Berlin Geometrische Integration von Geobasisdaten und Geofachdaten Dr.-Ing. habil. Frank Gielsdorf technet GmbH, Berlin Geobasisdaten Definition der AdV: Geobasisdaten sind Daten des amtlichen Vermessungswesens,

Mehr

3 Arbeiten mit geographischen Daten

3 Arbeiten mit geographischen Daten 3 Arbeiten mit geographischen Daten 3.1 Spatial Datatypes: Bisher wurden Koordinaten nur von GIS-Systemen verwendet. Es gibt immer mehr Applikationen, die geographische und/oder geometrische Daten verarbeiten.

Mehr

Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung

Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung 6. Datenintegrität Motivation Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung nur sinnvolle Attributwerte (z.b. keine negativen Semester) Abhängigkeiten

Mehr

WS 2002/03. Prof. Dr. Rainer Manthey. Institut für Informatik III Universität Bonn. Informationssysteme. Kapitel 1. Informationssysteme

WS 2002/03. Prof. Dr. Rainer Manthey. Institut für Informatik III Universität Bonn. Informationssysteme. Kapitel 1. Informationssysteme Informationssysteme Informationssysteme WS 2002/03 Prof. Dr. Rainer Manthey Institut für Informatik III Universität Bonn 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 1 DB und/oder IS: terminologischer

Mehr

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Vorlesung Informationswissenschaft und Informationssysteme Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Definitionen Data modeling in software engineering is the process of creating a data model by applying formal data

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Persistenzschicht in Collaborative Workspace

Persistenzschicht in Collaborative Workspace Persistenzschicht in Collaborative Workspace Mykhaylo Kabalkin 03.06.2006 Überblick Persistenz im Allgemeinen Collaborative Workspace Szenario Anforderungen Systemarchitektur Persistenzschicht Metadaten

Mehr

Datenbanken. Dateien und Datenbanken:

Datenbanken. Dateien und Datenbanken: Dateien und Datenbanken: Professionelle Anwendungen benötigen dauerhaft verfügbare, persistent gespeicherte Daten. Datenbank-Systeme bieten die Möglichkeit, Daten persistent zu speichern. Wesentliche Aspekte

Mehr

Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11. vii. Inhaltsverzeichnis

Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11. vii. Inhaltsverzeichnis Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11 vii 1 Einführung 1 1.1 Motivation.................................... 1 1.2 Vorteile der neuen Techniken...................... 3 1.3 Aufbau des

Mehr

Aufbau eines Geodaten-Servers (WaGIS) für die Wasser- und Schiffahrtsverwaltung und Möglichkeiten des Datenaustausches

Aufbau eines Geodaten-Servers (WaGIS) für die Wasser- und Schiffahrtsverwaltung und Möglichkeiten des Datenaustausches GIS Workshop Elbe-Ökologie Oktober 1999 Bundesanstalt für Wasserbau Referat Ingenieurtechnische Anwendungen (IT2) Aufbau eines Geodaten-Servers (WaGIS) für die Wasser- und Schiffahrtsverwaltung und Möglichkeiten

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF

Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF Softwaretechnik I, WS 2009/10 Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF Übungsblatt 5 13. November 2009 Organisatorisches Zur Bearbeitung der Übungsaufgabe stehen Ihnen die folgenden 3 Wochen (Kalenderwochen

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6.

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6. 6. Modellierung von Informationssystemen Spezialseminar Matr. FS 2000 1/10 Volker Dobrowolny FIN- ITI Quellen: Oscar Pastor, Jaime Gomez, Emilio Insfran, Vicente Pelechano The OO-Method approach for information

Mehr

Modellierung von Geodaten

Modellierung von Geodaten Modellierung von Geodaten Universität Augsburg Fachbereich Informatik Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Sommersemester 2011 Zeev Turevsky Betreuer: Dipl.-Informatiker Florian Wenzel Gliederung

Mehr

Datenbanken (WS 2015/2016)

Datenbanken (WS 2015/2016) Datenbanken (WS 2015/2016) Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Wolfgang Braun (wolfgang.braun@htwsaar.de) 0. Organisatorisches Dozenten Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Sprechstunde

Mehr

Gliederung Datenbanksysteme

Gliederung Datenbanksysteme Gliederung Datenbanksysteme 5. Datenbanksprachen 1. Datendefinitionsbefehle 2. Datenmanipulationsbefehle 3. Grundlagen zu SQL 6. Metadatenverwaltung 7. DB-Architekturen 1. 3-Schema-Modell 2. Verteilte

Mehr

4. Realweltmodellierung und Datenmodelle

4. Realweltmodellierung und Datenmodelle Geoinformation Geodaten - Geoinformatik Lernmodul 1 Projektpartner: Universität Bonn - Institut für Kartographie und Geoinformation Lehrstuhl Kartographie Datum: 23.12.2003 Einleitung Ziel dieser Lerneinheit

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Einführung. Kapitel 1 2 / 508

Einführung. Kapitel 1 2 / 508 Kapitel 1 Einführung 2 / 508 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern und Verwalten von Daten. Warum kein herkömmliches Dateisystem verwenden? Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit

Mehr

Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft. Master-Arbeit

Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft. Master-Arbeit 11. Benutzertagung der Moskito-Benutzervereinigung Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft Master-Arbeit Inhalt Studium Ausgangssituation und Zielsetzung Arbeitsschritte

Mehr

3. Das Relationale Datenmodell

3. Das Relationale Datenmodell 3. Das Relationale Datenmodell Das Relationale Datenmodell geht zurück auf Codd (1970): E. F. Codd: A Relational Model of Data for Large Shared Data Banks. Comm. of the ACM 13(6): 377-387(1970) DBMS wie

Mehr

Inhalt der Vorlesung. 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell. 3 Relationenalgebra. 4 Datenbanksprache (SQL)

Inhalt der Vorlesung. 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell. 3 Relationenalgebra. 4 Datenbanksprache (SQL) Inhalt der Vorlesung 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen und

Mehr

Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld

Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld GIS Consult GmbH Gesellschaft für angewandte geografische Informationssysteme Schultenbusch 3 45721 Haltern am

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

Einführung in Datenbanksysteme. H. Wünsch 01.2001

Einführung in Datenbanksysteme. H. Wünsch 01.2001 Einführung in Datenbanksysteme H. Wünsch 01.2001 H. Wünsch 01/2001 Einführung Datenbanken 2 Was sind Datenbanken? Datenbanken sind Systeme zur Beschreibung, Speicherung und Wiedergewinnung von Datenmengen.

Mehr

Problemmeldungserfassung

Problemmeldungserfassung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Problemmeldungserfassung SFS 6500 (L365-2154) Damit eine Problemmeldung effizient

Mehr

EMPFEHLUNGEN. betreffend. Fahrzeuge für den Transport von Behinderten

EMPFEHLUNGEN. betreffend. Fahrzeuge für den Transport von Behinderten Bundesamt für Strassen Office fédéral des routes ASTRA. OFROU Ufficio federale delle strade Uffizi federal da vias USTRA. UVIAS Eidg. Dep. für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Dép. fédéral de

Mehr

Schlüssel bei temporalen Daten im relationalen Modell

Schlüssel bei temporalen Daten im relationalen Modell Schlüssel bei temporalen Daten im relationalen Modell Gesine Mühle > Präsentation > Bilder zum Inhalt zurück weiter 322 Schlüssel im relationalen Modell Schlüssel bei temporalen Daten im relationalen Modell

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Einführung. Informationssystem als Abbild der realen Welt

Einführung. Informationssystem als Abbild der realen Welt Was ist ein Datenbanksystem? Anwendungsgrundsätze Betrieb von Datenbanksystemen Entwicklung von Datenbanksystemen Seite 1 Informationssystem als Abbild der realen Welt Modellierung (Abstraktion) Sachverhalte

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Verkehrsmonitoring - VMON (Sedex)

Verkehrsmonitoring - VMON (Sedex) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA IT - Dokumentation Ausgabe 2011 V1.00 Verkehrsmonitoring - VMON (Sedex) Anwendungshandbuch ASTRA

Mehr

Raumgliederungen in der öffentlichen Statistik Raumnomenklaturen

Raumgliederungen in der öffentlichen Statistik Raumnomenklaturen Raumgliederungen in der öffentlichen Statistik Ernst Oberholzer Sektion Gebäude und Wohnungen - Überblick Institutionelle Gliederung der Schweiz Gemeinde Bezirk Kanton Die Raumgliederungen der Schweiz

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Allgemeines zu Datenbanken

Allgemeines zu Datenbanken Allgemeines zu Datenbanken Was ist eine Datenbank? Datensatz Zusammenfassung von Datenelementen mit fester Struktur Z.B.: Kunde Alois Müller, Hegenheimerstr. 28, Basel Datenbank Sammlung von strukturierten,

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

AMA-61850-ServerSim-G. Server-Simulator für IEC 61850. Datenblatt

AMA-61850-ServerSim-G. Server-Simulator für IEC 61850. Datenblatt Server-Simulator für IEC 61850 Datenblatt Dezember 2013 1. Einführung Der AMA-61850-ServerSim-G bietet die Möglichkeit Client-Systeme, wie z.b. RTUs, Stations- HMIs oder SCADA-Systeme unter IEC 61850 Kommunikation

Mehr

Wofür soll Survey2GIS eingesetzt werden?

Wofür soll Survey2GIS eingesetzt werden? Wofür soll Survey2GIS eingesetzt werden? Was kann Survey2GIS? Zeilenweises Einlesen von Koordinatenmessungen und kodierten Attributdaten aus beliebig vielen Eingabedateien Zusammenführung aller Eingabedaten

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasser- ein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Anja Reineke, Bayerisches Landesamt für Umwelt anja.reinekel@fu.bayern.de

Mehr

Elektronische Verwaltung von Kompensationsflächen - OLIV+ und Datenhamster

Elektronische Verwaltung von Kompensationsflächen - OLIV+ und Datenhamster GDV Gesellschaft für geografische Datenverarbeitung mbh Elektronische Verwaltung von Kompensationsflächen - OLIV+ und Datenhamster FH Bingen, 24.02.2010 Dipl.-Geograf Oliver Wesp Die GDV GDV Gesellschaft

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Übersicht Vortrag Fachapplikation Verkehrsunfälle Lösung mit Adobe Flex Demo der Applikation Schlussbemerkungen MISTRA Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr

Mehr

4. Datenabfrage mit QBE 11

4. Datenabfrage mit QBE 11 Informationsbestände analysieren Datenabfrage mit QBE 4. Datenabfrage mit QBE 11 4.1. QBE vs. SQL Relationale Datenbanken haben schon früh den Anspruch gestellt, auch für Nicht- Informatiker nutzbar zu

Mehr

Curriculum des Wahlfaches Informatik für das Gymnasium Dialog

Curriculum des Wahlfaches Informatik für das Gymnasium Dialog 10.Klasse: Themenschwerpunkt I: Datenbanken Datenbanken o Einsatzbereiche von Datenbanken o Verwaltung von großen Datenmengen o Probleme aus dem Alltag in Datenbanken abbilden o Relationale Datenbanksysteme

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

PostGIS für Einsteiger

PostGIS für Einsteiger PostGIS für Einsteiger Astrid Emde Harald Schwenk FOSSGIS 2015 Münster 1 1/ / Astrid Emde, Bonn Projektleitung und umsetzung im Bereich Web GIS Projekte mit PostgreSQL/PostGIS, MapServer, GeoServer, QGIS,

Mehr

Einteilung von Datenbanken

Einteilung von Datenbanken Datenbanksysteme (c) A.Kaiser; WU-Wien 1 Einteilung von Datenbanken 1. formatierte Datenbanken 2. unformatierte Datenbanken Information Retrieval Systeme 2 Wozu Datenbanken? Speicherung und Verwaltung

Mehr

ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem

ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem Das ATKIS Basis-Landschaftsmodell (Basis-DLM) im AFIS -ALKIS -ATKIS -Modell (AAA-Modell) 1 Das AAA-Modell AFIS -ALKIS -ATKIS -Modell AFIS

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr