MISTRA. Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr GLOSSAR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MISTRA. Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr GLOSSAR"

Transkript

1 Bundesamt für Strassen Office fédéral des routes ASTRA OFROU Ufficio federale delle strade Uffizi federal da vias USTRA UVIAS Eidg. Dep. für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Dép. fédéral de l environnement, des transports, de l énergie et de la communication Dip. federale dell ambiente, dei trasporti, dell energia e delle comunicazioni Dep. federal da l'ambient, dals transports, da l'energia e da la communicaziun MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr GLOSSAR Autor: Kae / Eb Datum: Version MISTRA Glossar.doc

2 Abschnitt / Ast Achsbandapplikation Achse Achsgeometrie Achssegment Administrationsapplikation Agglo Analyseapplikation Anschluss ANSI Applikation ARE ASTRA Attribut Basisapplikation Der Abschnitt ist ein Grundelement eines topologischen Netzes. Er ist ein definiertes Teilstück einer und nur einer Strasse. Ein Abschnitt ist an seinen Enden durch Anfangs- und Endknoten begrenzt. (vgl. VSS SN ). IT-Werkzeug, das die Ausgabe von Strassendaten in Form von Darstellungsbändern in abgewickelter Form entlang einer Achse ermöglicht. Für das Erhaltungsmanagement definierte Strassenachse (bei nicht richtungsgetrennten Strassen normalerweise in Strassenmitte, bei richtungsgetrennten Strassen normalerweise am linken Fahrbahnrand). Geografischer Verlauf einer Achse bestehend aus einem oder mehreren Achssegmenten. Teil einer Achsgeometrie als Polylinie IT-Werkzeug, das die Verwaltung administrativer Daten von MISTRA (z.b. Benutzer, Zugriffsrechte, Sprachsteuerung, Auswahllisten) ermöglicht. Agglomeration (Definition gemäss Agglomerationsprogramm) IT-Werkzeug, das die Analyse und Auswertung von Fach- und Basisdaten erlaubt und Resultate in Form von Listen und Businessgrafiken verfügt ausgeben kann. Zusammenfassung von nahe beieinander liegenden Knoten (vgl. VSS SN ). American National Standards Institute Programm bzw. Softwarehilfsmittel zur Automatisierung eines Prozesses. Bundesamt für Raumentwicklung Bundesamt für Strassen Merkmal einer Objektklasse, z.b. der Name der Objektklasse Brücke, die Breite der Objektklasse Geometrisches Profil. Oberbegriff der IT-Werkzeuge, welche die Eingabe, Nachführung und Auswertung von Basisdaten (z.b. Achsgeometrie, Objektinventar) ermöglichen. Hierzu gehören die GIS-Basisapplikation, die Analyse- Applikation, die Achsband-Applikation und die Administrations- Applikation MISTRA Glossar.doc Seite 1

3 Basisdaten Basissystem BCI Business Collaboration Infrastructure Daten, welche den Raumbezug oder die organisatorische Zuordnung der Informationsobjekte ermöglichen. Beispiele: Achsen, Bezugspunkte, Netze, Beteiligte, Projekte, Fahrbahngeometrie, -aufbau, -nutzung, Textkataloge, Objektinventar, Geom. Profile. Grundlagedaten, welche die Basis für eine grosse Anzahl der Fachapplikationen bilden, wie: Geo-Basisdaten, Netze, räumliches Basisbezugssystem, Beteiligte, Dokumente, Textkataloge VSS, usw. Werden nur 1 Mal, zentral durchs ASTRA verwaltet, auch für Kantone und Dritte Basissystem MISTRA bestehend aus der Sockeldatenbank und den Basisapplikationen. Die Business Collaboration Infrastructure besteht aus den Komponenten Business Processes (Geschäftsprozesse), Content and Transaction (Inhalt und Transaktionen), Integration, IT-Operation und stellt die Verbindung zwischen den Kunden-, Unternehmens- und Lieferantenprozessen mit den Web-Services dar. Business Engineering, HSG St. Gallen, H. Österle, BCI = IKS Beteiligte Betriebskosten Betriebszentralen Bezugsgeometrie Bezugspunkt BfS BFU BIT Business Collaboration Infrastructure = Informations- und Kommunikationssystem Person oder Organisation, die im Zusammenhang mit MISTRA eine oder mehrere Funktionen ausüben. Kosten zur Gewährleistung der Betriebssicherheit der Strasseninfrastruktur. Räumlichkeiten für technische Einrichtungen zum Betrieb von Tunnels (Elektro-Installation, Beleuchtung etc.), ohne permanente Besetzung durch Personal. Ist eine Achsgeometrie, welche für die Transformationen von x, y, z nach u, v und umgekehrt verwendet wird. Im übrigen dient sie auch den Aufgaben der Darstellungsgeometrien. Punktobjekt auf oder neben den Strassenachsen mit eindeutig definierter Lage. Jede Achse umfasst mindestens je ein Bezugspunkt am Anfang und Ende der Achse. Bezugspunkte können nicht verschoben werden (MISTRA). Der Bezugspunkt ist ein markierter Punkt an oder neben einer Strasse, dessen Landeskoordinaten bekannt sind. Bezugspunkte sind Grundelemente des RBBS (vgl. VSS SN ). Bundesamt für Statistik Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung Bundesamt für Informatik und Telekommunikation MISTRA Glossar.doc Seite 2

4 BMS BUWAL Change Management Client-Server-Applikation Darstellungsgeometrie Data Warehouse Datendarstellungsbereich Bridge Management System = Erhaltungsmanagement für Brücken Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft Focusing on taking advantage of IT in order to achieve lasting value: e.g. program management, new business modeling, IT alignment. und deren Auswirkungen auf die MA einer Unternehmung; Begleitung des Transformationsprozesses Ein aus mehreren Schichten bestehende Software, bei welcher die Client-Schicht mit einer Server-Schicht kommuniziert. Ist eine Achsgeometrie, welche zu Darstellungszwecken, meist für einen bestimmten Massstabsbereich verwendet wird. Jede Achse beinhaltet eine oder mehrere Achsgeometrien (Bezugs- / Darstellungsgeometrie). Systemlösung, welche die unternehmensweite Versorgung der Front- End-Systeme zur Managementunterstützung mit den benötigten Informationen sicherstellt. Data Warehouse-Lösungen weisen unterschiedliche, zusammenwirkende (Software-) Komponenten auf. Je nach gewähltem Ausschnitt werden die Daten entsprechend den folgenden Massstabsbereichen dargestellt: Darstel- Massstab Massstab Genau- Genau- Mittlerer Mittlere lungs- von bis igkeit Massstab igkeit Genau- bereich von bis igkeit Kontinental 500'000 2'000'000 ±50 m ±200 m 1'000'000 ±100 m National 50' '000 ±5 m ±50 m 100'000 ±10 m Regional 5'000 50'000 ±0.5 m ±5 m 10'000 ±1 m Lokal 100 5'000 ±0.01 m ±0.5 m 500 ±0.05 m Schematisch Kae, Datenherr = Dateneigner Eigentümer, dessen Benutzer zum Erfassen und Ändern von Daten berechtigt werden können. Ist der Eigentümer der Daten und damit auch für deren Aktualität und Korrektheit gemäss den definierten Standards verantwortlich. Kae, Datenkatalog Datensatz (engl. Record) DB Zusammenstellung der verschiedenen Informationseinheiten mit ihrer datenbanktechnischen Ausprägung, in der Regel in Form eines konzeptuellen Datenmodells. Menge aller Attribute bzw. Merkmale, die ein Objekt beschreiben. Datenbank MISTRA Glossar.doc Seite 3

5 DMZ Demilitarisierte Zone DTV Dynamische Segmentierung Einfacher Knoten Einrichtungen Elektromechanische Einrichtungen EMS Entität Entitätstyp oder Entitätsmenge Entsorgungskosten Entwässerung, Wasserhaltung Erhaltung Erhaltungspflichtiger Event Fachapplikation FA Fahrbahn Bereich zwischen der inneren und äusseren Firewall eines EDV-Netzes, auf welchem vom Internet her Zugriff möglich ist. Durchschnittlicher Täglicher Verkehr Methodik zur Abbildung von Sachverhalten (Ereignisse, Events) auf einer Linie (Route). Punktförmiges Grundelement eines topologischen Netzes am Ende eines Abschnittes bzw. Astes. Der einfache Knoten hat einen klar definierten Ort auf einem oder mehreren sich kreuzenden Strassenachsen. In einem Knoten werden verschiedene Strassen miteinander verknüpft (vgl. VSS SN ). Basiselement eines komplexen Knotens. Oberbegriff aus dem technischen Datenkatalog KUBA-DB für nicht tragende Bauteile Sammelbegriff aus dem technischen Datenkatalog KUBA-DB, nicht tragende Bauteile für technische Einrichtungen wie Kabelanlagen, Energieversorgung, Zentraleneinrichtung, Beleuchtung, Lüftungsanlage und Tausalzsprühanlage. Elektromechanische Systeme Siehe "Objekt" Siehe "Objektklasse" Kosten für die Beseitigung von Abfällen aus dem Rückbau von Strasseninfrastrukturanlagen (z.b. Deponiegebühren, Verbrennungskosten). Sammelbegriff aus dem technischen Datenkatalog KUBA-DB, Grundbau für die Art der Trockenlegung von Bauteilen im Boden. Baulicher Unterhalt von Strassenobjekten. Für den Unterhalt eines Objektes (z.b. Brücke, Tunnel) verantwortliche Person oder Organisation. Sachverhalt eines Strassenabschnitts, welcher aufgrund von Achs-ID und Längenangaben (Beginn, Ende, ev. Offset) auf eine Achsgeometrie (Route) projiziert wird. IT-Werkzeug, das die Eingabe, Nachführung und Auswertung von Fachdaten im Rahmen von Planung, Neu-, Ausbau und Unterhalt von Strassenanlagen ermöglicht. Die Fahrbahn ist der dem Fahrverkehr dienende Teil der Strasse (vgl. VSS SN a) MISTRA Glossar.doc Seite 4

6 Fahrbahnentwässerung Fahrstreifen Fahrzweck Feature Featureklasse Flächennetz Flächiges Bezugssystem Fremdschlüssel Generalistendaten Geodaten Geo-Datenserver Geografisches Informationssystem Oberbegriff aus dem technischen Datenkatalog KUBA-DB, nicht tragende Bauteile für die Ableitung des Oberflächenwassers von Kunstbauten. Fahrstreifen sind Teile der Fahrbahn, die für die Fortbewegung von Fahrzeugen Raum bieten. Ihre Breite wird aus der lichten Breite der einzelnen Verkehrsteilnehmer abgeleitet (vgl. VSS SN a). Teilbereich bei Verkehrserhebungen, gegliedert nach dem Zweck der Fahrten wie Pendlerverkehr, Wirtschaftsverkehr, Touristik- und Freizeitverkehr (vgl. VSS SN ). Siehe "Objekt" Siehe "Objektklasse" Gebietseinteilung bzw. Menge aneinander angrenzender Flächen. Die Flächen der Kantone bilden z.b. eine zusammenhängendes, lückenloses und überlappungsfreies Flächennetz (Gebietseinteilung Kanton) Siehe planares Bezugssystem. Ist der Bezug eines Datensatzes aus einer Tabelle auf den Primärschlüssel eines Datensatzes einer anderen Tabelle. Die Beziehungen zwischen Tabellen werden über Fremdschlüssel hergestellt. Attribut, dessen Werte einem Identifikationsschlüssel einer anderen Tabelle entsprechen. Daten aus Fachanwendungen, welche über den zuständigen Fachbereich hinaus von Interesse sind. Beispiele: Hauptdaten von Kunstbauten, Fahrbahnzustand aggregiert, DTV, Lastwagenanteil Daten aus Fachapplikationen, welche auch für andere Fachapplikationen von Interesse sind (z.b. Hauptdaten zu Kunstbauten, Fahrbahnzustand aus PMS). Daten mit Raumbezug entweder direkt über Koordinaten (mit/ohne lineare Segmentierung) oder über Namen (Geografische Namen, Ortschaften). Auf Geodaten spezialisiertes Datenbankmanagementsystem. Geografisches Informationssystem oder kurz GIS, ist ein generischer, der die IT-Nutzung zur Herstellung von digitalen Darstellungen der Erdoberfläche bezeichnet MISTRA Glossar.doc Seite 5

7 Geomatik Geometrisches Normalprofil GIS GL GS GUI HERMES ICB-VE Identifikationsschlüssel IKS IKT IM Information Das Aufgabenspektrum der modernen Vermessung ist wesentlich weiter gefasst. Es reicht von Detailvermessungen mit Genauigkeiten im Submillimeterbereich über die Auswertung weltweiter Punktfelder bis hin zur Erstellung komplexer Informationssysteme. Durch die rasche Entwicklung auf den Gebieten der elektronischen Messtechnik, der Datenverarbeitung, der Kommunikations- und Informationstechnik hat sich das Berufsbild des Vermessungsingenieurs in den vergangenen Jahren stark verändert. Der Prozess der Datenerfassung ehemals die zentrale Aufgabe im Vermessungswesen erfolgt inzwischen weitgehend automatisiert und verlangt heute wesentlich weniger Arbeitskraft als früher. Andererseits hat gerade die Automatisierung in Verbindung mit moderner Kommunikationstechnik zu vollkommen neuen Ansätzen der Informationsverarbeitung mit hohem Entwicklungspotential geführt. Das Arbeitsgebiet des Vermessungsingenieurs verlagert sich daher mehr und mehr in den Bereich der Systemplanung und Entwicklung, der Qualitätssicherung sowie der Analyse, Wiedergabe und Interpretation von Messdaten. Da diese Tätigkeiten einen starken Bezug zur Informationstechnologie (IT) aufweisen, müssen heutige Berufsanfänger neben den reinen vermessungsspezifischen Fähigkeiten auch über eine IT-Qualifikation verfügen. Um den neuen Inhalten auch nominell gerecht zu werden, wurde auf internationaler Ebene der Geomatik eingeführt. Es handelt sich hierbei um eine Synthese aus den en Geodäsie und Informatik. TM Siehe Normalprofil Siehe Geografisches Informationssystem Geschäftsleitung Geschäftsstelle STRADA Graphical User Interface / Benutzeroberfläche Projektmanagement-Leitfaden für IT-Projekte beim Bund (Version 2003) Informatik-Controllingbeauftrager der Verwaltungseinheit Siehe Primärschlüssel Informations- und Kommunikationssystem Unter Informations- und Kommunikations-Technologie wird Mobilfunk, Internet, Web-Services, etc. verstanden Kae Integrationsmanager der Verwaltungseinheit gemäss NOVE-IT Einfache zur Verfügungstellung von Daten in einer IT-Anwendung ohne Interaktion mit dem Benutzer. Z.B. Listen, Ergebnisse, usw MISTRA Glossar.doc Seite 6

8 Integrales MSE Interlis Interoperabilität ISA ISB-VE ISO IT Its-ch IVS Kennwerte KI Klassendiagramm Knoten KOGIS Kommunikation Komplexer Knoten Kontenplan Konzeptuelles oder konzeptionelles Datenmodell KS KUBA KUBA-DB LAN Erhaltung von zusätzlichen Objekten wie Schutzkonstruktionen, Entwässerungsanlagen, Sicherheitseinrichtungen, kleinen Kunstbauten, Böschung und Grünflächen Interlis ist eine systemunabhängige Sprache zur Beschreibung der Struktur von Geodaten. Sie dient als Basis für den Datenaustausch. Unter Interoperabilität in der Geomatik versteht man die Eigenschaft digitaler Systeme, Geodaten frei auszutauschen und diese Daten gemeinsam, über Netzwerke, durch kompatible Software bearbeiten zu können. Informationssystem Amt Informatik-Sicherheitsbeauftrager der Verwaltungseinheit Internationale Standardisierungs-Organisation Informations-Technologie Intelligentes-Telematik-System Schweiz Inventar der historischen Verkehrswege der Schweiz Vergleichswerte für überschlägige Kostenschätzungen (Kosten pro m2 Brückenfläche). Kantonsingenieur Grafische Darstellung von Klassen und ihren Beziehungen. Siehe "Einfacher Knoten" oder "Komplexer Knoten" Koordinationsstelle des Bundes für Geografische Information und GIS Auf die bereitgestellte Information erfolgt eine Benutzereingabe, womit eine Transaktion zwischen IT-Anwendung und Benutzer erfolgt. Knoten, welcher hierarchisch aus mehreren einfachen und/oder komplexen Knoten zusammengesetzt ist. Verzeichnis aller Projekte für den Neu- und Ausbau Ein konzeptuelles oder semantisches Datenmodell beschreibt die Daten und ihre Strukturen unabhängig von einer Implementierung. Kantons- bzw. Staatsstrassen Programmsystem Kunstbauten Datenbank der Kunstbauten mit Daten über Brücken, Durchlässe, Stützbauwerke, Schutzbauwerke, Galerien, bergmännische Tunnel, Tagbautunnel und Überdeckungen. Local Area Network, ist das IT-Netzwerk innerhalb einer Unternehmung, eines Amtes oder einer Verwaltung. In der Regel ist dieses IT-Netz durch bestimmte Sicherheitsvorkehrung (Firewall) gegenüber dem Rest der Welt abgeschirmt MISTRA Glossar.doc Seite 7

9 Lange Transaktion Leistungsfähigkeit Leitschranken Lichtraumprofil Lineares Bezugssystem Lineares Netz Logisches Datenmodell Lüftungszentrale LV MA Mit einer langen Transaktion wird eine grosse Anzahl von Mutationen lokal bearbeitet und nach einer vom Benutzer definierten Zeitpunkt als Ganzes in die darunter liegende Datenbank geschrieben oder auch abgebrochen. Grösstmögliche Verkehrsstärke einer Verkehrsanlage für einen Abschnitt bei einem bestimmten Zeitintervall und gegebenen Strassen-, Verkehrs- und Betriebsbedingungen (vgl. VSS SN a). Deformierbare, in der Regel aus Leitplanke und Pfosten bestehende Schutzeinrichtung, längs welcher ein anprallendes Fahrzeug entlang gleiten soll (vgl. VSS SN ). Jeder Verkehrsteilnehmer benötigt einen gewissen Raum, der ihm ermöglicht, sich sicher und entsprechend den Verkehrsvorschriften zu bewegen oder aufzuhalten. Die benötigte Fläche im Querschnitt heisst Lichtraumprofil des Verkehrsteilnehmers und setzt sich aus den Grundabmessungen, dem Bewegungsspielraum und dem Sicherheitszuschlag zusammen. Das Lichtraumprofil der Strasse ist die Summe bzw. die Überlagerung der Lichtraumprofile der einzelnen Verkehrsteilnehmer (vgl. VSS SN a). Ein lineares Bezugssystem ist ein kurviges Koordinatensystem, das anhand seines Nullpunkts und seiner Orientierung an der Achse eines linearen Elements gebunden ist (Strassen, Wasserlauf). Es ermöglicht den Raumbezug eines Objektes, das auf oder nahe einer Achse gelegen ist. Beispiele linearer Bezugssysteme sind: Das räumliche Basisbezugssystem RBBS Lineare Bezugssysteme auf der Basis der dyn. Segmentierung Menge von Strassenstücken, welche nach bestimmten Kriterien zusammengesetzt werden (z.b. Strassenklassifizierung, Geschwindigkeit etc.). Ein logisches Datenmodell beschreibt die logische Struktur der Daten auf der Grundlage eines Datenbanksystems. Grafische Darstellung der Informationsobjekte mit ihren Sachinformationen (Attributen) und der Beziehungen zwischen diesen Informationsobjekten. A data structure documenting the entire collection of data elements, and their associations, that will be stored in database form to support a business function (James Martin). Bauliche Anlagen und technische Einrichtungen für die Ventilation und Lüftung eines Tunnels. Langsamverkehr Managementapplikation MISTRA Glossar.doc Seite 8

10 Metadaten MISTRA MIV Modul MSE Management der Strassenerhaltung NABEG Netzknoten NFA Normalprofil NS Objekt Objektklasse Objektnummer Merkmale über Daten wie Inhalt, Herkunft, Bearbeitungsmethode, Qualität, Datenhoheit, Zugriffsrechte Das Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr umfasst alle relevanten Daten bezüglich Planung, Bau und Unterhalt von Nationalstrassen, wie Verkehr, MSE, Objektverwaltung und andere, die auf einer gemeinsamen Datenbasis (Sockeldaten) aufbauen. Motorisierter Individualverkehr In sich abgeschlossene Einheit einer Software-Applikation Das MSE befasst sich mit der Erhaltung der Strassenverkehrsanlage in ihrer Gesamtheit. Teilgebiete sind das Management der Fahrbahnoberbau-Erhaltung, der Kunstbauten-Erhaltung usw. (vgl. VSS SN ). Nationalstrassen-Betrieb-Gesellschaft Siehe "Einfacher Knoten" oder "Komplexer Knoten". Neuordnung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen Das geometrische Normalprofil ist die Darstellung der Abmessungen des Strassenquerschnitts, welche für eine bestimmte Strecke anzuwenden sind (vgl. VSS SN a). Nationalstrassen Instanz einer Objektklasse, z.b. Felsenaubrücke als Instanz der Objektklasse "Brücke". In der Datenbankterminologie wird für Objekt auch der Entität verwendet. Daten eines Gegenstandes der realen Welt zusammen mit den Operationen, die mit diesen Daten ausgeführt werden können, und mit einer Objektidentifikation (Interlis). Menge von Objekten mit gleichen Eigenschaften und Operationen. Jede Eigenschaft wird durch ein Attribut beschrieben, jede Operation durch ihre Schnittstellensignatur (Interlis). In der Datenbankterminologie wird für Objektklasse auch der Entitätsmenge oder Entitätstyp verwendet. Ein Merkmal einer Objektklasse wird Attribut genannt. Eine Instanz einer Objektklasse wird Objekt genannt. Nummer eines Strassenobjekts, kk.nn.aa.xxxxx.xx, aus: kk Kurzzeichen des Kantons nn Kurzzeichen der Nationalstrasse aa Abschnittsnummer xxxxx Kostenstellennummer xx Reserve MISTRA Glossar.doc Seite 9

11 Objekttyp Objektverzeichnis OGC Physische Datenstruktur PK25 / PK50 / PK100 usw PL Planares Bezugssystem PMS Polylinie Primärschlüssel Rapportstrecke Raumbezug Klasse von Informationsobjekten, die durch vergleichbare Merkmale oder Eigenschaften beschrieben werden (vgl. VSS SN ) Verzeichnis aller Strassenobjekte für den Unterhalt, als Grundlage für Budgetierung und Kostenkontrolle. Open Gis Consortium The actual files, data element occurrences, indices, pointers, and other data structures that are used to physically implement a logical data model in a computer system (James Martin). Pixelkarten 1:25'000 / 1:50'000 / 1:100'000 usw. Die Pixelkarten beinhalten die Landeskarten im Rasterdatenformat. Projektleiter Ein planares Bezugssystem besteht aus einem Ursprung sowie zwei rechtwinklig zueinander stehenden Achsen. Es beschreibt die Beschreibung der Lage eines Punktes anhand von 2 Koordinaten. Beispiel: Landeskoordinatensystem x, y, z. Pavement Management System = Erhaltungsmanagement für Fahrbahnen Linienzug mit mindestens zwei bis beliebig vielen Stützpunkten. Die Verbindungen zwischen den Stützpunkten sind geradlinig, kreisförmig oder gekrümmt. Eindeutige Identifikation eines Datensatzes in einer Tabelle. Attribut oder Attribute, die der eindeutigen Identifizierung von Datensätzen dienen (VSS). Administrative Abschnittsregel für die Abrechnung von Betriebskosten (betrieblicher Unterhalt). Der Raumbezug erlaubt die Lokalisierung eines Objektes im Raum. RBBS Räumliches Basisbezugssystem für Strassen gem. VSS-Norm Das RBBS besteht aus Achsen und Bezugspunkten RE Referentielle Integrität Referenzgeometrie Reparaturkosten Realisierungseinheit Umfasst die Sicherstellung korrekter Beziehungen zwischen Datensätzen in Tabellen. A rule or constraint, defined by the relational data model, stating that every foreign key value in one table must either match a primary key value in some other table, or it must be wholly null (James Martin). s. Bezugsgeometrie Kosten von Massnahmen für die Wiederherstellung des Normalzustandes. Ist Teil des betrieblichen Unterhaltes MISTRA Glossar.doc Seite 10

12 Route Schadenwehr Schicht SDB Sektor Semantisches Datenmodell Service public Applikation Im Zusammenhang mit der dynamischen Segmentierung bildet die Route die Bezugsgeometrie für verschiedenste Strassendaten, welche als Events auf den Strassenverlauf projiziert werden. Die Achsgeometrien von Strassen sind Beispiele von Routen. Nebst den Koordinaten x, y, z weisen die Stützpunkte von Routen den Masswert m auf. Dieser entspricht der realen Länge vom Anfangspunkt einer Route bis zum entsprechenden Stützpunkt. Strassennetz für die Zufahrt der Einsatz- und Rettungskräfte. Eine Schicht umfasst einen Teil des Strassenkörpers, z.b. Fundationsschicht, Tragschicht, Deckbelag. Sockeldatenbank Der Sektor ist der Bereich einer Strasse zwischen zwei benachbarten Bezugspunkten (vgl. VSS SN ). Siehe konzeptuelles Datenmodell Einfaches, gering parametrisierbares IT-Werkzeug, das der Staat als Service Public der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt um entweder seiner Informationspflicht nachzukommen oder seine Aufgaben (= Leistungen gegenüber Dritten) einfach zu erfüllen. Kae, Sicherheitseinrichtungen SNS Sockeldaten Sockeldatenbank SDB SPA Spezialistendaten SQL STRADA STRADA-GS Oberbegriff aus dem technischen Datenkatalog KUBA-DB, nichttragende Bauteile für Leitmauern, Brüstungen und Geländer. Schweizerische Nationalstrassen (Neuer Bundesbetrieb aus NFA) Gesamtheit der Basis- und Generalistendaten. Datenbank-/Filesystem zur Speicherung der Sockeldaten MISTRA. Service-Public-Applikation Daten aus Fachanwendungen, welche in der Regel nur für den zuständigen Fachbereich von Interesse sind. Beispiele: Technische Daten der Bauteile, Messdaten Strassenzustand, Messdaten Verkehrszähler. Daten, welche nur innerhalb einer Fachapplikation verwendet werden (z.b. Messdaten aus PMS). Sie sind nicht Bestandteil der Sockeldaten. Structured Query Language Sammlung der IT-Werkzeuge der Strassendatenbank STRADA-DB. STRADA beinhaltet Basis- und Fachapplikationen. Geschäftstelle für das Programmsystem Strassendaten MISTRA Glossar.doc Seite 11

13 Strassen Strassenachse Strassenobjekt Strassenquerschnitt Strassenraum Streifen Stv swisstopo SWOT TCS Technische Ausrüstung Tier (engl.) Topologie Transaktion Trasse Tunnelzentralen UH-PERI-NS UML Unified Modeling Language Strassen sind die von Motorfahrzeugen, motorlosen Fahrzeugen oder Fussgängern benützten Verkehrsflächen (vgl. VSS SN a). Die Strasse ist ein Verkehrsweg, der an einem definierten Punkt (erster Bezugspunkt) beginnt und an einem definierten Punkt (letzter Bezugspunkt) endet (vgl. VSS SN ). Siehe Achse Verwaltungstechnische Einheit im MSE. Ein Strassenobjekt umfasst ein oder mehrere Bauwerke. Der Strassenquerschnitt wird durch das geometrische Normalprofil festgelegt (vgl. VSS SN a). Der Strassenraum umfasst die Strasse und die unmittelbare Umgebung. Er entsteht als räumliches Bild durch das Zusammenspiel von Querschnittsflächen, Linienführung und weiteren wahrnehmbaren Elementen (vgl. VSS SN a). Siehe Verkehrsstreifen Stellvertreter Bundesamt für Landestopographie Stärken - Schwächen - Chancen - Risiken Touring Club der Schweiz Oberbegriff für technische Anlagen aller Art (Elektromechanische Ausrüstung, Signale, Verkehrsüberwachungsanlagen usw.). Schicht in einer mehrstufigen Systemarchitektur (z.b. "three tier architecture") Eine Topologie beschreibt die Verknüpfungen in einem Liniennetz nach einem Knoten-/Kanten-Modell. Sie dient als Grundlage für Weganalysen und Modellrechnungen. Einheit in welcher eine Datenmutation "eingepackt" ist. Mit Transaktionsverwaltung wird sichergestellt, dass eine Datenbank im Fehlerfall wieder in einen konsistenten Zustand zurückgesetzt werden kann. Eine Trasse beschreibt die horizontale und vertikale Linienführung einer Strasse. Räumlichkeiten zur Überwachung von Strassentunnels. Die Datenbank "Unterhaltsperimeter Nationalstrassen" umfasst das Inventar der Nationalstrassenobjekte für den Unterhalt. Methode zur grafischen Darstellung von Datenmodellen nach einem objektorientierten Ansatz MISTRA Glossar.doc Seite 12

14 Unfallbelastung Unterhaltsabschnitt Unterhaltsdienst ÜPC VECTOR25 / VECTOR200 Verkehrsprognosen Verkehrsstreifen VESIPO Viasuisse WAN Web Services Windows XML Extensible Markup Language Quotient der Unfälle und z.b. einer Gebietsgrösse (Fläche) bzw. des Fahrzeugbestandes dieses Gebietes (vgl. VSS SN ). Administrative Abschnittsregel für den baulichen Unterhalt. Netze für den betrieblichen Unterhalt. Übergeordnetes Projekt-Controlling Datensatz der swisstopo aus dem digitalen Landschaftsmodell. Der Datensatz umfasst alle in den Landeskarten 1:25'000 bzw. 1:200'000 sichtbaren geografischen Objekte. Abschnittsbezogene Verkehrsvorhersagen. Verkehrsstreifen sind Flächen für fahrende oder ruhende Fahrzeuge sowie für übrige Verkehrsteilnehmer (vgl. VSS SN a). Verkehrssicherheitspolitik des Bundes Schweizerische Verkehrsinformations-Dienstleisterin Wide Area Network - IT-Netzwerk zwischen verschiedenen, unabhängigen Stellen, Behörden, Unternehmungen. IT-Applikation für Internet/Intranet-Anwendungen, die mit Webtechnologie entwickelt wurde, die Dank dem standardisierten Aufbau einfach von anderen Webportalen mitbenutzt werden kann. Betriebssystemsoftware von Informatikhersteller Microsoft Sprache für die Beschreibung und Format den Transfer von Daten MISTRA Glossar.doc Seite 13

MISTRA ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS

MISTRA ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS ASTRA OFROU MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS Version 3 Dokumentenverwaltung Version Datum Ersteller Bemerkungen 1 29.01.2004 Kae/Eb Version für

Mehr

GIS gestützte Datenbank Signalisation

GIS gestützte Datenbank Signalisation GIS gestützte Datenbank Signalisation Thomas Fricker Roland Dunkel BUD Informatik / Entwicklung Tiefbauamt Kantonsstrassen / FB Signalisation Inhalt 1. Einleitung Grundgedanke 2. Konzeptioneller Aufbau

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung Spezialfälle von ER-Modellen Grundlage, was sind Relationen Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 56 Lesebeispiel Access (Realisierungmodell!) 57

Mehr

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Vorlesung Informationswissenschaft und Informationssysteme Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Definitionen Data modeling in software engineering is the process of creating a data model by applying formal data

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung Schlagworte der 90er: Objektorientiertes GIS OpenGIS Case-Tool Geoökologe Legt Problemstellung fest (Art, Anzahl, Dimension, Skalierung) Wählt Koordinatensystem Wählt Fachattribute OOUI (object-oriented

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm

Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm Dominik Angst, ITV Geomatik AG, Dorfstrasse 53, CH-8105 Regensdorf-Watt, www.itv.ch Seite 1 Absicht der Bundesverwaltung (KOGIS) KOGIS ist für

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1.

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1. Inhalt der Vorlesung Literatur 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Geotag Münsterland 2013, 15. Mai 2013 Christian Dahmen Consultant Spatial ETL/ FME Smart City smart mobility Information and Communication Technologies (ICT) smart

Mehr

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure Basis-/GIS-Technologie im Vorhaben Decision Support Infrastructure Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de Dr.-Ing. Fragestellung Wie wollen wir in der Zukunft arbeiten? Zeitgleiches

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr Doku Code: B RE MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr Geschäftsprozesse Basissystem / DWH ASTRA 6.0 Version Datum Autor Co-Referat Bemerkung 5.0 13.02.06 mpe cre Geschäftsprozesse

Mehr

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen:

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen: 1 Einführung in Datenbanksysteme Fast jeder kennt Excel und hat damit in seinem Leben schon einmal gearbeitet. In Excel gibt es Arbeitsblätter, die aus vielen Zellen bestehen, in die man verschiedene Werte

Mehr

software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist Software? Definition. Die Gesamtheit der auf einem Computer laufenden Programme mit den dazu gehörigen Daten nennt man S. Kernstücke von Programmen sind Algorithmen,

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Swisstopo - Big & Open Geo Data

Swisstopo - Big & Open Geo Data Große und offene Geodaten OneStopEurope, 23. April 2015 Innenministerium Baden-Württemberg, Stuttgart Swisstopo - Big & Open Geo Data Geodateninfrastrukturen Schweiz: Spannungsfeld Föderalismus und OpenData

Mehr

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de Vorlesung Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. Hans Czap Email: Hans.Czap@uni-trier.de - II - 1 - Inhalt Kap. 1 Ziele der Datenbanktheorie Kap. 2 Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 02 - Datenmanagement

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 02 - Datenmanagement Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 02 - Datenmanagement 1 Übersicht - Datenmanagement 1 Übersicht - Datenmanagement...1 2 Übersicht: Datenbanken - Datawarehouse...2 3 Übersicht: Data Mining...11

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung:

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Anlage 1A Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Fußzeile: Dateiname der vorliegenden Beschreibung, Seitenzahl, Datum der letzten Speicherung Kopfdaten

Mehr

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Übersicht Vortrag Fachapplikation Verkehrsunfälle Lösung mit Adobe Flex Demo der Applikation Schlussbemerkungen MISTRA Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr

Mehr

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Vision: Smart Grid 2 Wirtschaftlicher Impact: OFFIS und das IT Quartier 101 National Institute for Standards and Technology (USA): The term Smart

Mehr

Neue Koordinaten für die Schweiz

Neue Koordinaten für die Schweiz Neue Koordinaten für die Schweiz Informationsveranstaltung für die Gemeinden Bezirke Grundbuchämter Raumplaner - Werke 9. / 16. April 2014 Inhalt Einleitung und Ausgangslage Folien 3-7 - Ziel Präsentation

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Anforderungen an Fachapplikationen bezüglich dem Zusammenwirken mit dem Basissystem

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Anforderungen an Fachapplikationen bezüglich dem Zusammenwirken mit dem Basissystem Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA E. Bernard, InfoLite AG, Version 2.3 vom 30.05.2007 Doku Code: B RE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

Einführung in die Software-Umgebung

Einführung in die Software-Umgebung Ortsbezogene Anwendungen und Dienste WS2011/2012 Einführung in die Software-Umgebung Die Software-Umgebung Zentrale Postgres-Datenbank mit Geodaten von OpenStreetMap: Deutschland: 13 mio. Datensätze Topologie-Informationen

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das. Referent: Elmar Schröder Stadt Paderborn

Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das. Referent: Elmar Schröder Stadt Paderborn Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das Referent: Stadt Paderborn 1 Im Gegensatz zu den Anfängen der raumbezogenen Informationsverarbeitung (daten- und outputorientiert)

Mehr

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes Bundesamt für Landestopografie swisstopo Name / Titel der Präsentation geo.admin.ch Geportal des Bundes Bezeichnung des Anlasses / Datum info@geo.admin.ch @swiss_geoportal Referent egovernment-wettbewerb

Mehr

CAIRO if knowledge matters

CAIRO if knowledge matters CAIRO if knowledge matters Monitoring mit Microsoft Operations Manager 2007 Ein Überblick Johann Marin, Inhalt if knowledge matters Warum Monitoring? Was soll überwacht werden? SCOM Key Features Das SCOM

Mehr

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse grit - graphische Informationstechnik Beratungsgesellschaft mbh Büro Berlin: Maxstr. 3a D-13347 Berlin +49-30-46606280 +49-30-46606282 Status und

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Wir haben Lösungen für die Straßendatenbank von morgen. Basis für ökonomisches Handeln in den Kommunen! traffic information and management GmbH

Wir haben Lösungen für die Straßendatenbank von morgen. Basis für ökonomisches Handeln in den Kommunen! traffic information and management GmbH Wir haben Lösungen für die Straßendatenbank von morgen Basis für ökonomisches Handeln in den Kommunen! Unsere Dienstleistung SIM Straßen Informations- Management Vorbereitung und Umsetzung der Zustandserfassung

Mehr

Kapitel 2 Terminologie und Definition

Kapitel 2 Terminologie und Definition Kapitel 2 Terminologie und Definition In zahlreichen Publikationen und Fachzeitschriften tauchen die Begriffe Data Warehouse, Data Warehousing, Data-Warehouse-System, Metadaten, Dimension, multidimensionale

Mehr

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 XMI & Java von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 1. XMI XML Metadata Interchange - Ziele und Historie - Metamodellarchitektur der OMG und MOF - XMI Dokumente und XMI DTD Ziele und Historie

Mehr

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering 7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering Hochschule Darmstadt Haardtring 100 D-64295 Darmstadt Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 20. November 2006 Einordnung in den Kontext

Mehr

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Die Unified Modeling Language Die UML (hier in der Version 0.9) ist ein Satz von Notationen zur Beschreibung objektorientierter Softwaresysteme.

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

MISTRA ASTRA. Review Sollarchitektur MISTRA

MISTRA ASTRA. Review Sollarchitektur MISTRA MISTRA ASTRA Review Sollarchitektur MISTRA Kst.-Stelle Bericht Version Datum Autor(en) Status Visum 163-871 7248 1.2 20.08.04 LST, HBU Gültig sig. HBU ELCA Seilerstrasse 4 - CH-3011 Bern Tel. +41 (0)31

Mehr

SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen

SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen Lennart Leist Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Aufgaben einer Datenbank...................... 2 1.2 Geschichtliche Entwicklung

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Eine weitere Möglichkeit "die grosse weite Welt" zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen.

Eine weitere Möglichkeit die grosse weite Welt zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen. Database Designs Alexis Gehrt / alexis@database-designs.ch - Erster Kontakt mit FileMaker ca. 1991 ( Version 2, 2.1) - Jan 2000 - Database Designs - Seit 2007 bei einem Kunden (Linden-Grafik AG) angestellt

Mehr

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale?

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Buziek ESRI Deutschland/DDGI e. V. 24. Januar 2011, Wiesbaden 1 ESRI Deutschland GmbH 2011 + GIS 2 ESRI Deutschland GmbH 2010 Beispiel

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es?

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es? Weißt du, wieviel Sternlein stehen Weißt du, wieviel Sternlein stehen Document / Content e für die Technische Dokumentation im Überblick Martin Holzmann ARAKANGA GmbH Ja, wieviele sind s denn nun? Mit

Mehr

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung ParkingManagementSystem Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung Stand 2014 Videobasierendes Parkraum Management System INNENBEREICH und AUSSENBEREICH STEUERUNG

Mehr

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Datenaufbereitung und Sicherung der Datenqualität durch den kontextbasierten MIOsoft Ansatz. Daten gelten längst als wichtiger Produktionsfaktor in allen Industriebereichen.

Mehr

Persistenzschicht in Collaborative Workspace

Persistenzschicht in Collaborative Workspace Persistenzschicht in Collaborative Workspace Mykhaylo Kabalkin 03.06.2006 Überblick Persistenz im Allgemeinen Collaborative Workspace Szenario Anforderungen Systemarchitektur Persistenzschicht Metadaten

Mehr

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Informatik» Angewandte Informatik» Technische Informationssysteme Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Gliederung Einführung Was

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE]

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Active Directory Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und systemnahen Diensten Sebastian Schmitt, 27.05.2015 Agenda Einführung Hauptkomponenten

Mehr

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Vorbemerkungen Bisher haben wir Datenbanken nur über einzelne Tabellen kennen gelernt. Stehen mehrere Tabellen in gewissen Beziehungen zur Beschreibung

Mehr

Oliver Olbrich Das ebxml Projekt Entstand 1999 in einer gemeinsamen Initiative von OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards) und UN/CEAFACT (United Nations Center for

Mehr

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining.

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining. Personalisierung Personalisierung Thomas Mandl Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung Klassifikation Die Nutzer werden in vorab bestimmte Klassen/Nutzerprofilen

Mehr

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 Werner Probst TOPO graphics GmbH Geoinformationssysteme Neuer Markt 27 53340

Mehr

1. Datenmodelle. Hierarchisches Datenmodell

1. Datenmodelle. Hierarchisches Datenmodell 1. Datenmodelle ECDL Advanced Modul 5 Es gibt verschiedene Verfahren Teile der realen Welt und die dafür notwendigen Objekte in einem Datenbanksystem abzubilden. Dazu werden die benötigten Informationen

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Systemarchitektur Gesamtsystem

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Systemarchitektur Gesamtsystem Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA E. Bernard, InfoLite AG, Version 1.0 vom 30.06.2008 Doku Code: BCI ST MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasser- ein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Anja Reineke, Bayerisches Landesamt für Umwelt anja.reinekel@fu.bayern.de

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Mission. Vortragender: Dipl. Inform. Reinhard IRSIGLER

Mission. Vortragender: Dipl. Inform. Reinhard IRSIGLER Mission Vortragender: Dipl. Inform. Reinhard IRSIGLER INTERVISTA Mission: Corporate Software: umfassende, das Kerngeschäft von großen Unternehmen tragende, dedizierte IT-Systeme, Streamlining und Realisierung

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

Raumgliederungen in der öffentlichen Statistik Raumnomenklaturen

Raumgliederungen in der öffentlichen Statistik Raumnomenklaturen Raumgliederungen in der öffentlichen Statistik Ernst Oberholzer Sektion Gebäude und Wohnungen - Überblick Institutionelle Gliederung der Schweiz Gemeinde Bezirk Kanton Die Raumgliederungen der Schweiz

Mehr

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Liestal, 20. Mai 2010 geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Rüdiger Hof 1 Systematische Raumbeobachtung BL Gliederung: Fachlicher Hintergrund Raumbeobachtung Indikatorenbasierte

Mehr

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste 19. September 2006 Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste Wilhelmstraße 56 D-53721 Siegburg http://www.supportgis.de Tel.:+49(0)2241-2594- 0 Fax.:+49(0)2241-2594-29 thiele@supportgis.de

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik

An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik Alain Nadeau, Armin Grossenbacher Schweizer Tage der öffentlichen Statistik, 20.9.2012 Von Print zum Web und immer mehr Das Web als Informationsplattform

Mehr

ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform

ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform Dr.-Ing. Carsten Folie 1 ISTEC Firmenprofil unabhängiges Software- und Systemhaus seit 1982 erfolgreich am Markt ca. 60 festangestellte Mitarbeiter (Informatiker,

Mehr

Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung

Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung ThurGIS-Zentrum Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung Agenda 1. Einleitung 2. Projekt Metadaten im ThurGIS-Zentrum (KVTG) 3. Applikation geocat II 4. Metadaten Dienste (CSW) 5.

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

AGIT 2011. Geodaten zur Steuerung komplexer und langfristiger Geschäftsprozesse. Beispiel Altlasten-Vollzug in der Schweiz.

AGIT 2011. Geodaten zur Steuerung komplexer und langfristiger Geschäftsprozesse. Beispiel Altlasten-Vollzug in der Schweiz. AGIT 2011 Geodaten zur Steuerung komplexer und langfristiger Geschäftsprozesse Beispiel Altlasten-Vollzug in der Schweiz Uli Müller uli.mueller@geops.de Belfortstr. 17 D-79098 Freiburg info@geops.de Applikationen

Mehr

GeoZ schafft Grundlagen für Planung, Visualisierung und Kommunikation

GeoZ schafft Grundlagen für Planung, Visualisierung und Kommunikation GeoZ schafft Grundlagen für Planung, Visualisierung und Kommunikation SOGI GV bei GeoZ 03.03.2015 Geomatik + Vermessung Begrüssung Wer wir sind Mitarbeitende Organigramm Geomatik + Vermessung Folie 2 Präsentation

Mehr

Referenzielle Integrität SQL

Referenzielle Integrität SQL Referenzielle Integrität in SQL aus Referential Integrity Is Important For Databases von Michael Blaha (Modelsoft Consulting Corp) VII-45 Referenzielle Integrität Definition: Referenzielle Integrität bedeutet

Mehr

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1.

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. EAM Community Workshop MDM und EAM Rolf Weber Uwe Schröder Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. Oktober 2013 1.10.2013 Introduction Behandelte Themen Driver Grid Control Business Growth

Mehr