Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang "Volkswirtschaftslehre"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang "Volkswirtschaftslehre""

Transkript

1 1 Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang "Volkswirtschaftslehre" Stand: Mai 15

2 2 Inhaltsverzeichnis A. Überblick über den Studiengang... 3 I. Studienplan des Bachelorstudiengangs Volkswirtschaftslehre... 3 II. Studienverlaufsplan für den Bachelorstudiengang Volkswirtschaftslehre... 4 B. Volkswirtschaftliche Lehrveranstaltungen... 5 I. Pflichtteil Volkswirtschaftslehre... 5 II. Wahlbereich Volkswirtschaftslehre (a) Veranstaltungen zum Bereich Mikroökonomik und Finanzwissenschaften (b)veranstaltungen zum Bereich Makroökonomik und Arbeitsmärkte (c) Veranstaltungen zum Seminarmodul im Wahlteil Volkswirtschaftslehre C. Betriebswirtschaftliche Lehrveranstaltungen D. Quantitative Grundlagen E. Schlüsselqualifikationen F. Rechtswissenschaftliche Lehrveranstaltungen G. Allgemeine Studien H. Wahlpflichtfächer I. Betriebswirtschaft II. Wirtschaftsinformatik III. Informatik IV. Regionalwissenschaft V. Soziologie VI. Politikwissenschaft VII. Mathematik VIII. Skandinavistik (Dänisch, Norwegisch, Schwedisch, Isländisch) IX. Romanische Philologie (Französisch, Spanisch) X. Slavistik (Polnisch, Russisch, Tschechisch) XI. Agrarökonomik I. Alphabetisches Verzeichnis der Veranstaltungen... 99

3 Statistik & Ökonometrie Mathematik 3 A. Überblick über den Studiengang I. Studienplan des Bachelorstudiengangs Volkswirtschaftslehre Bereich Module SWS LP pro Modul LP pro Bereich Gewichtung in Endnote Mathematik I (Analysis) 2 V + 2 Ü 4 2 Mathematik II (Lineare Algebra) 2 V + 2 Ü 4 4 Quantitative Grundlagen Methodenlehre der Statistik I 4 V + 2 Ü Methodenlehre der Statistik II 4 V + 2 Ü Einführung in die Ökonometrie Technik des betrieblichen Rechnungswesens o Buchführung und Abschluss o Kosten- und Leistungsrechnung 2 V + 1 Ü 2 V+Ü 2 V+Ü Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Pflichtteil Volkswirtschaftslehre Wahlteil Volkswirtschaftslehre Einführung in die Betriebswirtschaftslehre o General Management I o General Management II o Organisation Finance and Accounting o Jahresabschluss o Finanzwirtschaft Marketing und Methoden o Marketing I o Operations Research Öffentliches Recht Wirtschaftsverwaltungsrecht Einführung in die Volkswirtschaftslehre Grundzüge der Mikroökonomik Grundzüge der Makroökonomik Mikroökonomik & Finanzwissenschaften o Wahlvorlesung + Übung o Wahlvorlesung + Übung o Wahlvorlesung (+Übung) Makroökonomik & Arbeitsmärkte o Wahlvorlesung + Übung o Wahlvorlesung + Übung o Wahlvorlesung (+Übung) Seminarmodul o Seminar 1 o Seminar 2 1V+1Ü 1V+1Ü 1V+1Ü 1V+1Ü 1V+1Ü 1V+1Ü 1V+1Ü 3V 2V 4V+2Ü 4V+2Ü 4V+2Ü 2V+2Ü 2V+2Ü 2V(+2Ü) 2V+2Ü 2V+2Ü 2V(+2Ü) (18) 16 (18) Rechtswissenschaft für Wirtschaftswissenschaftler Wahlpflichtfach (keine VWL) V,Ü,S Schlüssel- Qualifikationen Computergestützte Datenanalyse Allgemeine Studien 2V/2S 2/3 vgl. Anhang (Profilierungsbereich) 2V Bachelor-Arbeit Bachelor-Arbeit Summe

4 6. Semester 5. Semester 4. Semester 3. Semester 2. Semester 1. Semester 4 II. Studienverlaufsplan für den Bachelorstudiengang Volkswirtschaftslehre Modul Lehrveranstaltung Lehrform P / WP Voraussetzung PL SWS VWL-EVWL Einführung in die Volkswirtschaftslehre V + Ü P - K 6 10 BWL-E PBWL 1-vwl: Einführung in die BWL V + Ü/ V + Ü/V + Ü P/P/ P - K/K/K 2/2/2 3/3/3 BWL- TbREWE Technik des betrieblichen Rechnungswesens V/V P/P - K/K 2/2 4/4 VWL-MATH1 Mathematik I V+Ü P - K VWL-MIKRO Grundzüge der mikroökonomischen Theorie V + Ü P - K 6 10 BWL-FA PBWL 2: Finance & Accounting V + Ü/V + Ü P/P - K/K 2/2 3/3 VWL-MATH2 Mathematik II V+Ü P - K 4 4 LP Sem. Jahr VWL-STAT1 Statistik I V + Ü P - K VWL-MAKRO Grundzüge der makroökonomischen Theorie V + Ü P - K 6 10 VWL-STAT2 Statistik II V + Ü P - K 6 10 VWL-CODAT Computergestützte Datenanalyse (SQ) Ü P - K 2 4 BWL-JUÖFFR Öffentliches Recht* V P - K BWL-MAME PBWL 3: Marketing und Methoden V + Ü/V + Ü P/P - K/K 2/2 3/3 VWL-MIFI WVWL I/1 V+Ü WP - K 4 6 VWL-MIFI WVWL I/3 V WP - K 2 4 VWL-MAAM WVWL II/3 V WP - K 2 4 Wahlpflichtfach 1* WP - K 2 4 BWL-JUWVR Wirtschaftsverwaltungsrecht V P - K 2 4 Allgemeine Studien 1* WP VWL-WT-S Seminar WVWL S1 S WP - HA+Pr 2 5 VWL-MAAM WVWL II/1 V+Ü WP - K 4 6 VWL-MIFI WVWL I/2 V+Ü WP - K 4 6 Wahlpflichtfach 2* WP Allgemeine Studien 2* WP VWL-EiÖko Einführung in die Ökonometrie V + Ü P - K VWL-MAAM WVWL III/2 V+Ü WP - K 4 6 VWL-WT-S Seminar WVWL S2 S WP - HA+Pr 2 5 Erläuterungen: Wahlpflichtfach 3* WP Bachelor-Arbeit P - 12 P / WP: Status des Moduls: Pflicht / Wahlpflicht, PL: Prüfungsleistung, SWS: Semesterwochenstunden, LP: Leistungspunkte, K: Klausur, HA: Hausarbeit, Pr: Präsentation, V: Vorlesung, Ü: Übung, S: Seminar, PS: Proseminar, * importierte Module, PBWL: Pflichtteil Betriebswirtschaftslehre, WVWL: Wahlteil Volkswirtschaftslehre Zu PBWL, Technik des betrieblichen Rechnungswesens und WVWL und Allgemeine Studien siehe Anhang 1 WVWL I: Modul Mikroökonomik & Finanzwissenschaften WVWL II: Modul Makroökonomik & Arbeitsmärkte

5 5 B. Volkswirtschaftliche Lehrveranstaltungen I. Pflichtteil Volkswirtschaftslehre VWL-EVWL Einführung in die Volkswirtschaftslehre Lehrveranstaltungen: Vorlesung zur Einführung in die Volkswirtschaftslehre Übung zur Einführung in die Volkswirtschaftslehre Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Requate Prof. Wolters, Prof. Rehdanz Semester: 1 Jährlich im Wintersemester 1 Semester Deutsch Zuordnung zum Curriculum: Pflichtteil Volkswirtschaftslehre im Bachelor- Studiengang Volkswirtschaftslehre Pflicht Voraussetzung für die Vergabe von Klausur Leistungspunkten (Prüfungsleistungen): Leistungspunkte und Note: 10 LP Deutsche Skala, ECTS-System Präsenzzeit: V: 60 Std. Ü: 30 Std. Arbeitsaufwand Selbststudium: V: 140 Std. Ü: 70 Std. Gesamtaufwand: V: 200 Std. Ü: 100 Std. Modul gesamt: 300 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Keine Verwendbarkeit des Moduls: In den Bachelor-Studiengängen Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre, Soziologie, Politikwissenschaft, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftschemie, Wirtschaftsinformatik, Ökotrophologie, Agrarwissenschaften; in den Bachelor-Studienfächern Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaft/Politik; im Nebenfach der Bachelor-Studiengänge Geographie, Mathematik und Informatik; Fachergänzung Die Veranstaltung ist Voraussetzung für die Module Grundzüge der Mikroökonomischen Theorie und Grundzüge der Makroökonomischen Theorie. Lehrform/SWS/Teilnehmerzahl: a) Vorlesung, 4 SWS, 500 b) Übung, 2 SWS, Lernziele/Kompetenzen: Die Studierenden sollen die wichtigsten mikro-, makro-, und finanzwissenschaftlichen Grundbegriffen der Volkswirtschaftslehre kennen lernen und mit volkswirtschaftlichem Denken vertraut gemacht werden. Inhalt: - Einführung in das Volkswirtschaftliche Denken - Interdependenz von Handelsvorteilen - Angebot und Nachfrage - Märkte und Wohlstand - Ökonomie des öffentlichen Sektors - Unternehmensverhalten und Organisation - Einführung in die Arbeitsmarktökonomik - Theorie der Konsumentscheidung - Makroökonomik: - Messung des Volkseinkommens

6 6 Wissensvermittlung durch: Literatur: - Messung der Lebenshaltungskosten - Produktion und Wachstum - Gesamtwirtschaftliche Ersparnis und Investitionen - Messung und makroökonomische Theorie der Arbeitslosigkeit - Geldmengenwachstum und Inflation - Makroökonomische Aspekte einer offenen Volkswirtschaft - Konjunkturzyklen und deren Erklärung im Modell des gesamtwirtschaftlichen Angebots bzw. der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage - Einfluss von Geld- und Fiskalpolitik auf die gesamtwirtschaftliche Nachfrage - Inflation und Arbeitslosigkeit (Phillips-Kurve) Interaktive Vorlesung und Übung, Vorlesungsbegleiter, Literaturstudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben Mankiw, G.: Einführung in die Volkswirtschaftslehre, 3. Aufl., Stuttgart 2004 Herrmann, M.: Arbeitsbuch zu Mankiw/Taylor, 3. Aufl., Stuttgart 2008.

7 7 VWL-MIKRO Grundzüge der Mikroökonomischen Theorie Lehrveranstaltungen: Vorlesung Grundzüge der mikroökonomischen Theorie Übung zu Grundzüge der mikroökonomischen Theorie Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Requate Prof. Dr. Requate, Prof. Raff, PhD, Prof. Dr. Bröcker Semester: 2 Jährlich im Sommersemester 1 Semester Deutsch Zuordnung zum Curriculum: BSc Volkswirtschaftslehre, BSc Betriebswirtschaftslehre, BSc Handelslehrer; jeweils innerhalb des Pflichtbereichs Volkswirtschaftslehre Pflicht Voraussetzung für die Vergabe von Klausur Leistungspunkten (Prüfungsleistungen): Leistungspunkte und Note: 10 LP Deutsche Skala, ECTS-System Präsenzzeit: V: 60 Std. Ü: 30 Std. Arbeitsaufwand Selbststudium: V: 140 Std. Ü: 70 Std. Gesamtaufwand: V: 200 Std. Ü: 100 Std. Modul gesamt: 300 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Einführung in die Volkswirtschaftslehre Verwendbarkeit des Moduls: In den Bachelor-Studiengängen Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre; in den Bachelor-Studienfächern Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaft/Politik; in den Nebenfächern der Bachelor-Studiengänge Geographie, Informatik und Mathematik. Im Master-Studiengang Wirtschaftschemie, im Master- Studienfach International Vergleichende Soziologie. Die Veranstaltung ist Voraussetzung für alle Wahlveranstaltungen des Bereichs Volkswirtschaftslehre. Lehrform/SWS/Teilnehmerzahl: a) Vorlesung, 4 SWS, 400 b) Übung, 2 SWS, 100 Lernziele/Kompetenzen: Die Studierenden sollen mit den wichtigsten Prinzipen und Konzepten der mikroökonomischen Theorie vertraut gemacht werden. Inhalt: - Theorie des Konsumenten - Entscheidung bei Unsicherheit - Effizienz und Tausch - Theorie der Firma - Grundzüge der Spieltheorie - Effizienz und Märkte - Marktversagen Wissensvermittlung durch: Interaktive Vorlesung und Übung, Vorlesungsbegleiter, Literaturstudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben Literatur: Robert Pindyck & Daniel Rubinfeld: Mikroökonomik, 6. Auflage Hal Varian: Grundzüge der Mikroökonomik, 5. Auflage VWL-MAKRO

8 8 Grundzüge der Makroökonomischen Theorie Lehrveranstaltungen: Vorlesung Grundzüge der makroökonomischen Theorie Übung zu Grundzüge der makroökonomischen Theorie Modulverantwortlicher: Prof. Dr. H.-W. Wohltmann Prof. Dr. H.-W. Wohltmann Semester: 3 Jährlich im Wintersemester 1 Semester Deutsch Zuordnung zum Curriculum: Pflichtteil Volkswirtschaftslehre im BSc Volkswirtschaftslehre Pflicht Voraussetzung für die Vergabe von Klausur Leistungspunkten (Prüfungsleistungen): Leistungspunkte und Note: 10 LP Deutsche Skala, ECTS-System Präsenzzeit: V: 60 Std. Ü: 30 Std. Arbeitsaufwand Selbststudium: V: 140 Std. Ü: 70 Std. Gesamtaufwand: V: 200 Std. Ü: 100 Std. Modul gesamt: 300 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Einführung in die Volkswirtschaftslehre Verwendbarkeit des Moduls: In den Bachelor-Studiengängen Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre; in den Bachelor-Studienfächern Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaft/Politik; in den Nebenfächern der Bachelor-Studiengänge Geographie, Informatik und Mathematik. Im Master-Studiengang Wirtschaftschemie, im Master- Studienfach International Vergleichende Soziologie. Die Veranstaltung ist Voraussetzung für alle Wahlveranstaltungen des Bereichs Volkswirtschaftslehre. Lehrform/SWS/Teilnehmerzahl: Vorlesung, 4 SWS, 400 Übung, 2 SWS, 100 Lernziele/Kompetenzen: Die Vorlesung behandelt die in der makroökonomischen Theorie wichtigsten gesamtwirtschaftlichen Methoden (partial- und totalanalytische Betrachtungsweise gesamtwirtschaftlicher Märkte für geschlossene und offene Volkswirtschaften; komparativ-statische Analyse inländischer und ausländischer Störungen und wirtschaftspolitischer Maßnahmen). Nach dem Besuch der Lehrveranstaltung sollten die Studierenden in der Lage sein, makroökonomische Fragestellungen auf modeltheoretischer Basis bearbeiten zu können. Inhalt: 1. Einführung Gegenstand der Makroökonomik Grundbegriffe und Methoden 2. Der Gütermarkt Das Grundmodell Berücksichtigung der wirtschaftlichen Aktivität des Staates Das Gütermarktmodell bei zinsabhängiger Investitionsnachfrage 3. Der Geldmarkt

9 9 Wissensvermittlung durch: Literatur: Zum Begriff des Geldes Das Geldangebot Die Geldnachfrage Bestimmung des Gleichgewichts Auswirkungen von Parameteränderungen Die LM-Kurve 4. Das Güter-Geldmarktmodell bei konstantem Preisniveau Das Fixpreismodell für die geschlossene Volkswirtschaft (IS-LM-System) Analyse isolierter wirtschaftspolitischer Maßnahmen Das Fixpreismodell für die kleine offene Volkswirtschaft 5. Der Arbeitsmarkt Das Arbeitsangebot Die Arbeitsnachfrage Gleichgewicht und Vollbeschäftigung 6. Makroökonomische Totalanalyse für die geschlossene und für die kleine offene Volkswirtschaft Das gesamtwirtschaftliche Güterangebot Die gesamtwirtschaftliche Güternachfrage Bestimmung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts in der geschlossenen Volkswirtschaft Analyse isolierter wirtschaftspolitischer Maßnahmen Das Totalmodell für die kleine offene Volkswirtschaft Interaktive Vorlesung und Übung, Vorlesungsbegleiter, Literaturstudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben Wohltmann, H.-W. (2007), Grundzüge der makroökonomischen Theorie. Totalanalyse geschlossener und offener Volkswirtschaften. 5. Auflage, München..

10 10 II. Wahlteil Volkswirtschaftslehre Im Wahlteil Volkswirtschaftslehre sind zwei Module zu erbringen, deren Veranstaltungen den Wahlbereichen Mikroökonomik und Finanzwissenschaften und Makroökonomik und Arbeitsmärkte zu entnehmen sind. Weiterhin ist ein Seminar-Modul zu absolvieren. (a) Veranstaltungen zum Bereich Mikroökonomik und Finanzwissenschaften VWL-MIFI Mikroökonomik und Finanzwissenschaften Lehrveranstaltungen: Vorlesung zur Wettbewerbspolitik Übung zur Wettbewerbspolitik Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Requate Prof. Dr. Requate Semester: 4-6 Jährlich im Sommersemester 1 Semester Deutsch Zuordnung zum Curriculum: Wahlteil Volkswirtschaftslehre im BSc Volkswirtschaftslehre Wahlpflicht Voraussetzung für die Vergabe von Klausur Leistungspunkten (Prüfungsleistungen): Leistungspunkte und Note: 6 LP Deutsche Skala, ECTS-System Präsenzzeit: V: 30 Std. Ü: 30 Std. Arbeitsaufwand Selbststudium: V: 60 Std. Ü: 60 Std. Gesamtaufwand: V: 90 Std. Ü: 90 Std. Modul gesamt: 180 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Einführung in die Volkswirtschaftslehre, Grundzüge der mikroökonomischen Theorie Verwendbarkeit des Moduls: In den Studiengängen BSc Volkswirtschaftslehre, BSc Betriebswirtschaftslehre (im Wahlpflichtfach); im Nebenfach der Bachelor-Studiengänge Mathematik und Informatik; in den Master-Studienfächern Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaft/Politik; im Master-Studiengang Wirtschaftschemie Lehrform/SWS/Teilnehmerzahl: Vorlesung, 2 SWS, 100 Übung, 2 SWS, 100 Lernziele/Kompetenzen: Die/der Studierende soll die wichtigsten Tatbestände wettbewerbswidrigen Verhaltens kennen, insbesondere: Kartellverhalten, Marktmachtmissbrauch, Auf- und Ausbau von Marktmacht durch Zusammenschlüsse, sowie unlauteren Wettbewerb. Dazu soll der Studierende das partial-analytische Wohlfahrtskonzept, die wichtigsten Wettbewerbsmodelle sowie daraus abgeleitete Wohlfahrts- und Regulierungsschlussfolgerungen kennen. Schließlich soll die/der Studierende die wichtigsten Eckpunkte des Deutschen (GWB sowie des Europäischen) Wettbewerbsrechtes (EU-Vertrag) beherrschen und wissen, wie das Wettbewerbsrecht jeweils umgesetzt wird.

11 11 Inhalt: Wissensvermittlung durch: Literatur: 1 Einführung 2 Industrieökonomische Grundlagen 3 Klassische Kartelle 4 Abgestimmtes Verhalten 5 Horizontale Unternehmenszusammenschlüsse 6 Gemeinschaftsunternehmen 7 Machtmissbrauch: Preisniveau 8 Machtmissbrauch: Preisdiskriminierung 9 Vertikale Vereinbarungen 10 Vertikale (und diagonale) Zusammenschlüsse 11 Öffentliche Ausschreibungen Interaktive Vorlesung und Übung, Vorlesungsbegleiter, Literaturstudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben Norbert Schulz: Wettbewerbspolitik, 2003, Mohr Siebeck Massimo Motta: Competition Policy, Theory and Practice, 2004 Cambridge, Cambridge University Press. Ingo Schmidt: Wettbewerbspolitik und Kartellrecht, 7. Auflage 2001, Lucius & Lucius. Gesetze: GWB, UWG, EU-Vertrag, EU- Fusionskontrollverordnung.

12 12 VWL-MIFI Mikroökonomik und Finanzwissenschaften Lehrveranstaltungen: Vorlesung zur Finanzwissenschaft und Sozialpolitik Übung zur Finanzwissenschaft und Sozialpolitik Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Schmidt Prof. Dr. Schmidt Semester: 4-6 Jährlich im Sommersemester 1 Semester Deutsch Zuordnung zum Curriculum: Wahlteil Volkswirtschaftslehre des BSc Volkswirtschaftslehre Wahlpflicht Voraussetzung für die Vergabe von Klausur Leistungspunkten (Prüfungsleistungen): Leistungspunkte und Note: 6 LP Deutsche Skala, ECTS-System Präsenzzeit: V: 30 Std. Ü: 30 Std. Arbeitsaufwand Selbststudium: V: 60 Std. Ü: 60 Std. Gesamtaufwand: V: 90 Std. Ü: 90 Std. Modul gesamt: 180 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Einführung in die Volkswirtschaftslehre, Grundzüge der mikroökonomischen Theorie Verwendbarkeit des Moduls: In den Studiengängen BSc Volkswirtschaftslehre, BSc Betriebswirtschaftslehre (im Wahlpflichtfach); im Nebenfach der Bachelor-Studiengänge Mathematik und Informatik; in den Master-Studienfächern Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaft/Politik; im Master-Studiengang Wirtschaftschemie Lehrform/SWS/Teilnehmerzahl: Vorlesung, 2 SWS, 100 Übung, 2 SWS, 100 Lernziele/Kompetenzen: Die/der Studierende soll die wichtigsten Konzepte und Probleme der Finanzwissenschaft kennen lernen und eigenständig aktuelle Fragestellungen anwenden können. Inhalt: 1 Einführung 2 Allgemeines Gleichgewicht und Wohlfahrt 3 Marktversagen 4 Steuertheorie 5 Einkommensverteilung und Umverteilung 6 Sozialversicherung Wissensvermittlung durch: Interaktive Vorlesung und Übung, Vorlesungsbegleiter, Literaturstudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben Literatur: F. Breyer, W. Buchholz, Ökonomie des Sozialstaates, Springer, Berlin, 2007 B.U. Wigger, Grundzüge der Finanzwissenschaft, 2. Aufl., Springer, Heidelberg 2006.

13 13 VWL-MIFI Mikroökonomik und Finanzwissenschaften Lehrveranstaltungen: Vorlesung zur Realen Außenwirtschaft Übung zur Realen Außenwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Raff, PhD Prof. Raff, PhD, Prof. Görg,PhD Semester: 4-6 Jährlich im Wintersemester 1 Semester Deutsch Zuordnung zum Curriculum: Wahlteil Volkswirtschaftslehre des BSc Volkswirtschaftslehre Wahlpflicht Voraussetzung für die Vergabe von Klausur Leistungspunkten (Prüfungsleistungen): Leistungspunkte und Note: 6 LP Deutsche Skala, ECTS-System Präsenzzeit: V: 30 Std. Ü: 30 Std. Arbeitsaufwand Selbststudium: V: 60 Std. Ü: 60 Std. Gesamtaufwand: V: 90 Std. Ü: 90 Std. Modul gesamt: 180 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Einführung in die Volkswirtschaftslehre, Grundzüge der mikroökonomischen Theorie Verwendbarkeit des Moduls: In den Studiengängen BSc Volkswirtschaftslehre, BSc Betriebswirtschaftslehre (im Wahlpflichtfach); im Nebenfach der Bachelor-Studiengänge Mathematik und Informatik; in den Master-Studienfächern Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaft/Politik; im Master-Studiengang Wirtschaftschemie Lehrform/SWS/Teilnehmerzahl: Vorlesung, 2 SWS, 100 Übung, 2 SWS, 100 Lernziele/Kompetenzen: Ziel des Moduls ist es, Studierende in die Lage zu versetzen, zu wichtigen Fragen des internationalen Handels fundiert Stellung zu nehmen und Entwicklungstendenzen auf internationalen Märkten zu erkennen und einzuordnen. Insbesondere sollen Studierende die Ursachen des internationalen Handels und dessen Auswirkungen u.a. auf die Wirtschaftsstruktur, Einkommensverteilung und soziale Wohlfahrt einschätzen können. Zu diesem Zweck sollen Studierende mit den wichtigsten Theorien der Außenhandelsforschung und der Anwendung dieser Theorien zur Analyse wirtschaftspolitischer Fragestellungen vertraut gemacht werden. Inhalt: 1 Einführung Entwicklungstendenzen im internationalen Handel Aktuelle handelspolitische Themen WTO und anderer Institutionen 2 Aussenhandel bei vollkommenem Wettbewerb Allgemeines Gleichgewicht Komparative Vorteile und internationale Arbeitsteilung im Ricardo-Modell Sektorspezifische Produktionsfaktoren

14 14 Wissensvermittlung durch: Literatur: Heckscher-Ohlin-Modell und Einkommensverteilung 3 Außenhandel bei unvollkommenem Wettbewerb Internationale Oligopole Dumping Monopolistischer Wettbewerb 4 Handelspolitik Wirkung von Zöllen und nicht-tarifären Handelshemmnissen Handelskonflikte und die Rolle der WTO 5 Internationale Faktormärkte Intertemporaler Handel und die Handelsbilanz Internationaler Kapitalverkehr Interaktive Vorlesung und Übung, Vorlesungsbegleiter, Literaturstudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben Paul Krugman und Maurice Obstfeld, Internationale Wirtschaft, Addison Wesley 2006

15 15 VWL-MIFI Mikroökonomik und Finanzwissenschaften Lehrveranstaltungen: Vorlesung zur Umweltökonomie Übung zur Umweltökonomie Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Rehdanz, Prof. Dr. Rehdanz, Prof. Dr. Requate Semester: 4-6 Jährlich im Wintersemester 1 Semester Deutsch Zuordnung zum Curriculum: BSc Volkswirtschaftslehre; innerhalb des Wahlbereichs Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre Wahlpflicht Voraussetzung für die Vergabe von Klausur Leistungspunkten (Prüfungsleistungen): Leistungspunkte und Note: 6 LP Deutsche Skala, ECTS-System Präsenzzeit: V: 30 Std. Ü: 30 Std. Arbeitsaufwand Selbststudium: V: 60 Std. Ü: 60 Std. Gesamtaufwand: V: 90 Std. Ü: 90 Std. Modul gesamt: 180 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Einführung in die Volkswirtschaftslehre, Grundzüge der mikroökonomischen Theorie Verwendbarkeit des Moduls: In den Studiengängen BSc Volkswirtschaftslehre; im Nebenfach der Bachelor-Studiengänge Mathematik und Informatik; in den Master-Studienfächern Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaft/Politik; im Master-Studiengang Wirtschaftschemie Lehrform/SWS/Teilnehmerzahl: Vorlesung, 2 SWS, 100 Übung, 2 SWS, 100 Lernziele/Kompetenzen: Die/der Studierende soll die wichtigsten Probleme und Problemlösungsversuche im Umweltbereich verstehen und identifizieren können. Die Theorien zu externen Effekten und öffentlichen Gütern spielen hierbei eine wesentliche Rolle. Besonderes Augenmerk gilt der Anreizstruktur, der die Träger umweltrelevanter Entscheidungen infolge von Marktmechanismus und staatlicher Regulierungen ausgesetzt sind. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Theorie der Bewertung von Umweltgütern. Hier soll die/der Studierende die wichtigsten Verfahren und ihre Anwendbarkeit kennen. Inhalt: 1 Einführung 2 Ökonomie vs. Ökologie 3 Externalitäten und Marktversagen 4 Strategien zur Internalisierung externer Effekte 5 Instrumente der Umweltpolitik: Abgaben, Steuern, und Zertifikate 6 Regulierung bei unvollkommenen Informationen 7 Auswirkungen von Regulierung auf die Volkswirtschaft 8 Regulierung und internationaler Wettbewerb 9 Internationale Umweltprobleme

16 16 10 Umweltbewertung: Direkte Bewertungsverfahren 11 Umweltbewertung: Indirekte Bewertungsverfahren Wissensvermittlung durch: Interaktive Vorlesung und Übung, Vorlesungsbegleiter, Literaturstudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben Literatur: Charles D. Kolstad: Environmental Economics, 2000, Oxford University Press Ahmed Hussen: Principles of Environmental Economics, 2004, Routledge

17 17 VWL-MIFI Mikroökonomik und Finanzwissenschaften Lehrveranstaltungen: Vorlesung zu Raumentwicklung und Regionalpolitik Übung zu Raumentwicklung und Regionalpolitik Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Bröcker Prof. Dr. Bröcker Semester: 4-6 Jährlich im Wintersemester 1 Semester Deutsch Zuordnung zum Curriculum: BSc Volkswirtschaftslehre; innerhalb des Wahlbereichs Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre Wahlpflicht Voraussetzung für die Vergabe von Klausur Leistungspunkten (Prüfungsleistungen): Leistungspunkte und Note: 6 LP Deutsche Skala, ECTS-System Präsenzzeit: V: 30 Std. Ü: 30 Std. Arbeitsaufwand Selbststudium: V: 60 Std. Ü: 60 Std. Gesamtaufwand: V: 90 Std. Ü: 90 Std. Modul gesamt: 180 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Einführung in die Volkswirtschaftslehre, Grundzüge der mikroökonomischen Theorie Verwendbarkeit des Moduls: In den Studiengängen BSc Volkswirtschaftslehre, BSc Betriebswirtschaftslehre (im Wahlpflichtfach Regionalwissenschaft); im Nebenfach der Bachelor- Studiengänge Mathematik, Informatik und Geographie; in den Master-Studienfächern Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaft/Politik; im Master-Studiengang Wirtschaftschemie Lehrform/SWS/Teilnehmerzahl: Vorlesung, 2 SWS, 100 Übung, 2 SWS, 100 Lernziele/Kompetenzen: Die/der Studierende soll verstehen, wie die ungleiche Verteilung wirtschaftlicher Aktivität im geographischen Raum zu erklären ist, was die räumliche Entwicklung im Zeitablauf determiniert und wie wirtschaftspolitische Instrumente wirken, mit denen man versucht, die räumliche Allokation zu beeinflussen. Gegenstand sind sowohl großräumige Entwicklungen (Europa und Deutschland) als auch die innerstädtische Allokation (Stadtökonomik). Die räumliche Struktur der Ökonomie und ihre Entwicklung werden mit vornehmlich mikroökonomischen Methoden erklärt. Die/der Studierende soll auch die Ziele und Instrumente der deutschen Regionalpolitik und der Regionalpolitik der EU kennen lernen und kritisch beurteilen können. Inhalt: 1 Einführung Fragestellungen der Regionalökonomik Stilisierte Fakten räumlicher Entwicklung Raumüberwindungskosten Zentripetale und zentrifugale Kräfte

18 18 2 Agglomerationstheorie Fixkostenteilung Risikomischung Matchingvorteile Agglomeration und Innovation 3 Theorie der Raumstruktur Monopolitische Konkurrenz Handel mit Transportkosten Ein Zentrum-Peripherie-Modell Modellerweiterungen 4 Raumentwicklung Das Solow-Modell Konvergenz Ursachen divergierender Entwicklung 5 Regionalpolitik Ziele und Instrumente der deutschen Regionalpolitik Ziele und Instrumente der Regionalpolitik der EU Wirkungsweise der Regionalpolitik Beurteilung der Regionalpolitik Wissensvermittlung durch: Literatur: 6 Stadtökonomik Rentengebot Offene Stadt Geschlossene Stadt Interaktive Vorlesung und Übung, Vorlesungsbegleiter, Literaturstudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben St. Brakman, H. Garretsen, C. van Marrewejk: An Introduction to Geographical Economics, 2001 Cambridge, Cambridge University Press. J. Bröcker: Das Gleichgewicht auf dem Bodenmarkt einer monozentrischen Stadt, das wirtschaftsstudium, Bd. 17 (1988), S G. Duranton and D. Puga: Micro-foundations of Urban Agglomeration Economies, in: J.V. Henderson and J.-F. Thisse (eds.), Cities and Geography, Handbook of Regional and Urban Economics 4, 2004 Amsterdam, Elsevier. A. Maußner, R. Klump: Wachstumstheorie, 1996 Berlin, Springer; Abschnitt B Dokumente zur deutschen Regionalpolitk unter Dokumente zur Regionalpolitik der EU unter ec.europa.eu/regional_policy

19 19 VWL-MIFI Mikroökonomik und Finanzwissenschaften Lehrveranstaltungen: a) Vorlesung zur Stadtökonomik b) Übung zur Stadtökonomik Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Quaas Prof. Dr. Quaas Semester: 4-6 Jährlich im Wintersemester 1 Semester Deutsch Zuordnung zum Curriculum: Wahlteil Volkswirtschaftslehre im BSc Volkswirtschaftslehre Wahlbereich Voraussetzung für die Vergabe von Klausur Leistungspunkten (Prüfungsleistungen): Leistungspunkte und Note: 6 LP Deutsche Skala, ECTS-System Präsenzzeit: V: 30 Std. Ü: 30 Std. Arbeitsaufwand Selbststudium: V: 60 Std. Ü: 60 Std. Gesamtaufwand: V: 90 Std. Ü: 90 Std. Modul gesamt: 180 Std. Voraussetzungen für die Teilnahme: Grundzüge der mikroökonomischen Theorie Verwendbarkeit des Moduls: In den Studiengängen BSc Volkswirtschaftslehre; im Nebenfach der Bachelor-Studiengänge Mathematik und Informatik; in den Master-Studienfächern Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaft/Politik; jeweils im Wahlbereich Volkswirtschaftslehre; im Master-Studiengang Wirtschaftschemie Lehrform/SWS/Teilnehmerzahl: a) Vorlesung, 2 SWS, 70 b) Übung, 2 SWS, 70 Lernziele/Kompetenzen: Der/die Studierende soll erlernen, welche ökonomischen Zusammenhänge und Prozesse dazu führen, dass Städte entstehen und welche räumliche Struktur sie haben. Er/sie soll einschätzen können, unter welchen Umständen eine Stadt gesamtwirtschaftlich effizient strukturiert ist oder nicht, und Mechanismen zur effizienten Bereitstellung öffentlicher Güter kennen lernen. Der/die Studierende soll die wichtige Rolle von Städten für die ökonomische Dynamik und ökonomisches Wachstum verstehen lernen. Inhalt: 1. Was ist eine Stadt, ökonomisch gesehen? 2. Historische und gegenwärtige Trends der Urbanisierung 3. Warum gibt es Städte? 4. Räumliche Struktur von Städten; Land- und Wohnungsmärkte 5. Räumliche Verteilung öffentlicher Einrichtungen, öffentlicher Flächen und Grünflächen 6. Lokale öffentliche Güter 7. Städtische Umweltprobleme 8. Städte als Motor von Wirtschaftswachstum 9. Wachstum von Städten

20 Schrumpfende Städte 11. Megastädte Wissensvermittlung durch: Interaktive Vorlesung und Übung, Vorlesungsbegleiter, Literaturstudium, Bearbeitung von Übungsaufgaben, Übungen im PC-Labor Literatur: M. Fujita; Thisse, J-F. (2002) Economics of Agglomeration, Cambridge University Press O'Sullivan, A. (2006) Urban Economics, 6th Edition, McGraw-Hill/Irwin (einführend) Ades, A.F.; Glaeser, E.L. (1995) Trade and circuses: explaining urban giants, Quarterly Journal of Economics 110: Black, D.; Henderson, J.V. (1999) A Theory of Urban Growth, Journal of Political Economy 107: Brueckner, J.K.; Thisse, J.-F.; Zenou, Y. (1999) Why is central Paris rich and downtown Detroit poor?: An amenity-based theory, European Economic Review 43: Helsley, R.W.; Strange, W.C. (1997) Limited Developers, The Canadian Journal of Economics 30: Helsley, R.W.; Strange, W.C. (1990) Matching and agglomeration economies in a system of cities, Regional Science and Urban Economics 20: Glaeser, E.L.; Gyourko, J. (2005) Urban Decline and Durable housing, Journal of Political Economy 113: Henderson, J.V. (1974) The Sizes and Types of Cities, American Economic Review 64: Quaas, M. F. (2007). Pollution-reducing infrastructure and urban environmental policy, Environment and Development Economics 12(2): Tajibaeva, L.; Haight, R.G.; Polasky, S. (2008) A discrete-space urban model with environmental amenities, Resource and Energy Economics 30:

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen Vorlesungen Vorlesungen Vorl. angfristige Veranstaltungsplanung des Instituts für Volkswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre 1 Wird regelmäßig aktualisiert kurzfristige Änderungen rot Volkswirtschaftslehre

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftsie Rechtsverbindlich ist die im Nachrichtenblatt des Landes Schleswig-Holstein veröffentlichte Fassung Semester Modul Modulbezeichnung LF SWS P

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Bachelor-Studiengang VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE - Studienführer mit Studienplan - Stand: Februar 20 Institut für Volkswirtschaftslehre

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02)

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) 1. Grundlagen 1.1 Volkswirtschaftslehre als Kulturwissenschaft - VWL im System der Wissenschaften - Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BMIK Mikroökonomie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 keine Unterrichtssprache:

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium)

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium) Lehrtätigkeit: AG = Arbeitsgemeinschaft, SWS = Semesterwochenstunden WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' SS 1992 (Ruhr-Universität

Mehr

Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE!

Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE! Fakultät Wirtschaft & Management Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE! Prof. Dr. Georg Meran (Technische Universität Berlin) Georg Meran: Studiengang Economics 8. Oktober 2015 1 Der Aufbau

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft

Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 8 TBB301 MD Finanzmanagement und Marketing 2 Steuer- und Bilanzlehre 4 Corporate Finance 5 Business Case Study 6 Marketing 7 Erläuterungen 8

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

Theorie der Entwicklungsländer (EL)

Theorie der Entwicklungsländer (EL) Vorlesung im Hauptstudium der VWL Johannes Gutenberg-Universität Mainz Theorie der Entwicklungsländer (EL) Dozent: Dieter M. Urban, Ph.D. Gliederung 1) Einführung: Entwicklungsökonomie in der Nußschale

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Erstsemesterbegrüßung WS 2015/2016 BWL, VWL und Wirtschaftschemie. Dekan Prof. Dr. Justus Haucap

Erstsemesterbegrüßung WS 2015/2016 BWL, VWL und Wirtschaftschemie. Dekan Prof. Dr. Justus Haucap Erstsemesterbegrüßung WS 2015/2016 BWL, VWL und Wirtschaftschemie Agenda 1 Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 2 Die Lehrstühle und ihre Inhaber 3 Informationen zum Aufbau der Studiengänge 4 Weiterführende

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Veranstaltungstyp:

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14 Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Gesamtzahl Prüfungen: 54 Bestandene Prüfungen: 43 Bestehensquote: 79,6% A 4 1,7 B 18 2,7 C 10 3,3 D 11 4,0 E 0-1 2 3 6 6 3 2 1 Gesamtzahl Prüfungen:

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007 Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 200 Kernfach Wirtschaftswissenschaften Zweitfach allgemeines Zweitfach oder betriebliches Rechnungswesen Kernfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau

Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ziele des Studiengangs 3. Studienmodule und Vermittlungsformen 4. Dauer und

Mehr

Übersichten zum Zwei-Fächer-Master-Studiengang der Wirtschaftswissenschaft mit dem Zweifach Deutsch im Profil Handelslehrer: (Stand: 01.07.

Übersichten zum Zwei-Fächer-Master-Studiengang der Wirtschaftswissenschaft mit dem Zweifach Deutsch im Profil Handelslehrer: (Stand: 01.07. Übersichten zum Zwei-Fächer-Master-Studiengang der Wirtschaftswissenschaft mit dem Zweifach Deutsch im Profil Handelslehrer: (Stand: 01.07.2012) Studienaufbau: Das Master-Studium umfasst das Studium des

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben im Auftrage des Rektors von der Abteilung 1.1 des Dezernates 1.0 der RWTH Aachen, Templergraben 55, 52056 Aachen Nr. 1049 Redaktion: I. Wilkening 07.11.2005 S. 9135-9142

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER Prof. Dr. Axel Dreher, AWI, Universität Heidelberg, Bergheimer Straße 58, D-69115 Heidelberg Wintersemester 2014/15 VL + Ü Makroökonomik

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 35 016 Verkündet am 7. April 016 Nr. 75 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den weiterbildenden Studiengang European / Asian Management (Fachspezifischer

Mehr

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10 Bachelor Phase 1 Sommer Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden und Management der SW-Entwicklung Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung Statistik II Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche Langfristiger Veranstaltungszyklus Studiengang B.Sc. Betriebswirtschaftslehre (neue PO) (Diese Angaben geben lediglich eine Übersicht über die Veranstaltungsplanung. Die Angaben können sich ändern. Bitte

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Zwei-Fächer- Bachelor- und Master-Studiengänge Wirtschaft/Politik

Mehr

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 1. Studienrichtung BWL: Pflichtmodule aller Studienrichtungen BWL

Mehr

Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 22.09.2015 Amtliche Mitteilungen / 34. Jahrgang 3/2015 321 Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg vom 23.09.2015 Der

Mehr

Modulhandbuch. M.Sc. Economics. European Political Economy European Business European Welfare States

Modulhandbuch. M.Sc. Economics. European Political Economy European Business European Welfare States Modulhandbuch für den Studiengang M.Sc. Economics in seinen drei Ausrichtungen European Political Economy European Business European Welfare States VWL-Basis Kennnummer Workload 300 h 1 Lehrveranstaltungen

Mehr

Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena

Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena Bachelor-/Masterstudiengänge zur Vorbereitung auf das Lehramt für Berufsbildende Schulen Gliederung Ziele der universitären (Handels-)Lehrerausbildung Geplante

Mehr

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen!

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.-25.06.2012. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Berlin, 30.04.2012 Vorsitzende der Prüfungsausschüsse PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012 Reguläre für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 16. Feb A Mathematik für Ökonomen I Mathematik Krätschmer

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 16. Feb A Mathematik für Ökonomen I Mathematik Krätschmer 1 16. Feb A Mathematik für Ökonomen I Mathematik Krätschmer B Mathematik für Ökonomen II Mathematik Krätschmer Einführung in die chinesische Wirtschaft (E2-Bereich) OAWI/China Taube Software Engineering

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Notenstatistik B.Sc. Volkswirtschaftslehre M.Sc. Economics. Sommersemester 2013

Notenstatistik B.Sc. Volkswirtschaftslehre M.Sc. Economics. Sommersemester 2013 Notenstatistik B.Sc. Volkswirtschaftslehre M.Sc. Economics Sommersemester 2013 erstellt durch: Studienmanagement Wirtschaftswissenschaften Ansprechpartner: Vera Häckel Bonn, den 17.01.2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02)

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) 1. Grundlagen 1.1 Volkswirtschaftslehre als Kulturwissenschaft - VWL im System der Wissenschaften - Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Modulbeschreibung Studiengang: Modul (Pflicht): Ziele (Kompetenzen): Inhalt: Literaturhinweise: Lehrformen: Vorkenntnisse: Arbeitsaufwand:

Modulbeschreibung Studiengang: Modul (Pflicht): Ziele (Kompetenzen): Inhalt: Literaturhinweise: Lehrformen: Vorkenntnisse: Arbeitsaufwand: Investition & Finanzierung (BBA) Die Studenten sollen zur eigenständigen Investitionsbewertung unter Sicherheit befähigt werden und zur eigenständigen Analyse und Auswahl entsprechend geeigneter Finanzierungsformen

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

MODULHANDBUCH. Master-Studiengang M.Sc. Economics. für dem. Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften

MODULHANDBUCH. Master-Studiengang M.Sc. Economics. für dem. Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften für dem Master-Studiengang Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften Inhaltsverzeichnis: MScE 1A Mikroökonomik... 1 MScE 1B Makroökonomik... 2 MScE 1C Ökonometrie... 3 MScE 1D Mathematik... 4

Mehr

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen 16.06.2010 Seite 1 Bachelor-Master-Studium Bachelor Master-

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2016-25.01.2016 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen. PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2015/16 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 04.01.-25.01.2016

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2015 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Banking

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

Anlage 1 PO - Master VWL

Anlage 1 PO - Master VWL MA-WW-WINF-1250 D-WW-WINF-1250 Aktuelle Themen der Informationssysteme in Industrie und Handel MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2409 D-WW-WINF-2409 BA-WW-ERG-1201

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Master Economics (zweijährig) + Master Studies in Economics (einjährig) mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.)

Master Economics (zweijährig) + Master Studies in Economics (einjährig) mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät tand: 07.09.2013 Master Economics (zweijährig) + Master tudies in Economics (einjährig) mit dem Abschluss Master of cience (M.c.) orläufiges orlesungsverzeichnis -

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016).

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Achtung: Die Tatsache, dass diese Kurse bereits angerechnet

Mehr

Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009

Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009 Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009 1. 15.04.09 Einführung in makroökonomische Fragestellungen --- 2. 22.04.09 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung I Göcke (2009a), S. 2 15. 3. 29.04.09 Volkswirtschaftliche

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Funktionsfelder des internationalen Managements

Funktionsfelder des internationalen Managements Funktionsfelder des internationalen Managements Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Albert Maringer Prof. Dr. A. Maringer (1) Gliederung zur Vorlesung: Funktionsfelder des Internationalen Management,

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Bachelor-Studiengang BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Studienführer mit Studienplan Fachprüfungsordnung 2007 Stand: 01.09.2015

Mehr

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Vom 8. September 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (Studiendekan) 7. Oktober 2013 1 Überblick Was werden Sie studieren? Mit wem haben

Mehr