. Aktionen. KiPA-Aktionstag ein paar Stunden Vergnügen pur!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ". Aktionen. KiPA-Aktionstag ein paar Stunden Vergnügen pur!"

Transkript

1 KiPA-Aktionstag ein paar Stunden Vergnügen pur! Einmal im Jahr treffen sich alle Paten und ihre Patenkinder von KiPA Hattingen e.v., um miteinander unbeschwerte Stunden zu verbringen. Diesmal ging es in den Velberter Herminghauspark, einen Erlebnispark mit schönen Grünanlagen, mit Tiergehegen und einem großen Spielplatz, auf dem sich die Kinder nach Herzenslust austoben konnten. Da die meisten sich bereits gut kennen, gab es ein fröhliches Wiedersehen. Kein Ausflug ohne Picknick. Jeder der Paten hatte etwas Leckeres mitgebracht und alle langten mit großem Appetit zu. Dann wurde der Spielplatz erobert mit Rutschen, Klettergerüsten, Schaukeln und was es sonst noch gab. Wir hatten Bälle im Gepäck zum gemeinsamen Ballspiel und wer wollte, konnte bei einer Minigolfpartie seine Zielsicherheit ausprobieren. Krönender Abschluss war die Tierfütterung, bei der Ziegen und Schafe den Kindern aus der Hand fraßen. Ein kleines Abenteuer für die, die noch nie direkten Kontakt mit Tieren hatten. Auch dieser schöne Tag hatte leider ein Ende. Fazit: Der Wettergott war uns gnädig, und außer einem Wespenstich hat es keine weiteren Blessuren gegeben. Nächstes Jahr also wieder, worauf sich alle heut schon freuen! Ursula Eckold Fotos: KiPA

2 Kreative Ferientage für Patenkinder von KiPA Sechs Wochen Ferien, für Kinder die schönste Zeit des Jahres, aber nicht alle Kinder können in den Ferien verreisen. Und so freuten sich die Initiatoren von KiPA, dass in diesem Jahr den Patenkindern wieder mithilfe von Sponsoren und Unterstützung der Paten die Teilnahme an einer besonderen Ferienaktion angeboten werden konnte. Mehrere Patenkinder haben in der Kunst- und Malschule "Die Basis" in Hattingen jeweils einen der angebotenen 5tägigen Workshops besuchen können. Fachlich angeleitet und angeregt durch die Kunstpädagogen lernten die Kinder diverse Techniken kennen und konnten ihrer Phantasie und Kreativität zu den Themen "Unterwasserwelten in Acryl", "Steinzeitkunst" und "Plastisches Gestalten - Bezaubernde Nanas" freien Lauf lassen. Thekla Bieder Fotos: KiPA

3 Hattinger Bündnisfest 2015 Ausgerüstet mit Zelt und Abdeckplanen waren wir auf den angesagten Regen gut vorbereitet und dann froh, dass das Fest in den Räumen der Schule bzw. Turnhalle stattfinden konnte. Zahlreiche Paten haben wieder den Stand betreut, interessierte Besucher informiert und die Gelegenheit genutzt, sich untereinander auszutauschen. Darüber hinaus galt es natürlich, die Kinder bei den angebotenen Aktionen zu betreuen - ein wunderbares Vergnügen für alle Paten. Auch in diesem Jahr konnten Kinder wieder kleine Leinwände mit Acrylfarben bemalen. Wir hatten reichlich vorgesorgt: Von den 50 Leinwänden blieb zum Schluss nur ein kleiner Rest übrig. Entstanden sind zahlreiche kleine bunte Kunstwerke, die die Kinder mit nach Hause nehmen durften. Aber auch der Tisch mit den bunten Perlen war umlagert. Vor allem Mädchen, aber auch Jungen, haben Armbänder gebastelt, in die auch Buchstaben eingearbeitet wurden. So ist so manches Freundschaftsarmband entstanden, das dann großherzig verschenkt werden konnte. Besonders gefreut haben wir uns über den Besuch von einigen Patenkindern, die ihre Eltern und Geschwistern mitgebracht hatten. Im Sinne unserer Netzwerkarbeit war das Bündnisfest wieder eine gute Gelegenheit, die Kontakte zu anderen Vereinen und Organisationen zu pflegen und neue Kontakte zu knüpfen, um so die volle Bandbreite der Angebote der Bündnisfamilie für unsere Patenkinder nutzen zu können. Thekla Bieder Fotos: KiPA

4 Lebens-Träume... unter diesem Motto waren die älteren Patenkinder von KiPA in den Osterferien im Atelier bei Scarlett Neumann in Welper kreativ tätig. An zwei Nachmittagen befassten sich die 7 Teilnehmer mit Ihren Träumen und Wünschen. Behutsam eingeführt und kreativ angeregt durch die Künstlerin, konnten die Kinder und Jugendlichen ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Beruflich gab es Wünsche wie Anwältin, Lehrerin, Schriftstellerin, Koch oder Künstlerin. Sogar ein Beruf als Psychologin konnte sich ein Mädchen vorstellen, das sich dann nebenbei noch politisch als Klimaaktivistin engagieren möchte, um damit die Welt zu verbessern. Entstanden sind 7 tolle Collagen auf Leinwand, die die Kinder mit nach Hause nehmen konnten. Ein herzlicher Dank gilt allen Unterstützern und Sponsoren von KiPA, die solche Aktionen möglich machen, denn Kunst und Kultur können einen wesentlichen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung von jungen Menschen leisten. KiPA ist es wichtig, auch das zu fördern. Thekla Bieder Fotos: KiPA

5 Kein 'Historischer Jahrmarkt' ohne die Kinder und Paten von KiPA Hattingen e.v. Auch wenn die Fahrgeschäfte aus dem vorigen Jahrhundert stammen oder sogar noch älter sind (das Riesenrad ist Baujahr 1878), mangelt es dem Historischen Jahrmarkt nicht an Attraktion. Wie schon im Vorjahr kamen wieder viele Kinder mit ihren Paten zu einem gemeinschaftlichen Besuch in die Jahrhunderthalle in Bochum. Kaum angekommen, strebten die einen zum Kettenkarussell, die anderen zur Raupe oder zum Autoskooter, um nur einige Fahrgeschäfte zu nennen. Und man konnte so oft fahren, schaukeln oder sich in der Geisterbahn erschrecken lassen, wie man nur wollte. Und man wollte oft! Ebenso großes Vergnügen bereitete den Kindern das Kasperletheater (den Erwachsenen nicht minder). War da doch wieder ein Räuber unterwegs, den das Kasperle nur mit Hilfe der Kinder gnadenlos zur Strecke bringen konnte. Damit schließlich keiner schlappmachte, gab es an den zahlreichen Buden immer mal eine kleine Stärkung. Nach vielen erlebnisreichen und vergnügten Stunden traten alle ein wenig erschöpft den Heimweg an. Kinderpatenschaften machen eben Spaß! Ursula Eckold Fotos: KiPA

6 'Der Michel aus Lönneberga' zum Anfassen! In der Vorweihnachtszeit ist ein Theaterbesuch für unsere KiPA-Patenkinder nahezu Pflicht. Wieder ging es ins Bochumer Schauspielhaus in eine besonders vergnügliche Aufführung: Michel aus Lönneberga. Dieser Michel veranstaltet bekanntermaßen allerlei Unfug. Und vielen auf dem Hof, auf dem Michel mit seiner Familie, Knecht Alfred und Magd Lina zu Hause ist, geht das zu weit, dass sie ihn gar nach Amerika verkaufen wollen, nur um das Übel loszuwerden. Ob es nun der Vater ist, der in eine von Michel aufgestellte Mausefalle tappt oder Klein-Ida, die Michel, statt einer Fahne, am Fahnenmast emporzieht. Ganz zu schweigen von der Suppenschüssel, die er sich über den Kopf stülpt, und die nicht wieder runter will! Eine Gaudi, schier zum kaputt Lachen, zumindest für die vielen kleinen Theaterbesucher. Atemlose Spannung ringsum, als Michel zu guter Letzt Knecht Alfred, als dieser schwer erkrankt, das Leben rettet. Viel Sympathie für Michel ( Ich hab auch mal so einen Quatsch gemacht ), mit dem sich jedes Kind identifizieren konnte. Nach der Aufführung sind unsere Patenkinder von den Schauspielern Michel und seiner Schwester Klein-Ida persönlich hinter der Bühne zu einem gemeinsamen Foto begrüßt worden. Eine wunderschöne Erinnerung an unvergessliche Stunden. Ursula Eckold Fotos: KiPA

7 Maulwurf, Frosch und Kuchenbaum KiPA-Kinderaktionstag 2014 im Grugapark Essen Im grünen Klassenzimmer der Schule Natur, Grugapark Essen, gibt es viel zu entdecken und zu bestaunen. Kinder und Paten von KiPA haben sich fachkundig an die Hand nehmen lassen und viel über Eichhörnchen, Frosch & Co erfahren. Aber auch die Botanik war sehr interessant. Einen Mammutbaum und auch den Kuchenbaum sieht man ja nicht alle Tage. Und weil die Praxis nicht zu kurz kommen darf, haben die Kinder nach Maulwürfen gebuddelt, die sich nicht haben blicken lassen, und stattdessen Regenwürmer zutage gefördert. Warum das so ist? Die Patenkinder von KiPA wissen es jetzt! Bekanntschaften mit Fröschen hautnah und mit Eichhörnchen aus der Ferne und eine Vielzahl weiterer Erlebnisse, das hat alle hungrig und durstig gemacht. Zur Stärkung gab es ein umfangreiches Picknick, zum Abschluss dann noch eine Runde mit der Gruga-Bahn. Wie kann es anders sein, die Sonne hat dazu gelacht! Etwas müde aber zufrieden und um einiges schlauer haben alle den Heimweg angetreten. Das positive Gemeinschaftserlebnis im vertrauensvollen Umgang der Kinder und Paten untereinander machte spürbar, wie stark der Zusammenhalt inzwischen ist. Eindrücke, die auch im Alltag noch nachklingen werden! Ursula Eckold Fotos: KiPA

8 Schüler auf Hattinger Zeitreise ins Mittelalter Hattingen Bügeleisenhaus - Das Mittelalter entdecken: Die Schüler verschiedener Hattinger Schulen forschten an drei Tagen auf der Isenburg und im Museum im Bügeleisenhaus (MiBEH) nach Bezügen zwischen dem eigenen Leben und den Museumssammlungen und erprobten neue Möglichkeiten der aktiven, selbstbestimmten und kreativen Gestaltung und Präsentation: Die fünf jungen Projektteilnehmer gestalteten ihre eigenen MuseobilBOXen (Bildmitte) zum Thema Burgen, die dann als Museum im Museum bis zum Ende der Herbstferien unter dem Motto Hattinger Schätze im Museum im Bügeleisenhaus zu sehen sein werden. Veranstalter vom MuseobilBOX-Projekt sind der Heimatverein Hattingen/Ruhr e.v. gemeinsam mit dem Verein zur Erhaltung der Isenburg e.v. sowie den Bündnispartnern Mentor Hattingen e.v. und KiPA Hattingen e.v. Eine mobile Museumsbox kurz MuseobilBOX steht im Zentrum des Konzeptes. Was aus meinem Leben sollte in einem Museum für die Menschen der Zukunft aufbewahrt werden? Ausgehend von dieser Frage besuchten die Hattinger Schüler das Bügeleisenhaus, um gemeinsam zu basteln, und beschäftigten sich mit Objekten aus der Vergangenheit. Ganz nebenbei lernten sie die Arbeitsmethoden eines Museums kennen das Sammeln, Erforschen, Ausstellen und Vermitteln. Lokalkompass Hattingen - Beitrag vom Roland Römer - Foto: Roland Römer Auf diesen Weg begaben sich zusammen mit Museumspädagogin Nina Kliemke und Hanna Degener (hinten im Bild), Studentin der Geschichte an der Ruhr-Uni Bochum, jetzt (v.l.) Max (9), Justina (10), Manja (9), Ariane (10) und - stilecht in ein richtiges Kettenhemd gekleidet - Cecile Johanna (9).

9 Eine Rally für alle Sinne Hat man noch alle Sinne beisammen? Das lässt sich testen. Niemand ist dazu geeigneter als Andreas Niepel, seines Zeichens Gartentherapeut der Helios-Reha-Klinik in Holthausen. Seine Frau ist Patin bei KiPA und brachte ihn auf die Idee, Kinder aus dem Kinderhaus der Klinik und Patenkinder von KiPA Hattingen e.v. nebst Paten zu einer Gartenrallye einzuladen. Es galt verborgene Dinge in einem Sack zu ertasten, bei geschlossenen Augen Geräusche wahrzunehmen, das Gleichgewicht auf schwankendem Balken zu halten und Marmeladensorten zu erschmecken. Letzteres erwies sich als besonders schwierig. Lecker, war die einhellige Meinung, aber es waren doch überwiegend die Kinder, die die Sorte zu benennen wussten. Eine Erfahrung, die Andreas Niepel immer wieder macht. Zu guter Letzt musste der Weg ins Ziel erschnuppert werden. Wer dem Minze-Duft folgte, den erwartete zur Belohnung ein Eis. Ein herrlicher Nachmittag in der wunderschönen Gartenanlage der Helios Klinik Holthausen, inklusive Hitzerekord, der aber hat dem Spaß keinen Abbruch getan. Ursula Eckold Foto: KiPA

10 Hattinger Bündnisfest 2014 KiPA, nunmehr im zweiten Jahr seines Bestehens, war mit zahlreichen Paten, einige begleitet von ihren Patenkindern, vertreten. Die großen und kleinen Besucher unseres Standes ließen nicht lange auf sich warten. Wie im Vorjahr lagen wieder Perlen und kleine Schmuckelemente zum Anfertigen von Armbändern und Halsketten bereit. Besonders regen Zuspruch aber fand unsere Malaktion. Es galt, kleine Leinwände mit Acrylfarbe zu bemalen, die später, zu einem Gesamtkunstwerk zusammengefügt, in einer öffentlichen Einrichtung ihren Platz finden sollen. Mit Hingabe wurden die Farben gemischt und mit kräftigen Pinselstrichen auf die Leinwand gebracht. Blaue Himmel, grüne Wiesen, bunte Blumen und manches rote Herz. Aber auch Abstraktes war vertreten. Ein Spiel der Farben! Und allen hat es Spaß gemacht. Mit unserem bisherigen Erfolg sind wir sehr zufrieden, kein Grund aber, um sich auszuruhen! Es gibt noch viele Kinder, die jemanden brauchen, der ihnen Zeit und Zuwendung schenkt. Wir hoffen auch diesmal wieder, im Rahmen des Festes vom Hattinger Bündnis für Familie, Menschen erreicht zu haben, die sich ein Mitwirken in unserem Verein vor- stellen können. Ursula Eckold Fotos: KiPA

11 Von der Bühne aufs Plakat lautete die Aufgabe, die die Teilnehmer der dreitägigen Ferienakademie für Kinder im Museum Folkwang in Essen zu bewältigen hatten. Am ersten Tag wurde im Grillotheater Essen das Stück Ich hab dich aus der Reihe Das versteckte Zimmer angesehen. Am zweiten Tag ging es dann weiter im Museum Folkwang. Dort wurden zuerst in der Ausstellung, unter fachkundiger Anleitung, Ideen zur Plakatgestaltung gesammelt. Es galt Antworten auf die Fragen: Wie lässt sich in nur einem Bild darstellen, worum es in dem Stück geht, wie kommt Bewegung ins Plakat und wie kann man zeigen, ob eine Aufführung eher spannend oder eher lustig ist? Am dritten Tag galt es dann, die Ideen und Inspirationen in die Tat umzusetzen. Es wurde mit Bild und Schrift experimentiert und anschließend konnte jeder Teilnehmer in einer einfachen Drucktechnik sein eigenes Theaterplakat erzeugen. Fazit: Drei interessante und kreative Ferientage für alle Kinder. Thekla Bieder Foto: KiPA

12 Pferdefrühling ein zweitägiger Ferienkursus für Kinder im Hattinger Süden Um etwas über den natürlichen Umgang mit Pferden und ihre artgerechte Haltung zu erfahren und so Vertrauen und Beziehungen entstehen zu lassen, ist dieser Kursus genau das Richtige. Ein Auftaktspiel half, dass die Kinder die Namen aller Beteiligten schnell kennenlernten. Dann waren schon die Pferde an der Reihe: Pferdesprache und Pferdepflege, das ab- wechselnde Führen an der Longe und schließlich das Ausmisten des Stalles. Die Kinder haben ihre Aufgaben mit Bravour gemeistert und gleichzeitig auch ein wenig gelernt, die Sprache der Pferde zu verstehen. Ein Tag mit vielen aufregenden Eindrücken! Höhepunkt des zweiten Tages war ein Ausflug in den Wald mit vier Pferden, drei Hunden und mit einem Picknick. Wobei Hofhund Elven, von einem Kind zunächst als furchteinflößendes Ungeheuer wahrgenommen, binnen weniger Stunden zum Kuscheltier mutierte und sich der Streichelattacken dieses Kindes kaum erwehren konnte. Später wurde noch gebastelt und zur Gitarre gesungen. Eine Fülle an Aktivitäten -- ein großes Lob an die Veranstalter! Den Kindern hat es so viel Spaß gemacht, dass wir uns neidvoll eingestanden haben: Gern wären wir auch dabei gewesen! Ursula Eckold Foto: Lexa Voss

13 Kinder, Paten und die Fahrt ins Paradies Mit der über 100 Jahre alten Berg- und Talbahn auf dem historischen Jahrmarkt in der Jahrhunderthalle in Bochum - so etwas lassen sich die Kinder und Paten von KiPA Hattingen nicht entgehen! Am Samstag haben sie sich gemeinsam in das bunte Abenteuer gestürzt, elf Kinder und die Kinderpaten von KiPA. Die neuen Patenkinder wurden herzlich begrüßt und fanden schnell Anschluss. Hand in Hand ging es gemeinsam hinein ins Abenteuer. Die Kleinen konnten vom Kasperle, der Schiffschaukel, Zuckerwatte und anderen Kirmesleckereien nicht genug bekommen und die großen Patenkinder genossen besonders die rasante Fahrt mit der über 100 Jahre alten Berg- und Talbahn Fahrt ins Paradies. Den Erwachsenen hatte es die Raupe mit der passenden Musik aus dem vorigen Jahrhundert besonders angetan. Nach einer kurzen Verschnaufpause, die allseits zur Stärkung mit den angebotenen Köstlichkeiten genutzt wurde, ging es weiter in die 2. Runde, um die noch nicht ausprobierten Attraktionen zu stürmen. Flohzirkus und Hau den Lukas mussten unbedingt noch ausprobiert werden. Zum Schluss dann noch eine Runde Entenangeln und alle waren glücklich und sich einig: ein tolles Erlebnis - im nächsten Jahr sind wir wieder dabei. Thekla Bieder Foto: KiPA

14 Patenschaften lassen Kinderaugen glänzen Besuch beim Räuber Hotzenplotz am 3. Advent Der Räuber Hotzenplotz, eine hoch gelobte Aufführung des Schauspielhauses Bochum! Welch wunderbare Gelegenheit zu einer ersten gemeinsamen Unternehmung für Kinder und Paten von KiPA Hattingen e.v. Die Freude war allgemein groß, erhielt bei dem einen oder anderen aber einen ersten Dämpfer, als sich die Bühne in einen dunklen Wald verwandelte. Da blieb nur noch die Zuflucht auf den Schoß der Patin. Blitz und Donner galt es zu überstehen und so manche Gemeinheit von Zauberer und Räuber. Aber auch hier ein glückliches Ende und alle waren wieder froh. Ein herrliches Gemeinschaftserlebnis mit einem ausgeprägten Zusammengehörigkeitsgefühl. Paten, verbunden durch ihr gemeinsames Anliegen, für Kinder da zu sein und ihnen zu helfen, und Kinder in dem Bewusstsein, so angenommen zu werden wie sie sind. Das wird besonders deutlich, wenn man gemeinsam herzhaft lachen kann. Und ganz nebenbei hat sich sogar noch ein Kontakt zu einer neuen möglichen Patin ergeben. Den Frühling wollen wir mit einer ähnlichen Aktion begrüßen. Pläne gibt es derer viele! Ursula Eckold Foto: KiPA

15 Der Allerschönste Weihnachtsbaum Am waren wir dabei, als der Allerschönste Weihnachtsbaum für die Stadtbibliothek geschmückt wurde. Teilgenommen haben 29 Kinder aus Hattingen, auch unsere beiden jüngsten Patenkinder haben mit Begeisterung Sterne ausgeschnitten, dekoriert und anschließend an den Weihnachtsbaum gehängt. Vor der Bastelaktion wurden gemeinsam zur Gitarre Weihnachtslieder gesungen und den spannenden Geschichten gelauscht. Vielen Dank an die Freunde der Stadtbibliothek, für diesen schönen Nachmittag. Thekla Bieder Foto: KiPA

16 KiPA beim Hattinger Bündnisfest Der Familientag des Hattinger Bündnisses für Familie war der große Rahmen für unseren ersten öffentlichen Auftritt. Um es vorweg zu sagen: Die umfangreichen Vorbereitungen haben sich gelohnt. Alles in allem war es ein großer Erfolg für das Anliegen von KiPA! Neben dem vielfältigen Angebot der anderen teilnehmenden Vereine und Verbände, hatte auch KiPA Spiel und Spaß anzubieten. Es galt, mit Wurfringen ein Ziel zu treffen, was überwiegend von den kleineren Besuchern frequentiert wurde. Die Größeren waren mehr an bunten Perlen, kleinen Herzchen und Buchstaben, die sich in Freundschaftsbänder einflechten ließen, interessiert. Die Gelegenheit, mit den begleitenden Eltern über die Vermittlung von Kinderpatenschaften zu sprechen, ergab sich ganz von selbst. Einige Besucher kamen sogar zielstrebig auf uns zu. Sie hatten von unserer Vereinsgründung durch die Presse erfahren und zeigten sich an einer Patenschaft interessiert. In diesen ersten Gesprächen konnten wir auch auf unsere Informationsveranstaltung am 27. Juni 2013 (17:00 bis 18:00 Uhr, Mehrgenerationenhaus, Südring 23, Gemeinschaftsraum), hinweisen. Wir freuen uns schon, Interessenten über KiPA berichten zu können und hoffen, neue Paten zu gewinnen. Ursula Eckold Foto: KiPA

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Oktoberfest in München

Oktoberfest in München Oktoberfest in München In dieser Turnstunde wollen wir gemeinsam aufs Oktoberfest nach München fahren. Am besten nehmen wir die Bahn, damit wir nicht in einen Stau geraten. Die Kinder stellen sich in eine

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers Computerprojekt Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers 1 Wisst Ihr was, wir haben am Anfang im Keller an einem selbst gebasteltem Computer gespielt. Wir durften mal der Bildschirm, Prozessor, Tastatur,

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Nachhaltigkeit in der Grundschule

Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Wir Schüler der Eingangsklasse des Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums der Käthe-Kollwitz-Schule in Bruchsal starteten zum Thema

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

23. Dezember 2008 no. 15

23. Dezember 2008 no. 15 Infobrief von Ihr Lieben! 23. Dezember 2008 no. 15 Das Jahr ist schon fast wieder zu Ende. Vielleicht sind Sie noch damit beschäftigt, das eine oder andere für Weihnachten herzustellen oder basteln Sie

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 Liebe Eltern, wir wollen Sie gern über das Gelingen der Spielzeugfreien Zeit in unserem Kindergarten informieren und Ihnen anhand von

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden.

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden. Spiel und Spaß im Freien Arbeitsblatt 1 Arbeitsblat 1 Zeichnung: Gisela Specht Arbeitsblatt 1 Was kann man mit diesen Dingen machen? Was passt zusammen? Verbinde die richtigen Bildkarten miteinander. 2

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Freundschaften. Akzeptanz. Wir. friends. Eine super Truppe. Die Highlights der Woche. trans. PULS -Jugendzentrum

Freundschaften. Akzeptanz. Wir. friends. Eine super Truppe. Die Highlights der Woche. trans. PULS -Jugendzentrum Freundschaften Wir Mädels: Mo 16:30h - 20:30h Jungs: Di 17:00h - 21:00h Mix: Mi 14:30h - 18:30h Mix: Do 17:00h - 21:00h Ü20-Mittwoch: Kultur* impuls: PULS to talk - Beratung: Eine super Truppe Die Highlights

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Frau Zeibig/FSJ 12:25 13:10 Uhr

Frau Zeibig/FSJ 12:25 13:10 Uhr Schulaufgabenbetreuung Hier kannst du gemeinsam mit deinen Mitschülern und unter Aufsicht einer Fachkraft deine Hausaufgaben machen, Übungsaufgaben lösen oder dich auf anstehende Tests vorbereiten. Bibliothek-rechts

Mehr

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima Nach Absprache mit den Mitarbeitern der Außenwohngruppen Löhlbach, Wolfhagen und Zierenberg, habe ich einen Aktionstag am Edersee geplant und am 14.Oktober 2010

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien!

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien! Klasse 1a Klasse 1A Wir wünschen euch viel Erfolg beim Lernen in der Schule! Wenn ihr fleißig lernt, könnt ihr bald die Zeitung lesen und vielleicht auch von euren Erlebnissen berichten. Wir sind schon

Mehr

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v.

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Leinen los! Mitte des Jahres 2006 beschloss Monika Lorenzen zusammen mit sechs weiteren Hundefreunden den Hundefreilauf

Mehr

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu.

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu. Name: Rechenblatt 1 1. In der Klasse 2 b sind 20 Kinder. 6 davon sind krank. Wie viele Kinder sind da? 2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. Wie viele Bonbons hat Tim noch? 3. Ina hat

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden MJD baut Brunnen Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden Inhalt 1. Überblick... 3 1.1 Was ist das Pfandflaschenprojekt?... 3 1.2 Wieso kooperiert die MJD mit Tuisa e.v.?... 3 2. Die Kooperation...

Mehr

Grundschule. aktuell. Die Singenden Tonvögel von Frau Palla-Planck. Kurz notiert. Schuljahr 2012/13. Schulzeitung der Grundschule Trillfingen

Grundschule. aktuell. Die Singenden Tonvögel von Frau Palla-Planck. Kurz notiert. Schuljahr 2012/13. Schulzeitung der Grundschule Trillfingen Grundschule aktuell Schulzeitung der Grundschule Trillfingen Die Singenden Tonvögel von Frau Palla-Planck Schuljahr 2012/13 Ausgabe 1 Dezember 2012 Themen: Wandertag Klasse 1/2 Wandertag Klasse 3/4 Wir

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC Am ersten Wochenende im November fand die IRAS in Stuttgart statt. Für den Slovensky Cuvac war am Samstag, den 05. November die Nationale Ausstellung, am Sonntag,

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

ZYKLOP LIFESTYLE PHOTOGRAPHY Foto-Shootings für Schwangere Neugeborene Kinder Familien

ZYKLOP LIFESTYLE PHOTOGRAPHY Foto-Shootings für Schwangere Neugeborene Kinder Familien PREIS BABY-SHOOTING Das neue Familienmitglied ist endlich Zuhause. ZYKLOP kommt zu Euch und beobachtet Euren süssen Nachwuchs beim Schlafen, Essen und beim Entdecken der Welt. Dabei halten wir auch das

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel.

Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel. 1 Schmuck aus Fimo Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel. 1. tag: Mittwoch 15.05.2013 Weitere: 22.05.2013

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Liebe Freunde und Förderer, nicht einmal vier Monate nach unserem letzten Besuch gibt es in allen Projekten wieder einige schöne Fortschritte zu berichten,

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr