. Aktionen. KiPA-Aktionstag ein paar Stunden Vergnügen pur!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ". Aktionen. KiPA-Aktionstag ein paar Stunden Vergnügen pur!"

Transkript

1 KiPA-Aktionstag ein paar Stunden Vergnügen pur! Einmal im Jahr treffen sich alle Paten und ihre Patenkinder von KiPA Hattingen e.v., um miteinander unbeschwerte Stunden zu verbringen. Diesmal ging es in den Velberter Herminghauspark, einen Erlebnispark mit schönen Grünanlagen, mit Tiergehegen und einem großen Spielplatz, auf dem sich die Kinder nach Herzenslust austoben konnten. Da die meisten sich bereits gut kennen, gab es ein fröhliches Wiedersehen. Kein Ausflug ohne Picknick. Jeder der Paten hatte etwas Leckeres mitgebracht und alle langten mit großem Appetit zu. Dann wurde der Spielplatz erobert mit Rutschen, Klettergerüsten, Schaukeln und was es sonst noch gab. Wir hatten Bälle im Gepäck zum gemeinsamen Ballspiel und wer wollte, konnte bei einer Minigolfpartie seine Zielsicherheit ausprobieren. Krönender Abschluss war die Tierfütterung, bei der Ziegen und Schafe den Kindern aus der Hand fraßen. Ein kleines Abenteuer für die, die noch nie direkten Kontakt mit Tieren hatten. Auch dieser schöne Tag hatte leider ein Ende. Fazit: Der Wettergott war uns gnädig, und außer einem Wespenstich hat es keine weiteren Blessuren gegeben. Nächstes Jahr also wieder, worauf sich alle heut schon freuen! Ursula Eckold Fotos: KiPA

2 Kreative Ferientage für Patenkinder von KiPA Sechs Wochen Ferien, für Kinder die schönste Zeit des Jahres, aber nicht alle Kinder können in den Ferien verreisen. Und so freuten sich die Initiatoren von KiPA, dass in diesem Jahr den Patenkindern wieder mithilfe von Sponsoren und Unterstützung der Paten die Teilnahme an einer besonderen Ferienaktion angeboten werden konnte. Mehrere Patenkinder haben in der Kunst- und Malschule "Die Basis" in Hattingen jeweils einen der angebotenen 5tägigen Workshops besuchen können. Fachlich angeleitet und angeregt durch die Kunstpädagogen lernten die Kinder diverse Techniken kennen und konnten ihrer Phantasie und Kreativität zu den Themen "Unterwasserwelten in Acryl", "Steinzeitkunst" und "Plastisches Gestalten - Bezaubernde Nanas" freien Lauf lassen. Thekla Bieder Fotos: KiPA

3 Hattinger Bündnisfest 2015 Ausgerüstet mit Zelt und Abdeckplanen waren wir auf den angesagten Regen gut vorbereitet und dann froh, dass das Fest in den Räumen der Schule bzw. Turnhalle stattfinden konnte. Zahlreiche Paten haben wieder den Stand betreut, interessierte Besucher informiert und die Gelegenheit genutzt, sich untereinander auszutauschen. Darüber hinaus galt es natürlich, die Kinder bei den angebotenen Aktionen zu betreuen - ein wunderbares Vergnügen für alle Paten. Auch in diesem Jahr konnten Kinder wieder kleine Leinwände mit Acrylfarben bemalen. Wir hatten reichlich vorgesorgt: Von den 50 Leinwänden blieb zum Schluss nur ein kleiner Rest übrig. Entstanden sind zahlreiche kleine bunte Kunstwerke, die die Kinder mit nach Hause nehmen durften. Aber auch der Tisch mit den bunten Perlen war umlagert. Vor allem Mädchen, aber auch Jungen, haben Armbänder gebastelt, in die auch Buchstaben eingearbeitet wurden. So ist so manches Freundschaftsarmband entstanden, das dann großherzig verschenkt werden konnte. Besonders gefreut haben wir uns über den Besuch von einigen Patenkindern, die ihre Eltern und Geschwistern mitgebracht hatten. Im Sinne unserer Netzwerkarbeit war das Bündnisfest wieder eine gute Gelegenheit, die Kontakte zu anderen Vereinen und Organisationen zu pflegen und neue Kontakte zu knüpfen, um so die volle Bandbreite der Angebote der Bündnisfamilie für unsere Patenkinder nutzen zu können. Thekla Bieder Fotos: KiPA

4 Lebens-Träume... unter diesem Motto waren die älteren Patenkinder von KiPA in den Osterferien im Atelier bei Scarlett Neumann in Welper kreativ tätig. An zwei Nachmittagen befassten sich die 7 Teilnehmer mit Ihren Träumen und Wünschen. Behutsam eingeführt und kreativ angeregt durch die Künstlerin, konnten die Kinder und Jugendlichen ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Beruflich gab es Wünsche wie Anwältin, Lehrerin, Schriftstellerin, Koch oder Künstlerin. Sogar ein Beruf als Psychologin konnte sich ein Mädchen vorstellen, das sich dann nebenbei noch politisch als Klimaaktivistin engagieren möchte, um damit die Welt zu verbessern. Entstanden sind 7 tolle Collagen auf Leinwand, die die Kinder mit nach Hause nehmen konnten. Ein herzlicher Dank gilt allen Unterstützern und Sponsoren von KiPA, die solche Aktionen möglich machen, denn Kunst und Kultur können einen wesentlichen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung von jungen Menschen leisten. KiPA ist es wichtig, auch das zu fördern. Thekla Bieder Fotos: KiPA

5 Kein 'Historischer Jahrmarkt' ohne die Kinder und Paten von KiPA Hattingen e.v. Auch wenn die Fahrgeschäfte aus dem vorigen Jahrhundert stammen oder sogar noch älter sind (das Riesenrad ist Baujahr 1878), mangelt es dem Historischen Jahrmarkt nicht an Attraktion. Wie schon im Vorjahr kamen wieder viele Kinder mit ihren Paten zu einem gemeinschaftlichen Besuch in die Jahrhunderthalle in Bochum. Kaum angekommen, strebten die einen zum Kettenkarussell, die anderen zur Raupe oder zum Autoskooter, um nur einige Fahrgeschäfte zu nennen. Und man konnte so oft fahren, schaukeln oder sich in der Geisterbahn erschrecken lassen, wie man nur wollte. Und man wollte oft! Ebenso großes Vergnügen bereitete den Kindern das Kasperletheater (den Erwachsenen nicht minder). War da doch wieder ein Räuber unterwegs, den das Kasperle nur mit Hilfe der Kinder gnadenlos zur Strecke bringen konnte. Damit schließlich keiner schlappmachte, gab es an den zahlreichen Buden immer mal eine kleine Stärkung. Nach vielen erlebnisreichen und vergnügten Stunden traten alle ein wenig erschöpft den Heimweg an. Kinderpatenschaften machen eben Spaß! Ursula Eckold Fotos: KiPA

6 'Der Michel aus Lönneberga' zum Anfassen! In der Vorweihnachtszeit ist ein Theaterbesuch für unsere KiPA-Patenkinder nahezu Pflicht. Wieder ging es ins Bochumer Schauspielhaus in eine besonders vergnügliche Aufführung: Michel aus Lönneberga. Dieser Michel veranstaltet bekanntermaßen allerlei Unfug. Und vielen auf dem Hof, auf dem Michel mit seiner Familie, Knecht Alfred und Magd Lina zu Hause ist, geht das zu weit, dass sie ihn gar nach Amerika verkaufen wollen, nur um das Übel loszuwerden. Ob es nun der Vater ist, der in eine von Michel aufgestellte Mausefalle tappt oder Klein-Ida, die Michel, statt einer Fahne, am Fahnenmast emporzieht. Ganz zu schweigen von der Suppenschüssel, die er sich über den Kopf stülpt, und die nicht wieder runter will! Eine Gaudi, schier zum kaputt Lachen, zumindest für die vielen kleinen Theaterbesucher. Atemlose Spannung ringsum, als Michel zu guter Letzt Knecht Alfred, als dieser schwer erkrankt, das Leben rettet. Viel Sympathie für Michel ( Ich hab auch mal so einen Quatsch gemacht ), mit dem sich jedes Kind identifizieren konnte. Nach der Aufführung sind unsere Patenkinder von den Schauspielern Michel und seiner Schwester Klein-Ida persönlich hinter der Bühne zu einem gemeinsamen Foto begrüßt worden. Eine wunderschöne Erinnerung an unvergessliche Stunden. Ursula Eckold Fotos: KiPA

7 Maulwurf, Frosch und Kuchenbaum KiPA-Kinderaktionstag 2014 im Grugapark Essen Im grünen Klassenzimmer der Schule Natur, Grugapark Essen, gibt es viel zu entdecken und zu bestaunen. Kinder und Paten von KiPA haben sich fachkundig an die Hand nehmen lassen und viel über Eichhörnchen, Frosch & Co erfahren. Aber auch die Botanik war sehr interessant. Einen Mammutbaum und auch den Kuchenbaum sieht man ja nicht alle Tage. Und weil die Praxis nicht zu kurz kommen darf, haben die Kinder nach Maulwürfen gebuddelt, die sich nicht haben blicken lassen, und stattdessen Regenwürmer zutage gefördert. Warum das so ist? Die Patenkinder von KiPA wissen es jetzt! Bekanntschaften mit Fröschen hautnah und mit Eichhörnchen aus der Ferne und eine Vielzahl weiterer Erlebnisse, das hat alle hungrig und durstig gemacht. Zur Stärkung gab es ein umfangreiches Picknick, zum Abschluss dann noch eine Runde mit der Gruga-Bahn. Wie kann es anders sein, die Sonne hat dazu gelacht! Etwas müde aber zufrieden und um einiges schlauer haben alle den Heimweg angetreten. Das positive Gemeinschaftserlebnis im vertrauensvollen Umgang der Kinder und Paten untereinander machte spürbar, wie stark der Zusammenhalt inzwischen ist. Eindrücke, die auch im Alltag noch nachklingen werden! Ursula Eckold Fotos: KiPA

8 Schüler auf Hattinger Zeitreise ins Mittelalter Hattingen Bügeleisenhaus - Das Mittelalter entdecken: Die Schüler verschiedener Hattinger Schulen forschten an drei Tagen auf der Isenburg und im Museum im Bügeleisenhaus (MiBEH) nach Bezügen zwischen dem eigenen Leben und den Museumssammlungen und erprobten neue Möglichkeiten der aktiven, selbstbestimmten und kreativen Gestaltung und Präsentation: Die fünf jungen Projektteilnehmer gestalteten ihre eigenen MuseobilBOXen (Bildmitte) zum Thema Burgen, die dann als Museum im Museum bis zum Ende der Herbstferien unter dem Motto Hattinger Schätze im Museum im Bügeleisenhaus zu sehen sein werden. Veranstalter vom MuseobilBOX-Projekt sind der Heimatverein Hattingen/Ruhr e.v. gemeinsam mit dem Verein zur Erhaltung der Isenburg e.v. sowie den Bündnispartnern Mentor Hattingen e.v. und KiPA Hattingen e.v. Eine mobile Museumsbox kurz MuseobilBOX steht im Zentrum des Konzeptes. Was aus meinem Leben sollte in einem Museum für die Menschen der Zukunft aufbewahrt werden? Ausgehend von dieser Frage besuchten die Hattinger Schüler das Bügeleisenhaus, um gemeinsam zu basteln, und beschäftigten sich mit Objekten aus der Vergangenheit. Ganz nebenbei lernten sie die Arbeitsmethoden eines Museums kennen das Sammeln, Erforschen, Ausstellen und Vermitteln. Lokalkompass Hattingen - Beitrag vom Roland Römer - Foto: Roland Römer Auf diesen Weg begaben sich zusammen mit Museumspädagogin Nina Kliemke und Hanna Degener (hinten im Bild), Studentin der Geschichte an der Ruhr-Uni Bochum, jetzt (v.l.) Max (9), Justina (10), Manja (9), Ariane (10) und - stilecht in ein richtiges Kettenhemd gekleidet - Cecile Johanna (9).

9 Eine Rally für alle Sinne Hat man noch alle Sinne beisammen? Das lässt sich testen. Niemand ist dazu geeigneter als Andreas Niepel, seines Zeichens Gartentherapeut der Helios-Reha-Klinik in Holthausen. Seine Frau ist Patin bei KiPA und brachte ihn auf die Idee, Kinder aus dem Kinderhaus der Klinik und Patenkinder von KiPA Hattingen e.v. nebst Paten zu einer Gartenrallye einzuladen. Es galt verborgene Dinge in einem Sack zu ertasten, bei geschlossenen Augen Geräusche wahrzunehmen, das Gleichgewicht auf schwankendem Balken zu halten und Marmeladensorten zu erschmecken. Letzteres erwies sich als besonders schwierig. Lecker, war die einhellige Meinung, aber es waren doch überwiegend die Kinder, die die Sorte zu benennen wussten. Eine Erfahrung, die Andreas Niepel immer wieder macht. Zu guter Letzt musste der Weg ins Ziel erschnuppert werden. Wer dem Minze-Duft folgte, den erwartete zur Belohnung ein Eis. Ein herrlicher Nachmittag in der wunderschönen Gartenanlage der Helios Klinik Holthausen, inklusive Hitzerekord, der aber hat dem Spaß keinen Abbruch getan. Ursula Eckold Foto: KiPA

10 Hattinger Bündnisfest 2014 KiPA, nunmehr im zweiten Jahr seines Bestehens, war mit zahlreichen Paten, einige begleitet von ihren Patenkindern, vertreten. Die großen und kleinen Besucher unseres Standes ließen nicht lange auf sich warten. Wie im Vorjahr lagen wieder Perlen und kleine Schmuckelemente zum Anfertigen von Armbändern und Halsketten bereit. Besonders regen Zuspruch aber fand unsere Malaktion. Es galt, kleine Leinwände mit Acrylfarbe zu bemalen, die später, zu einem Gesamtkunstwerk zusammengefügt, in einer öffentlichen Einrichtung ihren Platz finden sollen. Mit Hingabe wurden die Farben gemischt und mit kräftigen Pinselstrichen auf die Leinwand gebracht. Blaue Himmel, grüne Wiesen, bunte Blumen und manches rote Herz. Aber auch Abstraktes war vertreten. Ein Spiel der Farben! Und allen hat es Spaß gemacht. Mit unserem bisherigen Erfolg sind wir sehr zufrieden, kein Grund aber, um sich auszuruhen! Es gibt noch viele Kinder, die jemanden brauchen, der ihnen Zeit und Zuwendung schenkt. Wir hoffen auch diesmal wieder, im Rahmen des Festes vom Hattinger Bündnis für Familie, Menschen erreicht zu haben, die sich ein Mitwirken in unserem Verein vor- stellen können. Ursula Eckold Fotos: KiPA

11 Von der Bühne aufs Plakat lautete die Aufgabe, die die Teilnehmer der dreitägigen Ferienakademie für Kinder im Museum Folkwang in Essen zu bewältigen hatten. Am ersten Tag wurde im Grillotheater Essen das Stück Ich hab dich aus der Reihe Das versteckte Zimmer angesehen. Am zweiten Tag ging es dann weiter im Museum Folkwang. Dort wurden zuerst in der Ausstellung, unter fachkundiger Anleitung, Ideen zur Plakatgestaltung gesammelt. Es galt Antworten auf die Fragen: Wie lässt sich in nur einem Bild darstellen, worum es in dem Stück geht, wie kommt Bewegung ins Plakat und wie kann man zeigen, ob eine Aufführung eher spannend oder eher lustig ist? Am dritten Tag galt es dann, die Ideen und Inspirationen in die Tat umzusetzen. Es wurde mit Bild und Schrift experimentiert und anschließend konnte jeder Teilnehmer in einer einfachen Drucktechnik sein eigenes Theaterplakat erzeugen. Fazit: Drei interessante und kreative Ferientage für alle Kinder. Thekla Bieder Foto: KiPA

12 Pferdefrühling ein zweitägiger Ferienkursus für Kinder im Hattinger Süden Um etwas über den natürlichen Umgang mit Pferden und ihre artgerechte Haltung zu erfahren und so Vertrauen und Beziehungen entstehen zu lassen, ist dieser Kursus genau das Richtige. Ein Auftaktspiel half, dass die Kinder die Namen aller Beteiligten schnell kennenlernten. Dann waren schon die Pferde an der Reihe: Pferdesprache und Pferdepflege, das ab- wechselnde Führen an der Longe und schließlich das Ausmisten des Stalles. Die Kinder haben ihre Aufgaben mit Bravour gemeistert und gleichzeitig auch ein wenig gelernt, die Sprache der Pferde zu verstehen. Ein Tag mit vielen aufregenden Eindrücken! Höhepunkt des zweiten Tages war ein Ausflug in den Wald mit vier Pferden, drei Hunden und mit einem Picknick. Wobei Hofhund Elven, von einem Kind zunächst als furchteinflößendes Ungeheuer wahrgenommen, binnen weniger Stunden zum Kuscheltier mutierte und sich der Streichelattacken dieses Kindes kaum erwehren konnte. Später wurde noch gebastelt und zur Gitarre gesungen. Eine Fülle an Aktivitäten -- ein großes Lob an die Veranstalter! Den Kindern hat es so viel Spaß gemacht, dass wir uns neidvoll eingestanden haben: Gern wären wir auch dabei gewesen! Ursula Eckold Foto: Lexa Voss

13 Kinder, Paten und die Fahrt ins Paradies Mit der über 100 Jahre alten Berg- und Talbahn auf dem historischen Jahrmarkt in der Jahrhunderthalle in Bochum - so etwas lassen sich die Kinder und Paten von KiPA Hattingen nicht entgehen! Am Samstag haben sie sich gemeinsam in das bunte Abenteuer gestürzt, elf Kinder und die Kinderpaten von KiPA. Die neuen Patenkinder wurden herzlich begrüßt und fanden schnell Anschluss. Hand in Hand ging es gemeinsam hinein ins Abenteuer. Die Kleinen konnten vom Kasperle, der Schiffschaukel, Zuckerwatte und anderen Kirmesleckereien nicht genug bekommen und die großen Patenkinder genossen besonders die rasante Fahrt mit der über 100 Jahre alten Berg- und Talbahn Fahrt ins Paradies. Den Erwachsenen hatte es die Raupe mit der passenden Musik aus dem vorigen Jahrhundert besonders angetan. Nach einer kurzen Verschnaufpause, die allseits zur Stärkung mit den angebotenen Köstlichkeiten genutzt wurde, ging es weiter in die 2. Runde, um die noch nicht ausprobierten Attraktionen zu stürmen. Flohzirkus und Hau den Lukas mussten unbedingt noch ausprobiert werden. Zum Schluss dann noch eine Runde Entenangeln und alle waren glücklich und sich einig: ein tolles Erlebnis - im nächsten Jahr sind wir wieder dabei. Thekla Bieder Foto: KiPA

14 Patenschaften lassen Kinderaugen glänzen Besuch beim Räuber Hotzenplotz am 3. Advent Der Räuber Hotzenplotz, eine hoch gelobte Aufführung des Schauspielhauses Bochum! Welch wunderbare Gelegenheit zu einer ersten gemeinsamen Unternehmung für Kinder und Paten von KiPA Hattingen e.v. Die Freude war allgemein groß, erhielt bei dem einen oder anderen aber einen ersten Dämpfer, als sich die Bühne in einen dunklen Wald verwandelte. Da blieb nur noch die Zuflucht auf den Schoß der Patin. Blitz und Donner galt es zu überstehen und so manche Gemeinheit von Zauberer und Räuber. Aber auch hier ein glückliches Ende und alle waren wieder froh. Ein herrliches Gemeinschaftserlebnis mit einem ausgeprägten Zusammengehörigkeitsgefühl. Paten, verbunden durch ihr gemeinsames Anliegen, für Kinder da zu sein und ihnen zu helfen, und Kinder in dem Bewusstsein, so angenommen zu werden wie sie sind. Das wird besonders deutlich, wenn man gemeinsam herzhaft lachen kann. Und ganz nebenbei hat sich sogar noch ein Kontakt zu einer neuen möglichen Patin ergeben. Den Frühling wollen wir mit einer ähnlichen Aktion begrüßen. Pläne gibt es derer viele! Ursula Eckold Foto: KiPA

15 Der Allerschönste Weihnachtsbaum Am waren wir dabei, als der Allerschönste Weihnachtsbaum für die Stadtbibliothek geschmückt wurde. Teilgenommen haben 29 Kinder aus Hattingen, auch unsere beiden jüngsten Patenkinder haben mit Begeisterung Sterne ausgeschnitten, dekoriert und anschließend an den Weihnachtsbaum gehängt. Vor der Bastelaktion wurden gemeinsam zur Gitarre Weihnachtslieder gesungen und den spannenden Geschichten gelauscht. Vielen Dank an die Freunde der Stadtbibliothek, für diesen schönen Nachmittag. Thekla Bieder Foto: KiPA

16 KiPA beim Hattinger Bündnisfest Der Familientag des Hattinger Bündnisses für Familie war der große Rahmen für unseren ersten öffentlichen Auftritt. Um es vorweg zu sagen: Die umfangreichen Vorbereitungen haben sich gelohnt. Alles in allem war es ein großer Erfolg für das Anliegen von KiPA! Neben dem vielfältigen Angebot der anderen teilnehmenden Vereine und Verbände, hatte auch KiPA Spiel und Spaß anzubieten. Es galt, mit Wurfringen ein Ziel zu treffen, was überwiegend von den kleineren Besuchern frequentiert wurde. Die Größeren waren mehr an bunten Perlen, kleinen Herzchen und Buchstaben, die sich in Freundschaftsbänder einflechten ließen, interessiert. Die Gelegenheit, mit den begleitenden Eltern über die Vermittlung von Kinderpatenschaften zu sprechen, ergab sich ganz von selbst. Einige Besucher kamen sogar zielstrebig auf uns zu. Sie hatten von unserer Vereinsgründung durch die Presse erfahren und zeigten sich an einer Patenschaft interessiert. In diesen ersten Gesprächen konnten wir auch auf unsere Informationsveranstaltung am 27. Juni 2013 (17:00 bis 18:00 Uhr, Mehrgenerationenhaus, Südring 23, Gemeinschaftsraum), hinweisen. Wir freuen uns schon, Interessenten über KiPA berichten zu können und hoffen, neue Paten zu gewinnen. Ursula Eckold Foto: KiPA

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Tierisch tolle Ferien-Angebote

Tierisch tolle Ferien-Angebote Tag der offenen Tür mit Reiter- & Hundeflohmarkt 10. Mai 10.00 15.00 Uhr Alle sind ganz herzlich eingeladen! kostenlos! Hof Hauschild OSTERFERIEN Frühlingsausritt 11. April 10.00 13.00 Uhr Ab 6 Jahre 30,-

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Am Montag, den 6. Oktober trafen wir uns gegen 11.45 Uhr auf dem Schmidts-Markt- Parkplatz zur gemeinsamen Abfahrt in die Jugendherberge Schluchsee- Wolfsgrund.

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Die Geschichte über Bakernes Paradis

Die Geschichte über Bakernes Paradis Die Geschichte über Bakernes Paradis Das Wohnhaus des Häuslerhofes wurde im frühen 18. Jahrhundert erbaut und gehörte zu einem Husmannsplass / Häuslerhof. Der Häuslerhof gehörte zu dem Grossbauernhof SELVIG

Mehr

23. Dezember 2008 no. 15

23. Dezember 2008 no. 15 Infobrief von Ihr Lieben! 23. Dezember 2008 no. 15 Das Jahr ist schon fast wieder zu Ende. Vielleicht sind Sie noch damit beschäftigt, das eine oder andere für Weihnachten herzustellen oder basteln Sie

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

Offene Hilfen: Ferien-Freizeiten Programm 2015

Offene Hilfen: Ferien-Freizeiten Programm 2015 Offene Hilfen: Ferien-Freizeiten Programm 2015 (verfasst in Leichter Sprache) Liebe Kinder, liebe Jugendliche, Im Jahr 2015 fahren wir wieder auf verschiedene Ferien-Freizeiten. Hast Du Lust mitzufahren?

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Zengaffinen Marc. ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts. Kursleitung: Imhof Roland 19.11.2014-17.12.2014

Zengaffinen Marc. ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts. Kursleitung: Imhof Roland 19.11.2014-17.12.2014 Kursleitung: Imhof Roland ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts 19.11.2014-17.12.2014 19.11.2014-17.12.2014 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Projekt 1: Logo gestalten 3 Logo 1 3 2 Logo 2 4 Logo 3 4 Projekt-Rückblick

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Oktoberfest in München

Oktoberfest in München Oktoberfest in München In dieser Turnstunde wollen wir gemeinsam aufs Oktoberfest nach München fahren. Am besten nehmen wir die Bahn, damit wir nicht in einen Stau geraten. Die Kinder stellen sich in eine

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Das Bauarbeiter- Projekt

Das Bauarbeiter- Projekt Das Bauarbeiter- Projekt Im Kinderhaus 1 wurde viel mit Legosteinen, Bausteinen, Magneten oder anderen Materialien gebaut. Außerdem waren Bauarbeiter aufgrund unterschiedlicher Umbaumaßnahmen ein ganz

Mehr

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten.

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Bericht zum Taiwan Culture and Tour Camp 2008 Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Begonnen hat das große

Mehr

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Ein Höhepunkt, wenn nicht sogar der Höhepunkt im Jahreskalender der Fischwaidjugend ist das Jugendausbildungs-Zeltlager des Fischereiverbandes Oberbayern, das

Mehr

Markt der Möglichkeiten

Markt der Möglichkeiten - Genau passend zum Kirchentag kam der Himmel zumindest was das Wetter anbetrifft in Hoch-Stimmung und tauchte Stuttgart mit Temperaturen um die 35 C in die größte Junihitze aller Zeiten.. Dank dieser

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

VERANSTALTUNGEN FÜR MITGLIEDER DES KINDERKUNSTKLUBS IN DER LIEBIEGHAUS SKULPTURENSAMMLUNG

VERANSTALTUNGEN FÜR MITGLIEDER DES KINDERKUNSTKLUBS IN DER LIEBIEGHAUS SKULPTURENSAMMLUNG PROGRAMM JUNI 2016 VERANSTALTUNGEN FÜR MITGLIEDER DES KINDERKUNSTKLUBS IN DER LIEBIEGHAUS SKULPTURENSAMMLUNG Atelierkurs: Kleine Forschergruppe: Fundstücke aus Ägypten Ein echter Schatz in den Studioli

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Die Clanmitglieder stellen sich persönlich vor.

Die Clanmitglieder stellen sich persönlich vor. - November 2009 Mein Name ist und von mir hört man nie etwas Nachteiliges in den Geschichten von Opi. Ich bin die Tochter von Mama Nicki, die mittlerweile die deutschen Campingplätze unsicher macht und

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

September bis November

September bis November September bis November im KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich Die neue Webseite steht: http://www.kulturama.ch Newsletter Trotz kühleren Tagen, der Sommer ist noch nicht um! Und wir blicken mit Vorfreude

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08

Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08 Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08 Preis: Wir sind die Reporter unserer Schülerzeitung Schlaue Füchse und stellen uns vor: Tim freut sich darauf, für andere Kinder eine Zeitung zu machen.. Ferris möchte seine

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo projektu: Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo šablony: 11 Název materiálu: Ročník: 4.L Identifikace materiálu: Jméno autora: Předmět: Tématický celek: Anotace: CZ.1.07/1.5.00/34.0410

Mehr

C est (presque) parti! LYON et LE BOURGET-DU-LAC 2010 Frankreichfahrt des Gymnasiums Gerresheim Düsseldorf

C est (presque) parti! LYON et LE BOURGET-DU-LAC 2010 Frankreichfahrt des Gymnasiums Gerresheim Düsseldorf C est (presque) parti! LYON et LE BOURGET-DU-LAC 2010 Frankreichfahrt des Gymnasiums Gerresheim Düsseldorf Drei Wochen (10.6.-30.6.2010) mit Schülern und Schülerinnen der Klassen 6d, 7f und 8d an unserer

Mehr

Tierisch tolle Ferien-Angebote 2015

Tierisch tolle Ferien-Angebote 2015 OSTERFERIEN Fussels Traumstunde 28. März 2015 15.00 16.00 Uhr Ab 6 12 Jahre 10,- p. P. Helfende Tiere Osterausritt 02. April 2015 11.00 14.00 Uhr Ab 6 Jahre 30,- p. P. Hof Hauschild Ostereiersuche mit

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Sprachreise nach Ávila: Unvergessliche Tage in Spanien

Sprachreise nach Ávila: Unvergessliche Tage in Spanien Sprachreise nach Ávila: Unvergessliche Tage in Spanien ------------------------------------------------------------------------------------ Auch in diesem Jahr weilten wieder Schüler unseres Gymnasiums

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

A.ktion, K.ommunikation, T.oleranz, I.nteressen vertreten, V.ernetzung Netzwerk für Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche in Pfungstadt

A.ktion, K.ommunikation, T.oleranz, I.nteressen vertreten, V.ernetzung Netzwerk für Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche in Pfungstadt A.ktion, K.ommunikation, T.oleranz, I.nteressen vertreten, V.ernetzung Netzwerk für Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche in Pfungstadt 2007 2009 Kinder- und Jugendförderung Pfungstadt Was macht

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde!

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! GEBOL NEWS Ausgabe 02/2013 Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! Ich freue mich, Ihnen die bereits zweite Ausgabe unserer Gebol News präsentieren zu dürfen. Ich hoffe, dass für Sie wieder Interessantes

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden.

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden. Spiel und Spaß im Freien Arbeitsblatt 1 Arbeitsblat 1 Zeichnung: Gisela Specht Arbeitsblatt 1 Was kann man mit diesen Dingen machen? Was passt zusammen? Verbinde die richtigen Bildkarten miteinander. 2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ereignisse im Kindergarten. Ausflug zum Merkur Seite 3. Pädagogik Inhalte. Ich mal mir meine Welt Seite 4 7

Inhaltsverzeichnis. Ereignisse im Kindergarten. Ausflug zum Merkur Seite 3. Pädagogik Inhalte. Ich mal mir meine Welt Seite 4 7 Ausgabe 2/14 Inhaltsverzeichnis Ereignisse im Kindergarten Ausflug zum Merkur Seite 3 Pädagogik Inhalte Ich mal mir meine Welt Seite 4 7 Medien für Kinder Seite 8 Gesundheit Zecken Seite 9-11 Anregungen

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Naturtage in der KiTa

Naturtage in der KiTa Woche vom 19.05.2014 Band 1, Ausgabe 1 Hand in Hand Naturtage in der KiTa In dieser Ausgabe: Gänseblümchen, Wasser, Wald und Landart Wildkräutersuppe 2 Kräuter-Brot-Würfel 2 Bildergalerie 2 Himbeer-Melisse-Joghurt

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Planet Girl 50373_Gessler_Tierklinik_Adventskalender_Inhalt.indd :02

Planet Girl 50373_Gessler_Tierklinik_Adventskalender_Inhalt.indd :02 Planet Girl Wem gehören die beiden niedlichen Minischweinchen, die wirklich lustige Tricks auf Lager haben? In dieser weihnachtlichen Tierklinik- Geschichte warten wieder viele spannende und überraschende

Mehr

Natur- und Landschaftsführungen 2015

Natur- und Landschaftsführungen 2015 Natur- und Landschaftsführungen 2015 Jutta Fenske Archäologin MA zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin Dorfstraße 22, 24340 Goosefeld Tel.: 04351/42561 E-Mail: Jutta.Fenske@web.de Angebote: Themenbezogene

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

RMV Jugendleiter Infobrief Nr. 2/10. an die Jugendleiter der Mitgliedsvereine im Regionalmusikverband Emsland/ Grafschaft Bentheim

RMV Jugendleiter Infobrief Nr. 2/10. an die Jugendleiter der Mitgliedsvereine im Regionalmusikverband Emsland/ Grafschaft Bentheim Regionalmusikverband Emsland/Grafschaft Bentheim e. V. F a c h b e r e i c h J u g e n d Jugendleiter Anne Konken Frank Schmitz Kettelerstraße 12 26871 Aschendorf Mail: JugendleiterRMV@gmx.de RMV Jugendleiter

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Klassenfahrt 2015. Wir sind stark! Die 5.1 im Kloster Brunnen. frustriert. Aber wir werden immer besser. Als Belohnung. Nach einer turbulenten

Klassenfahrt 2015. Wir sind stark! Die 5.1 im Kloster Brunnen. frustriert. Aber wir werden immer besser. Als Belohnung. Nach einer turbulenten Klassenfahrt 2015 Die 5.1 im Kloster Brunnen Mai 2015 k! Wir sind star In dieser Ausgabe: Eine spannende Woche im Sauerland Nach einer turbulenten Busfahrt durch die engen Straßen im Sauerland sowie der

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr!

wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr! Jeder Wunschtraum ist ein kleiner Meilenstein: wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr! Verein für schwerkranke Kinder erfüllt Herzenswünsche Liebe Leserinnen, liebe Leser, seit Vereinsgründung im Jahr

Mehr

Zur Eröffnung Bombenstimmung im Großen Festzelt

Zur Eröffnung Bombenstimmung im Großen Festzelt Spandau das Newsportal für unseren Kiez: Mein Spandau.info http://www.meinspandau.info Oktoberfest in Spandau Posted By sschnupp On 26. September 2011 @ 06:00 In News 1 Comment Zur Eröffnung Bombenstimmung

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

*... Früher hatte ich Zeit und Geld *

*... Früher hatte ich Zeit und Geld * *... Früher hatte ich Zeit und Geld * Ein wie bin ich zum Pferd gekommen- Bericht von Karin Alles fing ganz harmlos an, ich-schon immer pferdebegeistert aber nie die Zeit oder das Geld für Reitstunden-,

Mehr

programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016

programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016 e-mail: jz-eilpe@stadt-hagen.de e-mail: jz-eilpe@stadt-hagen.de SommerferienSommerferienprogramm programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016 Fachbereich Jugend und Soziales Samstag, 02.07.2016

Mehr

des Familien Unterstützenden Dienstes FUD Angebote für Familien mit Kindern oder Jugendlichen mit Behinderung

des Familien Unterstützenden Dienstes FUD Angebote für Familien mit Kindern oder Jugendlichen mit Behinderung Programmangebot des Familien Unterstützenden Dienstes FUD Familien Unterstützender Dienst Angebote für Familien mit Kindern oder Jugendlichen mit Behinderung FUD Familien Unterstützender Dienst In Ihrer

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013 en Jänner bis Juni 2013 Welches Thema? Für wen ist die? Welcher Inhalt? Welcher Tag? Welche Uhrzeit? Symbol? Welche Trainerin? Welcher Trainer? Umgang mit Kritik für Interessen- Vertreterinnen und Interessen-Vertreter

Mehr

Dein Engel hat dich lieb

Dein Engel hat dich lieb Irmgard Erath Heidi Stump Dein Engel hat dich lieb Gebete für Kinder BUTZON BERCKER Mein Engel ist mir nah! Du bist mir nah Lieber Engel, ich danke dir, du bist immer für mich da, gehst alle Wege mit

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Die Klinik Lindenegg ist ein zentral gelegenes Miteinander Pflegewohnheim, welches auch für erwachsene Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung

Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung Grundschule Blitzenreute Bauhofstr. 41 88273 Fronreute-Blitzenreute Telefon: 07502 943800 Email: gs-blitzenreute@t-online.de Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung Bitte beachten!

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen

Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen Projekt des Ambulanten Kinder-, und Jugendhospizdienstes Heilbronn im Kindergarten Ittlingen So fing es an: Frau Albrecht, Kindergartenleiterin im Kindergarten Ittlingen

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

SE Projekt 2010/2011. Verena Haag Klasse 8c 01.07.2011 Frau Weber-Leonhard und Frau Benz

SE Projekt 2010/2011. Verena Haag Klasse 8c 01.07.2011 Frau Weber-Leonhard und Frau Benz Altenheim St. Ulrich SE Projekt 2010/2011 Verena Haag Klasse 8c 01.07.2011 Frau Weber-Leonhard und Frau Benz Inhaltsverzeichnis 1. Deckblatt Seite 1 2. Inhaltsverzeichnis Seite 2 3. Tagebuch Seite 3 4.

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp.

Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp. Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp.de Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück. Darum

Mehr

1. Schulhalbjahr 2014/2015

1. Schulhalbjahr 2014/2015 AG-Angebot 1. Schulhalbjahr 2014/2015 Liebe Schülerinnen, Schüler und Eltern! Die im AG Verzeichnis vorliegenden Arbeitsgemeinschaften finden an verschiedenen Tagen statt und dauern in der Regel zwei Schulstunden.

Mehr