Inhaltsverzeichnis. - Lage der Betriebe, Zuordnung nach Branchen 14 - Sammeln von Firmenlogos, Gestaltung einer Collage 15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. - Lage der Betriebe, Zuordnung nach Branchen 14 - Sammeln von Firmenlogos, Gestaltung einer Collage 15"

Transkript

1 November 2012

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Ziele 6 Aktionsformen im Wirtschaftskundeunterricht 7 Stundenaufteilung nach Fächern 8 Verwendung/Handhabung der CD Kontaktadressen 12 Betriebserkundungen Übersicht Klasse 5. Schulstufe Ortsplan: - Lage der Betriebe, Zuordnung nach Branchen 14 - Sammeln von Firmenlogos, Gestaltung einer Collage 15 Firmenfragebogen: - Leerformular für Eltern 16 - Auswertungsblatt (1) 17 - Auswertungsblatt (2) 18 - Auswertungsblatt Muster 1 19 Bericht eines Betriebsbesuches 21 Werkzeug Material Holzart Buchstabensalat Klasse 6. Schulstufe Pendeln zum Arbeitsplatz - Elternfragebogen und Auswertungen 24 Pendeln Zeit und Kosten - Kopiervorlage und Lösung 27 Arbeitsteilung Arbeitszerlegung - Wir falten ein Körbchen: einfaches Beispiel 29 - Wir falten einen Würfel: schwieriges Beispiel 31 Unternehmen - Fragebogen 33 Neue Möbel für das Wohnzimmer - Zuordnungsübung Kopiervorlage und Lösung 35 WIR UNTERNEHMEN 2

3 Inhaltsverzeichnis 3. Klasse 7. Schulstufe Die 10 beliebtesten Lehrberufe Kopiervorlage und Lösung 37 Berufswahl: Interessen und Fähigkeiten 39 Berufswahl: persönliche Wünsche 40 Berufswahl der Eltern Fragebögen 41 Nahversorgung Arbeitsblatt und Lösungsblatt 43 Kaufkraft Arbeitsblatt und Lösungsblatt 45 Kaufkraft im Ort Fragebogen für Eltern und Auswertung 47 Freizeitangebote im Ort Fragebogen und Auswertung 51 Wie nütze ich meine Zeit Muster 55 - Zeitraster für Schüler/innen 56 - Zeitraster für Erwachsene 57 Wirtschaftskreislauf Arbeitsblatt und Lösungsblatt 58 Einnahmen und Ausgaben - Arbeitsblatt und Lösungsblatt 60 Wirtschaften/Haushalten - Taschengeld Arbeitsblatt 62 Haushaltsbuch Beispiel 63 - Muster und Lösungen 64 Preiszusammensetzung Arbeitsblatt und Lösungsblatt 66 Betriebserkundung Einführung 68 Unternehmen Fragebogen/Muster 69 WIR UNTERNEHMEN 3

4 Inhaltsverzeichnis 4. Klasse 8. Schulstufe Berufserkundungsbogen 71 Schulerkundungsbogen 73 Schule oder Lehre pro und kontra Arbeitsblatt und Lösungsblatt 75 Meine Stärken Selbsttest 77 Das Vorstellungsgespräch 1 - Die häufig gestellten Fragen Arbeitsblatt und Lösungsblatt 78 Das Vorstellungsgespräch 2 - Tipps für richtiges Verhalten Arbeitsblatt und Lösungsblatt 80 Lehrlingsentschädigung 1 Arbeitsblatt und Lösungsblatt 82 Lehrlingsentschädigung 2 Arbeitsblatt und Lösungsblatt 84 Lohn- und Gehaltsberechnung - Arbeiter/Angestellte Arbeitsblatt und Lösungsblatt 86 Wie finde ich meinen Arbeitsplatz? 88 Checkliste für Wirtschaftstreibende 89 WIR UNTERNEHMEN 4

5 Vorwort WIR UNTERNEHMEN will Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern und Lehrer/ innen bereits ab der 5. Schulstufe auf die regionale Wirtschaft aufmerksam machen. Es soll aufgezeigt werden, welche Zusammenhänge es zwischen Leben und Arbeit in einer Region gibt. Es soll bewusst werden, dass WIR Teil der Region und der regionalen Wirtschaft sind, die aus UNTERNEHMEN besteht, die wiederum auf Arbeitskräfte und die Kaufkraft der Bevölkerung angewiesen sind. WIR UNTERNEHMEN ist die Weiterentwicklung des Projektes Wirtschaft verstehen und verfolgt das Ziel, jungen Leuten zu vermitteln, dass Wirtschaft etwas sehr Lebendiges ist und dass man verstehen soll, wie sie im regionalen Kreislauf funktioniert. Die Schule leistet hier einen wichtigen Beitrag zur Bewusstseinsbildung. Dieser Prozess wird umso erfolgreicher sein, je mehr man neben den Schülerinnen und Schülern alle Beteiligten mit einbezieht nämlich die Lehrer/innen, die Eltern sowie die UNTERNEHMEN aus der lokalen und regionalen Wirtschaft. Schule & Wirtschaft Durch diese Initiative soll zwischen Schule und regionaler Wirtschaft der Kontakt hergestellt oder intensiviert und das gegenseitige Verständnis verbessert werden. Bei der Kontaktherstellung ist die WKO-Bezirksstelle gerne behilflich. Eine besondere Form der Zusammenarbeit könnte eine Patenschaft sein, die jeweils ein Betrieb für eine Klasse von der fünften bis zur achten Schulstufe übernimmt. Über vier Jahre hinweg ergäbe sich dadurch eine Vielzahl an Kontaktmöglichkeiten: T-Shirts für die Klasse zum Start, Exkursionen, Referate in der Schule, Firmenpräsentationen, Podiumsdiskussionen, Schulfeste- und Feiern, Wandertage, gemeinsame Projekte... WIR UNTERNEHMEN 5

6 Ziele Schüler/innen und Schüler sollen sich relativ bald, in der Schule und im Elternhaus, mit wirtschaftlichen Fragen auseinander setzen. Die Beschäftigung mit Fragen der regionalen Wirtschaft bietet eine Menge an Ansatzpunkten. Durch die Beschäftigung mit der Wirtschaft werden Berufsorientierung und Berufswahl immer wieder ins Gespräch kommen und bis zur Entscheidung treffsicherer werden. Bei den einzelnen Aktivitäten bieten sich fächerüber - greifender Unterricht und die Aktionsformen des Lernens (siehe unten) geradezu optimal an. Zwischen Schule und UNTERNEHMEN, zwischen Lehrer/ innen und Wirtschaftstreibenden, werden persönliche Kontakte geknüpft, Erfahrungen und Wissen ausgetauscht sowie das gegenseitige Verständnis verstärkt. Durch den Kontakt und die Aktivitäten mit den lokalen UNTERNEHMEN werden Kreisläufe und Zusammenhänge sichtbar gemacht, die für alle Beteiligten ein bewussteres Handeln ermöglichen. Diverse Aktionen und Präsentationen durch Schüler/ Schüler/innen und Lehrer/innen tragen zu mehr positiver Öffentlichkeitsarbeit bei. Die UNTERNEHMEN bekommen die Möglichkeit, ihren Betrieb zu präsentieren und auf Berufs- und Karrieremöglichkeiten aufmerksam zu machen. Zum leichteren Verständnis empfehlen sich mehrere Aktionsformen des Lernens: Entdeckendes Lernen Lernen im Gespräch Lernen durch direkte Information Spielerisches Lernen Lernen durch Üben und Wiederholen Projektorientiertes Lernen Offener Unterricht WIR UNTERNEHMEN 6

7 Aktionsformen im Wirtschaftskundeunterricht Im Unterricht unterscheidet man zwischen Sozialformen (Einzel- und Gruppenarbeit, Frontalunterricht, Team-Teaching...) sowie Aktionsformen (Handlungsformen) des Lernens. Der Wechsel von Methoden sowie der Einsatz verschiedener Aktionsformen zu einem Thema bieten naturgemäß mehr Abwechslung als monotone Formen. Gerade im Wirtschaftskundeunterricht spielt die Anwendung verschiedener Aktionsformen eine ganz wichtige Rolle: 1. Entdeckendes Lernen: Geschäftsstraßen, Gewerbebetriebe, öffentliche Einrichtungen, Industrieanlagen, Lagerhallen, Verkehrsflächen... Entdecken neuer Wahrnehmungsformen: Beschreibung von Gesehenem, Gehörtem, Gefühltem Lernen im Gespräch: Kommunikation mit Personen vor Ort, Ausdrücken von Gefühlen... Ein wertschätzendes Gesprächsklima zwischen allen Akteuren müsste selbstverständlich sein. 3. Lernen durch direkte Information (Instruktion): Die traditionelle Form der Instruktion ist nach wie vor sehr bedeutend, wobei die rhetorische Gabe der Informierenden eine große Rolle spielt. 4. Spielerisches Lernen: Diese Aktionsform wird vielfach vernachlässigt, oft weil die Vorbereitung eines geeigneten Spieles nicht möglich war. Bestimmte spielerische Beobachtungsaufgaben und Aktivitäten können zum besseren Verständnis beitragen. 5. Lernen durch Üben und Wiederholen: Quiz, Rätsel, Zuordnung, verbale Wiederholung, schriftliche und grafische Zusammenfassung 6. Projektorientiertes Lernen: Projekte wie Pendlerverhalten, Herstellen von Produkten, Betriebserkundungen... sind eigenständige Projekte mit Vorbereitungs- und Nachbereitungsphasen. 7. Offener Unterricht: Die Schüler/innen und Schüler entscheiden selbst, wie, wann und mit wem sie z.b. zu wirtschaftlichen Themen arbeiten wollen. WIR UNTERNEHMEN 7

8 Stundenaufteilung nach Fächern 1. Klasse 5. Schulstufe DEUTSCH Zusammenfassung eines Betriebsbesuches GEOGRAPHIE UND WIRTSCHAFTSKUNDE Besprechen und Erstellen eines Ortsplans Einzeichnen der Firmenstandorte Sortieren der Firmen nach Branchen Auswertung des Elternfragebogens Information an die Eltern BILDNERISCHE ERZIEHUNG ALLE FÄCHER Collage mit Firmenlogos auf dem Ortsplan Nachbereitung des Firmenbesuches Betriebsbesuche GESAMTSTUNDENANZAHL rund 12 Stunden WIR UNTERNEHMEN 8

9 Stundenaufteilung nach Fächern 2. Klasse 6. Schulstufe DEUTSCH Zusammenfassung des Vorjahres Protokoll eines Betriebsbesuches GEOGRAPHIE UND WIRTSCHAFTSKUNDE MATHEMATIK Pendeln zum Arbeitsplatz Besprechung des Fragebogens Pendeln zum Arbeitsplatz, Auswertung des Fragebogens Pendeln Zeit und Kosten, Arbeitsblatt: Messen und Berechnen BILDNERISCHE ERZIEHUNG INFORMATIK Arbeitszerlegung Arbeitsteilung: Produktion von Körbchen und/oder Würfeln Betriebsbesuch Auswertung des Fragebogens TECHNISCHES WERKEN ALLE FÄCHER Ein Wohnzimmer wird eingerichtet Arbeitsblatt Betriebsbesuche GESAMTSTUNDENANZAHL rund 17 Stunden WIR UNTERNEHMEN 9

10 Stundenaufteilung nach Fächern 3. Klasse 7. Schulstufe DEUTSCH Die zehn beliebtesten Berufe Arbeitsblatt Betriebserkundung Vorbereitung mit Brainstorming Berufswahl der Eltern Auswertung des Fragebogens GEOGRAPHIE UND WIRTSCHAFTSKUNDE MATHEMATIK Nahversorgung Arbeitsblatt Kaufkraft Arbeitsblatt Kaufkraft im Ort Auswertung des Elternfragebogens Einnahmen und Ausgaben einer Familie Arbeitsblatt Haushaltsbuch Arbeitsblatt Preiszusammensetzung Arbeitsblatt BILDNERISCHE ERZIEHUNG INFORMATIK BIOLOGIE RELIGION ALLE FÄCHER Zeitraster für Schüler/innen und Eltern Betriebserkundung Auswertung des Fragebogens Freizeitangebote im Ort Fragebogen an Personen verschiedener Altersgruppen Was ist mir in meinem Leben/Berufsleben wichtig? Diskussion Betriebserkundungen GESAMTSTUNDENANZAHL rund 22 Stunden WIR UNTERNEHMEN 10

11 Stundenaufteilung nach Fächern 4. Klasse 8. Schulstufe DEUTSCH Checkliste für Wirtschaftstreibende Häufig gestellte Fragen Arbeitsblatt Das Vorstellungsgespräch Arbeitsblatt Analysieren von Stellenangeboten GEOGRAPHIE UND WIRTSCHAFTSKUNDE MATHEMATIK INFORMATIK RELIGION ALLE FÄCHER Lehrlingsentschädigung 1 Arbeitsblatt Lehrlingsentschädigung 2 Arbeitsblatt Lohn- und Gehaltsberechnung Arbeitsblatt Berufserkundungsbogen Auswertung eines Fragebogens Schulerkundungsbogen Auswertung eines Fragebogens Meine Stärken Arbeitsblatt Betriebserkundungen GESAMTSTUNDENANZAHL rund 20 Stunden WIR UNTERNEHMEN 11

12 Verwendung/Download der Materialien WIR UNTERNEHMEN bietet Lehrunterlagen für die 5. bis 8. Schulstufe an (Neue Mittelschule, AHS-Unterstufe, Polytechnische Schule ). Ziel ist ein fächerübergreifendes, aktives Bearbeiten der Thematik regionale Wirtschaft. Es sollen Zusammenhänge aufgezeigt werden und möglichst viele Beteiligten (Schüler, Eltern, Lehrer, Unternehmen, Gemeinde, Bevölkerung) einbezogen werden. Die Materialien können für den konkreten Einsatz im Unterricht kopiert bzw. vervielfältigt werden. Die angebotenen Themen sind Vorschläge und können jederzeit um eigene Ideen und Initiativen ergänzt werden. Gerne stehen Ihnen die Bezirksstellen der WKO Oberösterreich, die WKO Karriereberatung u.a. für Rückfragen, ergänzende Informationen oder Datenmaterial zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich einfach an eine der unten stehenden Kontaktadressen. Pro Schule sollte zumindest eine Mappe mit WIR UNTERNEHMEN verfügbar sein. Das gesamte Dokument befindet sich auf folgenden Internet-Seiten zum Download: WKO Oberösterreich: Volkswirtschaftliche Gesellschaft: Kontaktadressen WKO Bezirksstellen: T DW WKO Braunau, Salzburger Str. 1, 5280 Braunau, DW 5100, WKO Eferding, Welser Str. 4, 4070 Eferding, DW 5150, WKO Freistadt, Linzer Str. 11, 4240 Freistadt, DW 5200, WKO Gmunden, Miller v. Aichholz-Str. 50, 4810 Gmunden, DW 5250, WKO Bad Ischl, Technoparkstr. 3, 4820 Bad Ischl, DW 5300, WKO Grieskirchen, Manglburg 20, 4710 Grieskirchen, DW 5350, WKO Kirchdorf, Bambergstr. 25, 4560 Kirchdorf, DW 5400, WKO Linz-Land, Hessenplatz 3, 4020 Linz, DW 5450, WKO Linz-Stadt, Hessenplatz 3, 4020 Linz, DW 5500, WKO Perg, Haydnstr. 4, 4320 Perg, DW 5550, WKO Ried, Dr. Thomas-Senn-Str. 10, 4910 Ried, DW 5600, WKO Rohrbach, Haslacher Str. 4, 4150 Rohrbach, DW 5650, WKO Schärding, Tummelplatzstr. 6, 4780 Schärding, DW 5700, WKO Steyr, Stelzhamerstr. 12, 4400 Steyr, DW 5750, WKO Urfahr-Umgebung, Hessenplatz 3, 4020 Linz, DW 5800, WKO Vöcklabruck, Robert-Kunz-Str. 9, 4840 Vöcklabruck, DW 5850, WKO Wels, Dr. Koss-Str. 4, 4600 Wels, DW 5900, WK Karriereberatung, Wiener Straße 150, 4024 Linz, , WKOÖ Lehrlingsstelle, Wiener Straße 150, 4024 Linz, , Volkswirtschaftliche Gesellschaft OÖ, Wiener Straße 150/1, 4024 Linz, 0732/ WIR UNTERNEHMEN 12

13 1. Klasse 5. Schulstufe Betriebserkundungen Übersicht Unternehmen Datum Ansprechpartner ( Firmen von A-Z ) Klasse 6. Schulstufe Unternehmen Datum Ansprechpartner Klasse 7. Schulstufe Unternehmen Datum Ansprechpartner Klasse 8. Schulstufe Unternehmen Datum Ansprechpartner WIR UNTERNEHMEN 13

14 Ortsplan Die Schüler/innen reduzieren einen Plan auf die wichtigsten Geschäftsstraßen, Gewerbe- bzw. Industriestandorte, Gewerbeparks TIPP: Die Schüler/innen scannen entweder den aufliegenden Ortsplan ein und arbeiten die notwendigen Details heraus oder drucken einen Lageplan aus dem Internet und bearbeiten diesen. a. Nachzeichnen der wichtigen Geschäftsstraßen b. Einfärben der Hauptadern c. Einzeichnen der Betriebe d. Nummerieren der Betriebe e. Einfärben nach Branchen Zuordnung der Firmen nach Branchen Gewerbe: Industrie: Handel: Dienstleistungen: Banken/Versicherungen: Transport: Tourismus: 1...Gas- und Sanitärtechnik 2...Elektrotechnik 3...Tischlerei 4...Kfz-Werkstätte 5...Gasthaus 6...Sägewerk 7...Lebensmittelmarkt 8...Modegeschäft 9...Postpartner 10...Bank 11...Taxiunternehmen 12...Café-Restaurant WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 14

15 Ortsplan Gestaltung einer Collage Besorge dir passende Firmenlogos! Zeichne eine vereinfachte Lageskizze deines Ortes bzw. besorge dir einen Ortsplan! Projiziere den Plan mit dem Overheadprojektor oder Beamer an die Tafel (Packpapier) und zeichne die wichtigsten Verkehrswege nach! Nach und nach werden die gesammelten Logos aufgeklebt. Schullogo Sollte noch keines vorhanden sein, wäre das die große Chance, mit einer Ideensammlung zu starten... WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 15

16 Arbeit und Unternehmen in unserer Gemeinde Elternfragebogen Liebe Eltern! An unserer Schule läuft das Projekt WIR UNTERNEHMEN an. Dabei versuchen unsere Schülerinnen und Schüler Kontakte zu den Betrieben und Unternehmen im Ort herzustellen. Wir bitten Sie um Unterstützung, indem Sie die unten stehenden Fragen beantworten. 1a. Schätzen Sie die Anzahl der Unternehmen in Ihrer Wohngemeinde! 1b. Wie viele davon haben: unter 5 Beschäftigte: 5-19 Beschäftigte:, Beschäftigte: Beschäftigte:, 100 und mehr Beschäftigte:. 2. Welche Unternehmen fallen Ihnen spontan ein? 3. Wie viele Arbeitsplätze gibt es Ihrer Meinung nach insgesamt in den Unternehmen Ihrer Wohngemeinde? 4. Wie viele Familienmitglieder arbeiten in Ihrer Wohngemeinde? Anzahl keine Wenn JA: Wie weit ist der Arbeitsplatz/sind die Arbeitsplätze zu Fuß vom Wohnhaus entfernt? im Haus bis 15 Minuten bis 10 Minuten mehr als 15 Minuten 5. Wie viele Familienmitglieder arbeiten in einer anderen Gemeinde? Anzahl keine 6. Bei welchen Unternehmen beziehen Sie die Waren und Dienstleistungen? (Kaufmann, Tischler...) 7. Welche Unternehmen/Branchen fehlen Ihnen im Ort? Vielen Dank für Ihre Unterstützung! WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 16

17 Elternfragebogen Auswertung (1) Bei der Elternbefragung der Schüler/innen der Klasse konnten im Monat/Jahr / von ausgeteilten Fragebögen ausgewertet werden. Frage 1: Schätzen Sie die Anzahl der Unternehmen in Ihrer Gemeinde? Muster siehe Seite 19! Anzahl der Unternehmen In gibt es insgesamt Unternehmen. Frage 2: Welche Unternehmen fallen Ihnen spontan ein (die häufigsten Nennungen)? Unternehmen Nennungen WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 17

18 Elternfragebogen Auswertung (2) Frage 3: Wie viele Arbeitsplätze gibt es in den Unternehmen Ihrer Wohngemeinde? In gibt es insgesamt Arbeitsplätze! Muster siehe Seite 20! Frage 4: Wie viele Familienmitglieder haben ihren Arbeitsplatz in ihrer Wohngemeinde? Von den berufstätigen Eltern der Klasse haben ihren Arbeitsplatz in ihrer Wohngemeinde. Frage 5: Familienmitglieder arbeiten in einer anderen Gemeinde. Frage 6: Wo kaufen Sie ein? Frage 7: fehlende Unternehmen/Branchen Unternehmen Nennungen Unternehmen/Branchen Nennungen WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 18

19 Elternfragebogen Auswertung (1) Muster Bei der Elternbefragung der Schüler/innen der Muster-Klasse konnten im November von 25 ausgeteilten Fragebögen 24 ausgewertet werden. Frage 1: Schätzen Sie die Anzahl der Unternehmen in Ihrer Wohngemeinde? Frage 2: Welche Unternehmen fallen Ihnen spontan ein (die häufigsten Nennungen)? Unternehmen Nennungen Supermarkt 24 Sporthandel 22 Bank 20 Gastronomie 14 Tischlerei 9 Sägewerk 7 Gärtnerei 6 WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 19

20 Elternfragebogen Auswertung (2) Muster Frage 3: Wie viele Arbeitsplätze gibt es in den Unternehmen unserer Gemeinde? In X gibt es insgesamt 385 Arbeitsplätze! Frage 4: Wie viele Familienmitglieder haben ihren Arbeitsplatz in ihrer Wohngemeinde? Von den berufstätigen Eltern der Klasse haben 19 ihren Arbeitsplatz in ihrer Wohngemeinde. Frage 5: 16 Familienmitglieder arbeiten in einer anderen Gemeinde. Frage 6: Wo kaufen Sie ein? Frage 7: fehlende Unternehmen/Branchen Unternehmen Nennungen Unternehmen/Branchen Nennungen Sanitärtechnik 17 Café 19 Tischlerei 11 Drogerie 17 Glaserei 7 Fitnessstudio 6 KFZ-Werkstätte 3 Bank 2 WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 20

21 Bericht eines Betriebsbesuches Handwerk 1. Welches Unternehmen hast du besucht? 2. Was erzeugt (= produziert) dieses Unternehmen? 3. Welches Material wird hauptsächlich verarbeitet oder bearbeitet? 4. Welche Zusatzmaterialien braucht man zur Erzeugung? 5. Welche Werkzeuge und Maschinen hast du gesehen? 6. Was hat dir bei der Besichtigung besonders gefallen? 7. Könntest du dir vorstellen, in diesem Unternehmen zu arbeiten? ja Wenn JA, wegen nein Wenn NEIN, wegen des Unternehmers, der Mitarbeiter des Lärms, des Staubs... des modernen Unternehmens der interessanten Arbeit der Produkte des Standortes/der Erreichbarkeit des Geruchs der unangenehmen Atmosphäre der schlechten Erreichbarkeit 8. Welche Frage würdest du einem Mitarbeiter stellen? WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 21

22 Werkzeug Material Holzarten: Buchstabensalat Suche insgesamt 21 Begriffe, die du in der TISCHLEREI gesehen, gehört oder angefasst hast. Hinweise: a) Suche zuerst die waagrechten, dann die senkrechten und zuletzt die diagonalen Begriffe! b) Zur besseren Erkennung verwende bei jeder Gruppe eine andere Farbe! c) z.b.: w (3) bedeutet, dass du waagrecht 3 Begriffe findest; s = senkrecht, d = diagonal Werkzeuge Materialien Holzarten w (3) w (3) w (3) s (3) s (3) s (3) d (1) d (1) d (1) WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 22

23 Werkzeug Material Holzarten: Buchstabensalat Lösungen Werkzeuge Materialien Holzarten w (3) Hammer w (3) Platte w (3) Tanne Bohrer Schrauben Eiche Feile Dübel Esche s (3) Hobel s (3) Furniere s (3) Birne Säge Nägel Ahorn Schraubzwinge Lacke Buche d (1) Winkel d (1) Wachs d (1) Fichte WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 23

24 Liebe Eltern! Pendeln zum Arbeitsplatz Elternfragebogen Pro Person ein Fragebogen! Im Rahmen der Projektarbeit WIR UNTERNEHMEN bearbeiten wir im Unterricht gerade das Thema Pendeln zum Arbeitsplatz. Wir wollen über die Vor- und Nachteile des Pendelns diskutieren und bräuchten dazu einige statistische Daten. Daher ersuchen wir Sie um Unterstützung, indem Sie die angeführten Fragen beantworten. Frau Mann 1. Welchen Beruf üben Sie aus? 2. Wo haben Sie Ihren Arbeitsplatz? zu Hause in einer anderen Gemeinde im Gemeindegebiet außerhalb des Bezirkes 3. Wie viele Kilometer fahren Sie täglich zu Ihrem Arbeitsplatz (hin und retour)? 0-5 km 5-10 km km km km über 100 km 4. Wie viel Zeit beansprucht das Pendeln täglich (hin und retour)? 0-1/4 Stunde 1/4-1/2 Stunde 1/2-1 Stunde 1-2 Stunden 2-3 Stunden mehr als 3 Stunden 5. Wie oft pendeln Sie pro Woche? 1 bis 2-mal 3 bis 5-mal 6-mal 6. Wie erreichen Sie Ihren Arbeitsplatz? zu Fuß Rad eigener PKW Firmenauto Öffentliche Verkehrsmittel Fahrgemeinschaft 7. Welche Kosten für das Pendeln entstehen Ihnen durchschnittlich pro Monat? über Wie lange pendeln Sie schon zu Ihrem Arbeitsplatz? 0-5 Jahre 5-15 Jahre über 15 Jahre WIR UNTERNEHMEN 24

25 Pendeln zum Arbeitsplatz Auswertung Anzahl der ausgeteilten Fragebögen: Anzahl der ausgefüllten Fragebögen... Frauen: Männer: 1. Welchen Beruf üben Sie aus? (die zehn häufigsten Berufe) Frauen Männer 2. Wo haben Sie Ihren Arbeitsplatz? zu Hause: im Gemeindegebiet: in einer anderen Gemeinde: (die am häufigsten genannten Gemeinden): außerhalb des Bezirkes: (die meist genannten): zu Hause: im Gemeindegebiet: in einer anderen Gemeinde: (die am häufigsten genannten Gemeinden): außerhalb des Bezirkes: (die meist genannten): 3. Wie viele Kilometer fahren Sie täglich zu Ihrem Arbeitsplatz (hin und retour)? WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 25

26 4. Wie viel Zeit beansprucht das Pendeln täglich? 5. Wie oft pendeln Sie pro Woche? Frauen Männer 1 bis 2-mal... 1 bis 2-mal... 3 bis 5-mal... 3 bis 5-mal... 6-mal... 6-mal Wie erreichen Sie Ihren Arbeitsplatz? 7. Welche Kosten für das Pendeln entstehen Ihnen durchschnittlich pro Monat? 8. Wie lange pendeln Sie schon zu Ihrem Arbeitsplatz? 0-5 Jahre 0-5 Jahre F 5-15 Jahre M 5-15 Jahre über 15 Jahre über 15 Jahre WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 26

27 Pendeln Zeit und Kosten Arbeitsblatt Miss die Entfernungen, rechne den Maßstab um und trage ein! Von A nach C : 2,0 cm = km min Von C nach D : 2,0 cm = km min Von D nach F : 2,0 cm = km min Berechne die Fahrzeiten mit einem PKW! Durchschnittsgeschwindigkeit = 60 km/h Beispiel: 60 km min 1 km... 1 min Von A nach D : cm = km min (über C) Von C nach E : cm = km min Von E nach G : cm = km min Von A nach G : cm = km min (über C und E) Berechne anhand des Durchschnittsverbrauchs von PKWs (7,2l/100km) die monatlichen Treibstoffkosten! (22 Arbeitstage, Dieselpreis Oktober 2012: 1,45) Tägliche Fahrt von C nach D: 1 Tag km. 2 = 30 km 22 = km 100 km... 7,2 l 7,2. km... l 100 Tägliche Fahrt von A nach G: 1 Tag km. 2 = 110 km 22 = km 100 km... 7,2 l 7,2. km... l l... 1,45 1,45. l... Monatliche Treibstoffkosten = 1 l... 1,45 1,45. l... Monatliche Treibstoffkosten = WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 27

28 Pendeln Zeit und Kosten Lösung Miss die Entfernungen, rechne den Maßstab um und trage ein! Berechne die Fahrzeiten mit einem PKW! Durchschnittsgeschwindigkeit = 60 km/h Beispiel: 60 km min 1 km... 1 min Von A nach C : 2,0 cm = 10 km 10 min Von C nach D : 3,0 cm = 15 km 15 min Von D nach F : 4,0 cm = 20 km 20 min Von A nach D : 6,0 cm = 30 km 30 min (über C) Von C nach E : 2,8 cm = 14 km 14 min Von E nach G : 6,2 cm = 31 km 31 min Von A nach G : 10,0 cm = 50 km 50 min (über C und E) Berechne anhand des Durchschnittsverbrauchs von PKWs (7,2l/100km) die monatlichen Treibstoffkosten! (22 Arbeitstage, Dieselpreis Oktober 2012: 1,45) Tägliche Fahrt von C nach D: 1 Tag km. 2 = 30 km 22 = 660 km 100 km... 7,2 l 7, km... 47,52 l 100 Tägliche Fahrt von A nach G: 1 Tag km. 2 = 110 km 22 = 2420 km 100 km... 7,2 l 7, km ,24 l l... 1,45 1,45. 47,52 47,52 l... 68,90 Monatliche Treibstoffkosten = 68,90 1 l... 1,45 1, ,24 174,24 l ,65 Monatliche Treibstoffkosten = 252,65 WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 28

29 Arbeitsteilung Arbeitszerlegung: einfaches Beispiel Die Arbeitszerlegung ist die Aufteilung einer Produktion in mehrere oder viele Arbeitsschritte. Diese werden innerhalb eines Betriebes von spezialisierten Arbeitskräften wahrgenommen. Zwei Arten der Arbeitsteilung Arbeitszerlegung Jeder Einzelne übernimmt nur einen bestimmten Arbeitsschritt. Mengenteilung Alle Beteiligten führen alle Arbeitsschritte durch. Wir falten ein Körbchen Material: 24 Blätter quadratisches Papier (Zeichenblätter 18 x 18cm) einige Scheren einige Tuben Klebstoff Gruppe 1 (halbe Klasse) Diese Gruppe zerlegt die Produktion in fünf Arbeitsschritte. Gruppe 2 (halbe Klasse) Bei dieser Gruppe arbeitet jeder Einzelne von Anfang bis Ende an einem Produkt. Nach exakt einer halben Stunde wird die Anzahl der völlig fertig produzierten Körbchen gezählt: Gruppe 1: Körbchen Gruppe 2: Körbchen WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 29

30 Arbeitsteilung Arbeitszerlegung: einfaches Beispiel Wir falten ein Körbchen Zum Falten einer Schachtel werden jeweils 2 Quadrate mit einer Seitenlänge von 18 cm benötigt. Diese Quadrate sind je nach Anzahl der Schüler bereits vorbereitet. 1. Falte das Blatt genau in der Mitte, öffne es und falte es mit der unteren Kante bis zur Mittellinie! Öffne es wieder und falte es von derselben Kante noch einmal bis zum ersten Knick! 2. Drehe das Blatt um 90 und wiederhole die Schritte! Das wiederhole noch zweimal, bis du an allen vier Seiten die Faltlinien hast! 3. Schneide das Papier an zwei gegenüberliegenden Seiten an der jeweils zweiten Faltkante bis zur zweiten Faltkante parallel ein! 4. Falte die nicht eingeschnittenen Ränder um und knicke die überstehenden Seiten im Winkel von 90 ein! 5. Falte die kurzen Papierränder über die abgeknickten Seiten und klebe sie fest! 6. Falte einen 18 cm langen und 6 cm breiten Papierstreifen zweimal zur Mitte und falte ihn dann in der Hälfte und klebe ihn innen an! WIR UNTERNEHMEN 30

31 Arbeitsteilung Arbeitszerlegung: schwieriges Beispiel Die Arbeitszerlegung ist die Aufteilung einer Produktion in mehrere oder viele Arbeitsschritte. Diese werden innerhalb eines Betriebes von spezialisierten Arbeitskräften wahrgenommen. Zwei Arten der Arbeitsteilung Arbeitszerlegung Jeder Einzelne übernimmt nur einen bestimmten Arbeitsschritt. Mengenteilung Alle Beteiligten führen alle Arbeitsschritte durch. Wir falten einen Würfel Gruppe 1 (halbe Klasse = 12 K/M) Diese Gruppe zerlegt die Produktion in fünf Arbeitsschritte. Gruppe 2 (halbe Klasse= 12 K/M) Bei dieser Gruppe arbeitet jeder Einzelne von Anfang bis Ende an einem Produkt. Nach exakt einer halben Stunde wird die Anzahl der völlig fertig produzierten Würfel gezählt: Gruppe 1: Würfel Gruppe 2: Würfel WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 31

32 Arbeitsteilung Arbeitszerlegung: schwieriges Beispiel Zum Falten eines Würfels werden 6 Quadrate mit einer Seitenlänge von 18 cm benötigt. Diese verschiedenfärbigen Quadrate sind je nach Anzahl der Schüler/innen bereits vorbereitet. * Es wird empfohlen, vorher gemeinsam einen Würfel in weiß zu basteln! 1. Falte das Blatt genau in der Mitte zu einem Buch! Immer alle 6 Farben, dann wieder alle 6 Farben! 2. Klappe das Buch auf und falte die Seiten zur Mitte hin = Schranktür 3. Falte die untere rechte Ecke nach oben bis zur Mitte und die Ecke links oben zur Mitte nach unten! 4. Klappe wieder auf und schiebe die untere Ecke unter die obere Schranktür und die obere Ecke unter die untere Schranktür! 5. Knicke die kleinen Ecken nach innen! Du hast nun ein Faltkreuz mit Taschen und Laschen. 6. Drehe das Faltkreuz auf den Rücken und falte es zu einem Quadrat! 7. Stelle so 6 gleiche Teile her! 8. Nimm zwei Teile und schiebe eine Lasche in eine andersfärbige Tasche! 9. Verbinde so alle 6 Teile zu einem Würfel! Tipp: Eine Kante wird immer von der gleichen Farbe gebildet. Jeweils 4 Dreiecke der gleichen Farbe befinden sich hintereinander in einer Richtung. WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 32

33 Unternehmen Fragebogen Produktion Handel Dienstleistung Gesprächspartner: Adresse: PLZ: Telefon: 1. Wann wurde das Unternehmen gegründet? 2. Welche Produkte werden erzeugt/gehandelt? 3. Welche Dienstleistungen werden erbracht? 4. Welche Materialien werden hauptsächlich ver- oder bearbeitet? 5. Woher beziehen Sie Ihre Materialien/Waren? 6. Wie viele Mitarbeiter sind derzeit in Ihrem Betrieb beschäftigt? : davon Frauen, davon Lehrlinge davon Männer, davon Lehrlinge 7. Beschäftigen Sie auch ungelernte Mitarbeiter? 8. Welche Lehrberufe bilden Sie aus? WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 33

34 9. Wie viel Urlaub steht einem Lehrling bzw. einem Mitarbeiter eigentlich zu? 10. Wo befindet sich die Berufsschule? 11. Wie ist der Berufsschulbesuch geregelt? 12. Wie viel verdient zum Beispiel ein Lehrling im ersten und im dritten Lehrjahr? 13. Werden die Lehrlinge nach ihrem Lehrabschluss in den Betrieb übernommen? 14. Wie wählen Sie Ihre Lehrlinge aus? 15. Wer gehört zu Ihrem Kundenkreis? Kunden aus der Gemeinde Kunden aus dem Ausland Privatkunden Kunden aus der Region öffentliche Hand gewerbliche Kunden 16. Machen Sie gezielte Werbung für Ihre Produkte? ja nein Wenn Ja, mit welcher Art von Medien? Mundpropaganda Broschüren Zeitung Postwurf Radio Homepage Sonstige: Vielen Dank, dass Sie auf meine Fragen eingegangen sind! WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 34

35 Neue Möbel für das Wohnzimmer Zuordnung Bringe die Aussagen in die richtige Reihenfolge und nummeriere sie von 1-19! Der Tischler erkundigt sich über die Zufriedenheit des Ehepaares. Der Tischler kommt in die Wohnung und führt ein erstes Gespräch. Die Platten werden zugeschnitten, furniert und gebeizt. Anhand von Katalogen wird der Stil bestimmt. Mittels Telebanking wird der Rechnungsbetrag überwiesen. Eine genauer Liefertermin wird fixiert. Eventuelle Korrekturen werden durchgeführt. Nach kleinen Korrekturen macht der Tischler den Kostenvoranschlag. Die Möbelteile werden im Wohnzimmer fertig zusammengestellt. Bezüglich Beleuchtung wird mit einem Elektriker Kontakt aufgenommen. Der Tischlermeister übermittelt die Rechnung. 1 Ein Ehepaar überlegt, das Wohnzimmer neu einzurichten. Der Meister erstellt die Materialliste und bestellt die Furniere. Der Tischler erstellt einen Plan mit einem PC-Programm. Die Einzelteile werden mit einem Klein-LKW geliefert. Nach der Preisverhandlung wird das Wohnzimmer bestellt. Man entscheidet sich, es in einer Tischlerei anfertigen zu lassen. Scharniere und Griffe werden montiert und alles komplettiert. Ein Termin für ein erstes Gespräch wird vereinbart. WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 35

Lehrberuf: Installations- und Gebäudetechniker/in

Lehrberuf: Installations- und Gebäudetechniker/in Handwerk hat goldenen Boden... Lehrberuf: Installations- und Gebäudetechniker/in Das Unternehmen Haustechnik Bäder, Heizungen, Klima,... Industrietechnik Klinikanlagen, Fernwärme, Dampfkessel,... Innovationen

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 STATISTISCHE DATEN! TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.332 versendeten Fragebögen, wurden 2.050 Fragebögen retourniert.

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen & präsentieren: SocialDay Hotline 0211.8 92 20 31 Startset Informationen für Schüler/ innen Informationen für Jobanbieter Jobvereinbarung Social Day (2-fache Ausführung) Jobanbieterplakat SocialDay Du

Mehr

Lehre bei Häusle + Converse All Star = leider geil

Lehre bei Häusle + Converse All Star = leider geil Lehre bei Häusle + Converse All Star = leider geil Absolviere Schnuppertage bei Häusle und nimm ein Paar grüne Converse All Star mit nach Hause. Bewirb dich unter: www.lehre-haeusle.at Herzlich Willkommen

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm

Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ROMAY AG ist ein führendes Unternehmen in der Kunststoffbranche. Sie entwickelt,

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Der Praktikumsaufgaben

Der Praktikumsaufgaben Der Praktikumsaufgaben Erstelle eine (PowerPoint) Präsentation zu deinem Praktikum! Die Präsentation wird im WAT-Unterricht vorgetragen. Die Klasse 9b trägt die Präsentation am 18.05.2015 vor! Die Klasse

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

POLYTECHNISCHE SCHULE BREGENZ

POLYTECHNISCHE SCHULE BREGENZ POLYTECHNISCHE SCHULE BREGENZ DAS PORTAL ZUR BERUFSWELT Holzackergasse 11 6900 Bregenz Tel: 05574 722 37 10 Fax: 05574 722 37 4 E-Mail: direktion@psbregenz.at Web: www.psbregenz.at Die Polytechnische Schule

Mehr

EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE. www.shvro.at

EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE. www.shvro.at EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE www.shvro.at Vorwort der Obfrau Liebe Jugendliche, Ich möchte junge Menschen für Pflegeberufe begeistern ich freue mich, wenn Sie

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

FINANCIAL EDUCATION ǀ FINANZBILDUNG

FINANCIAL EDUCATION ǀ FINANZBILDUNG Willkommen zur Kick-Off-Veranstaltung von FINANCIAL EDUCATION ǀ FINANZBILDUNG Levering the Implementation Efficiency in Schools ǀ Impulse zur Umsetzung und Effizienzsteigerung an AHS Drittes Projektmeeting

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Name: Datum: Wir bitten Sie folglich einige Fragen zur Schullaufbahn Ihres Kindes zu beantworten. Zu Beginn benötigen wir noch einige allgemeine Daten

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einsatz von IT - Übungsbuch Informatik 2: 9. bis 12.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einsatz von IT - Übungsbuch Informatik 2: 9. bis 12. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einsatz von IT - Übungsbuch Informatik 2: 9. bis 12. Klasse Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Liebe

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

OVI-Abdeckung. für die W6 Overlock

OVI-Abdeckung. für die W6 Overlock OVI-Abdeckung für die W6 Overlock (c) Sandravon OVI-Abdeckung für die W6 Overlock (c) Sandravon Nach dieser Anleitung kannst Du eine Abdeckhaube für Deine W6 Overlock nähen. Nimm Dir erst einmal einen

Mehr

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Name:... Erreichte Punktzahl:.../14 Note:... Seite 1 von 10 Name:... Punkte 1. Die 1 Tätigkeitsbereiche sind: Verarbeiten von Materialien - Zusammenbauen, Montieren - Gestalten

Mehr

Bildungswege nach der achten Schulstufe

Bildungswege nach der achten Schulstufe Bildungswege nach der achten Schulstufe Prinzipielle Wahlmöglichkeit: Weiterbesuch einer allgemein bildenden Schule oder Einstieg in eine Berufsausbildung? 8. Schulstufe Allgemein bildende Schule Berufsbildende

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen:

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler, Spitzer Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: 21.2 4.3.2011 Projektziele: Sich am gemeinsam Projektthema erfreuen können

Mehr

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion:

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Arbeitshilfen für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Zielgruppe: Inhalt: Funktion/ Ziel: Form: Einsatz/ Dauer: Einsatzort: Auszubildende Erläuterungen

Mehr

Buchhaltungspflicht. (Infoblatt)

Buchhaltungspflicht. (Infoblatt) (Infoblatt) Wer Buchführungspflichtig ist d.h. wer eine Buchhaltung führen muss, ergibt sich aus dem Unternehmensgesetzbuch (UGB 189). Im UGB 189 (1) heißt es wörtlich: Der Kaufmann hat Bücher zu führen

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel.

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel. Geld Budget - Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Postenlauf Wirtschaft

Postenlauf Wirtschaft Anleitung LP Ziel: Die Schüler repetieren und vertiefen das Gelernte und wenden es in praktischen Beispielen an. Arbeitsauftrag: In Gruppen werden die Posten gelöst. Material: Anleitung Postenblätter (pro

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Allround-TechnikerIn! DENN OHNE ELEKTROTECHNIK LÄUFT NICHTS

Allround-TechnikerIn! DENN OHNE ELEKTROTECHNIK LÄUFT NICHTS Push the button! Mit voller Energie zur Allround-TechnikerIn! DENN OHNE ELEKTROTECHNIK LÄUFT NICHTS Ohne Elektrotechnik läuft nichts - aber auch gar nichts. Weder Kommunikationselektronik in Gebäuden noch

Mehr

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es)

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Wichtige Informationen vorab 1. Verkabelung Die Verkabelung ist abgeschlossen und muss und soll insbesondere nicht verändert werden: Also bitte keine

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto

Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto Bruttoeinkommen 6 887 Lohn 6 480 Familienzulage, Stipendium 340 67 1 Zehnter 695 Gemeinde, Werke, Projekte, Mitarbeiter 640 Geschenke,

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

KARRIERE @ KLAMPFER. Bauleitende Obermonteure für gewerbliche Projekte im Bereich der Elektrotechnik im Inland

KARRIERE @ KLAMPFER. Bauleitende Obermonteure für gewerbliche Projekte im Bereich der Elektrotechnik im Inland KARRIERE @ KLAMPFER Lehrlinge für den Beruf Elektroinstallationstechniker Projektleiter/in für Heizung, Klima, Lüftung CAD Konstrukteur - Techniker/in für Elektrotechnik CAD Konstrukteur - Techniker/in

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden wm-tablett meter Materialliste Leimholz, Fichte (Seitenteile, lang), 6 mm, 00 x 0 mm, St. Leimholz, Fichte (Seitenteile, kurz), 6 mm, 0 x 0 mm, St. 3 Leimholz, Fichte (Boden), 6 mm, 068 x 0 mm, St. 4 Leimholz,

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Name: Klasse / Kurs: Schule: Allgemeiner Teil Hauptteil Wahlaufgaben Summe. Mögliche Punkte 28 36 20 84

Niedersächsisches Kultusministerium. Name: Klasse / Kurs: Schule: Allgemeiner Teil Hauptteil Wahlaufgaben Summe. Mögliche Punkte 28 36 20 84 Niedersächsisches Abschlussprüfung zum Erwerb des Sekundarabschlusses I Hauptschulabschluss Schuljahrgang 9, Schuljahr 2012/2013 Mathematik G- und E-Kurs Prüfungstermin 30. April 2013 Name: Klasse / Kurs:

Mehr

Fröbelstern Fotofaltkurs Schritt für Schritt aus der Zeitschrift LC 431, Seite 64/65

Fröbelstern Fotofaltkurs Schritt für Schritt aus der Zeitschrift LC 431, Seite 64/65 OZ-Verlags-GmbH Papierstreifen. Die Enden des vierten gefalteten Papierstreifens weiter durch den zweiten gefalteten Streifen oben ziehen. 1 Die vier Papierstreifen jeweils waagerecht in der Mitte falten.

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

STRESSLESS stressfrei Sprachen lernen

STRESSLESS stressfrei Sprachen lernen stressfrei Sprachen lernen wifi.at/ooe WIFI Mit diesem neuen Kursangebot richtet sich das WIFI an all jene, die ohne Druck, ohne Hausübungen und Tests eine Sprache lernen wollen. In ungezwungener Atmosphäre

Mehr

Du bist ZahntechnikerIn, 20 Jahre

Du bist ZahntechnikerIn, 20 Jahre Du bist ZahntechnikerIn, 20 Jahre Du hast deine vierjährige Lehre als ZahntechnikerIn vor einem Jahr abgeschlossen. Danach hast du dir einen Traum erfüllt und ein halbes Jahr in Indien gelebt. Vor kurzem

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter www.tag-studihome.de studi home die junge Adresse in Erfurt Beispiel aus Erfurt Süd Beispiel aus Erfurt Nord Erfurt Nord Erfurt Süd

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima Nach Absprache mit den Mitarbeitern der Außenwohngruppen Löhlbach, Wolfhagen und Zierenberg, habe ich einen Aktionstag am Edersee geplant und am 14.Oktober 2010

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

PERSÖNLICHE STÄRKEN: So bin ich...

PERSÖNLICHE STÄRKEN: So bin ich... PERSÖNLICHE STÄRKEN: So bin ich... Kreativität / Einfallsreichtum Ich finde verschiedene Lösungen für Probleme. Es fällt mir leicht, neue Ideen zu entwickeln. Ich habe fantasievolle Ideen. Ich entwickle

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ 1 April 2002 Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ Finanzgebarung und aktuelles sowie zukünftiges Konsumverhalten von Lehrlingen in Zusammenarbeit mit Frau LR Kranzl 0 Fragebogenauswertung Ergebnisse Es

Mehr

A. u. K. Müller. Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG. Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT

A. u. K. Müller. Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG. Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT A. u. K. Müller Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT Mechatroniker/-in 2 Mechatroniker/-innen bewegen sich im Spannungsfeld der Mechanik

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2011 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2011 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.951 versendeten Fragebögen, wurden 1.612 Fragebögen retourniert. Die Teilnahme

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Reinhold Entholzer und Sozial-Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn am Mittwoch, den 15. April 2015 zum Thema Ein Ticket 1000

Mehr

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen):

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen): Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013 Aufgrund von Krankheit nahmen nur 11 Mädchen an der Befragung teil Alter( von allen Mädchen): 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x Wohnorte/Schulen (von

Mehr

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Einfach haushalten bei kleinem Einkommen RatgeberService PLANUNGSHILFEN www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind

Mehr