Inhaltsverzeichnis. - Lage der Betriebe, Zuordnung nach Branchen 14 - Sammeln von Firmenlogos, Gestaltung einer Collage 15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. - Lage der Betriebe, Zuordnung nach Branchen 14 - Sammeln von Firmenlogos, Gestaltung einer Collage 15"

Transkript

1 November 2012

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Ziele 6 Aktionsformen im Wirtschaftskundeunterricht 7 Stundenaufteilung nach Fächern 8 Verwendung/Handhabung der CD Kontaktadressen 12 Betriebserkundungen Übersicht Klasse 5. Schulstufe Ortsplan: - Lage der Betriebe, Zuordnung nach Branchen 14 - Sammeln von Firmenlogos, Gestaltung einer Collage 15 Firmenfragebogen: - Leerformular für Eltern 16 - Auswertungsblatt (1) 17 - Auswertungsblatt (2) 18 - Auswertungsblatt Muster 1 19 Bericht eines Betriebsbesuches 21 Werkzeug Material Holzart Buchstabensalat Klasse 6. Schulstufe Pendeln zum Arbeitsplatz - Elternfragebogen und Auswertungen 24 Pendeln Zeit und Kosten - Kopiervorlage und Lösung 27 Arbeitsteilung Arbeitszerlegung - Wir falten ein Körbchen: einfaches Beispiel 29 - Wir falten einen Würfel: schwieriges Beispiel 31 Unternehmen - Fragebogen 33 Neue Möbel für das Wohnzimmer - Zuordnungsübung Kopiervorlage und Lösung 35 WIR UNTERNEHMEN 2

3 Inhaltsverzeichnis 3. Klasse 7. Schulstufe Die 10 beliebtesten Lehrberufe Kopiervorlage und Lösung 37 Berufswahl: Interessen und Fähigkeiten 39 Berufswahl: persönliche Wünsche 40 Berufswahl der Eltern Fragebögen 41 Nahversorgung Arbeitsblatt und Lösungsblatt 43 Kaufkraft Arbeitsblatt und Lösungsblatt 45 Kaufkraft im Ort Fragebogen für Eltern und Auswertung 47 Freizeitangebote im Ort Fragebogen und Auswertung 51 Wie nütze ich meine Zeit Muster 55 - Zeitraster für Schüler/innen 56 - Zeitraster für Erwachsene 57 Wirtschaftskreislauf Arbeitsblatt und Lösungsblatt 58 Einnahmen und Ausgaben - Arbeitsblatt und Lösungsblatt 60 Wirtschaften/Haushalten - Taschengeld Arbeitsblatt 62 Haushaltsbuch Beispiel 63 - Muster und Lösungen 64 Preiszusammensetzung Arbeitsblatt und Lösungsblatt 66 Betriebserkundung Einführung 68 Unternehmen Fragebogen/Muster 69 WIR UNTERNEHMEN 3

4 Inhaltsverzeichnis 4. Klasse 8. Schulstufe Berufserkundungsbogen 71 Schulerkundungsbogen 73 Schule oder Lehre pro und kontra Arbeitsblatt und Lösungsblatt 75 Meine Stärken Selbsttest 77 Das Vorstellungsgespräch 1 - Die häufig gestellten Fragen Arbeitsblatt und Lösungsblatt 78 Das Vorstellungsgespräch 2 - Tipps für richtiges Verhalten Arbeitsblatt und Lösungsblatt 80 Lehrlingsentschädigung 1 Arbeitsblatt und Lösungsblatt 82 Lehrlingsentschädigung 2 Arbeitsblatt und Lösungsblatt 84 Lohn- und Gehaltsberechnung - Arbeiter/Angestellte Arbeitsblatt und Lösungsblatt 86 Wie finde ich meinen Arbeitsplatz? 88 Checkliste für Wirtschaftstreibende 89 WIR UNTERNEHMEN 4

5 Vorwort WIR UNTERNEHMEN will Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern und Lehrer/ innen bereits ab der 5. Schulstufe auf die regionale Wirtschaft aufmerksam machen. Es soll aufgezeigt werden, welche Zusammenhänge es zwischen Leben und Arbeit in einer Region gibt. Es soll bewusst werden, dass WIR Teil der Region und der regionalen Wirtschaft sind, die aus UNTERNEHMEN besteht, die wiederum auf Arbeitskräfte und die Kaufkraft der Bevölkerung angewiesen sind. WIR UNTERNEHMEN ist die Weiterentwicklung des Projektes Wirtschaft verstehen und verfolgt das Ziel, jungen Leuten zu vermitteln, dass Wirtschaft etwas sehr Lebendiges ist und dass man verstehen soll, wie sie im regionalen Kreislauf funktioniert. Die Schule leistet hier einen wichtigen Beitrag zur Bewusstseinsbildung. Dieser Prozess wird umso erfolgreicher sein, je mehr man neben den Schülerinnen und Schülern alle Beteiligten mit einbezieht nämlich die Lehrer/innen, die Eltern sowie die UNTERNEHMEN aus der lokalen und regionalen Wirtschaft. Schule & Wirtschaft Durch diese Initiative soll zwischen Schule und regionaler Wirtschaft der Kontakt hergestellt oder intensiviert und das gegenseitige Verständnis verbessert werden. Bei der Kontaktherstellung ist die WKO-Bezirksstelle gerne behilflich. Eine besondere Form der Zusammenarbeit könnte eine Patenschaft sein, die jeweils ein Betrieb für eine Klasse von der fünften bis zur achten Schulstufe übernimmt. Über vier Jahre hinweg ergäbe sich dadurch eine Vielzahl an Kontaktmöglichkeiten: T-Shirts für die Klasse zum Start, Exkursionen, Referate in der Schule, Firmenpräsentationen, Podiumsdiskussionen, Schulfeste- und Feiern, Wandertage, gemeinsame Projekte... WIR UNTERNEHMEN 5

6 Ziele Schüler/innen und Schüler sollen sich relativ bald, in der Schule und im Elternhaus, mit wirtschaftlichen Fragen auseinander setzen. Die Beschäftigung mit Fragen der regionalen Wirtschaft bietet eine Menge an Ansatzpunkten. Durch die Beschäftigung mit der Wirtschaft werden Berufsorientierung und Berufswahl immer wieder ins Gespräch kommen und bis zur Entscheidung treffsicherer werden. Bei den einzelnen Aktivitäten bieten sich fächerüber - greifender Unterricht und die Aktionsformen des Lernens (siehe unten) geradezu optimal an. Zwischen Schule und UNTERNEHMEN, zwischen Lehrer/ innen und Wirtschaftstreibenden, werden persönliche Kontakte geknüpft, Erfahrungen und Wissen ausgetauscht sowie das gegenseitige Verständnis verstärkt. Durch den Kontakt und die Aktivitäten mit den lokalen UNTERNEHMEN werden Kreisläufe und Zusammenhänge sichtbar gemacht, die für alle Beteiligten ein bewussteres Handeln ermöglichen. Diverse Aktionen und Präsentationen durch Schüler/ Schüler/innen und Lehrer/innen tragen zu mehr positiver Öffentlichkeitsarbeit bei. Die UNTERNEHMEN bekommen die Möglichkeit, ihren Betrieb zu präsentieren und auf Berufs- und Karrieremöglichkeiten aufmerksam zu machen. Zum leichteren Verständnis empfehlen sich mehrere Aktionsformen des Lernens: Entdeckendes Lernen Lernen im Gespräch Lernen durch direkte Information Spielerisches Lernen Lernen durch Üben und Wiederholen Projektorientiertes Lernen Offener Unterricht WIR UNTERNEHMEN 6

7 Aktionsformen im Wirtschaftskundeunterricht Im Unterricht unterscheidet man zwischen Sozialformen (Einzel- und Gruppenarbeit, Frontalunterricht, Team-Teaching...) sowie Aktionsformen (Handlungsformen) des Lernens. Der Wechsel von Methoden sowie der Einsatz verschiedener Aktionsformen zu einem Thema bieten naturgemäß mehr Abwechslung als monotone Formen. Gerade im Wirtschaftskundeunterricht spielt die Anwendung verschiedener Aktionsformen eine ganz wichtige Rolle: 1. Entdeckendes Lernen: Geschäftsstraßen, Gewerbebetriebe, öffentliche Einrichtungen, Industrieanlagen, Lagerhallen, Verkehrsflächen... Entdecken neuer Wahrnehmungsformen: Beschreibung von Gesehenem, Gehörtem, Gefühltem Lernen im Gespräch: Kommunikation mit Personen vor Ort, Ausdrücken von Gefühlen... Ein wertschätzendes Gesprächsklima zwischen allen Akteuren müsste selbstverständlich sein. 3. Lernen durch direkte Information (Instruktion): Die traditionelle Form der Instruktion ist nach wie vor sehr bedeutend, wobei die rhetorische Gabe der Informierenden eine große Rolle spielt. 4. Spielerisches Lernen: Diese Aktionsform wird vielfach vernachlässigt, oft weil die Vorbereitung eines geeigneten Spieles nicht möglich war. Bestimmte spielerische Beobachtungsaufgaben und Aktivitäten können zum besseren Verständnis beitragen. 5. Lernen durch Üben und Wiederholen: Quiz, Rätsel, Zuordnung, verbale Wiederholung, schriftliche und grafische Zusammenfassung 6. Projektorientiertes Lernen: Projekte wie Pendlerverhalten, Herstellen von Produkten, Betriebserkundungen... sind eigenständige Projekte mit Vorbereitungs- und Nachbereitungsphasen. 7. Offener Unterricht: Die Schüler/innen und Schüler entscheiden selbst, wie, wann und mit wem sie z.b. zu wirtschaftlichen Themen arbeiten wollen. WIR UNTERNEHMEN 7

8 Stundenaufteilung nach Fächern 1. Klasse 5. Schulstufe DEUTSCH Zusammenfassung eines Betriebsbesuches GEOGRAPHIE UND WIRTSCHAFTSKUNDE Besprechen und Erstellen eines Ortsplans Einzeichnen der Firmenstandorte Sortieren der Firmen nach Branchen Auswertung des Elternfragebogens Information an die Eltern BILDNERISCHE ERZIEHUNG ALLE FÄCHER Collage mit Firmenlogos auf dem Ortsplan Nachbereitung des Firmenbesuches Betriebsbesuche GESAMTSTUNDENANZAHL rund 12 Stunden WIR UNTERNEHMEN 8

9 Stundenaufteilung nach Fächern 2. Klasse 6. Schulstufe DEUTSCH Zusammenfassung des Vorjahres Protokoll eines Betriebsbesuches GEOGRAPHIE UND WIRTSCHAFTSKUNDE MATHEMATIK Pendeln zum Arbeitsplatz Besprechung des Fragebogens Pendeln zum Arbeitsplatz, Auswertung des Fragebogens Pendeln Zeit und Kosten, Arbeitsblatt: Messen und Berechnen BILDNERISCHE ERZIEHUNG INFORMATIK Arbeitszerlegung Arbeitsteilung: Produktion von Körbchen und/oder Würfeln Betriebsbesuch Auswertung des Fragebogens TECHNISCHES WERKEN ALLE FÄCHER Ein Wohnzimmer wird eingerichtet Arbeitsblatt Betriebsbesuche GESAMTSTUNDENANZAHL rund 17 Stunden WIR UNTERNEHMEN 9

10 Stundenaufteilung nach Fächern 3. Klasse 7. Schulstufe DEUTSCH Die zehn beliebtesten Berufe Arbeitsblatt Betriebserkundung Vorbereitung mit Brainstorming Berufswahl der Eltern Auswertung des Fragebogens GEOGRAPHIE UND WIRTSCHAFTSKUNDE MATHEMATIK Nahversorgung Arbeitsblatt Kaufkraft Arbeitsblatt Kaufkraft im Ort Auswertung des Elternfragebogens Einnahmen und Ausgaben einer Familie Arbeitsblatt Haushaltsbuch Arbeitsblatt Preiszusammensetzung Arbeitsblatt BILDNERISCHE ERZIEHUNG INFORMATIK BIOLOGIE RELIGION ALLE FÄCHER Zeitraster für Schüler/innen und Eltern Betriebserkundung Auswertung des Fragebogens Freizeitangebote im Ort Fragebogen an Personen verschiedener Altersgruppen Was ist mir in meinem Leben/Berufsleben wichtig? Diskussion Betriebserkundungen GESAMTSTUNDENANZAHL rund 22 Stunden WIR UNTERNEHMEN 10

11 Stundenaufteilung nach Fächern 4. Klasse 8. Schulstufe DEUTSCH Checkliste für Wirtschaftstreibende Häufig gestellte Fragen Arbeitsblatt Das Vorstellungsgespräch Arbeitsblatt Analysieren von Stellenangeboten GEOGRAPHIE UND WIRTSCHAFTSKUNDE MATHEMATIK INFORMATIK RELIGION ALLE FÄCHER Lehrlingsentschädigung 1 Arbeitsblatt Lehrlingsentschädigung 2 Arbeitsblatt Lohn- und Gehaltsberechnung Arbeitsblatt Berufserkundungsbogen Auswertung eines Fragebogens Schulerkundungsbogen Auswertung eines Fragebogens Meine Stärken Arbeitsblatt Betriebserkundungen GESAMTSTUNDENANZAHL rund 20 Stunden WIR UNTERNEHMEN 11

12 Verwendung/Download der Materialien WIR UNTERNEHMEN bietet Lehrunterlagen für die 5. bis 8. Schulstufe an (Neue Mittelschule, AHS-Unterstufe, Polytechnische Schule ). Ziel ist ein fächerübergreifendes, aktives Bearbeiten der Thematik regionale Wirtschaft. Es sollen Zusammenhänge aufgezeigt werden und möglichst viele Beteiligten (Schüler, Eltern, Lehrer, Unternehmen, Gemeinde, Bevölkerung) einbezogen werden. Die Materialien können für den konkreten Einsatz im Unterricht kopiert bzw. vervielfältigt werden. Die angebotenen Themen sind Vorschläge und können jederzeit um eigene Ideen und Initiativen ergänzt werden. Gerne stehen Ihnen die Bezirksstellen der WKO Oberösterreich, die WKO Karriereberatung u.a. für Rückfragen, ergänzende Informationen oder Datenmaterial zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich einfach an eine der unten stehenden Kontaktadressen. Pro Schule sollte zumindest eine Mappe mit WIR UNTERNEHMEN verfügbar sein. Das gesamte Dokument befindet sich auf folgenden Internet-Seiten zum Download: WKO Oberösterreich: Volkswirtschaftliche Gesellschaft: Kontaktadressen WKO Bezirksstellen: T DW WKO Braunau, Salzburger Str. 1, 5280 Braunau, DW 5100, WKO Eferding, Welser Str. 4, 4070 Eferding, DW 5150, WKO Freistadt, Linzer Str. 11, 4240 Freistadt, DW 5200, WKO Gmunden, Miller v. Aichholz-Str. 50, 4810 Gmunden, DW 5250, WKO Bad Ischl, Technoparkstr. 3, 4820 Bad Ischl, DW 5300, WKO Grieskirchen, Manglburg 20, 4710 Grieskirchen, DW 5350, WKO Kirchdorf, Bambergstr. 25, 4560 Kirchdorf, DW 5400, WKO Linz-Land, Hessenplatz 3, 4020 Linz, DW 5450, WKO Linz-Stadt, Hessenplatz 3, 4020 Linz, DW 5500, WKO Perg, Haydnstr. 4, 4320 Perg, DW 5550, WKO Ried, Dr. Thomas-Senn-Str. 10, 4910 Ried, DW 5600, WKO Rohrbach, Haslacher Str. 4, 4150 Rohrbach, DW 5650, WKO Schärding, Tummelplatzstr. 6, 4780 Schärding, DW 5700, WKO Steyr, Stelzhamerstr. 12, 4400 Steyr, DW 5750, WKO Urfahr-Umgebung, Hessenplatz 3, 4020 Linz, DW 5800, WKO Vöcklabruck, Robert-Kunz-Str. 9, 4840 Vöcklabruck, DW 5850, WKO Wels, Dr. Koss-Str. 4, 4600 Wels, DW 5900, WK Karriereberatung, Wiener Straße 150, 4024 Linz, , WKOÖ Lehrlingsstelle, Wiener Straße 150, 4024 Linz, , Volkswirtschaftliche Gesellschaft OÖ, Wiener Straße 150/1, 4024 Linz, 0732/ WIR UNTERNEHMEN 12

13 1. Klasse 5. Schulstufe Betriebserkundungen Übersicht Unternehmen Datum Ansprechpartner ( Firmen von A-Z ) Klasse 6. Schulstufe Unternehmen Datum Ansprechpartner Klasse 7. Schulstufe Unternehmen Datum Ansprechpartner Klasse 8. Schulstufe Unternehmen Datum Ansprechpartner WIR UNTERNEHMEN 13

14 Ortsplan Die Schüler/innen reduzieren einen Plan auf die wichtigsten Geschäftsstraßen, Gewerbe- bzw. Industriestandorte, Gewerbeparks TIPP: Die Schüler/innen scannen entweder den aufliegenden Ortsplan ein und arbeiten die notwendigen Details heraus oder drucken einen Lageplan aus dem Internet und bearbeiten diesen. a. Nachzeichnen der wichtigen Geschäftsstraßen b. Einfärben der Hauptadern c. Einzeichnen der Betriebe d. Nummerieren der Betriebe e. Einfärben nach Branchen Zuordnung der Firmen nach Branchen Gewerbe: Industrie: Handel: Dienstleistungen: Banken/Versicherungen: Transport: Tourismus: 1...Gas- und Sanitärtechnik 2...Elektrotechnik 3...Tischlerei 4...Kfz-Werkstätte 5...Gasthaus 6...Sägewerk 7...Lebensmittelmarkt 8...Modegeschäft 9...Postpartner 10...Bank 11...Taxiunternehmen 12...Café-Restaurant WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 14

15 Ortsplan Gestaltung einer Collage Besorge dir passende Firmenlogos! Zeichne eine vereinfachte Lageskizze deines Ortes bzw. besorge dir einen Ortsplan! Projiziere den Plan mit dem Overheadprojektor oder Beamer an die Tafel (Packpapier) und zeichne die wichtigsten Verkehrswege nach! Nach und nach werden die gesammelten Logos aufgeklebt. Schullogo Sollte noch keines vorhanden sein, wäre das die große Chance, mit einer Ideensammlung zu starten... WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 15

16 Arbeit und Unternehmen in unserer Gemeinde Elternfragebogen Liebe Eltern! An unserer Schule läuft das Projekt WIR UNTERNEHMEN an. Dabei versuchen unsere Schülerinnen und Schüler Kontakte zu den Betrieben und Unternehmen im Ort herzustellen. Wir bitten Sie um Unterstützung, indem Sie die unten stehenden Fragen beantworten. 1a. Schätzen Sie die Anzahl der Unternehmen in Ihrer Wohngemeinde! 1b. Wie viele davon haben: unter 5 Beschäftigte: 5-19 Beschäftigte:, Beschäftigte: Beschäftigte:, 100 und mehr Beschäftigte:. 2. Welche Unternehmen fallen Ihnen spontan ein? 3. Wie viele Arbeitsplätze gibt es Ihrer Meinung nach insgesamt in den Unternehmen Ihrer Wohngemeinde? 4. Wie viele Familienmitglieder arbeiten in Ihrer Wohngemeinde? Anzahl keine Wenn JA: Wie weit ist der Arbeitsplatz/sind die Arbeitsplätze zu Fuß vom Wohnhaus entfernt? im Haus bis 15 Minuten bis 10 Minuten mehr als 15 Minuten 5. Wie viele Familienmitglieder arbeiten in einer anderen Gemeinde? Anzahl keine 6. Bei welchen Unternehmen beziehen Sie die Waren und Dienstleistungen? (Kaufmann, Tischler...) 7. Welche Unternehmen/Branchen fehlen Ihnen im Ort? Vielen Dank für Ihre Unterstützung! WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 16

17 Elternfragebogen Auswertung (1) Bei der Elternbefragung der Schüler/innen der Klasse konnten im Monat/Jahr / von ausgeteilten Fragebögen ausgewertet werden. Frage 1: Schätzen Sie die Anzahl der Unternehmen in Ihrer Gemeinde? Muster siehe Seite 19! Anzahl der Unternehmen In gibt es insgesamt Unternehmen. Frage 2: Welche Unternehmen fallen Ihnen spontan ein (die häufigsten Nennungen)? Unternehmen Nennungen WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 17

18 Elternfragebogen Auswertung (2) Frage 3: Wie viele Arbeitsplätze gibt es in den Unternehmen Ihrer Wohngemeinde? In gibt es insgesamt Arbeitsplätze! Muster siehe Seite 20! Frage 4: Wie viele Familienmitglieder haben ihren Arbeitsplatz in ihrer Wohngemeinde? Von den berufstätigen Eltern der Klasse haben ihren Arbeitsplatz in ihrer Wohngemeinde. Frage 5: Familienmitglieder arbeiten in einer anderen Gemeinde. Frage 6: Wo kaufen Sie ein? Frage 7: fehlende Unternehmen/Branchen Unternehmen Nennungen Unternehmen/Branchen Nennungen WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 18

19 Elternfragebogen Auswertung (1) Muster Bei der Elternbefragung der Schüler/innen der Muster-Klasse konnten im November von 25 ausgeteilten Fragebögen 24 ausgewertet werden. Frage 1: Schätzen Sie die Anzahl der Unternehmen in Ihrer Wohngemeinde? Frage 2: Welche Unternehmen fallen Ihnen spontan ein (die häufigsten Nennungen)? Unternehmen Nennungen Supermarkt 24 Sporthandel 22 Bank 20 Gastronomie 14 Tischlerei 9 Sägewerk 7 Gärtnerei 6 WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 19

20 Elternfragebogen Auswertung (2) Muster Frage 3: Wie viele Arbeitsplätze gibt es in den Unternehmen unserer Gemeinde? In X gibt es insgesamt 385 Arbeitsplätze! Frage 4: Wie viele Familienmitglieder haben ihren Arbeitsplatz in ihrer Wohngemeinde? Von den berufstätigen Eltern der Klasse haben 19 ihren Arbeitsplatz in ihrer Wohngemeinde. Frage 5: 16 Familienmitglieder arbeiten in einer anderen Gemeinde. Frage 6: Wo kaufen Sie ein? Frage 7: fehlende Unternehmen/Branchen Unternehmen Nennungen Unternehmen/Branchen Nennungen Sanitärtechnik 17 Café 19 Tischlerei 11 Drogerie 17 Glaserei 7 Fitnessstudio 6 KFZ-Werkstätte 3 Bank 2 WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 20

21 Bericht eines Betriebsbesuches Handwerk 1. Welches Unternehmen hast du besucht? 2. Was erzeugt (= produziert) dieses Unternehmen? 3. Welches Material wird hauptsächlich verarbeitet oder bearbeitet? 4. Welche Zusatzmaterialien braucht man zur Erzeugung? 5. Welche Werkzeuge und Maschinen hast du gesehen? 6. Was hat dir bei der Besichtigung besonders gefallen? 7. Könntest du dir vorstellen, in diesem Unternehmen zu arbeiten? ja Wenn JA, wegen nein Wenn NEIN, wegen des Unternehmers, der Mitarbeiter des Lärms, des Staubs... des modernen Unternehmens der interessanten Arbeit der Produkte des Standortes/der Erreichbarkeit des Geruchs der unangenehmen Atmosphäre der schlechten Erreichbarkeit 8. Welche Frage würdest du einem Mitarbeiter stellen? WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 21

22 Werkzeug Material Holzarten: Buchstabensalat Suche insgesamt 21 Begriffe, die du in der TISCHLEREI gesehen, gehört oder angefasst hast. Hinweise: a) Suche zuerst die waagrechten, dann die senkrechten und zuletzt die diagonalen Begriffe! b) Zur besseren Erkennung verwende bei jeder Gruppe eine andere Farbe! c) z.b.: w (3) bedeutet, dass du waagrecht 3 Begriffe findest; s = senkrecht, d = diagonal Werkzeuge Materialien Holzarten w (3) w (3) w (3) s (3) s (3) s (3) d (1) d (1) d (1) WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 22

23 Werkzeug Material Holzarten: Buchstabensalat Lösungen Werkzeuge Materialien Holzarten w (3) Hammer w (3) Platte w (3) Tanne Bohrer Schrauben Eiche Feile Dübel Esche s (3) Hobel s (3) Furniere s (3) Birne Säge Nägel Ahorn Schraubzwinge Lacke Buche d (1) Winkel d (1) Wachs d (1) Fichte WIR UNTERNEHMEN 1. Klasse/5. Schulstufe 23

24 Liebe Eltern! Pendeln zum Arbeitsplatz Elternfragebogen Pro Person ein Fragebogen! Im Rahmen der Projektarbeit WIR UNTERNEHMEN bearbeiten wir im Unterricht gerade das Thema Pendeln zum Arbeitsplatz. Wir wollen über die Vor- und Nachteile des Pendelns diskutieren und bräuchten dazu einige statistische Daten. Daher ersuchen wir Sie um Unterstützung, indem Sie die angeführten Fragen beantworten. Frau Mann 1. Welchen Beruf üben Sie aus? 2. Wo haben Sie Ihren Arbeitsplatz? zu Hause in einer anderen Gemeinde im Gemeindegebiet außerhalb des Bezirkes 3. Wie viele Kilometer fahren Sie täglich zu Ihrem Arbeitsplatz (hin und retour)? 0-5 km 5-10 km km km km über 100 km 4. Wie viel Zeit beansprucht das Pendeln täglich (hin und retour)? 0-1/4 Stunde 1/4-1/2 Stunde 1/2-1 Stunde 1-2 Stunden 2-3 Stunden mehr als 3 Stunden 5. Wie oft pendeln Sie pro Woche? 1 bis 2-mal 3 bis 5-mal 6-mal 6. Wie erreichen Sie Ihren Arbeitsplatz? zu Fuß Rad eigener PKW Firmenauto Öffentliche Verkehrsmittel Fahrgemeinschaft 7. Welche Kosten für das Pendeln entstehen Ihnen durchschnittlich pro Monat? über Wie lange pendeln Sie schon zu Ihrem Arbeitsplatz? 0-5 Jahre 5-15 Jahre über 15 Jahre WIR UNTERNEHMEN 24

25 Pendeln zum Arbeitsplatz Auswertung Anzahl der ausgeteilten Fragebögen: Anzahl der ausgefüllten Fragebögen... Frauen: Männer: 1. Welchen Beruf üben Sie aus? (die zehn häufigsten Berufe) Frauen Männer 2. Wo haben Sie Ihren Arbeitsplatz? zu Hause: im Gemeindegebiet: in einer anderen Gemeinde: (die am häufigsten genannten Gemeinden): außerhalb des Bezirkes: (die meist genannten): zu Hause: im Gemeindegebiet: in einer anderen Gemeinde: (die am häufigsten genannten Gemeinden): außerhalb des Bezirkes: (die meist genannten): 3. Wie viele Kilometer fahren Sie täglich zu Ihrem Arbeitsplatz (hin und retour)? WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 25

26 4. Wie viel Zeit beansprucht das Pendeln täglich? 5. Wie oft pendeln Sie pro Woche? Frauen Männer 1 bis 2-mal... 1 bis 2-mal... 3 bis 5-mal... 3 bis 5-mal... 6-mal... 6-mal Wie erreichen Sie Ihren Arbeitsplatz? 7. Welche Kosten für das Pendeln entstehen Ihnen durchschnittlich pro Monat? 8. Wie lange pendeln Sie schon zu Ihrem Arbeitsplatz? 0-5 Jahre 0-5 Jahre F 5-15 Jahre M 5-15 Jahre über 15 Jahre über 15 Jahre WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 26

27 Pendeln Zeit und Kosten Arbeitsblatt Miss die Entfernungen, rechne den Maßstab um und trage ein! Von A nach C : 2,0 cm = km min Von C nach D : 2,0 cm = km min Von D nach F : 2,0 cm = km min Berechne die Fahrzeiten mit einem PKW! Durchschnittsgeschwindigkeit = 60 km/h Beispiel: 60 km min 1 km... 1 min Von A nach D : cm = km min (über C) Von C nach E : cm = km min Von E nach G : cm = km min Von A nach G : cm = km min (über C und E) Berechne anhand des Durchschnittsverbrauchs von PKWs (7,2l/100km) die monatlichen Treibstoffkosten! (22 Arbeitstage, Dieselpreis Oktober 2012: 1,45) Tägliche Fahrt von C nach D: 1 Tag km. 2 = 30 km 22 = km 100 km... 7,2 l 7,2. km... l 100 Tägliche Fahrt von A nach G: 1 Tag km. 2 = 110 km 22 = km 100 km... 7,2 l 7,2. km... l l... 1,45 1,45. l... Monatliche Treibstoffkosten = 1 l... 1,45 1,45. l... Monatliche Treibstoffkosten = WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 27

28 Pendeln Zeit und Kosten Lösung Miss die Entfernungen, rechne den Maßstab um und trage ein! Berechne die Fahrzeiten mit einem PKW! Durchschnittsgeschwindigkeit = 60 km/h Beispiel: 60 km min 1 km... 1 min Von A nach C : 2,0 cm = 10 km 10 min Von C nach D : 3,0 cm = 15 km 15 min Von D nach F : 4,0 cm = 20 km 20 min Von A nach D : 6,0 cm = 30 km 30 min (über C) Von C nach E : 2,8 cm = 14 km 14 min Von E nach G : 6,2 cm = 31 km 31 min Von A nach G : 10,0 cm = 50 km 50 min (über C und E) Berechne anhand des Durchschnittsverbrauchs von PKWs (7,2l/100km) die monatlichen Treibstoffkosten! (22 Arbeitstage, Dieselpreis Oktober 2012: 1,45) Tägliche Fahrt von C nach D: 1 Tag km. 2 = 30 km 22 = 660 km 100 km... 7,2 l 7, km... 47,52 l 100 Tägliche Fahrt von A nach G: 1 Tag km. 2 = 110 km 22 = 2420 km 100 km... 7,2 l 7, km ,24 l l... 1,45 1,45. 47,52 47,52 l... 68,90 Monatliche Treibstoffkosten = 68,90 1 l... 1,45 1, ,24 174,24 l ,65 Monatliche Treibstoffkosten = 252,65 WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 28

29 Arbeitsteilung Arbeitszerlegung: einfaches Beispiel Die Arbeitszerlegung ist die Aufteilung einer Produktion in mehrere oder viele Arbeitsschritte. Diese werden innerhalb eines Betriebes von spezialisierten Arbeitskräften wahrgenommen. Zwei Arten der Arbeitsteilung Arbeitszerlegung Jeder Einzelne übernimmt nur einen bestimmten Arbeitsschritt. Mengenteilung Alle Beteiligten führen alle Arbeitsschritte durch. Wir falten ein Körbchen Material: 24 Blätter quadratisches Papier (Zeichenblätter 18 x 18cm) einige Scheren einige Tuben Klebstoff Gruppe 1 (halbe Klasse) Diese Gruppe zerlegt die Produktion in fünf Arbeitsschritte. Gruppe 2 (halbe Klasse) Bei dieser Gruppe arbeitet jeder Einzelne von Anfang bis Ende an einem Produkt. Nach exakt einer halben Stunde wird die Anzahl der völlig fertig produzierten Körbchen gezählt: Gruppe 1: Körbchen Gruppe 2: Körbchen WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 29

30 Arbeitsteilung Arbeitszerlegung: einfaches Beispiel Wir falten ein Körbchen Zum Falten einer Schachtel werden jeweils 2 Quadrate mit einer Seitenlänge von 18 cm benötigt. Diese Quadrate sind je nach Anzahl der Schüler bereits vorbereitet. 1. Falte das Blatt genau in der Mitte, öffne es und falte es mit der unteren Kante bis zur Mittellinie! Öffne es wieder und falte es von derselben Kante noch einmal bis zum ersten Knick! 2. Drehe das Blatt um 90 und wiederhole die Schritte! Das wiederhole noch zweimal, bis du an allen vier Seiten die Faltlinien hast! 3. Schneide das Papier an zwei gegenüberliegenden Seiten an der jeweils zweiten Faltkante bis zur zweiten Faltkante parallel ein! 4. Falte die nicht eingeschnittenen Ränder um und knicke die überstehenden Seiten im Winkel von 90 ein! 5. Falte die kurzen Papierränder über die abgeknickten Seiten und klebe sie fest! 6. Falte einen 18 cm langen und 6 cm breiten Papierstreifen zweimal zur Mitte und falte ihn dann in der Hälfte und klebe ihn innen an! WIR UNTERNEHMEN 30

31 Arbeitsteilung Arbeitszerlegung: schwieriges Beispiel Die Arbeitszerlegung ist die Aufteilung einer Produktion in mehrere oder viele Arbeitsschritte. Diese werden innerhalb eines Betriebes von spezialisierten Arbeitskräften wahrgenommen. Zwei Arten der Arbeitsteilung Arbeitszerlegung Jeder Einzelne übernimmt nur einen bestimmten Arbeitsschritt. Mengenteilung Alle Beteiligten führen alle Arbeitsschritte durch. Wir falten einen Würfel Gruppe 1 (halbe Klasse = 12 K/M) Diese Gruppe zerlegt die Produktion in fünf Arbeitsschritte. Gruppe 2 (halbe Klasse= 12 K/M) Bei dieser Gruppe arbeitet jeder Einzelne von Anfang bis Ende an einem Produkt. Nach exakt einer halben Stunde wird die Anzahl der völlig fertig produzierten Würfel gezählt: Gruppe 1: Würfel Gruppe 2: Würfel WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 31

32 Arbeitsteilung Arbeitszerlegung: schwieriges Beispiel Zum Falten eines Würfels werden 6 Quadrate mit einer Seitenlänge von 18 cm benötigt. Diese verschiedenfärbigen Quadrate sind je nach Anzahl der Schüler/innen bereits vorbereitet. * Es wird empfohlen, vorher gemeinsam einen Würfel in weiß zu basteln! 1. Falte das Blatt genau in der Mitte zu einem Buch! Immer alle 6 Farben, dann wieder alle 6 Farben! 2. Klappe das Buch auf und falte die Seiten zur Mitte hin = Schranktür 3. Falte die untere rechte Ecke nach oben bis zur Mitte und die Ecke links oben zur Mitte nach unten! 4. Klappe wieder auf und schiebe die untere Ecke unter die obere Schranktür und die obere Ecke unter die untere Schranktür! 5. Knicke die kleinen Ecken nach innen! Du hast nun ein Faltkreuz mit Taschen und Laschen. 6. Drehe das Faltkreuz auf den Rücken und falte es zu einem Quadrat! 7. Stelle so 6 gleiche Teile her! 8. Nimm zwei Teile und schiebe eine Lasche in eine andersfärbige Tasche! 9. Verbinde so alle 6 Teile zu einem Würfel! Tipp: Eine Kante wird immer von der gleichen Farbe gebildet. Jeweils 4 Dreiecke der gleichen Farbe befinden sich hintereinander in einer Richtung. WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 32

33 Unternehmen Fragebogen Produktion Handel Dienstleistung Gesprächspartner: Adresse: PLZ: Telefon: 1. Wann wurde das Unternehmen gegründet? 2. Welche Produkte werden erzeugt/gehandelt? 3. Welche Dienstleistungen werden erbracht? 4. Welche Materialien werden hauptsächlich ver- oder bearbeitet? 5. Woher beziehen Sie Ihre Materialien/Waren? 6. Wie viele Mitarbeiter sind derzeit in Ihrem Betrieb beschäftigt? : davon Frauen, davon Lehrlinge davon Männer, davon Lehrlinge 7. Beschäftigen Sie auch ungelernte Mitarbeiter? 8. Welche Lehrberufe bilden Sie aus? WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 33

34 9. Wie viel Urlaub steht einem Lehrling bzw. einem Mitarbeiter eigentlich zu? 10. Wo befindet sich die Berufsschule? 11. Wie ist der Berufsschulbesuch geregelt? 12. Wie viel verdient zum Beispiel ein Lehrling im ersten und im dritten Lehrjahr? 13. Werden die Lehrlinge nach ihrem Lehrabschluss in den Betrieb übernommen? 14. Wie wählen Sie Ihre Lehrlinge aus? 15. Wer gehört zu Ihrem Kundenkreis? Kunden aus der Gemeinde Kunden aus dem Ausland Privatkunden Kunden aus der Region öffentliche Hand gewerbliche Kunden 16. Machen Sie gezielte Werbung für Ihre Produkte? ja nein Wenn Ja, mit welcher Art von Medien? Mundpropaganda Broschüren Zeitung Postwurf Radio Homepage Sonstige: Vielen Dank, dass Sie auf meine Fragen eingegangen sind! WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 34

35 Neue Möbel für das Wohnzimmer Zuordnung Bringe die Aussagen in die richtige Reihenfolge und nummeriere sie von 1-19! Der Tischler erkundigt sich über die Zufriedenheit des Ehepaares. Der Tischler kommt in die Wohnung und führt ein erstes Gespräch. Die Platten werden zugeschnitten, furniert und gebeizt. Anhand von Katalogen wird der Stil bestimmt. Mittels Telebanking wird der Rechnungsbetrag überwiesen. Eine genauer Liefertermin wird fixiert. Eventuelle Korrekturen werden durchgeführt. Nach kleinen Korrekturen macht der Tischler den Kostenvoranschlag. Die Möbelteile werden im Wohnzimmer fertig zusammengestellt. Bezüglich Beleuchtung wird mit einem Elektriker Kontakt aufgenommen. Der Tischlermeister übermittelt die Rechnung. 1 Ein Ehepaar überlegt, das Wohnzimmer neu einzurichten. Der Meister erstellt die Materialliste und bestellt die Furniere. Der Tischler erstellt einen Plan mit einem PC-Programm. Die Einzelteile werden mit einem Klein-LKW geliefert. Nach der Preisverhandlung wird das Wohnzimmer bestellt. Man entscheidet sich, es in einer Tischlerei anfertigen zu lassen. Scharniere und Griffe werden montiert und alles komplettiert. Ein Termin für ein erstes Gespräch wird vereinbart. WIR UNTERNEHMEN 2. Klasse/6. Schulstufe 35

Inhaltsverzeichnis. - Lage der Betriebe, Zuordnung nach Branchen 14 - Sammeln von Firmenlogos, Gestaltung einer Collage 15

Inhaltsverzeichnis. - Lage der Betriebe, Zuordnung nach Branchen 14 - Sammeln von Firmenlogos, Gestaltung einer Collage 15 Mai 2014 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Ziele 6 Aktionsformen im Wirtschaftskundeunterricht 7 Stundenaufteilung nach Fächern 8 Verwendung/Handhabung der CD Kontaktadressen 12 Betriebserkundungen Übersicht

Mehr

Basteln und Zeichnen

Basteln und Zeichnen Titel des Arbeitsblatts Seite Inhalt 1 Falte eine Hexentreppe 2 Falte eine Ziehharmonika 3 Die Schatzinsel 4 Das Quadrat und seine Winkel 5 Senkrechte und parallele Linien 6 Ein Scherenschnitt 7 Bastle

Mehr

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht.

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht. MATERIAL 2 Blatt farbiges Papier (ideal Silber oder Weiß) Schere Lineal Stift Kleber Für das Einhorn benötigst du etwa 16 Minuten. SCHRITT 1, TEIL 1 Nimm ein einfarbiges, quadratisches Stück Papier. Bei

Mehr

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Inhaltsverzeichnis Lernen lernen...1 Die Farben der Fächer...2 Die Federmappe...2 Das Hausaufgabenheft...3

Mehr

Inhalt der Praktikumsmappe Orientierungspraktikum. Übersicht über den Inhalt der Praktikumsmappe:

Inhalt der Praktikumsmappe Orientierungspraktikum. Übersicht über den Inhalt der Praktikumsmappe: Inhalt der Praktikumsmappe Orientierungspraktikum In diesem Dokument findest du alle Angaben und Materialien, die du benötigst um deine Praktikumsmappe zu erstellen! Auf dieser Seite findest du eine Übersicht

Mehr

HAK I. Jahrgang. HAK I. Jahrgang

HAK I. Jahrgang. HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang Die Wirtschaft Bedürfnisse Menschen haben Bedürfnisse.. das Bedürfnis zu Essen. das Bedürfnis auf die Toilette zu gehen. das Bedürfnis sich

Mehr

Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Beruf

Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Beruf Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Beruf Vom bis Betrieb: Name: Klasse: Inhaltsverzeichnis Deckblatt...1 Berichtsheft Schwerpunkt Beruf...1 Inhaltsverzeichnis...2 Merkblatt zum Verhalten im Betrieb...3

Mehr

Präsentationsordner-Info

Präsentationsordner-Info Soziales Engagement Präsentationsordner-Info Du hast in diesem Jahr die Aufgabe einen Präsentationsordner zu erstellen. Dieser Ordner soll die Erfahrungen, die du während deines SE -Praktikums gemacht

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 STATISTISCHE DATEN! TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.332 versendeten Fragebögen, wurden 2.050 Fragebögen retourniert.

Mehr

Schule + 7 Wochen Praxis in Betrieben = PTS Vorau

Schule + 7 Wochen Praxis in Betrieben = PTS Vorau HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Du bist eine/ einer von mehr als 21.000 Jugendlichen, die den Weg über die PTS zur Karriere mit Lehre und vielleicht auch mit Matura in Betracht ziehen! Berufsorientierung Berufsüberleitung

Mehr

Lehrberuf: Installations- und Gebäudetechniker/in

Lehrberuf: Installations- und Gebäudetechniker/in Handwerk hat goldenen Boden... Lehrberuf: Installations- und Gebäudetechniker/in Das Unternehmen Haustechnik Bäder, Heizungen, Klima,... Industrietechnik Klinikanlagen, Fernwärme, Dampfkessel,... Innovationen

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Mathematik. Hauptschulabschlussprüfung 2008. Saarland. Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben 1. Teil. Name: Vorname: Klasse:

Mathematik. Hauptschulabschlussprüfung 2008. Saarland. Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben 1. Teil. Name: Vorname: Klasse: Hauptschulabschlussprüfung 2008 Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben 1. Teil Mathematik Saarland Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur Name: Vorname: Klasse: Bearbeitungszeit: 45 Minuten

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 6. Klasse, 2. Halbjahr Themengebiet: Modul 3: Fach: 1 Meine Interessen Was will ich eigentlich? 2 Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut?

Mehr

WIFI-Ausbildungsprogramm. Berufsausbildungen

WIFI-Ausbildungsprogramm. Berufsausbildungen WIFI-Ausbildungsprogramm Berufsausbildungen wifi.at/ooe WIFI Oberösterreich VORWORT VORWORT T 05 7000-77 Das Thema des lebenslangen und lebensbegleitenden Lernens gewinnt an Bedeutung und damit steigt

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Schülerdossier der 10OS

Schülerdossier der 10OS Schülerdossier der 10OS PERSONALIEN Name Vorname OS-Zentrum Klasse 2 ZIEL Dieses Berufswahldossier soll - dir helfen, dich auf den Besuch der Berufsmesse vorzubereiten - dich während des Messebesuchs begleiten

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Lernen an Stationen Thema: Flächenberechnung

Lernen an Stationen Thema: Flächenberechnung Lernen an Stationen Thema: Flächenberechnung 8. Jahrgang Mathematics is a way of thinking, not a collection of facts! Ausgehend von dieser grundsätzlichen Überzeugung sollte ein Unterricht zum Thema Flächenberechnung

Mehr

WILL KOMMEN IM NR.1 TEAM

WILL KOMMEN IM NR.1 TEAM Nimm Platz am roten Sofa. WILL KOMMEN IM NR.1 TEAM LEHRE BEI Herzlich willkommen! kika die Erfolgsgeschichte einer Nr. 1. Wir freuen uns sehr über dein Interesse, Lehrling bei kika zu werden. Die folgenden

Mehr

Eigenschaften des blauen Vierecks. b) Kennst du den Namen der Vierecke? Das rote Viereck heißt Das blaue Viereck heißt Das grüne Viereck heißt

Eigenschaften des blauen Vierecks. b) Kennst du den Namen der Vierecke? Das rote Viereck heißt Das blaue Viereck heißt Das grüne Viereck heißt Name: Klasse: Datum: Besondere Vierecke erkunden Öffne die Datei 2_3_BesondereVierecke.ggb. 1 Im Fenster siehst du drei Vierecke: ein rotes, ein blaues und ein gelbes. Durch Verschieben der Eckpunkte kannst

Mehr

Praktikumsbericht. Max Mustermann

Praktikumsbericht. Max Mustermann Praktikumsbericht Max Mustermann Inhaltsverzeichnis 1 Persönliche Daten 1 2 Berufsbild... 2 2.1 Inhalt und Ablauf der Berufsausbildung 3 2.2 Tätigkeiten im Berufsalltag 3 2.3 Möglichkeiten der beruflichen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Betrieb

Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Betrieb Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Betrieb Vom bis Betrieb: Name: Klasse: Merkblatt zum Verhalten Im Betrieb 1. Wir sind Gäste im Betrieb. Es versteht sich deshalb von selbst, dass wir besonders

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Sicher und zuvorkommend mit anderen Menschen umgehen! Sich in einer Fremdsprache unterhalten können!

Sicher und zuvorkommend mit anderen Menschen umgehen! Sich in einer Fremdsprache unterhalten können! Frage dich selbst, informiere und orientiere dich! Lege das Blatt mit Deinen Fähigkeiten daneben und schaue immer mal wieder nach, ob die Antworten stimmen.. Wo möchtest du arbeiten? Im Büro, in der Werkstatt,

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Fragebogen für die Betriebserkundung

Fragebogen für die Betriebserkundung Fragebogen für die Betriebserkundung Name des Unternehmens: 1. Seit wann gibt es den Betrieb? 2. Wie viele Mitarbeiter/innen beschäftigt der Betrieb? 3. Wie viele davon sind Lehrlinge? 4. Welche Produkte

Mehr

Hermann-Hesse-Realschule Tuttlingen

Hermann-Hesse-Realschule Tuttlingen Der BORS-Ordner Für deinen Ordner musst du dich unbedingt an folgende Anweisungen halten: 1. Fertige ein Deckblatt für deinen Ordner an. Titel: TOP BORS, Name, Klasse, Schuljahr. 2. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

Geometrie. Umfang/Fläche (eckige Körper)

Geometrie. Umfang/Fläche (eckige Körper) Seite 1 Hier lernst du, Umfänge und Flächen bei folgenden geometrischen Flächen zu ermitteln: Quadrat, Rechteck, Parallelogramm, Dreieck, Trapez Und einfache zusammengesetzte Formen Prinzipielle Grundlagen

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Bilderrahmen und Bilderhalter. zur Vollversion. Alltagsgegenstände fantasievoll gestalten. Gerlinde Blahak

DOWNLOAD VORSCHAU. Bilderrahmen und Bilderhalter. zur Vollversion. Alltagsgegenstände fantasievoll gestalten. Gerlinde Blahak DOWNLOAD Gerlinde Blahak Bilderrahmen und Bilderhalter Alltagsgegenstände fantasievoll gestalten auszug aus dem Originaltitel: Lehrerhinweise zu den einzelnen Projekten Haltevorrichtung für Bilder Zeitaufwand:

Mehr

Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung

Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung Liebe Schülerin, lieber Schüler, dieser Fragebogen soll dazu dienen, dass wir Informationen über den Unterricht in Bildnerischer Erziehung

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

WAHLPFLICHTFACH INTEGRIERTE GESAMTSCHULE SALMTAL FRANZÖSISCH

WAHLPFLICHTFACH INTEGRIERTE GESAMTSCHULE SALMTAL FRANZÖSISCH FRANZÖSISCH Leben in Frankreich, Arbeiten in Luxemburg, Französisch studieren? Egal wie du der französischen Sprache begegnen möchtest, im Französischunterricht wirst du darauf vorbereitet. Der frühe Beginn

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen 1.1 Unterwegs zur Schule Allgemeine Informationen Der Schulweg ist ein wichtiger Erfahrungsweg für Kinder. Wenn sie ihn zu Fuß, mit dem Bus oder nach bestandener Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zurücklegen,

Mehr

Bewerbungstraining für Schüler/innen - Das Vorstellungsgespräch

Bewerbungstraining für Schüler/innen - Das Vorstellungsgespräch Bewerbungstraining für Schüler/innen - Das Vorstellungsgespräch Uwe Landwehr 19.09.2012 POWER Wichtig Informationen über das Unternehmen einholen Zeitreserven einplanen (Handy, falls doch Verspätung) Handy

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Begrüßung und Vorstellung Die Art der Begrüßung kann variieren. Wichtig ist es, darauf zu achten, ob sich der / die

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Mitarbeiter Befragung

Mitarbeiter Befragung Mitarbeiter Befragung Studienzentrum Haus Birkach Mai 2006 Bitte eintragen: Datum: Ort: Studienzentrum Haus Birkach Hinweise zum Ausfüllen: 1. Fragen, die nicht auf Sie zutreffen, bitte streichen. 2. Wenn

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles INHALT 1 Dein kann fast alles... 1 2 Erste Schritte... 1 2.1 Systemeinstellungen vornehmen... 1 2.2 Ein Problem... 1 3 Menü b... 3 4 Symbolisches Rechnen... 3 5 Physik... 4 6 Algebra... 5 7 Anbindung an

Mehr

Praktikumsmappe. Projekt BORS Berufsorientierung in der Realschule Klasse 9

Praktikumsmappe. Projekt BORS Berufsorientierung in der Realschule Klasse 9 Praktikumsmappe Projekt BORS Berufsorientierung in der Realschule Klasse 9 Schüler/in Name:... Klasse: 9. Praktikum von... bis... als... Praktikumsstelle: Anschrift:......... Telefon:... Betreuer:... Hinweise

Mehr

Schritt für Schritt zu tollen Origami-Figuren

Schritt für Schritt zu tollen Origami-Figuren Schritt für Schritt zu tollen Origami-Figuren Für Anfänger: Schmetterling Benötigtes Material: Papier-Quadrat in beliebiger Farbe (80 g/m 2, ca. 20x20cm) Schritt 1: Falten Sie das Faltblatt als Dreieck,

Mehr

Mein Taschengeldplaner

Mein Taschengeldplaner Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Mein Taschengeldplaner Ratgeber Planungshilfen www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind die Grundlagen für eine nachhaltige

Mehr

Berufsorientierung praxisnah

Berufsorientierung praxisnah Berufsorientierung praxisnah Inhalt Vorwort 5 Checkliste : Berufsorientierung 7 Wo will ich hin, was passt zu mir? 9. Berufswünsche und -träume 9 Ein Blick in Ihre Zukunft 9 Lebensbalance 0. Fähigkeiten

Mehr

2.4 Achsensymmetrie. Achsensymmetrie entdecken. Name:

2.4 Achsensymmetrie. Achsensymmetrie entdecken. Name: Name: Klasse: Datum: Achsensymmetrie entdecken Öffne die Datei 2_4_Spielkarte.ggb. 1 Bewege den blauen Punkt nach Lust und Laune. Beschreibe deine Beobachtungen. Beschreibe, wie sich der grüne Punkt bewegt,

Mehr

Lebenslauf und Bewerbung

Lebenslauf und Bewerbung LehrerInneninfo 3. Anwendungen 3.1 Erstellt von Fachbezug Schulstufe Informatik, Deutsch, Berufsorientierung 8. Schulstufe Handlungsdimension Anwenden und Gestalten Wissen und Gestalten Relevante(r) Deskriptor(en)

Mehr

Modul 3: Stellenanzeigenanalyse

Modul 3: Stellenanzeigenanalyse Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiete: Modul 3: Fach: 1 - Meine Interessen Was will ich eigentlich? 3 Berufe A Z Was gibt es alles? Was passt zu mir? 4 Infos, Unterstützung

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

Der Praktikumsaufgaben

Der Praktikumsaufgaben Der Praktikumsaufgaben Erstelle eine (PowerPoint) Präsentation zu deinem Praktikum! Die Präsentation wird im WAT-Unterricht vorgetragen. Die Klasse 9b trägt die Präsentation am 18.05.2015 vor! Die Klasse

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion:

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Arbeitshilfen für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Zielgruppe: Inhalt: Funktion/ Ziel: Form: Einsatz/ Dauer: Einsatzort: Auszubildende Erläuterungen

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG

Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG VOLKSSCHULE, Aufgabe 1 - Schau auf dein Geld! VOLKSSCHULE, Aufgabe 2 -Ich kauf mir was: Einkaufen im Supermarkt (und Folgebeispiele) SEKUNDARSTUFE I - Einkaufen

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Kassabuch. (Infoblatt) Was ist eine Kassa? Jeder von uns hat eine Kassa, wo er sein Geld hineingibt!!

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Kassabuch. (Infoblatt) Was ist eine Kassa? Jeder von uns hat eine Kassa, wo er sein Geld hineingibt!! Stationenbetrieb Rechnungswesen (Infoblatt) Was ist eine Kassa? Jeder von uns hat eine Kassa, wo er sein Geld hineingibt!! Jede Firma muss ein führen. Wird Bargeld in die Kassa hineingegeben, dann nennt

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm

Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm Deine Zukunft beginnt im Sommer 2016 Mit einer Lehrstelle bei der ROMAY AG in Oberkulm Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ROMAY AG ist ein führendes Unternehmen in der Kunststoffbranche. Sie entwickelt,

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007 Mobiles Lernen in der Praxis Eine Studie m Einsatz des Handys als Lernmedium im Unterricht Liebe Schülerin, lieber Schüler! In dem folgenden Fragebogen geht es um innovative Formen des Lernens und Lehrens

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT Frage : Wie halten es Sie persönlich mit dem Sport? Betreiben Sie Sport mehrmals pro Woche, einmal pro Woche, ein bis zweimal im Monat, seltener

Mehr

Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ

Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ Ferdinand Lechner, Nicole Nemecek unter Mitarbeit von Thomas Eglseer Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ Kurzbericht an die Landesgeschäftsstelle des AMS Niederösterreich Wien, 24. Juni 2003

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

!! Wien,!02.09.2013!!!! Informationsblatt!über!den!Sozialfonds!für!das! Übergangsjahr!!! Liebe!Studentin,! Lieber!Student,!! In! der! letzten!

!! Wien,!02.09.2013!!!! Informationsblatt!über!den!Sozialfonds!für!das! Übergangsjahr!!! Liebe!Studentin,! Lieber!Student,!! In! der! letzten! Wien,02.09.2013 InformationsblattüberdenSozialfondsfürdas Übergangsjahr LiebeStudentin, LieberStudent, In der letzten Sitzung der Universitätsvertretung der vorherigen Exekutive der ÖH MedizinWienwurdeein

Mehr

Arbeitsblatt: Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule

Arbeitsblatt: Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule Suche dir mindestens fünf Fragen aus, die du auf jeden Fall bei deiner Hochschulerkundung beantworten möchtest: Welche Voraussetzungen sind notwendig, um zu

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung

Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung 1 Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung 08:00 Uhr Eintreffen der Teilnehmer an vereinbartem Treffpunkt 08:00 08:30 Uhr 08:30-09:30 Uhr 09:30 12:00 Uhr 12:00 13:00 Uhr 13:00 15:00 Uhr 15:00

Mehr

STUNDENPLANUNG 23 Berufswahl und Verdienst. Zeit Bereiche Erläuterungen Material/Methode

STUNDENPLANUNG 23 Berufswahl und Verdienst. Zeit Bereiche Erläuterungen Material/Methode STUNDENPLANUNG 23 Berufswahl und Verdienst Lehr und Lernziele: S sollen verschiedene Lohnarten und kennen unterschiedliche Höhen von Lehrlingsentschädigungen in den einzelnen Branchen bewerten können zu

Mehr

Flow Session zum Entdecken Deines idealen Lebensstils

Flow Session zum Entdecken Deines idealen Lebensstils Ziel TEIL 1: Ziel der Session ist es, Dir einen ersten Entwurf Deines idealen zu machen. Vorgehen: Schreibe Deinen idealen Lebensstil auf. Unter anderem möchtest Du dabei vielleicht folgende Fragen beantworten:

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Zahlen und Größen Beitrag 34 Einführung in den Maßstab 1 von 26. Max richtet sein Zimmer neu ein eine Einführung in den Maßstab

Zahlen und Größen Beitrag 34 Einführung in den Maßstab 1 von 26. Max richtet sein Zimmer neu ein eine Einführung in den Maßstab Zahlen und Größen Beitrag 34 Einführung in den Maßstab 1 von 26 Max richtet sein Zimmer neu ein eine Einführung in den Maßstab Von Lisa M. D. Polzer, Karlsruhe In Max Zimmer herrscht ein ganz schönes Chaos!

Mehr

Portfolio Berufswahl

Portfolio Berufswahl Portfolio Berufswahl Sammlung von Unterlagen, Dokumenten, Bescheinigungen und Qualifikationsnachweisen für die Bewerbung Von Vorname, Name... Straße.. PLZ, Ort.. PORTFOLIO BERUFSWAHL Was ist das eigentlich?

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3 PROZESSEINHEIT 1 1. LEHRJAHR PROFIL E ÜBER DAS THEMA BÜROMATERIAL-BESTELLUNG INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 1. Prozess... 3 1.1. Einführung in die Prozesseinheit... 3 1.2. Prozessbeschreibung

Mehr

Ausbildungen im Bereich Gastronomie & Hotellerie. 1. und 2. Klasse Hotelfachschule. Stundentafel 1. und 2. Klasse Hotelfachschule

Ausbildungen im Bereich Gastronomie & Hotellerie. 1. und 2. Klasse Hotelfachschule. Stundentafel 1. und 2. Klasse Hotelfachschule Ausbildungen im Bereich Gastronomie & Hotellerie. und. Klasse Wann besucht man als Gast gerne ein Restaurant oder Hotel? Wenn das Essen schmeckt, die Servicemitarbeiter/innen zuvorkommend sind und man

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr Meine Lernziele für das 4. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse & Datum: Mathematik Ich kann die Zahlen bis 1 000 000 vergleichen und runden. Ich rechne schnell und sicher im Kopf. Ich kann schriftlich

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr