Lüftung ohne Fenster?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lüftung ohne Fenster?"

Transkript

1 Thüringer Fenstertage 2008 Lüftung ohne Fenster? Auswirkungen der DIN 1946 Teil 6 auf Fenster und Fassaden Prof. Dr. Harald Krause Inhalte Luftwechsel Luftqualität und Luftfeuchte E-DIN 1946 Teil 6 Lüftungsstufen Lüftungssysteme nach der DIN Realisierung der Lüftungsstufen i.f.t. Richtlinie Fensterlüfter Energieeffizienz und Wohnraumlüftung Lüftung ohne Fenster? / 2

2 Luftfeuchte und Luftwechsel Feuchtebilanz m& zu m& int m& ab Lüftung ohne Fenster? / 3 Luftwechsel und Feuchte Beispielrechnung Volumenstrom in m³/h Notwendiger Volumenstrom als Funktion der Feuchtelast, um eine bestimmte Raumluftfeuchte einzuhalten Lüftung ohne Fenster? / 7 40% rel. Feuchte 50% rel. Feuchte 60% rel. Feuchte Feuchteanfall in g/h außen: -5 C, 80% rf innen: 20 C

3 Kriterien Raumluftfeuchte Welche Kriterien für die Raumluftfeuchte gibt es? 1. Gewährleistung eines behagliches Raumklimas 2. Vermeidung von Schimmelwachstum Lüftung ohne Fenster? / 9 Behagliche Raumluftfeuchten Kriterium 1 nach Leusden; Freymark: Darstellungen der Raumbehaglichkeit für den einfachen praktischen Gebrauch, Gesundheitsingenieur 72 (1951) Heft 16 Lüftung ohne Fenster? / 10

4 Vermeidung von Schimmelpilz Kriterium 2 In Deutschland: DIN 4108: 80 % rf bei 20 C Raumtemperatur Krus, Fraunhofer IBP Lüftung ohne Fenster? / 11 Vermeidung von Schimmelpilz Kriterium 2 80% relative Feuchte an den Bauteiloberflächen soll nicht überschritten werden! Welche maximale Raumluftfeuchte ist dazu einzuhalten? Dies hängt von den inneren Oberflächentemperaturen und damit vom Wärmeschutzniveau ab! Θ Si = Θ U R i Si ( Θ Θ ) i e Θ Si,e,i : innere Oberflächentemperatur, Außen-, Innentemp. U: U-Wert der Konstruktion R si : innerer Wärmeübergangswiderstand Lüftung ohne Fenster? / 12

5 Oberflächentemperaturen Außenwand (Altbau Vollziegel) Oberflächentemp. Innen in C % 75% 70% 65% 60% 55% 50% 0 0,05 0,1 0,15 0,2 0,25 0,3 Wärmedämmung 0,035 W/(mK) in m maximale Raumluftfeuchte außen: -5 C innen: 20 C Lüftung ohne Fenster? / 13 Oberflächentemperaturen Außenwandkante (Altbau Vollziegel) Oberflächentemp. Innen in C % 70% 60% 50% 40% 30% 0 0,1 0,2 0,3 Wärmedämmung 0,035 W/(mK) in m maximale Raumluftfeuchte außen: -5 C innen: 20 C Lüftung ohne Fenster? / 14

6 Vermeidung von Schimmelpilz Kriterium 2 Für alle Bauteilübergänge/Anschlüsse definiert die DIN den Temperaturfaktor: f RSi Θsi Θe = Θ Θ i e 0,7 Die entspricht einer Oberflächentemperatur von 12,6 C, bei welcher sich 80% rf bei 20 C und 50% Raumluftfeuchte einstellen würden. Lüftung ohne Fenster? / 15 Typische Oberflächentemperaturen Altbau: Istzustand Hinter Außen- Laibung Vergla- Rand- Außenw.- AW- Schrank wand sung verbund Fußp. Kante 5,0 15, ,2 8 10,1 8,7 Quelle: Passivhausinstitut Randbedingungen: -5 C; 20 C Relevante Oberflächen-Temperaturen an vielen Stellen unter 12,6 C Schimmelgefahr!! Lüftung ohne Fenster? / 16

7 Typische Oberflächentemperaturen Bauteile PH-gedämmt ( 200 mm), neues PH-Fenster Hinter Außen- Laibung Vergla- Rand- Außenw.- AW- Schrank wand sung verbund Fußp. Kante 19, , ,7 17,8 16,5 Quelle: Passivhausinstitut Randbedingungen: -5 C; 20 C Relevante Oberflächen-Temperaturen > 16 C Auch kein Problem bei Schrank in der Kante Lüftung ohne Fenster? / 17 Fazit Schimmelgefahr kann reduziert werden: durch Erhöhung des Außenluftvolumenstroms oder durch ein besseres Dämmniveau! Häufiger Fehler in der Sanierung: Außenluftwechsel durch freie Lüftung wird reduziert ( dichte Fenster ) Raumluftfeuchte steigt Wärmedämmung wird nicht konsequent angewendet Tauwasser- Schimmel an Stellen mit niedriger Oberflächentemperaturen Lüftung ohne Fenster? / 18

8 Lüftung ohne Fenster? / 19 Luftqualität Luftwechsel und CO 2 -Konzentration Volumenstrom pro Person 100 [m³/h] CO -Emission pro Stunde und Person 2 Schlafen (12 l/h) Mittel (18 l/h) Arbeit (23 l/h) 0,06 0,08 0,10 0,12 0,14 [Vol%] max. CO 2 -Konzentration Lüftung ohne Fenster? / 20

9 Lüftung ohne Fenster? / 23 Entwurf Einspruchsverhandlung hat stattgefunden mehrere Änderungen sind zu erwarten! Lüftung ohne Fenster? / 24

10 Lüftung ohne Fenster? / 25 Lüftung ohne Fenster? / 26

11 Lüftungsstufen nach E DIN Lüftung zum Feuchteschutz: nutzerunabhängige Lüftung (Minimalbetrieb), die in Abhängigkeit des Wärmeschutzniveaus unter üblichen Feuchtelasten und Raumtemperaturen Schimmelpilz- und Feuchteschäden vermeiden soll. entscheidend dafür, ob eine Lüftungstechnische Maßnahme nötig ist oder nicht Mindestlüftung: nutzerunabhängige Lüftung, die unter üblichen Feuchte- und Schadstofflasten Mindestanforderungen an die Raumluftqualität erfüllt. Lüftung ohne Fenster? / 27 Lüftungsstufen nach E DIN Grundlüftung: Notwendige Lüftung zur Gewährleistung des Bautenschutzes sowie der hygienischen und gesundheitlichen Erfordernisse bei planmäßiger Nutzung einer Nutzungseinheit (Normalbetrieb). dient u.a. zur Auslegung für den Normalbetrieb von Lüftungssystemen bei Anwesenheit z.t. durch Fensterlüftung möglich Intensivlüftung: Zeitweilig notwendige erhöhte Lüftung zum Abbau von Lastspitzen (Lastbetrieb). Lüftung ohne Fenster? / 28

12 Rolle des Fensters nach Bei allen Lüftungskonzepten sind die Lüftung zum Feuchteschutz und die Mindestlüftung nutzerunabhängig, d.h. bei geschlossenen Fenstern, sicherzustellen. Das öffenbare Fenster dient demnach zur Grundlüftung und zur Intensivlüftung auch in Verbindung mit ventilatorgestützten Lüftungssystemen. Mit Zusatzelementen wird das Fenster auch für die Feuchteschutz- und Mindestlüftung einsetzbar! Anmerkung: Außerhalb der Heizperiode wird das Fenster das Hauptlüftungselement bleiben, u.a. auch zur Nachtlüftung und Abkühlung. Lüftung ohne Fenster? / 29 Lüftungskonzept Gebäudedaten Gebäudetyp, Wärmeschutz, Dichtheit, Lage etc. Keine LTM erforderlich ja Reicht Infiltration für Feuchteschutzlüftung? nein LTM erforderlich Festlegung lüftungsstechn. Maßnahmen Besondere Anforderungen (Hygiene, Energie, Schallschutz) Lüftung ohne Fenster? / 30

13 Infiltrationsluftwechsel - Feuchteschutzlüftung Etagenwohnung, windschwach, Querlüftung Außenluftvolumenstrom in m³/h Feuchteschutzlüftung, Wärmeschutz hoch Feuchteschutzlüftung, Wärmeschutz niedrig Infiltration n50 = 4,5 1/h Infiltration n50 = 1,5 1/h Infiltration n50 = 1,0 1/h Lüftung ohne Fenster? / Wohnfläche in m² Änderungen in der endgültigen Norm möglich. Infiltrationsluftwechsel - Feuchteschutzlüftung Außenluftvolumenstrom in m³/h Lüftung ohne Fenster? / 33 Etagenwohnung, windstark, Querlüftung Feuchteschutzlüftung, Wärmeschutz hoch Feuchteschutzlüftung, Wärmeschutz niedrig Infiltration n50 = 4,5 1/h Infiltration n50 = 1,5 1/h Infiltration n50 = 1,0 1/h Wohnfläche in m² Änderungen in der endgültigen Norm möglich.

14 Infiltrationsluftwechsel - Feuchteschutzlüftung EFH, windschwach, Querlüftung Außenluftvolumenstrom in m³/h Feuchteschutzlüftung, Wärmeschutz hoch Feuchteschutzlüftung, Wärmeschutz niedrig Infiltration n50 = 4,5 1/h Infiltration n50 = 1,5 1/h Infiltration n50 = 1,0 1/h Wohnfläche in m² Änderungen in der endgültigen Norm möglich. Lüftung ohne Fenster? / 34 Lüftungskonzept Freie Lüftung Besondere Anforderungen (Hygiene, Energie, Schallschutz) nein ja Ventilatorgestützte Lüftung Best. Gesamt-Außenluftvolumenstrom für alle Lüftungsstufen außer Intensivlüftung Best. Luftvolumenstrom durch LTM Bemessung Lüftungskomponenten für alle Lüftungsstufen Kennzeichnung Lüftungssystem Lüftung ohne Fenster? / 35

15 Lüftungssysteme nach E DIN Systeme der Wohnungslüftung Freie Lüftung Ventilatorgestützte Lüftung Fensterlüftung Querlüftung über ALD Wind maßgebliche Antriebskraft Schacht- / Auftriebslüftung über ALD Therm. Auftrieb maßgebliche Antriebskraft Abluftsysteme Zu- / Abluftsysteme Auftriebslüftung in mehrgeschossigen Wohnungen Schachtlüftung mit Einzelschächten Einzelventilator Lüftungsanlagen ohne WR EFH - MFH Zentralventilator Lüftungsanlagen mit/ohne WR EFH - MFH Lüftungsgeräte mit/ohne WR EFH - Raum WE Lüftung ohne Fenster? / 36 Freie Lüftung mit am Fenster integrierten Außenluftdurchlässen ALD Wie kann ein Lüftungskonzept aussehen, bei dem das Fenster die wesentliche Rolle spielt? Antrieb durch Wind oder thermischen Auftrieb bei mehreren Geschossen Auslegung auf Druckdifferenz 2 oder 4 Pa Überströmöffnungen nötig ALD s müssen auch für Abluft geeignet sein Querlüftung mit Außenluftdurchlässen ALD Lüftung ohne Fenster? / 37

16 Freie Lüftung mit am Fenster integrierten Außenluftdurchlässen ALD Wie kann ein Lüftungskonzept aussehen, bei dem das Fenster die wesentliche Rolle spielt? ALD Wohnen Schlafen ÜLD ÜLD Küche Bad ALD Kinder WC Arbeit HWR Querlüftung mit Außenluftdurchlässen ALD Lüftung ohne Fenster? / 38 i.f.t. Richtlinie Lüftung ohne Fenster? / 39

17 Fensterlüfter gem. i.f.t. Richtlinie Lüftung ohne Fenster? / 40 Beispiel Wohnung mit freier Lüftung Etagenwohnung: 70 m², n 50 = 3 h -1, Wärmeschutz hoch Lüftungskonzept nötig, da Infiltrationslüftung < Feuchteschutzlüftung Gesamtluftwechsel: ALDs sollen für Grundlüftung mindestens für Mindestlüftung dimensioniert werden (5.2.2) Ermittlung des nötigen Mindestluftwechsels: hier ca. 80 m³/h, d.h. n 0,45 h -1 Über ALDs zu leisten: abzgl. wirksame Infiltration, verbleiben ca. 75 m³/h Lüftung ohne Fenster? / 41

18 Beispiel Wohnung mit freier Lüftung Aufteilung der Volumenströme auf die einzelnen Räume Wohnen Küche WC Flur Schlafen Kind Bad Gesamt q V,LTM,R in m³/h Lüftung ohne Fenster? / 42 Lüftungstechnik - Wohnraumlüftung Abluftanlage mit Nachströmöffnungen Charakterisierung: Zentral angeordneter Abluftventilatoren Frischluft über Außenluftdurchlässe ALD Kanalnetz für Abluft Überströmöffnungen Komponenten: 1. Lüftungsgerät 2. Abluftventil 3. Überströmöffnungen 4. Kanalnetz 5. Fortluftauslaß 6. Frischlufteinlaß Lüftung ohne Fenster? / 45

19 Abluftventilator Schalldämpfer Ventilator Stromaufnahme ca. 10 bis 15 W Optionale Steuerung über Raumluftfeuchte Lüftung ohne Fenster? / 47 ALD für Wandeinbau Volumenstrombegrenzung auf 30 m³/h möglich Innenteil Modulrohr Außengitter Material: ABS-Kunststoff Farbe: weiß, ähnlich RAL 9010 mit Schalldämpfer Quelle: Innenteil Schalldämmrohr Außengitter Lüftung ohne Fenster? / 48

20 ALD für Fenstereinbau Schalldämmendes Spaltventil 456 mm 30 mm 100 mm AUF ZU Hebel zum stufenlosen Verstellen. Kunststofffenster Holzfenster Quelle: Lüftung ohne Fenster? / 49 ALD für Fenstereinbau Quelle: Fenstereinbau mit thermostatischer Regelung Lüftung ohne Fenster? / 50

21 ALD für Fenstereinbau Quelle: Fenstereinbau mit Feuchte-Regelung Lüftung ohne Fenster? / 51 Lüftungssysteme nach E DIN Systeme der Wohnungslüftung Freie Lüftung Ventilatorgestützte Lüftung Fensterlüftung Querlüftung über ALD Wind maßgebliche Antriebskraft Schacht- / Auftriebslüftung über ALD Therm. Auftrieb maßgebliche Antriebskraft Abluftsysteme Zu- / Abluftsysteme Auftriebslüftung in mehrgeschossigen Wohnungen Schachtlüftung mit Einzelschächten Einzelventilator Lüftungsanlagen ohne WR EFH - MFH Zentralventilator Lüftungsanlagen mit/ohne WR EFH - MFH Lüftungsgeräte mit/ohne WR EFH - Raum WE Lüftung ohne Fenster? / 58

22 Lüftungstechnik Wohnraumlüftung Dezentrale Systeme Unterschiedliche Systeme mit rekuperativer und regenerativer Wärmerückgewinnung Vorteile keine Leitungssysteme nötig ideal für einzelne Räume, Bereiche raumweise regelbar Nachteile: schlechtere Energieeffizienz ggf. Geräusche Stromanschluss an jedem Element in jedem Raum muss nötiger Luftwechsel über Außenluft aufgebracht werden Lüftung ohne Fenster? / 59 Ventilatorgestützte Lösung Zu- Abluftsystem mit WR Lüftung ohne Fenster? / 60

23 Lüftungsgerät Effektiver Wärmebereitstellungs-grad nach PHI 85% Gleichstrommotoren Sommerbypass Zuluftvorheizung Volumenstrombalance Stromeffizienz 0,35 W/(m³/h) Aerex Haustechnik Lüftung ohne Fenster? / 61 Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung Bestandteile : Lüftung ohne Fenster? / 62 Grobfilter (1), Feinfilter (2) DC-Ventilatoren (3) Frostschutzheizung (4) Bypassklappe (5) Kreuz-Gegenstromwärmetauscher (6) Kondensatablauf (7)

24 Stromaufnahme typ. EFH Lüftung ohne Fenster? / 64 Ventilatorgestützte Lösung Zu- Abluftsystem mit WR Lüftung ohne Fenster? / 65

25 Energieeffizienz durch Wärmerückgewinnung Gebäudedichtheit besser als n 50 = 1,0 h -1 Effektive Wärmebereitstellungsgrade moderner Lüftungsgeräte mit Kreuz-Gegenstromwärmetauscher liegen bei 80% bis 92% Leistungsaufnahme bei 150 m³/h ca. 50W Energetische Bewertung: im Rahmen der EnEV bzw T 10 über die Anlagenaufwandszahl bei Passivhäusern: mit dem Passivhaus Projektierungspaket Lüftung ohne Fenster? / 67 Energiebilanz eines Passivhauses 60 0,9 Heizwärme in kwh/(m 2 Jahr) ,8 14,9 9,8 19,6 33,8 Einsparung durch EWT Einsparung durch WRG Lüftung Transmission Nutzbare solare Gewinne Nutzbare interne Gewinne Heizung 0 Gewinne Verluste Lüftung ohne Fenster? / 69

26 Zusammenfassung Die neue E DIN gibt Entscheidungsgrundlagen ob eine lüftungstechnische Maßnahme nötig ist, welche lüftungstechnische Maßnahme sinnvoll ist, wie eine lüftungstechnische Maßnahme umzusetzen ist. Lüftung zum Feuchteschutz muss unabhängig vom Nutzer gewährleistet sein! Reicht dazu der Infiltrationsluftwechsel nicht aus, ist eine lüftungstechnische Maßnahme nötig. Öffenbare Fenster können als Ergänzung zur Grund- und Intensivlüftung dienen. Bei freier Lüftung sind meist Außenluftdurchlässe zu projektieren. Dazu liefert die i.f.t. Richtlinie Fensterlüfter Teil 1 Leistungseigenschaften die nötigen Prüfkriterien. Verbesserte Energieeffizienz setzt den Einsatz von Wärmerückgewinnung voraus. Lüftung ohne Fenster? / 75 i.f.t. Richtlinie Teil 2 Erarbeitung von Einsatzempfehlungen für Fensterlüfter Projekt finanziert durch Industriepartner und gefördert durch die Bundesstiftung Umwelt Laufzeit: August 2007 Dezember 2008 Zielsetzung: Diese Einsatzempfehlungen helfen dem Planer bzw. Bauherren bei der Auswahl des geeigneten und notwendigen Produktes in Bezug auf die spezifischen Anforderungen, ohne einen komplexen Planungsvorgang, dem gesamtheitlichen Vergleich von Produkten bzw. Produktlösungen. Lüftung ohne Fenster? / 76

27 Max von Pettenkofer Lüftung ohne Fenster? / 77 Max von Pettenkofer Lüftung ohne Fenster? / 78

Lüften ohne Risiken und Nebenwirkungen

Lüften ohne Risiken und Nebenwirkungen Lüften ohne Risiken und Nebenwirkungen Außenluftdurchlässe nach DIN 1946/6 Die Grundausstattung Nachdem die Wärmedämmung und die Gebäudedichtigkeit im Wohnungsbau einen hohen Standard erreicht haben, steht

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wegweiser

Inhaltsverzeichnis Wegweiser Teil Seite 1 0 Wegweiser Wegweiser Gesamtinhalt Stichwortverzeichnis Symbole und Kennzeichnungen Abkürzungen, Formelzeichen, Indizes Begriffe Aktuelle Hinweise (nach dem Halbregister) Novellierung der

Mehr

Wohnraumlüftung in der Praxis ein Systemvergleich

Wohnraumlüftung in der Praxis ein Systemvergleich Forum Holz Bau Energie Köln 10 Wohnraumlüftung in der Praxis ein Systemvergleich M. Meyer 1 Wohnraumlüftung in der Praxis ein Systemvergleich Markus Meyer Lüftungstechnik, Thermografie, Luftdichtheit Airoptima

Mehr

Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung

Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung Vitovent 300 / 300-W zentral Wandgerät 180 bis 400 m³/h 15.1 Vitovent 300-F zentral Bodenstehendes Gerät 280 m³/h 15.2 Zu- und Abluftfilter 15.3 15 5811965-3 8/2015

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR KFW 60 FREIBURGER VERFAHREN PASSIVHAUS SANIERUNG NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE VERBESSERTE NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE PASSIV

Mehr

Praxishandbuch Nr.1. Herausgeber: GEALAN Architektenberatung Stand: März 2011. Raumlüftung GECCO 2 GECCO 3 GECCO 4 GECCO 5

Praxishandbuch Nr.1. Herausgeber: GEALAN Architektenberatung Stand: März 2011. Raumlüftung GECCO 2 GECCO 3 GECCO 4 GECCO 5 Praxishandbuch Nr.1 Herausgeber: GEALAN Architektenberatung Stand: März 2011 Raumlüftung GECCO 2 GECCO 3 GECCO 4 GECCO 5 Praxishandbuch Nr. 1 Herausgeber: GEALAN Architektenberatung Raumlüftung Lüftungsfenster

Mehr

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS DAS BNB-TOOL THERMISCHER KOMFORT WURDE IM RAHMEN DES VON DER FORSCHUNGSINITIATIVE» ZUKUNFT BAU«GEFÖRDERTEN PROJEKTS»KRITERIEN

Mehr

ifz Informationszentrum Fenster Türen Fassaden e. V. Erst dicht dann feucht!? nur halber Lüftungskonzepte Inhalt dieser Ausgabe:

ifz Informationszentrum Fenster Türen Fassaden e. V. Erst dicht dann feucht!? nur halber Lüftungskonzepte Inhalt dieser Ausgabe: Ausgabe 1/98 Registraturzeichen TA 03 Erst dicht dann feucht!? Tauwasserprobleme als Folge ganzer Dichtheitsjedoch nur halber Lüftungskonzepte Herkömmliches Gebäude Neu konzipiertes Gebäude mit erhöhten

Mehr

Lüftung. Grundlagen. 1. Dicke Luft ums Lüften

Lüftung. Grundlagen. 1. Dicke Luft ums Lüften 1. Dicke Luft ums Lüften Es gibt wenige heiße Eisen in und um das Haus, über die soviel Falsches berichtet, Unsinniges geschrieben und Polemik verbreitet wird wie über das Lüften. Ersticken wir in unseren

Mehr

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver.

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver. LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus LaVidaVerde - Berlin Projektdaten Grundstück Gebäudedaten Sophienstr. 35, B-Lichtenberg Mehrfamilienhaus Grundstück 1.146 m² 771 m² Gartenanteil

Mehr

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Marc Großklos Umwelt, Darmstadt Grundprinzipien des Passivhauses Hervorragende Dämmung der Gebäudehülle Vermeidung von Wärmebrücken Ausnutzung solarer

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

Gute Luft macht Schule macht Schule

Gute Luft macht Schule macht Schule Ausgangssituation: wie gut ist die Luft in Klassenräumen? subjektive Wahrnehmung von extrem schlechter Luftqualität sehr häufig Studien belegen: CO2-Werte von 2000 bis 3000 ppm sind der Normalfall; Spitzen

Mehr

Lüftungssysteme. Lüftungssysteme. für Apartments und Einfamilienhäuser

Lüftungssysteme. Lüftungssysteme. für Apartments und Einfamilienhäuser Lüftungssysteme Lüftungssysteme für Apartments und Einfamilienhäuser 02 Made in Germany: Heiztechnik seit über 90 Jahren. Was macht ein Haus zu einem Heim, eine Wohnung zu den eigenen vier Wänden? Das

Mehr

Anna-Katharina Ruhe. www.ak-ruhe.de. Janine Kesting. Theresa Müller. O 2neutral WOHNEN ENERGIE WASSER

Anna-Katharina Ruhe. www.ak-ruhe.de. Janine Kesting. Theresa Müller. O 2neutral WOHNEN ENERGIE WASSER O 2neutral WOHNEN ENERGIE WASSER WOHNEN ENERGIE WASSER Energetische Sanierung einer Wohnsiedlung in Wolfenbüttel Projekt im WS 09/0 Universität Kassel Fachbereich 06 Architektur Fachgebiet TGA Betreuer:

Mehr

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi 4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi Mit der Berechnung des Isothermenverlaufes können der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient Ψ und der

Mehr

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL Speichermassenwärmetauscher mit bis zu 93 % Wirkungsgrad Feuchterückgewinnung bis zu 70 % Keine zusätzlichen Heizregister

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Schaufelder Straße 8+9 Projekt von Dr. Ulrich Stiebel 1/10 Inhalt Steigende Energiekosten Staatliche Anreize

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

KONTROLLIERTE WOHNUNGSLÜFTUNG LÜFTEN MIT SYSTEM

KONTROLLIERTE WOHNUNGSLÜFTUNG LÜFTEN MIT SYSTEM KONTROLLIERTE WOHNUNGSLÜFTUNG LÜFTEN MIT SYSTEM Dezentrale Lüftungssysteme für einzelne Räume Zentrale Lüftungssysteme für die komplette Wohneinheit INNOVATIVES HEIZEN, KÜHLEN UND LÜFTEN Warum lüften?

Mehr

Heizlastberechnung Pro

Heizlastberechnung Pro Anleitung zum EVEBI-Modul Heizlastlastberechnung 12831 erstellt von: ENVISYS GmbH & Co. KG, 99423 Weimar, Prellerstraße 9 Hinweis: Die Dokumentation entspricht der Energieberater-Software EVEBI 7.6. Sollten

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Innendämmung. Theorie und Praxis

Innendämmung. Theorie und Praxis Innendämmung Theorie und Praxis Wärmedämmung im Bestand ist wichtig für - Behaglichkeit - Wohnhygiene - Energieeinsparung Innen oder außen dämmen? Dem Wärmestrom egal. Aber... außen -5 C innen +20 C Innen

Mehr

Energie & Kosten sparen passiv heizen

Energie & Kosten sparen passiv heizen Energie & Kosten sparen passiv heizen www.passivhauskreis.de 09.11.2009 6.Tage des Passivhauses in Traunstein Die Weltenergiekrise tobt und wir tauschen die Glühbirnen aus 09.11.2009 6.Tage des Passivhauses

Mehr

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation 1.Teil Raumlufttechnik Claus Händel Verordnungsrechtlicher Rahmen Übersicht Ecodesign-Verordnungen Anforderungen an Wohnungslüftungsgeräte

Mehr

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen Technische Universität München ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung Berechneter Energiebedarf des Gebäudes 2 Energiebedarf Primärenergiebedarf Gesamtenergieeffizienz

Mehr

KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren

KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren Der Bund fördert energiesparendes Bauen über die Föderbank des Bundes und der Länder, die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW. Wir fassen für

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden.

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden. Eine Analyse am Beispiel eines Einfamilienhauses Das Haus ganz oben in der linken Spalte ist ein gewöhnliches Einfamilienhaus mit 149 m² Wohnfläche. Es ist kein Passivhaus - es wäre aber ganz leicht als

Mehr

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten)

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten) sübersicht Der Fernlehrgang "Baubiologie und Aspekte von Innenraumbelastungen vermittelt Architekten, Innenarchitekten, Ingenieuren im Bauwesen und Bautechnikern Grundlagenwissen zu baubiologischen und

Mehr

VENTILOGO IVR Lüftungs-Intervallregelung

VENTILOGO IVR Lüftungs-Intervallregelung VENTILOGO IVR Intervallregelung für Wohnungslüftungsanlagen REV005 Seite 1 Inhalt Beschreibung 3 Vorteile 5 Funktionsweise 6 Intervalllüftung 6 Bedarfslüftung 6 Nutzereingriff 6 Systemkomponenten 7 Steuerbares

Mehr

Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen. Tool eco balance Wohnraumlüftung

Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen. Tool eco balance Wohnraumlüftung Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen Tool eco balance Wohnraumlüftung Dipl. Ing. Dr. Peter Holzer peter.holzer@building research.at Vorab: Analyse der Problemlage 1. Ersticken

Mehr

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 1 Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund Mit dem Übergang von der Wärmeschutzverordnung zur Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

Land Niederösterreich

Land Niederösterreich Land Niederösterreich Erfahrungen des Landes NÖ mit energieeffizientem und nachhaltigem Bauen warum Energieeffizienz & Nachhaltigkeit? Vorbildfunktion des Landes NÖ Industrie und Gewerbe können reagieren

Mehr

Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 12

Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 12 Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 12 Dr. Justus Achelis, DIBt* Die Bundesregierung hat auf Grund des 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2 und 3, des

Mehr

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima.

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Tirol A++ Unsere Energiezukunft für eine gesunde Umwelt und Wirtschaft! Eine Initiative von Land Tirol und

Mehr

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Komfortlüftungsinfo Nr. 23 Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Inhalt 1. Welche elektrische Leistungsaufnahme hat eine Komfortlüftungsanlage? 2. Jährlicher Strombedarf 3. Jährliche Stromkosten

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

Raumluftqualität. Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2. -Sensoren

Raumluftqualität. Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2. -Sensoren Raumluftqualität Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2 -Sensoren (ppm) 2000 CO 2 -Konzentration Bei geschlossenen Fenstern ohne Zwangsbelüftung Wirkung auf den Menschen Konzentrationsstörungen

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Grundlagen Bauphysik Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Bauphysik Wärmeschutz: Wärmefluss durch Bauteile, Berechnung von Wärmeverlusten,

Mehr

air Modul air Modul air Modul

air Modul air Modul air Modul airmodul airmodul airmodul airmodul airmodul Haushoch. Das airmodul ist die innovative Lösung für die kontrollierte Wohnraumlüftung. Es ist optimal im Geschossbau einsetzbar und sowohl für den Neubau

Mehr

Tauwasserbildung an Fenstern

Tauwasserbildung an Fenstern Dipl.-Ing. (FH) Guido Straßer von der Handwerkskammer München und Oberbayern öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Schreinerhandwerk, Fachgebiet Fensterbau Tauwasserbildung an

Mehr

Energetische Gebäudesanierung mit Faktor 10

Energetische Gebäudesanierung mit Faktor 10 Energetische Gebäudesanierung mit Faktor 10 Dr. Burkhard Schulze Darup Deutsche Bundesstiftung Umwelt Postfach 1705 49007 Osnabrück An der Bornau 2 49090 Osnabrück Telefon 05 41 96 33-0 Telefax 05 41 96

Mehr

Raumklima und Richtig Lüften

Raumklima und Richtig Lüften Innenraumluft-Info Inhalt 1. Warum Lüften? 2. Wo wird Feuchtigkeit entwickelt? 3. Auswirkungen von zu hoher Luftfeuchtigkeit 4. Richtig Lüften bei natürlicher Lüftung 4.1 Stoßlüften statt Spaltlüften (Kipplüftung)

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Energie bewusst gestalten Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Zimmermeister, Kaiserslautern, Mackenbach ö.b.u.v. Sachverständiger

Mehr

Hinweis für Antragsteller

Hinweis für Antragsteller Hinweis für Antragsteller Referat III 5 Feuerstätten, Abgasanlagen, Haustechnik Fassung: 30.09.2014 Neues aus dem Arbeitsgebiet "Lüftungsgeräte" des Referats III 5: Änderungen in der Nachweisführung in

Mehr

Luftmengen Luftfeuchte

Luftmengen Luftfeuchte Innenraumluft-Info Inhalt 1. Luftmengen und Luftfeuchte 2. Wie viel Frischluft braucht der Mensch? 2.1 Geruchsbelastung und Frischluftmenge 2.2 Sauerstoffmangel? 3. Luftfeuchte in Räumen 4. Das Luftmengendilemma

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Rudolf Orlob, Vorstand der Charlottenburger Baugenossenschaft eg gegründet am 08. Februar 1907 Dresselstaße

Mehr

Herausforderungen im STARK III Programm Dr. Georg Wagener-Lohse, FEEe.V.

Herausforderungen im STARK III Programm Dr. Georg Wagener-Lohse, FEEe.V. Herausforderungen im STARK III Programm Dr. Georg Wagener-Lohse, FEEe.V. WERKSTATT STARK III, OKT 2012 STARK III stellt ein wichtiges Modellvorhaben des Landes zur Kostensenkung und Zukunftssicherung dar.

Mehr

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Der Wärmedurchgangskoeffizient gibt an, welcher Wärmestrom zwischen zwei Räumen (hier innen und außen), die durch ein Bauteil voneinander getrennt sind, durch eine Fläche

Mehr

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG Seite 1 von 26 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur

Mehr

Energetische Gebäudesanierung mit Faktor 10

Energetische Gebäudesanierung mit Faktor 10 Energetische Gebäudesanierung mit Faktor 10 Dr. Burkhard Schulze Darup Wir fördern Innovationen. 2 Energetische Gebäudesanierung mit Faktor 10 Dr. Burkhard Schulze Darup (Hrsg.) Projektpartner: Dr. Wolfgang

Mehr

LTG Fassaden-Lüftungsgerät Typ FVS

LTG Fassaden-Lüftungsgerät Typ FVS LTG Fassaden-Lüftungsgerät Typ FVS für die maschinelle Belüftung von Klassenräumen mit hoher Luftqualität, thermischer Behaglichkeit und niedrigem Heizwärmebedarf Rechte allein bei Schullüftung FVS- Kunden

Mehr

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZAB. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZAB. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6. .3 X X testregistrierung Vertikale Geräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Ventilator Justierfuß Wärmeübertrager HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager

Mehr

Fachverband Gebäude-Klima e. V.

Fachverband Gebäude-Klima e. V. Fachverband Gebäude-Klima e. V. 2.12 Ecodesign-Richtline in der Raumlufttechnik Energetische Anforderung und Bewertung ErP Chance oder Last? Aus der Sicht eines mittelständischen Unternehmens Hansjürgen

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Brüstungsgeräte. Serie SCHOOLAIR-B. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner K2 6.2 35. 02/2013 DE/de

Brüstungsgeräte. Serie SCHOOLAIR-B. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner K2 6.2 35. 02/2013 DE/de .2 X X testregistrierung Brüstungsgeräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Wasseranschluss Filterdeckel Justierfuß HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Schimmelbildung in Wohnungen vermeiden durch richtiges Lüften und Heizen

Schimmelbildung in Wohnungen vermeiden durch richtiges Lüften und Heizen Informationen zum Thema Schimmelbildung in Wohnungen vermeiden durch richtiges Lüften und Heizen Quellen: 1. Leitfaden zur Vorbeugung, Untersuchung, Bewertung und Sanierung von Schimmelpilzwachstum in

Mehr

Kontrollierte Wohnungsbe- und entlüftung mit Wärmerückgewinnung

Kontrollierte Wohnungsbe- und entlüftung mit Wärmerückgewinnung Kontrollierte Wohnungsbe- und entlüftung mit Wärmerückgewinnung Antworten auf häufig gestellte Fragen 1). Ist eine Fensterlüftung nicht besser? Über die Luftanlage kommt ebenso frische Luft in den Raum

Mehr

MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN

MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN In die Zukunft investieren Die explosionsartig steigenden Energiepreise sowie die zunehmende Umweltverschmutzung vor Augen, achten immer mehr Bauherren auf den Energieverbrauch.

Mehr

Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden Korrigenda C1 zur Norm SIA 180:2014

Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden Korrigenda C1 zur Norm SIA 180:2014 Bauwesen 520 180-C1 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden Korrigenda C1 zur Norm SIA 180:2014 Referenznummer SN 520180-C1:2015 de Gültig ab: 2015-03-01 Herausgeber Schweizerischer Ingenieur-

Mehr

Energie sparen Einsatz erneuerbarer Energien Effiziente Anlagentechnik

Energie sparen Einsatz erneuerbarer Energien Effiziente Anlagentechnik Fenstersanierung: Möglichkeiten, was ist zu beachten: Anforderungen an Fenster Fenstertypen, Kennwerte Wärme- und Schallschutz Sanierung: Motivation, Möglichkeiten Verbesserung der Luftdichtheit Austausch

Mehr

KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011

KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011 KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011 ALLGEMEINES bersicht: 1. St dtebau 2. Geb udeh lle 3. Technik Bild: dena ALLGEMEINES

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

In Kooperation zwischen: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (SenStadtUm) und Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin)

In Kooperation zwischen: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (SenStadtUm) und Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) Leitfaden zur Raumluftkonditionierung in Schulen bei Neubau und Sanierung unter Beachtung ökonomischer, ökologischer und soziokultureller Aspekte In Kooperation zwischen: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Mehr

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen VDI 6022, DIN EN 13779, 12792, 13779, 15251 u. a. Karlsruhe, am 11.03.2008 TBB Dr. Achim, VDI keune.achim@vdi.de 1 Aktueller Stand: VDI 6022 Blatt 1, Hygiene-Anforderungen

Mehr

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK LÖSUNGSSATZ WÄRME- UND KÄLTEGERÄTE ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK Kapitel Raumklimatisierung Berechnungen 20 n und en 5. Auflage 1. April 201 Bearbeitet durch: Niederberger Hans-Rudolf

Mehr

TZWL - Bulletin. Liste für Wohnungslüftungsgeräte mit und ohne Wärmerückgewinnung. 11. Auflage

TZWL - Bulletin. Liste für Wohnungslüftungsgeräte mit und ohne Wärmerückgewinnung. 11. Auflage E u r o p ä i s c h e s T e s t z e n t r u m f ü r W o h n u n g s l ü f t u n g s g e r ä t e e. V. TZWL - Bulletin Liste für Wohnungslüftungsgeräte mit und ohne Wärmerückgewinnung 11 11. Auflage Stand:

Mehr

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Mieterstrom: Wohnortnahe Stromerzeugung und Vermarktung an die Mieter 23.06.2015, Darmstadt Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Marc Großklos Institut Wn und Umwelt GmbH (IWU) 1 Fragen

Mehr

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur Regio Freiburg GmbH Solar Info Center, Freiburg Geförderte Energieberatungen Energieberatungsangebote Energiespar Check

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Inhalt 1. Einleitung 2. Arten der Wärme- und Feuchterückgewinnung 2.1 Plattenwärmetauscher (1) (rekuperativ) 2.1.1 Plattenwärmetauscher mit Feuchteübertragung

Mehr

VIII. DEUTSCH - POLNISCHE KONFERENZ

VIII. DEUTSCH - POLNISCHE KONFERENZ VIII. DEUTSCH - POLNISCHE KONFERENZ GRENZNAHE ENERGIEWIRTSCHAFT IN POLEN UND DEUTSCHLAND ERFAHRUNGEN UND PERSPEKTIVEN Deutsche Standards der Energieeffizienz in Bauwesen Freitag, 18.11.2011 Staatliche

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Bessere Lüftungskanäle mit BRESPA -Lüftungsdecken

Bessere Lüftungskanäle mit BRESPA -Lüftungsdecken Bessere Lüftungskanäle mit BRESPA -Lüftungsdecken Die Zukunft beginnt immer heute Gebäude sollen immer weniger Wärmeenergie verbrauchen und müssen immer luftdichter gebaut werden. Gebäude der Zukunft kommen

Mehr

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

Achtung Planungsvariante: Gebäude ist noch nicht erstellt. Karl-Stieler-Str. 17, 12169 Berlin. Verwendung: Vorabzug

Achtung Planungsvariante: Gebäude ist noch nicht erstellt. Karl-Stieler-Str. 17, 12169 Berlin. Verwendung: Vorabzug gemäß den 6 ff. der Energieeinsparverordnung (EnEV) vom Gültig bis: Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil 3 Baujahr Gebäude Aussteller ISRW Dr.-Ing. Klapdor GmbH Reuchlinstrasse 0-0553 Berlin 0.09.2024

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Wir sind über Handy erreichbar. *

Wir sind über Handy erreichbar. * Wir sind über Handy erreichbar. * * Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung. WS 170. WS 320. WS 470 Einzigartig: Jetzt auch in Effizienzklasse A+! Die beste WS-Familie aller Zeiten. Spricht man vom Zuhause

Mehr

Lüftungsanlagen in Gründerzeitgebäuden

Lüftungsanlagen in Gründerzeitgebäuden Lüftungsanlagen in Gründerzeitgebäuden Machbarkeitsstudie im Rahmen des Leitprojekts Gründerzeit mit Zukunft Barbara Jörg (e7 Energie Markt Analyse GmbH) Johannes Rammerstorfer (e7 Energie Markt Analyse

Mehr

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT.

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Service 2.0 Für unsere modernen Heiz- und Lüftungssysteme gibt es jetzt die passende Bedienung. Über Ihren Tablet-PC oder Ihren PC können

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Erläuterungen zum besseren Verständnis

Erläuterungen zum besseren Verständnis Erläuterungen zu Ihrem Verständnis Grundsätzliches Der Gesetzgeber schreibt in seinem Berechnungsverfahren die energetische Betrachtung, bezogen auf die Primärenergie (siehe unten), vor. Diese Werte sind

Mehr

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Thomas von der Heyden Bad Kissingen, 17. April 2012 Gliederung Arbeitsstättenrecht Normen VDI-Richtlinien Zusammenfassung Seite 2 ASR A 3.6 Lüftung

Mehr

Taupunkt Lüftungssteuerung

Taupunkt Lüftungssteuerung Taupunkt Lüftungssteuerung Feuchte Keller? Schimmel? Feuchtigkeit in Kellern nimmt heutzutage immer mehr zu. Grund hierfür ist oftmals das falsche Lüften. Zur bestehenden Feuchtigkeit kommt nun noch Kondensfeuchte

Mehr

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der Der Hochleistungs-Dämmstoff Herstellung, über die Verarbeitung

Mehr

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden Auf Wissen bauen Raumklimasysteme Kompetenzfelder Kombination natürlicher und mechanischer

Mehr

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems Kalt Feuchtwarm Kondensstop * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz

Mehr

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Planung Montage Modernisierung 1 Planung und Montage Komfortlüftung: stellt min. Luftwechsel sicher (850 1350ppm CO 2 ) Keine Auskühlung

Mehr