Lüftung ohne Fenster?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lüftung ohne Fenster?"

Transkript

1 Thüringer Fenstertage 2008 Lüftung ohne Fenster? Auswirkungen der DIN 1946 Teil 6 auf Fenster und Fassaden Prof. Dr. Harald Krause Inhalte Luftwechsel Luftqualität und Luftfeuchte E-DIN 1946 Teil 6 Lüftungsstufen Lüftungssysteme nach der DIN Realisierung der Lüftungsstufen i.f.t. Richtlinie Fensterlüfter Energieeffizienz und Wohnraumlüftung Lüftung ohne Fenster? / 2

2 Luftfeuchte und Luftwechsel Feuchtebilanz m& zu m& int m& ab Lüftung ohne Fenster? / 3 Luftwechsel und Feuchte Beispielrechnung Volumenstrom in m³/h Notwendiger Volumenstrom als Funktion der Feuchtelast, um eine bestimmte Raumluftfeuchte einzuhalten Lüftung ohne Fenster? / 7 40% rel. Feuchte 50% rel. Feuchte 60% rel. Feuchte Feuchteanfall in g/h außen: -5 C, 80% rf innen: 20 C

3 Kriterien Raumluftfeuchte Welche Kriterien für die Raumluftfeuchte gibt es? 1. Gewährleistung eines behagliches Raumklimas 2. Vermeidung von Schimmelwachstum Lüftung ohne Fenster? / 9 Behagliche Raumluftfeuchten Kriterium 1 nach Leusden; Freymark: Darstellungen der Raumbehaglichkeit für den einfachen praktischen Gebrauch, Gesundheitsingenieur 72 (1951) Heft 16 Lüftung ohne Fenster? / 10

4 Vermeidung von Schimmelpilz Kriterium 2 In Deutschland: DIN 4108: 80 % rf bei 20 C Raumtemperatur Krus, Fraunhofer IBP Lüftung ohne Fenster? / 11 Vermeidung von Schimmelpilz Kriterium 2 80% relative Feuchte an den Bauteiloberflächen soll nicht überschritten werden! Welche maximale Raumluftfeuchte ist dazu einzuhalten? Dies hängt von den inneren Oberflächentemperaturen und damit vom Wärmeschutzniveau ab! Θ Si = Θ U R i Si ( Θ Θ ) i e Θ Si,e,i : innere Oberflächentemperatur, Außen-, Innentemp. U: U-Wert der Konstruktion R si : innerer Wärmeübergangswiderstand Lüftung ohne Fenster? / 12

5 Oberflächentemperaturen Außenwand (Altbau Vollziegel) Oberflächentemp. Innen in C % 75% 70% 65% 60% 55% 50% 0 0,05 0,1 0,15 0,2 0,25 0,3 Wärmedämmung 0,035 W/(mK) in m maximale Raumluftfeuchte außen: -5 C innen: 20 C Lüftung ohne Fenster? / 13 Oberflächentemperaturen Außenwandkante (Altbau Vollziegel) Oberflächentemp. Innen in C % 70% 60% 50% 40% 30% 0 0,1 0,2 0,3 Wärmedämmung 0,035 W/(mK) in m maximale Raumluftfeuchte außen: -5 C innen: 20 C Lüftung ohne Fenster? / 14

6 Vermeidung von Schimmelpilz Kriterium 2 Für alle Bauteilübergänge/Anschlüsse definiert die DIN den Temperaturfaktor: f RSi Θsi Θe = Θ Θ i e 0,7 Die entspricht einer Oberflächentemperatur von 12,6 C, bei welcher sich 80% rf bei 20 C und 50% Raumluftfeuchte einstellen würden. Lüftung ohne Fenster? / 15 Typische Oberflächentemperaturen Altbau: Istzustand Hinter Außen- Laibung Vergla- Rand- Außenw.- AW- Schrank wand sung verbund Fußp. Kante 5,0 15, ,2 8 10,1 8,7 Quelle: Passivhausinstitut Randbedingungen: -5 C; 20 C Relevante Oberflächen-Temperaturen an vielen Stellen unter 12,6 C Schimmelgefahr!! Lüftung ohne Fenster? / 16

7 Typische Oberflächentemperaturen Bauteile PH-gedämmt ( 200 mm), neues PH-Fenster Hinter Außen- Laibung Vergla- Rand- Außenw.- AW- Schrank wand sung verbund Fußp. Kante 19, , ,7 17,8 16,5 Quelle: Passivhausinstitut Randbedingungen: -5 C; 20 C Relevante Oberflächen-Temperaturen > 16 C Auch kein Problem bei Schrank in der Kante Lüftung ohne Fenster? / 17 Fazit Schimmelgefahr kann reduziert werden: durch Erhöhung des Außenluftvolumenstroms oder durch ein besseres Dämmniveau! Häufiger Fehler in der Sanierung: Außenluftwechsel durch freie Lüftung wird reduziert ( dichte Fenster ) Raumluftfeuchte steigt Wärmedämmung wird nicht konsequent angewendet Tauwasser- Schimmel an Stellen mit niedriger Oberflächentemperaturen Lüftung ohne Fenster? / 18

8 Lüftung ohne Fenster? / 19 Luftqualität Luftwechsel und CO 2 -Konzentration Volumenstrom pro Person 100 [m³/h] CO -Emission pro Stunde und Person 2 Schlafen (12 l/h) Mittel (18 l/h) Arbeit (23 l/h) 0,06 0,08 0,10 0,12 0,14 [Vol%] max. CO 2 -Konzentration Lüftung ohne Fenster? / 20

9 Lüftung ohne Fenster? / 23 Entwurf Einspruchsverhandlung hat stattgefunden mehrere Änderungen sind zu erwarten! Lüftung ohne Fenster? / 24

10 Lüftung ohne Fenster? / 25 Lüftung ohne Fenster? / 26

11 Lüftungsstufen nach E DIN Lüftung zum Feuchteschutz: nutzerunabhängige Lüftung (Minimalbetrieb), die in Abhängigkeit des Wärmeschutzniveaus unter üblichen Feuchtelasten und Raumtemperaturen Schimmelpilz- und Feuchteschäden vermeiden soll. entscheidend dafür, ob eine Lüftungstechnische Maßnahme nötig ist oder nicht Mindestlüftung: nutzerunabhängige Lüftung, die unter üblichen Feuchte- und Schadstofflasten Mindestanforderungen an die Raumluftqualität erfüllt. Lüftung ohne Fenster? / 27 Lüftungsstufen nach E DIN Grundlüftung: Notwendige Lüftung zur Gewährleistung des Bautenschutzes sowie der hygienischen und gesundheitlichen Erfordernisse bei planmäßiger Nutzung einer Nutzungseinheit (Normalbetrieb). dient u.a. zur Auslegung für den Normalbetrieb von Lüftungssystemen bei Anwesenheit z.t. durch Fensterlüftung möglich Intensivlüftung: Zeitweilig notwendige erhöhte Lüftung zum Abbau von Lastspitzen (Lastbetrieb). Lüftung ohne Fenster? / 28

12 Rolle des Fensters nach Bei allen Lüftungskonzepten sind die Lüftung zum Feuchteschutz und die Mindestlüftung nutzerunabhängig, d.h. bei geschlossenen Fenstern, sicherzustellen. Das öffenbare Fenster dient demnach zur Grundlüftung und zur Intensivlüftung auch in Verbindung mit ventilatorgestützten Lüftungssystemen. Mit Zusatzelementen wird das Fenster auch für die Feuchteschutz- und Mindestlüftung einsetzbar! Anmerkung: Außerhalb der Heizperiode wird das Fenster das Hauptlüftungselement bleiben, u.a. auch zur Nachtlüftung und Abkühlung. Lüftung ohne Fenster? / 29 Lüftungskonzept Gebäudedaten Gebäudetyp, Wärmeschutz, Dichtheit, Lage etc. Keine LTM erforderlich ja Reicht Infiltration für Feuchteschutzlüftung? nein LTM erforderlich Festlegung lüftungsstechn. Maßnahmen Besondere Anforderungen (Hygiene, Energie, Schallschutz) Lüftung ohne Fenster? / 30

13 Infiltrationsluftwechsel - Feuchteschutzlüftung Etagenwohnung, windschwach, Querlüftung Außenluftvolumenstrom in m³/h Feuchteschutzlüftung, Wärmeschutz hoch Feuchteschutzlüftung, Wärmeschutz niedrig Infiltration n50 = 4,5 1/h Infiltration n50 = 1,5 1/h Infiltration n50 = 1,0 1/h Lüftung ohne Fenster? / Wohnfläche in m² Änderungen in der endgültigen Norm möglich. Infiltrationsluftwechsel - Feuchteschutzlüftung Außenluftvolumenstrom in m³/h Lüftung ohne Fenster? / 33 Etagenwohnung, windstark, Querlüftung Feuchteschutzlüftung, Wärmeschutz hoch Feuchteschutzlüftung, Wärmeschutz niedrig Infiltration n50 = 4,5 1/h Infiltration n50 = 1,5 1/h Infiltration n50 = 1,0 1/h Wohnfläche in m² Änderungen in der endgültigen Norm möglich.

14 Infiltrationsluftwechsel - Feuchteschutzlüftung EFH, windschwach, Querlüftung Außenluftvolumenstrom in m³/h Feuchteschutzlüftung, Wärmeschutz hoch Feuchteschutzlüftung, Wärmeschutz niedrig Infiltration n50 = 4,5 1/h Infiltration n50 = 1,5 1/h Infiltration n50 = 1,0 1/h Wohnfläche in m² Änderungen in der endgültigen Norm möglich. Lüftung ohne Fenster? / 34 Lüftungskonzept Freie Lüftung Besondere Anforderungen (Hygiene, Energie, Schallschutz) nein ja Ventilatorgestützte Lüftung Best. Gesamt-Außenluftvolumenstrom für alle Lüftungsstufen außer Intensivlüftung Best. Luftvolumenstrom durch LTM Bemessung Lüftungskomponenten für alle Lüftungsstufen Kennzeichnung Lüftungssystem Lüftung ohne Fenster? / 35

15 Lüftungssysteme nach E DIN Systeme der Wohnungslüftung Freie Lüftung Ventilatorgestützte Lüftung Fensterlüftung Querlüftung über ALD Wind maßgebliche Antriebskraft Schacht- / Auftriebslüftung über ALD Therm. Auftrieb maßgebliche Antriebskraft Abluftsysteme Zu- / Abluftsysteme Auftriebslüftung in mehrgeschossigen Wohnungen Schachtlüftung mit Einzelschächten Einzelventilator Lüftungsanlagen ohne WR EFH - MFH Zentralventilator Lüftungsanlagen mit/ohne WR EFH - MFH Lüftungsgeräte mit/ohne WR EFH - Raum WE Lüftung ohne Fenster? / 36 Freie Lüftung mit am Fenster integrierten Außenluftdurchlässen ALD Wie kann ein Lüftungskonzept aussehen, bei dem das Fenster die wesentliche Rolle spielt? Antrieb durch Wind oder thermischen Auftrieb bei mehreren Geschossen Auslegung auf Druckdifferenz 2 oder 4 Pa Überströmöffnungen nötig ALD s müssen auch für Abluft geeignet sein Querlüftung mit Außenluftdurchlässen ALD Lüftung ohne Fenster? / 37

16 Freie Lüftung mit am Fenster integrierten Außenluftdurchlässen ALD Wie kann ein Lüftungskonzept aussehen, bei dem das Fenster die wesentliche Rolle spielt? ALD Wohnen Schlafen ÜLD ÜLD Küche Bad ALD Kinder WC Arbeit HWR Querlüftung mit Außenluftdurchlässen ALD Lüftung ohne Fenster? / 38 i.f.t. Richtlinie Lüftung ohne Fenster? / 39

17 Fensterlüfter gem. i.f.t. Richtlinie Lüftung ohne Fenster? / 40 Beispiel Wohnung mit freier Lüftung Etagenwohnung: 70 m², n 50 = 3 h -1, Wärmeschutz hoch Lüftungskonzept nötig, da Infiltrationslüftung < Feuchteschutzlüftung Gesamtluftwechsel: ALDs sollen für Grundlüftung mindestens für Mindestlüftung dimensioniert werden (5.2.2) Ermittlung des nötigen Mindestluftwechsels: hier ca. 80 m³/h, d.h. n 0,45 h -1 Über ALDs zu leisten: abzgl. wirksame Infiltration, verbleiben ca. 75 m³/h Lüftung ohne Fenster? / 41

18 Beispiel Wohnung mit freier Lüftung Aufteilung der Volumenströme auf die einzelnen Räume Wohnen Küche WC Flur Schlafen Kind Bad Gesamt q V,LTM,R in m³/h Lüftung ohne Fenster? / 42 Lüftungstechnik - Wohnraumlüftung Abluftanlage mit Nachströmöffnungen Charakterisierung: Zentral angeordneter Abluftventilatoren Frischluft über Außenluftdurchlässe ALD Kanalnetz für Abluft Überströmöffnungen Komponenten: 1. Lüftungsgerät 2. Abluftventil 3. Überströmöffnungen 4. Kanalnetz 5. Fortluftauslaß 6. Frischlufteinlaß Lüftung ohne Fenster? / 45

19 Abluftventilator Schalldämpfer Ventilator Stromaufnahme ca. 10 bis 15 W Optionale Steuerung über Raumluftfeuchte Lüftung ohne Fenster? / 47 ALD für Wandeinbau Volumenstrombegrenzung auf 30 m³/h möglich Innenteil Modulrohr Außengitter Material: ABS-Kunststoff Farbe: weiß, ähnlich RAL 9010 mit Schalldämpfer Quelle: Innenteil Schalldämmrohr Außengitter Lüftung ohne Fenster? / 48

20 ALD für Fenstereinbau Schalldämmendes Spaltventil 456 mm 30 mm 100 mm AUF ZU Hebel zum stufenlosen Verstellen. Kunststofffenster Holzfenster Quelle: Lüftung ohne Fenster? / 49 ALD für Fenstereinbau Quelle: Fenstereinbau mit thermostatischer Regelung Lüftung ohne Fenster? / 50

21 ALD für Fenstereinbau Quelle: Fenstereinbau mit Feuchte-Regelung Lüftung ohne Fenster? / 51 Lüftungssysteme nach E DIN Systeme der Wohnungslüftung Freie Lüftung Ventilatorgestützte Lüftung Fensterlüftung Querlüftung über ALD Wind maßgebliche Antriebskraft Schacht- / Auftriebslüftung über ALD Therm. Auftrieb maßgebliche Antriebskraft Abluftsysteme Zu- / Abluftsysteme Auftriebslüftung in mehrgeschossigen Wohnungen Schachtlüftung mit Einzelschächten Einzelventilator Lüftungsanlagen ohne WR EFH - MFH Zentralventilator Lüftungsanlagen mit/ohne WR EFH - MFH Lüftungsgeräte mit/ohne WR EFH - Raum WE Lüftung ohne Fenster? / 58

22 Lüftungstechnik Wohnraumlüftung Dezentrale Systeme Unterschiedliche Systeme mit rekuperativer und regenerativer Wärmerückgewinnung Vorteile keine Leitungssysteme nötig ideal für einzelne Räume, Bereiche raumweise regelbar Nachteile: schlechtere Energieeffizienz ggf. Geräusche Stromanschluss an jedem Element in jedem Raum muss nötiger Luftwechsel über Außenluft aufgebracht werden Lüftung ohne Fenster? / 59 Ventilatorgestützte Lösung Zu- Abluftsystem mit WR Lüftung ohne Fenster? / 60

23 Lüftungsgerät Effektiver Wärmebereitstellungs-grad nach PHI 85% Gleichstrommotoren Sommerbypass Zuluftvorheizung Volumenstrombalance Stromeffizienz 0,35 W/(m³/h) Aerex Haustechnik Lüftung ohne Fenster? / 61 Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung Bestandteile : Lüftung ohne Fenster? / 62 Grobfilter (1), Feinfilter (2) DC-Ventilatoren (3) Frostschutzheizung (4) Bypassklappe (5) Kreuz-Gegenstromwärmetauscher (6) Kondensatablauf (7)

24 Stromaufnahme typ. EFH Lüftung ohne Fenster? / 64 Ventilatorgestützte Lösung Zu- Abluftsystem mit WR Lüftung ohne Fenster? / 65

25 Energieeffizienz durch Wärmerückgewinnung Gebäudedichtheit besser als n 50 = 1,0 h -1 Effektive Wärmebereitstellungsgrade moderner Lüftungsgeräte mit Kreuz-Gegenstromwärmetauscher liegen bei 80% bis 92% Leistungsaufnahme bei 150 m³/h ca. 50W Energetische Bewertung: im Rahmen der EnEV bzw T 10 über die Anlagenaufwandszahl bei Passivhäusern: mit dem Passivhaus Projektierungspaket Lüftung ohne Fenster? / 67 Energiebilanz eines Passivhauses 60 0,9 Heizwärme in kwh/(m 2 Jahr) ,8 14,9 9,8 19,6 33,8 Einsparung durch EWT Einsparung durch WRG Lüftung Transmission Nutzbare solare Gewinne Nutzbare interne Gewinne Heizung 0 Gewinne Verluste Lüftung ohne Fenster? / 69

26 Zusammenfassung Die neue E DIN gibt Entscheidungsgrundlagen ob eine lüftungstechnische Maßnahme nötig ist, welche lüftungstechnische Maßnahme sinnvoll ist, wie eine lüftungstechnische Maßnahme umzusetzen ist. Lüftung zum Feuchteschutz muss unabhängig vom Nutzer gewährleistet sein! Reicht dazu der Infiltrationsluftwechsel nicht aus, ist eine lüftungstechnische Maßnahme nötig. Öffenbare Fenster können als Ergänzung zur Grund- und Intensivlüftung dienen. Bei freier Lüftung sind meist Außenluftdurchlässe zu projektieren. Dazu liefert die i.f.t. Richtlinie Fensterlüfter Teil 1 Leistungseigenschaften die nötigen Prüfkriterien. Verbesserte Energieeffizienz setzt den Einsatz von Wärmerückgewinnung voraus. Lüftung ohne Fenster? / 75 i.f.t. Richtlinie Teil 2 Erarbeitung von Einsatzempfehlungen für Fensterlüfter Projekt finanziert durch Industriepartner und gefördert durch die Bundesstiftung Umwelt Laufzeit: August 2007 Dezember 2008 Zielsetzung: Diese Einsatzempfehlungen helfen dem Planer bzw. Bauherren bei der Auswahl des geeigneten und notwendigen Produktes in Bezug auf die spezifischen Anforderungen, ohne einen komplexen Planungsvorgang, dem gesamtheitlichen Vergleich von Produkten bzw. Produktlösungen. Lüftung ohne Fenster? / 76

27 Max von Pettenkofer Lüftung ohne Fenster? / 77 Max von Pettenkofer Lüftung ohne Fenster? / 78

Wohnungslüftung in der Modernisierung/Sanierung

Wohnungslüftung in der Modernisierung/Sanierung Informationsblatt Nr. 55 März 2013 Wohnungslüftung in der Modernisierung/Sanierung 1. Einleitung Bei der Modernisierung von Wohngebäuden werden i. d. R. vorhandene Fensterflächen ausgetauscht, Wände- und

Mehr

Frische Luft durch neue Technik Komfortlüftung im Wohnungsbau: Energieeffizienz, Behaglichkeit und Umsetzung

Frische Luft durch neue Technik Komfortlüftung im Wohnungsbau: Energieeffizienz, Behaglichkeit und Umsetzung Frische Luft durch neue Technik Komfortlüftung im Wohnungsbau: Energieeffizienz, Behaglichkeit und Umsetzung Prof. Dr. Harald Krause Bad Ischl 6. Okt. 2011 Inhalt Was fordern die Normen? Warum kontrollierte

Mehr

Anforderungen an die Wohnraumlüftung bei Modernisierung und Neubau nach der DIN 1946-6

Anforderungen an die Wohnraumlüftung bei Modernisierung und Neubau nach der DIN 1946-6 Anforderungen an die Wohnraumlüftung bei Modernisierung und Neubau nach der DIN 1946-6 Eine nutzerunabhängigen, mechanische Be- und Entlüftung von Gebäuden wird schon seit längerem umgesetzt Sogwirkung

Mehr

Belüftungssysteme für die Altbausanierung

Belüftungssysteme für die Altbausanierung Die Weltenergiekrise tobt und wir tauschen die Glühbirnen aus 03.04.2011 Belüftungssysteme für die Altbausanierung Quelle: Nasa Energieeffiziente Gebäudetechnik...und wie geht das? 3: Luftdichte Hülle

Mehr

Lüften ohne Risiken und Nebenwirkungen

Lüften ohne Risiken und Nebenwirkungen Lüften ohne Risiken und Nebenwirkungen Außenluftdurchlässe nach DIN 1946/6 Die Grundausstattung Nachdem die Wärmedämmung und die Gebäudedichtigkeit im Wohnungsbau einen hohen Standard erreicht haben, steht

Mehr

Wohnungslüftung -Lüftungskonzept (LK) und lüftungstechnische Maßnahmen (LtM) nach E DIN 1946 Teil 6 (Stand )

Wohnungslüftung -Lüftungskonzept (LK) und lüftungstechnische Maßnahmen (LtM) nach E DIN 1946 Teil 6 (Stand ) Wohnungslüftung Wohnungslüftung -Lüftungskonzept (LK) und lüftungstechnische Maßnahmen (LtM) nach E DIN 1946 Teil 6 (Stand 10.06.2008) Dienstag, 17.06.2008 Dipl.-Ing. Wilhelm Reiners Unna -E-Mail: w.reiners@dokom.net

Mehr

Lüftungsnorm DIN1946-6:2009-5

Lüftungsnorm DIN1946-6:2009-5 Lüftungsnorm DIN1946-6:2009-5 ift-richtlinie Fensterlüfter Druckfehler und technische Änderungen vorbehalten 0 Lüftungsnorm 1946-6:2009-5 (125 Seiten) Anwendungsbereich der DIN 1946-6: 2009-5 Diese Norm

Mehr

Lüftung nach DIN

Lüftung nach DIN Lüftung nach DIN 1946-6 Grundlagen/Forderungen Möglichkeiten der Wohnungslüftung Lüftungsstufen Lüftungskonzept Berechnung Luftvolumenstrom Forderungen an die Lüftung Forderungen EnEV 2014/16 6: dauerhaft

Mehr

Vom Altbau zum Passivhaus

Vom Altbau zum Passivhaus Gründungs-Mitglieder Vom Altbau zum Passivhaus Prof. Dr. Harald Krause Vortrag Kuko Rosenheim 7. März 2007 Fachhochschule Rosenheim B.Tec Prof. Dr. Harald Krause Fachbereich Allgemeinwissenschaften Sonnenfeld

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wegweiser

Inhaltsverzeichnis Wegweiser Teil Seite 1 0 Wegweiser Wegweiser Gesamtinhalt Stichwortverzeichnis Symbole und Kennzeichnungen Abkürzungen, Formelzeichen, Indizes Begriffe Aktuelle Hinweise (nach dem Halbregister) Novellierung der

Mehr

Herzlich Willkommen. Energieforum WEST 26. / 27. Januar 2015

Herzlich Willkommen. Energieforum WEST 26. / 27. Januar 2015 Herzlich Willkommen Veranstalter: Energieforum WEST 26. / 27. Januar 2015 Referent: Dipl. Ing. Betr.-Wirt Thomas Jansen von der Ing.-Kammer Bau NRW ö. b. u. v. Sachverständiger für Schäden an Gebäuden

Mehr

Lüftungskonzept. Bauvorhaben TZWL. Ernst-Mehlich-Straße 4a 44141 Dortmund. Bauherr: TZWL. Projektnummer 11.01.001.001. Dortmund, 09.12.

Lüftungskonzept. Bauvorhaben TZWL. Ernst-Mehlich-Straße 4a 44141 Dortmund. Bauherr: TZWL. Projektnummer 11.01.001.001. Dortmund, 09.12. Bauherr: TZWL Projektnummer 11.01.001.001 Dortmund, 09.12.2014 Seite 2 von 11 INHALTSVERZEICHNIS 1 Aufgabe 3 2 Objektbeschreibung 3 3 nach DIN 1946-6 4 3.1 Auslegung der Luftvolumenströme 4 3.2 Systemwahl

Mehr

Wohnungslüftung. Wohnungslüftung. Kalksandstein Bauseminar und 16. Oktober München / Hersbruck. Prof. Dr. Harald Krause

Wohnungslüftung. Wohnungslüftung. Kalksandstein Bauseminar und 16. Oktober München / Hersbruck. Prof. Dr. Harald Krause Wohnungslüftung Kalksandstein Bauseminar 2015 15. und 16. Oktober München / Hersbruck Prof. Dr. Harald Krause Hochschule Rosenheim B.Tec Dr. Harald Krause eza! Passivhausplaner - Lüftung Wohnungslüftung

Mehr

Lüftung von Wohnungen mit innenliegenden Sanitärräumen

Lüftung von Wohnungen mit innenliegenden Sanitärräumen FA C H B E I T R A G Prof. Dr.-Ing. Thomas Hartmann Lüftung von Wohnungen mit innenliegenden Sanitärräumen Normenkonforme Lösungen an der Schnittstelle von DIN 1946-6 und DIN 18017-3 Für Wohnungen und

Mehr

Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung

Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung Vitovent 300 / 300-W zentral Wandgerät 180 bis 400 m³/h 15.1 Vitovent 300-F zentral Bodenstehendes Gerät 280 m³/h 15.2 Zu- und Abluftfilter 15.3 15 5811965-3 8/2015

Mehr

Gebäudeplanung. - Planung von Lüftungsanlagen - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2012. Fachhochschule Dortmund

Gebäudeplanung. - Planung von Lüftungsanlagen - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2012. Fachhochschule Dortmund Gebäudeplanung - Planung von Lüftungsanlagen - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2012 Dortmund Heizperiode: sonst: Warum maschinell lüften? Lüftungsverluste begrenzen bedarfsgerecht lüften Fensterlüftung Fugenlüftung

Mehr

Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung?

Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung? Prof. Dr.-Ing. Mario Adam Fachhochschule Düsseldorf Lehrgebiet Regenerative Energiesysteme Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung? Wohnungslüftung - Aufgaben und Umsetzung Entscheidungsgrundlagen

Mehr

Abluftsysteme nach DIN 18017-3

Abluftsysteme nach DIN 18017-3 Abluftsysteme nach DIN 18017-3 Copyright MAICO Ventilatoren / Gebäude-Klima e.v Alle Inhalte wurden sorgfältig erarbeitet. Eine Garantie für die Vollständigkeit, Richtigkeit und letzte Aktualität kann

Mehr

MERKBLATT LÜFTEN NACH KONZEPT. 1 Allgemeines. 2 Baurechtliche Anforderungen. AUSGABE Dezember 2011

MERKBLATT LÜFTEN NACH KONZEPT. 1 Allgemeines. 2 Baurechtliche Anforderungen. AUSGABE Dezember 2011 LÜFTEN NACH KONZEPT Dezember 2011 1 Allgemeines Das vorliegende Merkblatt informiert über die Notwendigkeit und die Möglichkeiten der Gewährleistung eines erforderlichen Luftwechsels in Neu- und Altbauten.

Mehr

Wohnungslüftung jetzt Pflicht!

Wohnungslüftung jetzt Pflicht! 18 Top-thema - - - Kontrollierte Wohnungslüftung Wohnungslüftung jetzt Pflicht! Absatzchancen stark verbessert Bereits seit Jahren wird der Einsatz der kontrollierten Wohnungslüftung propagiert, kommt

Mehr

Gesundes Raum-Klima. Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand

Gesundes Raum-Klima. Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Gesundes Raum-Klima Gesundes Raum-Klima Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Gesundes Raum-Klima Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Ausgangssituation Schadensbilder Ausgangssituation

Mehr

Das Passivhaus - Funktionsweise

Das Passivhaus - Funktionsweise Das Passivhaus - Funktionsweise Dr. Harald Krause B.Tec Dr. Krause & Kirmayr, Rosenheim www.btec-rosenheim.de 1. Passivhaustagung Tirol 27./28. Juni 2003 1 Grundlagen Projektierung Haustechnik Beispiele

Mehr

Dezentrale Lüftung im Passivhaus-Standard

Dezentrale Lüftung im Passivhaus-Standard Dezentrale Lüftung im Passivhaus-Standard Erik Schütze e.schuetze@inventer.de Thematischer Überblick Warum Lüftung? Gesetzliche Grundlagen Schadenssituation von Schimmel Betrachten von Gerichtsurteilen

Mehr

Wohnraumlüftung in der Praxis ein Systemvergleich

Wohnraumlüftung in der Praxis ein Systemvergleich Forum Holz Bau Energie Köln 10 Wohnraumlüftung in der Praxis ein Systemvergleich M. Meyer 1 Wohnraumlüftung in der Praxis ein Systemvergleich Markus Meyer Lüftungstechnik, Thermografie, Luftdichtheit Airoptima

Mehr

Wohnungslüftung nach DIN jetzt Pflicht? 11. November 2010 Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen

Wohnungslüftung nach DIN jetzt Pflicht? 11. November 2010 Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Wohnungslüftung nach DIN 1946-6 jetzt Pflicht? 11. November 2010 Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Vorträge Öffentlichkeitsarbeit Seminare Broschüren Energie- und Klimaschutzkonzepte wissenschaftliche

Mehr

Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen. Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011

Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen. Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011 Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011 Um die hygienisch erforderliche Innenluftqualität einzuhalten, müssen Klassenräume

Mehr

Anforderungen, Planung und praktische Umsetzung

Anforderungen, Planung und praktische Umsetzung Seite 1 von 9 Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Benitz-Wildenburg, Leiter PR & Kommunikation, ift Rosenheim Dipl.-Phys. Norbert Sack, Leiter Forschung und Entwicklung, ift Rosenheim Anforderungen, Planung und praktische

Mehr

FRANKFURTER BAUTAGE 2010 Schäden beim energieeffizienten Sanieren. Dichtheit der Gebäudehülle und Gebäudelüftung (k)ein Gegensatz?

FRANKFURTER BAUTAGE 2010 Schäden beim energieeffizienten Sanieren. Dichtheit der Gebäudehülle und Gebäudelüftung (k)ein Gegensatz? 1 FRANKFURTER BAUTAGE 2010 Schäden beim energieeffizienten Sanieren Dichtheit der Gebäudehülle und Gebäudelüftung (k)ein Gegensatz? Dozent: Dipl.-Ing. Peter B. Schmidt ö.b.u.v. Sachverständiger f. Heizungs-,

Mehr

Luftdichtes Bauen im Bestand- Lüftungskonzept für Wohngebäude nach DIN 1946-6

Luftdichtes Bauen im Bestand- Lüftungskonzept für Wohngebäude nach DIN 1946-6 Luftdichtes Bauen im Bestand- Lüftungskonzept für Wohngebäude nach DIN 1946-6 Matthias Laidig, Ingenieurbüro ebök, Tübingen Vorträge Öffentlichkeitsarbeit Seminare Broschüren Energie- und Klimaschutzkonzepte

Mehr

Kein Neubau ohne Lüftung!

Kein Neubau ohne Lüftung! Kein Neubau ohne Lüftung! Von der Grundlüftung zur Komfortlüftung Hofheim, November 2005 Matthias Laidig, Ingenieurbüro ebök, Tübingen auslegung_la.ppt Vorträge Öffentlichkeitsarbeit Seminare Broschüren

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Lüftung von Wohnungen

Lüftung von Wohnungen Lüftung von Wohnungen Lüftungskonzept DIN 1946 Teil 6 Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk 3. Immobilientag, 24. März 2011 in Nürnberg TÜV SÜD Industrie Service GmbH Lüftungskonzept / Herbert Gottschalk / 3.

Mehr

Lüftung von Wohnungen

Lüftung von Wohnungen Lüftung von Wohnungen Warum / DIN 1946-6 Joachim Decker, EnergieAgentur.NRW EnergieAgentur.NRW Neutral Unabhängig Nicht kommerziell Energieberatung Kompetenznetzwerke Information und Weiterbildung Folie

Mehr

LÜFTUNGSKONZEPT IM WOHNUNGSBAU NACH DIN Burkhard Hornauer

LÜFTUNGSKONZEPT IM WOHNUNGSBAU NACH DIN Burkhard Hornauer LÜFTUNGSKONZEPT IM WOHNUNGSBAU NACH DIN 1946-6 Burkhard Hornauer ZIELE DES LÜFTUNGSKONZEPT (LÜKO)? 1. Muss für einen Neubau oder einen sanierten Altbau eine lüftungstechnische Maßnahme (LTM) vorgesehen

Mehr

Altbauten mit PH-Komponenten

Altbauten mit PH-Komponenten Schöberl & Pöll GmbH Altbauten mit PH-Komponenten Teil 1 Modernisierung mit Passivhauskomponenten Dawid Michulec Schöberl & Pöll GmbH DE-J.101-1/44-13/06 Schöberl & Pöll GmbH Teil 1: Modernisierung mit

Mehr

Bild:1 Systeme der Wohnungslüftung. 2. Europäisches BlowerDoor-Symposium März 2007 Dichte Gebäudehülle, Thermografie und Wohnungslüftung"

Bild:1 Systeme der Wohnungslüftung. 2. Europäisches BlowerDoor-Symposium März 2007 Dichte Gebäudehülle, Thermografie und Wohnungslüftung 10 Wilhelm Reiners, D: DIN 19466 Wohnungslüftung Erstellen eines Lüftungskonzeptes, DIN 1946 6 Erstellen eines Lüftungskonzeptes, Gebrauchsanleitung und Berechnungsmethodik für Architekten und Planer unter

Mehr

Wohnungslüftung nach DIN : Eine kritische Betrachtung

Wohnungslüftung nach DIN : Eine kritische Betrachtung Wohnungslüftung nach DIN 1946-6: Eine kritische Betrachtung GG-Vortrag auf der bautec 2012 in Berlin am 21.02.2012 von Dipl.-Ing. Norbert Nadler, CSE Nadler Arnstädter Str. 7, 16515 Oranienburg Tel.: (03301)

Mehr

Feuchtigkeitsschäden aus technischer Sicht

Feuchtigkeitsschäden aus technischer Sicht Mietgerichtstag 2013 in Dortmund Feuchtigkeitsschäden aus technischer Sicht Hartwig Künzel, Fraunhofer IBP Auf Wissen bauen Fraunhofer IBP Inhalt Einleitung Wärmeschutz von Wohngebäuden Raumklimabedingungen

Mehr

Ventilatorgestützte Wohnungslüftung

Ventilatorgestützte Wohnungslüftung REGEL-air informiert: Ventilatorgestützte Wohnungslüftung Zwei Systeme im Wirkungsund Kostenvergleich. Eine ökonomische Bilanz. ENERGIESPAREN - KOSTE ES, WAS ES WOLLE? Die Notwendigkeit, Energie einzusparen,

Mehr

t Berlin / / Peter Jansig

t Berlin / / Peter Jansig PROJEKTMANAGEMENT, CONSULTING, AKADEMIE Neue Wege bei Fenster- und Belüftungstechnik t Berlin / 30062011 30.06.2011 / Peter Jansig Themen: profine Kompetenzcenter Neue Wege bei den Fenstersystemen Wann

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

FÜR ARCHITEKTEN UND INGENIEURE

FÜR ARCHITEKTEN UND INGENIEURE Lüftungskonzepte DIN 1946-6 DIN 18017-3 Copyright 2015 KERN ingenieurkonzepte SOFTWARE FÜR ARCHITEKTEN UND INGENIEURE Inhalt 1.0 Einleitung...4 1.1 Allgemeines Vorgehen...6 2.0 Beispielrechnungen...6

Mehr

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR KFW 60 FREIBURGER VERFAHREN PASSIVHAUS SANIERUNG NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE VERBESSERTE NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE PASSIV

Mehr

Raumluftqualität durch konsequente Lüftungstechnik

Raumluftqualität durch konsequente Lüftungstechnik Raumluftqualität durch konsequente Lüftungstechnik Energiesparen und Schutz vor Radon durch Wohnungslüftungssysteme Einschätzung, Bewertung und Kosten der unterschiedlichen Systemtechniken Rolf Schmidt,

Mehr

Dezentrale Wohnraumlüftung mit und ohne Wärmerückgewinnung Vorteile für den Nutzer

Dezentrale Wohnraumlüftung mit und ohne Wärmerückgewinnung Vorteile für den Nutzer Herzlich willkommen Dezentrale Wohnraumlüftung mit und ohne Wärmerückgewinnung Vorteile für den Nutzer Europäische Vertretungen Internationale Vertretungen Produkte für die Wohnungslüftung dezentrale

Mehr

Handwerkskammer Dresden 14.05.2014

Handwerkskammer Dresden 14.05.2014 Handwerkskammer Dresden Energieeffizienz, Wirtschaftlichkeit, Förderung Aufgaben der Sächsischen Energieagentur SAENA GmbH Initiierung und Entwicklung von Lösungsstrategien sowie Begleitung von Modellprojekten

Mehr

Luftwechsel im Altbau

Luftwechsel im Altbau Luftwechsel im Altbau Nachweis des Mindestluftwechsels über die Qualität der Gebäudehülle? Der Nachweis des Luftwechsels kann bei der Teilsanierung von Altbauten verhindern, dass sich nach der Sanierung

Mehr

Fensterlüfter in Bestandsgebäuden

Fensterlüfter in Bestandsgebäuden Fensterlüfter in Bestandsgebäuden Caroline Hoffmann Institut Energie am Bau, FHNW 31. 03. 2015 Was ist das Problem? www.fensterverband.ch www.energie-tipp.de www.schimmel-im-haus.ch Institut Energie am

Mehr

FIW Wärmeschutztag 2014

FIW Wärmeschutztag 2014 FIW Wärmeschutztag 2014 Vorteile der Wärmedämmung für Raumklima und Hygiene Hartwig Künzel, Fraunhofer IBP Inhalt Einleitung Raumklima thermische Behaglichkeit Raumhygiene Feuchteschutz - stationär - instationär

Mehr

Lüftungskonzepte DIN DIN

Lüftungskonzepte DIN DIN Lüftungskonzepte DIN 1946-6 DIN 18017-3 Copyright 2013/14 KERN ingenieurkonzepte SOFTWARE FÜR ARCHITEKTEN UND INGENIEURE DÄMMWERK 2014 Lüftungskonzept Seite 2 von 24 Inhalt 1.0 Übersicht DIN 1946-6...5

Mehr

geboren am 25. Dezember 1962 in München Studium der Physik anschließende Promotion an der TU München

geboren am 25. Dezember 1962 in München Studium der Physik anschließende Promotion an der TU München CURRICULUM VITAE Prof. Dr. rer. nat. HARALD KRAUSE Hochschule Rosenheim B.Tec Dr. Harald Krause Sonnenfeld 9 D 83122 Samerberg krause@btec-rosenheim.de geboren am 25. Dezember 1962 in München bis 1991

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

Warum überhaupt mechanische Lüftung in der Sanierung? Lüftung in der Gebäudesanierung. Kurzporträt solaresbauen GmbH

Warum überhaupt mechanische Lüftung in der Sanierung? Lüftung in der Gebäudesanierung. Kurzporträt solaresbauen GmbH Lüftung in der Gebäudesanierung Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy-Noether-Str. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen.de Kurzporträt solaresbauen GmbH Gebäude Energiekonzepte Bauphysik

Mehr

REGEL-air informiert: Das Fenster - ein Multifunktionstalent. Ohne Fensterlüftung geht es nicht! Mit Fensterlüftern geht es besser!

REGEL-air informiert: Das Fenster - ein Multifunktionstalent. Ohne Fensterlüftung geht es nicht! Mit Fensterlüftern geht es besser! REGEL-air informiert: Das Fenster - ein Multifunktionstalent Ohne Fensterlüftung geht es nicht! Mit Fensterlüftern geht es besser! DAS FENSTER ein Bauteil mit vielfältigen Aufgaben Es gibt kein anderes

Mehr

Dezentrale Einheiten Lüften mit System

Dezentrale Einheiten Lüften mit System Lunos Lüftungstechnik GmbH für Raumluftsysteme IHM 2014 München Dezentrale Einheiten Lüften mit System Folie 1 Referent: Dipl. Ing. (FH) Alexander Wilhelm Warum brauche ich ein Lüftungssystem im Haus?

Mehr

Oliver Solcher Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.v. Kekuléstrasse Berlin

Oliver Solcher Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.v. Kekuléstrasse Berlin Fachtagung Herbstforum Altbau Entwicklung von bedarfsgerechter Lüftung Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.v. Kekuléstrasse -4 489 Berlin solcher@flib.de, www.flib.de Quelle: travelbook.de Quelle:

Mehr

Wohnungslüftung Anforderungen, Bemessung, Ausführung

Wohnungslüftung Anforderungen, Bemessung, Ausführung Fachveranstaltung Wohnraumlüftungsanlagen Dresden, 14.5.2014 Wohnungslüftung Anforderungen, Bemessung, Ausführung Prof. Dr.-Ing. Thomas Hartmann ITG Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden GmbH

Mehr

Düsseldorf, den 10. April 2014 Planung von Lüftungsanlagen technische Lösungen Lüftungskonzepte bei der energetischen Sanierung von Wohngebäuden

Düsseldorf, den 10. April 2014 Planung von Lüftungsanlagen technische Lösungen Lüftungskonzepte bei der energetischen Sanierung von Wohngebäuden Düsseldorf, den 10. April 2014 Planung von Lüftungsanlagen technische Lösungen Lüftungskonzepte bei der energetischen Sanierung von Wohngebäuden Lüftungskonzepte bei der energetischen Sanierung von Wohngebäuden

Mehr

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Energie-Apéro, 14. Nov. 2012, Chur / Poschiavo Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Alex Herzog, Abt. Energie, AWEL Kanton Zürich Ausgangslage Wo lagern Sie Ihre Wintermäntel im Sommer? Und wo trocknet

Mehr

Lüftungskomponenten nach DIN 1946-6

Lüftungskomponenten nach DIN 1946-6 Aktuelles Fachbeiträge BHKS Produkte Bauanalyse 690 Recht Lüftungstechnik Autor Dipl.-Ing. Norbert Nadler CSE Nadler, 16515 Oranienburg Bild 1: Ursachen für Schimmelpilzschäden bei hochwärmegedämmten Gebäuden

Mehr

Haustechnik im Passivhaus

Haustechnik im Passivhaus Haustechnik im Passivhaus 15.11.2011 Dietmar Kraus Diplom-Ingenieur kraus energiekonzept, München 1 Inhalt Haustechnik im Passivhaus Primärenergievergleich 2 Haustechnik: Besonderheiten der Wärmeversorgung

Mehr

BEDARFSGEFÜHRTE WOHNUNGSLÜFTUNG AERECO LÜFTUNGSSYSTEME UND DIE ENEV AB

BEDARFSGEFÜHRTE WOHNUNGSLÜFTUNG AERECO LÜFTUNGSSYSTEME UND DIE ENEV AB BEDARFSGEFÜHRTE WOHNUNGSLÜFTUNG AERECO LÜFTUNGSSYSTEME UND DIE ENEV AB 01.01.2016 AERECO, BEDARFSGEFÜHRTE WOHNUNGSLÜFTUNG Die Aereco Lüftungssysteme zeichnen sich durch die permanente Anpassung der Volumenströme

Mehr

Kostenerstattungsvereinbarung - Schalldämmlüfter und Lüftungskonzept

Kostenerstattungsvereinbarung - Schalldämmlüfter und Lüftungskonzept Kostenerstattungsvereinbarung - Schalldämmlüfter und Lüftungskonzept Grundgesetz Artikel 2 Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit Der Mensch hat ein Recht auf Gesunde Nahrungsmittel

Mehr

4. Fachinformationsabend Richtig Lüften!

4. Fachinformationsabend Richtig Lüften! 4. Fachinformationsabend Richtig Lüften! Informationen zur Fensterlüftung, zu Lüftungsanlagen und zur Vermeidung von Schimmelbildung Florian Schmid Energieagentur Regio Freiburg GmbH 0 Vorstellung der

Mehr

Gute Luft macht Schule macht Schule

Gute Luft macht Schule macht Schule Ausgangssituation: wie gut ist die Luft in Klassenräumen? subjektive Wahrnehmung von extrem schlechter Luftqualität sehr häufig Studien belegen: CO2-Werte von 2000 bis 3000 ppm sind der Normalfall; Spitzen

Mehr

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver.

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver. LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus LaVidaVerde - Berlin Projektdaten Grundstück Gebäudedaten Sophienstr. 35, B-Lichtenberg Mehrfamilienhaus Grundstück 1.146 m² 771 m² Gartenanteil

Mehr

Energetische Altbausanierung mit Passivhauskomponenten. Passivhausforum Traunstein 14. Juni 2008

Energetische Altbausanierung mit Passivhauskomponenten. Passivhausforum Traunstein 14. Juni 2008 Passivhausforum Traunstein 14. Juni 2008 Primärenergiekennwert kwh/(m²a) 350 300 250 200 150 100 50 0 BESTAND WSchVO 1984 BESTAND Bezugsfläche ist einheitlich die Wohnfläche Quelle: IG Passivhaus WSchVO

Mehr

Energieeffizient Bauen

Energieeffizient Bauen Vortragsreihe für Verbraucher Baumesse Rheda-Wiedenbrück Energieeffizient Bauen Energiestandards und Förderungen 08.02.2014 Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Einführung seit über 20 Jahren

Mehr

Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik?

Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik? VKF-Brandschutzfachtagung, 18. und 19. Oktober 2011, Biel Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik? Heinrich Huber, FHNW, HABG, Institut Energie am Bau 1 Grundlagen

Mehr

Sanierung mit Lüftung für zukunftsorientiertes Wohnen

Sanierung mit Lüftung für zukunftsorientiertes Wohnen Sanierung VENTILATOREN Sanierung mit Lüftung für zukunftsorientiertes Wohnen Gesundheit für Mensch und Gebäude www.maico-ventilatoren.com Sanierung am Besten nur mit Lüftung! Spricht man heute von der

Mehr

Praxishandbuch Nr.1. Herausgeber: GEALAN Architektenberatung Stand: März 2011. Raumlüftung GECCO 2 GECCO 3 GECCO 4 GECCO 5

Praxishandbuch Nr.1. Herausgeber: GEALAN Architektenberatung Stand: März 2011. Raumlüftung GECCO 2 GECCO 3 GECCO 4 GECCO 5 Praxishandbuch Nr.1 Herausgeber: GEALAN Architektenberatung Stand: März 2011 Raumlüftung GECCO 2 GECCO 3 GECCO 4 GECCO 5 Praxishandbuch Nr. 1 Herausgeber: GEALAN Architektenberatung Raumlüftung Lüftungsfenster

Mehr

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung Wissen von Profis - Für Profis Wissen und Kompetenz sichern den Erfolg der Arbeit. Das gilt umso mehr, je schneller sich unsere technische Welt verändert. Die

Mehr

ifz Informationszentrum Fenster Türen Fassaden e. V. Erst dicht dann feucht!? nur halber Lüftungskonzepte Inhalt dieser Ausgabe:

ifz Informationszentrum Fenster Türen Fassaden e. V. Erst dicht dann feucht!? nur halber Lüftungskonzepte Inhalt dieser Ausgabe: Ausgabe 1/98 Registraturzeichen TA 03 Erst dicht dann feucht!? Tauwasserprobleme als Folge ganzer Dichtheitsjedoch nur halber Lüftungskonzepte Herkömmliches Gebäude Neu konzipiertes Gebäude mit erhöhten

Mehr

Lüftung und Lüftungsanlagen für Wohngebäude

Lüftung und Lüftungsanlagen für Wohngebäude Lüftung und Lüftungsanlagen für Wohngebäude 27.01.2016 Referent: Sebastian Zirngibl Energieagentur Regensburg e.v. Dipl.-Ing. (FH) Sebastian Zirngibl 1 Warum Lüften? Feuchteschutz Kondensat- und Schimmelpilzbildung

Mehr

Musterhaus-Lueftung. Ingenieurbüro Oertel Herr Lutz Oertel Grevenhofstraße 9 Tel / Fax 02373/

Musterhaus-Lueftung. Ingenieurbüro Oertel Herr Lutz Oertel Grevenhofstraße 9 Tel / Fax 02373/ Lüftungskonzept 1946-6 V3.4.11... Ingenieurbüro Oertel Herr Lutz Oertel Grevenhofstraße 9 Tel. 02373/9164610 Fax 02373/9164611 post@ibo-plan.de www.ibo-plan.de DE 58708 Menden Projektdaten Projektname

Mehr

Thema: Lüftung in Gebäuden

Thema: Lüftung in Gebäuden Thema: Lüftung in Gebäuden Natürlicher Luftaustausch Schachtlüftung Abluftanlagen Kontrollierte Wohnungslüftung Universität Hannover Fakultät Architektur und Landschaft Institut für Entwerfen und Konstruieren

Mehr

Innendämmung im Altbau Fallstricke, Potentiale

Innendämmung im Altbau Fallstricke, Potentiale Innendämmung im Altbau Fallstricke, Potentiale HAUS 2014 Dresden Referent: Stefan Vetter Sächsische Energieagentur SAENA GmbH Aufgaben Initialberatung für alle Zielgruppen Initiierung und Entwicklung von

Mehr

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Wärmebrücken erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Dipl. Ing. FH Philipp Park Modul 6.2 Ökologie II SS 2011 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 Inhalt 1. Grundlagen 2. Normung 3. Wärmebrückenberechnung

Mehr

LÜFTUNG IN DER GEBÄUDESANIERUNG

LÜFTUNG IN DER GEBÄUDESANIERUNG LÜFTUNG IN DER GEBÄUDESANIERUNG Ulrich Zink Dipl.-Ing., Fr. Architekt Immobilientherapeut Experte-Altbau Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung e.v. HSA Hochschule Augsburg, Integra Berlin LÜFTUNG IN DER

Mehr

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz Energieberatungsbericht Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz April 2009 Inhaltsverzeichnis Ist-Zustand des Gebäudes... 4 Gebäudehülle... 4 Energiebilanz... 5 Bewertung des Gebäudes...

Mehr

20. Mitteldeutsche Immobilientage Lüftungskonzepte nach DIN in der Praxis

20. Mitteldeutsche Immobilientage Lüftungskonzepte nach DIN in der Praxis 20. Mitteldeutsche Immobilientage Lüftungskonzepte nach DIN 1946-6 in der Praxis Referent: Oliver Solcher Ingenieurbüro für Wärmetechnik Dipl.-Ing. (FH) Oliver Solcher Pflügerstrasse 57 12047 Berlin 0172

Mehr

Sonderschau Wohnungslüftung

Sonderschau Wohnungslüftung Energetische Sanierung von 60 Wohnungen in Frankfurt/Main, Tevestraße Lösung: Kontrollierte Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung Ein KWL-Gerät pro Wohnung mit dezentraler Außen-/Fortluft-Ansaugung 8-stufige

Mehr

Bauzentrum München Wirkung der Wohnraumlüftung

Bauzentrum München Wirkung der Wohnraumlüftung Lunos Lüftungstechnik GmbH für Raumluftsysteme 19.11.2015 Bauzentrum München Wirkung der Wohnraumlüftung Folie 1 Einzelraum Abluftanlage Günter Schreckenbach GmbH Alexander Wilhelm Dipl.-Ing. (FH) LUNOS

Mehr

BEDARFSGEFÜHRTE WOHNUNGSLÜFTUNG RICHTIG LÜFTEN UND SPAREN NACH DIN

BEDARFSGEFÜHRTE WOHNUNGSLÜFTUNG RICHTIG LÜFTEN UND SPAREN NACH DIN BEDARFSGEFÜHRTE WOHNUNGSLÜFTUNG RICHTIG LÜFTEN UND SPAREN NACH DIN 1946-6 INNOVATIVE LÜFTUNGSSYSTEME FÜR EINE OPTIMIERTE LUFTQUALITÄT UND ENERGIEEINSPARUNGEN Bild: feuchtegeführtes Außenluftdurchlass (Abluftsystem)

Mehr

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL Speichermassenwärmetauscher mit bis zu 93 % Wirkungsgrad Feuchterückgewinnung bis zu 70 % Keine zusätzlichen Heizregister

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude freiwillige Aushangseite bedarfsbasierter Energieausweis Gültig bis: Energiebedarf typ Straße, Haus-Nr. PLZ, Ort teil Baujahr foto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N )

Mehr

WK-Qualitätssicherung für den Neubau und Bestand

WK-Qualitätssicherung für den Neubau und Bestand WK-Qualitätssicherung für den Neubau und Bestand Dipl.-Ing. Arch. Lars Beckmannshagen, ZEBAU GmbH Hamburg Klimawandel? 2010 war das wärmste Jahr seit Messbeginn Genf. Die Deutschen haben gebibbert, doch

Mehr

DIN Anerkannte Regel der Technik?

DIN Anerkannte Regel der Technik? CSE Nadler DIN 1946-6 Anerkannte Regel der Technik? Seite 1 DIN 1946-6 Anerkannte Regel der Technik? Dieser Beitrag geht aus dem Vortrag Bemessung lüftungstechnischer Komponenten nach DIN 1946-6 hervor,

Mehr

BEDARFSGEFÜHRTE WOHNUNGSLÜFTUNG RICHTIG LÜFTEN UND SPAREN NACH DIN

BEDARFSGEFÜHRTE WOHNUNGSLÜFTUNG RICHTIG LÜFTEN UND SPAREN NACH DIN BEDARFSGEFÜHRTE WOHNUNGSLÜFTUNG RICHTIG LÜFTEN UND SPAREN NACH DIN 1946-6 INNOVATIVE LÜFTUNGSSYSTEME FÜR EINE OPTIMIERTE LUFTQUALITÄT UND ENERGIEEINSPARUNGEN Bild: feuchtegeführtes Außenluftdurchlass (Abluftsystem)

Mehr

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS DAS BNB-TOOL THERMISCHER KOMFORT WURDE IM RAHMEN DES VON DER FORSCHUNGSINITIATIVE» ZUKUNFT BAU«GEFÖRDERTEN PROJEKTS»KRITERIEN

Mehr

Altbaumodernisierung mit Passivhaus Komponenten

Altbaumodernisierung mit Passivhaus Komponenten Altbaumodernisierung mit Passivhaus Komponenten Passivhaus Institut Referentin: Jessica Grove-Smith CO 2 Emissionen im Gebäudebestand Gigatonnes CO 2 45 40 35 30 25 Reference Scenario (IEA) 550 Policy

Mehr

Lüftungskonzepte Einfamilienhaus

Lüftungskonzepte Einfamilienhaus Komfortlüftungsinfo Nr. 2 Lüftungskonzepte Einfamilienhaus Inhalt 1. Lüftungskonzept für Ihre Gesundheit und die Umwelt - Allgemeines 2. Fensterlüftung 3. Abluftanlage 4. Zu- und Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung

Mehr

Lüftungssysteme notwendig oder überflüssig in modernen Gebäuden?

Lüftungssysteme notwendig oder überflüssig in modernen Gebäuden? Herzlich willkommen Lüftungssysteme notwendig oder überflüssig in modernen Gebäuden? Europäische Vertretungen Internationale Vertretungen Produkte für die Wohnungslüftung dezentrale Wärmerückgewinnung

Mehr

VIESMANN VITOVENT 200-C Wohnungslüftungs-System mit Wärmerückgewinnung

VIESMANN VITOVENT 200-C Wohnungslüftungs-System mit Wärmerückgewinnung VIESMANN VITOVENT 200-C Wohnungslüftungs-System mit Wärmerückgewinnung Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOVENT 200-C Zentrales Wohnungslüftungs-System mit Wärmerückgewinnung zur bedarfsgerechten

Mehr

Tauwasserbildung an Fenstern und Außentüren

Tauwasserbildung an Fenstern und Außentüren September 2008 Das Institut für Fenster und Fassaden, Türen und Tore, Glas und Baustoffe Tauwasserbildung an Fenstern und Außentüren Beurteilung und Vermeidung Inhalt 1 Wärme- und Tauwasserschutz --------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Kontrollierte Wohnraumlüftung

Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Für ein gesundes, angenehmes Raumklima ist regelmäßiges Lüften erforderlich. Der Frischluftbedarf hängt von der Personenanzahl und Raumnutzung

Mehr

Wärmebrücken im Wohnungsbau - Vermeidung von Schimmelbildung

Wärmebrücken im Wohnungsbau - Vermeidung von Schimmelbildung Wärmebrücken im Wohnungsbau - Vermeidung von Schimmelbildung Dipl.-Ing. (FH) Tobias Schneiderhan 3.02.01 www.kurz-fischer.de Winnenden Halle (Saale) Bottrop München Bretten Gliederung 1. Einleitung 2.

Mehr

Lüftungsanlagen in Wohngebäuden Notwendigkeit oder Luxus

Lüftungsanlagen in Wohngebäuden Notwendigkeit oder Luxus Lüftungsanlagen in Wohngebäuden Notwendigkeit oder Luxus Staudacher Ziegel Fachseminar 2016 Dipl.-Ing. Michael Gierga www.kurz-fischer.de Winnenden Halle (Saale) Feldkirchen-Westerham Bottrop-Kirchhellen

Mehr

Anna-Katharina Ruhe. www.ak-ruhe.de. Janine Kesting. Theresa Müller. O 2neutral WOHNEN ENERGIE WASSER

Anna-Katharina Ruhe. www.ak-ruhe.de. Janine Kesting. Theresa Müller. O 2neutral WOHNEN ENERGIE WASSER O 2neutral WOHNEN ENERGIE WASSER WOHNEN ENERGIE WASSER Energetische Sanierung einer Wohnsiedlung in Wolfenbüttel Projekt im WS 09/0 Universität Kassel Fachbereich 06 Architektur Fachgebiet TGA Betreuer:

Mehr

Anlage zum Merkblatt Programm Energieeffizient Bauen (153)

Anlage zum Merkblatt Programm Energieeffizient Bauen (153) und ergänzende Informationen zur Berechnung für den Neubau zum KfW-Effizienzhaus 40, 55 (inklusive Passivhaus) und 70 Anforderungen bei der energetischen Fachplanung und Baubegleitung an den Sachverständigen

Mehr