Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik?"

Transkript

1 VKF-Brandschutzfachtagung, 18. und 19. Oktober 2011, Biel Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik? Heinrich Huber, FHNW, HABG, Institut Energie am Bau 1

2 Grundlagen Wieso Wohnungslüftung? Systeme; Normen; Begriffe Typische Anlagen Normgerechte Ausführung und übliche Lösungen Brandschutz bei der Komfortlüftung Zusammenfassung von VKF-Anforderungen; Diskrepanzen und Anwendungsfehler Offene Fragen und Anregungen 2

3 Wozu dient eine Wohnungslüftung? Gewährleisten einer guten Raumluftqualität durch Abführen von - Gerüchen und Verunreinigungen (Staub, Keime); - Schadstoffen aus Baumaterialien, Möbeln, Reinigung ; - Wasserdampf und im Speziellen die Komfortlüftung: - Reduktion des Heizenergiebedarfs dank Wärmerückgewinnung; - Schutz vor Aussenlärm; - Filter halten Staub und Pollen zurück. 3

4 Die Wohnungslüftung im Normenwesen Lüftungs- und Klimaanlagen allgemein SIA 180: Wärme- und Feuchteschutz thermische Behaglichkeit SIA 181: Schallschutz Raumluftqualität SIA 382/1: Lüftungsund Klimaanlagen SWKI VA104-01: HygieneAnforderungen Europäische Prüf- und Produktnormen VKF 26-03d Radon (Strahlenschutz) Schall Energie Hygiene Brandschutz Baugesetzte, Örtliche Vorgaben übliche Wohnungslüftungen SIA Merkbklatt 2023 Lüftung in Wohnbauten Reihe EN 13141: Prüfnormen Ergänzungen zur VKF 26-03d (FAQ) 4

5 Lüftungssysteme für Wohnungen Fensterlüftung Abluftanlage Einzelraumlüftungsgeräte Komfortlüftung Die Komfortlüftung bietet u. a. den besten Komfort und die beste Luftqualität die beste Energieeffizienz den besten Schutz gegen Aussenlärm eine hohe Zufriedenheit 5

6 Komfortlüftung (SIA: Einfache Lüftungsanlage) Fortluft Durchströmbereich Zimmer Wohnen Zuluft ca. 30 m3/h Abluft Küche Bad/WC Aussenluft Filter Schalldämpfer WRG Ventilator Optionen: Erdreich-Wärmeübertrager, Sommerbypass, Feuchterückgewinnung 6

7 Einzelwohnungsanlage Mehrwohnungsanlage 7

8 Jährlich installierte Komfortlüftungen (Schätzung) Mehrwohnungsanlagen Total 97% der MINERGIE - und ca. 30% aller Neubau-Wohnungen haben eine Komfortlüftung Total ca Wohnungen Anzahl Wohnungen. Einzelwohnungsanlagen 8

9 Brandschutz bei der Komfortlüftung Hinweise auf VKF-Dokumente: Brandschutzrichtlinie Lufttechnische Anlagen - FAQ d Zusammengefasste Brandabschnitte - FAQ d Anschluss von Küchenablufthauben Diskrepanzen und Anwendungsfehler Offene Fragen 9

10 4.5 Ventilatoren Ventilatoren müssen, mit Ausnahme von brandschutztechnisch unbedeutenden Teilen, aus nicht brennbarem Material bestehen. Kleinventilatoren wie WC-, Fenster-, Konvektorgeräteventilatoren usw. dürfen aus Kunststoffen mit Brandkennziffer 4.2 bestehen. Effiziente Ventilatoren für Einzelwohnungsanlagen können aus Kunststoff gefertigt sein. Quelle Fotos : EMB Papst 10

11 4.6 Luftaufbereitungsapparate 2 Luftaufbereitungsapparate und Einbauteile sind aus nicht brennbarem Material zu erstellen. Kleine Einbauteile (z. B. Düsen von Luftwäschern) sowie Wärmerückgewinnungsapparate in Wohnhäusern mit nicht mehr als drei Geschossen können aus Material mit Brandkennziffer 4.2 bestehen. Beispiele von Geräten mit wenig und viel Kunststoffteilen 11

12 Fragen bei Einzelwohnungsanlagen: Ist nur die Wärmerückgewinnung gemeint oder auch andere Komponenten? Werden bei mehr als drei Geschossen einige Lüftungsgeräte ausgeschlossen? Was passiert wenn ein AluminiumPlattentauscher durch einen Enthalpietauscher ersetzt wird? Vorschlag: Regelung wie im Kanton Zug übernehmen und präzisieren. 12

13 4.7 Lüftungskanäle / Material Lüftungskanäle sind aus nicht brennbarem Material auszuführen. Davon ausgenommen sind: b einbetonierte Lüftungsleitungen (Brandkennziffer 4.2) c Lüftungskanäle - ausgenommen Küchenabluft (Dampfabzug) von Anlagen mit einer Lufttemperatur bis 40 C innerhalb von Wohnungen und in Einfamilienhäusern (Brandkennziffer 4.2) d Erdregister (Brandkennziffer 4.2) Sicherheitsabstand zu brennbarem Material 3 Bei Lüftungskanälen von Anlagen mit einer Lufttemperatur bis 40 C kann innerhalb von Wohnungen und in Einfamilienhäusern auf einen Sicherheitsabstand verzichtet werden. 13

14 Innerhalb von Wohnungen und EFH s besteht ein grosser Spielraum für die Luftverteilung 14

15 4.7.8 Durchführung durch brandabschnittsbildende Bauteile 1 Aussparungen zwischen Lüftungskanälen und brandabschnittsbildenden Bauteilen sind unter Berücksichtigung der Wärmedehnung der Lüftungskanäle: a. mit nicht brennbarem Material (z. B. Mörtel, Gips) auszufüllen und dicht zu verschliessen, Bild aus Anhang VKF

16 Potentielle Schwachstellen: - Verteilung bei Mehrwohnungsanlagen - Aussen- und Fortluft bei Einzelwohnungsanlagen in MFH s Quelle Fotos : R. Graf, AWEL, Zürich 16

17 4.7.7 Kontroll- und Reinigungsöffnungen 1 Kanäle sind so anzuordnen und mit Öffnungen zu versehen, dass sie einwandfrei kontrolliert und gereinigt werden können. Diese Anforderung entspricht auch den Hygienerichtlinien (SWKI VA ) Es ist wünschenswert, dass die Anforderung von Brandschutzseite durchgesetzt wird. 17

18 4.8 Brandschutzklappen Einbau 2 Auf den Einbau kann verzichtet werden: c. bei Beherbergungsbetrieben und Wohnbauten, wenn die gesamte Fläche der lüftungstechnisch zusammengefassten Brandabschnitte 600 m2 nicht übersteigt; Das Beispiel im Anhang ist für Wohnbauten nicht typisch. 18

19 150 m2 Wohnung 120 m2 Wohnung 150 m2 Wohnung 120 m2 Wohnung 150 m2 120 m2 Wann ist ein Gerät möglich? Wo ist die Aufteilung auf die Zonen? (Im Technikraum, im Lüftungsgerät?) Wohnung Wohnung Technik Untergeschoss 19

20 Gemeinsame Aussen- und Fortluftleitungen Analoge Anwendung der 600 m2-regel? Wohnung Wohnung Wohnung Wohnung 20

21 4.11 Brandfallsteuerung 2 Fehlen Brandmelde- oder Löschanlagen müssen die lufttechnischen Anlagen an leicht zugänglicher Stelle von Hand ausgeschaltet werden können. 21

22 Brandfallsteuerung von Einzelwohnungsanlagen Mögliche Lösungen: Gerät in der Wohnung: - Ausschalten im Brandfall in der Wohnung - Elektr. Absicherung bei der Wohnung Gerät ausserhalb Wohnung: - Ausschalten im Brandfall im Technikraum und in der Wohnung möglich. - Elektr. Absicherung bei der Wohnung Anschluss an Allgemeinstrom erwünscht/unerwünscht? (Fremdspannung) Wohnung Wohnung Technik 22

23 Anschluss der Dunstabzughaube an die Komfortlüftung Kanäle nicht brennbar, separat ins Freie Anforderung VKF FAQ d Einbau einer geeigneten von der VKF (siehe Brandschutzregistergruppe Nr. 505) zugelassenen Absperrvorrichtung - welche bei einer Temperatur von 85 C anspricht. Die Absperrvorrichtung muss so eingebaut sein, dass diese kontrolliert, demontiert und ausgewechselt werden kann

24 Luftverteilung an der Fassade (bei Sanierungen) 24

25 Im Schlussbericht des Projekts «CCEM Nachhaltige Wohnbauerneuerung»* finden sich Hinweise. (im Bericht wird aber davon ausgegangen, dass die Küchenabluft über die Komfortlüftung geführt wird) * 18/

26 Schlussbemerkungen Die Brandschutzanforderungen des VKF für Komfortlüftungen sind im Allgemein pragmatisch und angemessen. Einige Brandschutzanforderungen unterstützen die Hygienerichtlinien. Bei einigen Fragen besteht Bedarf nach Präzisierungen: - lüftungstechnisch zusammengefassten Brandabschnitte - Geräte für Einzelwohnungsanlagen in Mehrfamilienhäusern - Brandfallsteuerung - Leitungen in Aussenwänden (ev. auch anderen Bauteilen) Die Begriffe sollten mit SIA-Normen koordiniert werden Im Rahmen der geplanten Revision des Merkblattes SIA 2023 könnten die obigen Fragen angegangen werden. 26

KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN

KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN Gregor Notter, dipl. Architekt HTL Zertifizierungsstelle Minergie-P c/o Hochschule Luzern Technik & Architektur Zentrum für Integrale Gebäudetechnik Technikumstrasse 21

Mehr

Komfortlüftung und Normen in der Schweiz

Komfortlüftung und Normen in der Schweiz Weiterbildung GebäudeKlima Schweiz, 21. Jan. 2013 Komfortlüftungen im Zusammenhang mit Normen und Richtlinien Komfortlüftung und Normen in der Schweiz Heinrich Huber GKS: Komforlüftung und Normen / H.

Mehr

Minergie in der Küche

Minergie in der Küche Minergie in der Küche MINERGIE in der Küche: Worauf es ankommt MINERGIE steht für mehr Lebensqualität bei tiefem Energieverbrauch. Welchen Einfluss hat das auf die Küchenausstattung in Neubauten und bei

Mehr

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Abteilung Brandschutz Januar 2015 Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14

Mehr

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Planung Montage Modernisierung 1 Planung und Montage Komfortlüftung: stellt min. Luftwechsel sicher (850 1350ppm CO 2 ) Keine Auskühlung

Mehr

Merkblatt betreffend Zufuhr der Verbrennungsluft bzw. Raumlüftung in Verbindung mit Abgasanlagen

Merkblatt betreffend Zufuhr der Verbrennungsluft bzw. Raumlüftung in Verbindung mit Abgasanlagen Merkblatt betreffend Zufuhr der Verbrennungsluft bzw. Raumlüftung in Verbindung mit Abgasanlagen 1. Worum geht es Bei der Installation von Abgasanlagen treten ab und zu Probleme mit der Zuführung der Verbrennungsluft

Mehr

Gesundes Raum-Klima. Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand

Gesundes Raum-Klima. Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Gesundes Raum-Klima Gesundes Raum-Klima Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Gesundes Raum-Klima Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Ausgangssituation Schadensbilder Ausgangssituation

Mehr

BRANDSCHUTZRICHTLINIE

BRANDSCHUTZRICHTLINIE Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Mehr

Kinderkrippen und -horte

Kinderkrippen und -horte Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Kinderkrippen und -horte Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für den Ausbau von Kinderkrippen und

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Beat Nussbaumer, Technologievermittler energie-cluster.ch c/o Dr.Eicher+Pauli AG, Bern

Beat Nussbaumer, Technologievermittler energie-cluster.ch c/o Dr.Eicher+Pauli AG, Bern Komfortlüftungen in der Schweiz; Markt- und Technologieentwicklung, Kompetenzen, Potentiale Report zu den aktuellen Arbeiten in der Innovationsgruppe Komfortlüftung, Dezember 2015 Beat Nussbaumer, Technologievermittler

Mehr

Umsetzung Brandschutz in Luzern Brandschutz in Schreinereien

Umsetzung Brandschutz in Luzern Brandschutz in Schreinereien Umsetzung Brandschutz in Luzern Brandschutz in Schreinereien Boris Camenzind, Abteilungsleiter Prävention, 29. Oktober 2015 Inhalt Rechtsgrundlagen Zuständigkeiten Bewilligungsverfahren BSV 2015: Änderungen

Mehr

941.22. Anhang 1. Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO)

941.22. Anhang 1. Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO) Anhang 94.22 Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO) Soweit nicht anderes bestimmt ist, gelten als Stand der Technik:. Norm SIA 80 "Wärme- und Feuchteschutz im Hochbau", Ausgabe 999 2. Norm SIA 380/ "Thermische

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

BSV2015: NEUERUNGEN, CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN. Lars Mülli, Leiter Brandschutz Zürich, 5. März 2015

BSV2015: NEUERUNGEN, CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN. Lars Mülli, Leiter Brandschutz Zürich, 5. März 2015 BSV2015: NEUERUNGEN, CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN Lars Mülli, Leiter Brandschutz Zürich, 5. März 2015 INHALT Rechtslandschaft Brandschutz BSV 2015 Wesentliche Änderungen Brandschutzrichtlinie Qualitätssicherung

Mehr

Reinigung von brandschutztechnischen. in Lüftungsanlagen. 1 Allgemein. 2 Lokalisierung. 3 Brandschutzklappen

Reinigung von brandschutztechnischen. in Lüftungsanlagen. 1 Allgemein. 2 Lokalisierung. 3 Brandschutzklappen Reinigung von brandschutztechnischen Komponenten in Lüftungsanlagen 1 Allgemein Dieses Arbeitsblatt ist für den Reinigungsfachmann wie auch für die Schulung bestimmt und darf nicht im Zusammenhang mit

Mehr

Immobilienfolgekosten mittels Haustechnikplanung minimieren am Beispiel von Geschosswohnungsbauten in Passivhausbauweise

Immobilienfolgekosten mittels Haustechnikplanung minimieren am Beispiel von Geschosswohnungsbauten in Passivhausbauweise Immobilienfolgekosten mittels Haustechnikplanung minimieren am Beispiel von Geschosswohnungsbauten in Passivhausbauweise Referent Hans Baumgartner, Dipl. Ing. Groß Breitenbach 25 DE 69509 Mörlenbach Passivhauserfahrungen

Mehr

Anhang 1. unbeheizte Räume oder mehr als 2 m im Erdreich [W/ m²k] weniger als 2 m im Erdreich [W/ m² K] Neubau Umbau/ Umnutzung

Anhang 1. unbeheizte Räume oder mehr als 2 m im Erdreich [W/ m²k] weniger als 2 m im Erdreich [W/ m² K] Neubau Umbau/ Umnutzung Energieverordnung Anhang 1 772.110 Anhang 1 a) Einzelanforderungen an den winterlichen Wärmeschutz Für die Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Werte) von flächigen Bauteilen gelten die nachstehenden Grenzwerte.

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

MuKEn 2014 Herausforderung an Neubauten und die Gebäudeerneuerung

MuKEn 2014 Herausforderung an Neubauten und die Gebäudeerneuerung Energienetz Zug Roundtable, 13. Januar 2016 MuKEn 2014 Herausforderung an Neubauten und die Gebäudeerneuerung Jules Pikali, Dip. Ing. ETH/SIA Konferenz Kantonaler Energiefachstellen Regionalkonferenz der

Mehr

Lagerung von Reifen und ihren Folgeprodukten

Lagerung von Reifen und ihren Folgeprodukten Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Lagerung von Reifen und ihren Folgeprodukten Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für die Lagerung

Mehr

Brandschutzklappen. Ausführungen und Einbau. Herr Urs Schneider

Brandschutzklappen. Ausführungen und Einbau. Herr Urs Schneider Brandschutzklappen Ausführungen und Einbau Herr Urs Schneider Die Teile einer Brandschutzklappe sind: - Gehäuse aus verzinktem Stahlblech - Klappenblatt aus Isoliermaterial, z.b. Calciumsilikat - Dichtungsstreifen

Mehr

1.0 Brandschutz, Begriffe, Umsetzung in die Praxis, Bauteile. Tips für Planung, Praxis, Energie.

1.0 Brandschutz, Begriffe, Umsetzung in die Praxis, Bauteile. Tips für Planung, Praxis, Energie. 1.0 Brandschutz, Begriffe, Umsetzung in die Praxis, Bauteile. Tips für Planung, Praxis, Energie. Ist Brandschutz wichtig? Erinnern Sie sich noch? Hotel "International", Zürich, Tela, Niederbipp, Schweiz

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich, Stand der Technik

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich, Stand der Technik Vollzugshilfe EN-5 Kühlen, Be- und Entfeuchten Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt das Verfahren und die Anforderung an die Planung, die Installation und den Ersatz von Kühl-, Be- und Entfeuchtungsanlagen.

Mehr

Sichere Unterkünfte für Asylsuchende

Sichere Unterkünfte für Asylsuchende Sichere Unterkünfte für Asylsuchende Brandschutzmerkblatt Ausgabe 01/2015 Asylunterkünfte sind mit vielen Personen belegt dies stellt besondere Anforderungen an den Brandschutz. Welche Massnahmen zu treffen

Mehr

Abluftsysteme nach DIN 18017-3

Abluftsysteme nach DIN 18017-3 Abluftsysteme nach DIN 18017-3 Copyright MAICO Ventilatoren / Gebäude-Klima e.v Alle Inhalte wurden sorgfältig erarbeitet. Eine Garantie für die Vollständigkeit, Richtigkeit und letzte Aktualität kann

Mehr

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur Stefan Barp Firmenportrait Keyfigures von AFC 1995 als Spin-Off der ETH gegründet seit 2000 als AG unter AFC Air Flow Consulting AG tätig 2011

Mehr

Planung von RLT- Anlagen

Planung von RLT- Anlagen Planung von RLT- Anlagen Inhalt Grundlagen der Planung Auslegungskriterien nach DIN 13779 Planung der RLT- Anlagen VDI 6022 Wartung nach VDI 6022 Allgemeine Wartung Brandschutz und Brandschutzklappen Mängel

Mehr

Protokoll der Reinigung von Raumlufttechnischen Anlagen. gemäss SWKI VA104-01 Hygienerichtlinie

Protokoll der Reinigung von Raumlufttechnischen Anlagen. gemäss SWKI VA104-01 Hygienerichtlinie Protokoll der Reinigung von Raumlufttechnischen Anlagen gemäss SWKI VA104-01 Hygienerichtlinie Objekt: Anlage: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Abluftsystem Küche, bestehend aus: Abluftventilator mit

Mehr

Praktische Tipps für Bewohnerinnen und Bewohner

Praktische Tipps für Bewohnerinnen und Bewohner «Jetzt wohnen Sie in einem MINERGIE-Haus!» Praktische Tipps für Bewohnerinnen und Bewohner Mehr Komfort, tiefere Nebenkosten, bessere Werterhaltung Energieeffizienz mit hoher Wohnqualität. ZH-004-010-ECO

Mehr

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE)

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Weisung vom 15. Dezember 2005 20.5 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich 3 2 Grundsatz

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Ausrüstungspflicht für Neubauten

Inhalt und Zweck. 1. Ausrüstungspflicht für Neubauten Vollzugshilfe EN-14 Verbrauchsabhängige Heiz- und Warmwasserkostenabrechnung (VHKA) Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt die Anforderungen für die verbrauchsabhängige Abrechnung der Heiz- und

Mehr

Reinigung von RLT-Anlagen

Reinigung von RLT-Anlagen Reinigung von RLT-Anlagen Dr. Stefan Burhenne Dr. Stefan Burhenne hydroclean GmbH & Co. KG Woher kommt der Schmutz? Baustaub (schon beim Einbau) Von außen durch die Filter (mangelhafte Wartung oder zu

Mehr

SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen

SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen SIA 382/1, SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen EN 13779 Performance requirements for ventilation and room conditioning systems SIA 382/1 Neue Grundlagennorm für

Mehr

U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/1, Ausgabe 2009)

U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/1, Ausgabe 2009) Anhang a U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/, Ausgabe 2009) Grenzwerte U li in W/(m 2 K) mit Wärmebrückennachweis Grenzwerte U li in W/(m 2 K) ohne Wärmebrückennachweis Bauteil gegen Bauteil

Mehr

ÖKOLOGISCHE MIETWOHNUNGEN SCHULHAUSSTRASSE 11, 13, 15, 3672 OBERDIESSBACH

ÖKOLOGISCHE MIETWOHNUNGEN SCHULHAUSSTRASSE 11, 13, 15, 3672 OBERDIESSBACH ÖOLOGISCHE MIETWOHNUNGEN SCHULHAUSSTRASSE 11, 13, 15, 3672 OBERDIESSBACH UMWELTBEWUSSTES WOHNEN IST JETZT AUCH ALS MIETER MÖGLICH Sie möchten einen Beitrag zur Reduktion der limaerwärmung leisten ohne

Mehr

3Luft zum Lernen 33. TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen

3Luft zum Lernen 33. TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen 3Luft zum Lernen 33 TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen 3The art of handling air 33 Gute Luft ist ein Stück Lebensqualität. Ob in freier Natur oder in geschlossenen Räumen nur

Mehr

Vortrag beim 11. Chemnitzer Technologieforum Gebäudelüftung mit Wärmerückgewinnung IHK Chemnitz 12.12.2013

Vortrag beim 11. Chemnitzer Technologieforum Gebäudelüftung mit Wärmerückgewinnung IHK Chemnitz 12.12.2013 Vortrag beim 11. Chemnitzer Technologieforum Gebäudelüftung mit Wärmerückgewinnung IHK Chemnitz 12.12.2013 1 A) Wärmerückgewinnung bei industriellen Prozessen 2 Produkt-Trocknung 3 Stark belastete Industriegebäude

Mehr

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1)

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1) Anhang 750. Anhang : Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 4 Abs. ) Speicherinhalt in Litern Dämmstärke bei > 0,03 W/mK bis 0,05 W/mK bis 400 0 mm 90

Mehr

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen Anhang 1 Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen In diesem Anhang finden Sie im ersten Teil eine Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen, welche am Gebäude vorgenommen

Mehr

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte 1 Udo Ranner Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Wirtschaftsing. (FH) Mitglied im Vorstand des Herstellerverbandes RLT-Geräte Obmann des Technischen Arbeitskreises Seit 2003 geschäftsführender

Mehr

Gebäudeplanung. - Planung von Lüftungsanlagen - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2012. Fachhochschule Dortmund

Gebäudeplanung. - Planung von Lüftungsanlagen - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2012. Fachhochschule Dortmund Gebäudeplanung - Planung von Lüftungsanlagen - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2012 Dortmund Heizperiode: sonst: Warum maschinell lüften? Lüftungsverluste begrenzen bedarfsgerecht lüften Fensterlüftung Fugenlüftung

Mehr

Rückblick + Resultate

Rückblick + Resultate Rückblick + Resultate Bernhard Gut Energiebeauftragter Stadt Luzern Das war die Ausgangslage 2006 Kein kantonales oder nationales Förderprogramm im Gebäude- Sanierungsbereich Keine etablierte Energieberatung

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Der Königsweg der Gebäudesanierung

Der Königsweg der Gebäudesanierung Der Königsweg der Gebäudesanierung Effiziente Energienutzung Handeln wir JETZT! Klimawandel Der globale Energieverbrauch und die -Emissionen nehmen ungebremst zu. Die Wissenschaftler fordern eine Beschränkung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wegweiser

Inhaltsverzeichnis Wegweiser Teil Seite 1 0 Wegweiser Wegweiser Gesamtinhalt Stichwortverzeichnis Symbole und Kennzeichnungen Abkürzungen, Formelzeichen, Indizes Begriffe Aktuelle Hinweise (nach dem Halbregister) Novellierung der

Mehr

Schulungsunterlagen Grenzwertverordnung & ATEX

Schulungsunterlagen Grenzwertverordnung & ATEX Schulungsunterlagen Grenzwertverordnung & ATEX Mackstraße 18, 88348 Bad Saulgau Grenzwertverordnung Definition Absauggeräte: Entstauber, Industriestaubsauger, Kehrsaugmaschinen und Arbeitsmittel mit integrierter

Mehr

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten Richtig cool bleiben Der vernünftige Einsatz von Klimageräten NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Damit die Kosten Sie nicht ins Schwitzen bringen Wenn im Sommer das Thermometer auf über 30 C

Mehr

Frische Luft für glückliche Bewohner Modernisierung für Altbauten

Frische Luft für glückliche Bewohner Modernisierung für Altbauten Frische Luft für glückliche Bewohner Modernisierung für Altbauten Komfortlüftung für die Modernisierung. Ein neues Heizsystem, neue Fenster, gedämmte Fassaden: Eine Modernisierung dient dem Werterhalt,

Mehr

Wir verpuffen zuviel Energie für Wärme. Raumheizung und Warmwasser: knapp 50%! Licht 3% Geräte 7% Raumheizung 37% Verkehr 34% Warmwasser 6%

Wir verpuffen zuviel Energie für Wärme. Raumheizung und Warmwasser: knapp 50%! Licht 3% Geräte 7% Raumheizung 37% Verkehr 34% Warmwasser 6% Wir verpuffen zuviel Energie für Wärme Geräte 7% Licht 3% Raumheizung 37% Verkehr 34% Prozesswärme 13% Warmwasser 6% Raumheizung und Warmwasser: knapp 50%! Der Regierungsrat will den Wärmeverbrauch deutlich

Mehr

Luftbewegungen in frei durchströmten Wohnräumen

Luftbewegungen in frei durchströmten Wohnräumen Energieforschungsprojekt Luftbewegungen in frei durchströmten Wohnräumen Schlussbericht Verfasser Stefan Barp, Air Flow Consulting AG, Zürich Simulationen, Messungen Rudolf Fraefel, dipl. Architekt ETH

Mehr

Forum Energie vom 2. März 2004 Praxistest MINERGIE: Erfolgskontrollen an über 50 Bauten

Forum Energie vom 2. März 2004 Praxistest MINERGIE: Erfolgskontrollen an über 50 Bauten Forum Energie vom 2. März 2004 Praxistest MINERGIE: Erfolgskontrollen an über 50 Bauten Severin Lenel Architekt FH / Umweltingenieur NDS HTL / ExecutiveMBA HSG Geschäftsleiter Econum GmbH, St. Gallen MINERGIE

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Der Erlass dieses Merkblattes erfolgt gestützt auf

Mehr

zur wiederkehrenden bauaufsichtlichen Sicherheitsüberprüfung 1 baulicher Anlagen und Räume besonderer Art oder Nutzung (Sonderbauten)

zur wiederkehrenden bauaufsichtlichen Sicherheitsüberprüfung 1 baulicher Anlagen und Räume besonderer Art oder Nutzung (Sonderbauten) Checkliste (Stand: 01.03.2006) zur wiederkehrenden bauaufsichtlichen Sicherheitsüberprüfung 1 baulicher Anlagen und Räume besonderer Art oder Nutzung (Sonderbauten) (Beispielhafte Auflistung von Fragen

Mehr

REGEL-air informiert: Das Fenster - ein Multifunktionstalent. Ohne Fensterlüftung geht es nicht! Mit Fensterlüftern geht es besser!

REGEL-air informiert: Das Fenster - ein Multifunktionstalent. Ohne Fensterlüftung geht es nicht! Mit Fensterlüftern geht es besser! REGEL-air informiert: Das Fenster - ein Multifunktionstalent Ohne Fensterlüftung geht es nicht! Mit Fensterlüftern geht es besser! DAS FENSTER ein Bauteil mit vielfältigen Aufgaben Es gibt kein anderes

Mehr

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise.

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise. SICHERHEITSINSTITUT Brandschutztüren und -tore Sicherheitsdokument 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9 Seite 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Begriffe 2 1.3 Brandschutztechnische Bedeutung 2 1.4 Wahl

Mehr

Die SCHRAG Comfort Heizung

Die SCHRAG Comfort Heizung en, n h o der w ben. n ü s Le Ge r e s s be Die SCHRAG Comfort Heizung Experience makes a superstar Einen Schritt weiter Moderne Wohnkultur Die Comfort-Luftheizung von SCHRAG Studien zur modernen Wohnkultur

Mehr

Standhelferschulung 2010. Liebegg 6. März 2010 08.30 Uhr. Zielsetzung und aktuelle Förderungen 3 Mal profitieren

Standhelferschulung 2010. Liebegg 6. März 2010 08.30 Uhr. Zielsetzung und aktuelle Förderungen 3 Mal profitieren Standhelferschulung 2010 Liebegg 6. März 2010 08.30 Uhr Zielsetzung und aktuelle Förderungen 3 Mal profitieren Pfad und Dokumentenname Seite 1 Vorstellung Ihr Energieberater, ihr Energiecoatch Thomas Scheuzger

Mehr

Besser bauen, besser leben

Besser bauen, besser leben Häuser mit Gütesiegel Besser bauen, besser leben Eine gute Gebäudehülle und effiziente Technik sorgen für Wohlsein im MINERGIE -Haus. Wohnhäuser, Schulen, Hotels, Büro- und Industriegebäude MINERGIE setzt

Mehr

Schalldämpfendes Luft-Überströmelement INDUSILENT

Schalldämpfendes Luft-Überströmelement INDUSILENT Technische Information Schalldämpfendes Luft-Überströmelement INDUSILENT Schnelle und einfache Montage Für flächenbündigen Trennwandeinbau Hohe Durchgangsdämpfung Geringe Druckverluste Nicht brennbare

Mehr

Vorbeugender Brandschutz an Schulen

Vorbeugender Brandschutz an Schulen Vorbeugender Brandschutz an Schulen Rechtliche Anforderungen und Umsetzung an Beispielen Bernd Gammerl Regierungsbaumeister Ziele im Brandfall Außenbereich Inhalte Rettungswege und Aufstellflächen Flächen

Mehr

Energieeffiziente Lüftungsanlagen für die eigenen vier Wände

Energieeffiziente Lüftungsanlagen für die eigenen vier Wände Energieeffiziente Lüftungsanlagen für die eigenen vier Wände EmPFEhLunGEn FÜR PLAnunG, AuSFÜhRunG und BEtRIEB Von WohnunGSLÜFtunGSAnLAGEn MINISTERIUM FÜR UMWELT, KLIMA UND ENERGIEWIRTSCHAFT Lüftungsanlagen-

Mehr

Konformitätsprüfung des Klimagerätes des Typs AQV09V*A Series der Fa. Samsung zu den hygienischen Anforderungen gemäß VDI 6022

Konformitätsprüfung des Klimagerätes des Typs AQV09V*A Series der Fa. Samsung zu den hygienischen Anforderungen gemäß VDI 6022 Hygiene-Institut des Ruhrgebiets Institut für Umwelhygiene und Umweltmedizin Zeichen W-159823-08-Ho Gutachten, Seite 1 von 14 vom 28.05.2008 Konformitätsprüfung des Klimagerätes des Typs AQV09V*A Series

Mehr

RLT-Geräte. Florian, Rotheneichner Nürnberg, 9.10.12

RLT-Geräte. Florian, Rotheneichner Nürnberg, 9.10.12 RLT-Geräte Florian, Rotheneichner Nürnberg, 9.10.12 RLT-Geräte made by TROX 2 Clevere Detaillösungen Große, quadratische Schaugläser und energieeffiziente LED-Gerätebeleuchtung zur einfachen Kontrolle.

Mehr

MAYER Tel.: 07365-92060 Fax: 07365-920628 Mail: info@beschlaege-mayer.de

MAYER Tel.: 07365-92060 Fax: 07365-920628 Mail: info@beschlaege-mayer.de Verzeichnis: 1. Definitionen und Regeln S. 1 2. Brandschutzsysteme S. 4 3. Türdichtungen..S. 7 4. Schalldichtungen S. 9 5. Fensterdichtungen S.10 6. Dichtungsprofile.S.11 Schlauch und Lippendichtungen

Mehr

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen VDI 6022, DIN EN 13779, 12792, 13779, 15251 u. a. Karlsruhe, am 11.03.2008 TBB Dr. Achim, VDI keune.achim@vdi.de 1 Aktueller Stand: VDI 6022 Blatt 1, Hygiene-Anforderungen

Mehr

BSV 2015 Was ist neu?

BSV 2015 Was ist neu? Fachanlass 2015 BSV 2015 Was ist neu? László Koller Leiter Brandschutzbehörde Kanton Basel-Landschaft, Mitglied Technische Kommission Brandschutz der VKF Horw, 20. Oktober 2015 Themen Wie ist der Brandschutz

Mehr

Kontrollierte Wohnraumlüftung

Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Für ein gesundes, angenehmes Raumklima ist regelmäßiges Lüften erforderlich. Der Frischluftbedarf hängt von der Personenanzahl und Raumnutzung

Mehr

Dimensionierung. von Wärmepumpen. energieschweiz. Bundesamt für Energie. 3 Sanierung. 1 Einleitung

Dimensionierung. von Wärmepumpen. energieschweiz. Bundesamt für Energie. 3 Sanierung. 1 Einleitung Bundesamt für Energie Dimensionierung von Wärmepumpen 1 1 Einleitung Die korrekte Dimensionierung von Wärmepumpen und eine auf den Bedarf abgestimmte Betriebsweise ermöglichen einen energiegerechten Betrieb

Mehr

MuKEn 2014 Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich. Neue energetische Herausforderungen an das Gebäude

MuKEn 2014 Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich. Neue energetische Herausforderungen an das Gebäude MuKEn 2014 Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich Neue energetische Herausforderungen an das Gebäude Zusammenfassung der wichtigsten Informationen Energiefachstellenkonferenz Zentralschweiz Jules

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

Erstes Plusenergiehaus in der Stadt Bern. MFH im Weissensteinquartier. Heinz Weber Architekt HTL / Bauphysiker Weber Energie und Bauphysik AG, Bern

Erstes Plusenergiehaus in der Stadt Bern. MFH im Weissensteinquartier. Heinz Weber Architekt HTL / Bauphysiker Weber Energie und Bauphysik AG, Bern Erstes Plusenergiehaus in der Stadt Bern MFH im Weissensteinquartier Heinz Weber Architekt HTL / Bauphysiker Weber Energie und Bauphysik AG, Bern dipl. Architekt HTL/STV Bauphysiker Lehrauftrag BFH Bauphysik

Mehr

Übersicht Tools Gebäudemanagement

Übersicht Tools Gebäudemanagement Übersicht Tools Gebäudemanagement Energiebuchhaltung Gebäudemanagement Tools GEAK Display 3. ERFA Display in Biel Alexandra Gilli OekoWatt, Rotkreuz gilli@oekowatt.ch Energiebuchhaltung eigene Produktion

Mehr

BRANDSCHUTZNORM. 26.03.2003 / 1-03d

BRANDSCHUTZNORM. 26.03.2003 / 1-03d Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio 26.03.2003 / Copyright 2003 Berne

Mehr

Wohnungslüftung jetzt Pflicht!

Wohnungslüftung jetzt Pflicht! 18 Top-thema - - - Kontrollierte Wohnungslüftung Wohnungslüftung jetzt Pflicht! Absatzchancen stark verbessert Bereits seit Jahren wird der Einsatz der kontrollierten Wohnungslüftung propagiert, kommt

Mehr

Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen

Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen H 6021 und EN 15780 Ing. Manfred Reinisch 2013-06-17 Lufthygiene Schulung nach VDI 6022 und ÖNORM H 6021 ASTV / 1 13... 13... 27, 28... Austrian Standards

Mehr

Wohnungslüftung in der Modernisierung/Sanierung

Wohnungslüftung in der Modernisierung/Sanierung Informationsblatt Nr. 55 März 2013 Wohnungslüftung in der Modernisierung/Sanierung 1. Einleitung Bei der Modernisierung von Wohngebäuden werden i. d. R. vorhandene Fensterflächen ausgetauscht, Wände- und

Mehr

iku windows das intelligente selbstreinigende Fenster Automatik System

iku windows das intelligente selbstreinigende Fenster Automatik System Das 2-läufige Alu-Schiebefenstersystem mit zweifach thermisch getrennten Profilen. Durch das Hinzufügen der iku box unter der Fensterbank wird es zu einem intelligenten Fenster: Funktionen Automatisches

Mehr

Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn)

Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) Ausgabe 2014, beschlossen von der Plenarversammlung der Konferenz Kantonaler Energiedirektoren EnDK vom 9. Januar 2015 Energie Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Ausstattung der Wohnung mit. - Bad/Dusche (siehe Ziff. III besondere - Sammelheizung Erläuterungen)

Ausstattung der Wohnung mit. - Bad/Dusche (siehe Ziff. III besondere - Sammelheizung Erläuterungen) III. Mietspiegel für den Nordkreis Gütersloh 2007 Ortsübliche Vergleichsmieten in EURO/m² mtl. (Kaltmieten ohne Betriebskosten) Baujahr und Wohnlage Ausstattung der Wohnung mit - WC - Bad/Dusche (siehe

Mehr

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Energie-Apéro, 14. Nov. 2012, Chur / Poschiavo Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Alex Herzog, Abt. Energie, AWEL Kanton Zürich Ausgangslage Wo lagern Sie Ihre Wintermäntel im Sommer? Und wo trocknet

Mehr

Frische Luft für ihr Zuhause. Kontrollierte Wohnungslüftung mit System

Frische Luft für ihr Zuhause. Kontrollierte Wohnungslüftung mit System Frische Luft für ihr Zuhause Kontrollierte Wohnungslüftung mit System Lüftung bei optimaler Wärmedämmung Da der hohe Dämmstandard moderner oder sanierter Gebäude den natürlichen Luftaustausch durch die

Mehr

VSSM-Fachveranstaltung Neue Brandschutzvorschriften - Was ist neu? 27. August 2015, Holzwerkstoffe Gfeller, Landquart

VSSM-Fachveranstaltung Neue Brandschutzvorschriften - Was ist neu? 27. August 2015, Holzwerkstoffe Gfeller, Landquart VSSM-Fachveranstaltung Neue Brandschutzvorschriften - Was ist neu? 27. August 2015, Holzwerkstoffe Gfeller, Landquart Marco Sgier, Dipl. Architekt FH Brandschutzexperte VKF Bei der GVG seit 1.7.1994 Leiter

Mehr

Brandschutz in gewerbsmäßig genutzten Küchen Lüftungsanlagen

Brandschutz in gewerbsmäßig genutzten Küchen Lüftungsanlagen BRANDSCHUTZ Brandschutz in gewerbsmäßig genutzten Küchen Lüftungsanlagen 26 Bild 1 Einleitung... Lüftungsanlagen können, wie alle vertikalen und horizontalen Leitungen im Gebäude, eine sicherheitsrelevante

Mehr

Neue Brandschutzvorschriften Was ist neu?

Neue Brandschutzvorschriften Was ist neu? Neue Was ist neu? VSSM Fachanlass 2015 Roland Lüthi Leiter Baulicher Brandschutz Eidg. Dipl. Zimmermeister Brandschutzexperte VKF Seite 1 Themen Allgemeine Informationen Rechtsgrundlagen 2015 Brandschutz

Mehr

Elementarschaden-Prävention

Elementarschaden-Prävention Elementarschaden-Prävention SGV Solothurnische Gebäudeversicherung sicher da, wenn man sie braucht. Was zu tun ist, um Elementarschäden vorzubeugen, zu vermeiden oder zu begrenzen. WASSER STURMWIND HAGEL

Mehr

Merkblatt 9. Ofenbank. Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband)

Merkblatt 9. Ofenbank. Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) Merkblatt 9 Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 8 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise... 3 3 Begriffe... 4 3.1... 4 3.1.1 Gemauerte Sitzbank... 4 3.1.2

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen... und die Antworten

FAQ. Häufig gestellte Fragen... und die Antworten FAQ Häufig gestellte Fragen... und die Antworten Erdwärme bietet eine nachhaltige, von Klima, Tages- und Jahreszeit unabhängige Energiequelle zur Wärme- und Stromerzeugung. Bereits mit den heutigen technischen

Mehr

Der Königsweg der Gebäudesanierung

Der Königsweg der Gebäudesanierung Der Königsweg der Gebäudesanierung DIE spezialisten DER GEBÄUDEHÜLLE Der Schweizerische Verband Dach und Wand ist das führende Kompetenzzentrum und der professionelle Dienstleistungs anbieter für die Gebäudehülle.

Mehr

M I E T S P I E G E L

M I E T S P I E G E L M I E T S P I E G E L für nicht preisgebundene Wohnungen in der Stadt Oer-Erkenschwick Stand: 01. Januar 2015 Erstellt durch die Stadt Oer-Erkenschwick - Produktbereich 23 - unter Beteiligung des Haus-

Mehr

Haustechnik LIVE mit Haustechnik KNOW HOW Hygiene in raumlufttechnischen Anlagen - VDI 6022 Kat. A

Haustechnik LIVE mit Haustechnik KNOW HOW Hygiene in raumlufttechnischen Anlagen - VDI 6022 Kat. A Hygiene in raumlufttechnischen Anlagen - VDI 6022 Kat. A NEUE Ausgabe mit wesentlicher Erweiterung: Prüfungen von RLT Anlagen mit Prüfliste + Reinigungsnormen ; mit Prüfung: Zertifikat von akkreditierten

Mehr

Betriebsausschuss 05.07.2012 nicht öffentlich Vorberatung Gemeinderat 19.07.2012 öffentlich Entscheidung

Betriebsausschuss 05.07.2012 nicht öffentlich Vorberatung Gemeinderat 19.07.2012 öffentlich Entscheidung TOP Drucksache Nr.: 2012-215 Sitzung: BA 05.07.2012 Federführender Dezernent: Federführende/r Fachbereich/Dienststelle: Beteiligte/r Fachbereich/e/Dienststellen: Bürgermeister Pfirrmann, Dezernat III Eigenbetrieb

Mehr

Fyrabig Info CO - Lüftung von Tiefgaragen

Fyrabig Info CO - Lüftung von Tiefgaragen PPT_CO-Lueftung_2012-05-04.pptx Fyrabig Info CO - Lüftung von Tiefgaragen Dr. Christian Del Taglia Version: 04.05.2012 AFC Fyrabig Info Kennenlernen von AFC Know-How & Dienstleistungen Mitarbeiter Neuigkeiten

Mehr

Willkommen zu Steiner s Abendevent 05.09.2013

Willkommen zu Steiner s Abendevent 05.09.2013 Willkommen zu Steiner s Abendevent 05.09.2013 Gliederung Wohn- und Raumklima was heisst das in der heutigen Zeit Klima bei der Verarbeitung welche Eckpunkte müssen beachtet werden Modifizierte Türendecks

Mehr

700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach»

700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach» 700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach» Veranstaltung Energieapéro beider Basel, 21.01.2014 Verfasser Emil Franov Umweltberater, Energieberater Carbotech AG, Basel

Mehr

Brandschutz in Gastgewerbe und Hotellerie. Prävention Brandschutz

Brandschutz in Gastgewerbe und Hotellerie. Prävention Brandschutz Brandschutz in Gastgewerbe und Hotellerie Prävention Brandschutz Sicherheit inbegriffen Restaurant- und Hotelgäste zu verwöhnen, ist anspruchsvoll und erfordert grosses Engagement. Längst gehört viel mehr

Mehr

Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig

Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig Hintergrund-Informationen zum Optimierungsprogramm Optihaus, Version 20100115 Gesamtheitlich optimierter Kostenvergleich - einfach und zuverlässig Warum Optihaus...1 Ein Beispiel...2 Die Modellhäuser...4

Mehr

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg 1. Anwendung Geld und Energie sparen durch effiziente Warmwasser- Wärmepumpen Elektroboiler (elektrische Speicher-Wassererwärmer) sind grosse Stromverbraucher.

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege 1 Grundlagen für Überarbeitung VKF-Todesfallstatistik 2000-2007 (8-Jahres-Durchschnitt) für die Schweiz Schutzziel Personensicherheit das heutige Sicherheitsniveau bezüglich

Mehr

Luftdichtheit kontra Raumluftqualität

Luftdichtheit kontra Raumluftqualität Luftdichtheit kontra Raumluftqualität 1 Sie sehen und hören René Zangerl Verkaufsleiter Schweiz 2 1 Ampack AG: Seit 1946 Kompetenz professioneller Umgang mit Kunden, Technik und Material Systeme präzise

Mehr