Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt"

Transkript

1 B 6 Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt 40 Nr. München, den 5. Juli 0 Datum Inhalt Seite Gesetz zur Änderung des Feiertagsgesetzes --I Gesetz zur Änderung des Landesstraf- und Verordnungsgesetzes 0--I Gesetz zur Änderung des Kommunalabgabengesetzes 04--I Gesetz zur Anpassung der Bezüge 0/ F, 0---F, 0---F Gesetz zur Änderung des Kirchensteuergesetzes 0-4-UK Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Errichtung der Bayerischen Landesstiftung 8--0-F Satzung zur Änderung der Satzung der Bayerischen Forschungsstiftung 8----W Verordnung über eine Unterrichtsvergütung (Unterrichtsvergütungsverordnung UntVergV) UK.6.0 Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Anerkennung als Kur- oder Erholungsort und über die Errichtung des Bayerischen Fachausschusses für Kurorte, Erholungsorte und Heilbrunnen 04---I Achte Verordnung zur Änderung der Abfallzuständigkeitsverordnung 9----UG 4 45

2 40 --I --I Gesetz zur Änderung des Feiertagsgesetzes Vom 8. Juli 0 D er Landtag des Freistaates Bayern hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit bekannt gemacht wird: Art. Abs. des Gesetzes über den Schutz der Sonn- und Feiertage Feiertagsgesetz FTG (BayRS --I), zuletzt geändert durch des Gesetzes vom 9. Mai 006 (GVBl S.90), wird wie folgt geändert:. Der bisherige Wortlaut wird Satz ; nach den Worten Heiliger Abend wird der Klammerzusatz (ab 4.0 0Uhr) gestrichen.. Es wird folgender Satz angefügt: Der Schutz der stillen Tage beginnt um.00uhr, am Karfreitag und am Karsamstag um 0.00 Uhr und am Heiligen Abend um 4.00 Uhr; er endet jeweils um 4.00Uhr. Dieses Gesetz tritt am. August 0 in Kraft. München, den 8. Juli 0 Der Bayerische Ministerpräsident Horst S e e h o f e r

3 40 0--I 0--I Gesetz zur Änderung des Landesstraf- und Verordnungsgesetzes Vom 8.Juli 0 Der Landt ag des Freistaates Bayern hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit bekannt gemacht wird: Das Gesetz über das Landesstrafrecht und das Verordnungsrecht auf dem Gebiet der öffentlichen Sicherheit und Ordnung Landesstraf- und Verordnungsgesetz LStVG (BayRS 0--I), zuletzt geändert durch Abs. des Gesetzes vom 8. April 0 (GVBl S. 74), wird wie folgt geändert:. In der Inhaltsübersicht erhält Art. 0 folgende Fassung: Art.0 Verzehr alkoholischer Getränke auf öffentlichen Flächen.. Es wird folgender Art. 0 eingefügt: Art.0 Verzehr alkoholischer Getränke auf öffentlichen Flächen () Die Gemeinden können durch Verordnung auf bestimmten öffentlichen Flächen (außerhalb von Gebäuden und genehmigten Freischankfl ächen) den Verzehr alkoholischer Getränke in der Zeit von :00 Uhr bis 6:00 Uhr verbieten, wenn tatsächliche Anhaltspunkte die Annahme recht- fertigen, dass dort auf Grund übermäßigen Alkoholkonsums regelmäßig Ordnungswidrigkeiten von erheblicher Bedeutung oder Straftaten begangen werden. Die Verordnungen nach Satz sind längstens auf vier Jahre zu befristen. In ihnen können die Gemeinden auch das Mitführen alkoholischer Getränke an den in der Verordnung bezeichneten Orten verbieten, wenn die Getränke den Umständen nach zum dortigen Verzehr bestimmt sind. () Ordnungswidrigkeiten von erheblicher Bedeutung im Sinn des Abs. liegen vor, wenn die Sicherheit in der Öffentlichkeit sowie sonstige bedeutsame Interessen der Allgemeinheit in besonderer Weise beeinträchtigt werden. () Mit Geldbuße kann belegt werden, wer einer auf Grund des Abs. erlassenen Verordnung zuwiderhandelt. Dieses Gesetz tritt am.august 0 in Kraft. München, den 8.Juli 0 Der Bayerische Ministerpräsident Horst S e e h o f e r

4 I 04--I Gesetz zur Änderung des Kommunalabgabengesetzes Vom 8.Juli 0 Der Landtag des Freistaates Bayern hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit bekannt gemacht wird: Das Kommunalabgabengesetz (KAG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. April 99 (GVBl S. 64, BayRS 04--I), zuletzt geändert durch Nr. 6 des Gesetzes vom 8. April 0 (GVBl S. 74), wird wie folgt geändert:. Art. 8 Abs. wird wie folgt geändert: a) In Satz werden die Worte von den Anschaffungs- und Herstellungskosten gestrichen. b) Es wird folgender neuer Satz eingefügt: Den Abschreibungen zugrunde zu legen sind die Anschaffungs- und Herstellungskosten oder Wiederbeschaffungszeitwerte, die jeweils um Beiträge und ähnliche Entgelte zu kürzen sind und um Zuwendungen gekürzt werden können. c) Der bisherige Satz wird Satz. d) Die bisherigen Sätze bis 5 werden durch folgenden neuen Satz4 ersetzt: 4 Mehrerlöse, die sich aus einer Abschreibung von Wiederbeschaffungszeitwerten gegenüber einer Ab schreibung von Anschaffungs- und Herstellungs kosten oder dadurch ergeben, dass Zuwendungen nicht in Abzug gebracht werden, sind der Ein richtung einschließlich einer angemessenen Ver zinsung wieder zuzuführen. e) Der bisherige Satz 6 wird Satz 5.. Art. 9 Abs. 5 erhält folgende Fassung: (5) Die für Zuwendungen maßgeblichen Regelungen in Art. 8 Abs. Sätze und 4 gelten auch in Fällen, in denen Anlagenteile vor dem. Januar 000 mit Zuwendungen fi nanziert worden sind. Dieses Gesetz tritt am.august 0 in Kraft. München, den 8.Juli 0 Der Bayerische Ministerpräsident Horst S e e h o f e r

5 F, 0---F, 0---F 0---F, 0---F, 0---F Gesetz zur Anpassung der Bezüge 0/04 Vom 8. Juli 0 Der Landtag des Freistaates Bayern hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit bekannt gemacht wird: Änderung des Bayerischen Besoldungsgesetzes Das Bayerische Besoldungsgesetz (BayBesG) vom 5.August 00 (GVBl S.40, ber. S.764, BayRS 0---F), zuletzt geändert durch des Gesetzes vom.mai 0 (GVBl S.0), wird wie folgt geändert:. In der Inha ltsübersicht erhält Art. 09 folgende Fassung: Art.09 (außer Kraft). b) Abs. wird wie folgt geändert: aa) Es wird folgender neuer Satz5 eingefügt: 5Bei der Anwendung der Sätze bis 4 bleibt die lineare Anpassung der Besoldung nach Art. 0 Abs. zum. Januar 0 außer Betracht. bb) Der bisherige Satz5 wird Satz6. cc) Der bisherige Satz6 wird Satz7; in Halbsatz wird die Zahl 5 durch die Zahl 6 ersetzt. 5. Art. 0 wird wie folgt geändert: a) Der bisherige Wortlaut wird Abs. und wie folgt g eändert:. In Art. 7 Abs. Satz werden die Zahl 75 07,40 durch die Zahl ,76 und die Zahl 8959,5 durch die Zahl 9509,6 ersetzt. aa) Im einleitenden Satzteil werden die Zahl,5 durch die Zahl,65 und die Worte. November 0 durch die Worte.Januar0 ersetzt.. Art.94 Abs. wird wie folgt geändert: bb) In Nr. 5 wird das Komma durch das Wort und ersetzt. a) In Satz wird die Zahl 08, durch die Zahl 65,0 ersetzt. b) In Satz wird die Zahl 498,4 durch die Zahl 44, ersetzt. cc) Nr. 6 wird aufgehoben. dd) Die bisherige Nr. 7 wird Nr. 6. b) Es wird folgender Abs. angefügt: c) In Satz4 wird die Zahl 070, durch die Zahl 0, ersetzt. () Die Anwärtergrundbeträge werden ab. Januar 0 um jeweils 50 erhöht. 4. Art. 07a wird wie folgt geändert: a) Abs. Satz wird aufgehoben. 6. Anlagen bis 6, 9 und 0 erhalten folgende Fassung:

6 856, 90,56 9,6 984, 059,7 0,6 46,07 45,5 A 4 A 5 A 6 A 7 A 8 A 9 A 0 A A A A 4 A 5 A 6 774,79 497,0 04,8 90,7 9,6 09,70 98,88 954,9 899,9 9,4 900,0 69,48 400,44 79,94 99,5 095, 0,45 005,6 94,50 -Jahres-Rhythmus A Besoldungsgruppe Gültig ab.januar 0 898,87 669,08 78,76 05,80 74,0 496,0 69,5 69,4 50,76 084,06 056, 985, ,6 4 5, ,4 80,68 48,4 5,4 864,49 59,66 459,0 9, 06,4 4,64 06,96 08, , ,5 4 7,96 99,6 578,07 76,87 986,98 687,6 548,7 409,5 6,90 85,4 57,8 07,09 6 Stufe -Jahres-Rhythmus (Monatsbeträge in Euro) Grundgehaltssätze Besoldungsordnung A 5 456,4 4 96, , ,99 677,84 60,5 068,65 75,97 608,4 459,4 7,46 5,84 08,65 5, ,4 5 0, ,8 4 07,7 777,58 444, 50, 88,7 668, 509,07 7,99 86,44 59,49 58, , , ,06 4 5,46 877,5 57,9,96 884,4 77,86 559,0 48,5 7,0 0, 0, , , ,77 4 4,9 977, 6,59,6 950,6 787, Jahres-Rhythmus 6 08, , , , ,88 695,4 Anlage 406

7 Besoldungsordnung B Grundgehaltssätze (Monatsbeträge) Gültig ab.januar 0 Besoldungsgruppe Euro B 6 578,59 B 6 965,88 B 4 7 7,54 B ,96 B ,44 B ,96 B ,5 B ,80 B 0 40,85 B 86,66 407

8 5 95,70 W 6 59,00 5 5,5 5 Jahre 5 09,85 7 Jahre Besoldungsgruppe W 4 05,5 W Stufe Festbetrag Besoldungsgruppe Gültig ab.januar 0 (Monatsbeträge in Euro) Grundgehaltssätze Besoldungsordnung W 6 45,6 5 54,

9 750, ,88 7 7, , , , ,5 9 70,80 Besoldungsgruppe R R R R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 Gültig ab. Januar 0 85, , , ,5 4 74, ,98 5 8,4 4 7, ,87 4 9,56 -Jahres-Rhythmus 4 49,66 5 Stufe Grundgehaltssätze (Monatsbeträge in Euro) Besoldungsordnung R 5 677, 5 5, ,7 5 7, , , , ,

10 Jahres-Rhythmus 7 Stufe C 4 kw 4 6, , , , ,4 5 40, ,96 5 7,5 5 96,79 6,0 6 7,6 6 5, , , ,7 C kw 448,5 64,66 87,07 4 0,47 4 5, ,7 4 64, , ,4 5 97,85 5 9, 5 586,6 5 78, ,4 6 69,8 C kw 7,4 08,84 480,5 65, 8,9 995, ,9 4 8, , , 4 85, , ,6 5 69, ,76 C kw 0,4 8,7 45,89 45,6 56,7 669,08 776,79 884,5 99, , ,7 4 5,46 4 4,9 4 50,9 Be soldungsgruppe Gültig ab.januar 0 Grundgehaltssätze (Monatsbeträge in Euro) Besoldungsordnung C kw 40 6

11 4 7 Anlage 4 Strukturzulage, Amtszulagen und Zulagen für besondere Berufsgruppen (Monatsbeträge) in der gesetzlichen Reihenfolge Gültig ab.januar 0 Rechtsgrundlage (BayBesG, Bayerische Besoldungsordnungen) Art.7 Abs., Abs. Satz Art.7 Abs. Satz Art. Satz A9 bis A Beamte und Beamtinnen im Polizeivollzugsdienst in A5 Art.4 Abs. Satz A bis A5 Nr. A6 bis A9 A0 und höher Art.4 Abs. nach einer Dienstzeit von einem Jahr Satz Nrn., 4, 5 nach einer Dienstzeit von zwei Jahren Art.4 Abs. Satz Nr. Art.4 Abs. als Hubschrauberführer oder Hubschrauberführerin Satz Nr.6 als Flugtechniker oder Flugtechnikerin Art.07 Abs. Satz6 Besoldungsgruppe Fußnote A6 A7 4 A9 A0 A A A A4 A5 A6 R R R A kw A4 kw, 4, 6, Spiegelstrich Spiegelstrich, Spiegelstrich Spiegelstrich,, 7,, 9 4 in Verbindung mit Art.7 Abs.6 Satz 0,,, 4, 5, 7, Spiegelstrich Spiegelstrich 4,, 5, 6, 7, 9, 0 0 Betrag in Euro, Vomhundertsatz 0,9 8,5 8,9 8,67,4 6,84 0,55 67,6 5,4 0,4 95,4 56,4 8,9 4,87 50 v.h. des jeweiligen Unterschiedsbetrags zum Grundgehalt der Besoldungsgruppe A8 40,7 59,6 54,8 08,56 40,7 54,8 08,56 54,8, 80,88 6,8 80,88,57, 80,88 80,88 50,79 0,9 50,79 0,60 4,5 99,98 00,00 99,98 99,98 6,47 80,88,0

12 4 8 Anlage 5 Familienzuschlag (Monatsbeträge) Gültig ab.januar 0 Stufe Stufe Betrag in Euro Betrag in Euro Besoldungsgruppen A bis A8 4, 6,97 übrige Besoldungsgruppen 0,04,69 Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 0,65, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 8,6. Erhöhungsbeträge für die Besoldungsgruppen A bis A5 Der Familienzuschlag der Stufe erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A bis A5 um je 5,, ab Stufe für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in der Besoldungsgruppe A um je 5,56, in der Besoldungsgruppe A4 um je 0,45 und in der Besoldungsgruppe A5 um je 5,4. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt. Anrechnungsbetrag nach Art.5 Abs. in den Besoldungsgruppen A bis A8 in den Besoldungsgruppen A9 bis A 06,,76

13 (Monatsbeträge in Euro) 4 5 Die betragsmäßige Zuordnung ergibt sich aus Anlage VI (VI., VI.) zum Bundesbesoldungsgesetz Zonenstufe 888,4 7,0 49,69 740,8 05,74 50,6 99, ,7 5 4,9 5 85,94 6 6, 7 50, 8 56, ,59 GrundZonengehalts stufe spanne von - bis 888, 7,0 49,68 740,8 05,7 50,5 99, ,7 5 4,9 5 85,9 6 6,0 7 50, 8 56, ,58 Gültig ab.januar 0 Auslandsbesoldung siehe Verweisung Monatsbetrag Anlage 6 4 9

14 44 0 Anlage 9 Mehrarbeitsvergütungssätze (Stundensätze) Gültig ab.januar 0 Rechtsgrundlage: Art.6 Abs.5 Satz Mehrarbeit (ohne Schuldienst) Besoldungsgruppen Betrag in Euro A bis A4,5 A5 bis A8,4 A9 bis A 8,4 A bis A6 5,9 Mehrarbeit (im Schuldienst) nach Schularten Besoldungsgruppen Betrag in Euro an Grundschulen und Mittelschulen A9 bis A ab A 7,,4 an Realschulen und Sonderschulen A9 bis A ab A 7, 5,9 an Gymnasien, an berufl ichen Schulen und an Fachhochschulen A9 bis A ab A 7, 9,44 Anlage 0 Anwärtergrundbetrag (Monatsbeträge in Euro) Gültig ab.januar 0 Eingangsamt, in das der Anwärter oder die Anwärterin nach Abschluss des Vorbereitungsdienstes voraussichtlich eintritt Grundbetrag A bis A 4 88,7 A 5 bis A 8 000,4 A 9 bis A 05,79 A 88,8 A 9,4 A + Zulage gemäß Art. Satz 5,.

15 Weitere Änderung des Bayerischen Besoldungsgesetzes Das Bayerische Besoldungsgesetz, zuletzt geändert durch dieses Gesetzes, wird wie folgt geändert:. In Art. 7 Abs. Satz werden die Zahl ,76 durch die Zahl 79,7 und die Zahl 9509,6 durch die Zahl 9495,8 ersetzt.. Art.94 Abs. wird wie folgt geändert: a) In Satz wird die Zahl 65,0 durch die Zahl 58,40 ersetzt. b) In Satz wird die Zahl 44, durch die Zahl 454,49 ersetzt. c) In Satz4 wird die Zahl 0, durch die Zahl 5,6 ersetzt.. Art. 0 wird wie folgt geändert: a) Abs. wird wie folgt geändert: aa) Die Absatzbezeichnung entfällt. bb) Im einleitenden Satzteil werden die Zahl,65 durch die Zahl,95 und die Zahl 0 durch die Zahl 04 ersetzt. cc) In Nr. 5 wird das Wort und durch ein Komma ersetzt. dd) Es wird folgende neue Nr. 6 eingefügt: 6. die Anwärtergrundbeträge und. ee) Die bisherige Nr. 6 wird Nr. 7. b) Abs. wird aufgehoben. 4. Anlagen bis 6, 9 und 0 erhalten folgende Fassung: 45

16 90,87 959,7 989,6 04,66 0,47 9,48, 486,60 A 4 A 5 A 6 A 7 A 8 A 9 A 0 A A A A 4 A 5 A 6 856,65 570,67 7,8 54,99 9,44 099,87 04,7 0,04 955,,45 985,86 696,75 47,5 47,0 64,4 57,0 09,44 064,4 999,80 -Jahres-Rhythmus A Besoldungsgruppe Gültig ab.januar ,89 777, 75,48 5,06 8,90 569,66 49,4 6,7 4, 45,54 6,77 044,8 4 5, ,85 4 9,6 94,69 59,57 44,0 948,99 668, 5,64 408,4 7,4 97,6 69, 088, ,7 4 88, ,4 4 0,0 68,6 7,54 075,0 766,5 6,90 480, 8,6 49,70,47, 6 Stufe -Jahres-Rhythmus (Monatsbeträge in Euro) Grundgehaltssätze Besoldungsordnung A 5 67,0 5 07, ,7 4 0,94 786,4 459,66 59,8 84,8 685,7 5,68 85,8 0,80 7,8 77, ,66 5 6,5 4 7,00 4,85 889,0 545,8 4,4 90,87 746,8 58,09 44,99 5,89 6,4, ,0 5 45, , ,77 99,7 6,98 7,0 969,5 808, 64,50 500,7 405,97 78,48 66, , , ,6 4 55, ,45 78, 4,7 07,9 869, Jahres-Rhythmus 6 495, , , , ,5 804,5 Anlage 46

17 Besoldungsordnung B Grundgehaltssätze (Monatsbeträge) Gültig ab.januar 04 Besoldungsgruppe Euro B 6 77,66 B 7 7,7 B ,00 B ,5 B ,59 B ,7 B ,44 B ,0 B 0 757,77 B,64 47

18 6 9, W 6 40, ,59 5 Jahre 5 78, 7 Jahre Besoldungsgruppe W 4 7,69 W Stufe Fest betrag Besoldungsgruppe Gültig ab.januar 04 (Monatsbeträge in Euro) Grundgehaltssätze Besoldungsordnung W 6 604, ,6 48 4

19 860,89 7 7, , ,5 8 50, ,7 9 49, ,0 Be soldungsgruppe R R R R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 Gültig ab. Januar , ,0 4 74,4 4 94, 4 400, ,04 5 9, , , ,07 -Jahres-Rhythmus 4 66, 5 Stufe Grundgehaltssätze (Monatsbeträge in Euro) Besoldungsordnung R 5 844,79 5 0, , , , , , ,

20 Jahres-Rhythmus 7 Stufe C 4 kw 4 49,8 4 69, , ,7 5 96, , , ,4 6 0,6 6 0, , , ,5 7 07,5 7 08,70 C kw 549,97 750, 950,6 4 50, , , , ,9 5 5,0 5 5,9 5 55,0 5 75,4 5 95,56 6 5,68 6 5,8 C kw 9,69 406,45 58, 759,97 96,7 4, , 4 466, ,7 4 80, ,7 5 7, , , , C kw,77,70 444,59 555,49 666,4 777, 888, 999, 4 0,0 4 0,94 4, , , ,59 Be soldungsgruppe Gültig ab.januar 04 Grundgehaltssätze (Monatsbeträge in Euro) Besoldungsordnung C kw 40 6

21 4 7 Anlage 4 Strukturzulage, Amtszulagen und Zulagen für besondere Berufsgruppen (Monatsbeträge) in der gesetzlichen Reihenfolge Gültig ab.januar 04 Rechtsgrundlage (BayBesG, Bayerische Besoldungsordnungen) Art.7 Abs., Abs. Satz Art.7 Abs. Satz Art. Satz A9 bis A Beamte und Beamtinnen im Polizeivollzugsdienst in A5 Art.4 Abs. Satz A bis A5 Nr. A6 bis A9 A0 und höher Art.4 Abs. nach einer Dienstzeit von einem Jahr Satz Nrn., 4, 5 nach einer Dienstzeit von zwei Jahren Art.4 Abs. Satz Nr. Art.4 Abs. als Hubschrauberführer oder Hubschrauberführerin Satz Nr.6 als Flugtechniker oder Flugtechnikerin Art.07 Abs. Satz6 Besoldungsgruppe Fußnote A6 A7 4 A9 A0 A A A A4 A5 A6 R R R A kw A4 kw, 4, 6, Spiegelstrich Spiegelstrich, Spiegelstrich Spiegelstrich,, 7,, 9 4 in Verbindung mit Art.7 Abs.6 Satz 0,,, 4, 5, 7, Spiegelstrich Spiegelstrich 4,, 5, 6, 7, 9, 0 0 Betrag in Euro, Vomhundertsatz 08,6 7,9 8,59 9, 5,74 67,64 09,55 69,6 9, 04,4 0,0 60,95 8,59 5,90 50 v.h. des jeweiligen Unterschiedsbetrags zum Grundge-halt der Besoldungsgruppe A8 4,9 67,8 55,88,76 4,9 55,88,76 55,88 7,86 86, 7,6 86, 40,46 7,86 86, 86, 55,4 08,6 55,4 4,6 48,6 05,88 0,95 05,88 05,88 66, 86, 7,

22 4 8 Anlage 5 Familienzuschlag (Monatsbeträge) Gültig ab.januar 04 Stufe Stufe Betrag in Euro Betrag in Euro Besoldungsgruppen A bis A8 7,70,8 übrige Besoldungsgruppen,58 9,6 Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 05,68, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 7,55. Erhöhungsbeträge für die Besoldungsgruppen A bis A5 Der Familienzuschlag der Stufe erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A bis A5 um je 5,, ab Stufe für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in der Besoldungsgruppe A um je 5,56, in der Besoldungsgruppe A4 um je 0,45 und in der Besoldungsgruppe A5 um je 5,4. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt. Anrechnungsbetrag nach Art.5 Abs. in den Besoldungsgruppen A bis A8 in den Besoldungsgruppen A9 bis A 09,5 6,09

23 (Monatsbeträge in Euro) 4 5 Bundesbesoldungsgesetz Die betragsmäßige Zuordnung ergibt sich aus Anlage VI (VI., VI.) zum Zonenstufe Zonenstufe Grund 94,94 00,06 49,07 8,68 97,6 64, 4 09, ,7 5 86, , ,4 7 74, , 9 95,8 gehaltsspanne von - bis 94,9 00,05 49,06 8,67 97,5 64,0 4 09, ,6 5 86, , , 7 74, , 9 95,80 Gültig ab.januar 04 Auslandsbesoldung siehe Verweisung Monatsbetrag Anlage 6 4 9

24 44 0 Anlage 9 Mehrarbeitsvergütungssätze (Stundensätze) Gültig ab.januar 04 Rechtsgrundlage: Art.6 Abs.5 Satz Mehrarbeit (ohne Schuldienst) Besoldungsgruppen Betrag in Euro A bis A4,68 A5 bis A8,8 A9 bis A 8,96 A bis A6 6,4 Mehrarbeit (im Schuldienst) nach Schularten Besoldungsgruppen Betrag in Euro an Grundschulen und Mittelschulen A9 bis A ab A 7,64,87 an Realschulen und Sonderschulen A9 bis A ab A 7,64 5,9 an Gymnasien, an berufl ichen Schulen und an Fachhochschulen A9 bis A ab A 7,64 0, Anlage 0 Anwärtergrundbetrag (Monatsbeträge in Euro) Gültig ab.januar 04 Eingangsamt, in das der Anwärter oder die Anwärterin nach Abschluss des Vorbereitungsdienstes voraussichtlich eintritt Grundbetrag A bis A 4 909, A 5 bis A 8 09,9 A 9 bis A 08,85 A,44 A 55, A + Zulage gemäß Art. Satz 90,08.

25 Änderung des Bayerischen Beamtenversorgungsgesetzes Das Bayerische Beamtenversorgungsgesetz ( BayBeamtVG) vom 5.August 00 (GVBl S. 40, 58, ber. S.764, BayRS 0---F), zuletzt geändert durch des Gesetzes vom.mai 0 (GVBl S. 0), wird wie folgt geändert:. Art.7 wird wie folgt geändert: a) In Abs.4 Satz wird die Zahl, durch die Zahl,0 ersetzt Art.8 wird wie folgt geändert: a) Abs. erhält folgende Fassung: () Für Versorgungsberechtigte gilt die Erhöhung nach Art. 0 Abs. BayBesG entsprechend für. die nach Art. 0 Abs. 4 übergeleiteten Zuschläge,. den Ausgleichsbetrag nach Art. 0 Abs.5 Satz,. die in Art. 0 Abs. 6 genannten Bezügebestandteile und b) Abs.6 Satz wird wie folgt geändert: aa) In Nr. wird die Zahl 0,79 durch die Zahl 0,8 ersetzt. bb) In Nr. wird die Zahl 0,59 durch die Zahl 0,6 ersetzt.. Art.7 wird wie folgt geändert: 4. die Zuschüsse, Überleitungs- und Ausgleichszulagen nach Art. 04 Abs.. b) In Abs. Satz werden nach der Zahl 0 die Worte Abs. eingefügt. c) In Abs. werden die Worte November 0 durch die Worte Januar 0 und die Zahl,5 durch die Zahl,6 ersetzt. a) Abs. wird wie folgt geändert: aa) Nr. wird wie folgt geändert: aaa) d) In Abs.4 Satz wird die Zahl 5,97 durch die Zahl 54,7 ersetzt. I n Buchst. a wird die Zahl,08 durch die Zahl,4 ersetzt. 4 bbb) I n Buchst. b wird die Zahl,55 durch die Zahl,59 ersetzt. Weitere Änderung des Bayerischen Beamtenversorgungsgesetzes ccc) I n Buchst. c wird die Zahl,04 durch die Zahl,07 ersetzt. Das Bayerische Beamtenversorgungsgesetz, zuletzt geändert durch dieses Gesetzes, wird wie folgt geändert: bb) Nr. wird wie folgt geändert:. Art.7 wird wie folgt geändert: aaa) bbb) I n Buchst. a wird die Zahl,5 durch die Zahl,9 ersetzt. I n Buchst. b wird die Zahl 0,9 durch die Zahl 0,95 ersetzt. a) In Abs.4 Satz wird die Zahl,0 durch die Zahl,9 ersetzt. b) Abs.6 Satz wird wie folgt geändert: cc) In Nr. wird die Zahl 0,7 durch die Zahl 0,75 ersetzt. aa) In Nr. wird die Zahl 0,8 durch die Zahl 0,8 ersetzt. b) In Abs. Satz wird die Zahl 0,79 durch die Zahl 0,8 ersetzt. bb) In Nr. wird die Zahl 0,6 durch die Zahl 0,6 ersetzt.. In Art. 74 Abs. Satz werden die Zahl,55 durch die Zahl,59 und die Zahl 0,78 durch die Zahl 0,80 ersetzt. 4. Art. a Abs. wird folgender Satz 5 angefügt: 5Bei der Anwendung der Sätze und 4 bleibt die lineare Anpassung der Besoldung nach Art. 0 Abs. BayBesG zum. Januar 0 außer Betracht.. Art.7 wird wie folgt geändert: a) Abs. wird wie folgt geändert: aa) Nr. wird wie folgt geändert: aaa) I n Buchst. a wird die Zahl,4 durch die Zahl,0 ersetzt. bbb) I n Buchst. b wird die Zahl,59 durch die Zahl,64 ersetzt.

26 46 ccc) I n Buchst. c wird die Zahl,07 durch die Zahl,0 ersetzt. bb) Nr. wird wie folgt geändert: aaa) I n Buchst. a wird die Zahl,9 durch die Zahl,4 ersetzt. bbb) I n Buchst. b wird die Zahl 0,95 durch die Zahl 0,98 ersetzt. Nr. Spalte der Verordnung über die Gewährung von Zulagen (Bayerische Zulagenverordnung BayZulV) vom 6. November 00 (GVBl S. 747, BayRS 0---F), zuletzt geändert durch 9 des Gesetzes vom 0. März 0 (GVBl S. 94), wird die Zahl,0 durch die Zahl,09 ersetzt. 6 cc) In Nr. wird die Zahl 0,75 durch die Zahl 0,77 ersetzt. b) In Abs. Satz wird die Zahl 0,8 durch die Zahl 0,8 ersetzt.. In Art. 74 Abs. Satz werden die Zahl,59 durch die Zahl,64 und die Zahl 0,80 durch die Zahl 0,8 ersetzt. Weitere Änderung der Bayerischen Zulagenverordnung In Anlage 4 Rechtsgrundlage Abs. Satz Nr. Spalte der Bayerischen Zulagenverordnung, zuletzt geändert durch 5 dieses Gesetzes, wird die Zahl,09 durch die Zahl,8 ersetzt. 4. Art.8 wird wie folgt geändert: a) In Abs. einleitender Satzteil werden die Worte 0 Abs. durch die Zahl 0 ersetzt. b) In Abs. Satz werden die Worte 0 Abs. durch die Zahl 0 ersetzt. c) In Abs. wird die Zahl 0 durch die Zahl 04 und die Zahl,6 durch die Zahl,9 ersetzt. 7 Inkrafttreten () Dieses Gesetz tritt mit Wirkung vom.januar 0 in Kraft. () Abweichend von Abs. treten. Nrn. und 4 Buchst. a mit Wirkung vom. Mai 0 und., 4 und 6 am.januar 04 d) In Abs.4 Satz wird die Zahl 54,7 durch die Zahl 55,97 ersetzt. in Kraft. München, den 8. Juli 0 5 Der Bayerische Ministerpräsident Änderung der Bayerischen Zulagenverordnung In Anlage 4 Rechtsgrundlage Abs. Satz Horst S e e h o f e r

27 UK 0-4-UK Gesetz G esetz zur Änderung des Kirchensteuergesetzes Vom 8. Juli 0 D er Landtag des Freistaates Bayern hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit bekannt gemacht wird: Das Gesetz über die Erhebung von Steuern durch Kirchen, Religions- und weltanschauliche Gemeinschaften (Kirchensteuergesetz KirchStG) in der Fassung der Bekanntmachung vom. November 994 (GVBl S. 06, BayRS 0-4-UK), zuletzt geändert durch Gesetz vom. Dezember 008 (GVBl S. 97), wird wie folgt geändert:. In Art. Abs. werden nach dem Wort verliehen die Worte oder entzogen eingefügt.. Art. Abs.4 wird wie folgt geändert: a) In Satz werden die Worte mündlichen oder schriftlichen gestrichen. (5) Die Umlagepfl icht endet. bei Tod mit Ablauf des Sterbemonats,. bei Wegzug mit Ablauf des Kalendermonats, in dem der Wohnsitz oder der gewöhnliche Aufenthalt im Freistaat Bayern aufgegeben worden ist,. bei Austritt aus einer in Art. genannten Gemeinschaft mit Ablauf des Kalendermonats, in dem die Erklärung wirksam geworden ist, 4. bei Übertritt von einer in Art. genannten Ge meinschaft in eine andere solche Gemeinschaft mit Ablauf des Kalendermonats, in dem der Übertritt wirksam geworden ist. 4. Art.7 wird aufgehoben. 5. Art. 9 wird wie folgt geändert: b) Satz erhält folgende Fassung: a) Abs. wird wie folgt geändert: Die Erklärung ist persönlich zur Niederschrift abzugeben oder in öffentlich beglaubigter Form einzureichen; der Austritt darf zu seiner Wirksamkeit nicht unter einer Bedingung, einer Einschränkung oder einem Vorbehalt erklärt werden.. Art. 6 wird wie folgt geändert: a) Abs. Satz wird aufgehoben; die Satznummerierung im bisherigen Satz entfällt. b) Es werden folgende Abs. 4 und 5 angefügt: aa) In Nr. werden die Worte getrennten Veranla gung durch das Wort Einzelveranlagung er setzt. bb) Nr. Satz erhält folgende Fassung: Zur Feststellung des Anteils ist die für die Ehegatten veranlagte, gemeinsame, nach Art. 8 Abs. ermittelte Einkommensteuer im Verhältnis der Summe der Einkünfte eines jeden Ehegatten aufzuteilen; 5a Abs. Sätze und des Einkommensteuergesetzes fi nden entsprechende Anwendung. (4) Die Umlagepfl icht beginnt. bei Aufnahme in eine oder Übertritt von einer in Art. genannten Gemeinschaft in eine andere in Art. genannte Gemeinschaft mit dem ersten Tag des Kalendermonats, der auf den Monat folgt, in dem die Aufnahme oder der Übertritt wirksam geworden ist,. bei Zuzug mit dem ersten Tag des Kalendermonats, der auf die Begründung des Wohnsitzes oder des gewöhnlichen Aufenthalts im Freistaat Bayern folgt. b) In Abs. Nr. werden die Worte getrennten Veranlagung durch das Wort Einzelveranlagung ersetzt. 6. Art. a erhält folgende Fassung: Art.a () Der Kirchensteuerabzugsverpfl ichtete hat innerhalb der in 44 Abs. oder Abs. 7 des Einkommensteuergesetzes bestimmten Frist die Kirchenkapitalertragsteuer nach Maßgabe des 5a Abs. c des Einkommensteuergesetzes von den Ka-

28 48 pitalerträgen einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen, an das die Kapitalertragsteuer nach den für die Einkommensteuer geltenden Vorschriften zu entrichten ist. Er hat anhand der nach 5a Abs.c Satz Nr. und Satz des Einkommensteuergesetzes übermittelten Da ten für jeden Umlagepfl ichtigen die einbehaltene Kirchenkapitalertragsteuer der umlageerhebenden Gemeinschaft zuzuordnen, der der Umlagepfl ichtige angehört, und die Summe der von ihm einbehaltenen und abgeführten Steuerbeträge für jede dieser Gemeinschaften nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung zu übermitteln. () Widerspricht der Umlagepfl ichtige nach 5a Abs. e des Einkommensteuergesetzes dem automatisierten Datenabruf seiner rechtlichen Zugehörigkeit zu einer umlageerhebenden Gemeinschaft (Sperrvermerk), ist er wegen der nicht im Abzugsverfahren erhobenen Kirchenkapitalertragsteuer zur Abgabe einer Steuererklärung zum Zweck der Veranlagung nach 5a Abs. d des Einkommensteuergesetzes verpfl ichtet. Er hat hierbei sämtliche von den Abzugsverpfl ichteten ausgestellten Bescheinigungen über den Kapitalertragsteuerabzug vorzulegen. 7. Art. 6 Abs. erhält folgende Fassung: () Die Kirchengrundsteuer wird nur insoweit erhoben, als sie die Kircheneinkommensteuer, die hierauf nicht angerechnete Kirchenlohnsteuer sowie das beson dere Kirchgeld übersteigt. 8. In Art. 9 Abs. werden die Worte nach Art. 7 oder nach der betreffenden Steuerordnung (Art.6 Abs. ) berechneten gestrichen. 9. Art. Satz 5 erhält folgende Fassung: 5Das besondere Kirchgeld wird nur insoweit erhoben, als es die Kirchenumlage nach Art. 4 Nr. übersteigt; die Kirchenkapitalertragsteuer wird dabei nicht berücksichtigt. 0. Art.7 wird wie folgt geändert: a) In Abs. entfällt die Absatzbezeichnung. b) Abs. wird aufgehoben. Dieses Gesetz tritt am. Januar 05 in Kraft. München, den 8. Juli 0 Der Bayerische Ministerpräsident Horst S e e h o f e r

29 F 8--0-F Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Errichtung der Bayerischen Landesstiftung Vom 8.Juli 0 0 Der Landtag des Freistaates Bayern hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit bekannt gemacht wird: Das Gesetz über die Errichtung der Bayerischen Landesstiftung (BayRS 8--0-F), zuletzt geändert durch Gesetz vom 4. Juni 00 (GVBl S. 78), wird wie folgt geändert:. Die Überschrift erhält folgende Fassung: Gesetz über die Bayerische Landesstiftung (BayLStG). b) Es wird folgender neuer Abs. 5 eingefügt: (5) Die Mitglieder nach Abs. Nr. 5 werden vom Stiftungsrat vorgeschlagen und vom Landtag für fünf Jahre bestellt; eine wiederholte Bestellung ist zulässig. c) Dem (bisherigen) Abs. 7 wird folgender Satz angefügt: Die Mitglieder nach Abs. Nr. 5 sind von der Abstimmung über den Vorschlag gemäß Abs. 5 ausgeschlossen. d) Die bisherigen Abs. 5 bis 8 werden Abs. 6 bis 9.. Art.8 wird wie folgt geändert: a) Abs. wird wie folgt geändert: Dieses Gesetz tritt am. Aug ust 0 in Kraft. aa) In Nr. 4 wird der Schlusspunkt durch ein Komma ersetzt. München, den 8.Juli 0 bb) Es wird folgende Nr. 5 angefügt: Der Bayerische Ministerpräsident 5. zwei auf dem Gebiet der Finanz- und Ver mögensverwaltung fachkundigen nichtstaatlichen Vertretern. Horst S e e h o f e r

30 W Satzung zur Änderung der Satzung der Bayerischen Forschungsstiftung Vom. Juli 0 Auf Grund des Art. 9 Satz des Gesetzes über die Errichtung der Bayerischen Forschungsstiftung vom 4. Juli 990 (GVBl S. 4, BayRS 8---W), zuletzt geändert durch Abs. des Gesetzes vom 8. April 0 (GVBl S. 74), erlässt die Bayerische Staatsregierung folgende Satzung: Die Satzung der Bayerischen Forschungsstiftung vom 5. Februar 99 (GVBl S. 49, BayRS 8----W), zuletzt geändert durch Satzung vom 4. Dezember 00 (GVBl S.86), wird wie folgt geändert:. Der Überschrift wird folgender Klammerzusatz angefügt: (FoStS).. wird wie folgt geändert: b) Abs. wird aufgehoben. c) Der bisherige Abs. wird Abs. ; das Wort Kapitalstock wird durch das Wort Stiftungsvermögen ersetzt. d) Der bisherige Abs. 4 wird Abs... 4 wird wie folgt geändert: a) Abs. wird wie folgt geändert: aa) Nr. wird aufgehoben. bb) Die bisherige Nr. wird Nr. und erhält folgende Fassung:. Erträgen des Stiftungsvermögens,. cc) Die bisherige Nr. wird Nr.. b) In Abs. Satz werden die Worte Abs. durch die Worte Abs. ersetzt. a) Abs. wird wie folgt geändert: aa) Nr. erhält folgende Fassung:. aus dem zum.juli 000 vorhandenen Kapitalstock,. bb) Nr. wird aufgehoben. cc) Die bisherige Nr. wird Nr. ; das Wort Stiftungszweckes wird durch das Wort Stiftungszwecks ersetzt. Diese Satzung tritt mit Wirkung vom 0. April 0 in Kraft. München, den. Juli 0 Der Bayerische Ministerpräsident Horst S e e h o f e r

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Postfach 22 00 03 80535 München Bayer. Staatskanzlei

Mehr

Besoldungstabellen Bayern

Besoldungstabellen Bayern Besoldungstabellen Bayern für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 01.01.2013 gültig ab 01.01.2014

Mehr

Verordnung über die Erhebung von Kirchensteuern für den im Lande Nordrhein-Westfalen gelegenen Anteil der Erzdiözese Paderborn (Kirchensteuerordnung)

Verordnung über die Erhebung von Kirchensteuern für den im Lande Nordrhein-Westfalen gelegenen Anteil der Erzdiözese Paderborn (Kirchensteuerordnung) Verordnung über die Erhebung von Kirchensteuern für den im Lande Nordrhein-Westfalen gelegenen Anteil der Erzdiözese Paderborn (Kirchensteuerordnung) Diözesangesetz vom 3. Juni 1969, in der Fassung der

Mehr

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt B 1612 Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt 477 München, den 20. November Nr. 19 2014 Datum I n h a l t Seite 17.11.2014 Gesetz zur Änderung der Bayerischen Bauordnung und des Gesetzes über die behörd

Mehr

Besoldungstabellen Bayern 2012

Besoldungstabellen Bayern 2012 Besoldungstabellen Bayern 2012 für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. November 2012 Besoldungsrunde

Mehr

Amtsblatt der Bayerischen Staatsministerien für Unterricht und Kultus und Wissenschaft, Forschung und Kunst

Amtsblatt der Bayerischen Staatsministerien für Unterricht und Kultus und Wissenschaft, Forschung und Kunst Amtsblatt der Bayerischen Staatsministerien für Unterricht und Kultus und Wissenschaft, Forschung und Kunst Nummer 13 München, den 12. Juli 2011 Jahrgang 2011 Inhaltsübersicht Datum Seite I. Rechtsvorschriften

Mehr

Besoldungstabellen Bayern 2012

Besoldungstabellen Bayern 2012 Besoldungstabellen Bayern 2012 für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. Januar 2012 (vorbehaltlich

Mehr

(Monatsbeträge in Euro)

(Monatsbeträge in Euro) 1 Anlage 5 1. Grundgehaltssätze für Besoldungsgruppen der Besoldungsordnung A (Monatsbeträge in Euro) Besol- 2-Jahres-Rhythmus 3-Jahres-Rhythmus 4-Jahres-Rhythmus dungs- Erfahrungsstufen gruppe 1 2 3 4

Mehr

Grundgehaltssätze (Monatsbeträge in Euro)

Grundgehaltssätze (Monatsbeträge in Euro) Anlage 5 gültig ab 1. September 2015 1. Thüringer Besoldungsordnung A Besoldungsgruppe Grundgehaltssätze 2-Jahres-Rhythmus 3-Jahres-Rhythmus 4-Jahres-Rhythmus Erfahrungsstufen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Postfach 22 00 03 80535 München Bayer. Staatskanzlei

Mehr

Besoldungstabellen Bayern

Besoldungstabellen Bayern Besoldungstabellen Bayern für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 01.03.2015 gültig ab 01.03.2016

Mehr

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt B 1612 709 Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 18 München, den 29. Oktober 2010 Datum I n h a l t Seite 28. 9.2010 Verordnung zur Änderung der Verordnung über Aufgaben der Großen Kreisstädte 710

Mehr

Änderungen und Ergänzungen zum. Arbeitsvertragsrecht der bayerischen. (Erz-)Diözesen - ABD -

Änderungen und Ergänzungen zum. Arbeitsvertragsrecht der bayerischen. (Erz-)Diözesen - ABD - Nr. 59 Änderungen und Ergänzungen zum Arbeitsvertragsrecht der bayerischen (Erz-)Diözesen - ABD - Beschlüsse der Bayerischen Regional-KODA vom 08.12.2004 und vom 03./04.05.2005 - Regelung über eine ergänzende

Mehr

Gesetz.. und VerordnUltgsblatt

Gesetz.. und VerordnUltgsblatt B 1612 Bayeriscltes 415 Gesetz.. und VerordnUltgsblatt Nr. 19 München, den 16. Oktober 1996 Datum Inhalt Seite 3. 9.1996 Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Zuständigkeit in richterrechtlichen

Mehr

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt B 1612 97 Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 6 München, den 31. März 2014 Datum I n h a l t Seite 19.3.2014 Bekanntmachung über das Inkrafttreten des Staatsvertrags über die Übertragung von Aufgaben

Mehr

Satzung zur Änderung der Satzung der Bayerischen Architektenversorgung vom... 2014

Satzung zur Änderung der Satzung der Bayerischen Architektenversorgung vom... 2014 Satzung zur Änderung der Satzung der Bayerischen Architektenversorgung vom... 2014 Auf Grund des Art. 10 Abs. 1 des Gesetzes über das öffentliche Versorgungswesen in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

Bayeriscl1eS 161. Nr. 8 München, den 28. April 1995. Datum.Inhalt Seite

Bayeriscl1eS 161. Nr. 8 München, den 28. April 1995. Datum.Inhalt Seite 8 1612 Bayeriscl1eS 161 Gesetz.. und Verordnul1gsblatt Nr. 8 München, den 28. April 1995 Datum.Inhalt Seite 19. 4. 1995 Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte

Mehr

Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin

Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin Rechtsvergleich Bayern.I. Berlin Bayern Berlin Art des Arbeitsverhältnisses Art. 2 SiGjurVD: Öffentlich- rechtliches Ausbildungsverhältnis (1) 2 Die Bewerber werden mit der Aufnahme in den Vorbereitungsdienst

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 1/2011 18. Mai 2011 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt)... 1 Satzung zur Vergütung von Lehraufträgen der

Mehr

Haushaltsbegleitgesetz 2006 (HBeglG 2006)

Haushaltsbegleitgesetz 2006 (HBeglG 2006) 1402 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 30, ausgegeben zu Bonn am 30. Juni 2006 Haushaltsbegleitgesetz 2006 (HBeglG 2006) Vom 29. Juni 2006 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das

Mehr

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung 2474 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 58, ausgegeben zu Bonn am 13. Dezember 2012 Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Vom 5. Dezember 2012 Der Bundestag hat das folgende

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluss. Drucksache 15 / 7175. 15. Wahlperiode. des Landtags

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluss. Drucksache 15 / 7175. 15. Wahlperiode. des Landtags Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7175 Gesetzesbeschluss des Landtags Gesetz über die Anpassung von Dienst- und Versorgungsbezügen in Baden-Württemberg 2015/2016 (BVAnpGBW 2015/2016)

Mehr

Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U

Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U VPSW: Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U ( 1 9) Verordnung über private Sachverständige

Mehr

5 Zuschuß bei Versetzung in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach dem Stand bis zum 3. Oktober 1990

5 Zuschuß bei Versetzung in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach dem Stand bis zum 3. Oktober 1990 Erste Verordnung zur Regelung der Besoldung, der Reisekosten, der Umzugskosten und des Trennungsgeldes für Soldaten auf Zeit und Berufssoldaten der ehemaligen Nationalen Volksarmee, die nach dem Einigungsvertrag

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung II\Referat II_5\Weigl\Elternzeit\Broschüren-EZ-UrlAN-UrlV-KMS-05-2007-r.doc Bayerisches Staatsministerium für Unterricht

Mehr

Besoldungstabellen Sachsen

Besoldungstabellen Sachsen Besoldungstabellen Sachsen für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. März 2015 Für Beamtinnen

Mehr

Kultussteuerordnung der Jüdischen Gemeinde in Hamburg. Körperschaft des öffentlichen Rechts vom 9. Februar 2005

Kultussteuerordnung der Jüdischen Gemeinde in Hamburg. Körperschaft des öffentlichen Rechts vom 9. Februar 2005 Kultussteuerordnung der Jüdischen Gemeinde in Hamburg Körperschaft des öffentlichen Rechts vom 9. Februar 2005 Der Vorstand der Jüdischen Gemeinde in Hamburg hat mit Zustimmung des Beirates folgende Kultussteuerordnung

Mehr

Besoldungstabellen Mecklenburg-Vorpommern

Besoldungstabellen Mecklenburg-Vorpommern Besoldungstabellen Mecklenburg-Vorpommern für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. Januar 2015

Mehr

Nr. 3 München, den 7. März 2014 69. Jahrgang. Inhaltsübersicht

Nr. 3 München, den 7. März 2014 69. Jahrgang. Inhaltsübersicht AMTSBLATT des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Nr. 3 München, den 7. März 2014 69. Jahrgang Inhaltsübersicht Datum Seite Beihilfen 10.02.2014 2030.8.3-F Vierte

Mehr

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 07. September 1999 beschlossen, die Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Mehr

Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes. Vom 28. März 2006. Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen:

Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes. Vom 28. März 2006. Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: 1292/2006 Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes Vom 28. März 2006 Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Landesbeamtengesetzes Das

Mehr

Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz

Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz Gesetz über die staatliche Anerkennung von Absolventen mit Diplom oder Bachelor in den Fachgebieten des Sozialwesens, der Kindheitspädagogik oder der Heilpädagogik im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz

Mehr

Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt

Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt 3002 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2003 Teil I Nr. 67, ausgegeben zu Bonn am 30. Dezember 2003 Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt Vom 24. Dezember 2003 Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel

Mehr

Nr. 3 München, den 8. Februar 2013 68. Jahrgang. Inhaltsübersicht

Nr. 3 München, den 8. Februar 2013 68. Jahrgang. Inhaltsübersicht Nr. 3 München, den 8. Februar 2013 68. Jahrgang sübersicht Datum Seite Laufbahnrecht 21.01.2013 2030.2-F Änung Bekanntmachung zum Konzept zur modularen Qualifizierung Fachlaufbahn Verwaltung und Fanzen,

Mehr

Kirchensteuerbeschluss vom 22. November Rechtsgrundlagen

Kirchensteuerbeschluss vom 22. November Rechtsgrundlagen Landessynode Ev. Landeskirche Anhalts 10. Tagung - 23. Legislaturperiode 18. bis 19. November 2016 in Dessau-Roßlau Die Landessynode hat beschlossen: Kirchensteuerbeschluss vom 22. November 2016 1 Rechtsgrundlagen

Mehr

Besoldungstabellen Nordrhein-Westfalen

Besoldungstabellen Nordrhein-Westfalen Besoldungstabellen Nordrhein-Westfalen für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. September 2014

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Beamtenversorgungsgesetzes und des Bundesbesoldungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Beamtenversorgungsgesetzes und des Bundesbesoldungsgesetzes Bundesrat Drucksache 811/04 28.10.04 Gesetzesantrag des Freistaates Bayern In - Fz Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Beamtenversorgungsgesetzes und des Bundesbesoldungsgesetzes A. Ziel 1. Der Ausgleich

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Inhalt 1. Kindererziehungszuschlag... 2 2. Pflegezuschlag... 3 3. Vorübergehende Gewährung von Zuschlägen...

Mehr

Vom 14. Februar 2002. Der Sächsische Landtag hat am 17. Januar 2002 das folgende Gesetz beschlossen:

Vom 14. Februar 2002. Der Sächsische Landtag hat am 17. Januar 2002 das folgende Gesetz beschlossen: Sächsisches Kirchensteuergesetz SächsKiStG 516 Gesetz über die Erhebung von Steuern durch Kirchen, Religionsgemeinschaften und gleichgestellte Vereinigungen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Kirchensteuergesetz

Mehr

9.2 1. Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Stadt Heppenheim

9.2 1. Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Stadt Heppenheim 9.2 1 Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Stadt Heppenheim vom 02.02.2012 hier abgedruckt in der Fassung der 2. Änderung vom

Mehr

Referentenentwurf. Artikel 1 Änderung der Gebührenordnung für Zahnärzte. "Abweichende Vereinbarung mit dem Zahlungspflichtigen zur Gebührenhöhe".

Referentenentwurf. Artikel 1 Änderung der Gebührenordnung für Zahnärzte. Abweichende Vereinbarung mit dem Zahlungspflichtigen zur Gebührenhöhe. Referentenentwurf GOZ Referentenentwurf einer Verordnung zur Änderung der Gebührenordnung für Zahnärzte vom Auf Grund des 15 des Gesetzes über die Ausübung der Zahnheilkunde in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Vom 14. Januar 2005 (GVBl. Nr. 3 S. 41)

Vom 14. Januar 2005 (GVBl. Nr. 3 S. 41) Inhalt: Landesverordnung über die Bestellung und die Berufsausübung der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieurinnen und Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure (ÖbVI-VO) Drucken Erlass vom 1 Bestellungsverfahren

Mehr

Bayerischer Staatsanzeiger

Bayerischer Staatsanzeiger Bayerischer Staatsanzeiger Nummer 11 / 71. Jahrgang München, 13. März 2015 - 2 - Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern - Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung

Mehr

16. Wahlperiode Drucksache 16/127. zur Überleitung von Zuständigkeiten in der Gesundheit, im Arbeitsschutz und in der Ernährung

16. Wahlperiode Drucksache 16/127. zur Überleitung von Zuständigkeiten in der Gesundheit, im Arbeitsschutz und in der Ernährung Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/127 09.12.2008 Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Überleitung von Zuständigkeiten in der Gesundheit, im Arbeitsschutz und in der Ernährung A) Problem

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/14125 17. Wahlperiode 26.06.2013. - Drucksachen 17/12636, 17/13452, 17/13454, 17/13881 -

Deutscher Bundestag Drucksache 17/14125 17. Wahlperiode 26.06.2013. - Drucksachen 17/12636, 17/13452, 17/13454, 17/13881 - Deutscher Bundestag Drucksache 17/14125 17. Wahlperiode 26.06.2013 Beschlussempfehlung des Vermittlungsausschusses zu dem Vierten Gesetz zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes und anderer Gesetze - Drucksachen

Mehr

zur Änderung des Sparkassengesetzes und weiterer Rechtsvorschriften

zur Änderung des Sparkassengesetzes und weiterer Rechtsvorschriften 17. Wahlperiode 09.09.2014 Drucksache 17/3016 Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Änderung des Sparkassengesetzes und weiterer Rechtsvorschriften A) Problem 1. Die LBS Bayerische Landesbausparkasse wurde

Mehr

0{tf; l~' Gesetzentwurf 28. SEP. 2011. Sächsischer Landtag 5. Wahlperiode. Drucksache. CDU-Fraktion und FDP-Fraktion. Titel

0{tf; l~' Gesetzentwurf 28. SEP. 2011. Sächsischer Landtag 5. Wahlperiode. Drucksache. CDU-Fraktion und FDP-Fraktion. Titel Sächsischer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 7043 Gesetzentwurf der CDU-Fraktion und FDP-Fraktion Titel Gesetz zur Änderung beamten- und besoldungsrechtlicher Regelungen zum Stellenabbau (Stellenabbaubegleitgesetz)

Mehr

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Satzung. ( Ersetzungssatzung ) der Gemeinde Biblis. über die Erhebung einer. Steuer auf Spielapparate und. auf das Spielen um Geld. oder.

Satzung. ( Ersetzungssatzung ) der Gemeinde Biblis. über die Erhebung einer. Steuer auf Spielapparate und. auf das Spielen um Geld. oder. Satzung ( Ersetzungssatzung ) der Gemeinde Biblis über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte 1 Aufgrund der 5 und 51 der Hess. Gemeindeordnung in der Fassung

Mehr

1 Steuererhebung. 2 Steuergegenstand, Besteuerungstatbestände

1 Steuererhebung. 2 Steuergegenstand, Besteuerungstatbestände 2.4.1 Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate, auf das Spielen um Geld oder Sachwerte und auf Vergnügen besonderer Art im Gebiet der Stadt Neu-Isenburg (Spielapparatesteuersatzung) Aufgrund

Mehr

Anlage zum FM-Schreiben GZ. 21 P 1003/1-035 - 45329/10. Entwurf des Haushaltsgesetzes 2011/2012 - Ressortübergreifende Maßnahmen im Personalbereich

Anlage zum FM-Schreiben GZ. 21 P 1003/1-035 - 45329/10. Entwurf des Haushaltsgesetzes 2011/2012 - Ressortübergreifende Maßnahmen im Personalbereich Anlage zum FM-Schreiben GZ. 21 P 1003/1-035 - 45329/10 Entwurf des Haushaltsgesetzes 2011/2012 - Ressortübergreifende Maßnahmen im Personalbereich.. Art. X1 Aussetzung der Zuführungen an das Sondervermögen

Mehr

17. Wahlperiode 14.10.2014 Drucksache 17/3337

17. Wahlperiode 14.10.2014 Drucksache 17/3337 17. Wahlperiode 14.10.2014 Drucksache 17/3337 Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Schwerpunktsetzung von Aufgaben bei den Regierungen sowie zur Änderung des Gesetzes über Zuständigkeiten im Verkehrswesen

Mehr

Formulierungshilfe für einen Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD

Formulierungshilfe für einen Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Anlage 1 Formulierungshilfe für einen Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes über die Anpassung von Dienstund Versorgungsbezügen im Bund 2008/2009 (Bundesbesoldungs- und

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Drucken. Erlass vom. Anlage

Drucken. Erlass vom. Anlage Inhalt: Verordnung über den Erwerb der Zusatzqualifikation zur Erstellung der bautechnischen Nachweise im Sinn der Art. 74 und 80 der Bauordnung (Zusatzqualifikationsverordnung Bau - ZQualVBau) Drucken

Mehr

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen Berg Anstalt des öffentlichen Rechts der Gemeinde Berg Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen

Mehr

7-73. Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005

7-73. Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005 7-73 Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005 Stand: Januar 2016 1 7-73 Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005

Mehr

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Gliederung Berechnung des Ruhegehaltes Teilzeit Mutterschutz

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 40/2007, 31. Juli 2007. Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen. im Wintersemester 2007/08 für den

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 40/2007, 31. Juli 2007. Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen. im Wintersemester 2007/08 für den Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 40/2007, 31. Juli 2007 INHALTSÜBERSICHT Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen im Wintersemester 2007/08 für das weiterbildende

Mehr

Amtsblatt. der Bayerischen Staatsministerien für Unterricht und Kultus und Wissenschaft, Forschung und Kunst

Amtsblatt. der Bayerischen Staatsministerien für Unterricht und Kultus und Wissenschaft, Forschung und Kunst Amtsblatt der Bayerischen Staatsministerien für Unterricht und Kultus und Wissenschaft, Forschung und Kunst Nummer 19 München, den 11. Oktober 2011 Jahrgang 2011 Inhaltsübersicht Datum Seite I. Rechtsvorschriften

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2010 Ausgegeben am 18. August 2010 Teil I 63. Bundesgesetz: Sozialversicherungs-Änderungsgesetz 2010 SVÄG 2010 (NR: GP XXIV RV 628 AB 818

Mehr

Vom 12. Februar 2009 (BGBl. I S. 320) Abschnitt 1 Mutterschutz und Stillzeit

Vom 12. Februar 2009 (BGBl. I S. 320) Abschnitt 1 Mutterschutz und Stillzeit Mutterschutz- und ElternzeitVO MuSchEltZV 310 Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen des Bundes und die Elternzeit für Beamtinnen und Beamte des Bundes (Mutterschutz- und Elternzeitverordnung

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Besoldungstabellen Berlin

Besoldungstabellen Berlin Besoldungstabellen Berlin für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. August 2013 Für Beamtinnen

Mehr

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) 2390 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 38, ausgegeben zu Bonn am 18. Juli 2013 Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) 2390 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 38, ausgegeben zu Bonn am 18. Juli 2013 Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Mehr

Vom 22. Oktober 2003 GVBl. I S Geltungsbereich

Vom 22. Oktober 2003 GVBl. I S Geltungsbereich 1 von 5 07.12.2011 17:17 Vom 22. Oktober 2003 GVBl. I S. 280 Geltungsbereich (1) Sonderzahlungen nach diesem Gesetz erhalten 1. Beamtinnen und Beamte sowie Richterinnen und Richter im Geltungsbereich des

Mehr

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Die Versorgung der Beamtinnen und Beamten im Anwendungsbereich des Hessischen Beamtengesetzes richtet sich nach dem Hessischen

Mehr

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts ab 01.10.2012 Die nachstehenden Ausführungen sollen es Ihnen ermöglichen, sich einen Überblick über Ihre Versorgungsanwartschaften

Mehr

Quelle: Fundstelle: GVBl 2011, 50 Gliederungs- 2032-3-4-1-WFK. Zum 04.02.2011 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe.

Quelle: Fundstelle: GVBl 2011, 50 Gliederungs- 2032-3-4-1-WFK. Zum 04.02.2011 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: BayHLeistBV Ausfertigungsdatum: 14.02011 Gültig ab: 002011 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle: GVBl 2011, 50 Gliederungs-

Mehr

Besoldungstabellen Rheinland-Pfalz

Besoldungstabellen Rheinland-Pfalz Besoldungstabellen Rheinland-Pfalz für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. Juni 2015 Für Beamtinnen

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung)

Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung) Urlaubsordnung 376 Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung) Vom 9. Mai 2014 (KABl. S. 94); 9 geändert durch Artikel 1 der Rechtsverordnung zur

Mehr

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz vom 22.11.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen,

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen, Deutscher Bundestag Drucksache 16/10996 16. Wahlperiode 20. 11. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes A. Problem

Mehr

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt B 161 Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt 437 Nr. 14 München, den 31. Juli 013 Datum Inhalt Seite Bayerisches Gesetz zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen und zur Anerkennung sozialer

Mehr

Merkblatt 76-77 HBeamtVG

Merkblatt 76-77 HBeamtVG Regierungspräsidium Kassel Merkblatt 76-77 HBeamtVG Allgemeine Information zum Altersgeld und Hinterbliebenenaltersgeld Das vorliegende Merkblatt enthält Informationen über die Zahlung von Altersgeld und

Mehr

Gesetz.. und VerordnUltgsblatt

Gesetz.. und VerordnUltgsblatt B1612A Bayeriscltes 77 Gesetz.. und VerordnUltgsblatt Nr.10 München, den 12. Juni 1986 Datum I n ha i t Seite 27.5. 1986 Verordnung zur Änderung der Vertretungsverordnung... 77 600-1-F 3.6. 1986 Verordnung

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung Beschlussempfehlung Ausschuss für Hannover, den 10. März 2000 Verwaltungsreform und öffentliches Dienstrecht Entwurf eines Gesetzes über im Dienstrecht Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/1250 Berichterstatter:

Mehr

Verwaltungskostensatzung

Verwaltungskostensatzung Verwaltungskostensatzung Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Eltville am Rhein hat in ihrer Sitzung am 14. Februar 2011 diese Satzung über das Erheben von Verwaltungskosten beschlossen, die auf folgende

Mehr

Kostenpflichtige Amtshandlungen

Kostenpflichtige Amtshandlungen Verwaltungskostensatzung Gemäß 5, 51 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom 7. März 20 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 16. Dezember 2011 (GVBl. I

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluß. Drucksache 12 / 3579. 12. Wahlperiode. des Landtags. Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluß. Drucksache 12 / 3579. 12. Wahlperiode. des Landtags. Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3579 Gesetzesbeschluß des Landtags Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung Der Landtag hat am 10. Dezember 1998 das folgende Gesetz

Mehr

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg i. d. F. vom 24.07.2000 (GBl. S. 581, ber. S. 698), zuletzt geändert durch Verordnung

Mehr

Abgabe- und Zahlungstermine 2015

Abgabe- und Zahlungstermine 2015 Abgabe- und Zahlungstermine 2015 Wichtige Steuertermine 2015 1 (in Klammern der letzte Tag der Zahlungs-Schonfrist siehe unten 2. c) bb) Monat Termin 2,3 Steuer monatlich vierteljährlich Januar 12.1. (15.1.)

Mehr

Anlage Der Vertrag über eine Dienstfahrt-Fahrzeugversicherung (DFFV) zwischen dem Freistaat Bayern vertreten durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen Odeonsplatz 4 80539 München und der Versicherungskammer

Mehr

Begründung: A Allgemeines. B Zu den einzelnen Vorschriften:

Begründung: A Allgemeines. B Zu den einzelnen Vorschriften: Begründung: A Allgemeines Das derzeitige System der Spitzabrechnung verursacht einen nicht mehr vertretbaren Verwaltungsaufwand sowie zahlreiche schwierige Abgrenzungsfragen und ist daher ähnlich wie bei

Mehr

Verwaltungskostensatzung

Verwaltungskostensatzung Verwaltungskostensatzung Die Gemeindevertretung der Gemeinde Schaafheim hat in ihrer Sitzung am 12.11.2001 diese Verwaltungskostensatzung beschlossen, die auf folgende Rechtsgrundlagen gestützt wird: 5,

Mehr

Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes

Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/939 Landtag 18. Wahlperiode 11.06.2013 Mitteilung des Senats vom 11. Juni 2013 Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft

Mehr

Quelle: Gliederungs- Nr:

Quelle: Gliederungs- Nr: recherchiert von: juris.de unter am 28.08.2007 Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: KonkordatPSchulG SL Ausfertigungsdatum: 24.03.1975 Textnachweis ab: 01.01.2002 Quelle: Gliederungs- Nr: keine Angaben verfügbar

Mehr

Mehrarbeitsabrechnung leicht gemacht

Mehrarbeitsabrechnung leicht gemacht Mehrarbeitsabrechnung leicht gemacht Handreichung für Mitglieder der Schulleitung und des Personalrats Wann liegt Mehrarbeit vor? Wann ist Freizeitausgleich anzurechnen? Wie wird Mehrarbeit abgerechnet?

Mehr

Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung)

Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung) Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung) Aufgrund der 4, 21, 41 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO)

Mehr

Besoldungstabellen Thüringen

Besoldungstabellen Thüringen Besoldungstabellen Thüringen für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. September 2015 Für Beamtinnen

Mehr

Informationen zur Altersteilzeit

Informationen zur Altersteilzeit Seite -1- Informationen zur Altersteilzeit für hessische Beamte im Schuldienst Die Altersteilzeit soll den Beschäftigten einen gleitenden Übergang in den Ruhestand ermöglichen. Außerdem leistet der öffentliche

Mehr

Besoldungstabelle 2013/14. für Beamtinnen und Beamte in NRW

Besoldungstabelle 2013/14. für Beamtinnen und Beamte in NRW Besoldungstabelle 2013/14 für Beamtinnen und Beamte in NRW Grundgehaltssätze (Monatsbeträge in Euro) 2013 Besoldungsordnung A (gültig seit 01.01.2013) 2-Jahres-Rhythmus 3-Jahres-Rhythmus 4-Jahres-Rhythmus

Mehr

erwerbsunfähig anerkannten Beschädigten auch im Sinne des Reichsversorgungsgesetzes als erwerbsunfähig, die dauernd größtenteils Erwerbsunfähigen

erwerbsunfähig anerkannten Beschädigten auch im Sinne des Reichsversorgungsgesetzes als erwerbsunfähig, die dauernd größtenteils Erwerbsunfähigen 598 Staats- und Teiwaltungsrecht Gesetz über die Versorgung der vor dem i. August igi4 aus der Wehrmacht ausgeschiedenen Militärpersonen und ihrer Hinterbliebenen (Altrentnergesetz). Für die früheren Angehörigen

Mehr

Satzung der Pflegekasse bei der BKK Groz-Beckert 72458 Albstadt

Satzung der Pflegekasse bei der BKK Groz-Beckert 72458 Albstadt Satzung der Pflegekasse bei der BKK Groz-Beckert 72458 Albstadt Stand: 01.01.2011 - 2 - Übersicht zur Satzung Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz, Aufgaben und Bezirk der Pflegekasse 3 2 Verwaltungsrat 4 3

Mehr

in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. Juli 2009 (KABl. S. 140); geändert durch Rechtsverordnung vom 17. Oktober 2014 (KABl. S.

in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. Juli 2009 (KABl. S. 140); geändert durch Rechtsverordnung vom 17. Oktober 2014 (KABl. S. BeihilfeVO 301 Rechtsverordnung über die Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Pflegeund Geburtsfällen an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis einschließlich der

Mehr