Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt"

Transkript

1 B 6 Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt 40 Nr. München, den 5. Juli 0 Datum Inhalt Seite Gesetz zur Änderung des Feiertagsgesetzes --I Gesetz zur Änderung des Landesstraf- und Verordnungsgesetzes 0--I Gesetz zur Änderung des Kommunalabgabengesetzes 04--I Gesetz zur Anpassung der Bezüge 0/ F, 0---F, 0---F Gesetz zur Änderung des Kirchensteuergesetzes 0-4-UK Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Errichtung der Bayerischen Landesstiftung 8--0-F Satzung zur Änderung der Satzung der Bayerischen Forschungsstiftung 8----W Verordnung über eine Unterrichtsvergütung (Unterrichtsvergütungsverordnung UntVergV) UK.6.0 Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Anerkennung als Kur- oder Erholungsort und über die Errichtung des Bayerischen Fachausschusses für Kurorte, Erholungsorte und Heilbrunnen 04---I Achte Verordnung zur Änderung der Abfallzuständigkeitsverordnung 9----UG 4 45

2 40 --I --I Gesetz zur Änderung des Feiertagsgesetzes Vom 8. Juli 0 D er Landtag des Freistaates Bayern hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit bekannt gemacht wird: Art. Abs. des Gesetzes über den Schutz der Sonn- und Feiertage Feiertagsgesetz FTG (BayRS --I), zuletzt geändert durch des Gesetzes vom 9. Mai 006 (GVBl S.90), wird wie folgt geändert:. Der bisherige Wortlaut wird Satz ; nach den Worten Heiliger Abend wird der Klammerzusatz (ab 4.0 0Uhr) gestrichen.. Es wird folgender Satz angefügt: Der Schutz der stillen Tage beginnt um.00uhr, am Karfreitag und am Karsamstag um 0.00 Uhr und am Heiligen Abend um 4.00 Uhr; er endet jeweils um 4.00Uhr. Dieses Gesetz tritt am. August 0 in Kraft. München, den 8. Juli 0 Der Bayerische Ministerpräsident Horst S e e h o f e r

3 40 0--I 0--I Gesetz zur Änderung des Landesstraf- und Verordnungsgesetzes Vom 8.Juli 0 Der Landt ag des Freistaates Bayern hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit bekannt gemacht wird: Das Gesetz über das Landesstrafrecht und das Verordnungsrecht auf dem Gebiet der öffentlichen Sicherheit und Ordnung Landesstraf- und Verordnungsgesetz LStVG (BayRS 0--I), zuletzt geändert durch Abs. des Gesetzes vom 8. April 0 (GVBl S. 74), wird wie folgt geändert:. In der Inhaltsübersicht erhält Art. 0 folgende Fassung: Art.0 Verzehr alkoholischer Getränke auf öffentlichen Flächen.. Es wird folgender Art. 0 eingefügt: Art.0 Verzehr alkoholischer Getränke auf öffentlichen Flächen () Die Gemeinden können durch Verordnung auf bestimmten öffentlichen Flächen (außerhalb von Gebäuden und genehmigten Freischankfl ächen) den Verzehr alkoholischer Getränke in der Zeit von :00 Uhr bis 6:00 Uhr verbieten, wenn tatsächliche Anhaltspunkte die Annahme recht- fertigen, dass dort auf Grund übermäßigen Alkoholkonsums regelmäßig Ordnungswidrigkeiten von erheblicher Bedeutung oder Straftaten begangen werden. Die Verordnungen nach Satz sind längstens auf vier Jahre zu befristen. In ihnen können die Gemeinden auch das Mitführen alkoholischer Getränke an den in der Verordnung bezeichneten Orten verbieten, wenn die Getränke den Umständen nach zum dortigen Verzehr bestimmt sind. () Ordnungswidrigkeiten von erheblicher Bedeutung im Sinn des Abs. liegen vor, wenn die Sicherheit in der Öffentlichkeit sowie sonstige bedeutsame Interessen der Allgemeinheit in besonderer Weise beeinträchtigt werden. () Mit Geldbuße kann belegt werden, wer einer auf Grund des Abs. erlassenen Verordnung zuwiderhandelt. Dieses Gesetz tritt am.august 0 in Kraft. München, den 8.Juli 0 Der Bayerische Ministerpräsident Horst S e e h o f e r

4 I 04--I Gesetz zur Änderung des Kommunalabgabengesetzes Vom 8.Juli 0 Der Landtag des Freistaates Bayern hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit bekannt gemacht wird: Das Kommunalabgabengesetz (KAG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. April 99 (GVBl S. 64, BayRS 04--I), zuletzt geändert durch Nr. 6 des Gesetzes vom 8. April 0 (GVBl S. 74), wird wie folgt geändert:. Art. 8 Abs. wird wie folgt geändert: a) In Satz werden die Worte von den Anschaffungs- und Herstellungskosten gestrichen. b) Es wird folgender neuer Satz eingefügt: Den Abschreibungen zugrunde zu legen sind die Anschaffungs- und Herstellungskosten oder Wiederbeschaffungszeitwerte, die jeweils um Beiträge und ähnliche Entgelte zu kürzen sind und um Zuwendungen gekürzt werden können. c) Der bisherige Satz wird Satz. d) Die bisherigen Sätze bis 5 werden durch folgenden neuen Satz4 ersetzt: 4 Mehrerlöse, die sich aus einer Abschreibung von Wiederbeschaffungszeitwerten gegenüber einer Ab schreibung von Anschaffungs- und Herstellungs kosten oder dadurch ergeben, dass Zuwendungen nicht in Abzug gebracht werden, sind der Ein richtung einschließlich einer angemessenen Ver zinsung wieder zuzuführen. e) Der bisherige Satz 6 wird Satz 5.. Art. 9 Abs. 5 erhält folgende Fassung: (5) Die für Zuwendungen maßgeblichen Regelungen in Art. 8 Abs. Sätze und 4 gelten auch in Fällen, in denen Anlagenteile vor dem. Januar 000 mit Zuwendungen fi nanziert worden sind. Dieses Gesetz tritt am.august 0 in Kraft. München, den 8.Juli 0 Der Bayerische Ministerpräsident Horst S e e h o f e r

5 F, 0---F, 0---F 0---F, 0---F, 0---F Gesetz zur Anpassung der Bezüge 0/04 Vom 8. Juli 0 Der Landtag des Freistaates Bayern hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit bekannt gemacht wird: Änderung des Bayerischen Besoldungsgesetzes Das Bayerische Besoldungsgesetz (BayBesG) vom 5.August 00 (GVBl S.40, ber. S.764, BayRS 0---F), zuletzt geändert durch des Gesetzes vom.mai 0 (GVBl S.0), wird wie folgt geändert:. In der Inha ltsübersicht erhält Art. 09 folgende Fassung: Art.09 (außer Kraft). b) Abs. wird wie folgt geändert: aa) Es wird folgender neuer Satz5 eingefügt: 5Bei der Anwendung der Sätze bis 4 bleibt die lineare Anpassung der Besoldung nach Art. 0 Abs. zum. Januar 0 außer Betracht. bb) Der bisherige Satz5 wird Satz6. cc) Der bisherige Satz6 wird Satz7; in Halbsatz wird die Zahl 5 durch die Zahl 6 ersetzt. 5. Art. 0 wird wie folgt geändert: a) Der bisherige Wortlaut wird Abs. und wie folgt g eändert:. In Art. 7 Abs. Satz werden die Zahl 75 07,40 durch die Zahl ,76 und die Zahl 8959,5 durch die Zahl 9509,6 ersetzt. aa) Im einleitenden Satzteil werden die Zahl,5 durch die Zahl,65 und die Worte. November 0 durch die Worte.Januar0 ersetzt.. Art.94 Abs. wird wie folgt geändert: bb) In Nr. 5 wird das Komma durch das Wort und ersetzt. a) In Satz wird die Zahl 08, durch die Zahl 65,0 ersetzt. b) In Satz wird die Zahl 498,4 durch die Zahl 44, ersetzt. cc) Nr. 6 wird aufgehoben. dd) Die bisherige Nr. 7 wird Nr. 6. b) Es wird folgender Abs. angefügt: c) In Satz4 wird die Zahl 070, durch die Zahl 0, ersetzt. () Die Anwärtergrundbeträge werden ab. Januar 0 um jeweils 50 erhöht. 4. Art. 07a wird wie folgt geändert: a) Abs. Satz wird aufgehoben. 6. Anlagen bis 6, 9 und 0 erhalten folgende Fassung:

6 856, 90,56 9,6 984, 059,7 0,6 46,07 45,5 A 4 A 5 A 6 A 7 A 8 A 9 A 0 A A A A 4 A 5 A 6 774,79 497,0 04,8 90,7 9,6 09,70 98,88 954,9 899,9 9,4 900,0 69,48 400,44 79,94 99,5 095, 0,45 005,6 94,50 -Jahres-Rhythmus A Besoldungsgruppe Gültig ab.januar 0 898,87 669,08 78,76 05,80 74,0 496,0 69,5 69,4 50,76 084,06 056, 985, ,6 4 5, ,4 80,68 48,4 5,4 864,49 59,66 459,0 9, 06,4 4,64 06,96 08, , ,5 4 7,96 99,6 578,07 76,87 986,98 687,6 548,7 409,5 6,90 85,4 57,8 07,09 6 Stufe -Jahres-Rhythmus (Monatsbeträge in Euro) Grundgehaltssätze Besoldungsordnung A 5 456,4 4 96, , ,99 677,84 60,5 068,65 75,97 608,4 459,4 7,46 5,84 08,65 5, ,4 5 0, ,8 4 07,7 777,58 444, 50, 88,7 668, 509,07 7,99 86,44 59,49 58, , , ,06 4 5,46 877,5 57,9,96 884,4 77,86 559,0 48,5 7,0 0, 0, , , ,77 4 4,9 977, 6,59,6 950,6 787, Jahres-Rhythmus 6 08, , , , ,88 695,4 Anlage 406

7 Besoldungsordnung B Grundgehaltssätze (Monatsbeträge) Gültig ab.januar 0 Besoldungsgruppe Euro B 6 578,59 B 6 965,88 B 4 7 7,54 B ,96 B ,44 B ,96 B ,5 B ,80 B 0 40,85 B 86,66 407

8 5 95,70 W 6 59,00 5 5,5 5 Jahre 5 09,85 7 Jahre Besoldungsgruppe W 4 05,5 W Stufe Festbetrag Besoldungsgruppe Gültig ab.januar 0 (Monatsbeträge in Euro) Grundgehaltssätze Besoldungsordnung W 6 45,6 5 54,

9 750, ,88 7 7, , , , ,5 9 70,80 Besoldungsgruppe R R R R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 Gültig ab. Januar 0 85, , , ,5 4 74, ,98 5 8,4 4 7, ,87 4 9,56 -Jahres-Rhythmus 4 49,66 5 Stufe Grundgehaltssätze (Monatsbeträge in Euro) Besoldungsordnung R 5 677, 5 5, ,7 5 7, , , , ,

10 Jahres-Rhythmus 7 Stufe C 4 kw 4 6, , , , ,4 5 40, ,96 5 7,5 5 96,79 6,0 6 7,6 6 5, , , ,7 C kw 448,5 64,66 87,07 4 0,47 4 5, ,7 4 64, , ,4 5 97,85 5 9, 5 586,6 5 78, ,4 6 69,8 C kw 7,4 08,84 480,5 65, 8,9 995, ,9 4 8, , , 4 85, , ,6 5 69, ,76 C kw 0,4 8,7 45,89 45,6 56,7 669,08 776,79 884,5 99, , ,7 4 5,46 4 4,9 4 50,9 Be soldungsgruppe Gültig ab.januar 0 Grundgehaltssätze (Monatsbeträge in Euro) Besoldungsordnung C kw 40 6

11 4 7 Anlage 4 Strukturzulage, Amtszulagen und Zulagen für besondere Berufsgruppen (Monatsbeträge) in der gesetzlichen Reihenfolge Gültig ab.januar 0 Rechtsgrundlage (BayBesG, Bayerische Besoldungsordnungen) Art.7 Abs., Abs. Satz Art.7 Abs. Satz Art. Satz A9 bis A Beamte und Beamtinnen im Polizeivollzugsdienst in A5 Art.4 Abs. Satz A bis A5 Nr. A6 bis A9 A0 und höher Art.4 Abs. nach einer Dienstzeit von einem Jahr Satz Nrn., 4, 5 nach einer Dienstzeit von zwei Jahren Art.4 Abs. Satz Nr. Art.4 Abs. als Hubschrauberführer oder Hubschrauberführerin Satz Nr.6 als Flugtechniker oder Flugtechnikerin Art.07 Abs. Satz6 Besoldungsgruppe Fußnote A6 A7 4 A9 A0 A A A A4 A5 A6 R R R A kw A4 kw, 4, 6, Spiegelstrich Spiegelstrich, Spiegelstrich Spiegelstrich,, 7,, 9 4 in Verbindung mit Art.7 Abs.6 Satz 0,,, 4, 5, 7, Spiegelstrich Spiegelstrich 4,, 5, 6, 7, 9, 0 0 Betrag in Euro, Vomhundertsatz 0,9 8,5 8,9 8,67,4 6,84 0,55 67,6 5,4 0,4 95,4 56,4 8,9 4,87 50 v.h. des jeweiligen Unterschiedsbetrags zum Grundgehalt der Besoldungsgruppe A8 40,7 59,6 54,8 08,56 40,7 54,8 08,56 54,8, 80,88 6,8 80,88,57, 80,88 80,88 50,79 0,9 50,79 0,60 4,5 99,98 00,00 99,98 99,98 6,47 80,88,0

12 4 8 Anlage 5 Familienzuschlag (Monatsbeträge) Gültig ab.januar 0 Stufe Stufe Betrag in Euro Betrag in Euro Besoldungsgruppen A bis A8 4, 6,97 übrige Besoldungsgruppen 0,04,69 Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 0,65, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 8,6. Erhöhungsbeträge für die Besoldungsgruppen A bis A5 Der Familienzuschlag der Stufe erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A bis A5 um je 5,, ab Stufe für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in der Besoldungsgruppe A um je 5,56, in der Besoldungsgruppe A4 um je 0,45 und in der Besoldungsgruppe A5 um je 5,4. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt. Anrechnungsbetrag nach Art.5 Abs. in den Besoldungsgruppen A bis A8 in den Besoldungsgruppen A9 bis A 06,,76

13 (Monatsbeträge in Euro) 4 5 Die betragsmäßige Zuordnung ergibt sich aus Anlage VI (VI., VI.) zum Bundesbesoldungsgesetz Zonenstufe 888,4 7,0 49,69 740,8 05,74 50,6 99, ,7 5 4,9 5 85,94 6 6, 7 50, 8 56, ,59 GrundZonengehalts stufe spanne von - bis 888, 7,0 49,68 740,8 05,7 50,5 99, ,7 5 4,9 5 85,9 6 6,0 7 50, 8 56, ,58 Gültig ab.januar 0 Auslandsbesoldung siehe Verweisung Monatsbetrag Anlage 6 4 9

14 44 0 Anlage 9 Mehrarbeitsvergütungssätze (Stundensätze) Gültig ab.januar 0 Rechtsgrundlage: Art.6 Abs.5 Satz Mehrarbeit (ohne Schuldienst) Besoldungsgruppen Betrag in Euro A bis A4,5 A5 bis A8,4 A9 bis A 8,4 A bis A6 5,9 Mehrarbeit (im Schuldienst) nach Schularten Besoldungsgruppen Betrag in Euro an Grundschulen und Mittelschulen A9 bis A ab A 7,,4 an Realschulen und Sonderschulen A9 bis A ab A 7, 5,9 an Gymnasien, an berufl ichen Schulen und an Fachhochschulen A9 bis A ab A 7, 9,44 Anlage 0 Anwärtergrundbetrag (Monatsbeträge in Euro) Gültig ab.januar 0 Eingangsamt, in das der Anwärter oder die Anwärterin nach Abschluss des Vorbereitungsdienstes voraussichtlich eintritt Grundbetrag A bis A 4 88,7 A 5 bis A 8 000,4 A 9 bis A 05,79 A 88,8 A 9,4 A + Zulage gemäß Art. Satz 5,.

15 Weitere Änderung des Bayerischen Besoldungsgesetzes Das Bayerische Besoldungsgesetz, zuletzt geändert durch dieses Gesetzes, wird wie folgt geändert:. In Art. 7 Abs. Satz werden die Zahl ,76 durch die Zahl 79,7 und die Zahl 9509,6 durch die Zahl 9495,8 ersetzt.. Art.94 Abs. wird wie folgt geändert: a) In Satz wird die Zahl 65,0 durch die Zahl 58,40 ersetzt. b) In Satz wird die Zahl 44, durch die Zahl 454,49 ersetzt. c) In Satz4 wird die Zahl 0, durch die Zahl 5,6 ersetzt.. Art. 0 wird wie folgt geändert: a) Abs. wird wie folgt geändert: aa) Die Absatzbezeichnung entfällt. bb) Im einleitenden Satzteil werden die Zahl,65 durch die Zahl,95 und die Zahl 0 durch die Zahl 04 ersetzt. cc) In Nr. 5 wird das Wort und durch ein Komma ersetzt. dd) Es wird folgende neue Nr. 6 eingefügt: 6. die Anwärtergrundbeträge und. ee) Die bisherige Nr. 6 wird Nr. 7. b) Abs. wird aufgehoben. 4. Anlagen bis 6, 9 und 0 erhalten folgende Fassung: 45

16 90,87 959,7 989,6 04,66 0,47 9,48, 486,60 A 4 A 5 A 6 A 7 A 8 A 9 A 0 A A A A 4 A 5 A 6 856,65 570,67 7,8 54,99 9,44 099,87 04,7 0,04 955,,45 985,86 696,75 47,5 47,0 64,4 57,0 09,44 064,4 999,80 -Jahres-Rhythmus A Besoldungsgruppe Gültig ab.januar ,89 777, 75,48 5,06 8,90 569,66 49,4 6,7 4, 45,54 6,77 044,8 4 5, ,85 4 9,6 94,69 59,57 44,0 948,99 668, 5,64 408,4 7,4 97,6 69, 088, ,7 4 88, ,4 4 0,0 68,6 7,54 075,0 766,5 6,90 480, 8,6 49,70,47, 6 Stufe -Jahres-Rhythmus (Monatsbeträge in Euro) Grundgehaltssätze Besoldungsordnung A 5 67,0 5 07, ,7 4 0,94 786,4 459,66 59,8 84,8 685,7 5,68 85,8 0,80 7,8 77, ,66 5 6,5 4 7,00 4,85 889,0 545,8 4,4 90,87 746,8 58,09 44,99 5,89 6,4, ,0 5 45, , ,77 99,7 6,98 7,0 969,5 808, 64,50 500,7 405,97 78,48 66, , , ,6 4 55, ,45 78, 4,7 07,9 869, Jahres-Rhythmus 6 495, , , , ,5 804,5 Anlage 46

17 Besoldungsordnung B Grundgehaltssätze (Monatsbeträge) Gültig ab.januar 04 Besoldungsgruppe Euro B 6 77,66 B 7 7,7 B ,00 B ,5 B ,59 B ,7 B ,44 B ,0 B 0 757,77 B,64 47

18 6 9, W 6 40, ,59 5 Jahre 5 78, 7 Jahre Besoldungsgruppe W 4 7,69 W Stufe Fest betrag Besoldungsgruppe Gültig ab.januar 04 (Monatsbeträge in Euro) Grundgehaltssätze Besoldungsordnung W 6 604, ,6 48 4

19 860,89 7 7, , ,5 8 50, ,7 9 49, ,0 Be soldungsgruppe R R R R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 Gültig ab. Januar , ,0 4 74,4 4 94, 4 400, ,04 5 9, , , ,07 -Jahres-Rhythmus 4 66, 5 Stufe Grundgehaltssätze (Monatsbeträge in Euro) Besoldungsordnung R 5 844,79 5 0, , , , , , ,

20 Jahres-Rhythmus 7 Stufe C 4 kw 4 49,8 4 69, , ,7 5 96, , , ,4 6 0,6 6 0, , , ,5 7 07,5 7 08,70 C kw 549,97 750, 950,6 4 50, , , , ,9 5 5,0 5 5,9 5 55,0 5 75,4 5 95,56 6 5,68 6 5,8 C kw 9,69 406,45 58, 759,97 96,7 4, , 4 466, ,7 4 80, ,7 5 7, , , , C kw,77,70 444,59 555,49 666,4 777, 888, 999, 4 0,0 4 0,94 4, , , ,59 Be soldungsgruppe Gültig ab.januar 04 Grundgehaltssätze (Monatsbeträge in Euro) Besoldungsordnung C kw 40 6

21 4 7 Anlage 4 Strukturzulage, Amtszulagen und Zulagen für besondere Berufsgruppen (Monatsbeträge) in der gesetzlichen Reihenfolge Gültig ab.januar 04 Rechtsgrundlage (BayBesG, Bayerische Besoldungsordnungen) Art.7 Abs., Abs. Satz Art.7 Abs. Satz Art. Satz A9 bis A Beamte und Beamtinnen im Polizeivollzugsdienst in A5 Art.4 Abs. Satz A bis A5 Nr. A6 bis A9 A0 und höher Art.4 Abs. nach einer Dienstzeit von einem Jahr Satz Nrn., 4, 5 nach einer Dienstzeit von zwei Jahren Art.4 Abs. Satz Nr. Art.4 Abs. als Hubschrauberführer oder Hubschrauberführerin Satz Nr.6 als Flugtechniker oder Flugtechnikerin Art.07 Abs. Satz6 Besoldungsgruppe Fußnote A6 A7 4 A9 A0 A A A A4 A5 A6 R R R A kw A4 kw, 4, 6, Spiegelstrich Spiegelstrich, Spiegelstrich Spiegelstrich,, 7,, 9 4 in Verbindung mit Art.7 Abs.6 Satz 0,,, 4, 5, 7, Spiegelstrich Spiegelstrich 4,, 5, 6, 7, 9, 0 0 Betrag in Euro, Vomhundertsatz 08,6 7,9 8,59 9, 5,74 67,64 09,55 69,6 9, 04,4 0,0 60,95 8,59 5,90 50 v.h. des jeweiligen Unterschiedsbetrags zum Grundge-halt der Besoldungsgruppe A8 4,9 67,8 55,88,76 4,9 55,88,76 55,88 7,86 86, 7,6 86, 40,46 7,86 86, 86, 55,4 08,6 55,4 4,6 48,6 05,88 0,95 05,88 05,88 66, 86, 7,

22 4 8 Anlage 5 Familienzuschlag (Monatsbeträge) Gültig ab.januar 04 Stufe Stufe Betrag in Euro Betrag in Euro Besoldungsgruppen A bis A8 7,70,8 übrige Besoldungsgruppen,58 9,6 Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 05,68, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 7,55. Erhöhungsbeträge für die Besoldungsgruppen A bis A5 Der Familienzuschlag der Stufe erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A bis A5 um je 5,, ab Stufe für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in der Besoldungsgruppe A um je 5,56, in der Besoldungsgruppe A4 um je 0,45 und in der Besoldungsgruppe A5 um je 5,4. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt. Anrechnungsbetrag nach Art.5 Abs. in den Besoldungsgruppen A bis A8 in den Besoldungsgruppen A9 bis A 09,5 6,09

23 (Monatsbeträge in Euro) 4 5 Bundesbesoldungsgesetz Die betragsmäßige Zuordnung ergibt sich aus Anlage VI (VI., VI.) zum Zonenstufe Zonenstufe Grund 94,94 00,06 49,07 8,68 97,6 64, 4 09, ,7 5 86, , ,4 7 74, , 9 95,8 gehaltsspanne von - bis 94,9 00,05 49,06 8,67 97,5 64,0 4 09, ,6 5 86, , , 7 74, , 9 95,80 Gültig ab.januar 04 Auslandsbesoldung siehe Verweisung Monatsbetrag Anlage 6 4 9

24 44 0 Anlage 9 Mehrarbeitsvergütungssätze (Stundensätze) Gültig ab.januar 04 Rechtsgrundlage: Art.6 Abs.5 Satz Mehrarbeit (ohne Schuldienst) Besoldungsgruppen Betrag in Euro A bis A4,68 A5 bis A8,8 A9 bis A 8,96 A bis A6 6,4 Mehrarbeit (im Schuldienst) nach Schularten Besoldungsgruppen Betrag in Euro an Grundschulen und Mittelschulen A9 bis A ab A 7,64,87 an Realschulen und Sonderschulen A9 bis A ab A 7,64 5,9 an Gymnasien, an berufl ichen Schulen und an Fachhochschulen A9 bis A ab A 7,64 0, Anlage 0 Anwärtergrundbetrag (Monatsbeträge in Euro) Gültig ab.januar 04 Eingangsamt, in das der Anwärter oder die Anwärterin nach Abschluss des Vorbereitungsdienstes voraussichtlich eintritt Grundbetrag A bis A 4 909, A 5 bis A 8 09,9 A 9 bis A 08,85 A,44 A 55, A + Zulage gemäß Art. Satz 90,08.

25 Änderung des Bayerischen Beamtenversorgungsgesetzes Das Bayerische Beamtenversorgungsgesetz ( BayBeamtVG) vom 5.August 00 (GVBl S. 40, 58, ber. S.764, BayRS 0---F), zuletzt geändert durch des Gesetzes vom.mai 0 (GVBl S. 0), wird wie folgt geändert:. Art.7 wird wie folgt geändert: a) In Abs.4 Satz wird die Zahl, durch die Zahl,0 ersetzt Art.8 wird wie folgt geändert: a) Abs. erhält folgende Fassung: () Für Versorgungsberechtigte gilt die Erhöhung nach Art. 0 Abs. BayBesG entsprechend für. die nach Art. 0 Abs. 4 übergeleiteten Zuschläge,. den Ausgleichsbetrag nach Art. 0 Abs.5 Satz,. die in Art. 0 Abs. 6 genannten Bezügebestandteile und b) Abs.6 Satz wird wie folgt geändert: aa) In Nr. wird die Zahl 0,79 durch die Zahl 0,8 ersetzt. bb) In Nr. wird die Zahl 0,59 durch die Zahl 0,6 ersetzt.. Art.7 wird wie folgt geändert: 4. die Zuschüsse, Überleitungs- und Ausgleichszulagen nach Art. 04 Abs.. b) In Abs. Satz werden nach der Zahl 0 die Worte Abs. eingefügt. c) In Abs. werden die Worte November 0 durch die Worte Januar 0 und die Zahl,5 durch die Zahl,6 ersetzt. a) Abs. wird wie folgt geändert: aa) Nr. wird wie folgt geändert: aaa) d) In Abs.4 Satz wird die Zahl 5,97 durch die Zahl 54,7 ersetzt. I n Buchst. a wird die Zahl,08 durch die Zahl,4 ersetzt. 4 bbb) I n Buchst. b wird die Zahl,55 durch die Zahl,59 ersetzt. Weitere Änderung des Bayerischen Beamtenversorgungsgesetzes ccc) I n Buchst. c wird die Zahl,04 durch die Zahl,07 ersetzt. Das Bayerische Beamtenversorgungsgesetz, zuletzt geändert durch dieses Gesetzes, wird wie folgt geändert: bb) Nr. wird wie folgt geändert:. Art.7 wird wie folgt geändert: aaa) bbb) I n Buchst. a wird die Zahl,5 durch die Zahl,9 ersetzt. I n Buchst. b wird die Zahl 0,9 durch die Zahl 0,95 ersetzt. a) In Abs.4 Satz wird die Zahl,0 durch die Zahl,9 ersetzt. b) Abs.6 Satz wird wie folgt geändert: cc) In Nr. wird die Zahl 0,7 durch die Zahl 0,75 ersetzt. aa) In Nr. wird die Zahl 0,8 durch die Zahl 0,8 ersetzt. b) In Abs. Satz wird die Zahl 0,79 durch die Zahl 0,8 ersetzt. bb) In Nr. wird die Zahl 0,6 durch die Zahl 0,6 ersetzt.. In Art. 74 Abs. Satz werden die Zahl,55 durch die Zahl,59 und die Zahl 0,78 durch die Zahl 0,80 ersetzt. 4. Art. a Abs. wird folgender Satz 5 angefügt: 5Bei der Anwendung der Sätze und 4 bleibt die lineare Anpassung der Besoldung nach Art. 0 Abs. BayBesG zum. Januar 0 außer Betracht.. Art.7 wird wie folgt geändert: a) Abs. wird wie folgt geändert: aa) Nr. wird wie folgt geändert: aaa) I n Buchst. a wird die Zahl,4 durch die Zahl,0 ersetzt. bbb) I n Buchst. b wird die Zahl,59 durch die Zahl,64 ersetzt.

26 46 ccc) I n Buchst. c wird die Zahl,07 durch die Zahl,0 ersetzt. bb) Nr. wird wie folgt geändert: aaa) I n Buchst. a wird die Zahl,9 durch die Zahl,4 ersetzt. bbb) I n Buchst. b wird die Zahl 0,95 durch die Zahl 0,98 ersetzt. Nr. Spalte der Verordnung über die Gewährung von Zulagen (Bayerische Zulagenverordnung BayZulV) vom 6. November 00 (GVBl S. 747, BayRS 0---F), zuletzt geändert durch 9 des Gesetzes vom 0. März 0 (GVBl S. 94), wird die Zahl,0 durch die Zahl,09 ersetzt. 6 cc) In Nr. wird die Zahl 0,75 durch die Zahl 0,77 ersetzt. b) In Abs. Satz wird die Zahl 0,8 durch die Zahl 0,8 ersetzt.. In Art. 74 Abs. Satz werden die Zahl,59 durch die Zahl,64 und die Zahl 0,80 durch die Zahl 0,8 ersetzt. Weitere Änderung der Bayerischen Zulagenverordnung In Anlage 4 Rechtsgrundlage Abs. Satz Nr. Spalte der Bayerischen Zulagenverordnung, zuletzt geändert durch 5 dieses Gesetzes, wird die Zahl,09 durch die Zahl,8 ersetzt. 4. Art.8 wird wie folgt geändert: a) In Abs. einleitender Satzteil werden die Worte 0 Abs. durch die Zahl 0 ersetzt. b) In Abs. Satz werden die Worte 0 Abs. durch die Zahl 0 ersetzt. c) In Abs. wird die Zahl 0 durch die Zahl 04 und die Zahl,6 durch die Zahl,9 ersetzt. 7 Inkrafttreten () Dieses Gesetz tritt mit Wirkung vom.januar 0 in Kraft. () Abweichend von Abs. treten. Nrn. und 4 Buchst. a mit Wirkung vom. Mai 0 und., 4 und 6 am.januar 04 d) In Abs.4 Satz wird die Zahl 54,7 durch die Zahl 55,97 ersetzt. in Kraft. München, den 8. Juli 0 5 Der Bayerische Ministerpräsident Änderung der Bayerischen Zulagenverordnung In Anlage 4 Rechtsgrundlage Abs. Satz Horst S e e h o f e r

27 UK 0-4-UK Gesetz G esetz zur Änderung des Kirchensteuergesetzes Vom 8. Juli 0 D er Landtag des Freistaates Bayern hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit bekannt gemacht wird: Das Gesetz über die Erhebung von Steuern durch Kirchen, Religions- und weltanschauliche Gemeinschaften (Kirchensteuergesetz KirchStG) in der Fassung der Bekanntmachung vom. November 994 (GVBl S. 06, BayRS 0-4-UK), zuletzt geändert durch Gesetz vom. Dezember 008 (GVBl S. 97), wird wie folgt geändert:. In Art. Abs. werden nach dem Wort verliehen die Worte oder entzogen eingefügt.. Art. Abs.4 wird wie folgt geändert: a) In Satz werden die Worte mündlichen oder schriftlichen gestrichen. (5) Die Umlagepfl icht endet. bei Tod mit Ablauf des Sterbemonats,. bei Wegzug mit Ablauf des Kalendermonats, in dem der Wohnsitz oder der gewöhnliche Aufenthalt im Freistaat Bayern aufgegeben worden ist,. bei Austritt aus einer in Art. genannten Gemeinschaft mit Ablauf des Kalendermonats, in dem die Erklärung wirksam geworden ist, 4. bei Übertritt von einer in Art. genannten Ge meinschaft in eine andere solche Gemeinschaft mit Ablauf des Kalendermonats, in dem der Übertritt wirksam geworden ist. 4. Art.7 wird aufgehoben. 5. Art. 9 wird wie folgt geändert: b) Satz erhält folgende Fassung: a) Abs. wird wie folgt geändert: Die Erklärung ist persönlich zur Niederschrift abzugeben oder in öffentlich beglaubigter Form einzureichen; der Austritt darf zu seiner Wirksamkeit nicht unter einer Bedingung, einer Einschränkung oder einem Vorbehalt erklärt werden.. Art. 6 wird wie folgt geändert: a) Abs. Satz wird aufgehoben; die Satznummerierung im bisherigen Satz entfällt. b) Es werden folgende Abs. 4 und 5 angefügt: aa) In Nr. werden die Worte getrennten Veranla gung durch das Wort Einzelveranlagung er setzt. bb) Nr. Satz erhält folgende Fassung: Zur Feststellung des Anteils ist die für die Ehegatten veranlagte, gemeinsame, nach Art. 8 Abs. ermittelte Einkommensteuer im Verhältnis der Summe der Einkünfte eines jeden Ehegatten aufzuteilen; 5a Abs. Sätze und des Einkommensteuergesetzes fi nden entsprechende Anwendung. (4) Die Umlagepfl icht beginnt. bei Aufnahme in eine oder Übertritt von einer in Art. genannten Gemeinschaft in eine andere in Art. genannte Gemeinschaft mit dem ersten Tag des Kalendermonats, der auf den Monat folgt, in dem die Aufnahme oder der Übertritt wirksam geworden ist,. bei Zuzug mit dem ersten Tag des Kalendermonats, der auf die Begründung des Wohnsitzes oder des gewöhnlichen Aufenthalts im Freistaat Bayern folgt. b) In Abs. Nr. werden die Worte getrennten Veranlagung durch das Wort Einzelveranlagung ersetzt. 6. Art. a erhält folgende Fassung: Art.a () Der Kirchensteuerabzugsverpfl ichtete hat innerhalb der in 44 Abs. oder Abs. 7 des Einkommensteuergesetzes bestimmten Frist die Kirchenkapitalertragsteuer nach Maßgabe des 5a Abs. c des Einkommensteuergesetzes von den Ka-

28 48 pitalerträgen einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen, an das die Kapitalertragsteuer nach den für die Einkommensteuer geltenden Vorschriften zu entrichten ist. Er hat anhand der nach 5a Abs.c Satz Nr. und Satz des Einkommensteuergesetzes übermittelten Da ten für jeden Umlagepfl ichtigen die einbehaltene Kirchenkapitalertragsteuer der umlageerhebenden Gemeinschaft zuzuordnen, der der Umlagepfl ichtige angehört, und die Summe der von ihm einbehaltenen und abgeführten Steuerbeträge für jede dieser Gemeinschaften nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung zu übermitteln. () Widerspricht der Umlagepfl ichtige nach 5a Abs. e des Einkommensteuergesetzes dem automatisierten Datenabruf seiner rechtlichen Zugehörigkeit zu einer umlageerhebenden Gemeinschaft (Sperrvermerk), ist er wegen der nicht im Abzugsverfahren erhobenen Kirchenkapitalertragsteuer zur Abgabe einer Steuererklärung zum Zweck der Veranlagung nach 5a Abs. d des Einkommensteuergesetzes verpfl ichtet. Er hat hierbei sämtliche von den Abzugsverpfl ichteten ausgestellten Bescheinigungen über den Kapitalertragsteuerabzug vorzulegen. 7. Art. 6 Abs. erhält folgende Fassung: () Die Kirchengrundsteuer wird nur insoweit erhoben, als sie die Kircheneinkommensteuer, die hierauf nicht angerechnete Kirchenlohnsteuer sowie das beson dere Kirchgeld übersteigt. 8. In Art. 9 Abs. werden die Worte nach Art. 7 oder nach der betreffenden Steuerordnung (Art.6 Abs. ) berechneten gestrichen. 9. Art. Satz 5 erhält folgende Fassung: 5Das besondere Kirchgeld wird nur insoweit erhoben, als es die Kirchenumlage nach Art. 4 Nr. übersteigt; die Kirchenkapitalertragsteuer wird dabei nicht berücksichtigt. 0. Art.7 wird wie folgt geändert: a) In Abs. entfällt die Absatzbezeichnung. b) Abs. wird aufgehoben. Dieses Gesetz tritt am. Januar 05 in Kraft. München, den 8. Juli 0 Der Bayerische Ministerpräsident Horst S e e h o f e r

29 F 8--0-F Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Errichtung der Bayerischen Landesstiftung Vom 8.Juli 0 0 Der Landtag des Freistaates Bayern hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit bekannt gemacht wird: Das Gesetz über die Errichtung der Bayerischen Landesstiftung (BayRS 8--0-F), zuletzt geändert durch Gesetz vom 4. Juni 00 (GVBl S. 78), wird wie folgt geändert:. Die Überschrift erhält folgende Fassung: Gesetz über die Bayerische Landesstiftung (BayLStG). b) Es wird folgender neuer Abs. 5 eingefügt: (5) Die Mitglieder nach Abs. Nr. 5 werden vom Stiftungsrat vorgeschlagen und vom Landtag für fünf Jahre bestellt; eine wiederholte Bestellung ist zulässig. c) Dem (bisherigen) Abs. 7 wird folgender Satz angefügt: Die Mitglieder nach Abs. Nr. 5 sind von der Abstimmung über den Vorschlag gemäß Abs. 5 ausgeschlossen. d) Die bisherigen Abs. 5 bis 8 werden Abs. 6 bis 9.. Art.8 wird wie folgt geändert: a) Abs. wird wie folgt geändert: Dieses Gesetz tritt am. Aug ust 0 in Kraft. aa) In Nr. 4 wird der Schlusspunkt durch ein Komma ersetzt. München, den 8.Juli 0 bb) Es wird folgende Nr. 5 angefügt: Der Bayerische Ministerpräsident 5. zwei auf dem Gebiet der Finanz- und Ver mögensverwaltung fachkundigen nichtstaatlichen Vertretern. Horst S e e h o f e r

30 W Satzung zur Änderung der Satzung der Bayerischen Forschungsstiftung Vom. Juli 0 Auf Grund des Art. 9 Satz des Gesetzes über die Errichtung der Bayerischen Forschungsstiftung vom 4. Juli 990 (GVBl S. 4, BayRS 8---W), zuletzt geändert durch Abs. des Gesetzes vom 8. April 0 (GVBl S. 74), erlässt die Bayerische Staatsregierung folgende Satzung: Die Satzung der Bayerischen Forschungsstiftung vom 5. Februar 99 (GVBl S. 49, BayRS 8----W), zuletzt geändert durch Satzung vom 4. Dezember 00 (GVBl S.86), wird wie folgt geändert:. Der Überschrift wird folgender Klammerzusatz angefügt: (FoStS).. wird wie folgt geändert: b) Abs. wird aufgehoben. c) Der bisherige Abs. wird Abs. ; das Wort Kapitalstock wird durch das Wort Stiftungsvermögen ersetzt. d) Der bisherige Abs. 4 wird Abs... 4 wird wie folgt geändert: a) Abs. wird wie folgt geändert: aa) Nr. wird aufgehoben. bb) Die bisherige Nr. wird Nr. und erhält folgende Fassung:. Erträgen des Stiftungsvermögens,. cc) Die bisherige Nr. wird Nr.. b) In Abs. Satz werden die Worte Abs. durch die Worte Abs. ersetzt. a) Abs. wird wie folgt geändert: aa) Nr. erhält folgende Fassung:. aus dem zum.juli 000 vorhandenen Kapitalstock,. bb) Nr. wird aufgehoben. cc) Die bisherige Nr. wird Nr. ; das Wort Stiftungszweckes wird durch das Wort Stiftungszwecks ersetzt. Diese Satzung tritt mit Wirkung vom 0. April 0 in Kraft. München, den. Juli 0 Der Bayerische Ministerpräsident Horst S e e h o f e r

Besoldungstabellen Bayern

Besoldungstabellen Bayern Besoldungstabellen Bayern für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 01.01.2013 gültig ab 01.01.2014

Mehr

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt B 1612 Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt 477 München, den 20. November Nr. 19 2014 Datum I n h a l t Seite 17.11.2014 Gesetz zur Änderung der Bayerischen Bauordnung und des Gesetzes über die behörd

Mehr

Vom 14. Februar 2002. Der Sächsische Landtag hat am 17. Januar 2002 das folgende Gesetz beschlossen:

Vom 14. Februar 2002. Der Sächsische Landtag hat am 17. Januar 2002 das folgende Gesetz beschlossen: Sächsisches Kirchensteuergesetz SächsKiStG 516 Gesetz über die Erhebung von Steuern durch Kirchen, Religionsgemeinschaften und gleichgestellte Vereinigungen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Kirchensteuergesetz

Mehr

Anlage zum FM-Schreiben GZ. 21 P 1003/1-035 - 45329/10. Entwurf des Haushaltsgesetzes 2011/2012 - Ressortübergreifende Maßnahmen im Personalbereich

Anlage zum FM-Schreiben GZ. 21 P 1003/1-035 - 45329/10. Entwurf des Haushaltsgesetzes 2011/2012 - Ressortübergreifende Maßnahmen im Personalbereich Anlage zum FM-Schreiben GZ. 21 P 1003/1-035 - 45329/10 Entwurf des Haushaltsgesetzes 2011/2012 - Ressortübergreifende Maßnahmen im Personalbereich.. Art. X1 Aussetzung der Zuführungen an das Sondervermögen

Mehr

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung 2474 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 58, ausgegeben zu Bonn am 13. Dezember 2012 Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Vom 5. Dezember 2012 Der Bundestag hat das folgende

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

Nr. 3 München, den 8. Februar 2013 68. Jahrgang. Inhaltsübersicht

Nr. 3 München, den 8. Februar 2013 68. Jahrgang. Inhaltsübersicht Nr. 3 München, den 8. Februar 2013 68. Jahrgang sübersicht Datum Seite Laufbahnrecht 21.01.2013 2030.2-F Änung Bekanntmachung zum Konzept zur modularen Qualifizierung Fachlaufbahn Verwaltung und Fanzen,

Mehr

Antrag auf Einbehalt von Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer (Abgeltungsteuer) im Steuerabzugsverfahren

Antrag auf Einbehalt von Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer (Abgeltungsteuer) im Steuerabzugsverfahren Bitte zurück an: IDEAL Versicherungen Service- und Kompetenzcenter Kochstr. 26 10969 Berlin IDEAL Lebensversicherung a.g. Kochstraße 26 D-10969 Berlin Telefon 030/ 25 87-0 Telefax 030/ 25 87-80 info@ideal-versicherung.de

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2010 Ausgegeben am 18. August 2010 Teil I 63. Bundesgesetz: Sozialversicherungs-Änderungsgesetz 2010 SVÄG 2010 (NR: GP XXIV RV 628 AB 818

Mehr

5 Zuschuß bei Versetzung in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach dem Stand bis zum 3. Oktober 1990

5 Zuschuß bei Versetzung in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach dem Stand bis zum 3. Oktober 1990 Erste Verordnung zur Regelung der Besoldung, der Reisekosten, der Umzugskosten und des Trennungsgeldes für Soldaten auf Zeit und Berufssoldaten der ehemaligen Nationalen Volksarmee, die nach dem Einigungsvertrag

Mehr

Drucken. Erlass vom. Anlage

Drucken. Erlass vom. Anlage Inhalt: Verordnung über den Erwerb der Zusatzqualifikation zur Erstellung der bautechnischen Nachweise im Sinn der Art. 74 und 80 der Bauordnung (Zusatzqualifikationsverordnung Bau - ZQualVBau) Drucken

Mehr

Mehrarbeitsabrechnung leicht gemacht

Mehrarbeitsabrechnung leicht gemacht Mehrarbeitsabrechnung leicht gemacht Handreichung für Mitglieder der Schulleitung und des Personalrats Wann liegt Mehrarbeit vor? Wann ist Freizeitausgleich anzurechnen? Wie wird Mehrarbeit abgerechnet?

Mehr

letzte berücksichtigte Änderung: Art. 3, 6, 8 und 10 geänd. ( 1 Nr. 377 V v. 22.7.2014, 286)

letzte berücksichtigte Änderung: Art. 3, 6, 8 und 10 geänd. ( 1 Nr. 377 V v. 22.7.2014, 286) Gesetz über Zuständigkeiten und den Vollzug von Rechtsvorschriften im Bereich der Land- und Forstwirtschaft (ZuVLFG) Vom 24. Juli 2003* Fundstelle: GVBl 2003, S. 470 Stand: letzte berücksichtigte Änderung:

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München Vorab per E-Mail (anfragen@bayern.landtag.de) Präsidentin des Bayer.

Mehr

ORTSRECHT DER STADT AICHACH. Gebührensatzung zur Satzung der städtischen

ORTSRECHT DER STADT AICHACH. Gebührensatzung zur Satzung der städtischen ORTSRECHT DER STADT AICHACH Gebührensatzung zur Satzung der städtischen Musikschule Die Stadt Aichach erlässt aufgrund der Art. 2 und 8 Kommunalabgabengesetz (KAG), in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

Gesetz zur Änderung des Landesabgeordnetengesetzes und des Bezirksverordnetenentschädigungsgesetzes. Vom...

Gesetz zur Änderung des Landesabgeordnetengesetzes und des Bezirksverordnetenentschädigungsgesetzes. Vom... Drucksache 17/1300 13.11.2013 Antrag der Fraktion der SPD, der Fraktion der CDU, der Fraktion Die Linke und der Piratenfraktion Gesetz zur Änderung des Landesabgeordnetengesetzes und des Bezirksverordnetenentschädigungsgesetzes

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Stand: Juli 2007 Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Gemäß 89 Abs. 2 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes regelt die Landesregierung durch Rechtsverordnung die

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Anlage Der Vertrag über eine Dienstfahrt-Fahrzeugversicherung (DFFV) zwischen dem Freistaat Bayern vertreten durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen Odeonsplatz 4 80539 München und der Versicherungskammer

Mehr

51-4a Gebühren für Kindertageseinrichtungen der Stadt Fürth

51-4a Gebühren für Kindertageseinrichtungen der Stadt Fürth Satzung über die Gebühren für den Besuch der städtischen Kindertageseinrichtungen (Kinderkrippen, Kindergärten, Kinderhorte) vom 28. Juni 2012 (Stadtzeitung Nr. 14 vom 18. Juli 2012) i.d.f. der Änderungssatzungen

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt B 1612 Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt 497 München, den 14. August Nr. 15 2013 Datum I n h a l t Seite Bekanntmachung des Abkommens zur zweiten Änderung des Abkommens über das Deutsche Institut

Mehr

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Metzinger BKK Stand 01.03.2014 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse 2 Verwaltungsrat

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2/2013, 25. Januar 2013

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2/2013, 25. Januar 2013 Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt 2/2013, 25. Januar 2013 INHALTSÜBERSICHT Erste Satzung zur Änderung der Zugangssatzung für den weiterbildenden Masterstudiengang Executive Master of Business Marketing

Mehr

Vierzehntes Gesetz zur Änderung des Lastenausgleichsgesetzes (14. ÄndG LAG)

Vierzehntes Gesetz zur Änderung des Lastenausgleichsgesetzes (14. ÄndG LAG) in Zusammenarbeit mit der juris GmbH www.juris.de Vierzehntes Gesetz zur Änderung des Lastenausgleichsgesetzes (14. ÄndG LAG) 14. ÄndG LAG Ausfertigungsdatum: 26.06.1961 Vollzitat: "Vierzehntes Gesetz

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Vorlage zur Kenntisnahme

Vorlage zur Kenntisnahme Drucksache 15/ 4805 01.03.2006 15. Wahlperiode Vorlage zur Kenntisnahme Entwurf des Staatsvertrages zwischen dem Land Berlin und dem Land Brandenburg zur Abwicklung der Feuersozietät Berlin Brandenburg

Mehr

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten Vom 21. Dezember 2010 Rechtsbereinigt mit Stand vom 31. Dezember 2013 Aufgrund von 45b Abs. 3, 45c Abs.

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Haushaltssatzung der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr

Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung)

Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung) Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung) Ordnungsziffer Zuständigkeit Ratsbeschluss vom 22.050 Fachbereich 3 18.02.2015 Wettbürosteuersatzung Seite 1 Aufgrund

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV)

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) VO über die kirchliche Altersversorgung KAVV 680 Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) vom 27. November 1996 (ABl. EKD 1997 S. 61) Änderungen in der Reihenfolge der Änderungsgesetze: Lfd.

Mehr

Satzung der Landeshauptstadt München über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum (ZeS)

Satzung der Landeshauptstadt München über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum (ZeS) WohnraumzweckentfremdungS 999 Landeshauptstadt München Stadtrecht Satzung der Landeshauptstadt München über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum (ZeS) vom 12. Dezember 2013 Stadtratsbeschluss:

Mehr

Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF)

Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF) Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF) Vom 14. Februar 2012 Aufgrund des Art. 5 3 Satz 1 des Konkordats

Mehr

Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern. Vom 9. August 2003

Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern. Vom 9. August 2003 Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern Vom 9. August 2003 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung

Mehr

Vergabe des Meisterpreises der Bayerischen Staatsregierung

Vergabe des Meisterpreises der Bayerischen Staatsregierung Vergabe des Meisterpreises der Bayerischen Staatsregierung durch die Bayerischen Staatsministerien für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, für Unterricht und Kultus sowie für Landwirtschaft

Mehr

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung!

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung! Konsolidierte Fassung der Universität Bayreuth: Der Text dieser Satzung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl sind Übertragungsfehler nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche,

Mehr

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz vom 22.11.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG)

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG) 185/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 7 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz

Mehr

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 2014/1114693 Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 1. Steuererklärungen für das Kalenderjahr 2014 2. Fristverlängerung I. Abgabefrist

Mehr

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland- Pfalz in der Fassung

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung Beschlussempfehlung Ausschuss für Hannover, den 10. März 2000 Verwaltungsreform und öffentliches Dienstrecht Entwurf eines Gesetzes über im Dienstrecht Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/1250 Berichterstatter:

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung)

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie 2, 8 Abs. 2 und 9 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 57, ausgegeben zu Bonn am 28. August 2009 Zweite Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen Vom 25. August 2009 Auszug Auf Grund des 53 Absatz

Mehr

Nr. 25 München, den 31. Oktober 2000

Nr. 25 München, den 31. Oktober 2000 B 1612 751 Nr. 25 München, den 31. Oktober 2000 Datum I n h a l t Seite 25.10.2000 Gesetz zur Änderung des Bayerischen Datenschutzgesetzes....................................... 752 204 1 I, 2012 1 1 I,

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG)

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Vom 14. Dezember 2001 zuletzt geändert durch Gesetz vom 14.7.2005 (GVBl S.

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger

Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger Immer wieder werden Schrottfahrzeuge, Fahrzeugwracks, betriebsunfähige Fahrzeuge und Fahrzeuge ohne Zulassung verbotswidrig

Mehr

Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte

Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte BfAG Ausfertigungsdatum: 07.08.1953 Vollzitat: "Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte in der

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

Feuerschutzsteuergesetz (FeuerschStG)

Feuerschutzsteuergesetz (FeuerschStG) Feuerschutzsteuergesetz (FeuerschStG) Vom 1. Februar 1939 Die Reichsregierung hat das folgende Gesetz beschlossen, das hierdurch verkündet wird: Zur Förderung des Feuerlöschwesens und des vorbeugenden

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 08/05. Erste Ordnung zur Änderung der Studienordnung 33 für den Masterstudiengang Wirtschaftskommunikation

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 08/05. Erste Ordnung zur Änderung der Studienordnung 33 für den Masterstudiengang Wirtschaftskommunikation FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Inhalt Seite Erste Ordnung zur Änderung der Studienordnung 33 für den Masterstudiengang Wirtschaftskommunikation Erste Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung 35 für den

Mehr

Vom 03.07.2014. (a) Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor of Arts (Mehr-Fach-Bachelor) Hauptfach (HF), Nebenfach (NF) HF 68 0 68 0 68 0

Vom 03.07.2014. (a) Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor of Arts (Mehr-Fach-Bachelor) Hauptfach (HF), Nebenfach (NF) HF 68 0 68 0 68 0 Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen der im Studienjahr 2014/2015 an der Universität Regensburg als Studienanfänger sowie in höheren Fachsemestern aufzunehmenden Bewerber (Zulassungszahlsatzung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

Friedhofsgebührensatzung für die Ortsteile Baalberge, Biendorf, Peißen, Poley und Wohlsdorf der Stadt Bernburg (Saale)

Friedhofsgebührensatzung für die Ortsteile Baalberge, Biendorf, Peißen, Poley und Wohlsdorf der Stadt Bernburg (Saale) Friedhofsgebührensatzung für die Ortsteile Baalberge, Biendorf, Peißen, Poley und Wohlsdorf der Stadt Bernburg (Saale) - Friedhofsgebührensatzung Ortsteile- Satzung Beschlossen / Ausgefertigt Amtliche

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10773 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung A.

Mehr

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen s. POLITISCHE GEMEINDE WALLISELLEN Verordnung über den Vollzug des Bundesgesetzes über die Ergänzungsleistungen, des kantonalen Gesetzes über die Beihilfen sowie über die Gewährung von Gemeindezulagen

Mehr

Satzung. Pflegekasse BKK Freudenberg. 69465 Weinheim

Satzung. Pflegekasse BKK Freudenberg. 69465 Weinheim der Pflegekasse BKK Freudenberg 69465 Weinheim Artikel I Inhalt der Satzung Übersicht zur Satzung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse... 1 2 Aufgaben der Pflegekasse 1 3 Verwaltungsrat. 2 4

Mehr

Rechtliche Dimension, Besoldung, Versicherung Carsten Peters Geschäftsführer der GEW-Regionalgeschäftsstelle Münsterland

Rechtliche Dimension, Besoldung, Versicherung Carsten Peters Geschäftsführer der GEW-Regionalgeschäftsstelle Münsterland 30.10.2014 Rechtliche Dimension, Besoldung, Versicherung Carsten Peters Geschäftsführer der GEW-Regionalgeschäftsstelle Münsterland Vergütung im Vorbereitungsdienst Anwärtergrundbeträge (Monatsbeträge)

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL E-MAIL DATUM

Mehr

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV)

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) Verordnung Kirchliche Altersversorgung KAVV 7.372 Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) 1, 2, 3 Vom 27. November 1996 (ABl. EKD 1997 S. 61) Zuletzt geändert durch Verordnung vom 7. Dezember

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt B 1612 205 Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 9 München, den 17. Mai 2010 Datum I n h a l t Seite 06.5.2010 Bekanntmachung des Staatsvertrags über die Verteilung von Versorgungslasten bei bundund

Mehr

Zutreffendes bitte ankreuzen und/oder ausfüllen Name, Vorname Amts- oder Dienstbezeichnung/BesGr/VergGr Telefon. Antrag auf Umzugskostenvergütung

Zutreffendes bitte ankreuzen und/oder ausfüllen Name, Vorname Amts- oder Dienstbezeichnung/BesGr/VergGr Telefon. Antrag auf Umzugskostenvergütung Umzugskostenrechnung Eingangsstempel An den Kanzler der Ruhr-Universität Bochum - im Hause - Zutreffendes bitte ankreuzen und/oder ausfüllen Name, Vorname Amts- oder Dienstbezeichnung/BesGr/VergGr Telefon

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt Seite 33 Regierung der Oberpfalz Amtsblatt 71. Jahrgang Regensburg, 16. April 2015 Nr. 4 Inhaltsübersicht Wirtschaft, Landesentwicklung, Verkehr Bekanntgabe nach 3a des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007 Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007 G e s e t z e n t w u r f der Fraktion der SPD Neuntes Gesetz zur Änderung des Thüringer Abgeordnetengesetzes

Mehr

Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78.

Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78. Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78 Aufnahmeantrag Hiermit beantrage ich die Mitgliedschaft im Verband

Mehr

Kirchengesetz über die Besoldung und Versorgung der Kirchenbeamten (Kirchenbeamtenbesoldungsgesetz KBBesG)

Kirchengesetz über die Besoldung und Versorgung der Kirchenbeamten (Kirchenbeamtenbesoldungsgesetz KBBesG) Kirchenbeamtenbesoldungsgesetz KBBesG 610 Kirchengesetz über die Besoldung und Versorgung der Kirchenbeamten (Kirchenbeamtenbesoldungsgesetz KBBesG) In der Fassung der Bek. vom 5. Oktober 1978 (ABl. 1978

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 1 Haushaltssatzung der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 2014 Der Gemeinderat hat aufgrund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung III\Referat III_5\Ganztagsschulen\Offene Ganztagsschule 2014_2015\01 OWA-Schreiben Info Schulen\014

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Satzung. der BKK ProVita Pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Satzung. der BKK ProVita Pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung der BKK ProVita Pflegekasse Körperschaft des öffentlichen Rechts Stand 01.10.2014 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung: 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 2 Aufgaben der Pflegekasse

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Famulatur Stand: Juli 2014 Die viermonatige Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung

Mehr