Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014"

Transkript

1 Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung Sandra Sesterhenn, Stand September 2014

2 Gliederung Berechnung des Ruhegehaltes Teilzeit Mutterschutz Kindererziehungszeiten / Elternzeit Zuschläge zum Ruhegehalt nach dem Kindererziehungszuschlagsgesetz Beispiele Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 2

3 Berechnung des Ruhegehaltes Rechtsgrundlage: Landesbeamtenversorgungsgesetz (LBeamtVG) Berechnung: Ruhgehaltfähige Dienstbezüge x Ruhegehaltssatz evtl. Versorgungsabschlag bei vorzeitiger Ruhestandsversetzung Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 3

4 Berechnung des Ruhgehaltes Ruhegehaltfähige Dienstbezüge ( 12 LBeamtVG) x Ruhegehaltssatz ( 24 LBeamtVG) Grundgehalt Familienzuschlag ruhegehaltfähige Ausgleichszulagen ruhegehaltfähige Amts-/Stellenzulagen Ermittelt sich aus der ruhegehaltfähigen Dienstzeit; nach 40 Dienstjahren ergibt sich ein Höchstruhegehaltssatz von 71,75 % Erhöhung: 1,79375 % pro Jahr (maßgebend sind die Bezügebestandteile bei Vollbeschäftigung im Zeitpunkt der Ruhestandsversetzung) (Zeit im Beamtenverhältnis + Vordienstzeiten-> Entscheidung durch ADD) Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 4

5 Versorgungsabschlag Minderung des Ruhegehaltes (nicht Ruhegehaltsatzes) um 3,6 v.h. für jedes Jahr, um das der Beamte vor Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze auf eigenen Antrag ab dem 63. Lebensjahr ( 39 Abs. 1 Landesbeamtengesetz) vor Vollendung des 63. Lebensjahres wegen Schwerbehinderung auf eigenen Antrag ( 39 Abs. 2 Landesbeamtengesetz) vor Vollendung des 63. Lebensjahres wegen Dienstunfähigkeit (nicht Dienstunfall) ( 44 Landesbeamtengesetz) in den Ruhestand tritt. Begrenzung des Versorgungsabschlags auf 10,8 v.h. Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 5

6 Beispiel Berechnung Ruhegehalt Sachverhalt: Lehrerin A 12 St.12, geboren am , begründet Ihr Beamtenverhältnis am und tritt am wegen Erreichens der Altersgrenze bei durchgehender Vollbeschäftigung in den Ruhestand Berechnung: Ruhegehaltssatz: 44 Jahre x 1,79375 % = 78,93 % max. 71,75 % Ruhegehaltfähige Dienstbezüge: - Grundgehalt: 4.083,25 - Familienzuschlag: 61,21 Ruhegehalt: 71,75 % x 4.144,46 = 2.973,65 Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 6

7 Beispiel Berechnung Ruhegehalt mit Versorgungsabschlag Sachverhalt: Lehrerin A 12 St.12, geboren am , begründet ihr Beamtenverhältnis am und tritt am auf eigenen Antrag wegen Vollendung des 63.Lebensjahres in den Ruhestand. Berechnung: Ruhegehaltssatz: 43 Jahre x 1,79375 % = 77,13 % max. 71,75 % Ruhegehaltfähige Dienstbezüge: 4.144,46 Ruhegehalt: 71,75 % x 4.144,46 = 2.973,65 Versorgungsabschlag für 1 Jahr = 3,6 % =107,05 Ruhegehalt abzgl. Versorgungsabschlag: 2.973,65-107,05 = 2866,60 Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 7

8 Zusammenfassung Das Ruhegehalt ermittelt sich aus: den ruhegehaltfähigen Dienstbezügen der Besoldungsgruppe, die der Beamte im Zeitpunkt der Ruhestandsversetzung für mindestens zwei Jahre bezogen hat und der entsprechenden Erfahrungsstufe bei Ruhestandsversetzung der ruhegehaltfähigen Dienstzeit einem evtl. vorzunehmenden Versorgungsabschlag. Ein Mindestruhegehalt von 1.533,69 wird gezahlt, sofern das Ruhegehalt unter diesen Betrag fällt (ledige Beamt/innen erhalten: 1493,90 ) Im Weiteren werden die Auswirkungen von Teilzeit, Mutterschutz und Elternzeit auf die ruhegehaltfähige Dienstzeit näher betrachtet... Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 8

9 Teilzeit Besoldung: Kürzung der Bezüge im gleichen Verhältnis wie die Arbeitszeit Versorgung: Teilzeitbeschäftigungen sind nur zu dem Teil ruhegehaltfähig, der dem Verhältnis der ermäßigten zur regelmäßigen Arbeitszeit entspricht Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 9

10 Beispiel Berechnung Ruhegehalt bei Teilzeit Sachverhalt: Lehrerin A 12 St.12, geboren am , begründet Beamtenverhältnis am und tritt am wegen Erreichens der Altersgrenze in den Ruhestand. Teilzeit 50 % ab Berechnung: Ruhegehaltssatz: = 24 Jahre x 1,79375 % x 1 = 43,05 % = 20 Jahre x % x 0,5 = 17,94 % Ruhegehaltfähige Dienstbezüge: 4.144,46 Ruhegehalt: 60,99 % X 4.144,46 = 2527,71 Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 10

11 Mutterschutz Dauer: 6 Wochen vor bis 8 Wochen nach Geburt Besoldung: Bezügefortzahlung entsprechend des Beschäftigungsumfangs vor Beginn der Mutterschutzfrist Versorgung: Ruhegehaltfähigkeit entsprechend dem vorherigen Beschäftigungsumfang Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 11

12 Kindererziehungszeiten / Freistellung Variante 1: Geburt des Kindes vor : - > Besoldung: Kein Anspruch auf Fortzahlung der Bezüge - > Versorgung: Zeit der Freistellung ist ab dem Tag der Geburt bis zum vollendeten 6. Lebensmonat des Kindes voll ruhegehaltfähig (sofern im Beamtenverhältnis) Variante 2: Geburt des Kindes nach : - > vgl. Ausführungen zur Elternzeit Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 12

13 Elternzeit / Freistellung Dauer: Maximal 3 Jahre pro Kind Besoldung: kein Anspruch auf Fortzahlung der Bezüge Möglichkeit zur Gewährung eines Zuschusses zur Kranken- und Pflegeversicherung während der Dauer der Elternzeit nach der Urlaubsverordnung ( 19e UrlVO) Versorgung: Zeiten der Freistellung sind nicht ruhegehaltfähig, ggf. Anspruch auf Zahlung eines Zuschlags nach 66 LBeamtVG Bei Teilzeit in Elternzeit Ruhegehaltfähigkeit entsprechend dem Beschäftigungsumfang Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 13

14 Beispiele Ruhegehaltssatz bei Mutterschutz Sachverhalt: a) Lehrerin vollbeschäftigt, Geburtstermin , Mutterschutz bis anschließend weiterhin vollbeschäftigt b) Abwandlung: vor Mutterschutz Teilzeit mit 60 %, nach MuSchu Teilzeit mit 50 % Berechnung Ruhegehaltssatz für das Jahr 2013: a) : 1,79375 % x 1 = 1,7937 % b) : 99/365 x 1,79375 % x 0,6 = 0,29 % : 266/ 365 x 1,79375 % x 0,5 = 0,65 % 2013 beträgt der Ruhegehaltsatz = 0,94 % Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 14

15 Beispiele Elternzeit / Freistellung nach dem Sachverhalt: Beamtin vollbeschäftigt, Geburtstermin , Mutterschutz bis anschließend Elternzeit bis , dann wieder zu 50 % in Teilzeit Berechnung Ruhegehaltssatz für 2013: : 99/365 x 1,79375 % x 1 = 0,49 % : 174/ 365 x 1,79375 % x 0 = 0 % : 92/ 365 x 1,79375 % x 0,5 = 0,23 % 2013 beträgt der Ruhegehaltsatz = 0,72 % Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 15

16 Beispiele Elternzeit / Freistellung vor dem Sachverhalt: Lehrerin vollbeschäftigt, Geburtstermin , Mutterschutz bis anschließend Elternzeit (Freistellung) bis Berechnung Ruhegehaltssatz für 1991: : 99/365 x 1,79375 % x 1 = 0,49 % : 124/365 x 1,79375 % x 1 = 0,61 % (Kind 6 Monate) : 50/365 x 1,79375 % x 0 = 0 % 1991 beträgt der Ruhegehaltsatz = 1,10 % Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 16

17 Zusammenfassung Teilzeiten sind entsprechend des Beschäftigungsumfangs ruhegehaltfähig Mutterschutz wird im Rahmen des letzten, vor Antritt der Mutterschutzfrist abgeleisteten Beschäftigungsumfangs als ruhegehaltfähige Dienstzeit angerechnet Freistellungen wegen Kindererziehung (Elternzeit, Beurlaubung, Teilzeit) Geburt vor dem : die ersten 6 Lebensmonate des Kindes werden der Beamtin als voll ruhegehaltfähige Dienstzeit angerechnet, ungeachtet der Inanspruchnahme einer Freistellung Geburt nach dem : Freistellung ist nur mit dem tatsächlich abgeleisteten Beschäftigungsumfang ruhegehaltfähig Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 17

18 Zuschläge zum Ruhegehalt Kindererziehungs- und Pflegezeiten Kindererziehungszuschlag 66 Abs. 1 LBeamtVG Kindererziehungsergänzungszuschlag 66 Abs. 6 LBeamtVG Vorübergehende Gewährung von Zuschlägen 69 LBeamtVG Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 18

19 Kindererziehungszuschlag nach 66 Abs. 1 LBeamtVG Voraussetzungen: Kind nach geboren: Kindererziehungszuschlag für eine Erziehungszeit von 36 Monaten pro Kind Erziehungszeit unabhängig von Beamtenverhältnis Kind vor geboren: Kindererziehungszuschlag für eine Erziehungszeit von 12 Monaten pro Kind Erziehung außerhalb Beamtenverhältnis Kindererziehungszeit ist der Beamtin zugeordnet Keine rentenrechtliche Berücksichtigung der Kindererziehungszeit und die Wartezeit in der gesetzlichen RV (60 Monate) ist nicht erfüllt. Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 19

20 Kindererziehungszuschlag nach 66 Abs. 1 LBeamtVG Berechnung: Monate der Kindererziehungszeit (12 oder 36) x 2,34 = Kindererziehungszuschlag Begrenzung: Höchstversorgung (71,75 %) darf durch einen Kindererziehungszuschlag nicht überschritten werden Kindererziehungszuschlag darf mit Anteil des Ruhegehalts nicht höher sein, als bei vollumfänglicher Berücksichtigung dieser Zeit Der Kindererziehungszuschlag ist steuerfrei ( 3 Nr. 67 EStG) und ist Bestandteil der Versorgungsbezüge Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 20

21 Beispiel a) 66 Abs. 1 LBeamtVG Berechnung Das Kind wurde am geboren. Die höchstmögliche berücksichtigungsfähige Kindererziehungszeit beträgt vom Monate. Berechnung Kindererziehungszuschlag: 36 Monate x 2,34 = 85,80 Ein eventuell vorzunehmender Versorgungsabschlag findet auch auf den Kindererziehungszuschlag entsprechende Anwendung. Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 21

22 Kindererziehungsergänzungszuschlag nach 66 Abs. 6 LBeamtVG Voraussetzungen: Erziehungszeiten nach Erziehung eines Kindes vor Vollendung des 10. Lebensjahres oder Pflege eines pflegebedürftigen Kindes bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres Gleichzeitige Erziehung eines weiteren Kindes oder Zusammentreffen der Erziehungszeit mit einer ruhegehaltsfähigen Dienstzeit im Beamtenverhältnis Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 22

23 Kindererziehungsergänzungszuschlag nach 66 Abs. 6 LBeamtVG Berechnung: Mehrkindfall: Erhöhung des Ruhegehaltes für jeden zu berücksichtigenden angefangenen Monat um 0,78 Einkindfall: Erhöhung des Ruhegehaltes für jeden zu berücksichtigenden angefangenen Monat um 0,58 Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 23

24 Beispiel b) 66 Abs. 6 LBeamtVG Berechnung Das Kind wurde am geboren. Die höchstmögliche berücksichtigungsfähige Kindererziehungsergänzungszeit wäre -vom bis = 1 angefangerner Monat -Vom bis = 7 Jahre = 84 angefangene Monate = 85 angefangene Monate Berechnung Kindererziehungsergänzungszuschlag als Einkindfall: 85 Monate x 0,58 = 49,30 Kindererziehungszuschlag a) 85,80 + Kindererziehungsergänzungszuschlag b) 49,30 = 133,54 -> Voraussetzung: Keine Höchstgrenzenüberschreitung! Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 24

25 Vorübergehende Gewährung von Zuschlägen 69 LBeamtVG Voraussetzung: Antrag Vorzeitiger Eintritt in den Ruhestand (DU oder besondere Altersgrenze) Wartezeit zum Bezug einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung erfüllt (60 Kalendermonate) Noch kein Anspruch auf Rentenleistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung Etwaiges Erwerbseinkommen übersteigt 470,00 nicht Ruhegehaltsatz von max. 66,97 v.h. Folge: Zahlung der Zuschläge 66 Abs. 1 und 6 LBeamtVG bis zum 65. Lebensjahr Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 25

26 Beispiel Berechnung Ruhegehalt Geburt eines Kindes vor 1992 Sachverhalt: Lehrerin A 12 St.12, geboren am , begründet Beamtenverhältnis am und tritt am wegen Erreichens der Altersgrenze In den Ruhestand. Ihr Kind wurde am geboren. Bei der Ruhestandsversetzung ergibt sich folgender beruflicher Werdegang: Beamtenverhältnis Vollzeit: Mutterschutzfrist: Elternzeit: Teilzeit 50%: Teilzeit 80%: Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 26

27 Berechnung Ruhegehaltsatz: Beschäftigungsart: Anrechenbarer Umfang: (Geburt: ) Beamtenverhältnis Vollzeit: = 4 J 213 T Mutterschutzfrist: = 105 T Elternzeit: = 122 T (Erziehungszeit bis zum 6. Lebensmonat) = 0 T Teilzeit 50%: = 9 J 182,5 T (19 J :2) Teilzeit 80%: = 14 J 316,4 T (18 J 7 M* 80 %) insgesamt: 29 J 208,90 T (29,57 J) x 1,7937 % Ruhegehaltsatz = 53,04 % Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 27

28 Berechnung Ruhegehalt: Ruhegehaltfähige Dienstbezüge: Grundgehalt Besoldungsgruppe A 12, Stufe 12: 4.083,25 Familienzuschlag Stufe 1: 61,21 Summe der ruhegehaltfähigen Dienstbezüge: 4144,46 x Ruhegehaltsatz 53,04 % 2.198,22 = Versorgungsbezug 2.198,22 Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 28

29 Beispiel Berechnung Ruhegehalt Geburt eines Kindes nach 1992 Sachverhalt: Lehrerin A 12 St.12, geboren am , begründet Beamtenverhältnis am , das bis zum Ruhestand am wegen Erreichens der Altersgrenze dauert. Ihr Kind wurde am geboren. Bei der Ruhestandsversetzung ergibt sich folgender beruflicher Werdegang: Beamtenverhältnis Vollzeit: Mutterschutzfrist: Elternzeit: Teilzeit 50%: Teilzeit 80 %: Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 29

30 Berechnung Ruhegehaltsatz: Beschäftigungsart: Anrechenbarer Umfang: Beamtenverhältnis Vollzeit: = 4 J 213 T Mutterschutzfrist: = 105 T Elternzeit: = 0 T Teilzeit 50%: = 4 J 182,5T ( 9 J : 2) Teilzeit 80%: = 22 J 315,6 T ((28 J 212 T) * 80%) insgesamt: 32 J 86 T (32,24 J) x 1,7937 % Ruhegehaltsatz = 57,83 % Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 30

31 Berechnung Ruhegehalt: Ruhegehaltfähige Dienstbezüge: Grundgehalt Besoldungsgruppe A 12, Stufe 12: 4.083,25 Familienzuschlag Stufe 1: 61,21 Summe der ruhegehaltfähigen Dienstbezüge: 4144,46 x Ruhegehaltsatz 57,83 % 2396,74 = Versorgungsbezug 2396,74 Da die Geburt des Kindes ( ) nach dem liegt, ist gemäß 66 LBeamtVG zusätzlich zum Ruhegehalt ein Kindererziehungszuschlag zu Prüfen.. Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 31

32 Berechnung Ruhegehalt im Internet: Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 32

33 Fragen? Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 33

34 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Folie 34

Neben Zeiten der Kindererziehung können auch für Zeiten der Pflege Zuschläge zum Ruhegehalt gezahlt werden.

Neben Zeiten der Kindererziehung können auch für Zeiten der Pflege Zuschläge zum Ruhegehalt gezahlt werden. Merkblatt zu Kindererziehungszeiten und Zuschlägen für Kindererziehung und Pflege für Pfarrer und Pfarrerinnen sowie Kirchenbeamte und Kirchenbeamtinnen der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Allgemeines

Mehr

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05. Merkblatt. Kindererziehungszuschlag

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05. Merkblatt. Kindererziehungszuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05 Merkblatt Kindererziehungszuschlag Stand: 12/2015 Kindererziehungsergängzungszuschlag Die Versorgung der Beamtinnen, Beamten,

Mehr

Altersversorgung bei Beamtinnen und Beamten. Absenkung des Versorgungsniveaus in 8 Stufen bei Bezügeanpassungen seit 2002 (11/2012-71,75%)

Altersversorgung bei Beamtinnen und Beamten. Absenkung des Versorgungsniveaus in 8 Stufen bei Bezügeanpassungen seit 2002 (11/2012-71,75%) Die Grundzüge der Beamtenversorgung in Bayern Referentin: Gerlinde Woppmann Aktueller Stand der Altersversorgung bei Beamtinnen und Beamten Stand 2015 Absenkung des Versorgungsniveaus in 8 Stufen bei Bezügeanpassungen

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Inhalt 1. Kindererziehungszuschlag... 2 2. Pflegezuschlag... 3 3. Vorübergehende Gewährung von Zuschlägen...

Mehr

Merkblatt Kindererziehungszuschlag

Merkblatt Kindererziehungszuschlag Merkblatt Kindererziehungszuschlag Stand 01.07.2014 50 a des Landesbeamtenversorgungsgesetzes (LBeamtVG) regelt die versorgungsrechtliche Berücksichtigung von Erziehungszeiten. Ein Kindererziehungszuschlag

Mehr

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts ab 01.10.2012 Die nachstehenden Ausführungen sollen es Ihnen ermöglichen, sich einen Überblick über Ihre Versorgungsanwartschaften

Mehr

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Die Versorgung der Beamtinnen und Beamten im Anwendungsbereich des Hessischen Beamtengesetzes richtet sich nach dem Hessischen

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: 1. November 2015 Informationen über den Kindererziehungs- und Pflegezuschlag 1 ( 71 73 BbgBeamtVG) Gliederung: A. Kindererziehungszuschlag (KEZ) 1. Allgemeines

Mehr

Beamtenversorgung in NRW

Beamtenversorgung in NRW Beamtenversorgung in NRW Wie hoch ist mein Ruhegehalt? Wie viel darf ich dazu verdienen? Wie hoch ist die Hinterbliebenenversorgung? Wird meine Rente angerechnet? Wird die Kindererziehungszeit berücksichtigt?

Mehr

Versorgungsabschlag bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn

Versorgungsabschlag bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn Das Merkblatt bietet Ihnen einen Überblick über die Regelungen zum bei einem vorzeitigen Ruhestandsbeginn. Rechtsansprüche können

Mehr

Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001

Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001 Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001 Stand April 2002 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de Kommunaler Versorgungsverband Sachsen Marschnerstraße

Mehr

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014)

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) 1 Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) Die nachfolgenden Ausführungen betreffen die für Laufbahnbeamte geltenden Regelungen.

Mehr

Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1)

Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1) Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand April 2010 Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1) Das vorliegende Informationsblatt enthält Hinweise zu - den gesetzlichen Grundlagen im Zusammenhang

Mehr

Informationen zur Beamtenversorgung

Informationen zur Beamtenversorgung Informationen zur Beamtenversorgung - derzeitiger Rechtsstand - Wer kann in Ruhestand gehen Wann kann ich in Ruhestand gehen Wieviel kommt an Versorgung raus Informationen zur Beamtenversorgung - derzeitiger

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick -

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick - Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick - Inhalt 1. Arten der Versorgung... 2 2. Empfänger von Versorgungsbezügen... 2 3. Dauer der Zahlung von Versorgungsbezügen...

Mehr

Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge

Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge 1 Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge Am 17. November 2011 wurde das Gesetz zur Neuregelung des Beamtenversorgungsrechts

Mehr

Merkblatt 76-77 HBeamtVG

Merkblatt 76-77 HBeamtVG Regierungspräsidium Kassel Merkblatt 76-77 HBeamtVG Allgemeine Information zum Altersgeld und Hinterbliebenenaltersgeld Das vorliegende Merkblatt enthält Informationen über die Zahlung von Altersgeld und

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Stand: Juli 2007 Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Gemäß 89 Abs. 2 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes regelt die Landesregierung durch Rechtsverordnung die

Mehr

Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen

Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen Stand: 01.08.2016 Welche Auswirkungen haben meine Kindererziehungszeiten auf meine spätere Versorgung? Wurde Ihr Kind bis zum 31.12.1991 geboren, ist die Elternzeit

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Information zur Beamtenversorgung 1

Information zur Beamtenversorgung 1 1 Stand: April 2012 Thüringer Landesfinanzdirektion Information zur Beamtenversorgung 1 Die Gesetzgebungskompetenz für das Versorgungsrecht ist durch die Änderung des Grundgesetzes im Jahr 2006 an die

Mehr

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen beim Land Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009 im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen 1 Ich bedanke mich sehr für Ihre Einladung und

Mehr

Versorgungs-Informationen zur Altersteilzeit

Versorgungs-Informationen zur Altersteilzeit Versorgungs-Informationen zur Altersteilzeit für brandenburgische Beamte im Schuldienst Dieses Merkblatt enthält Hinweise zu den beamtenversorgungsrechtlichen Auswirkungen der Regelungen zur Altersteilzeit

Mehr

Das Bayerische Beamtenversorgungsgesetz (BayBeamtVG) im Überblick

Das Bayerische Beamtenversorgungsgesetz (BayBeamtVG) im Überblick Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband e.v. Abteilung D I E N S T R E C H T und B E S O L D U N G Zusammenstellung: Dietmar Schidleja, Heinz Hehl, Rolf Habermann Das Bayerische Beamtenversorgungsgesetz

Mehr

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW Düsseldorf - Tel / Merkblatt. Kindererziehungszuschlag

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW Düsseldorf - Tel / Merkblatt. Kindererziehungszuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05 Merkblatt Kindererziehungszuschlag Stand: 07/2016 Kindererziehungsergängzungszuschlag Die Versorgung der Beamtinnen, Beamten,

Mehr

Teilzeitbeschäftigung, Urlaub von längerer Dauer, Pflegezeiten (Freistellungen vom Dienst)

Teilzeitbeschäftigung, Urlaub von längerer Dauer, Pflegezeiten (Freistellungen vom Dienst) Teilzeitbeschäftigung, Urlaub von längerer Dauer, Pflegezeiten (Freistellungen vom Dienst) Seite 1. Freistellungen vom Dienst 2 2. Voraussetzungen und Dauer 2 2.1 Urlaub von längerer Dauer ohne Dienstbezüge

Mehr

M E R K B L A T T. Beamte auf Probe: - Dienstunfähigkeit infolge eines Dienstunfalls

M E R K B L A T T. Beamte auf Probe: - Dienstunfähigkeit infolge eines Dienstunfalls Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Schule und Erziehung Schulverwaltung Kardinal-von-Galen-Ring 55 48149 Münster Die Versorgung der Planstelleninhaber/innen M E R K B L A T T Die Versorgung

Mehr

Beamtenberechnung Muster 2 - erstellt am

Beamtenberechnung Muster 2 - erstellt am Beamtenberechnung Muster 2 - erstellt am 14.10.2008 Name: Max Muster Geburtsdatum: 16.02.1964 Familienstand: verheiratet Kinder 1 Kind Besoldung A 13, Dienstaltersstufe 9 Grundlage der Berechnung: Bundesland:

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: November 2014 Informationen über gesetzliche Grundlagen im Zusammenhang mit dem Eintritt/der Versetzung in den Ruhestand, über die Berechnung des Ruhegehaltssatzes

Mehr

Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter. Ulrich Krumme Stand: November 2015

Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter. Ulrich Krumme Stand: November 2015 Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter Ulrich Krumme Stand: November 2015 I. Allgemein 1. Personenkreis 2. Rechtsgrundlagen II. Wartezeiten 1. Bürgermeister / Landräte 2. Beigeordnete

Mehr

Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte

Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte I. Finanzielle Absicherung Ruhestandsgehalt Ein Ruhegehalt ist zu gewähren, wenn eine Dienstzeit von mindestens 5 Jahren abgeleistet worden

Mehr

Infoblatt zu Zuschlägen für Kindererziehung und Pflege

Infoblatt zu Zuschlägen für Kindererziehung und Pflege Infoblatt zu Zuschlägen für Kindererziehung und Pflege (gültig ab 01. Januar 2015) Inhaltsübersicht: Seite I. Kindererziehungszuschlag (Art. 71 BayBeamtVG) 2 I. 1 Zuordnung der Kindererziehungszeiten 2

Mehr

Generalvertretung Franz Fleissner. Grundlagen der Beamtenversorgung

Generalvertretung Franz Fleissner. Grundlagen der Beamtenversorgung Generalvertretung Franz Fleissner Grundlagen der Beamtenversorgung Agenda Grundlagen der Beamtenversorgung Statusabhängige Versorgung Dienstbezüge Dienstzeiten Dienstzeitversorgung Versorgung im Alter

Mehr

Merkblatt über die Versorgung der kommunalen Beamten im Freistaat Sachsen

Merkblatt über die Versorgung der kommunalen Beamten im Freistaat Sachsen Merkblatt über die Versorgung der kommunalen Beamten im Freistaat Sachsen Stand September 2015 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de Merkblatt über die Versorgung der kommunalen Beamten im Freistaat

Mehr

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Vortrag von Gerald Ludy Referatsleiter beim Landesamt für

Mehr

Musterberechnung. 1. Eingabe der persönlichen Daten

Musterberechnung. 1. Eingabe der persönlichen Daten Musterberechnung 1. Eingabe der persönlichen Daten Bitte geben Sie die Anrede und das Geburtsdatum des Beamten ein. Der Name ist für die Beamtenversorgungsberechnung zwar nicht relevant, allerdings wird

Mehr

Merkblatt Beamtenversorgung Zuschläge für Zeiten der Kindererziehung und Pflege

Merkblatt Beamtenversorgung Zuschläge für Zeiten der Kindererziehung und Pflege Seite 1. Allgemeines 2 2. Zuordnung von Kinderzuschlägen 2 3. Kindererziehungszuschlag 3 4. Kindererziehungsergänzungszuschlag 4 5. Kinderzuschlag zum Witwengeld 4 6. Pflege- und Kinderpflegeergänzungszuschlag

Mehr

Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3.

Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3. Angebote der Landesregierung zur großzügigen Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Bezüge für die Landesbediensteten 3. Teil Werner-Seelenbinder-Str. 14 D-99096 Erfurt Telefon 03 61-602

Mehr

Die Beamtenversorgung

Die Beamtenversorgung Versorgungsrücklage Teildienstfähigkeit Die Beamtenversorgung Altersteilzeit Übergangsgeld und Ausgleich bei besonderen Altersgrenzen Mit dem Wortlaut des aktuellen Beamtenversorgungsgesetzes Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ab 1.1.2011 werden die Altersgrenzen für Beamtinnen und Beamte erhöht.

Ab 1.1.2011 werden die Altersgrenzen für Beamtinnen und Beamte erhöht. Informationen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft Landesbezirk Baden-Württemberg 1 07/10 Dienstrechtsreformgesetz (DRG) Baden-Württemberg Altersgrenzen ab 1.1.2011 Ab 1.1.2011 werden die Altersgrenzen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu der Versorgungsauskunft

Häufig gestellte Fragen zu der Versorgungsauskunft Häufig gestellte Fragen zu der Versorgungsauskunft Nachfolgend werden häufig gestellten Fragen zu dem Versorgungsauskunftsprogramm und dem Thema Versorgung allgemein beantwortet. Sollte Ihre Frage nicht

Mehr

Tag der offenen Tür am

Tag der offenen Tür am Kindererziehungs- und Kindererziehungsergänzungszuschlag nach 50a und b BeamtVG Kindererziehungszuschlag nach 50a BeamtVG Für die Anwendung der Vorschrift sind zunächst zwei Fallgruppen zu unterscheiden:

Mehr

Zuschläge für Zeiten der Kindererziehung und der Pflege

Zuschläge für Zeiten der Kindererziehung und der Pflege Zuschläge für Zeiten der Kindererziehung und der Pflege Seite 1. Allgemeines 2 2. Zuordnung von Kinderzuschlägen 3 3. Kinderzuschlag 4 4. Kindererziehungsergänzungszuschlag 5 5. Kinderzuschlag zum Witwengeld

Mehr

Informationen zur Beamtenversorgung Stand: Dezember 2004

Informationen zur Beamtenversorgung Stand: Dezember 2004 Informationen zur Beamtenversorgung Stand: Dezember 2004 Die folgenden Informationen geben Hinweise auf die Beantwortung häufig gestellter Fragen zur Beamtenversorgung. Angesichts der Vielfalt und der

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

Rundschreiben Nr. 27/2011

Rundschreiben Nr. 27/2011 Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen. Rudolf-Hilferding-Platz 1. 28195 Bremen Verteiler: alle Dienststellen mit Schulen - Auskunft erteilen, Dr. Wiebke Wietschel,

Mehr

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Seite 1. Allgemeines 2 2. Eintritt in den Ruhestand 2 2.1 Eintritt in den Ruhestand kraft Gesetzes 3 2.2 Versetzung in den Ruhestand wegen Inanspruchnahme

Mehr

Beamtenversorgung. Inhaltsübersicht. 1. Allgemeines... 2. 2. Ruhestand... 2

Beamtenversorgung. Inhaltsübersicht. 1. Allgemeines... 2. 2. Ruhestand... 2 Versorgungsausgleichskasse der Kommunalverbände in Schleswig-Holstein Fachbereich II Reventlouallee 6, 24105 Kiel Telefon 0431/57010 Telefax 0431/564705 E-Mail versorgung@vak-sh.de Internet vak-sh.de Stand:

Mehr

Beamtenberechnung Muster 1 - erstellt am

Beamtenberechnung Muster 1 - erstellt am Beamtenberechnung Muster 1 - erstellt am 14.10.2008 Name: Max Muster Geburtsdatum: 16.02.1971 Familienstand: verheiratet Kinder keine Besoldung A 9, Dienstaltersstufe 11 Grundlage der Berechnung: Bundesland:

Mehr

Informationen zum hessischen Versorgungsrecht (Hessisches Beamtenversorgungsrecht vom 1. März 2014)

Informationen zum hessischen Versorgungsrecht (Hessisches Beamtenversorgungsrecht vom 1. März 2014) Gesamtverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen in Hessen e.v. (GLB) Lothringer Straße 3 5, 63450 Hanau Tel.: (06181) 25 22 78 Fax: (06181) 25 22 87 email: glb.hessen@t-online.de Informationen

Mehr

Grundzüge der Beamtenversorgung

Grundzüge der Beamtenversorgung Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Informationen Grundzüge der Beamtenversorgung Fakten und Beispiele Vorwort 3 Im Rahmen der persönlichen Zukunfts- und Finanzplanung kommt der Vorsorge für das

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Merkblatt zur zukünftigen Anerkennung von Vordienstzeiten bei Neuverbeamtungen

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Merkblatt zur zukünftigen Anerkennung von Vordienstzeiten bei Neuverbeamtungen Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Merkblatt zur zukünftigen Anerkennung von Vordienstzeiten bei Neuverbeamtungen Die im Entwurf eines Gesetzes zur Änderung besoldungs- und versorgungsrechtlicher

Mehr

Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen

Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen Oberfinanzdirektion Niedersachsen Landesweite Bezüge- und Versorgungsstelle Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen Sehr geehrte Damen und Herren, die OFD Niedersachsen - LBV

Mehr

Schule NRW von A bis Z 2015

Schule NRW von A bis Z 2015 Schule NRW von A bis Z 2015 Pensionierung und Ruhegehalt Kapitel 6 602 Ruhegehalt Erklärung wichtiger Grundbegriffe 604 Pensionierung vier Möglichkeiten 606 Pensionierung wegen Dienstunfähigkeit 608 Pensionierung

Mehr

KOMMUNALER VERSORGUNGSVERBAND

KOMMUNALER VERSORGUNGSVERBAND KOMMUNALER VERSORGUNGSVERBAND BRANDENBURG Versorgungskasse DIE DIREKTORIN Komm. Versorgungsverband Brandenburg Postfach 12 09 16771 Gransee An die Mitglieder des Kommunalen Versorgungsverbandes Brandenburg

Mehr

Änderungen III Beispiele des Anhebens der Regelaltersgrenze: Geburtsjahre bis 1946: 65 Geburtsjahr 1947: 65 + 1 Monat Geburtsjahr 1949: 65 + 3 Monate

Änderungen III Beispiele des Anhebens der Regelaltersgrenze: Geburtsjahre bis 1946: 65 Geburtsjahr 1947: 65 + 1 Monat Geburtsjahr 1949: 65 + 3 Monate Änderungen des NBG 2011 Auswirkungen auf Arbeitszeit und Pension dienstrechtlicher Befugnisse Hannover, Stand: 9. Dezember 2011 Rüdiger Heitefaut, GEW Landesverband Niedersachsen Grundlage: Gesetz zur

Mehr

Informationen über den Kindererziehungs- und Pflegezuschlag in der Beamtenversorgung ( 50a 50d LBeamtVG)

Informationen über den Kindererziehungs- und Pflegezuschlag in der Beamtenversorgung ( 50a 50d LBeamtVG) Landesverwaltungsamt Berlin Pensionsstelle Informationen über den Kindererziehungs- und Pflegezuschlag in der Beamtenversorgung ( 50a 50d LBeamtVG) Die Voraussetzungen für die Gewährung von Kindererziehungszuschlag

Mehr

TU Clausthal. nt:l1. An die Beamtinnen und Beamten der TU Clausthal. Hier. Niedersächsisches Beamtenversorgungsgesetz

TU Clausthal. nt:l1. An die Beamtinnen und Beamten der TU Clausthal. Hier. Niedersächsisches Beamtenversorgungsgesetz TU Clausthal Der Präsident Prof. Dr. rer. nat. Th. Hanschke Technische Unive rs ität Clausthal Postfach 12 53 38670 Clausthai-Zellerfeld An die Beamtinnen und Beamten der TU Clausthal Personaldezernat

Mehr

Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz

Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz (Schillerplatz 3-5, 55116 Mainz) Informationsblatt für Beamtinnen und Beamte sowie Richterinnen und Richter über Teilzeitbeschäftigung

Mehr

Informationen zur Beamtenversorgung bei Beurlaubung, Teilzeit und Elternzeit

Informationen zur Beamtenversorgung bei Beurlaubung, Teilzeit und Elternzeit Ministerium der Finanzen 10.07.2017 des Landes Nordrhein-Westfalen Informationen zur Beamtenversorgung bei Beurlaubung, Teilzeit und Elternzeit Allgemeines zur Versorgung 2 Eintritt in den Ruhestand 2

Mehr

Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes. Vom 28. März 2006. Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen:

Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes. Vom 28. März 2006. Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: 1292/2006 Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes Vom 28. März 2006 Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Landesbeamtengesetzes Das

Mehr

Informationen Grundzüge der Beamtenversorgung in Bayern

Informationen Grundzüge der Beamtenversorgung in Bayern Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Informationen Grundzüge der Beamtenversorgung in Bayern Fakten und Beispiele 2 Dr. Markus Söder, MdL Staatsminister Johannes

Mehr

Änderungen des NBG 2011 Auswirkungen auf Arbeitszeit und Pension Rüdiger Heitefaut, GEW Landesverband Niedersachsen

Änderungen des NBG 2011 Auswirkungen auf Arbeitszeit und Pension Rüdiger Heitefaut, GEW Landesverband Niedersachsen Änderungen des NBG 2011 Auswirkungen auf Arbeitszeit und Pension Rüdiger Heitefaut, GEW Landesverband Niedersachsen Grundlage: Gesetz zur Neuregelung des Beamtenversorgungsrechts sowie zur Änderung dienstrechtlicher

Mehr

Dienstbefreiungen im öffentlichen Dienst

Dienstbefreiungen im öffentlichen Dienst Dienstbefreiungen im öffentlichen Dienst Teilzeitbeschäftigung, Altersteilzeit, Urlaub von längerer Dauer oder aus sonstigen Gründen, Elternzeit und Pflegezeiten 2 INHALTSÜBERSICHT Allgemeine Informationen...4

Mehr

Beamtenversorgung. Grundlagen der Versorgung. easyöd Vorsorge I

Beamtenversorgung. Grundlagen der Versorgung. easyöd Vorsorge I Beamtenversorgung Grundlagen der Versorgung easyöd Vorsorge I Wissenswertes und Potenziale zum Segment ÖD Neue Kunden neue Chancen Basis-Segmente Beamte Arbeitnehmer im Öffentlichen Dienst Der Markt: 1.

Mehr

Informationen zum Gesetz zur Anhebung der Altersgrenzen und zur Änderung weiterer beamtenrechtlicher und hochschulrechtlicher Regelungen

Informationen zum Gesetz zur Anhebung der Altersgrenzen und zur Änderung weiterer beamtenrechtlicher und hochschulrechtlicher Regelungen Informationen zum Gesetz zur Anhebung der Altersgrenzen und zur Änderung weiterer beamtenrechtlicher und hochschulrechtlicher Regelungen Stand Dezember 2011 Informationen zum Gesetz zur Anhebung der Altersgrenzen

Mehr

Beamtenpension. Paramonowa Ella

Beamtenpension. Paramonowa Ella Beamtenpension Paramonowa Ella Gliederung Allgemeine Informationen Beginn des Ruhestands Versorgungsleistungen, -berechnungen, -änderungen, -abschläge, -rücklagen, Mindestversorgung, Ausgleich bei besonderen

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 2030-2-30 Bundesbeamtengesetz (BBG) 1. Aktualisierung 2013 (11. Juli 2013) Das Bundesbeamtengesetz wurde durch Art. 1 des Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren

Mehr

Welche Möglichkeiten der Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung gibt es? (Rechtsgrundlagen und Voraussetzungen)

Welche Möglichkeiten der Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung gibt es? (Rechtsgrundlagen und Voraussetzungen) Merkblatt für Beamtinnen, Beamte, Richterinnen und Richter über Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubungen nach dem NBG und dem Nds. RiG einschl. Elternzeit (ohne Altersteilzeit) Das Merkblatt wird von dem

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Beamtenrecht. Versorgung in Niedersachsen. Beamtinnen & Beamte Arno Dick Landesbezirksbeamtensekretär Niedersachsen-Bremen

Aktuelle Entwicklungen im Beamtenrecht. Versorgung in Niedersachsen. Beamtinnen & Beamte Arno Dick Landesbezirksbeamtensekretär Niedersachsen-Bremen Aktuelle Entwicklungen im Beamtenrecht Versorgung in Niedersachsen Beamtinnen & Beamte Arno Dick Landesbezirksbeamtensekretär Niedersachsen-Bremen Gesetzentwurf zur Überleitung und Änderung des Beamtenversorgungsrechts

Mehr

Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich

Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zum Versorgungsausgleich 1. Versorgungsausgleich Wird eine Ehe geschieden, sorgt der Versorgungsausgleich dafür, dass die Versorgungsanrechte aus den gemeinsamen

Mehr

Informationen Grundzüge der Beamtenversorgung in Bayern

Informationen Grundzüge der Beamtenversorgung in Bayern Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Informationen Grundzüge der Beamtenversorgung in Bayern Fakten und Beispiele Vorwort 3 IIm Rahmen der persönlichen Zukunfts- und Finanzplanung kommt der Vorsorge

Mehr

Freiwillige Weiterarbeit wird honoriert - Beispiele (verheiratet)

Freiwillige Weiterarbeit wird honoriert - Beispiele (verheiratet) Freiwillige Weiterarbeit wird honoriert - Beispiele (verheiratet) Beispiel 1: Erhöhung des Ruhegehalts Ruhegehalt am 30.11.2011: 2.797,31 Euro = (4.057,55 Euro x 0,984 + 121,06 Euro) x 68 % 2 Jahre Besoldung:

Mehr

+ info +++ info +++ info +++ info +++ info +

+ info +++ info +++ info +++ info +++ info + Altersteilzeit Beurlaubung - Sabbatjahr - Vorgezogener Ruhestand Welche Möglichkeiten gibt es, die Arbeitszeit frühzeitiger zu beenden? Hinweise für das Jahr 2014 Altersteilzeit Altersteilzeit bedeutet,

Mehr

I. Welche Möglichkeiten der Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung gibt es? (Rechtsgrundlagen und Voraussetzungen)

I. Welche Möglichkeiten der Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung gibt es? (Rechtsgrundlagen und Voraussetzungen) Merkblatt für Beamtinnen, Beamte, Richterinnen und Richter über Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubungen nach dem NBG und dem Nds. RiG einschl. Elternzeit für Kinder, die nach dem 31.12.2000 geboren wurden

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Die Versorgung der Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen

Die Versorgung der Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen Christoph Sichler Seite 1 von 13 24.06.2013 24. Juni 2013 Die Versorgung der Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen Referent: Christoph Sichler Dipl.-Verwaltungswirt (FH) Staatliches Rechnungsprüfungsamt

Mehr

Versorgung kommunaler Wahlbeamter

Versorgung kommunaler Wahlbeamter Im Rahmen der Landesvorstandssitzung der KPV am 24. September 2005 gab Frau Staatssekretärin Scheibelhuber (HMdIuS) einen Überblick über die Eckpunkte der Versorgung kommunaler Wahlbeamter. Dabei wurde

Mehr

Hinweis: Die dem Skript vorgenommene Beschränkung auf die männliche Form dient ausschließlich der besseren Lesbarkeit der Unterlagen!

Hinweis: Die dem Skript vorgenommene Beschränkung auf die männliche Form dient ausschließlich der besseren Lesbarkeit der Unterlagen! Altersteilzeit und Beamtenversorgung Hinweis: Die dem Skript vorgenommene Beschränkung auf die männliche Form dient ausschließlich der besseren Lesbarkeit der Unterlagen! Altersteilzeit und Beamtenversorgung

Mehr

Info. Merkblatt zum Beamtenversorgungsgesetz (BeamtVG) für Empfänger von Versorgungsbezügen Bitte sorgfältig durchlesen und aufbewahren!

Info. Merkblatt zum Beamtenversorgungsgesetz (BeamtVG) für Empfänger von Versorgungsbezügen Bitte sorgfältig durchlesen und aufbewahren! Info Stand: 04/2011 Merkblatt zum Beamtenversorgungsgesetz (BeamtVG) für Empfänger von Versorgungsbezügen Bitte sorgfältig durchlesen und aufbewahren! Allgemeine Hinweise zum Beamtenversorgungsrecht Inhaltsverzeichnis

Mehr

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Seite 1. Allgemeines 2 2. Auswirkungen auf die Versorgungsbezüge 2 3. Kürzung der Versorgungsbezüge 3 4. Ausnahmen von der Kürzung der Versorgungsbezüge

Mehr

203033 Hinweise zu Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung im öffentlichen Dienst, Elternzeit. 7.5 Unterhälftige Teilzeitbeschäftigung in der Elternzeit

203033 Hinweise zu Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung im öffentlichen Dienst, Elternzeit. 7.5 Unterhälftige Teilzeitbeschäftigung in der Elternzeit 203033 Hinweise zu und Beurlaubung im öffentlichen Dienst, Elternzeit Gem. RdErl. d. Innenministeriums - 24-1.66-11/03 - u. d. Finanzministeriums - B 1110-78 b 19 - IV B 2 v. 31.1.2004 Der Gesetzgeber

Mehr

Altersteilzeit, Beurlaubung, Sabbatjahr und vorgezogener Ruhestand

Altersteilzeit, Beurlaubung, Sabbatjahr und vorgezogener Ruhestand brlv-infoservice Altersteilzeit, Beurlaubung, Sabbatjahr und vorgezogener Ruhestand Welche Möglichkeiten gibt es, die Arbeitszeit frühzeitiger zu beenden? Hinweise für das Jahr 2015 Altersteilzeit Altersteilzeit

Mehr

Merkblatt. für. werdende Mütter. (Stand: 01.01.2015)

Merkblatt. für. werdende Mütter. (Stand: 01.01.2015) Merkblatt für werdende Mütter (Stand: 01.01.2015) 1. Vorsorgeuntersuchungen Der Arbeitgeber hat die werdende Mutter unter Fortzahlung des Entgelts für die notwendigen Untersuchungen freizustellen. 2. Arbeitsplatzgestaltung

Mehr

Informationen über die Berücksichtigung von Kindererziehungszeiten in der Beamtenversorgung

Informationen über die Berücksichtigung von Kindererziehungszeiten in der Beamtenversorgung Anlage I Informationen über die Berücksichtigung von Kindererziehungszeiten in der Beamtenversorgung Mit dem Versorgungsänderungsgesetz 2001 vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3926) wurde die versorgungsrechtliche

Mehr

Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge

Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge Am 17. November 2011 wurde das Gesetz zur Neuregelung des Beamtenversorgungsrechts

Mehr

Grundgehaltssätze (Monatsbeträge in Euro)

Grundgehaltssätze (Monatsbeträge in Euro) Anlage 1 Grundgehaltssätze Landesbesoldungsordnung A Besol- 2 - Jahres - Rhythmus 3 - Jahres - Rhythmus 4 - Jahres - Rhythmus dungs- Erfahrungsstufe gruppe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 A 5 2179,79 2251,30

Mehr

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW Düsseldorf - Tel / Merkblatt. Ruhegehalt

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW Düsseldorf - Tel / Merkblatt. Ruhegehalt Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05 Merkblatt Stand: 07/2016 Ruhegehalt Die Versorgung der Beamtinnen, Beamten, Richterinnen und Richter des Landes NRW sowie

Mehr

Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes

Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/939 Landtag 18. Wahlperiode 11.06.2013 Mitteilung des Senats vom 11. Juni 2013 Gesetz zur Änderung des Senatsgesetzes Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft

Mehr

Landesgesetz zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften Anhebung der Pensionsaltersgrenzen usw.

Landesgesetz zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften Anhebung der Pensionsaltersgrenzen usw. Landesgesetz zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften Anhebung der Pensionsaltersgrenzen usw. Kerninhalte des neuen Gesetzes I. Altersgrenzen 1. allgemeine Altersgrenze 67 Die allgemeine Altersgrenze

Mehr

Rentenanrechnung und Zusammentreffen mehrerer Versorgungsbezüge

Rentenanrechnung und Zusammentreffen mehrerer Versorgungsbezüge Versorgungsausgleichskasse der Kommunalverbände in Schleswig-Holstein Fachbereich II Reventlouallee 6, 24105 Kiel Telefon 0431/57010 Telefax 0431/564705 E-Mail versorgung@vak-sh.de Internet vak-sh.de Stand:

Mehr

Beamtenversorgung. Grundlagen. Stand: 03/2014. Ein Unternehmen der AXA Gruppe

Beamtenversorgung. Grundlagen. Stand: 03/2014. Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Grundlagen Stand: 03/2014 Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Grundlagen Ihr Referent: Max Mustermann Datum: 01.01.1111 Stand 03/2014 Seite 2 Agenda Allgemeines Beamtentum

Mehr

I n f o. Merkblatt zum Landesbeamtenversorgungsgesetz (LBeamtVG) Allgemeine Hinweise zum Landesbeamtenversorgungsrecht. Für Ihre Unterlagen bestimmt!

I n f o. Merkblatt zum Landesbeamtenversorgungsgesetz (LBeamtVG) Allgemeine Hinweise zum Landesbeamtenversorgungsrecht. Für Ihre Unterlagen bestimmt! I n f o Stand: 09/2014 Merkblatt zum Landesbeamtenversorgungsgesetz (LBeamtVG) Für Ihre Unterlagen bestimmt! Allgemeine Hinweise zum Landesbeamtenversorgungsrecht I n h a l t s v e r z e i c h n i s Ziffer

Mehr

Dienstrechtsreform. Fragen und Antworten zur Reform des öffentlichen Dienstrechts in Baden-Württemberg

Dienstrechtsreform. Fragen und Antworten zur Reform des öffentlichen Dienstrechts in Baden-Württemberg Dienstrechtsreform Fragen und Antworten zur Reform des öffentlichen Dienstrechts in Baden-Württemberg Vorwort 2 D i e n s t r e c ht s r e f o r m F r ag e n u n d A n t wo r t e n z u r R e f o r m d

Mehr

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich (Stand Juni 2013) Wichtiger Hinweis! Dieses Merkblatt erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bietet angesichts der komplexen Rechtslage lediglich

Mehr

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Teilzeit Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 A Einführung... 8 1. Gründe für eine Teilzeitbeschäftigung... 8 2. Förderung von Teilzeit durch die Landeshauptstadt...

Mehr

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen Lebensstandard Folie 1 Die Altersversorgung Folie 2 Die Versorgung im Ruhestand Lebenszeitbeamte werden nach 40 anrechnungsfähigen Dienstjahren die Höchstversorgung von zur Zeit 71,75 % der ruhegehaltsfähigen

Mehr

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Stand: Dezember 2010 Dienstrechtsmodernisierungsgesetz in Kraft Trotz der Kritik der Gewerkschaften wurde die Pension mit 67 von allen Fraktionen mit Ausnahme

Mehr