Anfrage Cédric Castella Nr zur Verwendung von freier Software durch die Dienststellen des Staates

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anfrage Cédric Castella Nr. 876.05 zur Verwendung von freier Software durch die Dienststellen des Staates"

Transkript

1 Anfrage Cédric Castella Nr zur Verwendung von freier Software durch die Dienststellen des Staates Frage In ihrem Postulat «für eine offene Informatik des Kantons im Dienste der Bürgerinnen und Bürger», das im März und im Mai 2003 behandelt wurde, forderten die Grossräte François Weissbaum und Charly Haenni unter anderem, der Staat solle die Verwendung freier Software wie etwa OpenOffice fördern, anstatt die proprietäre Microsoft Office-Suite einzusetzen, die gekauft werden muss. Ich will die in diesem Postulat vorgebrachte Argumentation nicht wiederholen, stelle jedoch fest, dass diese Migration nicht erfolgt ist, jedenfalls nicht auf den Computern, die den Parlamentarierinnen und Parlamentariern zur Verfügung stehen, und dies obwohl die freie Software OpenOffice gratis ist und das kommerzielle Bürosoftwarepaket von Microsoft effizient und vollständig ersetzen kann. Ausserdem kann OpenOffice völlig problemlos auf den gegenwärtig beim Staat Freiburg verwendeten Betriebssystemen installiert werden, wie übrigens auch auf alternativen Betriebssystemen (Linux, Mac, ), für die sich der Staat allenfalls zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden könnte. Auf die Frage nach einem Inventar der Lizenzen des Kantons und deren Kosten verwies die Regierung auf die Rubrik «Benützungskosten für EDV- Anlagen». Dabei handelt es sich aber leider um eine Globalposition, die keine Angaben zu den Kosten für diese Bürosoftware liefert. Ich möchte also wissen, wie sich die Lizenzkosten für die Bürosoftware der Dienststellen des Staates im Einzelnen zusammensetzen und eine klare Stellungnahme zur Bereitschaft der Regierung, in diesem Bereich zumindest eine rasche Migration auf eine freie und kostenlose Bürosoftware durchzuführen. 7. September 2005 Antwort des Staatsrates 1. Lizenzkosten im Einzelnen Der Staat hat im Rahmen seiner Zusammenarbeit mit Microsoft einen Vertrag für das Volumenlizenzprogramm «Enterprise Agreement» mit einem Software Assurance-Service- Angebot (einer Art Wartungsangebot) abgeschlossen. Dadurch können die Kosten auf mehrere Jahre verteilt werden und fallen nicht nach vier oder fünf Jahren, wenn eine neue Version angeschafft werden muss, auf einmal an. Für das Jahr 2006, für das die Lizenzverhandlungen mit Microsoft noch nicht abgeschlossen sind, sind für die Microsoft-Lizenzen für den gesamten Maschinenpark, d.h. rund 210 Server und 2700 Arbeitsstationen, Ausgaben im Betrag von Franken (ohne MWST) vorgesehen. Davon entfallen Franken auf die Arbeitsstationen und Franken auf die Server und andere Lizenzsoftware.

2 2 Die Kosten 2006 für die Microsoft-Lizenzen (ohne MWST) setzen sich wie folgt zusammen: Produkte Anzahl Einheitspreis in Franken Gesamtkosten in Franken Windows Client-Zugriffslizenzen Office Pro Visio Pro Frontpage Windows Server Windows Adv. Server Exchange Server Standard Exchange Server Enterprise System Management Server (SMS) SQL Server Standard SQL Server Enterprise MS Project Standard MS Project Server MSDN Universal TechNet Single User SQL Svr Standard Edtn All Languages SA MVL Processor License SQL Svr Standard Edtn All Languages Lic/SA Pack MVL 1 Processor License TOTAL Die jährlichen Kosten für eine Arbeitsstation (PC) teilen sich wie folgt auf: Produkte Kosten ohne MWST Windows Fr Client-Zugriffslizenzen Fr Office Pro Fr Die jährlichen Gesamtausgaben (ohne MWST) für das Softwarepaket Microsoft Office Pro belaufen sich somit auf Franken. Dieser Preis gilt dann, wenn alle drei Produkte bestellt werden (Windows, Client-Zugriffslizenzen und Office Pro). Diese Kosten beinhalten u. a. auch den Support und die Ausbildung der Techniker durch Microsoft im Rahmen des abgeschlossenen Vertrags. Für das Bildungswesen liefert Microsoft seine Produkte zu wesentlich günstigeren Konditionen, so belaufen sich beispielsweise die Kosten für die Sekundarschulen für Windows, die Client-Zugriffslizenzen und Office Pro pro Arbeitstation auf insgesamt 83 Franken und für die Primarschulen im Rahmen eines «School Agreement» auf 41 Franken. 2. Migration auf eine freie und kostenlose Bürosoftware Grossrat Cédric Castella verlangt auch eine klare Stellungnahme zur Bereitschaft, eine rasche Migration auf eine freie und kostenlose Bürosoftware durchzuführen. 2.1 Was sagt der Markt? Zuerst einmal muss man wissen, was gewisse kompetente Stimmen der Informatikindustrie dazu sagen, damit alle den gleichen Wissensstand haben, was die Software OpenOffice betrifft. Unsere Stellungnahme beruht auf den Überlegungen unabhängiger Unternehmen.

3 3 Bei den Open Source Softwarepaketen handelt es sich um quelloffene Software wie etwa die Office Suiten OpenOffice.org oder StarOffice von Sun Microsystem. Die Anschaffungskosten sind sehr niedrig oder die Software kann sogar kostenlos bezogen werden. Die Softwarepakete bestehen zum grossen Teil aus denselben Komponenten wie die Microsoft Office Suite und sind einigermassen kompatibel. Zu Beginn war das Interesse an dieser Art von Software sehr gross. Dennoch haben die Unternehmen diese Art von Software nur selten implementiert, häufig darum nicht, weil sie schon über das Softwarepaket Microsoft Office verfügen und damit zufrieden sind und weil die Migrationskosten zu hoch sind. Die Kompatibilität, Leistungsfähigkeit und Stabilität dieser Produktpalette werden zum gegenwärtigen Zeitpunkt für den flächendeckenden Einsatz dieser Software von den Unternehmen als unzureichend eingestuft. Die Kostenvorteile bei der Verwendung einer Software wie OpenOffice sind gering. Deshalb haben nur 1 bis 5 % der Unternehmen diese Software flächendeckend implementiert. Was die Softwarereife betrifft, so stecken diese Programme zwar nicht mehr in den Kinderschuhen, sind aber auch noch nicht ausgereift. Microsoft hat praktisch eine Monopolstellung inne, denn 96 % der PCs sind mit ihrer Software ausgerüstet. Dazu zeichnen sich zwei Alternativen ab: Apple mit einem Marktanteil von 2,4 % und die Open Source Software (wozu auch OpenOffice zählt), die auf 1,6 % der Maschinen verwendet wird. Die Beobachter sind der Auffassung, dass der Einsatz der OpenOffice-Suiten für die meisten Unternehmen vor 2008 nicht rentabel sein wird. Es wird empfohlen, die Entwicklung dieser Software in den kommenden zwei bis fünf Jahren zu beobachten, bevor die Migration eines kompletten Informatikparks ins Auge gefasst wird. 2.2 München: ein Referenzprojekt für die Open-Source-Software Oft werden freie Software und Freeware verwechselt. Das Beispiel der Stadt München ist diesbezüglich interessant. Der Stadtrat von München hat im Juni 2004 offiziell die Migration des Informatikparks der Stadtverwaltung von der Microsoft Plattform auf die Linux-Plattform und auf OpenOffice beschlossen. Diese Umstellung, die insgesamt Desktop-Computer betrifft, dürfte sich bis ins Jahr 2009 erstrecken. Sie wird schrittweise erfolgen, und zwar mit einer Umstellung zuerst bei den einfacheren und dann bei den komplexeren Anwendungen. Das für diese Migration vorgesehene Budget beläuft sich auf 35 Millionen Euro, wovon 38 % für die Schulung der Benutzerinnen und Benutzer. Es handelt sich dabei um ein viel weiter reichendes Unterfangen als um eine einfache Migration auf OpenOffice. Obwohl die Software gratis ist, zeigt der Fall München, dass die Implementierung in einer Verwaltungsstruktur mit mehreren tausend Angestellten sehr aufwändig ist. Ausserdem ist erst vor kurzem in der Fachpresse angekündigt worden, dass die Umstellung auf Open Source in der bayerischen Landeshauptstadt nicht wie geplant verläuft und die Verwaltung die endgültige Umstellung auf Linux auf Mitte 2006 verschoben hat, dies sofern ab jetzt alles planmässig verläuft. 2.3 Was haben wir beim Staat Freiburg unternommen? Der Staatsrat ist sich der hohen Kosten in Zusammenhang mit den Microsoft-Lizenzen bewusst und sucht ständig nach Möglichkeiten, diese Kosten zu senken.

4 4 In unserer Antwort auf das Postulat der Grossräte François Weissbaum/Charly Haenni (Nr ) hatten wir unser Interesse an freier Software bekundet, sofern sich diese hinsichtlich Gesamtanschaffungskosten und Return on Investment als positiv erweist. In dieser Optik hat das Amt für Informatik und Telekommunikation (ITA) eine Vergleichsstudie zur Ersetzung der Microsoft Office-Suite respektive des Windows-Betriebssystems der Arbeitsstationen durchgeführt. Das ITA hat 19 Kontrollpunkte aus den drei wichtigsten Funktionalitätsbereichen untersucht: Basisfunktionalitäten Unternehmensspezifische Funktionalitäten Zusatzfunktionalitäten Leider fällt die Bilanz für die freie Software noch nicht positiv aus. Wir gehen im Folgenden nur auf einige wichtigere Punkte ein: Basisfunktionalitäten Wenn man an OpenOffice denkt, denkt man in erster Linie an die Basisfunktionalitäten wie einen Text schreiben (Textverarbeitungsprogramm), eine Tabelle erstellen (Tabellenkalkulationsprogramm) oder eine Grafik für eine Präsentation erstellen (Präsentationsprogramm). OpenOffice deckt die Bedürfnisse in Bezug auf die Basisfunktionalitäten weitgehend ab, hat aber zwei grössere Nachteile: a) Mangelnde Kompatibilität: Die Makros, eine von gewissen Dienststellen (z.b. Gerichte, Polizei) sehr häufig genutzte Funktionalität, mit der Verwaltungsabläufe optimiert werden können, funktionieren gegenwärtig nicht mit OpenOffice. Vor kurzem ist die neue Version OpenOffice 2.0 herausgekommen, die die Einschränkungen der vorhergehenden Version des Tabellenkalkulationsprogramms ausmerzt, mit dem Tabellen von über Zeilen nicht verarbeitet und somit gewisse Statistiken nicht bearbeitet werden konnten. b) Mangelnde Zuverlässigkeit: Obwohl die mit Microsoft Office erstellten Dokumente mit OpenOffice gelesen werden können, werden sie nicht korrekt mit OpenOffice formatiert (Seitenumbruch, Absätze, Layout, Schriftart, Druck). Das bedeutet, dass die Verwendung von OpenOffice in den meisten Kontexten und insbesondere bei Rechtstexten wie denjenigen der Freiburger Gesetzessammlung schwierig ist Unternehmensspezifische Funktionalitäten Zur Optimierung der internen Abläufe in der Kantonsverwaltung verwendet das Personal ein Groupware-System für den Nachrichtenaustausch, die Terminplanung und Kalenderverwaltung, die Aufgabenplanung und die Verwaltung der externen Kontakte. Wir haben uns für den Staat Freiburg für die kollaborative Software Microsoft Exchange entschieden, die auf einem zentralen System läuft. Es handelt sich dabei um einen sehr wichtigen Baustein unseres Informationssystems, und es gibt dazu nur sehr wenige Alternativen auf dem Markt. In OpenOffice sind wir bei den unternehmensspezifischen Funktionalitäten auf zwei Hauptprobleme gestossen: a) Zahlreiche «Bugs» : Evolution, die einzige Open Source Software im Groupware-Bereich, funktioniert trotz wiederholter Intervention von externen Fachleuten gegenwärtig nicht korrekt mit unserem Groupware-System.

5 5 b) Die Open Source Applikationen lassen sich gegenwärtig nicht zufrieden stellend in unserem Active Directory integrieren, mit dem unseren Benutzerinnen und Benutzern Bewilligungen und Zugriffsberechtigungen (Authentifizierung) erteilt werden können Zusatzfunktionalitäten Bei den fünf Zusatzfunktionalitäten, die das ITA getestet hat, ist insbesondere auf die Synchronisierung elektronischer Agenden hinzuweisen, die von zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Aussendienst oder während Sitzungen benützt werden. Es gibt keine valable Open Source-Alternative für diese Funktionalität. Die diesbezügliche Standardsoftware ist Microsoft Outlook, die zur Microsoft Office Suite gehört. 2.4 Auswirkungen einer Migration Unabhängig davon, dass die gegenwärtig verfügbare Open Source Software nicht alle beim Staat Freiburg nötigen und verlangten Funktionalitäten liefert, hat das ITA die Auswirkungen einer Migration auf OpenOffice geprüft. Eine Migration muss nicht nur in technischer, sondern auch in finanzieller und organisatorischer Hinsicht geprüft werden. Eine solche Umstellung wäre ein grosses Unterfangen, das von den Technikern des ITA in Anbetracht der anstehenden Arbeiten und der vorhandenen Kapazitäten gegenwärtig nicht bewältigt werden kann. Die Schwierigkeiten betreffen die folgenden vier Punkte: Schulung Sowohl die Benutzerinnen und Benutzer als auch das technische Personal sind ausschliesslich auf Microsoft-Produkten ausgebildet. Die Migration auf OpenOffice ist mit grossen Kosten verbunden. Die Stadt München hat 38 % ihres Gesamtbudgets von 35 Millionen Euro für die Schulung vorgesehen. In den Microsoft-Lizenzkosten sind die Schulungskosten inbegriffen (zirka 90 Kurse und ein E-Learning-System) Integration in die Anwendungen Zahlreiche strategische Anwendungen des Staates enthalten Microsoft Office Funktionalitäten zur Optimierung der Verwaltungsabläufe (z. B. Zéphyr bei der Polizei, Tribuna bei den Gerichten und das Bürosoftwaresystem der Kantonalen Steuerverwaltung). Bei einer Migration auf OpenOffice müssen auch die Kosten für die Anpassung dieser Anwendungen sowie die Kosten für die Umstellung der automatisch von diesen Systemen verwalteten Dokumente berücksichtigt werden Effizienz Alle grossen Ämter des Staates haben in den letzten Jahren sehr ausgeklügelte Systeme implementiert, die die Spezifikationen von Microsoft Office verwenden, um so ihre Arbeitslast zu verringern und effizienter zu arbeiten. Das Ersetzen eines solchen Tools kompliziert während der Übergangsphase die Arbeit und könnte den Betrieb der betroffenen Dienststellen und Anstalten beeinträchtigen. Das bedeutet hohe, wenn auch nur schwer abschätzbare Kosten Nur Teilmigration Gegenwärtig ist die ganze Verwaltung mit derselben Bürosoftware ausgerüstet. Die Kommunikation zwischen den Dienststellen, den Direktionen, den Direktionen und den Dienststellen sowie den Direktionen und der Kanzlei erfolgt über den einfachen Dokumentenaustausch.

6 6 Jede Dienststelle, die ein anderes, nicht vollständig kompatibles Werkzeug verwendet, kann diese gut funktionierende interne Kommunikation innerhalb der Verwaltung beeinträchtigen und schwer bezifferbare aber sicher hohe indirekte Kosten verursachen. Das ITA hat im Jahr 2003 die Firma Sun im Hinblick den Einsatz freier Software kontaktiert. Das ITA schöpft bei der Anschaffung von Applikationen regelmässig die Möglichkeiten zur Installation und Wartung von freier Software aus, so zum Beispiel mit dem Einsatz der Werkzeuge Hibernate und Jasper Report. 3. Schluss Wir sind der Ansicht, dass es zurzeit nicht sinnvoll ist, eine Migration auf OpenOffice ins Auge zu fassen. Die freie Software wird ständig weiterentwickelt, damit die Mängel, die die grossen Unternehmen von ihrer Implementierung abhalten, ausgemerzt werden können; das ITA wurde bereits beauftragt, die Entwicklung im Auge zu behalten. Zusammen mit der Schweizerischen Informatik-Konferenz (SIK) setzt das ITA gegenwärtig Microsoft unter Druck, indem es sein Interesse für Alternativlösungen bekundet, um bessere finanzielle Bedingungen zu erhalten. Im Jahr 2007 werden eine neue Windows- und Office-Version herauskommen (Windows Vista und Office 12). Falls die anderen Plattformen bis dahin entsprechende Fortschritte gemacht haben, könnten sie eine sehr gute Alternative darstellen, die der Staat Freiburg mit grossem Interesse prüfen wird. Es scheint uns wichtig zu sein, dass der Staat Freiburg über eine einheitliche Bürosoftware- Plattform verfügt, um seine Kompetenzen und Ressourcen allen Benutzerinnen und Benutzern effizient zur Verfügung zu stellen. Ein professioneller Support in einem komplexen technologischen Bereich ist sehr wichtig. Dieser Support ist im Preis der Bürosoftwarelizenzen von Microsoft Lizenzen inbegriffen. Nach den letzten Geschäftsverhandlungen mit Microsoft im Oktober 2005 werden wir ab dem Jahr 2006 für das Softwarepaket Microsoft Office Pro Franken pro Arbeitsstation bezahlen (also Franken weniger als im Jahr 2005 für den ganzen Computerbestand), inklusive Support und mehrsprachige Versionen, wenn wir das Betriebssystem Windows und die Client-Zugriffslizenzen gleichzeitig bestellen. Dies ist ein annehmbarer Betrag, wenn man sieht, welche Funktionalitäten das Softwarepaket enthält und wie sich das Ganze vollständig und problemlos in die bestehenden Infrastrukturen und Anwendungen integrieren lässt. Eine Migration auf OpenOffice ist kurzfristig weder erstrebenswert noch denkbar. Sollte eine solche Migration dennoch ins Auge gefasst werden, sollte ein externes Mandat vergeben werden, um im Rahmen einer Gesamtstudie mit einer Untersuchung der Auswirkungen auf unsere Infrastrukturen, unsere Datenbanken und unsere Applikationssoftware genauer abzuklären, welche Folgen eine solche Umstellung hätte. Freiburg, den 29. November 2005

Kosten für Software-Lizenzen

Kosten für Software-Lizenzen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/541 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 22.04.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Kosten für Software-Lizenzen Antwort des Senats auf

Mehr

OpenOffice im Einsatz in Schule und Ausbildung am KBBZ Halberg

OpenOffice im Einsatz in Schule und Ausbildung am KBBZ Halberg OpenOffice im Einsatz in Schule und Ausbildung am KBBZ Halberg Gliederung Was ist überhaupt OpenOffice.org? Was kann OpenOffice? Warum sich mit OpenOffice beschäftigen? OpenOffice am KBBZ Halberg Was ist

Mehr

Welche Kostenfaktoren Wo fallen Kosten an Beispiele Chancen / Risiken beim Einsatz und Migration

Welche Kostenfaktoren Wo fallen Kosten an Beispiele Chancen / Risiken beim Einsatz und Migration Inhalt Welche Kostenfaktoren Wo fallen Kosten an Beispiele Chancen / Risiken beim Einsatz und Migration Lebenszyklus eines EDV-Systems Planung Umsetzung Betrieb Ende Kosten in den einzelnen Zyklen Planung

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Windows Small Business Server (SBS) 2008

Windows Small Business Server (SBS) 2008 September 2008 Windows Small Business Server (SBS) 2008 Produktgruppe: Server Windows Small Business Server (SBS) 2008 Lizenzmodell: Microsoft Server Betriebssysteme Serverlizenz Zugriffslizenz () pro

Mehr

13 Informationen zu Software

13 Informationen zu Software 13 Informationen zu Software 13.1 Allgemeines zu Software Wir stellen auf den Arbeitsplätzen in den Poolräumen neben den Betriebssystemen kommerzielle Anwendungsprogramme zur Verfügung, die im Rahmen von

Mehr

Lizenzierung für IT-Professionals Mein Unternehmen denkt über den Einsatz einer Terminal Server-Lösung nach.

Lizenzierung für IT-Professionals Mein Unternehmen denkt über den Einsatz einer Terminal Server-Lösung nach. Lizenzierung für IT-Professionals Mein Unternehmen denkt über den Einsatz einer Terminal Server-Lösung nach. 1. : Mein Unternehmen denkt über den Einsatz einer Terminal Server-Lösung nach. 1. : Mein Unternehmen

Mehr

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen.

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. : Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen..

Mehr

Unternehmensweite Standardisierung

Unternehmensweite Standardisierung Unternehmensweite Standardisierung Was erwarten Großkunden von einem Lizenzprogramm? Der Preis sollte das Abnahmevolumen widerspiegeln Besseren Budgetplanung und sicherheit. Welche Lösung bietet Microsoft

Mehr

Lizenzierung für IT-Professionals Windows Vista und 2007 Office System in meinem Unternehmen.

Lizenzierung für IT-Professionals Windows Vista und 2007 Office System in meinem Unternehmen. Lizenzierung für IT-Professionals Windows Vista und 2007 Office System in meinem Unternehmen. 1. : Was bringen Windows Vista und 2007 Office System meinem Unternehmen? 1. : Was bringen Windows Vista und

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps Beschreibung Die führende Standard-Software, um Menschen und Informationen erfolgreich in Prozesse einzubinden. Intrexx Professional ist eine besonders einfach zu bedienende Software- Suite für die Erstellung

Mehr

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen INHALT 1. Einführung in Ideal Administration v4 Allgemeine Software-Beschreibung Visuelle 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen 1. Umfrage m Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen Dieser Fragebogen dient der Erhebung über den Einsatz von Open Source Software (OSS) in österreichischen Unternehmen und wird

Mehr

Schweizerisches Bundesgericht

Schweizerisches Bundesgericht Schweizerisches Bundesgericht 10 Jahre Open Source OfficeEinsatz am höchsten Gericht der Schweiz Daniel Brunner Bern, 3. September 2014 Agenda Das Schweizerische Bundesgericht IT & OSS-Strategie des Bundesgerichts

Mehr

2007-012. Kanton Basel-Landschaft. Regierungsrat. Vorlage an den Landrat

2007-012. Kanton Basel-Landschaft. Regierungsrat. Vorlage an den Landrat Kanton Basel-Landschaft 2007-012 Regierungsrat Vorlage an den Landrat Vom 24. April 2007 Beantwortung der Interpellation von Thomi Jourdan CVP/EVP-Fraktion, «Open Source oder proprietär? - Jetzt ist der

Mehr

/// documenter Produktbroschüre

/// documenter Produktbroschüre /// documenter Produktbroschüre /// 1 Klicken Sie jederzeit auf das documenter Logo, um zu dieser Übersicht zurück zu gelangen. documenter Produktbroschüre Um in dieser PDF-Broschüre zu navigieren, klicken

Mehr

13 Informationen zu Software

13 Informationen zu Software 13 Informationen zu Software 13.1 Allgemeines zu Software Wir stellen auf den Arbeitsplätzen in den Poolräumen neben den Betriebssystemen kommerzielle Anwendungsprogramme zur Verfügung, die im Rahmen von

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

Der Befreiungsschlag für Ihr Office 1/22

Der Befreiungsschlag für Ihr Office 1/22 OpenOffice.org Der Befreiungsschlag für Ihr Office OpenOffice.org 1/22 Inhalt Über OpenOffice.org Die Anwendungen Screenshots Die Suite Highlights Die Historie Neue Meilensteine Projekte Links Zahlen Was

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat STAATSMINISTER

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat STAATSMINISTER Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat STAATSMINISTER Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Postfach 22 00 03 80535 München

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 Agenda Wer ist Nexell? vtiger CRM Open Source Vorteil oder Nachteil? Darstellung Produkte vtiger-crm Fragen Wrap-up 14/03/08 2 14/03/08

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.0.1 Erstellt von Product Knowledge, R&D Datum August 2015 Inhalt Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen... 3 Perceptive Document Composition WebClient Systemvoraussetzungen...

Mehr

Interpellation der Fraktion der Grünen vom 5. Mai 2009 betreffend Open Source Software in der kantonalen Verwaltung; Beantwortung

Interpellation der Fraktion der Grünen vom 5. Mai 2009 betreffend Open Source Software in der kantonalen Verwaltung; Beantwortung Regierungsrat Interpellation der Fraktion der Grünen vom 5. Mai 2009 betreffend Open Source Software in der kantonalen Verwaltung; Beantwortung Aarau, 9. September 2009 09.157 I. Text und Begründung der

Mehr

Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice

Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen...2 1.1 LINUX...2 1.2 LibreOffice...2 2. Bezugsquellen und Literatur...3 2.1 Bezugsquellen für LINUX...3

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Microsoft-Lizenzierung

Microsoft-Lizenzierung Microsoft-Lizenzierung Überblick über die wichtigsten Regeln für die Nutzung von Microsoft-Produkten an der ETH Zürich 3.11.2015 1 Inhalt 1. Zugrundeliegende Verträge 1. Microsoft Campus 2. Microsoft Select

Mehr

Alternativen zu Microsoft

Alternativen zu Microsoft Alternativen zu Microsoft Konzepte & Vorgehensweisen Claudia Pölkemann MM Program Management Lotus 2 3 Project Liberate Was ist das? Überblick über Microsoft-Lizenzierungsoptionen Aufzeigen von Einsparpotentialen:

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Kundschaft. Die Firma OServive. Entwurf seitens der Firma

Kundschaft. Die Firma OServive. Entwurf seitens der Firma Die Firma OServive Entwurf seitens der Firma Gegründet im Jahr 2004 sind wird trotzdem seit über zehn Jahren im Geschäft. Immer auf dem aktuellen Stand der Technik sind wir daran interessiert, unseren

Mehr

Soft Migration Angelika Gößler

Soft Migration Angelika Gößler 21:29:07 Soft Migration Angelika Gößler 1 21:29:07 Migration was ist das? Der Weg zum Neuen/Anderen -> IT: Wechsel von einem System aufs/ins andere Eine Migration gilt als einfach, wenn die Betroffenen

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Projektmanagementsoftware

Projektmanagementsoftware Professionelles Projektmanagement in der Praxis PHProjekt eine open source Projektmanagementsoftware Referenten: Moritz Mohrmann & Mathias Rohlfs Team 4 Agenda Einleitung PHProjekt eine Übersicht Installation

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Merkmale von Open Value

Merkmale von Open Value Merkmale von Open Value Open Value Beschaffungsform Ratenkauf (mit Eigentumsvorbehalt) Kunde Hauptkunde + Tochtergesellschaften (optional) Nutzungsrecht an den Lizenzen Unbefristet Vertragslaufzeit 3 Jahre

Mehr

ITS -Beu t l er. Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank EDV Support

ITS -Beu t l er. Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank EDV Support ITS -Beu t l er Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank EDV Support 079 373 16 42 Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank EDV Support Informatik Technik Schulung Verkauf Support ITS Beutler Leuggernstr. 205, 5325 Leibstadt

Mehr

NSi Output Manager Fragen und Antworten. Version 3.2

NSi Output Manager Fragen und Antworten. Version 3.2 NSi Output Manager Fragen und Antworten Version 3.2 I. Allgemeine Informationen zum Produkt 1. Welche Neuerungen bietet der Output Manager 3.2? Es wurden zahlreiche serverseitige Verbesserungen vorgenommen,

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates von Zürich Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates von Zürich vom 5.11.2003 2003/256 Antwort des Stadtrates 1659. Schriftliche Anfrage von Balthasar Glättli und Mark Roth betreffend Umstellung von Windows- auf freie

Mehr

Nochmal fürs Argumentarium: Vorteile und Herausforderungen von Open Source Software an Schulen

Nochmal fürs Argumentarium: Vorteile und Herausforderungen von Open Source Software an Schulen Nochmal fürs Argumentarium: Vorteile und Herausforderungen von Open Source Software an Schulen Matthias Stürmer, ETH Zürich, mstuermer@ethz.ch Tagung OSS an Schulen 2009, EB Zürich, 9. Mai 2009 Zitat Schulvorsteherin

Mehr

EFI LECTOR. Systemanforderungen Einzelplatz. Einzelplatz: Betriebssysteme: Datenbanksystem:

EFI LECTOR. Systemanforderungen Einzelplatz. Einzelplatz: Betriebssysteme: Datenbanksystem: Einzelplatz Einzelplatz: Intel Core i5-4570 20 GB freie Festplattenkapazität Windows 7 Ultimate Windows 7 Enterprise Es können Microsoft SQL Server in der Express Edition verwendet werden. Bitte beachten

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

Open Source Software. Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07. Referent : Christopher Wieser (www.opso-it.

Open Source Software. Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07. Referent : Christopher Wieser (www.opso-it. Open Source Software Workshop : Open Source Software 3. Mannheimer Fachtag Medien 23.10.07 Referent : Christopher Wieser (www.opso-it.de) Open Source Software Ablauf Einführung in die Begriffe Open Source,

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

VHS Mönchengladbach - Online-Kurse der IT-Akademie

VHS Mönchengladbach - Online-Kurse der IT-Akademie Online-Kursnummer Kursname 2695 Digitale Kompetenz: Computergrundlagen 2696 Digitale Kompetenz: Das Internet, Cloud-Dienste und das World Wide Web 2697 Digitale Kompetenz: Produktivitätsprogramme 2698

Mehr

Das rainingsmanagement

Das rainingsmanagement Das rainingsmanagement Das Multi-User, Multi-Ort und mandantfähiges Buchungs- und Trainingsplanungssystem. Version 2.6 Übersicht Anwendungsbereiche Merkmale Funktionalitäten Hardware (Mindestanforderungen)

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Veränderte Werte Entsprechen nicht den realen Kundeninformationen Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz

Mehr

LiMux und WollMux: München arbeitet erfolgreich mit freier Software

LiMux und WollMux: München arbeitet erfolgreich mit freier Software LiMux und WollMux: München arbeitet erfolgreich mit freier Software Florian Schießl, Stefanie Simon (Landeshauptstadt München, Projekt LiMux) IT-Forum Rosenheim, 21.10.2009 München 1,3 Mio Einwohner Drittgrößte

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Der Einsatz von Open-Source-Produkten im Unternehmen, dargestellt am Beispiel von OpenOffice

Der Einsatz von Open-Source-Produkten im Unternehmen, dargestellt am Beispiel von OpenOffice Der Einsatz von Open-Source-Produkten im Unternehmen, dargestellt am Beispiel von OpenOffice Kurzvorstellung von Höfer Vorsorge-Management GmbH & Co. KG Gutachter für betriebliche Altersversorgung; alle

Mehr

Linux Eine Alternative?

Linux Eine Alternative? Linux Eine Alternative? Agenda Lagebericht Grundlagen von Linux Linux Vor- und Nachteile Einsatzgebiete Kosten Ausblick 1 Durchbruch für Linux Kampf gegen Linux 2 Was ist Linux? UNIX wurde 1969 von der

Mehr

Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule

Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule Marcus M. Dapp ETH Zürich Tagung Open Source Software im Unterricht PH Zürich Marcus M. Dapp, ETH Zürich 1 Computer sind allgegenwärtig In mehr

Mehr

Verwendung von Open Source Software

Verwendung von Open Source Software Verwendung von Open Source Software Am Beispiel eines fiktiven Kleinunternehmens Martina Mühlanger, Anna Napetschnig, Julia Hackenberger, Gerald Senarclens de Grancy Wettbewerbsvorteile und IT (CAI II)

Mehr

Preise und Details zum Angebot

Preise und Details zum Angebot Die SAP Business One Cloud Plattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Januar 2016 Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden Seiten. Preis

Mehr

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Matthias Stürmer, ETH Zürich, mstuermer@ethz.ch PH Bern, ICT-Tagung vom Mittwoch, 5. September 2007 im Schulverlag Bern Zitat Schulvorsteherin

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

SQL Server 2005 Standard Edition SQL Server 2005 Enterprise Edition SQL Server 2005 Workgroup Edition

SQL Server 2005 Standard Edition SQL Server 2005 Enterprise Edition SQL Server 2005 Workgroup Edition SQL Server 2005 Standard Edition SQL Server 2005 Enterprise Edition SQL Server 2005 Workgroup Edition Produktgruppe: Server SQL Server 2005 Standard Edition, Enterprise Edition, Workgroup Edition Lizenzmodell:

Mehr

One Focus. Warum ein Campus Vertrag? Software Licensing. Giuseppe Di Jorio

One Focus. Warum ein Campus Vertrag? Software Licensing. Giuseppe Di Jorio One Focus Software Licensing Warum ein Campus Vertrag? Giuseppe Di Jorio Agenda Campus Programm Vorteil eines Campus Vertrags Optionen des Campus Vertrags Inhalt des Campus Desktop Packs Software Assurance

Mehr

FAQ Häufig gestellte Fragen

FAQ Häufig gestellte Fragen FAQ Häufig gestellte Fragen Was ist Microsoft Office System 2007? Microsoft Office hat sich von einer Reihe von Produktivitätsanwendungen zu einem umfassenden und integrierten System entwickelt. Basierend

Mehr

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass LiMux - die IT-Evolution Status Migration Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass Strategie: LiMux ist ein Kernstück der nachhaltigen IT- Strategie für Münchens Unabhängigkeit Die Landeshauptstadt

Mehr

Microsoft Software Assurance

Microsoft Software Assurance Microsoft Software Assurance Was ist Software Assurance? Software Assurance (SA) ist eine Lizenzlösung, die Ihnen die Tür zu einer flexiblen und effizienten Softwarenutzung öffnet. Software Assurance ist

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1536 18. Wahlperiode 14.02.2014

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1536 18. Wahlperiode 14.02.2014 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1536 18. Wahlperiode 14.02.2014 Kleine Anfrage des Abgeordneten Uli König (PIRATEN) und Antwort der Landesregierung - Ministerpräsident Einsatz von Windows

Mehr

Bemerkungen zu SAP Business One:

Bemerkungen zu SAP Business One: Bemerkungen zu SAP Business One: SAP B1 ist ein ERP-Programm der mittleren Gestaltungsebene, also vergleichbar mit SAGE KHK und DATEV. SAP Business One mit allen Geschäftsfunktionen: Verkauf Vertriebssteuerung

Mehr

Linux-Migration und Rollout im Unternehmen

Linux-Migration und Rollout im Unternehmen Linux- im Unternehmen ~ Darstellung der Migration zu Linux im Unternehmen anhand eines konkreten Fallbeispiels Kurze Erläuterung der wichtigsten Applikationen und Einsatzbereiche Vorstellung eines möglichen

Mehr

Installationshinweise für OpenOffice Portable auf einem Wechseldatenträger Stand: 27. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG

Installationshinweise für OpenOffice Portable auf einem Wechseldatenträger Stand: 27. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG Gliederung 1. Voraussetzungen... 2 2. Download... 2 3. Installation der Version ohne Python... 3 4. Erster Programmstart... 4 Bitte der Autoren Es gibt keine perfekten Installationshinweise, die allen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

OSS-Flex Basel-Stadt eine differenzierte und pragmatische Open Source Software-Strategie für BASEL-STADT

OSS-Flex Basel-Stadt eine differenzierte und pragmatische Open Source Software-Strategie für BASEL-STADT 1 OSS-Flex Basel-Stadt eine differenzierte und pragmatische Open Source Software-Strategie für BASEL-STADT Dr. Eva Herzog Regierungsrätin, Vorsitzende der Informatik-Konferenz BS 1 2 Hintergründe der OSS-Strategie

Mehr

Dienstleistungen - Lösungen

Dienstleistungen - Lösungen EDV - IT - Server - Computer - PC - Netzwerk - Internet Dienstleistungen - Lösungen für KMU - Firmen - Organisationen Sicherheit - Optimierung - Internet - Notfallservice - Datenschutz Datensicherung -

Mehr

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen IT-Sicherheitsforum Erfurt 2015 IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen Frank Nowag Vorsitzender des Vorstands und Gründer der Keyweb AG Neuwerkstraße 45/46 Tel.: 0361-6 58 53 0 info@keyweb.de 99084 Erfurt

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: wiko im LAN wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver wiko & Microsoft SQL Server Stand: 23.05.2016 Releases:

Mehr

Software / Cross Media Design ExtremeZ-IP 5.3

Software / Cross Media Design ExtremeZ-IP 5.3 Software / Cross Media Design ExtremeZ-IP 5.3 Seite 1 / 5 Extreme Z-IP 5,3 Neu Kompatibilität ohne Kompromisse Jetzt noch mehr Produktivität zu erreichen mit der modernsten Kompatibilität zwischen Mac-Desktops

Mehr

Die Windows 10-Lizenzierung

Die Windows 10-Lizenzierung Die Windows 10-Lizenzierung Willkommen zu unserem Webcast zum Thema Die Lizenzierung von Windows 10. Mit Windows 10 von Microsoft nutzen Sie nur noch ein Betriebssystem für alle Ihre Geräte. Ob Sie einen

Mehr

Microsoft Office von 1983 bis heute

Microsoft Office von 1983 bis heute Microsoft Office von 1983 bis heute Word, Excel, PowerPoint, Access, Office, Exchange und SharePoint: Microsoft hat eine lange Geschichte hinter sich... Als im September 1983 die erste Version von Word

Mehr

Boss Metall. Auftragsbearbeitung im Metallbau. 1 Dezember

Boss Metall. Auftragsbearbeitung im Metallbau. 1 Dezember 1 Dezember 2014 Boss Metall 3000 Die Auftragsbearbeitung perfekt für das Metallhandwerk Der einfachste Weg effizient zu Arbeiten! Auftragsbearbeitung im Metallbau Beschreibung Bedienung Anforderungen Nutzerverwaltung

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich

Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich Vor- und Nachteile von Open Source Software (OSS) im Schulbereich (Zusammenfassung Vorlesungsteil OSS) Vorteile: LANGFRISTIGE KOSTEINSPARUNGEN Mittels Open Source Software können gegenüber konventioneller

Mehr

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A506 Backup Software Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version: 1.13 Status:

Mehr

SQL Server 2008 Standard und Workgroup Edition

SQL Server 2008 Standard und Workgroup Edition September 2008 Produktgruppe: Server Lizenzmodell: Microsoft Server Server/ Serverlizenz Zugriffslizenz () pro Gerät Zugriffslizenz () pro Nutzer Produktgruppe: Server Lizenzmodell: Microsoft Server Pro

Mehr

Preise und Details zum Angebot

Preise und Details zum Angebot Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Dezember 2015 v2 www.cloudiax.de Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden

Mehr

LibreOffice. Akzeptanz und Verbreitung in Deutschland. ODF Plugfest, Berlin, 15.07.2011. Jacqueline Rahemipour natural computing GmbH

LibreOffice. Akzeptanz und Verbreitung in Deutschland. ODF Plugfest, Berlin, 15.07.2011. Jacqueline Rahemipour natural computing GmbH LibreOffice Akzeptanz und Verbreitung in Deutschland ODF Plugfest, Berlin, 15.07.2011 Jacqueline Rahemipour natural computing GmbH jr@natural-computing.de Zur Person: Jacqueline Rahemipour Projektleiterin

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Die SAP Business One Cloud Plattform auf SQL und HANA. Preisliste Juni 2016. www.cloudiax.de

Die SAP Business One Cloud Plattform auf SQL und HANA. Preisliste Juni 2016. www.cloudiax.de Die SAP Business One Cloud Plattform auf SQL und HANA Juni 2016 Cloudiax Preis im Monat UVP $/ Metrik Cloudiax Basis 50,00 pro User oder Gerät Optionen Mobile User 10,00 pro User Office 2016 Standard*

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

SPLA = Service Providing License Agreement

SPLA = Service Providing License Agreement Was ist SPLA? SPLA = Service Providing License Agreement Das SPLA-Lizenzprogramm erlaubt, Software Services für Dritte auf Mietbasis anzubieten, wenn Kunden Lizenzen nicht selbst erwerben wollen. SPLA

Mehr

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator PARAGON Software GmbH Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Deutschland Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de Paragon

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr