Messung der Internationalität von Studiengängen an der Universität Potsdam im Rahmen der Systemakkreditierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Messung der Internationalität von Studiengängen an der Universität Potsdam im Rahmen der Systemakkreditierung"

Transkript

1 Messung der Internationalität von Studiengängen an der Universität Potsdam im Rahmen der Systemakkreditierung Der Hochschulentwicklungsplan der Universität Potsdam definiert Internationalisierung als eine universitäre Querschnittsaufgabe, die auf der Basis wissenschaftlicher Zusammenarbeit folgende Tätigkeitsfelder entwickelt bzw. weiterentwickelt : - das Auslandsstudium und -praktikum, - internationale Pilotstudiengänge, - das Ausländerstudium, - die Kooperation von Wissenschaftlern und die Entwicklung von damit verbundenen universitären Serviceleistungen und Supportstrukturen Ein Ziel ist es, dass bis zu 40 % aller Studierenden am Ende ihres Studiums einen Auslandsaufenthalt durchgeführt haben. Die Festlegung dieses Zieles im Bereich der Internationalisierung der Universität Potsdam greift u. a. die HRK-Empfehlungen zur weiteren Entwicklung des Bologna-Prozesses auf, in denen formuliert wird: Die Studienreform muss die Mobilität im Europäischen Hochschulraum [...] fördern, nicht behindern. Dies gilt es, bei der hochschul- und länderspezifischen Ausgestaltung von Studienangeboten, insbesondere bei der Studiengangsplanung und bei der Anerkennung von Studienleistungen zu beachten. (HRK, Mai 2007) Die Ziele des Hochschulentwicklungsplans und die Leistungs- und Zielvereinbarungen mit den Fakultäten aufnehmend sowie den genannten HRK-Empfehlungen folgend werden nun Kriterien formuliert, die im Rahmen der Systemakkreditierung an der Universität Potsdam geeignet sind, die Internationalität eines Studienganges abzubilden und Hinweise zu geben, wie ein entsprechendes Manko aufgearbeitet werden kann. Die Überprüfung der vorgeschlagenen Internationalitätsparameter stellt ferner eine weitere Stufe der Qualitätsentwicklung der Universität Potsdam dar. Zunächst werden mögliche Internationalitätskriterien eines Studiengangs genannt, bevor diese näher erläutert werden und ihre jeweilige Rolle für die Bewertung eines Studiengangs vorgeschlagen wird. Internationalitätskriterien 1. Im Curriculum definierte Auslandsaufenthalte A) im Sinne eines Joint Degrees / Double Degrees B) im Sinne eines empfohlenen / nachdrücklich empfohlenen/ obligatorischen Auslandsaufenthalts 2. Gewährleistung der Anerkennung im Ausland erbrachter Studienleistungen 3. in den Studiengang immatrikulierte internationale Studierende 4. Lehrsprache Englisch bzw. eine andere Fremdsprache 5. Diploma Supplements 6. sonstige Aspekte von Internationalität 1

2 Zu 1.A) Im Curriculum definierte Auslandsaufenthalte im Sinne eines Joint Degrees / Double Degrees Studiengänge, in denen die Studierenden einen Auslandsaufenthalt an (einer) in der Studienordnung definierten Partneruniversität(en) absolvieren und am Ende ihres Studiums entweder ein gemeinsames Zeugnis der beiden Institutionen (Joint Degree) oder jeweils ein Zeugnis von den Partnerinstitutionen (Double Degree) erhalten, sind im besten Sinne international ausgerichtet. An der Universität Potsdam haben solche Studiengänge zurzeit noch Pilotcharakter, jedoch sind seit Inkrafttreten des Hochschulentwicklungsplans neue Programme hinzugekommen, die zu einem Doppelabschluss führen. Für den grundständigen Bereich hat die Universität Potsdam bisher zwei solcher Studiengänge etabliert, und zwar den Deutsch-Französischen Studiengang Rechtswissenschaft der Juristischen Fakultät (Double Degree; Kooperation mit der Université Paris Ouest Nanterre La Défense) und den BSc International Field Geosciences der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät (Double Degree; Kooperation im Rahmen des ATLANTIS-Programms mit der University of Montana und dem University College Cork). Auf dem Master-Level erlaubt das Doppel-Master-Programm Internationale Beziehungen jährlich bis zu drei Studierenden für Russland und bis zu vier Studierenden für Frankreich, ein Joint Degree zu erlangen. Ein weiterer Masterstudiengang, der mit einem Joint Degree abschließt, ist der European Masters in Clinical Linguistics, der als Erasmus Mundus Studiengang mit 2 ausländischen Partnern in Finnland (U of Eastern Finland) und den Niederlanden (U Groningen) angeboten wird. Im Rahmen des Master-Studiengangs European Governance and Administration wird ein Double Degree in Kooperation mit der Sorbonne, Paris, vergeben und im Deutsch-russischen Master "Verwaltungswissenschaft erhalten die Absolventen ein Double Degree, das gemeinsamt mit der Moskauer Unviersität der Völkerfreundschaft vergeben wird. Auf Promotionsniveau startet 2012 das Programm International Doctorate für Experimental Approaches to Language and Brain (Kooperation mit der Universität Groningen, NL; der University of Newcastle, UK, der Universität Trento/Rovereto, IT und der Macquarie University, Sydney, AU), das mit einem Joint Degree abgeschlossen wird. Weitere Studiengänge, die mit einem Doppelabschluss Degree abschließen, sollen etabliert werden. Eine Handreichung zur Einrichtung Internationaler Studiengänge wird zur Zeit vom Zentrum für Qualitätsentwicklung in Lehre und Studium und dem Akademischen Auslandsamt entwickelt. Sie ist unter den Prozesslandkarten unter Studienpogramme entwickeln und überarbeiten und darin unter Internationalisierung von Studiengängen abrufbar. Zu 1.B) Im Curriculum definierte Auslandsaufenthalte im Sinne eines vorgeschriebenen / empfohlenen Auslandsfensters Grundsätzlich sollte jede Ordnung für ein Studium ein obigatorisches, nachdrücklich empfohlenes oder empfohlenes Mobilitätsfenster von mindestens drei Monaten (Auslandsstudium) bzw. 2 Monaten (Auslandspraktikum) aufweisen. Sinnvoll ist, dies im dritten Studienjahr des Bachelor-Studiums zu verankern. Einzelne Ordnungen wurden darüber hinaus durch Studienverlaufspläne mit und ohne Auslandssemester ergänzt, eine Maßnahme, die den Studierenden eine Planung ohne Zeitverlust erleichtert und somit sehr empfehlenswert ist. Beispielhaft sei hier die Ordnung für das Bachelorstudium Politik und Verwaltung genannt (vgl. Amtliche Bekanntmachungen Nr. 2/2012, S ). In Master- Studiengängen bietet sich das 3. Semester für Mobilitätsfenster an. 2

3 Dabei ist darauf zu achten, dass i) aufeinander aufbauende Module bzw. Modulanteile in dem für die Auslandsphase vorgeschlagenen Studienjahr in der Studienordnung vermieden werden, so dass Studierende keine Studienzeit durch den Auslandsaufenthalt verlieren, ii) die Anerkennung der Studienleistungen aus dem Ausland in optimaler Weise und zugunsten der Studierenden gewährleistet wird, iii) oder dass die Schlüsselqualifikationen des Bachelorstudiums gebündelt in diesem Semester verankert sind und im Ausland absolviert werden können Auslandsaufenthalte, die in der Studienordnung formuliert werden sollten, sind somit wahlweise: - Auslandsstudium von mindestens 3 Monaten - Auslandspraktikum von mindestens 2 Monaten 1 Obligatorische studienbezogene Auslandsaufenthalte müssen mittels Mobilitätsfenstern in den Studienordnungen derjenigen Ordnungen verankert werden, die per definitionem international sind (z.b. die Ordnungen der philologischen Fächer) bzw. den Anspruch erheben, international zu sein. Für alle anderen Ordnungen wird empfohlen, in der Ordnung für das Studium einen auslandsbezogenen Studienaufenthalt zumindest (nachdrücklich) zu empfehlen. In den Leistungs- und Zielvereinbarungen haben sich die Fakultäten zur Überprüfung des Bologna-Gedankens vor allem in Hinblick auf die Einbindung von Auslandssemestern und praktika in das Curriculum verpflichtet, so dass eine Verankerung in den Ordnungen eine logische Schlussfolgerung darstellt. Zu Bedenken ist, dass Mobilität von Studierenden ein gewisses Maß an Flexibilität in den Instituten/Fachbereichen/Departments/Lehrstühlen/Professuren voraussetzt. Beispielsweise kommt es nicht selten vor, dass Studierende ihren Auslandsaufenthalt im Ausland zu einem Zeitpunkt antreten (müssen), zu dem das Wintersemester in Deutschland noch nicht beendet ist. Dieses Problem tritt zum Beispiel im Austausch mit Frankreich, Spanien, Australien, Neuseeland, Costa Rica, Kolumbien und Brasilien auf. Mobilen Studierenden sollten in diesen Fällen möglichst alternative Prüfungsformen offeriert werden, um den Austausch generell nicht zu gefährden und die Anerkennung der Auslandsleistungen zu sichern. Nicht außer Acht gelassen werden darf die Wichtigkeit einer angemessenen Vorbereitung auf einen Auslandsaufenthalt. Die sprachliche Vorbereitung auf einen Auslandsaufenthalt mittels im Zentrum für Sprachen und Schlüsselkompetenzen (Zessko) der Universität Potsdam absolvierter Kurse, sollte als Schlüsselqualifikation anerkennbar sein. Nicht wenige Studierende berichten, dass sie ihre Sprachkenntnisse überschätzt haben, so dass diese Vorbereitung optimal unterstützt werden sollte. Die Hälfte der derzeitigen Mobilität von Studierenden erfolgt mittels Kooperationsvereinbarungen (z.b. ERASMUS-Verträge oder Hochschulpartnerschaftsverträge, Programme des DAAD oder der DFH). Teilweise gehen diese Vereinbarungen mit Finanzierungsmöglichkeiten einher (z.b. ERASMUS-Mobilitätszuschuss, Erlass der Studiengebühren), so dass Studierende darüber ausreichend informiert werden sollten. Die Fächer sollten für die Studierenden sichtbar machen, welche Programme für sie zur Unterstützung infrage kommen, sowie auf die Seiten des Akademischen Auslandsamts verlinken (www.uni-potsdam.de/aaa). Die Kooperationen des Faches zur Sicherstellung der Auslandsaufenthalte sollten gepflegt werden sowie regelmäßigen Evaluationen nach qualitativen und quantitativen Gesichtspunkten unterzogen werden. 1 Stipendien für den europäischen Raum (ERASMUS-Praktikum) schreiben eine Mindestdauer von 3 Monaten vor. Das PROMOS-Stipendium (vergeben durch das AAA) fördert Praktika ab einer Dauer von 6 Wochen. 3

4 Eine Maßnahme, die über das Definieren von Auslandsfenstern hinausgeht, ist die Etablierung und Förderung von (Pilot)studiengängen, in denen Studierende im Rahmen eines vierjährigen Bachelor-Programms einen mindestens einjährigen Auslandsaufenthalt absolvieren und zugleich eine besondere interdisziplinäre und/oder berufsvorbereitende Qualifikation erwerben. Einen solchen (Modell)Studiengang stellt der BA Interdisziplinäre Russlandstudien - Kultur, Sprache, Politik, Verwaltung und Wirtschaft dar (gefördert durch das Bachelor Plus Programm des DAAD). Zu 2. Gewährleistung der Anerkennung im Ausland erbrachter Studienleistungen Für die Gewährleistung der Studierbarkeit der Studiengänge in der Regelstudienzeit ist es vor dem Hintergrund empfohlener oder obligatorischer Auslandsaufenthalte unabdinglich, dass die Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen fachlich bzw. als Schlüsselqualifikationen möglich ist, so dass die Studierenden, die ins Ausland gehen, keine Einbußen in der Regelstudienzeit hinnehmen müssen. Von den Studierenden abgeschlossene und vom Prüfungsausschuss unterzeichnete Studienabkommen (sog. Learning Agreements) dienen den Studierenden zur Absicherung der späteren Anerkennung der im Ausland erbrachten Leistungen. Die Studierenden sollten ferner eindeutig vor Antritt des Auslandsstudiums darüber informiert sein, was sie für den späteren Antrag auf Anerkennung vorlegen müssen. Ansprechpartner für die Anerkennung sind klar zu definieren und den Studierenden zur Kenntnis zu geben. Prinzipiell wird jedoch empfohlen, die Zuständigkeit beim Prüfungsausschuss zu verankern. Zurzeit entscheiden zum Teil diejenigen Professorinnen und Professoren über die Anerkennung von Inhalten, die an der Universität Potsdam die Inhalte vermitteln, die dem anzuerkennenden Kurs am ehesten entsprechen. Hier könnte es jedoch zu einer gewissen Befangenheit kommen, die möglichst vermieden werden sollte. Die Entscheidungen über die Anerkennung sollten in Grenzfällen zugunsten der Studierenden ausfallen, da die Kurse in einer Fremdsprache absolviert wurden. Dies gilt insbesondere auch für die Umrechnung ausländischer Noten in das deutsche Notensystem. Die Beweislast, dass keine Gleichwertigkeit hinsichtlich der erworbenen Kompetenzen im Vergleich zum entsprechenden Studiengang der Universität Potsdam besteht, liegt beim Prüfungsausschuss. Bei der Anrechnung von Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen, die außerhalb des Geltungsbereichs der Gesetze der Hochschulen der deutschen Bundesländer erbracht wurden, sind das Übereinkommen über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region ( Lissabon- Konvention ; 1997, s. Bundesgesetzblatt Jahrgang 2007, Teil II Nr. 15)), die von der Kultusministerkonferenz und der Hochschulrektorenkonferenz gebilligten Äquivalenz- Vereinbarungen sowie Absprachen im Rahmen von Hochschulpartnerschaften zu beachten. Im Zentrum der Frage, ob ein im Ausland erworbener Lerninhalt auf das Studium an der Universität Potsdam angerechnet werden kann, sollte das Learning Outcome (Lernergebnis) stehen. Dazu muss definiert sein, welche Kompetenzen die Studierenden in einem Modul erwerben sollen. Bei der Konzeption eines Moduls werden nicht die Inhalte einer Veranstaltung in den Vordergrund gestellt (Input), sondern es wird definiert, was die Studierenden an bestimmtem Wissen, bestimmten Fertigkeiten und Fähigkeiten gelernt haben sollen (Output). Wenn ein Studierender nach der Rückkehr aus dem Ausland einen Antrag auf Anerkennung der im Ausland erbrachten Leistungen stellt, sollte somit bei der Prüfung auch nicht primär ein Vergleich mit den an der Universität Potsdam verpassten Kursen / Modulteilen erfolgen, sondern dem Learning Outcome die zentrale Rolle eingeräumt werden. 4

5 Zu 3. Internationale Studierende Der Anteil internationaler Studierender an der Universität Potsdam beträgt durchschnittlich 10%, wobei es naturgemäß starke Differenzen zwischen den Studiengängen und den Fakultäten (7% bis 13%) gibt. Im Vergleich zu den anderen deutschen Universitäten liegt die Universität somit unterhalb des Durchschnitts. Durchschnittlich sind derzeit an deutschen Hochschulen 11.5% ausländische Studierende eingeschrieben, davon 8.5% Bildungsausländer. Definiert ein Studiengang seine Internationalität u. a. über den Anteil ausländischer Studierender, so muss auch verdeutlicht werden, inwieweit diese Studierenden aktiv in die Studiensituation einbezogen werden. Unseres Erachtens birgt dies ein Potential, das noch effizienter genutzt werden muss. Im Idealfall wird die Expertise dieser internationalen Studierenden in die Veranstaltungen integriert. Der Studienerfolg ausländischer Studierender, die an der UP einen Abschluss anstreben, ist maßgeblich vom Faktor der Integration an der Hochschule abhängig, die beispielsweise anhand von Tutorien und der Definition von Ansprechpartnern unterstützt wird. Hier gilt es dringend zu überprüfen, ob genug für die Integration der Studierenden getan wird. Eine Umfrage unter allen internationalen Studierenden der Universität Potsdam hat ergeben, dass hier ein Nachholbedarf existiert. Studiengänge, die durch ihre komplette Fremdsprachigkeit ihr Interesse an internationalen Studierenden dokumentieren, sollten nachweisen, inwieweit Kurse zur deutschen Sprache und zur Unterrichtssprache Bestandteil des Studiums sind. Stellt ein Studiengang dar, dass der Anteil ausländischer Studierender Kriterium für die Internationalität ist, dieses Kriterium aber noch zu entwickeln ist, so sollte erläutert werden, mit welchen Maßnahmen Studierende gewonnen werden sollen. Zu 4. Lehrsprache Englisch bzw. eine andere Fremdsprache Sowohl für die internationales Studierenden, die an der UP einen Abschluss anstreben, als auch für die über 400 Programm-/Austauschstudierenden, die im Jahr 2010/11 an die Universität Potsdam zum Studium kamen, ist es sinnvoll, einen bestimmten Anteil der Lehrveranstaltungen in englischer Sprache anzubieten. Ein Vorschlag wäre, jedes Semester Veranstaltungen über insgesamt 30 ECTS-Punkte in englischer Sprache anzubieten. Dieser Vorschlag orientiert sich an skandinavischen Universitäten, die dieses System bereits seit 2003 in ihre Curricula integriert haben. Es muss in den Ordnungen klare Aussagen dazu geben, was die Lehrsprache ist bzw. ggf. welches die Lehrsprachen sind, wie die sprachlichen Voraussetzungen der Studienbewerberinnen und -bewerber in Bezug auf die Lehrsprache(n) sein müssen. Bei fehlender Festlegung der Voraussetzungen für die Lehrsprache Deutsch greift die Immatrikulationsordnung bzw. die Rahmenzulassungsordnung für nicht lehramtsbezogene Master der Universität Potsdam der Universität Potsdam. Da es Ziel ist, den Studierenden die Möglichkeit zu bieten, Prüfungsleistungen auch in englischer Sprache abzulegen, sollten auch dazu Hinweise in den Ordnungen enthalten sein. Die BAMA-O regelt außerdem Folgendes zur Sprache der Urkunden: Zeugnis und Diploma Supplement werden in deutscher Sprache und englischer Übersetzung ausgegeben. Somit ist eine Regelung zu einer weiteren Sprache nur notwendig bei einer Abweichung von BAMA-O. 5

6 Zu 5. Diploma Supplements Für alle modularisierten Studiengänge liegen Diploma Supplements in englischer Sprache vor. Studierende nutzen das Diploma Supplement beispielsweise für Bewerbungen für Master-Studienplätze im Ausland oder nutzen es als Teil einer Bewerbung, um im Ausland zu arbeiten. 10% aller im Alumniprogramm der Universität Potsdam erfassten Absolventen leben derzeit im Ausland. In der englischen Version des Diploma Supplements wird unter dem Punkt Program Details jeweils auf das Zeugnis verwiesen. Dieser Verweis setzt voraus, dass ein Zeugnis ausgegeben wird, das die Modultitel und ggf. die Namen der Lehrveranstaltungen des Studiengangs in englischer Sprache wiedergibt. Um dies zu gewährleisten oder die englischen Modultitel unter Program Details oder in der englischen Übersetzung des Zeugnisses anzugeben, müssen der zentralen Verwaltung die genannten Übersetzungen zur Verfügung gestellt werden. Dies ist mittlerweile größtenteils erfolgt. Änderungen und/oder Ergänzungen sind dem Prüfungsamt zu melden. Den Studierenden sollte mittelfristig die Möglichkeit gegeben werden, auf Antrag ihre (Auslands-)Praktika und Auslandsstudien im Diploma Supplement aufgeführt zu bekommen. Bisher ist dies aus personellen Gründen nur für sog. Erasmus-Praktika möglich, da diese andernfalls lt. Förderrichtlinien nicht an die Studierenden vergeben werden könnten. Zu 6. Sonstige Aspekte von Internationalität Die nun folgenden Punkte beziehen sich weniger auf eine Umsetzung in den Studienordnungen, sondern stellen Anregungen dar, wie man weiterhin die Internationalität der Studiengänge erhöhen kann. Motivation Zum einen sollten die Studierenden in erhöhtem Maße motiviert werden, ins Ausland zu gehen. Eine Verankerung einer Empfehlung in der jeweiligen Ordnung ist wichtig, aber stärkt nicht unbedingt die Motivation, dieses Vorhaben umzusetzen. Das Akademische Auslandsamt hat in den vergangenen Jahren sein Angebot an Informationsveranstaltungen verstärkt. Denkbar wären fächerspezifischere Informationsveranstaltungen, die von den Fächern bzw. in Kooperation mit dem Akademischen Auslandsamt angeboten werden könnten. Auch über den Mehrwert von Auslandsaufenthalten könnte fächerspezifisch informiert werden. Nicht außer Acht gelassen werden darf die Wichtigkeit einer angemessenen Vorbereitung (vor allem durch das Zessko) auf einen Auslandsaufenthalt. Lehrveranstaltungen internationaler (Gast)dozentinnen und -dozenten Unter dem Aspekt der sog. Internationalization at Home sollte dargestellt werden, in welcher Form und in welchem Umfang internationale Lehre an der Heimatuniversität ihren Platz findet, so z.b. durch Gastwisschenschaftlerinnen und wissenschaftler. Internationale Erfahrungen des wissenschaftlichen Personals Für die Internationalization at Home spielt ferner die Mobilität des wissenschaftlichen Personals im Rahmen bestehender Kooperationen eine Rolle, da die Studierenden von international erfahrenen Mitarbeitern profitieren. Der Erwerb entsprechender Kompetenz soll während der Tätigkeit an der Universität Potsdam stetig befördert werden. Internationale Bezüge im Curriculum Den Fächern sollte die Möglichkeit eingeräumt werden, darzustellen, welche weiteren in den o.g. Punkten nicht ausgeführten aber möglicherweise mit dem spezifischen Fach verbundenen Kriterien zur Internationalität für den Studiengang zutreffen. Dies kann beispielsweise ein regelmäßiges Angebot von Summer Schools o.ä. umfassen. 6

7 Stand 18. Juli

8 Hinweis: Zurzeit erarbeiten das Akademische Auslandsamt, ZfQ und das Präsidialamt eine Handreichung zur Einrichtung internationaler Studiengänge Sobald diese vorliegt, wird sie an dieser Stelle veröffentlicht.

Abt. I - Studierendenservice. Dual Degree Programme an der TU Berlin

Abt. I - Studierendenservice. Dual Degree Programme an der TU Berlin Dual Degree Programme an der TU Berlin Inhalt 1. Definition: Dual Degree vs. Joint Degree 2. Statistik 3. Voraussetzungen für den Aufbau von DD 4. Vertragsbestandteile und Klärungsbedarf 5. Gestaltung

Mehr

Internationale Studiengänge:

Internationale Studiengänge: Internationale Studiengänge: Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften (ISAP) Bachelor Plus Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Almut Lemke Referat 511 - Internationalisierung

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Universität Leipzig International

Universität Leipzig International Personen Personen Stand: April 211 Bildungsausländer an der Universität Leipzig 3 Eingeschriebene ausländische Studierende mit HZB* im Ausland 25 2 15 1 5 Ausländer insgesamt Abschlussabsicht (ohne Promovenden)

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE UNIVERZA V ljubljani karl-franzens-universität GRAZ MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE (SLOWENISCH-DEUTSCH- ENGLISCH) MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE Das Masterstudium Übersetzen (Slowenisch-Deutsch-Englisch)

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Bis 2010 werden in Europa international übliche Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt. Dies wurde 1999 von

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. Mai 2013 Nr. 35/2013 I n h a l t : Ordnung über den Zugang zu den Masterstudiengängen im Lehramt der Universität Siegen Vom 15. Mai 2013 Herausgeber: Rektorat der Universität

Mehr

Studienordnung. Inhaltsverzeichnis. für den Studiengang Master of Science in Management an der Handelshochschule Leipzig,

Studienordnung. Inhaltsverzeichnis. für den Studiengang Master of Science in Management an der Handelshochschule Leipzig, 1 Studienordnung für den Studiengang Master of Science in Management an der Handelshochschule Leipzig, vom 28. Juni 2005 mit Änderungen vom 11. September 2006, 22. Februar 2007 und vom 29. Januar 2009

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 12/2012 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 08.03.2012 Inhalt Richtlinie für die Ausfertigung von Abschlussdokumenten für Bachelor-, Master- und Diplom-Studiengänge sowie für Ph.D.-Programme und Promotionen

Mehr

Punktlandung Credits from abroad

Punktlandung Credits from abroad Punktlandung Credits from abroad Hochschulwettbewerb: MINTernational Digital Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, 16. April 2015 1 Status Quo Internationalisierung Auslandsaufenthalt bei TU-Studierenden: 8% 2%

Mehr

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich.

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich. Anerkennung Erasmus Merkblatt 01.07.2013 Anerkennung von im Ausland abgelegten Prüfungen und Arbeiten Zusammenfassung der von der Äquiva-lenzkommission aufgestellten Grundsätze MLaw 2..0 I. Allgemeines

Mehr

Studium und Praktikum im Ausland. Ein Vortrag von Maria Campuzano International Office

Studium und Praktikum im Ausland. Ein Vortrag von Maria Campuzano International Office Studium und Praktikum im Ausland Ein Vortrag von Maria Campuzano International Office Information Auf den Webseiten der Universitäten oder Fachhochschulen kann man sich vorab über Partnerhochschulen und

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

- Merkblatt zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen

- Merkblatt zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen Universität Kassel FB 07 D-34109 Kassel Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses Univ.-Prof. Dr. Rüdiger Hahn Kleine Rosenstr. 3 34117 Kassel ruediger.hahn@uni-kassel.de fon +49 561 804 3082 fax +49 561

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Universität Leipzig Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

Beate Blümel ZSW - International Office. Das 2plus3-Programm. Analyse 2002 2013. Vortrag bei der DAAD-Tagung Ausländerstudium, März 2014

Beate Blümel ZSW - International Office. Das 2plus3-Programm. Analyse 2002 2013. Vortrag bei der DAAD-Tagung Ausländerstudium, März 2014 Beate Blümel ZSW - International Office Das 2plus3-Programm Analyse 2002 2013 Vortrag bei der DAAD-Tagung Ausländerstudium, März 2014 Chinaprogramme der HsH 2plus3 Programm (Partner: Zhejiang University

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

International Relations Center (ZIB)

International Relations Center (ZIB) International Relations Center (ZIB) University of Cologne Faculty of Management, Economics and Social Sciences Anerkennung von Studienleistungen aus dem Ausland für Master-Studiengänge (PO 2008), hier:

Mehr

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1)

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1) ZEvA Hannover Gutachterseminar ASAP 2015 Modularisierungskonzept und Prüfungssystem - wie beeinflussen sie die Qualität von Studium und Lehre? Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marine Biology der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marine Biology der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marine Biology der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014 Der Fachbereichsrat 02 (Biologie/Chemie) hat auf seiner Sitzung am 28. Mai 2014 gemäß 87

Mehr

Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses

Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Marina Steinmann DAAD Der DAAD steht für... Deutscher Akademischer Austausch Dienst Der DAAD ist... eine Selbstverwaltungsorganisation

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung ZITAT Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

Studienaufenthalte, Praktika und Sprachassistenzen im Ausland

Studienaufenthalte, Praktika und Sprachassistenzen im Ausland Akademisches Auslandsamt / Interkulturelles Forum Studienaufenthalte, Praktika und Sprachassistenzen im Ausland AOR in Henrike Schön, Leiterin des AAA/IF Sabine Franke, Akademische Mitarbeiterin Stand:

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 304 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 94 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education für ein Lehramt an Grund- und Sekundarschulen/Gesamtschulen

Mehr

senschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam.

senschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam. Studienordnung für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft an der Universität Potsdam Vom 6. Dezember 2000 Der Fakultätsrat der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Europa-Universität Viadrina Abteilung für Internationale Angelegenheiten. Wesentlicher Unterschied und Beweislastumkehr.

Europa-Universität Viadrina Abteilung für Internationale Angelegenheiten. Wesentlicher Unterschied und Beweislastumkehr. Europa-Universität Viadrina Abteilung für Internationale Angelegenheiten Wesentlicher Unterschied und Beweislastumkehr Torsten Glase Key Facts Viadrina kleine Universität ca. 6300 Studenten 70 Professoren

Mehr

ERASMUS-Studium und -Praktikum. Gruppenberatung für Studierende der Fakultäten N und A

ERASMUS-Studium und -Praktikum. Gruppenberatung für Studierende der Fakultäten N und A ERASMUS-Studium und -Praktikum Gruppenberatung für Studierende der Fakultäten N und A ERASMUS Studium und Praktikum Bildungsprogramm der EU: Lifelong Learning Programme Förderung von 1.) Studienaufenthalten

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Ordnung für die Bachelorprüfung im Studiengang Wirtschaftsmathematik des Fachbereichs IV der Universität Trier vom 24. September 2012 geändert am 15.01.2013 geändert am 18.07.2014

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich 20 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Customs, Taxation and International Trade Law an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 16.01.2015 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs.

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Studiengang BWL M.Sc.

Studiengang BWL M.Sc. Auslandssemester Studiengang BWL M.Sc. Akademisches Auslandsamt Fachhochschule Brandenburg Christina Strom 1. Vorüberlegungen Wohin? Europa (ERASMUS) oder außerhalb? Welche Hochschulen und Masterprogramme

Mehr

PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden

PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden Hinweise für die PROMOS-Stipendienbewerbung Der FernUniversität in Hagen stehen im Rahmen des BMBF / DAAD-geförderten PROMOS- Stipendienprogramms

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Satzung der Universität Mannheim für die Zulassung und das hochschuleigene Auswahlverfahren im Studiengang Mannheim Master in Management (Master of Science) vom 12. Dezember 2011

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT Vom 2. Juli 2015 Die Fakultät 6 (Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät I Mathematik und Informatik), die Fakultät 7 (Naturwissenschaftlich-Technische

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Bologna Tag 2014 Anerkennung Tools à la ECTS und Diploma Supplement ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Wien, 24.März 2014 Dr. Gudrun Salmhofer Karl-Franzens-Universität Graz ECTS Überblick

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM)

STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM) Modellversuch Gestufte Lehrerbildung an der Technischen Universität Dortmund STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM) Stand: 13.09.2007 Merkblatt für Studieninteressierte, die das Lehramt

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 310 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 95 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Inklusive Pädagogik: Lehramt Sonderpädagogik in Kombination

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig 13/65 Universität Leipzig Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig Vom 26. Februar 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat

Mehr

STUDIUM, PRAKTIKUM UND AUSBILDUNG IM AUSLAND

STUDIUM, PRAKTIKUM UND AUSBILDUNG IM AUSLAND STUDIUM, PRAKTIKUM UND AUSBILDUNG IM AUSLAND Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld Akademisches Auslandsamt Daniela Haubrich Geb. 9924, Zimmer 037 Tel.: (06782) 17 1843 Fax: (06782) 17 1691 E-Mail:

Mehr

Eine Einführungsveranstaltung des Akademischen Auslandsamts

Eine Einführungsveranstaltung des Akademischen Auslandsamts Auslandsstudium während w des Mannheimer Masters? Eine Einführungsveranstaltung des Akademischen Auslandsamts Inhalte: Grundsätzliche Überlegungen Optionen und Alternativen Bewerbungstermine Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Ziele: Qualifizierung von Studierenden für den internationalen Einsatz Ausbildung von Fachkräften für einheimische Unternehmen und Institutionen Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Strukturvoraussetzung:

Mehr

Auslandssemester im Rahmen eines Studiums am FB4

Auslandssemester im Rahmen eines Studiums am FB4 Auslandssemester im Rahmen eines Studiums am FB4, M.Sc. IM wissenschaftliche Mitarbeiterin Internationalisation Team FB4 Raum A114 vhausmann@uni-koblenz.de http://www.uni-koblenz-landau.de/koblenz/fb4/studierende/auslandsstudium

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme

Mehr

Studienordnung für den Studiengang. Physiotherapie (Bachelor of Science)

Studienordnung für den Studiengang. Physiotherapie (Bachelor of Science) Studienordnung für den Studiengang Physiotherapie (Bachelor of Science) an der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland (BA GSS) Gem. 2 des Saarländischen Berufsakademiegesetzes (Saarl.

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc Monobachelor -Studiengang

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Studienordnung für den Studiengang. Ergotherapie (Bachelor of Science)

Studienordnung für den Studiengang. Ergotherapie (Bachelor of Science) Studienordnung für den Studiengang Ergotherapie (Bachelor of Science) an der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland (BA GSS) Gem. 2 des Saarländischen Berufsakademiegesetzes (Saarl. BAkadG)

Mehr

PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf

PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf Seit 2011 bietet der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) ein neues Stipendienprogramm an: PROMOS - Programm zur Steigerung

Mehr

V e r k ü n d u n g s b l a t t

V e r k ü n d u n g s b l a t t V e r k ü n d u n g s b l a t t der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 13 Duisburg/Essen, den 18. September 01 Seite 3 Nr. 101 Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Kurzinformation zu den Möglichkeiten eines Doppelabschlusses an ausgewählten Partnerinstitutionen der MSM

Kurzinformation zu den Möglichkeiten eines Doppelabschlusses an ausgewählten Partnerinstitutionen der MSM Kurzinformation zu den Möglichkeiten eines Doppelabschlusses an ausgewählten Partnerinstitutionen der MSM Der Doppelabschluss Studenten der MSM haben die Möglichkeit, im Rahmen ihres Studiums durch einen

Mehr

Die nachfolgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über das EBP-Studium mit den folgenden Programmen:

Die nachfolgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über das EBP-Studium mit den folgenden Programmen: EBP Deutschland Fachhochschule Münster Postfach 30 20 D-48016 Münster 11/11/2008 Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, vielen Dank für Ihr Interesse am European Business Programme (EBP). Als Anlage erhalten

Mehr

Auslandsstudium/ Auslandspraktikum BWL WING 2014/ 2015

Auslandsstudium/ Auslandspraktikum BWL WING 2014/ 2015 Auslandsstudium/ Auslandspraktikum BWL WING 2014/ 2015 1 Durch einen studienbezogenen Auslandsaufenthalt wird man selbständiger und selbstbewusster, flexibler und offener für andere Denkansätze und Problemlösungen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Entwurf, Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Informationsveranstaltung. International Program und Auslandsstudium

Informationsveranstaltung. International Program und Auslandsstudium Informationsveranstaltung International Program und Auslandsstudium Internationale Ausrichtung des Studiums Das IBW-Studium bereitet Sie gezielt auf eine internationale Karriere vor: Ausbildung in mindestens

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 292 2013 Verkündet am 29. April 2013 Nr. 92 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Lehramt an beruflichen Schulen der Universität Bremen Vom 6.

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr