Das verflixte 7. Jahr (?) Zwischenbilanz eines XML-Datenbanksystems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das verflixte 7. Jahr (?) Zwischenbilanz eines XML-Datenbanksystems"

Transkript

1 Das verflixte 7. Jahr (?) Zwischenbilanz eines XML-Datenbanksystems Harald Schöning Tamino seit 7 Jahren Entwicklungsbeginn 1997 Was ist XML? am wird XML Recommendation des W3C Harald Schöning / / 2 (c) Harald Schöning

2 Juli 1999 Version 1 XQL-basierte Abfragesprache (XPath-ähnlich) XPath wird erst am zur Recommendation) XPath bezieht sich auf ein einziges Dokument kein Erweiterungskonzept kein Join "Map to Object" als statisch definierter Join Erweiterung um Text Retrieval //Kapitel[Text ~= "XML"] http-schnittstelle GET, PUT, HEAD, DELETE per POST und GET: Kommandos Zugriff auf relationale Datenbanken (X-Node) eigene Schemasprache Harald Schöning / / 3 Positionierung XML market segmentation by GiGa group Formatting and Presentation Legacy access and transformation Business Logic execution Storage and Chaching Harald Schöning / / 4 (c) Harald Schöning

3 Positionierung was ist das Ziel von XML? in welchem Markt wird XML sich etablieren? und wo braucht man da eine Datenbank? Dokumente (wie SGML) oder "echte" Daten? Text Retrieval Abfragesprache zum "Rechnen" Schema unscharf eindeutiges Schema logische Gruppierung Gruppierung nach Typ HTTP, WebDAV API non-xml Brücke zur relationalen Welt Harald Schöning / / 5 Weiterentwicklung Version 2 Erweiterbarkeit (X-Tension) Inhouse-Anwendungen mit Tamino Verwaltung von Produktanforderungen mit Tamino APIs Werkzeuge Schema Editor X-Plorer Harald Schöning / / 6 (c) Harald Schöning

4 Weiterentwicklung Seit Version 3 Schemasprache XML Schema Bis zu dieser Version enthielt Tamino eine zusätzliche SQL-Engine! Seit Version 4 XQuery Replikation heute Version 4.4 integrierter WebDAV Server Harald Schöning / / 7 Tamino im Überblick X-Application Framework OCX Browser WebDAV client SOAP client Java Tamino Java API JScript HTTP Client API.Net API HTTP SOAP SOAP API API X-Node X-Node X-Tension X-Tension Server Server Extension Extension Server Server Extension Extension Tamino Store XML non-xml SQL Store relational ADABAS Store Adabas Harald Schöning / / 8 (c) Harald Schöning

5 http as primary access mechanism application Inter-/Intranet Web server Tamino plugin Access rights for web servers can be configured this allows first security check already in the web server due to hierarchical URL structure Tamino server Harald Schöning / / 9 HTTP als Zugangsprotokoll Abhängigkeit von Web Servers Apache IIS iplanet / sunone Performanceverlust unterstellt Hauptgrund für direkten Zugang Harald Schöning / / 10 (c) Harald Schöning

6 Plattformen Windows Solaris Linux Red Hat Suse zos HP-UX AIX Mainframe OS 390 Harald Schöning / / 11 Hierarchische Struktur der Datenbank Collections nicht geschachtelt Dokumente nach Typen gruppiert Datenbank Collection Collection Schema Schema Doctype Doctype Harald Schöning / / 12 (c) Harald Schöning

7 Schema Schema ist optional in früheren Versionen spezielle Collection ino:etc inzwischen Eigenschaft der Collection Schema gefordert Schema erlaubt Schema verboten Harald Schöning / / 13 Das Verhältnis zu Standards: XML und Namespaces XML 1.0 DTD mit Entities DTD als Schemasprache für Datenbanken nicht geeignet keine Datentypen kein Erweiterungskonzept dokumentspezifisch Entities auflösen oder nicht? Namespaces Recommendation seit zu spät für Tamino Version 1! reale Dokumente waren oft nicht namespace-clean Harald Schöning / / 14 (c) Harald Schöning

8 Das Verhältnis zu Standards: XML Schema Recommendation Konversion nach XML Schema? Koexistenz der früheren Schemasprache mit XML Schema Vielzahl von Datentypen Frage an die Indizierung +0 = -0? Errata Schema bleibt optional offener Inhalt Schema ist immer noch auf ein einzelnes Dokument bezogen Eindeutigkeit innerhalb des Dokumenttyps Primärschlüssel / Fremdschlüssel Schemaevolution define with validate Harald Schöning / / 15 Das Verhältnis zu Standards: Unicode seit Version 1 unterstützt aber: Dokumente oft in anderem Encoding nicht immer stimmt die Information im Prolog http gibt ebenfalls encoding-information oder eben auch nicht.. für Text Retrieval reicht das nicht Äquivalenzen auf Basis der Unicode-Database tf:containstext(.,"käse") Das ist Kaese tf:containstext(.,"cafe") Wir treffen uns im Café Regeln für die Behandlung von Unicode-Zeichen sind definierbar Vergleich mit/ohne Groß-Klein-Schreibung Basis-Zeichen é e Großschreibung ß SS Ersatzzeichen ä ae Draengeln? Zeichenklasse number, delimiter, character, single, punctuation R&D Harald Schöning / / 16 (c) Harald Schöning

9 Das Verhältnis zu Standards: XQuery/XPath XQuery ist immer noch im Fluss trotzdem geht kein Weg daran vorbei Zwickmühle: wieviel Unterstützung eines sich wandelnden Standards? zunächst Konzentration auf Datenbankaspekte einige knifflige Probleme verschiedene lexikalische Darstellung z.b. time + timezone besonders bei indexbasierter Queryauswertung Spezielle Indexstrukturen Harald Schöning / / 17 XQuery als Anfragesprache es fehlen Update XQuery-Erweiterung update for $a in input()/employee[name= smith ]/salary do replace $a/text() with $a*1.029 Text Retrieval XQuery-Funktionsbibliothek Harald Schöning / / 18 (c) Harald Schöning

10 Serialisierung von Ergebnissen Wie serialisiert man das Ergebnis von selbst folgendes ist schwierig collection("xxx")/* denn Das Ergebnis einer Anfrage ist well-formed XML Weitere Information über die Anfrageausführung wird Bestandteil des Ergebnisdokuments Harald Schöning / / 19 Beispielergebnis einer XQuery-Anfrage <?xml version="1.0" encoding="windows-1252"?> <ino:response xmlns:ino="http://namespaces.softwareag.com/tamino/response2"> <xq:query xmlns:xq="http://namespaces.softwareag.com/tamino/xquery/result"> <![CDATA[ collection( Beispiel ]]> </xq:query> <ino:message ino:returnvalue="0"> <ino:messageline>xquery Request processing</ino:messageline> </ino:message> <xq:result xmlns:xq="http://namespaces.softwareag.com/tamino/xquery/result"> <xq:attribute Name= Beispiel /> </xq:result> <ino:message ino:returnvalue="0"> <ino:messageline>xquery Request processed</ino:messageline> </ino:message> </ino:response> Harald Schöning / / 20 (c) Harald Schöning

11 Serialisierung von Ergebnissen Serialisierungs-Recommendation von XQuery hilft bedingt u.a. Serialisierung nicht als XML XSLT-Transformation HTML non-xml content type (MIME) Harald Schöning / / 21 Das Verhältnis zu Standards: WebDAV einfacher Zugang zur Datenbank über WebDAV-Client aber andere Organisation Folder vs. Collection Versionierungsmodell eigene Abfragesprache DASL Locking anders als Datenbank-Locking XML vs. non-xml ist für WebDAV kein Thema Aufgabe der externen Lösung zugunsten eines integrierten WebDAV Versionierung nun auch ohne WebDAV Harald Schöning / / 22 (c) Harald Schöning

12 Das Verhältnis zu Standards: JDBC der am häufigsten gefragte Standard leider zu relational XQJ kommt, aber spät Harald Schöning / / 23 andere Standards XSL / XLink / XPointer 1998: XML + XSL + XLL -. XSLT XML:DB XML 1.1 LDAP Integration zur Authentisierung XML Signature X-Tension Package Harald Schöning / / 24 (c) Harald Schöning

13 Beitrag zu Standards XQJ XSLT XQuery incl. Update Harald Schöning / / 25 Security was ist die angemessene Granularität? WebDAV: Folder und einzelne Dokumente XML-Datenbank? Collection Doctype Knoten Tamino unterstützt RBAC auf Collections, doctypes, Knoten (d.h. Teilbäumen) kein XML-View keine instanzbasierte Sicherheit Harald Schöning / / 26 (c) Harald Schöning

14 Text Retrieval boolesche Textsuche vs. Retrieval (Ranking) Abgrenzung zur Suchmaschine? wieviel Funktionalität? Volltextsuche nach Wörtern, Phrasen, mit Wildcards, Nachbarschaftssuche tf:containsadjacenttext($text, 3, "XML", "Datenbanken") tf:containstext($text, "Daten*system") phonetische Ähnlichkeit tf:containstext($text, tf:phonetic("meier")) Stammformensuche tf:containstext($text, tf:stem("sicherheit")) semantische Suche tf:containstext($text, tf:broaderterm("goldfisch")) Harald Schöning / / 27 Text Retrieval - Adaptierbarkeit Was ist ein Wort? White space basiert R&D 08/15 U2 Nicht-zeichenbasierte Schrift 心 臟 有 毛 病 Herzprobleme Zerlegung: 心 臟 + 有 + 毛 病 Herz + hat + Probleme 心 臟 病 發 作 Herzanfall Zerlegung: 心 臟 病 + 發 作 Herzkrankheit + tritt auf for $x in collection("patienten")/patient where tf:containstext($x//diagnosis, ' 心 臟 ') return $x Harald Schöning / / 28 (c) Harald Schöning

15 X-Node Brücke zur anderen Datenbanken Abbildung eines relationalen Schemas in ein XML Schema "pure" und hybrid hybrid als Integrationstechnologie RDBMS hybrid nur selten benutzt mit XQuery schwindet die Notwendigkeit für hybride Speicherung Harald Schöning / / 29 Erweiterbarkeit: X-Tension Abbildung von XML-Teilbäumen Integration mit Transaktionen Trigger XQuery-Funktionen in eigenem Namensraum dynamisch berechnete "Default"-Werte Schattendokumente erzeugt aus non-xml XML wird als eine Einheit behandelt Wichtigkeit der Funktionalität integriert in das Security-Konzept Harald Schöning / / 30 (c) Harald Schöning

16 Tamino - Cross Industry Success 600+ Customers Finance Government Pharma & Healthcare Media & Technology Manufacturing & Transport Retail Harald Schöning / / 31 typische Einsatzgebiete Apollo Optik: Intranet Information Center Content Management und Katalog-basiertes Online-Bestellsystem Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Verwaltung technischer Dokumentation Integration technischer und wissenschaftlicher Daten Kombination mit WebDAV Sparkasse Gelsenkirchen Finanzportal WebDAV-Benutzung Heller Bank Multichannel publishing RTL Fernsehen Nachrichtenverwaltung Information an Sender, Teleprompter, web, Handies high available solution Verschiedene news feeds werden in einer Datenbank konsolidiert Harald Schöning / / 32 (c) Harald Schöning

17 RTL Television Tamino based Editorial News system Challenge Provide a high-performance, open standards-based newsroom system w/ instant access to accurate information Central system must be tailored to match existing tried-and-tested newsroom procedures and integrate with the company's video preview managemt. system Solution News editorial system providing information for TV news broadcasters, teleprompters, Web & cell phones High availability solution provides fail-safe operation Benefits Streamlined, cost-effective editorial processes with fast search capability and single point of storage - based on a single format. Simultaneous content playout into different media channels. Minimal learning curve: solution adapted to existing system With MPower and Tamino XML Server RTL has created the world's most technically advanced editorial system" Quote: H. Lutterbach, RTL, Head of IT Harald Schöning / / 33 Architecture Overview VPMS Video Playout Management System Teleprompter Other Internal Systems Messaging cell phones etc Media Outlets Cutter Workstations / Clients > 420x Authoring / Editing HTTP - TCP/IP - Ethernet Apache Web Server App Server MPower Newsroom System Apache Web Server App Server MPower Newsroom System Internet News-feeds Router / Firewall Update Service ~ 5 GB Solaris8-64 Shared Disks ~ 5 GB Solaris8-64 EMC Backup based on NewsML ~ stored news Veritas Cluster Harald Schöning / / 34 (c) Harald Schöning

18 typische Einsatzgebiete ANF AC Tradise e-billing: Dokumentintegrität ist wichtig, kein Shredding digital signierte Daten Order and Delivery Management System für Zulieferer von Migros web-service basiert Commerzbank Kreditrisikobewertung basierend auf Daten aus 18 verschiedenene Handelssysteme neue Bankproduke erfordern neuen Schemata Vodafone Multi-channel Präsentation elektronischer Rechnungen Daimler-Chrysler Diagnoseportal zur Verwaltung aller test- und Diagnoseinformation aufgezeichnet von elektronischen Steuereinheiten in Mercedes-Autos beinhaltet Dokumenten-Workflow auch die Workflow-Daten liegen in Tamino komplettes Dokumentmanagementsystem Harald Schöning / / 35 Architecture Overview Editor xportal eshop eprocure WCM ecatalog Multi- Device WebDav* Interfaces HTTP SOAP* Java API VB API* Intregration X M L XML-Driven Document Workflow and Storage System X M L Publication Application Server X M L Data Management * In planning Harald Schöning / / 36 (c) Harald Schöning

19 VODAFONE Multi-Channel Electronic Bills Presentation Mission Allow customer information from disparate systems to be combined together to form a service that is unique and provides a competitive advantage Solution A system that allows customers and internal users to see their invoices and the billing information through the Internet Using XML, Tamino Web-Logic and IXOS products Result Access invoices from the web in diverse formats (HTML, XML, PDF and Excel) Minimize paper and mail delivery Send billing information to clients through SMS Feed Vodafone s System Data Warehouse Harald Schöning / / 37 Architecture Overview Billing System 1 Billing System 2 CRM Others Kenan Versatility Clarify... Extract Extract Extract Extract Transform & Aggregation (J2EE Web-Logic) Analyze Publish... Customer self-service Call Center Harald Schöning / / 38 (c) Harald Schöning

20 typische Einsatzgebiete Schiphol (Amsterdam Airport) Informationsintegration von 50 beteiligten Gebieten, z.b. Gepäckmanagement, Flugzeugreinigung, Catering Via Bildverarbeitungsprogramm Objektverfolgung Szenenverwaltung Applikationsintegration Nachrichtenspeicherung (message log) z.b. Auftragseingang rechtliche Verpflichtungen Digital signierte Dokumente Bibliotheksansätze dublin core historische Fotografien Harald Schöning / / 39 Schiphol CISS Tamino based central information system Challenge Replace central information system Schiphol (CISS), handling information about all incoming/outgoing flights Exchange this information among 50 involved parties, e.g. luggage handling, airplane cleaning, teletext, catering Solution Architecture runs on AIX and is based on an integration broker, an application server and a XML Server (Tamino) to make the entire process around flights work. Re-use legacy schemas, but all internal files to be formatted in XML Benefits Increased performance on fast, complex queries and data exchange - no data conversion necessary. Greater flexibility in adapting to required changes on the fly System Integration of 38 XML and non-xml interfaces High Availability proven environment on IBM HACMP "Provide fastest access to all information relevant for airport/flight management" Details Harald Schöning / / 40 (c) Harald Schöning

21 CISS connects systems GatePhone BATOS BESBAS Airlines Havengeld Fsysb AG Wisselgate FIRDA HVS GMS INCRA BASS1 LPC BASS2 NRR Checkit VIP NOMOS CISS MNS GateView SIS Internet ASITO PAX Securop IHD CRS StaBalie Helloport GTS GIN FIDS Cargonaut PBA OGDEN Strp.printer BusCom ADIN LVNL CUTE RTL NOS FIN FIDEX Details Harald Schöning / / 41 Architecture IB Maint. Application CISS Validate Distr.rules Transform Messages IN Parse Queue Msg. IN Integration broker (IB) Format Queue Msg. OUT Message OUT Bus.rules User Interfaces Web server (WS) Table Maintenance Flight Maintenance XML Flight Database Harald Schöning / / 42 (c) Harald Schöning

22 Datenbank + System = verschickbare Einheit System rein auf CD Zusammen mit Datenbank kein "Footprint" US Navy zehntausende Seiten technischer Handbücher semi-strukturiert, mixed content, rekursives Schema Harald Schöning / / 43 Erfahrungen in den ersten sieben Jahren der Marktverfügbarkeit Mischung document centric und data centric geht nur mit XML telefonica, nextance(contract management) Standards dauern zu lange weil diese Aspekte ausbalanciert werden müssen Indiz: atomare Typen vs. Knotentypen in XQuery Allgemeine XML-Programmierung vs. Query vs. Java-Programme Daten sind "aufwändiger" gespeichert z.b. numerische Daten "native" XML-Datenbank erfolgreiches Marketing der Software AG Dokumentenverwaltung ist ein ideales Einsatzgebiet aber: XML kam zu spät jedoch SGML-Ablösung Harald Schöning / / 44 (c) Harald Schöning

23 Erfahrungen in den ersten sieben Jahren der Marktverfügbarkeit Datenbanken sind commodity Firmenstrategien Fehler werden nicht verziehen SQL ist Mainstream JDBC ist eine Schranke Performance cost reduction Kundenwünsche performance, performance, performance Text retrieval was kommt warum? große Dokumente Standardtools Harald Schöning / / 45 Erfahrungen in den ersten sieben Jahren der Marktverfügbarkeit Entwurf relational nach XML die Welt ist ein einziges XML-Dokument? Integration mit Tools XML Spy Reporting Standardtools ohne Standardschnittstelle Harald Schöning / / 46 (c) Harald Schöning

24 Erfahrungen in den ersten sieben Jahren der Marktverfügbarkeit http server vs. data base (support native http) Upgrade, Inkompatibilitäten ärgern Kunden Stärke: Schemaänderung ohne Datenmigration canonical round trip Speicherung von non-xml (u.a. Binärdaten) wichtig Konversion nach XML keine Option, wegen unhandlicher Darstellung Der Weg relationaler Datenbanksysteme SQL/XML SQL Server: XML on top Oracle: sehr agil DB2 goes native Harald Schöning / / 47 das verflixte 7. Jahr? was bringt die Zukunft? 100 native XML-Datenbanksysteme Das Schicksal der OODBMS? Trendwende im verflixten 7. Jahr? Harald Schöning / / 48 (c) Harald Schöning

25 Zukunft Tamino wird zum Kernstück "größerer" Lösungen Dokumentenverwaltung Vertragsverwaltung Videoverarbeitung Harald Schöning / / 49 Software AG Solutions Solutions using Tamino as Metadata Repository Persistent XML store Welland Partnership Portal Market Town Portals Portal infrastructure Business Logic XML Gateway XML/HTTP ISF - Integrated Solution Framework iservices SCV - Single Customer View xmam Patient File Repository Suite XML Mart XBRL DRP Digital Repository Platform One stop shops Contact Centres IESD Security CRM Reporting Existing Systems XML Gateway Integration Councils x 5 BPM CM Community/ Business Content Other content providers Harald Schöning / / 50 (c) Harald Schöning

26 Die XML Integration Suite der Software AG Integrationsplattform der Software AG als Integrationsrepository Workflowrepository ENTERPRISE PROCESS MANAGER ENTERPRISE SERVICE INTEGRATOR INTEGRATION METADATA REPOSITORY ENTERPRISE INFORMATION INTEGRATOR ENTERPRISE LEGACY INTEGRATOR Harald Schöning / / 51 (c) Harald Schöning

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für für Medientechnologen Dr. E. Schön Wintersemester 2015/16 Seite 146 Notwendigkeit: Programmierschnittstelle Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für Grundlagen Dr. E. Schön FH Erfurt Sommersemester 2015 Seite 135 Programmierschnittstelle Notwendigkeit: Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

XML in der Oracle Datenbank "relational and beyond"

XML in der Oracle Datenbank relational and beyond XML in der Oracle Datenbank "relational and beyond" Ulrike Schwinn (Ulrike.Schwinn@oracle.com) Oracle Deutschland GmbH Oracle XML DB Ein Überblick 1-1 Agenda Warum XML in der Datenbank? Unterschiedliche

Mehr

XML-Speicherung in Datenbanken

XML-Speicherung in Datenbanken XML-Speicherung in Datenbanken Dr. Harald Schöning Überblick Einleitung Modelle zur Speicherung von XML in RDBMS Anfragesprachen Stand der Technik in kommerziellen RDBMS Tamino, ein natives XML-Datenbanksystem

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum Einordnung der Metadaten im MyCoRe Projekt Connection to other databases Data presentations MyCoResearch over instances Classifications Metadate and search Derivate User and access rights GUI Workflow

Mehr

SAP mit Microsoft SharePoint / Office

SAP mit Microsoft SharePoint / Office SAP mit Microsoft SharePoint / Office Customer Holger Bruchelt, SAP SE 3. Mai 2016 Disclaimer Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Dieses

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

SharePoint 2016 was kommt auf uns zu? SharePoint & Office 365 Community Zentralschweiz

SharePoint 2016 was kommt auf uns zu? SharePoint & Office 365 Community Zentralschweiz SharePoint 2016 was kommt auf uns zu? SharePoint & Office 365 Community Zentralschweiz Inhalt Wo liegt der Fokus von SharePoint 2016? Experiences Infrastruktur SharePoint Migration auf 2016 Wie sehen die

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Institut für Dokumentologie und Editorik. XML-Datenbanken und XQuery

Institut für Dokumentologie und Editorik. XML-Datenbanken und XQuery XML-Datenbanken & XQuery Folie 1 XML Digitale Edition XSL-FO XSLT XQuery XML-DB Folie 2 Programm - Ausgewählte Biere verköstigen - Brauereibesichtigung - Anwendung der Hefe erlernen - brauen Folie 3 Telota

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

XML in der Oracle Datenbank

XML in der Oracle Datenbank XML in der Oracle Datenbank Oracle XML DB Eine kurze Einführung Gruppe A Michaela Geierhos Galina Hinova Maximilian Schöfmann AGENDA Warum XML in einer Datenbank? Was bietet die Oracle XML DB? Unterschiedliche

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Cocoon & WebDAV. Guido Casper. Competence Center Open Source S&N AG

<Cocoon Day=2003-Nov-18 /> Cocoon & WebDAV. Guido Casper. Competence Center Open Source S&N AG Cocoon & Guido Casper Competence Center Open Source S&N AG Agenda Einführung / History Anwendungsfälle / Funktionalitäten Technische Vorteile Anwendungsfälle für Cocoon Komponenten

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

TRAINING. Transbase Training. Transbase Training - Die Kurse in der Übersicht

TRAINING. Transbase Training. Transbase Training - Die Kurse in der Übersicht Transbase Training Der Bereich Schulung und Training von Transaction Software umfasst ein breites Angebot rund um das Thema Datenbanken. Angeboten werden spezielle Transbase Trainings. Transbase Training

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Datenbanken und XML Passt das?

Datenbanken und XML Passt das? IBM Software Group Datenbanken und XML Passt das? Manfred Päßler IBM Software Group Germany manfred.paessler@de.ibm.com 4 Juli 2007, Berlin 2 XML vs. Relational

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB

Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB DOAG Regionaltreffen München/Südbayern, 2003 Trivadis GmbH Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB Markus Heinisch 1 Agenda! Tägliches Brot! Oracle Application Development Framework! DEMO

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE

<Insert Picture Here> Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE Oracle Corporation in Zahlen Gegründet 1977 Headquarter in Redwood Shores in Kalifornien 84 000 Angestellte

Mehr

Ulrike Schwinn Dipl.-Math. Oracle Deutschland GmbH. Kultur und Informatik - Datenverwaltung 04.Juli 2007

Ulrike Schwinn Dipl.-Math. Oracle Deutschland GmbH. Kultur und Informatik - Datenverwaltung 04.Juli 2007 ,QVHUW3LFWXUH+HUH! 1LFKWUHODWLRQDOH'DWHQLQGHU2UDFOH'DWHQEDQN Ulrike Schwinn Dipl.-Math. Oracle Deutschland GmbH Kultur und Informatik - Datenverwaltung 04.Juli 2007 'DWHQRUJDQLVDWLRQ *HWUHQQWH'DWHQKDOWXQJ

Mehr

JDO Java Data Objects

JDO Java Data Objects JDO Java Data Objects Ralf Degner, Chief Consultant Ralf.Degner@poet.de Agenda POET Motivation Geschichte Einführung Architekturen FastObjects POET Gegründet 1993 Zwei Produktlinien esupplier Solutions:

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Validating XML Parser. Application. XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei. XML-Schema oder DTD

Validating XML Parser. Application. XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei. XML-Schema oder DTD XML-Schema oder DTD XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei Validating XML Parser Application SQL 2003 Part 14: XML-Related Specifications (SQL/XML) This part of ISO/IEC 9075 defines ways in

Mehr

XML Grundlagen. Andreas Rottmann,Sebastian Riedl. 27. August 2002. Quit Full Screen Previous Page Next Page GoTo Page Go Forward Go Back

XML Grundlagen. Andreas Rottmann,Sebastian Riedl. 27. August 2002. Quit Full Screen Previous Page Next Page GoTo Page Go Forward Go Back XML Grundlagen Andreas Rottmann,Sebastian Riedl 27. August 2002 Rottmann, Riedl: XML Grundlagen 1 Überblick Hintergründe und Geschichte Aufbau von XML-Dokumenten DTD Schemata Erweiterungen XML APIs Rottmann,

Mehr

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann Creating OpenSocial Gadgets Bastian Hofmann Agenda Part 1: Theory What is a Gadget? What is OpenSocial? Privacy at VZ-Netzwerke OpenSocial Services OpenSocial without Gadgets - The Rest API Part 2: Practical

Mehr

Forms auf Tablets. Vision oder Realität?

Forms auf Tablets. Vision oder Realität? Forms auf Tablets Vision oder Realität? Die handelnden Personen Jan-Peter Timmermann Entwickler seit 1985 (Informix) OCP Oracle Forms/Reports, PL/SQL Seit 2000 bei Unternehmen wie Opitz, Trivadis und PITSS

Mehr

Forms auf Tablets. Vision oder Realität?

Forms auf Tablets. Vision oder Realität? Forms auf Tablets Vision oder Realität? Die handelnden Personen Jan-Peter Timmermann Entwickler seit 1985 (Informix) OCP Oracle Forms/Reports, PL/SQL Seit 2000 bei Unternehmen wie Opitz, Trivadis und PITSS

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals Abteilung Serverbetreuung Andre Landwehr Date 31.07.2013 Version 1.2 Seite 1 von 9 Versionshistorie Version Datum Autor Bemerkung 1.0 06.08.2011 A. Landwehr Initial

Mehr

die derzeit wohl spezialisierteste Software für den Bereich des effektivitäts-orientierten EPM

die derzeit wohl spezialisierteste Software für den Bereich des effektivitäts-orientierten EPM STRATandGO USP s STRATandGO ist eine modernste Software im Bereich EPM (Enterprise Performance Management). Eine namhafte weltweit tätige Beratungsgesellschaft bezeichnet STRATandGO als die derzeit wohl

Mehr

Frühling für iphone-apps

Frühling für iphone-apps Spring-basierte Backends für ios-applikationen Stefan Scheidt Solution Architect OPITZ CONSULTING GmbH OPITZ CONSULTING GmbH 2010 Seite 1 Wer bin ich? Software-Entwickler und Architekt Trainer und Coach

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Agenda Neue Produkte Oracle Secure Enterprise Search SQL Developer (Raptor) XML-Publisher Application Server/ JDeveloper 10.1.3

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE

IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE Christoph Lorenz Software AG Cloud Service Operations SOFTWARE AG DIGITAL BUSINESS PLATFORM Die Software AG hat die weltweit erste Digital Business Platform

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

Nashville (V7) Peter Waschk. März 1999. Director Technology SAS Institute

Nashville (V7) Peter Waschk. März 1999. Director Technology SAS Institute Nashville (V7) März 1999 Peter Waschk Director Technology SAS Institute Agenda Status V7 weitere Vorgehensweise Technologie im Überblick Nashville Skalierbarkeit Offenheit Das Nashville Projekt Nashville

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität. Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004

Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität. Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004 Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004 Gliederung Einleitung Formen von Heterogenität Grundlagen Web Services als Schnittstelle zu DBMS Grid Data Services

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

GridMate The Grid Matlab Extension

GridMate The Grid Matlab Extension GridMate The Grid Matlab Extension Forschungszentrum Karlsruhe, Institute for Data Processing and Electronics T. Jejkal, R. Stotzka, M. Sutter, H. Gemmeke 1 What is the Motivation? Graphical development

Mehr

+++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!.

+++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!. +++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!. +++ Oracle Mobile Cloud Service (MCS) MCS SDK & MAF MCS

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG Copyright 2016 Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Agenda Oracle Cloud

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Zhihang Yao, Kanishk Chaturvedi, Thomas H. Kolbe Lehrstuhl für Geoinformatik www.gis.bgu.tum.de 11/14/2015 Webbasierte Exploration

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

XINDICE. The Apache XML Project 3.12.09. Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de

XINDICE. The Apache XML Project 3.12.09. Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de 3.12.09 HKInformationsverarbeitung Kurs: Datenbanken vs. MarkUp WS 09/10 Dozent: Prof. Dr. M. Thaller XINDICE The Apache XML Project Inhalt Native

Mehr

EPOKO.net. Frank Schwichtenberg. SourceTalk 2009 Göttingen, 1.10.2009

EPOKO.net. Frank Schwichtenberg. SourceTalk 2009 Göttingen, 1.10.2009 EPOKO.net Frank Schwichtenberg SourceTalk 2009 Göttingen, 1.10.2009 2 Real SOA Wenn Services (zusammen )wachsen. Historisches Der Wunsch nach Integration von Terminen in eine Webseite Ohne ein Content

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Introduction to Azure for Developers MOC 10978

Introduction to Azure for Developers MOC 10978 Introduction to Azure for Developers MOC 10978 In dem MOC Kurs 10978: Introduction to Azure for Developers lernen Sie, wie Sie die Funktionalität einer vorhandenen ASP.NET MVC Applikation so erweitern,

Mehr

BXE 2.0 The browser based Wysiwyg XML Editor

BXE 2.0 The browser based Wysiwyg XML Editor BXE 2.0 The browser based Wysiwyg XML Editor OpenExpo Frühling 2008, Bern Christian Stocker, Liip AG Agenda Einführung Technischer Überblick Case Study Demo Was ist BXE 2.0? Ein browser basierter XML Wysiwyg

Mehr

Und was wird aus meinem Berichtswesen? Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Und was wird aus meinem Berichtswesen? <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Und was wird aus meinem Berichtswesen? Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Die Zukunft von Oracle Reports Statement of Direction (März 2012) Oracle Application Development Tools: Statement of Direction

Mehr

VT-Anwendungen im Web

VT-Anwendungen im Web VT-Anwendungen im Web Martin Vorländer PDV-Systeme GmbH mv@pdv-systeme.de IT-Symposium 2007 3A06 PDV-Systeme GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Telefon 05321-3703-0, Fax 05321-8924 info@pdv-systeme.de,

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management 7. SAM-QFS Nutzerkonferenz 2015 in Verbindung mit Oracle Hierarchical Storage Management Tino Albrecht @tinoalbrecht Senior Systemberater ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Mehr

OERA OpenEdge Reference Architecture. Mike Fechner PUG Infotag 19. Mai 05 Frankfurt

OERA OpenEdge Reference Architecture. Mike Fechner PUG Infotag 19. Mai 05 Frankfurt OERA OpenEdge Reference Architecture Mike Fechner PUG Infotag 19. Mai 05 Frankfurt Überblick OERA Separated presentation and integration layers Common business logic with advanced models Data access abstracted

Mehr

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1 OLAP und Datawarehousing OLAP & Warehousing Die wichtigsten Produkte Die Gliederung Produkt Bewertung & Vergleiche Die Marktentwicklung Der aktuelle

Mehr

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es?

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es? Weißt du, wieviel Sternlein stehen Weißt du, wieviel Sternlein stehen Document / Content e für die Technische Dokumentation im Überblick Martin Holzmann ARAKANGA GmbH Ja, wieviele sind s denn nun? Mit

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware

CX6530. Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access. Keyvi3 Management Software CX6530 MS Access. Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Verwaltungssoftware Keyvi3 Management Software CX6530 Keyvi3 Verwaltungssoftware CX6530 MS Access Mit der Keyvi Verwaltungssoftware für Clex prime wird die Schließanlage zentral und komfortabel

Mehr

Projektseminar "Texttechnologische Informationsmodellierung"

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung Projektseminar "Texttechnologische Informationsmodellierung" Speicherung von Korpora Ziele dieser Sitzung Nach dieser Sitzung sollten Sie: einen Überblick über die Alternativen zur Speicherung von Korpusdaten

Mehr

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire univativ : = Umsetzung durch Studenten und Young Professionals.

Mehr

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management with SAP Solution Manager SAP Solution Manager covers all processes of IT

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Platform as a Service (PaaS) & Containerization

Platform as a Service (PaaS) & Containerization Platform as a Service (PaaS) & Containerization Open Source Roundtable Bundesverwaltung; Bern, 23. Juni 2016 André Kunz Chief Communications Officer Peter Mumenthaler Head of System Engineering 1. Puzzle

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

X-Technologien. Ein Überblick. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz

X-Technologien. Ein Überblick. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz X-Technologien Ein Überblick Ulrike Henny ulrike.henny@uni-koeln.de X-Technologien Das X-Universum XML im Zentrum Woher kommt XML? Einsatz von XML X-Technologien Datenhaltung Datenzugriff Umwandlung Ausgabe

Mehr

SharePoint Provider for Oracle

SharePoint Provider for Oracle SharePoint Provider for Oracle DOAG 2011 (Atos) (Oracle) SharePoint Provider for Oracle Integration der Oracle Datenbank als zentrales Repository für alle Dokumente in Microsoft SharePoint Farmen Aufwertung

Mehr

Zeitlich abhängig von OWB?

Zeitlich abhängig von OWB? Zeitlich abhängig von OWB? 24. April 2007 Beat Flühmann Trivadis AG > IT Lösungsanbieter» Application Development, Application Performance Management, Business Communication, Business Intelligence, Managed

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

OpenPDM. The Integration Platform. Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com. PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep.

OpenPDM. The Integration Platform. Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com. PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep. OpenPDM The Integration Platform Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep.com PROSTEP AG 2007 Agenda... 1. OpenPDM Integration Solution

Mehr

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Jörg Liedtke, Oracle Consulting Vortrag zum Praxis-Seminar B bei der KIS-Fachtagung 2007, Ludwigshafen Agenda

Mehr

ANALYTICS, RISK MANAGEMENT & FINANCE ARCHITECTURE. NoSQL Datenbanksysteme Übersicht, Abgrenzung & Charakteristik

ANALYTICS, RISK MANAGEMENT & FINANCE ARCHITECTURE. NoSQL Datenbanksysteme Übersicht, Abgrenzung & Charakteristik ARFA ANALYTICS, RISK MANAGEMENT & FINANCE ARCHITECTURE NoSQL Datenbanksysteme Übersicht, Abgrenzung & Charakteristik Ralf Leipner Domain Architect Analytics, Risk Management & Finance 33. Berner Architekten

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

über mehrere Geräte hinweg...

über mehrere Geräte hinweg... Es beginnt mit einer Person... deren Identität bestätigt wird... über mehrere Geräte hinweg... mit Zugriff auf Apps... auf einheitliche Weise. MITARBEITER # 0000000-000 CONTOSO Am Anfang steht die Identität

Mehr

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung XQuery Ziele der Sitzung Nach dieser Sitzung sollten Sie: XQuery als wesentlichen Standard zur Abfrage von in XML kodierten Daten kennen Mit Hilfe

Mehr