Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie Jahresbericht 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie Jahresbericht 2013"

Transkript

1 Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie Jahresbericht 2013

2 Impressum Herausgeber Redaktion Abbildungen Layout, Satz Druck Prof. Dr. med. Thierry Carrel, Klinikdirektor Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie Inselspital, Universitätsspital Bern Dr. med. Paul Libera, Oberarzt, Klinikmanager Laura Seidel und Sara Baumberger, Forschungssekretariat Inselspital Inselspital, Kreation Foto & Grafik, Beat Schneuwly PrintServices, Inselspital Alle Personenbezeichnungen gelten (wo sinnvoll) für beide Geschlechter. Umschlagbild Christoph R. Aerni, Herzoperation am Inselspital, Öl auf Leinwand, 80x200 cm Weitere Informationen zum Künstler unter

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Personal 6 Leistungszahlen 10 Dienstleistung 19 Lehre 27 Pflege 29 Kardiotechnik 33 Forschung 37 Auszeichnungen 43 Publikationen 45 3

4 Vorwort Kaum hat die Reduzierung der 50-Stundenwoche auf eine 46-Stundenwoche (nur) für Ober- und Spitalfachärzteschaft am Inselspital ab schon heute mittelgrosse Wellen geschlagen, da erhitzt ein zweiter Umstand die Gemüter: Denn die finanzielle Ungleichbehandlung der ärztlichen Weiterbildung zwischen den Universitätsspitälern ist zweifellos ein Skandal. Während Universitätsspitäler wie das CHUV Franken vom Kanton pro Jahr und Assistenzarzt erhalten, muss sich das Inselspital mit Franken begnügen. Wen wundert s, dass das Inselspital deshalb eine höhere Basisrate bei der Fallpauschalenvergütung fordert, ja gezwungenermassen fordern muss. Zur 46-Stundenwoche: Die Sozialpartner im Kanton Bern hatten für die Ober- und Spitalfachärzteschaft per das 46-Wochenstunden-Arbeitszeitmodell eingeführt. Alle GAV-Spitäler im Kanton Bern haben das Modell per umgesetzt und eingeführt. Das Inselspital als Nicht-GAV-Mitglied ist aufgrund des Spitalversorgungsgesetzes gezwungen, die geltenden GAV- Bestimmungen einzuhalten. Aufgrund der besonderen Situation des Inselspitals konnte ein Stillhalteabkommen bis längstens zum ausgehandelt werden. Die Reduzierung der 50-Stundenwoche auf eine 46-Stundenwoche führt am Inselspital zu insgesamt 3,5 Mio. Franken zusätzlichen Aufwendungen. Die einzelne Klinik kann künftig entscheiden, ob die bisherigen Oberärzte die Differenz zwischen 50 und 46 als vier bezahlte Überstunden ableisten oder ob ein neuer Oberarzt eingestellt wird, der die verringerte Arbeitszeit der Oberarztgruppe wieder auffängt. Dies ist oftmals nur eine theoretische Überlegung, denn in der Praxis können oft nicht einmal die heutigen Oberarztstellen besetzt werden. Der Bewerbermarkt an hochspezialisierten Klinikärzten ist leergefegt. Paradoxerweise führt somit die Anordnung von vier Überstunden pro Woche genau zum gegenteiligen Effekt, der eigentlich ursprünglich mit der Reduzierung auf eine 46-Stunden-Woche beabsichtigt war. Zur finanziellen Ungleichbehandlung in der Weiterbildung: Universitätsspitäler erfüllen neben der Aufgabe der klinischen Dienstleistungen typischerweise weitere Aufgaben: Hierzu gehören die Aus-, Weiter- und Fortbildung und die Forschung. Im Bereich der ärztlichen Weiterbildung wird von den Unispitälern erwartet, dass ein Heer von Assistenzärzten zur Facharztreife geführt wird. Das Inselspital bildet den Grossteil ihrer Assistenzärzte zu Gunsten anderer Spitäler aus. Die Kosten hierfür trägt bislang ausschliesslich das Inselspital. Insbesondere die privaten Spitäler nützen das Inselspital als Ausbildungsstätte aus. 4

5 Der Kanton hat seine Beiträge am sogenannten Service-public des Inselspitals zwischen 2012 und 2014 von 44,2 auf 7,1 Millionen Franken reduziert. Aus diesem Beitrag muss das Inselspital die Weiterbildung von Assistenzärzten und vieles mehr finanzieren. Nur 100 der 500 jährlich ausgebildeten Assistenzärzte werden nach der Facharztreife an der Insel weiter beschäftigt. Eine hohe Zahl von Assistenzärzten wandert mit Erreichen des Facharzttitels an die privaten Spitäler, als Kaderärzte in die öffentlichen Spitäler oder in die Praxis ab. Dies ist umso gravierender, als der ärztliche Bereich unter einem Nachwuchsmangel leidet. Schon heute stehen zu wenige Ärzte zur Verfügung. Der bekannte Hausarztmangel ist nur ein Teilproblem, unter eben solchen Schwierigkeiten leiden auch die hochspezialisierten Bereiche der Spitzenmedizin. Prof. Dr. Thierry Carrel Klinikdirektor Chefarzt Herzchirurgie Prof. Dr. Jürg Schmidli Stv. Klinikdirektor Chefarzt Gefässchirurgie 5

6 Personal (Jahr 2013) Klinikdirektor / Chefarzt Prof. Dr. med. Thierry Carrel Stv. Klinikdirektor / Chefarzt Gefässchirurgie Prof. Dr. med. Jürg Schmidli Leitende Ärzte PD Dr. med. Florian Dick Dr. med. Verena Eigenmann PD Dr. med. Lars Englberger Prof. Dr. med. Alexander Kadner Prof. Dr. med. Hendrik Tevaearai, emba PD Dr. med. Matthias Widmer, MME Gefässchirurgie Innere Medizin Herzchirurgie Chirurgie ang. Herzfehler Forschung Gefässchirurgie Oberärzte / stv. Oberärzte* Dr. med. Piotr Bednarski Herzchirurgie Dr. med. Marc Bigler Innere Medizin Dr. med. Roman Bühlmann Gefässchirurgie Prof. Dr. med. Martin Czerny bis Dr. med. Urs Derungs bis Dr. med. Volkhard Göber Innere Medizin Dr. med. Anita Habersaat Gefässchirurgie PD Dr. med. Christoph Huber Herzchirurgie Dr. med. Vladimir Makaloski Gefässchirurgie Dr. med. Georg Meier-Fiorese* Gefässchirurgie Dr. med. David Reineke Herzchirurgie Dr. med. Sylvia Reineke Innere Medizin Dr. med. Eva Roost Herzchirurgie PD Dr. med. univ. Olaf Stanger Forschung Dr. med. Arno Stellmes bis Dr. med. Regula von Allmen Gefässchirurgie PD Dr. med. Alberto Weber Herzchirurgie Assistenzärzte Dr. med. Marlène Brandes Kuchen ab Dr. med. Patrick Buntschu Lixi Caspary ab Dr. med. Stefano de Marchi bis Tatjana Dill ab Dr. med. Fabian Gisler Dr. med. Monika Gsell Ruiz Alconada bis Dr. med. Benjamin Hess ab Dr. med. Samuel Hurni Nicoletta Iucolano bis Dr. med. Silvan Jungi ab Dr. med. Pascal Kissling Dr. med. Tobias König Dr. med. univ. Bettina Langhammer Charlotte Loh 6

7 Dr. med. Henriette Most Dr. med. Christoph Müller Dr. med. Christian Muster bis Dr. med. Antonie Pasch ab Dr. med. Matthias Pollak bis Dr. med. Bettina Portmann bis Dr. med. Arnold Probst bis Dr. med. Gordon Reich bis Dr. med. Isabelle Schmid bis Marie-Angela Schnyder bis Dr. med. Florian Schönhoff Chantal Stutzer bis Dr. med. Marlene Tadler Zvonimir Tapsanji Salome Weiss Dr. med. Thomas Wyss ab Leitung Kardiotechnik Dr. h.c. Erich Gygax Leitung Pflegedienst Bettenstationen Marlise Reichen Leitung Pflegedienst OP-Zentrum INO Brigitte Dubach Leitung Fachbereich Herz- und Gefässchirurgie OP-Zentrum INO Bettina Misch Leitung Studienkoordination Dorothee Keller Medizin-Informatik und Statistik Brigitta Gahl Sekretariat des Direktors Barbara Graf Klinikmanager, Oberarzt Dr. med. Paul Libera 7

8 Personelles M. Widmer PD Dr. med. Matthias Widmer, MEE, wurde zum President-elect der internationalen Fachgesellschaft «Vascular Access Society» gewählt. Dies bedeutet, dass er das Präsidentenamt in zwei Jahren antritt. (April 2013) Spezielle Anlässe / Besonderes 09/2013 Live-Übertragung aus dem OP: Der PCR London Valves Kongress im Queen Elizabeth II Conference Centre in London ist mit internationalen Teilnehmern der grösste Herzklappenkongress Europas und ein offizielles Meeting der European Association of Percutaneous Cardiovascular Interventions EAPCI. Die Universitätskliniken für Kardiologie und für Herz- und Gefässchirurgie des Inselspitals haben am 17. September 2013 insgesamt fünf Eingriffe unter anderem aus dem neuen Hybrid-Operationssaal des Inselspitals in den Londoner Kongresssaal übertragen. Perkutane Herz- und Gefässeingriffe erfolgen durch die Haut hindurch. Als erstes Spital in der Schweiz hat das Inselspital im August 2007 eine künstliche Herzklappe durch die Leiste und im Januar 2008 durch die Herzspitze perkutan implantiert. 11/2013 Das Inselspital, Universitätsspital Bern und die Hirslanden Klinik Aarau gehen in der Herzchirurgie eine Kooperation ein. Der Klinikdirektor am Inselspital, Prof. Dr. med. Thierry Carrel, und sein Chefarzt PD Dr. med. Lars Englberger betreuen ab Mai 2014 an der Hirslanden Klinik Aarau die Herzchirurgie. Ihre bisherige Tätigkeit am Inselspital werden sie weiterführen. 8

9 8.30 Uhr Uhr Uhr 9

10 Jahresvergleich Eingriffe total Herzchirurgie* weitere Eingriffe** * Herzbypässe, KlappenOPs, AortenOPs ab A. ascendens, HTx, Kunstherzen, Korrekturen kongenitaler Vitien ** Spezialfälle, Komplikationseingriffe, Wundbehandlungen Gefässchirurgie* weitere Eingriffe** * Periphere Gefässe, Aorta, Carotis, Fisteln ** Varizen, Wundbehandlungen Notfall / Dringlich Herz ACB total mit IMA mit AR rein arteriell off pump allein ACB AKE total bio mech composite sonstige transapikal Mitralklappenersatz Mitralklappenreparatur TKE TKR

11 Aorteneingriffe mit ECC thorakal thorakoabdominell Kongenital HTX/LVAD/RVAD Kombinationseingriffe sonstige Herz ECC total mit DHCA Gefäss Peripheres Gefäss Fistelchirurgie Carotis davon CEA Aorteneingriffe Rohrprothese Y-Prothese endovaskulär thorakal abdominell Andere (iliakal, viszeral) Varizen Amputationen Wundbehandlung

12 Herz- und gefässchirurgische Operationen insgesamt, mit und ohne Herz-Lungen-Maschine, in den Jahren 2007 bis n * Herzbybass, Klappenoperation, thorakale Aorta ** Spezialfälle, Komplikationseingriffe, Wundbehandlungen Gefäss-OP Spezialfälle Herzchirurgie** Grosse Herzchirurgie* Grosse herzchirurgische Eingriffe in den Jahren 2007 bis 2013, gruppiert nach Eingriffen mit Herz-Lungen-Maschine, Herzbypasschirurgie ohne Herz-Lungen- Maschine und Transkatheter-Klappen-Implantation n Transapikaler Aortenklappenersatz/AVB Herzbypass ohne Herz-Lungen-Maschine OP mit Herz-Lungen-Maschine

13 Herz- und gefässchirurgische Operationen bei Patienten, die 80-jährig und älter sind in den Jahren 2008 bis nl Gefässchirurgie Herzchirurgie Angeborene Herzfehler Eingriffe gruppiert nach Eingriffsart und Patientengruppe, in den Jahren 2012 und 2013, in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für angeborene Herzfehler am Inselspital Herzkatheter Herzkatheter Kongenitale Kongenitale bei Kindern GUCH Herzchirurgie Herzchirurgie bei Kindern bei GUCH

14 Gefässchirurgische Operationen in den Jahren 2007 bis 2013, gruppiert nach Körperregionen n Peripheres Gefäss Fistelchirurgie Carotis Aorteneingriffe Operationen an der Hauptschlagader (Aorta) in den Jahren 2007 bis 2013, gruppiert nach Eingriffen mit und ohne Herz-Lungen-Maschine n mit ECC (Thorakal) ohne ECC (Abdominal)

15 Eingriffe an der Halsschlagader (Carotis) in den Jahren 2007 bis 2013 Thromboembolektomie 7 Endarterektomie oder Patch-Angioplastie 313 Bypässe 19 Andere (Aneurysmen, Tumoren, Stents) 70 Eingriffe an der Hauptschlagader (Aorta) in den Jahren 2007 bis Eine Operation kann aus mehreren der folgenden Eingriffe bestehen: Aortenbogen Aorta ascendens Aorta ascendens Aortenbogen 678 Aorta descendens 442 Bauchaorta Iliakalgefässe 312 thorakale Stentgrafts 170 abdominelle Stentgrafts 233 iliakale Stentgrafts 55 Aorta descendens Bauchaorte Ilikalgefässe 15

16 Hämodialyse-Fisteln am Arm in den Jahren 2007 bis 2013 Neuanlagen 632 Thromboembolektomien 41 Revisionen Andere 72 Bypässe und Thromboembolektomien am Arm ohne Zusammenhang mit Hämodialyse 174 Gefässeingriffe an Beingefässen in den Jahren 2007 bis Eine Operation kann aus mehreren der folgenden Eingriffe bestehen: Gesamt Operationen Thromboembolektomie/ Graft Thrombektomie 900 Endarterektomie oder Patch-Angioplastie 525 Bypass/Interposition/Ersatz 900 Andere (Ligation, Resektion, Exploration, Trauma oder Pseudoaneurysma, endovaskuläre Eingriffe)

17 17

18 18

19 Dienstleistung (Auswahl) Schwere Herzinsuffizienz und Herzunterstützung, resp. Herztransplantation Prof. Dr. med. Paul Mohacsi / PD Dr. med. Lars Englberger Im Berichtsjahr 2013 wurden 12 Herztransplantationen mit einer 1-Jahres-Überlebensstatistik von 83,4% durchgeführt. Unter diesen Patienten befindet sich auch ein 14 Monate altes Kind, das vorausgehend während 4 Monaten mit einem biventrikulären Excor (Berlin Heart) erfolgreich überbrückt wurde. Ein weiteres Kind war zum Zeitpunkt der Herztransplantation 2 Jahre alt. Es wurde ebenfalls mit einem Excor (Berlin Heart) während zwei Wochen erfolgreich überbrückt. Ferner wurde bei 20 Patienten ein Herzunterstützungssystem implantiert. Die 1-Jahres-Überlebensstatistik beträgt 77%, wobei zwei 1-jährige und ein 2-jähriges Kind mit einem Excor (Berlin Heart) versorgt wurden. Zwei Patienten erhielten ein biventrikuläres HeartWare-System und eine Patientin ein LVAD als Destination- Therapie. Die im Jahre 2012 erstmals beschriebenen partiellen Unterstützungssysteme (Synergy der Firma Circulite/HeartWare) wurden in 2013 zweimal erfolgreich implantiert. Als Gründungs- und teilnehmendes Zentrum von Euromacs war das Schweizerische Herz- und Gefässzentrum erneut aktiv an der Etablierung des Euromacs-Registers beteiligt. Herzunterstützungspumpen, eine valable Alternative zur Herztransplantation Erschienen in Swisstransplant News 4/2013; Abdruck mit freundlicher Genehmigung Prof. Dr. med. Paul Mohacsi, Chefarzt der Universitätsklinik für Kardiologie am Berner Inselspital, vergleicht die Fortschritte bei Kunstherzen mit der rasanten Entwicklung der Handytechnologie. Kurz nach der ersten Herztransplantation (HTx) wurde 1969 in Texas durch D.Cooley erstmals ein totales Kunstherz («Liotta») verwendet. Das erste dauerhafte Kunstherz («Jarvik-7») wurde 1982 durch W. DeVries einem pensionierten Zahnarzt implantiert, welcher damit 112 Tage überlebte. Ende der 80er-Jahre wurde dann mit dem «pulsatilen Abiomed-BVS-5000-System» erstmals eine Herzunterstützungspumpe (sogenannter ventricular assist device = VAD) verwendet. Im Gegensatz zu den obgenannten Kunstherzen bleibt dabei das organische Herz im Körper des Patienten. In der Folge wurde zuerst das «pvad», eine Pumpe ausserhalb des Körpers, und darauf das «HeartMate I», eine Pumpe innerhalb des Brustkorbes, erfolgreich angewendet. Seit dieser heroischen Zeit hat sich vieles geändert. Die VADs wurden zusehends kleiner und betriebssicherer. Die Entwicklung ist ähnlich rasant wie bei den Handys. Relativ kleine, kontinuierlich fliessende (nicht pulsatile) Turbinen erzielen die besten Resultate. Dies mit einer Betriebssicherheit gemäss Hersteller von mindestens fünf Jahren. Die Überlebenschance mit einem VAD ist mittlerweile ähnlich gut wie diejenige nach einer HTx. Noch vorhandene Nachteile dieser Pumpen sind die bis auf acht Stunden begrenzte Batterielaufzeit, die Infektionsgefahr wegen der Austrittsstelle des dünnen Stromkabels sowie die notwendige Blutverdünnung. Die heutige Technologie erlaubt es den Patienten zwar, zu duschen, nicht aber zu baden. Ferner müssen die Patienten eine max. 1,5 kg schwere Tasche mit sich tragen. Die kleinste heute erhältliche Pumpe ist so gross wie eine 1,5-V-Batterie und kann ohne Herz-Lungen- Maschine durch den Chirurgen implantiert werden. 19

20 Dauerhafte Alternative statt Überbrückungstherapie Die Herzunterstützungspumpen sind heute so betriebssicher, dass sie eine echte Alternative zur HTx darstellen. Dies wird auch durch SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) bestätigt, indem die VADs ab dem 1. Januar 2014 nicht mehr nur als Überbrückungstherapie bis zur HTx, sondern neu als «Destination-Indikation», also als permanente Therapie anstelle der HTx, anerkannt und bezahlt werden. Denkbar ist, dass die HTx bald nur noch in ausgewählten Fällen angewendet wird: z.b. bei Herzversagen beider Kammern oder einem angeborenen Herzfehler. Wichtig bleibt die rechtzeitige Zuweisung der Herzinsuffizienzpatienten an einen in Herzinsuffizienz spezialisierten Kardiologen. Die VAD-Therapie hat heute den gleichen Stellenwert wie die vor Jahren eingeführten Schrittmacher oder implantierbaren Cardioverter-Defibrillatoren ICDs, und aktuell die perkutane Herzklappenimplantation. Sie ist somit in absehbarer Zeit medizinische Routine und keine hoch spezialisierte Medizin. Eine politische Regulierung ist unnötig. Das zuständige Fachorgan, die Arbeitsgruppe Herzinsuffizienz der Schweizerischen Gesellschaft für Kardiologie, arbeitet derzeit an den anzustrebenden Qualitätskriterien. Die damit verbundenen Therapiekonzepte bei schwerer Herzinsuffizienz passen sich laufend den neusten medizinischen Erkenntnissen an. 20

21 Herzklappenimplantation per Katheter PD Dr. med. Christoph Huber Die erste Herzklappenimplantation mittels Katheter, die sogenannte transcatheter aortic valve implantation (TAVI) der Schweiz wurde 2007 an der Klinik für Kardiologie am Inselspital durchgeführt. Hierzu wurde eine faltbare biologische Herzklappenprothese auf einem Katheter angebracht und über die Leistenarterie zum Herzen vorgeschoben. Im Januar 2008 wurde in der Herz- und die Gefässchirurgie des Inselspitals die Herzklappenprothese erstmalig in der Schweiz über einen kleinen Hautschnitt unter der linken Brust über die Herzspitze eingeführt. Diese Methode wird transapikale TAVI genannt, wird am schlagenden Herzen durchgeführt, benötigt keine Herz-Lungen-Maschine und keinen Schnitt durch das Brustbein. Seither ist das Inselspital auch dank der engen Zusammenarbeit der beiden Partnerkliniken Herzchirurgie und Kardiologie die national führende Institution für TAVI. Bis heute wurden mehr als derartige Eingriffe am Inselspital durchgeführt. Modernste Herzklappen, welche sich selber entfalten und selbst positionieren, wie auch Klappenprothesen, welche mittels Ballon entfaltet und verankert werden, kommen zum Einsatz. Zur patientengerechten Behandlung stehen am Inselspital sechs unterschiedliche Klappenprothesen zur Auswahl. Vor einer Behandlung mittels TAVI wird jeder Patient den nationalen und internationalen Empfehlungen folgend im eigenen Herzteam (Kardiologie, Herzchirurgie, ggfls. Herzanästhesie) besprochen. Gegenwärtig ist das TAVI Verfahren nur bei inoperablen Patienten und Patienten mit hohem chirurgischen Risiko indiziert. Statistische Daten belegen, dass TAVI bei Normal-Risiko-Patienten eine höhere Mortalität aufweist als ein chirurgischer Aortenklappen-Ersatz. Das interdisziplinäre Herzteam, bestehend aus Herzchirurgen und Kardiologen, gibt nach einer ausführlichen Untersuchung des Patienten eine Behandlungsempfehlung ab. Zur Entscheidungsfindung werden das Alter, der klinische Zustand und Zusatzuntersuchungen wie der 6-Minuten-Gehstreckentest oder der Faustschluss-Krafttest herangezogen. Die beiden letzteren Tests geben Hinweise auf die sogenannte «Gebrechlichkeit» eines Patienten. Erweitert werden die Untersuchungen mit modernsten bildgebenden Verfahren, welche eine virtuelle Rekonstruktion der zu behandelnden Klappe erlauben. Vor dem eigentlichen Klappenersatz kann das Herzteam die Klappenimplantation am virtuellen Patientenmodell simulieren. Die Klinik für Herzchirurgie bietet dabei alle Behandlungsoptionen für den Aortenklappenersatz an, von offen chirurgischen Verfahren über minimalinvasive Verfahren bis zum Katheterersatz verfahren. 21

22 Für Eingriffe mit besonders aufwändiger Bildgebung Prof. Dr. med. Jürg Schmidli, Dr. med. Paul Libera, Text erschienen in Punkt, 2/2013; Abdruck mit freundlicher Genehmigung Im Hybrid-Operationssaal werden offene chirurgische Operationsverfahren mit einem weniger invasiven, Katheter gestützten Behandlungsverfahren kombiniert. Die interdisziplinäre Nutzung des Hybrid-OP-Saals erfordert eine enge Abstimmung zwischen den verschiedenen Abteilungen. Der Hybrid-OP-Saal ist Eingriffen vorbehalten, die intraoperativ eine besonders aufwändige Bildgebung benötigen: mittels Katheter platzierte Prothesen für die Hauptschlagader im Brust- und Bauchbereich, Aortenklappenimplantationen via Katheter, Transkatheter-Mitralklappen-Reparaturen, Gefässeingriffe im Kopfbereich, komplexe Wirbelsäulenoperationen, Tumorembolisationen mit Tumorresektion. Natürlich können jeder zeit, gerade bei Notfällen, auch konventionelle Operationen durchgeführt werden. Die interdisziplinäre Nutzung des Hybrid-OP-Saals erfordert eine enge Abstimmung zwischen den verschiedenen Abteilungen: Insbesondere die Herz- und Gefässchirurgie, Kardiologie und Angiologie, aber auch Neurochirurgie, Orthopädie und Radiologie, unterstützt durch die Anästhesie, können die neue Infrastruktur nutzen. 22

23 Wenn offene Operationen zu riskant sind Ein 56-jähriger Patient stellt sich mit einer krankhaften Erweiterung der Hauptschlagader (Aortenaneurysma) in der Nähe der Abgänge der Nierenarterien vor. Der Aneurysma-Durchmesser beträgt bereits sieben Zentimeter, eine Operationsindikation ist damit klar gegeben. Aufgrund der verschiedenen Begleiterkrankungen, seinem deutlich reduzierten Allgemeinzustand und einer schwierigen Anatomie entscheidet sich das Behandlungsteam unter Gefässchirurg Prof. Jürg Schmidli gegen eine offene Operation. Stattdessen soll die Aneurysmaausschaltung endovaskulär, also mit Kathetern und gestenteten Gefässprothesen, die rückwärts von den Leistengefässen aus geschoben werden, im Hybrid-Operationssaal erfolgen. Die Verkürzung von OP-Zeiten durch bessere Bildgebung dient der Patientensicherheit und macht sich etwa bei den endovaskulären Stentbehandlungen der Gefässchirurgie positiv bemerkbar. Bei unserem oben genannten Patienten wird eine eigens für den Patienten vom Hersteller angefertigte Endoprothese eingesetzt. Sie besitzt drei Öffnungen in der Wand, an denen später im Körper die Darmarterie und die beiden Nierenarterien abzweigen werden. Nachdem die Gefässchirurgen Prof. Schmidli und 23

24 Dr. Makaloski zusammen mit dem Angiologen Prof. Do unter Durchleuchtung diese Gefässprothese platzierten, schieben sie weitere Gefässstützen in die drei Abgänge der abzweigenden Arterien. Die Operation dauert knapp über vier Stunden. Danach ist die Durchblutung der Darm- und Nierenarterien sowie der Beinarterien wieder gesichert, das Aneurysma ausgeschaltet. Der Patient verlässt das Spital nach sieben Tagen und wird in regelmässigen Abständen kontrolliert. Vieles spricht für einen Hybrid-Operationssaal, auch für die Fachbereiche der Herzchirurgie und Kardiologie: Bei der Implantation von Transkatheterklappen (TAVI) kann es in sehr seltenen Fällen zu einem notfallmässigen Wechsel zu einer herkömmlichen Herz-Operation kommen. Bisher bedeutete dies einen hohen Transportaufwand vom Herzkatheterlabor im Bettenhochhaus zum Operationssaal im Gebäude INO D. Eine bessere Bildqualität im Hybrid-OP-Saal bewirkt zudem eine kürzere Strahlenexposition und eine geringere Kontrastmittelbelastung der Nieren. Sogar Kombinationseingriffe sind möglich: Patienten mit schwieriger Anatomie der Herzkranzgefässe können in der gleichen Operation sowohl chirurgisch angelegte Bypässe als auch über Katheter platzierte Gefässstützen (Stents) erhalten. Die Durchleuchtungsanlage im Hybrid-OP-Saal erlaubt schon während der Operation eine Bildkontrolle. So treten bei einer eingerissenen Hauptschlagader (Aortenruptur) manchmal Komplikationen auf: Durchblutungsstörungen im Bereich von Kopf, Rückenmark, abdominalen Organen und den Beinen sind die Folge. Hier ist die präzise Bildgebung ein Vorteil, weil man die Komplikation noch im Operationssaal auf dem Bildschirm der Durchleuchtungsanlage erkennt. Die sofortige unmittelbare Versorgung solcher Probleme erhöht die Überlebenschancen der betroffenen Patienten sehr. 24

25 Die axilläre Thorakotomie eine attraktive minimalinvasive Operationstechnik in der Kinderherzchirurgie Prof. Dr. med. Alexander Kadner, Prof. Dr. med. Thierry Carrel Der Standardzugang für Korrekturoperationen in der Kinderherzchirurgie ist die mediane Sternotomie. Diese ist mit dem Nachteil einer postoperativ deutlich sichtbaren Narbenbildung verbunden. Aufgrund des unattraktiven kosmetischen Ergebnisses und möglicher negativer psychologischer Auswirkungen wurden wiederholt alternative Zugänge propagiert. Mögliche Alternativzugänge sind die partielle Sternotomie, die antero-laterale oder postero-laterale Thorakotomie und die axilläre Thorakotomie. Letztere stellt eine kosmetisch und chirurgisch attraktive, minimalinvasive Technik dar. Unser Team hat die axilläre Thorakotomie und die damit verbundenen Modifikationen und Anpassungen für Standardeingriffe in der Kinderherzchirurgie Schritt für Schritt etabliert. Der operative Zugang erfolgt durch eine Hautinzision, welche zwischen der vorderen und hinteren Axillarfalte ausgeführt wird. Dies garantiert die komplette Abdeckung der späteren Narbe durch den anliegenden Arm. Gegenüber der anterolateralen oder postero-lateralen Thorakotomie ergibt sich ein weiterer Vorteil: Durch den weit nach hinten in die Axillarfalte verlegten Hautschnitt wird bei präpubertären Mädchen das Brustdrüsengewebe geschont. Studien hatten ergeben, dass es beim herkömmlichen Zugang in späteren Jahren zu Brustwachstumsstörungen kommen kann. Weiterhin erlaubt dieser axilläre Zugang dem Chirurgen eine geradlinige Exposition intrakardialer Strukturen bei Korrekturoperationen, welche über eine Atriotomie des rechten Vorhofes durchgeführt werden. Minimalinvasive axilläre Thorakotomie bei Korrektur eines Ventrikelseptumdefekts Die axilläre Thorakotomie ist an unserem Zentrum mittlerweile der etablierte Standardzugang für den Verschluss von Vorhofseptumdefekten, Sinus-venosus-Defekten, partiellen AV-Kanälen sowie perimembranösen Ventrikelseptumdefekten. Dieser Zugang ermöglicht die sichere und akkurate Korrektur dieser Vitien mit einem exzellenten kosmetischen Ergebnis. 25

26 26

27 Lehre PD Dr. med. Matthias Widmer, MME Zur Aufgabe eines Universitätsspitals gehört es, eine Vielzahl von einfachen und komplexen Operationen in hoher Qualität durchzuführen, aber auch wissenschaftliche Resultate zu publizieren und junge Ärztinnen und Ärzte aus- und weiterzubilden. Die zunehmende Ökonomisierung im Gesundheitswesen führt aber zunehmend dazu, dass letztere Aufgabe immer schwieriger zu erfüllen ist, weil personelle und finanzielle Ressourcen diesem Bereich vorenthalten werden. Teaching braucht zudem Momente der Ruhe und Zeitfenster, wo auch etwas langsamer gearbeitet werden darf, damit Abläufe eintrainiert, Sachverhalte diskutiert und individuelle Fehler analysiert werden können. Im Zeitalter der DRG-Vergütung ist die Diskussion in vollem Gange, wie der Weiterbildungsaufwand eines Spitals finanziell abgegolten werden soll oder muss. Die Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie (HGEK) hat seit Jahren ein klar strukturiertes Aus- und Weiterbildungskonzept. Kurze Weiterbildungen am Morgen nach dem Frührapport für alle Klinikmitarbeitenden und interdisziplinäre Vorlesungen, Ausbildungssequenzen in Kleingruppen am Krankenbett und Nahtkurse für Studierende am Abend gehören zum täglichen Ablauf. Die Einführung von arbeitsplatzbasierten Assessments ist zwar von der FMH gefordert, aber es benötigt noch Druck, damit diese Beurteilungen regelmässig eingeholt werden. Die Klinikleitung ist überzeugt, dass dieses Instrument die Feedback-Kultur fördert und damit eine Kultur der Sicherheit aufgebaut werden kann, wo Fehler offen diskutiert und Massnahmen zur Verbesserung eingeleitet werden. Viele Mitarbeitende der Klinik sind über das ganze Jahr auch extern in der Weiter- und Fortbildung engagiert, sei es durch die Präsentation von wissenschaftlichen Resultaten, aber auch durch ihre Anwesenheit als Instruktoren in praktischen Kursen, wo junge Kolleginnen und Kollegen Operationstechniken am Modell trainieren können wurde von Matthias Widmer in Bern in Zusammenarbeit mit Vascular International School ein pulsatiles Arm-Modell entwickelt, das es erlaubt, für Hämodialyse-Patienten mehr als acht verschiedene Gefässzugänge an der oberen Extremität zu üben. Im Herbst konnte bereits ein erster 1½-tägiger Kurs angeboten werden, in dem an diesem Modell ein Vielzahl von Anastomosen genäht werden konnten. Jede Übung wird durch den Kursleiter demonstriert. Unter Supervision von erfahrenen Tutoren trainieren dann die Kursteilnehmenden zu zweit die gleiche Operationssequenz. Auch hier steht das positive Feedback im Vordergrund. Es wird aber ebenso aufgezeigt, wie technische Fehler verbessert oder noch schlauer, wie solche vermieden werden können. Ein Kurs von ein bis zwei Tagen genügt aber nicht. Es muss im Spital eine Institution geben, wo solche Trainings möglich werden. Der Lehrverantwortliche der HGEK hat sich für das Jahr 2014 vorgenommen, einen idealen Standort im Inselspital zu finden, wo regelmässig chirurgische Fertigkeiten individuell oder in Kleingruppen geübt werden können. J. Falkensammer und C. Weiss Tutoren von Vascular International, demonstrieren die Einsatzmöglichkeiten des neuen pulsatilen Armmodelles. Detailansicht einer Prothesenimplantation am Modell 27

Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie. Prof. Dr. T. Carrel. www.insel.ch/herz www.cardiovascsurg.ch

Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie. Prof. Dr. T. Carrel. www.insel.ch/herz www.cardiovascsurg.ch Neue Entwicklungen in der Herzchirurgie Prof. Dr. T. Carrel www.insel.ch/herz www.cardiovascsurg.ch Neue Technologien Zugänge Verfahren Entwicklung der Herzchirurgie Demographie Anästhesie Perfusion Monitoring

Mehr

Transapikaler Aortenklappen Ersatz - TA TAVI. Privat Dozent Dr. med. Christoph Huber

Transapikaler Aortenklappen Ersatz - TA TAVI. Privat Dozent Dr. med. Christoph Huber Transapikaler Aortenklappen Ersatz - TA TAVI Privat Dozent Dr. med. Christoph Huber Die Aortenklappe Kardiologie Tag 2014 Bern / PD Dr. med. Christoph Huber 2 Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie,

Mehr

Linksventrikuläre Assist Devices: auch langfristig bei schwererer Herzinsuffizienz?

Linksventrikuläre Assist Devices: auch langfristig bei schwererer Herzinsuffizienz? KARDIOLOGIE UPDATE 2012 München 16.Dezember Linksventrikuläre Assist Devices: auch langfristig bei schwererer Herzinsuffizienz? Bernhard Voss Deutsches Herzzentrum München Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie

Mehr

Nahtlose Herzklappen Translation in den klinischen Alltag

Nahtlose Herzklappen Translation in den klinischen Alltag Nahtlose Herzklappen Translation in den klinischen Alltag PD Dr. med. S. Sarikouch Prävalenz der bikuspiden Aortenklappe 1-2 % der Bevölkerung haben eine bikuspide Aortenklappe www.pennmedicine.org Pathophysiologie

Mehr

Minimal-invasive Herzchirurgie

Minimal-invasive Herzchirurgie Minimal-invasive Herzchirurgie Prof. Dr. Jürg Grünenfelder Klinik für Herz- und Gefässchirurgie Dokumentenname Datum Seite 1 Was bedeutet minimal-invasiv? Kleinere Schnitte (Verzicht auf Sternotomie) Endoskopische

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT. Kardiologie. Mortalität, Morbidität und Risk Assessment bei kardiologischen Eingriffen. 1. Juni 2014

QUALITÄTSMANAGEMENT. Kardiologie. Mortalität, Morbidität und Risk Assessment bei kardiologischen Eingriffen. 1. Juni 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT Kardiologie Mortalität, Morbidität und Risk Assessment bei kardiologischen Eingriffen 1. Juni 2014 Universitätsspital Basel, Kardiologie, Petersgraben 4, CH-4031 Basel Telefon + 41

Mehr

des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Anlage 1 der Richtlinie zur Kinderherzchirurgie: Jährliche Anpassung der OPS-Klassifikation

des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Anlage 1 der Richtlinie zur Kinderherzchirurgie: Jährliche Anpassung der OPS-Klassifikation Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Anlage 1 der Richtlinie zur Kinderherzchirurgie: Jährliche Anpassung der OPS-Klassifikation Vom 22. November 2012 Der Gemeinsame Bundesausschuss

Mehr

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation Prof. Dr. Axel Haverich Oktober 2008 Entwicklung der Herztransplantation 1967 Erste Herztransplantation durch Prof. Ch.

Mehr

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift:

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift: CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter Geburtsdatum: 08. Juni 1963 Geburtsort: Mannheim Dienstanschrift: Universitäres Herzzentrum Hamburg GmbH Klinik und Poliklinik für Herz- und Gefäßchirurgie

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

50 Jahre Transplantation in Zürich

50 Jahre Transplantation in Zürich 8. jährliches Symposium des Transplantationszentrums USZ 50 Jahre Transplantation in Zürich Organ donation. The gift of life. Freitag, 21. November 2014, 13.15 18.30 Uhr, Grosser Hörsaal Nord Einleitung

Mehr

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Eine Information Der Chirurgischen Kliniken Für Patienten und Deren Angehörige Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen Chirurgische Kliniken Auf moderne

Mehr

Weiterbildungskonzept EndoVascular Assistent (EVA) DGG

Weiterbildungskonzept EndoVascular Assistent (EVA) DGG Weiterbildungskonzept EndoVascular Assistent (EVA) DGG Der / die EndoVascular Assistent (EVA) DGG führt eine Vielzahl von technischen und unterstützenden Tätigkeiten von Patienten und bildgebenden Systemen

Mehr

Modernste Roboterchirurgie

Modernste Roboterchirurgie Modernste Roboterchirurgie Klinik für Urologie Modernste Roboterchirurgie Modernste Roboterchirurgie Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen Sehr geehrte Patientinnen und Patienten Es freut uns, Ihnen mit

Mehr

Herzklappenoperatione n

Herzklappenoperatione n Deutsches Herzzentrum München DEUTSCHES Klinik an der TU München Herzklappenoperatione n PD Dr. Walter Eichinger Dr. Paul Libera Herzklappenchirurgie Prof. Rüdiger Lange Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie

Mehr

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler Spezialarzt FMH für Innere Medizin Klinikdirektor Klinik für Innere Medizin TIEFENAU ZIEGLER SPITAL NETZ BERN AG T 031/ 308 86 11 (DI/DO) Fax 031 308 89

Mehr

Auf neuem Weg zum Herzen 50. neue Herzklappe per Katheter am Universitätsklinikum Essen eingesetzt!

Auf neuem Weg zum Herzen 50. neue Herzklappe per Katheter am Universitätsklinikum Essen eingesetzt! Presseerklärung: Auf neuem Weg zum Herzen 50. neue Herzklappe per Katheter am Universitätsklinikum Essen eingesetzt! Helmut Breuer hat vor wenigen Tagen seinen 80. Geburtstag gefeiert. Er ist rüstig und

Mehr

Handwerk und HighTech in der hochspezialisierten Medizin

Handwerk und HighTech in der hochspezialisierten Medizin Handwerk und HighTech in der hochspezialisierten Medizin Wieviel Arbeit leistet das Herz? Herzschläge Pumpleistung (in L) / Minute 60 5 / Stunde 3600 300 / Tag 86400 7 200 / Monat 2 592 000 216 000 /

Mehr

MEtABoLic SurgErY HirSLAnDEn. neue wege in DEr. Hirslanden A mediclinic international company

MEtABoLic SurgErY HirSLAnDEn. neue wege in DEr. Hirslanden A mediclinic international company MEtABoLic SurgErY HirSLAnDEn neue wege in DEr Adipositas-Chirurgie Hirslanden A mediclinic international company Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Seit Jahren sind unterschiedliche Fachärzte in verschiedenen

Mehr

Wie gut sind Herzpatienten in Deutschland versorgt?

Wie gut sind Herzpatienten in Deutschland versorgt? Wie gut sind Herzpatienten in Deutschland versorgt? Deutscher Herzbericht Wie hat sich die Herzinfarktsterblichkeit in den einzelnen Bundesländern entwickelt? Wo ist sie am höchsten, wo am niedrigsten?

Mehr

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, das Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin zählt mit seinen 1.400 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

Intelligente Implantate in der Kardiologie

Intelligente Implantate in der Kardiologie Intelligente Implantate in der Kardiologie G. Richardt Herzzentrum Segeberger Kliniken GmbH 04.11.2010 1 Behandlung von Herzerkrankungen mit Implantaten Koronare Herzerkrankung Stents Herzrhythmusstörungen

Mehr

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie 3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie Prof. Dr.-Ing. Stefan Weber ARTORG - Forschungszentrum ISTB - Institut für chirurgische Technologien und Biomechanic Universität Bern The ARTORG Center

Mehr

ZIELE WORKSHOP. Foto: Olten Tourismus. www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien AG Victor von Bruns-Str. 19 CH-8212 Neuhausen. Your endovascular company.

ZIELE WORKSHOP. Foto: Olten Tourismus. www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien AG Victor von Bruns-Str. 19 CH-8212 Neuhausen. Your endovascular company. WORKSHOP ZIELE Foto: Olten Tourismus Workshop Fit für SwissDRG praktisches grundlagenwissen über Fallpauschalen 21. Juni 2011 KONFERENZZENTRUM Restaurant Buffet Olten www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Behandlung mit konventioneller Strahlentherapie Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose

Mehr

H+ Fachseminar für JournalistInnen, 21. November 2008. Medizinische Qualität und klinisches Risikomanagement - Was tut das Inselspital?

H+ Fachseminar für JournalistInnen, 21. November 2008. Medizinische Qualität und klinisches Risikomanagement - Was tut das Inselspital? H+ Fachseminar für JournalistInnen, 21. November 2008 Medizinische Qualität und klinisches Risikomanagement - Was tut das Inselspital? Prof. A. Tobler, Ärztlicher Direktor Agenda Einleitung Therapiestandards,

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Anwendung von Fragebögen in der Handtherapie Erweiterte Sichtweisen in der Handtherapie

Mehr

Inhalt HERZCHIRURGIE EINE 30-JÄHRIGE ERFOLGSGESCHICHTE IN BAD NEUSTADT AM ANFANG WAR DIE NOT ZUKUNFT IST LEBEN, VERGANGENHEIT DAS GEWUSST WIE

Inhalt HERZCHIRURGIE EINE 30-JÄHRIGE ERFOLGSGESCHICHTE IN BAD NEUSTADT AM ANFANG WAR DIE NOT ZUKUNFT IST LEBEN, VERGANGENHEIT DAS GEWUSST WIE Inhalt 08 HERZCHIRURGIE EINE 30-JÄHRIGE ERFOLGSGESCHICHTE IN BAD NEUSTADT 10 AM ANFANG WAR DIE NOT 16 ZUKUNFT IST LEBEN, VERGANGENHEIT DAS GEWUSST WIE 22 HERZCHIRURGIE IM WANDEL EINE STANDORTBESTIMMUNG

Mehr

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Vorwort Transplantationsmedizin ist eine komplexe Prozesslandschaft. Die Organspende ist ein Teil, der am Anfang einer langen Prozesskette steht und stellt eine

Mehr

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis Urs von Holzen, André Gehrz, Markus Zuber, Lukas Meier Chirurgische Klinik, Departement Chirurgie, Kantonsspital Olten, Baslerstrasse

Mehr

Bypassoperation bei guter und schlechter EF Praktische technische Aspekte. PD Dr. med. Markus Richter

Bypassoperation bei guter und schlechter EF Praktische technische Aspekte. PD Dr. med. Markus Richter Bypassoperation bei guter und schlechter EF Praktische technische Aspekte PD Dr. med. Markus Richter Nähe ich die Anastomosen bei guter und schlechter EF anders? ACVB mit Herz Lungen Maschine und kardioplegem

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Wussten sie, dass... 50 bis 78 Prozent aller erwachsenen Patientinnen und Patienten, welche auf eine Notfallstation eintreten,

Mehr

Lebensrettende Pumpen und Kunstherzen

Lebensrettende Pumpen und Kunstherzen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie Lebensrettende Pumpen und Kunstherzen Mannheim (1. April 2016) Mechanische Pumpen, die die Funktion des Herzens ganz oder zumindest teilweise übernehmen,

Mehr

Aktuelles aus der Herztransplantation. Prof. Dr. med. Christof Schmid Herz, Thorax- u. herznahe Gefäßchirurgie Universitätsklinikum Regensburg

Aktuelles aus der Herztransplantation. Prof. Dr. med. Christof Schmid Herz, Thorax- u. herznahe Gefäßchirurgie Universitätsklinikum Regensburg Aktuelles aus der Herztransplantation Prof. Dr. med. Christof Schmid Herz, Thorax- u. herznahe Gefäßchirurgie Universitätsklinikum Regensburg Als Indikation für eine Herztransplantation wird das terminale

Mehr

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL STUTTGARTER MITRALTAGE HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL PROGRAMM Prof. Dr. N. Doll Prof. Dr. W. Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH GRUSSWORTE

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

Ablauf einer Bruststraffung. Am Beispiel von Bettie Ballhaus

Ablauf einer Bruststraffung. Am Beispiel von Bettie Ballhaus Ablauf einer Bruststraffung Am Beispiel von Bettie Ballhaus Der Empfang Einige Wochen vor der OP lernt die Patientin den Empfangsmanager der Medical One Klinik kennen. Dieser ist für die Betreuung im Vorfeld

Mehr

Assessmentverfahren im Medizinstudium. Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen

Assessmentverfahren im Medizinstudium. Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen Kompetenzorientierte Leistungsbeurteilung Weiterbildungstagung PHBern 14.2.2013 Assessmentverfahren im Medizinstudium Erfahrungen aus Praktika und Prüfungen Prof. Dr. med. Andreas Stuck Vizedekan Masterstudium

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

UniversitätsSpital Zürich Klinik für Neuroradiologie

UniversitätsSpital Zürich Klinik für Neuroradiologie PROFESSOR DR. ANTON VALAVANIS UniversitätsSpital Zürich Klinik für Neuroradiologie Das experimentelle neuroangiographische Labor der Klinik für Neuroradiologie Foto Klinik für Neuroradiologie der Universität

Mehr

ECLSSYMPOSIUM PROGRAMM

ECLSSYMPOSIUM PROGRAMM Chirurgie Perfusion Kardiologie Anästhesie Workshop Temporäre Herz- und Lungenunterstützung in Kooperation mit dem, LMU Schloss Hohenkammer, 14. 15. Juli 2014 PROGRAMM VORWORT S e h r g e e h rt e K o

Mehr

Schlichtungsverfahren in der Herzchirurgie Aus der Arbeit der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern in Hannover

Schlichtungsverfahren in der Herzchirurgie Aus der Arbeit der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern in Hannover Schlichtungsverfahren in der Herzchirurgie Aus der Arbeit der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern in Hannover von K. Emmrich, Ärztliches Mitglied der Schlichtungsstelle

Mehr

DRG 2014 - Auswirkungen für den Kliniker

DRG 2014 - Auswirkungen für den Kliniker DRG 2014 - Auswirkungen für den Kliniker Einführung in den praktischen Teil Dr. Karin Schütz Chirurgische Klinik IV Gefäßchirurgie 8. Gefäßspezifisches DRG -Praktikum Offenbach, 23./24. Januar 2014 1 Zur

Mehr

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern

Weiterbildungskonzept. Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern Interdisziplinäres Ambulatorium der Klinik Sonnenhof Bern 04.11.2010 Datum: 30.10.2010 Datum: 04.11.2010 Datum:04.11.2010 Datum: 1 von 6 1. Ausbildungsstätte 1.1 Betriebliche Merkmale Die Klinik Sonnenhof

Mehr

BEST PRACTICE MEETING Kinderspital Zürich : «Zwischen Notfall, Forschung und optimalen Prozessen» Donnerstag, 26. Februar 2015, 16.30 21.

BEST PRACTICE MEETING Kinderspital Zürich : «Zwischen Notfall, Forschung und optimalen Prozessen» Donnerstag, 26. Februar 2015, 16.30 21. Kinderspital Zürich : «Zwischen Notfall, Forschung und optimalen Prozessen» Donnerstag, 26. Februar 2015, 16.30 21.00 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Seit über 50 Jahren fördert die SMG mit ihren Veranstaltungen

Mehr

KINDERHERZ SYMPOSIUM 15.6. 16.6.2012 FREITAG 14.00 18.30 UHR SAMSTAG 08.30 17.00 UHR

KINDERHERZ SYMPOSIUM 15.6. 16.6.2012 FREITAG 14.00 18.30 UHR SAMSTAG 08.30 17.00 UHR KINDERHERZ SYMPOSIUM 15.6. 16.6.2012 FREITAG 14.00 18.30 UHR SAMSTAG 08.30 17.00 UHR VERANSTALTUNGSORT: Ausbildungszentrum / Mehrzwecksaal der Landes-Frauen- und Kinderklinik Linz VORWORT Für dieses Symposium

Mehr

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 o r d i n a t i o n d d r. k a r l - g e o r g h e i n r i c h 1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 ddrheinrich.com E-Mail: info@ddrheinrich.com Clinic DDr. Heinrich

Mehr

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung.

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung. Mini-PNL Step-by-Step Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung CME 14 Punkte beantragt Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen, nicht alle Steine

Mehr

Gentherapieregister. gemäß 79 Abs. 1 Z 2 GTG. Sektion II, Radetzkystraße 2, A-1030 Wien

Gentherapieregister. gemäß 79 Abs. 1 Z 2 GTG. Sektion II, Radetzkystraße 2, A-1030 Wien Gentherapieregister gemäß 79 Abs. 1 Z 2 GTG Sektion II, Radetzkystraße 2, A-1030 Wien Gemäß 79 Abs. 1 Z 2 Gentechnikgesetz, BGBl. Nr. 510/1994, i.d.f. BGBl. I Nr. 127/2005 (GTG), hat die Behörde ein elektronisches

Mehr

Chancen und Gefahren von DRG aus Sicht der Pflege

Chancen und Gefahren von DRG aus Sicht der Pflege Chancen und Gefahren von DRG aus Sicht der Pflege H+ Fachseminar für Journalisten Donnerstag, 30. Juni 2011 Fabian Schwab Leiter Pflege und Mitglied der GL, Spitalzentrum Biel AG H+ Vorstandsmitglied Thema

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

CF Nursing - Ausblick auf einen neuen Weg der Pflege in der Betreuung von CF-Patienten und ihren Familien

CF Nursing - Ausblick auf einen neuen Weg der Pflege in der Betreuung von CF-Patienten und ihren Familien Klinik für Pneumologie & Zentrum Klinische Pflegewissenschaft Generalversammlung CFCH 29.03.2014 CF Nursing - Ausblick auf einen neuen Weg der Pflege in der Betreuung von CF-Patienten und ihren Familien

Mehr

MEDTRONIC ERWEITERT DAS ENDURANT AAA STENTGRAFT SYSTEM

MEDTRONIC ERWEITERT DAS ENDURANT AAA STENTGRAFT SYSTEM Auskünfte Deutschland: Sabine Günther, Julia Matthes Presse und Öffentlichkeitsarbeit Tel: ++49 (0) 2159 8149 277 Fax: ++49 (0) 2159 8149 252 email: presse@medtronic.de MITTEILUNG FÜR DIE PRESSE MEDTRONIC

Mehr

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Gerontotraumatologie Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Leitung: PD Dr. med. Christoph Meier, Klinik für Chirurgie Dr. med. Sacha Beck, Klinik für Akutgeriatrie

Mehr

Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs

Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs Impuls-Veranstaltung Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Zürich, 13. Juni 2012 Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs Monika Beck, MNSc, Pflegewissenschaftlerin,

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

Grundtechniken in der Gefässchirurgie

Grundtechniken in der Gefässchirurgie Grundtechniken in der Gefässchirurgie Stuttgart-Ludwigsburg, 8. Mai 9. Mai 2015 VASCULAR INTERNATIONAL SCHOOL AG Schiltweid 4 CH-6363 Fürigen www.vascular-international.org Grusswort Liebe Kolleginnen

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin

Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin H.-Ch. Lauer Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Direktor: Prof. Dr. H.-Ch. Lauer

Mehr

TAVI oder Operation? Die Kontroverse. Die beiden Verfahren

TAVI oder Operation? Die Kontroverse. Die beiden Verfahren TAVI oder Operation? Noch nie ist über Aortenklappen so viel diskutiert worden wie in den zurückliegenden Monaten. Ausgelöst wurde die lebhafte Debatte durch ein neues Verfahren zum Aortenklappenersatz

Mehr

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Stefan Otto, Co-Leiter Sektion Medizinische Leistungen BAG IFAS-Forum, 22. Oktober 2014 Handlungsbedarf (1/4) Strategie Stiftung für Patientensicherheit

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Aortenisthmusstenose

Aortenisthmusstenose 24 H Blutdruckmesssung Aortenisthmustenose Dr. U. Neudorf Universitätskinderklinik Essen Neu-Ulm 04 Okt.2008 Aortenisthmusstenose Hypertonie ist das Hauptproblem Mittlere Lebenserwartung ohne Therapie

Mehr

Entwicklungsland Deutschland

Entwicklungsland Deutschland Presseinformation Polytech Silimed Europe GmbH Medizin/Beauty Entwicklungsland Deutschland Aus Deutschland kommen die verträglichsten Brustimplantate - genutzt werden sie aber vorwiegend im europäischen

Mehr

Curriculum Vitae. Dr. Ina-Carolin Ennker

Curriculum Vitae. Dr. Ina-Carolin Ennker Curriculum Vitae Dr. Ina-Carolin Ennker Alter: 48 Jahre Tätigkeit: Oberärztin der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Operative Patientenversorgung und Hygienebeauftragte am MediClin Herzzentrum Lahr/Baden

Mehr

DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher.

DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher. DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher. Die neuen Gesundheitsentrepreneure machen Internetmedizin die Zukunft, die schon da ist! Ist Telemedizin bereits out? Hauptstadtkongress Ärztliche Versorgung

Mehr

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation...

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation... Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Pflege - Spagat zwischen Faszination und Alltag?

Pflege - Spagat zwischen Faszination und Alltag? SVPL ASDSI ASCSI SNDA St.Gallen - SBK Kongress 2013 Pflege - Spagat zwischen Faszination und Alltag? Regula Jenzer Bücher, Präsidentin SVPL Ablauf Einführung Teil 1: Pflege: gestern und heute Teil 2: Realität

Mehr

Weiterbildung zum Facharzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates in der Schweiz

Weiterbildung zum Facharzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates in der Schweiz 1 Weiterbildung zum Facharzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates in der Schweiz Markus S Kuster 2 Zuerst einige Zahlen über die Schweiz Einwohner 7 785 800 2009 Wachstum von

Mehr

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen.

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen. Vor Jahren fiel bei meiner Routineuntersuchung ein kleiner Knoten in der Schilddrüse auf. Einige Zeit veränderte er sich nicht, jetzt ist er plötzlich gewachsen, wie nun weiter? Ich habe Angst vor den

Mehr

Im Folgenden möchten wir Sie über die Möglichkeiten des künstlichen Gelenkersatzes in unserer Klinik informieren.

Im Folgenden möchten wir Sie über die Möglichkeiten des künstlichen Gelenkersatzes in unserer Klinik informieren. Sehr geehrte/r Patient/in, bei Ihnen wurde ein Verschleiß Ihres Hüft- oder Kniegelenks festgestellt, der sich durch gelenkerhaltende Maßnahmen leider nicht mehr korrigieren lässt. Im Folgenden möchten

Mehr

Bachelor of Science in Medical Informatics

Bachelor of Science in Medical Informatics BFH-TI Bachelor in Medizininformatik Bachelor of Science in Medical Informatics Zwischenstand sta Jürgen.Holm@bfh.ch (Projektleiter) Gesundheitswesen im Umbruch Einführung Fallkostenpauschale (DRGs) Freie

Mehr

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0 Projekt Evaline Stufe Kanton Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien Version 1.0 Jungwacht Blauring Kanton Luzern St. Karliquai 12. 6004 Luzern www.jublaluzern.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin zur Basisweiterbildung Die Weiterbildung Zum jetzigen Zeitpunkt sind in der Abteilung Innere Medizin neun Assistenzärzte im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin beschäftigt. Im Folgenden

Mehr

School of Management and Law

School of Management and Law School of Management and Law Seminar Notfallmanagement neue Herausforderungen, neue Lösungen Building Competence. Crossing Borders. in Kooperation mit Société Suisse de Chirurgie Générale et d Urgence

Mehr

Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit

Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit Eine Brustvergrößerung (auch Mammaaugmentation) mit Implantaten wird im Allgemeinen aus ästhetischen Gründen

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Klinikum dortmund ggmbh akademisches lehrkrankenhaus der universität münster. minimal-invasive operation der mitralklappe

Klinikum dortmund ggmbh akademisches lehrkrankenhaus der universität münster. minimal-invasive operation der mitralklappe Klinikum dortmund ggmbh akademisches lehrkrankenhaus der universität münster minimal-invasive operation der mitralklappe i n F o r m a t i o n e n F Ü r P a t i e n t e n u n d a n g e h Ö r i g e 2 3

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses Anlage Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Maßnahmen zur Qualitätssicherung für die stationäre Versorgung bei der Indikation Bauchaortenaneurysma (Qualitätssicherungs-Richtlinie zum Bauchaortenaneurysma,

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr

Tagung Qualitätsmedizin Schweiz Mit Quantität zur Qualität?!

Tagung Qualitätsmedizin Schweiz Mit Quantität zur Qualität?! Tagung Qualitätsmedizin Schweiz Mit Quantität zur Qualität?! Donnerstag, 18. Juni 2015, Kursaal Bern In Verbindung mit: Programm 09.00 Uhr Registrierung, Kaffee 09.45 Uhr Begrüssung PD Dr. med. Simon

Mehr

medos mini.systems TM

medos mini.systems TM Aktuelle kardiochirurgische Behandlungsstrategien: INNOVATIVE PERFUSIONSTECHNIKEN medos mini.systems TM Miniaturisierte extrakorporale Kreislaufsysteme 2 Miniaturisierte extrakorporale Kreislaufsysteme

Mehr

Forschungsstipendium der Walter und Gertrud Siegenthaler Stiftung Dr. med. Dr. sc. nat. Erik Walter Holy

Forschungsstipendium der Walter und Gertrud Siegenthaler Stiftung Dr. med. Dr. sc. nat. Erik Walter Holy Media Relations Telefon: +41 44 634 44 67 Telefax: +41 44 634 23 46 mediarelations@kommunikation.uzh.ch www.media.uzh.ch Dies academicus 2016 Zürich, 30. April 2016 Walter-Frei-Preis 2015 Prof. Dr. med.

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

Hamburg Germany March 19 22 2006

Hamburg Germany March 19 22 2006 32nd Annual Meeting of the European Group for Blood and Marrow Transplantation 22nd Meeting of the EBMT Nurses Group 5th Meeting of the EBMT Data Management Group Hamburg Germany March 19 22 2006 Kongress

Mehr

WEITERBILDUNGSKONZEPT. Schwerpunkt Gefässchirurgie

WEITERBILDUNGSKONZEPT. Schwerpunkt Gefässchirurgie WEITERBILDUNGSKONZEPT Schwerpunkt Gefässchirurgie Kantonsspital Frauenfeld Autoren: Dr. med. Peter Looser Leitender Arzt Dr. med. Cristoforo Medugno Leitender Arzt Version 2; 16.05.2012 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Riss der Achillessehne

Riss der Achillessehne Wir machen mobil Die Schulthess Klinik ist Swiss Olympic Medical Center und FIFA Medical Centre of Excellence Zentrum für Fusschirurgie Riss der Achillessehne Die minimal-invasive Nahttechnik Wir machen

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

Erklärung an Eides statt

Erklärung an Eides statt 74 Danksagung Herrn Dr. med. Frank Wyrembek, zum Zeitpunkt der Arbeitserstellung Chefarzt der Anaesthesiologie des Herzzentrums in Cottbus, gilt mein Dank für Überlassung des Dissertationsthemas und die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Herzerkrankungen: Epidemiologie und Leistungsinanspruchnahme... 3. U. Walter, H. Dörning, V. Kurtz, C. Lorenz, S.

Inhaltsverzeichnis. 1 Herzerkrankungen: Epidemiologie und Leistungsinanspruchnahme... 3. U. Walter, H. Dörning, V. Kurtz, C. Lorenz, S. Inhaltsverzeichnis I Allgemeiner Teil 1 Herzerkrankungen: Epidemiologie und Leistungsinanspruchnahme... 3 U. Walter, H. Dörning, V. Kurtz, C. Lorenz, S. Bisson 1.1 Mortalität... 3 1.2 Morbidität... 4 1.3

Mehr

Liebe Patientinnen und Patienten, Dr. med. Simone Hellmann. Medizin an. Mein Team und ich informieren

Liebe Patientinnen und Patienten, Dr. med. Simone Hellmann. Medizin an. Mein Team und ich informieren Vorwort Die plastische Chirurgin Liebe Patientinnen und Patienten, Dr. med. Simone Hellmann als Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie möchte ich Ihnen mit dieser Informationsbroschüre einen

Mehr