Registrierung, ab Kaffee und Gebäck

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "09.00-12.00 Registrierung, ab 11.00 Kaffee und Gebäck"

Transkript

1 PROGRAMM Donnerstag, Registrierung, ab Kaffee und Gebäck Begrüssung und Eröffnung Dr. med. Dipl. psych. Gerhard Dammann Direktor Psychiatrischer Dienste Thurgau/Münsterlingen Dr. med. Olivier Kappeler Kantonsarzt, Kanton Thurgau Dr. med. (YU), MPH Ljiljana Joksimovic Vorsitzende DTPPP e.v. LVR Klinikum Düsseldorf PLENARVORTRÄGE Moderation: B. Küchenhoff Ethnopsychoanalytische Aspekte bei Kindern/Adoleszenten in der Migration Prof. Dr. phil. Mario Erdheim, Zürich Lebensmitte und Migration: Belastungen, Symptombildung und Ressourcen Dr. (yu) MPH Ljiljana Joksimovic, Düsseldorf Demenz und Kultur: Prävalenz, Phänomenologie und Umgang mit Betroffenen Prof. Dr. med. Thomas Stompe, Wien PAUSE Trauma und der Zugang zu Schutz im Asylverfahren Dr. jur. Constantin Hruschka, Bern PARALLELE VERANSTALTUNGEN: Workshops und Symposien Workshop 1 Von Wänden und Wenden im Therapiezimmer Prof. Dr. Dipl. psych. Cinur Ghaderi, Dr. phil. Birsen Kahraman, Dipl. psych. Marina Chernivsky, Dr. med. Ljiljana Joksimovic, Dr.phil. Rebekka Ehret Workshop 2 Arbeit mit Flüchtlingskindern im Empfangszentrum Kreuzlingen Dipl. psych. Elisabeth Hofmann, Kreuzlingen Workshop 3 Migration in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Wenn Kinder ihre Eltern führen - Migration und Rollendiffusion aus der Kinderperspektive Dr. med. Amir Yamini und Katja Dimitrakoudis, Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst Thurgau Informationen über das vollstationäre Betreuungsmodell der UMF im Pestalozzi Kinder- und Jugenddorf, mit seinen Besonderheiten und Herausforderungen Fr. Meeßen, Pestalozzi Kinder- und Jugenddorf Wahlwies e.v., Stockbach Femmes-Tische - Ein Präventions-und Integrationsprojekt mit und für Frauen mit Migrationshintergrund Dipl. Arbeits- & Organisationspsychologin Monika Brechbühler, Perspektive Thurgau Ausklang am See Qi Gong (Treffpunkt Halle Haus GZ) Marina Reck, Qi Gong Lehrerin, Bewegungs- und Körpertherapeutin Ab Uhr MITGLIEDERVERSAMMLUNG - DTPPP

2 Freitag, :45-08:15 Qi Gong am See Marina Reck, Qi Gong Lehrerin, Bewegungs- und Körpertherapeutin PLENARVORTRÄGE Moderation: S. Golsabahi / R. Ehret Von der Mandelblüte zum Presslufthammer. Transformationsdynamiken bei Migranten-Familien - die Chancen des Anfangs Prof. Dr. phil. Andrea Lanfranchi, Zürich Migration und Traumatisierung - Verschränkungen und Transgenerationale Wirkungen Dr. phil. Ruth Kronsteiner, Wien PAUSE Gendersensible Psychotherapie im Kontext von Migration Prof. Dr. Dipl. psych. Cinur Ghaderi, Bochum Ausbildung und Forschung im Bereich Migration Prof. Dr. phil. Dr. Jan Ilhan Kizilhan, Villingen-Schwenningen Psychologie der Migration am Beispiel von Flüchtlingen und Asylsuchenden Dr. med. Thomas Maier, St. Gallen PARALLELE VERANSTALTUNGEN: Symposien und Workshops Klinisches Symposium 1 Ambulante transkulturelle Psychotherapie Moderation: NN Erfahrungen aus der transkulturell-psychotherapeutisch arbeitenden tiefenpsychologischen Gruppentherapie Stefan Mennemeier, Kassel Ein Resümee nach einem Jahr Transkulturelle Abteilung Rehabilitationszentrum Lans Dr. med. Mag. phil. Selvihan Akkaya, Lans Klinisches Symposium 2 Transkulturelle Rehabilitation Moderation: T. Atac Kultursensibel aber wie? Interkulturelle Barrieren und Ressourcen in der stationären Rehabilitation von Menschen mit psychischen / psychosomatischen Erkrankungen MSc. Psych.Oriana Handtke, Hamburg Neuropsychologische Abklärungen bei Migranten Dipl. psych. Dr. Fatma Sürer, München Klinisches Symposium 3 Stationäre transkulturelle Psychotherapie Moderation: H. Benecke Aufwachsen zwischen zwei Kulturen, MigrantInnen der zweiten Generation. Darstellung transkultureller Psychotherapie im interdisziplinären Setting anhand eines Fallbeispiels Dr. Isabel Lorenz, Sven Lang, Angela Johann-Gedrat Münsterlingen Integrierte kultursensible Psychosomatik im Schwerpunktkrankenhaus Dr. Mathilde Pichler, Wien Klinisches Symposium 4 Schmerz in der Migration Moderation: NN Die somatoforme Schmerzstörung -Schwierigkeiten in Diagnostik und Gesprächsführung Mag. Sanela Piralic Spitzl MSc, Wien Psychosomatischer Schmerz in der Lebensmitte: migrationsspezifische Aspekte in der Behandlung Dr. med. Ljiljana Joksimovic, Dipl. psych. Monika Schröder, Dipl. psych. Ismail Ahmadyan, Düsseldorf Workshop 4 Die ethnopsychiatrische Intervision Dr. med. Janis Brakowski und lic.phil. Heidi Schär Sall MITTAGSPAUSE im Haus GZ Das Mittagessen kann zu dieser Zeit bezogen werden

3 WISSENSCHAFTLICHES HAUPTSYMPOSIUM 1 Moderation: Martina Ruf-Leuschner Erhebung, (transgenerationaler) Konsequenzen & Prävention von Trauma und psychosozialen Belastungen bei Kindern und Erwachsenen in unterschiedlichen Kulturen und Kontexten Im Rahmen des Symposiums werden Ergebnisse neuer empirischer Studien zur Erhebung von Kindheitstraumata in unterschiedlichen Kulturen sowie zu den transgenerationalen Folgen von Trauma-Erfahrungen in kosovarischen Familien über 10 Jahre nach dem Krieg und der besonderen psychischen Situation von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen vorgestellt. Darüber hinaus wird ein Weg zur Erfassung von psychosozialen Belastungen und Trauma bei Schwangeren mit und ohne Migrationshintergrund vorgestellt, der als Basis für eine frühe Intervention und somit für die Förderung der gesunden, kindlichen Entwicklung dient. Vortragende: Dipl. psych. Dorothea Isele, PD Dr. phil. Julia Müller, Dipl. psych. Veronika Müller, Dr. Nicole Brunnemann, PhD PARALLELE VERANSTALTUNGEN: Symposien und Workshops Workshop 5 Europäische Vorgaben und die Praxis der deutschsprachigen Länder im Umgang mit verletzlichen Personen im Asylverfahren Constantin Hruschka, Bern Workshop 6 Workshop 7 Grenzen der Sozialarbeit in der Tätigkeit mit Migranten Ruth Schenk-Notter, Münsterlingen Spezielle PatientInnenrechte für MigrantInnen in unterschiedlichen Lebensphasen? MMag. Katharina Leitner, Wien Migrationsorientierte Gesundheitsvorsorge und -versorgung Dr. Rebecca Leins und Sibylle Juvalta, Kanton Thurgau Klinisches Symposium 5 Minderjährige Flüchtlinge Moderation: Dima Zito in-between Autonomiebestreben und Hilfebedarf von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen Dr. phil. Antje Krueger, Bremen Die Reise in das Land Bremen: Erfahrungen aus der Arbeit mit minderjährigen Flüchtlingen Yana Kyrylenko, Bremen Wissenschaftliches Symposium 6 Psychische Gesundheit von Migranten Moderation. E Morawa Psychische Gesundheit von jüdischen Migranten aus der ehemaligen Sowjetunion in verschiedenen Ländern Mag. phil. Beata Trilesnik, Tel Aviv PAUSE im Haus GZ Ergebnisse einer Studie zur Belastung durch psychische und körperliche Symptome als Folge von Kriegstraumatisierungen bei Migranten aus Ex- Jugoslawien Sabrina Daria Youssef, Essen

4 WISSENSCHAFTLICHES HAUPTSYMPOSIUM 2 Moderation: L. Wöckel Migrationshintergrund und psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen - eine retrospektive Studie PD Dr. med. Lars Wöckel, Prof. Dr. phil. Tilman J. Gaber, Prof. Dr. med. Fritz Poustka, Prof. Dr. med. Florian D. Zepf, Littenheid, Aachen, Frankfurt am Main, Perth Traumatisierte Mütter - Traumatisierte Kinder? Transgenerationale Zusammenhänge von Gewalterfahrungen und Traumaspektrums-erkrankungen in Flüchtlingsfamilien Dr.rer.nat Martina Ruf-Leuschner, Dr.rer.soc. Maggie Schauer, Dr. Dipl. psych. Maria Roth, MSc Karl Radtke & Prof. Dr.rer.soc.Thomas Elbert, Konstanz Folgen von Flucht und Vertreibung am Beispiel der Eziden (Jesiden) PD Dr.rer.medic. Sefik Tagay, Essen Traumatische Erlebnisse und Traumafolgestörungen bei Migranten in Deutschland Dr. rer. medic. Dipl. psych. Dipl. theol. Eva Morawa und Prof. Dr. (TR) Yesim Erim, Erlangen Eritreische Flüchtlinge und der lange Weg in die europäische Integration. Sind die Grenzen der Resilienz erreicht? Dr. med. Fana Asefaw, lic. phil. Naser Morina, PD Dr. med. Lars Wöckel, Littenheid, Zürich Anschließend Podiumsdiskussion mit PD Dr. med. Lars Wöckel und Dr. med. Fana Asefaw, Clienia Littenheid AG PARALLELE VERANSTALTUNGEN Workshop 8 Status quo und Zukunft der Behandlung abschiebungsgefährdeter Patientinnen und Patienten Dipl. psych. Veronika Wolf und Dipl. psych. Eva van Keuk Klinisch-wissenschaftliches Symposium 7 Versorgung von Flüchtlingen Moderation: I. Özkan Gesundheitsversorgung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz Dr. disc. pol. Dipl. psych. Ibrahim Özkan und Dipl. psych. Maria Belz, Göttingen Früherkennung psychischer Störungen bei Flüchtlingen nach dem Friedländer Modell" Dipl. psych. Maria Belz und Dr. disc. pol. Dipl. psych. Ibrahim Özkan, Göttingen Zur Arbeit mit Dolmetschenden in der therapeutischen Versorgung MSc. Psych. Artur Wendler, Göttingen Klinisch-wissenschaftliches Symposium 8 Migration und Vielfalt Moderation: S. Golsabahi Suchtentwicklung bei jungen MigratInnen auf der Suche nach Identität Dr. med. Semrin Leidenfrost Mordag, Wien Interkulturelle Partnerschaft: Konflikte und Ressourcen Dr. psych. Mohammad Tabatabai, Wiesbaden Dschin - das verborgene Ich! Besessenheit und Trance - Transkulturelle Aspekte in der psychiatrischen und psychotherapeutischen Praxis Dr. med. Rafie Ghaffarzadegan Hemmi, Zürich Klinisches Symposium 9 Reaktionen auf Migration im Kindes- und Jugendalter Moderation: M. Schröder Diagnostische Fallen in der kinderpsychiatrischen Abklärung nach Neumigration in die Schweiz. Normale kindliche Reaktion, Anpassungsstörung oder Psychopathologie?" Vorträge und Fallintervision. Dr. med. Frederike Kienzle, Zürich und Christina Visiers Würth M.A., Barcelona Ab Uhr Abendveranstaltung: Schifffahrt auf dem Bodensee

5 Samstag, PLENARVORTRÄGE Moderation: C. Ghaderi Von der Kultur zur Struktur. Plädoyer für eine neue Gewichtung in der transkulturellen therapeutischen und sozialen Arbeit unter besonderer Berücksichtigung der Migrationsbiographie und der rechtlichen Aufenthaltssituation der Patienten und Patientinnen Dr. phil. Rebekka Ehret, Basel Trainings für inter-/transkulturelle Kompetenztrainings in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Psychotherapeuten: Ergebnisse der Evaluation Dr. rer nat. Ulrike von Lersner, Berlin PARALLELE VERANSTALTUNGEN Wissenschaftliches Symposium 10 Qualitative transkulturelle Forschung Moderation: M. Chernivsky Überlebensgeschichten. Kindersoldatinnen und -soldaten als Flüchtlinge in Deutschland. Ergebnisse einer qualitativen Studie mit biographischen Interviews Dr. phil. Dima Zito, Düsseldorf Welchen Einfluss haben traumatische Ereignisse von Flüchtlingen auf die Sozialisation der nachfolgenden Generation? Eine empirische Untersuchung am Beispiel kurdischer Familien in Deutschland Dr. phil. Abdulillah Polat, Aachen Workshop 9 Symposium Haus U, 3.OG Die Anwendbarkeit des Cultural Formulation Interviews zur Exploration der subjektiven Krankheitskonzepte von Flüchtlingen für ihre PTBS, REFUGIO München MSc Jenny Mika und Dipl. psych. Barbara Abdallah-Steinkopf, München Nationale Vernetzungen (CH) Pfr. Tobias Arni, Münsterlingen PAUSE ABSCHLUSSVORTRAG/DISKUSSION Altern in der Fremde Prof. Dr. Wielant Machleidt, Hannover Abschlussdiskussion zum Kongressthema Podiumsdiskussion mit: Dr. Joksimovic, Prof. Dr. Machleidt, Dr. Kronsteiner, Prof. Dr. Erdheim und Vertretern der Universität Konstanz Ausblick 10. DTPPP Kongress, Bielefeld 2016 Dr. med. S. Golsabahi Uhr COFFEE TO GO

6 POSTER Tunesien und die Flüchtlinge dieser Welt M.A. Ghafari Naoual, Dr. disc. pol. Dipl. psych. Ibrahim Özkan Der Traum von Freiheit in Europa platzt vor dessen Tür: Versorgung von Flüchtlingen in Spanien und Italien Dipl. psych.lopez Lidia, Dr. disc. pol. Dipl. psych. Ibrahim Özkan Parentifizierung von Kindern in und durch Migration Anna Schulz, Merle Willemsen, Dr. disc. pol. Dipl. psych. Ibrahim Özkan Die soziokulturelle Reichweite von Theorien der sozialen Bewegung am Beispiel des Arabischen Frühlings in Tunesien M.A. Ghafari Naoual Eifersucht, Selbstwert und Persönlichkeit in Deutschland und der Türkei B.Sc. Psychologie Briese Sina Katinka, Dr. disc. pol. Dipl. psych. Ibrahim Özkan, Dr. phil. Holger Busch Versorgung von psychisch erkrankten Flüchtlingen in Niedersachsen durch das PSZ Hannover Dr. disc. pol. Dipl. psych. Ibrahim Özkan, Karin Loos, MSc Frauke Baller Die zweite Generation der türkischstämmigen ImmigrantInnen als BetreuerInnen ihrer demenzkranken Eltern Dr. med. Altunöz, Umut, Dr. disc. pol. Dipl. psych. Ibrahim Özkan Anmeldung & Organisation Online-Anmeldung: CE-Management, Mag. Yasmin B. Haunold Scheibenbergstraße 39, A-1180 Wien Tel.: 0043/699/ Fax: 0043/1/ Teilnahmegebühren in bis danach DTPPP-Mitglieder 205,00 225,00 Nicht-DTPPP-Mitglieder 235,00 255,00 Studierende* 90,00 90,00 Tagungsgebühr für Referenten*** 180,00 180,00 Tagungsgebühr pro Tag 110,00 110,00 Tagungsgebühr pro Halbtag 60,00 60,00 Abendveranstaltung** 45,00 Bodenseefahrt mit einem Schiff + Essen Abfahrt am um 19:12 Uhr Ankunft um 22:00 Uhr Ein- und Ausstiegstelle ist Konstanzer Hafen * Gilt für Studenten bis zum vollendeten 27. Lebensjahr (Ausweis erforderlich) ** Anmeldung ist erforderlich *** Gilt für alle Referenten (Vortrag, Poster, Workshop) Kontodaten VERMERK: DTPPP Münsterlingen + Name der Teilnehmerin/des Teilnehmers Erste Bank der Österreichischen Sparkassen Kontoinhaber: CE-Management, Mag. Yasmin Haunold IBAN: AT BIC: GIBAATWWXXX

7 Stornobedingungen 18 bis 4 Tage vor der Veranstaltung 50% der Teilnahmegebühren. Stornogebühren ab 4 Tage vor der Veranstaltung 100%. Stornierungen sind nur schriftlich möglich. Veranstalter Hauptveranstalter Der Kongress findet in Trägerschaft des DTPPP e.v. statt. Der DTPPP ist ein gemeinnütziger Dachverband der transkulturellen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im deutschsprachigen Raum. Der Verband wurde 2008 gegründet mit dem Ziel, Organisationen sowie Einzelpersonen - ExpertInnen wie auch KlientInnen berufsgruppenübergreifend zu vernetzen und zum interdisziplinären Austausch anzuregen. Kooperationspartner Psychiatrische Dienste Thurgau, Psychiatrische Klinik Münsterlingen Kanton Thurgau, Amt für Gesundheit MITK, Medizinisches Institut für transkulturelle Kompetenz Universität Konstanz Vivo International WAPP, Weltverband für Positive Psychotherapie Zertifizierung Die Veranstaltung wird zur Zertifizierung bei der Deutschen Ärztekammer eingereicht. Ort der Veranstaltung Psychiatrische Klinik Münsterlingen Seeblickstrasse 3, Postfach 154 CH-8596 Münsterlingen Phone: Fax: HOTELS Konstanz: In der Nähe von Münsterlingen: siehe Fahrplan für Münsterlingen, Spitaleingang Folgende Verbindungen gibt es Bus 908 Konstanz, Schweizer Bahnhof Bus 923 Kreuzlingen, Bahnhof Bus 931 Amriswil, Bahnhof S 8 Schaffhausen Parkplätze Es sind vor Ort einige Parkplätze für Teilnehmer vorhanden. Bitte beachten Sie die Anweisungen der Parkeinweiser.

8 Weltverband für Positive Psychotherapie Hauptveranstalter und Kooperationspartner

9. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie

9. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie 9. er Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie Freitag, 12. Juni 2015 AKH/Medizinische Universität Hörsaal A, Kliniken am Südgarten Psychische Störung und Tatmotiv Veranstalter: Klinische Abteilung

Mehr

7. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie

7. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie 7. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie Freitag, 17. Mai 2013 AKH/Medizinische Universität Wien Hörsaal A, Kliniken am Südgarten Demenzen, Intelligenzminderung und organische Psychosyndrome

Mehr

Leitlinien für inter-/transkulturelle Kompetenztrainings in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Psychotherapeut_innen

Leitlinien für inter-/transkulturelle Kompetenztrainings in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Psychotherapeut_innen Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Leitlinien für inter-/transkulturelle Kompetenztrainings in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Psychotherapeut_innen

Mehr

PROGRAMMÜBERSICHT. Donnerstag, 03.10.2013. Ab 09.00 Uhr Registrierung

PROGRAMMÜBERSICHT. Donnerstag, 03.10.2013. Ab 09.00 Uhr Registrierung Donnerstag, 03.10.2013 PROGRAMMÜBERSICHT Ab 09.00 Uhr Registrierung 11.00 12.00 Eröffnung und Begrüßung Veranstalter Charité Vorstand DTPPP Grußwort Vivantes Integrationsbeauftragte Berlin 12.00 16.00

Mehr

Programm 09. Freitag, 11.9.2009. 9.00 Uhr: Eröffnung des Kongresses

Programm 09. Freitag, 11.9.2009. 9.00 Uhr: Eröffnung des Kongresses Freitag, 11.9.2009 9.00 Uhr: Eröffnung des Kongresses Begrüssungen: Dr. B. Küchenhoff, Vorstandsmitglied DTPPP und Organisator vor Ort Prof. E. Seifritz, Klinikdirektor Prof. R. Wintrob, Vertreter der

Mehr

Gemeinsam handeln einander verstehen: Die vielfältigen Facetten der Mitbürger russischer Sprache in Deutschland

Gemeinsam handeln einander verstehen: Die vielfältigen Facetten der Mitbürger russischer Sprache in Deutschland ppp Deutsch-Russische-Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik e.v. Mülheim a.d. Ruhr / Detmold Gemeinsam handeln einander verstehen: Die vielfältigen Facetten der Mitbürger russischer

Mehr

Praxis der psychotherapeutischen Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen

Praxis der psychotherapeutischen Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen Praxis der psychotherapeutischen Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen Dipl. Psych. Cinur Ghaderi BPtK Symposium Psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund Berlin, 7.

Mehr

Interkulturelles Kompetenztraining für (angehende) Psychotherapeuten_innen: Entwicklung, Implementierung und Evaluation 03/13 02/14

Interkulturelles Kompetenztraining für (angehende) Psychotherapeuten_innen: Entwicklung, Implementierung und Evaluation 03/13 02/14 Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Symposium: Interkulturelle Trainings in der psychosozialen Versorgung Interkulturelles Kompetenztraining für (angehende)

Mehr

Aadorfer Fachforum. Gesellschaftlicher Trend oder psychische Erkrankung? Donnerstag 12. November 2015 14.00 Uhr

Aadorfer Fachforum. Gesellschaftlicher Trend oder psychische Erkrankung? Donnerstag 12. November 2015 14.00 Uhr Psychotherapie Psychosomatik Psychiatrie Aadorfer Fachforum Psychotherapie Burnout Gesellschaftlicher Trend oder psychische Erkrankung? Donnerstag 12. November 2015 14.00 Uhr Hotel & Restaurant Promenade

Mehr

Asylsuchende aus Afrika in der Schweiz. Quelle: Staatssekretariat für Migration. (2015b). Migrationsbericht. 2014. Bern: Bundespublikationen

Asylsuchende aus Afrika in der Schweiz. Quelle: Staatssekretariat für Migration. (2015b). Migrationsbericht. 2014. Bern: Bundespublikationen Eritreische Flüchtlinge und der lange Weg in die europäische Integration. Sind die Grenzen der Resilienz erreicht? Fana Asefaw 1, Naser Morina 2, Lars Wöckel 1 1 Clienia Littenheid AG, 2 Universität Zürich

Mehr

B e h a n d l u n g s k o n z e p t e i n d e r F o r e n s i s c h e n P s y c h i a t r i e

B e h a n d l u n g s k o n z e p t e i n d e r F o r e n s i s c h e n P s y c h i a t r i e 2. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie Freitag 16. Mai 2008 AKH/Medizinische Universität Wien Hörsäle der Kliniken am Südgarten B e h a n d l u n g s k o n z e p t e i n d e r F o r e n

Mehr

Bekanntes neu entdecken die transdiagnostische Perspektive in der Verhaltenstherapie

Bekanntes neu entdecken die transdiagnostische Perspektive in der Verhaltenstherapie Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Verhaltenstherapie Bekanntes neu entdecken die transdiagnostische Perspektive in der Verhaltenstherapie 13. bis 16. Mai 2016 Pörtschach, Kärnten, Österreich

Mehr

Seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im Kontext Migration. Spezifische Belastungssituationen -kultursensible Praxis.

Seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im Kontext Migration. Spezifische Belastungssituationen -kultursensible Praxis. Seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im Kontext Migration. Spezifische Belastungssituationen -kultursensible Praxis. Klinik für Kinder und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik,

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörungen und ADHS Spezialsprechstunden im Clienia PZU Psychiatriezentrum Uster Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Spezialsprechstunden am Clienia PZU ADHS Wir klären Aufmerksamkeitsdefizitstörungen

Mehr

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren bei Erwachsenen nach dem 24-Stunden-Curriculum der Bundesärztekammer

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren bei Erwachsenen nach dem 24-Stunden-Curriculum der Bundesärztekammer Kurs Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren bei Erwachsenen nach dem 24-Stunden-Curriculum der Bundesärztekammer vom 30. 11. 02.12.2007 In den Räumen der Bezirksärztekammer

Mehr

8. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie

8. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie 8. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie Samstag, 24. Mai 2014 AKH/Medizinische Universität Wien Hörsaal A, Kliniken am Südgarten Der psychisch kranke Täter in Film und Massenmedien Veranstalter:

Mehr

Prof. Dr. Dr. Frank Schneider Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychologischer Psychotherapeut

Prof. Dr. Dr. Frank Schneider Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychologischer Psychotherapeut DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie Aachen Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

23. Symposium zur psychosozialen Betreuung chronisch nierenkranker Kinder und Jugendlicher. Grußwort: 26. bis 28. Juni 2014 Ederhof / Osttirol

23. Symposium zur psychosozialen Betreuung chronisch nierenkranker Kinder und Jugendlicher. Grußwort: 26. bis 28. Juni 2014 Ederhof / Osttirol Grußwort: Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das 23. Symposium legt in diesem Jahr den thematischen Schwerpunkt auf die Rehabilitation junger Patienten vor und nach Organtransplantation.

Mehr

Dozenten (Stand September 2014)

Dozenten (Stand September 2014) Dozenten (Stand September 2014) Dr. phil. Carmen Adornetto Kinder- und Jugendpsychiatrische Kliniken Universität Basel Dr. rer. nat. Ulrike Abel, Dipl.-Psych. Klinik für Psychiatrie,, Universitätsklinikum

Mehr

Ethik in der Psychiatrie

Ethik in der Psychiatrie Ethik in der Psychiatrie Erster nationaler Kongress 17. u. 18. Oktober 2013 in Magdeburg Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir möchten Sie sehr herzlich zum ersten nationalen

Mehr

Integration von psychisch kranken Menschen

Integration von psychisch kranken Menschen Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Fachtagung Integration von psychisch kranken Menschen Auf der Suche nach dem möglichen Ideal Mittwoch, 19. Oktober 2011 COOP Bildungszentrum Muttenz... unterwegs ins selbstbestimmte

Mehr

10. Expertentreffen für Psychosomatische Energetik (PSE)

10. Expertentreffen für Psychosomatische Energetik (PSE) 10. Expertentreffen für Psychosomatische Energetik (PSE) Weiterbildung in PSE für Zertifzierte Energietherapeuten Kurse 16. - 18. Mai 2014 Lindau/ Bodensee Inselhalle Veranstalter: Internationale Gesellschaft

Mehr

7. Hamburger Kinder- Schmerz- und Palliativ- Symposium

7. Hamburger Kinder- Schmerz- und Palliativ- Symposium Zertifizierung bei der Ärztekammer Hamburg mit 12 Punkten bis zu 4 DMKG Punkte für Vorträge und Workshops am Freitag 7. Hamburger Kinder- Schmerz- und Palliativ- Symposium Elsa-Brändström-Haus, Hamburg-Blankenese

Mehr

wir-tanzen-wieder 24. Januar 2013 Ortsteil Eickelborn - Festsaal im Sozialzentrum

wir-tanzen-wieder 24. Januar 2013 Ortsteil Eickelborn - Festsaal im Sozialzentrum LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein wir-tanzen-wieder Es bewegt sich was... 13. Fachtagung (Geronto-)Psychiatrie 24. Januar 2013 LWL-Klinik Lippstadt Ortsteil Eickelborn - Festsaal im Sozialzentrum Zum

Mehr

Fachkongress Programm. Ein verrücktes Leben. Hilfen für Kinder und ihre psychisch kranken Eltern

Fachkongress Programm. Ein verrücktes Leben. Hilfen für Kinder und ihre psychisch kranken Eltern Fachkongress Programm Ein verrücktes Leben Hilfen für Kinder und ihre psychisch kranken Eltern Köln 23. 24. April 2015 Fachkongress Programm Ein verrücktes Leben Hilfen für Kinder und ihre psychisch kranken

Mehr

Sind interkulturelle Trainings überhaupt nötig?

Sind interkulturelle Trainings überhaupt nötig? Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Sind interkulturelle Trainings überhaupt nötig? Bedarf interkulturelle Trainings in der psychosozialen Versorgung

Mehr

Fortbildungsveranstaltung. Donnerstag, 21. April 2016, 09.00 17.00 Uhr Mehrzwecksaal, Klinik St. Urban

Fortbildungsveranstaltung. Donnerstag, 21. April 2016, 09.00 17.00 Uhr Mehrzwecksaal, Klinik St. Urban Fortbildungsveranstaltung Donnerstag, 21. April 2016, 09.00 17.00 Uhr Mehrzwecksaal, Klinik St. Urban Einladung Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen Anlässlich des 5-jährigen Bestehens der Heilpädagogisch-Psychiatrischen

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Fachkongress Programm Ein verrücktes Leben. Hilfen für Kinder und ihre psychisch kranken Eltern

Fachkongress Programm Ein verrücktes Leben. Hilfen für Kinder und ihre psychisch kranken Eltern Fachkongress Programm Ein verrücktes Leben Hilfen für Kinder und ihre psychisch kranken Eltern Hannover 10. 11. November 2014 Fachkongress Programm Ein verrücktes Leben Hilfen für Kinder und ihre psychisch

Mehr

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm) DGfS Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung www.dgfs.info 4. Klinische Tagung der DGfS 30.05. 01.06.2008 in Münster Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Mehr

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a PSYCHOSOMATISCHE TAGESKLINIK DER CDK IM LKH SALZBURG SONDERAUFTRAG FÜR PSYCHOSOMATIK UND STATIONÄRE PSYCHOTHERAPIE LEITUNG: PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG AICHHORN UND PRIM. DR. MANFRED STELZIG 5 JAHRE PSYCHOSOMATISCHE

Mehr

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie UNIVERSITÄTSKURS KONSILIAR-/LIAISON- PSYCHIATRIE UND KONSILIAR-/LIAISON-PSYCHOLOGIE Eine frühzeitige Diagnostik psychischer

Mehr

Öffentliche Vorträge 2014

Öffentliche Vorträge 2014 Öffentliche Vorträge 2014 Psychische Erkrankung - Know-How und Dialog Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Vorträge 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Angehörige Psychiatrische

Mehr

Öffentliche Vorträge 2015

Öffentliche Vorträge 2015 Öffentliche Vorträge 2015 Psychische Erkrankung - Know-How und Dialog Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Vorträge 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Angehörige Psychiatrische

Mehr

Depression Theorie, Forschung, Behandlung

Depression Theorie, Forschung, Behandlung 8. MÜNSTERLINGER TAGUNG PSYCHOTHERAPIE IN PSYCHIATRIE UND PSYCHOSOMATIK Depression Theorie, Forschung, Behandlung Freitag, 12. und Samstag, 13. Mai 2017 Psychiatrische Dienste Thurgau Inhaltsverzeichnis

Mehr

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben?

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtliche und interdisziplinäre Perspektiven DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER

Mehr

Die Behandlung der Adipositas

Die Behandlung der Adipositas PKMTagu ng 5. MÜnSTERLInGER TAGUnG PSYCHoTHERAPIE In PSYCHIATRIE UnD PSYCHoSoMATIK Die Behandlung der Adipositas Psychische und somatische Aspekte an Fallbeispielen Freitag, 16. und Samstag, 17. Mai 2014

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

2. Wiener Herbsttagung für Transkulturelle

2. Wiener Herbsttagung für Transkulturelle 2. Wiener Herbsttagung für Transkulturelle Psychiatrie Außergewöhnliche Bewusstseinszustände in Psychiatrie und Ethnologie Tagungsort: Hörsaal A der Kliniken am Südgarten, AKH Wien Datum: Samstag, 5. November

Mehr

Bundesweite Liste Ergotherapeutinnen mit Zusatzqualifikationen für die Arbeit mit traumatisierten Menschen

Bundesweite Liste Ergotherapeutinnen mit Zusatzqualifikationen für die Arbeit mit traumatisierten Menschen Bundesweite Liste nen mit Zusatzqualifikationen für die Arbeit mit traumatisierten Menschen Postleitzahlenbereich 1 Katharina Fertig Praxis für Ergotherapie Richard-Wagner-Str. 3 10585 Berlin fon: 030/3232493

Mehr

12. Dortmunder Symposium

12. Dortmunder Symposium KLINIKUM WESTFALEN 12. Dortmunder Symposium Aktuelles aus Psychiatrie und Psychotherapie - Veranstaltung für Fachleute 29. Oktober 2016 von 9.30 Uhr bis 13.30 Uhr Handwerkskammer Dortmund Bildungszentrum,

Mehr

Tagung Recht und Hirnforschung

Tagung Recht und Hirnforschung Tagung Recht und Hirnforschung Termin: ZiF, 8.-10. November 2005 Ziel der Tagung Der Mensch wird aggressiv geboren gewalttätig wird er erst gemacht. Diese Unterüberschrift des Kurzartikels von José Sammartin

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

15. Vierwaldstätter- Psychiatrietag. Donnerstag, 22. Januar 2015, Grand Casino Luzern

15. Vierwaldstätter- Psychiatrietag. Donnerstag, 22. Januar 2015, Grand Casino Luzern 15. Vierwaldstätter- Psychiatrietag Donnerstag, 22. Januar 2015, Grand Casino Luzern Einladung Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen Wir stehen mit unserem psychiatrisch-psychotherapeutischen Handeln aufgrund

Mehr

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie EINLADUNG Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie Neuroanatomie und Funktion 28. September 1. Oktober 2015 INHALTE Theoretischer Teil Funktionelle Neuroanatomie MRT und Makroanatomie

Mehr

einladung & PROGRAMM Montagskolloquium 1. Halbjahr 2016

einladung & PROGRAMM Montagskolloquium 1. Halbjahr 2016 einladung & PROGRAMM Montagskolloquium 1. Halbjahr 2016 der upk basel EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Kolleginnen und Kollegen Hiermit laden wir Sie herzlich zu den Kolloquien im 1.

Mehr

W E I T E R B I L D U N G

W E I T E R B I L D U N G AVM ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR VERHALTENSMODIFIKATION DVR.NR. 0808032 Vorsitzende der AVM: Dr. Liselotte Mäni Kogler Geschäftsstelle: Roswitha Gangl, Vierthalerstraße 8/2/8, 5020 Salzburg, Tel./ 0043/(0)662/884166

Mehr

Dolmetschen in der Psychotherapie. Cinur Ghaderi Mainz, 27.09.2014

Dolmetschen in der Psychotherapie. Cinur Ghaderi Mainz, 27.09.2014 Dolmetschen in der Psychotherapie Cinur Ghaderi Mainz, 27.09.2014 Psychotherapie mit Dolmetschern? Das geht nicht! Und erst recht nicht bei traumatisierten Klienten! (deutscher Psychotherapeut, 57, aus

Mehr

Ausbildungszentrum Köln für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Ausbildungszentrum Köln für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Ausbildungszentrum Köln für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Psychologie und Psychotherapie der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln, Department

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Dr. Mike Mösko 27.03.2014, Berlin, 28. DGVT-Kongress für

Mehr

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie Aachen Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung der Bundesärztekammer Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculare Fortbildung der Bundesärztekammer Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculare Fortbildung der Bundesärztekammer Gesundheitsförderung und Prävention Kursbeschreibung Mit der zunehmenden gesellschaftlichen Wahrnehmung und Bedeutung von Gesundheitsförderung

Mehr

Behandlungsschwerpunkt Krisenbewältigung

Behandlungsschwerpunkt Krisenbewältigung Behandlungsschwerpunkt Krisenbewältigung Station T2 Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Behandlungsschwerpunkt Krisenbewältigung Unsere Akutstation wendet sich an Patientinnen

Mehr

STAUFFACHERSTRASSE 60 8004 ZÜRICH

STAUFFACHERSTRASSE 60 8004 ZÜRICH 12. / 13. MÄRZ 2010 VOLKSHAUS ZÜRICH STAUFFACHERSTRASSE 60 8004 ZÜRICH Freitag, 12. März 2010 8.30 9.30 Türöffnung / Anmelden / Registrieren 09.30 12.30 Workshop mit Dr. David Boadella und (Teil 1) Deutsch/Englisch

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Jung, allein und Kinder- und Jugendhilfe Jung, allein und auf der Flucht Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Mehr

3. Schulung für Ärztinnen und Ärzten zu Kindeswohlgefährdung

3. Schulung für Ärztinnen und Ärzten zu Kindeswohlgefährdung 3. Schulung für Ärztinnen und Ärzten zu Kindeswohlgefährdung Ort: Kloster Frauenwörth, Fraueninsel Chiemsee Zeitpunkt: 10.12. 12.12.2015 1. Tag (Donnerstag, 10.12.2015): Anreise per Schiff, Anmeldung und

Mehr

1. Kölner Tagung. zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie /

1. Kölner Tagung. zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie / 1. Kölner Tagung zur Behandlung von jugendlichen Borderline-Patienten mittels der übertragungsfokussierten Psychotherapie / Transference Focused Psychotherapy for Adolescents (TFP-A) Montag, 19. Oktober

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

Einladung zur Fortbildung. Psychoonkologie

Einladung zur Fortbildung. Psychoonkologie Einladung zur Fortbildung Psychoonkologie Donnerstag, 19. Januar 2012 Liebe Kolleginnen und Kollegen Wir freuen uns, Sie zu unserer 3. Tagung Psychoonkologie am 19. Januar 2012 in die Klinik Schützen Rheinfelden

Mehr

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg mit systemischer Ausrichtung Geschichte Ø 1996 von Prof. Bodenmann und Prof. Perrez als erste

Mehr

Gewährleistung der Behandlungskontinuität

Gewährleistung der Behandlungskontinuität Möglichkeiten und Grenzen einer spezifischen Öffnung der Psychiatrischen Institutsambulanzen (PIA) für die Behandlung von Flüchtlingen am Beispiel einer Transkulturellen Sprechstunde Dr. med (YU) Ljiljana

Mehr

Verloren im Netz? Verhaltenssüchte und ihre Folgen

Verloren im Netz? Verhaltenssüchte und ihre Folgen PROF. DR. WOLFGANG MAIER PRÄSIDENT DGPPN Verloren im Netz? Verhaltenssüchte und ihre Folgen Hauptstadtsymposium der DGPPN am 27. Februar 2013 in Berlin Vorsitz: DIE MITGLIEDER DER TASK FORCE VERHALTENSSÜCHTE

Mehr

Traumatherapien: Was haben sie gemeinsam?

Traumatherapien: Was haben sie gemeinsam? 20. Samstag, 18. April 2015 UniversitätsSpital Zürich, Grosser Hörsaal Ost UniversitätsSpital Zürich Traumatherapien: Was haben sie gemeinsam? GELEITWORT 20 Jahre Zürcher Psychotraumatologie-Tagung: Das

Mehr

Deutsch-Syrisches Forum für Ärzte, Zahnärzte und Apotheker

Deutsch-Syrisches Forum für Ärzte, Zahnärzte und Apotheker Deutsch-Syrisches Forum für Ärzte, Zahnärzte und Apotheker Einladung zur geselligen Beisammensein Dr. Bassel Alsaeed Berlin 6. November um 17:00uhr, Haus am See: Stargardstr.9, 13407 1 2 Die Hauptziele

Mehr

Link zum Titel: Luise Reddemann, Pschotraumata, Deutscher Ärzte-Verlag 2006

Link zum Titel: Luise Reddemann, Pschotraumata, Deutscher Ärzte-Verlag 2006 Link zum Titel: Luise Reddemann, Pschotraumata, Deutscher Ärzte-Verlag 2006 XI 1 Einleitung: Warum ist dieses Buch notwendig?........................... 1 2 Was ist eine traumatische Erfahrung?....................................

Mehr

SRH BERUFLICHE REHABILITATION. 6. JUGENDHILFE-FACHTAGUNG / 18. 19. JUNI 2015 Fluchtpunkt Deutschland unbegleitete minderjährige Flüchtlinge was nun?!

SRH BERUFLICHE REHABILITATION. 6. JUGENDHILFE-FACHTAGUNG / 18. 19. JUNI 2015 Fluchtpunkt Deutschland unbegleitete minderjährige Flüchtlinge was nun?! SRH BERUFLICHE REHABILITATION 6. JUGENDHILFE-FACHTAGUNG / 18. 19. JUNI 2015 Fluchtpunkt Deutschland unbegleitete minderjährige Flüchtlinge was nun?! Jugendhilfe-Fachtagungen im SRH Berufsbildungswerk Neckargemünd

Mehr

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe:

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe: Krankenhaus Hedwigshöhe St. Hedwig Klinik Berlin GmbH Krankenhaus Hedwigshöhe Projektadresse: Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Höhensteig 1 12526 Berlin Telefon: 030 6741-3001 Fax:

Mehr

DGPPN-EXPERTENLISTE SPORTPSYCHIATRIE UND SPORTPSYCHOTHERAPIE

DGPPN-EXPERTENLISTE SPORTPSYCHIATRIE UND SPORTPSYCHOTHERAPIE DGPPN-EXPERTENLISTE SPORTPSYCHIATRIE UND SPORTPSYCHOTHERAPIE DEUTSCHLAND Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

BURN-OUT & STRESSMANAGEMENT work for life balance PROGRAMM

BURN-OUT & STRESSMANAGEMENT work for life balance PROGRAMM BURN-OUT & STRESSMANAGEMENT work for life balance 16. und 17. November 2007 DUNGL MEDICAL-VITAL RESORT Hauptplatz 58, Gars am Kamp www.willidungl.info PROGRAMM Freitag, 16. November 2007 bis 13:00 Registrierung

Mehr

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Anwendung von Fragebögen in der Handtherapie Erweiterte Sichtweisen in der Handtherapie

Mehr

Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher

Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher Aufgaben des ÖGD in Zusammenwirken mit anderen Institutionen in der Kommune 66. Wissenschaftlicher Kongress des BVÖGD Reutlingen 30.4.2016 Historie

Mehr

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April 2010 Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Praxisbericht Das Zentrum für Interkulturelle Psychiatrie, Psychotherapie und Supervision, Charité Campus Mitte (ZIPP)-

Praxisbericht Das Zentrum für Interkulturelle Psychiatrie, Psychotherapie und Supervision, Charité Campus Mitte (ZIPP)- Praxisbericht Das Zentrum für Interkulturelle Psychiatrie, Psychotherapie und Supervision, Charité Campus Mitte (ZIPP)- Wohlfart/ Kluge Das ZIPP wurde im September 2002 gegründet. Das Zentrum besteht aus

Mehr

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis Klinikum rechts der Isar Technische Universität München 8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis 10. - 11. Dezember 2015 FORSCHUNGSGRUPPE FÜR MINIMAL-INVASIVE INTERDISZIPLINÄRE

Mehr

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie 1. 2. APRIL 2016 R A D I O L O G I E A K T U E L L L E I P Z I G E I N L A D U N G U N D P R O G R A M M In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie Radiologie aktuell

Mehr

Wir bedanken uns bei unseren Partnern. Alles Trauma! Alles Trauma! 18. und 19. Dezember 2015 Hamburg. www.traumaimaging.de

Wir bedanken uns bei unseren Partnern. Alles Trauma! Alles Trauma! 18. und 19. Dezember 2015 Hamburg. www.traumaimaging.de Wir bedanken uns bei unseren Partnern 18. und 19. Dezember 2015 Hamburg www.traumaimaging.de Wir bedanken uns bei unseren Partnern Stand: 30.4.2015 Grußwort Trauma Imaging kommt nach Hamburg! Am 18. und

Mehr

Fort- und Weiterbildungskalender 2015

Fort- und Weiterbildungskalender 2015 spitäler schaffhausen Fort- und Weiterbildungskalender 2015 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Liebe Kolleginnen und Kollegen Vorliegender Fortbildungskalender gibt einen Überblick über die im Jahr

Mehr

Klinische Psychologen (Universitäts- oder Fachhochschulabschluss), Sozialdienstmitarbeiter mit eidgenössisch anerkanntem Diplom,

Klinische Psychologen (Universitäts- oder Fachhochschulabschluss), Sozialdienstmitarbeiter mit eidgenössisch anerkanntem Diplom, DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Gesheitsversorgung SPITALLISTE 2015 PSYCHIATRIE Anhang 12: Anforderungen pro psychiatrische Leistungsgruppe Folgende Hauptleistungsgruppen sind definiert: Erwachsenenpsychiatrie

Mehr

Unsere Behandlungsangebote Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Unsere Behandlungsangebote Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie KLINIKUM MAGDEBURG gemeinnützige GmbH Unsere Behandlungsangebote Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. Franz Kafka Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege,

Mehr

Psychiatrische Tagesklinik Frauenfeld

Psychiatrische Tagesklinik Frauenfeld Psychiatrische Tagesklinik Psychiatrische Tagesklinik Die psychiatrische Tagesklinik ist ein teilstationäres Behandlungsangebot der Clienia Privatklinik Littenheid, das unsere ambulanten und stationären

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

14. Castrop-Rauxeler Gesprächspsychotherapie-Symposium. 24. Oktober 2014. Zwischen Suche und Flucht - Personzentrierte Konzepte bei Suchterkrankungen

14. Castrop-Rauxeler Gesprächspsychotherapie-Symposium. 24. Oktober 2014. Zwischen Suche und Flucht - Personzentrierte Konzepte bei Suchterkrankungen 14. Castrop-Rauxeler Gesprächspsychotherapie-Symposium SUCHTKLINIK AM EVK CASTROP-RAUXEL 24. Oktober 2014 Zwischen Suche und Flucht - Personzentrierte Konzepte bei Suchterkrankungen Veranstalter Klinik

Mehr

Bipolar oder nicht bipolar?

Bipolar oder nicht bipolar? Kinder- und jugendpsychiatrisches Kolloquium Bipolar oder nicht bipolar? Affektive Dysregulation bei Kindern und Jugendlichen SS 2012 Mittwoch, 5. September 2012 17:00 bis 18:30 Uhr Uschi Dreiucker / PIXELIO

Mehr

SYMPOSIUM. Programm Stand: 9.9.2010

SYMPOSIUM. Programm Stand: 9.9.2010 GMDS-MDK-Symposium am 9.9.2010 in Mannheim: Programm und Referenten (Stand: 9.9.2010) Seite 1 (5) GMDS-Arbeitsgruppe Medizinische Dokumentation und Klassifikation GMDS-Arbeitskreise Chirurgie und Orthopädie

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

Das Patellofemoral Gelenk IV

Das Patellofemoral Gelenk IV u l i e t b A Sp o r t o r n th g op ä und P T o l i M U k l in i k n e h c n ü Das Patellofemoral Gelenk IV TEIL I Vorträge Workshops Live OPs TEIL II diecadaver Lab 29./30. Mai 2015 04. Juli 2015 Liebe

Mehr

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland Verstehen. Vertrauen Leitbild der Psychiatrie Baselland Präambel Das Leitbild bildet die gemeinsame Grundlage für den Umgang mit unseren Patientinnen und Patienten, Bewohnerinnen und Bewohnern sowie unseren

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

Depression und Arbeitsumfeld Können Depressive wieder arbeiten?

Depression und Arbeitsumfeld Können Depressive wieder arbeiten? Depression und Arbeitsumfeld Können Depressive wieder arbeiten? 24. Oktober 2013, Hotel Bellevue, Bern Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. med. Werner Strik, Direktor, Universitätsklinik für Psychiatrie

Mehr

Spezielle Schmerzpsychotherapie

Spezielle Schmerzpsychotherapie Modul-Nr. Zusatzmodul Nr. 1 12.09.11 Spezielle Dipl.-Psych. lic.phil. Sandra Venkat, Nürnberg Migration und Schmerz: Umgang mit Patienten aus einem anderen Kulturkreis 8 Kennenlernen von im Umgang mit

Mehr

Traumazentrierter Fachberatung. Zertifizierte Weiterbildung in INSTITUT FÜR FORSCHUNG UND AUSBILDUNG IN KOMMUNIKATIONSTHERAPIE E.V.

Traumazentrierter Fachberatung. Zertifizierte Weiterbildung in INSTITUT FÜR FORSCHUNG UND AUSBILDUNG IN KOMMUNIKATIONSTHERAPIE E.V. INSTITUT FÜR FORSCHUNG UND AUSBILDUNG IN KOMMUNIKATIONSTHERAPIE E.V. www.institutkom.de in Verbindung mit EHE-, PARTNERSCHAFTS- UND FAMILIENBERATUNG MÜNCHEN E.V. Rückertstr. 9, 80336 München, Telefon:

Mehr

KJPPP Behandlung der agersucht

KJPPP Behandlung der agersucht Behandlung der Magersucht im Kindes- und Jugendalter - ein stationäres Therapiekonzept Dr. med. Karin Egberts Klinik ik für Kinder- und dj Jugendpsychiatrie, ti Psychosomatik und Psychotherapie Universität

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Direktausbildung Psychotherapie

Direktausbildung Psychotherapie Direktausbildung Psychotherapie mit breitem Zugang Ideen für möglichen Modellstudiengang am Institut für Psychologie der Universität Kassel Prof. Dr. Cord Benecke Fragen an das DGPs-Modell: Ziele/Kompetenz-Katalog

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Geriatrische Grundversorgung Programm 2016

Strukturierte curriculare Fortbildung Geriatrische Grundversorgung Programm 2016 Strukturierte curriculare Fortbildung Programm 2016 Die strukturierte curriculare Fortbildung wird in Zusammenarbeit mit dem Landesverband für Geriatrie Sachsen durchgeführt. Kursumfang: 60 Stunden Kurstermine:

Mehr