Medizintechnik Rehatechnik Homecare. Orthopädietechnik. Unternehmensführung. Programm Juli bis Dezember

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizintechnik Rehatechnik Homecare. Orthopädietechnik. Unternehmensführung. Programm Juli bis Dezember 2012. www.haeussler-ulm.de"

Transkript

1 Programm Juli bis Dezember 2012 Medizintechnik Rehatechnik Homecare Unternehmensführung Orthopädietechnik 1

2 Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete, er kennt weder Gründe noch Gegengründe. Anselm Feuerbach ( ), deutscher Maler Alle Angaben ohne Gewähr. Für Druckfehler wird keine Haftung übernommen. Vervielfältigung, Nachdruck, Speicherung oder Publikation nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Geschäftsleitung der Häussler Medizin- und Rehatechnik GmbH. Copyright: Häussler Medizin- und Rehatechnik GmbH, 05/ Häussler Forum

3 Herzlich willkommen beim Häussler-Forum! Es gibt heute viele moderne Hilfsmittel, um die Lebensqualität bei einer körperlichen Beeinträchtigung zu verbessern. Wichtig ist es, den individuellen Bedürfnissen gerecht zu werden. Das ist der Anspruch von Häussler, mit dem Ziel, Kunden so zu unterstützen, dass ihre Möglichkeiten wahrgenommen und ihre Fähigkeiten weiter entwickelt werden können. Dazu wirkt vertriebsunterstützend das Konzept des Häussler-Forums, welches seit Januar 2012 das Portfolio erweitert. Unsere Vision: wissen informieren schulen. Qualität, bester Service und Know-how: Dafür steht der Name Häussler seit vielen Jahrzehnten. Als führendes Sanitätshaus in Ulm, mit mehr als 110 Mitarbeitern, betreuen wir unsere Kunden an vier Standorten, denn Gesundheit und Wohlbefinden stehen bei uns im Mittelpunkt. Das Leistungsspektrum umfasst hochwertige Medizinprodukte und Dienstleistungen aus der Orthopädietechnik, der Orthopädieschuhtechnik, der Medizinund Rehatechnik sowie aus dem Bereich Homecare. Wir wollen Ihre Kompetenzen kontinuierlich durch zielgerichtete Aus- und Fortbildung im Gesundheitswesen, auch in Kooperation mit externen Weiterbildungsinstituten, entwickeln und ausbauen. Das vorliegende soll Ihr Wissen erweitern unter Einbezug fachfremder Disziplinen. Wir freuen uns, Sie im Häussler-Forum zu begrüßen. Armin Zepf, Geschäftsführer Häussler Technische Orthopädie GmbH Häussler Medizin- und Rehatechnik GmbH Alexander Pohl, Geschäftsführer Häussler Medizin- und Rehatechnik GmbH 3

4 Ansprechpartner Häussler-Forum: Michael Heide, B.A. Orthopädietechniker staatl. gepr. Medizintechniker Studium der Wirtschaftswissenschaften Assistent der Geschäftsleitung Daniela Schuster exam. Krankenschwester staatl. gepr. Sozialfachwirtin Wundexpertin ICW Leitung Häussler-Forum Häussler Medizin- und Rehatechnik GmbH Jägerstraße Ulm Telefon 07 31/ Telefax 07 31/ Hinweis: Aus Gründen der Lesbarkeit wird im nur die männliche Form gewählt. Selbstverständlich sind aber immer beide Geschlechter gemeint. 4 Häussler Forum

5 Übersicht Fortbildungsveranstaltungen Orthopädietechnik Seite Informationsdefizite bei der Kostenübernahme von Hilfsmitteln Passteilbezogene Gehschulung für beinamputierte Patienten Einführung in die Prothetik der unteren Extremität u Össur-Inhouse-Seminar Mobil im Alltag Einführung in die Prothetik der unteren Extremität 10 Medizintechnik Geräteeinweisung Geräteeinweisung 12 Rehatechnik Versorgungsportfolio, Hilfsmittelmanagement für Aktivierung und Rehabilitation Das moderne Hilfsmittelmanagement in Therapie und Versorgung Update 14 Homecare Neurogene Blasenentleerungsstörungen bei Multipler Sklerose Aufbauseminar Stomaversorgung Prävention und Therapie mit System Wundversorgung mit Ligasano Grundlagenseminar Tracheostoma Das diabetische Fußsyndrom Wenn Schlucken zum Problem wird hört die Freude beim Essen auf? Die Erhaltung der Lebensqualität bei Dysphagiepatienten Die infizierte Wunde unterschiedliche Therapiekonzepte in der modernen Wundversorgung? 21 ICW-Rezertifizierung Der neue Expertenstandard Schmerzmanagement Version Wunddokumentation 23 Qualifizierung ab Wundexperte ICW im Abendkurs 24 ab Wundexperte ICW im Tageskurs 26 Unternehmensführung PowerPoint für Anfänger Persönlichkeitstraining für Führungskräfte Projektmanagement Grundlagen 30 5

6 Orthopädietechnik Informationsdefizite bei der Kostenübernahme von Hilfsmitteln Mittwoch, Uhr Jägerstraße Ulm Referenten: Sigrid Häusele Rechtsanwältin, Mediatorin Klaus Zell Leiter CompetenceCenter Hilfsmittel, AOK Ulm-Biberach Zertifikat 50, Euro je Teilnehmer max. 20 Personen OT Mittwoch, Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Medizinische Fachangestellte Mitarbeiter von Kostenträgern Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden Patienten und Interessierte Vermittlung von rechtlicher Information über die Hilfsmittelversorgung Hilfsmittel im Verwaltungs- und Gerichtsverfahren Austausch unter den verschiedenen Professionen Förderung und aktive Unterstützung des Genehmigungsprozesses der Kostenträger Rechtsaspekte in der Hilfsmittelversorgung Die Hilfsmittelversorgung aus Sicht des Kostenträgers Das Genehmigungsverfahren aus Sicht des Leistungserbringers Vorstellung des Verwaltungs- und Gerichtsverfahrens zur Erlangung von Hilfsmitteln Erörterung der Rechtsgrundlagen anhand von Fallbeispielen 6 Häussler Forum

7 Orthopädietechnik Passteilbezogene Gehschulung für beinamputierte Patienten Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern Physio- und Ergotherapeuten, Masseure Mediziner, Orthopädietechniker Sportwissenschaftler, Dipl.-Sportlehrer Mitarbeiter von Sozialdiensten, Psychologen Optimierung der Hilfsmittelversorgung Dokumentation des Therapieverlaufs und -erfolgs durch die Ganganalyse Interdisziplinäre Teamarbeit Physiologischer und prothetischer Gang Stand- und Spielbeinphase in Abhängigkeit von der Passteilkombination Klinische Ganganalyse Fallbeispiele: Ausgewählte Gehfehler Ursachen und Therapievorschläge Dienstag, Uhr Jägerstraße Ulm Referentin: Iris Heyen Physiotherapeutin Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 20 Personen OT Dienstag, Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: 7

8 Orthopädietechnik Einführung in die Prothetik der unteren Extremität Mittwoch, Uhr Jägerstraße Ulm Referenten: Michael Heide, B.A. Sanitätshaus Häussler Jörn Thöne Orthopädietechniker-Meister Sanitätshaus Häussler Hans-Christian Gerhards Orthopädietechniker-Meister Sanitätshaus Häussler Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 20 Personen Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern Medizinische Fachangestellte, MTA Physio- und Ergotherapeuten Sportwissenschaftler Vermittlung von Grundkenntnissen der orthopädietechnischen Prothesenversorgung der unteren Extremität Praktischer Umgang mit der Prothesenversorgung Pathologische und biomechanische Grundlagen Praxis der prothetischen Hilfsmittelversorgung Beurteilung und Diskussion der Prothesenversorgung durch den Orthopädietechniker-Meister Versorgungsablauf bei Erstversorgung Workshop mit Fallbeispielen OT Dienstag, Häussler Forum

9 Orthopädietechnik Össur-Inhouse-Seminar Mobil im Alltag Physio- und Ergotherapeuten Orthopädietechniker, Sportwissenschaftler Mitarbeiter von Kostenträgern Bedarfsgerechte Prothesenversorgung der Patienten Maßgeschneiderte Lösungen mit dem Flex-Foot in Kombination mit Bionic-Technologie. Das Konzept des hochfunktionellen Flex-Foot (Eigenschaften und Funktionen) Biomechanik, physiologischer und prothetischer Gang Voraussetzung und Durchführung eines Prothesentrainings Grundlagen der Physiotherapie bei Amputierten der unteren Extremitäten Fallbeispiele Dienstag, Mittwoch, jeweils Uhr Jägerstraße Ulm Referenten: Holger Scheef Orthopädietechniker-Meister Össur Tobias Schmidt Orthopädietechniker Össur Peter Slijkhuis Physiotherapeut Össur Zertifikat 50, Euro je Teilnehmer Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: max. 20 Personen OT Dienstag,

10 Orthopädietechnik Einführung in die Prothetik der unteren Extremität Dienstag, Uhr Jägerstraße Ulm Referenten: Michael Heide, B.A. Sanitätshaus Häussler Jörn Thöne Orthopädietechniker-Meister Sanitätshaus Häussler Hans-Christian Gerhards Orthopädietechniker-Meister Sanitätshaus Häussler Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern Medizinische Fachangestellte, MTA Physio- und Ergotherapeuten Vermittlung von Grundkenntnissen der orthopädietechnischen Prothesenversorgung der unteren Extremität und deren praktischer Umgang Pathologische und biomechanische Grundlagen Praxis der prothetischen Hilfsmittelversorgung Beurteilung und Diskussion der Prothesenversorgung durch den Orthopädietechniker-Meister Versorgungsablauf bei Erstversorgung Workshop mit Fallbeispielen max. 20 Personen OT Dienstag, Häussler Forum

11 Medizintechnik Geräteeinweisung Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Bedarfsgerechte Versorgung von Patienten mit Ateminsuffizienz Praktische Umsetzung im Pflegealltag Umgang mit den aktuellen Beatmungsgeräten und dem erforderlichen Zubehör Einweisung in die allgemeinen Funktionen eines Beatmungsgerätes und deren Funktionsparameter Workshop mit Fallbeispielen Donnerstag, Uhr Jägerstraße Ulm Referent: Thomas Brauner Dipl.-Ing. Medizintechnik (FH) Sanitätshaus Häussler Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 15 Personen MT Donnerstag,

12 Medizintechnik Geräteeinweisung Mittwoch, Uhr Jägerstraße Ulm Referent: Thomas Brauner Dipl.-Ing. Medizintechnik (FH) Sanitätshaus Häussler Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 15 Personen Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Bedarfsgerechte Versorgung von Patienten mit Ateminsuffizienz Praktische Umsetzung im Pflegealltag Umgang mit den aktuellen Beatmungsgeräten und dem erforderlichen Zubehör Einweisung in die allgemeinen Funktionen eines Beatmungsgerätes und deren Funktionsparameter Workshop mit Fallbeispielen MT Mittwoch, Häussler Forum

13 Rehatechnik Versorgungsportfolio, Hilfsmittelmanagement für Aktivierung und Rehabilitation Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern Medizinische Fachangestellte, MTA Kennenlernen neuer Hilfsmittel Umgang mit aktuellen Hilfsmitteln Theoriegrundlagen Der Weg vom Rezept bis zur Hilfsmittellieferung Vorstellung unterschiedlicher Hilfsmittelgruppen Rollstuhlmodelle Gehwagen Alltagshilfen Dienstag, Uhr Jägerstraße Ulm Referent: Thomas Hamm Handelsfachwirt Sanitätshaus Häussler Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 20 Personen RT Dienstag,

14 Rehatechnik Das moderne Hilfsmittelmanagement in Therapie und Versorgung Update Dienstag, Uhr Jägerstraße Ulm Referentin: Natalie Häderer Orthopädietechniker-Meisterin Sanitätshaus Häussler Zertifikat 50, Euro je Teilnehmer max. 20 Personen RT Dienstag, Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern Medizinische Fachangestellte Physio- und Ergotherapeuten Logopäden Bedarfsgerechte Versorgung von Patienten unter Berücksichtigung der aktuellen gesetzlichen Rahmenbedingungen Theoriegrundlagen Der Weg vom Rezept bis zur Hilfsmittellieferung Kurze anatomische und biomechanische Einführung Sitzen und Positionieren Vorstellung von Sitzversorgungen und gemeinsames Erarbeiten von Vor- und Nachteilen der bekannten Systeme Vorstellung von Hilfsmitteln (Rollstühle, Sitzschalen etc.) Gehen und Stehen Möglichkeiten der Stehversorgung mit Schwerpunkt orthopädischer Fußversorgungen Praxisbeispiele 14 Häussler Forum

15 Homecare Neurogene Blasenentleerungsstörungen bei Multipler Sklerose Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen, MS-Nurse Mitarbeiter von Kostenträgern und Sanitätshäusern Medizinische Fachangestellte, MTA Physiotherapeuten Patienten und Betroffene Verständnis der besonderen Problematik der Blasenentleerungsstörungen bei MS-Betroffenen Kennenlernen der: - Indikation für medikamentöse Therapie - Indikation für intermittierenden Selbstkatheterismus - Kenntnisse neuer Behandlungsverfahren Grundlagen in Anamneseerhebung und Diagnostik der Blasenentleerungsstörung Symptome der neurogenen Störung Medikamentöse und nichtmedikamentöse Therapiestrategien Intermittierender Selbstkatheterismus: Voraussetzung, Durchführung und Hygienevorgaben Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: Mittwoch, Uhr Jägerstraße Ulm Referenten: Chefarzt Dr. med. Gerald Lehrieder Facharzt für Neurologie Dr. Becker Kiliani-Klinik Ingo Krause Urotherapeut exam. Krankenpfleger Astra Tech GmbH Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 25 Personen HC Mittwoch

16 Homecare Aufbauseminar Stomaversorgung Stomakomplikationen und Stomadokumentation Mittwoch, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referentin: Karin Jahnz exam. Krankenschwester Medizinprodukteberaterin ConvaTec Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 15 Personen HC Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern und Sanitätshäusern Medizinische Fachangestellte Bedarfsgerechte Versorgung von Patienten mit einem Problem-Stomata Dokumentation und die praktische Umsetzung im Pflegealltag Stomakomplikationen Ursachen Versorgungsmöglichkeiten Fallbeispiele Dokumentation bei Stomaanlagen nach S.A.C.S. Mittwoch, Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: 16 Häussler Forum

17 Homecare Prävention und Therapie mit System Wundversorgung mit Ligasano Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern und Sanitätshäusern Medizinische Fachangestellte Bedarfsgerechte Versorgung von Patienten mit den erforderlichen Medizinprodukten Praktische Umsetzung im Pflegealltag Kosteneffiziente und therapiebegleitende Maßnahmen bei chronischen Wunden Physikalische und biologische Grundlagen Anamnese, Diagnostik, Lagerungs- und Verbandtechnik Wundreinigung, Druckentlastung und Hautpflege Praktische Beispiele der effizienten Anwendung Donnerstag, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referent: Ralf Fink exam. Krankenpfleger Wundexperte (DEKRA) Ligasano Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 25 Personen HC Donnerstag, Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: 17

18 Homecare Grundlagenseminar Tracheostoma Dienstag, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referentinnen: Elke Riedl exam. Krankenschwester staatl. gepr. Sozialfachwirtin Sanitätshaus Häussler Sabine Krause Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivpflege medi1one Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern und Sanitätshäusern Medizinische Fachangestellte, MTA Logopäden Bedarfsgerechte Versorgung von Patienten unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Kriterien Praktische Umsetzung im Pflegealltag Einführung in die Anatomie und Physiologie der oberen Atemwege Indikation und Lokalisation des Tracheostomas Workshop: Kanülenwechsel, steriles Absaugen und Üben am Modell max. 25 Personen HC Dienstag, Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: 18 Häussler Forum

19 Homecare Das diabetische Fußsyndrom Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern und Sanitätshäusern Medizinische Fachangestellte, MTA Podologen Bedarfsgerechte Versorgung von Patienten mit den erforderlichen Medizinprodukten Praktische Umsetzung im Pflegealltag Kosteneffiziente und therapiebegleitende Maßnahmen beim diabetischen Fußsyndrom Das diabetische Fußsyndrom aus Sicht der Pflege: Möglichkeiten der Diagnostik, Therapie und Wundversorgung Das diabetische Fußsyndrom aus Sicht der Orthopädieschuhtechnik: Möglichkeiten der Versorgung Mittwoch, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referenten: Manfred Kiss exam. Krankenpfleger Wundberater Stationsleiter Diabetologie Klinikum Heidenheim Joachim Lauterbach Orthopädieschuhmacher-Meister Sanitätshaus Häussler Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 25 Personen HC Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: Mittwoch,

20 Homecare Wenn Schlucken zum Problem wird hört die Freude beim Essen auf? Die Erhaltung der Lebensqualität bei Dysphagiepatienten Donnerstag, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referentinnen: Tanja Hofmann Diplom-Molekularmedizinerin Außendienst Fresenius Kabi Deutschland Daniela Vitkovic Heimköchin, Küchenleitung einer Seniorenresidenz Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 25 Personen HC Donnerstag, Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern und Sanitätshäusern Diätassistenten und Diätberater Hauswirtschaftliche Betriebsleiter Logopäden Bedarfsgerechte Versorgung von Patienten mit Schluckstörungen Theorie Ursachen und Folgen von Schluckstörungen Ernährungstherapie bei Schluckbeschwerden Workshop Praktischer Einblick in die Modifikation von Speisen und Getränken für Dysphagiepatienten Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: 20 Häussler Forum

21 Homecare Die infizierte Wunde unterschiedliche Therapiekonzepte in der modernen Wundversorgung? Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern und Sanitätshäusern Medizinische Fachangestellte, MTA Kennenlernen neuer Produkte und Wundauflagen Praktische Umsetzung im Pflegealltag Grundlagen der Wundinfektion Die Anwendung unterschiedlicher Silberprodukte in der Praxis Medizinischer Honig und dessen Anwendungsgebiete Antimikrobieller Hydro-Balance Wundverband und dessen Anwendungsgebiete Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: Mittwoch, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referenten: Daniela Schuster exam. Krankenschwester staatl. gepr. Sozialfachwirtin Wundexpertin ICW Sanitätshaus Häussler Jan Schmidt Geschäftsführer, Wound Care Principelle Deutschland UG Bianka Schweigert Anwendungsberaterin, Wundexpertin ICW, Lohmann & Rauscher Ruth Eckhardt-Wosgien Anwendungsberaterin, Advanced Wound Care, Smith&Nephew Zertifikat 25, Euro 25 Personen HC

22 ICW-Rezertifizierung Der neue Expertenstandard Schmerzmanagement Version 2012 Ein Fallbeispiel aus einer Netzwerkkonferenz Donnerstag, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referenten: Annett Günzel, BBA Bayerische Pflegeakademie Dr. med. Jens Hauke Facharzt für Anästhesie Schmerztherapeut Bundeswehrkrankenhaus Ulm Zertifikat, ICW-Fortbildungspunkte sind beantragt 80, Euro je Teilnehmer, inkl. Mittagessen und Kursunterlagen max. 20 Personen ICW-RE Entscheidungsträger und Führungskräfte von Gesundheitseinrichtungen, Kostenträgern und Sanitätshäusern Wundexperten ICW Pflegetherapeuten Wunde ICW Pain-Nurse Algesiologischer Fachassistent Die praktische Umsetzung des Expertenstandards Schmerzmanagement Vorstellung des Expertenstandards Schmerzmanagement, Version 2012 Welchen Nutzen hat er? Was kommt auf uns zu? Schmerzdiagnostik und moderne Schmerztherapie aus ärztlicher Sicht Überleitung in der nachsorgenden Einrichtung Schmerzmanagement aus Sicht eines außerklinischen Partners Eine Veranstaltung in Kooperation mit: Donnerstag, Häussler Forum Qualifizierung

23 ICW-Rezertifizierung Wunddokumentation richtig und wichtig: Mehr als nur eine Wunde; Instrumente zur Erfassung der Lebensqualität Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Wundexperten ICW Pflegetherapeuten Wunde ICW Die Förderung und Vertiefung der Pflegekompetenz im Bereich Wundversorgung und Assessmentinstrumente Uhr Wunddokumentation nach Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Üben an Fallbeispielen Uhr Mittagspause Uhr Assessmentinstrumente WAS-VOB und WWS im Pflegealltag Eine Veranstaltung in Kooperation mit: Dienstag, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referenten: Daniela Schuster exam. Krankenschwester staatl. gepr. Sozialfachwirtin Wundexpertin ICW Sanitätshaus Häussler Francisco Cazorla Albrecht Gesundheits- und Krankenpfleger Dipl.-Pflegepädagoge (FH) BiG - Bildungsinstitut für Gesundheitsfachberufe Zertifikat, ICW-Fortbildungspunkte sind beantragt 80, Euro je Teilnehmer, inkl. Mittagessen max. 25 Personen ICW-RE Dienstag, Qualifizierung 23

24 Qualifizierung Wundexperte ICW (Abendkurs am Ulmkolleg) In Kooperation mit dem Bildungsinstitut für Gesundheitsfachberufe (BiG) Abendkurs am Ulmkolleg Oberberghof Ulm Die Teilnahme und der erfolgreiche Abschluss der Qualifizierung zum Wundexperten, befähigt zur professionellen Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden. Termine: Montag, Mittwoch, Donnerstag, Montag, Mittwoch, Donnerstag, Montag, Mittwoch, Donnerstag, Montag, Donnerstag, Montag, Donnerstag, Montag, (Prüfung) Uhrzeit: jeweils Uhr Pflegefachkräfte Ärzte und Apotheker Podologen Diabetesberater Medizinische Fachangestellte Nationaler Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Anatomie Haut und Hautpflege Wundarten und Heilung Wundbeurteilung und Dokumentation Wundversorgung / Wundverbände Recht Dekubitus Diabetisches Fußsyndrom Ulcus Cruris Kompressionsverbände Schmerz Hygiene Ernährung Kommunikation 24 Häussler Forum Qualifizierung

25 Prüfungen und Nachweise Schriftliche Prüfung (90 Minuten) Nachweis einer 16-stündigen Hospitation 5-seitiger Hospitationsbericht Dozenten Francisco Cazorla Albrecht Gesundheits- und Krankenpfleger, Dipl.-Pflegepädagoge (FH) Daniela Schuster exam. Krankenschwester, Sozialfachwirtin, Wundexpertin ICW, Leitung Häussler-Forum Dr. med. Michael Vogelpohl Facharzt für Innere Medizin und Angiologie Bundeswehrkrankenhaus Ulm Christian Nitschke Gesundheits- und Krankenpfleger, Wundexperte ICW Sven Blaschke Fachpfleger für Intensiv und Anästhesie Anmeldung: Telefon 07 31/ oder Telefon 07 31/ , Euro Kursgebühr 72, Prüfungsgebühren inkl. Unterrichtsmaterial und Fachbuch Moderne Wundversorgung max. 20 Personen Wundexperte ICW Manuela Hitzler DDG Podologin, Dozentin für Podologie Qualifizierung 25

26 Qualifizierung Wundexperte ICW (Tageskurs im Häussler-Forum) In Kooperation mit dem Bildungsinstitut für Gesundheitsfachberufe (BiG) Tageskurs im Häussler-Forum Augsburger Str Neu-Ulm Die Teilnahme und der erfolgreiche Abschluss der Qualifizierung zum Wundexperten, befähigt zur professionellen Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden. Termine: Montag, Dienstag, Mittwoch, Montag, Dienstag, Donnerstag, (Prüfung) Uhrzeit: jeweils Uhr Pflegefachkräfte Ärzte und Apotheker Podologen Diabetesberater Medizinische Fachangestellte Nationaler Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Anatomie Haut und Hautpflege Wundarten und Heilung Wundbeurteilung und Dokumentation Wundversorgung / Wundverbände Recht Dekubitus Diabetisches Fußsyndrom Ulcus Cruris Kompressionsverbände Schmerz Hygiene Ernährung Kommunikation 26 Häussler Forum Qualifizierung

27 Prüfungen und Nachweise Schriftliche Prüfung (90 Minuten) Nachweis einer 16-stündigen Hospitation 5-seitiger Hospitationsbericht Dozenten Francisco Cazorla Albrecht Gesundheits- und Krankenpfleger, Dipl.-Pflegepädagoge (FH) Daniela Schuster exam. Krankenschwester, Sozialfachwirtin, Wundexpertin ICW, Leitung Häussler-Forum Dr. med. Michael Vogelpohl Facharzt für Innere Medizin und Angiologie Bundeswehrkrankenhaus Ulm Christian Nitschke Gesundheits- und Krankenpfleger, Wundexperte ICW Sven Blaschke Fachpfleger für Intensiv und Anästhesie Anmeldung bitte bis Montag, : Telefon 07 31/ , Euro Kursgebühr 72, Prüfungsgebühren inkl. Unterrichtsmaterial und Fachbuch Moderne Wundversorgung max. 20 Personen Wundexperte ICW ICW-WE Manuela Hitzler DDG Podologin, Dozentin für Podologie Qualifizierung 27

28 Unternehmensführung PowerPoint für Anfänger Grundlagen (Frontalunterricht) Donnerstag, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referent: Michael Heide, B.A. Sanitätshaus Häussler Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 20 Personen UF Medizinisches und therapeutisches Personal (ohne Grundkenntnisse) Azubis Erstellung und Gestaltung einfacher und ansprechender PowerPoint-Präsentationen Erste Schritte mit PowerPoint Arbeiten mit Texten und Ansichten Professionelle Visualisierung mit PowerPoint Bildschirmpräsentationen individualisieren Präsentationen drucken und verwalten Fallbeispiele Donnerstag, Häussler Forum

29 Unternehmensführung Persönlichkeitstraining für Führungskräfte Coaching-Kompetenzen in der Führung Führungskräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Führungskräfte von Kostenträgern, Kliniken und Sanitätshäusern Ausstattung der Teilnehmer mit umfangreichem Rüstzeug für ein bewusstes und sicheres Führungshandeln Grundlagen systemischen Denkens Die eigene systemische Haltung Prozessphasen des lösungsorientierten Beratungsgespräches Konstruktionen von Lösungen und Zielkonstruktionen Fallbeispiele Freitag, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referent: René Limberger, M.A.,M.Sc. ISPM Institut für System-Pflege- Management Zertifikat 50, Euro je Teilnehmer max. 20 Personen UF Freitag, Eine Veranstaltung in Kooperation mit: 29

30 Unternehmensführung Projektmanagement Grundlagen Montag, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referenten: Michael Heide, B.A. Sanitätshaus Häussler Daniela Schuster exam. Krankenschwester staatl. gepr. Sozialfachwirtin Wundexpertin ICW Sanitätshaus Häussler Zertifikat 50, Euro je Teilnehmer max. 15 Personen UF Führungskräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Führungskräfte von Kostenträgern, Kliniken und Sanitätshäusern Kennenlernen und verstehen der grundlegenden Methoden und Techniken des Projektmanagements Gezieltes anwenden dieser Methoden und Techniken für Ihre eigenen Projekte Der Begriff Projekt und der Projektmanagement-Ansatz Das magische Dreieck Erwartungen der Stakeholder Methoden und Techniken des Projektmanagements (Projektstrukturpläne, Lasten- und Pflichtenhefte) Methoden der Zeit- und Kostenplanung und deren Optimierung (Projektcontrolling) Grundlagen der Netzplantechnik Überblick Risikomanagement Projektdokumentation, EDV-Einsatz in Projekten Montag, Häussler Forum

31 Weiterbildung Im Bereich der Fachweiterbildung für außerklinische Intensivpflege kooperieren wir mit dem Institut für pflegerische Weiterbildung (IpW). Die Veranstaltungen finden in der Augsburger Str. 106 in Neu-Ulm statt. Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link: Fragen beantwortet Ihnen Herr Manfred Vavrinek: Das IpW, Institut für pflegerische Weiterbildung GmbH, ist ein Bildungsträger, der sich seit 2004 auf die Qualifizierung von Pflegepersonal im Bereich der außerklinischen Intensivpflege und Heimbeatmung spezialisiert hat. Die Schwerpunkte liegen in der: Fachweiterbildung für außerklinische Intensivpflege (220 Stunden) Fachweiterbildung für pädiatrische und außerklinische Intensivpflege (220 Stunden) Praxisanleiter für außerklinische Intensivpflege und Primary Nurse für außerklinische Intensivpflege (200 Stunden) Atmungstherapeut für außerklinische Intensivpflege (616 Stunden) Weiterbildung 31

32 Referentenliste Francisco Cazorla Albrecht Gesundheits- und Krankenpfleger, Dipl.-Pflegepädagoge (FH), BiG - Bildungsinstitut für Gesundheitsfachberufe Ruth Eckhardt-Wosgien Anwendungsberaterin, Advanced Wound Care, Smith&Nephew Ralf Fink exam. Krankenpfleger, Wundexperte (DEKRA), Ligasano Annett Günzel, BBA Bayerische Pflegeakademie Ingo Krause Urotherapeut, exam. Krankenpfleger, Astra Tech GmbH Sabine Krause Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivpflege, medi1one Dr. med. Gerald Lehrieder Chefarzt, Facharzt für Neurologie, Dr. Becker Kiliani-Klinik René Limberger, M.A., M.Sc. ISPM Institut für System- Pflege-Management Sanitätshaus Häussler Thomas Brauner Dipl.-Ing. Medizintechnik (FH), Bereichsleitung Medizintechnik Hans-Christian Gerhards Orthopädietechniker-Meister Natalie Häderer Orthopädietechniker-Meisterin, Bereichsleitung Reha-Sonderbau (ROMI) Thomas Hamm Handelsfachwirt, Bereichsleitung Rehatechnik Sigrid Häusele Holger Scheef Michael Heide, B.A. Rechtsanwältin, Mediatorin Orthopädietechniker-Meister Orthopädietechniker, Össur staatl. gepr. Medizintechniker, Dr. med. Jens Hauke Assistent der Geschäftsleitung Facharzt für Anästhesie, Jan Schmidt Schmerztherapeut, Geschäftsführer, Wound Care, Joachim Lauterbach Bundeswehrkrankenhaus Ulm Principelle Deutschland UG Orthopädieschuhmacher-Meister, Bereichsleitung Orthopädieschuhtechnik Iris Heyen Tobias Schmidt Physiotherapeutin Orthopädietechniker, Össur Elke Riedl Tanja Hofmann Bianka Schweigert exam. Krankenschwester, Diplom-Molekularmedizinerin, Anwendungsberaterin, staatl. gepr. Sozialfachwirtin, Außendienst Fresenius Kabi Wundexpertin ICW, Bereichsleitung Homecare Deutschland Lohmann & Rauscher Daniela Schuster Karin Jahnz Peter Slijkhuis exam. Krankenschwester, exam. Krankenschwester, Physiotherapeut, Össur staatl. gepr. Sozialfachwirtin, Medizinprodukteberaterin, Wundexpertin ICW, ConvaTec Daniela Vitkovic Leitung Häussler-Forum Heimköchin, Küchenleitung Manfred Kiss einer Seniorenresidenz Jörn Thöne exam. Krankenpfleger, Wundberater, Orthopädietechniker-Meister, Stationsleiter Diabeto- Klaus Zell Bereichsleitung Orthopädietechnik logie, Klinikum Heidenheim Leiter CompetenceCenter Hilfsmittel, AOK Ulm-Biberach 32 Häussler Forum

Medizintechnik Rehatechnik Homecare. Orthopädietechnik. Gesundheitsmanagement. Sanitätsfachhandel. Programm Juli bis Dezember 2015

Medizintechnik Rehatechnik Homecare. Orthopädietechnik. Gesundheitsmanagement. Sanitätsfachhandel. Programm Juli bis Dezember 2015 Programm Juli bis Dezember 2015 Medizintechnik Rehatechnik Homecare Gesundheitsmanagement Orthopädietechnik Sanitätsfachhandel www.haeussler-ulm.de forum@haeussler-ulm.de 1 Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Weiterbildung zum. Atmungstherapeuten (DGpW)

Weiterbildung zum. Atmungstherapeuten (DGpW) Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) Start der zweiten Weiterbildung im September 2012 Stand: Februar 2012 Änderungen vorbehalten Das Wichtigste in Kürze Umfang der Ausbildung: 640 Stunden, davon

Mehr

Akademie für Fort- und Weiterbildung im Gesundheitswesen.

Akademie für Fort- und Weiterbildung im Gesundheitswesen. Akademie für Fort- und Weiterbildung im Gesundheitswesen. 2016 Alles aus einer Hand: Wundbehandlung und Prävention mit LIGASANO... chronische Wunden... Verbrennungswunden...... postoperative Wunden...

Mehr

EcKPunkte Inhouseschulungen

EcKPunkte Inhouseschulungen EcKPunkte Inhouseschulungen Sehr geehrte Damen und Herren! Sicherlich haben Sie bereits erfahren, dass wir unsere Fortbildungen nur noch als Inhouseschulung in Ihren eigenen Räumen anbieten. Alle Fortbildungen,

Mehr

Medizintechnik Rehatechnik Homecare. Orthopädietechnik. Gesundheitsmanagement. Sanitätsfachhandel. Programm Januar bis Juni 2016. www.haeussler-ulm.

Medizintechnik Rehatechnik Homecare. Orthopädietechnik. Gesundheitsmanagement. Sanitätsfachhandel. Programm Januar bis Juni 2016. www.haeussler-ulm. Programm Januar bis Juni 2016 Medizintechnik Rehatechnik Homecare Gesundheitsmanagement Orthopädietechnik Sanitätsfachhandel www.haeussler-ulm.de forum@haeussler-ulm.de 1 Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Seminar in Rosenheim am 23.05.2012. Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet.

Seminar in Rosenheim am 23.05.2012. Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Seminar in Rosenheim am 23.05.2012 Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Sehr geehrte Damen und Herren, pflegen, versorgen, betreuen und verstehen täglich erbringen

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Fortbildungsprogramm. Juli bis Dezember 2014

Fortbildungsprogramm. Juli bis Dezember 2014 Fortbildungsprogramm PROGRAMM FORTBILDUNGEN Juli bis Dezember 2014 Fortbildungsprogramm Liebe Mitarbeitende, für die Monate Juli bis Dezember 2014 gibt es wieder mehrere Fortbildungsangebote für Sie, zu

Mehr

Infomappe. Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016. Deutsche Gesellschaft für pflegerische Weiterbildung br

Infomappe. Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016. Deutsche Gesellschaft für pflegerische Weiterbildung br Infomappe Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) 20.10.2014 bis 18.03.2016 Stand: Juni 2013 Änderungen vorbehalten Umfang der Ausbildung: 720 Stunden, davon 360 Stunden theoretischer Unterricht 240

Mehr

Weiterbildung zum. Wachkomatherapeuten (DGpW)

Weiterbildung zum. Wachkomatherapeuten (DGpW) Weiterbildung zum Wachkomatherapeuten (DGpW) Start der Weiterbildung im Herbst 2012 Stand: Februar 2012 Änderungen vorbehalten Das Wichtigste in Kürze Umfang der Ausbildung: 350 Stunden, davon 240 Stunden

Mehr

Homecare. Therapie koordination aller ambulanten Leistungen zur Erhaltung der Lebensqualität schwerkranker Menschen

Homecare. Therapie koordination aller ambulanten Leistungen zur Erhaltung der Lebensqualität schwerkranker Menschen Homecare Therapie koordination aller ambulanten Leistungen zur Erhaltung der Lebensqualität schwerkranker Menschen Was ist Homecare von Medipolis Intensiv? Homecare ist die ambulante Therapie koordination

Mehr

Bildungsprogramm Pflege 2015

Bildungsprogramm Pflege 2015 Bildungsprogramm Pflege 2015 Vorwort Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir freuen uns, Ihnen unser Bildungsprogramm und die Fachweiterbildungsangebote für das Jahr 2015 zu präsentieren. Mit unseren

Mehr

Wissensvorsprung Mit Kompetenz die Zukunft erobern.

Wissensvorsprung Mit Kompetenz die Zukunft erobern. Anmeldung Programm Ich melde mich verbindlich an für den Rezertifizierungstag in : 26. März 2011 03. September 2011 03. März 2012 01. September 2012 Nachname, Vorname, Titel Abteilung, Funktion Klinik

Mehr

Umgang mit chronischen Wunden in der stationären Altenpflege

Umgang mit chronischen Wunden in der stationären Altenpflege 14. Schnittstellenseminar 26.11.2014 zum Thema: Umgang mit chronischen Wunden in der stationären Altenpflege 08.30 Uhr bis 16.15 Uhr Hoffnungstaler Stiftung Lobetal Lazarus Haus Berlin, Wohnen & Pflegen

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN

OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort fortzubilden.

Mehr

4. Update für die Arztpraxis in Nürnberg 4. Juni 2016 9.00-16.30 Uhr BFW Nürnberg

4. Update für die Arztpraxis in Nürnberg 4. Juni 2016 9.00-16.30 Uhr BFW Nürnberg 8 CME-Punkte beantragt 4. Update für die Arztpraxis in Nürnberg 4. Juni 2016 9.00-16.30 Uhr BFW Nürnberg Programm 8:30-9:00 Uhr Registrierung 9:00 9:15 Uhr Begrüßung und Moderation Prof. Dr. med. Rüdiger

Mehr

1. Beatmungssituation vorhanden: invasiv oder non-invasiv (Beatmung via Tracheostoma oder Maskenbeatmung);

1. Beatmungssituation vorhanden: invasiv oder non-invasiv (Beatmung via Tracheostoma oder Maskenbeatmung); 10 Schritte 10 Fragen Auch intensivmedizinisch zu versorgende Menschen können Zuhause oder in ambulanten en versorgt werden. Fachpflegedienste haben sich auf die ambulante Versorgung von tracheotomierten

Mehr

Hauswirtschaftliche Teamleitung

Hauswirtschaftliche Teamleitung Berufsbegleitende Weiterbildung Hauswirtschaftliche Teamleitung 2013 In der Alten- und Behindertenhilfe Der Träger ist staatlich anerkannt und zertifiziert nach ERWIN-STAUSS-INSTITUT Bildungsinstitut für

Mehr

10. STUTTGARTER MRT-KURSREIHE

10. STUTTGARTER MRT-KURSREIHE Titel, Vorname, Name Klinik, Institut, Praxis Straße WIR HALTEN SIE IN BEWEGUNG PLZ, Ort Telefon/Telefax E-Mail Teilnahmegebühr 320,00 EUR inkl. MwSt. / Kurs 1.450,00 EUR inkl. MwSt. für alle Kurse Bezahlung

Mehr

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Herzlich Willkommen Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Praxisnahe Seminare für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen 1 Um bei den steigenden Anforderungen

Mehr

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Die con energy akademie Die Energiewirtschaft ist ein dynamischer Markt Strategie, Planung und Umsetzung von Projekten müssen hohe und sich ständig

Mehr

Neuro-Orthetik - Seminare für Therapeuten Seminarübersicht

Neuro-Orthetik - Seminare für Therapeuten Seminarübersicht Seminarübersicht Datum Veranstaltungsort Referentin Mittwoch, Neurologisches Rehabilitations- Sabine Lamprecht 14. März 2012 zentrum Rosenhügel (Physiotherapeutin) Rosenhügelstraße 192a 1130 Wien Seminargebühr:

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Regionales Schmerzzentrum

Regionales Schmerzzentrum Regionales Schmerzzentrum DGS - Göppingen Praxisseminar: Kopfschmerz und Bewegungssystem - Wege aus dem Diagnose- und Therapie-Labyrinth 4. bis 6. September 2015 Beginn: Freitag, 18:30 Uhr Ende: Sonntag,

Mehr

Neuro-Orthetik-Seminar für Therapeuten Seminarübersicht

Neuro-Orthetik-Seminar für Therapeuten Seminarübersicht Neuro-Orthetik-Seminar für Therapeuten Seminarübersicht Datum Veranstaltungsort Referentin Dienstag, Hotel Engel Sabine Lamprecht 24. April 2012 Loherstraße 35 (Physiotherapeutin) D-89081 Ulm/Lehr Zeit:

Mehr

Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2016

Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2016 Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2016 Der Lehrgang vermittelt die spezifischen Kompetenzen in der Rehabilitativen Pflege ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation

Mehr

Weiterbildungsvertrag

Weiterbildungsvertrag Weiterbildungsvertrag zwischen Akupunktur-Ausbildungen-Berlin Claudia Kuhly Wiesbadener Str. 82 12 161 Berlin Telefon : 030 / 82 70 66 70, Fax: 030 / 81 82 66 74 und dem/der Teilnehmer/in Vorname: Name:

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

Regionales Schmerzzentrum

Regionales Schmerzzentrum Regionales Schmerzzentrum DGS - Göppingen Praxisseminar: Triggerpunkte erkennen und behandeln - exakte Diagnosetechnik ermöglicht rationale Therapieansätze 17. - 19. April 2015 Beginn: Freitag, 18:30 Uhr

Mehr

Einleitung. BilMoG: Erstes Jahr der Anwendung Praxisfragen für Bilanzierung und Gestaltung. Arbeitsrecht aktuell

Einleitung. BilMoG: Erstes Jahr der Anwendung Praxisfragen für Bilanzierung und Gestaltung. Arbeitsrecht aktuell Seminare 2010 5 6 7 8 10 11 12 13 14 Einleitung BilMoG: Erstes Jahr der Anwendung Praxisfragen für Bilanzierung und Gestaltung Arbeitsrecht aktuell Neue Versorgungsformen im Krankenhaus Erfolg durch Kooperation

Mehr

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Minimal-invasive perkutane Steintherapie Klinischer Workshop MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Satellitensymposium: CME 4 Punkte Klinikworkshop: CME 10 Punkte der Medizinischen Hochschule Hannover, Deutschland

Mehr

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe Oktober 2014

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe Oktober 2014 Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe Oktober 2014 Die con energy akademie Die Energiewirtschaft ist ein dynamischer Markt Strategie, Planung und Umsetzung von Projekten müssen hohe und sich ständig

Mehr

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie

Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Gesundheit Institute für Ergotherapie und Physiotherapie Weiterbildungskurse Handtherapie Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Anwendung von Fragebögen in der Handtherapie Erweiterte Sichtweisen in der Handtherapie

Mehr

Aromatherapie in der Pflege Kurs Nr.: 14KA08

Aromatherapie in der Pflege Kurs Nr.: 14KA08 Eine Fortbildung der Körperbehinderte Allgäu ggmbh Immenstädter Straße 27 87435 Kempten Aromatherapie in der Pflege Kurs Nr.: 14KA08 Inhalte: Düfte begleiten uns ein Leben Lang. Auch in der Pflege gewinnen

Mehr

40 Stunden Hospitation Literaturgestütztes Fallbeispiel, MC-Test

40 Stunden Hospitation Literaturgestütztes Fallbeispiel, MC-Test Zertifikatskurs Diabetesschulung/Diabetesberatung für Diaetologen Ort: FH Campus Wien Termine: 15. bis 20. Februar 2016 (Montag bis Samstag) 20. bis 24. Juni 2016 (Montag bis Freitag) Kursdauer /Unterrichtseinheiten:

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Kompaktseminar I/2016 Hochschule Osnabrück Department MuT

Kompaktseminar I/2016 Hochschule Osnabrück Department MuT Kaufmännische Weiterbildung Ausbildung zum/-r Ausbilder/-in (IHK) Kompaktseminar I/2016 Hochschule Osnabrück Department MuT Mehr vom Leben. Der Lehrgang Globale Veränderungen in der Arbeitswelt haben bestehende

Mehr

NEURODYNAMIK dynamische Aspekte des Nervensystems in der Neurorehabilitation

NEURODYNAMIK dynamische Aspekte des Nervensystems in der Neurorehabilitation VERANSTALTUNGSORT Bildungs- und Begegnungsstätte, Schullandheim Wartaweil Wartaweil 45 82211 Herrsching www.wartaweil.de NEURODYNAMIK dynamische Aspekte des Nervensystems in der Neurorehabilitation Zielsetzung

Mehr

Fortbildung Gesundheitswanderführer/in LET s GO jeder Schritt hält fit

Fortbildung Gesundheitswanderführer/in LET s GO jeder Schritt hält fit Fortbildung Gesundheitswanderführer/in LET s GO jeder Schritt hält fit Was ist Gesundheitswandern LET s GO jeder Schritt hält fit? Beim Gesundheitswandern LET s GO jeder Schritt hält fit passiert das Besondere

Mehr

Bildungszentrum Städtisches Krankenhaus Kiel GmbH. Weiterbildung & Zusatzqualifizierung. Pain Nurse Schmerzmanagement professionell

Bildungszentrum Städtisches Krankenhaus Kiel GmbH. Weiterbildung & Zusatzqualifizierung. Pain Nurse Schmerzmanagement professionell Bildungszentrum Städtisches Krankenhaus Kiel GmbH Weiterbildung & Zusatzqualifizierung Pain Nurse Z i e l g r u p p e P a i n N u r s e Pflegepersonal intern und extern Weiterbildung & Zusatzqualifikation

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an:

Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an: Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an: Consulting Healthcare Hollmer Auenstraße 20c, 82515 Wolfratshausen Tel.: 015 22 / 4 49 00 07 Fax: 0 8171 / 931070

Mehr

STIMM- UND SCHLUCKREHABILITATION NACH LARYNGEKTOMIE UND TRACHEOTOMIE

STIMM- UND SCHLUCKREHABILITATION NACH LARYNGEKTOMIE UND TRACHEOTOMIE 1. Wiener Fortbildungskurs STIMM- UND SCHLUCKREHABILITATION NACH LARYNGEKTOMIE UND TRACHEOTOMIE 11. und 12. März 2011 Medizinische Universität Wien Jugendstilhörsaal der Medizinischen Statistik und Informatik

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Pain Nurse. (Pflegerischer Schmerzexperte) 0511 655 96 930 Hohenzollernstr. 49 30161 Hannover www.zabhannover.de

Pain Nurse. (Pflegerischer Schmerzexperte) 0511 655 96 930 Hohenzollernstr. 49 30161 Hannover www.zabhannover.de Pain Nurse (Pflegerischer Schmerzexperte) Pain Nurse Weiterbildung zur Umsetzung eines erfolgreichen Schmerzmanagements entsprechend der Konkretisierungen der Anforderungen an die Pflegenden und deren

Mehr

Pflegefachliche Qualifikation. Intermediate Care. Januar 20 2 - Juni 20 2. Bildungszentrum des Städtischen Krankenhauses Kiel

Pflegefachliche Qualifikation. Intermediate Care. Januar 20 2 - Juni 20 2. Bildungszentrum des Städtischen Krankenhauses Kiel Pflegefachliche Qualifikation Intermediate Care Januar 20 2 - Juni 20 2 Bildungszentrum des Städtischen Krankenhauses Kiel Ein Unternehmen der Landeshaupts t ad t Kiel Vorwort Herzlich Willkommen im Bildungszentrum

Mehr

ORALE MEDIZIN. Kraniofaziale Orthopädie (CMD) 2. Auflage. Curriculum. Curriculum

ORALE MEDIZIN. Kraniofaziale Orthopädie (CMD) 2. Auflage. Curriculum. Curriculum Curriculum Kraniofaziale Orthopädie (CMD) Eröffnen Sie Ihren Patienten neue Heilungschancen. Von Praktikern für Praktiker. Insgesamt 90 Fortbildungspunkte Curriculum ORALE MEDIZIN Auftakt: 04.07.2014 Grundlagen

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg In Zusammenarbeit und mit freundlicher Unterstützung des VDAB e.v. Ziel der Weiterbildung

Mehr

Akademie für Immunologie und Darmgesundheit. Aufbauseminar 2016

Akademie für Immunologie und Darmgesundheit. Aufbauseminar 2016 Akademie für Immunologie und Darmgesundheit Aufbauseminar 2016 AKADEMIE SEMINAR Immunologie Präventionsmodell für stille, systemische Inflammation und deren Folgeerkrankungen Immunsystem, Inflammation,

Mehr

Altenpflegemesse Nürnberg

Altenpflegemesse Nürnberg Diakonisches Werk Erlangen e.v. Diakonie AKTIV ggmbh Unser Rahmenhandbuch Diakonie Siegel Pflege Nr. Termin Uhrzeit F 2.3.4.1 Fortbildungsprogramm Pflege Diakonie Erlangen 2009 Std. Ist- Anmeldung per

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Fort- und Weiterbildung. Programm 2015

Fort- und Weiterbildung. Programm 2015 Fort- und Weiterbildung Programm 2015 Also lautet der Beschluss, dass der Mensch was lernen muss, lernen kann man Gott sei Dank, aber auch sein Leben lang. Wilhelm Busch Aenne und Konrad-Geisel-Schule

Mehr

INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN

INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN SCHLÜSSELKOMPETENZEN 6. JULI 2016 EINLEITENDE WORTE Bei der Zusammenarbeit mit US-Amerikanern wird oft unterschätzt, wie

Mehr

Kommunikation im Dialog

Kommunikation im Dialog Fortbildung der Körperbehinderte Allgäu ggmbh Immenstädter Straße 27 87435 Kempten Kommunikation im Dialog Kurs Nr. 12KA12 Inhalte: Idee im Team zu präsentieren ist schon schwierig genug. Sie möchten eine

Mehr

14. Dresdner Weiterbildungsveranstaltung. "Klinische Strahlenbiologie für Ärzte in der Weiterbildung zum Radioonkologen" Dresden, 18.-21.11.

14. Dresdner Weiterbildungsveranstaltung. Klinische Strahlenbiologie für Ärzte in der Weiterbildung zum Radioonkologen Dresden, 18.-21.11. 14. Dresdner Weiterbildungsveranstaltung "Klinische Strahlenbiologie für Ärzte in der Weiterbildung zum Radioonkologen" Dresden, 18.-21.11.2009 - vorläufiges Programm - Leitung: Prof. Dr. W. Dörr Sekretariat:

Mehr

BONUS. Unsere Seminare im Jahr 2015 für Pflegedienste und Sozialstationen. Jetzt mit. System. Abrechnung Software Beratung Marketing

BONUS. Unsere Seminare im Jahr 2015 für Pflegedienste und Sozialstationen. Jetzt mit. System. Abrechnung Software Beratung Marketing Abrechnung Software Beratung Marketing Jetzt mit BONUS System Unsere Seminare im Jahr 2015 für Pflegedienste und Sozialstationen Lösungen, die verbinden. Unsere eva/3 viva! Seminare richten sich an alle

Mehr

Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung. Dr. med. Henry Kohler, M. A.

Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung. Dr. med. Henry Kohler, M. A. Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung Dr. med. Henry Kohler, M. A. Behandlungspfade im Rahmen des BGlichen HV Vielen Dank für Ihre EAP Aufmerksamkeit! BGSW Akut Früh- Reha KSR

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGSMANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 11. MÄRZ 2014 EINLEITENDE WORTE Die Frage»Wie gut ist meine Instandhaltung

Mehr

Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017

Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017 Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017 13.06.2016 25.07.2017 Diese Weiterbildung entspricht den Regelungen des Sozialgesetzbuchs

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Mikronährstoff-Coach - Kompaktkurs Bis dato Ärzten und Apothekern vorbehalten Fortbildung gem. 63 GuKG

Mikronährstoff-Coach - Kompaktkurs Bis dato Ärzten und Apothekern vorbehalten Fortbildung gem. 63 GuKG Mikronährstoff-Coach - Kompaktkurs Bis dato Ärzten und Apothekern vorbehalten Fortbildung gem. 63 GuKG Kursleiterin: Lisa Ressi, MSc Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester Kompaktkurs: Wurde bis dato

Mehr

Medizinisches Seminar für Techniker im Bereich Beatmung

Medizinisches Seminar für Techniker im Bereich Beatmung Medizinisches Seminar für Techniker im Bereich Beatmung Stand September 2009 Änderungen vorbehalten Email: info@-schulungen.de Internet : www.-schulungen.de Das Wichtigste in Kürze: Teilnehmerkreis: Techniker

Mehr

Chiemgau Trainingscenter und wagen Sie den Blick über den

Chiemgau Trainingscenter und wagen Sie den Blick über den Seminar Käse-Sommelier Start 27.2.2012 Eine Käsetheke ist ein wahres Paradies für alle, die sich darin zurechtfinden! Das Angebot ist überwältigend und doch greifen Verbraucher immer wieder zu den für

Mehr

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Augustenstraße 1 80333 München Tel: 089-55 53 40 Fax: 089-59 29 69 Homepage: E-Mail: www.deloch.de praxis@deloch.de

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Information über die 2-jährige. Vollzeitausbildung und. 2, 5-jährige Teilzeitausbildung

Information über die 2-jährige. Vollzeitausbildung und. 2, 5-jährige Teilzeitausbildung Berufsfachschule für Podologie der GIB GmbH in 22459 Hamburg Adlerhorst 12 Information über die 2-jährige Vollzeitausbildung und 2, 5-jährige Teilzeitausbildung Beginn: 07.03.2012 (Änderung des Termins

Mehr

Fachtagung des Anti-Gewalt-Trainings Magdeburg Professionelle Gewaltprävention auf allen Ebenen der Sozialen Arbeit. T a g u n g s p r o g r a m m

Fachtagung des Anti-Gewalt-Trainings Magdeburg Professionelle Gewaltprävention auf allen Ebenen der Sozialen Arbeit. T a g u n g s p r o g r a m m Fachtagung des Anti-Gewalt-Trainings Magdeburg Professionelle Gewaltprävention auf allen Ebenen der Sozialen Arbeit vom 13.12. bis 14.12. 2012 Tagungs-Center Magdeburg 39106 Magdeburg Rogätzer Str. 8 0152

Mehr

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung.

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung. Mini-PNL Step-by-Step Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung CME 14 Punkte beantragt Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen, nicht alle Steine

Mehr

aktueller Veranstaltungskalender 1. Halbjahr 2014

aktueller Veranstaltungskalender 1. Halbjahr 2014 Januar 2014 2946 10.1. Sagen Sie mal was machen Sie da eigentlich mit meinen Unterlagen? Umgang mit Patientendaten wie halten Sie es mit dem Datenschutz? 2947 24./25.1. Podoätiologische Einlagenversorgung

Mehr

Qualitätsmanagementbeauftragte/r im Pflege- und Gesundheitswesen

Qualitätsmanagementbeauftragte/r im Pflege- und Gesundheitswesen Kategorie: Weiterbildung Nr. WB-Do-QMB-05062014 Titel: Qualitätsmanagementbeauftragte/r im Pflege- und Gesundheitswesen Zertifizierung direkt im Anschluss möglich! Ort: Dortmund Beschreibung: Die Weiterbildung

Mehr

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis Klinikum rechts der Isar Technische Universität München 8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis 10. - 11. Dezember 2015 FORSCHUNGSGRUPPE FÜR MINIMAL-INVASIVE INTERDISZIPLINÄRE

Mehr

Weiterbildungszeit: 18 Monate bei einem Weiterbildungsermächtigten für Geriatrie gemäß 6 Abs. 1 Satz 2 1

Weiterbildungszeit: 18 Monate bei einem Weiterbildungsermächtigten für Geriatrie gemäß 6 Abs. 1 Satz 2 1 Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin,

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1)

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1) (Teil 1) 1 Altenpfleger Ambulante Pflege/Altenpflegerin Ambulante Pflege WbG) vom 03.07.1995 (GVBl. S. 401) Weiterbildungs- und PrO für die Heranbildung von Pflegefachkräften in der ambulanten Pflege vom

Mehr

Fortbildungsplan 2012

Fortbildungsplan 2012 Fortbildungsplan 2012 Unternehmensberatung Zum Bahnhof 14 19053 Schwerin Telefon: +49 (0)385 745 12 42 Telefax: +49 (0)385 760 58 98 www.gmb-beratung.de Die Unternehmensgruppe GMB Beratung setzt sich aus

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum Stuttgart 08.-10. Juni 2016 - Großraum

Mehr

Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de. Pflegefachtagung. 12.11.2010 Programm. 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie

Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de. Pflegefachtagung. 12.11.2010 Programm. 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de Pflegefachtagung 12.11.2010 Programm 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie Sponsoren grusswort Rund um die Entstauungstherapie bei phlebolymphologischen

Mehr

EVA. - Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen

EVA. - Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen EVA - Entlastende Versorgungsassistentin Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Tragen Sie uns auf der Rückseite Ihre weiteren Fragen

Tragen Sie uns auf der Rückseite Ihre weiteren Fragen E-Mail Telefon PLZ, Ort Straße Vorname, Name und Wünsche ein. Tragen Sie uns auf der Rückseite Ihre weiteren Fragen Über uns Leitbild Die Medisoberatung setzt sich zum Ziel, die Qualität in der ambulanten

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Supply CHain Management Wertschöpfungsnetzwerke effizient gestalten Supply Chain Management Kompaktseminar 4. Mai 2015 30. November 2015 Einleitende Worte Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen

Mehr

Dauer der Weiterbildung: 25.02.2015 bis 14.11.2015

Dauer der Weiterbildung: 25.02.2015 bis 14.11.2015 Internationale Gesellschaft für Sterbebegleitung und Lebensbeistand e.v. HOSPIZBEWEGUNG A - 1090 Wien, Währingerstraße 3/11, Tel: 01-969 11 66, Fax DW: 90, E-Mail: info@igsl-hospizbewegung.at WEITERBILDUNG

Mehr

EINLADUNG. Spezialseminar Update 2009 für Pflegeeinrichtungen. Topaktuelle rechtliche, steuerliche und betriebswirtschaftliche

EINLADUNG. Spezialseminar Update 2009 für Pflegeeinrichtungen. Topaktuelle rechtliche, steuerliche und betriebswirtschaftliche EINLADUNG weiterer Zusatztermin in Mannheim! DVKC MANAGEMENT UND CONTROLLING IN DER GESUNDHEITSWIRTSCHAFT Spezialseminar Update 2009 für Pflegeeinrichtungen SEMINARINHALT: VERANSTALTER: Topaktuelle rechtliche,

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG in Kooperation mit bueroszene.ch Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMIN 13.-15. Juli 2016 Veranstaltungsort: CAMPUS SURSEE Seminarzentrum Leidenbergstrasse

Mehr

Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de. Pflegefachtagung. 12.11.2010 Programm. 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie

Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de. Pflegefachtagung. 12.11.2010 Programm. 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de Pflegefachtagung 12.11.2010 Programm 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie Sponsoren Grusswort Rund um die Entstauungstherapie bei phlebolymphologischen

Mehr

Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin

Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin Friedrich-Schiller-Universität Jena Vorname Nachname PJ-Tertial vom bis Einrichtung Station PJ-VerantwortlicheR: 2 Logbuch Physikalisch-Rehabilitative Medizin

Mehr

Mediation als Arbeitsmittel des Alltags

Mediation als Arbeitsmittel des Alltags Fortbildung der Körperbehinderte Allgäu ggmbh Immenstädter Straße 27 87435 Kempten Mediation als Arbeitsmittel des Alltags Kurs Nr. 12KA07 Inhalte: Gespräche sind manchmal alles andere als einfach. Schließlich

Mehr

Berufsbegleitende Fortbildung zum Betreuungsassistenten gemäß Richtlinie nach 87b Abs. 3 SGB XI

Berufsbegleitende Fortbildung zum Betreuungsassistenten gemäß Richtlinie nach 87b Abs. 3 SGB XI Berufsbegleitende Fortbildung zum Betreuungsassistenten Kompetenz für Betreuung Um dem zusätzlichen Betreuungsaufwand bei Bewohnern mit Demenz gerecht zu werden, hat der Gesetzgeber das Berufsbild des

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Etac Schulung KÖLN. Etac Elektro-Rollstuhl Powertage. 27. bis 29. November 2013. Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten.

Etac Schulung KÖLN. Etac Elektro-Rollstuhl Powertage. 27. bis 29. November 2013. Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten. Etac Schulung KÖLN Etac Elektro-Rollstuhl Powertage 27. bis 29. November 2013 Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten. Vorwort Sehr geehrter Leser, sehr geehrte Leserin, Erfolg bedeutet zum richtigen Zeitpunkt

Mehr

FACHWEITERBILDUNG FÜR PÄDIATRISCHE AUSSERKLINISCHE INTENSIV- UND BEATMUNGSPFLEGE

FACHWEITERBILDUNG FÜR PÄDIATRISCHE AUSSERKLINISCHE INTENSIV- UND BEATMUNGSPFLEGE FACHWEITERBILDUNG FÜR PÄDIATRISCHE AUSSERKLINISCHE INTENSIV- UND BEATMUNGSPFLEGE FACHWEITERBILDUNG Unsere Weiterbildung bietet viele fachliche Informationen verständlich vermittelt, zum Teil auch mit praktischen

Mehr

HANDTHERAPIE UND NEUROREHABILITATION. Ergotherapie

HANDTHERAPIE UND NEUROREHABILITATION. Ergotherapie HANDTHERAPIE UND NEUROREHABILITATION Ergotherapie Individuelle Behandlung und persönliche Betreuung Liebe Patientin, lieber Patient Willkommen in der Ergotherapie des Kantonsspitals Aarau. Ihr Arzt/Ihre

Mehr

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität TÜBINGER SYMPOSIUM 2008 Defektdeckung an der oberen Extremität EINLADUNG&PROGRAMM Fortbildungsveranstaltung der Klinik für Hand-, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie & Institut für klinische

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Geriatrische Grundversorgung Programm 2016

Strukturierte curriculare Fortbildung Geriatrische Grundversorgung Programm 2016 Strukturierte curriculare Fortbildung Programm 2016 Die strukturierte curriculare Fortbildung wird in Zusammenarbeit mit dem Landesverband für Geriatrie Sachsen durchgeführt. Kursumfang: 60 Stunden Kurstermine:

Mehr

Fortbildungsveranstaltung. Donnerstag, 21. April 2016, 09.00 17.00 Uhr Mehrzwecksaal, Klinik St. Urban

Fortbildungsveranstaltung. Donnerstag, 21. April 2016, 09.00 17.00 Uhr Mehrzwecksaal, Klinik St. Urban Fortbildungsveranstaltung Donnerstag, 21. April 2016, 09.00 17.00 Uhr Mehrzwecksaal, Klinik St. Urban Einladung Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen Anlässlich des 5-jährigen Bestehens der Heilpädagogisch-Psychiatrischen

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr