Medizintechnik Rehatechnik Homecare. Orthopädietechnik. Unternehmensführung. Programm Juli bis Dezember

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizintechnik Rehatechnik Homecare. Orthopädietechnik. Unternehmensführung. Programm Juli bis Dezember 2012. www.haeussler-ulm.de"

Transkript

1 Programm Juli bis Dezember 2012 Medizintechnik Rehatechnik Homecare Unternehmensführung Orthopädietechnik 1

2 Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete, er kennt weder Gründe noch Gegengründe. Anselm Feuerbach ( ), deutscher Maler Alle Angaben ohne Gewähr. Für Druckfehler wird keine Haftung übernommen. Vervielfältigung, Nachdruck, Speicherung oder Publikation nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Geschäftsleitung der Häussler Medizin- und Rehatechnik GmbH. Copyright: Häussler Medizin- und Rehatechnik GmbH, 05/ Häussler Forum

3 Herzlich willkommen beim Häussler-Forum! Es gibt heute viele moderne Hilfsmittel, um die Lebensqualität bei einer körperlichen Beeinträchtigung zu verbessern. Wichtig ist es, den individuellen Bedürfnissen gerecht zu werden. Das ist der Anspruch von Häussler, mit dem Ziel, Kunden so zu unterstützen, dass ihre Möglichkeiten wahrgenommen und ihre Fähigkeiten weiter entwickelt werden können. Dazu wirkt vertriebsunterstützend das Konzept des Häussler-Forums, welches seit Januar 2012 das Portfolio erweitert. Unsere Vision: wissen informieren schulen. Qualität, bester Service und Know-how: Dafür steht der Name Häussler seit vielen Jahrzehnten. Als führendes Sanitätshaus in Ulm, mit mehr als 110 Mitarbeitern, betreuen wir unsere Kunden an vier Standorten, denn Gesundheit und Wohlbefinden stehen bei uns im Mittelpunkt. Das Leistungsspektrum umfasst hochwertige Medizinprodukte und Dienstleistungen aus der Orthopädietechnik, der Orthopädieschuhtechnik, der Medizinund Rehatechnik sowie aus dem Bereich Homecare. Wir wollen Ihre Kompetenzen kontinuierlich durch zielgerichtete Aus- und Fortbildung im Gesundheitswesen, auch in Kooperation mit externen Weiterbildungsinstituten, entwickeln und ausbauen. Das vorliegende soll Ihr Wissen erweitern unter Einbezug fachfremder Disziplinen. Wir freuen uns, Sie im Häussler-Forum zu begrüßen. Armin Zepf, Geschäftsführer Häussler Technische Orthopädie GmbH Häussler Medizin- und Rehatechnik GmbH Alexander Pohl, Geschäftsführer Häussler Medizin- und Rehatechnik GmbH 3

4 Ansprechpartner Häussler-Forum: Michael Heide, B.A. Orthopädietechniker staatl. gepr. Medizintechniker Studium der Wirtschaftswissenschaften Assistent der Geschäftsleitung Daniela Schuster exam. Krankenschwester staatl. gepr. Sozialfachwirtin Wundexpertin ICW Leitung Häussler-Forum Häussler Medizin- und Rehatechnik GmbH Jägerstraße Ulm Telefon 07 31/ Telefax 07 31/ Hinweis: Aus Gründen der Lesbarkeit wird im nur die männliche Form gewählt. Selbstverständlich sind aber immer beide Geschlechter gemeint. 4 Häussler Forum

5 Übersicht Fortbildungsveranstaltungen Orthopädietechnik Seite Informationsdefizite bei der Kostenübernahme von Hilfsmitteln Passteilbezogene Gehschulung für beinamputierte Patienten Einführung in die Prothetik der unteren Extremität u Össur-Inhouse-Seminar Mobil im Alltag Einführung in die Prothetik der unteren Extremität 10 Medizintechnik Geräteeinweisung Geräteeinweisung 12 Rehatechnik Versorgungsportfolio, Hilfsmittelmanagement für Aktivierung und Rehabilitation Das moderne Hilfsmittelmanagement in Therapie und Versorgung Update 14 Homecare Neurogene Blasenentleerungsstörungen bei Multipler Sklerose Aufbauseminar Stomaversorgung Prävention und Therapie mit System Wundversorgung mit Ligasano Grundlagenseminar Tracheostoma Das diabetische Fußsyndrom Wenn Schlucken zum Problem wird hört die Freude beim Essen auf? Die Erhaltung der Lebensqualität bei Dysphagiepatienten Die infizierte Wunde unterschiedliche Therapiekonzepte in der modernen Wundversorgung? 21 ICW-Rezertifizierung Der neue Expertenstandard Schmerzmanagement Version Wunddokumentation 23 Qualifizierung ab Wundexperte ICW im Abendkurs 24 ab Wundexperte ICW im Tageskurs 26 Unternehmensführung PowerPoint für Anfänger Persönlichkeitstraining für Führungskräfte Projektmanagement Grundlagen 30 5

6 Orthopädietechnik Informationsdefizite bei der Kostenübernahme von Hilfsmitteln Mittwoch, Uhr Jägerstraße Ulm Referenten: Sigrid Häusele Rechtsanwältin, Mediatorin Klaus Zell Leiter CompetenceCenter Hilfsmittel, AOK Ulm-Biberach Zertifikat 50, Euro je Teilnehmer max. 20 Personen OT Mittwoch, Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Medizinische Fachangestellte Mitarbeiter von Kostenträgern Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden Patienten und Interessierte Vermittlung von rechtlicher Information über die Hilfsmittelversorgung Hilfsmittel im Verwaltungs- und Gerichtsverfahren Austausch unter den verschiedenen Professionen Förderung und aktive Unterstützung des Genehmigungsprozesses der Kostenträger Rechtsaspekte in der Hilfsmittelversorgung Die Hilfsmittelversorgung aus Sicht des Kostenträgers Das Genehmigungsverfahren aus Sicht des Leistungserbringers Vorstellung des Verwaltungs- und Gerichtsverfahrens zur Erlangung von Hilfsmitteln Erörterung der Rechtsgrundlagen anhand von Fallbeispielen 6 Häussler Forum

7 Orthopädietechnik Passteilbezogene Gehschulung für beinamputierte Patienten Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern Physio- und Ergotherapeuten, Masseure Mediziner, Orthopädietechniker Sportwissenschaftler, Dipl.-Sportlehrer Mitarbeiter von Sozialdiensten, Psychologen Optimierung der Hilfsmittelversorgung Dokumentation des Therapieverlaufs und -erfolgs durch die Ganganalyse Interdisziplinäre Teamarbeit Physiologischer und prothetischer Gang Stand- und Spielbeinphase in Abhängigkeit von der Passteilkombination Klinische Ganganalyse Fallbeispiele: Ausgewählte Gehfehler Ursachen und Therapievorschläge Dienstag, Uhr Jägerstraße Ulm Referentin: Iris Heyen Physiotherapeutin Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 20 Personen OT Dienstag, Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: 7

8 Orthopädietechnik Einführung in die Prothetik der unteren Extremität Mittwoch, Uhr Jägerstraße Ulm Referenten: Michael Heide, B.A. Sanitätshaus Häussler Jörn Thöne Orthopädietechniker-Meister Sanitätshaus Häussler Hans-Christian Gerhards Orthopädietechniker-Meister Sanitätshaus Häussler Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 20 Personen Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern Medizinische Fachangestellte, MTA Physio- und Ergotherapeuten Sportwissenschaftler Vermittlung von Grundkenntnissen der orthopädietechnischen Prothesenversorgung der unteren Extremität Praktischer Umgang mit der Prothesenversorgung Pathologische und biomechanische Grundlagen Praxis der prothetischen Hilfsmittelversorgung Beurteilung und Diskussion der Prothesenversorgung durch den Orthopädietechniker-Meister Versorgungsablauf bei Erstversorgung Workshop mit Fallbeispielen OT Dienstag, Häussler Forum

9 Orthopädietechnik Össur-Inhouse-Seminar Mobil im Alltag Physio- und Ergotherapeuten Orthopädietechniker, Sportwissenschaftler Mitarbeiter von Kostenträgern Bedarfsgerechte Prothesenversorgung der Patienten Maßgeschneiderte Lösungen mit dem Flex-Foot in Kombination mit Bionic-Technologie. Das Konzept des hochfunktionellen Flex-Foot (Eigenschaften und Funktionen) Biomechanik, physiologischer und prothetischer Gang Voraussetzung und Durchführung eines Prothesentrainings Grundlagen der Physiotherapie bei Amputierten der unteren Extremitäten Fallbeispiele Dienstag, Mittwoch, jeweils Uhr Jägerstraße Ulm Referenten: Holger Scheef Orthopädietechniker-Meister Össur Tobias Schmidt Orthopädietechniker Össur Peter Slijkhuis Physiotherapeut Össur Zertifikat 50, Euro je Teilnehmer Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: max. 20 Personen OT Dienstag,

10 Orthopädietechnik Einführung in die Prothetik der unteren Extremität Dienstag, Uhr Jägerstraße Ulm Referenten: Michael Heide, B.A. Sanitätshaus Häussler Jörn Thöne Orthopädietechniker-Meister Sanitätshaus Häussler Hans-Christian Gerhards Orthopädietechniker-Meister Sanitätshaus Häussler Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern Medizinische Fachangestellte, MTA Physio- und Ergotherapeuten Vermittlung von Grundkenntnissen der orthopädietechnischen Prothesenversorgung der unteren Extremität und deren praktischer Umgang Pathologische und biomechanische Grundlagen Praxis der prothetischen Hilfsmittelversorgung Beurteilung und Diskussion der Prothesenversorgung durch den Orthopädietechniker-Meister Versorgungsablauf bei Erstversorgung Workshop mit Fallbeispielen max. 20 Personen OT Dienstag, Häussler Forum

11 Medizintechnik Geräteeinweisung Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Bedarfsgerechte Versorgung von Patienten mit Ateminsuffizienz Praktische Umsetzung im Pflegealltag Umgang mit den aktuellen Beatmungsgeräten und dem erforderlichen Zubehör Einweisung in die allgemeinen Funktionen eines Beatmungsgerätes und deren Funktionsparameter Workshop mit Fallbeispielen Donnerstag, Uhr Jägerstraße Ulm Referent: Thomas Brauner Dipl.-Ing. Medizintechnik (FH) Sanitätshaus Häussler Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 15 Personen MT Donnerstag,

12 Medizintechnik Geräteeinweisung Mittwoch, Uhr Jägerstraße Ulm Referent: Thomas Brauner Dipl.-Ing. Medizintechnik (FH) Sanitätshaus Häussler Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 15 Personen Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Bedarfsgerechte Versorgung von Patienten mit Ateminsuffizienz Praktische Umsetzung im Pflegealltag Umgang mit den aktuellen Beatmungsgeräten und dem erforderlichen Zubehör Einweisung in die allgemeinen Funktionen eines Beatmungsgerätes und deren Funktionsparameter Workshop mit Fallbeispielen MT Mittwoch, Häussler Forum

13 Rehatechnik Versorgungsportfolio, Hilfsmittelmanagement für Aktivierung und Rehabilitation Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern Medizinische Fachangestellte, MTA Kennenlernen neuer Hilfsmittel Umgang mit aktuellen Hilfsmitteln Theoriegrundlagen Der Weg vom Rezept bis zur Hilfsmittellieferung Vorstellung unterschiedlicher Hilfsmittelgruppen Rollstuhlmodelle Gehwagen Alltagshilfen Dienstag, Uhr Jägerstraße Ulm Referent: Thomas Hamm Handelsfachwirt Sanitätshaus Häussler Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 20 Personen RT Dienstag,

14 Rehatechnik Das moderne Hilfsmittelmanagement in Therapie und Versorgung Update Dienstag, Uhr Jägerstraße Ulm Referentin: Natalie Häderer Orthopädietechniker-Meisterin Sanitätshaus Häussler Zertifikat 50, Euro je Teilnehmer max. 20 Personen RT Dienstag, Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern Medizinische Fachangestellte Physio- und Ergotherapeuten Logopäden Bedarfsgerechte Versorgung von Patienten unter Berücksichtigung der aktuellen gesetzlichen Rahmenbedingungen Theoriegrundlagen Der Weg vom Rezept bis zur Hilfsmittellieferung Kurze anatomische und biomechanische Einführung Sitzen und Positionieren Vorstellung von Sitzversorgungen und gemeinsames Erarbeiten von Vor- und Nachteilen der bekannten Systeme Vorstellung von Hilfsmitteln (Rollstühle, Sitzschalen etc.) Gehen und Stehen Möglichkeiten der Stehversorgung mit Schwerpunkt orthopädischer Fußversorgungen Praxisbeispiele 14 Häussler Forum

15 Homecare Neurogene Blasenentleerungsstörungen bei Multipler Sklerose Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen, MS-Nurse Mitarbeiter von Kostenträgern und Sanitätshäusern Medizinische Fachangestellte, MTA Physiotherapeuten Patienten und Betroffene Verständnis der besonderen Problematik der Blasenentleerungsstörungen bei MS-Betroffenen Kennenlernen der: - Indikation für medikamentöse Therapie - Indikation für intermittierenden Selbstkatheterismus - Kenntnisse neuer Behandlungsverfahren Grundlagen in Anamneseerhebung und Diagnostik der Blasenentleerungsstörung Symptome der neurogenen Störung Medikamentöse und nichtmedikamentöse Therapiestrategien Intermittierender Selbstkatheterismus: Voraussetzung, Durchführung und Hygienevorgaben Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: Mittwoch, Uhr Jägerstraße Ulm Referenten: Chefarzt Dr. med. Gerald Lehrieder Facharzt für Neurologie Dr. Becker Kiliani-Klinik Ingo Krause Urotherapeut exam. Krankenpfleger Astra Tech GmbH Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 25 Personen HC Mittwoch

16 Homecare Aufbauseminar Stomaversorgung Stomakomplikationen und Stomadokumentation Mittwoch, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referentin: Karin Jahnz exam. Krankenschwester Medizinprodukteberaterin ConvaTec Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 15 Personen HC Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern und Sanitätshäusern Medizinische Fachangestellte Bedarfsgerechte Versorgung von Patienten mit einem Problem-Stomata Dokumentation und die praktische Umsetzung im Pflegealltag Stomakomplikationen Ursachen Versorgungsmöglichkeiten Fallbeispiele Dokumentation bei Stomaanlagen nach S.A.C.S. Mittwoch, Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: 16 Häussler Forum

17 Homecare Prävention und Therapie mit System Wundversorgung mit Ligasano Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern und Sanitätshäusern Medizinische Fachangestellte Bedarfsgerechte Versorgung von Patienten mit den erforderlichen Medizinprodukten Praktische Umsetzung im Pflegealltag Kosteneffiziente und therapiebegleitende Maßnahmen bei chronischen Wunden Physikalische und biologische Grundlagen Anamnese, Diagnostik, Lagerungs- und Verbandtechnik Wundreinigung, Druckentlastung und Hautpflege Praktische Beispiele der effizienten Anwendung Donnerstag, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referent: Ralf Fink exam. Krankenpfleger Wundexperte (DEKRA) Ligasano Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 25 Personen HC Donnerstag, Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: 17

18 Homecare Grundlagenseminar Tracheostoma Dienstag, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referentinnen: Elke Riedl exam. Krankenschwester staatl. gepr. Sozialfachwirtin Sanitätshaus Häussler Sabine Krause Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivpflege medi1one Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern und Sanitätshäusern Medizinische Fachangestellte, MTA Logopäden Bedarfsgerechte Versorgung von Patienten unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Kriterien Praktische Umsetzung im Pflegealltag Einführung in die Anatomie und Physiologie der oberen Atemwege Indikation und Lokalisation des Tracheostomas Workshop: Kanülenwechsel, steriles Absaugen und Üben am Modell max. 25 Personen HC Dienstag, Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: 18 Häussler Forum

19 Homecare Das diabetische Fußsyndrom Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern und Sanitätshäusern Medizinische Fachangestellte, MTA Podologen Bedarfsgerechte Versorgung von Patienten mit den erforderlichen Medizinprodukten Praktische Umsetzung im Pflegealltag Kosteneffiziente und therapiebegleitende Maßnahmen beim diabetischen Fußsyndrom Das diabetische Fußsyndrom aus Sicht der Pflege: Möglichkeiten der Diagnostik, Therapie und Wundversorgung Das diabetische Fußsyndrom aus Sicht der Orthopädieschuhtechnik: Möglichkeiten der Versorgung Mittwoch, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referenten: Manfred Kiss exam. Krankenpfleger Wundberater Stationsleiter Diabetologie Klinikum Heidenheim Joachim Lauterbach Orthopädieschuhmacher-Meister Sanitätshaus Häussler Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 25 Personen HC Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: Mittwoch,

20 Homecare Wenn Schlucken zum Problem wird hört die Freude beim Essen auf? Die Erhaltung der Lebensqualität bei Dysphagiepatienten Donnerstag, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referentinnen: Tanja Hofmann Diplom-Molekularmedizinerin Außendienst Fresenius Kabi Deutschland Daniela Vitkovic Heimköchin, Küchenleitung einer Seniorenresidenz Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 25 Personen HC Donnerstag, Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern und Sanitätshäusern Diätassistenten und Diätberater Hauswirtschaftliche Betriebsleiter Logopäden Bedarfsgerechte Versorgung von Patienten mit Schluckstörungen Theorie Ursachen und Folgen von Schluckstörungen Ernährungstherapie bei Schluckbeschwerden Workshop Praktischer Einblick in die Modifikation von Speisen und Getränken für Dysphagiepatienten Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: 20 Häussler Forum

21 Homecare Die infizierte Wunde unterschiedliche Therapiekonzepte in der modernen Wundversorgung? Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter von Kostenträgern und Sanitätshäusern Medizinische Fachangestellte, MTA Kennenlernen neuer Produkte und Wundauflagen Praktische Umsetzung im Pflegealltag Grundlagen der Wundinfektion Die Anwendung unterschiedlicher Silberprodukte in der Praxis Medizinischer Honig und dessen Anwendungsgebiete Antimikrobieller Hydro-Balance Wundverband und dessen Anwendungsgebiete Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit: Mittwoch, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referenten: Daniela Schuster exam. Krankenschwester staatl. gepr. Sozialfachwirtin Wundexpertin ICW Sanitätshaus Häussler Jan Schmidt Geschäftsführer, Wound Care Principelle Deutschland UG Bianka Schweigert Anwendungsberaterin, Wundexpertin ICW, Lohmann & Rauscher Ruth Eckhardt-Wosgien Anwendungsberaterin, Advanced Wound Care, Smith&Nephew Zertifikat 25, Euro 25 Personen HC

22 ICW-Rezertifizierung Der neue Expertenstandard Schmerzmanagement Version 2012 Ein Fallbeispiel aus einer Netzwerkkonferenz Donnerstag, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referenten: Annett Günzel, BBA Bayerische Pflegeakademie Dr. med. Jens Hauke Facharzt für Anästhesie Schmerztherapeut Bundeswehrkrankenhaus Ulm Zertifikat, ICW-Fortbildungspunkte sind beantragt 80, Euro je Teilnehmer, inkl. Mittagessen und Kursunterlagen max. 20 Personen ICW-RE Entscheidungsträger und Führungskräfte von Gesundheitseinrichtungen, Kostenträgern und Sanitätshäusern Wundexperten ICW Pflegetherapeuten Wunde ICW Pain-Nurse Algesiologischer Fachassistent Die praktische Umsetzung des Expertenstandards Schmerzmanagement Vorstellung des Expertenstandards Schmerzmanagement, Version 2012 Welchen Nutzen hat er? Was kommt auf uns zu? Schmerzdiagnostik und moderne Schmerztherapie aus ärztlicher Sicht Überleitung in der nachsorgenden Einrichtung Schmerzmanagement aus Sicht eines außerklinischen Partners Eine Veranstaltung in Kooperation mit: Donnerstag, Häussler Forum Qualifizierung

23 ICW-Rezertifizierung Wunddokumentation richtig und wichtig: Mehr als nur eine Wunde; Instrumente zur Erfassung der Lebensqualität Pflegefachkräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Wundexperten ICW Pflegetherapeuten Wunde ICW Die Förderung und Vertiefung der Pflegekompetenz im Bereich Wundversorgung und Assessmentinstrumente Uhr Wunddokumentation nach Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Üben an Fallbeispielen Uhr Mittagspause Uhr Assessmentinstrumente WAS-VOB und WWS im Pflegealltag Eine Veranstaltung in Kooperation mit: Dienstag, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referenten: Daniela Schuster exam. Krankenschwester staatl. gepr. Sozialfachwirtin Wundexpertin ICW Sanitätshaus Häussler Francisco Cazorla Albrecht Gesundheits- und Krankenpfleger Dipl.-Pflegepädagoge (FH) BiG - Bildungsinstitut für Gesundheitsfachberufe Zertifikat, ICW-Fortbildungspunkte sind beantragt 80, Euro je Teilnehmer, inkl. Mittagessen max. 25 Personen ICW-RE Dienstag, Qualifizierung 23

24 Qualifizierung Wundexperte ICW (Abendkurs am Ulmkolleg) In Kooperation mit dem Bildungsinstitut für Gesundheitsfachberufe (BiG) Abendkurs am Ulmkolleg Oberberghof Ulm Die Teilnahme und der erfolgreiche Abschluss der Qualifizierung zum Wundexperten, befähigt zur professionellen Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden. Termine: Montag, Mittwoch, Donnerstag, Montag, Mittwoch, Donnerstag, Montag, Mittwoch, Donnerstag, Montag, Donnerstag, Montag, Donnerstag, Montag, (Prüfung) Uhrzeit: jeweils Uhr Pflegefachkräfte Ärzte und Apotheker Podologen Diabetesberater Medizinische Fachangestellte Nationaler Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Anatomie Haut und Hautpflege Wundarten und Heilung Wundbeurteilung und Dokumentation Wundversorgung / Wundverbände Recht Dekubitus Diabetisches Fußsyndrom Ulcus Cruris Kompressionsverbände Schmerz Hygiene Ernährung Kommunikation 24 Häussler Forum Qualifizierung

25 Prüfungen und Nachweise Schriftliche Prüfung (90 Minuten) Nachweis einer 16-stündigen Hospitation 5-seitiger Hospitationsbericht Dozenten Francisco Cazorla Albrecht Gesundheits- und Krankenpfleger, Dipl.-Pflegepädagoge (FH) Daniela Schuster exam. Krankenschwester, Sozialfachwirtin, Wundexpertin ICW, Leitung Häussler-Forum Dr. med. Michael Vogelpohl Facharzt für Innere Medizin und Angiologie Bundeswehrkrankenhaus Ulm Christian Nitschke Gesundheits- und Krankenpfleger, Wundexperte ICW Sven Blaschke Fachpfleger für Intensiv und Anästhesie Anmeldung: Telefon 07 31/ oder Telefon 07 31/ , Euro Kursgebühr 72, Prüfungsgebühren inkl. Unterrichtsmaterial und Fachbuch Moderne Wundversorgung max. 20 Personen Wundexperte ICW Manuela Hitzler DDG Podologin, Dozentin für Podologie Qualifizierung 25

26 Qualifizierung Wundexperte ICW (Tageskurs im Häussler-Forum) In Kooperation mit dem Bildungsinstitut für Gesundheitsfachberufe (BiG) Tageskurs im Häussler-Forum Augsburger Str Neu-Ulm Die Teilnahme und der erfolgreiche Abschluss der Qualifizierung zum Wundexperten, befähigt zur professionellen Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden. Termine: Montag, Dienstag, Mittwoch, Montag, Dienstag, Donnerstag, (Prüfung) Uhrzeit: jeweils Uhr Pflegefachkräfte Ärzte und Apotheker Podologen Diabetesberater Medizinische Fachangestellte Nationaler Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Anatomie Haut und Hautpflege Wundarten und Heilung Wundbeurteilung und Dokumentation Wundversorgung / Wundverbände Recht Dekubitus Diabetisches Fußsyndrom Ulcus Cruris Kompressionsverbände Schmerz Hygiene Ernährung Kommunikation 26 Häussler Forum Qualifizierung

27 Prüfungen und Nachweise Schriftliche Prüfung (90 Minuten) Nachweis einer 16-stündigen Hospitation 5-seitiger Hospitationsbericht Dozenten Francisco Cazorla Albrecht Gesundheits- und Krankenpfleger, Dipl.-Pflegepädagoge (FH) Daniela Schuster exam. Krankenschwester, Sozialfachwirtin, Wundexpertin ICW, Leitung Häussler-Forum Dr. med. Michael Vogelpohl Facharzt für Innere Medizin und Angiologie Bundeswehrkrankenhaus Ulm Christian Nitschke Gesundheits- und Krankenpfleger, Wundexperte ICW Sven Blaschke Fachpfleger für Intensiv und Anästhesie Anmeldung bitte bis Montag, : Telefon 07 31/ , Euro Kursgebühr 72, Prüfungsgebühren inkl. Unterrichtsmaterial und Fachbuch Moderne Wundversorgung max. 20 Personen Wundexperte ICW ICW-WE Manuela Hitzler DDG Podologin, Dozentin für Podologie Qualifizierung 27

28 Unternehmensführung PowerPoint für Anfänger Grundlagen (Frontalunterricht) Donnerstag, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referent: Michael Heide, B.A. Sanitätshaus Häussler Zertifikat 25, Euro je Teilnehmer max. 20 Personen UF Medizinisches und therapeutisches Personal (ohne Grundkenntnisse) Azubis Erstellung und Gestaltung einfacher und ansprechender PowerPoint-Präsentationen Erste Schritte mit PowerPoint Arbeiten mit Texten und Ansichten Professionelle Visualisierung mit PowerPoint Bildschirmpräsentationen individualisieren Präsentationen drucken und verwalten Fallbeispiele Donnerstag, Häussler Forum

29 Unternehmensführung Persönlichkeitstraining für Führungskräfte Coaching-Kompetenzen in der Führung Führungskräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Führungskräfte von Kostenträgern, Kliniken und Sanitätshäusern Ausstattung der Teilnehmer mit umfangreichem Rüstzeug für ein bewusstes und sicheres Führungshandeln Grundlagen systemischen Denkens Die eigene systemische Haltung Prozessphasen des lösungsorientierten Beratungsgespräches Konstruktionen von Lösungen und Zielkonstruktionen Fallbeispiele Freitag, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referent: René Limberger, M.A.,M.Sc. ISPM Institut für System-Pflege- Management Zertifikat 50, Euro je Teilnehmer max. 20 Personen UF Freitag, Eine Veranstaltung in Kooperation mit: 29

30 Unternehmensführung Projektmanagement Grundlagen Montag, Uhr Augsburger Str Neu-Ulm Referenten: Michael Heide, B.A. Sanitätshaus Häussler Daniela Schuster exam. Krankenschwester staatl. gepr. Sozialfachwirtin Wundexpertin ICW Sanitätshaus Häussler Zertifikat 50, Euro je Teilnehmer max. 15 Personen UF Führungskräfte aus stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Führungskräfte von Kostenträgern, Kliniken und Sanitätshäusern Kennenlernen und verstehen der grundlegenden Methoden und Techniken des Projektmanagements Gezieltes anwenden dieser Methoden und Techniken für Ihre eigenen Projekte Der Begriff Projekt und der Projektmanagement-Ansatz Das magische Dreieck Erwartungen der Stakeholder Methoden und Techniken des Projektmanagements (Projektstrukturpläne, Lasten- und Pflichtenhefte) Methoden der Zeit- und Kostenplanung und deren Optimierung (Projektcontrolling) Grundlagen der Netzplantechnik Überblick Risikomanagement Projektdokumentation, EDV-Einsatz in Projekten Montag, Häussler Forum

31 Weiterbildung Im Bereich der Fachweiterbildung für außerklinische Intensivpflege kooperieren wir mit dem Institut für pflegerische Weiterbildung (IpW). Die Veranstaltungen finden in der Augsburger Str. 106 in Neu-Ulm statt. Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link: Fragen beantwortet Ihnen Herr Manfred Vavrinek: Das IpW, Institut für pflegerische Weiterbildung GmbH, ist ein Bildungsträger, der sich seit 2004 auf die Qualifizierung von Pflegepersonal im Bereich der außerklinischen Intensivpflege und Heimbeatmung spezialisiert hat. Die Schwerpunkte liegen in der: Fachweiterbildung für außerklinische Intensivpflege (220 Stunden) Fachweiterbildung für pädiatrische und außerklinische Intensivpflege (220 Stunden) Praxisanleiter für außerklinische Intensivpflege und Primary Nurse für außerklinische Intensivpflege (200 Stunden) Atmungstherapeut für außerklinische Intensivpflege (616 Stunden) Weiterbildung 31

32 Referentenliste Francisco Cazorla Albrecht Gesundheits- und Krankenpfleger, Dipl.-Pflegepädagoge (FH), BiG - Bildungsinstitut für Gesundheitsfachberufe Ruth Eckhardt-Wosgien Anwendungsberaterin, Advanced Wound Care, Smith&Nephew Ralf Fink exam. Krankenpfleger, Wundexperte (DEKRA), Ligasano Annett Günzel, BBA Bayerische Pflegeakademie Ingo Krause Urotherapeut, exam. Krankenpfleger, Astra Tech GmbH Sabine Krause Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivpflege, medi1one Dr. med. Gerald Lehrieder Chefarzt, Facharzt für Neurologie, Dr. Becker Kiliani-Klinik René Limberger, M.A., M.Sc. ISPM Institut für System- Pflege-Management Sanitätshaus Häussler Thomas Brauner Dipl.-Ing. Medizintechnik (FH), Bereichsleitung Medizintechnik Hans-Christian Gerhards Orthopädietechniker-Meister Natalie Häderer Orthopädietechniker-Meisterin, Bereichsleitung Reha-Sonderbau (ROMI) Thomas Hamm Handelsfachwirt, Bereichsleitung Rehatechnik Sigrid Häusele Holger Scheef Michael Heide, B.A. Rechtsanwältin, Mediatorin Orthopädietechniker-Meister Orthopädietechniker, Össur staatl. gepr. Medizintechniker, Dr. med. Jens Hauke Assistent der Geschäftsleitung Facharzt für Anästhesie, Jan Schmidt Schmerztherapeut, Geschäftsführer, Wound Care, Joachim Lauterbach Bundeswehrkrankenhaus Ulm Principelle Deutschland UG Orthopädieschuhmacher-Meister, Bereichsleitung Orthopädieschuhtechnik Iris Heyen Tobias Schmidt Physiotherapeutin Orthopädietechniker, Össur Elke Riedl Tanja Hofmann Bianka Schweigert exam. Krankenschwester, Diplom-Molekularmedizinerin, Anwendungsberaterin, staatl. gepr. Sozialfachwirtin, Außendienst Fresenius Kabi Wundexpertin ICW, Bereichsleitung Homecare Deutschland Lohmann & Rauscher Daniela Schuster Karin Jahnz Peter Slijkhuis exam. Krankenschwester, exam. Krankenschwester, Physiotherapeut, Össur staatl. gepr. Sozialfachwirtin, Medizinprodukteberaterin, Wundexpertin ICW, ConvaTec Daniela Vitkovic Leitung Häussler-Forum Heimköchin, Küchenleitung Manfred Kiss einer Seniorenresidenz Jörn Thöne exam. Krankenpfleger, Wundberater, Orthopädietechniker-Meister, Stationsleiter Diabeto- Klaus Zell Bereichsleitung Orthopädietechnik logie, Klinikum Heidenheim Leiter CompetenceCenter Hilfsmittel, AOK Ulm-Biberach 32 Häussler Forum

Medizintechnik Rehatechnik Homecare. Orthopädietechnik. Gesundheitsmanagement. Sanitätsfachhandel. Programm Juli bis Dezember 2015

Medizintechnik Rehatechnik Homecare. Orthopädietechnik. Gesundheitsmanagement. Sanitätsfachhandel. Programm Juli bis Dezember 2015 Programm Juli bis Dezember 2015 Medizintechnik Rehatechnik Homecare Gesundheitsmanagement Orthopädietechnik Sanitätsfachhandel www.haeussler-ulm.de forum@haeussler-ulm.de 1 Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Die con energy akademie Die Energiewirtschaft ist ein dynamischer Markt Strategie, Planung und Umsetzung von Projekten müssen hohe und sich ständig

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Etac Schulung KÖLN. Etac Elektro-Rollstuhl Powertage. 27. bis 29. November 2013. Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten.

Etac Schulung KÖLN. Etac Elektro-Rollstuhl Powertage. 27. bis 29. November 2013. Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten. Etac Schulung KÖLN Etac Elektro-Rollstuhl Powertage 27. bis 29. November 2013 Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten. Vorwort Sehr geehrter Leser, sehr geehrte Leserin, Erfolg bedeutet zum richtigen Zeitpunkt

Mehr

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Minimal-invasive perkutane Steintherapie Klinischer Workshop MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Satellitensymposium: CME 4 Punkte Klinikworkshop: CME 10 Punkte der Medizinischen Hochschule Hannover, Deutschland

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Die therapeutisch sichere chinesische Heilkunde

Die therapeutisch sichere chinesische Heilkunde LIFU INTERNATIONAL COLLEGE OF CHINESE MEDICINE (LICCM) Overseas Campus of the China Medical College, Taichung, Taiwan, R.O.C. Erste Europäische Private Hochschule für Chinesische Medizin Zhong-Yi- und

Mehr

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, spätestens seit Publikation der S3-Leitlinie zur Sedierung in der gastrointestinalen Endoskopie durch die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Qualifizierung zum Praxisanleiter mit der Spezialisierung: Führen und Leiten von Teams und Systemische Beratung in der familienzentrierten Pflege

Qualifizierung zum Praxisanleiter mit der Spezialisierung: Führen und Leiten von Teams und Systemische Beratung in der familienzentrierten Pflege Institut für System-Pflege-Management René Limberger M.A., M.Sc. Qualifizierung zum Praxisanleiter mit der Spezialisierung: Führen und Leiten von Teams und Systemische Beratung in der familienzentrierten

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Qualifizierung 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG 1 2015 im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Das Diabetesschulungszentrum Hohenmölsen bietet als bundesweit anerkannte Weiterbildungsstätte

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie EINLADUNG Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie Neuroanatomie und Funktion 28. September 1. Oktober 2015 INHALTE Theoretischer Teil Funktionelle Neuroanatomie MRT und Makroanatomie

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

Berufsfelder Berufsbezeichnung Ausbildung Weiterqualifizierung Akademische Qualifizierung

Berufsfelder Berufsbezeichnung Ausbildung Weiterqualifizierung Akademische Qualifizierung Therapeutische Berufe: Gesundheitsfachberufe: Gesamt-Übersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern - 1 - R:\Fachberufe u-a-berufe im Gesundheitswesen\856son-gre\856.060\Tabellen-Berufsanalyse 3 stand180204.doc

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung.

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung. Mini-PNL Step-by-Step Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung CME 14 Punkte beantragt Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen, nicht alle Steine

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen im sozialen Entschädigungsrecht

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen im sozialen Entschädigungsrecht Referenten: Dr. med. Ferdinand Haenel, Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie am Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin (bzfo). Leiter der Tagesklinik bzfo/ Charité Campus Mitte; Sachverständiger für

Mehr

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis Klinikum rechts der Isar Technische Universität München 8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis 10. - 11. Dezember 2015 FORSCHUNGSGRUPPE FÜR MINIMAL-INVASIVE INTERDISZIPLINÄRE

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie SGB V 63 / Abs. 3c Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? 20. Jahrestagung der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.v. 11./

Mehr

Ausgangspunkt Haftung

Ausgangspunkt Haftung Haftungsfalle Wundversorgung Das Risiko ist beherrschbar von Rechtsanwalt Stefan Knoch Knoch Rechtsanwälte Saarbrücken Ausgangspunkt Haftung Zunehmende Verwischung der Grenzen zwischen ärztlichen und pflegerischen

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation Physiotherapie Merian Iselin Bewegung und Rehabilitation Wo im nachfolgenden Text die männliche Form gewählt wurde, gilt sie auch für weibliche Personen. Physiotherapie allgemein Die Physiotherapie ist

Mehr

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Steigt die Qualität, steigt auch die Produktivität. Diese

Mehr

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Ultraschalldiagnostik im Kopf-Hals-Bereich (A- und B-Bild-Verfahren) Grundkurs

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft.

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft. PraxisKlinik Eulert,Kochel&Partner Einladung Austausch Wissen Zukunft Menschen Perspektiven Qualität Perfektion Fairness Team 4.Juli 2015 6.4.2010 Freude 5 Jahre Kompetenz Jubiläum Danke Erfolg Fortbildung

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011 PflegeBildung Jahresprogramm 2011 I. Einstiegsqualifizierungen Pflege II. Staatlich anerkannte Ausbildungen in der Altenpflege (einjährig / dreijährig) III. Weiterbildungen für besondere Aufgaben Anpassungsorientierte

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ.

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus

Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus Vlastimil KOZON, Norbert FORTNER AKH, Direktion des Pflegedienstes Abteilung Organisationsentwicklung,

Mehr

Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen

Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Das Know-how. Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010,

Mehr

Seminare im 2. Halbjahr 2015

Seminare im 2. Halbjahr 2015 Seminare im 2. Halbjahr 2015 Fortbildung in Ihrer Abrechnung GOÄ nach Fachrichtung Vorstellung von fachgruppenspezifischen Feinheiten der GOÄ-Abrechnung. Sie erfahren, wie man Leistungen der jeweiligen

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 02. - 04. September 2015 Großraum Hamburg 04. - 06. November 2015 Großraum München 25. - 27. November 2015 - Großraum Berlin Gerne

Mehr

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung:

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: 25. Juni 2014, Essen Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: Inhaber, Geschäftsführer und Vertriebs- und Marketingverantwortliche

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Weiterbildendes Studium Systemische Beratung In Wirtschaft und Arbeitswelt www.akademie.rub.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Hans Georg Tegethoff Fakultät für Sozialwissenschaft

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung - vom Kakao bis zum Endprodukt - 17. 21.10.2011 ZDS-Praktikum PRO-11

Mehr

2. Postgraduiertenkurs des VFED Diabetisches Fußsyndrom

2. Postgraduiertenkurs des VFED Diabetisches Fußsyndrom Verband für Ernährung und Diätetik e.v. 2. Postgraduiertenkurs des VFED Diabetisches Fußsyndrom für Podologinnen und Podologen vom 17. bis 18. September 2011 Veranstaltungsort: Universitätsklinikum Aachen,

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich

blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich blickwinkel lebensqualität 24. Oktober 2011, Zürich Blickwinkel Lebensqualität «Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.» Anonym Dieses Zitat ist

Mehr

24.06.2014 IN BERLIN

24.06.2014 IN BERLIN 24.06.2014 IN BERLIN Das neue medienrot-seminar Storytelling in der Unternehmenskommunikation Das Thema Storytelling in der Unternehmenskommunikation steht im Fokus des neuen Seminars von medienrot.de

Mehr

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten.

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten. Mandant: Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Die Führungskraft als Konflikt-Coach

Die Führungskraft als Konflikt-Coach Konfliktberatungskompetenz für das moderne Management Konflikt Verfügen Sie über fundiertes Wissen und professionelles Handwerkszeug, um Konflikte zu bearbeiten? Fühlen Sie sich ausreichend befähigt, mit

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

SEMINARE. Allergien Hygiene Ernährung im Alter. Jetzt mit LiveChat-Betreuung nach dem Seminar

SEMINARE. Allergien Hygiene Ernährung im Alter. Jetzt mit LiveChat-Betreuung nach dem Seminar 014 SEMINARE Allergien Hygiene Ernährung im Alter Jetzt mit LiveChat-Betreuung nach dem Seminar 01 ALLERGIEN 02 HYGIENE Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien Seminar und Workshop Hygiene und Lebensmittelrecht!

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Masterlehrgang Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits-und Sozialwesens Gehobenes Pflegemanagement gem. 14a FHStG berufsbegleitend

Masterlehrgang Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits-und Sozialwesens Gehobenes Pflegemanagement gem. 14a FHStG berufsbegleitend Masterlehrgang Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits-und Sozialwesens Gehobenes Pflegemanagement gem. 14a FHStG berufsbegleitend Ausbildungsziel Durch die Kooperation der FH-Kärnten, Standort

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Das Diabetische Fussulkus

Das Diabetische Fussulkus Das Diabetische Fussulkus 5. Balgrist Symposium zum diabetischen Fuss Uniklinik Balgrist 31. Oktober - 1. November 2013 Uniklinik Balgrist Forchstrasse 340 8008 Zürich Tel +41 44 386 11 11 Fax +41 44 386

Mehr

ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN

ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN MEDIZIN- UND BIOTECHNIK TECHNOLOGIESEMINAR 3. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zell- und Gewebekulturen werden immer noch

Mehr

Teilnehmergruppen Stationsleitungen Pflegefachfrauen/-männer HF/FH

Teilnehmergruppen Stationsleitungen Pflegefachfrauen/-männer HF/FH Stadtspital Triemli Zürich Pflege, Soziales und Therapien Birmensdorferstrasse 497 8063 Zürich Zürich, 21. Mai 2015 Anna Bernhard Leiterin Pflegeentwicklung, MScN Direktwahl 044 466 15 34 anna.bernhard@triemli.zuerich.ch

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben?

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtliche und interdisziplinäre Perspektiven DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER

Mehr

Programm Operations-Workshops für Ärzte und OP-Personal 2013

Programm Operations-Workshops für Ärzte und OP-Personal 2013 Programm Operations-Workshops für Ärzte und OP-Personal 2013 Donnerstag Hamburg: 21. Februar 2013 Erfurt: 05. Juni 2013 Köln: 05. Dezember 2013 09:00 09:10 Begrüßung und Einführung AIOD 09:10 09:30 Grundlagen

Mehr

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Spitex Region Frauenfeld cmyk Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Dienstleistungsübersicht rgb graustufe Steinmühle, Breitenstrasse 16, 8500 Frauenfeld Tel 052 725 00 70, Fax 052 725 00 77,

Mehr

BONUS. Unsere Seminare im Jahr 2015 für Pflegedienste und Sozialstationen. Jetzt mit. System. Abrechnung Software Beratung Marketing

BONUS. Unsere Seminare im Jahr 2015 für Pflegedienste und Sozialstationen. Jetzt mit. System. Abrechnung Software Beratung Marketing Abrechnung Software Beratung Marketing Jetzt mit BONUS System Unsere Seminare im Jahr 2015 für Pflegedienste und Sozialstationen Lösungen, die verbinden. Unsere eva/3 viva! Seminare richten sich an alle

Mehr

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH INHALT ÜBERBLICK 2 AUSBILDUNGSLEITUNG 3 COACHINGAUSBILDUNG II 4 o Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Zertifikat o Ausbildungsinhalte o Eckdaten ÜBUNGS-

Mehr

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation. Sie beinhaltet die systematische Förderung

Mehr

Chinesischkurse 1x pro Woche Kursname Zeit Zielgruppe Lehrmaterial Preis Chinesisch für Einsteiger

Chinesischkurse 1x pro Woche Kursname Zeit Zielgruppe Lehrmaterial Preis Chinesisch für Einsteiger kurse 1x pro Woche 15x Mo 05.10.2015 15x Mi 07.10.2015 15x Do 08.10.2015 ab Lektion 6 15x Fr 15:00 16:30 Uhr 09.10.2015 1 15x Di 15:00 16:30 Uhr 06.10.2015 kurse 1x pro Woche 1 15x Do 08.10.2015 Vorbereitung

Mehr

Schulungstitel: Diamant Blading Expert Professional

Schulungstitel: Diamant Blading Expert Professional Schulungstitel: Diamant Blading Expert Professional Inhalt: Augenbrauen Architektur Anwendung der Formel nach goldenem Schnitt Form vorzeichnen 3D Härchenzeichnung verschiedener Wuchsrichtungs-Typen Bausteinprinzip

Mehr

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung FRAUNHOFER - I NST I TUT F Ü R P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Se minar 22. O k to b e r 2 0 1 5 I NDU STR I E 4. 0 Equip m ent-i nte g r atio n Integration

Mehr