Unterrichtet Computer!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterrichtet Computer!"

Transkript

1 Unterrichtet Computer! Bericht aus der Praxis als Abschlussarbeit für den Lehrgang Alphabetisierung und Basisbildung Strobl 2013 Mag.a Julia Schindler 1

2 2 Inhaltsverzeichnis I Bestandsaufnahme 4 1 IKT und die Bildung Didaktik(en) IKT und die TrainerInnen Fakt: IKT-Komptenz ist Anforderungskriterium an BasisbildungstrainerInnen Realitäts-Check Die Stolpersteine II Empfehlungen 13 3 Klartext: Welche IKT wie unterrichten? Qualifikation: TrainerInnen schulen Infrastruktur: angemessenes Arbeitsmaterial Fazit Forschungsdesiderata III Anhang 21

3 3 Vorwort: Österreich. Wir schreiben das Jahr Die amtierende Bundesministerin für Bildung, Elisabeth Gehrer, verkündet, das mittels einer Computermilliarde (das waren damals noch Schilling) die Österreichischen Schulen e-fit 1 gemacht werden sollen. Computer in jedes Klassenzimmer! Die großen Herausforderungen im Bildungsbereich sind e-learning in der Lehre sowie der selbständige Umgang mit dem Internet in und außerhalb der Schulen, betonte Bildungsministerin Elisabeth Gehrer heute, Dienstag, bei einer Pressekonferenz in Wien. In dieser Legislaturperiode sei daher vorgesehen, mit dem Einsatz der Computermilliarde das Lernen im Netz, die Ausbildung der Lehrer, e-learning für Universitäten und Erwachsenenbildung sowie die Hinführung aller Bürgerinnen und Bürger zum Internet zu fördern. [Pressetext, 2000] Dort stehen sie heute noch, die e-fit-computer, sogar mit Wartungsvertrag - kaum benutzt, da zwar Hard- und Software finanziert, aber Schulung des Lehrpersonals und Anpassung an den aktuellen Stand der Technik vernachlässigt wurden. E-fit ist mittlerweile IKT, die verzweifelten Versuche, Computer in den Unterricht einzubinden haben sich nicht verändert. Unter dem Titel EU: Lehrer müssen verstärkt digitale Technologien nutzen wird wieder geplant, Klassenzimmer mit Technologie auszustatten: Ich wünsche mir, dass bis 2020 jedes Klassenzimmer digital ausgestattet ist. Die Bildung muss den Anschluss an die Realität behalten und darf sich nicht in einem Paralleluniversum bewegen. Jedes Klassenzimmer müsse an ein Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetz angeschlossen werden. [ORF Futurezone, 2013] Ähnliches uninformiert ist auch die Herangehensweise in der Basisbildung: Im Planungsdokument der Initiative Erwachsenbildung ist der Unterricht von IKT neben Lesen, Schreiben und Rechnen als fixer Bestandteil von Basisbildung verankert und zwar sowohl als eigenes Fach als auch als Mittel zum Zweck. Nicht besonders genau spezifiziert lautet der Auftrag: Unterrichtet Computer! 1

4 4 Die konkrete Implementierung dieses Auftrags bleibt offen, ebenso wie die Frage nach der Fachqualifizierung von TrainerInnen, Betreuung von Geräten und Support bei technischen Schwierigkeiten. BasisbildungstrainerInnen, die angehalten sind, IKT in ihren Unterricht einzubinden, finden zwar in Eigenregie Wege, das Unterrichtet Computer! zu realisieren, sind mit den dabei unweigerlich auftretenden Problemen aber weitgehend alleine gelassen. In Weiterbildungen zum Theme IKT ist nun in zunehmendem Maße eine generelle Unsicherheit der TrainerInnen auszumachen, was nun eigentlich, wirklich gemacht werden soll, mit den Computern. Die vorliegende Arbeit umreißt diese Unsicherheiten auf einer relativ subjektiven Ebene, basierend auf informellen Umfragen unter BasisbildungstrainerInnen und Feedbacks aus Weiterbildungsveranstaltungen zum Thema IKT. Eine an diese Arbeit anschließende wissenschaftliche Aufarbeitung des Themas wäre wünschenswert, Vorschläge dazu finden sich unter Punkt 6 auf Seite 18 Eine wichtige Referenz für die vorliegende Arbeit stellen die Vorgaben der Initiative Erwachsenenbildung dar, weil sie für TrainerInnen in Österreich natur- gemäß hohe Relevanz haben. Auch, weil im internationalen Vergleich weitgehend Einigkeit über Inhalte und Zwecke der Basisbildung herrscht und weder inhaltlich noch formal große Abweichungen zu den österreichischen Vorgaben festzustellen sind, wird dieses Grundlage verwendet. Bleibt noch zu betonen, dass diese Arbeit das Thema IKT in der Basisbildung aus Sicht von TrainerInnen bzw. BildungsplanerInnen behandelt - die Frage ob, wann, wie und in welchem Ausmaß IKT-Unterricht für Kursteilnehmerinnen sinnvoll ist, bleibt ausgeklammert. 2 Teil I. Bestandsaufnahme 1 IKT und die Bildung Spätestens seit Umsetzung der ersten Basisbildungskursen, die aus Mitteln der Initiative Erwachsenenbildung gefördert werden, ist es breiter Konsens: IKT ist neben Lesen, Schreiben und Rechnen als Grundkompetenz zu betrachten: 2 Gedanken dazu finden sich z.b hier [Schindler, 2012]

5 1 IKT und die Bildung 5 Basisbildung/Grundkompetenzen bezieht sich auf den Erwerb der Kulturtechniken Lesen, Schreiben, Rechnen, den Umgang mit IKT (Informations-und Kommunikationstechnologien) und Lernkompetenz (Autonomes Lernen, Lernen lernen).[amtsblatt der Europäischen Union, 2006, S.68] Die Einbindung von IKT in den Basisbildungsunterricht geschieht seither 3 auf sehr heterogene Weise und mit unterschiedlichem Erfolg. Nachfolgend einige Beispiele für die Realisierung von IKT Unterricht im Kontext Basisbildung. 4 Danaida Alphabetisierung Zweck der Verwendung des Computers war es einerseits, Groß- und Kleinbuchstaben zu üben, da die Tastatur nur Großbuchstaben aufweist, andererseits, ihnen die Scheu vor der modernen Technik zu nehmen. Learn forever IKT Lernwerkstatt In einer Mobilen IKT-Lernwerkstatt geht es zuerst darum, dass die Teilnehmerinnen Lernen wieder mit Freude und Spaß verbinden. Sie sollen einen sicheren Umgang mit dem Computer und den Neuen Technologien erwerben, damit sich ihnen der Zugang zur Informationsgesellschaft erschließt Innovia Computer für alle Beider Computerschulung können Sie den Umgang mit dem Computer lernen. Sie lernen Grundlagen, damit Sie mit einem Computer arbeiten können. Sie bestimmen selbst, was Sie lernen möchten. Caritas Steyr: Mit Klick zur Chance Ziel war es, zugewanderten Steyrer Frauen, die noch nicht am ersten Arbeitsmarkt integriert, jedoch der deutschen Sprache schon mächtig sind, den Zugang zu einem kostenlosen EDV- Anfängerinnenkurs zu ermöglichen. ÖIF: Computer Grundkurs Am 19. April 2012 startet in Salzburg ein EDV- Kurs mit angeschlossenem Deutschkurs. Ziel dieses neuartigen Angebots ist es, in einem einführenden Deutschkurs zentrale Fachbegriffe und im Anschluss Grundkenntnisse in MS-Office und Internet zu vermitteln. Das Erstellen von Bewerbungsunterlagen rundet den Kurs ab 3 Wobei IKT Unterricht natürlich nicht erst seit Förderung durch die Initiative Erwachsenenbildung in der Basisbildung realisiert wird. Allerdings ist seit der Einführung der Fördermaßnahmen der Unterricht von IKT als fixer Teil von Basisbildung beschrieben und dadurch der Anteil von IKT Unterricht in der Basisbildung deutlich gestiegen. 4 Die Beschreibungen der Kurse sind den jeweiligen Homepages der Kursträger entnommen.

6 1 IKT und die Bildung 6 Frauen aus allen Ländern Deutsch lernen am Computer Ein Zusatzangebot für TeilnehmerInnen von Basisbildungskursen bei Frauen aus allen Ländern. Während des Projektzeitraums von ca. einem halben Jahr werden Teilnehmerinnen der DaZ-Kurse gezielt in der Anwendung jener Plattformen und Programme geschult, die in den DaZ-Kursen der Einrichtung verwendet werden. Ziel ist es, dass die Teilnehmerinnen nach Kursende die nötigen Fertigkeiten besitzen, um dem DaZ-Unterricht folgen und nach Ende des Kurses selbstgesteuert online weiterlernen können In den Einrichtungen Frauen aus allen Ländern und Danaida werden anscheinend auch Tablets im Basisbildungunterricht eingesetzt. Schriftliche Doku- mentation dieser Verwendung gibt es allerdings noch keine. Didaktik(en) In den Bereichen Lesen/Schreiben und Rechnen fokussieren die meisten methodischdidaktischen Entwicklungen (respektive Publikationen) auf den Regelschulbereich - das gilt auch für den Themenbereich IKT: eine Suche nach fachdidaktischen Beiträgen zum Informatikunterricht bringt fast ausschließlich Resultate, die sich auf den Regelschulbereich beziehen. Und selbst diese Suchtreffer sind ziemlich dünn gesäht: zwar existiert seit 2000 ein Lehramtsstudium Informatik an einigen - bei weitem nicht allen! - österreichischen Universitäten, eine eigene Fachdidaktik ist aber, so scheint mir, erst in einem sehr frühen Entwicklungsstadium. Gelegentlich wird mit dem Hinweis auf den schnellen inhaltlichen Wandel von IKT von einer einheitlichen IKT-Fachdidaktik abgeraten, Grundprinzipien der Informationstechnologie ändern sich allerdings auch nicht schneller oder langsamer als Grundprinzipien der Biologie oder Mathematik. 5 Wenn nun schon im Regelschulbereich eine gewisse Untervorsorgung bezüglich Methodik und Didaktik zur Vermittlung von IKT-Inhalten gibt, wie wird es dann erst in der Erwachsenenbildung, geschweige denn Basisbildung aussehen? Ja: hier ist noch viel zu tun. 5 Der Fairness halber sei gesagt, dass bis dato auch die Fachdidaktik aller naturwissenschaftlichen Fächer - etwa im Vergleich zur Fremdsprachdidaktik - recht stiefmütterlich behandelt wurde.

7 1 IKT und die Bildung 7 Fachdidaktik Informatik: Zugänge Computer Literacy (oder Computerkompetenz) ist seit dem ersten Auftauchen des Schulfaches Informatik vor über dreißig Jahren ein heiß umkämpfter Begriff, und soll beschreiben, welche Mindeststandards in Computerbenützung in einer Gesellschaft zu erwarten sind. In vielen Lehrwerken - auch z.b. in offiziellen Dokumenten der EU - wird Computer Literacy als folgender Standard beschrieben: Computer Literacy umfasst die Kenntnis über Computer und deren Verwendungsmöglichkeiten und die Fähigkeit, Computer zur Bewältigung von Aufgaben im Beruf, im häuslichen Bereich, in der Gestaltung der Freizeit und zum Erwerb von Wissen einzusetzen. Diese Fähigkeit ist von allen Personen grundsätzlich zu erwarten; ohne sie, als als Computer-Analphabet, ist eine geordnete Teilnahme am Leben nicht möglich. Vgl. z.b. [Schubert and Schwill, 2011, S. 15] Andere Publikationen hingegen stellen das Feld IKT als zu divers dar, um von einer einzelnen Kompetenz ebgedeckt werden zu können: Perhaps the point really is that there are too many different computer-related skills to teach all of them to every student. Using a spreadsheet program, for example, is very different from using a word processor. Using a microprocessor-controlled automobile engine tester is very different from either. [...] The model implied by the literacy metaphor is false. There are no universally valuable computer skills, or universally important facts about computers. [?] Auch über den didaktischen Zugang zum Fach - wie auch dessen inhaltlichen Fokus - wird viel diskutiert, Curricula eingeführt und wieder verworfen, während LehrerInnen in den Schulen versuchen, akutellen technologischen Entwicklungen Rechnung zu tragen. So war der Informatikunterricht in seiner Anfangszeit sehr hardwarezentriert und hatte hauptsächlich den Bereich Computer als Maschine - Eingabe / Verarbeitung / Ausgabe zum Inhalt. Vgl. z.b. [Flensberg and Zeising, 1974] Später standen Programmschulungen hoch im Kurs, erste ECDL-Zertifikate wurden als Jobstandard definiert. Abgelöst wurden die reinen Programmschulungen dann von einem algorithmenorientieren Ansatz, als

8 1 IKT und die Bildung 8 hauptsächlich Mathematik-LehrerInnen den Informatikunterricht übernahmen. Vgl. z.b. [Bosler, 1984] Akutell scheint sich in Volksschule und Unterstufe ein handlungsorientierter Ansatz durchzusetzen, bei dem Computer als Werkzeug im Vordergrund steht, während in höheren Schulstufen Informatik eher allgemein als Lehre von den informationsverarbeitenden Systemen verstanden wird. Vgl. [Schubert and Schwill, 2011, S ] 6 Dilemma: Unterrichtsgegenstand oder Mittel zum Zweck? Wie in kaum einem anderen Fach stellt sich im IKT-Unterricht die Frage, ob ein universelles Verständnis der Informatik oder ein integrativer, pragmatischer Ansatz im Vordergrund stehen soll. In den meisten aktuellen Publikationen wird davon ausgegegangen, dass sich in weniger als einer Generation diese Frage zumindest ab der 5. Schulstufe nicht mehr so penetrant stellen wird, weil dann für alle SchülerInnen nach Beendigung der Primarstufe die alltags- und anwendungsrelevante Beherrschung von IKT ebenso selbstverständlich sein wird wie jene der anderen Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen. Diese Annahme ist im Kontext Basisbildung allerdings irrelevant - befassen sich BasisbildungstrainerInnen schließlich mit genau jenen Personen, welche entweder keine formale Bildung durchlaufen oder im Rahmen des Regelschulsystems gewisse Fertigkeiten nicht erlernt haben. Es ist daher anzunehmen, dass man sich in der Basisbildung auch in Zukunft noch über die Teilung von IKT als Unterrichtsgegenstand und Kulturtechnik auseinandersetzen müssen. Genau hier aber sitzt einer der Bugs im System IKT in der Basisbildung. Dieses Thema wird deshalb unter Punkt 3 ausführlicher aufgegriffen. Spezialfall: Fachunterricht - Sprachunterricht Im Regelschulbereich setzt sich zunehmend ein Konzept des kombinierten Sprachund Fachunterrichts durch: Content and Language Integrated Learning (CLIL). oder erweitert CLILiG: Content and Language Integrated Learning in German als Didaktik für kombinierten Deutsch- und Fachunterricht. Kernpunkt dieses Ansatzes ist jedenfalls die Berücksichtigung des Spracherwerbs während des Erwerbs von Fachwissens, wenn auch in er Schule oft der pragmatische Fokus dar- 6 Verschiedene Unterrichtsziele und -Zugänge der Informatik sind dem Anhang III zu entnehmen.

9 2 IKT und die TrainerInnen 9 auf liegt, Englisch in naturwissenschaftlichen Fächern einzusetzen. Weil aber die Kombination Fremdspracherwerb - Erwerb von Fachwissen eine sehr relevante Größe in Basisbildungskursen darstellt, können didaktische Überlegungen des CLIL oder ähnliche Ansätze durchaus auf IKT in der Basisbildung übertragen werden. Vgl. hierzu auch [Schindler, 2012] 2 IKT und die TrainerInnen Fakt: IKT-Komptenz ist Anforderungskriterium an BasisbildungstrainerInnen In allen mir bekannten Kriterienkatalogen und Berufsbild-Beschreibungen wird vorausgesetzt, dass TrainerInnen über die nötige fachliche und methodischdidaktische Kompetenz verfügen, um IKT in der Basisbildung unterrichten zu können: 7 TrainerInnen können IKT im Unterricht einsetzen sowie grundlegende Fähigkeiten im Umgang mit Computer und Internet als Werkzeug vermitteln (Schreiben am Computer, drucken, Umgang mit Programmen, Recherche im Internet, Schreiben von SMS, Bankomat, Touchscreens, Umgang mit Kommunikationsplattformen,...) [Rahmenrichlinien für die Basisbildung und die Vermittlung von Grundkompetenzen, , S.70] Anders als bei Lesen, Schreiben und Rechnen treffen diese Anforderungen auf TrainerInnen nicht automatisch zu, was oft in einen gewissen (Weiter-) Bildungsaufwand resultiert. Angesichts der bekannt prekären Anstellungsverhältnisse, unterdurchschnittlichen Bezahlung und niedrigen sozialen Reputation von BasisbildungstrainerInnen ist es kaum verwunderlich, wenn auf die hohen Ansprüche, die an BasisbildungstrainerInnen gestellt werden, trotzig reagiert wird. Realitäts-Check Im Rahmen von Weiterbildungsveranstaltungen zw. 09/2012 und 08/2013 habe ich Teilnehmerinnen nach ihrer Zustimmung zu mehreren Aussagen bzgl. IKT im 7 Gleiches gilt natürlich auch für alle anderen Kulturtechniken: Lesen, Schreiben, Rechnen.

10 2 IKT und die TrainerInnen 10 Basisbildungsunterricht befragt. (Hauptsächlich aus persönlichem Interesse und zur Verbesserung meines eigenen Unterrichts.) Genauere Angaben zur Umfrage sind dem Anhang unteriii zu entnehmen. Zwei Aussagen sind für die vorliegende Arbeit relevant: 1: IKT im Basisbildungsunterricht ist wichtig. Zu dieser Aussage war in allen Weiterbildungsveranstaltungen eine klare Zustimmung zu erkennen. (zwischen 90 und 98% Zustimmung) Bei anschließenden Diskussionen herrschte Konsens, dass elektronische Medien bereits von Anfang an in Basisbildungskursen miteinbezogen werden können (Handys, Tablets...), wenn auch Vorbehalte gegen den Einsatz von Geräten mit Tastatur bestanden. 2: Ich unterrichte gerne IKT. Zu meiner Überraschung gab es in keiner der genannten Weiterbilungsveranstaltung über 50% Zustimmung zu dieser Aussage. In einer besonders frustrierten Gruppe gab es keine einzige Zustimmung zu dieser Aussage. 8 Bei anschließenden Diskussionen gaben die TeilnehmerInnen an, aufgrund sowohl fachlicher als auch infrastruktureller Probleme oft keinen oder wenn, dann nur ungern IKT Unterricht durchzuführen. Vergleich mit Lese-Schreib-Unterricht: Aufgrund der- für mich überraschenden - Ergebnisse, habe ich in zwei Gruppen zum Vergleich auch nach Lese - Schreib - Unterricht gefragt. Hier gab es sowohl zur Frage Ist Lese-Schreib- Unterricht in der Basisbildung wichtig und Ich unterrichte gerne lesen und schreiben immer fast 100% Zustimmung. Fazit: Es herrscht unter BasisbildungstrainerInnen wohl eine prinzipielle Zustimmung zum Konzept IKT in der Basisbildung, für eine Umsetzung dieses Konzepts fühlen sich viele TrainerInnen nicht gerüstet. Die Stolpersteine Nachfolgend nun ein Überblick, in welchen Bereichen genau Unsicherheiten bestehen : dafür ein sehr voll geschriebenes Plakat mit nicht erfüllten Voraussetzungen für IKT- Unterricht. 9 Abgeleitet aus Rückmeldungen/Notizen aus den genanntenweiterbildungsveranstaltungen. S. auch Anhang III

11 2 IKT und die TrainerInnen 11 Eigene Fachkompetenz Als besonders großes Hindernis für guten IKT-Basisbildungsunterricht scheinen TrainerInnen fehlende eigene Fachkompetenz wahrzunehmen - ein Problem, das auch bei Lehpersonen in der Primarstufe immer wieder Thema ist. Wie bereits oben erwähnt, gehen viele Analysen davon aus, dass diese edukative Krise der Informatik überwunden sein wird, wenn die net generation die Ausbildung als Lehrperson abgeschlossen [hat] und damit auch digital natives das Zepter in der Schule übernehmen [...] [Döbeli, 2010, S. 40] 10 Man könnte sich also nervenschonend zurücklehnen und auf einen Generationenwechsel in den Lehrerkollegien von Volksschule bis Erwachsenenbildung warten. Mehrere Faktoren sprechen allerdings dafür, dass dieses Generationenmodell (zu) stark vereinfacht: Zum einen ist es zwar durchaus möglich, dass Lehrpersonen bestimmte Medien alltagsrelevant nutzen können, dies bedeutet jedoch noch lange keine IKT- Fachkompetenz (z.b. Wenn meine Tochter den Computer anmacht, kann ich schon skypen.) Zum anderen lässt sich eine Art Selbst-Selektion bei der Berufswahl beobachten. So zeigen z.b. Studien in der Schweiz, dass Lehrpersonen für die Primarstufe (und dieser ist Basisbildung ja grundsätzlich zuzurechnen) deutlich öfter musisches und soziales Interesse an den Tag legen als mathematisch - naturwissenschaftliches (Vgl. z.b. [Denzler and Wolter, 2008]) Es ist auch in der Ausbildung von BasisbildungstrainerInnen (wie auch im Unterrichtsalltag) eine gewisse soziale Akzeptanz von Computer-Inkompetenz zu beobachten. Eine Trainerin, die seufzt Mah, mit dem Computer bin ich leider echt schlecht wird im Kollegium eher empathisch-zustimmendes Nicken ernten als der Trainer, der meint: Also Rechtschreibung, da hab ich leider einfach keine Ahnung. 11 Ausgehend von solchen Erfahrungen ist damit zu rechnen, dass BasisbildungstrainerInnen jetzt und wohl auch in Zukunft nicht zwingend ausreichend fach- 10 Das Gegensatzpaar digital natives - digital immigrants (geprägt von Prensky [2001]) beschreibt Generationen, von denen eine mit Computer und Internet aufgewachsen ist und daher einen anderen erwartbaren Zugang zu IKT hat als jene Generation, die das Internet erst als Jugendliche oder Erwachsene kennengelernt hat. 11 Erfahrungsgemäß ist es unter BasisbildungstrainerInnen auch verständlich-ok, nichts von Mathematik zu verstehen.

12 2 IKT und die TrainerInnen 12 liche Kompetenz für IKT-Unterricht mitbringen - anders, als es für die Bereiche Lesen/Schreiben und Rechnen zu erwarten ist. Diese Problematik stellt ein ernstzunehmendes Hindernis für eine erfolgreiche Einbindung von IKT in den Basisbildungsunterricht dar und sollte unbedingt in der Aus- und Weiterbildung berücksichtig werden. Eine Teilnehmerin der Weiterbildung Wer hat Angst vor IKT (S. Anhang III) brachte es unlängst tirolerisch-resolut auf den Punkt: I unterricht nur, was I kann. Und Computer kann i halt nit. Methodisch-didaktisches Repertoire Neben fachlicher Qualifikation wird oft fehlendes Methodenwissen für die Einbindung von IKT in den Basisbildungsunterricht als problematisch empfunden. 12 Dabei ist natürlich die Kombination von fachlicher Unsicherheit und fehlendem Methodenwissen absolut lähmend, weil weder vermittlungs- noch inhaltsseitig über Lücken hinweg unterrichtet werden kann. 13 Da der Aufbau eines methodisch-didaktikschen Mindestreperoires eine berechtigte Anforderung ist, die BasisbildungtrainerInnen an ihre Ausbildung stellen, wird es als Versagen der Ausbildung interpretiert, wenn dieser Methodengrundstock nicht vermittelt wird. TeilnehmerInnen, die bereits länger in der Basisbildung tätig sind und frühe Ausbildungen besucht haben, berichten, dass IKT als Teil der Ausbildung überhaupt stillschweigend übergangen bzw. rein als Wahlmodul angeboten wurde. 14 Zusätzlich verursacht die bereits erwähnte Kombination von Sprachunterricht und Fachunterricht große Unsicherheiten - für die, so scheint es, in der Ausbildung noch wenig methodische Abhilfe angeboten wird. 15 Besonders IKT-FachtrainerInnen, die im Bereich Daz nicht oder nur rudimentär ausgebildet sind, kämpfen mit der Vermittlung von Fachinhalten - oder, wie eine Fachtrainerin eines Wiener Vereins es formuliert: Sie verstehn mi net. Wie soll i eana dann Word erklärn. 12 Interessanterweise scheint das auch ein Problem von der Vermittlung von Rechnen zu sein - zumindest wurde das in den letzten Weiterbildungsveranstaltungen öfters erwähnt. 13 Ja, ich impliziere, dass gutes Methodenwissen, die eine oder andere fachliche Unsicherheit ausbügelt. Ich sage auch: das ist gut so. 14 Da ich nicht mehr eruieren konnte, um welche Lehrgänge es sich konkret handelte, kann ich diese Aussage leider nicht verifizieren. 15 Das betrifft in der Basisbildung natürlich nicht nur IKT sondern jede Lehrsituation, bei der Fachwissen (sei es Orthographie, Politische Bildung, Mathematik...) einer Zielgruppe mit nicht-deutscher Muttersprache vermittelt werden soll.

13 13 Lehrumgebung/Infrastruktur Wenig überraschend betreffen letzlich viele Unsicherheiten infrastrukturelle Probleme, die an sich relativ einfach zu lösen sind. Ja! Mit Geld! Eine Liste populärer Beschwerden: Geräte: schwer zugänglich bzw. umständlich zu beschaffen (Laptops schleppen, Beamer selbst organisieren...), nicht in ausreichender Anzahl vorhanden, schlecht gewartet, veraltet, keine Einschulung Unterrichtsräume: nicht für IKT-Einsatz geeignet (fehlende Steckdosen, Verdunkelungsmöglichkeit...) Software: veraltet, nicht gewartet, keine Unterstützung bei Problemen, keine Möglichkeit, selbst benötigte Software zu installieren Netzzugang: nicht vorhanden, schlechter oder unzuverlässiger W-Lan-Betrieb, kein W-Lan-Zugang für TeilnehmerInnen bzw. mit Privatgeräten Personal: ausgebildet kein dezidiertes Administrationspersonal - und wenn, dann nicht gut Die Folge von schlecht gewarteter, als kompliziert empfundener Infrastruktur ist Frustration bei TrainerInnen und TeilnehmerInnen, wie hier in einem Mail geschildert: Bis jeder Teilnehmer einen funktionierenden Computer hat, sind wir so frustriert, dass wir lieber wieder Akkusativ üben. Teil II. Empfehlungen 3 Klartext: Welche IKT wie unterrichten? Bevor über eine Adaptierung der Ausbildung von BasisbildungstrainerInnen nachgedacht werden kann, muss eine gemeinsame Basis geschaffen werden, die

14 3 Klartext: Welche IKT wie unterrichten? 14 klärt, über welche IKT eigentlich gerade gesprochen wird. Das Planungsdokument der Initiative Erwachsenenbildung liefert hierzu leider nur unpräzise Aussagen: IKT sind als eigene Lernfelder definiert. Sie werden aber auch als Instrument zur Aneignung von Schriftsprachlichkeit und zur Festigung der Kenntnisse eingesetzt. Sie sind auch integrierter Bestandte il des Kursangebotes: Im Rahmen der Entwicklung eines Curriculum für die Basisbildung sind auch für diesen Bereich Kompetenzstufen zu formulieren.[initiative Erwachsenenbildung, , S. 74] Hier werden IKT sowohl als eigenes Wissen als auch als Mittel zum Zweck definiert. An anderer Stelle heißt es noch: Kurse, die lösgelöst von den Kulturtechniken/Grundkompetenzen beispielsweise Themen wie Persönlichkeitsentwicklung oder Kom- munikationzum Inhalt haben, oder Computerkurseund der ECDL- Führerschein sind nicht der Basisbildung zuzuordnen. [Initiative Erwachsenenbildung, , S. 68] Auch eine Beschreibung von IKT-Niveaustufen existiert 16, auch hier werden jedoch Anwendungskompetenz und Fachwissen vermischt. Aufgrund dieser wenig präzisen Vorgaben seitens der Fördergeber, liegt es realiter an den Planungsverantwortlichen der einzelnen Kursträger, sowohl Unterrichtsziele als auch den Einsatz von IKT in den einzelnen Kursen zu definieren. Da aber nicht jede Verantwortliche in jeder Einrichtung kompetent ist, Kursinhalte für IKT Basisbildung zu bestimmen, wird diese Aufgabe nicht selten an die untersten Glieder der Nahrungskette weitergegeben und landet bei den TrainerInnen. Unterrichtet Computer! Ich plädiere an dieser Stelle für bessere, informiertere Vorgaben von Seiten der Fördergeber, z.b. in Form eines Referenzrahmens für IKT in der Basisbildung, wie er etwa für Sprachkenntnisse existiert. 16 Hier: [Initiative Erwachsenenbildung, , S. 79]

15 3 Klartext: Welche IKT wie unterrichten? 15 Die Trennung von IKT in Thema und Mittel, wie etwa bei Schubert and Schwill [2011, S.16] beschrieben 17, halte ich im Kontext Basisbildung für höchst relevant, weil sich ein Großteil der angebotenen Kurse getrost auf Anwendungstraining - also IKT als Mittel - konzentrieren kann. 18 Ähnlich, wie etwa in DaZ-Basisbildungskurse Verbrektion zwar geübt und angwandt, aber selten wirklich erklärtwird, wie Faltdiktate oder Notation von Grundrechenoperationen so lange vorgezeigt, korrigiert und wiederholt werden, bis jede Teilnehmerin die Technik selbständig beherrscht, kann auch die Verwendung von Learning Apps am Tablet oder einem Schreibprogramm am Laptop trainiert werden. Das bedeutet, dass technologische Geräte (Smartphone oder Laptop, Kartenautomat oder Kamera) im Basisbildungsunterricht verwendet werden, jedoch (noch) kein Wechsel auf die erklärende, theoretische Metaebene von IKT als Thema stattfindet. Computer lernen wie lesen und schreiben lernen ist eine ebenso sinnvolle wie realisierbare Zielsetzung für den IKT Unterricht in der Basisbildung. Passende Methoden für diesen Unterrichtsansatz? Gibt es bereits - im Grundschulbereich, in der Fremsprach- wie auch in der naturwissenschaftlichen Fachdidaktik, sie müssen aber ggf. an den Themenkomplex IKT oder an die Anforderungen des gegenwärtigen Stands der Technik und der Erwachsenenbildung angepasst werden. Natürlich ist auch noch etwas Entwicklungsarbeit zu leisten, um einen guten methodisch-didaktischen Fundus aufzubauen. Gleichzeitig sollte schnellstens damit begonnen werden, diesen Methodenfundus an den Trainer oder an die Trainerin zu bringen. Denn idealerweise verfügen BasisbildungstrainerInnen nach der Ausbildung nicht nur über ein ein Set an aktuellen Unterrichtsmethoden zur Vermittlung des Buchstaben R, Textverständnis oder Subtraktion, sondern auch für die Vermittlung von Linksklick - Rechtsklick - Doppelklick - Ziehen oder der Benutzung einer Online-Übungsplattform. IKT als Thema hingegen kann auf einem basalen technischen Niveau relativ einfach in den Sprach- bzw. Lese-Schreib-Unterricht integriert und auch mit Methoden aus den entsprechenden Gebieten aufgearbeitet werden. 19, für einen 17 Grafik dem Anhang III auf Seite 22 zu entnehmen. 18 Ausgenommen hiervon sind natürlich Berufsvorbereitungskurse, die gezielt auf Jobprofile hin trainieren. Inwieweit diese jedoch der Basisbildung zuzurechnen sind, sei dahingestellt. 19 Etwa das Erarbeiten der Bedienung eines Automaten mithilfe von Methoden des Fremsprachenwachstums, eine Diskussion oder schriftliche Aufarbeitung des Themas Spam oder Wortschatzarbeit mit Bezeichnungen von technischen Geräten.

16 4 Qualifikation: TrainerInnen schulen 16 fortgeschrittenen Zugang, also Informatikunterricht bzw. Programmschulungen für bestimmte Jobs, sind FachtrainerInnen zu bevorzugen. 4 Qualifikation: TrainerInnen schulen Für die Ausbildung von BasisbildungstrainerInnen ergibt sich für mich damit klar eine Abwendung vom klassischen ferner liefen IKT-Block hin zu einem globalen Einbeziehen von IKT als Lehrmittel und Lehrmedium. In einem Ausbildungsmodul Arbeit mit Anfängerinnen könnten hier sowohl analoge Methoden wir Lautieren mit Kärtchen, Dosendiktaten, Satzpuzzles oder stellvertretendem Schreiben auch Tablet-Anwendungen oder barrierefreie Tipptrainer präsentiert werden. Wichtig ist dabei, zu kommunizieren, dass es für BasisbildungstrainerInnen keinesfalls nötig ist, Windows von Ubuntu unterscheiden oder Adblock selbst installieren zu können, um IKT im Unterricht einzusetzen. Dezidierte IKT-Weiterbildungen könnten dann, aufbauend auf einem selbstverständlichen Einbindung von IKT in den Basisbildungsunterricht folgende Bereiche behandeln: Softwareschulung: Lernprogramme und Lernplattformen, immer auch in Verbindung mit einer Didaktikschulung. Didaktischulung: Elektronische Medien im Unterricht einbinden - z.b. Fotos und Videos, Eigener Content, Google Quests... Zusatzthemen: Sicherheit im Kurs, Worst-Case-Management, eigenes IKT- Fachwissen aktualisieren... An dieser Stelle ist es Zeit, etwas Druck aus dem Thema IKT herauszunehmen, denn das Gesetz der Schule besagt, dass IKT im Unterricht der tatsächlichen technologischen Wirklichkeit immer hinterherhinkt. Und das kann so auch akzeptiert werden - ansonsten sollte spätestens 2014 damit begonnen werden Methoden zum Schriftspracherwerb mit Google Glass zu erarbeiten. 20 Digital natives von heute sind die digitalen Immigranten von morgen - for: the times, they are a-changing. [Schauer, 2010, S.25] 20 Sagen wir Ich warte ja schon hart drauf.

17 5 Infrastruktur: angemessenes Arbeitsmaterial 17 5 Infrastruktur: angemessenes Arbeitsmaterial Veraltete, unpassende oder schlecht gewartete Geräte sind in Basisbildungskursen ein großer Störfaktor und nehmen IKT im Unterricht schnell jede Leichtigkeit und damit auch Alltagstauglichkeit. Alle Probleme, die auf infrastrukturelle Gegebenheiten zurückzuführen sind lassen sich denkbar einfach mit Geld beheben - und die Du-kannst-doch-Computer - Trainerin, die wohl jede Einrichtung hat, muss sich nicht mehr nebenher mal schnell um aktuelle Updates, Druckerinstallation oder ähnliches kümmern. Auch die Hausmeisterin ist meist nicht wirklich dafür qualifiziert, ein Einrichtungssystem zu administrieren- solche Arbeiten sollten von Profis übernommen werden. Eine gut geplante Aufrüstung von Basisbildungsklassen würde also bedeuten: ausreichend neuwertige (versicherte!) Geräte, Administration und Wartung der Geräte (von Profis - es gibt immer die möglichkeit einen Wartungsvertrag mit abzuschließen) bei Antragstellung mit einberechnet. Sicherheitsbedenken sind natürlich nicht von der Hand zu weisen, wenn Infrastruktur - also Geräte und Netzanschluss - vielen Personen zugänglich gemacht wird. Hier ist es wichtig, sich vorab rechtlich abzusichern, um nicht für das Verhalten von TeilnehmerInnen, die das Einrichtungsnetz benutzen belangt werden zu können. Auf der anderen Seite dürfen Sicherheitsbeschränkungen nicht einem einfachen und schnellen Zugriff im Weg stehen und sollten sensibel eingeführt bzw. ggf. zugunsten von Benutzbarkeit hintan gestellt werden. 6 Fazit Um den IKT-Unterricht für alle Beteiligten sinnvoll in der Basisbildung zu realisieren sollten folgende Punkte beachtet werden Klärung: IKT als Mittel im Kurs verwenden oder IKT als Thema unterrichten? Klärung: welche IKT-Kompetenzen werden von der Lehrperson für welchen Kurs verlangt? Anpassung dertrainerinnenausbildung indem IKT als Unterrichtsmittel konsequent als Querschnittsmaterie in jegliche Methodenschulung eingebunden werden.

18 6 Fazit 18 Angebot von fachlichen und methodisch-didaktischen Fortbildungen zum Thema IKT erweitern. Informiertere Kalkulation für Einrichtung und Wartung angemessener Infrastruktur bei der Kursplanung bzw. bei Förderanträgen. Also nicht nur reine Gerätekosten sondern auch Personalaufwand berücksichtigen. Forschungsdesiderata Um eine gute Grundlage für weitere Entwicklungen im Bereich TrainerInnen- Ausbildung in der Basisbildung zu schaffen, ist es wünschenswert, die in der vorliegenden Arbeit diskutierten persönlichen Erfahrungen auf wissenschaftliche Beine zu stellen. Dazu gehörten methodisch fundierte Erhebungen zu dem IKT-Verständnis einzelner Basisbildungsanbieter der aktuellen IKT-Unterrichtspraxis von BasisbildungstrainerInnen sowie deren Fortbildungsbedürfnissen. Mithilfe von solcherart gewonnenen Erkenntnissen, einem Nachrücken von hoffentlich doch IKT-versierten net-generation-trainerinnen und leichtfüßiger Präsenz von IKT in der TrainerInnenausbildung könnte in der Basisbildung gelingen, woran die Schule bislang scheitert: Wir unterrichten Computer.

19 6 Fazit 19 Literaturangaben Literatur Amtsblatt der Europäischen Union. Empfehlung des europäischen parlaments und des rates vom 18. dezember 2006 zu schlüsselkompetenzen für lebensbegleitendes lernen, URL /LexUriServ/ LexUriServ.do?uri=OJ:L:2006:394:0010:0018:de:PDF. Ulrich Bosler. Metzler-Informatik. Metzler, Stuttgart, Stefan Denzler and Stefan C. Wolter. Unsere zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer - institutionelle Faktoren bei der Wahl eines Studiums an einer Pädagogischen Hochschule: Diskussionspapier, volume No. 12 of Leading house working paper. Swiss Leading House, [S.l.], Beat Döbeli. Ict im hosensack - informatik im kopf? gedanken zu ict und informatik in der volksschule. In Gerhard Brandhofer, editor, 25 Jahre Schulinformatik, volume 271 of Booksocg.at, Wien, Österr. Computer-Ges. ISBN Klaus Flensberg and Ilse Zeising. Praktische Informatik: Ein Lehr- und Arbeitsbuch. Bayer. Schulbuchverl, München, Initiative Erwachsenenbildung. Programmplanungsdokument, URL ORF Futurezone. Eu: Lehrer müssen verstärkt digitale technologien nutzen, URL Marc Prensky. Digital natives, digital immigrants. Marc Prensky, s.l, Pressetext. Computermilliarde zur verbesserung von e-learning, URL https://www.pressetext.com/news/ Rahmenrichlinien für die Basisbildung und die Vermittlung von Grundkompetenzen. Rahmenrichtlinien basisbildung.pdf, URL https://www.initiative-erwachsenenbildung.at/fileadmin /docs/rahmenrichtlinien %20Basisbildung.pdf.

20 6 Fazit 20 Helmut Schauer. Back to the future. In Gerhard Brandhofer, editor, 25 Jahre Schulinformatik, volume 271 of Booksocg.at, pages 13 25, Wien, Österr. Computer-Ges. ISBN Julia Schindler. Digital und Deutsch: Abschlussarbeit für den Lehrgang Alphabetisierung und Basisbildung 2012 in Strobl Sigrid Schubert and Andreas Schwill. Didaktik der Informatik. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 2 edition, ISBN URL

21 21 Teil III. Anhang Unterrichtsziele und Didaktikansätze Schubert and Schwill [2011, S. 15, 20]

22 22 Umfrage in Weiterbildungsveranstaltungen: Vorab ist zu betonen, dass es sich hierbei um keine nach wissenschaftlichen Methoden durchgeführte Befragung handelt.vielmehr wurde der informelle Fortbildungskontext genutzt, um ein generelles Stimmungsbild zum Themenkomplex IKT in der Basisbildung zu erhalten. Den TeilnehmerInnen wurden dabei in den Pausen mehrere Aussagen prästentiert, denen sie mittels rotem oder grünem Klebepunkt zustimmen oder widersprechen konnten, anschließend wurde eine Reflexion angeboten. TeilnehmerInnen folgender Weiterbildungsveranstaltungen wurden befragt: 09/ IKT und E-Learning in der Basisbildung - Bifeb Strobl - 25 TeilnehmerInnen 10/ IKT und E-Learning in der Basisbildung Starterpaket - VHS Linz - 28 TeilnehmerInnen 01/ IKT und E-Learning in der Basisbildung - VHS Wien - 18 TeilnehmerInnen 04/ IKT und E-Learning in der Basisbildung Starterpaket - VHS Linz - 24 TeilnehmerInnen 05/ IKT und E-Learning in der Basisbildung - VHS Wien - 16 TeilnehmerInnen 07/ Wer hat Angst vor IKT? - Universität Innsbruck - 38 TeilnehmerInnen

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG...

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... Zu wenig in Bezug worauf? Der Kunde bringt einen Einwand bezüglich des Schulungsinhalts hervor (er weist darauf hin, dass ein Thema fehlt) Der Kunde bringt einen Einwand

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 1 Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 2 Kornelia Maier-Häfele Systemische Beraterin und Coach, Fachbuchautorin 1991 Wirtschaftspädagogik

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

DIE CHEMIE-DVD GOES MOODLE

DIE CHEMIE-DVD GOES MOODLE Fonds für Unterrichts- und Schulentwicklung (IMST-Fonds) S1 Lehren und Lernen mit Neuen Medien DIE CHEMIE-DVD GOES MOODLE 1783 Projektendbericht Edmund Fauland MHS Stallhofen, Neue Mittelschule Steiermark

Mehr

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ralph Appel, Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure Statement zur Hannover Messe

Mehr

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert.

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert. 1 Hören: Thema lebenslanges Lernen Lesen Sie die Aussagen. Hören Sie dann Track Nr. 1.26 von der Lehrbuch-CD und kreuzen Sie an: richtig oder falsch? r f 1. Herr Schubert ist mit seiner Ausbildung fertig.

Mehr

Neue Medien in der Erwachsenenbildung

Neue Medien in der Erwachsenenbildung Stang, Richard Neue Medien in der Erwachsenenbildung Statement zum DIE-Forum Weiterbildung 2000 "Zukunftsfelder der Erwachsenenbildung" Deutsches Institut für Erwachsenenbildung Online im Internet: URL:

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Bettina Deutsch Mail: b.deutsch@fu-berlin.de Freie Universität Berlin, Didaktik

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München Informatik 1 Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München 1 0 Allgemeines Zielgruppen Siehe Modulbeschreibung Studierende anderer (nicht Informatik)

Mehr

Neue Medien und professionelles Handeln in der Erwachsenenbildung

Neue Medien und professionelles Handeln in der Erwachsenenbildung Pädagogik Toja Artut Neue Medien und professionelles Handeln in der Erwachsenenbildung Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 3 2. NEUE MEDIEN IN DER ERWACHSENENBILDUNG... 4 2.1 DAS HANDLUNGSFELD

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben.

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben. SO FINDE ICH DIE RICHTIGE UNTERWEISUNG FÜR DIE ADA-PRÜFUNG Hilfen & Tipps für die Auswahl & Durchführung der Unterweisungsprobe Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, dass ich Ihnen in diesem kostenlosen

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Aktualisiert: 17.03.2008 1. Ziel 2. Medieneinsatz 3. Schulung 4. Inhalte 5. Übersicht über das Konzept 1. Ziel Die Schüler der Isetal-Schule sollen

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht Moderne Medien sind aus dem beruflichen und auch privaten Alltag nicht mehr wegzudenken. Lernen Sie in unseren Kursen wie viel Spaß der kompetente Umgang mit Informationstechnologie macht und welche nützlichen

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach 1 Es gilt das gesprochene Wort Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach Referat Regierungsrat Remo Ankli Sehr

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-I der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Arten und Formen der Weiterbildung

Arten und Formen der Weiterbildung Arten und Formen der Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Weiterbildung, was ist das eigentlich? 3 Lernarten Formales Lernen 3 Nicht formales Lernen 4 Informelles Lernen 5 Lernformen 6 2 Weiterbildung, was

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

Gruppen, Teams und Gremien leiten und leiten lassen: eine Online-Sequenz im Rahmen des CAS Schulmanagement. Moodlemoot München 2013

Gruppen, Teams und Gremien leiten und leiten lassen: eine Online-Sequenz im Rahmen des CAS Schulmanagement. Moodlemoot München 2013 Gruppen, Teams und Gremien leiten und leiten lassen: eine Online-Sequenz im Rahmen des CAS Schulmanagement Moodlemoot München 2013 Ablauf und Inhalt PHZ Luzern und WBZA MAS/CAS Schulmanagement Blended-Learning

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe. Medienkonzept Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Ziele der

Mehr

Schlussbericht. Einsatz des Laptops in der Grundbildung der Zeichnerlernenden. Datum: 09. März 2011

Schlussbericht. Einsatz des Laptops in der Grundbildung der Zeichnerlernenden. Datum: 09. März 2011 Berufsbildungszentrum Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Aarauerstrasse 30 / Postfach 268 4601 Olten Telefon 062 311 83 83 Telefax 062 311 83 80 Schlussbericht Projekttitel: Einsatz des Laptops

Mehr

In Deutsch hätte man alles sofort verstanden und wieder vergessen. Im Englischen denkt man immer nochmal darüber nach. [E8n11]

In Deutsch hätte man alles sofort verstanden und wieder vergessen. Im Englischen denkt man immer nochmal darüber nach. [E8n11] Einleitung Die Eröffnung der vorliegenden Dissertationsschrift sei den Probanden 1 meiner Studie überlassen. Diese konnten ein kombiniertes Musik- und Sprachenlernen am Beispiel des CLIL-Musikmoduls Jazz

Mehr

Aide-mémoire X Qualifikation von Lehrpersonen an Berufsmaturitäts-Schulen

Aide-mémoire X Qualifikation von Lehrpersonen an Berufsmaturitäts-Schulen EIDGENÖSSISCHE BERUFSMATURITÄTSKOMMISSION COMMISSION FEDERALE DE MATURITE PROFESSIONNELLE COMMISSIONE FEDERALE DI MATURITÀ PROFESSIONALE CUMISSIUN FEDERALA DA MATURITAD PROFESSIUNALA Aide-mémoire X Qualifikation

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Schulungszentrum Fohnsdorf. Implementierung der EU Produkte im SZF

Schulungszentrum Fohnsdorf. Implementierung der EU Produkte im SZF Implementierung der EU Produkte im SZF EOF (European Outplacement Framework) Ausarbeiten eines gemeinsamen Verständnisses zum European Outplacement in Verbindung mit Bildungsträgern Entwicklung eines Methodenleitfadens

Mehr

Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren. Rahmenbedingungen erfassen

Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren. Rahmenbedingungen erfassen Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren Rahmenbedingungen erfassen Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Medientechnische Realisierung Carolin

Mehr

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Überblick Kompetenzverständnis & Lernergebnisorientierung Perspektive MVHS Projekt EU-Transfer Chancen Kritikpunkte und Herausforderungen

Mehr

Ergebnisse der Modellversuchsevaluation. Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Dr. U.

Ergebnisse der Modellversuchsevaluation. Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Dr. U. Ergebnisse der Modellversuchsevaluation Flex.Potential Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Dr. U. Schaumann Kurz-Ergebnisse zur Evaluation im Modellversuch Flex.Potential

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Checkliste Sprachkurs

Checkliste Sprachkurs Checkliste Sprachkurs Ausgangssituation und Ziele Welche Ziele verfolge ich mit meiner Weiterbildung? Geht es mir um persönliche Ziele (z.b. Sprachkenntnisse für den nächsten Urlaub) oder um berufliche

Mehr

Wortschatzerwerb durch das Internet

Wortschatzerwerb durch das Internet Wortschatzerwerb durch das Internet, Email: vanyvavany@gmail.com Inhaltsangabe 1. Einleitung 2.1 Das Lernen mit dem Internet 2.2 Plattformen Möglichkeiten über das Internet zu lernen 3.1 Lernmethoden bezüglich

Mehr

Sicher und kompetent in in die die IKT-Zukunft

Sicher und kompetent in in die die IKT-Zukunft Sicher und kompetent in in die die IKT-Zukunft efit21, die die digitale Agenda für Bildung, Kunst und Kultur eröffnet ein neues Kapitel in der strategischen Weiterentwicklung unseres Bildungssystems unter

Mehr

Computerfertigkeiten die Zukunftschance für Ihre Schülerinnen und Schüler. ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender. www.ecdl.

Computerfertigkeiten die Zukunftschance für Ihre Schülerinnen und Schüler. ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender. www.ecdl. Computerfertigkeiten die Zukunftschance für Ihre Schülerinnen und Schüler ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender www.ecdl.ch Bis 2014 werden für rund 90 % aller Arbeitsplätze ICT-Kenntnisse

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................................ 7 Dank.............................................................. 9 1. Ausgangslage......................................................

Mehr

im Studiengang Sekundarstufe II (Lehrdiplom für Maturitätsschulen)

im Studiengang Sekundarstufe II (Lehrdiplom für Maturitätsschulen) Fachportrait Informatik im Studiengang Sekundarstufe II (Lehrdiplom für Maturitätsschulen) Im Rahmen des Studiengangs Sekundarstufe II erwerben die Studierenden fachdidaktische und berufspraktischen Grundlagen

Mehr

Vom kompetenzorientierten Unterricht zur kompetenzorientierten Matura

Vom kompetenzorientierten Unterricht zur kompetenzorientierten Matura Vom kompetenzorientierten Unterricht zur kompetenzorientierten Matura Mag. DDr. Martin Apolin GRG 17 und Fakultät f. Physik/Didaktik Eines muss man zunächst ganz klar festhalten: Man kann nicht erwarten,

Mehr

Die didaktische Seite des Computereinsatzes in der Ausbildung von Lehrern/innen. Integration von EPICT in der Hochschullehre? Hildegard Urban-Woldron

Die didaktische Seite des Computereinsatzes in der Ausbildung von Lehrern/innen. Integration von EPICT in der Hochschullehre? Hildegard Urban-Woldron Die didaktische Seite des Computereinsatzes in der Ausbildung von Lehrern/innen Integration von EPICT in der Hochschullehre? Hildegard Urban-Woldron Digital Natives Our students today are all native speakers

Mehr

Übersicht der Modelle

Übersicht der Modelle Der Kindle ebook Reader von Amazon hat sich zu einem außerordentlichen Erfolg entwickelt. Die Einfachheit, mit der man Bücher finden, erwerben und auf sein Gerät übertragen kann, ist einzigartig. Dadurch,

Mehr

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen Medientraining für Schülerinnen und Schüler Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Erlebnis- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Die Muttersprache hilft lernen und baut Brücken Viele junge Menschen in der Kommune Lund haben

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Bildungsstandards Englisch - Was 10-Jährige wissen und können sollten!

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Bildungsstandards Englisch - Was 10-Jährige wissen und können sollten! Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Bildungsstandards Englisch - Was 10-Jährige wissen und können sollten! Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 4.

Mehr

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird 1 von 6 Textgegenüberstellung Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird Inhaltsverzeichnis 1. Hauptstück Allgemeine

Mehr

Zuerst geht es darum, ein klareres Bild von den Kompetenzen zu erhalten, die Sie in der schulischen und beruflichen Ausbildung erworben haben.

Zuerst geht es darum, ein klareres Bild von den Kompetenzen zu erhalten, die Sie in der schulischen und beruflichen Ausbildung erworben haben. kapitel 2 Ausbildung Zuerst geht es darum, ein klareres Bild von den Kompetenzen zu erhalten, die Sie in der schulischen und beruflichen Ausbildung erworben haben. Schauen Sie sich die Achse Ausbildung

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

Wenn Erwachsene lesen und schreiben lernen

Wenn Erwachsene lesen und schreiben lernen Wenn Erwachsene lesen und schreiben lernen Bildungsbenachteiligung in Österreich Radiokolleg / Teil 1-4 Sendetermin: 30/03-02/04/2015 Gestaltung: Ina Zwerger Länge: 4 x ca. 23 Minuten Manuskript Teil 4

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

E-Commerce und E-Business Weiterbildung online. Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) TU Kaiserslautern Dr.

E-Commerce und E-Business Weiterbildung online. Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) TU Kaiserslautern Dr. E-Commerce und E-Business Weiterbildung online Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) TU Kaiserslautern Dr. Burkhard Lehmann Gliederung 1. Kurzdarstellung ZFUW 2. Das Postgraduale

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

AUSBILDUNG LEHRE. Die Vorarlberger IT-Werkstatt. Operated by

AUSBILDUNG LEHRE. Die Vorarlberger IT-Werkstatt. Operated by AUSBILDUNG LEHRE Die Vorarlberger IT-Werkstatt Operated by Ein Berufsbild im Wandel Mit der zunehmenden Komplexität der IT-Systeme und Technologien hat sich auch der Tätigkeitsbereich des IT-Technikers

Mehr

comp@ss goes Brandenburg

comp@ss goes Brandenburg comp@ss goes Brandenburg Der Weg zu einem gemeinsamen Kinder- und Jugend- Computerführerschein www.compass-deutschland.net www.compass-berlin.de Auf die Plätze, fertig,.. 2 Internationale Funkausstellung

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt

CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten von 1. Auflage CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System Fortgeschrittenenpraktikum bei Prof. Dr. Martin Wirsing vorgelegt von:

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

FAQ TIPPS. Informationsmaterial

FAQ TIPPS. Informationsmaterial FAQ TIPPS Informationsmaterial 1. Wo finde ich die Anleitungen zum Check S2? Auf der Seite www.check-dein-wissen.ch werden unter Aktuell die aktuellsten Dokumente zur Planung und Durchführung der Checks

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen 1

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen 1 Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 34/11 AF I 30. August 2011 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen 1 Der Deutsche

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

6 Grundbildung - Schulabschlüsse

6 Grundbildung - Schulabschlüsse Bildung ist ein unentreißbarer Besitz. Menander, (342 oder 341 v. Chr. - 291 v. Chr.), eigentlich Menandros, griechischer Komödiendichter Die Volkshochschule ermöglicht Erwachsenen das Erlangen von Schulabschlüssen

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 Aktuelle MMB-Studie: Weiterbildungsinteressierte Bürger in Nordrhein-Westfalen zeigen großes Interesse an E-Learning Mehr als zwei Drittel der an Weiterbildung interessierten

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen methodisch: Grundkenntnisse im Umgang mit der Tastatur, der Windows-Oberfläche und einem Browser.

Vorauszusetzende Kompetenzen methodisch: Grundkenntnisse im Umgang mit der Tastatur, der Windows-Oberfläche und einem Browser. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autorin: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Evangelische Religionslehre (WRS/HS); Evangelische Religionslehre (RS); Evangelische

Mehr

Modul 4 Ausbildung zum Fachassistenten für e-services in der öffentlichen Verwaltung. Curriculum für Menschen mit Beeinträchtigung

Modul 4 Ausbildung zum Fachassistenten für e-services in der öffentlichen Verwaltung. Curriculum für Menschen mit Beeinträchtigung Modul 4 Ausbildung zum Fachassistenten für e-services in der öffentlichen Verwaltung Curriculum für Menschen mit Beeinträchtigung Seite 1 von 10 INHALT 1 Die Rolle der FachassistentInnen nach dem Training...

Mehr

Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft. BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek

Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft. BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek Wozu digitale Kompetenz? Digitale Medien bestimmen unseren Alltag, Medien

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft Inhalt 1. Über die 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt 1 1. Über die

Mehr

Ergebnisse der GZ-Umfrage vom September 2015 Thomas Müller, Krems

Ergebnisse der GZ-Umfrage vom September 2015 Thomas Müller, Krems Ergebnisse der GZ-Umfrage vom September 2015 Thomas Müller, Krems Im September 2015 wurden nun bereits zum vierten Mal Kolleginnen und Kollegen zu Veränderungen in der Stundenverteilung des Unterrichtsfaches

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Evolution oder Revolution - Gedanken zu einer modernen Lehrerbildung - [Medieneinsatz in der Beruflichen Bildung]

Evolution oder Revolution - Gedanken zu einer modernen Lehrerbildung - [Medieneinsatz in der Beruflichen Bildung] Fakultät Erziehungswissenschaften Institut für Berufspädagogik und Berufliche Didaktiken Professur für Bildungstechnologie Evolution oder Revolution - Gedanken zu einer modernen Lehrerbildung - [Medieneinsatz

Mehr

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar!

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Thesenpapier zum Vortrag Lernen im Prozess der Arbeit und das Erfassen formal und informell erworbener Kompetenzen im Rahmen der NGG Fachtagung zur

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Konzept Lehrpersonen-Qualifikation ICT und Medien an der Berufsschule Lenzburg. Interne Weiterbildungsmodule

Konzept Lehrpersonen-Qualifikation ICT und Medien an der Berufsschule Lenzburg. Interne Weiterbildungsmodule Konzept Lehrpersonen-Qualifikation ICT und Medien an der Berufsschule Lenzburg Interne Weiterbildungsmodule Module 2 / 5 Zusatzmodule: 9 13 Schuljahr 2014/15 Inhaltsverzeichnis Bereich Unterricht: M2 Präsentationen

Mehr