Human-Computer Interaction (HCI) in der Softwareentwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Human-Computer Interaction (HCI) in der Softwareentwicklung"

Transkript

1 Human-Computer Interaction (HCI) in der Softwareentwicklung Christian El Boustani Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover Fakultät für Elektrotechnik und Informatik Institut für Praktische Informatik Fachgebiet Software Engineering Zusammenfassung Bei der Bedienung von technischen Systemen kommt es häufig zu Schwierigkeiten. Häufig spielen hierbei Kommunikationsstörungen zwischen dem Benutzer und dem System eine tragende Rolle. Derartige Störungen führen dazu, dass die Bedienung eines Systems verlangsamt oder in Extremfällen sogar unmöglich wird. Eine für den Benutzer umständliche und damit ineffiziente Bedienung führt zu Zeitverlust und stellt damit auch ein wirtschaftliches Problem dar. Um derartigen Problemen vorzubeugen sind bei der Entwicklung eines Systems bestimmte Regeln einzuhalten. Ferner sollten auch die Endbenutzer des Systems bereits frühzeitig und aktiv in den Entwicklungsprozess mit einbezogen werden. Ziel ist es, ein System zu schaffen, was den Benutzer beim Erreichen seiner Ziele optimal unterstützt, indem es kognitive Prozesse, die auf Benutzerseite ablaufen, vereinfacht ( Don t make me think! ). In dieser Ausarbeitung werden verschiedene Interaktionsarten zwischen Mensch und Computer vorgestellt, es werden Regeln und Empfehlungen zur Verbesserung der Bedienbarkeit behandelt und Evaluationsmethoden vorgestellt, mit denen ein System auf Schwächen in der Bedienbarkeit geprüft werden kann. Schließlich wird noch der Versuch unternommen, HCI-Aspekte mit FLOW zu modellieren. 1 Einleitung Die Human-Computer Interaction (HCI) ist eine Disziplin, die sich mit dem Gestalten, Evaluieren und dem Implementieren von interaktiven Computersystemen für den menschlichen Gebrauch und mit der Analyse von zentralen Phänomenen in deren Umfeld beschäftigt [3]. HCI beinhaltet neben Aspekten aus der Informatik auch Theorien und Erkenntnisse aus anderen Wissenschaften, wie z.b. der Psychologie, dem Design, der Pädagogik und den Arbeitswissenschaften. Die Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) zählt in [2] jene Themen zu HCI, die sich mit Fragen bezüglich der benutzergerechten Gestaltung von interaktiven Software-Systemen beschäftigen. Historisch betrachtet reichen die Wurzeln der HCI bis in die Anfänge des Industriezeitalters zurück, wo es um die Verbesserung der Effizienz in der Bedienung von Maschinen in Fabriken ging. Während des zweiten Weltkriegs gewann

2 2 Human-Computer Interaction (HCI) in der Softwareentwicklung das Thema Ergonomie und Bedienbarkeit in Bezug auf effektivere Waffensysteme an Bedeutung. Mit zunehmender Verbreitung von Computern wurde schließlich aus man-machine interaction die Human-Computer Interaction [1]. Heute sind Ergonomie und benutzergerechte Bedienbarkeit wesentliche Akzeptanzkriterien für eine Software bzw. für Geräte, die Software verwenden, wie z.b. Handys, PDAs, Digitalkameras etc., und entscheiden damit auch u.a. über den wirtschaftlichen Erfolg dieser Produkte. 2 Schnittstellen zwischen Mensch und Computer Der Mensch verfügt über fünf Sinne: Sehen, Hören, Tasten, Schmecken und Riechen [1]. Für die Kommunikation zum Computer sind insbesondere Sehen, Hören und Tasten von Bedeutung. Ob der Geschmacks- und Geruchssinn überhaupt jemals für die HCI von Bedeutung sein werden, ist fraglich. Bisher wurde nur in seltenen Ausnahmefälle etwa der Geruchssinn angesprochen, z.b. bei einem Spielautomaten, in dem bei einem Autorennen der Geruch von verbrannten Autoreifen erzeugt worden ist, um das Spielgeschehen noch realistischer wirken zu lassen [1]. Der Computer übermittelt über seine Peripheriegeräte Informationen an den Benutzer. Hierbei stehen vor allem optische (Displays, Drucker, Beamer) und akustische Geräte (Lautsprecher) im Vordergrund. In Einzelfällen gibt es auch Funktionen, die den Tastsinn des Benutzers ansprechen, z.b. über eine Vibrationsfunktion (z.b. als Ersatz für einen Klingelton beim Handy). Im diesem Zusammenhang sei das Forschungsprojekt HAPTEX [4] erwähnt, in dem dem Benutzer über seinen Tastsinn ein Eindruck von der Oberfläche von (virtuellen) Stoffen vermittelt werden soll. Da die Anzahl der Sinne, über die der Benutzer Informationen des Computers aufnehmen kann, begrenzt ist, ist es umso wichtiger für die Entwickler von Softwaresystemen, darauf zu achten, dass es zu keinen Kommunikationsstörungen kommt: Kann ein Benutzer etwa wichtige Bedienelemente auf dem Bildschirm nicht klar erkennen, so kann er die Software nicht mehr richtig bedienen, da die Software häufig auch keine Kompensationsmöglichkeiten bietet. Software, die Information (z.b. Bitte drücken Sie Taste X ) sowohl optisch wie gleichzeitig auch akustisch ausgibt, kommt in der Praxis nur selten vor. 3 Interaktion zwischen Mensch und Computer Unter Interaktion wird nach [1] jede Kommunikation zwischen Mensch und Computer verstanden. Die häufigste Art der Interaktion erfolgt über die optische Ausgabe von Informationen seitens des Computers (Displays) und über die mechanische Eingabe von Informationen seitens der Nutzer (Tastatur, Maus, etc.). Weitere Methoden zur Informationseingabe sind etwa die Handschrift- oder Spracherkennung, die jedoch aufgrund ihrer unzureichenden Zuverlässigkeit nur selten verwendet werden [1]. Für spezielle Anwendungen werden auch verschiedene

3 Human-Computer Interaction (HCI) in der Softwareentwicklung 3 Sensoren verwendet, z.b. optische Sensoren bei biometrischen Zugangssystemen (Irisscan). Im Folgenden werden verschiedene Arten der Interaktion vorgestellt, von denen die meisten über den Bildschirm ablaufen, jedoch unterschiedliche Ansätze verfolgen. Jede dieser Interaktionsarten hat Vor- und Nachteile und die Entscheidung, welche Interaktionsart ein System anbieten soll, richtet sich nach Einsatzbedingungen und den zukünftigen Benutzern des Systems. In [1] werden folgende Interaktionsstile genannt: Kommandozeilen-Oberfläche Diese Art der Interaktion wird trotz der weiten Verbreitung von graphischen Benutzeroberflächen immer noch häufig verwendet. Über die Kommandozeile kann der Benutzer schnell und direkt auf die Funktionalität des Systems zugreifen. Über Parameter, die einem Befehl übergeben werden, bietet diese Art der Interaktion auch ein hohes Maß an Flexiblität. Der Nachteil besteht in der Einarbeitungszeit und dem Erlernen der relevanten Kommandos. Falls keine Hilfefunktion zur Verfügung steht, ist es auch nicht ersichtlich, welche Kommandos und Optionen zur Verfügung stehen. Diese Art der Interaktion richtet sich eher an fortgeschrittene Benutzer als an Einsteiger. Abbildung 1. Konsole: Ping-Kommando mit möglichen Parametern in Microsoft Windows Menüs Die Menü-basierende Interaktion bietet dem Benutzer eine Auswahl an Optionen, die über die Tastatur oder die Maus aufgerufen werden können. Somit ist es nicht mehr notwendig, die relevanten Befehle auswendig zu kennen. Menüs können sowohl mit graphischen Elementen ausgestattet sein oder aber auch nur als eine Auflistung von nummerierten Wörtern dargestellt werden. Diese Interaktionsart entlastet den Benutzer, da von ihm weniger Vorwissen verlangt wird, jedoch ist zu bedenken, dass zu tief verschachtelte Menüs die Bedienung des Systems verlangsamen und auch die Geduld des Benutzers strapazieren können. Natürliche Sprache Eine zunächst (für den Benutzer) sehr attraktiv erscheinende Interaktionsform ist die natürliche Sprache. Der natürlichsprachliche Dialog mit dem

4 4 Human-Computer Interaction (HCI) in der Softwareentwicklung Computer stellt eine signifikante Entlastung des Benutzers dar. Die Problematik ist jedoch, dass die natürliche Sprache (in vielerlei Hinsicht) mehrdeutig ist. Es stellt demzufolge eine große Herausforderung dar, aus natürlichsprachlichen Kommandos konkrete und eindeutige Handlungsanweisungen für den Computer abzuleiten. Dennoch können durchaus Systeme erstellt werden, die in einem beschränkten Maße natürlichsprachliche Kommandos verarbeiten können. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass jene Einschränkungen dem Benutzer klar kommuniziert werden, um keine zu große Erwartungshaltung aufzubauen. Frage/Antwort- und Anfrage-Dialoge Frage/Antwort-Dialoge stellen eine Form der Interaktion dar, bei der dem Benutzer eine Reihe von Fragen mit einer Auswahl an möglichen Antworten gegeben wird. Diese Art der Interaktion ist einfach zu erlernen, ist jedoch in Bezug auf die Funktionalität beschränkt. Anfrage-Dialoge bieten dem Benutzer die Möglichkeit, eine Suchanfrage mittels natürlicher Sprache zu formulieren. Hierbei tritt dieselbe Problematik auf, wie bei natürlichsprachlichen Anweisungen: Die Anfrage könnte mehrdeutig formuliert sein, was die Umsetzung schwierig macht. Um diesem Problem entgegenzuwirken, verarbeiten Anfrage-Dialoge die Eingaben häufig nach einer bestimmten Syntax, die dem Benutzer bekannt sein muss, um diese Anfrage-Dialog sinnvoll nutzen zu können. Ein Beispiel für diese Interaktionsform ist z.b. eine Suchmaschine. Abbildung 2. Anfrage-Dialog: Suchanfrage mit Syntax bei der Suchmaschine Google

5 Human-Computer Interaction (HCI) in der Softwareentwicklung 5 Formulare Formular-basierte Interaktion wird i.d.r. für Eingaben von Daten verwendet: Dem Benutzer wird ein Formular mit Eingabefelder und weiteren typischen Formularelemente (z.b. Auswahllisten, Radio-Buttons, etc.) gezeigt, in die der Benutzer seine Daten eingibt. Entscheidend bei der Formular-basierten Interaktion sind Plausibilitätsüberprüfungen, die den Benutzer auf fehlerhafte Eingaben hinweisen und ihm die Möglichkeit zur Korrektur bieten. WIMP-Oberflächen Die windows,icons,menus and pointer (WIMP) Oberfläche ist der Standard- Oberflächen-Stil bei den meisten heute eingesetzten Computersystemen. Betriebssysteme wie Microsoft Windows, Apple MacOS aber auch Linux-Versionen mit z.b. GNOME- oder KDE-Oberflächen verwenden diese Art von Oberflächen-Gestaltung. Gemäß der Abkürzung WIMP sind die vier Grundelemente dieser Interaktionsart: Fenster, Icons, Menüs und Mauszeiger. Entscheidend ist, dass WIMP-Oberflächen nur dort eingesetzt werden können, wo dies die technischen Rahmenbedingungen zulassen (z.b. ausreichend großes Display etc.). Außerdem ist zu betonen, dass der Einsatz von WIMP-Oberflächen noch lange kein Garant für eine gute Bedienbarkeit ist: So können z.b. wenig aussagekräftige Icons, unlogisch aufgebaute Menüs etc. die Bedienbarkeit deutlich einschränken. Zu beachten ist auch, dass für fortgeschrittene Benutzer eine direkte Aktivierung von Funktionen über Tastaturbefehle häufig die schnellere Alternative zu der Bedienung mit der Maus darstellt. WIMP-Oberflächen sollten also auch Schnellzugriffe über die Tastatur anbieten, um fortgeschrittenen Benutzers ein schnelleres Arbeiten zu ermöglichen. 4 HCI im Softwareentwicklungsprozess HCI-Aspekte sollten schon sehr früh (d.h. in der Anforderungsphase) in den Softwareentwicklungsprozess miteinbezogen werden. Hierbei ist es wichtig, Fragen der Bedienbarkeit und Ergonomie explizit als Qualitätsziele zu definieren und konkrete Maßnahmen zu nennen, wie diese Ziele erreicht werden sollen. Vor allem sollten die Endbenutzer des Systems schon frühzeitig in den Entwicklungsprozess einbezogen werden, indem z.b. die Benutzerführung, Interaktionstile oder die Oberflächen mit ihnen zusammen erarbeitet werden. Im Folgenden werden zunächste abstrakte, später konkrete Regeln vorgestellt, die zur Verbesserung der Bedienbarkeit eines Systems führen und den Benutzer entlasten können. 4.1 Design-Regeln Die Frage, was ein Systemdesigner im Allgemeinen tun kann, um die Usability eines Systems zu verbessern, wird unter dem Begriff Design Rules zusammengefasst. Diese Regeln lassen sich in folgende Kategorien aufteilen: Erlernbarkeit: Das Maß, wie einfach es für den Benutzer ist, mit dem System effizient zu interagieren und wie einfach er die Effizienz seiner Arbeit maximieren kann. Hierzu gehören die Aspekte:

6 6 Human-Computer Interaction (HCI) in der Softwareentwicklung Vorhersehbarkeit (Hilft dem Benutzer, die Auswirkungen seiner zukünftigen Handlungen, basierend auf vergangenen Handlungen einzuschätzen) Synthetisierbarkeit (Hilft dem Benutzer, die Auswirkungen vergangener Handlungen, auf den aktuellen Systemzustand nachzuvollziehen) Vertrautheit (Das Maß, inwiefern die Kenntnisse des Benutzers aus anderen Bereichen auf die Bedienung eines neuen Systems angewendet werden können) Generalisierbarkeit (Hilft dem Benutzer, sein Wissen aus einem Bereich der Anwendung auf einen anderen Bereich zu übertragen) Konsistenz (Ähnlichkeit beim Ein- und Ausgabeverhalten, basierend auf ähnlichen Situationen in der Bedienung) Flexibilität: Die Vielfältigkeit der verschiedenen Wege, auf denen Benutzer und System Informationen austauschen. Dazu gehören: Dialoginitiative (Ziel: Initiative für Dialoge soll vom Benutzer ausgehen) Multi-threading (Benutzer soll mehrere Aufgaben parallel ausführen können) Aufgaben-Übertragbarkeit (Automatisierbare Aufgaben sollten an den Computer übertragen werden und nicht vom User ausgeführt werden müssen) Substituierbarkeit (Benutzer soll die Möglichkeit haben, verschiedene Eingabewerte gegeneinander austauschen zu können, z.b. Eingabe von Abständen in cm oder in inch) Indivdualisierbarkeit (Der Benutzer soll die Möglichkeit haben, das Programm seinen Bedürfnissen anzupassen) Robustheit: Die Robustheit umfasst Features, die ein erfolgreiches Erreichen der Ziele des Benutzers begünstigen. Hierzu gehören: Beobachtbarkeit (Der Benutzer kann den internen Zustand des Systems anhand der Informationen der graphischen Oberfläche bewerten) Wiederherstellbarkeit (Der Benutzer soll nach Erkennung eines begangenen Eingabefehlers trotzdem sein Ziel erreichen können) Entgegenkommen (Misst die Rate der Kommunikation zwischen Benutzer und System) Aufgabenkonformität (Inwiefern kann das System die Aufgaben des Benutzers erfüllen und ihm dabei helfen?) 4.2 Goldene Regeln und Heuristiken Während Design-Rules eher abstrakte Richtlinien für ein benutzerfreundlicheres Design darstellen, werden in diesem Kapitel konkretere Regeln zur Verbesserung der Usability vorgestellt. Diese werden in [1] als Golden Rules and Heuristics bezeichnet. Shneiderman schlägt folgende Acht Regeln für das Design von Oberflächen vor: 1. Strebe nach Konsistenz (im Bezug auf Bedienungsabläufe, Layout, Terminologie usw.) 2. Biete den Benutzern, die das System häufiger benutzen, Short-Cuts an, wie z.b. Tastenkürzel, Macros etc., um häufig benutzte Befehlsfolgen schneller ausführen zu können

7 Human-Computer Interaction (HCI) in der Softwareentwicklung 7 3. Biete dem Benutzer ein Feedback zu jeder Handlung, was dem Ausmaß der Handlung entspricht 4. Gestalte Dialoge derart, dass der Benutzer weiß, wann er eine Aufgabe abgeschlossen hat 5. Biete dem Benutzer Mechanismen zur Fehlervermeidung und zur Fehlerbehandlung an, die dem Benutzer helfen, Fehler zu vermeiden und falls er doch Fehler macht, klare Anweisungen geben, wie er die Fehler ausgleichen kann. 6. Erlaube dem Benutzer Handlungen auf einfache Art und Weise wieder rückgängig zu machen. Dies hilft dem Benutzer, Angst vor Fehler abzubauen und ermutigt ihn, neue Funktionen durch Ausprobieren zu entdecken, da er weiß, dass er mögliche Fehler wieder rückgängig machen kann. 7. Vermeide unerwartete Reaktionen des Systems. 8. Entlaste das Kurzzeitgedächtnis des Benutzers. Nach Norman existieren folgende sieben Prinzipien, um schwierige Aufgaben in einfache umzuwandeln: 1. Verwende Wissen des Benutzers und Wissen aus der Umgebung Ein System sollte sowohl das Wissen ansprechen, über welches der Benutzer selbst verfügt (internes Wissen) wie auch Wissen, was extern verfügbar ist. Somit können fortgeschrittene Benutzer mit ihrem internen Wissen ihre Arbeitsabläufe beschleunigen und unerfahrene Benutzer sich das notwendige Wissen aus ihrer Umgebung besorgen. Ein Beispiel wäre ein System, was z.b. selbsterklärende Menüs für unerfahrene Benutzer besitzt (externes Wissen) aber gleichzeitig auch Tastatur-Kürzel zur schnelleren Bedienung für Experten, die diese Kommandos kennen (internes Wissen), anbietet. 2. Vereinfache die Struktur der Aufgaben Aufgaben sollten einfach zu bewältigen sein. Um Aufgaben zu vereinfachen existieren eine Reihe von Techniken: z.b. indem man dem Benutzer eine Gedächtnishilfe anbietet, um ihm zu zeigen in welchem Arbeitsschritt er sich in einer komplexen Aufgabe befindet (z.b. graphische Darstellung eines Einkaufsvorgangs im Onlineshop durch Anzeige der Schritte Artikel wählen, Zur Kasse gehen,...), eine weitere Möglichkeit besteht darin, dem Benutzer ein besseres Feedback über die Aufgabe zu geben. Schließlich können auch - wenn möglich - Aufgaben teilweise automatisiert werden, um eine Vereinfachung zu erreichen. 3. Mache die Dinge sichtbar Die Oberfläche des Systems sollte klar zum Ausdruck bringen, was das System kann und wie diese Funktionen angesprochen werden können. Die Oberfläche sollte außerdem dem Benutzer ein klares Feedback über den Effekt seiner Handlungen geben.

8 8 Human-Computer Interaction (HCI) in der Softwareentwicklung 4. Klare Beschriftungen auf Steuerelementen Steuerelemente sollten klar beschriftet sein, so dass sofort klar wird, welche Funktionalitäten sich hinter ihnen verbergen. 5. Verwende Constraints Die Benutzerführung sollte derart sein, dass es dem Benutzer schwer gemacht wird, Fehler zu machen (z.b. durch deaktivierte Schaltflächen etc.) 6. Fehlertoleranz Benutzer machen in der Bedienung leicht Fehler. Daher sollte das System dem Benutzer Möglichkeiten bieten, diese Fehler rückgängig zu machen. 7. Wenn alles andere versagt, dann standardisiere Wenn es keine natürlichen Steuerungskonzepte gibt, dann sollten die gewählten Steuerungskonzepte standardisiert werden, damit der Benutzer sie nur einmal erlernen und dann wiederverwenden kann. 4.3 Evalutation-Techniken Um zu überprüfen, inwiefern Usability-Ziele bei der Entwicklung des Systems erreicht worden sind, werden Evalutation-Techniken angewendet. In [1] werden u.a. folgende Evalutation-Techniken vorgestellt: Cognitive Walkthrough Beim Cognitive Walkthrough wird die Abfolge von Befehlen, die ein Benutzer zum Erreichen eines Ziels durchführen muss, von einem Experten ausgeführt. In jedem Schritt prüft dieser, inwiefern Probleme in Bezug auf die Usability auftreten könnten. Generell geht es dabei v.a. um die Frage, wie einfach die Bedienung des Systems erlernt werden kann. Dabei prüft der Experte z.b., ob der Effekt einer Handlung in Einklang mit dem Ziel des Benutzers steht, ob für den Benutzer erkennbar ist, über welche Handlungsoptionen er verfügt, ob der Benutzer erkennt, dass eine ausgewählte Handlung die richtige für ihn ist und inwiefern das Feedback des Systems nach der Ausführung einer Handlung für den Benutzer verständlich ist. Für einen Cognitive Walktrough müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Es muss eine detaillierte Spezifikation oder einen Prototyp des Systems geben. Die Beschreibung einer (üblichen) Aufgabe, die ein Benutzer mit dem System lösen soll. Eine vollständige Liste von Handlungsschritten, die zum erfolgreichen Abschließen der Aufgaben ausgeführt werden müssen. Ein Benutzerprofil, was angibt, um welche Arten von Benutzern es sich handelt und über welche Vorkenntnisse und Erfahrungen sie verfügen. Heuristische Evaluation Bei der heuristischen Evaluation soll das System von einer Reihen von Prüfern

9 Human-Computer Interaction (HCI) in der Softwareentwicklung 9 unabhängig bewertet werden. Dabei sollen die Prüfer jeden möglichen Schwachpunkt in der Bedienung auf einer Skala von 0 (unkritisch) bis 4 (katastrophal) bewerten. Die Prüfer stützen ihre Bewertungen auf eine Reihe von Heuristiken wie z.b. Ist der Status des Systems erkennbar?. Evaluation durch Einbeziehung der Benutzer Die Evaluation durch Einbeziehung der Benutzer findet z.b. in Usability- Laboren statt, wo das Verhalten des Benutzers bei der Bedienung des Systems akustisch und visuell aufgezeichnet wird. Hierbei kommen Beobachtungstechniken zum Einsatz wie z.b. cooperative evaluation [1]. Bei dieser Technik soll sich der Benutzer als Mitarbeiter bei der Evaluations des Systems sehen. Der Benutzer beschreibt laut ( Think aloud ), was er tut und was er denkt und wahrnimmt, während der Usability-Experte dem Benutzer auch Zwischenfragen zu seinem Verhalten stellen kann. Zu bedenken ist, dass die Bedienung eine Systems in einem Usability-Labor nicht den realen Einsatzbedingungen des Systems entspricht. Dies könnte u.u. dazu führen, dass das Ergebnis einer solchen Evaluation nur bedingt aussagekräftig ist. 5 Modellierung von HCI-Aspekten in FLOW In diesem Kapitel soll versucht werden, Aspekte der HCI mittels FLOW zu modellieren. Da bei HCI grundsätzlich nur zwischen Mensch und Computer kommuniziert wird, könnte der erste Ansatz einer Modellierung wie folgt aussehen: Abbildung 3. HCI-Modellierung mit FLOW Diskutabel ist es, ob der Computer aus Prinzip als als fester Informationsspeicher gesehen werden muss. Es wäre möglich, den Computer als flüssigen Informationsspeicher anzusehen, da die Informationen solange sie sich nur im Arbeitsspeicher befinden, noch leicht vergänglich sind. Erst durch einen Ausdruck auf Papier oder durch die Speicherung auf einem magnetischen oder optischen Datenträger werden sie zu festen Informationen (Abb. 4). Es ist i.a. schwierig, HCI-Abläufe mittels FLOW zu modellieren, da wesentliche Aspekte bei der HCI darin bestehen, beim Benutzer die erwünschten kognitiven Prozesse ablaufen zu lassen, d.h. z.b. dass ein Benutzer erkennt, welche Handlungsoptionen ihm das System bietet, wie er seine Ziele erreichen kann und

10 10 Human-Computer Interaction (HCI) in der Softwareentwicklung Abbildung 4. HCI-Modellierung mit FLOW: Computer als flüssiger Informationsspeicher dass er das Feedback des Systems korrekt interpretiert. Diese Vorgänge laufen jedoch nur auf Benutzerseite ab und stellen damit keinen Informationsaustausch zwischen verschiedenen Speichern da, die mit FLOW modelliert werden können. 6 Zusammenfassung In dieser Ausarbeitung wurde das Thema Human-Computer Interaction vorgestellt und erläutert, wie Kenntnisse aus diesem Bereich zu einer besseren Bedienbarkeit von Software eingesetzt werden können. Es wurden verschiedene Regeln erläutert, die einen Systemdesigner bei der benutzergerechten Entwicklung eines Systems unterstützen können. Schließlich wurde der Versuch unternommen HCI-Aspekte in FLOW zu modellieren. Auf Grund der begrenzten Schnittstellen zwischen Mensch und Computer ist insbesondere darauf zu achten, dass die Informationsübermittlung über einen Sinneskanal störungsfrei verläuft. Je nach Einsatzgebiet und Benutzerzielgruppe, können unterschiedliche Interaktionsstile bei der Erstellung des Systems gewählt werden. Design-Regeln und Heuristiken bieten dem Systemdesigner Anhaltspunkte, um ein ergonomisch günstiges System zu erstellen. Mögliche Schwächen bzgl. der Bedienbarkeit können durch Evaluations-Techniken aufgedeckt werden. HCI-Aspekte zielen insbesondere auf die kognitive Verarbeitung von Informationen auf Benutzerseite und können damit nur sehr begrenzt in FLOW modelliert werden. Literatur 1. Dix, Finlay, Abowd, Beale: Human-Computer Interaction - Third Edition, Gesellschaft für Informatik e.v. (GI): Selbstdarstellung des Fachbereichs Mensch- Computer-Interaktion (MCI), Download/GI-FB_MCI.pdf, Hewett, Baecker, Card, Carey, Gasen, Mantei, Perlman, Strong, Verplank: ACM SIGCHI Curricula for Human-Computer Interaction, cdg2.html, MIRALab, University of Geneva,

Human-Computer-Interaction (HCI)

Human-Computer-Interaction (HCI) Human-Computer-Interaction (HCI) von Christian El Boustani im Seminar: Informationsfluss: Dokumentation und Kommunikation im Unternehmen 05.11.2008 Inhalt Einleitung und Motivation Schnittstellen zwischen

Mehr

Das System sollte den Benutzer immer auf dem Laufenden halten, indem es angemessenes Feedback in einer angemessenen Zeit liefert.

Das System sollte den Benutzer immer auf dem Laufenden halten, indem es angemessenes Feedback in einer angemessenen Zeit liefert. Usability Heuristiken Karima Tefifha Proseminar: "Software Engineering Kernkonzepte: Usability" 28.06.2012 Prof. Dr. Kurt Schneider Leibniz Universität Hannover Die ProSeminar-Ausarbeitung beschäftigt

Mehr

Uxtâàç á bçäç f~ Ç WxxÑ

Uxtâàç á bçäç f~ Ç WxxÑ Uxtâàç á bçäç f~ Ç WxxÑ Zur Qualität von Software-Oberflächen Prof. Dr. Kurt Schneider Lehrstuhl Software Engineering Leibniz Universität Hannover www.se.uni-hannover.de ks@inf.uni-hannover.de Tel. 0511/762-19666

Mehr

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Folie Titel User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Ellen Reitmayr relevantive AG World Usability Day Berlin 3. November 2005 www.openusability.org Übersicht 1 Einführung Wozu User Interface

Mehr

USABILITY EVALUATION CHALLENGE 2010/2011 UNSER KONZEPT. Referenten: Janina Hofer, Stefan Latt, Benjamin Pick, Sima Schöning

USABILITY EVALUATION CHALLENGE 2010/2011 UNSER KONZEPT. Referenten: Janina Hofer, Stefan Latt, Benjamin Pick, Sima Schöning USABILITY EVALUATION CHALLENGE 2010/2011 UNSER KONZEPT Referenten: Inhalt 2 Definition der Zielgruppen Definition der Kommunikationsziele Zielgruppeninterviews Heuristische Evaluation (Bastien und Scarpin)

Mehr

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Ziele der Softwareevaluation Anforderungen an die Software Methoden Expertenevaluation Benutzerevaluation Ergebnisse auswerten Optimierung/ Vergleich von Software Benutzerfreundlichkeit

Mehr

Usability & Softwareergonomie

Usability & Softwareergonomie Usability & Softwareergonomie Dr. Martina Manhartsberger VÖSI - 14.12.06 About Interface Consult GmbH Gründung: 1994 Positionierung: - Erste österreichische Usability Agentur - Wissenschaftlicher Background

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Usability in der Praxis Über uns

Usability in der Praxis Über uns USABILITY USER EXPERIENCE USER INTERFACE DESIGN 3. Juni 2014 Usability in der Praxis Über uns Michael Bechinie Über Uns USECON 2014 2 USECON Experience Design & Consulting Usability, User Experience &

Mehr

Mensch-Computer-Interaktion Dialoggestaltung

Mensch-Computer-Interaktion Dialoggestaltung Mensch-Computer-Interaktion Dialoggestaltung Gliederung 1. Bedeutung von MCI 2. Geschichtliche Entwicklung der Rechnerbenutzung 3. Benutzungsschnittstellen 4. Norman s 7 Stufen Interaktionsmodell 5. Dialogsteuerelemente

Mehr

Benutzer-orientierte Gestaltung nach ISO 13407 Der Usability-Engineering-Prozess Evaluationsmethoden Usability und Wirtschaftlichkeit

Benutzer-orientierte Gestaltung nach ISO 13407 Der Usability-Engineering-Prozess Evaluationsmethoden Usability und Wirtschaftlichkeit HCI - 12 - Usability Engineering Benutzer-orientierte Gestaltung nach ISO 13407 Der Usability-Engineering-Prozess Evaluationsmethoden Usability und Wirtschaftlichkeit BHT Berlin Ilse Schmiedecke 2010 Benutzer-orientierte

Mehr

Usability Engineering

Usability Engineering Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Usability Engineering Kapitel 5 Mobile Usability Gliederung 1 Usability Engineering - Einführung 2 Wahrnehmungspsychologie 3 Usability Engineering

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik Heute Einführung in die Informationstechnik ato III Einführung in Betriebssysteme: GUI, Windows Graphische Benutzungsschnittstellen Historisches Aufgaben Aufbau Microsoft Windows Eigenschaften Dateisystem

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Design Betrachtungen für r Tablet PC Software

Design Betrachtungen für r Tablet PC Software Design Betrachtungen für r Tablet PC Software Stefan Wick Software Design Engineer / Test Lead Tablet PC Group - Microsoft Corporation swick@microsoft.com Überblick Design Betrachtungen Richtlinien für

Mehr

Vorwort. Zu dieser Reihe. Autoren. Vorwort

Vorwort. Zu dieser Reihe. Autoren. Vorwort Vorwort 9 10 Vorwort Vorwort Herzlich Willkommen zu einem Fachbuch von Comelio Medien, ein Bereich der Comelio GmbH. Dieses Buch aus unserer Reihe zur.net-entwicklung ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit,

Mehr

Human-Computer Interaction

Human-Computer Interaction Human-Computer Interaction Masterstudiengang Medieninformatik WS 2013 / 2014 Prof. Dr. Robert Strzebkowski Usability Grundlagen / Einige wesentliche Ansätze 4& Agenda 1.! HCI / Software-Ergonomie / Usability

Mehr

zum anderen die arbeitsorganisatorischen Fragen der Anwendungsgestaltung. Damit leitet es zum Schlusskapitel über, das untersucht wie durch

zum anderen die arbeitsorganisatorischen Fragen der Anwendungsgestaltung. Damit leitet es zum Schlusskapitel über, das untersucht wie durch Unverständliche Meldungen, schwer erkennbare Bedienelemente, unauffindbare Funktionen, umständliche Dialoge jede Benutzerin und jeder Benutzer von Rechneranwendungen kann hierfür Beispiele nennen. Derartige

Mehr

GUI Tutorial im. Prof. Dr. Gerhard Weber Mensch-Computer Interaktion. gerhard.weber@tu-dresden.de

GUI Tutorial im. Prof. Dr. Gerhard Weber Mensch-Computer Interaktion. gerhard.weber@tu-dresden.de GUI Tutorial im Softwarepraktikum Prof. Dr. Gerhard Weber Mensch-Computer Interaktion gerhard.weber@tu-dresden.de 1 Beispiel: Video ausleihen 2 Human-Computer Interaction Human-Computer Interaction (HCI)

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Das Szenario in der Technischen Dokumentation

Das Szenario in der Technischen Dokumentation Workshop mit Silke Schwarzhaupt & Friederike Länge RG-Treffen Stuttgart 25.4.2007 Folie 1 von 21 Workshop Vorstellungsrunde Theoretische Einführung: Szenario und Personas Beispiele aus dem Alltag Pause

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen Inhalt Mit Makros arbeiten... 2 Makro erstellen... 3 Makro aufrufen... 4 1. Tastenkürzel zuordnen... 4 2. Schnellzugriffsleiste anpassen... 6 3. Menüband anpassen... 8 Fazit... 11 Listings Listing 1: Codezeilen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Software Ergonomie und Usability. 2. Psychologische Grundlagen - Teil 3: Handlungen

Software Ergonomie und Usability. 2. Psychologische Grundlagen - Teil 3: Handlungen Software Ergonomie und Usability. 2. Psychologische Grundlagen - Teil 3: Handlungen Prof. Kirstin Kohler // Hochschule Mannheim // SS 2015 Menschliche Aktivitäten * Folgendes zyklisches Muster finden sich

Mehr

HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID

HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID Die Initiative, ein historisches Informatik-Museum zu gründen, ist Pionier im Rahmen der spanischen Universitäten. Sie hat das Sammeln

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Talk im Schloss. Zusammenbringen was zusammen gehört. Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12.

Talk im Schloss. Zusammenbringen was zusammen gehört. Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12. Talk im Schloss Zusammenbringen was zusammen gehört Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12.2007 F.Riemenschneider +49 177 291 68 32 falko.riemenschneider@itemis.de

Mehr

Usability Engineering

Usability Engineering Usability Engineering Effiziente Entwicklung intuitiver Bedienung 28. September 2015 TWT GmbH Stuttgart nsere Ve ompakt u Begrüßung Mensch und Maschine arbeiten heute Hand in Hand. Um eine effiziente und

Mehr

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Anhang 1 September 2013, Version 2.0 Das vorliegende Publikationskonzept der Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus V.2.0 ist Bestandteil des Grundlagendokumentes

Mehr

Wie misst man Qualität?

Wie misst man Qualität? Software Systems Engineering Wie misst man Qualität? Dr. Privat-Doz. A Herrmann Institut Software Systems Engineering Ziele dieses Workshops Workshop Wie misst man Qualität? Methoden lernen: Herleitung

Mehr

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote Seite 1 von 7 ISA Server 2004 Mehrfachnetzwerke - Besonderheiten - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Einleitung In meinem ersten Artikel habe

Mehr

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen.

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Prof. Dr. Rolf Linn B.Sc. Prüfung Seite 1......... Vorname Nachname Matrikelnummer Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Bitte prüfen Sie die Vollständigkeit: Die Klausur besteht aus den Aufgaben

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung Informatik Kurs 12 André Hoffmann Delphi Einführung in die Windows- Programmierung Grundlagen Entwicklung von Windows-Programmen Relativ unkompliziert durch typische, vorgefertigte Elemente Programmiertechnische

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Online-Bewerbung mit Screenreader Software. Anleitung

Online-Bewerbung mit Screenreader Software. Anleitung Online-Bewerbung mit Screenreader Software Anleitung Hinweise für Bewerber/-innen mit Screenreader Software 1.1 Einleitung Zur Unterstützung des Bewerbermanagements der Berliner Wasserbetriebe kommt die

Mehr

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld 2 Prof. Dr. Jörg Thomaschewski Seit 2000 Professor für Medieninformatik Internetprogrammierung

Mehr

Schulungsunterlagen CMS-Version 4.0

Schulungsunterlagen CMS-Version 4.0 Schulungsunterlagen CMS-Version 4.0 BDKJ Einloggen in das CMS (Stand: Juni 2009) Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Command Benutzerhandbuch 14.08.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Command Revisions-Nummer 37 Gespeichert

Mehr

Innovativ einfach. www.siemens.de/connexx

Innovativ einfach. www.siemens.de/connexx Die Informationen in diesem Dokument enthalten allgemeine Beschreibungen der technischen Möglichkeiten, welche im Einzelfall nicht immer vorliegen müssen, und können ohne vorherige Bekanntgabe abgeändert

Mehr

Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung

Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung Optimieren Sie Ihren Umgang mit dem PC, auch bei Einschränkungen Ihrer Sehfähigkeit, Ihrer Fingerfertigkeit, Ihres Hörvermögens oder Ihrer Sprechfähigkeit.

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

User Interface und seine Evaluierung Teil I Eugenie Rerich. Checkliste für das Durchführen einer Usability Evaluation:

User Interface und seine Evaluierung Teil I Eugenie Rerich. Checkliste für das Durchführen einer Usability Evaluation: User Interface und seine Evaluierung Teil I Eugenie Rerich Checkliste für das Durchführen einer Usability Evaluation: 1. Festsetzen eines Evaluationsziels: Wieso evaluiere ich das Feature/Design/etc. des

Mehr

Beschreibung der Umstellungsschritte Hibiscus (Umstellung Sicherungsmedium auf Chip-TAN)

Beschreibung der Umstellungsschritte Hibiscus (Umstellung Sicherungsmedium auf Chip-TAN) Beschreibung der Umstellungsschritte Hibiscus (Umstellung Sicherungsmedium auf Chip-TAN) (Sicherungsmedium Chip-TAN) Bitte beachten Sie, dass wir alle Leitfäden nach bestem Wissen erstellt haben und diese

Mehr

Einführung in die Software-Ergonomie

Einführung in die Software-Ergonomie Einführung in die Software- Reinhard Oppermann Universität Koblenz Institut für Computer Visualistik Einführung in die Software- - Humanwissenschaftliche Erkenntnisse und Gestaltungsanforderungen - Inhalte:

Mehr

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Betriebssysteme Betriebssysteme 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Bekannte Betriebssysteme Windows 2000 CMS UNIX MS-DOS OS/2 VM/SP BS 2000 MVS Windows NT Solaris Linux 2002 Prof. Dr. Rainer

Mehr

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Software zum mitdenken bewegen Vor dem Computer zu sitzen ist manchmal wie Kind sein im Süßwarenladen.

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Mensch-Computer-Interaktion

Mensch-Computer-Interaktion X.media.press Mensch-Computer-Interaktion Basiswissen für Entwickler und Gestalter von Andreas M Heinecke 2. überarb. u. erw. Aufl. Springer 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642

Mehr

Bedienungsanleitung für die interaktive Tafel im MEVis Lernlabor

Bedienungsanleitung für die interaktive Tafel im MEVis Lernlabor Bedienungsanleitung für die interaktive Tafel im MEVis Lernlabor Version: 2008-06-09 Sebastian A. Weiß 1, Johannes Zylka 2 AG Mediendidaktik und Visualisierung (MEVis) PH Weingarten, University of Education

Mehr

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Prüfbericht EgoSecure ENDPOINT Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Das Unternehmen EgoSecure verspricht mit seinem Produkt, EgoSecure Endpoint, die Implementierung von

Mehr

Windows das erste Mal

Windows das erste Mal Windows das erste Mal Ist der Computer betriebsbereit? Dann ist es jetzt an der Zeit, sich mit der Bedienung des Betriebssystems Windows vertraut zu machen. Haben Sie noch gar keine oder nur wenig Erfahrung

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Nico Erhardt n.erhardt@online-werbung.de. n.erhardt@online-werbung.de. Folie 1 von 19. Dienstag, 14.08.2012 IHK Veranstaltung Lübeck

Nico Erhardt n.erhardt@online-werbung.de. n.erhardt@online-werbung.de. Folie 1 von 19. Dienstag, 14.08.2012 IHK Veranstaltung Lübeck Dienstag, Moderne 14.08.2012 Webseiten IHK Veranstaltung - optimal gestalten Lübeck Folie 1 35 Jahre jung Ledig, aber nicht mehr verfügbar Mediengestalter für Digital- und Printmedien Staatlich geprüfter

Mehr

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt Betriebssystem: Linux Ubuntu Cora Zinz & Eva Burghardt 28.05.2014 Linux Geschichte und Philosophie Abgrenzung zu Unix (zunehmend proprietär) 1991: Beginn Entwicklung Linux-Kernel (Linus Torvald) 1992:

Mehr

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends 2013 Das Jahr 2013 ist in vollem Gange und es ist eine gute Zeit, den Blick auf Webdesign-Trends zu werfen die sich zwar nicht an

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Informatik. 12.c. 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation

Informatik. 12.c. 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation Informatik 12.c 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation Definieren Sie die folgenden Begriffe: Information Nachricht Datum Kommunikation Erklären Sie das Modell der Kommunikation. 2. Geschichte

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

Parallels Desktop für Mac. Entdecke Parallels Desktop für Mac

Parallels Desktop für Mac. Entdecke Parallels Desktop für Mac Parallels Desktop für Mac s r c m s m s r c s S X r r s r c k c s r c s m r s z EM s c s Es s m c c s r s r r E s s s m Entdecke Parallels Desktop für Mac s r c s S X r r & s c s m c ck s r k r k r s r

Mehr

Handhabung der Computermaus

Handhabung der Computermaus Handhabung der Computermaus Optische 3 Tastenmaus von Microsoft Inhaltsverzeichnis Einleitung Aufbau der Computermaus Bedienung der Computermaus Vokabular linke Maustaste rechte Maustaste Übungen Einleitung

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes Robert Hillig 2013/03 1. Vorwort Das Universitätsnetzwerk ist von außen per SSH (Secure SHell) über login.tu-chemnitz.de auf Port 22 erreichbar. SSH ist ein

Mehr

Projekt:

Projekt: <Hier den Namen des Projektes eingeben!> <Adresse> <Telefon / Fax> <Ansprechpartner> Pflichtenheft Die Aufgabe des Pflichtenheftes ist es zu beschreiben, was die zu entwickelnde Software für den Anwender leisten soll. Diese Vorlage basiert auf der aus TSE I bekannten Vorlage. Projekt:

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

IBM Software Demos Rational Performance Tester Extension for Citrix

IBM Software Demos Rational Performance Tester Extension for Citrix Willkommen zur Online-Vorführung der IBM Rational Performance Tester- Erweiterung für Citrix Systems. Diese Demo zeigt Ihnen, wie Sie mittels der Rational Performance Testers No-Code Tests die Skalierbarkeit

Mehr

8 Ergänzende Techniken zur Qualitätssicherung

8 Ergänzende Techniken zur Qualitätssicherung 165 8 Ergänzende Techniken zur Qualitätssicherung»Es ist das Wesen meiner Kampfkunst, dass du lernst, am Gegner vor dir auch das kleinste Anzeichen dessen wahrzunehmen, was er beabsichtigt, dass du es

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung 1 Test...(4) Oberflächentests testen die Benutzerschnittstelle des Systems, nicht nur auf Fehlerfreiheit sondern z.b. auch auf Konformität mit

Mehr

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem 30. Oktober 2003 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Uebersicht Sitzung vom 30.10.2003 1. Betriebssystem

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Keywords, der Schlüssel zum Erfolg... 4 Modul 2 Anzeigen

Mehr

Natürliche Benutzerschnittstellen. Dr. Werner Kurschl Werner.Kurschl@fh-hagenberg.at

Natürliche Benutzerschnittstellen. Dr. Werner Kurschl Werner.Kurschl@fh-hagenberg.at Natürliche Benutzerschnittstellen Dr. Werner Kurschl Werner.Kurschl@fh-hagenberg.at Evolution von Benutzerschnittstellen Graphische Bnutzeroberflächen (GUIs) - z.b. Mac OS System 1.0 (released im Jahr

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Qualität 1. 1 Qualität

Qualität 1. 1 Qualität Qualität 1 1 Qualität Nach dem Durcharbeiten dieses Kapitels sollten Sie die Qualität für ein Softwaresystem definieren können, typische Qualitätskriterien kennen, Qualitätskriterien messbar festlegen

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Übungen zu Modellierung verteilter Systeme

Übungen zu Modellierung verteilter Systeme Technische Universität München SoSe 2014 Institut für Informatik Lösungsblatt 1 PD Dr.habil. B. Schätz Ausgabe: 17. April 2014 M. Gleirscher, D. Marmsoler Besprechung: 24. April 2014 Übungen zu Modellierung

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Computer Augmented Reality

Computer Augmented Reality Computer Augmented Reality Eine Zusammenfassung von Joachim Steinmetz Vorwort: Die folgenden Seiten sollen einen Überblick über den jetzigen Stand im Bereich CAR (Computer Augmented Reality) wiedergeben.

Mehr

MySql Backup. Backup mit phpmyadmin. ITST Systemberatung MySql Backup

MySql Backup. Backup mit phpmyadmin. ITST Systemberatung MySql Backup Backups (Dumps)/Restores von MySql-Datenbanken lassen sich generell über zwei Wege bewerkstelligen. Zum einen mit Middleware wie phpmyadmin oder MySqlFront und ähnlichen graphischen Oberflächen. Grundsätzlich

Mehr

Nutzerfreude im Fokus. Christian Terhechte, Mediablix IIT GmbH Maria Rauschenberger, MSP Medien Systempartner

Nutzerfreude im Fokus. Christian Terhechte, Mediablix IIT GmbH Maria Rauschenberger, MSP Medien Systempartner Nutzerfreude im Fokus Christian Terhechte, Mediablix IIT GmbH Maria Rauschenberger, MSP Medien Systempartner Gebrauchstauglichkeit = Usability Ausmaß, in dem ein System, ein Produkt oder eine Dienstleistung

Mehr

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Ottostr. 15 96047 Bamberg Tel. +49/951/98046200 Fax +49/951/98046150 email: info@softcondev.de www: softcondev.de INHALT Vorwort Diese

Mehr

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering Anforderungsanalyse, Requirements Engineering, Lastenheft, Pflichtenheft, Spezifikation, Zielgruppen Natürliche Sprache, Formulare Pflichtenheft, an ein Pflichtenheft von Funktionale, nicht-funktionale

Mehr

Neue Dimensionen bei Benutzerfreundlichkeit und Design

Neue Dimensionen bei Benutzerfreundlichkeit und Design Neue Dimensionen bei Benutzerfreundlichkeit und Design Ab Planon Accelerator 6.0 und Planon Software Suite Release 2014 Ein innovativer Spezialist mit über 30 Jahren Erfahrung im CAFM Bereich Ein Partner,

Mehr

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Einführung in git Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Ben Oswald 27. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist git?..................................... 1 1.2 Warum sollten

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr