BMWi IPv6 Workshop Arbeitsgruppe 1 IPv6 Wie entwickeln sich die Netze weiter?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BMWi IPv6 Workshop Arbeitsgruppe 1 IPv6 Wie entwickeln sich die Netze weiter?"

Transkript

1 BMWi IPv6 Workshop Arbeitsgruppe 1 IPv6 Wie entwickeln sich die Netze weiter? Impulsreferat Olaf Bonneß Telekom Innovation Laboratories Berlin, 26. Januar 2012 Telekom Innovation Laboratories

2 Zielstellung der Arbeitsgruppe 1 und Vorgehensweise. Moderation: Impulsreferat: Olaf Bonneß Telekom Innovation Laboratories. Zielstellung des Workshops Diskussion der Auswirkungen von IPv6 auf die Weiterentwicklung der Internetarchitektur Identifikation der mit einer IPv6 Einführung einhergehenden Veränderungen und Möglichkeiten Einfluss von IPv6 auf angrenzende Themenbereiche wie z.b. Internet der Dinge und neue Internet Dienste Erwartete Ergebnisse des Workshops Allgemeines Verständnis der mit einer IPv6 Einführung verbundenen Chancen und Herausforderungen, sowie der Treiber bzw. Hindernisse Beantwortung der BMWi Fragestellungen Kurze Folienpräsentation zu den Ergebnissen Geplante Vorgehensweise des Workshops Impulsreferat zum Aufzeigen einiger Dimensionen einer IPv6 Einführungen (ca. 20 min) Das Henne Ei Problem Straight-forward Methode zur IPv6 Einführung Dual-Stack Komplexität der IPv6 Einführung Aufzeigen einiger Möglichkeiten für neue, IPv6- basierte Internet Dienste Allgemeine Diskussion und interaktives Bearbeiten der BMWi Fragestellungen (ca min) Zusammenfassen der Ergebnisse (oder auch offenen Punkte) in einer Kurzpräsentation (ca min) Dieses Impulsreferat wird als Einstieg in die Diskussion nur einige Facetten im sehr umfangreichen Themenfeld IPv6 Einführung aufzeigen und keine vollständige Beschreibung der Thematik bieten. Darüber hinaus reflektiert diese Präsentation ausschließlich die Überlegungen der T-Labs und des Referenten und ist demzufolge nicht als offizielle Position der Deutschen Telekom aufzufassen. Telekom Innovation Laboratories 2

3 Impulsreferat IPv6 Wie entwickeln sich die Netze weiter? Telekom Innovation Laboratories 3

4 Das Henne Ei Problem der IPv6 Einführung. Warum ist IPv6 noch nicht eingeführt? Wer sollte zuerst agieren? IPv6 - Wie entwickeln sich die Netze weiter? Hauptaugenmerk vorerst auf die Phase der Einführung von IPv6 Da man von einem gesamten Migrationszeitraum von 10+X Jahren ausgehen kann, wird sich während dieses Zeitraumes hauptsächlich der Anteil von IPv4 bzw. IPv6 am Gesamt-IP-Verkehr ändern. Das wird natürlich auch Auswirkungen auf die in den Netzen eingesetzten Technologien, sowie auf Dienste und Applikationen haben. Neue Dienste werden aber auch schon mit IPv6 Einführung möglich und Einflüsse / Auswirkungen von IPv6 werden auch schon während der Einführungsperiode deutlich. Telco / ISP HW Lieferant Endkunde Inhalteanbieter Telekom Innovation Laboratories 4

5 Der Straight-Forward Ansatz zur IPv6 Einführung Dual-Stack. Dual-Stack bedeutet, dass alle Netzelemente sowohl IPv4 wie auch IPv6 unterstützen. IPv6 (im Rahmen von Dual-Stack) im Heimnetzwerk bedeutet u.a.: IPv4 wie auch mehrere IPv6 Adressen auf IPv6-fähigen Geräten / Netzelementen Weiterhin existieren aber auch noch viele IPv4-only Systeme, die in die Kommunikation einbezogen werden müssen. Kein NAT für IPv6 auf dem HG. => IPv6 FW erforderlich *) *) Siehe auch Abkürzungsverzeichnis auf Seite 25. Applikation muss entscheiden, welches Protokoll verwendet wird => Möglichkeiten für Kommunikationsfehler Einfache NAT-freie Ende-zu-Ende Kommunikation möglich Einfaches Plug&Play per SLAAC für beliebige Endgeräte U.v.m. Telekom Innovation Laboratories 5

6 Der Straight-Forward Ansatz zur IPv6 Einführung Dual-Stack. Dual-Stack bedeutet, dass alle Netzelemente sowohl IPv4 wie auch IPv6 unterstützen. IPv6 (im Rahmen von Dual-Stack) im Enterprise Netzwerk bedeutet u.a.: Erarbeiten einer Migrationsstrategie erforderlich Schulung der IT und ggf. Bereitstellen zusätzlicher Mittel IPv6 auf vielen Netzelementen. = Höherer OPEX / Aufwand Nicht alle Anwendungen und System werden auf IPv6 umstellbar sein. IPv4-only in bestimmten Diensten / Anw. Neue / erweiterte Firewall Regeln und Security Challenges Beliebig viele Adressen für durchgängige NAT-freie Adressierung über viele Standorte hinweg U.U vereinfachte Konfiguration von Netzelementen und Betrieb bestimmter (mobiler) Dienste Telekom Innovation Laboratories 6

7 Der Straight-Forward Ansatz zur IPv6 Einführung Dual-Stack. Dual-Stack bedeutet, dass alle Netzelemente sowohl IPv4 wie auch IPv6 unterstützen. IPv6 (im Rahmen von Dual-Stack) im Telco / Service Provider Netzwerk bedeutet u.a.: Detaillierte Strategie, sowie Migrations- und Kostenkonzept (Core -> Services -> Access [fest, mobil] -> Kunde) IPv6-Fähigkeit aller Customer-facing Systeme Nahezu doppelter Netzbetriebsaufwand (Provisionierung ) Einführung neuer Dienste aber auch IPv6-fähiger Geräte Aufwändige Tests zur Betriebseinführung Alte IPv4 Legacy Dienste müssen auch weiterhin in gleicher Qualität unterstützt und angeboten werden Vereinfachung / Möglichkeiten für zukünftige Dienste Vorlaufinvestitionen (IPv6 als Zukunftssicherung) Telekom Innovation Laboratories 7

8 Der Straight-Forward Ansatz zur IPv6 Einführung Dual-Stack. Dual-Stack bedeutet, dass alle Netzelemente sowohl IPv4 wie auch IPv6 unterstützen. IPv6 im Internet bedeutet u.a.: Zweite Adressfamilie im Internet und auf den entsprechenden Netzsystemen. Neue Dienste werden möglich. Nahezu beliebig viele Endpunkte / Netze Moderates Anwachsen der Internet Routingtabellen (IPv6 Adressaggregation.) => Zukunftssicherheit Nicht notwendigerweise symmetrische Wegeführung für IPv4 und IPv6 (manche Domains sind IPv4-only und manche schon IPv6-only) Wachsende Zunahme der IPv6 Vermaschung Long-tail bzgl. des IPv4 Phase-Out Telekom Innovation Laboratories 8

9 Der Straight-Forward Ansatz zur IPv6 Einführung Dual-Stack. Dual-Stack bedeutet, dass alle Netzelemente sowohl IPv4 wie auch IPv6 unterstützen. IPv6 (im Rahmen von Dual-Stack) im Cloud / DC / Content Provider / OTT Netzwerk bedeutet u.a.: Customer-facing Systeme müssen IPv6 und IPv4 unterstützen Aufrüsten der Sicherheits- und Netzwerksystem (FW, Load Balancer, Proxies, etc.) Content kann vorerst partiell auf IPv4 verbleiben. (Proxies) Direkte Ende-zu-Ende Erreichbarkeit durch IPv6 vereinfacht u.u. die Geschäftsideen der OTTs => Neue Dienste und Anwendungen U.v.m. Telekom Innovation Laboratories 9

10 Zunehmende Komplexität durch eine IPv6 Einführung Die Herausforderung. IPv6 im Netzwerk Die Unterstützung einer 2. IP Adressfamilie erzeugt neben zusätzlichen Kosten auch zusätzliche Komplexität in den Netzen. (Sicherheit, Betrieb, Wartung, Training/Schulung, Zusatzequipment etc.) Die Einführung von IPv6 durch Dual-Stack spart noch keine einzige IPv4 Adresse, solange nicht alle Dienste und Inhalte auch via IPv6 erreichbar sind! => Weitere Komplexität durch zusätzliche Mechanismen zur Vermeidung der IPv4 Adressraumerschöpfung! Erst mit dem Betrieb von IPv6-only Netzen ist mit einer Reduzierung der Kosten und Komplexität zu rechnen. Telekom Innovation Laboratories 10

11 Neue Internet Dienste basierend auf IPv6 Die Chancen. Weiterentwicklung des Internet IPv6 als Konvergenzschicht Maschine-zu-Maschine Kommunikation (Bsp. Intelligente Transport Systeme) Smart Grids und Smart Metering Internet der Dinge und Smart Objects Augmented Reality Vielfältige operative Vorteile und OPEX Einsparung und vieles mehr. Telekom Innovation Laboratories 11

12 Neue IPv6 Dienste... Überleben des Internets Gibt es eine IPv6 Killer Applikation? Building Automation Phones Personal Sensors Internet of Things Trillion Nodes Fringe Internet Billion Nodes Core Internet Million Nodes Transport Smart Metering Industrial automation Logistics Welches ist die IPv6 Killer Applikation? Häufig gestellte Frage, jedoch Falsche Frage Es darf nicht heißen Was kann IPv6 besser als IPv4 sondern: Kann das Internet, wie wir es kennen, auf der Basis von IPv4 weiter existieren und wachsen? Nutzer und Dienste benötigen die originale Ende-zu-Ende Kommunikation! Voice / Video Chat, Bittorrent, Smart Metering,... Alle Teilnehmer müssen über eine öffentliche (globale) IP Adresse erreicht werden. => Die Killer Applikation für IPv6 ist das Fortbestehen und die Weiterentwicklung des Internets an sich! Telekom Innovation Laboratories 12

13 IPv6 als Konvergenzschicht des Internet IPv6 ist nicht nur ein OSI Layer-3 Protokoll zur E2E Kommunikation. IPv6 ist unabhängig vom Übertragungsmedium. IPv6 bietet Auto-configuration und Identifikation. (IID). Inhärente Sicherheit und Erweiterbarkeit Mobilitätsunterstützung IPv6 kann sowohl zwischen unterschiedlichen Technologien, als auch zwischen verschiedenen Organisationen als Konvergenzschicht agieren. Bsp.: Homeland Security, (Bundesbehördennetz) IPv6 Overlay-Netzwerk zwischen abgeschlossenen VPNs => IPv6 entwickelt sich vom Verbindungs- und Netzwerkprotokoll zu einem Interface-Modell und zu einer Konvergenzschicht. Smart Grid Communication Suite Source: Cisco, P. IPv6 World Congress 2011 Source: IPv6 World Congress 2011 IPv6 als Konvergenzschicht - Klebestelle der zukünftigen vernetzten Welt und Basis neuer IP Dienste Telekom Innovation Laboratories 13

14 Mobile Netze und Car-2-Car Kommunikation. Beispiel: Intelligente Transport Systeme (ITS). Suchbild: Wo ist der Unterschied? Wie kann IPv6 helfen, die heutigen Einschränkungen des Straßenverkehrs zu entschärfen? Telekom Innovation Laboratories 14

15 Mobile Netze und Car-2-Car Kommunikation. Beispiel: Intelligente Transport Systeme (ITS). Die Zahl der zugelassenen Autos weltweit wächst unaufhörlich. 1997: 600 Millionen => 2030: 1200 Millionen Ein Auto benötigt heute mehrere IP Adressen. On-board Units für den Internet Zugang (3G, p..) Spezialsysteme für ITS Applikationen (Verkehrssteuerung) Hand-held Geräte mit Multimedia Applikationen Gateway zwischen IP und Car Area Netz (CAN), Aktuelle ITS Standards berücksichtigen ausschließlich IPv6. ( ITS Station Reference Architecture (ETSI ISO), IEEE P1609) Car-2-Car Sicherheitskommunikation ist nicht IP-basiert. Single hop: Car-2-Car Multi hop: GeoNetworking Die gesamte andere Kommunikation ist IPv6-basiert. Verkehrsfluss-Kontrolle, Infotainment, Sicherheit IPv6 und die zugehörigen Mobilitätserweiterungen umfassen Statusfreie Auto-configuration Unterstützung von Netzwerkmobilität (NEMO) Source: IPv6 World Congress 2011 Telekom Innovation Laboratories 15

16 IPv6 als Enabler des Internet der Dinge (IoT) und der Smart Objects. Old world Was verstehen wir unter dem Internet der Dinge (Internet of Things - IOT)? Über welche Things sprechen wir überhaupt? Wodurch wird IOT überhaupt ermöglicht? M2M - > Kurzfristig umsetzbare Technologien IoT -> Mittel- bis Langzeit Lösungen (Smart Objects ~ IoT) Internet of Things bedeutet: Ein globales Netzwerk von verbundenen (elektronischen, elektrischen und nicht elektrischen) Objekten/Geräten, die eindeutig adressierbar sind und nahtlos miteinander kommunizieren, basierend auf standardisierten Protokollen. 20 Mrd. (und mehr) verbundene Systeme / Geräte RFID Tags, Sensoren, Aktoren, Mobile Phones - Nur als Bsp.! Unterschiede bzgl. L2 Netzwerken, Protokollen, Frequenzen Hauptsächlich low cost devices Adressierbarkeit, Auto-configuration Drahtlose Kommunikationstechnologien Verbesserungen in den Basis Technologien (Energieverbrauch, Miniaturisierung, Speicher, Funktionalitäten,...) Neue Kommunikationsprotokolle (6lowpan) und Adressierungsmöglichkeiten (IPv6) Cellular (GSM, HSPA, LTE(A), WiMax,...) Short range ( WiFi, Zigbee, Bluetooth, ) Conventional cellular bands Digital Dividend spectrum Shared bands Emerging techniques (e.g. White Space ) Other systems ( e.g. Tetra & derivatives) Telekom Innovation Laboratories 16

17 IPv6 als Enabler des Internet der Dinge und der Smart Objects. Communication Kommunikationsanforderungen requirements of von Smart Smart Objects Objects Unzählige, global eindeutige Adressen zur Adressierung Systeme müssen sich nach Hause verbinden können Leichte, standardisierte Protokolle Zustandsfreie Auto-configuration und Kommunikation Keine zusätzlichen Gateways und/oder Übersetzer Sichere Interoperation (Internet und Devices) Inhärente The benefits Vorteile of IPv6 von IPv6 2^128 mögliche Adressen Keine NATs definiert / erforderlich Akzeptiertes Layer 3 IETF Protokoll 6lowpan unterstützt SLAAC + ND Inhärente IPSec Unterstützung IPv6 und 6lowpan zusammen mit RPL bilden die technischen Bausteine zum Ermöglichen der Kommunikation mit bzw. zwischen Dingen und/oder Smart Objects. Telekom Innovation Laboratories 17

18 Fragestellungen der Workshop Arbeitsgruppe 1. Telekom Innovation Laboratories 18

19 Einige Fragestellungen des BMWi, die im Rahmen des Workshops zur Diskussion stehen. Generelle Fragen zur IPv6 Einführung 1. Welche Motivationen gibt es für den Umstieg auf IPv6? 2. Welcher Nutzen entsteht durch die rechtzeitige Einführung von IPv6? 3. Was geschieht, wenn nicht oder später auf IPv6 umgestellt wird? Netzwerk und Technik-bezogene Fragestellungen im IPv6 Kontext 1. Wie sieht eine mögliche Vorgehensweise zur Einführung von IPv6 aus? in Produkten, die über IP-basierte Netze kommunizieren? in Firmennetzwerken? 2. Welche Beispiele gibt es für die Einführung von IPv6? 3. Welche Faktoren treiben oder hemmen den Übergang zu IPv6? 4. Wie ist der Status der Einführung von IPv6 in Deutschland und im Vergleich dazu in Europa? Telekom Innovation Laboratories 19

20 Zusätzliche Fragestellungen mit Bezug zur IPv6 Einführung. Weitere Fragen zur Diskussion 1. Wer sollte der aktivste Part bei der IPv6 Migration sein? (Service Provider, Content Anbieter, Hard- und Software Hersteller, ) 2. Hat sich Ihrer Erfahrung nach das Henne Ei Problem der IPv6 Einführung aufgelöst? 3. Ist der richtige Zeitpunkt zur IPv6 Einführung bereits gekommen / verstrichen? 4. Was ist / könnte der Trigger für Ihre IPv6 Migration (sein)? 5. Sind die technischen Randbedingungen einer IPv6 Migration in Ihre Netzwerke bereits gegeben? (Ja / Nein/ Was fehlt?) 6. Wo erwarten Sie die größten Probleme / größten Vorteile bei einer Einführung von IPv6 in Ihre Netzwerke? (SW, HW, Prozesse, Sicherheit, ) 7. Sehen Sie Möglichkeiten die IPv6 Einführung für (einige der) Stakeholder zu stimulieren? (Z.B. aus Richtung Politik oder über RfP/RfI Prozesse etc.) 8. Wer trägt die Hauptkosten einer IPv6 Einführung? (Netz, Dienst, Applikation, Kunde?) Telekom Innovation Laboratories 20

21 Kontakt. Olaf Bonneß Telekom Innovation Laboratories Winterfeldtstraße 21-27, Berlin Phone: Telekom Innovation Laboratories 21

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Telekom Innovation Laboratories 22

23 Backup. Telekom Innovation Laboratories 23

24 Besides that IPv6 provides a broad range of operative advantages that reduce the OPEX costs of network operation. IPv6 Addresses Flow Label Auto-configuration Mobility Optimizations Enough Addresses. Clear Address Hierarchy. Several address scopes. (Global, Link and site scope). No need to NAT anymore. => No need for STUN, TURN and ICE. Customer end systems are direct address- and manageable. Easier failure tracking and simpler implementation of new E2E services. New Mechanism for additional QoS support. (Flow Label) ECMP load balancing without DPI up to Layer 4 port level. Signaling of application flows to the network. End systems / small objects can auto-configure w/o operator support. SLAAC does not need special devices (like DHCPv6 servers). Easy to change point of attachment to the net. Simpler network structure for public networks (e.g. WLAN access). IPv6 mobility enhancements: Safe network resources. Optimize transport of delay sensitive data. Do not need additional devices in the visited network. Telekom Innovation Laboratories 24

25 Oft verwendete Abkürzungen. 3G - 3rd Generation (of wireless communication) 6PE IPv6 Provider Edge 6lowpan IPv6 on Low power Wireless Personal Area Networks API Application Programming Interface APP Application AU Application Unit BNG Broadband Network Gateway CAN Car Area Network DAD Duplicate Address Detection DHCP Dynamic Host Configuration Protocol DPI Deep Packet Inspection DSL Digital Subscriber Line E2E End-to-End ECMP Equal Cost Multi-Path ETSI - European Telecommunications Standards Institute EUI Extended Unique Identifier FAN Field Area Network FW - Firewall GUA Global Unique Address GPRS Generalized Packet Radio System HG Home Gateway HSPA High Speed Packet Access HTTP Hypertext Transfer Protocol IANA Internet Assigned Number Authority ICE - Interactive Connectivity Establishment IETF Internet Engineering Task Force IID Interface Identifier IoT Internet of Things IP Internet Protocol IPv4 Internet Protocol Version 4 IPv6 Internet Protocol Version 6 IPSec - Internet Protocol Security Protocol ITS Intelligent Transport System LAN Local Area Network LTE Long Term Evolution M2M Machine-to-Machine MAC Media Access Control MARQOS Mobility Management, Authentication, QoS and Security Mext Mobility Extensions MUCC Multi Utility Communication Controller NAN Neighborship Area Network NAT Network Address Translation ND Neighbor Discovery Nemo Network Mobility (Protocol) NIC Network Interface Card (Identifier) OBU On-board Unit OPEX Operational Expenses OS/2 Operating System 2 OTT Over the top provider PKI Public Key Infrastructure PLC Power line Communication PPP Point-to-Point Protocol QoS Quality of Service QoE Quality of Experience RA Router Advertisement REST - Representational State Transfer RF(ID) Radio Frequency (Identification) RPL -- Routing Protocol for Low power and Lossy Networks RS Route Solicitation RSU Road Station Unit SEND Secure Neighbor Discovery SIB Seamless Integration of Broadcast SLAAC Stateless Address Auto-Configuration SPI Security Parameters Index ST2 Stream Protocol 2 STUN - Session Traversal Utilities for NAT TCP Transport Control Protocol TURN - Traversal Using Relay NAT UDP User Datagram Protocol ULA Unique Local Address UPnP Universal Plug & Play USP Ubiquity and Seamless Pervasiveness V2V Vehicle-to-Vehicle VID Virtual Identity VoIP Voice over IP VPN Virtual Private Network WLAN Wireless Access Network Telekom Innovation Laboratories 25

26 Allgemeine Quellenangaben. 1.) S. Rhaza et al., SICS Technical Report, Securing Internet of Things with Lightweight IPsec, February 2011, ISSN ) D. Yazar et al., SICS Demo Abstract, Demo Abstract: Augmenting Reality with IP-based Sensor Networks, April 2010, ACM /10/04 3.) T. Ernst, INRIA, Automotive Industry: Why the ITS Businesses Need to Care about IPv6?, February 2011, IPv6 World Congress Paris ) K. el Maki, Ericsson, Creating Enhanced IPv6 Services, March 2005, Gulf IPv6 Summit 5.) ETSI TR , Machine-to-Machine communications (M2M); Smart Metering Use Cases, May ) L. Tautain, Telecom Bretagne, ETSI M2M architecture, February 2011, IPv6 World Congress Paris ) A. Liakopoulos, Greek Research and Technology Network, A Future Internet Architecture: Challenges & Solutions, February 2011, IPv6 World Congress Paris ) B. Aboussouan et al., IPSO Alliance, Introduction to IP in Commercial Buildings, September ) G. Mulligan, IPSO Alliance, Using Embedded IP to Connect to the Smart Grid, ESC Chicago 10.) A. Cárdenas, Fujitsu, The IPSO Alliance: IP for Smart Objects, Internet of Things 2010 Conference, November 2010, Japan 11.) K. Stammberger et al., IPSO Alliance White Paper, Introduction to Security for Smart Object Networks, February ) A. Dunkels et al., IPSO Alliance White Paper, IP for Smart Objects, July ) B. Tourancheau, INRIA, IPv6 for Sensors and Actuators in Buildings, February 2011, IPv6 World Congress Paris ) ITU Internet Report, The Internet of Things, ) C. Sellers, IPv6 Embedded Systems and 6LoWPAN Sensor Networks, May 2010, Rocky Mountain IPv6 Task Force Conference ) P. L. Russel, InterDigital, Addressing Unique M2M Challenges with Converged Gateways, October 2010, ETSI TC M2M Workshop 2010, Sophia Antipolis 17.) Y. Rich, Qinetiq, Why the Smart Grid needs IPv6?, May 2010, Rocky Mountain IPv6 Task Force Conference ) M. Ersue et al., NSN Position Paper, Interconnecting Smart Objects with the Internet, February 2010, IETF Workshop on IoT 19.) P. Grossetete, Cisco, IPv6 and the Smart Grid, February 2011, IPv6 World Congress Paris ) J. Islam, Vidder, Software based IPv6, May ) D. Egan et al., Zigbee Alliance, Extending the Internet into The Smart Energy Home Area Network, September 2010, Reed Messe Wien 2010 Telekom Innovation Laboratories 26

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf IPv6 aus Sicht der ISPs.

Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf IPv6 aus Sicht der ISPs. Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf v6 aus Sicht der ISPs. Deutsche Telekom AG / Group Technology. Uwe Mühlender BMWi v6 Workshop, Berlin, 26. Januar 2012. Verschiedene Märkte, Technologien

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Standardisierte Lösungen zur IPv6 Einführung im Carrierumfeld. K. Fleischhauer; Telekom Deutschland GmbH, Z TE122-15. Frankfurt 20.

Standardisierte Lösungen zur IPv6 Einführung im Carrierumfeld. K. Fleischhauer; Telekom Deutschland GmbH, Z TE122-15. Frankfurt 20. Standardisierte Lösungen zur IPv6 Einführung im Carrierumfeld. K. Fleischhauer; Telekom Deutschland GmbH, Z TE122-15. Frankfurt 20. Mai 2010 Inhalt. Inhalt. Standardisierungsgremien und notwendige Standards

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Ipv6 Grundlagen und Möglichkeiten Rico Lindemann

Mehr

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate?

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate? NaaS as Business Concept and SDN as Technology How Do They Interrelate? Diederich Wermser, Olaf Gebauer 20. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 07.-08.05.2015 Osnabrück Forschungsgruppe IP-basierte Kommunikationssysteme

Mehr

Internet of Things. Martin Mosler für Guild42. Internet of Things Martin Mosler

Internet of Things. Martin Mosler für Guild42. Internet of Things Martin Mosler Internet of Things Martin Mosler für Guild42 Internet of Things Martin Mosler 9. Februar 2015 Zühlke 2015 Kurzvorstellung Zühlke Drei vernetzte Bereiche für mehr Wachstum, Innovation und Produktivität

Mehr

Cisco RV120W Wireless-N VPN Firewall

Cisco RV120W Wireless-N VPN Firewall Cisco RV120W Wireless-N VPN Firewall Erweiterte Konnektivitätsfunktionen Die Cisco RV120W Wireless-N VPN Firewall umfasst hochsichere Konnektivitätsfunktionen sowohl für das Internet als auch für andere

Mehr

Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren

Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren 19. DFN-CERT-Workshop 2012 Inhaltsübersicht Dual Stack Implementierungen Native IPv6 Windows, Linux, MacOS X Technik - Autoconfiguration

Mehr

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder NGN Eine Übersicht VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder Inhalt > Definition von NGN, Abgrenzung > Architektur von NGNs > Einführung von NGNs > Was bleibt noch zu tun? NGN eine Übersicht 2 Definition [Y.2001]

Mehr

Seminar Mobile Netzwerke

Seminar Mobile Netzwerke Organisation Seminar W&M Datum Inhalt 2015-03-04 Kick-off Seminar Mobile Netzwerke * Organisation des Seminars * Einführung in Wireless und Mobile: a. Wireless Technologien & Netze b. Programmierung von

Mehr

Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur. Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com

Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur. Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com 1 Das Unternehmen A10 Networks Gegründet 2004, 240 Mitarbeiter Mission: Marktführer im

Mehr

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09. Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.2006 Die Trends im Netzwerk Die multi- mediale Erfahrung Freiheit

Mehr

IPv6 Netzarchitektur, Möglichkeiten und Ausblick. Dirk Walter

IPv6 Netzarchitektur, Möglichkeiten und Ausblick. Dirk Walter IPv6 Netzarchitektur, Möglichkeiten und Ausblick Dirk Walter Agenda Einführung / Was ist IPv6? Grundsätzliche Transition Strategie Warum auf IPv6 wechseln? Empfehlung IPv6 T-Systems 2 Einführung IPv6 T-Systems

Mehr

Die Zukunft ist vernetzt.

Die Zukunft ist vernetzt. Die Zukunft ist vernetzt. Innovationsforum Dr. Klaus Dieterich München 26. April 2013 1 Technologien für die vernetzte Zukunft Technology Trends in Information Technology Big Data Digitalization Ubiquitous

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Internet Protocol Version 6

Internet Protocol Version 6 Internet Protocol Version 6 Internet Protocol 6 IPv6 Felix B. Holzke 8. Mai 2006 Übersicht Beweggründe für IPv6 Der IPv6 Header Adressräume Übergangsstrategien Überblick über den Einsatz von IPv6 Warum

Mehr

Intelligent Data Center Networking. Frankfurt, 17. September 2014

Intelligent Data Center Networking. Frankfurt, 17. September 2014 Intelligent Data Center Networking Frankfurt, 17. September 2014 Agenda 1. Herausforderungen im Rechenzentrum 2. Ziele 3. Status Quo 4. Ein neuer Weg 5. Mögliche Lösung 6. Beispiel Use Case 2 Viele Herausforderungen

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office 1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2008 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Verbindungen Data Center und Backup Data Center Data

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

MOVE. Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud

MOVE. Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud MOVE Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud Cloud? Public Cloud Hybrid Cloud Private Cloud bieten IT Ressourcen als Service durch externe Anbieter. Ressourcen werden für

Mehr

Advanced IP Services über Satellit

Advanced IP Services über Satellit DLR-Workshop "Satellitenkommunikation in Deutschland" Advanced IP Services über Satellit Gerhard Geßler IABG mbh gessler@iabg.de Satellitenkommunikation in Deutschland Inhaltsverzeichnis Advanced IP Services

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.12.2014 bis 14.12.2019 Ausstellungsdatum: 15.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Application Layer Gateway

Application Layer Gateway Gesicherte Videokonferenzen mit einem Application Layer Gateway Karl-Hermann Fischer Sales Consultant fischer@gsmue.pandacom.de 1 Das Unternehmen Systemintegrator und Dienstleister im Bereich der Netzwerke

Mehr

Neue Kommunikationskonzepte für den Netzbetrieb aktuelle Entwicklungen in der IEC 61850 Answers for infrastructure and cities.

Neue Kommunikationskonzepte für den Netzbetrieb aktuelle Entwicklungen in der IEC 61850 Answers for infrastructure and cities. Smart Grids Forum, Hannover Messe, 09.04.2014 Neue Kommunikationskonzepte für den Netzbetrieb aktuelle Entwicklungen in der IEC 61850 Answers for infrastructure and cities. IEC 61850 ist die gemeinsame

Mehr

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair <hubert.denkmair@bingo-ev.de> Thomas Jakobi <fake@bingo-ev.de> basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi ... ist im Prinzip wie IPv4, nur die Adressen sehen anders aus. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

Mehr

IoT Scopes and Criticisms

IoT Scopes and Criticisms IoT Scopes and Criticisms Rajkumar K Kulandaivelu S 1 What is IoT? Interconnection of multiple devices over internet medium 2 IoT Scope IoT brings lots of scope for development of applications that are

Mehr

Informationen zur. LCOS Software Release 8.61 BETA2

Informationen zur. LCOS Software Release 8.61 BETA2 Informationen zur LCOS Software Release 8.61 BETA2 Copyright (c) 2002-2012 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der LANCOM Systems

Mehr

Amanox Solutions. Network Automation and Application Performance Management (APM) Amanox Solutions AG Speichergasse 39 CH-3011 Bern

Amanox Solutions. Network Automation and Application Performance Management (APM) Amanox Solutions AG Speichergasse 39 CH-3011 Bern Amanox Solutions Network Automation and Application Performance Management (APM) Amanox Solutions AG Speichergasse 39 CH-3011 Bern Produkte und Dienstleistungen Network Automation DNS, DHCP, IP Address

Mehr

DirectAccess im Vergleich Forefront UAG vs. Windows Server 2012. Marc Grote IT TRAINING GROTE blog.it-training-grote.de www.it-training-grote.

DirectAccess im Vergleich Forefront UAG vs. Windows Server 2012. Marc Grote IT TRAINING GROTE blog.it-training-grote.de www.it-training-grote. DirectAccess im Vergleich Forefront UAG vs. Windows Server 2012 Marc Grote IT TRAINING GROTE blog.it-training-grote.de www.it-training-grote.de Inhalt Vorstellung der Rivalen Ueberblick ueber DirectAccess

Mehr

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access Frankfurt, 07.06.2013 IPv6-Kongress 1 Über mich Thorsten Raucamp IT-Mediator Berater Infrastruktur / Strategie KMU Projektleiter, spez. Workflowanwendungen im

Mehr

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen Aktuelle Wireless LAN Architekturen Peter Speth Kellner Telecom www.kellner.de 17. November 2003 / 1 WLAN Evolution Gestern punktuelle Erweiterung des kabelgebundenen Netzwerkes Bis zu 10 Accesspoints

Mehr

IPv6 Assessment im UniversitätsSpital Zürich

IPv6 Assessment im UniversitätsSpital Zürich IPv6 Assessment im UniversitätsSpital Zürich Stefan Portmann Netcloud AG 30.05.2013 2 Agenda Vorgehensweise in einem IPv6 Projekt IPv6 Assessment Einführung Anforderungsprofile IPv6 Assessment im USZ Auswahl

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====!" ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====! ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und IP-Kommunikationslösungen basierend auf SIP Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Übersicht 1. Einleitung 2. SIP Architektur

Mehr

Aurorean Virtual Network

Aurorean Virtual Network Übersicht der n Seite 149 Aurorean Virtual Network Aurorean ist die VPN-Lösung von Enterasys Networks und ist als eine Enterprise-class VPN-Lösung, auch als EVPN bezeichnet, zu verstehen. Ein EVPN ist

Mehr

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angabot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angabot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung Neues Angabot Master of Advanced Studies IT-Network Manager Public Private Partnership Hochschule Luzern & Cisco Academy Folie 1, 4. Juni 2012 Master of Advanced

Mehr

Facts & Figures Aktueller Stand IPv4 und IPv6 im Internet. Stefan Portmann Netcloud AG

Facts & Figures Aktueller Stand IPv4 und IPv6 im Internet. Stefan Portmann Netcloud AG Facts & Figures Aktueller Stand IPv4 und IPv6 im Internet Stefan Portmann Netcloud AG Agenda Einleitung Internet World Stats The Internet of Things IPv4 Exhaustion IPv4 Exhaustion @ RIPE IPv6 Measurements

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar

Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar Paul Schöbi, cnlab AG paul.schoebi@cnlab.ch www.cnlab.ch Präsentation unter repertoire verfügbar 27.10.99 1 : Internet Engineering Dr. Paul Schöbi

Mehr

Hochverfügbarkeit Einen zwingende Anforderung für Automatisierungsnetze

Hochverfügbarkeit Einen zwingende Anforderung für Automatisierungsnetze Hochverfügbarkeit Einen zwingende Anforderung für Automatisierungsnetze 23.Oktober 2013 Luzern Simon Verrando, Yann Moriot Our Mission To build a worldwide organization that is customer focused, that delivers

Mehr

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage www.finish-project.eu Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Was ist FIWARE? Future Internet Ware

Mehr

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität 29. Juni 2011 Siemens AG 2011. All rights reserved. Page 1 Das Projekt @ SPE hat zum Ziel ein ganzheitliches Ausbildungskonzept zu entwickeln

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005

LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005 LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005 2005, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de Highlights LCOS 5.20 LCOS 5.20 und LANtools 5.20 Unterstützte Modelle: LANCOM 800+ LANCOM DSL/I-10+ LANCOM

Mehr

Robert Fehrmann Proseminar Technische Informatik Institut für Informatik, Betreuer: Matthias Wählisch. You are Skyping - But How Does it Work!?

Robert Fehrmann Proseminar Technische Informatik Institut für Informatik, Betreuer: Matthias Wählisch. You are Skyping - But How Does it Work!? Robert Fehrmann Proseminar Technische Informatik Institut für Informatik, Betreuer: Matthias Wählisch You are Skyping - But How Does it Work!? 1 Gliederung You are Skyping - But How Does it Work!? Probleme

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen Peter Dorfinger Zuverlässige Kommunikationsverbindungen 7. IT-Businesstalk Die 90er Getrennte Netze für Telefonie und Internet Oft eigene Verkabelung für Internet / Telefonie / Fernsehen Eigene Komponenten

Mehr

Kurscode Kursbezeichnung Dauer Kursbeginn am Status. NETWS Networking Basics 1 Tag Auf Anfrage

Kurscode Kursbezeichnung Dauer Kursbeginn am Status. NETWS Networking Basics 1 Tag Auf Anfrage Cisco Kurse Basis Cisco Training (CCENT) NETWS Networking Basics 1 Tag Auf Anfrage ICND1 Interconnecting Cisco Networking Devices Part 1 5 Tage 05.10.2015 23.11.2015 25.01.2016 18.04.2016 13.06.2016 BCCENT

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

100G Firewalling Architektur und Praxis. Sven Rutsch Senior Systems Engineer CISA, CISM, CISSP

100G Firewalling Architektur und Praxis. Sven Rutsch Senior Systems Engineer CISA, CISM, CISSP 100G Firewalling Architektur und Praxis 1 Sven Rutsch Senior Systems Engineer CISA, CISM, CISSP Unternehmensübersicht $615M Gegründet 2000, erste Produkte 2002, IPO 2009 Zentrale: Sunnyvale, Kalifornien

Mehr

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager Dipl. Ing. (FH) Thomas Ströhm Friday, November 09, 2007 Überblick Security Herausforderungen der IP-Telefonie Einsatz von Secure RTP mit

Mehr

Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen

Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen IPv6 ist da was nun? Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen Rolf Leutert, Leutert NetServices Alex Bachmann, Studerus AG Vorstellung Rolf Leutert, Network Consultant Leutert NetServices 8058 Zürich-Flughafen

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Radio Network Concepts Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Michael Schopp,, Helmut Becker Radio Network Concepts Information and Communication Mobile Siemens AG ITG-Workshop IP in Telekommunikationsnetzen

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch Vorwort.................................................................... xv 1.1 Für wen dieses Buch geschrieben

Mehr

8. Business Brunch 2015. SDN & NFV im Access. Referent: Markus Pestinger Senior System Engineer Telco Systems. 2015, Pan Dacom Direkt GmbH

8. Business Brunch 2015. SDN & NFV im Access. Referent: Markus Pestinger Senior System Engineer Telco Systems. 2015, Pan Dacom Direkt GmbH 8. Business Brunch 2015 SDN & NFV im Access Referent: Markus Pestinger Senior System Engineer Telco Systems Agenda 1. Einführung und Motivation 2. Infrastructure-as-a-Service 3. Anwendungsfälle 4. Telco

Mehr

Sichere Fernwartung über das Internet

Sichere Fernwartung über das Internet asut Lunch Forum vom 4. Mai 2007 Sichere Fernwartung über das Internet Prof. Dr. Andreas Steffen Sicher durchs Netz dank Innovation! A. Steffen, 4.05.2007, asut_lunch_forum.ppt 1 Kernkompetenzen des Instituts

Mehr

Diameter. KM-/VS-Seminar. Wintersemester 2002/2003. schulze_diameter.ppt Christian Schulze_03-Februar-07

Diameter. KM-/VS-Seminar. Wintersemester 2002/2003. schulze_diameter.ppt Christian Schulze_03-Februar-07 Diameter KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Martin Gutbrod 1 Übersicht Einleitung AAA Szenarien Remote dial-in Mobile dial-in Mobile telephony Design von Diameter Ausblick Features Protokoll

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing:

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: 1 Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: https://www.xing.com/profile/johannes_weber65 2 3 4 Kernproblem: Wer hatte wann welche IPv6-Adresse?

Mehr

Einfache Ideen verändern die Welt. René Princz-Schelter

Einfache Ideen verändern die Welt. René Princz-Schelter Einfache Ideen verändern die Welt René Princz-Schelter Montag, 12. April 2010 Ein Pferd frisst keinen Gurkensalat The quick brown fox jumps over the lazy dog 640 kb sollten eigentlich genug für jeden sein

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Thomas Weisshaupt, Business Development Smart Energy Energiewende

Mehr

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN GEN6 National RoadShow Germany Berlin 24./25.11.2014 IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN Gerold Gruber This project has received funding from the European Union s Citkomm Wer wir sind Mehr als

Mehr

PROFILE BEI IPV6 HILFEN IM RFC-DSCHUNGEL. Uwe Kaiser, 24. November 2014. Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS

PROFILE BEI IPV6 HILFEN IM RFC-DSCHUNGEL. Uwe Kaiser, 24. November 2014. Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS PROFILE BEI IPV6 HILFEN IM RFC-DSCHUNGEL Uwe Kaiser, 24. November 2014 REFERENZ-RFCS rfc1772 rfc1981 rfc1997 rfc2080 rfc2205 rfc2207 rfc2210 rfc2401 rfc2402 rfc2404 rfc2406

Mehr

Modul 4 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 4 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 4 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling 14.11.2011 17:47:26 M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 1 Virtuelle Private Netze - Begriffsdefinition Wiki-Definition " Virtual Private Network

Mehr

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Präsentationen Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Erfahrungsbericht Wireless 802.1x am USZ Anforderungen des USZ und

Mehr

FlexPod die Referenzarchitektur

FlexPod die Referenzarchitektur FlexPod die Referenzarchitektur Sebastian Geisler Business Solution Architect NetApp Deutschland GmbH Agenda Warum FlexPod Komponenten der Architektur Einsatzszenarien Unified Support Management Lösung

Mehr

IS YOUR INFORMATION SECURE? Sichere und zuverlässige ICT. Unsere Erfahrung. Ihr Vorteil. SWISS CYBER SECURITY

IS YOUR INFORMATION SECURE? Sichere und zuverlässige ICT. Unsere Erfahrung. Ihr Vorteil. SWISS CYBER SECURITY IS YOUR INFORMATION SECURE? Sichere und zuverlässige ICT. Unsere Erfahrung. Ihr Vorteil. SWISS CYBER SECURITY Security Services Risiken erkennen und gezielt reduzieren Ein zuverlässiger Schutz Ihrer Werte

Mehr

Linux for Beginners 2005

Linux for Beginners 2005 Linux for Beginners 2005 Mit Linux ins Netz Modem-, ISDN-, DSL-Konfiguration Martin Heinrich obrien@lusc.de Agenda Technik Konfiguration Test Fehlersuche Sicherheit Router 2 Verschiedene Techniken POTS

Mehr

The Smart Grid Architecture Model and its application for information system design

The Smart Grid Architecture Model and its application for information system design EPCC, 13th International Workshop May 17-20 2015, Bled - Slovenia The Smart Grid Architecture Model and its application for information system design Intern Siemens AG 20XX Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.4 Internet-Protokolle für serielle Leitungen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat.

Mehr

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen 2015-1 Verschiedenes Überblick RIPE-Mitgliedschaft IPv6 Personal IP (PIP) OpenVPN Routing im WLAN RUB NBT

Mehr

Unified Communications, Wohin geht die Reise

Unified Communications, Wohin geht die Reise Unified Communications, Wohin geht die Reise ALU June 2009 1 Unified Communication Trends Presentation Title Month 2009 Markt Trends Wirtschaftflaute Source: Burton Group Markt Trends Wirtschaftflaute

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Using Cryptographically Generated Adresses for securing Mobile IPv6

Using Cryptographically Generated Adresses for securing Mobile IPv6 Using Cryptographically Generated Adresses for securing Mobile IPv6 Seminarvortrag Olaf Christ Fakultät Technik und Informatik Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 01.12.2006 Olaf Christ Using

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

Server Architecture for Network Independent Multimedia Service Control. Wolfgang Kellerer

Server Architecture for Network Independent Multimedia Service Control. Wolfgang Kellerer Server Architecture for etwork Independent Multimedia 25.01.2001 ITG Workshop IP in Telekommunikationsnetzen, 25.-26.01.2001, Bremen ehrstuhl für ommunikationsnetze Prof. Dr.-Ing ehrstuhl für ommunikationsnetze

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Vision: Smart Grid 2 Wirtschaftlicher Impact: OFFIS und das IT Quartier 101 National Institute for Standards and Technology (USA): The term Smart

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

IPv6 Rollout im Datacenter

IPv6 Rollout im Datacenter IPv6 Rollout im Datacenter Varianten der Integration von IPv4 und IPv6 Swiss IPv6 Council Event 24.11.2014 Tobias Brunner Linux and Network Engineer VSHN AG @tobruzh Aarno Aukia CTO VSHN AG @aarnoaukia

Mehr

IPV6 EDUCATION SERIES DER WORKSHOP DER IHREN ANFORDERUNGEN ENTSPRICHT. IHRE TRAINER: Enno Rey & Christopher Werny

IPV6 EDUCATION SERIES DER WORKSHOP DER IHREN ANFORDERUNGEN ENTSPRICHT. IHRE TRAINER: Enno Rey & Christopher Werny IHRE TRAINER: Enno Rey & Christopher Werny IPV6 EDUCATION SERIES DER WORKSHOP DER IHREN ANFORDERUNGEN ENTSPRICHT. ERNW GmbH Carl-Bosch-Str. 4 69115 Heidelberg Deutschland info@ernw.de +49 (0)6221 480390

Mehr

IPv6 Sicher(t) die Zukunft!

IPv6 Sicher(t) die Zukunft! IT-Trends Sicherheit 28.03.2012 Thomas Neumann Agenda Kurzer Blick auf IPv6 Warum ist IPv6 plötzlich relevant? Eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation und der mittelfristigen

Mehr

LANCOM Systems Kurzvorstellung LCOS 8.63 Beta 1 Juni 2012

LANCOM Systems Kurzvorstellung LCOS 8.63 Beta 1 Juni 2012 LANCOM Systems Kurzvorstellung LCOS 8.63 Beta 1 Juni 2012 www.lancom.de LCOS 8.63 Beta 1 Allgemein Das LANCOM Betriebssystem LCOS und die entsprechenden Management-Tools (LCMS) stellen regelmäßig kostenfrei

Mehr

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste Standardisierung bei ETSI Historisches Leitungsvermittelte Netze (PSTN, ISDN und GSM) Überwachungsverordnung schreibt Implementierung von ES 201 671 in

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr