Grundlagen der Kommandozeile unter Unix/Linux. Dr. Kerstin Puschke September 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Kommandozeile unter Unix/Linux. Dr. Kerstin Puschke September 2009"

Transkript

1 Grundlagen der Kommandozeile unter Unix/Linux Dr. Kerstin Puschke September

2 Lizenz Lizenz Dieser Text steht unter einer Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Germany Lizenz, siehe

3 Inhaltsverzeichnis I Einführung 4 1 Unix, Linux, Linux Grundlagen Multi-User System Verzeichnisbaum Komponenten eines Linux-Systems Warum die Kommandozeile nutzen? 6 II Erste Schritte 7 4 Wie komme ich auf die Kommandozeile? 7 5 Erste Befehle 7 III Dateien und Verzeichnisse verwalten 8 6 Unterwegs im Verzeichnisbaum Verzeichnis wechseln Pfadangaben Verzeichnisinhalt ausgeben Anlegen, Entfernen, Verschieben, Kopieren 10 IV Arbeiten mit der Shell 11 8 Befehlssyntax - Argumente und Optionen 11 9 Unterstützung bei der Arbeit Arbeitserleichterungen Hilfe finden Wildcards und Klammererweiterung Programme steuern 13 V Inhalt von Textdateien Inhalte ausgeben Inhalte bearbeiten Inhalte durchsuchen - Reguläre Ausdrücke 14 2

4 VI Ein- und Ausgabe Ein- und Ausgabe Tastatureingabe Ein- und Ausgabe umleiten Deskriptoren VII Dateien und Verzeichnisse verwalten II Rechteverwaltung Links 19 3

5 Teil I Einführung 1 Unix, Linux,... Unix, Linux und Verwandte zahlreiche verwandte Systeme: Unix, Linux, BSD,... viele Gemeinsamkeiten in der Anwendung Kurs fokussiert auf Linux das meiste ist übertragbar 2 Linux Grundlagen 2.1 Multi-User System Multi-User System gleichzeitig von mehreren nutzbar getrennte Bereiche (Einstellungen, Anwendungsdaten etc.) strikte Trennung von Anwendung und Administration 2.2 Verzeichnisbaum Verzeichnisbaum keine Laufwerksbuchstaben Wurzel (root) ist oben, Verzeichnis / Verzeichnis in Pfadangaben durch / getrennt: /home/alice/linuxkurs / /bin /boot /dev /etc /home /lib... /home/alice /home/bob /home/carol /home/bob/linuxkurs 4

6 Verzeichnisbaum II jeder user hat eigenes Homeverzeichnis i.d.r. /home/<username>, z.b. /home/alice eigene Dateien und Einstellungen externe Geräte (z.b. USB-Sticks, externe Festplatten) werden in Verzeichnisbaum eingehängt (mount) benutzbar wie andere Verzeichnisse root bezeichnet das Wurzelverzeichnis /, den Administrations-Account, das Homeverzeichnis des Administrations-Accounts (oft /root) 2.3 Komponenten eines Linux-Systems Komponenten Betriebssystem (Operating System, OS) Kernel (Hardwareverwaltung) System- und Dienstprogramme (Hardwarenahe Konfiguration,... ) Schnittstelle (User Interface, UI) GUI (Graphical User Interface, grafische Oberfläche) CLI (Command Line Interface, Kommandozeile, Shell) Anwendungen grafisch kommandozeilenbasiert strikte Trennung zwischen OS und UI Shell Schnittstelle zum Betriebssystem Vielzahl von shells existiert, z.b. sh Bourne Shell bash Bourne Again Shell (im Kurs verwendet) csh, tcsh,... eingetippte Befehle werden sofort ausgeführt Anwendungen ausführen/starten shell-eigene Befehle shell-eigene Programmiersprache 5

7 Philosophie Für jede Aufgabe das passende Programm kleine, spezialisierte Tools statt riesiger rundum-sorglos-programme flexibel kombinierbar 3 Warum die Kommandozeile nutzen? Warum die Kommandozeile nutzen? keine grafische Oberfläche nutzbar nicht installiert (z.b. Server) nicht benutzbar (abgestürzt, kaputtkonfiguriert,... ) Anwendung existiert nur für Kommandozeile Anwendungen interaktiv kombinieren Ressourcen schonen, Bootvorgang verkürzen Effizienz und Arbeitsersparnis Beispiel: kopiere aus einem Verzeichnis mit 1000 Dateien diejenigen, deren Name salzburg enthält 6

8 Teil II Erste Schritte 4 Wie komme ich auf die Kommandozeile? Auf die Kommandozeile wechseln Aus GUI heraus Terminal bzw. Konsole starten zusätzliche Sitzung ohne GUI starten STRG+ALT+F1 weitere Sitzungen mit STRG+ALT+F2, STRG+ALT+F3,... zurück zur grafischen Sitzung: STRG+ALT+F7 Schon da? Eingabeaufforderung (Prompt) erscheint, ggf. in die bash wechseln 5 Erste Befehle Vorsicht Achtung Groß- und Kleinschreibung sowie Leerzeichen sind relevant! Erste Befehle whoami - Wer bin ich? Mit welchem username bin ich eingeloggt? hostname - Auf welchem Rechner befinde ich mich? pwd - In welchem Verzeichnis bin ich? (print working directory) Aufgaben Erste Schritte pwd, whoami, hostname 7

9 Teil III Dateien und Verzeichnisse verwalten 6 Unterwegs im Verzeichnisbaum 6.1 Verzeichnis wechseln Navigation im Verzeichnisbaum Verzeichnis wechseln cd VERZEICHNIS - change directory Aufgaben Verzeichnis wechseln cd, Pfadangaben Verzeichnis wechseln cd VERZEICHNIS wechselt in Verzeichnis <Verzeichnis> cd wechselt ins eigene Homeverzeichnis cd - wechselt ins vorher benutzte Verzeichnis 6.2 Pfadangaben Pfadangaben absoluter Pfad beginnt im Rootverzeichnis / Beispiel: /home/alice/linuxkurs/aufgaben relativer Pfad relativ zum aktuellen Verzeichnis beginnt ohne / aktuelles Verzeichnis:. nächsthöheres Verzeichnis:.. Pfadangaben - Beispiele Ausgehend von /home/alice/linuxkurs/ entsprechen sich jeweils aufgaben./aufgaben /home/alice/linuxkurs/aufgaben 8

10 ../mysqlkurs/aufgaben /home/alice/mysqlkurs/aufgaben../../bob/linuxkurs /home/bob/linuxkurs 6.3 Verzeichnisinhalt ausgeben Verzeichnisinhalt Verzeichnisinhalt ausgeben ls VERZEICHNIS list directory contents (historisch: list segment) Aufgaben Verzeichnisinhalt ausgeben ls Verzeichnisinhalt ls VERZEICHNIS Inhalt von <Verzeichnis> ls Inhalt des aktuellen Verzeichnisses ls - -all VERZEICHNIS ls -a <Verzeichnis> auch versteckte Dateien anzeigen (Dateiname beginnt mit.) ls -l VERZEICHNIS ls - -format=long <Verzeichnis> long format, mehr Infos Verzeichnisinhalt - ls -l -rw-r- -r- - 1 alice users :54 kurs.txt drwxr-xr-x 2 alice users :06 Videos Rechte Anzahl hard links (Datei) oder Unterverzeichnisse (Verzeichnis) owner group Grösse in Bytes letzte Änderung Name 9

11 7 Anlegen, Entfernen, Verschieben, Kopieren Anlegen und Entfernen Anlegen mkdir VERZEICHNIS make directory touch DATEI Datei anlegen (bei vorhandener Datei: timestamp setzen) Entfernen rm DATEI remove rmdir VERZEICHNISremove directory (entfernt leeres Verzeichnis) rm -r VERZEICHNISentfernt Verzeichnis samt Inhalt Kopieren, Verschieben, Umbenennen Verschieben und Umbenennen mv QUELLDATEI ZIELDATEI mv DATEI(EN) VERZEICHNIS mv QUELLVERZEICHNIS ZIELVERZEICHNIS move Kopieren cp QUELLDATEI ZIELDATEI cp DATEI(EN) VERZEICHNIS cp -r QUELLVERZEICHNIS ZIELVERZEICHNIS copy Vorsicht Warnung U.U. wird ohne Rückfrage gelöscht oder überschrieben! Aufgaben Dateien und Verzeichnisse Anlegen, Entfernen, Kopieren, Verschieben, Umbenennen 10

12 Teil IV Arbeiten mit der Shell 8 Befehlssyntax - Argumente und Optionen Argumente Befehle können auf Argumente wirken manche Befehle verarbeiten keine Argumentez.B. pwd manche Argumente sind zwingend z.b. Verzeichnisname bei mkdir manche Argumente sind optional z.b. Verzeichnis bei cd oder zweiter Verzeichnisname bei mkdir ggf. mehrere Argumente erforderlichz.b. Quelle und Ziel bei mv Optionen Verändern die Wirkung von Befehlen rm -r Syntax uneinheitlich, gängig sind einzelner Buchstabe mit minus davor rm -r kurs Wort mit doppeltem minus rm - -recursive kurs Key-Value mit = rm - -interactive=always teilweise auch nur mit einfachem minus Optionen können z.t. kombiniert werden Aufgaben oft kann dann abgekürzt werden ls -al statt ls -a -l Befehlssyntax und Arbeitsweisen Befehle, Optionen und Argumente, praktische Tips 9 Unterstützung bei der Arbeit 9.1 Arbeitserleichterungen Arbeitserleichterungen Blättern mit Shift+PageUp/Down Befehlshistorie mit Cursortasten Vervollständigung mit Tab Copy & Paste: Markieren & per mittlerer Maustaste einfügen im Terminal oft: STRG+Shift+C, STRG+Shift+V 11

13 9.2 Hilfe finden Hilfe Befehlssyntax abfragen:optionen -h oder - -help manpage man befehl info befehl perldoc, texdoc, Notation: Angaben in eckigen Klammern sind optional 9.3 Wildcards und Klammererweiterung Klammererweiterung Ausdruck in geschweiften Klammern wird zu mehreren Dateinamen erweitert cp /home/alice/{foo,bar} neuerordner entspricht cp /home/alice/foo /home/alice/bar neuerordner Wildcards Platzhalter für Dateioperationen Beispielanwendung: Lösche alle Dateien, deren Name mit linux beginnt je nach shell: expandiert zum eigenen Homeverzeichnis /linuxkurs entspricht /home/<mein_username>/linuxkurs? - genau ein beliebiges Zeichen * - beliebig viele beliebige Zeichen! - Verneinung [] - Characterclass ( oder ) versteckte Dateien werden ggf. ignoriert Wildcards Beispiele * - alle Dateien, die nicht versteckt sind.* - alle versteckten Dateien f* - alle Dateien, deren Name mit f beginnt f?o - z.b. foo,flo,f.o f[ol]o - foo und flo f[!l]o - foo, fio,... aber nicht flo [0-9]* - Dateiname beginnt mit Ziffer 12

14 Aufgaben Arbeitserleichterungen und Hilfe/Doku Wildcards, Klammererweiterung, manpages Wildcards Gefahren Welche Dateien werden gelöscht? rm -rf.* Vorsicht! In Kombination mit -r paßt.* auf../*, d.h. auch auf höhergelegende Verzeichnisse! 10 Programme steuern Programme steuern Starten und Beenden Programm starten mit zugehörigem Befehl emacs Programm im Vordergrund (Shell blockiert ) Programm im Hintergrund starten mit & emacs & Shell nicht blockiert Programm beenden mit programm-eigenem Befehl STRG+C Programme steuern Programm im Vordergrund anhalten/unterbrechen STRG+Z im Vordergrund weiterlaufen lassen fg im Hintergrund weiterlaufen lassen bg was läuft im Hintergrund? jobs Programme steuern Hinweis Die Darstellung der Programmsteuerung ist sehr vereinfacht. Wer mehr wissen möchte, sollte sich über Prozesse und Threads informieren. Aufgaben Programme steuern Aufrufen, Unterbrechen, Beenden, Vorder- und Hintergrund 13

15 Teil V Inhalt von Textdateien 11 Inhalte ausgeben Textdatei ausgeben cat gibt Inhalt der Datei aus less oder more zum Durchblättern (pager) head gibt Anfang der Datei aus tail gibt Ende der Datei aus sort sortierte Ausgabe wc word count - Zeichen, Zeilen oder Wörter zählen 12 Inhalte bearbeiten Textdatei bearbeiten klein und einfach: nano, pico mittelklasse: joe, jed komplex, aber mächtig: emacs, vim auf lange Sicht lohnend, einen mächtigen Editor zu beherrschen 13 Inhalte durchsuchen - Reguläre Ausdrücke Reguläre Ausdrücke Zur Suche in Text Platzhalter. - ein beliebiges Zeichen f.o passt auf foo,flo,f9o aber nicht fouo [mehrerezeichen] - eines der genannten Zeichen f[aei]o passt auf fao, feo, fio aber nicht faeo Wiederholungen * - beliebig oft (oder gar nicht) fo* passt auf foo, fooo, f, fooooooo? - einmal oder gar nicht fo?a passt auf fa, foa, aber nicht fooa 14

16 Dateien durchsuchen grep Dateien durchsuchen grep SUCHMUSTER DATEI(EN) Beispiel grep bash kursmaterial.txt grep alice and bob /home/alice grep ali.* bob.txt Aufgaben Textdateien Inhalte von Textdateien ausgeben und ändern, Textdateien durchsuchen, Reguläre Ausdrücke 15

17 Teil VI Ein- und Ausgabe 14 Ein- und Ausgabe 14.1 Tastatureingabe Tastatureingabe Statt Datei einzulesen statt Dateinamen - verwendet (je nach Befehl) sort - Dateinamen weggelassen (je nach Befehl) wc shell erwartet nun Tastatureingabe STRG+d entspricht Dateiende 14.2 Ein- und Ausgabe umleiten Ein- und Ausgabe umleiten > - Ausgabe in Datei schreiben ls /home/alice/ > alicekram.txt vorhandene Datei wird überschrieben >> - Ausgabe an Datei anhängen - Pipe: Ausgabe eines Kommandos als Eingabe eines weiteren Kommandos ls /home/alice grep bob < - Eingabe aus Datei lesen sort < foo.txt mysql < dump.sql nach /dev/null geleitet: unwiderbringlich verschwunden 14.3 Deskriptoren Datenströme mit Deskriptoren umleiten Datenkanäle Kanal Deskriptor default Standardeingabe (stin) 0 Tastatur Standardausgabe (stdout) 1 Bildschirm Standardfehlerausgabe (stderr) 2 Bildschirm Kanal umleiten: n> mv foo bar 2>error.err 16

18 Kanäle bündeln: n>m& sort foo 2> bar.txt 1>2& erst umleiten, dann bündeln Aufgaben Ein- und Ausgabe Ein- und Ausgabe umleiten, Deskriptoren 17

19 Teil VII Dateien und Verzeichnisse verwalten II 15 Rechteverwaltung Dateirechte Was für Rechte gibt es Dateien r - lesen (read) w - schreiben (write) x - ausführen (execute) Verzeichnisse r - Verzeichnisinhalt auslesen w - ins Vezeichnis schreiben x - ins Verzeichnis wechseln Dateirechte Wer hat Rechte? user sind in Gruppen groups organisiert jede Datei hat einen user als owner zu jeder Datei gehört eine Gruppe unterschiedliche Rechte für user (u) (d.h. owner) group (g) others (o) Dateirechte Notation nacheinander für owner, group, others - bedeutet: Recht nicht gegeben Beispiel: rwxr-xr-x owner darf r, w und x, group und others nur r und x Dateirechte ändern Rechte ändern chmod MODUS DATEI(EN) Wer (ugo) bekommt/verliert (+-) welche Rechte (rwx)? chmod ug+r foo.txt user und group erhalten Leserechte chmod o-w bar.txt others verlieren Schreibrechte 18

20 Aufgaben Dateirechte Dateirechte verwalten 16 Links Links hard links und sym links hard link: mehrere Namen für eine Datei viele Stolperfallen symbolic link, sym link, soft link: Pointer auf einen Namen Sym Links verlinkte Datei/Verzeichnis verschoben/gelöscht: kein update des links sym link kann andere Rechte haben als verlinkte Datei/Verzeichnis sehr praktisch im Alltag sym link anlegen ln -s ZIEL LINKNAME sym link entfernen rm LINKNAME Aufgaben Links Symlinks 19

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs Linux I 1 Linux I Theorie Terminal Ein- und Ausgabe Theorie Linux und Unix Unix bezeichnet eine Familie von Betriebssystemen: HP-UX, AIX, Solaris, Mac OS X, GNU/Linux. Linux ist eine freie und quelloffene

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;)

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Unterschiede zu Windows vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Der Verzeichnisbaum: Unix verwendet einen sog. flachen Verzeichnisbaum. Diesem werden Inhalte

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile AST, Wintersemester 2013/2014 1 Einleitung Es wird hier ein kleiner Einblick zum Arbeiten mit der grafischen Oberfläche KDE und an der Kommandozeile unter Unix

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Linux-Einführung WS 2010/2011

Linux-Einführung WS 2010/2011 Linux-Einführung WS 2010/2011 1 Hilfequellen studihelp@coli.uni-sb.de Systemgruppe: http://www.coli.uni-sb.de/sg/ Fachschaft: http://www.coli.uni-sb.de/fs-coli/ > Skripte Linuxkurs-Webseite: http://www.ruthless.zathras.de/facts/linux/

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/22 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage Computer Algebra Nutzung des Computers im Studium: einen Editor (emacs) verwenden Texte (mit L A TEX) setzen ein Computeralgebrasystem (Sage) nutzen etwas programmieren (mit Python) Computer Algebra Plan

Mehr

Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG

Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG Klaus Denker 10./16. Mai 2012 Anmelden und abmelden Linux ist ein Mehrbenutzersystem Jeder Benutzer hat einen Benutzernamen und ein Kennwort Nach

Mehr

Übungsblatt A zu Linux

Übungsblatt A zu Linux CES-Softwareentwicklungspraktikum WS09/10 Dipl. Inf. Hakima Lakhdar Prof. Dr. Uwe Naumann LuFG Informatik 12, RWTH Aachen Übungsblatt A zu Linux 1 Account-Verwaltung über TIM Bemerkung: Die Zeichenketten,

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell losrobos@users.sourceforge.net Von Windows-Usern gerne als Relikt aus grauer Vorzeit bezeichnet ist die Linux-Konsole doch etwas

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Till Helge Helwig Linux Pinguine Hilfe!

Till Helge Helwig Linux Pinguine Hilfe! Till Helge Helwig Linux Pinguine Hilfe! Dresden Frankfurt/Main Leipzig München Hamburg Görlitz Berlin Agenda Was wird passieren? 1. Was ist dieses Linux eigentlich? 2. Wie unterscheidet sich Linux von

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

Rechnereinführung WS 09/10

Rechnereinführung WS 09/10 Rechnereinführung WS 09/10 Vorlesung II 1 Gliederung 1. Anmeldung zur Vorlesungen, Übungen und Klausuren 2. Netzwerkdienste für Studenten 3. Einführung in die UNIX-Shell 4. Drucken in der Rechnerhalle

Mehr

Pooleinführung. Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen:

Pooleinführung. Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen: Pooleinführung Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen: Wie logge ich mich im Unixpool (MA 241) ein? Wo finde ich einen Browser? Was ist eine

Mehr

I Installation und Erste Schritte 7

I Installation und Erste Schritte 7 Inhaltsverzeichnis I Installation und Erste Schritte 7 1 Allgemeines 8 1.1 Zur Geschichte von UNIX und LINUX................ 8 1.1.1 UNIX-Entwicklung....................... 8 1.1.2 Linux-Entwicklung......................

Mehr

Die Linux BASH. Was ist denn eine Shell?

Die Linux BASH. Was ist denn eine Shell? Die Linux BASH Was ist denn eine Shell? Als Shell (deutsch: Schale ) wird in Betriebssystemen der Teil des Kerns bezeichnet, welcher die Schnittstelle zwischen Benutzeroberfläche und Maschinencode bildet.

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee Die Idee Jede Sache, die dadurch, daß man sie weitergibt nicht verloren geht, wird nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht weitergibt St. Augustinus, De Doctrina Christiana,

Mehr

Linux Geschichte. Linux Bootvorgang. Linux. UNIX-Stammbaum. Runlevel. Seite 1 von 18

Linux Geschichte. Linux Bootvorgang. Linux. UNIX-Stammbaum. Runlevel. Seite 1 von 18 Linux Geschichte UNIX-Stammbaum Linux Bootvorgang Runlevel Runlevel kennzeichnen die verschieden Zustände des Systems. Jedes Runlevel hat eine feste Nummer. Das System der Runlevel ist dadurch entstanden,

Mehr

Kleines Tutorial für die Nutzung des bwuniclusters. Sven Wehner Angela Cho

Kleines Tutorial für die Nutzung des bwuniclusters. Sven Wehner Angela Cho Kleines Tutorial für die Nutzung des bwuniclusters Sven Wehner Angela Cho Programm Hintergrund bwunicluster & Zugang Dateiensystem Skripte starten, Jobs ausführen, Logging Shell-Skript Hilfreiche Shortcuts

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle

Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle Jens Dietze, Evgeni Golov, Janine Haas 13.08.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Shell? Was ist eine Shell? 2 1.1 Wie navigiert man?........................

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

3. Modul: I/O-Umleitung, Pipes, Prozesse, Netzwerk, X11

3. Modul: I/O-Umleitung, Pipes, Prozesse, Netzwerk, X11 Praktikum: Unix/Linux, Teil 3 Inhalt dieses Praktikums Dieses Praktikum umfasst vier Module zum Thema Unix. Für deren Bearbeitung stehen Ihnen vier Doppellektion im Praktikum zur Verfügung. Es ist wichtig,

Mehr

OpenVMS/VAX Notizen. Thomas Strathmann. 19. April 2010

OpenVMS/VAX Notizen. Thomas Strathmann. 19. April 2010 OpenVMS/VAX Notizen Thomas Strathmann 19. April 2010 Einleitung Diese Notizen beziehen sich auf OpenVMS 7.2 auf einer VAX Architektur. Im Speziellen basieren sie auf früheren Notizen, die der Autor im

Mehr

Einführung in Linux. 23. - 26. September 2013. Fakultät IV, Department Elektrotechnik und Informatik. Einführung in Linux 1 / 91

Einführung in Linux. 23. - 26. September 2013. Fakultät IV, Department Elektrotechnik und Informatik. Einführung in Linux 1 / 91 1 / 91 Einführung in Linux Frank Schuh Manfred Stettner Fakultät IV, Department Elektrotechnik und Informatik 23. - 26. September 2013 2 / 91 1 Ein UNIX-Überblick 2 Aufgaben eines Betriebssysteme 3 Die

Mehr

Klicken Sie, um das Format des Titeltextes zu bearbeiten

Klicken Sie, um das Format des Titeltextes zu bearbeiten Klicken Sie, um das Format des Titeltextes zu bearbeiten Versionsverwaltung mit SVN Eike Slogsnat 18.01.2013 1 Gliederung Wichtige Linux-Befehle Aufgaben einer Versionsverwaltung Struktur Befehle Verzweigungen

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Unix Grundlagen (Teil 1)

Unix Grundlagen (Teil 1) Unix Grundlagen (Teil 1) Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Warum Unix/Linux? Multi-User Betriebssystem Linux frei verfügbar und offen Umfangreiche Unterstützung

Mehr

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2 Eprog Starthilfe 5. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Windows 2 2.1 Cygwin Installation................................... 2 2.2 Programmieren mit Emacs............................... 8

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux

Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Jörg Reinholz: Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Seite 1 Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Vorwort: Immer wieder höre ich, dass Linux bei

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 LINUX TUTORIAL Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 Inhalt Was ist Unix / Linux Unix Shells / bash Linux Benutzerbefehle Befehle zur Netzwerkverwaltung Shell Magic

Mehr

Mount zu Windows Share Backup automatisieren

Mount zu Windows Share Backup automatisieren Mount zu Windows Share Backup automatisieren Beschreibung: Vorbereitungen: Kenntnisse: Info: Das Einhängen von Windows-Shares (freigegebene Windows- Verzeichnisse) kann vor allem für automatische Backup

Mehr

Linux-Kurs. Maike Tech. 5. Juni 2007

Linux-Kurs. Maike Tech. 5. Juni 2007 Linux-Kurs Maike Tech 5. Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Hardware/Software 4 1.1 Hardware........................................... 4 1.1.1 Ein- und Ausgabegeräte (Tastatur, Maus, Monitor,...)...............

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Mac OSX Consoliero Terminal Solution Seite: 1/11 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Christoph Müller, PTS Mac OSX

Mehr

OpenFOAM Ein Einstieg

OpenFOAM Ein Einstieg OpenFOAM Ein Einstieg OpenFOAM ist eine Sammlung von Werkzeugen zum Post- und Preprocessing und RANSE- Lösern. (Reynolds Averaged Navier-Stokes-Equation) Derzeitig (November 09) liegt das System in Version

Mehr

12.Anhang 12-231. 12.1. Basiskurs: Benutzer mit Passwörtern. Anhang. Kapitel

12.Anhang 12-231. 12.1. Basiskurs: Benutzer mit Passwörtern. Anhang. Kapitel paedml Linux Kapitel 12 12.Anhang 12.1. Basiskurs: Benutzer mit Passwörtern Auf dem Server sind für den Basiskurs die folgenden Benutzer eingerichtet, die alle das Passwort muster haben: Anmeldename frayka

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 E 3 EXT2 Dateisystem Lernziele Aufbau des ext2-dateisystems kennenlernen Verwaltungsstrukturen auf dem Datenträger analysieren Hard- und Softlinks Übungsumgebung

Mehr

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 8. November 2013 Linux Anfang Hello everybody out there using minix - I m doing a (free) operating system (just a hobby, won

Mehr

A Anhang: Unix, Editor und CIP-Pool

A Anhang: Unix, Editor und CIP-Pool A Anhang: Unix, Editor und CIP-Pool A.1 Hinweise zu weiterer Unix-Literatur Sie sollten zuerst das Don t Panic-Heftchen des Rechenzentrums lesen, um die Grundlagen von Unix kennenzulernen. Zusätzlich empfiehlt

Mehr

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem 30. Oktober 2003 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Uebersicht Sitzung vom 30.10.2003 1. Betriebssystem

Mehr

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker Backup und Datensicherung von Plone-Systemen Vortragender: Christian Becker Schwerpunkte Einleitung Arbeitsweise von repozo Konfigurationsvariante des collective.recipe.backup BLOBs Quellen Fragen Schwerpunkte

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

1.6 Anwendung/Prozesse, Umleitung und Verkettung

1.6 Anwendung/Prozesse, Umleitung und Verkettung 1.6 Anwendung/e, Umleitung und Verkettung 1.6.1 e Ein (englisch task) ist ein im Lauf befindliches Programm. Auf einem Linux-System erhält man mit den Befehlen ps (process list), top (table of processes)

Mehr

CoMa WS 10/11. Homepage: http://www.math.tu-berlin.de/coma/coma1.ws10 Forum: http://www.math.tu-berlin.de/coma/forum

CoMa WS 10/11. Homepage: http://www.math.tu-berlin.de/coma/coma1.ws10 Forum: http://www.math.tu-berlin.de/coma/forum CoMa WS 10/11 Homepage: http://www.math.tu-berlin.de/coma/coma1.ws10 Forum: http://www.math.tu-berlin.de/coma/forum Tutorienanmeldung mit Moses Anmeldung: http://www.moses.tu-berlin.de mit tubit-account

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

Einführung in die Programmierung für Physiker. Organisatorisches, Einführung, Linux-Grundlagen

Einführung in die Programmierung für Physiker. Organisatorisches, Einführung, Linux-Grundlagen Einführung in die Programmierung für Physiker Organisatorisches, Einführung, Linux-Grundlagen Marc Wagner Institut für theoretische Physik Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main WS 2013/14

Mehr

Einführung in die Bourne Again Shell (bash)

Einführung in die Bourne Again Shell (bash) Einführung in die Bourne Again Shell (bash) Autor: Matthias Kleine (kleine_matthias@gmx.de) Formatierung: Torsten Hemm (T.Hemm@gmx.de) Lizenz: GPL Dieses Kapitel führt in die Grundlagen der Verwendung

Mehr

Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0)

Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0) Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0) Seite 1 version: 11.02.2015 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Download und Installation... 3 3. Starten der Verbindungssoftware....5 3.1 Starten der

Mehr

an Hand eines Beispiels Konsole

an Hand eines Beispiels Konsole Versionskontrolle an Hand eines Beispiels Konsole 1 / 14 PAUL SCHEREMET Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Das Repository anlegen (init) 4 Das erste Modul importieren (import) 5 Module auschecken (checkout

Mehr

und unmittelbar darunter eine Reihe von Systemverzeichnissen wie

und unmittelbar darunter eine Reihe von Systemverzeichnissen wie Grundzüge von Unix Überblick Unix ist ein sehr flexibles Multiuser-Betriebssystem aus den 1970er Jahren, das im technischnaturwissenschaftlichen Bereich weit verbreitet ist. Mit der Verfügbarkeit von freien

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Die Windows-Konsole. Dirk Louis Peter Müller

Inhaltsverzeichnis 1. Die Windows-Konsole. Dirk Louis Peter Müller Inhaltsverzeichnis 1 Die Windows-Konsole Dirk Louis Peter Müller 2 Konsolenprogramme 1 Inhaltsverzeichnis Die Windows-Konsole...1 1 Inhaltsverzeichnis...2 2 Die Windows-Konsole...3 2.1 Konsolenprogramme...3

Mehr

Nach der Angabe bzw Auswahl des Benutzernamens ( mit abschließen ) wird die Eingabe eines Paßwortes verlangt:

Nach der Angabe bzw Auswahl des Benutzernamens ( mit <CR> abschließen ) wird die Eingabe eines Paßwortes verlangt: UNIX Das Betriebssystem UNIX zählt zu den am weitesten verbreiteten Betriebssystemen. Es wird in Abwandlungen auf fast allen Workstations eingesetzt. Zur schnellen und weiten Verbreitung von UNIX trug

Mehr

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Betriebssysteme Grundlagen Quellen: InSy Folien zum Thema Unix/Linux Wikipedia Das ist nur die Oberfläche... 1 Ziele 2 Übersicht Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Was Was ist istein einbetriebssystem?

Mehr

8 Network File System einrichten

8 Network File System einrichten 155 8 Network File System einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Emanuel Duss CMD-Befehle DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Navigation, Bedienung CMD CMD Startet eine neue Instanz des Windows-Befehlsinterpreters. Start/Ausführen/CMD CLS Löscht den Bildschirminhalt. cls

Mehr

Verteilte Administration mit STAF (Software Testing Automation Framework)

Verteilte Administration mit STAF (Software Testing Automation Framework) UnFUG (Unix Friends and User Group der FH Furtwangen) Verteilte Administration mit STAF (Software Testing Automation Framework) Tobias Walter (tobias@unwichtig.org) http://www.unwichtig.org 13. Januar

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

Unixoide Betriebssysteme (Unix, Linux, OS X)

Unixoide Betriebssysteme (Unix, Linux, OS X) REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Unixoide Betriebssysteme (Unix, Linux, OS X) Systemausbildung! Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten 06.05.2015 Oliver Kett, RRZE

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt Logdateien in der paedml 1 Überblick 1.1 Systemrelevante Logdateien unter Linux Systemrelevante Log Dateien liegen weitgehend in /var/log bzw. einem Unterverzeichnis, das mit dem Namen des Dienstes benannt

Mehr

Erstmal: Was gibt es sonst?

Erstmal: Was gibt es sonst? Linux ein Crashkurs Anmelden, environment, shell, Prozesse User-Kommandos User, Groups und Permissions Filesystem-Struktur (was ist wo) Wie Ei der schönste Editor der Welt Administration (Kommandos vs.

Mehr

Betriebssystem Linux - 1 -

Betriebssystem Linux - 1 - - 1 - Manche Menschen können sich nicht vorstellen, dass auf einem Computer etwas anderes installiert sein könnte, als Windows. Dabei gibt es eine große Zahl an sehr unterschiedlichen Betriebssystemen.

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Betriebssysteme Grundlagen, Konzepte

Betriebssysteme Grundlagen, Konzepte Betriebssysteme Grundlagen, Konzepte erste Skripte Version 1.9 Fachhochschule Frankfurt (Main) University of Applied Sciences Seite 1(15) Fachhochschule Frankfurt (Main) nurskripte.c Inhaltsverzeichnis

Mehr

Computergrundlagen Einführung in UNIX

Computergrundlagen Einführung in UNIX Computergrundlagen Einführung in UNIX Axel Arnold Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2011/12 Was ist ein Computer? DDR3- PEG weitere Speicher Graphikkarte(n) Karten PCIe-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server:

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server: Inhaltsverzeichnis 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server: 3.Linux Befehle: 3.1Generelles 3.2Basic-Befehle 3.3Apt Befehle 3.4Dateiarten /-rechte 3.5Gruppen-

Mehr

Nachdem einschalten des Computers fährt die CPU die erste Stelle in ihrem Speicher an, und beginnt das dortige Programm abzuarbeiten.

Nachdem einschalten des Computers fährt die CPU die erste Stelle in ihrem Speicher an, und beginnt das dortige Programm abzuarbeiten. 1 Begrüßung Hallo zusammen..... 2 Betriebssysteme Ein Betriebssystem dient dazu: einen einheitlichen Zugriff auf Hardware zu ermöglichen. die Rechenzeit der CPU auf mehrere Prozesse zu verteilen (Multitasking)

Mehr

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX axel.keller@mucl.de Keine Updates mehr für Windows XP, was nun? Mit Windows XP weitermachen? Internetverbindungen ggf. unsicher Weitere Unterstützung für Anwenderprogramme?

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

IT-Security Teil 3: Einführung in das Rechte-System von (Linux/Unix)

IT-Security Teil 3: Einführung in das Rechte-System von (Linux/Unix) IT-Security Teil 3: Einführung in das Rechte-System von (Linux/Unix) 26.03.15 1 Übersicht User-ID, Group-ID Set-UID/Set-GID Bedeutung der Rechte-Bits bei Ordnern sudo Sicherheitslücken Hinweise Um ein

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Anleitungsbeschreibung

Anleitungsbeschreibung Anleitungsbeschreibung Diese Anleitung zeigt, wie man auf einem leeren FreeNAS Volumes anlegt, Datasets einrichtet User und Gruppen anlegt und CIFS Freigaben auf die Datasets mit entsprechenden User-Rechten

Mehr

Vorbereitungskurs 2014 Arbeitsblatt Teil 2 1

Vorbereitungskurs 2014 Arbeitsblatt Teil 2 1 Vorbereitungskurs 2014 Arbeitsblatt Teil 2 1 Aufgabe 1 ssh und scp Oft genug kommt man in die Situation, dass man sich auf einem anderen Rechner einloggen muss, um dort zu arbeiten. Entweder weil dieser

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 8. Januar 2015 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 17. Juni 2014 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr