Immunabwehr Komponenten des Immunsystems Das angeborene Immunsystem Das adaptive Immunsystem Das Komplement-System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immunabwehr Komponenten des Immunsystems Das angeborene Immunsystem Das adaptive Immunsystem Das Komplement-System"

Transkript

1 1 Immunabwehr Folie 2 Immunsystem ist das Abwehrsystem des Körpers gegen infektiöse Organismen. Die Rolle des Immunsystems ist sich voneinander die Eigene und fremde Moleküle (Zelle) unterscheiden, schützen den Körper vor Krankheiten durch die Erkennung und Tötung die Krankheitserreger und Tumorzellen. Das Immunsystem kann eine Vielzahl von Agenten von Viren über parasitische Würmer erkennen und es muss diese sich von den eigenen Zellen und Geweben eines Organismus unterscheiden um richtig zu funktionieren. Folie 3 Komponenten des Immunsystems. (1) Primäre lymphatische Organe: Die zentralen oder primären lymphatischen Organen erzeugen Lymphozyten aus unreifen Progenitorzellen. Die Thymusdrüse und das Knochenmark bilden die primären lymphatischen Gewebe welche in der Produktion und frühen Selektion von Lymphozyten beteiligt sind. (2) sekundären lymphatischen Organen: sekundäre oder periphere lymphatischen Organen erhalten reifen naiven Lymphozyten und lösen eine adaptive Immunantwort aus. Die peripheren lymphatischen Organe sind die Orte der durch Antigen induzierten Lymphozyten-Aktivierung. Die Aktivierung führt zu einer klonalen Expansion und Affinitätsreifung von Lymphozyten. Reife Lymphozyten zirkulieren mit dem Blut durch die peripheren lymphatischen Organe, bis sie ihr spezifisches Antigen begegnen. Sekundäre lymphatischen Gewebe bieten die Umgebung für die fremden oder veränderten Moleküle (Antigene) mit den Lymphozyten zu interagieren. Es handelt sich hierbei um die Lymphknoten und der Lymphfollikel in Tonsillen, Peyer-Plaques, Milz, Polypen, Haut, etc., die mit den Schleimhaut-assoziierten lymphatischen Geweben verbunden sind. Das angeborene Immunsystem umfasst die Zellen und Mechanismen, die den Wirt vor einer Infektion durch eine nicht spezifische Weise schützen. Das heißt, die Zellen des angeborenen Immunsystems erkennen den Krankheitserreger und reagieren in einer allgemeinen Weise. Es bietet aber im Gegensatz zum adaptiven Immunsystem keiner dauerhafteren Immunität dem Wirt. Angeborenes Immunsystem liefert eine sofortige Abwehr gegen Infektionen es wurde in allen Klassen von Pflanzen und Tieren gefunden. Das adaptive Immunsystem besteht aus hochspezialisierten, systemische Zellen und Prozesse, die die pathogenische Veränderungen verhindern oder beseitigen. Das adaptive oder spezifische Immunsystem wurde vermutlich in den ersten Kieferwirbeltieren entstanden, es wurde aus der "unspezifischen" und evolutionär älteren angeborenen Immunsystems ausentwickelt. Die adaptive Immunantwort bietet dem Immunsystem der Wirbeltieren die Fähigkeit auf bestimmten Krankheitserreger (die Immunität erzeugen) zu erkennen und zu erinnern, und jedes Mal, wenn der Erreger auftritt, eine stärkere Antwort zu geben. Es ist die sogenannte adaptive Immunität, da das System bereitet sich auf die zukünftige Herausforderungen auch vor. Das Komplement-System hilft, oder "ergänzt" die Entfernungsfähigkeit der Krankheitserreger von Antikörpern und Makrophagen. Es bezeichnet ein Teil des angeborenen Immunsystems, da es nicht anpassungsfähig und verändert nicht während der Lebenszeit einer Person. Es kann jedoch durch das adaptive Immunsystem auch aktiviert werden. Folie 4 Die Erkrankungen des Immunsystems sind sehr vielfältig, sie können den ganzen Körper betreffen oder nur lokalisiert auftreten. Die Symptome der Immunkrankheiten hängen jedes Mal von den betroffene Teilen des Körpers, die durch das Immunsystem angegriffen sind. In einigen Fällen reagiert das Immunsystem auf die fremden Antigene (Allergene, wie Pollen, usw.) über, aber in vielen Fällen greift es gegen der eigenen Zelle des Körpers an (Autoimmunität). Klassifizierung basiert auf den Folgenden: (1) Beteiligte(n) Komponente des Immunsystems, (2) die Antwort systemisch

2 2 oder lokalisiert, (3) Unter- oder Überaktivierung, (4) angeborene oder erworbene Teilen. Typen: (1) Immundefekte, (2) Autoimmunerkrankungen, (3) Allergien, (4) malignen Erkrankungen des Immunsystems. Folie 5 Überempfindlichkeit bezieht sich auf übermäßige, unerwünschte Reaktionen, die das normale Immunsystem produziert. Überempfindlichkeitsreaktionen können in vier Arten eingeteilt werden: Typ I, Typ II, Typ III und Typ IV, auf die Mechanismen und die Reaktionszeit basierend. Folie 6 Typ I Hypersensibilität wird auch als unmittelbare oder anaphylaktischen Überempfindlichkeit bekannt. Die Reaktion kann es sich um Haut (Urtikaria und Ekzem), Augen (Konjunktivitis), Nasopharynx (Rhinorrhoe, Rhinitis), bronchopulmonale Gewebe (Asthma) und Magen-Darm-Trakt (Gastroenteritis) auftreten. Die Reaktion zeigt eine Reihe von Symptomen von kleinen Unannehmlichkeiten zum Tod. Die Reaktion dauert in der Regel für 15 oder 30 Minuten lang von dem Zeitpunkt der Exposition, manchmal aber für Stundenlang (10-12 Stunden). Die sofortige Überempfindlichkeit wird durch IgE-vermittelt. Der primär zellulären Bestandteile des Prozesses sind die Mastzellen oder Basophilen. Die Reaktion wird verstärkt und / oder modifiziert durch Thrombozyten, Neutrophilen und Eosinophilen. Eine Biopsie vom Ort der Reaktion beweist vor allem die Aktivität der Mastzellen und Eosinophilen und die IgE Produktion gegen Antigene (Allergene). Der genaue Mechanismus, um warum einige Pazienten besser für Typ-I Hypersensybilität anfällig sind, noch unklar ist. Es ist aber bekannt, dass diese Menschen mehr TH2 als TH1 Zelle produzieren, so das Gleichgewicht zwischen TH1 und TH2 Zellen (welche die sogenannten Helperzellen von T Zellen sind) zerstört und die Th2 Zelle Interleukine wie IL-4, IL-5 und IL-13 sekretieren. Diese Interleukine werden danach B-Zellen aktivieren, und ihre IgE Produktion erhöhen. IgE hat eine sehr hohe Affinität für die Rezeptoren (Fcε; CD23) auf Mastzellen und Basophilen. Eine wiedermalige Exposition gegenüber dem gleichen Allergen vernetzt die IgE gebundene Zellen kreuz und löst die Freisetzung von Histamine und Leukotriene aus (Leukotriene: vierfach ungesättigten Fettsäure, die in Leukozyten in einer Entzündung produziert werden). Die sofortigen Symptome der Allergiereaktion sind die Verengung der Atemwege, Juckreiz, Vasodilatation oder ein lebensbedrohliches Zustand wie Schock. Die ohne IgE-Allergen-Interaktion vermittelte Reaktionen, obwohl sie die gleichen Symptome zeigen, wir nennen nicht als Hypersensibilität-I. SLIDE 7-8 Asthma wird durch die Entzündung der Atemwege charakterisiert, sie zu einer Verengung der Luftwege in der Lunge führt. Asthma ist stark mit einer familiären Anhäufung verbunden und genetische Varianten wurden auch identifiziert die eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung von Asthma spielen. Athma ist eine chronische Lungenkrankheit, die die Atemwege entzündet und verengt. Symptome von Asthma gehören zum Atemnot, Keuchen, Husten, und ein Engegefühl in der Brust. Asthma kann aber auch mit milden Symptomen auftreten bei der Belastung oder Exposition gegenüber einem Allergen, oder es kann schwerwiegend sein und häufige Krankenhausaufenthalte erfordern. In seltenen, aber sehr schweren Fällen Asthma kann tödlich sein. Asthma ist eine häufige chronische Erkrankung, darunter über 300 Millionen Menschen auf der ganzen Welt leiden. Entstehung von Asthma beginnt typischerweise in der Kindheit, es kann sich aber auch in dem späteren Leben ausentwickeln (adult Asthma). Etwa 1 von 10 Menschen bekommt Asthma in seinem Lebenslauf. In den Vereinigten Staaten, leben etwa 20 Millionen Menschen mit Asthma, davon fast 9 Millionen Kinder krank sind. Genetische Faktoren spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Asthma. Drei häufige genetische Varianten auf dem Chromosom 2 (in dem IL1RL1 Gen), auf dem Chromosom 9 (in der Nähe des IL33-Gens) und 17 (in der Nähe des ORMDL3-Gens) sind in Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko der Entwicklung von Asthma. Insgesamt 100 Asthma Gene wurden aus 492 medizinischen Artikeln berichtet: es gibt jetzt 118 Genen, die mit dem Phänotyp von Asthma in Zusammenhang stehen, davon sind 54 Gene in 2-5 unabhängigen Proben, 15 Gene in 6-10 unabhängigen Proben und 10 Gene (IL4, IL13, ADRB2, TNF, HLA-DRB1, FCER1B, und IL4RA, CD14, HLA-DQB1 und ADAM33) bei mehr als 10 unabhängigen Proben repräsentiert. Die wichtigsten Risikofaktoren für Asthma können wir in 4 Gruppen teilen: Ökologische Faktoren: wenn jmd. ist regelmäßig mit Allergenen, Rauch oder Chemikalien ausgesetzt, lebt in einer Stadt; oder während ihrer Kindheit wiederholte der Atemweginfektionen hattet.

3 3 Ethnizität: Afro-Amerikaner haben höheres Risiko für Asthma, als Leuten die amerikanische/europäische Abstammung haben. Alter: es beginnt oft in der Kindheit. Geschlecht: Vor der Pubertät ist Asthma häufiger bei Jungen als bei Mädchen, in den Erwachsenen Jahren mehr Frau als Mann ist betroffen. Genetik: Die Eltern, die Athma erworben haben, haben 6-mal mehr Kinder mit Asthma. Folie 9 Heuschnupfen oder Allergische Rhinitis (AR) ist eine allergische Entzündung der Nasenschleimhaut. Sie ist durch eine IgE-vermittelte Reaktion induziert, nach der Exposition gegenüber einem Allergen (Pollen, Staub, andere Chemikalien). Die Erkrankung ist klinisch entweder durch reversibel Juckreiz, Niesen, Schnupfen (laufende Nase) und eine verstopfte Nase bewiesen, oder sie auf spontan oder als Folge einer Behandlung gekennzeichnet. AR ist ein globales Gesundheitsproblem, mit einer Prävalenz von 9-42% zwischen der allgemeinen Bevölkerung. Es tritt auf, wenn ein Allergen wird, wie Pollen oder Staub von einem Individuum mit einem sensibilisierten Immunsystem eingeatmet, und es löst Antikörper-Produktion aus. Der spezifische Antikörper von AR ist Immunglobulin E (IgE), welche bindet an IgE-Rezeptoren der Mastzellen und Basophilen und stimuliert die Freisetzung von Entzündungsmediatoren wie Histamin. Dies führt zu Juckreiz, Schwellungen, und Schleimproduktion. Die Symptome variieren im Schweregrad zwischen den Individuen. Sehr empfindliche Menschen können Nesselsucht oder andere Hautausschläge erleben. Feinstaub in verschmutzter Luft und Chemikalien wie Chlor und Reinigungsmittel, die in der Regel toleriert werden können, können aber erheblich den Zustand verschlimmern. Viele Gene, chromosomale Regionen, SNP Polymorphismen (z.b. im Chromosom Bereich 17q21) sind mit Heuschnupfen verbunden. Folie 10 Typ II-Überempfindlichkeit wird auch als zytotoxische Überempfindlichkeit bekannt und kann eine Vielzahl von Organen und Geweben beeinflussen. Die Antigene sind in der Regel endogene (innere) Antigene, obwohl exogene Antigene (Chemikalien) die zur Zellmembran anlagern, auch zur Überempfindlichkeit II führen können. Solche Beispiele sind die Medikamenten-induzierte Anämie, Granulozytopenie und Thrombozytopenie. Die Reaktionszeit beträgt von Minuten bis Stunden. Typ-II- Überempfindlichkeit wird vor allem durch Antikörper vom IgM-bzw. IgG-Klassen und von dem Komplementsystem vermittelt. Phagozyten und Killer-Zellen können ebenfalls eine wichtige Rolle darin spielen. Folie 11 Typ III Überempfindlichkeit wird auch als Immunkomplex Überempfindlichkeit bekannt. Die Reaktion kann allgemein (zb Serumkrankheit) oder lokal sein, in dem sind einzelne Organe wie Haut, (zb systemischer Lupus erythematodes (Schmetterlingsflechte), Arthus-Reaktion), Niere (zb Lupus-Nephritis), Lunge (zb Aspergillose), Blutgefäße (zb Polyarthritis), Gelenke (zb Rheumatoide Arthritis) oder anderen Organen betroffen. Diese Reaktion kann durch viele Mikroorganismen verursacht werden. Die Umsetzung nach der Exposition gegenüber dem Antigen kann von 3 bis 10 Stunden beginnen. Die Krankheit wird durch Immunkomplexe (= Antigenen mit Antikörper gebunden) vermittelt. Sie sind meist die IgG, IgM Antikörperklassen. Das Antigen kann als exogene Molekül (chronische bakterielle, virale oder parasitäre Infektionen), oder endogene Zelle (=nicht-organspezifischen Autoimmunerkrankung) auftreten. Bei diesem Typen von Immunkrankheiten ist das Antigen löslich und bezieht sich nicht auf einem spezifischen Organ. Folie 12 Rheumatoide Arthritis ist eine chronische entzündliche Autoimmunerkrankung der Gelenke. Es ist eine fortschreitende Krankheit, die auf langfristige Gelenkschäden, und damit zu chronischen

4 4 Schmerzen, Funktionsverlust der Gelenken und Behinderung der Bewegung führen kann. Bestimmte Umweltfaktoren erhöhen das Risiko der Entstehung dieser Krankheit z.b.: (1) Rauchen, hohes Body- Mass-Index (BMI). Aber weibliches Geschlecht und mehrere genetische Faktoren sind die häufigsten bekannten Risikofaktoren für rheumatoide Arthritis. Frauen erhalten RA während der Schwangerschaft und oftmals nach der Geburt. Frauen erhalten RA zwei-bis dreimal häufiger als Männer RA ist eine systemische autoimmune Erkrankung, das heißt, es kann verschiedene Organe im Körper, einschließlich der Haut, Herzes, Lunge, Augen und Muskeln beeinflussen. Rund 2,1 Millionen Amerikaner, bzw. 1% der US-Bevölkerung ist betroffen. In Asien ist die Prävalenz ist ähnlich. Etwa 60% der RA- Patienten sind nicht in der Lage 10 Jahren nach dem Ausbruch der Krankheit zu arbeiten. RA kann jeden treffen aber 70% der Menschen mit RA sind Frauen. RA beginnt meistens zwischen in der 30-en und 50-en Lebensjahren. Die folgende genetische Varianten erhöhen das Risiko von rheumatoider Arthritis: das HLA- DRB1-Gen auf Chromosom 6p, das PTPN22 Gen auf Chromosom 1, das STAT4 Gen auf Chromosom 2, das IL23 Gen auf Chromosom 4, das TRAF1 C5-Gen auf Chromosom 9, das Olig3-TNFAIP3 Gen auf Chromosom 6q und das PADI4 Gen auf Chromosom 1. Von diesen besitzt die stärksten Wirkung das HLA-DRB-Gen. Das PADI4 Gen trägt unter Ost-Asiaten aber nicht Europäer eine erhöhte Risiko auf RA. Folie 13 Typ IV-Hypersensibilität ist als Zell-vermittelten oder Überempfindlichkeit vom verzögerten Typ bezeichnet. Das klassische Beispiel für diese Überempfindlichkeit ist die Tuberkulinreaktion die ihren Gipfel 48 Stunden nach der Injektion erreicht. Die Läsion wird durch Verhärtung und Erythem gekennzeichnet. Typ IV-Hypersensibilität ist in der Pathogenese in Autoimmun-und Infektionskrankheiten (Tuberkulose, Lepra, Blastomykose, Histoplasmose, Toxoplasmose, Leishmaniose, etc.) und Granulome aufgrund von Infektionen und fremden Antigenen beteiligt. Eine andere Form der verzögerten Überempfindlichkeitsreaktion ist die Kontaktdermatitis (Poison Ivy, Chemikalien, Schwermetalle, etc.), in denen die Läsionen mehr papulösen (knötchenförmig) sind. Typ IV- Hypersensibilität kann in drei Kategorien je nach dem Zeitpunkt des Beginns und der klinischen und histologischen Darstellung klassifiziert werden. Den Grund der Schaden der verzögerten Überempfindlichkeitsreaktion ist die Aktivität der T-Lymphozyten und Monozyten und / oder Makrophagen. Zytotoxischen T-Zellen (Tc) verursachen direkten Schaden des Gewebes, die T-Helferzellen (TH1) mit Zytokinen rekrutieren die zytotoxischen T-Zellen und aktivieren die Monozyten und Makrophagen, die den Großteil der Schäden (Abbildung 4) bewirken. Die verzögerten Überempfindlichkeit-Läsionen enthalten hauptsächlich Monozyten und T-Zellen. Folie 14 Typ 1 Diabetes kann in jedem Alter auftreten, aber in der Regel entwickeln sich zunächst in der Kindheit oder Jugend. Typ 1 Diabetes ist weniger verbreitet, als Typ 2 Diabetes (erworbene Form der Diabetes). Typ 1 Diabetes kann in jedem Alter auftreten, obwohl es in der Regel sich in der Kindheit entwickelt. Typ 1 Diabetes ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindes-und Jugendalter. Ungefähr 1 von 400 bis 600 Kindern und Jugendlichen entwickeln sich Typ 1 Diabetes, und derzeit wird geschätzt, dass mehr als Amerikaner (0,4% der Bevölkerung) diese Krankheit haben. Die Inzidenz (Anzahl der Neuerkrankungen) des Typs 1 Diabetes wird in der Welt zugenommen. Ein bedeutender Anstieg von Typ 1 Diabetes wurde in vielen europäischen Ländern sowie in den USA in den vergangenen 40 Jahren detektiert. Der Grund dafür ist unklar, aber einige Untersuchungen zeigen, dass Virusinfektionen können die Krankheit bei genetischen anfälligen Personen auslösen. Typ 1 Diabetes wird als Autoimmunerkrankung definiert. Bei dieser Art von Diabetes, das Immunsystem greift an und zerstört allmählich die Inselzellen (Beta-Zellen) der Bauchspeicheldrüse. Diese Zellen produzieren normalerweise Insulin, ein Hormon, welches Zuckermoleküle von dem Blutbahn in die Körperzellen und Geweben transportiert, wo sie zur Energiegewinnung (ATP) genutzt werden kann. Es ist noch nicht bekannt, was

5 5 zum ersten Mal diese Autoimmunreaktion startet, aber Hinweise bekannt sind darauf, dass sowohl eine genetischen Prädisposition und die Umweltfaktoren im Prozess beteiligt sind. Wenn die Inselzellen zerstört sind, wenig oder kein Insulin produziert wird, das bedeutet, dass Zucker bleibt in dem Blut und der Blutzuckerspiegel ansteigt. Da die Körperzellen den Zucker nicht nutzen können, eine Auswirkung ist zb die Anhäufung in den Nieren und er geht durch den Urin verloren. Schwäche, Gewichtsverlust, häufiges Wasserlassen, übermäßiger Durst und gehören zu den frühen Symptomen. Genetische Faktoren spielen eine wichtige Rolle bei Typ 1 Diabetes. Obwohl die Ursache des Typ 1 Diabetes ist weitgehend unbekannt, hat es sich gezeigt, dass genetische Faktoren wichtige Risikofaktoren sind. Achtundzwanzig genetische Varianten identifiziert worden, erhöhen das Risiko, an Diabetes Typ 1: Vier auf dem Chromosom 12, drei auf dem Chromosom 16, zwei auf jeder der folgenden Chromosomen: 1, 2, 4, 6 (einer von ihnen das HLA-Tags DRB1-Allel), 10, 14 und 17, und eine auf jedem der folgenden Chromosomen: 7, 11, 18, 19, 20, 21 und 22. Die Ursachen für Typ 1 Diabetes sind unklar, aber genetische und / oder umweltbedingten Ursachen, die die autoimmune Zerstörung der insulinproduzierenden Inselzellen in der Bauchspeicheldrüse auslösen, scheinen die regionalen Hauptakteure sein. Gesicherte Risikofaktoren für Typ 1 Diabetes sind: Rasse: Menschen europäischer Herkunft haben ein höheres Risiko, als Afro-Amerikaner oder Asiaten. Die Folie 15 HLA (Human-Leukozyten-Antigen), ist der Name des Haupthistokompatibilitätskomplexes (MHC) beim Menschen. Die HLA Proteine markieren die Oberfläche von bestimmten Zellen für das Immunsystem. Diese Proteine sind dafür verantwortlich, dass das Immunsystem zwischen den eigenen Zellen und einen Erreger, wie ein Bakterium oder Virus, Unterschiede leicht erkennen kann. Wenn dieser Mechanismus versagt, greifen die Immunzellen anderen Zellen des Körpers (z. B. Pankreas-Zellen)an, das Prozess nennen wir eine Autoimmun-Reaktion. Es gibt mindestens zwei Gene in der HLA-Region, welche 40 bis 50 Prozent der Diabetes-Risiko in einer Familie erhöhen. Verschiedene Varianten (oder-allele) dieser Gene können die Entwicklung von Typ 1 Diabetes erleichtern. Ein Gen in der HLA-Region, die eine wichtige Rolle bei Diabetes spielt wird als DR genannt. Zwei Formen der DR, DR3 und DR4 besitzen die Patienten oftmals. 95 Prozent der Diabetiker tragen ein Allel von DR3 oder DR4, und 30 Prozent der Patienten tragen beide. Dies steht im Gegensatz mit der allgemeinen Bevölkerung, wobei nur 50 Prozent der Menschen DR3 oder DR4 und 1 bis 3 Prozent der Bevölkerung beide haben. Obwohl beide DR3 und DR4 Allele bringen eine Risiko mit Diabetes zu erkranken, die beide Allele besitzen geringe Unterschiede in der Krankheit erfahren: Diabetiker, die DR3 geerbt haben (aber DR4 nicht) entwickeln Diabetes in einem späteren Alter, und produzieren Autoantikörper gegen Betazellen des Pankreas, aber nicht gegen Insulinhormon. Diese Patienten können auch leichter Schilddrüsen- Autoimmunerkrankungen ausentwickeln. Diabetiker, die DR4 (aber DR3 nicht) geerbt haben, neigen dazu, dass Diabetes in ihrem früheren Leben ausentwickeln und haben eine Immunreaktion gegen Insulin. Diabetiker, die sowohl DR3 und DR4 erben, entwickeln Diabetes als Junge, und haben die höchsten Konzentrationen von Antikörpern gegen Insulin. Ein weiteres Gen in der HLA-Region, als DQ genannt, führt auch zur Entwicklung von Typ 1 Diabetes. Wie im Fall von DR, bestimmte Varianten des DQ-Gens bedeuten Risikofaktoren zur Entwicklung des Diabetes, und eine gemeinsame Vererbung von den bösen DQ Allelen mit DR3 und DR4 Allelen verursachen schwierigen Symptomen, andere Allelvariationen schützen den Körper gegen Diabetes. Das Insulin-Gen hat eine Regulatorregion, in deren Mutationen die Expressivität des Insulin Proteins beeinflussen können. Diese repetitive DNA-Region unterschiedliche Längen von VNTR Sequenzen unter verschiedenen Menschen hat (VNTR). Kleinere VNTR-Regionen enthalten nur 26 bis 63 DNA-

6 6 Wiederholungen, die längeren Regionen 140 bis 200 Wiederholungen enthalten. Wenn jemand erbt zwei kurze VNTR-Regionen, hat er zwei-bis fünfmal häufiger Chance Diabetes Typ 1 zu entwickeln, als jemand mit mindestens einem langen VNTR. Folie 16 Diabetes mellitus Typ 2 - früher auch nicht-insulin-abhängigen Diabetes mellitus (NIDDM) oder Altersdiabetes bekannt - ist eine Stoffwechselstörung, die durch hohe Blutzuckerwerte im Rahmen der Insulinresistenz und relativem Insulinmangel gekennzeichnet ist. Die klassischen Symptome des Diabetes sind Polyurie (häufiges Wasserlassen), Polydipsie (vermehrter Durst), Polyphagie (erhöhter Hunger), Müdigkeit und Gewichtsabnahme. Typ 2 Diabetes ist durch eine Kombination von Lebensstil und genetischen Faktoren beeinflusst (Diabetes Typ 2 wird durch mehrere Bewegung und Ernährungsumstellung vorbeugt. Wenn die Bedingung fortschreitet, Medikamente sind benötigt). Mit Typ-2-Diabetes sind Gene signifikant assoziiert: TCF7L2, PPARG, FTO, KCNJ11, NOTCH2, WFS1, CDKAL1, HHEX. Pima-Indianer haben die höchste Prävalenz von Typ 2-Diabetes in der Welt, mehr als man in anderen US-Populationen beobachten kann. Sie tragen kein größeres Risiko als andere Stämme. Sie sind eine guten Gruppe zur medizinischen Forschung, weil sie genetisch eine homogene Population bilden. In dem letzten Jahrhundert wurden ihre Essgewohnheiten und Lebensbedingungen dramatisch verändert (von traditionellen landwirtschaftlichen fettarmen Lebensmittel auf verarbeiteten und kohlenhydratreichen Lebensmitteln) und zeigen mehrmals Adipositas und Diabetes, als ihr mexikanischer Verwandter. Warum hat die Selektion ihre Allele nicht eliminiert? Eine Theorie (Thrifty Gene Theory) postulierte, dass ihre Allele einen evolutionellen Vorteil unter bestimmten Nahrungsmangel Bedingungen bieten können (sparsame Substratnutzung), wie es vor dem 19. Jahrhundert war. Die Symptome kommen nur bei ausreichendem Nahrungsangebot vor.

Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen. Reinhard Voll Medizinische Klinik III

Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen. Reinhard Voll Medizinische Klinik III Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen Reinhard Voll Medizinische Klinik III Übersicht Autoimmunität Autoimmunerkrankung Mechanismen der Selbsttoleranz Entstehung von Autoimmunität Systematik der Autoimmunopathien

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 196 Dendritische Zellen

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen?

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? MATERIAL 1 Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? Finde heraus, woher Hormone «wissen», wo und wie sie wirken sollen. Benutze dazu die Abbildungen und den Text. Diskutiere die Ergebnisse

Mehr

Vegetarisch genießen für Diabetiker

Vegetarisch genießen für Diabetiker miriam schaufler walter a. drössler Vegetarisch genießen für Diabetiker Mit gesunder Ernährung den Blutzucker senken Über 80 neue Rezepte mit maximal 400 Kalorien! 2 Inhalt 4 Vorwort 7 Erst die Theorie:

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

Inhalte unseres Vortrages

Inhalte unseres Vortrages Inhalte unseres Vortrages Vorstellung der beiden paper: Germ line transmission of a disrupted ß2 mirkroglobulin gene produced by homologous recombination in embryonic stem cells ß2 Mikroglobulin deficient

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Insulin Dependent Diabetes Mellitus Rats and Autoimmune Diabetes

Insulin Dependent Diabetes Mellitus Rats and Autoimmune Diabetes 1 Insulin Dependent Diabetes Mellitus Rats and Autoimmune Diabetes, Georg Füllen Institut für Biostatistik und Informatik in Medizin und Alternsforschung Universität Rostock 2 Einführung: Diabetes Diabetes

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Holger Thoms & Meik Becker 1 Gliederung 1. Krankheitskomplex Rindergrippe 2. Abwehrmechanismen des neugeborenen Kalbes 3. Zusammensetzung und Funktion

Mehr

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009 Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten Celler Tagung November 2009 Aktuelle Forschung Ein Mangel an Vitamin D ist weltweit eines der häufigsten Vitamindefizite mit teilweise schwerwiegenden klinischen

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Allergische Erkrankungen - Entstehung, Formen, Krankheitsbilder

Allergische Erkrankungen - Entstehung, Formen, Krankheitsbilder FLUGS-Fachinformationsdienst Allergische Erkrankungen - Entstehung, Formen, Krankheitsbilder Allergien welche Mechanismen verbergen sich hinter diesem Komplex verschiedener Krankheitsbilder? Trotz vieler

Mehr

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 2. Material und Methoden 2.1 Material 2.1.1 Chemikalien 11 2.1.2 Materialien für die Säulenchromatographie 12 2.1.3

Mehr

BESSERES AUSSEHEN, WOHLBEFINDEN UND LEBEN. Atemgesundheit

BESSERES AUSSEHEN, WOHLBEFINDEN UND LEBEN. Atemgesundheit BESSERES AUSSEHEN, WOHLBEFINDEN UND LEBEN Atemgesundheit Atemgesundheit: Heuschnupfen und Asthma Eine Blockierung der Atemwege und Symptome von Asthma und Heuschnupfen sind das Ergebnis einer Überreaktion

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsäsche Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Vortrag. von Martin Berlinger

Vortrag. von Martin Berlinger Vortrag von Martin Berlinger Traditionelle Chinesische Medizin und ihre Anwendung bei GBS und CIDP Überblick 1. Die Traditionelle Chinesische Medizin 2. Guillain-Barré-Syndrom (GBS) und Chronisch inflammatorische

Mehr

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Stand: 17.09.2013 FAQ Saisonale Grippe 1. Was ist die Grippe? 2. Wie wird die Grippe übertragen?

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Einführung in die Multiple Sklerose

Einführung in die Multiple Sklerose Einführung in die Multiple Sklerose Übersicht MS ist die häufigste nichttraumatische Erkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen MS ist eine komplexe, facettenreiche Erkrankung und daher

Mehr

Diabetes (Zuckerkrankheit)

Diabetes (Zuckerkrankheit) arztpraxis limmatplatz Definition... 2 Häufigkeit... 2 Krankheitsursachen... 2 Typ-I- und Typ-II-Diabetes... 2 Typ-I-Diabetes (= IDDM Insulin dependent diabetes mellitus)... 2 Typ-II-Diabetes (NIDDM =

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

Welchen Einfluss hat die Umwelt auf kindliches Asthma?

Welchen Einfluss hat die Umwelt auf kindliches Asthma? Welchen Einfluss hat die Umwelt auf kindliches Asthma? 7. PATIENTENFORUM LUNGE, Teil 2 Lungenerkrankungen und Luftqualität PD Dr. med. Bianca Schaub Gasteig München, 9.9.2014 Asthma: Die häufigste chronische

Mehr

Atemnot beim Sport Alles klar?

Atemnot beim Sport Alles klar? beim Sport Alles klar? Wie entsteht das Gefühl der? Christophe von Garnier Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital Gibt es verschiedene Arten der? liche Entwicklung der : Chronisch.ich muss zu schnell

Mehr

Zusammenhang zwischen der pränatalen Umgebung, regulatorischen T-Zellen im Nabelschnurblut und dem Allergierisiko in der frühen Kindheit

Zusammenhang zwischen der pränatalen Umgebung, regulatorischen T-Zellen im Nabelschnurblut und dem Allergierisiko in der frühen Kindheit Zusammenhang zwischen der pränatalen Umgebung, regulatorischen T-Zellen im Nabelschnurblut und dem Allergierisiko in der frühen Kindheit Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Dr. rer. med.

Mehr

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease Weitere Fachartikel unter www.myelitis.de Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease 1) Einleitung: Die Bedeutung einer

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

SOCS-Proteine: Die molekulare Feuerwehr bei Entzündungen

SOCS-Proteine: Die molekulare Feuerwehr bei Entzündungen SOCS-Proteine: Die molekulare Feuerwehr bei Entzündungen Edgar Sawatzky, Meike Egert und Maria Stec Es ist Winter. Wieder einmal ist die Hochsaison für Erkältungen angebrochen und infektiöse Viren und

Mehr

Chronische Candida- und Herpesinfektionen. Welche Rolle spielt die Immungenetik?

Chronische Candida- und Herpesinfektionen. Welche Rolle spielt die Immungenetik? Chronische Candida- und Herpesinfektionen Welche Rolle spielt die Immungenetik? Dr. Sabine Schütt Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de

Mehr

Diabetes - Süsses Risiko

Diabetes - Süsses Risiko Diabetes - Süsses Risiko Dass eine Ernährung mit einem überreichen Kalorienangebot und ein Mangel an Bewegung lebensgefährlich sein können, ist langsam eine Binsenweisheit. Unsere Wohlstandsgesellschaft

Mehr

Allergy / Autoimmunity. Birgit Sawitzki birgit.sawitzki@charite.de

Allergy / Autoimmunity. Birgit Sawitzki birgit.sawitzki@charite.de Allergy / Autoimmunity Birgit Sawitzki birgit.sawitzki@charite.de Allergies = Hypersensitivity reaction undesired immune reaction against innocuous antigens Eintrittspforten der Allergene Bindehaut Konjunktivitis

Mehr

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1 1 Lage der Prostata 2 Funktion der Prostata - Sie ist eine Geschlechtsdrüse, die den Großteil der Samenflüssigkeit produziert ( Transportmedium und Nährlösung der Spermien) - Umschließt die Harnröhre -

Mehr

Können Vitamin-D 3 -Verbindungen den Ausbruch von Typ-1-Diabetes stoppen?

Können Vitamin-D 3 -Verbindungen den Ausbruch von Typ-1-Diabetes stoppen? Können Vitamin-D 3 -Verbindungen den Ausbruch von Typ-1-Diabetes stoppen? Die im menschlichen Organismus aktive Form von Vitamin D 3 beeinflusst verschiedene Mechanismen des Immunsystems wie die Produktion

Mehr

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden)

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Vorsorge Prostatakrebs H. Schorn Göttingen Die Prostata Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Teil der Harnröhre In der Jugend ca.15 Gramm schwere Drüse (Taubenei)

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer 035946-D. Oktober 2014 (50.000) 113 Die Wissenschaft für gesündere Tiere Intervet Deutschland GmbH ein Unternehmen der MSD

Mehr

Allergien bei Kindern und Jugendlichen

Allergien bei Kindern und Jugendlichen Klimek ß Pfaar ß Rietschel Allergien bei Kindern und Jugendlichen und klinische Praxis Mit einem Geleitwort von Ulrich Wahn Mit Handouts zum Download Inhalt 1 Die Entwicklung des kindlichen Immunsystems......

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

20 Thema 20: Diabetes

20 Thema 20: Diabetes Thema : Diabetes Diabetes Fachinformation Medizinischer Hintergrund Der Begriff Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Diabetes mellitus ist die Folge einer nicht

Mehr

Schützen wir uns und die anderen!

Schützen wir uns und die anderen! Saisonale Grippe: Schützen wir uns und die anderen! Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie. www.impfengegengrippe.ch www.bag.admin.ch B C Was ist die saisonale Grippe und wie sehen ihre typischen

Mehr

Forschungsergebnisse bestätigen erneut positives Potenzial von Magnesiumgabe bei allergischem Asthma

Forschungsergebnisse bestätigen erneut positives Potenzial von Magnesiumgabe bei allergischem Asthma Ausgabe 9 / März 2009 Die Pollensaison ist da: Forschungsergebnisse bestätigen erneut positives Potenzial von Magnesiumgabe bei allergischem Asthma Endlich werden die Tage wieder länger, die Sonne lockt

Mehr

Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker

Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker Einführungstexte: Claudia Grzelak Katja Porath Karin Hofele Dr. Marion Burkard Rezepte: Doris Lübke Kirsten Metternich Claudia Grzelak Katja Porath Alle Autorinnen

Mehr

Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen

Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen Prof. Dr. Markus Möhler Universitätsmedizin Mainz, I. Medizinische Klinik und Poliklinik Der neue Therapieeinsatz von Immun-Checkpoint-Inhibitoren

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik

Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik Karl Heinimann, MD PhD Medizinische Genetik Universitätskinderspital beider Basel karl.heinimann@unibas.ch 14. Internationales Seminar DESO St.

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

In vitro funktionelle Tests Gewebekulturen: primäre und langlebende Zelllinien Institut für Immunologie und Biotechnologie Universität Pécs, Medizinische Fakultät Einführung Definition: Eine Zellkultur

Mehr

Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1. Übung

Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1. Übung Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1 Name des Studierenden: Datum: Einführung Übung Bitte bereiten Sie folgende Probleme vor der Übung am Mittwoch. Die Klausur

Mehr

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten?

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Thrombozyten, zu deutsch Blutplättchen, sind kleine Zellbestandteile im Blut, die eine wichtige Rolle bei der Gerinnung spielen.

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Leaky gut. bio vis DIAGNOSTIK. Die erhöhte Durchlässigkeit des Darms Ursachen und Folgen. Gesund oder krank? Die Entscheidung fällt oft im Darm

Leaky gut. bio vis DIAGNOSTIK. Die erhöhte Durchlässigkeit des Darms Ursachen und Folgen. Gesund oder krank? Die Entscheidung fällt oft im Darm Fachinformation 1 /2011 Leaky gut, Die erhöhte Durchlässigkeit des Darms bio vis DIAGNOSTIK Leaky gut Die erhöhte Durchlässigkeit des Darms Ursachen und Folgen Gesund oder krank? Die Entscheidung fällt

Mehr

B-Zellen und Antikörper

B-Zellen und Antikörper B-Zellen und Antikörper Monika Raulf-Heimsoth Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Institut der Ruhr-Universität Bochum (IPA) Vorlesung 11.05.2011 Themenkomplexe

Mehr

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Definition: Diabetes ist eine chronisch verlaufende Stoffwechselkrankheit, bei der ein absoluter oder relativer Insulinmangel besteht, der zu einer dauerhaften Erhöhung

Mehr

Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma

Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma Vorlesung Public Health Studiengang Medizinische Grundlagen Atmungsorgane Montag, 12. Januar 2015 Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma Dr. med. Thomas Duell, M.P.H. Pneumologische Onkologie Asklepios

Mehr

Patienten- Seminar zu Asthma / COPD. Teil II. Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010. R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010

Patienten- Seminar zu Asthma / COPD. Teil II. Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010. R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010 Patienten- Seminar zu Asthma / COPD Teil II Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010 R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010 Patienten- Seminar zu Asthma / COPD 1. Wunder Atmung Der Weg des Sauerstoff [O2] von

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc. 2012 Parodontitis - eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc, Praxis Dr. Behring und Partner Parodontose oder, wie sie eigentlich

Mehr

Insulinpumpentherapie

Insulinpumpentherapie Diabetes Schulung Insulinpumpentherapie Diabetes im schulischen Alltag Wie gehen wir damit um? Was sollte im Schulalltag beachtet werden? Schule Vorwort Liebe Lehrerinnen, Liebe Lehrer Unser Kind hat Diabetes

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

Diabetes. [Biologie Ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten]

Diabetes. [Biologie Ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten] Diabetes [Biologie Ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten] I Inhaltsverzeichnis I. Was ist Diabetes II. Einordnung in den Lehrplan III. Inhalt des Diabetes-Test (Best.-Nr. 109.3066) IV. Durchführungsplanung

Mehr

Typ-1-Diabetes: Von der Ursachensuche zu Präventionsstudien

Typ-1-Diabetes: Von der Ursachensuche zu Präventionsstudien Typ-1-Diabetes: Von der Ursachensuche zu Präventionsstudien Bei Menschen mit Typ-1-Diabetes werden die insulinproduzierenden -Zellen der Bauchspeicheldrüse durch körpereigene Immunzellen zerstört. Was

Mehr

Klinische Relevanz des PD-1 Rezeptors beim malignen Melanom

Klinische Relevanz des PD-1 Rezeptors beim malignen Melanom TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN III. Medizinische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar Klinische Relevanz des PD-1 Rezeptors beim malignen Melanom Kathrin Julia Falchner Vollständiger Abdruck

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Zunahme lebensbedrohender Symptome bei Allergien

Zunahme lebensbedrohender Symptome bei Allergien PRESSEMITTEILUNG Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.v. - Geschäftsstelle - Robert-Koch-Platz 7 10115 Berlin Telefon: 030 / 246253-0 Telefax: 030 / 246253-29 E-Mail: ddg@derma.de InterNet: http://www.derma.de

Mehr

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger 670513011/15 Olaparib Zulassung in Europa: Rezidiv eines Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

*400055* Fragebogen zu Allergien. Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von:

*400055* Fragebogen zu Allergien. Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von: ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von: Fragebogen zu Allergien 1. Wie bezeichnete der Arzt/ der Therapeut das

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Wenn der Körper sich selbst bekämpft

Wenn der Körper sich selbst bekämpft Innovation für die Gesundheit Rheumatoide Arthritis Wenn der Körper sich selbst bekämpft Rheumatoide Arthritis Zum Titelbild Gezeichnet von der rheumatoiden Arthritis: Röntgenaufnahme der Hände einer

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Zytokine und Zytokinrezeptoren

Zytokine und Zytokinrezeptoren Zytokine und Zytokinrezeptoren Kommunikationssysteme im Körper: Nervensystem: sehr schnell lange Reichweite genau lokalisierte Wirkung geringe Redundanz Hormone: mittelschnell lange Reichweite meist systemische

Mehr

- Zeitung. Ausgabe Nr. 1 - September 2009

- Zeitung. Ausgabe Nr. 1 - September 2009 - Zeitung Ausgabe Nr. 1 - September 2009 Liebe LUKAS-Familien, unsere Studie gibt es nun schon seit über 6 Jahren. Die Kinder begleitet sie bereits ihr ganzes Leben lang, denn sie wurden sozusagen in LUKAS

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger Was ist Influenza? Grippe (Influenza) ist eine der häufigsten Erkrankungen der Atemwege des Menschen. Die Infektion wird durch kleinste Tröpfchenmengen ausgelöst und ist hoch ansteckend. Grippe kann beim

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport Thema: Diagnostische Prinzipien bei Asthma Von: Esther Bleise Inhalt: 1) Allgemeines zur Diagnostik 2) Anamnese und körperliche Untersuchung 3) Lungenfunktionsdiagnostik 3.1) Spirometrie 3.2) Reversibilitätstests

Mehr

Diabetes mellitus. Stoffwechselkrankheiten. Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus. Stoffwechselkrankheiten. Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Stoffwechselkrankheiten Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Rund sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Diabetes mellitus. Doch was genau ist eigentlich Diabetes, auch Zuckerkrankheit

Mehr

Asthma. Jörg D. Leuppi

Asthma. Jörg D. Leuppi Asthma Jörg D. Leuppi Asthma ein Update Epidemiologie Pathophysiologie Diagnostik Therapie Patientenschulung ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz Allergien bei 35% der Bevölkerung Asthma: 2-6% der erwachsenen

Mehr

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4 Chronisches Nierenversagen Chronic kidney disease chapter 4 (Zuckerkrankheit) ist eine Gruppe von Stoffwechselstörungen, die verschiedene Organe und Gewebe schädigen. Dafür typisch ist ein erhöhter Spiegel

Mehr