Immunabwehr Komponenten des Immunsystems Das angeborene Immunsystem Das adaptive Immunsystem Das Komplement-System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immunabwehr Komponenten des Immunsystems Das angeborene Immunsystem Das adaptive Immunsystem Das Komplement-System"

Transkript

1 1 Immunabwehr Folie 2 Immunsystem ist das Abwehrsystem des Körpers gegen infektiöse Organismen. Die Rolle des Immunsystems ist sich voneinander die Eigene und fremde Moleküle (Zelle) unterscheiden, schützen den Körper vor Krankheiten durch die Erkennung und Tötung die Krankheitserreger und Tumorzellen. Das Immunsystem kann eine Vielzahl von Agenten von Viren über parasitische Würmer erkennen und es muss diese sich von den eigenen Zellen und Geweben eines Organismus unterscheiden um richtig zu funktionieren. Folie 3 Komponenten des Immunsystems. (1) Primäre lymphatische Organe: Die zentralen oder primären lymphatischen Organen erzeugen Lymphozyten aus unreifen Progenitorzellen. Die Thymusdrüse und das Knochenmark bilden die primären lymphatischen Gewebe welche in der Produktion und frühen Selektion von Lymphozyten beteiligt sind. (2) sekundären lymphatischen Organen: sekundäre oder periphere lymphatischen Organen erhalten reifen naiven Lymphozyten und lösen eine adaptive Immunantwort aus. Die peripheren lymphatischen Organe sind die Orte der durch Antigen induzierten Lymphozyten-Aktivierung. Die Aktivierung führt zu einer klonalen Expansion und Affinitätsreifung von Lymphozyten. Reife Lymphozyten zirkulieren mit dem Blut durch die peripheren lymphatischen Organe, bis sie ihr spezifisches Antigen begegnen. Sekundäre lymphatischen Gewebe bieten die Umgebung für die fremden oder veränderten Moleküle (Antigene) mit den Lymphozyten zu interagieren. Es handelt sich hierbei um die Lymphknoten und der Lymphfollikel in Tonsillen, Peyer-Plaques, Milz, Polypen, Haut, etc., die mit den Schleimhaut-assoziierten lymphatischen Geweben verbunden sind. Das angeborene Immunsystem umfasst die Zellen und Mechanismen, die den Wirt vor einer Infektion durch eine nicht spezifische Weise schützen. Das heißt, die Zellen des angeborenen Immunsystems erkennen den Krankheitserreger und reagieren in einer allgemeinen Weise. Es bietet aber im Gegensatz zum adaptiven Immunsystem keiner dauerhafteren Immunität dem Wirt. Angeborenes Immunsystem liefert eine sofortige Abwehr gegen Infektionen es wurde in allen Klassen von Pflanzen und Tieren gefunden. Das adaptive Immunsystem besteht aus hochspezialisierten, systemische Zellen und Prozesse, die die pathogenische Veränderungen verhindern oder beseitigen. Das adaptive oder spezifische Immunsystem wurde vermutlich in den ersten Kieferwirbeltieren entstanden, es wurde aus der "unspezifischen" und evolutionär älteren angeborenen Immunsystems ausentwickelt. Die adaptive Immunantwort bietet dem Immunsystem der Wirbeltieren die Fähigkeit auf bestimmten Krankheitserreger (die Immunität erzeugen) zu erkennen und zu erinnern, und jedes Mal, wenn der Erreger auftritt, eine stärkere Antwort zu geben. Es ist die sogenannte adaptive Immunität, da das System bereitet sich auf die zukünftige Herausforderungen auch vor. Das Komplement-System hilft, oder "ergänzt" die Entfernungsfähigkeit der Krankheitserreger von Antikörpern und Makrophagen. Es bezeichnet ein Teil des angeborenen Immunsystems, da es nicht anpassungsfähig und verändert nicht während der Lebenszeit einer Person. Es kann jedoch durch das adaptive Immunsystem auch aktiviert werden. Folie 4 Die Erkrankungen des Immunsystems sind sehr vielfältig, sie können den ganzen Körper betreffen oder nur lokalisiert auftreten. Die Symptome der Immunkrankheiten hängen jedes Mal von den betroffene Teilen des Körpers, die durch das Immunsystem angegriffen sind. In einigen Fällen reagiert das Immunsystem auf die fremden Antigene (Allergene, wie Pollen, usw.) über, aber in vielen Fällen greift es gegen der eigenen Zelle des Körpers an (Autoimmunität). Klassifizierung basiert auf den Folgenden: (1) Beteiligte(n) Komponente des Immunsystems, (2) die Antwort systemisch

2 2 oder lokalisiert, (3) Unter- oder Überaktivierung, (4) angeborene oder erworbene Teilen. Typen: (1) Immundefekte, (2) Autoimmunerkrankungen, (3) Allergien, (4) malignen Erkrankungen des Immunsystems. Folie 5 Überempfindlichkeit bezieht sich auf übermäßige, unerwünschte Reaktionen, die das normale Immunsystem produziert. Überempfindlichkeitsreaktionen können in vier Arten eingeteilt werden: Typ I, Typ II, Typ III und Typ IV, auf die Mechanismen und die Reaktionszeit basierend. Folie 6 Typ I Hypersensibilität wird auch als unmittelbare oder anaphylaktischen Überempfindlichkeit bekannt. Die Reaktion kann es sich um Haut (Urtikaria und Ekzem), Augen (Konjunktivitis), Nasopharynx (Rhinorrhoe, Rhinitis), bronchopulmonale Gewebe (Asthma) und Magen-Darm-Trakt (Gastroenteritis) auftreten. Die Reaktion zeigt eine Reihe von Symptomen von kleinen Unannehmlichkeiten zum Tod. Die Reaktion dauert in der Regel für 15 oder 30 Minuten lang von dem Zeitpunkt der Exposition, manchmal aber für Stundenlang (10-12 Stunden). Die sofortige Überempfindlichkeit wird durch IgE-vermittelt. Der primär zellulären Bestandteile des Prozesses sind die Mastzellen oder Basophilen. Die Reaktion wird verstärkt und / oder modifiziert durch Thrombozyten, Neutrophilen und Eosinophilen. Eine Biopsie vom Ort der Reaktion beweist vor allem die Aktivität der Mastzellen und Eosinophilen und die IgE Produktion gegen Antigene (Allergene). Der genaue Mechanismus, um warum einige Pazienten besser für Typ-I Hypersensybilität anfällig sind, noch unklar ist. Es ist aber bekannt, dass diese Menschen mehr TH2 als TH1 Zelle produzieren, so das Gleichgewicht zwischen TH1 und TH2 Zellen (welche die sogenannten Helperzellen von T Zellen sind) zerstört und die Th2 Zelle Interleukine wie IL-4, IL-5 und IL-13 sekretieren. Diese Interleukine werden danach B-Zellen aktivieren, und ihre IgE Produktion erhöhen. IgE hat eine sehr hohe Affinität für die Rezeptoren (Fcε; CD23) auf Mastzellen und Basophilen. Eine wiedermalige Exposition gegenüber dem gleichen Allergen vernetzt die IgE gebundene Zellen kreuz und löst die Freisetzung von Histamine und Leukotriene aus (Leukotriene: vierfach ungesättigten Fettsäure, die in Leukozyten in einer Entzündung produziert werden). Die sofortigen Symptome der Allergiereaktion sind die Verengung der Atemwege, Juckreiz, Vasodilatation oder ein lebensbedrohliches Zustand wie Schock. Die ohne IgE-Allergen-Interaktion vermittelte Reaktionen, obwohl sie die gleichen Symptome zeigen, wir nennen nicht als Hypersensibilität-I. SLIDE 7-8 Asthma wird durch die Entzündung der Atemwege charakterisiert, sie zu einer Verengung der Luftwege in der Lunge führt. Asthma ist stark mit einer familiären Anhäufung verbunden und genetische Varianten wurden auch identifiziert die eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung von Asthma spielen. Athma ist eine chronische Lungenkrankheit, die die Atemwege entzündet und verengt. Symptome von Asthma gehören zum Atemnot, Keuchen, Husten, und ein Engegefühl in der Brust. Asthma kann aber auch mit milden Symptomen auftreten bei der Belastung oder Exposition gegenüber einem Allergen, oder es kann schwerwiegend sein und häufige Krankenhausaufenthalte erfordern. In seltenen, aber sehr schweren Fällen Asthma kann tödlich sein. Asthma ist eine häufige chronische Erkrankung, darunter über 300 Millionen Menschen auf der ganzen Welt leiden. Entstehung von Asthma beginnt typischerweise in der Kindheit, es kann sich aber auch in dem späteren Leben ausentwickeln (adult Asthma). Etwa 1 von 10 Menschen bekommt Asthma in seinem Lebenslauf. In den Vereinigten Staaten, leben etwa 20 Millionen Menschen mit Asthma, davon fast 9 Millionen Kinder krank sind. Genetische Faktoren spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Asthma. Drei häufige genetische Varianten auf dem Chromosom 2 (in dem IL1RL1 Gen), auf dem Chromosom 9 (in der Nähe des IL33-Gens) und 17 (in der Nähe des ORMDL3-Gens) sind in Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko der Entwicklung von Asthma. Insgesamt 100 Asthma Gene wurden aus 492 medizinischen Artikeln berichtet: es gibt jetzt 118 Genen, die mit dem Phänotyp von Asthma in Zusammenhang stehen, davon sind 54 Gene in 2-5 unabhängigen Proben, 15 Gene in 6-10 unabhängigen Proben und 10 Gene (IL4, IL13, ADRB2, TNF, HLA-DRB1, FCER1B, und IL4RA, CD14, HLA-DQB1 und ADAM33) bei mehr als 10 unabhängigen Proben repräsentiert. Die wichtigsten Risikofaktoren für Asthma können wir in 4 Gruppen teilen: Ökologische Faktoren: wenn jmd. ist regelmäßig mit Allergenen, Rauch oder Chemikalien ausgesetzt, lebt in einer Stadt; oder während ihrer Kindheit wiederholte der Atemweginfektionen hattet.

3 3 Ethnizität: Afro-Amerikaner haben höheres Risiko für Asthma, als Leuten die amerikanische/europäische Abstammung haben. Alter: es beginnt oft in der Kindheit. Geschlecht: Vor der Pubertät ist Asthma häufiger bei Jungen als bei Mädchen, in den Erwachsenen Jahren mehr Frau als Mann ist betroffen. Genetik: Die Eltern, die Athma erworben haben, haben 6-mal mehr Kinder mit Asthma. Folie 9 Heuschnupfen oder Allergische Rhinitis (AR) ist eine allergische Entzündung der Nasenschleimhaut. Sie ist durch eine IgE-vermittelte Reaktion induziert, nach der Exposition gegenüber einem Allergen (Pollen, Staub, andere Chemikalien). Die Erkrankung ist klinisch entweder durch reversibel Juckreiz, Niesen, Schnupfen (laufende Nase) und eine verstopfte Nase bewiesen, oder sie auf spontan oder als Folge einer Behandlung gekennzeichnet. AR ist ein globales Gesundheitsproblem, mit einer Prävalenz von 9-42% zwischen der allgemeinen Bevölkerung. Es tritt auf, wenn ein Allergen wird, wie Pollen oder Staub von einem Individuum mit einem sensibilisierten Immunsystem eingeatmet, und es löst Antikörper-Produktion aus. Der spezifische Antikörper von AR ist Immunglobulin E (IgE), welche bindet an IgE-Rezeptoren der Mastzellen und Basophilen und stimuliert die Freisetzung von Entzündungsmediatoren wie Histamin. Dies führt zu Juckreiz, Schwellungen, und Schleimproduktion. Die Symptome variieren im Schweregrad zwischen den Individuen. Sehr empfindliche Menschen können Nesselsucht oder andere Hautausschläge erleben. Feinstaub in verschmutzter Luft und Chemikalien wie Chlor und Reinigungsmittel, die in der Regel toleriert werden können, können aber erheblich den Zustand verschlimmern. Viele Gene, chromosomale Regionen, SNP Polymorphismen (z.b. im Chromosom Bereich 17q21) sind mit Heuschnupfen verbunden. Folie 10 Typ II-Überempfindlichkeit wird auch als zytotoxische Überempfindlichkeit bekannt und kann eine Vielzahl von Organen und Geweben beeinflussen. Die Antigene sind in der Regel endogene (innere) Antigene, obwohl exogene Antigene (Chemikalien) die zur Zellmembran anlagern, auch zur Überempfindlichkeit II führen können. Solche Beispiele sind die Medikamenten-induzierte Anämie, Granulozytopenie und Thrombozytopenie. Die Reaktionszeit beträgt von Minuten bis Stunden. Typ-II- Überempfindlichkeit wird vor allem durch Antikörper vom IgM-bzw. IgG-Klassen und von dem Komplementsystem vermittelt. Phagozyten und Killer-Zellen können ebenfalls eine wichtige Rolle darin spielen. Folie 11 Typ III Überempfindlichkeit wird auch als Immunkomplex Überempfindlichkeit bekannt. Die Reaktion kann allgemein (zb Serumkrankheit) oder lokal sein, in dem sind einzelne Organe wie Haut, (zb systemischer Lupus erythematodes (Schmetterlingsflechte), Arthus-Reaktion), Niere (zb Lupus-Nephritis), Lunge (zb Aspergillose), Blutgefäße (zb Polyarthritis), Gelenke (zb Rheumatoide Arthritis) oder anderen Organen betroffen. Diese Reaktion kann durch viele Mikroorganismen verursacht werden. Die Umsetzung nach der Exposition gegenüber dem Antigen kann von 3 bis 10 Stunden beginnen. Die Krankheit wird durch Immunkomplexe (= Antigenen mit Antikörper gebunden) vermittelt. Sie sind meist die IgG, IgM Antikörperklassen. Das Antigen kann als exogene Molekül (chronische bakterielle, virale oder parasitäre Infektionen), oder endogene Zelle (=nicht-organspezifischen Autoimmunerkrankung) auftreten. Bei diesem Typen von Immunkrankheiten ist das Antigen löslich und bezieht sich nicht auf einem spezifischen Organ. Folie 12 Rheumatoide Arthritis ist eine chronische entzündliche Autoimmunerkrankung der Gelenke. Es ist eine fortschreitende Krankheit, die auf langfristige Gelenkschäden, und damit zu chronischen

4 4 Schmerzen, Funktionsverlust der Gelenken und Behinderung der Bewegung führen kann. Bestimmte Umweltfaktoren erhöhen das Risiko der Entstehung dieser Krankheit z.b.: (1) Rauchen, hohes Body- Mass-Index (BMI). Aber weibliches Geschlecht und mehrere genetische Faktoren sind die häufigsten bekannten Risikofaktoren für rheumatoide Arthritis. Frauen erhalten RA während der Schwangerschaft und oftmals nach der Geburt. Frauen erhalten RA zwei-bis dreimal häufiger als Männer RA ist eine systemische autoimmune Erkrankung, das heißt, es kann verschiedene Organe im Körper, einschließlich der Haut, Herzes, Lunge, Augen und Muskeln beeinflussen. Rund 2,1 Millionen Amerikaner, bzw. 1% der US-Bevölkerung ist betroffen. In Asien ist die Prävalenz ist ähnlich. Etwa 60% der RA- Patienten sind nicht in der Lage 10 Jahren nach dem Ausbruch der Krankheit zu arbeiten. RA kann jeden treffen aber 70% der Menschen mit RA sind Frauen. RA beginnt meistens zwischen in der 30-en und 50-en Lebensjahren. Die folgende genetische Varianten erhöhen das Risiko von rheumatoider Arthritis: das HLA- DRB1-Gen auf Chromosom 6p, das PTPN22 Gen auf Chromosom 1, das STAT4 Gen auf Chromosom 2, das IL23 Gen auf Chromosom 4, das TRAF1 C5-Gen auf Chromosom 9, das Olig3-TNFAIP3 Gen auf Chromosom 6q und das PADI4 Gen auf Chromosom 1. Von diesen besitzt die stärksten Wirkung das HLA-DRB-Gen. Das PADI4 Gen trägt unter Ost-Asiaten aber nicht Europäer eine erhöhte Risiko auf RA. Folie 13 Typ IV-Hypersensibilität ist als Zell-vermittelten oder Überempfindlichkeit vom verzögerten Typ bezeichnet. Das klassische Beispiel für diese Überempfindlichkeit ist die Tuberkulinreaktion die ihren Gipfel 48 Stunden nach der Injektion erreicht. Die Läsion wird durch Verhärtung und Erythem gekennzeichnet. Typ IV-Hypersensibilität ist in der Pathogenese in Autoimmun-und Infektionskrankheiten (Tuberkulose, Lepra, Blastomykose, Histoplasmose, Toxoplasmose, Leishmaniose, etc.) und Granulome aufgrund von Infektionen und fremden Antigenen beteiligt. Eine andere Form der verzögerten Überempfindlichkeitsreaktion ist die Kontaktdermatitis (Poison Ivy, Chemikalien, Schwermetalle, etc.), in denen die Läsionen mehr papulösen (knötchenförmig) sind. Typ IV- Hypersensibilität kann in drei Kategorien je nach dem Zeitpunkt des Beginns und der klinischen und histologischen Darstellung klassifiziert werden. Den Grund der Schaden der verzögerten Überempfindlichkeitsreaktion ist die Aktivität der T-Lymphozyten und Monozyten und / oder Makrophagen. Zytotoxischen T-Zellen (Tc) verursachen direkten Schaden des Gewebes, die T-Helferzellen (TH1) mit Zytokinen rekrutieren die zytotoxischen T-Zellen und aktivieren die Monozyten und Makrophagen, die den Großteil der Schäden (Abbildung 4) bewirken. Die verzögerten Überempfindlichkeit-Läsionen enthalten hauptsächlich Monozyten und T-Zellen. Folie 14 Typ 1 Diabetes kann in jedem Alter auftreten, aber in der Regel entwickeln sich zunächst in der Kindheit oder Jugend. Typ 1 Diabetes ist weniger verbreitet, als Typ 2 Diabetes (erworbene Form der Diabetes). Typ 1 Diabetes kann in jedem Alter auftreten, obwohl es in der Regel sich in der Kindheit entwickelt. Typ 1 Diabetes ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindes-und Jugendalter. Ungefähr 1 von 400 bis 600 Kindern und Jugendlichen entwickeln sich Typ 1 Diabetes, und derzeit wird geschätzt, dass mehr als Amerikaner (0,4% der Bevölkerung) diese Krankheit haben. Die Inzidenz (Anzahl der Neuerkrankungen) des Typs 1 Diabetes wird in der Welt zugenommen. Ein bedeutender Anstieg von Typ 1 Diabetes wurde in vielen europäischen Ländern sowie in den USA in den vergangenen 40 Jahren detektiert. Der Grund dafür ist unklar, aber einige Untersuchungen zeigen, dass Virusinfektionen können die Krankheit bei genetischen anfälligen Personen auslösen. Typ 1 Diabetes wird als Autoimmunerkrankung definiert. Bei dieser Art von Diabetes, das Immunsystem greift an und zerstört allmählich die Inselzellen (Beta-Zellen) der Bauchspeicheldrüse. Diese Zellen produzieren normalerweise Insulin, ein Hormon, welches Zuckermoleküle von dem Blutbahn in die Körperzellen und Geweben transportiert, wo sie zur Energiegewinnung (ATP) genutzt werden kann. Es ist noch nicht bekannt, was

5 5 zum ersten Mal diese Autoimmunreaktion startet, aber Hinweise bekannt sind darauf, dass sowohl eine genetischen Prädisposition und die Umweltfaktoren im Prozess beteiligt sind. Wenn die Inselzellen zerstört sind, wenig oder kein Insulin produziert wird, das bedeutet, dass Zucker bleibt in dem Blut und der Blutzuckerspiegel ansteigt. Da die Körperzellen den Zucker nicht nutzen können, eine Auswirkung ist zb die Anhäufung in den Nieren und er geht durch den Urin verloren. Schwäche, Gewichtsverlust, häufiges Wasserlassen, übermäßiger Durst und gehören zu den frühen Symptomen. Genetische Faktoren spielen eine wichtige Rolle bei Typ 1 Diabetes. Obwohl die Ursache des Typ 1 Diabetes ist weitgehend unbekannt, hat es sich gezeigt, dass genetische Faktoren wichtige Risikofaktoren sind. Achtundzwanzig genetische Varianten identifiziert worden, erhöhen das Risiko, an Diabetes Typ 1: Vier auf dem Chromosom 12, drei auf dem Chromosom 16, zwei auf jeder der folgenden Chromosomen: 1, 2, 4, 6 (einer von ihnen das HLA-Tags DRB1-Allel), 10, 14 und 17, und eine auf jedem der folgenden Chromosomen: 7, 11, 18, 19, 20, 21 und 22. Die Ursachen für Typ 1 Diabetes sind unklar, aber genetische und / oder umweltbedingten Ursachen, die die autoimmune Zerstörung der insulinproduzierenden Inselzellen in der Bauchspeicheldrüse auslösen, scheinen die regionalen Hauptakteure sein. Gesicherte Risikofaktoren für Typ 1 Diabetes sind: Rasse: Menschen europäischer Herkunft haben ein höheres Risiko, als Afro-Amerikaner oder Asiaten. Die Folie 15 HLA (Human-Leukozyten-Antigen), ist der Name des Haupthistokompatibilitätskomplexes (MHC) beim Menschen. Die HLA Proteine markieren die Oberfläche von bestimmten Zellen für das Immunsystem. Diese Proteine sind dafür verantwortlich, dass das Immunsystem zwischen den eigenen Zellen und einen Erreger, wie ein Bakterium oder Virus, Unterschiede leicht erkennen kann. Wenn dieser Mechanismus versagt, greifen die Immunzellen anderen Zellen des Körpers (z. B. Pankreas-Zellen)an, das Prozess nennen wir eine Autoimmun-Reaktion. Es gibt mindestens zwei Gene in der HLA-Region, welche 40 bis 50 Prozent der Diabetes-Risiko in einer Familie erhöhen. Verschiedene Varianten (oder-allele) dieser Gene können die Entwicklung von Typ 1 Diabetes erleichtern. Ein Gen in der HLA-Region, die eine wichtige Rolle bei Diabetes spielt wird als DR genannt. Zwei Formen der DR, DR3 und DR4 besitzen die Patienten oftmals. 95 Prozent der Diabetiker tragen ein Allel von DR3 oder DR4, und 30 Prozent der Patienten tragen beide. Dies steht im Gegensatz mit der allgemeinen Bevölkerung, wobei nur 50 Prozent der Menschen DR3 oder DR4 und 1 bis 3 Prozent der Bevölkerung beide haben. Obwohl beide DR3 und DR4 Allele bringen eine Risiko mit Diabetes zu erkranken, die beide Allele besitzen geringe Unterschiede in der Krankheit erfahren: Diabetiker, die DR3 geerbt haben (aber DR4 nicht) entwickeln Diabetes in einem späteren Alter, und produzieren Autoantikörper gegen Betazellen des Pankreas, aber nicht gegen Insulinhormon. Diese Patienten können auch leichter Schilddrüsen- Autoimmunerkrankungen ausentwickeln. Diabetiker, die DR4 (aber DR3 nicht) geerbt haben, neigen dazu, dass Diabetes in ihrem früheren Leben ausentwickeln und haben eine Immunreaktion gegen Insulin. Diabetiker, die sowohl DR3 und DR4 erben, entwickeln Diabetes als Junge, und haben die höchsten Konzentrationen von Antikörpern gegen Insulin. Ein weiteres Gen in der HLA-Region, als DQ genannt, führt auch zur Entwicklung von Typ 1 Diabetes. Wie im Fall von DR, bestimmte Varianten des DQ-Gens bedeuten Risikofaktoren zur Entwicklung des Diabetes, und eine gemeinsame Vererbung von den bösen DQ Allelen mit DR3 und DR4 Allelen verursachen schwierigen Symptomen, andere Allelvariationen schützen den Körper gegen Diabetes. Das Insulin-Gen hat eine Regulatorregion, in deren Mutationen die Expressivität des Insulin Proteins beeinflussen können. Diese repetitive DNA-Region unterschiedliche Längen von VNTR Sequenzen unter verschiedenen Menschen hat (VNTR). Kleinere VNTR-Regionen enthalten nur 26 bis 63 DNA-

6 6 Wiederholungen, die längeren Regionen 140 bis 200 Wiederholungen enthalten. Wenn jemand erbt zwei kurze VNTR-Regionen, hat er zwei-bis fünfmal häufiger Chance Diabetes Typ 1 zu entwickeln, als jemand mit mindestens einem langen VNTR. Folie 16 Diabetes mellitus Typ 2 - früher auch nicht-insulin-abhängigen Diabetes mellitus (NIDDM) oder Altersdiabetes bekannt - ist eine Stoffwechselstörung, die durch hohe Blutzuckerwerte im Rahmen der Insulinresistenz und relativem Insulinmangel gekennzeichnet ist. Die klassischen Symptome des Diabetes sind Polyurie (häufiges Wasserlassen), Polydipsie (vermehrter Durst), Polyphagie (erhöhter Hunger), Müdigkeit und Gewichtsabnahme. Typ 2 Diabetes ist durch eine Kombination von Lebensstil und genetischen Faktoren beeinflusst (Diabetes Typ 2 wird durch mehrere Bewegung und Ernährungsumstellung vorbeugt. Wenn die Bedingung fortschreitet, Medikamente sind benötigt). Mit Typ-2-Diabetes sind Gene signifikant assoziiert: TCF7L2, PPARG, FTO, KCNJ11, NOTCH2, WFS1, CDKAL1, HHEX. Pima-Indianer haben die höchste Prävalenz von Typ 2-Diabetes in der Welt, mehr als man in anderen US-Populationen beobachten kann. Sie tragen kein größeres Risiko als andere Stämme. Sie sind eine guten Gruppe zur medizinischen Forschung, weil sie genetisch eine homogene Population bilden. In dem letzten Jahrhundert wurden ihre Essgewohnheiten und Lebensbedingungen dramatisch verändert (von traditionellen landwirtschaftlichen fettarmen Lebensmittel auf verarbeiteten und kohlenhydratreichen Lebensmitteln) und zeigen mehrmals Adipositas und Diabetes, als ihr mexikanischer Verwandter. Warum hat die Selektion ihre Allele nicht eliminiert? Eine Theorie (Thrifty Gene Theory) postulierte, dass ihre Allele einen evolutionellen Vorteil unter bestimmten Nahrungsmangel Bedingungen bieten können (sparsame Substratnutzung), wie es vor dem 19. Jahrhundert war. Die Symptome kommen nur bei ausreichendem Nahrungsangebot vor.

Asthma. Rheumatoid Arthritis. Diabetes mellitus Typ 1

Asthma. Rheumatoid Arthritis. Diabetes mellitus Typ 1 Immunologische (Volks-) Krankheiten Asthma Rheumatoid Arthritis Diabetes mellitus Typ 1 Struktur des Immunsystems Primäre Lymphoiden (Thymus, Knochenmark) Bildung von Lymphozyten Sekundäre Lymphoiden (Immunzellen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen 08 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Wenn der Körper sich selbst bekämpft Wenn Viren, Bakterien und Co. den menschlichen Körper

Mehr

Grundlagen der allergischen Reaktion

Grundlagen der allergischen Reaktion Der Frühling ist wieder da! Die Sonne scheint, es wird wärmer und die Wiesen und Wälder sind bunt, weil alles blüht. Die meisten Menschen können das genießen und freuen sich immer auf diese Jahreszeit.

Mehr

T-Lymphozyten. T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. verantwortlich.

T-Lymphozyten. T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. verantwortlich. T-Lymphozyten T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. Sie sind für die zellvermittelte Immunität verantwortlich. Antigenerkennung B Zellen erkennen

Mehr

Angeborene und erworbene Immunantwort

Angeborene und erworbene Immunantwort Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten Angeborene und erworbene Immunantwort Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie, Hygiene Institut INF 324, 4.OG http://www.virology-heidelberg.de

Mehr

ALLERGIE. Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen

ALLERGIE. Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen ALLERGIE Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen THEMEN Das Immunsystem ein kurzer Überblick Allergien (Heuschnupfen und Asthma) 2 ENTDECKUNG der Immunität Edward Jenner (1749-1823)

Mehr

Inhalt 1 Das Immunsystem Rezeptoren des Immunsystems

Inhalt 1 Das Immunsystem Rezeptoren des Immunsystems Inhalt 1 Das Immunsystem 1.1 Bedeutung des Immunsystems..................................... 1 1.2 Das Immunsystem unterscheidet zwischen körpereigen und körperfremd.................................................

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Wissenschaftliche Gesellschaft zur Forschung und Weiterbildung im Bereich nahrungsmittelbedingter Intoleranzen

Wissenschaftliche Gesellschaft zur Forschung und Weiterbildung im Bereich nahrungsmittelbedingter Intoleranzen Wissenschaftliche Gesellschaft zur Forschung und Weiterbildung im Bereich nahrungsmittelbedingter Intoleranzen Newsletter Q1/2015 Das faszinierende Immunsystem Einer sehr jungen Wissenschaftsdisziplin,

Mehr

Behandlung von Diabetes

Behandlung von Diabetes 04 Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag Anhand des Foliensatzes werden die verschiedenen Behandlungsmethoden bei Diabetes Typ 1 und Typ 2 besprochen. Anschliessend werden noch kurz die Folgen bei einer Nichtbehandlung

Mehr

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Variabilität von Antikörpern 1

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Variabilität von Antikörpern 1 Variabilität von Antikörpern 1 Rezeptoren bzw. Antikörper eines noch undifferenzierten B-Lymphocyten: a) Schreiben Sie die Anzahl der variablen Exons je Chromosom auf. b) Berechnen Sie die mögliche Anzahl

Mehr

Eine Autoimmunerkrankung kommt selten allein was tun wenn Diabetes und Co zusammentreffen. Dr.oec.troph. Astrid Tombek

Eine Autoimmunerkrankung kommt selten allein was tun wenn Diabetes und Co zusammentreffen. Dr.oec.troph. Astrid Tombek Eine Autoimmunerkrankung kommt selten allein was tun wenn Diabetes und Co zusammentreffen Dr.oec.troph. Astrid Tombek Pathophysiologie Autoimmunerkrankungen Def.: ein Überbegriff für Krankheiten, deren

Mehr

Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen. Reinhard Voll Medizinische Klinik III

Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen. Reinhard Voll Medizinische Klinik III Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen Reinhard Voll Medizinische Klinik III Übersicht Autoimmunität Autoimmunerkrankung Mechanismen der Selbsttoleranz Entstehung von Autoimmunität Systematik der Autoimmunopathien

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 196 Dendritische Zellen

Mehr

Man kann die Fähigkeit des Körpers, körperfremde Strukturen (Antigene) abzuwehren in 2 Kategorien einteilen:

Man kann die Fähigkeit des Körpers, körperfremde Strukturen (Antigene) abzuwehren in 2 Kategorien einteilen: Immunbiologie 1 Zum Immunsystem gehören verschiedene Organe, hochspezialisierte Zellen und ein Gefäßsystem, die alle zusammenarbeiten, um den Körper von Infektionen zu befreien. Rechts sind die verschiedenen

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Definition Was ist nun eine Allergie? Wann tritt eine Allergie auf? Ursachen einer Allergie

Definition Was ist nun eine Allergie? Wann tritt eine Allergie auf? Ursachen einer Allergie Definition Eine Überempfindlichkeitsreaktion des Körpers auf gewisse Stoffe der Umwelt nennt sich Allergie. Die Allergie kann angeboren sein oder wird im Laufe des Lebens erworben. Allergieauslösende Stoffe

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1

Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1 Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1 Fachlicher Kontext: Bakterien, Viren, Parasiten Prozessbezogene Kompetenzen: E1, E2, E4, E7-13, K1-7, B1-8 Überblick über die Organe des Menschen,

Mehr

Das spezifische Immunsystem. T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen

Das spezifische Immunsystem. T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Das spezifische Immunsystem T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen Dr. med. Volker

Mehr

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen RSV kennen Kinder schützen RSV Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen zu einem wenig bekannten Virus sowie praktische Ratschläge, wie Sie das Risiko einer RSV-Infektion verringern können.

Mehr

Stärkt Sport das Immunsystem?

Stärkt Sport das Immunsystem? Sport Frank Huhndorf Stärkt Sport das Immunsystem? Studienarbeit 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Das Immunsystem...3 2.1 Die Leukozyten...3 2.2 Die Aufgabenverteilung der Leukozyten...4 3. Auswirkungen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Allergie Bakk-Modul Immunologie. Prof. Dr. Albert Duschl

Allergie Bakk-Modul Immunologie. Prof. Dr. Albert Duschl Allergie Bakk-Modul Immunologie Prof. Dr. Albert Duschl Warum eigentlich? Allergie ist eine multifaktorielle Erkrankung. Diese Art von Erkrankung ist besonders schwer vorzubeugen, weil kein Einzelfaktor

Mehr

Nahrungsmittelunverträglichkeit und Nahrungsmittelallergie aus ernährungsmedizinischer Sicht

Nahrungsmittelunverträglichkeit und Nahrungsmittelallergie aus ernährungsmedizinischer Sicht Ratgeber Sven-David Müller Nahrungsmittelunverträglichkeit und Nahrungsmittelallergie aus ernährungsmedizinischer Sicht Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Nahrungsmittelallergien Richtig essen und

Mehr

DAS HYPER-IgM-SYNDROM

DAS HYPER-IgM-SYNDROM DAS HYPER-IgM-SYNDROM Diese Broschüre wurde für Patienten und ihre Familie verfasst und ist nicht als Ersatz für eine Beratung durch einen klinischen Immunologen zu betrachten 1 Auch zur Verfügung: AGAMMAGLOBULINÄMIE

Mehr

. Hintergrund Antikörper

. Hintergrund Antikörper 1. Hintergrund Antikörper Antikörper sind die körpereigene Abwehrtruppe des Menschen. Sie sind Eiweiße, die zwischen gefährlichen und ungefährlichen Fremdsubstanzen unterscheiden können und eine Immunantwort

Mehr

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN DEDBT01425 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Was ist

Mehr

5. Oktober 2011. Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus

5. Oktober 2011. Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus 5. Oktober 2011 Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus Dr. med. Volker von Baehr Zelluläre Elemente des Immunsystems Unspezifisches Immunsystem (angeboren, nicht lernfähig) Monozyten Gewebemakrophagen

Mehr

Alien Invasion I. Univ.-Prof. Dr. Albert Duschl

Alien Invasion I. Univ.-Prof. Dr. Albert Duschl Alien Invasion I Univ.-Prof. Dr. Albert Duschl Bakterien und wir Bakterien sind ein normaler und notwendiger Teil unserer Umwelt. Unser Körper enthält 10 14 Bakterien, aber nur 10 13 Eukaryontenzellen.

Mehr

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen?

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? MATERIAL 1 Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? Finde heraus, woher Hormone «wissen», wo und wie sie wirken sollen. Benutze dazu die Abbildungen und den Text. Diskutiere die Ergebnisse

Mehr

Immunologie der Vaskulitis

Immunologie der Vaskulitis Querschnitt Immunologie-Infektiologie Montags 12.00 Uhr Hörsaalzentrum St. Joseph Immunologie der Vaskulitis Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Ein Patient mit diesen Veränderungen kommt in

Mehr

ALLERGIEN. Stefan Zettl & Thomas Weingarten Klasse 10 e

ALLERGIEN. Stefan Zettl & Thomas Weingarten Klasse 10 e ALLERGIEN Stefan Zettl & Thomas Weingarten Klasse 10 e 1.) Symptome der Krankheit/Krankheitsverlauf. 2.) Übertragung/ Zwischenwirt / Wirt. 3.) Wieviel Menschen sterben jährlich an dieser Krankheit??? 4.)

Mehr

1. Was ist eine Allergie?

1. Was ist eine Allergie? Allergien und Asthma bei Kindern und Jugendlichen, das online-buch 1.1 Was bedeutet Allergie und Asthma? 1.2 Gibt es heute tatsächlich mehr Allergien als früher? 1.3 Kinder sind besonders empfänglich für

Mehr

Kompetenzfeld Allergie. Immunologische Grundlagen der Allergie

Kompetenzfeld Allergie. Immunologische Grundlagen der Allergie Kompetenzfeld Allergie Immunologische Grundlagen der Allergie O. Utermöhlen Inst. Med. Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene Definitionen Allergie (Pirquet) Veränderte, d.h. gesteigerte oder verminderte

Mehr

Allergien Daten, Fakten, medizinische Hintergründe

Allergien Daten, Fakten, medizinische Hintergründe Daten, Fakten, medizinische Hintergründe U. Gundert-Remy BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Definitionen Allergie verstärkte, spezifische immunologische Abwehrreaktion gegen Substanzen, die über das normale

Mehr

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Diabetes mellitus was bedeutet das? Diabetes mellitus ist eine Störung Ihres Stoffwechsels, bei der sich im Blut zu viel Zucker (Glukose) ansammelt.

Mehr

T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen

T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu

Mehr

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Für jeden Topf ein Deckel Sintox 16.04.2015 16.04.15 Sintox 1 Inhalte Begriffsklärungen Rekombinant Lymphozyten Antikörper und Antigene Somatische Hypermutation

Mehr

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome 140 Ergebnisse zur Non-Hodgkin-Lymphome 3.19 Non-Hodgkin-Lymphome Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Inzidenzraten von n und in Deutschland sind von 1980 bis zur Mitte der

Mehr

Allergie. Patienteninformation. Ihre Gesundheit Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Allergie. Patienteninformation. Ihre Gesundheit Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Allergie Patienteninformation Ihre Gesundheit Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Heuschnupfen, allergisches Asthma, Neurodermitis oder Nahrungsmittelallergien:

Mehr

Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten.

Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser Inhalt 7 Liebe Leserinnen und Leser 11 Rheumatische Erkrankungen 12 Rheuma eine Volkskrankheit 14 Therapie 26 Eine rundum gesunde Ernährung 31 Wie Sie die Tabellen nutzen können 33 Rheuma-Ampel 4 Rheumatische

Mehr

M. Zander. Natürliche Hilfe bei. Allergien

M. Zander. Natürliche Hilfe bei. Allergien 2010 Natürliche Hilfe bei Allergien Martin Zander 2 M. Zander Natürliche Hilfe bei Allergien Dieses Buch wurde online bezogen über: XinXii.com Der Marktplatz für elektronische Dokumente http://www.xinxii.com

Mehr

Größenvergleich zwischen verschiedenen Wirkstoffen

Größenvergleich zwischen verschiedenen Wirkstoffen Acetylsalicylsäure (ASS) Insulin monoklonaler Antikörper (Abbildung: vfa) 21 Atome 788 Atome ca. 20.000 Atome Größenvergleich zwischen verschiedenen Wirkstoffen Wichtige gentechnisch hergestellte Biopharmazeutika

Mehr

Was ist Diabetes mellitus?

Was ist Diabetes mellitus? Was ist Diabetes mellitus? URSACHEN UND FOLGEN. Che cos è il diabete Lilly Was ist Diabetes mellitus? DIABETES MELLITUS ist eine Erkrankung, die das ganze Leben andauert. In Italien sind 3,5 Mio. Menschen

Mehr

Vegetarisch genießen für Diabetiker

Vegetarisch genießen für Diabetiker miriam schaufler walter a. drössler Vegetarisch genießen für Diabetiker Mit gesunder Ernährung den Blutzucker senken Über 80 neue Rezepte mit maximal 400 Kalorien! 2 Inhalt 4 Vorwort 7 Erst die Theorie:

Mehr

Das Multiple Myelom Eine Einführung

Das Multiple Myelom Eine Einführung Das Multiple Myelom Eine Einführung Das Multiple Myelom ist eine unheilbare, aber behandelbare Erkrankung. Obwohl die Diagnose häufig eine erdrückende Erfahrung ist, darf man nicht vergessen, dass es einige

Mehr

Immunologische Methoden und Enzymassays

Immunologische Methoden und Enzymassays Immunologische Methoden und Enzymassays 1. Antikörper (Ak) Aufbau, Struktur monoklonale und polyklonale Ak 2. Immunpräzipitation 3. Affinitätschromatographie 4. Immundetektion 5. Immunblot 6. Immunhistochemie

Mehr

Golgi-Apparat und Transport

Golgi-Apparat und Transport E Bio 1 KW 4 Golgi-Apparat und Transport Aufgaben: 1) Erläutern Sie den Transport mittels Vesikel und die Funktion des Golgi- Apparats. 2) Geben Sie eine Definition für Endo- und Exocytose und Membranfluss

Mehr

Das Immunprofil Starke Abwehr gesundes Leben

Das Immunprofil Starke Abwehr gesundes Leben 4 Das Immunprofil Starke Abwehr gesundes Leben Wie wichtig ist unser Immunsystem? Starke Abwehr gesundes Leben: Das Immunsystem ist unser wichtigstes Schutzschild, es hält uns gesund. Tag für Tag muss

Mehr

Abwehr II/1. Seminar Block 8 WS 08/09. Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at

Abwehr II/1. Seminar Block 8 WS 08/09. Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at Abwehr II/1 Seminar Block 8 WS 08/09 Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at Abwehr I.: angeborene, natürliche Abwehr Abwehr II.: erworbene, spezifische Abwehr Immunantwort natürliche

Mehr

Grundlagen der Immunologie

Grundlagen der Immunologie Grundlagen der Immunologie 11. Vorlesung Zytokine und ihre Rezeptoren Fundamentale Eigenschaften der Zytokine Niedriges Molekulargewicht (10-40 kda) Glykoproteine werden von isolierten Zellen nach Aktivierung

Mehr

Allergie - was kann man tun?

Allergie - was kann man tun? Allergie - was kann man tun? Viele Menschen leiden heute unter allergischen Erkrankungen. Neben den bekannten Auslösern wie Blütenpollen, Hausstaub, Pilzen und Tierhaaren können letztlich Stoffe jeder

Mehr

Was genau passiert eigentlich bei einer Entzündungsreaktion?

Was genau passiert eigentlich bei einer Entzündungsreaktion? Immunantwort Bazillus und seine Geschwister haben es geschafft, durch eine offene Wunde in deinen Körper einzudringen. Die erste Verteidigungslinie haben sie also bereits überwunden. Im Körper warten aber

Mehr

Gesundheitsgespräch. Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien. Sendedatum: 13.06.2015

Gesundheitsgespräch. Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien. Sendedatum: 13.06.2015 Gesundheitsgespräch Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien Sendedatum: 13.06.2015 Experte: Prof. Dr. med. Sibylle Koletzko, Abteilungsleiterin Gastroenterologie, Dr. von Haunersches Kinderspital,

Mehr

agr ar entwicklungs labor

agr ar entwicklungs labor agrar entwicklungs labor Analytik Pflanzenproduktion Tierw irtschaft Technisches Equipment Probleme sehen Lösungen finden. Innovative Ideen für die Landwirtschaft Das Immunsystem - ein Netzwerk aus Organen,

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de WAS IST DIABETES UND WIE ENTSTEHT ER? Aktuell werden rund sechs Millionen Menschen in Deutschland wegen

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Hauptsache Gesund. Teil 3: Allergien

Hauptsache Gesund. Teil 3: Allergien Leseprobe aus: Franziska Rubin Hauptsache Gesund. Teil 3: Allergien (S.128,129,137) 2004 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek und Verlag im KILIAN GmbH, Marburg. Allergien 126-137-allergien.indd 1 09.02.2004,

Mehr

Ist die Hygiene schuld an der Entstehung von Allergien?

Ist die Hygiene schuld an der Entstehung von Allergien? Ist die Hygiene schuld an der Entstehung von Allergien? Dr. Heribert Keweloh Gesundheit und ein langes Leben, so sind tausendfach die Wünsche zum neuen Jahr und dank der Hygiene keine hoffnungslosen Worte.

Mehr

Immunologie. immunis (lat.) = frei, unberührt. Wissenschaft vom Abwehrsystem von Lebewesen gegen fremde Substanzen und Krankheitserreger

Immunologie. immunis (lat.) = frei, unberührt. Wissenschaft vom Abwehrsystem von Lebewesen gegen fremde Substanzen und Krankheitserreger Immunologie immunis (lat.) = frei, unberührt Wissenschaft vom Abwehrsystem von Lebewesen gegen fremde Substanzen und Krankheitserreger Historisches Louis Pasteur (1822-1895): aktive Immunisierung gegen

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten Subkutane spezifische Immuntherapie Eine Information für Patienten Spezifische Immuntherapie Die Allergietestung durch Ihren Arzt hat ergeben, dass Sie (oder Ihr Kind) an einer Allergie leiden. Allergische

Mehr

Inhalte unseres Vortrages

Inhalte unseres Vortrages Inhalte unseres Vortrages Vorstellung der beiden paper: Germ line transmission of a disrupted ß2 mirkroglobulin gene produced by homologous recombination in embryonic stem cells ß2 Mikroglobulin deficient

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016

PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016 PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016 Große und kleine Schnupfennasen: Warum man manchmal die Nase voll hat Die akute Rhinitis zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten des Menschen. Kinder erkranken

Mehr

Medienreihe Es war einmal

Medienreihe Es war einmal Medienreihe Es war einmal 4254756 Die Zelle Der menschliche Körper besteht aus etwa 60 Millionen Zellen. Organe, Blut, Nerven, Knochen, Haut... alles Zellen. Jede von ihnen ist ein autonomes Lebewesen,

Mehr

Thema 04: Asthma und Heuschnupfen

Thema 04: Asthma und Heuschnupfen Thema : Asthma und Heuschnupfen Asthma und Heuschnupfen Fachinformation Medizinischer Hintergrund Allergien was ist das und wie entstehen sie? Allergien entstehen, wenn das Immunsystem, das Abwehr- und

Mehr

Warum bekomme ich einen Schnupfen?

Warum bekomme ich einen Schnupfen? Warum bekomme ich einen Schnupfen? Professor Andreas J. Bircher Allergologie Dermatologische Klinik Universitätsspital Basel Was wollen wir wissen? Gibt es verschiedene Schnupfen-Arten? Was löst diese

Mehr

Kurzinhalt. Rink, Lothar Immunologie fr Einsteiger digitalisiert durch: IDS Basel Bern

Kurzinhalt. Rink, Lothar Immunologie fr Einsteiger digitalisiert durch: IDS Basel Bern Kurzinhalt Vorwort VII 1 Das Immunsystem: Eine Übersicht 1 2 Die lymphatischen Organe: Blutbildung und Konferenzzentren 19 3 Das angeborene Immunsystem 39 4 Antigenpräsentation 59 5 Die Immunantwort durch

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11 Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests 11 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests Fragen und Antworten Diabetes nimmt explosionsartig zu. Die Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

Unser Immunsystem. Antikörper und Impfung

Unser Immunsystem. Antikörper und Impfung Unser Immunsystem Antikörper und Impfung Allgemeine Definition Biolog. Abwehrsystem höherer Lebewesen, das Gewebeschädigungen durch Krankheitserreger verhindert Komplexes Netzwerk aus verschiedenen Organen,

Mehr

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen Für ein besseres Verständnis der Folien werden vorab einige Begriffe definiert: Gen Genom Allel Ein Gen ist die physikalische und funktionelle Einheit der Vererbung. Biochemisch ist es eine geordnete Abfolge

Mehr

Insulin Dependent Diabetes Mellitus Rats and Autoimmune Diabetes

Insulin Dependent Diabetes Mellitus Rats and Autoimmune Diabetes 1 Insulin Dependent Diabetes Mellitus Rats and Autoimmune Diabetes, Georg Füllen Institut für Biostatistik und Informatik in Medizin und Alternsforschung Universität Rostock 2 Einführung: Diabetes Diabetes

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung

Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Klonale

Mehr

Schnell reagieren schneller wieder fit.

Schnell reagieren schneller wieder fit. Wehr Dich gegen die Erkältungs- Viren! Schnell reagieren schneller wieder fit. Clevere Taktik: Viren ausschalten, ehe die Erkältung richtig zuschlägt Ganz egal, ob es gerade erst im Hals kratzt oder die

Mehr

Zelluläre Grundlagen und Netzwerke des Immunsystems:

Zelluläre Grundlagen und Netzwerke des Immunsystems: QB4 Klinische Immunologie Einführung WS 2003 QB4 Klinische Immunologie Einführung WS 2003 Zelluläre Grundlagen und Netzwerke des : Nutzung der Kenntnisse immunologischer Mechanismen zur pharmakologischen

Mehr

T-Zell-vermittelte Immunantwort

T-Zell-vermittelte Immunantwort T-Zell-vermittelte Immunantwort Zirkulierung der Lymphozyten Kontinuierliches Pendeln: Blut periphere Lymphorgane Blut Thymus: T-Zellen reif (immunkompetent), aber naiv (ungeprägt) Aktivierung naiver T-Zellen:

Mehr

Begriffsdefinition durch die EAACI (European Academy of Allergy and Clinical Immunology)

Begriffsdefinition durch die EAACI (European Academy of Allergy and Clinical Immunology) Die folgenden Empfehlungen betreffen sowohl die jodierten Kontrastmittel wie auch Gadolinium. Die Empfehlungen beschränken sich auf die Überempfindlichkeitsreaktionen vom Soforttyp, welche in der ersten

Mehr

Eiweissstoff, der vom Körper als fremd eingestuft wird (z.b. Teile von Krankheitserregern)

Eiweissstoff, der vom Körper als fremd eingestuft wird (z.b. Teile von Krankheitserregern) Glossar Begriff Erklärung Krankheiten Symbol Antikörper (Ak)/ Immunglobuline (Ig) Antigen (Ag) Eiweissstoff des menschlichen Körpers, Bestandteil des erworbenen, humoralen Teils des Immunsystems, wichtig

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

Nahrungsmittelunver träglichkeiten

Nahrungsmittelunver träglichkeiten 5 Nahrungsmittelunver träglichkeiten Wenn Essen krank macht Nahrungsmittelunverträglichkeit was bedeutet das? Nahrungsmittelunverträglichkeit bedeutet, dass nach dem Verzehr bestimmter Nahrungsmittel Beschwerden

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

Lernfeld 7 Zwischenfällen vorbeugen. 7.1 Blut Immunsystem

Lernfeld 7 Zwischenfällen vorbeugen. 7.1 Blut Immunsystem Lernfeld 7 Zwischenfällen vorbeugen 7.1 Blut + 7.2 Immunsystem Um Zwischenfälle zu vermeiden oder Notfälle zu meistern, benötigen wir Grundlagenwissen in: Anatomie - Lehre vom Bau des Körpers Physiologie

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

Medizinische Immunologie. Vorlesung 6 Effektormechanismen

Medizinische Immunologie. Vorlesung 6 Effektormechanismen Medizinische Immunologie Vorlesung 6 Effektormechanismen Effektormechanismen Spezifische Abwehrmechanismen Effektormechanismen der zellulären Immunantwort - allgemeine Prinzipien - CTL (zytotoxische T-Lymphozyten)

Mehr

Tumorimmunologie. Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der "Immune surveillance"

Tumorimmunologie. Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der Immune surveillance Tumorimmunologie Gibt es eine Immunabwehr gegen Tumoren? Theorie der "Immune surveillance" Krebs ist eine der drei häufigsten Todesursachen in industrialisierten Ländern. Alle Bekämpfungsstrategien gegen

Mehr

Behandlung mit Biologika (Biologicals), Stand 01/2011

Behandlung mit Biologika (Biologicals), Stand 01/2011 Stadtspital Triemli Zürich Klinik für Rheumatologie Birmensdorferstrasse 497 8063 Zürich www.triemli.ch KD Dr. med. Marcel Weber Chefarzt PATIENTENINFORMATION Chefarztsekretariat 044 466 23 02 Fax 044

Mehr

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3 Symptome KAPITEL 3 47 Zucker kommt auf leisen Sohlen In Spanien fing alles an... Es war unerträglich heiß in Spanien. Wir hatten uns für unseren Urlaub zwar schönes Wetter gewünscht, aber das war fast

Mehr