Professional IS / Standard. Client-Handbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Professional IS / Standard. Client-Handbuch"

Transkript

1 Professional IS / Standard Client-Handbuch Überprüfung vor dem Betrieb Login und Abmelden Anzeigen der Geräteinformationen Herunterladen und Installieren von Paketen Anhang Lesen Sie vor dem Gebrauch dieses Produkts das Handbuch sorgfältig durch und bewahren Sie es zum späteren Nachschlagen auf.

2 Einleitung Dieses Handbuch enthält ausführliche Anleitungen und Hinweise zur Bedienung und Verwendung dieses Produkts. Zu Ihrer Sicherheit und Ihrem eigenen Nutzen sollten Sie dieses Handbuch sorgfältig durchlesen, bevor Sie das Produkt verwenden. Bewahren Sie dieses Handbuch zum späteren Nachschlagen griffbereit auf. Einleitung Wir bedanken uns für den Kauf des Softwareprodukts Web SmartDeviceMonitor Professional IS/Standard. In diesem Handbuch wird die Bedienung dieser Software erklärt. Um das Softwareprodukt Web Smart- DeviceMonitor Professional IS/Standard effektiv nutzen zu können, sollten Sie zuerst dieses Handbuch lesen. Bewahren Sie dieses Handbuch zum späteren Nachschlagen auf. In diesem Handbuch finden Sie Erklärungen zu der Geräteliste und den Geräteinformationsanzeigen sowie zur Paketverwaltung. Warenzeichen Microsoft, Windows, Windows NT, Windows Server, Windows Vista und SQL Server sind entweder eingetragene Markenzeichen oder Markenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Pentium ist ein eingetragenes Warenzeichen der Intel Corporation. Andere hier verwendete Produktbezeichnungen dienen nur der Identifizierung und können Warenzeichen der entsprechenden Unternehmen sein. Wir verzichten auf alle Rechte an diesen Warenzeichen. Die Produktbezeichnungen der Windows-Betriebssysteme lauten wie folgt: Die Produktbezeichnung von Windows 98 ist Microsoft Windows 98. Die Produktbezeichnung von Windows Me ist Microsoft Windows Millennium Edition (Windows Me). Die Produktbezeichnungen von Windows 2000 lauten wie folgt: Microsoft Windows 2000 Professional Microsoft Windows 2000 Server Microsoft Windows 2000 Advanced Server Die Produktbezeichnungen von Windows XP lauten wie folgt: Microsoft Windows XP Home Edition Microsoft Windows XP Professional Die Produktbezeichnungen von Windows Vista lauten wie folgt: Microsoft Windows Vista Ultimate Microsoft Windows Vista Enterprise Microsoft Windows Vista Business Microsoft Windows Vista Home Premium Microsoft Windows Vista Home Basic Die Produktbezeichnungen von Windows Server 2003 lauten wie folgt: Microsoft Windows Server 2003 Standard Edition Microsoft Windows Server 2003 Enterprise Edition Die Produktbezeichnungen von Windows Server 2003 R2 lauten wie folgt: Microsoft Windows Server 2003 R2 Standard Edition Microsoft Windows Server 2003 R2 Enterprise Edition Die Produktbezeichnungen von Windows NT 4.0 lauten wie folgt: Microsoft Windows NT Workstation 4.0 Microsoft Windows NT Server 4.0

3 Wie Sie dieses Handbuch lesen sollten Symbole In diesem Handbuch werden die folgenden Symbole benutzt. Wichtig Dieses Symbol verweist auf eine Situation, die bei Nichtbeachtung der Anweisungen zu Sachschäden oder einer Fehlfunktion führen kann. Lesen Sie diese Anweisungen bitte unbedingt durch. Vorbereitung Dieses Symbol verweist auf Informationen oder Vorbereitungen, die vor dem Betrieb erforderlich sind. Einschränkung Dieses Symbol verweist auf die Beschränkungen einer Funktion. Hinweis Dieses Symbol verweist auf ergänzende relevante Informationen. Referenz Hier finden Sie weitere Informationen. [ ] Dieses Symbol verweist auf Tasten und Elemente im Bedienfeld. { } Dieses Symbol bezeichnet Tasten auf der Tastatur des Computers. i

4 Begriffserklärung Im Folgenden werden einige Erklärungen zu den in diesem Handbuch verwendeten Begriffen gegeben: Gerät Der Begriff "Gerät" bezeichnet einen Drucker bzw. ein Multifunktionsgerät, das an ein Netzwerk angeschlossen ist. Obwohl man unter diesem Begriff normalerweise auch Router, Hubs und andere Netzwerkgeräte versteht, wird der Begriff "Gerät" in diesem Handbuch nur für Drucker bzw. Multifunktionsgeräte verwendet. Ermittlung Dieser Begriff bezeichnet den Entdeckungsvorgang der an das Netzwerk angeschlossenen Geräte durch die Software Web SmartDeviceMonitor Professional IS/Standard. Bildschirmanzeigen Die Erklärungen in diesem Handbuch beziehen sich auf die Bildschirmanzeigen von Windows XP Professional Service Pack 2 und Internet Explorer 6.0 Service Pack 2. Wenn Sie eine andere Version von Windows verwenden, können sich die Bildschirmanzeigen unterscheiden, Sie können aber die gleichen Schritte durchführen. Die in diesem Handbuch verwendeten Abbildungen stammen von Web Smart- DeviceMonitor Professional IS. ii

5 INHALTSVERZEICHNIS Wie Sie dieses Handbuch lesen sollten...i Symbole... i Begriffserklärung... ii Bildschirmanzeigen... ii 1. Überprüfung vor dem Betrieb Systemanforderungen für den Client...1 Anforderungen zum Öffnen von Paketen...2 Aktivieren von JavaScript im Webbrowser Login und Abmelden Login...6 Layout der Hauptseite...8 Abmelden Anzeigen der Geräteinformationen Anzeigen der Geräteliste...11 Layout der Gerätelisten-Bildschirmanzeige...12 Erklärung der Statussymbole...13 Gerätesuche...15 Sortieren einer Liste mit Suchergebnissen...19 Anzeigen einer Liste mit fehlerhaften Geräten...20 Anzeige über die Hauptseite...20 Anzeige über die Geräteliste...21 Anzeigen der Geräteinformationen...22 Anzeigen der Geräteinformationen in der Geräteliste-Bildschirmanzeige Inhalt der Geräteinformationsanzeige Herunterladen und Installieren von Paketen Herunterladen von Paketen...29 Herunterladen von der Paketliste...29 Herunterladen von Paketen von der per erhaltenen URL...32 Öffnen von Paketen Anhang Über die Hilfe...35 Fehlersuche...37 Einschränkungen unter Windows Vista...38 INDEX iii

6 iv

7 1. Überprüfung vor dem Betrieb Systemanforderungen für den Client Vor dem Start des Web SmartDeviceMonitor Professional IS/Standard überprüfen Sie bitte die unten aufgeführte Betriebsumgebung. Gegenstand Systemanforderungen Computer CPU: Pentium (oder vergleichbarer Prozessor) mit 500 MHz oder höher wird empfohlen Speicher: 128 MB oder mehr wird empfohlen Festplattenkapazität: Entsprechend den Empfehlungen für das Betriebssystem Betriebssystem Windows 2000 Professional / Server / Advanced Server (i386) : Service Pack 4 oder höher Windows XP Home Edition / Professional: Service Pack 2 oder höher Windows Vista x86/x64 Ultimate / Enterprise / Business / Home Premium / Home Basic Windows Server 2003 Standard Edition / Enterprise Edition: Service Pack 1 oder höher Windows Server 2003 R2 Standard Edition / Enterprise Edition: Service Pack 1 oder höher Betriebssystemsprache Webbrowser Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Niederländisch *1 Die folgenden Webbrowser mit aktiviertem JavaScript: Internet Explorer 6.0 Service Pack 1 oder höher Internet Explorer 7.0 Referenz Weitere Informationen zur Aktivierung von JavaScript finden Sie unter S.3 Aktivieren von JavaScript im Webbrowser. Netzwerk Bildschirmauflösung TCP/IP muss installiert und richtig konfiguriert sein. 1024x768 oder höher empfohlen *1 Sie können die Software in der für das Betriebssystem gewählten Sprache installieren. Wenn Sie diese Anwendungssoftware unter einem anderen als den entsprechenden Betriebssystemen installieren, wird Englisch eingestellt. Referenz Weitere Informationen zum Herunterladen von Paketen finden Sie unter S.29 Herunterladen von Paketen. Weitere Informationen zum Öffnen von Paketen finden Sie unter S.33 Öffnen von Paketen. 1

8 Überprüfung vor dem Betrieb Anforderungen zum Öffnen von Paketen 1 Um Pakete zu öffnen, die mit Packager erstellt wurden, müssen die Client-Computer den folgenden Anforderungen entsprechen: Gegenstand Betriebssystem Systemanforderungen Windows 98 SE/Me Windows 2000 Professional / Server / Advanced Server (i386) : Service Pack 4 oder höher Windows XP Home Edition / Professional: Service Pack 2 oder höher Windows Vista x86 Ultimate / Enterprise / Business / Home Premium / Home Basic Windows Server 2003 Standard Edition / Enterprise Edition: Service Pack 1 oder höher Windows Server 2003 R2 Standard Edition / Enterprise Edition: Service Pack 1 oder höher Hinweis Pakete können unter der Windows Vista x64 Edition nicht ausgeführt werden. Einschränkung Pakete können nur mit Web SmartDeviceMonitor Professional IS erstellt werden. Referenz Weitere Informationen zum Öffnen von Paketen finden Sie unter S.33 Öffnen von Paketen. 2

9 Systemanforderungen für den Client Aktivieren von JavaScript im Webbrowser A Wählen Sie [Internetoptionen...] im Menü [Extras] des Internet Explorers. Das Dialogfeld [Internetoptionen] wird angezeigt. B Klicken Sie auf die Registerkarte [Sicherheit]. C Klicken Sie auf [Stufe anpassen...]. Das Dialogfeld [Sicherheitseinstellungen] wird angezeigt. D Wählen Sie unter der Überschrift [Scripting] für [Active Scripting] die Option [Aktivieren]. E Klicken Sie auf [OK]. Das Dialogfeld [Sicherheitseinstellungen] wird geschlossen. F Klicken Sie auf [OK]. Das Dialogfeld [Internetoptionen] wird geschlossen. 1 3

10 Überprüfung vor dem Betrieb 1 4

11 2. Login und Abmelden Web SmartDeviceMonitor Professional IS/Standard ist eine webbasierte Softwareanwendung zur Verwaltung von Netzwerkgeräten. Nach der Anmeldung des Computers an den Server des Web SmartDeviceMonitor Professional IS/Standard über einen Webbrowser können die folgenden Funktionen ausgeführt werden: Anzeigen der Geräteliste Überprüfen der Geräteinformationen Herunterladen der Pakete Installieren der Treiber mithilfe des Pakets Hinweis Sie können das Paket herunterladen und die Treiber mithilfe des Pakets installieren, auch wenn "Web SmartDeviceMonitor Professional IS" gerade in Betrieb ist. Beim "Web SmartDeviceMonitor Standard" ist dies nicht möglich. In diesem Kapitel wird die Anmeldung am Web SmartDeviceMonitor Professional IS/Standard Server, die Funktionsweise der Bildschirmanzeigen nach dem Login und die Abmeldung erläutert. 5

12 Login und Abmelden Login 2 Um sich am Web SmartDeviceMonitor Professional IS/Standard Server anzumelden, werden die folgenden Informationen benötigt, die vor dem Login vom Administrator zur Verfügung gestellt werden müssen: URL des Web SmartDeviceMonitor Professional IS/Standard Servers Anwendername Passwort Domänenname (falls keine Basis-Authentifizierung) Wichtig Bei Einsatz von Windows Server 2003 müssen die Einstellungen vorab vorgenommen werden. Wenden Sie sich hierfür an Ihren Administrator. A Starten Sie den Internet Explorer. B Geben Sie die folgende URL in die Adressleiste ein und drücken Sie die {Enter}-Taste auf der PC-Tastatur. {Anschlussnummer}/wsdm/pc/basic.Login oder Legen Sie den Hostnamen oder die IP-Adresse des Computers fest, auf dem Web SmartDeviceMonitor Professional IS/Standard installiert ist. Legen Sie den Namen der Domäne fest, zu der der Computer gehört, auf dem Web SmartDeviceMonitor Professional IS/Standard installiert ist. Hinweis Der Domänenname ist nur dann erforderlich, wenn der Computer, auf dem Web SmartDeviceMonitor Professional IS/Standard installiert ist, zu einer Domäne gehört. Legen Sie die Anschlussnummer fest, die bei der Installation von Web SmartDeviceMonitor Professional IS/Standard festgelegt wurde. 6

13 Login Der Login-Bildschirm wird angezeigt. 2 C Geben Sie Ihren Anwendernamen in das Feld [Anwendername:] ein. D Geben Sie Ihr Passwort in das Feld [Passwort:] ein. E Geben Sie den Domänennamen ein, falls das Feld [Domänenname:] angezeigt wird. F Klicken Sie auf [Login]. Die Hauptseite wird angezeigt. Hinweis Ein Timeout tritt auf, wenn für circa 30 Minuten nach dem Login am Web SmartDeviceMonitor Professional IS/Standard kein Bedienschritt ausgeführt wird. Es wird wieder der Login-Bildschirm angezeigt, wenn nach 30 Minuten ein Bedienschritt ausgeführt wird. In diesem Falle müssen Sie sich neu anmelden. 7

14 Login und Abmelden Layout der Hauptseite Die Hauptseite ist wie folgt aufgebaut: 2 DE BIA001S 1. Schaltfläche Hilfe Beim Anklicken dieser Schaltfläche wird die Hilfe angezeigt. 2. Schaltfläche Abmelden Durch Anklicken dieser Schaltfläche können Sie sich vom Web SmartDevice- Monitor Professional IS/Standard Server abmelden. 3. Menü Druckerverwaltung Zeigt die Informationen zu den Geräten an, die vom Web SmartDeviceMonitor Professional IS/Standard verwaltet werden. 8

15 Abmelden Abmelden Führen Sie die folgenden Schritte aus, um sich vom Web SmartDeviceMonitor Professional IS/Standard abzumelden: A Klicken Sie auf die Schaltfläche [Abmelden] auf dem angezeigten Bildschirm. Der Computer wird vom Web SmartDeviceMonitor Professional IS/Standard abgemeldet und der Login-Bildschirm wird angezeigt. 2 Hinweis Wenn Sie die Taste [Schließen] verwenden, um das System herunterzufahren, erscheint auf dem Bildschirm möglicherweise die Meldung, dass Sie das System heruntergefahren haben, obwohl Sie im System noch als angemeldet registriert werden. 9

16 Login und Abmelden 2 10

17 3. Anzeigen der Geräteinformationen Mit dieser Anwendung können Sie die Geräteliste und Geräteinformationen anzeigen. Anzeigen der Geräteliste A Klicken Sie auf [Druckerverwaltung] oder [Alle Drucker] auf der Hauptseite. Der Bildschirm [Alle Drucker] wird angezeigt. B Über diese Liste können Sie Geräte auswählen und die dazugehörigen Informationen anzeigen. Referenz S.22 Anzeigen der Geräteinformationen 11

18 Anzeigen der Geräteinformationen Layout der Gerätelisten-Bildschirmanzeige Der [Alle Drucker]-Bildschirm ist wie folgt aufgebaut: 3 DE BIA002S 1. Schaltfläche Suchen Mit dieser Schaltfläche können Sie die Suchbedingungen einblenden. Klicken Sie auf diese Schaltfläche, wenn Sie nach einem Gerät suchen, und geben Sie die Bedingungen für Ihre Suche ein. Referenz S.15 Gerätesuche 2. Gruppenanzeige Zeigt den Gruppennamen der angezeigten Geräteliste an. 3. Verzeichnis Hier werden eingetragene Filter und Gruppen angezeigt. 4. Filter Zeigt die Filter an, mit der Sie die Geräteliste nach bestimmten Bedingungen filtern können. Filter werden vom Administrator erstellt und eingetragen. Durch Auswahl des angezeigten Filters kann die angezeigte Geräteliste nach bestimmten im Filter eingetragenen Bedingungen gefiltert werden. Referenz S.18 Suchen mit Filtern 5. Gruppenliste Zeigt die Gruppenliste an, wenn das Gerät in einer Gruppe verwaltet wird. 6. Schaltfläche Homepage Durch Anklicken dieser Schaltfläche kehren Sie wieder zur Hauptseite zurück. 7. Schaltfläche Hilfe Mit dieser Schaltfläche können Sie die Hilfe einblenden. 8. Schaltfläche Abmelden Durch Anklicken dieser Schaltfläche können Sie sich vom Web SmartDevice- Monitor Professional IS/Standard Server abmelden. Referenz S.9 Abmelden 9. Zur Anmeldung benutzter Anwendername Zeigt den zur Anmeldung benutzten Anwendernamen an. 10. Menüleiste Hier befindet sich das Menü für die Geräteliste-Bildschirmanzeige. 12

19 Anzeigen der Geräteliste 11. Schaltfläche Aktualisieren Durch Anklicken dieser Schaltfläche wird die Anzeige der Daten im Web SmartDeviceMonitor Professional IS/Standard aktualisiert. 12. Anzeigebereich der Geräteliste Hier wird die Geräteliste angezeigt. Erklärung der Statussymbole Die jeweilige Bedeutung der Statussymbole, die in der Geräteliste angezeigt werden, wird im Folgenden näher erläutert. Systemstatus 3 Statussymbol Beschreibung Keine Antwort Kundendienstruf Ersetzen oder auffüllen Zugriffsverletzung aufgetreten Dieses Symbol verweist auf einen übermäßigen Zugriff auf ein Gerät. Druckerstatus Statussymbol Beschreibung Keine Antwort Kein Toner/Farbe Papierstau Kein Papier Abdeckung offen Keine Heftklammern Auffangbehälter für den Locher ist voll Resttonerbehälter ist voll Papierstau im Automatischen Vorlageneinzug (ADF) Kommunikationsfehler 13

20 Anzeigen der Geräteinformationen Statussymbol Beschreibung Ausgabefach ist voll Eines der Ausgabefächer ist voll Nicht unterstützt Anderer Fehler 3 Offline Aufwärmphase Toner-/Farbstand niedrig Nur noch wenig Papier Andere Warnung Energiesparmodus Nicht bereit: In Verarbeitung Arbeitet Bereit 14

21 Anzeigen der Geräteliste Gerätesuche Sie können Geräte unter Angabe bestimmter Bedingungen suchen und die Suchergebnisse in einer Liste anzeigen lassen. Sie haben zwei Möglichkeiten nach einem Gerät zu suchen: Sie legen eigene Suchkriterien fest Sie verwenden einen eingetragenen Filter Sie legen eigene Suchkriterien fest A Klicken Sie im Bildschirm [Alle Drucker] auf die Schaltfläche Suchen. 3 Ein Feld zur Eingabe der Suchbedingungen wird angezeigt. 15

22 Anzeigen der Geräteinformationen B Wählen Sie bestimmte Elemente als Suchbedingungen im [Suchelement:] Pulldown-Menü aus. 3 Es stehen die folgenden Elemente zur Auswahl: Geräte-Anzeigename Druckermodell IP-Adresse Systemfehler Druckerstatus MAC-Adresse Gerätename Hostname Kommentar PPM SW/ Farbe Scannerstatus Faxstatus Kopiererstatus NIB-Modell NIB-Version NetWare Druckserver 16

23 Anzeigen der Geräteliste Seriennummer Anlagennummer Anwendereigenschaften 1 Anwendereigenschaften 2 Anwendereigenschaften 3 Anwendereigenschaften 4 Anwendereigenschaften 5 C Wählen Sie ein Element für die Optionskonfiguration im [Option:] Pulldown-Menü. 3 Die Elemente für die Optionskonfiguration sind: Bei der Eingabe einer Zeichenfolge für den Parameter: einschließen, Genaue Übereinstimmung Bei der Eingabe eines numerischen Wertes für den Parameter: selbe, oberhalb, unterhalb Bei der Eingabe eines numerischen Wertes (bei Angabe eines Bereichs) für den Parameter: Bereich, selbe, oberhalb, unterhalb Bei Auswahl eines Parameters aus verschiedenen Wahlmöglichkeiten: selbe D Geben Sie den gewünschten Wert in das [Parameter:] Textfeld ein. Beispiel: Wenn Sie [IP-Adresse] für [Suchelement:] gewählt haben, geben Sie die IP- Adresse ein. Hinweis Wenn Sie auf [Bedingungen löschen] klicken, werden die Suchbedingungen wieder auf die Standardwerte zurückgesetzt. 17

24 Anzeigen der Geräteinformationen E Klicken Sie auf [Suchen...]. Der Bildschirm [Suchergebnisse] wird angezeigt und die Suchergebnisse werden in einer Liste angezeigt. 3 Die Suchbedingungen werden im Feld [Suchergebnisse] angezeigt. Suchen mit Filtern Suchbedingungen werden in Filtern festgelegt. A Klicken Sie im Bildschirm Geräteliste in der unter [Verzeichnis] angezeigten Filterliste auf den Filter, den Sie verwenden möchten. Das Suchergebnis, das durch die im ausgewählten Filter eingetragenen Suchbedingungen erzielt wurde, wird in einer Liste angezeigt. 18

25 Anzeigen der Geräteliste Sortieren einer Liste mit Suchergebnissen Sie können die angezeigte Liste nach speziellen Kriterien sortieren. Klicken Sie auf die Spaltenüberschrift des Elements in der angezeigten Liste. Durch Klicken auf die jeweilige Spaltenüberschrift können Sie die angezeigte Liste in aufsteigender Reihenfolge sortieren. Durch erneutes Anklicken können Sie die Liste in absteigender Reihenfolge sortieren. Das ausgewählte Element ist markiert. Auswahl über das Menü Wählen Sie das sortierte Element aus dem [Sortieren nach] Menü in der Menüleiste. Das ausgewählte Element ist markiert. 3 19

26 Anzeigen der Geräteinformationen Anzeigen einer Liste mit fehlerhaften Geräten Sie können eine Liste anzeigen, in der nur die fehlerhaften Geräte angezeigt werden. 3 Referenz Sie können auch Suchbedingungen oder Filter für die zu suchenden Geräte festlegen. Siehe S.15 Gerätesuche. Sie können die angezeigte Liste nach speziellen Elementen sortieren. Siehe S.19 Sortieren einer Liste mit Suchergebnissen. Sie können ein Gerät aus der Liste wählen, um Informationen zu diesem Gerät anzuzeigen. Siehe S.22 Anzeigen der Geräteinformationen. Anzeige über die Hauptseite A Klicken Sie auf [Drucker mit Fehlern] auf der Hauptseite. Eine Liste mit fehlerhaften Geräten wird angezeigt. 20

27 Anzeigen einer Liste mit fehlerhaften Geräten Anzeige über die Geräteliste A Klicken Sie im Bildschirm Geräteliste in [Verzeichnis] auf [Drucker mit Fehlern], was unter [Durch Filter ansehen] angezeigt wird. 3 Die Liste mit fehlerhaften Geräten wird angezeigt. 21

28 Anzeigen der Geräteinformationen Anzeigen der Geräteinformationen Sie können die Geräteinformationen, die Sie in der Liste ausgewählt haben, anzeigen. Anzeigen der Geräteinformationen in der Geräteliste- Bildschirmanzeige 3 A Setzen Sie in der Geräteliste-Bildschirmanzeige ein Häkchen in das Feld auf der linken Seite des Geräts, dessen Informationen Sie anzeigen möchten. B Wählen Sie [Druckereigenschaften...] aus dem Menü [Drucker]. 22

29 Anzeigen der Geräteinformationen Hinweis Sie können auch auf das Symbol eines Geräts in der Liste klicken, um die Geräteinformationen anzuzeigen Eigenschaftensymbol 2. Systemstatussymbol Referenz Es gibt verschiedenen Arten von Systemstatussymbolen. Siehe S.13 Systemstatus. DE BIA003S 3. Druckerstatussymbol Referenz Es gibt verschiedenen Arten von Druckerstatussymbolen. Siehe S.13 Druckerstatus. Die Geräteinformationen werden in einem anderen Fenster angezeigt. 23

30 Anzeigen der Geräteinformationen Inhalt der Geräteinformationsanzeige In diesem Bildschirm werden detaillierte Informationen zum ausgewählten Gerät angezeigt. Die Geräteinformationenanzeige besteht aus fünf verschiedenen Registerkarten. 3 Hinweis Die Geräteinformationsanzeige von "Web SmartDeviceMonitor Standard" enthält vier Registerkarten. Registerkarte [Druckerstatus] Dieser Bildschirm wird auf der Hauptseite angezeigt. Klicken Sie auf, die Schaltfläche [Detailliertere Informationen von Gerät anzeigen], um weitere Informationen anzuzeigen. 24

31 Anzeigen der Geräteinformationen Hinweis Die Anzeige variiert je nach Gerätemodell. Dieser Bildschirm zeigt den Status des Geräts an. Es werden die folgenden Informationen angezeigt: <Papiermagazin> Der Status des Einzugsmagazins wird angezeigt. <Toner/Tinte> Der verbleibende Toner wird angezeigt. <Optionen> Die spezifischen Optionen für das Gerät werden angezeigt. 3 <Ausgabefach> Die spezifischen Optionen für das Ausgabefach werden angezeigt. <Funktionen> Die verfügbaren Funktionen für das Gerät werden angezeigt. <Document Server> Die Kapazität und der verbleibende Platz auf dem Document Server werden angezeigt. Registerkarte [Druckerdetails] Hier werden die Systemdaten und Netzwerkdaten des Geräts angezeigt. Hinweis Die Anzeige variiert je nach Druckermodell. <Gerätereferenz> Hier werden die Systemdaten des Geräts wie z. B. Druckgeschwindigkeit, SW/Farbe, Systemversion usw. angezeigt. 25

32 Anzeigen der Geräteinformationen <Druckersprache> Zeigt die installierten Druckersprachen an. <Netzwerk I/F> Zeigt die Netzwerkdaten an. Registerkarte [Zähler] Zeigt die Daten zum Gerätezähler an. 3 Hinweis Die Anzeige variiert je nach Druckermodell. <Drucken Gesamt> Gesamtzahlen für den Kopierer-, Drucker- und Faxzähler <Kopierer> Zähler für die Kopierfunktion <Drucker> Zähler für Druckerfunktion <Fax> Zähler für die Faxfunktion <Senden/TX Gesamt> Gesamtzahlen für den Zähler Senden/TX und Faxübertragung <Faxübertragung> Gesamtzahl der Funktion Faxübertragung 26 <Scanner Senden> Zähler für die Scannersendenfunktion

33 Anzeigen der Geräteinformationen Registerkarte [Anwendereigenschaften] Zeigt die Gruppe an, zu der das Gerät gehört. Sie haben die Möglichkeit, Kommentare zu Anwendereigenschaften zu bearbeiten. 3 <Registrierte Gruppe> Zeigt Gruppen an, denen Geräte zugeordnet sind. <Anwendereigenschaften> Zeigt die Kommentare zu den Anwendereigenschaften an. 27

34 Anzeigen der Geräteinformationen Registerkarte [Herunterladen] Die Registerkarte [Herunterladen] zeigt die Paketliste an. Durch das Herunterladen und Öffnen eines Pakets können Sie die erforderlichen Treiber auf Ihrem Computer installieren. 3 Hinweis Die Registerkarte [Herunterladen] wird nur in Web SmartDeviceMonitor Professional IS angezeigt. Referenz Für Einzelheiten zum Paket siehe S.29 Herunterladen und Installieren von Paketen. 28

35 4. Herunterladen und Installieren von Paketen Die für den Einsatz der Geräte benötigen Treiber werden von Administrator vorbereitet. Die Installationsroutine für diese Treiber ist eine ausführbare Datei (.exe) namens "Paket". Anwender benötigen dieses Paket, um die Treiber auf ihrem Computer zu installieren. In diesem Kapitel wird erklärt, wie Sie das Paket erhalten können und wie Sie anschließend die Treiber mit dem Paket installieren. Hinweis Sie können das Paket herunterladen und die Treiber mithilfe des Pakets installieren, auch wenn "Web SmartDeviceMonitor Professional IS" gerade in Betrieb ist. Beim "Web SmartDeviceMonitor Standard" ist dies nicht möglich. Herunterladen von Paketen Das Paket ist im Web SmartDeviceMonitor Professional IS Server gespeichert. Sie erhalten das Paket, indem Sie eines der beiden folgenden Verfahren anwenden: Melden Sie sich am Web SmartDeviceMonitor Professional IS Server an und laden Sie die Paketliste herunter. Geben Sie die URL ein, die Sie vom Administrator in einer erhalten haben, und laden Sie das Paket herunter. Die beiden Verfahren werden nachstehend erläutert. Herunterladen von der Paketliste Sie können ein Paket herunterladen, indem Sie es aus der Web SmartDeviceMonitor Professional IS Paketliste auswählen. A Melden Sie sich am Web SmartDeviceMonitor Professional IS Server an. Referenz Für Einzelheiten zum Anmelden siehe S.6 Login. B Rufen Sie die Geräteliste auf. Referenz Für Einzelheiten zur Anzeige der Geräteliste siehe S.11 Anzeigen der Geräteliste. 29

36 Herunterladen und Installieren von Paketen C Rufen Sie den Bildschirm [Druckereigenschaften] auf und klicken Sie auf die Registerkarte [Herunterladen]. 4 Der Bildschirm [Druckereigenschaften: Herunterladen] wird angezeigt. Referenz Für Einzelheiten zur Anzeige der Geräteinformationenanzeige siehe S.22 Anzeigen der Geräteinformationen. D Bestätigen Sie das Paket, das Sie herunterladen möchten. Sie können überprüfen, ob es sich um das richtige Paket handelt, indem Sie den Paketnamen oder das Upload-Datum überprüfen. werden detaillierte Infor- Hinweis Durch Anklicken des Eigenschaftensymbols mationen zum Paket angezeigt. 30

37 Herunterladen von Paketen E Klicken Sie in derselben Spalte, in der sich auch das Paket zum Herunterladen befindet, auf [Herunterladen]. Das Dialogfeld [Dateidownload] wird angezeigt. F Klicken Sie auf [Speichern]. 4 Das Dialogfeld [Speichern unter] wird angezeigt. G Legen Sie fest, wo Sie das Paket speichern möchten, und klicken Sie auf [Speichern]. Das Herunterladen startet. Wenn das Paket heruntergeladen wurde, wird das Dialogfeld [Download abgeschlossen] angezeigt. 31

38 Herunterladen und Installieren von Paketen H Klicken Sie auf [Schließen]. Das Herunterladen des Pakets ist abgeschlossen. Referenz Für Einzelheiten zum Öffnen des Pakets siehe S.33 Öffnen von Paketen. Herunterladen von Paketen von der per erhaltenen URL 4 Die URL zum Herunterladen wird Ihnen per vom Administrator zugesandt. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um das Paket über die URL herunterzuladen. A Klicken Sie auf die URL, die in der vom Administrator zugesandten steht. Der Internet Explorer wird aufgerufen und der Anmelde-Bildschirm wird angezeigt. Hinweis Sollte der Internet Explorer nicht automatisch gestartet werden, starten Sie ihn manuell. Kopieren Sie dann die URL aus der in die Adresszeile des Internet Explorers und drücken Sie die {Enter}-Taste. Wenn Sie bereits angemeldet sind, wird der Anmelde-Bildschirm nicht angezeigt. Das Dialogfeld [Dateidownload] wird angezeigt. Führen Sie die Schritte F bis H aufs.29 Herunterladen von der Paketliste aus. B Geben Sie Ihren Anwendernamen in das Feld [Anwendername:] ein. C Geben Sie Ihr Passwort in das Feld [Passwort:] ein. D Geben Sie den Domänennamen ein, falls das Feld [Domänenname:] angezeigt wird. E Klicken Sie auf [Login]. Das Dialogfeld [Dateidownload] wird angezeigt. F Führen Sie die Schritte F bis H aufs.29 Herunterladen von der Paketliste aus. 32

39 Öffnen von Paketen Öffnen von Paketen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein heruntergeladenes Paket zu öffnen und die Treiber zu installieren: Wichtig Melden Sie sich bei Windows als Mitglied der Administrator-Gruppe an und schließen Sie alle laufenden Anwendungen, bevor Sie ein Paket öffnen. A Öffnen Sie den Ordner, in dem Sie das Paket gespeichert haben. B Doppelklicken Sie auf das heruntergeladene Paket. Das Dialogfeld [Lizenzvereinbarung] wird angezeigt. C Lesen Sie die Bedingungen der Lizenzvereinbarung. Wenn Sie den Bedingungen zustimmen, klicken Sie auf [Ich akzeptiere die Vereinbarung], und klicken Sie dann auf [Weiter]. 4 Die Installation der Treiber wird gestartet. Hinweis Während der Installation wird ggf. das Dialogfeld [Softwareinstallation] angezeigt. Klicken Sie in diesem Fall auf [Trotzdem fortfahren], um mit der Installation fortzufahren. Wenn die Installation abgeschlossen ist, wird der Bildschirm [Installation abgeschlossen] angezeigt. D Wenn [Neustart bestätigen.] erscheint, klicken Sie auf [Ja. Jetzt neu starten.], und klicken Sie dann auf [Fertig stellen]. Windows wird neu gestartet. Der Vorgang zur Treiberinstallation durch ein Paket ist nun abgeschlossen. 33

40 Herunterladen und Installieren von Paketen 4 34

41 5. Anhang Über die Hilfe Erklärungen zu den Bedienschritten finden Sie in der Hilfe. Sie finden die Schaltfläche [Hilfe] auf dem Anmelde-Bildschirm, der Hauptseite und anderen Bildschirmen. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Hilfe], um die Hilfe anzuzeigen. Login-Bildschirm DE BIA004S Hauptseite DE BIA005S 35

42 Anhang Anderer Bildschirm DE BIA006S 5 Wichtig Unter Windows XP Service Pack 2/Vista wird die Hilfe möglicherweise nicht richtig angezeigt, da abhängig von den Einstellungen des Internet Explorers aktiver Inhalt möglicherweise nicht angezeigt werden kann. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Funktion zur Blockierung von aktivem Inhalt zu deaktivieren. A Klicken Sie auf [Um Ihre Sicherheit zu gewährleisten, verhindert Internet Explorer die Anzeige aktiver Inhalte in dieser Datei, die auf Ihren Computer zugreifen könnten.. Klicken Sie hier, um Optionen anzuzeigen...]. Ein Menü wird angezeigt. B Wählen Sie [Geblockte Inhalte zulassen...]. Das Dialogfeld [Sicherheitswarnung] wird angezeigt. C Klicken Sie auf [Ja]. 36

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

Universeller Druckertreiber Handbuch

Universeller Druckertreiber Handbuch Universeller Druckertreiber Handbuch Brother Universal Printer Driver (BR-Script3) Brother Mono Universal Printer Driver (PCL) Brother Universal Printer Driver (Inkjet) Version B GER 1 Übersicht 1 Beim

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher Was ist neu in PartSmart 8.11... 1 Systemanforderungen... 1 Verbesserungen an der Auswahlliste... 2 Umbenennung von Auswahllisten... 2 Export von Auswahllisten... 2 Zusammenführen von Auswahllisten...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Los Geht's. Vorwort P2WW-2600-01DE

Los Geht's. Vorwort P2WW-2600-01DE Los Geht's Vorwort P2WW-2600-01DE Vielen Dank für den Kauf von Rack2-Filer! Rack2-Filer ist eine Anwendungssoftware, welche Verwaltung und Anzeige von Dokumentdaten mit Ihrem Computer ermöglicht. Dieses

Mehr

Nachtrag zum Printer Client(Anwender)-Handbuch

Nachtrag zum Printer Client(Anwender)-Handbuch 1 Einleitung...2 e zum Lesen dieses Handbuchs...3 1.Probedruck/Vertrauliches Drucken Probedruck...5 Ausdrucken der übrigen Sätze...7 Löschen einer Probedruckdatei...10 Fehlerprotokoll überprüfen...11 Vertrauliches

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Vorwort Mit DeskTopBinder V2 Lite lassen sich unterschiedliche Daten, wie zum Beispiel in Anwendungen erstellte Dateien, über einen Scanner eingescannte Bilddaten und vorhandene Bilddateien,

Mehr

Bedienungsanleitung. Über dieses Buch. Über die Videokonferenz-Gateway-Funktion

Bedienungsanleitung. Über dieses Buch. Über die Videokonferenz-Gateway-Funktion Bedienungsanleitung Lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch, bevor Sie diesen Service verwenden, und bewahren Sie es für die zukünftige Verwendung griffbereit auf. BIS ZUM MAXIMALEN UMFANG, DER DURCH

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Für Anwender des RICOH Smart Device Connector: Konfiguration des Systems

Für Anwender des RICOH Smart Device Connector: Konfiguration des Systems Für Anwender des RICOH Smart Device Connector: Konfiguration des Systems INHALTSVERZEICHNIS 1. Für alle Anwender Einleitung... 3 Verwendung dieses Handbuchs... 3 Marken...4 Was ist RICOH Smart Device

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Sabre Red Workspace Basisinstallation inkl. Merlin Kurzreferenz ERSTE SCHRITTE Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Dateien

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

TX Praxis auf Windows Vista

TX Praxis auf Windows Vista Das IT-System der TrustCenter TX Praxis auf Windows Vista Installationshinweise Version 1.0 27. März 2007 Ist aus der Zusammenarbeit von NewIndex, Ärztekasse und BlueCare entstanden TrustX Management AG

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Handbuch. SIS-Handball Setup

Handbuch. SIS-Handball Setup Handbuch SIS-Handball Setup GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glockenturm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki I. Installation

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ.

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. INHALT 2 3 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 1.2 MICROSOFT OFFICE 3 2 DOWNLOAD UND INSTALLATION 4 3 EINSTELLUNGEN 4

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Standard. Installationsanleitung

Standard. Installationsanleitung Standard Installationsanleitung 1 2 3 4 5 Überprüfung vor der Installation Installation Einrichten von Benutzern und Express-Setup Anwendungsbeispiele und Einstellungen Anhang Lesen Sie vor dem Gebrauch

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Handbuch. XM-NET-Konfigurator

Handbuch. XM-NET-Konfigurator www.bue.de Handbuch XM-NET-Konfigurator DE Achtung! Unbedingt lesen! Lesen Sie diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Gebrauchsanweisung entstehen, erlischt

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

2.1 Lightning herunterladen Lightning können Sie herunterladen über: https://addons.mozilla.org/thunderbird/2313/

2.1 Lightning herunterladen Lightning können Sie herunterladen über: https://addons.mozilla.org/thunderbird/2313/ & Installation der Thunderbird Erweiterung Lightning unter Windows Mozilla Sunbird ist ein freies Kalenderprogramm der Mozilla Foundation. Mozilla Lightning basiert auf Sunbird, wird jedoch als Erweiterung

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Digitalkamera Software-Handbuch

Digitalkamera Software-Handbuch EPSON-Digitalkamera / Digitalkamera Software-Handbuch Deutsch Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Netzwerkanleitung. Windows-Konfiguration Verwenden eines Druckservers Überwachen und Konfigurieren des Druckers Anhang

Netzwerkanleitung. Windows-Konfiguration Verwenden eines Druckservers Überwachen und Konfigurieren des Druckers Anhang Netzwerkanleitung 1 2 3 4 Windows-Konfiguration Verwenden eines Druckservers Überwachen und Konfigurieren des Druckers Anhang Lesen Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig, bevor Sie das Gerät verwenden,

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

GP-N100 Utility: Bedienungsanleitung

GP-N100 Utility: Bedienungsanleitung Systemvoraussetzungen De Vielen Dank für Ihren Kauf eines GP-N100. Diese Bedienungsanleitung erläutert, wie Sie mithilfe des Programms GP-N100 Utility die neuesten GPS-Daten von den Nikon-Servern auf Ihren

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Installationsanleitung für Windows Vista /Windows 7

Installationsanleitung für Windows Vista /Windows 7 Laserdrucker Installationsanleitung für Windows Vista / 7 Vor der Verwendung muss der Drucker eingerichtet und der Treiber installiert werden. Bitte lesen Sie die allgemeine Installationsanleitung sowie

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation...............

Mehr

ANLEITUNGEN ZUR NUTZUNG VON PRODUKTFUNKTIONEN (WINDOWS, MAC)

ANLEITUNGEN ZUR NUTZUNG VON PRODUKTFUNKTIONEN (WINDOWS, MAC) ANLEITUNGEN ZUR NUTZUNG VON PRODUKTFUNKTIONEN (WINDOWS, MAC) Lesen Sie dieses Handbuch aufmerksam durch, bevor Sie Ihr Gerät zum ersten Mal verwenden, und bewahren Sie es zur späteren Verwendung auf. 34UC87

Mehr

UPS WorldShip Installation auf einen Einzelarbeitsplatz oder einen Administratoren Arbeitsplatz

UPS WorldShip Installation auf einen Einzelarbeitsplatz oder einen Administratoren Arbeitsplatz VOR DER INSTALLATION BITTE BEACHTEN: Anmerkung: UPS WorldShip kann nicht auf einem Server installiert werden. Deaktivieren Sie vorübergehend die Antiviren-Software auf Ihrem PC. Für die Installation eines

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014.

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014. Konfigurationsanleitung v 1.1 30. 07. 2014. wird von der FinalWire GmbH. entwickelt. Copyright 1995-2014 FinalWire GmbH. Diese Konfigurationsanleitung wurde von der ABSEIRA GmbH. verfasst. Alle Rechte

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an Ihrem PC an.

Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an Ihrem PC an. CRS - Support... immer gut beraten Installationsanleitung Amadeus Vista Schritt 1 Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

IP Office Installation und Verwendung von MS-CRM

IP Office Installation und Verwendung von MS-CRM IP Office Installation und Verwendung von MS-CRM 40DHB0002DEEF Ausgabe 3b (26.09.2005) Inhaltsverzeichnis Installieren von MS-CRM... 5 MS-CRM Einführung... 5 Installation... 5 Systemanforderungen... 6

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Schritt für Schritt Anleitung! Tipp: Drucken Sie sich das Dokument aus und befolgen Sie jeden einzelnen Schritt. Dann wird es funktionieren! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Die neuesten Informationen finden Sie auf der Produkt-Homepage (http://www.pfu.fujitsu.com/en/products/rack2_smart).

Die neuesten Informationen finden Sie auf der Produkt-Homepage (http://www.pfu.fujitsu.com/en/products/rack2_smart). Erste Schritte Vielen Dank für den Kauf von Rack2-Filer Smart! Die Ersten Schritte geben einen Überblick über den Rack2-Filer Smart, die Installation und den Aufbau der Handbücher. Wir hoffen, dass Ihnen

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Microsoft Internet Explorer

Microsoft Internet Explorer Microsoft Internet Explorer Portal erstellt von: EXEC Software Team GmbH Südstraße 24 56235 Ransbach-Baumbach www.exec.de Microsoft Internet Explorer Inhalt Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Download scheitert...

Mehr