Sachunterricht. Neuheiten Übersicht NEU! Grundschule. Weiterführende Schulen. Schlagworte. Internet.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sachunterricht. Neuheiten Übersicht NEU! Grundschule. Weiterführende Schulen. Schlagworte. Internet. www.mildenberger-verlag."

Transkript

1 fotolia NEU! Grundschule Neuheiten Gesamtverzeichnis Seite 171 Seite 175 Weiterführende Schulen Neuheiten Themenhefte Seite 171 Seite Seite 171 f. Schlagworte Computer-Kenntnisse Fächerübergreifend Forschen und Entdecken Geschichtliches Gesunde Ernährung Internet Jahreszeiten Lernen mit Standardprogrammen Lernsoftware Natur und Technik Soziales Leben Tiere Umwelt Wasser Wetter Seite Internet Newsletter : nterricht Sachunterricht Neuheiten Übersicht 169

2 Sachkunde Digitale Angebote Interaktives Lernen mit PC, Whiteboard und Laptop Integrierte Lernumgebung aus Buch und Internetangeboten Mit erwerben die Kinder Medienkompetenz. S. 171, Digitales Schulbuch Software Lernen mit Software Integrierte Lernumgebung aus Buch und Software Lernen mit Software, Lernen am PC Deutsch, Mathematik, Sachkunde mit dem PC lernen. S. 173 Digitales Schulbuch Kopiervorlagen Ausgewählte Titel liegen als Digitales Schulbuch vor. Inklusion MULTiTEXT für Menschen mit Behinderung MULTiTEXT ist eine universelle Kommunikations- und Schulsoftware. Ausgewählte Titel werden als MULTiTEXT-Datei angeboten. Bitte kontaktieren Sie für weitere Informationen unseren Service: Tel.: 0781 / Fax: 0781 / Information und Service Newsletter te Lernen en im Netz Newsletter Der Newsletter zur Heftreihe S. 171 Newsletter Ihre kostenlosen Arbeitsblätter Fächerübergreifendes Arbeiten mit dem Internet und Gratis-Downloads Viele kostenlose Angebote Arbeitsblatt für den Soforteinsatz im Unterricht und Geprüfte Internet-Links zum Arbeitsblatt Alle 3 Wochen ein neuer Gratis-Download Anmeldung: Direkt zur Newsletter- Anmeldung Hardware-Abbildungen fotolia 170

3 Neuheit Sachunterricht Fächerübergreifende Reihe ab Klasse 3 Newsletter Im Verkehr Üben für die Fahrradprüfung leicht gemacht! Das Heft unterstützt die Arbeit der Verkehrsexperten und hilft den Kindern, die für die Fahrradprüfung relevanten Fakten einzuüben. Durch den fächerübergreifenden Ansatz wird Verkehrserziehung eingebunden in den laufenden Unterricht. Die Hefte der Reihe ermöglichen die Auseinandersetzung mit Sachthemen mithilfe des Internets. Jedes Heft der Reihe bietet 20 Arbeitsblätter als Kopiervorlagen. Eine jeweils vorgegebene Internetadresse führt zu kindgerechten Webseiten, die die Antworten auf die gestellten Fragen enthalten. Durch Nachforschen auf diesen Internetseiten können die Kinder die Arbeitsblätter selbstständig bearbeiten. Berücksichtigt wurde dabei der fächerübergreifende Ansatz in Sachkunde, Deutsch und Mathematik für die Grundschule. Ein verständliches Technik-Kapitel vermittelt auch neu einsteigenden Lehrerinnen und Lehrern die nötigen Kenntnisse beim Umgang mit dem Computer. Die Übersicht aller Bände der Reihe finden Sie auf Seite NEU! Heft 34: Im Verkehr 28 Seiten, inkl. 20 KVs, Gh, ET: Frühjahr ,20 Das verkehrssichere Fahrrad Richtig üben für die Fahrradprüfung! Fahrzeuge 9 8 Dein Fahrrad braucht eine bestimmte Ausstattung, ohne die du damit nicht auf der Straße fahren darfst. Erst, wenn es diese Teile hat, ist es verkehrssicher! Schau unter dem unten aufgeführten Link nach und schreibe anschließend die richtigen Zahlen in die runden Felder. zwei voneinander unabhängige Bremsen Klingel weißer Reflektor (vorne) Rücklicht mit Reflektor Lampe Wortfeld fahren kut brau chauf don flie flit füh gon het len nern schie gen sen fie zen ren zen deln ken ren ren Ordne den verschiedenen Fahrzeugen auf den Abbildungen die richtigen Namen zu: krei rat ja rei Auto, se Bus, Fähre, sau Eisenbahn, rol ru Fahrrad, tu Floß, steu Hubschrauber, pad Inliner, Motorrad, Roller, Rollschuhe, Skateboard, Segelflieger, Segelschiff, Straßenbahn, Flugzeug tern sen sen gen Male sen alle geln Fortbewegungsmittel, dern len die ern du selbst deln steuern ckern kannst, grün aus. Zeichne die Tabelle in dein Heft und ordne die Fahrzeuge oben richtig ein. roter Reflektor (hinten) vier Speichenreflektoren Pedalreflektoren Dynamo Anstelle des Wortes fahren kann man Auf auch demandere Land Wörter benutzen. In der Luft Auf dem Wasser Im Silbenrätsel findest du 21 verschiedene Möglichkeiten. Schreibe sie auf die Linien. brausen Ergänze die Tabelle mit weiteren Fortbewegungsmitteln. Erkundige dich auf der Internetseite, wann du auf den Dynamo verzichten kannst. de/lernen-im-netz/heft34/ab1 Mildenberger Verlag GmbH Heft 34: Verkehr KV Seite 1 Einige Dinge sind nicht gesetzlich vorgeschrieben, aber empfohlen. Notiere sie hier: Schreibe die Sätze ins Heft und ersetze jeweils das Wort fahren durch ein passendes Wort aus der Liste auf der Fahne unten. Überlege mit einem Partner, warum diese Dinge empfohlen sind, und sprecht darüber in der Klasse. Mildenberger Verlag GmbH Heft 34: Verkehr KV Seite 2 Nur eine Adresse auf jedem Arbeitsblatt führt direkt zu allen Links, die auf der Seite vorkommen. Die Links werden ständig geprüft und aktualisiert. Wir fahren mit dem Pferdewagen übers Land. Am Wochenende fuhr ich mit meinen Eltern in einem Schlauchboot über den See. Der Fahrer fährt den vornehmen Grafen zum Bahnhof. Vater fährt den Wagen vorsichtig durch den Verkehr. Jedes Jahr fahren wir nach Italien. Die Spielzeuglok fährt langsam über die Schienen. Die Skater fahren über die Halfpipe. Die Polizei fährt mit Blaulicht durch die Straßen. Auf der Santa Maria fuhr Kolumbus 1492 über den Atlantik. Der Rennfahrer fährt mit hohem Tempo über die Piste. rollen, jagen, segeln, sausen, tuckern, reisen, lenken, chauffieren, paddeln, kutschieren Mildenberger Verlag GmbH Heft 34: Verkehr KV Seite

4 Sachunterricht Internet von Margret Datz und Rainer Walter Schwabe Heft 32 Mildenberger Verlag Die Reihe im Überblick Der Umgang mit Computer und Internet gehört mittlerweile auch in der Grundschule zu den Basiskompetenzen. Einmal in die neuen Techniken eingewiesen, haben die Schüle rinnen und Schüler die Möglichkeit, Problemlösungen selbst aufzuspüren. Denn diese gibt es im Internet in vielfältiger Weise. Man muss sie nur finden. Genau diese Arbeit haben wir Ihnen abgenommen. Tipps zur Arbeit in anderen Fächern finden Sie in den methodisch-didaktischen n, die es zu jedem Arbeitsblatt gibt. Die Hefte können auch in der weiterführenden Schule eingesetzt werden. Ständig geprüfte und aktualisierte Links Methodisch-didaktische zu jedem Arbeitsblatt, mit Technische Vor oraussetz aussetzungen ungen Bilder einfügen Die Bilder aus dem Internet sind auf der Festplatte (im Beispiel im Verzeichnis Bilder). Um die Bilder passend auszudrucken, haben Sie mehrere Möglichkeiten. Eine einfache: Sie verwenden das Programm Word. 1 Starten Sie das Programm Word. 2 Wählen Sie den Menüweg Einfügen Grafik Aus Datei. 3 Geben Sie bei Suchen in: das Verzeichnis (hier: Bilder) an, in dem Sie das Bild gespeichert haben. 4 Klicken Sie das Bild an. 5 Klicken Sie auf die Schaltfläche. Abhängig von Ihrem Internet-Zugang könnten Sie die Bilder auch direkt kopieren, d. h. ohne sie auf Festplatte zu speichern. Sie gehen hier wie beim 1. Schritt Bilder aus dem Internet verwenden vor und geben den Befehl Kopieren an. Dann starten Sie das Programm Word und klicken auf die Schaltfläche Einfügen. 1 Die Grafik das Bild befindet sich in Word. Doppelklicken Sie in die Grafik. 2 3 Wählen Sie die Registerkarte Größe. Ändern Sie die Größe und Breite des Bildes, passt es genau ins Aufgabenblatt. von Rainer Walter Schwabe Ein verständliches Technik-Kapitel vermittelt auch neu einsteigenden Lehrerinnen und Lehrern die nötigen Kenntnisse beim Umgang mit dem Computer. Das Konzept Die Auswertung der PISA-Studie ergab, dass die Länder auf den oberen Plätzen in der Schule verstärkt mit Computer und Internet arbeiten. Einmal in die neuen Techniken eingewiesen, haben die Schüler die Möglichkeit, team- und handlungsorientiert die zu Problemen selbst aufzuspüren, welche es im Internet in vielfältiger Weise gibt. Auch die meisten deutschen Schulen haben mittlerweile durch die Aktion Schulen ans Netz Zugriff auf die Datenautobahn, die eine Fülle von kindgerechten Seiten zu den verschiedensten Unterrichtsthemen bietet. Man muss sie nur finden. Diese Arbeit haben wir Ihnen abgenommen. Das Heft Wald bietet Ihnen 20 Zu den Arbeitsblättern 1 Die Stock ockwer erke e des Waldes Kennen lernen der einzelnen Waldschichten Einordnen von Tieren und Pflanzen 1) Vögel, Insekten, Eichhörnchen, Marder 2) z.b. Eiche, Buche, Kiefer, Tanne, Lärche 3) Nistplatz, Nahrung und Deckung vieler Tiere 4) z.b. Heidelbeere, Holunder, Himbeere 5) z.b. Hirsche, Rehe, Wildschweine 6) Kräuter, Gräser, Farne, Moos, Wurzeln Waldspaziergang mit einem Sammelauftrag für Pflanzen und der anschließenden Zuordnung zu den Schichten. 2 Tier iere e im Wald Kennen lernen von Waldtieren Bilder aus dem Internet ausdrucken und verwenden 1) a. Hochwild: Rotwild (Hirsche), Schwarzwild (Wildschweine) b. Niederwild: Rehwild Fuchs Dachs - Feldhase 2) Das Eichhörnchen gehört zur Familie der Nagetiere. 3) Damwild, Waschbär, Wisent, Wiesel, Wolf, Luchs, Wildkatze, Marder auf der Internetseite interaktiv Informationen über ein bestimmtes Tier einholen Tiere bei einem Waldspaziergang beobachten ein Tier-Memory (Bilder/Namen) herstellen und spielen von Margret Datz Arbeitsblätter, die durch Erforschen vorgegebener Internetadressen von den Schülern selbstständig gelöst werden können. Berücksichtigt wurde dabei der fächerübergreifende Ansatz in Sachkunde und Deutsch, Tipps zur Arbeit in anderen Fächern gibt es im methodisch-didaktischen Vorspann. Die Internetadressen stehen auf den Arbeitsblättern, können aber auch bequem auf der Homepage von wwww.mildenberger-verlag.de unter Forum>Webseiten> direkt angeklickt werden. Ein verständliches Technik-Kapitel vermittelt auch Ungeübten die nötigen Kenntnisse zum Umgang mit dem neuen Medium und nimmt ihnen die Scheu vor Unbekanntem. 3 Tier-Steckbrief sich mit einem Tier genauer befassen, Steckbrief erstellen Bild aus dem Internet kopieren, ausdrucken und verwenden : individuell eine Steckbriefgalerie herstellen mit den Steckbriefinformationen Tiere erraten lassen (Spiel): Mein Tier wohnt... 4 Tierlaute Tierlaute hören und unterscheiden lernen Informationen lesen und verwenden (hier im Lückentext) 1) Dachs: in der Nähe seines Baus 2) Wolf: durch Heulen 3) Rotfuchs: Bellen, Keckern 4) Schwarzwild: Grunzen 5) Rotwild: Röhren 6) Stockente: Quaken, zischenden, gedämpften Tierlaute im Internet vollständig anhören Versuch, bei einem Waldspaziergang Tierlaute zu identifizieren 5 Verschie erschiedene Baumar aumarten Unterschied zwischen Laub-, Nadel- und Mischwald Verschiedene Waldbäume kennen lernen und richtig zuordnen 1) Laubwälder, Nadelwälder, Mischwälder 2) a. Laubbäume: Buche, Eiche, Ahorn, Esche b. Nadelbäume: Fichte,Tanne, Kiefer, Lärche weitere Baumarten einbeziehen (z.b. unter baeume/baeume.htm oder uebersicht.htm). Dort können auch interaktiv Informationen über bestimmte Baumarten eingeholt werden. im Kunstunterricht: einen Wald malen: Borstenpinsel, verschiedene Baumformen, verschiedene Grüntöne 1 Mildenberger Verlag GmbH Heft 1: Der Wald Ernte NEU! Heft 1: Der Wald Heft 2: Unsere Haustiere Heft 3: Das Wasser Heft 4: Elektrizität Heft 5: Tiere im Wasser und in der Luft Heft 6: Dinosaurier Heft 7: Der Mensch: Unsere Sinne Heft 8: Sonne, Mond und Sterne Heft 9: Die Römer Heft 10: Die Ägypter Heft 11: Vom Fliegen Heft 12: Schwangerschaft und Geburt Heft 13: Früher Heute Heft 14: Wir in Deutschland Heft 15: Die Ritter Heft 16: Konsum und Werbung Heft 17: Die Polizei Heft 18: Die Wiese als Lebensraum Heft 19: Medien Heft 20: Wir und Europa Heft 21: Das Wetter Heft 22: Die Indianer Heft 23: Die Umwelt Heft 24: Gesundes Leben Heft 25: Feste im Jahreskreis Heft 26: Ich bin stark Heft 27: Die Steinzeit Heft 28: Frühling Heft 29: Vulkane Heft 30: Erfinder und Entdecker Heft 31: Naturkatastrophen Heft 32: Ernte Heft 33: Im Zoo Heft 34: Im Verkehr

5 Computer Sachunterricht Lernen am PC Fächerübergreifende Arbeitsreihe für die Fächer Deutsch, Mathematik, Sachunterricht und Kunst ab Klasse 3 Die Reihe Lernen am PC kann praxisbezogen im aktuel len Unterricht fortlaufend eingesetzt werden. Der PC als neues Medium hilft den Schülerinnen und Schülern, das gerade Erlernte zu festigen und ihr Wissen zu vertiefen. Die Hefte der Reihe umfassen jeweils 20 Arbeitsblätter als Kopiervorlagen, die von den Schülerinnen und Schülern einzeln oder im Team gelöst werden. Lernen am PC Heft 1: Rechtschreiben mit Word Heft 2: Kunst und Mathematik mit Paint Heft 3: Gestalten mit Word Heft 4: Aufsatz schreiben mit Word Heft 5: Einen Comic entwerfen mit Word Heft 6: Grammatik mit Word Heft 2 Kunst und Mathematik mit Paint Lernen mit Software Fächerübergreifende Arbeitsreihe für die Fächer Deutsch, Mathematik und Sachunterricht für die Grundschule Lernspiele geben den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, gerade Erlerntes handlungsorientiert und selbsttätig einzuüben und ihr Wissen zu überprüfen. Die Reihe Lernen mit Software macht sich diese Tatsachen zunutze und setzt Lernsoftware im aktuellen Unterricht ein. Entsprechend dem schmalen Geldbeutel der meisten Schulen handelt es sich bei der ausgewählten Software nicht um teure im Handel erhältliche Spiele, sondern um Freeware. Die Hefte umfassen jeweils 20 Arbeitsblätter als Kopiervorlagen mit methodisch-didaktischen Kommentaren. Lernen mit Software Heft 1: Deutsch, 3 Lernspiele als Download Heft 2: Mathematik, 4 Lernspiele als Download Heft 3: Sachkunde, 3 Lernspiele als Download Heft 1: Deutsch Eingesetzte Freeware PrismaSpell Diktatprogramm KIasse 4 Diktate Wörter raten 173

6 Sachunterricht Computer PC-Führerschein für Kinder Die Schülerhefte 1 und 2 Der Einsatz Neuer Medien ist im Unterricht von Grundschulen nicht mehr wegzudenken. Um den Computer als sinnvolles Hilfsmittel nutzen zu können, ist jedoch ein gezielter und strukturierter Einsatz nötig. Das zu vermitteln ist die Aufgabe des PC-Führerscheins für Kinder. Die Themen reichen vom einfachen Starten des Computers bis zur Erstellung der ersten eigenen Bildschirmpräsentationen. Am Ende jedes Heftes erhalten die Kinder ein Zertifikat: den PC-Führerschein. Heft 1 klärt die Grundlagen, Heft 2 baut auf Heft 1 auf. Das Lehrerheft Schritt-für-Schritt-Erklärungen ermöglichen selbst ungeübten Computer-Anfängern den Einsatz des PC-Führerscheins im Unterricht. Die Kapitel sind ausführlich bebildert und in einer verständlichen Sprache gehalten. Im Lehrerheft finden sich zudem die der Aufgaben, Unterrichtshinweise und die zwei PC-Führerschein- Zertifikate. Technische Voraussetzung für den Einsatz des PC-Führerscheins Heft 2 ist ein Internetanschluss. Für Heft 1 wird er empfohlen, ist jedoch keine Voraussetzung. Beispielseiten i i aus Heft 1 Beispielseiten i i aus Heft 2 Heft 1 Heft 2 Bestandteile des Computers kennenlernen Starten des Computers Gebrauch von Maus und Tastatur Malen mit Paint Erste Buchstaben/Wörter in einer Textverarbeitung erfassen Interaktives Puzzle, Memo-Spiel, Quiz Einen eigenen Ordner anlegen und benennen Text-Dateien bearbeiten, speichern und öffnen Eine Geschichte im Schreibprogramm schreiben Grafiken einfügen Drucken Weitere Funktionen der Textverarbeitung kennenlernen (Schrift, Hervorhebungen, Textumstellung) Grafiken bearbeiten Hypertexte erstellen Rechtschreibprüfung nutzen Grundlegende Internetkenntnisse Gezielte Suche nach Informationen in Kindersuchmaschinen Bilder aus dem Internet speichern, einfügen und bearbeiten Eine schreiben Gefahren des Internets kennenlernen (Missbrauch, falsche Informationen und Informationsflut) Eine eigene Bildschirmpräsentation erstellen Schülerheft 1, 64 S., vierf., Gh ,90 m Schülerheft 1, 64 S., vierf., Gh, VPE 10 Stück ,80 m Schülerheft 2, 72 S., vierf., Gh ,90 m Schülerheft 2, 72 S., vierf., Gh, VPE 10 Stück ,80 m Lehrerheft für Klasse 1 bis 4, 76 S., Gh ,90 m 174

7 Lieder Filme Sachunterricht SuperStars Sachtexte Seite 104 / 105 Diese Reihe bietet Sachtexte für jedermann: Egal ob ökologische Themen wie Regen, Hagel und Schnee oder technische Hintergründe wie in Wie Flugzeuge fliegen : Die Texte sind immer spannend, kindgerecht und mit tollen Bildern ergänzt. Mit dem farbigen Silbentrenner ausgestattet liest es sich noch mal so flott. Band 1 10 Warum brechen Vulkane aus?, 24 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Schützt unseren Regenwald, 24 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Regen, Hagel und Schnee, 24 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Wie Ökosysteme funktionieren, 24 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Unsere größten Erfindungen, 24 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Unser Sonnensystem, 24 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Warum verschwanden die Dinosaurier?, 24 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Erneuerbare Energien, 32 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Warum gibt es Erdbeben?, 32 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Wie Flugzeuge fliegen, 32 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Komplettbezug der bis ,00 m Arbeitsblätter zu den SuperStars Teil 1 zu Band 1 bis 10, 48 S., KVs,, Spiralb. Seite ,80 m Band Tiere der Wüste, 24 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Raumstationen, 24 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Die großen Tierwanderungen, 24 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Was sind Mumien?, 24 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Tierische Selbstverteidigung, 24 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Spezialeffekte im Film, 24 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Spartacus der Gladiator, 24 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Wie unser Gehirn funktioniert, 32 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Erik der Rote, 32 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Spinnen auf der Spur, 32 S., 22,8 x 16,7 cm, vierf., Br ,90 m Komplettbezug der bis ,00 m Arbeitsblätter zu den SuperStars Teil 2 zu Band 11 bis 20, 48 S., KVs,, Spiralb. Seite ,80 m Das Computer-ABC für Lehrer Ein praktisches Nachschlagewerk Neue Medien 40 S., Gh ,90 m Lieder und Lehrfilme zum Sachunterricht von Dennis W. Ebert Fächerübergreifend geeignet für Sachkunde, Umwelterziehung, Musik, Theater, Bildende Kunst, Regenpause und Schulfeste. 24 Erlebnislieder Eddi Zauberfinger DVD 2 DVDs, 24 Videoclips, Spielzeit ca. 120 Min ,90 m Kostenlos zu den Liedern und Lehrfilmen der DVD: Einführung Arbeitsblätter Liedtexte Bonus: 1 Hörprobe auf 175

Lernen am Computer. Deutsch, Mathematik, Sachunterricht, Kunst von Margret Datz und Rainer Walter Schwabe. Mildenberger

Lernen am Computer. Deutsch, Mathematik, Sachunterricht, Kunst von Margret Datz und Rainer Walter Schwabe. Mildenberger Lernen am Computer Fächerübergreifende Arbeitsreihen für Deutsch, Mathematik, Sachunterricht, Kunst von Margret Datz und Rainer Walter Schwabe Margret Datz Rainer Walter Schwabe -Führerschein für Kinder

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Liebe

Mehr

PCFührerschein in der Grundschule Schuljahr 2011/12

PCFührerschein in der Grundschule Schuljahr 2011/12 Erfahrungsbericht: Einführung eines PC-Führerscheins an der Grundschule für Sprachbehinderte Klassenstufe 3 mit einer Weiterführung in der Klassenstufe 4 1 Sonderpädagogischer Dienst/Medienberatungszentrum

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

KJL Erzählende Literatur

KJL Erzählende Literatur KJL Erzählende Literatur Bilderbücher Erstes Lesen Erstes Lesen Lesestufe 1 Erstes Lesen Lesestufe 2 Erstes Lesen Lesestufe 3 Abenteuer ab 6 Magisches Baumhaus Abenteuer ab 10 Andere Länder ab 10 Comics

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Liebe Kinder, Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Liebe Kinder, Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Liebe Kinder, ich bin Moni, die Computer-Biene. Ich begleite euch bei der Arbeit am PC. Wenn ihr genauso bienenfleißig seid wie ich, dann winkt euch am Ende der PC-Führerschein. Lest euch die Anweisungen

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum Comic Life 2.x Fortbildung zum Mediencurriculum - 1 - Comic Life Eine kurze Einführung in die Bedienung von Comic Life 2.x. - 2 - Starten von Comic Life Bitte starte das Programm Comic Life. Es befindet

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr Technische Universität Dresden Dresden, den 05.06.2014 Fakultät Verkehrswissenschaften Institut Verkehrspsychologie Lehr / Lernpsychologie: Anwendungen im Kontext Verkehr Unterrichtsprojekte Verkehr Dozentin:

Mehr

Medienkonzept der Kath. Grundschule Marienloh

Medienkonzept der Kath. Grundschule Marienloh Medienkonzept der Kath. Grundschule Marienloh Der kompetente und flexible Umgang mit verschiedenen Medien stellt eine wichtige Anforderung für die schulische Bildung und weitere Ausbildung der Schülerinnen

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Nutzung von Tablets und Whiteboards Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der

Mehr

Der Wald und seine Tiere

Der Wald und seine Tiere Lernaufgaben Mathematik Daten, Häufigkeiten und Wahrscheinlichkeiten Arbeitsbereich 2 - Bildungsforschung, Evaluation und Schulentwicklung Der Wald und seine Tiere Bereich: Daten, Häufigkeit, Wahrscheinlichkeit

Mehr

Medienkonzept der Grundschule "Gerhart Hauptmann" (12)

Medienkonzept der Grundschule Gerhart Hauptmann (12) Medienkonzept der Grundschule "Gerhart Hauptmann" (12) Grundschule 12 Carl-von Ossietzky-Str. 37 14471 Potsdam Tel: 0331/2897460 Fax: 0331/2897461 Email: hauptmann-gs@gmx.de Inhalt: -Allgemeines -Ausstattung

Mehr

Liebe Kinder, Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Liebe Kinder, Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Liebe Kinder, ich bin Moni, die Computer-Biene. Ich begleite euch bei der Arbeit am PC. Wenn ihr genauso bienenfl eißig seid wie ich, dann winkt euch am Ende der PC-Führerschein. Lest euch die Anweisungen

Mehr

Bäume und ihre Früchte

Bäume und ihre Früchte Name: Bäume und ihre Früchte Wochenplan Sachunterricht 1 Ordne Blätter und Früchte unserer Ausstellung! 2 Nimm dir das Setzleistenmaterial! 3 Suche die abgebildeten Blätter im Bestimmungsbuch! 4 Finde

Mehr

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche)

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Inhalt Kompetenz Fach Klasse Einbindung in den Unterricht Die Schüler/Innen können Computerraumordnung die Computerraumordnung benennen, erklären diese und

Mehr

Benutzername: Passwort: Nun befindest du dich in einem Bereich, von wo aus du Berichte über Ereignisse schreiben kannst und Fotos dazugeben kannst.

Benutzername: Passwort: Nun befindest du dich in einem Bereich, von wo aus du Berichte über Ereignisse schreiben kannst und Fotos dazugeben kannst. BERICHTE MIT FOTOS AUF DIE SCHULHOMEPAGE STELLEN Gehe im Internet auf die Seite deiner Schulhomepage. In diesem Skript wird am Beispiel der Homepage der VS Mittersill gearbeitet. http://www.vs-mittersill.salzburg.at

Mehr

Lerntreff Inhalt Voraussetzungen

Lerntreff Inhalt Voraussetzungen SeniorenNet Flensburg Stand: April 2015 Erläuterungen zu den Lerntreffs (Mindestteilnehmer: 8 Mitglieder, begrenzt bis 12 Mitglieder im unteren Lehrraum; im Lehrraum im Obergeschoß sind mehr Teilnehmer

Mehr

Name: Vorname: Schule:

Name: Vorname: Schule: Mein m.a.u.s.-heft für die Grundschule Name: Vorname: Schule: Grundkurs Ich kann den Computer starten und wieder herunterfahren. Ich kann die Teile des Computers benennen und zeigen: Monitor Tastatur Maus

Mehr

Unterlagen zum Kurs. Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007. Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel

Unterlagen zum Kurs. Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007. Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel Mei PeCe und I? Kultur? Technik? Unterlagen zum Kurs meipeceundi Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007 Teil 2: Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel Version 1.1 (nur für den persönlichen Gebrauch)

Mehr

Kunst. Sachunterricht. Computer

Kunst. Sachunterricht. Computer Kunst Sachunterricht Computer 1739 Kunst Blick durch! für Kurzentschlossene Kreative Fenstergestaltungen rund ums Jahr Kreative Jahreszeitenideen für Klasse 1 bis 4 von Karin Holzbrecher und Roswitha Humpf

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte für Erstleser Wenn es Nacht wird 6. Ein spannender Sachtext mit differenzierten. Sterne. Andrea Behnke

DOWNLOAD. Sachtexte für Erstleser Wenn es Nacht wird 6. Ein spannender Sachtext mit differenzierten. Sterne. Andrea Behnke DOWNLOAD Andrea Behnke Sachtexte für Erstleser Wenn es Nacht wird 6 Ein spannender Sachtext mit differenzierten Arbeitsblättern zum Thema Sterne Downloadauszug aus dem Originaltitel: Das Werk als Ganzes

Mehr

1. Unterrichtsreihe der 4. Klasse "Thema Wolf"

1. Unterrichtsreihe der 4. Klasse Thema Wolf 1. Unterrichtsreihe der 4. Klasse "Thema Wolf" 1.1 Ziele Jeder Schüler kann mit der Digitalkamera zwei bis drei Fotos machen, die auf einer Diskette gespeichert werden. Jeder kann seine Bilder in der Schule

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Sie wollten schon immer einen Blog für Ihre Klasse einrichten, haben es sich jedoch bisher nicht zugetraut? Die folgenden Materialien ermöglichen

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

1 Tastatur und Maus voll im Griff. 2 Was ist alles drin & dran am Computer? 3 Der erste Start mit Ihrem Computer

1 Tastatur und Maus voll im Griff. 2 Was ist alles drin & dran am Computer? 3 Der erste Start mit Ihrem Computer 1 Tastatur und Maus voll im Griff 11 Welche Funktion erfüllt welche Taste?..........12 Tasten mit Pfeilen, Nummern und Text..........14 Normale Mäuse und Notebook-Mäuse........16 2 Was ist alles drin &

Mehr

Auflösung von NaCl in Wasser

Auflösung von NaCl in Wasser Steckbrief Lernbereich Lernen / Üben Fachbereich Natur und Technik (Chemie) Grobziel (ICT) Lernprogramme als Hilfsmittel für das eigene Lernen nutzen Grobziel (Fachbereich NuT) Modelle als Hilfsvorstellungen

Mehr

Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61

Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 ÜBUNGSDOSSIER 6a_Daten speichern und verwalten (Windows) Medienkompass 1 : MK13_Sicher ist sicher Quelle: Name: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist

Mehr

Ab in den Wald. Schülerinnen und Schüler berichten über ihre Waldbesuche.

Ab in den Wald. Schülerinnen und Schüler berichten über ihre Waldbesuche. U M Schule unterwegs Ab in den Wald Ein Jahr lang besuchten Zweitund Fünftklässler je an einem Morgen pro Monat zusammen den Wald um miteinander zu forschen, zu staunen, zu hören, zu sammeln, zu beobachten

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

I,' Eil {{jahii.th. lci'i"t Grr;.t4i Einsatz des Computers,... Seite 12 Aufgabe des Lehrers...,... Seite 12 Rechtlicher Hinweis...

I,' Eil {{jahii.th. lci'it Grr;.t4i Einsatz des Computers,... Seite 12 Aufgabe des Lehrers...,... Seite 12 Rechtlicher Hinweis... Der pe als Arbeitsmittel Schulen ans Netz e. V... Seite Der pe im laufenden Unterricht...... Seite 2 3 Vorschlag eines Rahmenplans Globalziele......,.... Seite 4 Feinziele..,.....,... Seite 4 Mogllche

Mehr

Das kann ich. Ich kann lesen. Ich kann schreiben. Ich kann rechnen. Schulsachen. Ich habe ein Buch. Ich habe ein Heft. Ich habe ein Lineal.

Das kann ich. Ich kann lesen. Ich kann schreiben. Ich kann rechnen. Schulsachen. Ich habe ein Buch. Ich habe ein Heft. Ich habe ein Lineal. 1. Thema: Schule 1 Das kann ich Ich kann lesen. Ich kann schreiben. Ich kann rechnen. 2 Schulsachen Ich habe ein Buch. Ich habe ein Heft. Ich habe ein Lineal. Alles neu 3 Mein Buch ist neu. Mein Heft ist

Mehr

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik You Start IT Syllabus Version 1.0 Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbh Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn E-Mail: Web: info@dlgi.de www.dlgi.de

Mehr

Fernseher Bild Bildschirm Computergeräte. Festplatte CD DVD Eingabegerät. Computertasten Mauszeiger Cursor rechten Maustaste

Fernseher Bild Bildschirm Computergeräte. Festplatte CD DVD Eingabegerät. Computertasten Mauszeiger Cursor rechten Maustaste Lückenfüller Arbeitsblatt 2 - Der Computer Nadine Roth CC BY-NC-SA Der Computer Der Monitor: - Der Monitor ist einem Fernseher ganz ähnlich. - Er zeigt dir als Bild alle Programme, Spiele und andere Dinge,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Medienkompetenz entwickeln: Grundkurs Excel 2007

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Medienkompetenz entwickeln: Grundkurs Excel 2007 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Medienkompetenz entwickeln: Grundkurs Excel 2007 Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Fit im Umgang mit dem PC

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen methodisch: Grundkenntnisse im Umgang mit der Tastatur, der Windows-Oberfläche und einem Browser.

Vorauszusetzende Kompetenzen methodisch: Grundkenntnisse im Umgang mit der Tastatur, der Windows-Oberfläche und einem Browser. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autorin: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Evangelische Religionslehre (WRS/HS); Evangelische Religionslehre (RS); Evangelische

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Dateiname: ecdl3_01_03_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 3 Textverarbeitung

Mehr

Web und Kommunikation (Modul 7)

Web und Kommunikation (Modul 7) Web und Kommunikation (Modul 7) Wichtige Hinweise Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind mehrmals in der Oberstufe an verschiedenen Schulen in verschiedenen Niveaus von mehreren Lehrpersonen

Mehr

Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz

Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz Teste dein Wissen über die Schweiz Suisse Quiz Seite 2 I 11 Inhaltsverzeichnis Wichtigste Eckdaten zum Lernangebot 3 Das Angebot im Überblick 4 Die einzelnen Elemente

Mehr

Medienarbeit an der Rosensteinschule Stuttgart

Medienarbeit an der Rosensteinschule Stuttgart Medienarbeit an der Rosensteinschule Stuttgart Vorwort Die zunehmende Verbreitung digitaler Medien und deren Einfluss in die Lebens und Arbeitswelt bedeutet auch für die Rosensteinschule ihr Curriculum

Mehr

Schüler-Medienportfolio Grundstufe

Schüler-Medienportfolio Grundstufe Gemeinsam Schule machen mit Medien. Schüler-Medienportfolio Grundstufe Diese Schatzkiste gehört: Schule: Schüler-Medienportfolio - Grundstufe Dies ist die Schatz-Sammlung von: Ichhabe mitmedien gearbeitet.

Mehr

Geschichte. Gustav Mesmer ein Erfinder? Was ist ein Flugradbauer?

Geschichte. Gustav Mesmer ein Erfinder? Was ist ein Flugradbauer? C10 Gustav Mesmer ein Erfinder? KG US MS OS 20' Was ist ein Flugradbauer? Film über Gustav Mesmer Frei wie ein Vogel vorgedrucktes Blatt für Notizen / Meinung Filzschreiber 1. Blättere im Buch Gustav Mesmer

Mehr

10 Lerneinheiten zur Einführung in die Grundfunktionen des Textverarbeitungsprogramms Microsoft Word 2007

10 Lerneinheiten zur Einführung in die Grundfunktionen des Textverarbeitungsprogramms Microsoft Word 2007 Entdeckerkarten 10 Lerneinheiten zur Einführung in die Grundfunktionen des Textverarbeitungsprogramms Microsoft Word 2007 1 Meine erste Entdeckungsreise durch Microsoft Word 2007 16 Ich formatiere eine

Mehr

Texte schreiben. Anleitung. Open Office writer. 5a und 5b MK7

Texte schreiben. Anleitung. Open Office writer. 5a und 5b MK7 5a und 5b MK7 Texte schreiben Anleitung Open Office writer Informatik Schulen Baselland I ICT Bildung I Unterrichtsmaterial «MK7 Das Auge isst mit_5a und 5b» Juli 15 1 Ordner erstellen Seite 3 2 Datei

Mehr

Helferliste. Wofür ist dieses Programm? Inhalt

Helferliste. Wofür ist dieses Programm? Inhalt Helferliste Wofür ist dieses Programm? Bei dem Tiergartenlauf SportSchloss Velen werden über 90 Helfer eingesetzt. Um die Einteilung übersichtlich zu halten und jedem Helfer zügig seine Aufgaben übergeben

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein Computer AG: Inhalte Die Computeranlage Cluster: Rund um den Computer Information: Der Computer Handbuch Seite 1: Die Teile einer Computeranlage AB Die Teile einer Computeranlage AB Computerrätsel Diff:

Mehr

TEXTVERARBEITUNG MIT WORD

TEXTVERARBEITUNG MIT WORD 4808-4809_007-023 15.06.2011 14:47 Seite 7 TEXTVERARBEITUNG MIT WORD Menüband mit Registerkarten Menüband Registerkarte Start So sehen das Menüband und die Registerkarte Start beim Hochfahren von Word

Mehr

Computerführerschein für die Grundschule

Computerführerschein für die Grundschule Raphael Stoll Computerführerschein für die Grundschule Digitale Kopiervorlagen Reihe Hintergründe Bestellnummer 00-002-071 DOWNLOAD Zum Autor Raphael Stoll, Jahrgang 1977, ist Klassenlehrer und Medienbeauftragter

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben.

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben. Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Sie suchen ein Bilderbuch zum Thema Tiere, das Sie ihm vorlesen können. 1K Ihr Sohn ist jetzt in der 2. Klasse. Er möchte besser lesen lernen.

Mehr

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten mit der Lernwerkstatt 7 Lieber Lernwerkstatt-User! Die Hot-Spot-Umgebung der Lernwerkstatt 7 bietet den Lehrern zukünftig viele weitere Möglichkeiten, den Computer als Medium in den eigenen Lehrplan zu

Mehr

ICT-Minikurse. Liebe Lehrerinnen und Lehrer

ICT-Minikurse. Liebe Lehrerinnen und Lehrer ICT-Minikurse Liebe Lehrerinnen und Lehrer Zum ersten Mal bietet das pädagogische ICT-Team Sarnen 11 Minikurse an. Mit diesen Kursen bieten wir dir Inhalte an, welche direkt in deinen Unterricht einfliessen

Mehr

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner.

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. Kapitel 1 Grundlagen von Phase 5 Seite 1 1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. 1.1 Projekt anlegen Bevor du das Programm Phase 5 startest, musst du einen Ordner anlegen,

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit

Mehr

Medienkonzept Stand: August 2014

Medienkonzept Stand: August 2014 Schule An der Wicke Förderschule des Rhein Sieg-Kreises Förderschwerpunkt Sprache Medienkonzept Stand: August 2014 Gliederung Einleitung...1 Pädagogische Ausgangslage...2 Aufbau der Medienkompetenz der

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Mein Computerheft 3/4

Mein Computerheft 3/4 Mein Computerheft 3/4 Schreiben, Informieren und Gestalten Jahrgangsstufen 3 und 4 Lern- und Arbeitsheft Impressum Hinweis für Lehrerinnen und Lehrer: Die für dieses Buch benötigten Übungsdateien können

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis 1 Welches Notebook passt zu mir? 13 Das Notebook für zu Hause.................. 14 Das Notebook fürs Büro..................... 16 Spiele- und Multimedia-Notebooks............ 18 Immer mit dem Notebook

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Lehrplanbezug: Deutsch: Texte verfassen: vor allem, um andere zu informieren. ZB durch das

Mehr

Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen

Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen Geht dir ein Licht auf? Grundkenntnisse zum Thema Strom und Stromsparen Ein Leben ohne Strom ist undenkbar, denn im Alltag können wir kaum auf Strom verzichten. In dieser Unterrichtseinheit für eine Vertretungsstunde

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Die gespeicherten Bilder und ClipArts können per Einfügen Grafik Aus Datei bzw. Einfügen Grafik ClipArt in das Worddokument eingefügt werden.

Die gespeicherten Bilder und ClipArts können per Einfügen Grafik Aus Datei bzw. Einfügen Grafik ClipArt in das Worddokument eingefügt werden. 1. Bildersammlung aus dem Internet anlegen Suche im Internet (z.b. mit der Bildersuche von Google) ein passendes Bild. Um das Bild zu speichern, klicke mit der rechten Maustaste auf das Bild und wähle

Mehr

AUFGABE 1: VIER ELEMENTE

AUFGABE 1: VIER ELEMENTE Seite 1 von 6 UMDENKEN AUFGABE 1: VIER ELEMENTE Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus den vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Begriffe aus dem Kasten den vier Elementen

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

PROJEKTAUFBAU KINDERRECHTE: SCHWERPUNKT INFORMIEREN, RECHERCHIEREN

PROJEKTAUFBAU KINDERRECHTE: SCHWERPUNKT INFORMIEREN, RECHERCHIEREN Einführung Projektaufbau Einführung Thema Menschenrechte Regeln im - Raum Bedienung : Bereich Maus und Tastatur Information zum Projekt Medienpass Welche Medien sind euch bekannt? Fragebogen: Medien Kartenabfrage:

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

www.duden-paetec.de Englisch

www.duden-paetec.de Englisch www.duden-paetec.de Englisch Duden Langenscheidt Englisch 3/4 46 Das Grundschulwörterbuch Englisch 52 Basiswissen Grundschule 53 Duden Langenscheidt Lernsoftware Englisch 54 Englisch Unterrichtswerk Duden

Mehr

Computer Zeichnen Lernen. Regeln. Gesundheit

Computer Zeichnen Lernen. Regeln. Gesundheit Computer 1. 2. Zeichnen 1. 2. Ich kann PC, Bildschirm, Tastatur, Maus, Kopfhörer und Drucker benutzen. Ich kann den Computer ein- und ausschalten. Ich kann in einem Malprogramm den Pinsel, die Spraydose,

Mehr

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste.

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste. Anhang A Kompetenzraster Grundlegende Arbeitsweisen Du bedienst den Computer mit einfachen Arbeitstechniken A Ich kann die wichtigsten Teile Ich kann die Funktionen der Ich weiss, wie die einzelnen ICT-

Mehr

Erzherzog Johann Jahr 2009

Erzherzog Johann Jahr 2009 Erzherzog Johann Jahr 2009 Der Erzherzog Johann Tag an der FH JOANNEUM in Kapfenberg Was wird zur Erstellung einer Webseite benötigt? Um eine Webseite zu erstellen, sind die folgenden Dinge nötig: 1. Ein

Mehr

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 2

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 2 Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 2 Voraussetzungen Das vorliegende Skriptum knüpft an folgende Skripten an und setzt voraus, dass du diese bereits durchgearbeitet hast. Dreamweaver_Einführung.pdf

Mehr

Medienkonzept der Grundschule am Rosenbusch

Medienkonzept der Grundschule am Rosenbusch Medienkonzept der Grundschule am Rosenbusch Stand November 2013 1. Möglichkeiten der Medienarbeit Gleiche Voraussetzung für zukünftiges Lernen und Leben Die Lebenswirklichkeit unserer Schülerinnen und

Mehr

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy Zahn, Blüte Modell Lieder, Geräusche, Fremdsprache Interview Cd Player Audio Printmedien Bücher, Hefte, Mappen, Arbeitsblatt, Kartei, Zeitung, Landkarte, Stationskarten Vertonung von Büchern Tonaufnahmegerät

Mehr

1. das es keiner Ausdrucke mehr für die Formwertrichter bedarf 2. das die Korrekturen vom Richter selbst an seinem PC durchgeführt werden können.

1. das es keiner Ausdrucke mehr für die Formwertrichter bedarf 2. das die Korrekturen vom Richter selbst an seinem PC durchgeführt werden können. E.T. Anleitung für Formwertrichter Was ist E.T.? E.T. Ist ein Programm mit dem, in Verbindung mit ZiSpro, Ausstellungen so organisiert werden können, das u.a. die Eingabe der Besprechungen des jeweiligen

Mehr

Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC)

Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC) Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

1b) Seite einrichten: Datei, Seite einrichten: Seitenrand oben: 5 cm. 1c) Kopf- und Fußzeile einrichten: Ansicht, Kopf- und Fußzeile

1b) Seite einrichten: Datei, Seite einrichten: Seitenrand oben: 5 cm. 1c) Kopf- und Fußzeile einrichten: Ansicht, Kopf- und Fußzeile 1. Programm starten, Seite und Kopfzeile einrichten Es soll ein Brief werden, bei dem wir einige Möglichkeiten des Textverarbeitungsprogramms Word kennenlernen: Seiten-, Absatz- und Zeichenformatierungen

Mehr

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Zulassen, filtern, sperren: Das Internet im Unterricht gezielt einsetzen Das Internet ist ein dynamisches Gebilde, das viel Potenzial für den Unterricht

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication

Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication FACHSPRACHE International Journal of Specialized Communication Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication Benutzungsanleitung erstellt von Claudia Kropf und Sabine Ritzinger Version

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Dokumentation für INLE / 2009

Dokumentation für INLE / 2009 Dokumentation für INLE / 2009 Warum Jimdo? Sehr schnell und einfach kann eine gut strukturierte Webseite erstellt werden. Es ist keine Zusatzsoftware notwendig. Zudem ist Jimdo so intuitiv zu bedienen,

Mehr

Eine eigene Website mit Jimdo erstellen

Eine eigene Website mit Jimdo erstellen Eine eigene Website mit Jimdo erstellen Die schnellste und kostengünstigste Art, zu einem Internetauftritt zu gelangen, ist der Weg über vorkonfigurierte und oftmals kostenfreie Internetbaukästen. Diese

Mehr

PowerPoint & Präsentationen

PowerPoint & Präsentationen M. Kaatze PowerPoint & Präsentationen (Version 1.03) informatik@kaatze.de PPT & Präsentationen (V 1.03) 2 Inhalt Kapitel 1 - Grundaufbau einer PPT-Präsentation 3 Die Multifunktionsleiste 3 Reiter Start

Mehr

Vergleich: Positionen der Word 2003-Befehle in Word

Vergleich: Positionen der Word 2003-Befehle in Word Seite 1 von 6 Word > Erste Schritte Vergleich: Positionen der Word 2003-Befehle in Word 2007 Dieser Artikel enthält eine Einführung in die grundlegenden Elemente der neuen Microsoft Office Word 2007- Benutzeroberfläche

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM Hans-Georg Schumann Inklusive CD-ROM Vor wort Möglicherweise würdest du jetzt gern vor einem spannenden Rollenspiel oder einem packenden Rennspiel sitzen. Mit einem Joystick oder einem anderen Lenksystem

Mehr

Anleitung für die Arbeit mit HotPotatoes

Anleitung für die Arbeit mit HotPotatoes Seite 1 Anleitung für die Arbeit mit HotPotatoes Erste Frage: Was will ich machen? Zuordnungsübung >>> JMatch Multiple-Choice-Übung >>> JQuiz Lückentext >>> JCloze Kreuzworträtsel >>> JCross 1. JMatch.

Mehr