OScAR-Eco 100 V4. Diese Hardware-Plattform ist bereits von OScAR-Eco V1 her bekannt:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OScAR-Eco 100 V4. Diese Hardware-Plattform ist bereits von OScAR-Eco V1 her bekannt:"

Transkript

1 OpenScape Alarm Response Economy OScAR-Eco V4 Moderne Alarmserver für die Notfall-, Ausfall-, Alarm- und Krisenkommunikation müssen zahlreiche Anforderungen erfüllen, was Schnittstellen, eingesetzte Benutzergeräte, Aufgabenkomplexität und Anzahl der gleichzeitigen Sprachkommunikationskanäle anbelangt. Um diesen Bedarf zu decken, bietet Unify zwei Alarmservermodelle mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten an: Der Alarmserver OScAR-Eco unterstützt bis zu 30 gleichzeitige Telefonkanäle und bietet benutzerfreundliche und automatisierte Kommunikationsprozesse, eine feste Anzahl an Host-Schnittstellen sowie eine überschaubare Anzahl an Erweiterungsoptionen. Dadurch lässt er sich einfach projektieren und konfigurieren, was ihn zur idealen Serverlösung für standardisierte Aufgaben macht. Der Alarmserver OScAR-Pro unterstützt bis zu 480 Kommunikationskanäle und bietet automatisierte Kommunikationsprozesse mit einer Vielzahl von Parametrierungsmöglichkeiten. Er lässt sich sehr flexibel konfigurieren und eignet sich dank seiner zahlreichen und ggf. sogar vollständig auf das Projekt oder den Kunden zugeschnittenen Erweiterungsoptionen selbst für anspruchsvollste und komplexeste Anforderungen. Dieses Datenblatt beschreibt die Funktionen und Leistungsmerkmale von OScAR-Eco Version 4. Ab dieser Version wird OScAR-Eco mit den folgenden Hardware-Plattformen angeboten. OScAR-Eco 100 V4 Diese Hardware-Plattform ist bereits von OScAR-Eco V1 her bekannt: Es handelt sich um eine Tischlösung mit 4 parallelen Telefonkanälen und einer seriellen Schnittstelle. OScAR-Eco 200 V4 Bei dieser Plattform handelt es sich um einen 19"/1HE Alarmserver, der bis zu 30 parallele Telefonkanäle unterstützt und zwei serielle Schnittstellen bietet. In den nachfolgenden technischen Daten wurde der Zusatz Version 4 oder V4 ausgelassen, und die Angabe 100 bzw. 200 wird nur dann verwendet, wenn sie zur Unterscheidung erforderlich ist. Einsatzbereiche OScAR-Eco ist die ideale Lösung für eine Vielzahl von Einsatzbereichen - sei es in Krankenhäusern und Pflegeheimen, in Industrie und öffentlicher Verwaltung oder in zahlreichen anderen Bereichen. Typische Einsatzfelder sind: Übermittlung von Pflegerufen an mobile Pflegekräfte mit oder ohne automatischen Rückruf zum Bett in Verbindung mit einer Rufanlage Weiterleitung von Störungsmeldungen aus der Produktion an mobiles Servicepersonal in Verbindung mit einer industriellen Steuerung Stille Brandalarmierung in Verbindung mit einer Brandmeldeanlage Übermittlung technischer Alarme (z. B. Temperatur oder Pegel zu hoch) in Verbindung mit einer Gefahrenmeldeanlage oder direkt über Kontakteingänge Manuelle Aktivierung von vordefinierten Alarmgruppen Bereitstellung eines kleinen Konferenz-Einwahlknotens, z. B. für Notfallkonferenzen Annahme von Notrufen sowie die Weiterleitung von willensunabhängigen (z. B. bei Bewegungslosigkeit) und willensabhängigen Alarmen, die über Standardtelefone oder Notfall-Mobilteile (z. B. die OpenStage M3- oder OpenStage WL3-Mobilteile) ausgelöst werden

2 Vorfälle in der Produktion Pflegerufe Krisenmanagement-Center Automatisierte Alarmansagen Alarme und Ereignisse OpenScape Alarm Response OpenScape Plattform Campus/öffentliche Einsatzkräfte Auf dem Campus eingetretene Notfälle Service- und Notrufe Medizinische Dienste Technische Alarme Autonome Notrufe (z. B. Bewusstlosigkeit) Technische Services Einsatzbereiche Leistungsmerkmale Aktivierung von Rundrufen und Notfallkonferenzen Standardrundrufe und Rundrufe mit Notfallkonferenzschaltung werden wie folgt aktiviert: Über Datenschnittstelle 1 (entweder über ESPA-X (1 Client) oder über ESPA 4.4.4/TAP): Rundrufgruppen-Aktivierung mit ESPA-X, inkl. Anrufe an einzelne (beliebige) Teilnehmer Variable Übertragung von Displaytexten Unterstützung von Rückrufen, z. B. in das Patientenzimmer Über Datenschnittstelle 2 (nur OScAR- Eco 200; über ESPA 4.4.4/TAP): Rundrufgruppen-Aktivierung Variable Textübermittlung Via Kontakteingang (bei OScAR-Eco 100 ist die Anzahl der Eingänge auf 16 festgelegt; bei OScAR-Eco 200 ist die Anzahl der Eingänge variabel): Rundrufgruppen-Aktivierung mit individuellen, getrennten Ansagen und Textnachrichten für normale Aktivierung, Kurzschluss und Leitungsbruch Verschiedene Aktivierungsmodes (Flanke, Zustand, Toggle-Funktion) und einstellbare Alarmverzögerungen Über das Telefon oder das Notfall-Mobilteil (z. B. Gigaset M2, OpenStage M3 oder OpenStage WL3) über DDI oder mit Benutzeranleitung (Deutsch/Englisch) Aktivierung von Phone- Meeting-Points Phone-Meeting-Points werden per Telefon über bestimmte Einwahlnummern aktiviert und besucht. OScAR-Eco unterstützt 10 Prozessressourcen für 10 gleichzeitig aktive Kommunikationsprozesse, wobei jeder aktive Kommunikationsprozess exakt eine Prozessressource belegt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Standardrundruf, einen Rundruf mit Notfallkonferenzschaltung oder einen Phone-Meeting-Point handelt. OScAR-Eco 200 kann eine spezifische Anzahl an Prozessressourcen für Prozesse von hoher Priorität reservieren (z. B. für Feueralarme). Die Zahl der möglichen gleichzeitigen Prozesse mit Standardpriorität verringert sich dementsprechend. Rundrufe In OScAR-Eco 100 können Sie bis zu 50 (in OScAR-Eco 200 bis zu 100) unterschiedliche Rundrufe konfigurieren: mit sequenzieller oder paralleler Benachrichtigung von bis zu 10 (bis zu 25 bei OScAR-Eco 200) Rundrufzielen (intern/extern) in 3 Rangstufen und mit Benachrichtigung nach dem Zufallsprinzip innerhalb derselben Rangstufe oder mit rundrufübergreifender Prioritätssteuerung in Kombination mit OScAR-Eco 200 auch mit Prozessen von hoher Priorität (z. B. Feueralarme), wobei Prozesse von niedriger Priorität unterbrochen werden, um die maximale Kanalkapazität sicherzustellen mit diversen pro Ziel einstellbaren Parametern: Anzahl Anwahlversuche, Erreichtkriterium (z. B. manuelle Bestätigung erforderlich) und Alarmfunktion beim Anwählen (nur wenn von der PBX unterstützt): Direktansprechen, Notrufsignalisierung, Nottrennen, Aufschalten oder Anklopfen mit variablen Text- und Sprachnachrichten für erreichte Teilnehmer mit intelligenter, textbasierter Kommunikation in Kombination mit OpenStage WL3 mit automatischer Beendigung, sobald eine vorgegebene Anzahl Teilnehmer erreicht wurde mit Notfallkonferenzanrufen, d. h. derjenige, der den Alarm ausgelöst hat, wird mit den angerufenen Teilnehmern verbunden mit der Option, einen Folgerundruf (oder einen Rundruf-Neustart) zu aktivieren, wenn nur eine unzureichende Anzahl von Teilnehmern erreicht wurde (nicht in Kombination mit Rundrufen, die eine Konferenz aktivieren)

3 Notfallkonferenzen Phone-Meeting-Points OScAR-Eco unterstützt 10 verschiedene Konferenzen mit individuellen Ansagen, Timeouts, Eintritts- und Start- IDs. Außerdem können Sie für jede Konferenz festlegen, wie viele Einwahlteilnehmer erlaubt sind (2 Anzahl der Telefonkanäle auf dem Server). Konferenzen können entweder als Notfallkonferenz durch einen Rundruf aktiviert werden (siehe oben), oder sie können Einwahlteilnehmern als so genannte Phone-Meeting-Points bzw. Meet-me- Konferenzen zur Verfügung stehen. Die maximal mögliche Anzahl gleichzeitiger Konferenzen wird nur durch die Anzahl der verfügbaren Prozessressourcen (siehe oben) beschränkt. Das bedeutet: Um einen Rundruf mit Notfallkonferenzschaltung oder einen Phone-Meeting-Point zu aktivieren, muss mindestens eine Prozessressource zur Verfügung stehen. ESPA-X Transparent Mode Dieser spezielle ESPA-X-Modus ermöglicht es Host-Systemen, z. B. einem Logistiksystem in einem Hotel oder Krankenhaus, Telefone (in der Regel Mobilteile) anzurufen oder von diesen angerufen zu werden, um mit den Benutzern (z. B. Service-Techniker) über frei verfassbare Texte zu kommunizieren. Dies ist besonders interessant in Kombination mit DECT-Telefonen, die drahtlos an eine HiPath 4000 angeschlossen sind. Prozesslogging Alle aktivierten Prozesse d. h. Standardrundrufe, Rundrufe, die den Start einer Konferenz auslösen, und Phone- Meeting-Points werden protokolliert und dreifach gemeldet, und zwar inklusive Datum, Start- und Endzeit (empfohlene Konfiguration: NTP-Synchronisation), Gesamtergebnissen, individuellen Ergebnissen der Rundrufe und Konferenzen und Aktivitäten während einer Konferenz: Syslog-Ausgaben werden direkt an einen externen Syslog-Server gesendet Darüber hinaus werden die Prozessberichte auf dem Protokolldrucker ausgedruckt (mit Zwischenspeicherung, falls der Drucker vorübergehend nicht zur Verfügung steht) OScAR-Eco speichert zudem 1500 Prozessberichte auf der internen microsd-card (OScAR-Eco 100) oder auf der CompactFlash-Card (OScAR- Eco 200), sodass die Berichte abgerufen, exportiert und später über einen Browser ausgedruckt werden können. Sollte der verfügbare Speicherplatz überschritten werden, überschreibt das System automatisch die ältesten Berichte. Diese Situation kann vor allem dann eintreten, wenn die Berichte nicht - wie empfohlen - von Zeit zu Zeit exportiert werden. Systemstatusmeldungen Änderungen des Systemstatus (z. B. Schnittstellen, die aktiv/inaktiv werden) werden zusammen mit dem Datum und der Uhrzeit auf dem Protokolldrucker (empfohlene Konfiguration: NTP-Synchronisation) sowie auf einem externen Syslog-Server im LAN und über die Servicekonsole VCON protokolliert und können über die 8+1 Schaltausgänge (bis zu 16+1 bei OScAR-Eco 200) ausgegeben werden. Außerdem unterstützt OScAR-Eco Systemstatusmeldungen über SNMP-Traps. Servicefunktionen Die Servicekonsole VCON ist ein leistungsstarkes und benutzerfreundliches Konfigurations-Tool für Servicetechniker und stellt über deutsche und englische Benutzeroberflächen eine Vielzahl verschiedener Servicefunktionen bereit, wobei die Ein- und Ausgabe von Text allerdings immer in englischer Sprache erfolgt. Die Erstinbetriebnahme von OScAR-Eco und die Definition der Sicherheitsrichtlinie erfolgen über eine USB-Serviceschnittstelle. Über diese Serviceschnittstelle wird Folgendes konfiguriert: VCON-Servicekonsole Eigene IP-Adresse, Netzwerkmaske und Gateway IP-Adressen-Whitelist für den Zugriff auf OScAR-Eco über den Browser und VCON. Bei besonders hohen Sicherheitsanforderungen kann der Zugriff nach der Konfiguration wieder vollständig gesperrt werden. VCON bietet Servicemitarbeitern eine Vielzahl zusätzlicher Funktionen über das LAN: Bearbeiten der Servicedaten: Verwaltung der PBX-Schnittstelle(n), Konfiguration von NTP-Servern, WSG-Server, Syslog-Server, LAN- Drucker und SNMP Manager, Basiskonfiguration der digitalen E/A, Basiskonfiguration der ESPA 4.4.4/ TAP- oder ESPA-X-Schnittstelle Save und Restore der Servicedaten und der kompletten microsd- oder CompactFlash-Card mit Programmen, Lizenzen, Service- und Benutzerdaten sowie Berichten Aktivieren/Deaktivieren, Bearbeiten und Löschen von VCON-Berichten Einstellen von Datum und Uhrzeit Aktivieren und Ausführen diverser Traces Download von Software und Verwaltung von Lizenzen

4 Browserbasierte Administration und Berichtauswertung Zur Administration und Auswertung der Rundrufberichte bietet das System eine benutzerfreundliche und intuitive Benutzeroberfläche (Browser) in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Niederländisch. Je nach Berechtigung (3 Stufen) können Benutzerdaten und Berichte abgerufen und ausgedruckt oder auch editiert und gesichert sowie Benutzerdaten importiert und Berichte gelöscht werden. Die browserbasierte Benutzeroberfläche ist in verschiedene Bereiche unterteilt, die im Folgenden genauer beschrieben werden. Datenbank/Server In diesem Bereich werden Datenbankinformationen ausgegeben und stehen allgemeine Datenbankfunktionen zur Verfügung. Parameter Parameter OScAR-Eco unterstützt verschiedene Systemparameter für eine optimale Anpassung an die spezifischen Anforderungen des jeweiligen Einsatzszenarios. Display-/Audio-Informationen Informationen zur Bedienerführung und auszugebende Nutzinformationen wie z. B. Name des Kontaktes und gruppenspezifische Information werden zentral verwaltet. Dies schließt sowohl ausgegebene Textnachrichten als auch alle Sprachansagen ein, die Anrufern eingespielt werden. Hier können Wave-Files eingelesen und gespeicherte Audio-Informationen wiedergegeben werden. OScAR-Eco unterstützt 200 Sprachansagen mit einer Länge von jeweils bis zu 15 Sekunden. Kontaktausgänge Rundrufgruppen

5 Kontakteingänge Hier werden die 16 Kontakteingänge von OScAR-Eco 100 oder bis zu 64 Kontakteingänge von OScAR-Eco 200 verwaltet. Beispielsweise definieren Sie in diesem Bereich, wie jeder Eingang arbeiten soll, d. h., wie er aktiviert wird, welchen Rundruf er auslöst, welche Informationen ausgegeben werden und wie ein erkannter Kurzschluss oder Leitungsbruch gemeldet werden soll. Kontaktausgänge Die jedem Kontaktausgang zugewiesenen Funktionen sind definiert als: Teil eines Rundrufprozesses Statusausgabe für einen Systemzustand, z. B. Red Alert oder At least 1 short circuit/line break detected Rundrufgruppen Diese Übersicht führt alle konfigurierten Rundrufgruppen auf. Wählen Sie eine Rundrufgruppe aus, um die Details dazu anzuzeigen und/oder zu bearbeiten: Name, ID, Anzahl der zu erreichenden Teilnehmer Bei Bedarf Folgerundruf oder Konferenz, der/die aktiviert werden soll (nicht gleichzeitig) Gruppenspezifische Informationen (den Display-/Audio-Informationen entnommen) Bis zu 10 (OScAR-Eco 100) oder bis zu 25 (OScAR-Eco 200) Anwahlziele mit individuellen Eigenschaften (z. B. Priorität) Abarbeitungsmodus und Displayausgabe im Anrufzustand (Gruppen- oder Initiatorinformationen) Den zu aktivierenden Kontaktausgang Rundruf mit Standardpriorität oder hoher Priorität (nur OScAR-Eco 200) Konferenzen Die einzelnen Konferenzen, die alle entweder durch einen Rundruf oder durch die Einwahl aller Teilnehmer bei einem Phone-Meeting-Point aktiviert werden, werden konfiguriert und zugewiesen: Name Start- und Eintritts-ID Start- und Eintrittsansage und die Ansage, die vom System während des Anrufprozesses eingespielt wird Maximale Wartezeit bis zum Start (für den Eintritt in eine Konferenz vor deren Aktivierung) und bis zum Anruf Maximale Dauer der Konferenz und maximale Inaktivitätszeitspanne Maximale Anzahl der Teilnehmer, die sich in die Konferenz einwählen dürfen Konferenzen Berichte Berichte, die auf der internen microsd-card (OScAR-Eco 100) oder der CompactFlash-Card (OScAR-Eco 200) gespeichert werden, werden in chronologischer Reihenfolge aufgelistet und können individuell mit den jeweiligen Details abgerufen und ausgedruckt werden. Bei entsprechender Berechtigung lassen sich die Berichte in Blöcken exportieren und gleichzeitig intern löschen.

6 Schnittstellen und Peripheriegeräte von OScAR-Eco 100 Frontseite Rückseite Option PBX 2 x S 0 oder 1 x S 2M /E1 bzw. 1 x T1 16 Schalteingänge z. B. Notfalltaster, Störungsmeldekontakt oder Schalttafel Soft-PBX Host-System Admin-PC Service-PC Syslog-Server NTP-Server SNMP Manager Protokolldrucker LAN 10/100 BASE-T PoE (Stromversorgung) 8 Schaltausgänge + 1 Spezial-Relaisausgang z. B. Sirenen, Blinkleuchten oder Schalttafel-LEDs z. B. Rufanlagen in Krankenhäusern RS232/RS422 USB-Serviceschnittstelle Service-PC Schnittstellen und Peripheriegeräte von OScAR-Eco 200 USB-Gateway Protokolldrucker (auch über Ethernet anschließbar) Frontseite A B G H Bis zu 8 digitale E/A-Module Bis zu 32 überwachte Schalteingänge oder bis zu 64 nicht überwachte Schalteingänge Bis zu 16 Schaltausgänge + 1 integrierter Spezial-Relaisausgang Rückseite z. B. Notfalltaster, Störungsmeldekontakt oder Schalttafel z. B. Sirenen, Blinkleuchten oder Schalttafel- LEDs Option 4 x S 0 oder 1 x S 2M /E1 bzw. 1 x T1 10/100 BASE-T 2 x RS232/RS422 LAN PBX Soft-PBX Host-System Admin-PC Service-PC Syslog-Server NTP-Server SNMP Manager Protokolldrucker z. B. Rufanlagen in Krankenhäusern Stromversorgung, optional 24/48 VDC oder 115/230 VAC (optional: redundant) Steckplatz für 2 GB Compact- Flash-Card USB-Serviceschnittstelle Service-PC

7 Technische Daten/Hardware-Daten Leistungsmerkmal/Funktion OScAR-Eco 100 OScAR-Eco 200 Gehäuse/Abmessungen Anzahl gleichzeitig nutzbarer Telefonkanäle PBX-Anschlusstechnologie Tischgerät (Größe 165 mm x 105 mm x 30 mm) 19"-Gehäuse (1HE) für den Rack-Einbau 4 4, 8 oder 30, in Nordamerika auch 23, Unterstützung für T1- und D-Kanal-Protokoll NI2 VoIP-Trunking, S 0 -Trunking, S 2M /E1-Trunking Signalisierungsprotokolle Sprach-Codecs PC und Betriebssystem(e) Massenspeichergerät für Programme, Daten, Lizenzen, Berichte und Sprachansagen LAN-Schnittstelle für VoIP, VCON- Servicezugang, Verwaltung über den Browser und Peripherieanbindung über ESPA-X, Syslog, NTP, SNMP und Druckerprotokoll (Raw/Port 9001) Digitale E/A Serielle RS232/RS422-Datenschnittstellen (galvanisch getrennt) mit Protokoll ESPA 4.4.4/TAP USB-Schnittstelle für Systeminbetriebnahme Stromversorgung 1 Rechnerkern mit µclinux -Betriebssystem Steckbare 1 GB microsd-card QSIG, CorNet-NQ, SIP, SIP-Q G.711 A-law 2 Rechnerkerne: Kern 1 mit µclinux -Betriebssystem Kern 2 mit Linux -Betriebssystem Steckbare 2 GB CompactFlash-Card 1 x 10/100-BASE-T (1 IP-Adresse) 2 x 10/100BASE-T: 2 IP-Adressen (VoIP separat) Entweder eine oder zwei LAN-Verbindungen für VoIP und alle übrigen Funktionen Im Gerät integriert: 1 Spezial-Relaisausgang mit Arbeitsund Ruhekontakt, z. B. für die letzte Störungsmeldung 8 Standardausgänge 16 Kontakteingänge mit Kurzschluss- und Leitungsbrucherkennung Im Server integriert: 1 Spezial-Relaisausgang mit Arbeitsund Ruhekontakt, z. B. für die letzte Störungsmeldung Zusätzlich bis zu 8 über USB und zugehöriges USB-Gateway abgesetzte E/A-Module, wahlweise auch kombiniert: Entweder Module mit 8 Eingängen (ohne Kurzschluss- und Leitungsbrucherkennung) und 2 Ausgängen Oder Module mit 4 Eingängen (mit Kurzschluss- und Leitungsbrucherkennung) und 2 Ausgängen 1 2 Ja Entweder über einen Data Switch mit Power-over-Ethernet-Unterstützung (PoE Klasse 2) oder über ein Netzteil, das in die LAN-Verbindung eingeschleift wurde (PoE Injector), von VAC Leistungsaufnahme < 6,5 W (PoE Klasse 2) für AC: ca. 25 W für DC: ca. 20 W Ja Über zwei separate interne Netzteile, entweder aus 24/48 VDC oder aus 115/ 230 VAC (zu Redundanzzwecken auch parallel). In Kombination mit einem externen AC/DC-Wandler ist die Stromversorgung aus 2 x 115/230 VAC ebenfalls möglich Anschluss eines Protokolldruckers Über LAN Über LAN oder USB Zertifizierungen Länderfreigaben UL, FCC und CE Gemäß aktueller Länderliste des OScAR-Produktmanagements

8 Die wichtigsten Funktionen von OScAR-Eco V4 im Überblick Anschaltung über bis zu 30 Kanäle an praktisch jedes PBX-System, Betreibernetz oder jeden beliebigen Softswitch via ISDN/TDM oder via VoIP/LAN Auslösen von Rundrufen über Kontakteingang, Schalttafel, Telefon, Notfall-Mobilteil oder über ein Host-System (entweder seriell mit ESPA 4.4.4/TAP oder über das LAN mit ESPA-X) Flexible Rundrufstrategien im Multitasking-Betrieb Unterstützung von Prozessen hoher Priorität (nur OScAR-Eco 200) Notfallkonferenzen mit dem Anrufen von Teilnehmern und Phone- Meeting-Points mit Einwahloption Mühelose Verwaltung über den Browser (verfügbare Sprachen: DE/ EN/FR/NL) Sicherheitsmechanismen zur Anpassung an spezifische Sicherheitsanforderungen Detaillierte Protokollierung Besonders hohe Verfügbarkeit und Langlebigkeit Sehr niedrige Gesamtbetriebskosten (TCO) Einige Hintergrundinformationen zu OScAR-Pro und OScAR-Eco: OScAR-Pro V4 ist der Nachfolger von OScAR V3R2 (in diesem Datenblatt nicht beschrieben) OScAR-Eco 100 V4 ist eine funktional erweiterte Version von OScAR- Eco V1.1 OScAR-Eco 200 V4 ist eine Neuentwicklung und hat keinen Vorgänger OScAR-Eco 100 OScAR-Eco 200 Copyright Unify GmbH & Co. KG 03/2014 Hofmannstr. 51, München/Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Sachnummer: A31002-S1840-D Die Informationen in diesem Dokument enthalten lediglich allgemeine Beschreibungen bzw. Leistungsmerkmale, die je nach Anwendungsfall nicht immer in der beschriebenen Form zutreffen oder sich durch Weiterentwicklung der Produkte ändern können. Eine Verpflichtung, die jeweiligen Merkmale zu gewährleisten besteht nur, sofern diese ausdrücklich vertraglich zugesichert wurden. Liefermöglichkeiten und technische Änderungen vorbehalten. Unify, OpenScape, OpenStage und HiPath sind eingetragene Warenzeichen der Unify GmbH & Co. KG. Alle anderen Marken-, Produkt- und Servicenamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Inhaber. unify.com

DAKS-Eco Release 2. tetronik. Datenblatt

DAKS-Eco Release 2. tetronik. Datenblatt DAKS-Eco Release 2 Datenblatt Die heutigen Anforderungen an Alarmserver für die Notfall-, Störfall-, Alarm- und Krisenkommunikation sind äußerst vielfältig hinsichtlich Schnittstellen, einzubindender Endgeräte,

Mehr

OpenScape Alarm Response Economy V1 OScAR-Eco

OpenScape Alarm Response Economy V1 OScAR-Eco OpenScape Alarm Response Economy V1 OScAR-Eco OScAR-Eco der kleine, aber feine Alarmserver Das weltweit tausendfach eingesetzte DAKS-System, heute OpenScape Alarm Response Professional (OScAR- Pro) genannt,

Mehr

Information. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com

Information. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com Information OpenScape Alarm Response Economy V1 OScAR-Eco Das weltweit tausendfach eingesetzte DAKS-System, heute OpenScape Alarm Response Professional (OScAR-Pro) genannt, hat mit OpenScape Alarm Response

Mehr

µdaks-alert V1.1 tetronik

µdaks-alert V1.1 tetronik Der weltweit tausendfach eingesetzte DAKS-Server hat mit µdaks-alert einen kleinen Bruder bekommen bewährte DAKS-Technologie im kompakten Miniaturformat, preisgünstig, flexibel und mit der sprichwörtlichen

Mehr

Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com

Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com Information OpenScape Alarm Response Economy V1 OScAR-Eco Das weltweit tausendfach eingesetzte DAKS-System, heute OpenScape Alarm Response Professional (OScAR-Pro) genannt, hat mit OpenScape Alarm Response

Mehr

Stille Brandalarmierung und Störungsmeldungen

Stille Brandalarmierung und Störungsmeldungen Datenblatt DAKS-Eco V2.10 Der Alarmserver DAKS-Eco ist äußerst vielfältig einsetzbar, ob im Krankenhaus, im Altenheim, in der Industrie, der öffentlichen Verwaltung oder in anderen Bereichen. Typische

Mehr

Einsatzbereiche. OScAR-Pro bietet vielfältige Alarmierungs-,

Einsatzbereiche. OScAR-Pro bietet vielfältige Alarmierungs-, OpenScape Alarm Response OScAR-Pro V4 Ein System zahlreiche Lösungen OScAR-Pro bietet vielfältige Funktionen zur Optimierung von Geschäftsabläufen, für die Alarmierung in Verbindung mit Notrufen und Störfällen

Mehr

Sprache ändern. Um die Sprache zu ändern, in der Ihnen die Bedienoberfläche angezeigt wird:

Sprache ändern. Um die Sprache zu ändern, in der Ihnen die Bedienoberfläche angezeigt wird: Anmelden Abmelden Passwort ändern Bevor Ihnen die Bedienoberfläche angezeigt wird, müssen Sie sich anmelden. Um sich anzumelden: Ø Im Webbrowser die Internetadresse des Web Clients aufrufen. Die Anmeldeseite

Mehr

OpenScape Personal Edition

OpenScape Personal Edition Programm starten Im Start-Menü OpenScape Desktop Client Programm beenden Auf 1 am rechten Rand des Hauptfensters Anmelden Um sich am Programm anzumelden: Die Umschalttaste gedrückt halten und im Start-Menü

Mehr

myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-16-19

myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-16-19 myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-16-19 Unser Qualitäts- und Umweltmanagementsystem ist entsprechend den Vorgaben der ISO9001 und ISO14001 implementiert und durch ein externes

Mehr

Im Hauptmenü menü > Abmelden auswählen. Sie sind von OpenScape UC Application abgemeldet. Die des öffnet sich. Arbeitsbereich einrichten

Im Hauptmenü menü > Abmelden auswählen. Sie sind von OpenScape UC Application abgemeldet. Die des öffnet sich. Arbeitsbereich einrichten Anmelden Im Webbrowser die Internetadresse des Web Clients aufrufen. Die des öffnet sich. Benutzername, ggf. Domäne und Passwort eingeben. Auf OK Der Arbeitsbereich des öffnet sich. Sie müssen sich in

Mehr

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise. myportal for OpenStage, Bedienungsanleitung P31003P3010U104010019 01/2013 Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG. 2013 Documentation myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19

Mehr

Alarmserver. Alarmierung. Rundruf. Notruf. Störmeldung

Alarmserver. Alarmierung. Rundruf. Notruf. Störmeldung Alarmierung Rundruf Notruf Störmeldung MENO-D kompakt, der mittlere 2-8 kanalige aus dem Hause TeMeno hat sich inzwischen in vielen Projekten in ganz Deutschland bewährt. Der kompakte ist bestens geeignet

Mehr

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 15. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 15. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded Dokumentation HiPath 8000 OpenStage 15 Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Bedienung Ihres Telefons Bedienung Ihres Telefons

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath OpenOffice EE, HiPath OpenOffice ME HiPath 4000 OpenStage 15 OpenStage 15 T

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath OpenOffice EE, HiPath OpenOffice ME HiPath 4000 OpenStage 15 OpenStage 15 T Dokumentation HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath OpenOffice EE, HiPath OpenOffice ME HiPath 4000 OpenStage 15 OpenStage 15 T Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded

Mehr

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 30 T. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 30 T. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded Dokumentation HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 30 T Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com Bedienung

Mehr

Asperi GmbH Rostocker Str.9 D-18059 Pölchow. Tel. / Fax : +49 (0) 700 2772 7700 e-mail : info@asperi.de : www.asperi.de

Asperi GmbH Rostocker Str.9 D-18059 Pölchow. Tel. / Fax : +49 (0) 700 2772 7700 e-mail : info@asperi.de : www.asperi.de Der Ereignishorizont Auswirkungen von Ereignissen auf... Online Relations Media Relations Lobbying Interne Kommunikation Publikationen Events Ereignis- Kommunikation Operative Prozesse Investor Relations

Mehr

Learning Credit Points

Learning Credit Points Learning Credit Points Weiterbildung einfach und clever managen Unify Academy 1 Was sind Learning Credit Points? Ihre Vorteile: Der einfache Weg für das Management Ihrer Trainings Einfache Planung: Learning

Mehr

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 40. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 40. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded Dokumentation HiPath 8000 OpenStage 40 Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.de Bedienung Ihres Telefons Bedienung Ihres Telefons

Mehr

DAKS-Pro Release 8 Software-Version 8.0x

DAKS-Pro Release 8 Software-Version 8.0x Datenblatt DAKS-Pro Release 8 Software-Version 8.0x DAKS-Pro bietet vielfältige Funktionen zur Optimierung von Geschäftsabläufen, für die Alarmierung in Verbindung mit Notrufen und Störfällen sowie zur

Mehr

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT Unsere Sprachportale zeichnen sich durch standardisierte Schnittstellen zu den (internen und externen) Anwendern sowie einen transparenten Zugang in eine Vielzahl

Mehr

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 10 T. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 10 T. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded Dokumentation HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 10 T Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Bedienung Ihres

Mehr

OpenScape Alarm Response Economy V4. OScAR-Eco 100 Basis. OScAR-Eco 100 Optionen. ersetzt Zustand:

OpenScape Alarm Response Economy V4. OScAR-Eco 100 Basis. OScAR-Eco 100 Optionen. ersetzt Zustand: OScAR-Eco 100 Basis BDA200 OScAR-Eco 100 V4 Server - OScAR-Eco auf HW Basis OScAR 100 mit Lizenz für eine 4-kanalige TK-Anschaltung: L30280-D600-A202) - PoE-Stromversorgung (Class 2) - 50 Rundrufgruppen

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Honeywell Security Group. Katalogauszug 2014. NetAXS-123

Honeywell Security Group. Katalogauszug 2014. NetAXS-123 Honeywell Security Group Katalogauszug 2014 Stand-alone, modulares ZK-System, über Web-Browser programmierbar ist eine kompakte Stand-alone ZK Lösung, die ohne Software einfach über Web programmierbar

Mehr

M E S S A G I N G S E R V E R

M E S S A G I N G S E R V E R M E S S A G I N G S E R V E R Aufgabe Der Messaging Server ermöglicht die Anbindung externer Kommunikationssysteme an KIRK DECT-Systeme über potentialfreie Kontakte oder vom Protokoll ESPA 4.4.4. unterstützte

Mehr

OpenScape Fusion for Microsoft Outlook 2003/2007

OpenScape Fusion for Microsoft Outlook 2003/2007 Programm starten OpenScape Fusion for Microsoft Outlook ist ein Add-In für Microsoft Outlook, das automatisch beim Start von Microsoft Outlook gestartet wird. Nur beim ersten Start nach der Installation

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl M2M Industrie Router mit freier Modemwahl Firewall VPN Alarm SMS / E-Mail Linux Webserver Weltweiter Zugriff auf Maschinen und Anlagen Mit dem M2M Industrie Router ist eine einfache, sichere und globale

Mehr

Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus. Produktinformationen Bestelldaten Kurzbedienungsanleitung. Weil Qualität und. Leistung überzeugen!

Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus. Produktinformationen Bestelldaten Kurzbedienungsanleitung. Weil Qualität und. Leistung überzeugen! Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus Produktinformationen Bestelldaten Weil Qualität und Leistung überzeugen! Fernschalt- und Störmeldegerät TC Plus Störmelden und Fernschalten per Sprachmeldung,

Mehr

TK-Schnittstelleneinrichtung. Redundante Softswitches

TK-Schnittstelleneinrichtung. Redundante Softswitches TK-Schnittstelleneinrichtung TK-Anlage: : Anschaltung: Protokoll: Redundante Softswitches Classic DAKS Release 7.5x.. 7.6x ICTC V3.1x µdaks-alert V1.0x.. V1.1x Siemens OScAR-Pro V3R2 Siemens OScAR-Eco

Mehr

CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step. elcom

CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step. elcom CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step Installieren von CDRServer 2011 Neue Installations-Prozeduren mit CDR2011 R2 1) Bitte Installation der Datenbank immer zuerst vornehmen (ausser, CDR

Mehr

DATALOGGER ANALYSIEREN. KONTROLLIEREN. OPTIMIEREN.

DATALOGGER ANALYSIEREN. KONTROLLIEREN. OPTIMIEREN. DATALOGGER ANALYSIEREN. KONTROLLIEREN. OPTIMIEREN. DATALOGGER ANALYSIEREN. KONTROLLIEREN. OPTIMIEREN. Der DATALOGGER ist ein leistungsfähiges Hutschienengerät zur Aufzeichnung von KNX -Telegrammdaten auf

Mehr

AudioWizard. Bedienungsanleitung A31003-P1030-U

AudioWizard. Bedienungsanleitung A31003-P1030-U Bedienungsanleitung A31003-P1030-U108-2-19 Unser Qualitäts- und Umweltmanagementsystem ist entsprechend den Vorgaben der ISO9001 und ISO14001 implementiert und durch ein externes Zertifizierungsunternehmen

Mehr

epowerswitch 4 Produktdatenblatt

epowerswitch 4 Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist eine Steckdosenleiste für professionelle Ansprüche. Die 4 länderspezifischen Steckdosen lassen sich über den integrierten Webserver komfortabel schalten und verwalten. Zahlreiche

Mehr

Notfall-Manager Alpha

Notfall-Manager Alpha "Alarm per Handy" für jede Sprachalarm- / ELA-Anlage Der Notfall-Manager Alpha kann in Krisensituationen an Schulen oder öffentlichen Gebäuden mit jeder Sprachalarm- / ELA-Anlage schnell, einfach und präzise

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen LocaPhone VoIP TK-System Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen 1. LocaPhone Systemverwaltung LocaPhone ermöglicht die Systemverwaltung des TK-Systems mittels einer ansprechenden und leicht

Mehr

FL1 Kombi Nachrichtenbox Beschreibung

FL1 Kombi Nachrichtenbox Beschreibung FL1 Kombi Verfasser Version: V2.1 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 01. September 2014 Version 2.1 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1 Nachrichtenbox meinebox.li für FL1 Kombi... 3 2 Allgemeine

Mehr

OpenScape Business V1 OpenScape Business BLF. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U116-16-19

OpenScape Business V1 OpenScape Business BLF. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U116-16-19 OpenScape Business V1 OpenScape Business BLF Bedienungsanleitung A31003-P3010-U116-16-19 Unser Qualitäts- und Umweltmanagementsystem ist entsprechend den Vorgaben der ISO9001 und ISO14001 implementiert

Mehr

Firmware 2.0.x, April 2015

Firmware 2.0.x, April 2015 Firmware 2.0.x, April 2015 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Firmware 2.0.x, April 2015... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Einsatz als Modbus - Gateway inkl. TCP --> RTU Umsetzer...

Mehr

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1 Referenz-Konfiguration für IP Office Server Edition IP Office 8.1 15-604135 Dezember 2012 Inhalt Kapitel 1: Einführung... 5 Zweck des Dokuments... 5 Zielgruppe... 5 Zugehörige Dokumente... 5 Kapitel 2:

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

OpenScape Fusion for Microsoft Outlook 2010

OpenScape Fusion for Microsoft Outlook 2010 Programm starten OpenScape Fusion for Microsoft Outlook ist ein Add-In, das automatisch beim Start von Microsoft Outlook gestartet wird. Nur beim ersten Start nach der Installation öffnet sich der Dialog

Mehr

Apresa VoIP Call Recording Version 7.4.6

Apresa VoIP Call Recording Version 7.4.6 Apresa VoIP Call Recording Version 7.4.6 Apresa Call Recording die VoIP-Lösung für IP-Telefone / VoIP-TK-Systeme ca. 5 bis über 250 Arbeitsplätze Einzelplätze bis Call Center für die wichtigen 3 Einsatzbereiche:

Mehr

DECT-over-SIP Basisstation singlecell elmeg DECT150

DECT-over-SIP Basisstation singlecell elmeg DECT150 DECT-over-SIP Basisstation singlecell DECT-over-SIP-Basisstation für hybird Anbindung Globales Telefonbuch der elmeg hybird an den Mobilteilen MWI-Anzeige für Sprachnachrichten Taste zur einfachen Sprachnachrichtenabfrage

Mehr

Freiprogrammierbare Steuerung MS 120 -konform

Freiprogrammierbare Steuerung MS 120 -konform Übersicht Die Steuerung MS120 ist für den Einsatz in Koch-, Räucher-, Klima-. Reife und Intensivkühlanlagen vorgesehen. Auch als Auftau- oder Frostersteuerung einsetzbar. Sie ist für die Montage in Schaltschränken

Mehr

ET-7000 / PET-7000 Prozess-E/A-Module mit Ethernet-Interface

ET-7000 / PET-7000 Prozess-E/A-Module mit Ethernet-Interface Allgemeine Informationen ET-7000 / PET-7000 Prozess-E/A-Module mit -Interface Web-basierte E/A-Module Web-Server / Web-HMI integriert Unterstützt TCP/IP Die web-basierten E/A-Module der (P)ET- 7000 Serie

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation für metratec TCP/IP auf UART Converter (TUC) Stand: Juni 2011 Version: 1.0 Technische Dokumentation metratec TUC Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise/Sicherheitshinweise...3

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System

LocaPhone VoIP TK-System LocaPhone VoIP TK-System LocaPhone VoIP PBX TK-System auf Basis von VoIP und Asterisk Frank Ochmann Senior Technical Consultant LocaNet ohg, Dortmund www.loca.net Frank Ochmann ochmann@loca.net LocaPhone

Mehr

vpbx Webkonfigurator Benutzer Anleitung

vpbx Webkonfigurator Benutzer Anleitung iway AG Badenerstrasse 569 CH-8048 Zürich T +41 43 500 1111 F +41 44 271 3535 E-Mail: info@iway.ch www.iway.ch vpbx Webkonfigurator Benutzer Anleitung vpbx Heinz Aeberli Version 1.1 / 25.06.2012 Inhalt

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Documentation OpenScape Office V3 myportal for OpenStage

Documentation OpenScape Office V3 myportal for OpenStage myportal for OpenStage, Bedienungsanleitung P31003P1030U104010019 HZ840D.50.100 10/2011 Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG. 2011 Documentation OpenScape Office V3 myportal for OpenStage Bedienungsanleitung

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

TBM-300 IP Direktwahl- Tastaturmodul

TBM-300 IP Direktwahl- Tastaturmodul IP System-Komponenten IP IP VIDEO TBM-300 IP Direktwahl- Tastaturmodul Kurzanleitung Version 1.9 Kommunikation und Sicherheit Einführung IP Direktwahl-Tastaturmodul TBM-300 Inhalt Einführung Seite 2 Anschluss

Mehr

Informationen zur. LANtools Version 7.28. für LANCOM Router und Wireless LAN Access Points

Informationen zur. LANtools Version 7.28. für LANCOM Router und Wireless LAN Access Points Informationen zur LANtools Version 7.28 für LANCOM Router und Wireless LAN Access Points Copyright (c) 2002-2008 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Ethernet basierendes I/O System

Ethernet basierendes I/O System Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG Industriestraße 7 D-65366 Geisenheim Tel.: +49 (0) 67 22 / 99 65-20 Fax: +49 (0) 67 22 / 99 65-78 www.wachendorff-prozesstechnik.de Ethernet basierendes I/O System

Mehr

estos ECSTA for OpenScape Voice 4.0.7.3683

estos ECSTA for OpenScape Voice 4.0.7.3683 estos ECSTA for OpenScape Voice 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 OpenScape Voice / Hipath 8000... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 6 2.4

Mehr

OpenCount 100. Verbindungsdatenerfassung. Bedienungsanleitung. Kommunikationssysteme OpenCom X320 OpenCom 130/131/150 OpenCom 510

OpenCount 100. Verbindungsdatenerfassung. Bedienungsanleitung. Kommunikationssysteme OpenCom X320 OpenCom 130/131/150 OpenCom 510 OpenCount 100 Verbindungsdatenerfassung Bedienungsanleitung Kommunikationssysteme OpenCom X320 OpenCom 130/131/150 OpenCom 510 Willkommen bei Aastra Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von Aastra

Mehr

Download-Lösungen effizient und bedienerfreundlich. www.dtco.vdo.de. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen

Download-Lösungen effizient und bedienerfreundlich. www.dtco.vdo.de. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen Download-Lösungen effizient und bedienerfreundlich www.dtco.vdo.de Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen Downloadterminal II DLD Short Range* DLD Wide Range* Downloadkey II Mobile Card Reader

Mehr

Virtual Serial COM Driver IP 67

Virtual Serial COM Driver IP 67 Keywords Virtual TwinCAT serial seriell EtherCAT EtherCAT Box EP6002 RS232 RS422 RS485 IP67 Schnittstelle Port Driver Virtual Serial Driver Dieses Application Example beschreibt, wie in rauer Industrie-Umgebung

Mehr

Alcatel-Lucent 500 DECT Handset

Alcatel-Lucent 500 DECT Handset how Alcatel-Lucent 500 DECT Handset Lokalisierung und Benachrichtigungsverwaltung Benutzerdokumentation 8AL90842DEAAed01 Inhaltsverzeichnis Toc 1. Benutzerdokumentation......................................

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder crossterm Bookbinder ermöglicht den Export Ihrer Terminologie in Form von PDF-Dateien. Die PDF-Dateien können Sie anschließend wahlweise elektronisch

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

epowerswitch 1G Produktdatenblatt

epowerswitch 1G Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist die kleinste eigenständige Power Distribution Unit von Neol. 1 Stromeingang mit 10A und 1 Netzschalter bieten zusammen mit den umfangreichen Konfigurations- und Kontrolloptionen

Mehr

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 60/80. Kurzanleitung. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens.

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 60/80. Kurzanleitung. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens. Dokumentation HiPath 8000 OpenStage 60/80 Kurzanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Bedienung Ihres Telefons Bedienung Ihres Telefons Funktions-

Mehr

Datenschutzerklärung:

Datenschutzerklärung: Generelle Funktionsweise Beim HRF Lizenzprüfungsverfahren werden die von HRF vergebenen Registriernummern zusammen mit verschiedenen Firmen- und Standortinformationen vom Kunden über den HRF Webserver

Mehr

Technische Beschreibung VendingReader

Technische Beschreibung VendingReader Datum: 11.10.2013 13:23 Letzte Änderung: 11.10.2013 13:22 Version: 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 M2MGate DeviceServer 3 2.1 Allgemeines 3 2.2 VendingReader spezifische Funktionen 4 3 M2MGate Server

Mehr

Reporting Services Dienstarchitektur

Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur In Reporting Services wird ein Berichtsserver als ein Windows - Dienst implementiert, der aus unterschiedlichen Featurebere i-

Mehr

CAESAR 2015. Die Highlights der neuen Version

CAESAR 2015. Die Highlights der neuen Version Die Highlights der neuen Version Highlights im Contact Center Outbound-Funktionalität im Contact Center Recording Funktion Native ipad-app für Contact Center Supervisor Contact Center Statistiken als PDF-Datei

Mehr

und stellt über verschiedene Schnittstellen jederzeit aktuelle Daten zur Verfügung. Vorteile der FAFNIR-Technik

und stellt über verschiedene Schnittstellen jederzeit aktuelle Daten zur Verfügung. Vorteile der FAFNIR-Technik Die Messauswertung Die Messauswertung Das beinhaltet die eigensichere Stromversorgung der VISY-Stick Sensoren sowie deren Messauswertung An einem Anschluss können bis zu 3 unterschiedliche VISY-Sensoren

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch

www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch Warum INOVIS? Wir sind mehr als ein Distributor und begleiten Ihr Projekt. Wir helfen Ihnen beim Design-In,

Mehr

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE Hinweise zur Installation Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000, HiPath OpenOffice ME OpenStage 60/80 OpenStage 60/80 T

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000, HiPath OpenOffice ME OpenStage 60/80 OpenStage 60/80 T Dokumentation HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000, HiPath OpenOffice ME OpenStage 60/80 OpenStage 60/80 T Kurzanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Alarmempfänger. Alarmempfänger. Produktkatalog - SafeLine 2011 144-145 146-150. Alarmempfänger SLCC. Allgemeines Zubehör Ersatzteile Produktindex

Alarmempfänger. Alarmempfänger. Produktkatalog - SafeLine 2011 144-145 146-150. Alarmempfänger SLCC. Allgemeines Zubehör Ersatzteile Produktindex Alarmempfänger Produktkatalog - SafeLine 2011 Alarmempfänger Allgemeines Zubehör Ersatzteile Produktindex 144-145 146-150 179-196 197-202 211-212 143 Alarmempfänger / SafeLine Call center SafeLine Call

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

OfficeMaster 3 Quick Start Guide

OfficeMaster 3 Quick Start Guide OfficeMaster 3 Quick Start Guide OfficeMaster ist Copyright 2008 von Ferrari electronic AG. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches oder der Software darf ohne schriftliche Genehmigung der

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

V1.1. Anwenderhandbuch. XPhone UC Mobile

V1.1. Anwenderhandbuch. XPhone UC Mobile V1.1 Anwenderhandbuch XPhone UC Mobile 12/2010 Inhalt 1 XPhone Mobile Control 4 1.1 Mobile Leitung im XPhone UC Commander Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.2 Inbetriebnahme des Mobile Clients 4 1.3

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter bluesip

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter bluesip optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter bluesip bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 2 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC MH200N MH200N Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC 2 Inhaltsverzeichnis MH200N Beschreibung des MH200N 4 1. Gebrauch des MH200N mit Webseiten über einen Personal Computer 5 2. Grundlegende Funktionen 7 2.1

Mehr

Accounting Manager. Bedienungsanleitung A31003-P1030-U114-2-19

Accounting Manager. Bedienungsanleitung A31003-P1030-U114-2-19 Accounting Manager Bedienungsanleitung A31003-P1030-U114-2-19 Unser Qualitäts- und Umweltmanagementsystem ist entsprechend den Vorgaben der ISO9001 und ISO14001 implementiert und durch ein externes Zertifizierungsunternehmen

Mehr

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 Nachfolgende Beschreibung enthält Informationen zur Installation von CDRServer 2006 in schrittweiser Reihenfolge. Auf mögliche Probleme und deren

Mehr

OpenScape Web Collaboration V7 Outlook Plugin. Bedienungsanleitung A31003-S2470-U108-3-19

OpenScape Web Collaboration V7 Outlook Plugin. Bedienungsanleitung A31003-S2470-U108-3-19 OpenScape Web Collaboration V7 Outlook Plugin Bedienungsanleitung A31003-S2470-U108-3-19 Unser Qualitäts- und Umweltmanagementsystem ist entsprechend den Vorgaben der ISO9001 und ISO14001 implementiert

Mehr

MICROMEDIA. SMPP Treiber Konfiguration

MICROMEDIA. SMPP Treiber Konfiguration MICROMEDIA INTERNATIONAL ALERT: Treiber Alert Die flexible Alarmierungslösung Author: Jens Eberle Pages : 11 Company: Micromedia International Date : 12/11/2013 Version : 1.0 Réf. : SMPP Treiber Konfiguration.docx

Mehr