Projektdokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektdokumentation"

Transkript

1 Projektdokumentation Autor: Ausbildungsberuf: Ausbildungsbetrieb: Sascha Nowak Fachinformatiker Systemintegration DBV-Winterthur Lebensversicherung AG Frankfurter Straße Wiesbaden

2 Inhaltsverzeichnis 1 Intention des Projekts Projektdefinition und Planung Ist Zustand des Microsoft SUS Servers Projektumfeld Projektplan Konzeption SUS Server AU Clients Realisierung Vorgehensweise Windows 2003 Server Installation und Konfiguration Basissysteme Test IIS Server Installation und Konfiguration Test SUS Server Installation und Konfiguration Test AU Clients Installation und Konfiguration Test Test des Gesamtsystems Testkonzept AU Client Test vollautomatisiertes Update Übergabe und Abnahme Fazit SUS Server Projektabschluss Projektplanung Soll / Ist Vergleich Projektfazit Anlagen...19 A1 Glossar A2 Quellen Sascha Nowak

3 1 Intention des Projekts Bei der DBV-Winterthur werden alle Sicherheitsupdates für Windows basierende Serversysteme, die von Microsoft zur Verfügung gestellt werden, zunächst nach Notwendigkeit geprüft. Wird ein Update benötigt, wird dieses zunächst in einer Entwicklungsumgebung getestet. Erst wenn dieser Test erfolgreich und ohne Probleme abgelaufen ist, darf das Update auch in der Produktivumgebung eingespielt werden. Nach der Freigabe des Updates für die Produktivumgebung spielt der Serververantwortliche auf jedem Windows 2003 Server das Update manuell ein. Da dieser manuelle Ablauf sehr zeitaufwändig ist, wurde nach einem Weg der Verkürzung oder sogar vollständigen Automatisierung gesucht. Prinzipiell könnte die Automatische Update Funktion, die seit Windows 2000 in die Microsoft Betriebssysteme implementiert ist, genutzt werden. Allerdings verbieten die Sicherheitsrichtlinien der DBV-Winterthur den hierfür notwendigen transparenten Internetzugang. Aus den zuvor genannten Aspekten entstand mein Projekt Software Update Service (SUS). Die Entscheidung fiel auf den SUS, da dieser einerseits von Microsoft kostenlos angeboten wird und andererseits seine Teilkomponenten bereits in das Betriebssystem Windows 2003 Server integriert sind. Folgende Rahmenparameter wurden festgelegt: Es sollen nur die Windows 2003 Server Systeme berücksichtigt werden. Der Serververantwortliche soll weiterhin die Verantwortung für die zu installierenden Updates tragen und entscheiden können, welche Updates auf welchem Server installiert werden. Man hat sich für einen Halbautomatismus entschieden. Die Updates sollen in einem festen Wartungsfenster eingespielt werden, um so einen Stillstand im Betrieb zu vermeiden. SUS benötigt einen Zugang zum Internet. Auch wenn die Updates von Microsoft immer im.exe Format angeboten werden, sollen die Sicherheitsrichtlinien der DBV-Winterthur nicht berührt werden. Die bestehende Internetbandbreite soll nicht durch mehrfache Downloadanfragen jedes Windows 2003 Servers geschmälert werden. 2 Projektdefinition und Planung 2.1 Ist Zustand des Microsoft SUS Servers Der SUS Server von Microsoft wurde vorwiegend für mittlere und große Organisationen entwickelt, um kritische Sicherheitsupdates (Updates, Sascha Nowak -1-

4 welche sicherheitsbezogene Fehler beheben) und kritische Updates (Hotfixes g), die von Microsoft als kritisch eingestuft wurden) über das Netzwerk auf andere Workstations und Server zu verteilen. Der Administrator des SUS Servers entscheidet, welche Updates die Workstations und Server installieren dürfen. Der SUS unterstützt Windows 2000, Windows XP Home/Professional und Windows 2003 Server als Updatefähiges Betriebssystem. Seit September 2003 können auch Netzwerk Service Packs über den SUS Server verteilt werden. Weiterhin werden der Internet Information Server (IIS) und der Internet Explorer aktualisiert. Windows NT / Server oder Windows 9x Computer werden genauso wenig unterstützt, wie Microsoft Office Produkte. Außerdem bietet SUS keine Funktion zur Deinstallation bereits installierter Updates an. Die Updates können nur an der jeweiligen Workstation oder dem jeweiligen Server deinstalliert werden. 2.2 Projektumfeld Das Projekt wird in der OE 364 Engineering Client/Server Applikationen im Ressort Organisation und Informatik der DBV-Winterthur durchgeführt. Der SUS Server und die beiden weiteren Windows 2003 Server werden in der Laborumgebung, die physikalisch von der Produktionsumgebung abgeschottet ist, eingerichtet. Für die Microsoft Windows 2003 Server standen folgende Hardwarekonfigurationen zur Verfügung: 1 x Compaq Proliant 3000 Server PII 333 MHz, 448MB RAM, 12 GB Festplatte 2 x HP VectraVE Clients PIII 450 MHz, 256MB RAM, 6 GB Festplatte 2.3 Projektplan Der Projektplan, auch Gantt - Diagramm genannt, dient dazu, das betriebliche Projekt zeitlich, auf Grund von Schätzungen, einzuteilen. Diese grafische Übersicht erleichtert die zeitliche Projektplanung und hilft bei der Einhaltung der gesetzten Meilensteine. g) Zu jedem Begriff, der mit diesem Zeichen markiert, befindet sich eine Erklärung im Glossar. Sascha Nowak -2-

5 Der Abschluss eines jeden Teilprojektes bedeutet, dass ein Meilenstein erreicht wurde. 3 Konzeption Der Software Update Service besteht aus zwei Komponenten. Zum einen aus dem SUS Server und zum anderen aus den Automatic Update (AU) Clients. 3.1 SUS Server Der SUS Server ist ein eigenständiger Server. Er stellt die Internetverbindung zur Microsoft Seite her und lädt die dort zur Verfügung stehenden Updates herunter und bietet die heruntergeladenen Updates dann den anfragenden Clients an. Da bei der DBV-Winterthur der Weg zu und aus dem Internet durch eine Firewall g) und einen Proxy g) geschützt ist, muss sichergestellt werden, dass die entsprechenden Rechte an der Firewall oder dem Proxy eingestellt sind. Um die Filterregel korrekt einstellen zu können, bekommt der SUS Server eine feste IP-Adresse. Für die IP-Adresse des SUS Servers muss nun in den Proxy Filterregeln festgelegt werden, dass der Download von ausführbaren Dateien von der Internetadresse gestattet ist. Folgende Einstellungen müssen am SUS Servers noch getätigt werden: Sascha Nowak -3-

6 - Proxy für den Internetzugang eintragen - der Zeitpunkt für die geplante Synchronisation des SUS Servers mit dem Microsoft Update Server - für welche Sprachen der SUS Server die Updates herunterladen soll (bei der DBV-Winterthur: Englisch und Deutsch) - der SUS Server soll bereits freigegebene Updates, welche von Microsoft noch einmal neu herausgegeben werden, nicht automatisch wieder freigegeben Auf die Konfigurationseinstellungen wird in Punkt 4.4 SUS Server noch näher eingegangen. 3.2 AU Clients Der SUS Server liefert keine Updates aus. Vielmehr muss der AU Client eine Anfrage beim SUS Server stellen. Liegen neue Updates auf dem SUS Server bereit, dann lädt der AU Client diese Updates herunter. Den gesamten Prozess der Anfrage, des Herunterladens und der Installation wird also von dem Automatic Update (AU) Client übernommen. Konfiguriert wird der AU Client über den Gruppenrichtlinieneditor. Der AU Client muss so konfiguriert werden, dass er die Updates vom SUS Server herunterlädt und nicht direkt bei Microsoft. Weiterhin muss, wie bereits in den Rahmenparametern festgelegt, die halbautomatisierte Updateverwaltung konfiguriert werden. Bei der halbautomatisierten Updateverwaltung wird AU Client so konfiguriert, dass neue Updates automatisch auf den Windows 2003 Server heruntergeladen werden. Ist das Update vollständig heruntergeladen, wird der Serveradministrator hierüber mit einem PopUp- Fenster informiert und zur Installation der Updates aufgefordert. Der Serveradministrator kann einzelne Updates abwählen und die Installation auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. 4 Realisierung 4.1 Vorgehensweise - Installation und Konfiguration der drei Windows 2003 Server - Funktionstest der Windows 2003 Server - Installation des IIS Servers auf dem Windows 2003 Server für SUS - Installation und Konfiguration des SUS Servers - Funktionstest des SUS Servers - Konfiguration der AU Clients - Funktionstest der AU Clients - Abschließender Test des Gesamtsystems Sascha Nowak -4-

7 4.2 Windows 2003 Server Installation und Konfiguration Basissysteme Als Betriebssystem wird Microsoft Windows 2003 Server auf allen drei Servern nach dem Windows 2003 Styleguide für Server der DBV- Winterthur installiert Test Es traten keine Probleme oder Fehler bei der Installation und Konfiguration auf. 4.3 IIS Server Installation und Konfiguration Da der SUS Server für den Betrieb Internet Information Service (IIS) 5.0 oder höher voraussetzt, wird dieser auf dem Windows 2003 Server für den SUS Server installiert. Der Internet Information Service ist ein Webserver. Ein Webserver stellt Webseiten bereit, die andere Benutzer über ihren Browser abrufen können. SUS Server funktioniert auch auf IIS Servern, die bereits eine Webseite hosten g). Mit diesen Webseiten kann der SUS koexistieren. Windows 2003 Server bringt bereits die Version 6.0 des IIS mit. Um den IIS auf dem Windows 2003 Server zu installieren geht man wie folgt vor: Unter Administrative Tools Configure Your Server Wizard starten. Hier wird dann zunächst der Server nach bereits installierten Services durchsucht. Sascha Nowak -5-

8 Bis zum folgenden Fenster einfach mit Next bestätigen. Hier muss dann Application server (IIS, ASP.NET) ausgewählt und mit Next bestätigt werden. Dieses Bild ohne Auswahl von FrontPage Server Extensions und Enable ASP.NET mit Next bestätigen. Zum Schluss kommt nun noch eine Zusammenfassung der ausgewählten Installationsoptionen. Auch diese mit Next bestätigen. Sascha Nowak -6-

9 Nun noch den richtigen Laufwerkspfad (R: = CD-ROM Laufwerk) angeben und der IIS wird von der Windows 2003 Server CD installiert. Mit Finish wird die Installation vollständig beendet. Es sind keine weiteren Einstellungen am IIS vorzunehmen. Alle benötigten Einstellungen werden vom SUS selbst erledigt Test Es traten keine Probleme oder Fehler bei der Installation und Konfiguration des IIS auf. Sascha Nowak -7-

10 4.4 SUS Server Installation und Konfiguration Nach Aufruf der Installation mit Next die Installation starten. Das End-User License Agreement mit I accept the terms in the License Agreement akzeptieren und mit Next bestätigen. Den Setup Typ wählen. Typical installiert den SUS Server in das Verzeichniss, aus dem das Setup aufgerufen wurden. Mit Custom kann der Installationsordner und der Ordner für die Updates frei gewählt werden. Für die Testumbebung wurde die Sascha Nowak -8-

11 Installationsart Typical gewählt. Im späteren Produktivbetrieb muss, nach den Styleguide Vorgaben, der SUS Server in den Ordner D:\Programs\SUS installiert werden. Bevor nun die Installation mit Install gestartet wird, gibt die Installationsroutine noch die URL für die Downloads der AU Clients bekannt. Diese URL entsteht aus dem NetBios Namen (Computername) des Servers. Am Ende der Installation wird noch die Adresse zur Administrationsoberfläche bekannt gegeben. Diese Adresse ist mit jedem Browser erreichbar, der sich im selben Netzwerk wie der SUS Server befindet. Die gesamte Administration des SUS Servers erfolgt über den Browser. Ein physikalischer Zugang oder ein Remotezugriff auf den Server sind somit nicht zwingend notwendig. Mit der Adresse gelangt man auf die Administrationsoberfläche des Servers. Sascha Nowak -9-

12 Ein Blick auf die Administrationsoberfläche des SUS: Nach der ordnungsgemäßen Installation des SUS Servers folgt die Konfiguration. Über Set options kann der zum Download der Updates benötigte Proxy Server eingetragen sowie die Sprachen der Updates ausgewählt werden. Falls ein weiterer SUS Server für z.b. eine Testumgebung der Updates besteht, kann der SUS Server auch von diesem die von ihm freigegebenen Updates beziehen. ( Select which server to synchronize content from: ) In unserem Fall wird Synchronize directly from the Microsoft Windows Update servers ausgewählt. Sascha Nowak -10-

13 Weiter unten kann ausgewählt werden, wie mit Updates umgegangen wird, die bereits freigegeben wurden, aber von Microsoft erneut herausgegeben wurden. ( Select how you want do handle new versions of previously approved updates: ). Auch diese sollen noch einmal neu freigegeben werden und deshalb wird Do not automatically approve new versions of approved updates. I will manually approve these updates later. ausgewählt. Sollten diese Updates automatisch wieder freigegeben werden, so wäre der andere Punkt auszuwählen. Nachdem diese Einstellungen nun getätigt sind, müssen sie noch mit Approve übernommen werden. Sascha Nowak -11-

14 Jetzt wird über Synchronize Server noch die automatische Synchronisation eingestellt. Schedule Synchronization auswählen und folgendes Fenster erscheint: Hier Synchonize using this schedule auswählen und die Standardzeit von 03:00 auf eine für den Betrieb bessere Zeit stellen. Microsoft rät davon ab, die Zeit auf 03:00 zu belassen, da hier davon auszugehen ist, dass zu dieser Zeit die Server von Microsoft überlastet sind. Um schnellstmöglich an die kritischen Sicherheitsupdates zu kommen, stellen wir On the following day(s): auf Daily. Die Anzahl der Synchronisationswiederholungen bei einem Fehler ( Number of synchronization retries to attempt on a scheduled synchronized failure: ) kann auf 3 stehen bleiben. Bei einem Fehler wird der SUS Server drei mal mit einer Pause von je einer halben Stunde bei Microsoft nach neuen Updates anfragen. Unter Approve Updates können nun die Updates ausgewählt und freigegeben werden, welche für das jeweilige System benötigt werden. In diesem Fall langt es vollkommen, wenn alle Updates, welche für Windows 2003 Server bestimmt sind, freigegeben werden. Wird fälschlicherweise ein Update über Approve für Windows XP freigegeben, ist dies nicht weiter tragisch, da die AU Clients nur die Updates vom SUS Server herunterladen, welche auch für ihr System benötigt werden. Das Synchonization Log zeigt das Ergebnis der letzten Synchronisation. Es zeigt z.b. welche Updates neu heruntergeladen wurden und welche Updates auf Grund eines Fehlers noch nicht heruntergeladen werden konnten Test Bei diesem ersten Testabschnitt wurde die Downloadfähigkeit der Updates von der Microsoft Seite getestet. Schon bei diesem Schritt traten Fehler auf. Zum einen konnten die Updates beim ersten und zweiten manuellen Versuch nicht mit der Microsoft Download Seite kommunizieren. Hiernach wurde dann über das Wochenende die Schedule Synchronization gestartet. Wie dann später das Synchronize Log zeigte, brauchte der Sascha Nowak -12-

15 SUS Server 48 Stunden, um alle bereits von Microsoft veröffentlichten Updates herunterzuladen. Erst nach diesem Zeitraum konnten neue Updates ohne Fehler heruntergeladen werden. Dieses Problem kann zum einen am Internetzugang der DBV-Winterthur in der Laborumgebung liegen oder an möglichen Überlastungen des Microsoft Update Servers. Da dieses Problem nur zum Anfang des SUS Serverbetriebs vorlag und nach 48 Stunden auch nicht mehr auftrat, kann es weitestgehend vernachlässigt werden. Ein viel wichtigerer Aspekt stellte sich allerdings auch bei der Einsicht in die Synchronization Log heraus. Die Updates werden nämlich nicht, wie zunächst angenommen, von heruntergeladen, sondern von Diese Änderung ist für den späteren Produktivbetrieb eine wichtige Erkenntnis. Denn so muss die Proxy Filterregel den Download von ausführbaren Dateien von einer anderen Seite gestatten. Während der weiteren Beobachtung der SUS Server Synchronisation traten keine neuen Besonderheiten auf. 4.5 AU Clients Installation und Konfiguration Da der AU Client in den Windows 2003 Server integriert ist, bedarf es keiner weiteren Installation. Der AU Client kann direkt über den Lokalen Gruppenrichtlinieneditor konfiguriert werden. Start und dann Run auswählen. Hier gpedit.msc eingeben. Dies öffnet den lokalen Gruppenrichtlinieneditor. In einem Active Directory g) können Gruppenrichtlinien (Group Policy) über die Active Directory Management-Konsole administriert werden. Auf dem Windows 2003 Server mit laufender Active Directory DAS.msc anstatt, wie oben genannt, gpedit.msc unter Run eingeben und man befindet sich im Snap-In für Benutzer und Computer in der Active Directory. Weiter mit den Einstellungen für die lokale Gruppenrichtlinie. Sascha Nowak -13-

16 In der Computer Configuration den Ordner Administrative Templates Windows Components Windows Update wählen. Hier zunächst Configure Automatic Updates wählen, um das Verhalten des AU Clients bei neuen Updates zu konfigurieren und den Zeitpunkt der Update Kontrolle zu bestimmen. Configure Automatic Updates auf Enabled stellen. Configure automatic updating auf 3 Auto download and notify for install stellen, um neue, freigegebene Updates automatisch auf den Client herunterzuladen und abzuwarten, bis der Serveradministrator die Installation der Updates bestätigt. Erst nach der Bestätigung wird das Update auch durchgeführt. Nun sind hier alle benötigten Einstellungen getätigt und können mit OK bestätigt werden. Sascha Nowak -14-

17 Damit der AU Client die Updates nicht von Microsoft direkt herunterladen will, muss ihm noch unter Specify intranet Microsoft update service location der Name des SUS Servers eintragen. Hier auch wieder Specify intranet Microsoft update service location auf Enabled stellen, damit die Adresse des SUS Servers in Set the intranet update service for detecting updates eingetragen werden kann. Set the intranet statistics server ist der IIS Server, der die Aktivitäten des Clients protokolliert; im Normalfall die gleiche Adresse, wie die des SUS Servers. Auch diese Einstellungen sind nun getätigt und können mit OK bestätigt werden. Der Lokale Gruppenrichtlinieneditor kann nun geschlossen werden. Jetzt sollten die Clients automatisch die neuen Updates herunterladen Test Nach der ersten Konfiguration der AU Clients wurden die Updates auch innerhalb kürzester Zeit (höchstens 2 Stunden) vom SUS Server heruntergeladen und warteten danach mit einem PopUp-Fenster auf die Installationsbestätigung des Serveradministrators. Diese Installation konnte einfach bestätigt und sofort gestartet oder mit einem Remind Me Later verschoben werden. Die Konfiguration war erfolgreich. Es traten keine Probleme auf. 5 Test des Gesamtsystems 5.1 Testkonzept Zum Testen wurde das Update KB824146, welches der SUS Server bereits von Microsoft heruntergeladen hatte, am SUS Server freigegeben. Das freigegebene Update wurde automatisch vom SUS Server heruntergeladen. Der Serveradministrator wurde mit dem bereits erwähnten PopUp-Fenster davon in Kenntnis gesetzt, dass das neue Update KB heruntergeladen wurde und zur Installation bereitsteht. Sascha Nowak -15-

18 Die Installationsaufforderung wurde bestätigt. Nach der Fertigstellung der Installation wurde über Control Panel, Software kontrolliert, ob das Update erfolgreich installiert wurde. Desweiteren wurde im Event Log des Windows 2003 Servers nachgeschaut, ob dort Fehler oder Hinweise verzeichnet sind, welche den AU Client oder die Installation des Updates KB betreffen. Da das Update KB in der Software Liste des Windows 2003 Servers auftauchte und im Event Log keine Fehler verzeichnet waren, konnte auch der Test des Gesamtssystems erfolgreich abgeschlossen werden. 5.2 AU Client Test vollautomatisiertes Update Zusätzlich zu dem im Konzept festgelegten halbautomatisierten Updatevorgang war ein Test des vollautomatisierten Updatevorgangs in Auftrag gegeben worden. Beim vollautomatisierten Updatevorgang lädt der AU Client das Update herunter und installiert es, ohne jeglichen Eingriff des Serveradministrators. Der vollautomatisierter Updatevorgang sollte zu keinen Serverausfallzeiten führen, wenn die Server redundant ausgelegt sind und unterschiedliche Update Zeiten in den beiden AU Clients der Server eingetragen sind. Bevor das vollautomatisierte Update getestet werden konnte, mussten die Updates aus dem Test des halbautomatisierten Updatevorgangs manuell aus dem Softwarekatalog des jeweiligen Windows 2003 Servers deinstalliert werden. Erst nach der Deinstallation konnte dann der vollautomatisierte Updatevorgang getestet werden. Zum einen wurde der AU Client so konfiguriert, dass er die Updates automatisch herunterlädt und diese dann auch automatisch installiert, unabhängig davon, ob hierfür ein Neustart erforderlich ist. Zum anderen wurde der AU Client so konfiguriert, dass er nur Updates installiert, welche keinen Neustart erfordern. Wird von dem AU Client aber doch ein Update heruntergeladen, welches einen Neustart fordert, erscheint ein PopUp-Fenster. Das PopUp-Fenster muss der Serveradministrator bestätigen, damit das Update installiert und der Server neu gestartet werden kann. Auch bei den Tests für den automatischen Updatevorgang traten keine Probleme oder Fehler auf. 6 Übergabe und Abnahme Die Projektdokumentation und die installierte Umgebung wurden an den Auftraggeber des Projekts, Markus Joppich (OE 364), übergeben und von diesem abgenommen. Sascha Nowak -16-

19 7 Fazit SUS Server Der von Microsoft kostenlos angebotene SUS Server erfüllt die geforderten Rahmenparameter der DBV-Winterthur. Dennoch ist zu sagen, dass der SUS Server nicht alle Updates, welche Microsoft veröffentlicht, installieren kann. Hier eine Übersicht: Veröffentlichungen von Microsoft Updates von SUS Server eingeschlossen kritische Updates kritische Sicherheitsupdates unkritische Updates Treiberupdates Servicepacks Eine umfangreichere Alternative zum SUS könnte zum einen Update Expert von Sunbelt sein. Update Expert unterstützt die selben Betriebssysteme wie SUS. Hinzu kommen aber noch Updates für Microsoft Exchange und SQL Server und der größere Funktionsumfang der es erlaubt normale Updates über das System einzuspielen. Die Lizenzkosten betragen 780 US Dollar für 1-50 Clients. Als weitere Alternative wäre HFNetChkPro Security Patch Management von Shavlik zu nennen. HFNetChkPro hat einen noch größeren Funktionsumfang als Update Expert. Zu den bereits genannten Betriebsystemen kommt bei HFNetChkPro noch Windows NT und bei den Updatefähigen Programmen kommt Outlook, Microsoft Office und Java Virtual Machine hinzu. Die Lizenzkosten betragen US Dollar für Lizenzen. 8 Projektabschluss 8.1 Projektplanung Soll / Ist Vergleich In diesem Projekt gab es kleinere, zeitliche Abweichungen. Sascha Nowak -17-

20 Zum einen wurde die Installation des ersten Windows 2003 Server vorgezogen, um während der laufenden Installation weiter an der Konzeption des SUS Servers arbeiten zu können. Zum anderen konnten durch die vorgezogene Windows 2003 Server Installation die Installation und Konfiguration des SUS Servers parallel zur Installation der beiden weiteren Windows 2003 Server geschehen. Beim Test traten keinerlei Fehler oder Probleme auf. Somit blieb auch die Fehleranalyse und Fehlerbehebung aus. Aus diesen Gründen nahm der Test insgesamt weniger Zeit in Anspruch. Insgesamt belief sich nun die Projektzeit auf 34 Stunden. 8.2 Projektfazit Bei diesem Projekt hat sich für mich herausgestellt, dass ein frühzeitiger Einblick in die Thematik von Vorteil ist. Sobald man die Komplexität eines jeden Teilprojektes überschaut hat kann man auch noch während der Projektlaufzeit in den Verlauf des Projektes eingreifen und diesen zum positiven verändern. Weiterhin ist mir noch bewusster geworden, wie wichtig eine gut geplante Konzeption ist, denn sie ist das Herzstück eines erfolgreichen Projektverlaufs. Sascha Nowak -18-

21 Anhang A1 Glossar Active Directory Microsoft Produkt zur Verwaltung von Computern und Benutzern, sowie deren Rechte in einem Netzwerkverbund. Firewall Rechner, der einem lokalen Netzwerk (LAN) vorgeschaltet ist. Er dient als Sicherheitssystem, das helfen soll, ein geschlossenes Netzwerk vor Hackern und anderen nicht autorisierten Nutzern zu schützen. Hosten Speicherplatz für einen Internetauftritt bereitstellen. Hotfix Ein Patch für Microsoft-Produkte. Patch Fehlerbehebungsroutine für von Anwendern und Herstellern nach Auslieferung einer Software festgestellte Fehler. Proxy Ein Proxy verfügt über eine Verbindung zum Internet. Alle Clients sind so konfiguriert, dass sämtliche Internetanfragen zunächst an den Proxy und erst von dort an das Internet bzw. die Antworten zunächst an den Proxy und erst von dort an den Client gesendet werden. Redundanz Bezeichnung für die Eigenschaft eines Rechnersystems, bei dem bestimmte Hard- und/oder Software-Komponenten mehrfach installiert sind, um die Zuverlässigkeit zu erhöhen. Bei Ausfall einer Komponente übernimmt die redundante Komponente automatisch deren Funktion. A2 Quellen Microsoft TechNet Microsoft-Sicherheitstools: Software Update Service (Teil 1) Glück & Kanja Consulting AG: SoftwareUpdate Service Documentation Microsoft SUS Whitepaper: Deploying Microsoft Software Update Services Sascha Nowak -19-

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle:

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for Exchange und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Tutorial 12 CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Vorbereitende Konfiguration des Windows XP-Klienten Dieses Tutorial behandelt die Vorbereitungen, die notwendig sind, um das Tutorial 12

Mehr

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER Änderungsprotokoll Endpoint Security for Mac by Bitdefender Änderungsprotokoll Veröffentlicht 2015.03.11 Copyright 2015 Bitdefender Rechtlicher Hinweis Alle Rechte

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for File Servers und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Installationsanweisung JavaHelp

Installationsanweisung JavaHelp Systemvoraussetzungen schaffen 1 Installationsanweisung JavaHelp für Viele Hilfe-Autoren haben jedoch Probleme, JavaHelp in einer gut funktionierenden Weise lauffähig zu bekommen, zumal versionsspezifische

Mehr

Leitfaden Installation und Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange 2007) mit Outlook 2007

Leitfaden Installation und Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange 2007) mit Outlook 2007 Leitfaden Installation und Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange 2007) mit Outlook 2007 Ausgabe vom 11. November 2009 Konfigurationsdokument für Outlook2007 mit Hosted Exchange Server

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

5 Schritte zur IT-Sicherheit. Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services

5 Schritte zur IT-Sicherheit. Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services 5 Schritte zur IT-Sicherheit Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Services 5 (einfache) Schritte zur IT-Sicherheit Sicherheitsupdates für Betriebssysteme installieren Sicherheitsupdates für alle Anwendungen

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Vorwort PC-Wächter und Microsoft

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2 Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Citrix XenServer ab Version 6.2. XenServer kann unter http://www.xenserver.org runtergeladen werden. Die C-MOR-ISO-Datei, die

Mehr

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1 Installation von prox log... 3 1.1 System-Voraussetzung... 3 1.2 Installationsanleitung für Einzelplatz du Mehrplatzanlage...

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Fachhochschule Mainz Zentrum für Informations und Kommunikationstechnik 07.09.2010 Technische Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Am Judensand

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Installationsanleitung BizTalk Server 2006

Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Inhaltsverzeichnis How To: Wie installiere ich den Microsoft BizTalk Server 2006 richtig?... 1 Installationsvorraussetzungen... 2 Hardwarevorraussetzung... 2

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP 5.0 5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Software von Drittanbietern installieren

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des MySQL-Datenbanksystems

Anleitung zur Installation und Konfiguration des MySQL-Datenbanksystems Anleitung zur Installation und Konfiguration des MySQL-Datenbanksystems 1 Installation des Basispakets Falls Sie bereits erfolglos versucht haben MySQL zu installieren, deinstallieren Sie MyS- QL bitte

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation Automated Deployment Services visionapp Platform Management Suite Technische Dokumentation Version 5.2 www.visionapp.com Inhalt 1 Voraussetzungen... 2 1.1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Hintergrund... 3

Mehr

Installation und Lizenzierung Avira Antivirus Premium 2012 / Avira Internet Security 2012

Installation und Lizenzierung Avira Antivirus Premium 2012 / Avira Internet Security 2012 Avira Antivirus Premium 2012 / Avira Internet Security 2012 A. Installation von Avira mit Produktaktivierung Führen Sie bitte folgende Schritte aus: Verwenden Sie in diesem Beispiel die Avira Internet

Mehr

Installieren von GFI LANguard N.S.S.

Installieren von GFI LANguard N.S.S. Installieren von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000 (SP4)/XP (SP2)/2003. Internet Explorer 5.1 oder höher.

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Hyper-V 2008 R2 Core Server Installation... 2 Hyper-V 2008 R2 Core Server konfigurieren... 6 Gruppenrichtlinien Objekt auf den

Mehr

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Bearbeitet am: 24.02.2014 Version: 1.0 Inhalt 1 Einführung... 2 2 Betriebsanforderungen allgemein... 2 2.1 Terminalserver-Betrieb... 2 2.2 Client-Betrieb...

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

telemed Connect Online 1.1

telemed Connect Online 1.1 Connect Online 1.1 Kunde 02 30.09.11 AHS OTM/28.09.11 --- ASA/28.09.11 Seite 1 von 22 Zwecks Klärung der individuellen Hard- und Software-Voraussetzungen setzen Sie sich bitte vor Durchführung der Installation

Mehr

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Minimaler Arbeitsspeicher/Empfohlener Arbeitsspeicher (RAM) 96/256+ 256/512+ 256/512+ 256/512+ Minimal benötigter Prozessor / Empfohlener Prozessor (MHz) 300/800+

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht.

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Bernhard Frank Web Platform Architect Evangelist bfrank@microsoft.com Was braucht es zu einem Webserver? Webserver

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

Amadeus Selling Platform

Amadeus Selling Platform Amadeus Selling Platform Installationsanleitung Version 1.07 Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zur Installation... 3 2 Vor der Installation... 4 2.1 Besondere Vorausetzungen für Windows Vista... 4 2.2 Hinweise

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr