Viele viele bunte Smarties

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Viele viele bunte Smarties"

Transkript

1 Strategy Eckhard Oberfrank Viele viele bunte Smarties Durchblick behalten im Web der Dinge Alles wird smart. Erst das Heim, dann die Stromzähler und nach und nach auch alle anderen Dinge um uns herum. Für Service Provider ergeben sich neue Geschäftsmodelle durch Bereitstellung von Vermittlerplattformen, die unterschiedlichsten Applikationen den Zugriff auf und die Kommunikation mit beliebigen intelligenten Objekten ermöglichen. 8 Detecon Management Report 4 / 2010

2 Viele viele bunte Smarties E rinnern Sie sich noch an den intelligenten Kühlschrank, der entsprechend dem Leerungsgrad und den Essensgewohnheiten seiner Nutzer selbständig Lebensmittel im Internet Shop bestellt? Dies war Mitte der neunziger Jahre die Musterapplikation, die stets erwähnt wurde, wenn es galt, die Vision eines weiterentwickelten Internets zu beschreiben, in dem auch alle Maschinen über eine IP-Adresse erreichbar wären. Und es ist ein wunderschönes Beispiel dafür, dass sich Technologien vorhersagen lassen, nicht aber Anwendungen. Die Technik für diese Vision ist seit Jahren verfügbar: Mit RFID-Etiketten auf Lebensmittelpackungen, einem entsprechenden Leser mit WLAN im Kühlschrank und einer kleinen Applikation, die den Verbrauch der im Haushalt lebenden Personen hochrechnet, mit deren persönlichen Kalendern abgleicht und entsprechende Bestellungen auslöst, könnte ein solcher Kühlschrank bereits in vielen Haushalten stehen. Tatsächlich aber will sich kaum jemand die Einkaufsentscheidung nehmen lassen und so fanden sich auch keine Abnehmer für diese intelligenten Haushaltsgeräte. Von einfachen RFID-Etiketten zu smarten Objekten Seit rund zehn Jahren ist es nicht mehr der intelligente Kühlschrank oder der Cola-Automat mit Internetanschluss, sondern es sind die ganz einfachen, über einen Produktcode identifizierbaren Waren, die mit dem Begriff Internet der Dinge verbunden werden. Insbesondere die Radio Frequency Identification (RFID) Technologie wird häufig als Synonym für das Internet der Dinge benutzt. Der Begriff Internet der Dinge wurde maßgeblich vom Auto-ID Center am Massachusetts Institut of Technology (MIT) geprägt. Dieses Institut entwickelte im Auftrag der Industrie den Electronic Product Code (EPC), ein Schema zur Vergabe weltweit einzigartiger Identifikationsnummern, und den Object Naming Service (ONS), ein Verzeichnisdienst für die Zuordnung von hinterlegten Informationen zu jedem EPC. Durch die eindeutige Adressierbarkeit der mit RFID-Etiketten asso ziierten Objekte war die Grundlage für eine globale Maschi- 9 Detecon Management Report 4 / 2010

3 Strategy ne-zu-maschine (M2M) Kommunikation gelegt. So ist der Begriff Internet der Dinge nicht zwangsläufig als Integration der RFID-etikettierten Objekte in das uns bekannte Internet mit Adressierung über eine IP-Adresse und Kommunikation über die bekannten IP-Protokolle zu verstehen, sondern mehr als Metapher: Ähnlich, wie wir Menschen das Internet benutzen, können im Internet der Dinge auch Objekte auf irgendeine Art miteinander kommunizieren und Dienste aufrufen. Es handelt sich dabei nicht um eine offene Welt, sondern um eine Vielzahl geschlossener Lösungen, in der die smarten Objekte jeweils mit nur einer ganz bestimmten Applikation zusammen spielen können. Das Internet der Dinge, basierend auf RFID-etikettierten Objekten, würde sich also parallel zum uns bekannten Internet der Menschen entwickeln. Es wäre aber nicht zwangsläufig Teil des uns bekannten Internets. Mit EPC und ONS sind zwar die Grundlagen für ein solches Internet der Dinge, insbesondere der RFID-etikettierten Dinge, gelegt, das heißt aber noch nicht, dass diese Infrastruktur, insbesondere das ONS, auch von der Industrie genutzt wird. Schließlich muss für die Nutzung der Dienste bezahlt werden. Und auch sonst gibt es einige Vorbehalte. Der Betreiber des Root-ONS ist das amerikanische Unternehmen VeriSign, das der Gesetzgebung der USA unterliegt. Um dieser Abhängigkeit zu entgehen, hat Frankreich beispielsweise einen eigenen Root-ONS installiert. Neben diesem Politikum bezüglich der Machtstruktur gibt es auch Bedenken hinsichtlich der Manipulierbarkeit der im Netz hinterlegten Produktinformationen, der Ausspähbarkeit vertraulicher Daten und der Anfälligkeit der Plattform gegenüber Angriffen aus dem Netz. Hinzu kommt, dass die Finanzierung zum Aufbau und Betrieb einer globalen Plattform noch ungeregelt ist. Die Vorteile, die eine solche global einheitliche Plattform zur Identifikation und Verfolgung von Waren den Produzenten, Handelskonzernen und Logistikunternehmen bietet, liegen allerdings auf der Hand. Deshalb ist davon auszugehen, dass auch die skizzierten Probleme langfristig überwunden werden. Die Frage ist nur: wann? In jüngster Zeit ist noch eine ganz andere Art von Objekten in den Fokus der Vernetzung über das Internet gerückt, nämlich intelligente Objekte oder neudeutsch smart devices. Diese intelligenten Objekte haben, anders als einfache RFID etikettierte Waren, nicht nur eine Identität, sondern stellen selbst auch Daten bereit beziehungsweise reagieren auf empfangene Daten. Von der Schwierigkeit, smarte Objekte ins Web zu integrieren Seit der Sensibilisierung für eine Verringerung der CO2-Emissionen und für einen vermehrten Einsatz regenerativer Energien haben Themen wie Smart Metering, intelligente Heizungssteuerung oder Load Management (zentrale An- oder Abschaltung von elektrischen Verbrauchern wie Klimaanlagen oder Waschmaschinen) an Bedeutung gewonnen. Zur Umsetzung solcher Szenarien müssen intelligente Objekte, typischerweise Sensoren und Aktuatoren, von zentraler Stelle abgelesen beziehungsweise angesteuert werden. Im einfachsten Fall geschieht dies direkt durch den Menschen. Die typischen Beispiele, die immer wieder angeführt werden, sind die Stromzählerablesung mit dem Handy, ohne in den Keller gehen zu müssen, oder die Rollladen- und Heizungssteuerung mit dem Smartphone von praktisch jedem Punkt der Erde aus. Diese Szenarien sind sehr anschaulich, zielen aber ausschließlich auf Menschen mit einem ausgeprägten Spieltrieb. Die Mehrheit wird es intelligenten Anwendungen überlassen, den Rollladen zeit- und witterungsgesteuert auf- und abzufahren oder stromfressende Haushaltsgeräte wie Waschmaschine oder Trockner dann einzuschalten, wenn der Energieversorger spontan günstig Strom anbietet, weil beispielsweise die Sonne scheint und der Wind kräftig weht. Um solche Szenarien zu verwirklichen, müssen die intelligenten Objekte (Sensoren und Aktuatoren) mit Applikationen verbunden werden, so wie im uns bekannten Internet die Informationen über Web Browser sichtbar sind. Der große Erfolg des Internet beruht auf der Standardisierung. Beliebige Informationstypen, seien es Texte, Tabellen, Bilder oder Ton, können von einer Applikation dargestellt werden, dem Browser. Das ist nur möglich, weil alle Internet-Teilnehmer sowohl die Web Server, die die Daten senden, als auch die Web Browser, die die Daten empfangen und darstellen auf allen Ebenen dieselben Protokolle verwenden. Davon ist man im Internet der Dinge aber noch meilenweit entfernt. Wie teilt ein intelligentes Objekt einer Applikation seine Information mit? Beispielsweise ein Einbruchmelder die Information Fenster wurde geöffnet, ein Temperatursensor die Information 25 C? Und wie signalisiert eine Applikation einem Ventil 30 Prozent öffnen? Das Problem, intelligente Objekte wie Sensoren und Aktuatoren als Teilnehmer ins Internet zu bringen, beginnt aber nicht 10 Detecon Management Report 4 / 2010

4 Viele viele bunte Smarties erst auf der Applikationsebene bei der Interpretation der Daten, sondern setzt bereits auf der Netzwerkebene ein. Welcher Temperatursensor oder Feuermelder besitzt einen Ethernetanschluss, ist WLAN-fähig oder kann als GSM-Terminal agieren? Dies ist nicht nur eine Frage des Preises, sondern vor allem der Physik, genau genommen der Stromversorgung. Häufig befinden sich die entsprechenden Sensoren und Aktuatoren an unzugänglichen Stellen, wo keine externe Stromversorgung zur Verfügung steht und ein Batteriewechsel aufwändig und damit teuer ist. Aus diesem Grund haben sich für die Vernetzung solcher Objekte in der Vergangenheit andere Netzwerkstandards etabliert, zum Beispiel ZigBee, Konnex, Instabus IEB oder M-BUS, um nur einige wenige zu nennen. Diese Netzwerktechnologien sind zwar weit weniger leistungsfähig was Rechweite, Übertragungssicherheit und Flexibilität betrifft, aber sie benötigen minimale Rechen- und Speicherkapazität und verbrauchen dadurch nur sehr wenig Strom. Mit einer handelsüblichen Batterie arbeiten diese Systeme Monate, wenn nicht gar Jahre. Die Lösung des Problems als Chance für Service Provider Um diese intelligenten Objekte mit dem Internet zu verbinden, gibt es zwei Möglichkeiten: Integration eines Web Servers in das Objekt oder über ein intelligentes Gateway (auch reverse proxy genannt), das auf der einen Seite den Netzwerkstandard des Sensors oder Aktuators unterstützt und auf der anderen Seite über einen Web Server mit dem Internet verbunden ist. Trotz fortschreitender Miniaturisierung und neuer Strom sparender Netzwerktechnologien zum Beispiel 6LoWPAN werden in absehbarer Zeit einfache Sensoren und Aktuatoren keine eingebetteten Web Server enthalten. Daher bieten Hersteller wie Digi für ihre Smart Home Energie Management Komponenten auch intelligente Gateways zur Internetintegration der Komponenten an. Dabei handelt es sich aber stets um eine proprietäre Lösung. Das Gateway unterstützt nur die Komponenten aus eigener Herstellung. So sind praktisch alle heute im Einsatz befindlichen Sensoren und Aktuatoren Teil einer firmenspezifischen Gesamtlösung, die in sich geschlossen und mit keiner anderen interoperabel ist. Es ist gar nicht oder nur mit großem Aufwand möglich, die intelligenten Objekte applikationsübergreifend zu nutzen oder auch nur in andere Applikationen zu integrieren. Bis zu einem Web der Dinge, in dem beliebige Objekte mit beliebigen Applikationen interagieren können, ist es noch ein weiter Weg, der eine Standardisierung bis hin zur Applikationsebene erfordert. Es könnten in hohem Maße Entwicklungskosten gespart, vorhandene Sensorinstallationen wiederbenutzt und damit Innovationen schneller umgesetzt werden, wenn verschiedene voneinander unabhängige Applikationen in sicherer Weise auf die Informationen ein und desselben Sensors zugreifen und sich intelligente Objekte herstellerübergreifend mit unterschiedlichen Applikationen verbinden könnten. Hier liegt eine Chance für Abbildung: Modell einer Service Plattform als Infrastructure as a Service Applikationen Smart Metering Load Management Gebäudeüberwachung Gesundheitsüberwachung Cloud Service Smart Devices Management Plattform Smart Gateway GPRS Telefon DSL Web Server ZigBee M-Bus ZigBee Konnex Instabus IEB WLAN Quelle: Detecon 11 Detecon Management Report 4 / 2010

5 Strategy Service Provider, mit neuen Geschäftsmodellen in den Markt zu gehen. Tridium, ein Unternehmen im Honeywell Konzern, bietet bereits eine Software Plattform an, die es ermöglicht, intelligente Objekte mit unterschiedlichen Netzwerk-Schnittstellen als Web Server agieren und via TCP/IP/UDP und HTTP/XML mit internetfähigen Applikationen kommunizieren zu lassen. Diese Plattform von Tridium bildet damit das zuvor beschriebene intelligente Gateway für eine Vielzahl von intelligenten Objekten unterschiedlichster Hersteller. Warum nicht diese Plattform ins Netz stellen und als Cloud Service anbieten? Selbstverständlich müsste eine solche Plattform im Netz mehr leisten als nur Protokolle zu wandeln. Sie müsste eine Vielzahl weiterer Funktionen bereitstellen, die Applikationsentwickler von den komplexen und immer wiederkehrenden Anpassungsund Administrationsaufgaben zum sicheren Betrieb einer Lösung befreit. Dazu gehören: Device Mapping: Zuordnung der Objekte zu URLs Management der intelligenten Objekte, zum Beispiel Erfassen und Konfigurieren der Objekte Service Monitoring: Erkennung von Fehlerzuständen der angeschlossenen Objekte und Alarmierung des Plattformkunden Access Control, insbesondere Authentifizierungs- und Autorisierungsmechanismen Datensicherheit, zum Beispiel Verschlüsselung Aggregation von low-level Diensten mehrerer Objekte zu einem high-level Dienst, zum Beispiel Summation der über die angeschlossenen Sensoren erfassten Verbräuche zu einem Gesamtverbrauch oder andere einfache Business Intelligence-Funktionen. Bereitstellung der gelieferten Informationen in verschiedenen Darstellungsformaten, zum Beispiel im Browser darstellbare HTML-Seite oder in JavaScript Object Notation (JSON) zur direkten Übernahme der Daten in eine Web Applikation. Datenspeicherung/Backup Reportingfunktionen, zum Beispiel zum Nachweis zugesicherter SLAs. Mitteilungsdienst/Event Handling: Überwachungsorientierte Applikationen reagieren meist auf Ereignisse des überwachten Objekts. Intelligente Objekte müssen daher Informationen zum Client (der Applikation) pushen können, während http nur ein Daten Pull unterstützt. Objektbibliothek: zwingend erforderlich, um Objekte im Netz zu finden und objektspezifische Informationen zu hinterlegen. Zertifizierungsdienst, um 100 Prozent Kompatibilität der Objekte und Applikationen mit der Plattform und damit auch der SLAs zu gewährleisten. Accounting Services: Während im Anfang sicherlich ausschließlich projektweise abgerechnet würde, wären später auch nutzungsabhängige Preismodelle denkbar. Customer Help Desk Erweiterte Dienstleistungen, zum Beispiel Erbringen oder Vermitteln von Diensten zur Installation und Service der angeschlossenen Objekte. Application Brokerage: Hier sind verschiedenste Modelle denkbar. Analog zu den App Stores der Smartphone-Hersteller, könnten sich Plattform-Kunden mit einer innovativen Dienstleistungsidee die notwendige Applikation leihen/kaufen ohne alles komplett neu entwickeln zu müssen. Object Brokerage: Über diesen Dienst könnte ein Besitzer eines Sensornetzes das Netz oder einzelne Sensoren gegen ein Nutzungsentgelt anderen Serviceanbietern für deren Applikationen zur Verfügung stellen. Die Zugriffsrechte würden in der Objektbibliothek hinterlegt. Denkbar wäre beispielswiese das Netz der Sensoren zur Verkehrsmessung, das sicherlich für unterschiedlichste Applikationen interessant wäre. 12 Detecon Management Report 4 / 2010

6 Viele viele bunte Smarties Die Zukunft der Telekommunikationsanbieter: Infrastructure as a service Der norwegische Telekommunikationsanbieter Telenor hat diese Idee einer M2M-Plattform as a Service bereits in Teilen umgesetzt. Mit Shepherd hat er eine gemanagte Mittlerplattform zwischen Applikationen und internetfähigen Objekten geschaffen, wobei die beschriebene Funktion des intelligenten Gateways nicht Bestandteil seiner Plattform ist. Einige Kunden nutzen die Plattform bereits im Pilotbetrieb. Über ein Partnernetzwerk versucht Telenor Systemintegratoren, Anbieter von Applikationen und Hersteller von intelligenten Objekten (Sensoren und Aktuatoren) zusammenzuführen, eine gesteigerte Sichtbarkeit im Markt zu erzielen und die Vertriebspower zu bündeln. Anders als im World Wide Web, das nur einer rudimentären Governance bedarf Top-Level-Domain- und IP-Adressen-Vergabe durch ICANN, Standardisierungsgremien der Internet Society und des W3C, müssen für eine offene Kommunikation zwischen intelligenten Objekten und Applikationen in einem Web der Dinge wesentlich mehr Regelungen getroffen und Infrastrukturdienste bereit gestellt werden. Vielleicht nehmen sich dieser Aufgabe einmal Regierungen oder Wirtschaftsinstitutionen an wie bei der Entwicklung vom einfachen RFID-Etikett zum Internet der Dinge. Selbst dann wird eine Plattform, wie hier skizziert, nicht obsolet, sondern könnte sich zur nationalen Infrastruktur eines World Wide Web of Things weiterentwickeln. Eckhard Oberfrank unterstützt seit über zehn Jahren als Management Consultant im Bereich Strategie & Marketing Unternehmen der Telekommunikationsbranche in Produktentwicklung, Produktmarketing und Projektmanagement. Zuvor hat er als Produktmanager innovative Kommunikationsprodukte und netzzentrierte Dienste entwickelt und in den Markt eingeführt. Als gelernter Ingenieur liegt ihm besonders daran, technische Features in für Anwender verständliche Nutzenargumentation zu übertragen. Daher ist er auch gern gesehener Referent auf technischen Kongressen. 13 Detecon Management Report 4 / 2010

Das Magazin für Management und Technologie THINK! Was lange gährt, wird endlich Wut! Wie sich Gedanken in Versprechern äußern können

Das Magazin für Management und Technologie THINK! Was lange gährt, wird endlich Wut! Wie sich Gedanken in Versprechern äußern können www.detecon-dmr.comdmr Detecon Management Report Das Magazin für Management und Technologie 4 / 2010 THINK! ESSAY: Was lange gährt, wird endlich Wut! Wie sich Gedanken in Versprechern äußern können Dr.

Mehr

Internet der Dinge (Internet of Things, IoT)

Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) 6. Thema (im Zeithorizont vier bis fünf Jahre) Detlef Krömker Institut für Informatik Sprecher des Vorstandes studiumdigitale Claudia Bremer (Moderation) (

Mehr

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen.

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. Digitalstrom Digitalstrom Schon zwei Drittel aller Haushalte mit

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Einfach war gestern 1 2012 IBM Corporation Zielgerichtete Angriffe erschüttern Unternehmen und Behörden 2 Source: IBM X-Force 2011 Trend and Risk Report

Mehr

Internet der Dinge Wieviel Internet steckt im Internet der Dinge

Internet der Dinge Wieviel Internet steckt im Internet der Dinge Internet der Dinge Wieviel Internet steckt im Internet der Dinge Claudia Eckert Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie SIT Darmstadt/München OMNICARD, Berlin, 20.1. 2009 Gliederung 1.

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

M2M Machine to Machine. 2008 smtag international AG / Device Insight / VOLAG System AG - vertraulich all right reserved

M2M Machine to Machine. 2008 smtag international AG / Device Insight / VOLAG System AG - vertraulich all right reserved M2M Machine to Machine Was ist M2M? M2M beschreibt die Anbindung von dezentralen Maschinen, Anlagen und Geräten an ein zentrales Managementsystem. M2M ermöglicht es Unternehmen, neue, verbesserte und kosteneffizientere

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

CosIP => NEXUS-RF* ein Funksystem für die Hausautomatisierung. Dr. Michael Westermeier Produktmanager RWE SmartHome, RWE Effizienz GmbH *Arbeitstitel

CosIP => NEXUS-RF* ein Funksystem für die Hausautomatisierung. Dr. Michael Westermeier Produktmanager RWE SmartHome, RWE Effizienz GmbH *Arbeitstitel CosIP => NEXUS-RF* ein Funksystem für die Hausautomatisierung Dr. Michael Westermeier Produktmanager RWE SmartHome, RWE Effizienz GmbH *Arbeitstitel Energiemanager statt Energieversorger ist unser Leitbild

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Barcode, QR-Code oder RFID Speichermedien der Zukunft für das Stückgutgeschäft

Barcode, QR-Code oder RFID Speichermedien der Zukunft für das Stückgutgeschäft Barcode, QR-Code oder RFID Speichermedien der Zukunft für das Stückgutgeschäft 4. DVZ Symposium Stückgut; 27. November ; Hamburg Peter Schenk; Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co KG Barcode, QR-Code,

Mehr

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Energiezukunft Technisches Handbuch illwerke vkw SmartHome-Starterpaket Stand: April 2011, Alle Rechte vorbehalten. 1 Anbindung illwerke vkw HomeServer ins Heimnetzwerk

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Andreas Gremm, CA Deutschland GmbH 21. Mai 2014 40% der IT Manager sagen, dass sie ihren Benutzern Zugriff auf Unternehmensinformationen

Mehr

Intelligente Heimvernetzung. Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung

Intelligente Heimvernetzung. Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung Intelligente Heimvernetzung Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung Anwendungsszenarien der Heimvernetzung In vielen Bereichen des täglichen Lebens ist ein Trend zu vernetzten Geräten erkennbar.

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs

IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs media transfer AG Dolivostr. 11 64293 Darmstadt www.mtg.de IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs BITKOM Big Data Summit Hanau, 25.02.2014 Page

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Das a I nt n e t llige g nt n e t En E erg r ie-ma M n a ag a e g ment n t & Kontroll-System

Das a I nt n e t llige g nt n e t En E erg r ie-ma M n a ag a e g ment n t & Kontroll-System Das Intelligente Energie-Management & Kontroll-System 2 Plugwise Gegründet am 29.Dezember 2006 Europäische State-of-the-Art-Produktion in den Niederlanden Dynamische und flexible Organisation mit hoher

Mehr

Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden

Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden Allgemeines zur TeleTrusT EBCA Seit 2001 Zusammenschluss einzelner, gleichberechtigter n zu -Verbund einfacher,

Mehr

Cyber Defence vor dem Hintegrund der NSA-Affäre

Cyber Defence vor dem Hintegrund der NSA-Affäre Cyber Defence vor dem Hintegrund der NSA-Affäre Prof. Dr. Gabi Dreo Rodosek Sprecherin des Forschungszentrums CODE gabi.dreo@unibw.de 2014 Gabi Dreo Rodosek 1 Die Wachsende Bedrohung 2014 Gabi Dreo Rodosek

Mehr

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter 1 Warum? Seit 2005 gehen die Umsätze von Telekommunikationsunternehmen in Europa aufgrund von intensiven Wettbewerb und Regulierung

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

SmartHome. Wie smart ist smart? Andreas Breuer! Consultant & Architekt itemis AG

SmartHome. Wie smart ist smart? Andreas Breuer! Consultant & Architekt itemis AG SmartHome Wie smart ist smart? Andreas Breuer! Consultant & Architekt itemis AG Internet Disruptions PC Mobile SmartHome / IoT 1989 2007/2008 heute Potentielle Nutzer 750 Millionen Haushalte mit Internetzugang

Mehr

Infomelde-Server Einstellungen

Infomelde-Server Einstellungen Genau im Auge behalten, was Ihnen wichtig ist... Seite Themen 1 Servereinstellungen 2 Störmeldungen / Regeln 3 Regeln erstellen 4 Master-Daten / Schlüsselbegriffe 5 Empfänger / Rückmelde-Aktionen 6 Apple

Mehr

Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme

Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme page 1 Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme Prof. Dr.-Ing. habil. Stefan Krauter University of Paderborn Electrical Energy Technology Sustainable Energy Concepts www.nek.upb.de page 2 Übersicht

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Schneller Produktiv - Smarte Software macht Inbetriebnahme leicht s0 M. Poguntke - Zukunftsfabrik Industrie 4.0-04.02.2015

Schneller Produktiv - Smarte Software macht Inbetriebnahme leicht s0 M. Poguntke - Zukunftsfabrik Industrie 4.0-04.02.2015 Schneller Produktiv - Smarte Software macht Inbetriebnahme leicht s0 M. Poguntke - Zukunftsfabrik Industrie 4.0-04.02.2015 Agenda 1 Das Unternehmen WEISS 2 Industrie 4.0 - Unsere Interpretation 3 WAS WEISS

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Ist das wirtschaftlich realisierbar? Heutzutage werden konventionelle Messzähler wie z.b.ferrariszähler benutzt. Der Ferraris-Zähler ist ein Stromzähler und

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

Mi 8.2. Heads in the Cloud, Feet on the ground. Holger Sirtl. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Mi 8.2. Heads in the Cloud, Feet on the ground. Holger Sirtl. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Mi 8.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Heads in the Cloud, Feet on the ground Holger Sirtl Heads in the Cloud, Feet on the Ground Cloud Computing in Softwareerstellung

Mehr

Authentication as a Service (AaaS)

Authentication as a Service (AaaS) Authentication as a Service (AaaS) Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich Anton Virtic CEO, Clavid AG Information Security Society Switzerland 1 Agenda Cloud

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Agenda Einführung in das Spiel Spielregeln Empfohlene Spielweise Fazit 2 Smart Metering ist

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

paluno Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014

paluno Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014 Impulse aus dem CPS-Netzwerk NRW Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014 Cyber Physical NRW Überblick: Software-technische Herausforderungen Cyber Physical Systems

Mehr

Die Waschmaschine, der Elektroherd,

Die Waschmaschine, der Elektroherd, 36 Ihre Zukunft DREI VIERTEL DER GERÄTE REDEN MIT Michael Nilles, Schindler Ich wette, dass in zehn Jahren 75 Prozent aller Industrieprodukte im Internet of Things kommunizieren. Die Waschmaschine, der

Mehr

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Inhaltsverzeichnis Übersicht 3 Basisservices 4 Kontakt Martin Trachsel Cyril Marti United Security Providers United Security Providers Stauffacherstrasse 65/15 Stauffacherstrasse

Mehr

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Definition Cloud Computing Was ist cloud computing? on demand Computer Center mit pay as you go Konzepten Direkte Verfügbarkeit von Rechenkapazitäten, die

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Berliner Energietage Das Internet der Dinge in der Energieversorgung Beispiele und Perspektiven

Berliner Energietage Das Internet der Dinge in der Energieversorgung Beispiele und Perspektiven Berliner Energietage Das Internet der Dinge in der Energieversorgung Beispiele und Perspektiven Thomas Surwald - Geschäftsführer Q-loud GmbH Mitglied der Geschäftsleitung QSC AG Zahlen-Daten-Fakten QSC

Mehr

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App.

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Herausforderung für Bürgermeister. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert sich. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 LUCOM & exceet Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 Auf ein Wort LUCOM entwickelte sich seit Gründung 1991 zu einem der führenden europäischen Anbieter

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Cloud-basierte Entwicklungsumgebung, keine lokale Installation von Entwicklungsumgebung nötig. Technologie: HTML5. JQuery Mobile, Apache Cordova. Plattformen:

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home!

Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home! c Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home! XX. Zähler-Fachtagung -17./18. September 2013 in Erfurt Horst Toddenroth h.toddenroth@cuculus.net Inhaltsübersicht Teil 1 Teil 2 Teil 3 Vorstellung

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff 4 Netzwerkzugriff Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Network Access o Configure remote access o Configure Network Access Protection (NAP) o Configure network authentication o Configure wireless

Mehr

Internet Subscriber Server II. Just plug in... and go to the Internet

Internet Subscriber Server II. Just plug in... and go to the Internet Internet Subscriber Server II Just plug in... and go to the Internet Just Plug in... and go to Internet Benutzer wollen nur einstecken können - und ans Internet verbunden sein Kein konfigurieren. Keine

Mehr

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte Qou vadis RFID 28. Novemver 2006 Malte Stalinski Siemens Enterprise Healthcare Solutions What does the Location Tracking solution offer?

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Riggert

Prof. Dr. Wolfgang Riggert Prof. Dr. Wolfgang Riggert IT trägt heute gesellschaftliche Verantwortung Gesellschaftliche Veränderungen (Ägypten) werden über das Netz und seine Anwendungen (Facebook) organisiert Die Gesellschaft wird

Mehr

Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering. Maximilian Urban, EVN Netz

Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering. Maximilian Urban, EVN Netz Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering Maximilian Urban, EVN Netz 1 Inhalt < Versuchsaufbau < Kundenreaktion auf Einladung zum Feldversuch < Ziele und Methoden < Verwendung der Rückmeldungen

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Projektarbeit mit Storebox

Projektarbeit mit Storebox Projektarbeit mit Storebox Whitepaper Swisscom (Schweiz) AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Unterscheidung und Backup... 3 Welche Methode passt wo?... 3 Ausgangslage... 4 Anforderungen...

Mehr

TelekomForum KompetenzTag. Mobilisierung von Firmendaten

TelekomForum KompetenzTag. Mobilisierung von Firmendaten Global Corporate Access die Lösung für die MAN Gruppe TelekomForum KompetenzTag Mobilisierung von Firmendaten Köln 24.11.2004 Referent Manfred Schurer verantwortlich für Internet Security und Groupware

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Technical Note 0606 ewon

Technical Note 0606 ewon Technical Note 0606 ewon M2Web Copyright by Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG, Industriestraße 7,, Tel.: 06722/9965-20, Fax.: -78-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2

Mehr

Smart Home Offene Plattformen werden sich durchsetzen

Smart Home Offene Plattformen werden sich durchsetzen Smart Home Offene Plattformen werden sich durchsetzen Holger Knöpke, VP Connected Home 4. März 2014 Streng vertraulich, Vertraulich, Intern Autor / Thema der Präsentation 03.03.2015 1 3 Kernfragen Welche

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

NorCom Global Security for BEA. Mehr Sicherheit für Web-Applikationen

NorCom Global Security for BEA. Mehr Sicherheit für Web-Applikationen NorCom Global Security for BEA Mehr Sicherheit für Web-Applikationen E-Business oder kein Business immer mehr Unternehmen verlagern ihre Geschäftsprozesse ins Internet. Dabei kommt dem Application Server

Mehr

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen Seite 1 objective partner für SAP Erfahrungen mit dem UI-Development Kit für HTML5 (SAPUI5) - 19.06.2012 Seite 2 Quick Facts objective partner AG Die objective partner AG 1995 gegründet mit Hauptsitz in

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

ViciOne. Gebäudeautomation der nächsten Generation. Gewinner des Innovationspreises IQ Mitteldeutschland (IT) 2010

ViciOne. Gebäudeautomation der nächsten Generation. Gewinner des Innovationspreises IQ Mitteldeutschland (IT) 2010 ViciOne Gebäudeautomation der nächsten Generation Gewinner des Innovationspreises IQ Mitteldeutschland (IT) 2010 2 Luftfahrt Sicherheit & Zuverlässigkeit Zulassungsorientierte Software für sicherheitskritische

Mehr

How to do Teleradiologie

How to do Teleradiologie How to do Teleradiologie Uwe Engelmann, A. Schröter, H. Münch, M H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg CHILI GmbH, Heidelberg Push-Modell Versand Befundung Modalität mit Konsole TR

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Compass E-Lab Remote Security Lab 19. November 2008. Hacking-Lab Glärnischstrasse 7 Postfach 1671 CH-8640 Rapperswil

Compass E-Lab Remote Security Lab 19. November 2008. Hacking-Lab Glärnischstrasse 7 Postfach 1671 CH-8640 Rapperswil Hacking-Lab Glärnischstrasse 7 Postfach 1671 CH-8640 Rapperswil T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 root@hacking-lab.com Compass E-Lab Remote Security Lab 19. November 2008 Name des Dokumentes: DE_Hacking_Lab_V3.2.doc

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

CYBER-AIKIDO: DIE KRAFT DES ANGRIFFS NUTZEN

CYBER-AIKIDO: DIE KRAFT DES ANGRIFFS NUTZEN CYBER-AIKIDO: DIE KRAFT DES ANGRIFFS NUTZEN ANDRÉ VORBACH GROUP INFORMATION SECURITY Connected Living Connference, Berlin, 05. September 2013 SICHERHEITSBEDÜRFNISSE EINER VERNETZEN WELT VERNETZUNG STEIGERT

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr