EPILOG. Präsentation der Diplomarbeiten der Fakultät für Informatik. Wintersemester 2010/11

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EPILOG. Präsentation der Diplomarbeiten der Fakultät für Informatik. Wintersemester 2010/11"

Transkript

1 EPILOG Präsentation der Diplomarbeiten der Fakultät für Informatik Wintersemester 2010/11

2 Diese Veranstaltung der Fakultät für Informatik wird unterstützt von Hauptsponsor sowie

3 Die Fakultät für Informatik präsentiert die Diplomarbeiten des letzten halben Jahres in einer Posterausstellung und ausgewählten Vorträgen. Ziel der Veranstaltung ist es, einen Einblick in das breite Spektrum der Themen und Aufgabenstellungen der Abschlussarbeiten an den verschiedenen Instituten und Arbeitsbereichen zu geben. P R O G R A M M 2. Dezember :00 Uhr Eröffnung der Posterausstellung unter Anwesenheit der AutorInnen und BetreuerInnen der ausgestellten Poster. 16:00 Uhr Vorträge (im Hörsaal FH 6) Begrüßung und Einleitung Dekan G. Steinhardt, Vizerektor A. Prechtl Vorträge zu den nominierten Diplomarbeiten Erstmalige Verleihung des Lehrenden Award der Fachschaft Informatik in den Kategorien: - Beste Lernunterlagen - Beste Übungsunterstützung - Bester Vortrag - Beste Wissensvermittlung 18:00 Uhr Vergabe der Auszeichnungen mit anschließendem Buffet 4

4 V O R T R Ä G E Für die beste Diplomarbeit wird von einer Jury aus Professorinnen und Professoren der Fakultät unter dem Vorsitz des Studienkommissions- Vorsitzenden Gernot Salzer, der mit dotierte "Distinguished Young Alumnus/Alumna"-Award vergeben. Beurteilungskriterien sind dabei die Diplomarbeit sowie der gehaltene Vortrag der von den Instituten nominierten Absolventinnen und Absolventen. Lukas Krammer Motion Planning for Car-like Robots Institut für Rechnergestützte Automation, Arbeitsbereich Automatisierungssysteme Andreas Pieber Flexible Engineering Environment Integration for (Software+) Development Teams Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme, Arbeitsbereich Information & Software Engineering Ernst Schwartz Measuring the effects of aortic branch transposition onto the vessel dynamics of the Aorta Institut für Rechnergestützte Automation Magdalena Widl Memetic Algorithms for Break Scheduling Institut für Softwaretechnik Informationssysteme, Arbeitsbereich Database and Artificial Intelligence Das beste ausgestellte Poster wird mit dem mit dotierten Best Poster Award ausgezeichnet. Zusätzlich gibt es für Firmen die Möglichkeit, spezielle "Firmenpreise" an die von der Fakultät nominierten Vortragenden zu vergeben: Microsoft sponsert einen Förderpreis, weiters wird ein Poster Award sponsored by Bank Austria vergeben. 5

5 D I P L O M A R B E I T E N I NSTITUT FÜR TECHNISCHE INFORMATIK Arbeitsbereich Real Time Systems Kenan Bilic Experimenteller Vergleich von Lösungen zur Integration zeitgesteuerter und ereignisgesteuerter Kommunikation auf Basis von FlexRay Studium: Masterstudium Technische Informatik BetreuerIn: Privatdoz. Dr. Roman Obermaisser Abstract: In verteilten Systemen erfolgt die Kommunikation zwischen den Komponenten nach dem ereignisgesteuerten oder dem zeitgesteuertem Paradigma. Bei diesen Paradigmen gibt es Unterschiede bei signifikanten Eigenschaften wie Zeitverhalten (z.b. Latenz, Bandbreitenausnutzung), Fehlerisolation und der Stabilität von bereits validierten Services. Das Ziel dieser Arbeit war es FlexRay als Grundlage zu verwenden um ereignisgesteuerte Kommunikationen im statischen und dynamischen FlexRay Segment zu implementieren und diese Implementierungen auf ihre signifikanten Eigenschaften zu überprüfen. Zu diesen Zweck wurde eine Overlay-Networkebene implementiert, welche die zeitgesteuerte Kommunikation im statischen FlexRay Segment verwendet um einen ereignisgesteuerten Kommunikationsdienst zu realisieren. Diese Implementierung wird "ereignisgesteuertes System aufbauend auf einem zeitgesteuerten System" genannt. Für den zweiten Ansatz zur Implementierung der ereignisgesteuerten Kommunikation wurde das dynamische Segment von FlexRay benutzt. Das dynamische Segment implementiert die ereignisgesteuerte Kommunikation direkt am Media Access Control (MAC) Layer. Dieser Ansatz wird "ereignisgesteuertes System parallel zu einem zeitgesteuerten System" genannt. Ein experimenteller Aufbau wurde auf Grundlage eines Clusters mit vier Powerlink PL5A1-Knoten, dem FlexRay- Kommunikationskontroller MFR4200 und dem Betriebssystem TTX-OS realisiert. Die experimentellen Ergebnisse haben gezeigt, dass das ereignisgesteuerte System parallel zu einem zeitgesteuerten System bessere durchschnittliche Latenzzeiten und eine höhere Bandbreitenausnutzung bietet. Fehlerisolation und die Stabilität von bereits validierten Services sind nur im ereignisgesteuerten System aufbauend auf einem zeitgesteuerten System gegeben. Bernhard Fischer Model-Based Development of Distributed Embedded Systems by the Example of the Scicos/SynDEx Framework Studium: Masterstudium Software Engineering & Internet Computing BetreuerIn: Privatdoz. Dr. Wilfried Elmenreich 6 Abstract: Die Erstellung eingebetteter Systeme wird mit erhöhten funktionellen Anforderungen, der raschen Weiterentwicklung von Komponenten, und

6 verkürzten Lieferzeiten konfrontiert. Eine Antwort auf erhöhte Anforderungen und Komplexität sind Entwicklungsmethoden basierend auf Modellen. Die modellbasierte Entwicklung trennt fachliche und technische Belange auf verschiedenen Ebenen, und unterstützt dabei die konzeptuelle Erfassung von Systemen, automatisierte Codegenerierung, formale Verifikation, und Zertifizierung. Diese Arbeit demonstriert den modellbasierten Entwurf von eingebetteten Systemen mit dem quelloffenen Scicos/SynDEx Framework. Scicos ist ein Modellierungs- und Simulationswerkzeug für hybride Systeme. SynDEx ist eine integrierte Entwicklungsumgebung für die Prototypenerstellung verteilter Systeme. Die Umsetzung des modellbasierten Ansatzes wird mit zwei konkreten Beispielen aus dem Bereich der Regelungstechnik auf einer Entwicklungsplattform bestehend aus mehreren vernetzten Mikrokontrollern, Sensoren, und Aktuatoren durchgeführt. Resultierende Ergebnisse helfen für mittelgroße eingebettete Systeme Vorund Nachteile des modellbasierten Ansatzes gegenüber traditionellen, handgeschriebenen Ansätzen abzuwiegen. Einprozessoranwendungen zeigten einen erhöhten dynamischen und statischen Speicherverbrauch im Vergleich zu handgeschriebenen Ansätzen - dagegen ist der von den Werkzeugen gebotene Komfort durch Simulation, Verifikation und automatischer Codegenerierung abzuwiegen. Unökonomisch ist der Einsatz des Frameworks für einzelne Applikationen, dies wurde durch den nötigen Aufwand für die Erstellung eines nahtlosen Modellierungs-Frameworks und den erhöhten Entwicklungsaufwand bezeugt. Der mittels SynDEx generierte Code konnte nicht an Mikrokontroller angepasst werden ohne das Zeitverhalten der Applikation signifikant zu verändern. Das Scicos/SynDEx Framework wird deshalb nur für experimentelle Zwecke empfohlen. Arbeitsbereich Embedded Computing Systems Andreas Dielacher A Pipelined Distributed Fault-Tolerant Clock Generation Algorithm in VLSI - Proofs and Implementation Studium: Masterstudium Technische Informatik BetreuerIn: Univ.Prof. Dr. Ulrich Schmid Abstract: Aufgrund der sinkenden Strukturgrößen und Taktdurchlaufzeiten ist die Leistungsfähigkeit von VLSI (very large scale integration) Schaltungen enorm angestiegen. Diese Entwicklung gibt den Hardwaredesignern einerseits die Möglichkeit, hochkomplexe Systeme zu bauen, andererseits führt das zu Nebeneffekten in Bezug auf die Takterzeugung: (i) Die geringen Strukturgrössen machen die Transistoren anfälliger für SEUs und SETs (single event upsets und transients), die durch Strahlung verursacht werden, und (ii) die zunehmende Komplexität macht eine voll synchrone Verteilung des Taktes sehr kostspielig oder gar unmöglich. Eine offensichtliche Lösung für (i) und (ii) ist die des GALS (Globally Asynchronous Locally Synchronous) Konzepts: Die Idee ist die Partitionierung des Chips in lose gekoppelten funktionalen Einheiten. Im Projekt DARTS wurde ein alternatives Taktgenerierungssystem für GALS entwickelt, das fehlertolerant ist und eine ausreichende Synchronität zwischen den funktionalen Einheiten 7

7 8 aufrechterhält. Anders als beim herkömmlichen GALS Ansatz wird bei DARTS der lokale Takt durch Taktgenerationsmodule erzeugt, welche einen Byzantinisch fehlertoleranten verteilten Algorithmus realisieren. Ein Nachteil von DARTS ist, dass die erreichbare Taktfrequenz von den Laufzeiten der Verbindungen zwischen den einzelnen funktionalen Einheiten abhängt, welche nicht beliebig klein gemacht werden können. In dieser Arbeit wird eine pipelined Version von DARTS (pdarts) präsentiert, die eine Erhöhung der Taktrate bis zur Geschwindigkeit der lokalen Funktionsblöcke erlaubt. Mittels formal-mathematischer Analyse wird gezeigt, dass der Algorithmus korrekt ist und auch im schlechtesten Fall die Synchronisationseigenschaften garantiert werden. Eine FPGA Prototyp-Implementierung von pdarts demonstriert die praktische Umsetzbarkeit und zeigt die Effizienz des Pipelining-Konzepts im Kontext von DARTS.

8 INSTITUT FÜR RECHNERGESTÜTZTE AUTOMATION Arbeitsbereich Rechnergestützte Automation Werner Kloihofer Recognition based Tracking Studium: Masterstudium Computational Intelligence BetreuerIn: Privatdoz. Dr. Martin Kampel Abstract: In this thesis, known techniques from the research area of object recognition are analyzed according to their ability to track objects in video sequences. This approach is chosen to overcome the problems of traditional object tracking algorithms, relying on temporal coherence, which are infeasible in some situations - for instance in cases of video material with low frame rate. Objects move too far from one frame to the next, therefore it is hard to predict their movement. Another example is a nonstationary camera, where one cannot use a background model and has to deal with object motion as well as camera motion. Most object recognition methods rely on supervised training from examples, but the nature of the tracking task suggests utilizing online learning methods. The main contribution of this thesis is the IPTracker, a novel interest point based object tracking method. In the first step, interest points are detected and feature descriptors around them are calculated. Sets of known points are created, allowing tracking based on point matching. The set representation is updated online in every tracking step. The method uses oneshot learning with the first frame. Thus, neither offline nor supervised learning is required. An object recognition based approach does not need a background model or motion model, and therefore allows tracking of abrupt motion as well as with nonstationary cameras. In the evaluation, we experiment with the IPTracker as well as with an own implementation of an online boosting based tracker. The methods are compared to the state of the art mean shift method using a simple tracking rate metric and widely used evaluation datasets. The influence of image quality, object size and partial occlusions is analyzed, showing the benefits of the IPTracker. Long-term stability is evaluated and the speed, which is very important for real-time tracking, receives particular attention. Ernst Schwartz Measuring the effects of aortic branch transposition onto the vessel dynamics of the Aorta Studium: Masterstudium Medizinische Informatik BetreuerIn: Ao.Univ.Prof. Dr. Robert Sablatnig Abstract: Total supra-aortic rerouting - as well as double vessel transposition - followed by endovascular stent graft placement are established tools for treatment of pathologies of the aortic arch. However, details about the motion of the aortic arch after these procedures remain unknown. To address this issue, we propose a fully automated method to quantify the deformation patterns of the aortic arch in contrast enhanced echocardiogram-gated 9

9 computed tomography sequences. The vessel lumen is segmented in each frame of the sequence by a level set approach. Consequently, correspondences between sets of landmarks extracted from theses segmentations are established using Coherent Point Drift registration. The resulting model of the aorta allows us to measure salient deformation properties of the vessel, like stretching and bending. Applying the same coherent point drift registration procedure to the models acquired pretreatment, post-transposition, and post-stent-graft-placement then allows to compare these measurements of vessel dynamics and enables the quantification of change caused by the intervention to the aortic arch motion. Arbeitsbereich Automatisierungssysteme Max Amanshauser On the Detection of Cheating on Private BitTorrent Trackers Studium: Masterstudium Computational Intelligence BetreuerIn: Privatdoz. Dr. Christopher Krügel Abstract: BitTorrent has become the most important protocol for peer-to-peer file sharing, and BitTorrent-related communication makes up a significant fraction of the total traffic on the Internet. The incentive mechanism to ensure a fair exchange of data between peers is a ``tit-for-tat'' variant, a mechanism that rewards other users connected to the same swarm for uploading, by reciprocally uploading to them. Unfortunately, as previous work has shown, this mechanism is not only largely ineffective against selfish peers, but it also does not help against ``hit-and-run'' peers (peers that disconnect once they have completed their download), which leads to the starvation of torrents. Private BitTorrent trackers attempt to solve the problem of misbehaving peers by requiring their users to maintain a certain ratio between uploaded and downloaded traffic. However, the tracker has to rely on traffic statistics that the peers provide themselves. As a result, malicious peers can misrepresent the traffic volume that they have exchanged, refuse to report back, or pretend not to be connected at all. This results in problems similar to the ones faced by public trackers. In this thesis, we first present the inner workings of private BitTorrent trackers and the way in which they keep track of user traffic statistics. Then, we discuss attack techniques used by malicious peers (cheaters) to download more data than they are entitled to and dissect them in turn. We then focus on cheaters, who spoof uploads and we present two techniques to identify cheaters in swarms. The first technique checks for the consistency of the traffic volumes that peers report within a single BitTorrent swarm. The second technique aggregates and correlates the activity of peers when they are active in multiple swarms. Our evaluation shows the effectiveness of both approaches, even when being faced with countermeasures cheaters might employ to stay undetected. 10

10 Krunoslav Barta Entwurf und Etablierungsaspekte einer IT-Roadmap für ein Tageszeitungsmedium Studium: Masterstudium Informatikmanagement BetreuerIn: Ao.Univ.Prof. Dr. Thomas Grechenig Abstract: Während die Wurzeln der Tageszeitungen im klassischen Printmedium liegen, steigen heutzutage durch den technologischen Fortschritt die Anforderungen hinsichtlich der Abdeckung moderner Trends wie der Bereitstellung von Online und Mobile Content. Dabei werden alle Geschäftsund speziell Produktionsprozesse durch die Informationstechnologien unterstützt und insbesondere bei digitalen Medien wie Online erst ermöglicht. Die Entwicklung und Etablierung einer IT-Strategie für Medienunternehmen stellt eine besondere Herausforderung dar, da maximale Verfügbarkeit im Ausmaß von 24 Stunden für 7 Tage in der Woche gewährleistet und genau definierte Produktionspläne des Printmediums mit fixen Andruckzeitpunkten eingehalten werden müssen. Zusätzlich gilt es, Trends im Medienkonsumverhalten der Leser bzw. Benutzer rasch zu erkennen und die Integration neuer Technologien in bestehende Infrastrukturen zu ermöglichen. Medienunternehmen sind heute oft Teil eines Konzerns und somit ist in diesem Zusammenhang eine Bündelung der IT-Abteilungen bzw. IT- Outsourcing ein wichtiges Thema. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit werden anhand eines konkreten Fallbeispiels die Erfahrungen mit der Umsetzung einer Ausgliederung der IT-Abteilung näher erläutert. Dabei wird der Fokus auf den Entwurf und die Etablierung einer IT-Roadmap gelegt, die als Tool die zukünftige Infrastruktur bestehend aus Hardware, Software und Personal unter Berücksichtigung der zeitlichen und budgetären Möglichkeiten steuert. An den Fallbeispielen der Realisierung von Applikations- und Infrastrukturprojekten werden die Probleme und Herausforderungen in der Etablierung und Umsetzung der Roadmap detailliert analysiert. Abschließend werden Lessons learned herauskristallisiert und konkrete Empfehlungen für die Etablierung und Umsetzung der IT-Roadmap zusammengefasst. Stefan Baumgartner Mobile Learning - eine kritische Betrachtung des State of the Art am Beispiel der Mobile Learning Engine Studium: Masterstudium Informatikmanagement BetreuerIn: Ass.Prof. Dr. Monika Di Angelo Abstract: Die vorliegende Magisterarbeit befasst sich mit der Disziplin Mobile Learning. Mobile Learning ist eine Teildisziplin von E-Learning und dahingehend ein Schnittpunkt der Informatik und der Didaktik. Im Rahmen der Arbeit wurde der State of the Art der Disziplin erarbeitet. Zudem wurde die Open Source Anwendung Mobile Learning Engine evaluiert. Für die Erarbeitung des State of the Art wurde aktuelle wissenschaftliche Literatur beleuchtet und diskutiert. Im Rahmen der Evaluierung der Anwendung wurden die Entwicklung, sowie das Konzept und die Architektur dargestellt. Abgesehen davon wurde eine Testinstallation durchgeführt und der Betrieb 11

11 des Systems wurde untersucht. Es konnten eine Reihe aktueller Architekturen der Disziplin beleuchtet werden, ein Großteil von ihnen zielt auf die Wiederverwendung bestehender E-Learning Inhalte für Projekte des Mobile Learnings ab. Eine Reihe von praktischen Feldversuchen führte zu positiven Resultaten, sowohl was den Nutzen, als auch die Akzeptanz dieses Ansatzes anbelangt. Zudem wurden Modelle für Entwicklungsländer dargestellt, welche der dortigen Bevölkerung mittels Mobile Learning Zugang zu Bildung ermöglichen sollen. Bedingt durch eine unzureichende Infrastruktur, hat der überwiegende Teil der Bevölkerung dieser Regionen der Welt keinerlei Zugang zu Bildung. Die Evaluierung der Anwendung Mobile Learning Engine zeigte eine durchaus gelungene Open Source Erweiterung für die E-Learning Plattform Moodle. Mittels der Erweiterung ist ein mobiler Zugriff auf eine ganze Reihe bestehender Funktionen der Plattform möglich, zudem wurden einige neue Funktionen speziell für mobiles Lernen hinzugefügt. Abgesehen davon unterstützt die Anwendung das Erstellen und Verwenden von multimedialen Inhalten im Rahmen von Kursen. Ingrid Götzl E-Government in Wien im Schnittpunkt von stadtpolitischen Leitlinien, Verwaltungsprinzipien und IKT-Strategie: Lessons learned Studium: Masterstudium Informatikmanagement BetreuerIn: Ao.Univ.Prof. Dr. Thomas Grechenig Abstract: Im Zentrum der vorliegenden Arbeit steht die Implementierung von Electronic Government (E-Government) in einer großen Stadt, die das Ziel verfolgte, den Wandel ihrer Verwaltung zu einem kundennahen öffentlichen Servicebetrieb zu unterstützen. In den Jahren realisierte die Stadt Wien im Rahmen eines E-Government-Schirmprojekts 68 Einzelprojekte aus fast allen Zuständigkeitsbereichen der Stadt. Damit war Wien zwar unter den ersten Stadtverwaltungen, die sich an ein solches Gesamtprojekt heranwagten, konnte jedoch auch bedingt durch Größe und Aufgabenvielfalt seiner Verwaltung kaum auf Erfahrungswerte anderer zurückgreifen. Dies machte die Implementierung zu einem Pionierprojekt von E-Government, das erstmals in einer gesamthaften Übersicht dargestellt wird. Insbesondere wird anhand des Fallbeispiels herausgearbeitet, welch hohe Bedeutung koordiniertes Zusammenspiel und Engagement von politischer Ebene, Verwaltung und IKT-Strategie für den zielführenden E-Government-Einsatz hatten und wie diese Verknüpfung im vorliegenden Fall realisiert wurde. Als praktisches Ziel zeigt die Arbeit basierend auf den Ergebnissen des Schirmprojekts die Erfolgsfaktoren und positiven Rahmenbedingungen für ein E-Government-Projekt auf und schließt mit Empfehlungen für die Realisierung eines derartigen Projekts. Ein Relaunch eines großen E-Government- Programmes in Wien wird sich im Rahmen der genannten Erfolgsfaktoren bewegen. 12

12 Johannes Harms An online wayfinding aid for the Vienna University of Technology Studium: Masterstudium Wirtschaftsinformatik BetreuerIn: Ao.Univ.Prof. Dr. Thomas Grechenig Abstract: Wayfinding aids communicate route and survey knowledge to help the user reach a distant goal. This knowledge can be objectified and transmitted using different media, e.g. through maps or verbal instructions. This work investigates web applications as technical medium for wayfinding aids: The focus of this work is the design of a new online wayfinding aid for students, teachers, and visitors at the Vienna University of Technology. One challenge with indoor route descriptions is that they will often include threedimensional instructions such as when to change into a particular floor. These instructions can be described verbally in a comprehensible way, but are difficult to depict graphically together with a street map. As a solution, this work proposes to place two-dimensional floorplan images over a regular street map, and to add additional, verbal instructions concerning the floor levels. Usability Engineering methods have been employed in this work. It is structured by an iterative design process where prototyping and evaluation are used repeatedly during the design phase. The process kept a focus on users by involving them in interviews and usability tests. This work results in a prototype of a campus wayfinding aid built as a web application. The prototype features an interactive, two-dimensional street map with floorplans, and photos, text, and a hypertext structure. The interaction design of the prototype offers several different ways of accessing the system: navigation on the map, textual search, hyperlinks from other systems, and browsing in the hypertext structure. In summary, the work at hand provides an overview on relevant wayfinding theory and employs usability engineering methods for the construction of a prototype. It thereby offers a detailed specification of the content, appearance and interaction of an online campus wayfinding aid. Fabian Kögler Informatikunterricht an der AHS mit LEGO MINDSTORMS NXT Studium: Masterstudium Informatikmanagement BetreuerIn: Ass.Prof. Dr. Monika Di Angelo Abstract: Der Informatikunterricht an der AHS ist knapp bemessen. Dennoch verfolgt er das Ziel, allgemein bildend zu sein. Eine verwertbare Berufsausbildung liefert er nicht. Ausgehend von lerntheoretischen Grundlagen, werden Ansätze beleuchtet, wie Schülern ohne spezifisches Vorwissen und in kurzer Zeit die Informatik näher gebracht werden kann. Game-based Learning im Team stellt sich als besonders geeignete Methode heraus. In einzelnen Projekten interagieren Schüler mit ihrer Umwelt und begreifen den Schulcomputer als Werkzeug zur Problemlösung. Die Voraussetzungen sind laut PISA-Sonderauswertung geschaffen. Österreich liegt bei Computerausstattung und zugang im OECD-Spitzenfeld. Woran es mangelt, ist demzufolge nicht die Möglichkeit an einen Schul-PC zu gelangen, sondern an aktuellen Unterrichtskonzepten, die den Schüler befähigen, den 13

13 Computer effektiv einzusetzen. Der Einsatz von LEGO MINDSTORMS NXT- Robotern befreit den Schüler vom Irrglauben, den Schul-PC, einem Fernseher gleich, nur zur passiven Unterhaltung nutzen zu können. Anhand des Unterrichtkonzeptes RENNWOCHENENDE werden jene didaktischen Aspekte herausgearbeitet, die den Einsatz von LEGO MINDSTORMS NXT-Robotern für den Informatikunterricht an einer AHS so interessant machen. Die acht verpflichtenden Lernziele des Lehrplans fließen sowohl bei Erstellung als auch bei der Bewertung des Unterrichtskonzepts ein. Unterhaltung wird geboten, das Ziel, den Schüler auf das Leben, in bester allgemein bildender Manier, vorzubereiten, dabei aber nie aus den Augen verloren. Lukas Krammer Motion Planning for Car-like Robots Studium: Masterstudium Technische Informatik BetreuerIn: Ao.Univ.Prof. Dr. Wolfgang Kastner Abstract: Motion planning is one of the most challenging tasks in robotics. An interesting research area within this field is motion planning for car-like robots. In the last few years, car-like robots became increasingly important, because precise positioning systems like GPS and modern sensor technologies allowed navigating in rural or even in urban terrains. These car-like robots can be used, for example, in the agriculture area where applications like harvesting, fertilizing or lawn mowing can be realized. This thesis focuses on motion planning for car-like robots and particularly on applications where an arbitrary working area should be covered as efficient as possible. The aim of this thesis is to develop a path planning application which is able to compute a feasible path that fully covers a predefined area avoiding obstacles. Moreover, it is desired that the predefined working area is cruised in parallel lanes (e.g., for mowing a soccer field). At the beginning, basic concepts of system theory and system modeling will be studied. Next, different approaches for solving the basic motion planning problem will be discussed. Then, system models for car-like robots will be addressed and motion planning concepts for car-like robots are examined. Considering the benefits and the drawbacks of all investigated algorithms, a solution based on randomized trees is proposed. Finally, a motion planning algorithm covering predefined areas in parallel lanes is introduced. A proof-of-concept implementation in combination with a simulation framework allows evaluating the quality and the feasibility of the computed path. The simulation is based on a simple path following controller and a realistic system model for a car-like robot which considers errors of the system (e.g., GPS and heading errors) close to reality. Analyses of the simulation show that the car-like robot is able to follow the computed path even in presence of system errors. Michael Krieber Evaluation von Methoden zur Abwehr von SPIT in VoIP 14 Studium: Masterstudium Wirtschaftsinformatik BetreuerIn: Ao.Univ.Prof. Dr. Thomas Grechenig

14 Abstract: Ziel der Diplomarbeit ist es, verschiedene Methoden zur Abwehr von SPIT in Voice over IP zu ermitteln und anschließend zu evaluieren. Zu Beginn wurde das Augenmerk auf das Thema IT-Security gelegt. Die Grundlagen der IT-Security bilden eine Einleitung in die Grundbegriffe und Thematik der IT- Security. Darauf aufbauend, bildet das Kapitel Grundlagen von Voice over IP einen detaillierten Einblick in das Thema VoIP, in dem Inhalte wie die Geschichte von VoIP bis hin zur technischen Übertragung behandelt werden. Ein weiteres Kapitel wurde dem Thema SPAM gewidmet. Dieses Kapitel erklärt dessen Problematik näher und gibt einen umfangreichen Überblick über die verschiedenen Arten von SPAM. Anschließend bildet das Kapitel SPAM over Internet Telephony eine Einleitung in die Thematik von SPIT. Darauf aufbauend bilden Kapitel 6, Methoden zur Abwehr von SPIT und Kapitel 7, Evaluation von Methoden zur Abwehr von SPIT, die beiden Kernpunkte dieser Diplomarbeit. In Kapitel 6 werden verschiedene aktuelle Methoden zur Abwehr von SPIT im Detail untersucht und beschrieben. Im Kapitel 7 werden die Methoden aus Kapitel 6 durch verschiedene Bewertungskriterien zuerst einzeln evaluiert und anschließend miteinander verglichen. Den Abschluss der Diplomarbeit bildet ein kurzer Ausblick in die Zukunft in Kombination mit einer Conclusio der gesamten Arbeit. Gerd Niederkofler Katalysatoreffekte von Groupware im Wissensmanagement von Know-How intensiven KMU Studium: Masterstudium Informatikmanagement BetreuerIn: Ao.Univ.Prof. Dr. Thomas Grechenig Abstract: Das Management von Wissen ist in heutiger Zeit ein fundamentaler Bestandteil der Unternehmens- und Organisationspraxis. Je nach Betrachtungswinkel werden Wissensmanagement unterschiedliche Aufgaben zugeordnet, denen mittels Groupware begegnet werden kann. Groupware als informationstechnologisches Werkzeug zur Unterstützung von Zusammenarbeit ist ein ebenso wichtiges wie auch vielschichtiges Thema, über das es bereits viele Abhandlungen in der Literatur gibt. Die Kombination beider Konzepte, sowohl von WM als auch Kollaboration realisiert mittels Groupware, sind entscheidend für den organisationalen Erfolg von Unternehmen in Know-How-intensiven Branchen. Ziel dieser Arbeit ist eine Analyse der Katalysatoreffekte von Groupware im Wissensmanagement von Kleinst-, Klein- und Mittleren Unternehmen (KMU). Um dies zu erreichen, werden zunächst unterschiedliche theoretische Konzepte wie wissenschaftliche Wissensmanagement-Modelle vergleichend gegenübergestellt. Zusätzlich werden die konkreten Bedürfnisse von Unternehmen bzgl. des Wissensmanagements zu erfassen. Wissensmanagement kann je nach Zweck und Ziel des Unternehmens viele Aufgaben erfüllen, bedient sich aber Wissensmanagement-Systemen auf Basis von Groupware. Die Auswahl, Erfolgs- und Risikofaktoren werden in der vorliegenden Arbeit analysiert und es wird klar aufgezeigt, unter welchen Voraussetzungen Lösungspotential gegeben ist. Um praktische Aspekte von Wissensmanagement näher zu wird eine empirische Unternehmensstudie in 15

15 drei ausgewählten KMU durchgeführt, durch die ein Vergleich praktischer und theoretischer Aspekte von WM möglich ist. Eine zentrale Ableitung der wissenschaftlichen Arbeit ist die Formulierung von Katalysatoreffekten in der WM von KMU durch Groupware und deren Rahmenbedingungen. Des Weiteren werden Gestaltungsempfehlungen zum Betrieb von WM und WMS in KMU beschrieben. Abschließend wird ein Vorgehensmodell zur Integration von WMS in eine bestehende WM-System- sowie Prozesslandschaft abgeleitet Michael Riszt Webkonferenzen als e-classroom - Evaluierung, Implementierung und Lehrszenario Studium: Masterstudium Informatikmanagement BetreuerIn: Ass.Prof. Dr. Monika Di Angelo Abstract: Im Fokus dieser Arbeit steht die Betrachtung von Server-Software bzw. Systemlösungen, die zentral in einem Unternehmen, einer Bildungsorganisation oder Hochschule aufgebaut und betrieben werden können und in eigener administrativer Hoheit liegen. Eine mögliche Nutzung von Webkonferenzdiensten, die auf monatlicher oder jährlicher Basis angemietet werden können und in der Hand eines externen Anbieters liegen, werden nicht betrachtet. Zu Beginn werden die Grundlagen des E-Learnings wie Grundbegriffe, Kommunikationsformen und Arten des E-Learning behandelt, danach werden die organisatorischen, technischen, didaktischen und medialen Anforderungen von E-Learning Systemen im Allgemeinen und im Speziellen des virtuellen Klassenzimmers erörtert. Daraus abgeleitet erfolgt eine detaillierte Erstellung eines Kriterienkatalogs, mit dessen Hilfe eine Evaluierung spezifischer, dem Anwendungszweck entsprechende Webkonferenzsoftware durchgeführt wird. Geeignete Produkte und Lösungen sollen im Rahmen einer Marktbetrachtung als mögliche Evaluierungskandidaten herausgefunden werden, die am besten bewertete Konferenzsoftware oder -System wird auf einem Server installiert werden. Die einzelnen Vorraussetzungen und Installationsschritte werden detailliert beschrieben. Konfigurationsmöglichkeiten und Customization, kundenspezifische Anpassung, des Webkonferenzsystems bzw. des virtuellen Klassenzimmers werden ebenso angeführt. Zum Abschluss werden nach Vorstellung der Modelle zur Planung allgemeiner Unterrichtsszenarien die spezifischen Aspekte zur Konzeption von Lehrszenarien in E-Learning Umgebungen und insbesondere in virtuellen Klassenzimmern erarbeitet. Dies erfolgt zu dem Zweck, ein detailliertes Lehrkonzept für ein Lehrszenario im virtuellen Klassenzimmer zur Durchführung eines technischen Trainings zu planen. 16

16 Dieter Schwarzinger Entwurf und Entwicklung einer verbesserten Middleware für das Tangible Table ToolkiT Studium: Masterstudium Informatikmanagement BetreuerIn: Ao.Univ.Prof. Dr. Thomas Grechenig Abstract: Tangible User Interfaces (TUI) unterstützen auf natürliche Weise die haptischen Fähigkeiten des Menschen, indem digitale Informationen durch physische Repräsentationen visualisiert werden. Manipulationen des realen Objekts haben direkten Einfluss auf seine virtuelle Verkörperung im System. Die Bedienung des TUIs ist intuitiv, unterstützt kooperative Gruppenarbeit und ist ohne langwierige Einschulung nachvollziehbar. Allerdings kam es bislang zu keiner Standardisierung der Computerschnittstellen. Zusätzlich sind die Anschaffung und Lizenzierung kommerzieller Systeme mit einem hohen Kostenaufwand verbunden. Als kostengünstige Alternative zu herkömmlichen TUI Systemen wird im Rahmen der vorliegenden Magisterarbeit das Tangible Table ToolkiT (4T) Framework, entwickelt von der Forschungsgruppe INSO der TU Wien, sowie die zugrundeliegenden Technologien im Detail vorgestellt. Es dient der Gestaltung von TUI Applikationen, insbesondere jener der tischbasierten Variante Tangible Tabletop. Zusammen mit dem 4T Rückprojektionstisch bildet das Framework ein innovatives TUI System. Des Weiteren werden auch die Unterschiede von TUIs gegenüber herkömmlichen GUIs vergleichend diskutiert. Die vorliegende Magisterarbeit umfasst die technische Beschreibung und intensive Analyse des 4T Frameworks sowie seine Erweiterung um reactivision. Im Zuge des 4T Projekts wurde ein Framework geschaffen, das mittels optischer Trackingtechnologien (ARToolKit, reactivision) und geeignetem Rahmensystem (OpenTracker) vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Dabei wird die didaktische Relevanz physischer Verkörperungen und Manipulationen zur Gestaltung intuitiver Computerschnittstellen anhand erkenntnistheoretischer Aspekte betrachtet. Der Designer muss über keine bemerkenswerten Programmierkenntnisse verfügen und kann sich auf die Umsetzung seiner Ideen konzentrieren. Zusammenfasend kann die vorliegende Arbeit als Leitfaden für die Entwicklung neuer TUI Anordnungen herangezogen werden. Pujan Shadlau Entwurf und Entwicklung einer dynamischen Prüfkomponente für den Pseudonymisierungsgrad zum Zweck des Peer-to-Peer Austauschs medizinischer Daten in Forschung und Lehre Studium: Masterstudium Informatikmanagement BetreuerIn: Ao.Univ.Prof. Dr. Thomas Grechenig Abstract: Diese wissenschaftliche Arbeit hat eine Prüfkomponente für das Projekt SPICS der Forschungsgruppe INSO am Institut für Rechnergestützte Automation der TU Wien zum Ziel. Aufgabe dieser Prüfkomponente ist die Überprüfung und die Bereitstellung einer Entscheidungsbasis für das Versenden von Daten, um sicherzustellen, dass diese keiner Person eindeutig zugeordnet werden können. Die Prüfkomponente stellt also ein gewisses 17

17 Pseudonymisierungsniveau der Daten bezüglich ihrer Diversität und Anonymität sicher. Barbara Stiel Evaluating Folding and Sonification for a Wearable Device Studium: Masterstudium Wirtschaftsinformatik BetreuerIn: Ao.Univ.Prof. Dr. Thomas Grechenig Abstract: The advent of information technology has led to a growth of available information and consequently to the necessity of developing appropriate ways of information representation. The current trend of using social networking sites among others to publish personal data indicates the users desire for selfexpression. Furthermore miniaturisation of hardware enabled mobile computers and subsequently wearable computing and furthermore wearable visualisation has evolved. Inspired by these evolving directions previous research has led to a wearable, publicly viewable device, which combines physical information visualisation with sonification to represent data about the users activity and environment. For aesthetic and privacy concerns fabric folding was chosen as the physical visualisation method and abstract sounds were used for sonification. The goal of this thesis project is to finish a seconditeration prototype for this device and to evaluate this prototype. To verify the value of this device a user evaluation study was designed to indicate the directions for further developments in this domain of information representation. As the device is a novel development in this field of research a new evaluation methodology based on common methods and measurements was modelled. The main research result revealed folding and sonification are able to fulfil the designers intentions of creating a useful and comprehensible wearable display. The method to realise the folds needs to be improved, to increase the value of the folding and sonifying device. Thomas Thier Die Etablierung eines Change Management Systems im Rahmen von IT- Service Management in einer öffentlichen Institution Studium: Masterstudium Informatikmanagement BetreuerIn: Ao.Univ.Prof. Dr. Thomas Grechenig 18 Abstract: Die meisten mittleren und größeren Unternehmen sind für die Durchführung ihres Kerngeschäfts auf den Einsatz verschiedener Informations Technologien (IT) angewiesen. Durch den kontinuierlichen Wandel innerhalb der IT (Hard- und Software), sowie durch die laufenden Änderungen bei den IT-Anforderungen durch das Kerngeschäft, haben sich in den meisten Unternehmen individuelle Änderungsprozesse entwickelt. Da durch historische Entwicklungen oft sogar innerhalb des gleichen Unternehmens verschiedenste Änderungsprozesse existieren, stehen diese Unternehmen früher oder später vor der Frage, wie diese Prozesse vereinheitlicht werden können, um dadurch Verbesserungen bei deren Qualität und in weiterer Folge auch finanzielle Einsparungen zu erzielen. In der vorliegenden Arbeit werden zuerst die

18 theoretischen Grundlagen, wie die unter der Bezeichnung Information Technology Infrastructure Library (ITIL) veröffentlichte Sammlung an Best Practices und die darauf abgestimmte Norm ISO/IEC analysiert. Dabei wird vor allem der Change Management-Prozess und die beteiligten Nachbarprozesse (Service Asset and Configuration Management, Release Management, Incident Management, Problem Management, Service Level Management, Capacity Management, Qualitätsmanagement, Risikomanagement) näher betrachtet. Darauf aufbauend wird anhand des Fallbeispiels einer öffentlichen Institution untersucht, wie ein ITIL-konformer Change Management-Prozess modelliert und umgesetzt werden kann. Dabei wird der gesamte Projektablauf, von der Planung über die Analyse der bisherigen Prozesse und der Modellierung neuer Prozesse, bis hin zur Produktivsetzung und dem Projektabschluss alle nötigen Schritte beschrieben. Das Ergebis geht zwar auf die im öffentlichen Bereich erforderlichen Rahmenbedingungen ein, ist aber trotzdem so allgemein gehalten, dass es auch auf andere Unternehmen angewendet werden kann. Markus Unger Didaktisches Konzept zum Gegenstand angewandte Datentechnik an einer HTL Studium: Masterstudium Informatikmanagement BetreuerIn: Ass.Prof. Dr. Monika Di Angelo Abstract: Heutige Lehrkräfte sehen sich im Unterricht zunehmend mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Um diesen neuen Herausforderungen entgegenzutreten existieren bereits jetzt didaktische Konzepte bzw. Methoden. Jedoch zeigt die Praxis, dass die Umsetzung bzw. Anwendung dieser Konzepte und Methoden im konkreten Unterricht nur spärlich stattfindet. Ziel dieser Arbeit ist es ein Unterrichtskonzept anhand des Unterrichtsgegenstandes Angewandte Datentechnik an einer HTL bereitzustellen, dass sowohl didaktische Methoden als auch inhaltliche Aspekte berücksichtigt. Hierzu werden die bestehenden didaktischen Konzepte und Methoden dargestellt, und in den Informatikunterricht eingeordnet. Ein weiterer Themenschwerpunkt ist die Unterrichtsplanung und vor allem die Bewertung von Unterricht, sowie die Klärung der Frage Was ist guter Unterricht? Das Unterrichtskonzept wird mittels Stundenbildern der ersten 15 Unterrichtseinheiten dargestellt. Anschließend werden die didaktischen Aspekte und Inhalte, sowie Übungs- bzw. Praxisbeispiele, zu den jeweiligen Unterrichtseinheiten detailliert beschrieben. Abschließend werden zu jeder Einheit die Wiederholungsfragen des zugehörigen Stoffgebietes angeführt. Matthias Vilsecker Heuristiken zur Verbesserung der Mehrbenutzer-Anwendung an Multitouch- Tischen Studium: Masterstudium Wirtschaftsinformatik BetreuerIn: Ao.Univ.Prof. Dr. Thomas Grechenig 19

19 Abstract: Im Rahmen der vorliegenden Diplomarbeit werden aktuelle Trends in der Mehrbenutzer-Anwendung an Multitouch-Tischen untersucht. Der Fokus der Arbeit liegt dabei darauf, auftretende Probleme zu erheben und Möglichkeiten aufzuzeigen, um deren Auswirkungen in Form von Heuristiken und Algorithmen zu minimieren. Es wird von der These ausgegangen, dass Heuristiken in Form algorithmischer Ansätze und Design Guidelines die Usability bei Kollaborationen erhöhen können, während in verwandten Arbeiten vorwiegend der Einsatz von zusätzlicher Hardware zur Verbesserung der Mehrbenutzer-Fähigkeit evaluiert wird. Häufige Probleme in der Mehrbenutzer-Anwendung stellen beispielsweise inkorrekte Gruppierungen oder Interpretationen von Gesten dar, die durch zu etablierende Heuristiken hinsichtlich Korrektheit, Performance, Stabilität und Robustheit verbessert werden sollen. Dabei werden zahlreiche Möglichkeiten dargestellt, wie mit Algorithmen und der Umsetzung von Design Guidelines Probleme der Mehrbenutzer-Anwendung verhindert werden können: Diese erschließen sich auf den Ebenen der gestenspezifischen, räumlichen, objektspezifischen und benutzerspezifischen Segmentierung. So wurde für jedes identifizierte Problem mindestens eine Verbesserungsmöglichkeit aufgezeigt. Im Vergleich zum Einsatz zusätzlicher Hardware, wie dies in der verwandten Literatur der Fall ist, sind die Heuristiken flexibel einsetzbar - bei der Benutzeridentifikation und den sich ergebenden zusätzlichen Interaktionsarten müssen jedoch Abstriche gemacht werden. Unter Einsatz einer explorativen, vergleichenden Evaluierung zweier in der Arbeit entwickelten Prototypen - einem mit und einem ohne implementierten Verbesserungen - wurden die Heuristiken validiert. Zusammenfassend zeigt diese Evaluierung klar auf, dass die getesteten Benutzer zufriedener mit der durch Heuristiken verbesserten Version des Prototyps sind und in dieser Version in Summe deutlich weniger Probleme auftreten. Viliam Zboray Planning and Implementing a Test Management and Requirements Engineering Infrastructure for a Trans-Institutional e-health Software Product Line Studium: Masterstudium Wirtschaftsinformatik BetreuerIn: Ao.Univ.Prof. Dr. Thomas Grechenig 20 Abstract: SPICS (Secure Platform for Integrating Clinical Services) is an e- health research project at the Vienna University of Technology. The application allows different health care providers to share a common database of patients data for global surveys (e.g. progress of wound healing, effects of medications, etc.). Doctors, hospitals, and other specialist working groups can share their anonymized data and perform large-scale and long-term scientific analysis. The platform is implemented as a software product line to fulfill a number of critical requirements and special needs of the medical sector. After an initial pilot phase, the SPICS product portfolio started to grow and the platform has been enriched with more functionality. As the user group grew steadily, the decision was made to improve the quality assurance process in SPICS. The goal was to increase the quality of the products and minimize the

20 test efforts by implementing a test management and requirements engineering structure that supported the variability concept of the product line. This thesis will describe the implementation of this process by means of a case study. 21

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Large-Scale Mining and Retrieval of Visual Data in a Multimodal Context

Large-Scale Mining and Retrieval of Visual Data in a Multimodal Context Diss. ETH No. 18190 Large-Scale Mining and Retrieval of Visual Data in a Multimodal Context A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Technical

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School Mario Härtwig, Pierre Karrasch Salzburg, 7. Juli 2010 Genesis Umweltmonitoring als Beitrag zur Umweltbildung an Schulen. Kulturlandschaftsentwicklung

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Zhihang Yao, Kanishk Chaturvedi, Thomas H. Kolbe Lehrstuhl für Geoinformatik www.gis.bgu.tum.de 11/14/2015 Webbasierte Exploration

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im Sommersemester 2011 Programmierung verteilter Systeme Institut für Informatik Universität Augsburg 86135 Augsburg Tel.: +49 821 598-2118

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET Dipl.-Ing. M. Brünger-Koch, 05/06/09 Model-Based Design Conference 2005 1 Agenda 1. Introduction Company and institute

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Techno-economic study of measures to increase the flexibility of decentralized cogeneration plants on a German chemical company Luis Plascencia, Dr.

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1

Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1 Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1 Ludwig-Maximilians-Universität München Wintersemester 2012/2013 Alexander De Luca, Aurélien Tabard Ludwig-Maximilians-Universität München Mensch-Maschine-Interaktion

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

FAKULTÄT FÜR INFORMATIK DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT MÜNCHEN

FAKULTÄT FÜR INFORMATIK DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT MÜNCHEN Master s Thesis in Wirtschaftsinformatik Anwenderunabhängige Flugdatenschnittstelle basierend auf Web Services am Beispiel der Flughafen München

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques

Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques Authors: Steffen Axer, Jannis Rohde, Bernhard Friedrich Network-wide LOS estimation at

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries

Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries Jürgen Umbrich Sebastian Blohm Institut AIFB, Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 www.kit.ed Overview

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im WS 2010/2011 Programmierung verteilter Systeme Institut für Informatik Universität Augsburg 86135 Augsburg Tel.: +49 821 598-2118 Fax: +49

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Bringing sense and simplicity to life

Bringing sense and simplicity to life Neue Einsatzbereiche der digitalen Spracherkennung: Informationsaufbereitung für Elektronische Patientenakten mit Wissensbanken und medizinischen Terminologien Klaus Stanglmayr Wednesday, June 20, 2007

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 Der neue ISO-Standard Standard für f r Software- Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 ISO/IEC 26514 Software and systems engineering User documentation requirements

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06

Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06 e Kiosk Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06 Modellreihe Hathor Höhenverstellbarer Indoorkiosk für Wandmontage oder freistehende Aufstellung

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

BATCH-WISE CHEMICAL PLANTS

BATCH-WISE CHEMICAL PLANTS Diss. ETH 5340 THE COMPUTER-AIDED DESIGN OF MULTI-PRODUCT BATCH-WISE CHEMICAL PLANTS ABHANDLUNG zur Erlangung des Titels eines Doktors der technischen Wissenschaften der EIDGENÖSSISCHEN TECHNISCHEN HOCHSCHULE

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Eingebettete Taktübertragung auf Speicherbussen

Eingebettete Taktübertragung auf Speicherbussen Eingebettete Taktübertragung auf Speicherbussen Johannes Reichart Workshop Hochgeschwindigkeitsschnittstellen Stuttgart, 07.11.2008 Unterstützt durch: Qimonda AG, München Institut für Prof. Elektrische

Mehr

Introduction to Azure for Developers MOC 10978

Introduction to Azure for Developers MOC 10978 Introduction to Azure for Developers MOC 10978 In dem MOC Kurs 10978: Introduction to Azure for Developers lernen Sie, wie Sie die Funktionalität einer vorhandenen ASP.NET MVC Applikation so erweitern,

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Diss. ETH No. 20295 SCALABLE SYSTEMS FOR DATA ANALYTICS AND INTEGRATION. A dissertation submitted to ETH ZURICH. for the degree of. Doctor of Sciences

Diss. ETH No. 20295 SCALABLE SYSTEMS FOR DATA ANALYTICS AND INTEGRATION. A dissertation submitted to ETH ZURICH. for the degree of. Doctor of Sciences Diss. ETH No. 20295 SCALABLE SYSTEMS FOR DATA ANALYTICS AND INTEGRATION A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by MARTIN HENTSCHEL Master of Science ETH in

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Presentation of a diagnostic tool for hybrid and module testing

Presentation of a diagnostic tool for hybrid and module testing Presentation of a diagnostic tool for hybrid and module testing RWTH Aachen III. Physikalisches Institut B M.Axer, F.Beißel, C.Camps, V.Commichau, G.Flügge, K.Hangarter, J.Mnich, P.Schorn, R.Schulte, W.

Mehr

Concept. Chapter. Locking daemon over CIFS for OpenOffice.org. Verantwortlich

Concept. Chapter. Locking daemon over CIFS for OpenOffice.org. Verantwortlich FOSS-Group GmbH Bismarckallee 9 4D-79098 Freiburg i.br Tel. +41 (0)61 751 72 80 Fax +41 (0)61 751 78 79 www.foss-group.eu Mail: info@foss-group.eu Concept OSBD Chapter Locking daemon over CIFS for OpenOffice.org

Mehr

ABFRAGESPRACHE FÜR GEOMETRISCHE UND SEMANTISCHE INFORMATION AUS RASTERBASIERTEN TOPOGRAFISCHEN KARTEN. ABHANDLUNG zur Erlangung des Titels

ABFRAGESPRACHE FÜR GEOMETRISCHE UND SEMANTISCHE INFORMATION AUS RASTERBASIERTEN TOPOGRAFISCHEN KARTEN. ABHANDLUNG zur Erlangung des Titels DISS. ETH Nr. 14864 ABFRAGESPRACHE FÜR GEOMETRISCHE UND SEMANTISCHE INFORMATION AUS RASTERBASIERTEN TOPOGRAFISCHEN KARTEN ABHANDLUNG zur Erlangung des Titels DOKTOR DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN der EIDGENÖSSISCHEN

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management with SAP Solution Manager SAP Solution Manager covers all processes of IT

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr