EinfühJungs_vort rgg Lu _den Exkur s i on en anlä ßli c h d gl Fqrstvef einst.agyng 1956 in _legkenhaus.-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EinfühJungs_vort rgg Lu _den Exkur s i on en anlä ßli c h d gl Fqrstvef einst.agyng 1956 in _legkenhaus.-"

Transkript

1 EinfühJungs_vort rgg Lu _den Exkur s i on en anlä ßli c h d gl Fqrstvef einst.agyng 1956 in _legkenhaus.- $eh&j.ten.1.von Forstmelster ' i Dip1. Ing.lV.l,{ales cltitz Der Ir",Paul Esterhazytsche Grund.besitz umfaßt rund Hektar. Diese gliedern sich 1n ca ha $/al-d ha landwirtschaft ( d.avon 360 ha Eigenregie) ha Seewiesen 1"800 ha Hutweiden ha SeefLäche und. unnrod.uktive F}äche' 2.30O ha nutzbare Schilffläche u. ca 50 ha Weingärten. Rund 8,000 ha Ackerland. wurden für dle Grund.aufstockung abgegeben und. außerdem Grund.stücke für Bauplätze und diverse and.ere Zwecke verkauft. Die Grundflächen liegen vom Neusiedler Bezirk bis zvm Oberwarter Bezirk und werden praktisch durch d.en Geschriebensteln im Süden abgegrenzt. Die Zentrale der Verwaltung, die Dr. Paul- Esterhazytsche Güterdirektion, hat thren Sitz in Eisenstadt.. Die ha Forstflächee wovon ha Niederwald. sind, wird durch 7 Forstverwaltungen bewirtschaf'tet, deren Sitz sich in d.en Gemeind.en Eisenstad.t r Sauerbrunnr $obersdorf, L,ackenbachr Dörf l- und. r,ockenhaus ( rrier 2 verwaltungen) befindet. rn lackenbach ist außerden noch eln Sägewerk, welches dem Verschnitt des im Forstbetrieb anfallend.en Rund.holzes di-ent. Nachdem 1n der Nachkriegszeit bis August 1955 von der Besatzungsmacht der ge.samte Betrieb in Anspruch genommen wurde und dieselbe elne sehr forcierte Wirtschaft betrieben hatte ( rund.?00 Mil-lionen S)r wurd.en d.en Betrieb und. d.arait der österrelchischon Wirtschaft entzogen), nußte t9f5 rnit d.en Aufbauarbeiten begonnen werd.en. Bis zu 100 ha große Kahl-fl-äche waren unaufgeforstet od.er sehr 1ückig zurückgebl-ieben, ebenso hatten wir 0 km Waldstraßen. lie an erreichbaren Stellen gelegenen Bestände wurd.en zienl-ich r1^vastlert zurückgelassen, durch die Überschlägerungen mußten

2 ' wir elnen red.uzierten Elnschlag in K.ruf nehmen, sodaß uns auch in den Investitionsmitteln nur beschränktö Suinmen zur Verfügung standen und stehen. rn der Zwlechenzej.t ist es uns gelungen, die Aufforstungsrückstände aufzuholen und. es wurden auch rund. 300 km l{al-dstralßen angelegt und das in lackenbach liegende Sägewerk neu aufgebaut. : I}er um r,ockenhaus liegende waldbesitz Parlatin Paul Esterhazy von d.er lcönlglichen wurde im Jahre l.676 durch Hofkanmer um 200"000 Guld.en gekauft. Vorbesitzer waren die Graf en Nad.asdy und Dras kovit s ch. rjie Ortschaft selt Lockenhaus sel-bst hai rund Einwohner und. ist dem Jahre 1200 bekannt" Die BF"g wurde im l-3, Jahrhundert erbaut. rn der iurgkapelle sind noch Fresken aus dem L3. Jahrhundert erhalten und eine kunsthistorische Sehenswürdigkeit ist der Rittersaal mit dem gotischen KreuzrippengewöIbe. Das an die Kirche angebaute Schloß war früher ein Augustiner $remitenkloster und wurd.e 1868 umgebaut. Dle Pfarrkirche wurd.e L655 neu erbaut' rm rnneren sind sehr schöne Deckengemärd.e. Unterhal-b der Kirche ist die d.reischiffige Famil-iengruft der Nad.asdy mit prunkvollen lvlarmorgrabern. Iragemäßig ziehen sich die Forstverwaltungen Lockenhaus vo4u d.er ei Rattcrsdorf Rich'i;ung bis zur nied.erö sterreichis'lhen L,iebins in weätlicher land.essr enze bei KirchschLag. Sie bestehen aus 3 Kom$lexen mit elner Gesamtfläche von rund ha. Dlese 6,BOO ha werd.en ungefähr je zur llälfte den 2 Forstverwaltungen bewirtschaftet, Forstverwaltung Ost, Forstverwaltung [üest, deren Namen bereits d.ie Lage kennzelchnen, Jed.e Verwaltung ist von 1n 5 Reviere mit Größen zwischen ha elngeteilt. Jedes Revler wlrd von einem qualifizierten Revierförster geführt. Das Pe'r'sonal einer Forstverwaltuns besteht aqs d.em Tfirtschaftsführer, eiaem Kanzlei-angestellten, 5 Revj erförste.rn und einem Forstad junkten Ein zentral-es Holzd.epot für beid.e Verwaltungen i-st am Sahnhof Rattersdorf - liebing und wird. von einem Revlerförster mitbetreut.

3 -'3 Dieses Depot ist nicht eine legestätte, sond.ern ein reiner VerlailepLatz, Jeder Revierförster da dle Ausformung m. Wald durchgeführt wird. hat sämtliche, in seinem Revier anfallenden Schreibarbeiten, Aufnahrnen, sowie Trchnverrechnungen selbst durchzuführen" In der Verwaltung'rvird bis zur Rohbilanz gearbeitet und die Unterlagen inonartlich an die Buchhaltung in Eisenstadt weitergegeben. Am Ende des l-firtschafts jahres, das bei uns infolge der ltinterschlägerung vom 1. November his Ende Oktober dauert, bekommt dann jede Verwaltung die Erfolgs- bzw. Verlustrechnung jeder Forstverwaltung von d.er Güterdirektionr aufgeteilt auf d.ie einzelnen Konten, bezogen auf Festmeter und Hektart zugesandt und jeder Xilirtschaftsführer vor slchr wo der Hebel anzusetzen ist. Di-e höchste Kote der f,ockenhauser Ver'waltung ist hat dann schwarz auf weiß der Geschriebenstein mlt BB3 m, der tiefste Punkt.ist lgckenhaus mit 755 r0. las Klima ist im allgemeinen mäßig, der lrvinter nicht besonders rauh. Nur am Kamm des Geschrj ebensteins sind.rauhrelfschäderr zv ver%eichnen. Die Hauptwindrichtung ist lfest. Die durchschnittliche 1'[iederschlagsmenge beträgt 73A mm, die niederschlagsreichsten l\{onate sind. Juni, Juli mit über 100 mm, Das Jahresmaximum beträgt i'/lonatsnlttel 8. 5 Grad 6 37 Grad, das ldinimun - A5 Grad, das Das Grundgestein am Geschriebenstein-Komplex besteht aus Qaarzphillit, Serizltquarzit, sowi.e in kl-einen Teilen aus SerizitphilLit, und Kalkschiefer. Die feile westlich der Güns, bzw. von lockenhaus bis zar niederösterreichischen landgsgrenze bestehen raus terltiären Schottern, Serpentin und. HülJ-schiefer d.es Grobgneas eg " Der Boden ist auch steiniger 1m allgemeinen sandiger, lehlnboden. kiesiger, Die Bod.endecke besteht hauptsächlich aus lraub- Gras, Heidelbeerenr stellenweise Erika. I}ie Hauptholzarten stellenweise unil NadeJ.streu, sind ca 50 /" ttuetgkiefer, 1A '/" notaache, L5 /" Ticl:j"e r Tanne, 5 /" ljiche, T-rärche und. cliverse Holzarten. sind größere Abteilungen von Reinbeständen in -lveißkj-efer, Fichte und besonders in Rotbuche vorhand.en. Im großen und ganzen jedooh Mlschbeständ.e. c Es

4 - l L Die vorgeschriebene Betriebsart ist der tlochv,iilldbetrieb mit I OO-'iä.hri oem Umtrieb. Der Elnschlag beträgt derzeit rund 18"000 fm, gegenüber 21"500 fm Ej-nschlag vor L945. Zu dj-esem Ergebnis sind wir leid.er nach Erstellung tleuer i$irtschaftspläne infcrlge der'jberschlägerung der Besatzungsmacht gekommen. rrtährend wir bis L945 priektisch normales Altersklassenverhäftnis hatten - die Schr,vankungen d.er e rtzelnen Klassen betrug maximal '60 ha - hatten wir 1955 folgend.es Bild.: -Die normal-e ll-ößenfläche von 63 ha - bei der vor L945 vor-g :sehenen Kahlschlagswirtschaft und diversen l,{od.iflkationen - hatten sich auf 628 Iw erhöht, d.h. um 565 ha unaufgeforsteter Fläche mehr, d.ie 1" Altersklasse erhöhte sich um L5 /o" Bei d,er II..Altershlasse hatten wir einen Abgahg von 4 fr, bei der III. rc /", bei der IV, 6 /" und. bei der V. 3+ /,. Vom Holzvorrat fehlten gegenüber dem Normalvorrat von l-, fm, fm, vras einem 7J-l"tgen Abgang des Holzkapitals bedeutete. In der V" Altersklasse hatten v'lir nicht nllr den Flächenabgang von 5+ /', der Vorratsabgang betrug sogar 48 %. Auch in der IV. Altersklasse hatten wir noch 6 y'o Lbgang. Der Holzvorrat je Hektar sernk von l-58 vfm auf 129 vfme was ej-nem 33 /" lbg'ang entspricht. Ilese Prozentlverte zelgen eigentlich das reale Bild der Überschlägerung. Wenn eln Bestand bringungsgünstig Rücltsicht auf Altersklasse gelegen ware so wurdc er ohne abgetrleben und eben Faserholz odev Bauholz erzeugt. lvenn er bringungsungünstig lag daher der große Vorratsabgang in der V. Altersklasse - lvurden die besten Sortimente herausgeschlagert, der Rest stehen gelassen. Bei d.en Buchenbeständen z.b. Nadelholz und Blochsortimente herausgenommenr das Brennholz blieb zuruck. Unterdrückte Bäume stellen ietzt den Hauptbestand. Es sind davon ca 400 ha vorhand.en. Bei der Schlägerung fallen dann maximal 10 /" nlocttholz a,rrs der Rest ist'brennholz, Schläge in der Größenordnung von 30 ha waren als normal zu bez'elchnen, das Revier Pilgersdorf z"b. hatte elne einzelne Schlag-

5 5 - fläche von'90 'ha auf zuwe.isen" Denzeit haben wir in der f. Ältersklasse statt I"255 ]g.at L"576 ha nnd in der V' Altersklasse fehlen uns 140 ha; Massenmäßig haben wir in d"er 1.r' Alterskl-asse statt '+13"000 fm nur fm, der Vorratsabgar:.g beträgt af-sa 34 '/or,l955 hatten wir, wie schon erwähnt, 48 /" -Lbgang" Dies bedeutet, 6s6 ryi1'bis Jetzt f,m aufgeholt haben. Gegenüber dem ldormal-vorrat sämtlicher Altersklassen fehlen uns jed.och noch immer rund 200"000 fm. Der Holzvorrat je Hektar ist von den 129 vfm im Jahre Lg55 auf 137 vfm im Jahre L955 gesti-egen. Die Vorratserhöhung ist auf den red.uzierten Einschlag, sowie auf die erhöhte Durchforstung, die 40 /" des Eir.schlages einnimmt, zurückauführen.. Die Besatzungsmacht hat nämlich keine Durchforstu.ngen gemacht, sodaß vrir hier elne Ausweichmöglichkeit hatten. Dies war natür:lich neben den verlorenen Stärkenzuwachs, wieder mit erhöhten Gestehungskosten verbunden. Sämtliche ijurchforstungen!verd.en vom Revierförster ausgezelgt" Durch den hohen Durchforstungsanteil bed'1ngt' ist ein sehr niedriger Durchschnittsdurchmesser gowohl in B1och- Itol:.;z als auch im anderen Nutzho\z. So hat z.b:,. ein R.evierförster rait e1nöfi Elnschlag.von fm rund Stüc.h Zu numerieren. Der BrennLtc.tl-:zanteil ist 35 /". Ich verrate kein Geheimnis, daß' wenn wir al}e lasten anteilsmäßig auf d.as Brennholz legen, berelts rund S/fm draufzahlen. l 40,/, d.es :rnfallend"en Brennhol-zes werden in Selbstwerbung von Einwohnern der umliegend"en Gemeinden etzeugt" Eine Haltung der Selbstwerbung in dieser Hohe wird. in Zukunft jedoch'nur dann möglich seinn wenn wir mit den Straßenbau, bzw. mit d.er Befestigung d.er Straßen einen mö,glibhst großen Fortschritt erzielen, da, ieder Käufer mit selnem TaLtr,zeügr.bei,jed.eft ljiletterr bis zaw Er.zeugungsort fahren wil}" Dunch d.ie große Konkurrenz am Brennstoffsektor vrird ein Abbröckel-n jedoch unvermeidbar se1n. Die zurückgebliebenen 628 ha Kan'trsch1agflächen haben wir zvr Gdnze aufgeforstet bzw' nachgebessert und die notwend'igen Reinigungen durchgeführt. Un dies "zu erreichen mußten wir jährlich 'lltitlion t/z Pflarlzer: setzen, vrobei d"ie Verteilung ü' "/" Kiefer, c

6 - b + 59 /" Fichte, 10 /' larohe, 4 '/" Dortglasien und 6 /o dlverse HoLzarten betragen hat. Leider haben wir jed.och noch viele und große FIächen, d.ie infolge der merngelnden Aufforstung und.,.pflege während. der Jahre L945 l-955 mit r,ileißbuche und Haselnuß bestockt slnd, hauptsächlioh in den fallagen und danit natürlich unsere besten Bonitäten einnehmen. Erst jetzt beginnen wir, soweit es d.ie fina,nziellen lage erlaubt, dlese Flächen zu räumen, die Stockausschläge r:rit Herbiziden zu vernlchten und entsprechend aufzuforsten. Es ist jedoch als sicher anzunehmen, daß es uns nicht möglich seln wird, alle diese,flächerl zv räumen und. aufzuforstent da diese finanzlelle Selastung derzeit nicht tragbar 1st. Wir werden daher diese Flächen solange stehen lassen müssen, bls sich weni-gstens 6is Räunung selbst Fällen noch mind"estens 20 Jerhre dauern. bezahlt und dies wird i-n den meisten Es ist Ihnen sicher aufgeferllen, daß wir bei d.er llolzartenaufteilung fast gleichviel tr'ichte wie Klefer haben. Dies.ist auf die Umwandlung der Buchenbestände auf 3'ichte-Suche l'[ischbeständ.en zurickzaführen, womit wir im Jahre 1959 begonnen haben" Denn gerad.e dort, vuo d"ie Suchenlstocken, haben wir alle Voraussetzungen auf einen Fichtenanteil von mindestens BO '/o. Selbstverständh-ch wird es uns allein nicht gelingcn, bereits in diesem Unotrieb d.iese Ziffey za erreichen, Ja d.ie Buche zum Teil durch die llicklgkeit der Bestände bereits vorwüchsig ist und. unser Budget eine radikale Bekämpfung nicht zul,äßt' Äuch haben wir 1960 begonnen, auf den gegen ldiederösterrei-ch liegend.en großen Klefernreinbeständ.en in den Aufforstungen dle Fichte zv forcie.ren" ir{ir glauben, daß wir die dort fehlende Klimakonponente durch Gesund^ung des Bodens mittels können. Der Düngung ersetze4 Soden wurd.e nämlich durch d.ie Jahrhundert lange $'treunutzung sehr stark 1n Anspruch genommen. Es war uns.abe:i möglich, dle Nutzung von jährlicln 220 Hektar im Jahre uf ;) 80 Hektar herunterzudrücken und wir hoffen auf einen weitere;n :::i-ili,,"".*en rvir iährlich I 2 Hektar louglasie auf,,r""- te:i-lt auf d.i.e elnzelnen RevieI?e um so für die verschiedenen

7 -.7 '- Stand.orte Versuchsflächen zu bekommen" Bis ietzt könnten wir damit sehr zufried.cn sein,, wenn diese Holzart nicht besten Anklang bsi den Rüsselkäfern,und. bein ]rltild fände. Mit entsprechend.en Schutzmitteln ist jedoch auch hier Abhilfe möglich. Wir werden von der PflanzLrng von 6 7,000 Stück Douglasien per, Hektar abgehen, da dies sehr teuer kommty und j-n Zukunft, neben anderen Ho3-zarten, nur mehr mit S-tück Douglasien per llektar in Einzelpfl.anzung arbelten, also praktisch im Endstarnd.. Y{ir werden aber dlese Pflanzen mit Gitter qder chemlschen lvlitteln rnöglichst LOO /" schützen. Die Douglasie leidet bei uns auch unter Spätfrost, ist aber d.iei:bezüg1ich sehr wid.erstandsfähig und wir können hier eigentlich von keinen Äusfall sprechen. trvenn jedoch 'bei d.ie Pflanzen im Oarten vom Frost überfeillen werden, so ist späterem Aussetzen mit sehr großen Verlusten zu recktnen und von einer Pflanzung überhaupt abzuratcn" Aqch 1st rascher Transport und sofortiges Setzen der Pflanzen zu empfehlen. Wir haben hier in der tr'orstverwaliung bcrcits einen 5-iährigen Douglaslenbestand, d.er gegenüber cler \üeißkie f er um 3 m höher und um 4 cm stdrker ist" Dles hat uns eigentlich bewogen, dle Dou.glasie bel d.er Pf,lanzvrrg heranzuzi ehen Selbstverständlich arbe'iten wir auch mit ldaturverjüngungen' die wir mit allen gängigcn Methoden, und wle es die l[atur anzeigt, zu erueichen versuchen" AJ.s Beispiel nöchte ich ]rier spezielle auf das Revier Unter-Rahnitz hinweisen, wo wir bei einöm Ein. schlag von rund. 2"000 fm für d.i-e laufende jährliche Äufforstung nur Pfl-anzen benötlgen. Der vor ej-nem I'[onat in Pension gegangene Revierleite*rr Oberöfrster R.ennurr d.er 40 Jahre im selben Revier tätig war, hat d.urch sein wald.bauliches Fingelspitzengefühl mittels Femel-, Saum-und Schirmschlagr großfläc-hige Fichtorr- r Tanne-, Kief ernnaturver jüngungen geschaff en, d.ie einfach.als vorbildlich zu bezeichnen s1nd.. Durch die Unaufgeschlossenhelt des Revieres ist es uns leid.er nicht mög1ich, d.iese Orte anzusehen.![ir haben jedoch in den anderen Revieren auch sehr schöne Nerturverjüngungen, welche zu besichtigen Sie heute noch

8 B Gelegcnheit habcn werden. lem Ausscheiden der liulturen, sowie der Reinigung legen wir größtes Augenmerk bei und es ist uns gelungen, viele von Stockäusschlägen überwucher:fe Kulturen zu retten. Für d.ie lringung des Holzes steht uns ein Traktcr ult ciner 6 to Seilwind^e zur Verfügung, sowie 2 Paar eigene Pferd.e' Ein großer Teil, des Holzes wird mit pri-vatem Pferdezeg gerückt. Die ebfuhr des Holzes geschieht zu 80 {" ntt"'eigenem llfliü. Bezüglich des straißjiibaues hatten wir lg55 keinen Ki-lometer lyaldstraße. ]las einzi-ge, was vorhanden ware wai? eine m1t Diesellock betriebene B km lange lrriald.bahn" Aber auch hier war cier Unterbau, d.h. d.ie Schwellen, schon so schl-echt, daß wlr am laufend.en Band Entgleisungen hatten. Lgig haben wir dann d1e BaLn abgestellt, d.ie Gleisanlagen abgerissen und statt dessen eine Straße gebaut. ner Straßenbau in l-,ockenhaus hat praktisch 1956 begonnen und wir haben bis jetzt Bl km gebaut. Der gröl3te Toil ist unbefestigt. 4 Dies hat für die Abfuhr und. für den Verkauf viele l{achteilet da wlr nur bei Schönwetter abführen können, wir müssen jedoch froh seln, daß wlr nlt' d*r, Rohtrassen weni5lstens diesen Aufschlußgrad erreicht haben, sonst wiire der Betrieb nicht mehr posltiv zu frihren. Die Jagd ist zur Gänze verpachtet, als \rilild. haben wlr Hochwild, Rehwildr Schwarzwild und. am Kanm des Geschriebensteins ei-nige Stück Auerwild. Ein Abschuß dieser Vrlildart kommt lnfolge der geringen Zah1 nicht in Frage. Der t{itdstand. kann als normal- bezeichnet werden. l)er Wildschadene gegen d.en nit chemischen iflitteln vrrgebeugt wird, ist nicht sehr hoch. rfir haben uns bemüht, die ['funden, d.ie dem ]Tald und damit d.em Betrleb geschlagen wurd.enr so gut a:,ls nur mög1ich auszubesserne sind" uns jedoch unserer menschlichen Unzulänglichkeiten und bitten Sie, sowohl üm Ihre Kritik, als auch Ihren Rat. bewußt

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Ba yer isc Forstwirtschaftliches Glossar he S Das Unternehmen im Überblick taatsf Biomasse Kulturpflege Naturale Daten

Ba yer isc Forstwirtschaftliches Glossar he S Das Unternehmen im Überblick taatsf Biomasse Kulturpflege Naturale Daten Das Unternehmen im Überblick Naturale Daten Fläche Forststraßennetz Zuwachs p.a. 1 Einschlag Neukulturen Jungbestandspflege rund 805.000 Hektar (davon 720.000 Hektar Wald) rund 25.000 km 6,9 Mio. Erntefestmeter

Mehr

Rundschreiben Oktober 2013

Rundschreiben Oktober 2013 Das Team der WBV Aichach Geschäftsstelle Parteiverkehr Waldbesitzervereinigung Aichach e.v. Montag und Mittwoch 8:00 bis 12:00 Uhr Werner-von-Siemens-Straße 1 Telefon: 08251/826655 86551 Aichach Fax: 08251/826656

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

kommen die Bäume doch noch zu einem

kommen die Bäume doch noch zu einem kommen die Bäume doch noch zu einem EAN-Code? Kurt Pikl Common Sense IT-Consulting GmbH. www.commonsense.at email: kurt.pikl@commonsense.at www.commonsense.at mein-lieber-gott 1 Forst der Prozess Sägewerk

Mehr

J a g d p a c h t v e r t r a g

J a g d p a c h t v e r t r a g J a g d p a c h t v e r t r a g über den gemeinschaftlichen Jagdbezirk / Eigenjagdbezirk / Teilbezirk* der Gemeinde / des Eigenjagdbesitzers*., Jagdbezirk-Nr., als Hochwildrevier (Schalenwild außer Reh-

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Holzenergie in Deutschland

Holzenergie in Deutschland Holzenergie in Deutschland Dr. Hermann Hansen Rohstoffe e. V. (FNR) EUBIONET 2 Eberswalde 07.06.2007 Inhalt Möglichkeiten der Wärmeversorgung mit Holz Erneuerbare Energien Wald und Holz Holz als Brennstoff

Mehr

J a g d p a c h t v e r t r a g

J a g d p a c h t v e r t r a g J a g d p a c h t v e r t r a g über den gemeinschaftlichen Jagdbezirk / Eigenjagdbezirk / Teilbezirk* der Gemeinde / des Eigenjagdbesitzers*, Jagdbezirk-Nr., als Hochwildrevier (Schalenwild außer Reh-

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

1. Wofür braucht es Holz bei der Papierherstellung?

1. Wofür braucht es Holz bei der Papierherstellung? Weniger dank Altpapier 1/3 1. Wofür braucht es bei der Papierherstellung? Alle grafischen Papiere, die zum Schreiben oder Drucken gebraucht werden, bestehen zum Grossteil (80 100 %) aus. Werden die Papierfasern

Mehr

Sehr geehrte Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer, liebe Mitglieder unserer WBV, Laubholz

Sehr geehrte Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer, liebe Mitglieder unserer WBV, Laubholz Info-Brief März 2014 Sehr geehrte Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer, liebe Mitglieder unserer WBV, obwohl die Waldwirtschaft das Kerngeschäft der WBV ist, stellen wir fest, dass es auch andere Aufgaben

Mehr

Faustzahlen zu Einzelbaum und Bestandeskenngrößen

Faustzahlen zu Einzelbaum und Bestandeskenngrößen Faustzahlen zu Einzelbaum und Bestandeskenngrößen Siegfried Sperrer Forstliche Ausbildungsstätte Ort / Gmunden Lehrer- und Beraterfortbildungsplan 2009 Gmunden 7. 5. 2009 Volumen Einzelbloch V = d²*π*

Mehr

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero: eine beispiellose Selbstverpflichtung. CO 2 -neutraler Versand ohne Mehrkosten für den Kunden. DPD transportiert ab Juli 2012 alle Pakete

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Rede von Dr. Paul Becker Mitglied des Vorstands und Leiter des Geschäftsbereichs Klima und Umwelt des Deutschen Wetterdienstes

Rede von Dr. Paul Becker Mitglied des Vorstands und Leiter des Geschäftsbereichs Klima und Umwelt des Deutschen Wetterdienstes Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am 27. April 2010 in Berlin Deutscher Wetterdienst bietet umfassende Klimaberatung aus einer Hand an Klimawandel verändert die Landwirtschaft -

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

Energieholz aus Waldrändern

Energieholz aus Waldrändern Thomas Müller büro naturna hinter Schwarzenegg 3453 Heimisbach 034 431 18 68 masi_mueller@bluewin.ch Energieholz aus Waldrändern Da die Nachfrage nach Energieholz stark am steigen ist, stellt sich die

Mehr

Jagdpachtvertrag. über den gemeinschaftlichen Jagdbezirk / Eigenjagdbezirk / Teilbezirk* ... der Gemeinde / des Eigenjagdbesitzers*

Jagdpachtvertrag. über den gemeinschaftlichen Jagdbezirk / Eigenjagdbezirk / Teilbezirk* ... der Gemeinde / des Eigenjagdbesitzers* Jagdpachtvertrag über den gemeinschaftlichen Jagdbezirk / Eigenjagdbezirk / Teilbezirk*.... der Gemeinde / des Eigenjagdbesitzers*.., Jagdbezirk-Nr., als Hochwildjagd (Schalenwild außer Reh- und Schwarzwild)

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Nahwärme für Bittelbronn. Als Genossenschaft zum Bioenergiedorf am Beispiel der BioEnergie Bittelbronn eg

Nahwärme für Bittelbronn. Als Genossenschaft zum Bioenergiedorf am Beispiel der BioEnergie Bittelbronn eg Nahwärme für Bittelbronn Als Genossenschaft zum Bioenergiedorf am Beispiel der BioEnergie Bittelbronn eg Als Genossenschaft zum BioEnergieDorf 1. Bittelbronn - das BioEnergieDorf 2. Gründung der BioEnergie

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Workshop der Rechtsservicestelle Alpenkonvention bei CIPRA Österreich Salzburg, 16. April 2015 Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Christian Steiner Land NÖ / NÖ Agrarbezirksbehörde,

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

Wichtig für das Verständnis

Wichtig für das Verständnis 1 Wichtig für das Verständnis Es gibt Angaben in den Ergebnistabellen, die beachtet werden sollten, um die Ergebnisse zu verstehen, zu interpretieren und mit anderen Zahlen vergleichen zu können. Drei

Mehr

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Gunterstr. 6-8, 95233 Helmbrechts Eckdaten Bundesland: Landkreis: Ort: Bayern Hof Helmbrechts Grundstücksfläche:

Mehr

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht.

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht. Day-Trading Das Day-Trading, der Handel innerhalb eines Tages, wird von den meisten Tradern angestrebt. Das stelle ich auch immer wieder bei meinen Schülern in den Seminaren fest. Sie kleben förmlich vor

Mehr

Beim Heizen mit Holz auf Qualität und Herkunft achten

Beim Heizen mit Holz auf Qualität und Herkunft achten Jetzt wird s wieder kuschelig Beim Heizen mit Holz auf Qualität und Herkunft achten Wenn es jetzt in Herbst und Winter draußen wieder kalt und ungemütlich wird, gibt es nichts Schöneres als ein warmes

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

Holz und Wald als Geldanlage

Holz und Wald als Geldanlage 1 von 5 26.06.2015 18:36 Drucken Baumstarke Investments Holz und Wald als Geldanlage Montag, 17.09.2012, 18:25 von FOCUS-MONEY-Autor Florian Junker Vergrößern Teilen und Details Colourbox.de Wald kann

Mehr

MDM Finance-Consulting GmbH

MDM Finance-Consulting GmbH Verkaufsdokumentation 4 ½ Zi - Parterrewohnung Zuchwil Luterbachstrasse 54, 4528 Zuchwil Dorfidentität Zuchwil, in Schweizer Mundart Zuchu genannt, ist eine politische Gemeinde im Bezirk Wasseramt des

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Übrigens: das ist der erste grosse Ausfall seit 10 Jahren, wir hoffen dass nie wieder passiert!

Übrigens: das ist der erste grosse Ausfall seit 10 Jahren, wir hoffen dass nie wieder passiert! 1 von 5 22.08.2011 19:21 Betreff: AW: Migra on meiner Homepage... Von: "Whos ng Schweiz" Datum: Thu, 18 Aug 2011 17:10:32 +0200 An: "'Basler Max'" Leider können wir

Mehr

Forest Stewardship Council

Forest Stewardship Council Verstärkte Holznutzung gegen Biodiversität? Waldzerstörung, nachwachsende Rohstoffe und THG-Freisetzung -Uwe Sayer - Treffen projektbegleitender Arbeitsgruppe Meine Rolle Geschäftsführer Häufig im Auge

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Teakholz. Clever investieren. Vermögensanlage in Edelholz: Erträge, die in den Himmel wachsen. umweltbewusst zukunftsorientiert gewinnbringend

Teakholz. Clever investieren. Vermögensanlage in Edelholz: Erträge, die in den Himmel wachsen. umweltbewusst zukunftsorientiert gewinnbringend Amazonas Pará Rondônia Mato Grosso Goiás Tocantins Federal District ab 6 % Rendite 100 % Umweltschutz Mato Grosso Do Sul Teakholz. Clever investieren. Vermögensanlage in Edelholz: Erträge, die in den Himmel

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Polen 2012

Verkäufe von Agrarland in Polen 2012 Verkäufe von Agrarland in Polen 212 Entwicklung der durchschnittlichen Kaufwerte für Ackerland im privaten Verkauf Vom Amt für Statistik in Polen liegen für das Jahr 212 die aktuellen Bodenpreise im privaten

Mehr

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Medienkonferenz 17.02.2012 Warum eine

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012

Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012 Nordcapital Waldfonds 2 Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012 1 Nordcapital 2011 Nordcapital Waldfonds 2 Nordcapital Waldinvestments Naturprodukt Holz als wichtigster

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Bsp. 12% = 100. W- Prozentwert p-prozentsatz G- Grundwert. oder Dreisatz 100% 30 : 100 15% 4,50

Bsp. 12% = 100. W- Prozentwert p-prozentsatz G- Grundwert. oder Dreisatz 100% 30 : 100 15% 4,50 Prozent- und Zinsrechnung Grundgleichung der Prozentrechnung 1 1% = 100 % = 100 12 Bs. 12% = 100 W G W- Prozentwert -Prozentsatz G- Grundwert 1. Berechnung von Prozentwerten W = G Bs. Wie viel sind 15%

Mehr

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden wm-tablett meter Materialliste Leimholz, Fichte (Seitenteile, lang), 6 mm, 00 x 0 mm, St. Leimholz, Fichte (Seitenteile, kurz), 6 mm, 0 x 0 mm, St. 3 Leimholz, Fichte (Boden), 6 mm, 068 x 0 mm, St. 4 Leimholz,

Mehr

Mit VectorWorks Landschaft mithelfen, den Regenwald im Amazonas zu retten

Mit VectorWorks Landschaft mithelfen, den Regenwald im Amazonas zu retten V e c t o r W o r k s A n w e n d e r b e r i c h t Mit VectorWorks Landschaft mithelfen, den Regenwald im Amazonas zu retten Über 7.600 Hektar gefährdetes Land. Ein Masterplan. Morris Architekten planen

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Fragen und Antworten zum domainfactory-umzug in das neue Rechenzentrum Fragen zu Details und zum Ablauf Welche domainfactory-produkte und

Mehr

Welchen Einfluss hat die Baumartenwahl auf den wirtschaftlichen Erfolg eines Forstbetriebes?

Welchen Einfluss hat die Baumartenwahl auf den wirtschaftlichen Erfolg eines Forstbetriebes? 48 Welchen Einfluss hat die Baumartenwahl auf den wirtschaftlichen Erfolg eines Forstbetriebes? Univ.-Prof. Dr. Thomas Knoke 1 Fachgebiet für Waldinventur und nachhaltige Nutzung Technische Universität

Mehr

Kurzbericht. Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit. für ein photovoltaisches Solarkraftwerk. zur Netzeinspeisung. Musterstr.

Kurzbericht. Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit. für ein photovoltaisches Solarkraftwerk. zur Netzeinspeisung. Musterstr. Kurzbericht Standorteignung, Erträge und Wirtschaftlichkeit für ein photovoltaisches Solarkraftwerk zur Netzeinspeisung in Musterstr. 111, Stuttgart erstellt für Musterfirma, Stuttgart durch Interplan

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS

INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS ZUR BENUTZUNG DER FORSTSTRASSE TÄTSCHEN VOGELBRUNNJI- ALPE BEL (SENNTUMSSTALLUNG) Grundsatz Artikel 1 Die Strasse Tätschen Vogelbrunnji - Alpe Bel (Senntumsstallung)

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Ein Spaziergang durch die Eschenbacher Geschichts- und Sagenwelt

Ein Spaziergang durch die Eschenbacher Geschichts- und Sagenwelt G E M E I N D E E S C H E N B A C H Ein Spaziergang durch die Eschenbacher Geschichts- und Sagenwelt Für alle Besucher und Einheimischen der Gemeinde Eschenbach, die sich für Geschichte und Sagen aus Eschenbach

Mehr

Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 20.02.2015

Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 20.02.2015 HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 20.02.205 B Name, Vorname Matr. Nr. Sem. gr. Aufgabe 2 4 5 6 7 8 gesamt erreichbare P.

Mehr

"!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_.

!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_. t66 66. Mit 66 Jahren Tenor I ) = 2o 1I :;'.1' ; @F "!t f Musik: Udo Jürgens Text: Wolfgang Hofer Arr.: Oliver Gies Tenor II Bariton m "!f ba bam ba m - ba m - ba m _ ba m ba m _ ba m f "f Bass m "!f -

Mehr

Zuschauer beim Berlin-Marathon

Zuschauer beim Berlin-Marathon Zuschauer beim Berlin-Marathon Stefan Hougardy, Stefan Kirchner und Mariano Zelke Jedes Computerprogramm, sei es ein Betriebssystem, eine Textverarbeitung oder ein Computerspiel, ist aus einer Vielzahl

Mehr

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26. Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: Gericht: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: Siehe auch: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.htm E n t s c h e i d u n g s g r ü

Mehr

zu vermieten Geschäftshaus mit Produktions-/Lagerhalle Moosgrabenstrasse 12 8595 Altnau / TG

zu vermieten Geschäftshaus mit Produktions-/Lagerhalle Moosgrabenstrasse 12 8595 Altnau / TG THOMA Immobilien Treuhand AG Bahnhofstrasse 13 A 8580 Amriswil Telefon 071 414 50 60 Fax 071 414 50 68 www.thoma-immo.ch infotg@thoma-immo.ch Ihr repräsentatives Firmendomizil! zu vermieten Geschäftshaus

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten. Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5 «Bauplatten aus Abfall» Charles Job will ökologisches, günstiges Baumaterial für den Hausbau in Nigeria entwickeln. Der Innovator über erste Erfolge,

Mehr

Unterrichtung. über die öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Horath am Mittwoch, dem 12.11.2014 um 19:00 Uhr im Haus der Gemeinde

Unterrichtung. über die öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Horath am Mittwoch, dem 12.11.2014 um 19:00 Uhr im Haus der Gemeinde Unterrichtung über die öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Horath am Mittwoch, dem 12.11.2014 um 19:00 Uhr im Haus der Gemeinde Gemäß 34 GemO hatte Ortsbürgermeister Adams als Vorsitzender die Mitglieder

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne

20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne Leonidas Associates XII und XIII Wind GmbH & Co. KG Beteiligung an Windkraftanlagen in Frankreich 20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne Projekt Ca. 35 km in nordöstlicher Richtung der Stadt Reims gelegen

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Friedhofgebäude Schloss/Abklärung Sanierungsbedarf Theater für den Kanton Zürich/Aufführung vom 09.04.2015/Defizitbeitrag

Mehr

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N by W. Rasch 1. Aufgabe Ein Auto verbraucht 8 Liter Benzin auf 100 km. Wie viele Liter braucht es für 350 km? A: 32 Liter B: 24 Liter C: 28 Liter D: 36 Liter 2.

Mehr

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag 05/ Lehrerinformation 1/13 Ziel Die Schüler folgen der kurzen Einführung (Präsentation). Anschliessend werden sie in vier Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält einen mit einem Profil eines Landwirtes.

Mehr

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Seite 1 Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Art. 1 Aufsichtsbehörde und Geltungsbereich 1 Die Berieselungsanlage ist ein Betriebszweig der Gemeinde. Die Bewirtschafter leisten einen Beitrag an die

Mehr

Automatische Vermessung von Einzelbäumen und Bestandesstrukturen anhand von Laser-, Luftbild- und Satellitendaten

Automatische Vermessung von Einzelbäumen und Bestandesstrukturen anhand von Laser-, Luftbild- und Satellitendaten landconsult.de Büro für Geographische Informationsverarbeitung, Umweltplanung und Beratung Automatische Vermessung von Einzelbäumen und Bestandesstrukturen anhand von Laser-, Luftbild- und Satellitendaten

Mehr

Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal

Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal Einreichung Projekt B068986 Wir nutzen die Potenziale unserer Region AGENDA Vorstellung KEM Hardegg Thayatal Biomasse - Potenzial in Österreich Biomasse

Mehr

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande)

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Koos Spelt, Siegmund Schlie Einleitung Viele Jahre entsorgten große Teile der europäischen Industrie ihre Abwässer in den

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Schulungsunterlage. Einsatzinformationssystem ÖBRD. Modul Buchhaltung

Schulungsunterlage. Einsatzinformationssystem ÖBRD. Modul Buchhaltung Schulungsunterlage Einsatzinformationssystem ÖBRD Modul Buchhaltung 22.06.2008 1 Anmeldung am System Buchung meine Konten auswählen: 2 Buchungen ab dem folgenden Datum: Hier entscheidet man, ab wann man

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Eifelhaus Detzelvenn Das Jugend -& Gästehaus in der belgischen Eifel

Eifelhaus Detzelvenn Das Jugend -& Gästehaus in der belgischen Eifel Eifelhaus Detzelvenn Das Jugend -& Gästehaus in der belgischen Eifel Amelscheid 33 B 4780 St. Vith Das Eifelhaus Detzelvenn liegt auf den Höhen des romantischen Qourtales, fernab von Verkehrslärm und Alltagsstress.

Mehr

Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik

Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik. Bruchrechnung (ohne Taschenrechner!!!) a) Mache gleichnamig! 4 und ; und ; 4 7 b) Berechne! 8 7 8 + 4 9 8 4

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Jagdschule Hessen. Revierjagdmeister Martin Stern

Jagdschule Hessen. Revierjagdmeister Martin Stern Jagdschule Hessen Revierjagdmeister Martin Stern Sehr geehrte/r Jagdkursinteressent/in, vielen Dank für ihr Interesse an unseren Ausbildungsangeboten. Die Jagdschule Hessen unter der Leitung von Revierjagdmeister

Mehr

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung Das Arbeitsmarktservice Wien kam dem überwiegenden Teil der Empfehlungen

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Montageanleitung KeyRack

Montageanleitung KeyRack Montageanleitung KeyRack 1. Packen Sie vorsichtig das Bedienteil (kleinere Kiste) aus. 2. Vergleichen Sie den Inhalt der Lieferung mit dem Lieferschein. Sollte etwas fehlen, so teilen Sie uns bitte dies

Mehr

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen in M-V (NKHR-MV)

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen in M-V (NKHR-MV) Hinweise zur Bewertung einzelner Vermögensgegenstände des Anlagevermögens in der Eröffnungsbilanz Allgemeines Die Bewertung in der Eröffnungsbilanz erfolgt grundsätzlich mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten

Mehr

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu?

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu? Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu? Finanzierung Direktzahlungen Degression, Kappung Aktiver Landwirt Kleinlandwirteregelung Junglandwirteförderung

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

klettgauer themenweg Themenweg Grenze Schmuggel im ehemaligen Zollausschlussgebiet Zollausschlussgebiet (ZAG) 1840-1935 Geschichte des Zollamts Bühl

klettgauer themenweg Themenweg Grenze Schmuggel im ehemaligen Zollausschlussgebiet Zollausschlussgebiet (ZAG) 1840-1935 Geschichte des Zollamts Bühl Schmuggel im ehemaligen Zollausschlussgebiet Zollausschlussgebiet (ZAG) 1840-1935 Geschichte des Zollamts Bühl Landesgrenze der Gemarkung Klettgau Die Grenzsteine Geschichtliche Entwicklung Grenze Themenweg

Mehr

Türkische Luft-und Raumfahrt Universität. Luft-und Raumfahrtwissenschaften THKÜ. Wegweiser für Bachelor Studium 2014/ 2015

Türkische Luft-und Raumfahrt Universität. Luft-und Raumfahrtwissenschaften THKÜ. Wegweiser für Bachelor Studium 2014/ 2015 Türkische Luft-und Raumfahrt Universität Luft-und Raumfahrtwissenschaften THKÜ Wegweiser für Bachelor Studium 2014/ 2015 Liebe Studenten In diesem Heftchen können Sie die Grund Informationen für die Anmeldung

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

Exposé. Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie "Sandbarg" Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte

Exposé. Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie Sandbarg Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte Exposé Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie "Sandbarg" Kurzbeschreibung Die Gewerbeimmobilie "Sandbarg" befindet sich am Ostrand der Gemeinde Lüttow, nahe

Mehr

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im Saal des Ringel in Trin Botschaft des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin Sehr geehrte Stimmbürgerinnen Sehr geehrte Stimmbürger Zu den nachstehenden

Mehr

Fit für den Klimawandel Was kann ich als Waldbesitzer dafür tun?

Fit für den Klimawandel Was kann ich als Waldbesitzer dafür tun? Fit für den Klimawandel Was kann ich als Waldbesitzer dafür tun? Gliederung Klimaveränderungen ein unsicherer Einstieg (Standorts)-Veränderungen Dynamik vieler Rahmenbedingungen Auswirkungen auf die Forstwirtschaft

Mehr

4 {t" LINT. A*"'l Hlmmelpfortgasso 4-8 Postlach 2 A-1015 Wlan Talefon 523511. GZ 'e 6ooa/1-vr/6/32

4 {t LINT. A*'l Hlmmelpfortgasso 4-8 Postlach 2 A-1015 Wlan Talefon 523511. GZ 'e 6ooa/1-vr/6/32 .BUNDESMINISTERIUM FgR FINANZEN GZ 'e 6ooa/1-vr/6/32 llebengebührenzulagenges z; Srrq'l porrnr" rl ps $ 12 LINT f t A*"'l Hlmmelpfortgasso 4-8 Postlach 2 A-1015 Wlan Talefon 523511, 52 gs 67 / Kl. 660

Mehr