EinfühJungs_vort rgg Lu _den Exkur s i on en anlä ßli c h d gl Fqrstvef einst.agyng 1956 in _legkenhaus.-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EinfühJungs_vort rgg Lu _den Exkur s i on en anlä ßli c h d gl Fqrstvef einst.agyng 1956 in _legkenhaus.-"

Transkript

1 EinfühJungs_vort rgg Lu _den Exkur s i on en anlä ßli c h d gl Fqrstvef einst.agyng 1956 in _legkenhaus.- $eh&j.ten.1.von Forstmelster ' i Dip1. Ing.lV.l,{ales cltitz Der Ir",Paul Esterhazytsche Grund.besitz umfaßt rund Hektar. Diese gliedern sich 1n ca ha $/al-d ha landwirtschaft ( d.avon 360 ha Eigenregie) ha Seewiesen 1"800 ha Hutweiden ha SeefLäche und. unnrod.uktive F}äche' 2.30O ha nutzbare Schilffläche u. ca 50 ha Weingärten. Rund 8,000 ha Ackerland. wurden für dle Grund.aufstockung abgegeben und. außerdem Grund.stücke für Bauplätze und diverse and.ere Zwecke verkauft. Die Grundflächen liegen vom Neusiedler Bezirk bis zvm Oberwarter Bezirk und werden praktisch durch d.en Geschriebensteln im Süden abgegrenzt. Die Zentrale der Verwaltung, die Dr. Paul- Esterhazytsche Güterdirektion, hat thren Sitz in Eisenstadt.. Die ha Forstflächee wovon ha Niederwald. sind, wird durch 7 Forstverwaltungen bewirtschaf'tet, deren Sitz sich in d.en Gemeind.en Eisenstad.t r Sauerbrunnr $obersdorf, L,ackenbachr Dörf l- und. r,ockenhaus ( rrier 2 verwaltungen) befindet. rn lackenbach ist außerden noch eln Sägewerk, welches dem Verschnitt des im Forstbetrieb anfallend.en Rund.holzes di-ent. Nachdem 1n der Nachkriegszeit bis August 1955 von der Besatzungsmacht der ge.samte Betrieb in Anspruch genommen wurde und dieselbe elne sehr forcierte Wirtschaft betrieben hatte ( rund.?00 Mil-lionen S)r wurd.en d.en Betrieb und. d.arait der österrelchischon Wirtschaft entzogen), nußte t9f5 rnit d.en Aufbauarbeiten begonnen werd.en. Bis zu 100 ha große Kahl-fl-äche waren unaufgeforstet od.er sehr 1ückig zurückgebl-ieben, ebenso hatten wir 0 km Waldstraßen. lie an erreichbaren Stellen gelegenen Bestände wurd.en zienl-ich r1^vastlert zurückgelassen, durch die Überschlägerungen mußten

2 ' wir elnen red.uzierten Elnschlag in K.ruf nehmen, sodaß uns auch in den Investitionsmitteln nur beschränktö Suinmen zur Verfügung standen und stehen. rn der Zwlechenzej.t ist es uns gelungen, die Aufforstungsrückstände aufzuholen und. es wurden auch rund. 300 km l{al-dstralßen angelegt und das in lackenbach liegende Sägewerk neu aufgebaut. : I}er um r,ockenhaus liegende waldbesitz Parlatin Paul Esterhazy von d.er lcönlglichen wurde im Jahre l.676 durch Hofkanmer um 200"000 Guld.en gekauft. Vorbesitzer waren die Graf en Nad.asdy und Dras kovit s ch. rjie Ortschaft selt Lockenhaus sel-bst hai rund Einwohner und. ist dem Jahre 1200 bekannt" Die BF"g wurde im l-3, Jahrhundert erbaut. rn der iurgkapelle sind noch Fresken aus dem L3. Jahrhundert erhalten und eine kunsthistorische Sehenswürdigkeit ist der Rittersaal mit dem gotischen KreuzrippengewöIbe. Das an die Kirche angebaute Schloß war früher ein Augustiner $remitenkloster und wurd.e 1868 umgebaut. Dle Pfarrkirche wurd.e L655 neu erbaut' rm rnneren sind sehr schöne Deckengemärd.e. Unterhal-b der Kirche ist die d.reischiffige Famil-iengruft der Nad.asdy mit prunkvollen lvlarmorgrabern. Iragemäßig ziehen sich die Forstverwaltungen Lockenhaus vo4u d.er ei Rattcrsdorf Rich'i;ung bis zur nied.erö sterreichis'lhen L,iebins in weätlicher land.essr enze bei KirchschLag. Sie bestehen aus 3 Kom$lexen mit elner Gesamtfläche von rund ha. Dlese 6,BOO ha werd.en ungefähr je zur llälfte den 2 Forstverwaltungen bewirtschaftet, Forstverwaltung Ost, Forstverwaltung [üest, deren Namen bereits d.ie Lage kennzelchnen, Jed.e Verwaltung ist von 1n 5 Reviere mit Größen zwischen ha elngeteilt. Jedes Revler wlrd von einem qualifizierten Revierförster geführt. Das Pe'r'sonal einer Forstverwaltuns besteht aqs d.em Tfirtschaftsführer, eiaem Kanzlei-angestellten, 5 Revj erförste.rn und einem Forstad junkten Ein zentral-es Holzd.epot für beid.e Verwaltungen i-st am Sahnhof Rattersdorf - liebing und wird. von einem Revlerförster mitbetreut.

3 -'3 Dieses Depot ist nicht eine legestätte, sond.ern ein reiner VerlailepLatz, Jeder Revierförster da dle Ausformung m. Wald durchgeführt wird. hat sämtliche, in seinem Revier anfallenden Schreibarbeiten, Aufnahrnen, sowie Trchnverrechnungen selbst durchzuführen" In der Verwaltung'rvird bis zur Rohbilanz gearbeitet und die Unterlagen inonartlich an die Buchhaltung in Eisenstadt weitergegeben. Am Ende des l-firtschafts jahres, das bei uns infolge der ltinterschlägerung vom 1. November his Ende Oktober dauert, bekommt dann jede Verwaltung die Erfolgs- bzw. Verlustrechnung jeder Forstverwaltung von d.er Güterdirektionr aufgeteilt auf d.ie einzelnen Konten, bezogen auf Festmeter und Hektart zugesandt und jeder Xilirtschaftsführer vor slchr wo der Hebel anzusetzen ist. Di-e höchste Kote der f,ockenhauser Ver'waltung ist hat dann schwarz auf weiß der Geschriebenstein mlt BB3 m, der tiefste Punkt.ist lgckenhaus mit 755 r0. las Klima ist im allgemeinen mäßig, der lrvinter nicht besonders rauh. Nur am Kamm des Geschrj ebensteins sind.rauhrelfschäderr zv ver%eichnen. Die Hauptwindrichtung ist lfest. Die durchschnittliche 1'[iederschlagsmenge beträgt 73A mm, die niederschlagsreichsten l\{onate sind. Juni, Juli mit über 100 mm, Das Jahresmaximum beträgt i'/lonatsnlttel 8. 5 Grad 6 37 Grad, das ldinimun - A5 Grad, das Das Grundgestein am Geschriebenstein-Komplex besteht aus Qaarzphillit, Serizltquarzit, sowi.e in kl-einen Teilen aus SerizitphilLit, und Kalkschiefer. Die feile westlich der Güns, bzw. von lockenhaus bis zar niederösterreichischen landgsgrenze bestehen raus terltiären Schottern, Serpentin und. HülJ-schiefer d.es Grobgneas eg " Der Boden ist auch steiniger 1m allgemeinen sandiger, lehlnboden. kiesiger, Die Bod.endecke besteht hauptsächlich aus lraub- Gras, Heidelbeerenr stellenweise Erika. I}ie Hauptholzarten stellenweise unil NadeJ.streu, sind ca 50 /" ttuetgkiefer, 1A '/" notaache, L5 /" Ticl:j"e r Tanne, 5 /" ljiche, T-rärche und. cliverse Holzarten. sind größere Abteilungen von Reinbeständen in -lveißkj-efer, Fichte und besonders in Rotbuche vorhand.en. Im großen und ganzen jedooh Mlschbeständ.e. c Es

4 - l L Die vorgeschriebene Betriebsart ist der tlochv,iilldbetrieb mit I OO-'iä.hri oem Umtrieb. Der Elnschlag beträgt derzeit rund 18"000 fm, gegenüber 21"500 fm Ej-nschlag vor L945. Zu dj-esem Ergebnis sind wir leid.er nach Erstellung tleuer i$irtschaftspläne infcrlge der'jberschlägerung der Besatzungsmacht gekommen. rrtährend wir bis L945 priektisch normales Altersklassenverhäftnis hatten - die Schr,vankungen d.er e rtzelnen Klassen betrug maximal '60 ha - hatten wir 1955 folgend.es Bild.: -Die normal-e ll-ößenfläche von 63 ha - bei der vor L945 vor-g :sehenen Kahlschlagswirtschaft und diversen l,{od.iflkationen - hatten sich auf 628 Iw erhöht, d.h. um 565 ha unaufgeforsteter Fläche mehr, d.ie 1" Altersklasse erhöhte sich um L5 /o" Bei d,er II..Altershlasse hatten wir einen Abgahg von 4 fr, bei der III. rc /", bei der IV, 6 /" und. bei der V. 3+ /,. Vom Holzvorrat fehlten gegenüber dem Normalvorrat von l-, fm, fm, vras einem 7J-l"tgen Abgang des Holzkapitals bedeutete. In der V" Altersklasse hatten v'lir nicht nllr den Flächenabgang von 5+ /', der Vorratsabgang betrug sogar 48 %. Auch in der IV. Altersklasse hatten wir noch 6 y'o Lbgang. Der Holzvorrat je Hektar sernk von l-58 vfm auf 129 vfme was ej-nem 33 /" lbg'ang entspricht. Ilese Prozentlverte zelgen eigentlich das reale Bild der Überschlägerung. Wenn eln Bestand bringungsgünstig Rücltsicht auf Altersklasse gelegen ware so wurdc er ohne abgetrleben und eben Faserholz odev Bauholz erzeugt. lvenn er bringungsungünstig lag daher der große Vorratsabgang in der V. Altersklasse - lvurden die besten Sortimente herausgeschlagert, der Rest stehen gelassen. Bei d.en Buchenbeständen z.b. Nadelholz und Blochsortimente herausgenommenr das Brennholz blieb zuruck. Unterdrückte Bäume stellen ietzt den Hauptbestand. Es sind davon ca 400 ha vorhand.en. Bei der Schlägerung fallen dann maximal 10 /" nlocttholz a,rrs der Rest ist'brennholz, Schläge in der Größenordnung von 30 ha waren als normal zu bez'elchnen, das Revier Pilgersdorf z"b. hatte elne einzelne Schlag-

5 5 - fläche von'90 'ha auf zuwe.isen" Denzeit haben wir in der f. Ältersklasse statt I"255 ]g.at L"576 ha nnd in der V' Altersklasse fehlen uns 140 ha; Massenmäßig haben wir in d"er 1.r' Alterskl-asse statt '+13"000 fm nur fm, der Vorratsabgar:.g beträgt af-sa 34 '/or,l955 hatten wir, wie schon erwähnt, 48 /" -Lbgang" Dies bedeutet, 6s6 ryi1'bis Jetzt f,m aufgeholt haben. Gegenüber dem ldormal-vorrat sämtlicher Altersklassen fehlen uns jed.och noch immer rund 200"000 fm. Der Holzvorrat je Hektar ist von den 129 vfm im Jahre Lg55 auf 137 vfm im Jahre L955 gesti-egen. Die Vorratserhöhung ist auf den red.uzierten Einschlag, sowie auf die erhöhte Durchforstung, die 40 /" des Eir.schlages einnimmt, zurückauführen.. Die Besatzungsmacht hat nämlich keine Durchforstu.ngen gemacht, sodaß vrir hier elne Ausweichmöglichkeit hatten. Dies war natür:lich neben den verlorenen Stärkenzuwachs, wieder mit erhöhten Gestehungskosten verbunden. Sämtliche ijurchforstungen!verd.en vom Revierförster ausgezelgt" Durch den hohen Durchforstungsanteil bed'1ngt' ist ein sehr niedriger Durchschnittsdurchmesser gowohl in B1och- Itol:.;z als auch im anderen Nutzho\z. So hat z.b:,. ein R.evierförster rait e1nöfi Elnschlag.von fm rund Stüc.h Zu numerieren. Der BrennLtc.tl-:zanteil ist 35 /". Ich verrate kein Geheimnis, daß' wenn wir al}e lasten anteilsmäßig auf d.as Brennholz legen, berelts rund S/fm draufzahlen. l 40,/, d.es :rnfallend"en Brennhol-zes werden in Selbstwerbung von Einwohnern der umliegend"en Gemeinden etzeugt" Eine Haltung der Selbstwerbung in dieser Hohe wird. in Zukunft jedoch'nur dann möglich seinn wenn wir mit den Straßenbau, bzw. mit d.er Befestigung d.er Straßen einen mö,glibhst großen Fortschritt erzielen, da, ieder Käufer mit selnem TaLtr,zeügr.bei,jed.eft ljiletterr bis zaw Er.zeugungsort fahren wil}" Dunch d.ie große Konkurrenz am Brennstoffsektor vrird ein Abbröckel-n jedoch unvermeidbar se1n. Die zurückgebliebenen 628 ha Kan'trsch1agflächen haben wir zvr Gdnze aufgeforstet bzw' nachgebessert und die notwend'igen Reinigungen durchgeführt. Un dies "zu erreichen mußten wir jährlich 'lltitlion t/z Pflarlzer: setzen, vrobei d"ie Verteilung ü' "/" Kiefer, c

6 - b + 59 /" Fichte, 10 /' larohe, 4 '/" Dortglasien und 6 /o dlverse HoLzarten betragen hat. Leider haben wir jed.och noch viele und große FIächen, d.ie infolge der merngelnden Aufforstung und.,.pflege während. der Jahre L945 l-955 mit r,ileißbuche und Haselnuß bestockt slnd, hauptsächlioh in den fallagen und danit natürlich unsere besten Bonitäten einnehmen. Erst jetzt beginnen wir, soweit es d.ie fina,nziellen lage erlaubt, dlese Flächen zu räumen, die Stockausschläge r:rit Herbiziden zu vernlchten und entsprechend aufzuforsten. Es ist jedoch als sicher anzunehmen, daß es uns nicht möglich seln wird, alle diese,flächerl zv räumen und. aufzuforstent da diese finanzlelle Selastung derzeit nicht tragbar 1st. Wir werden daher diese Flächen solange stehen lassen müssen, bls sich weni-gstens 6is Räunung selbst Fällen noch mind"estens 20 Jerhre dauern. bezahlt und dies wird i-n den meisten Es ist Ihnen sicher aufgeferllen, daß wir bei d.er llolzartenaufteilung fast gleichviel tr'ichte wie Klefer haben. Dies.ist auf die Umwandlung der Buchenbestände auf 3'ichte-Suche l'[ischbeständ.en zurickzaführen, womit wir im Jahre 1959 begonnen haben" Denn gerad.e dort, vuo d"ie Suchenlstocken, haben wir alle Voraussetzungen auf einen Fichtenanteil von mindestens BO '/o. Selbstverständh-ch wird es uns allein nicht gelingcn, bereits in diesem Unotrieb d.iese Ziffey za erreichen, Ja d.ie Buche zum Teil durch die llicklgkeit der Bestände bereits vorwüchsig ist und. unser Budget eine radikale Bekämpfung nicht zul,äßt' Äuch haben wir 1960 begonnen, auf den gegen ldiederösterrei-ch liegend.en großen Klefernreinbeständ.en in den Aufforstungen dle Fichte zv forcie.ren" ir{ir glauben, daß wir die dort fehlende Klimakonponente durch Gesund^ung des Bodens mittels können. Der Düngung ersetze4 Soden wurd.e nämlich durch d.ie Jahrhundert lange $'treunutzung sehr stark 1n Anspruch genommen. Es war uns.abe:i möglich, dle Nutzung von jährlicln 220 Hektar im Jahre uf ;) 80 Hektar herunterzudrücken und wir hoffen auf einen weitere;n :::i-ili,,"".*en rvir iährlich I 2 Hektar louglasie auf,,r""- te:i-lt auf d.i.e elnzelnen RevieI?e um so für die verschiedenen

7 -.7 '- Stand.orte Versuchsflächen zu bekommen" Bis ietzt könnten wir damit sehr zufried.cn sein,, wenn diese Holzart nicht besten Anklang bsi den Rüsselkäfern,und. bein ]rltild fände. Mit entsprechend.en Schutzmitteln ist jedoch auch hier Abhilfe möglich. Wir werden von der PflanzLrng von 6 7,000 Stück Douglasien per, Hektar abgehen, da dies sehr teuer kommty und j-n Zukunft, neben anderen Ho3-zarten, nur mehr mit S-tück Douglasien per llektar in Einzelpfl.anzung arbelten, also praktisch im Endstarnd.. Y{ir werden aber dlese Pflanzen mit Gitter qder chemlschen lvlitteln rnöglichst LOO /" schützen. Die Douglasie leidet bei uns auch unter Spätfrost, ist aber d.iei:bezüg1ich sehr wid.erstandsfähig und wir können hier eigentlich von keinen Äusfall sprechen. trvenn jedoch 'bei d.ie Pflanzen im Oarten vom Frost überfeillen werden, so ist späterem Aussetzen mit sehr großen Verlusten zu recktnen und von einer Pflanzung überhaupt abzuratcn" Aqch 1st rascher Transport und sofortiges Setzen der Pflanzen zu empfehlen. Wir haben hier in der tr'orstverwaliung bcrcits einen 5-iährigen Douglaslenbestand, d.er gegenüber cler \üeißkie f er um 3 m höher und um 4 cm stdrker ist" Dles hat uns eigentlich bewogen, dle Dou.glasie bel d.er Pf,lanzvrrg heranzuzi ehen Selbstverständlich arbe'iten wir auch mit ldaturverjüngungen' die wir mit allen gängigcn Methoden, und wle es die l[atur anzeigt, zu erueichen versuchen" AJ.s Beispiel nöchte ich ]rier spezielle auf das Revier Unter-Rahnitz hinweisen, wo wir bei einöm Ein. schlag von rund. 2"000 fm für d.i-e laufende jährliche Äufforstung nur Pfl-anzen benötlgen. Der vor ej-nem I'[onat in Pension gegangene Revierleite*rr Oberöfrster R.ennurr d.er 40 Jahre im selben Revier tätig war, hat d.urch sein wald.bauliches Fingelspitzengefühl mittels Femel-, Saum-und Schirmschlagr großfläc-hige Fichtorr- r Tanne-, Kief ernnaturver jüngungen geschaff en, d.ie einfach.als vorbildlich zu bezeichnen s1nd.. Durch die Unaufgeschlossenhelt des Revieres ist es uns leid.er nicht mög1ich, d.iese Orte anzusehen.![ir haben jedoch in den anderen Revieren auch sehr schöne Nerturverjüngungen, welche zu besichtigen Sie heute noch

8 B Gelegcnheit habcn werden. lem Ausscheiden der liulturen, sowie der Reinigung legen wir größtes Augenmerk bei und es ist uns gelungen, viele von Stockäusschlägen überwucher:fe Kulturen zu retten. Für d.ie lringung des Holzes steht uns ein Traktcr ult ciner 6 to Seilwind^e zur Verfügung, sowie 2 Paar eigene Pferd.e' Ein großer Teil, des Holzes wird mit pri-vatem Pferdezeg gerückt. Die ebfuhr des Holzes geschieht zu 80 {" ntt"'eigenem llfliü. Bezüglich des straißjiibaues hatten wir lg55 keinen Ki-lometer lyaldstraße. ]las einzi-ge, was vorhanden ware wai? eine m1t Diesellock betriebene B km lange lrriald.bahn" Aber auch hier war cier Unterbau, d.h. d.ie Schwellen, schon so schl-echt, daß wlr am laufend.en Band Entgleisungen hatten. Lgig haben wir dann d1e BaLn abgestellt, d.ie Gleisanlagen abgerissen und statt dessen eine Straße gebaut. ner Straßenbau in l-,ockenhaus hat praktisch 1956 begonnen und wir haben bis jetzt Bl km gebaut. Der gröl3te Toil ist unbefestigt. 4 Dies hat für die Abfuhr und. für den Verkauf viele l{achteilet da wlr nur bei Schönwetter abführen können, wir müssen jedoch froh seln, daß wlr nlt' d*r, Rohtrassen weni5lstens diesen Aufschlußgrad erreicht haben, sonst wiire der Betrieb nicht mehr posltiv zu frihren. Die Jagd ist zur Gänze verpachtet, als \rilild. haben wlr Hochwild, Rehwildr Schwarzwild und. am Kanm des Geschriebensteins ei-nige Stück Auerwild. Ein Abschuß dieser Vrlildart kommt lnfolge der geringen Zah1 nicht in Frage. Der t{itdstand. kann als normal- bezeichnet werden. l)er Wildschadene gegen d.en nit chemischen iflitteln vrrgebeugt wird, ist nicht sehr hoch. rfir haben uns bemüht, die ['funden, d.ie dem ]Tald und damit d.em Betrleb geschlagen wurd.enr so gut a:,ls nur mög1ich auszubesserne sind" uns jedoch unserer menschlichen Unzulänglichkeiten und bitten Sie, sowohl üm Ihre Kritik, als auch Ihren Rat. bewußt

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ministerium für Infrastruktur 1 Was ist eine Bundeswaldinventur? Ministerium für Infrastruktur alle 10 Jahre werden im gesamten Bundesgebiet

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Das alles leistet der Wald

Das alles leistet der Wald Das alles leistet der Wald Im Wald wächst nicht nur Holz. Er leistet für uns Menschen noch viel mehr und das kostenlos. Lawinenschutz Erzeugung von Sauerstoff Luftreinigung Lärmschutz Lebensraum Erholungsraum

Mehr

2. Rechenschaftsbericht 2012 (01.01. - 31.12.2012)

2. Rechenschaftsbericht 2012 (01.01. - 31.12.2012) 2. Rechenschaftsbericht 2012 (01.01. - 31.12.2012) 1 Zusammenfassung 1.1 Finanzen Der Forstbetrieb schließt mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 55'279.75 (Budget = Mehraufwand von Fr. 4 300.--). Der Ertragsüberschuss

Mehr

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart Periode=2002-2012 ; Eiche [ha] -469 21.823 18.246 30.620 70.221 Buche [ha] -4.696 47.084 22.353 37.583 102.324 andere Lb hoher [ha] 298 12.034 38.752 48.466 99.550 andere Lb niedriger [ha] -7.200 18.215

Mehr

Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Tanne: Baumart für weltvergessene Waldbauträumer? oder Baumart für betriebswirtschaftlichen Erfolg? 2 Weißtanne

Mehr

Forstförderung in Niederösterreich

Forstförderung in Niederösterreich Entwicklung des ländlichen Raumes 2007 bis 2013 Forstförderung in Niederösterreich Die niederösterreichische Landesförderungskonferenz hat folgendes Programm für die Forstwirtschaft beschlossen. Allgemeine

Mehr

Brennstoffdaten Scheitholz, Hackgut, Pellets

Brennstoffdaten Scheitholz, Hackgut, Pellets Wärme aus Biomasse Brennstoffdaten Scheitholz, Hackgut, Pellets www.eta.co.at Es gibt genügend Holz Holz in Deutschland / Angaben in Millionen Vorratsfestmeter - 3.4 Mio.fm Holzvorrat - 95 Mio.fm jährlicher

Mehr

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Denny Ohnesorge Werkstattgespräch der SPD-Landtagsfraktion Erneuerbare Energien unter der Thematik Entwicklung der Biomassenutzung 24. Mai 202 Zellstoff

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Präsentation PZB 2014. ZürichHolz AG. Markus Wagner, Bereichsleiter Rund- und Industrieholz

Präsentation PZB 2014. ZürichHolz AG. Markus Wagner, Bereichsleiter Rund- und Industrieholz ZürichHolz AG Markus Wagner, Bereichsleiter Rund- und Industrieholz Aufgaben und Ziele (Philosopie) der ZürichHolz AG Kollektive Vermarktung und Vermittlung von Waldprodukten aller Art Vermarktungsstelle

Mehr

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06.

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06. Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 1.6.216 Gliederung (1)Über uns (2)Laubholz - stehend: Rückblick, Stand, Aktuelles

Mehr

Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung. 2. Teil Allgemeiner Ablauf

Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung. 2. Teil Allgemeiner Ablauf Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung 2. Teil Allgemeiner Ablauf 1 1. Rechtliche Grundlage und Zuständigkeit Art. 32 Abs. 1 BayJG Regelung der Bejagung (1) Der Abschussplan ( 21 Abs. 2

Mehr

Strategisches Risikomanagement bei den Bayerischen Staatsforsten. Freiburg, 27. Januar 2012 Reinhardt Neft, Vorstand

Strategisches Risikomanagement bei den Bayerischen Staatsforsten. Freiburg, 27. Januar 2012 Reinhardt Neft, Vorstand Strategisches Risikomanagement bei den Bayerischen Staatsforsten Freiburg, 27. Januar 2012 Reinhardt Neft, Vorstand Agenda 1 Die Bayerischen Staatsforsten 2 Ökologie 3 Ökonomie 4 Gesellschaft 5 Mitarbeiterinnen

Mehr

Hubert Schumacher. Energie aus Hackschnitzeln. Landschaftspflege. www.schumacher-geseke.de

Hubert Schumacher. Energie aus Hackschnitzeln. Landschaftspflege. www.schumacher-geseke.de Energie aus Hackschnitzeln Die Firma Hubert wurde 1991 in Geseke gegründet. Seinen Ursprung war ein klassischer Landwirtschaftlicherbetrieb. Zu unserm breit gefächerten Aufgaben gehören die klassischen

Mehr

Ba yer isc Forstwirtschaftliches Glossar he S Das Unternehmen im Überblick taatsf Biomasse Kulturpflege Naturale Daten

Ba yer isc Forstwirtschaftliches Glossar he S Das Unternehmen im Überblick taatsf Biomasse Kulturpflege Naturale Daten Das Unternehmen im Überblick Naturale Daten Fläche Forststraßennetz Zuwachs p.a. 1 Einschlag Neukulturen Jungbestandspflege rund 805.000 Hektar (davon 720.000 Hektar Wald) rund 25.000 km 6,9 Mio. Erntefestmeter

Mehr

Brennstoffdaten. Brennstoffdaten. Scheitholz, Hackgut, Pellets. Wärme aus Biomasse. www.eta.co.at

Brennstoffdaten. Brennstoffdaten. Scheitholz, Hackgut, Pellets. Wärme aus Biomasse. www.eta.co.at Brennstoffdaten Brennstoffdaten Scheitholz, Hackgut, Wärme aus Biomasse www.eta.co.at Es gibt genügend Holz Holz in Deutschland und Österreich / Angaben in Millionen Vorratsfestmeter Österreich Deutschland

Mehr

Wege und Hürden der nachhaltigen Intensivierung im Forstbetrieb. Forstökonomische Tagung Forstliche Ausbildungsstätte Pichl Norbert Putzgruber

Wege und Hürden der nachhaltigen Intensivierung im Forstbetrieb. Forstökonomische Tagung Forstliche Ausbildungsstätte Pichl Norbert Putzgruber 22 11 2012 Wege und Hürden der nachhaltigen Intensivierung im Forstbetrieb Forstökonomische Tagung Forstliche Ausbildungsstätte Pichl Norbert Putzgruber Inhalt 1. Grundlagen bei der ÖBf AG 2. Wege einer

Mehr

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022 Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung Das potentielle Rohholzaufkommen 23 bis 222 -Göttingen, November 24 1 Auftraggeber Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) Beteiligte BFH Hamburg, Institut

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft 3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft Wir Kinder haben uns überlegt, was wir täten, wenn wir die Mächtigen der Welt, also z.b. die Regierungschefs wären und auf den nächsten Klimagipfeln Entscheidungen

Mehr

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Folie 2 Meteorologischer Ablauf Entstehung eines Sturmtiefs über dem Nordatlantik am 25. Dezember 1999 Rapider Druckabfall innerhalb weniger Stunden Zugbahn

Mehr

Der Wald zeigt, ob die Jagd stimmt!

Der Wald zeigt, ob die Jagd stimmt! Ökologischer Jagdverein Bayern e. V. Der Wald zeigt, ob die Jagd stimmt! Der Wald zeigt, ob die Jagd stimmt! 3 Sehr verehrte Leser und Leserinnen, liebe Jäger und Jägerinnen, liebe Naturnutzer und -schützer,

Mehr

Rundschreiben Oktober 2013

Rundschreiben Oktober 2013 Das Team der WBV Aichach Geschäftsstelle Parteiverkehr Waldbesitzervereinigung Aichach e.v. Montag und Mittwoch 8:00 bis 12:00 Uhr Werner-von-Siemens-Straße 1 Telefon: 08251/826655 86551 Aichach Fax: 08251/826656

Mehr

Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ!

Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ! Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ! Gliederung Überblick Struktur LFB LSA Holzlogistik im Rahmen der Holzbuchführung Zusammenarbeit mit Dienstleistern Holzernte Harvesterschnittstelle

Mehr

Forst als generationsübergreifendes Investment anhand der Fuggerschen Stiftungen

Forst als generationsübergreifendes Investment anhand der Fuggerschen Stiftungen Forst als generationsübergreifendes Investment anhand der Fuggerschen Stiftungen Riga, 25. April 2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis I. Geschichte des Hauses Fugger und der Fuggerschen Stiftungen II. Die Fugger'schen

Mehr

Laubwaldbewirtschaftung und Wertholzzucht Themen

Laubwaldbewirtschaftung und Wertholzzucht Themen Laubwaldbewirtschaftung und Wertholzzucht Themen Vortrag im Rahmen des Burgenländischen Forsttags Bruckneudorf, 16.6.2005 Herbert Tiefenbacher Forstverwaltung Grafenegg Wahrheiten und Halbwahrheiten: Auf

Mehr

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Die Baumartenzusammensetzung entscheidet für die nächsten 70 150 Jahre über Stabilität,

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

Vorstellung Brennholzkonzept

Vorstellung Brennholzkonzept Vorstellung Brennholzkonzept Machbarkeitsstudie: Wie könnte die lokale Bevölkerung (Zentrum, Westen und Südwesten) im Falle der Ausweisung eines Nationalparks (NLP) im Hochwald mit Brennholz versorgt werden?

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

S Kreissparkasse Biberach

S Kreissparkasse Biberach S Kreissparkasse Biberach Nachhaltigkeit und Finanzbranche zwei Welten? Forstwirtschaft trifft Finanzwirtschaft Warum investiert eine Sparkasse in Wald? 21.03.2014 Sparkassenakademie Schloss Waldthausen

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products

1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products 1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products 1.1 Begriffserklärung, Umfang und Einteilung des Lehrgebietes 1.1.1 Begriffserklärung Das Lehrgebiet Forstnutzung wurde in der geschichtlichen

Mehr

Entscheidungshilfen für die Bewirtschaftung von Buchenwäldern

Entscheidungshilfen für die Bewirtschaftung von Buchenwäldern Hessen-Forst Bildungsprogramm 2012 LHF_FA_BP019 Entscheidungshilfen für die Bewirtschaftung von Buchenwäldern 11. und 12.9. 2012 im FA Herborn Programm: Beginn: 8:30 Uhr Begrüßung durch Prof. Dr. Hermann

Mehr

Scheitholz Bereitstellung, Lagerung, Kennzahlen

Scheitholz Bereitstellung, Lagerung, Kennzahlen Scheitholz Bereitstellung, Lagerung, Kennzahlen Verbrennung und Heizwert Bedeutung der Holznutzung in Bayern Bereitstellung Lagerung Umrechnung Normen Ablauf der Holzverbrennung Quelle: CARMEN e.v. Phasen:

Mehr

Vielfalt aus einer Hand

Vielfalt aus einer Hand kompetenz und innovation Vielfalt aus einer Hand Schilliger Holz AG l Haltikon 33 l CH-6403 Küssnacht l www.schilliger.ch l info@schilliger.ch 2 Schilliger Holz natürlich aus der Schweiz Die Marke Schilliger

Mehr

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Dr. habil. Denie Gerold ö. b. SV, Kesselsdorf, Wilsdruff 1 Gliederung 1 Fragestellungen bei der Waldbewertung 2 Markteinschätzung zur Waldbewertung

Mehr

Von der zweiten zur dritten Bundeswaldinventur

Von der zweiten zur dritten Bundeswaldinventur Von der zweiten zur dritten Bundeswaldinventur Möglichkeiten der Ergebniswertung zur Waldentwicklung in der Region Brandenburg und Berlin Jörg Müller, Detlef Keil Landesbetrieb Forst Brandenburg Landeskompetenzzentrum

Mehr

Quinta das Figueiras Vale de Prazeres, Fundão 50.000 Euro

Quinta das Figueiras Vale de Prazeres, Fundão 50.000 Euro Quinta das Figueiras Vale de Prazeres, Fundão 50.000 Euro Exposée Anwesen 78 m² 2,4 ha (24.000 m²) Alleinlage / Land 50.000 Kurzbeschreibung Bezauberndes, nach Süden ausgerichtetes Landgut mit 2,4 Hektar

Mehr

Forst. Kapitel 5. LESEPROBE Einkommen- und Umsatzsteuer in der Land- und Forstwirtschaft 75. 5.1 Abgrenzung Gewerbebetrieb

Forst. Kapitel 5. LESEPROBE Einkommen- und Umsatzsteuer in der Land- und Forstwirtschaft 75. 5.1 Abgrenzung Gewerbebetrieb LESEPROBE Einkommen- und Umsatzsteuer in der Land- und Forstwirtschaft 75 Kapitel 5 Forst 5.1 Abgrenzung Gewerbebetrieb Unter Forstwirtschaft verstehen die EStR die Nutzung der natürlichen Kräfte des Bodens

Mehr

GRUNDLAGEN ZU DEN DECKUNGSBEITRAGS- KALKULATIONEN DES BETRIEBSZWEIGES WALD IM BÄUERLICHEN BETRIEB

GRUNDLAGEN ZU DEN DECKUNGSBEITRAGS- KALKULATIONEN DES BETRIEBSZWEIGES WALD IM BÄUERLICHEN BETRIEB ERGÄNZUNGSHEFT 3 ZUM KATALOG VON STANDARDDECKUNGSBEITRÄGEN UND DATEN FÜR DIE BETRIEBSBERATUNG 2002/03 GRUNDLAGEN ZU DEN DECKUNGSBEITRAGS- KALKULATIONEN DES BETRIEBSZWEIGES WALD IM BÄUERLICHEN BETRIEB ERGÄNZUNGSHEFT

Mehr

MERKBLATT 25. Wildverbiss mit Weiserflächen beurteilen. Rechtliche Grundlagen. Weiserflächen Ein zusätzliches Hilfsmittel

MERKBLATT 25. Wildverbiss mit Weiserflächen beurteilen. Rechtliche Grundlagen. Weiserflächen Ein zusätzliches Hilfsmittel MERKBLATT 25 der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft September 2009 Wildverbiss mit Weiserflächen beurteilen Weiserflächen sind ein einfaches Mittel, um zu erkennen und zu verdeutlichen,

Mehr

Flächen- berechnungs- kartei

Flächen- berechnungs- kartei Flächen- berechnungs- kartei Zeichne das Rechteck. Schreibe die Formel an, dann rechne aus! l = 7 cm b = 3 cm A =? 1 erstellt von Eva Truschnigg für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at - www.kidsweb.at

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Polen 2012

Verkäufe von Agrarland in Polen 2012 Verkäufe von Agrarland in Polen 212 Entwicklung der durchschnittlichen Kaufwerte für Ackerland im privaten Verkauf Vom Amt für Statistik in Polen liegen für das Jahr 212 die aktuellen Bodenpreise im privaten

Mehr

1. Wofür braucht es Holz bei der Papierherstellung?

1. Wofür braucht es Holz bei der Papierherstellung? Weniger dank Altpapier 1/3 1. Wofür braucht es bei der Papierherstellung? Alle grafischen Papiere, die zum Schreiben oder Drucken gebraucht werden, bestehen zum Grossteil (80 100 %) aus. Werden die Papierfasern

Mehr

Mobilisierungsprofil

Mobilisierungsprofil 1. Waldfläche und Holzpotentiale Die Gesamtwaldfläche in (nach BWI²) beträgt 887.550 ha, das entspricht ca. 8% der Gesamtwaldfläche in Deutschland und einem Waldanteil von 24,7% an der Landesfläche. Die

Mehr

technisch gut ausgestattete Büro-/Praxisräumlichkeiten (Total ca. 200 m2)

technisch gut ausgestattete Büro-/Praxisräumlichkeiten (Total ca. 200 m2) Zu verkaufen in Wohn- und Geschäftshaus technisch gut ausgestattete Büro-/Praxisräumlichkeiten (Total ca. 200 m2) Liegenschaft Gemeinde Wohn- und Geschäftshaus Parallelstrasse 32 3714 Frutigen Objekt STOWE-Einheit

Mehr

Das Revier ist 9.000 ha groß, wovon 5.500 Hektar auf Wald entfallen. In die geschlosbydgoszcz senen Waldgebiete sind größere Wiesen Poznan Frankfurt

Das Revier ist 9.000 ha groß, wovon 5.500 Hektar auf Wald entfallen. In die geschlosbydgoszcz senen Waldgebiete sind größere Wiesen Poznan Frankfurt Oberförsterei Suwalki (Katalog Nr. 308) Das Revier ist 9.000 ha groß, wovon 5.500 Hektar auf Wald entfallen. In die geschlos senen Waldgebiete sind größere Wiesen und Lichtungen eingestreut. LandwirtschaftWarschau

Mehr

Willkommen im Wald: Eine kleine. Betriebsführung. durch die nachhaltige Forstwirtschaft

Willkommen im Wald: Eine kleine. Betriebsführung. durch die nachhaltige Forstwirtschaft Willkommen im Wald: Eine kleine Betriebsführung durch die nachhaltige Forstwirtschaft Mit dir hab ich noch Großes vor Nachhaltige Forstwirtschaft fördert Wachstum. Durch die verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung

Mehr

Bauland für Ihr Einfamilienhaus mit Projektvorschlag

Bauland für Ihr Einfamilienhaus mit Projektvorschlag QUALITYHOME & SIE. Bauland für Ihr Einfamilienhaus mit Projektvorschlag LUXHAUS QUALITYHOME Träume bauen + Immobilienverkauf topp Niedrigenergiehäuser von LUXHAUS 5024 Küttigen, Burghalde 2, Generalvertretung

Mehr

J a g d p a c h t v e r t r a g

J a g d p a c h t v e r t r a g J a g d p a c h t v e r t r a g über den gemeinschaftlichen Jagdbezirk / Eigenjagdbezirk / Teilbezirk* der Gemeinde / des Eigenjagdbesitzers*, Jagdbezirk-Nr., als Hochwildrevier (Schalenwild außer Reh-

Mehr

Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken

Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken Technische Universität München Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken M. Weber Thomas Knoke Fachgebiet für Waldinventur und nachhaltige Nutzung (Institute

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Tagung «Klimawandel und Wald eine ökonomische Sicht» Zollikofen, HAFL, 29. April 2015 Dr. Peter Brang Leiter des Forschungsprogramms

Mehr

das rezept des lebens

das rezept des lebens die bedeutung der photosynthese das rezept des lebens Die Photosynthese ist nicht nur für die einzelnen Pflanzen zur Energiegewinnung wichtig, sondern ist für alle anderen Lebewesen von außerordentlicher

Mehr

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zum Buchhaltungsabschluss. Rufen Sie uns an: Tel. 052 355 01 10, AGRO-Treuhand Region Zürich AG.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zum Buchhaltungsabschluss. Rufen Sie uns an: Tel. 052 355 01 10, AGRO-Treuhand Region Zürich AG. Richtzahlen für den Buchhaltungsabschluss 2015 Zum Jahreswechsel möchten wir Ihnen wiederum die aktuellen Richtzahlen für die Inventarbewertung bzw. den Buchhaltungsabschluss 2015 bekannt geben. Beachten

Mehr

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009 Forstwirtschaft der Schweiz Taschenstatistik 29 Neuchâtel, 29 Forststatistik 28 Schweiz Zürich Bern Luzern Holznutzung Total in m 3 5 262 199 428 645 1 58 791 329 465 Veränderung zum Vorjahr (27) in %

Mehr

J a g d p a c h t v e r t r a g

J a g d p a c h t v e r t r a g J a g d p a c h t v e r t r a g über den gemeinschaftlichen Jagdbezirk / Eigenjagdbezirk / Teilbezirk* der Gemeinde / des Eigenjagdbesitzers*., Jagdbezirk-Nr., als Hochwildrevier (Schalenwild außer Reh-

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

Böhni Energie und Umwelt GmbH ENERGIEPOTENTIAL HOHENTANNEN: NACHHALTIG UND UNABHÄNGIG

Böhni Energie und Umwelt GmbH ENERGIEPOTENTIAL HOHENTANNEN: NACHHALTIG UND UNABHÄNGIG ENERGIEPOTENTIAL HOHENTANNEN: NACHHALTIG UND UNABHÄNGIG 1. Projektregion 2. Jetzige Situation in Hohentannen 3. Ziele des Projekts Photovoltaik, Wärmepumpen Biogas Holz Wasser Wind Rapsöl Energieeffizienz

Mehr

Bsp. 12% = 100. W- Prozentwert p-prozentsatz G- Grundwert. oder Dreisatz 100% 30 : 100 15% 4,50

Bsp. 12% = 100. W- Prozentwert p-prozentsatz G- Grundwert. oder Dreisatz 100% 30 : 100 15% 4,50 Prozent- und Zinsrechnung Grundgleichung der Prozentrechnung 1 1% = 100 % = 100 12 Bs. 12% = 100 W G W- Prozentwert -Prozentsatz G- Grundwert 1. Berechnung von Prozentwerten W = G Bs. Wie viel sind 15%

Mehr

Gute Nachfrage, aber magere Rundholzpreise

Gute Nachfrage, aber magere Rundholzpreise 03.11.2012 Seite 1 / 6 HOLZMARKT: Die neuen Energieholzpreise für 2012/13 sind festgelegt Gute Nachfrage, aber magere Rundholzpreise Das Angebot an Energieholz ist wegen des warmen Winters 2012 gross.

Mehr

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Gunterstr. 6-8, 95233 Helmbrechts Eckdaten Bundesland: Landkreis: Ort: Bayern Hof Helmbrechts Grundstücksfläche:

Mehr

Forstbetriebsgemeinschaft Hessische Rhön. Holzmarktperspektiven 2014 Rückblick 2013 Ausblick 2014

Forstbetriebsgemeinschaft Hessische Rhön. Holzmarktperspektiven 2014 Rückblick 2013 Ausblick 2014 Forstbetriebsgemeinschaft Hessische Rhön Holzmarktperspektiven 2014 Rückblick 2013 Ausblick 2014 Bernd Mordziol-Stelzer Bereichsleitung Produktion Forstamt Hofbieber 27.03.2013 Gliederung 1. Ergebnisse

Mehr

Muslimische Gräberfelder / Umfrage unter den Gemeinden des Kantons Zürich

Muslimische Gräberfelder / Umfrage unter den Gemeinden des Kantons Zürich 23. Februar 2006 Muslimische Gräberfelder / Umfrage unter den Gemeinden des Kantons Zürich Der Wunsch nach Bestattung gemäss muslimischem Ritus ist schon an uns herangetragen worden Der Wunsch nach Bestattung

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php Auszug aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin Herausgeber: Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Ostprignitz-Ruppin c/o Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Perleberger Straße 21 16866

Mehr

DE PRIVATBËSCH HËLLEFT! DEN BËSCH ZE ERLIEWEN. Family Forestry Luxembourg

DE PRIVATBËSCH HËLLEFT! DEN BËSCH ZE ERLIEWEN. Family Forestry Luxembourg DEN BËSCH ZE ERLIEWEN Family Forestry Luxembourg ...JIDDER BËSCHBESËTZER Herzlich Willkommen und herzlichen Dank für Ihr Interesse an uns... an Ihrem Lëtzebuerger Privatbësch. Der Lëtzebuerger Privatbësch

Mehr

Das Konzept: Landwirtschaftsstile

Das Konzept: Landwirtschaftsstile Landwirtschaftsstile in Österreich (1945 1988) Projektfinanzierung: FWF Leitung: Ernst Langthaler MitarbeiterInnen: Rita Garstenauer, Sophie Kickinger, Benjamin Schiemer, Ulrich Schwarz Wer wirtschaftet?

Mehr

häáã~=ìåç=äáçäçöáëåüé=sáéäñ~äí=áå=aéìíëåüä~åçë=t äçéêå= ëåüωíòéå=ó=òéüå=cçêçéêìåöéå=çéë=_rka=

häáã~=ìåç=äáçäçöáëåüé=sáéäñ~äí=áå=aéìíëåüä~åçë=t äçéêå= ëåüωíòéå=ó=òéüå=cçêçéêìåöéå=çéë=_rka= häáã~ìåçäáçäçöáëåüésáéäñ~äíáåaéìíëåüä~åçët äçéêå ëåüωíòéåóòéüåcçêçéêìåöéåçéë_rka Stand: 09. Dezember 2009 Die derzeitige Klimakonferenz in Kopenhagen lenkt auch den Blick auf die Möglichkeit, Klima schädliches

Mehr

Dritte Bundeswaldinventur (BWI 2012) Landesbericht für Schleswig-Holstein

Dritte Bundeswaldinventur (BWI 2012) Landesbericht für Schleswig-Holstein Dritte Bundeswaldinventur (BWI 2012) Landesbericht für Schleswig-Holstein 2 Inhalt Vorwort 3 1 Einleitung 4 2 Aufnahmeverfahren 5 2.1 Vorklärung 5 2.2 Außenaufnahmen 6 2.3 Auswertung 7 3 Ergebnisse 9 3.1

Mehr

Richmond( Staten Island): - liegt westlich von Brooklyn - Einwohnerzahl: 379000 Einwohner

Richmond( Staten Island): - liegt westlich von Brooklyn - Einwohnerzahl: 379000 Einwohner New York New York ist die größte Stadt der USA. Sie liegt an der mehrfach überbrückten und untertunnelten Hudsonmündung. Das heutige Gross New York (New York-Northern New Jersey-Long Island Consolidated

Mehr

Wohnhaus mit Ladenlokal im Herzen von Hitzkirch LU

Wohnhaus mit Ladenlokal im Herzen von Hitzkirch LU HEV Immo AG Luzern Hallwilerweg 5 6003 Luzern Telefon +41 41 210 92 92 Telefax +41 41 210 24 66 info@hev-immoag.ch www.hev-immoag.ch OBJEKT 1008 WOHNHAUS MIT LADENLOKAL KAUF Wohnhaus mit Ladenlokal im

Mehr

Zuschauer beim Berlin-Marathon

Zuschauer beim Berlin-Marathon Zuschauer beim Berlin-Marathon Stefan Hougardy, Stefan Kirchner und Mariano Zelke Jedes Computerprogramm, sei es ein Betriebssystem, eine Textverarbeitung oder ein Computerspiel, ist aus einer Vielzahl

Mehr

0 40 / 2519 80 11 GROSSDRUCKE MIT FORMAT

0 40 / 2519 80 11 GROSSDRUCKE MIT FORMAT 0 40 / 2519 80 11 GOSSDUCE FOMA UV-DIEDUC LÖSEFEI WEEF BBILLAN Macintosh Classic 1988 Agfa-Plattendrucksystem 2012 Unsere radition ist der Ausdruck Ihrer Ideen. EDUC I EI W E E F BB F Hans-Dietrich Mörstedt

Mehr

MDM Finance-Consulting GmbH

MDM Finance-Consulting GmbH Verkaufsdokumentation 4 ½ Zi - Parterrewohnung Zuchwil Luterbachstrasse 54, 4528 Zuchwil Dorfidentität Zuchwil, in Schweizer Mundart Zuchu genannt, ist eine politische Gemeinde im Bezirk Wasseramt des

Mehr

Bewirtschaftungspläne für den Luxemburger Privatwald

Bewirtschaftungspläne für den Luxemburger Privatwald Bewirtschaftungspläne für den Luxemburger Privatwald Document actuel de planification forestière und Plan de gestion Inhalt 1. Wie sehen die Inhalte der beiden Bewirtschaftungspläne nach Art. 2 & 11 des

Mehr

Bauen und Wohnen in Pleinfeld

Bauen und Wohnen in Pleinfeld Bauen und Wohnen in Pleinfeld Markt Pleinfeld Bauen und Wohnen in Pleinfeld Bearbeitungsstand: November 2015 Stirn Allmannsdorf Hohenweiler Großer Brombachsee Ramsberg Mannholz Veitserlbach Mischelbach

Mehr

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26. Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: Gericht: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: Siehe auch: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.htm E n t s c h e i d u n g s g r ü

Mehr

kommen die Bäume doch noch zu einem

kommen die Bäume doch noch zu einem kommen die Bäume doch noch zu einem EAN-Code? Kurt Pikl Common Sense IT-Consulting GmbH. www.commonsense.at email: kurt.pikl@commonsense.at www.commonsense.at mein-lieber-gott 1 Forst der Prozess Sägewerk

Mehr

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero: eine beispiellose Selbstverpflichtung. CO 2 -neutraler Versand ohne Mehrkosten für den Kunden. DPD transportiert ab Juli 2012 alle Pakete

Mehr

Renaissance-Schloss Boskovštejn

Renaissance-Schloss Boskovštejn Renaissance-Schloss Boskovštejn Der Immobilienkomplex in der Gemeinde Boskovštejn besteht aus einem Renaissanceschloss, einer ehemaligen Mühle mit einem Wirtschaftsgebäude, einem Teich und anliegenden

Mehr

Waldbewertung forest valuation forest appraisal

Waldbewertung forest valuation forest appraisal Waldbewertung forest valuation forest appraisal 1 Grobgliederung Einleitung Allgemeines, Literatur, Geschichte, Theorie der Bewertung, Anlässe, Zwecke, Funktion des Gutachters Methoden der Unternehmensbewertung

Mehr

Unter kapitalistischen Strukturen. Zukunftsmodelle entwickeln

Unter kapitalistischen Strukturen. Zukunftsmodelle entwickeln 200 Jahre Hard Unter kapitalistischen Strukturen Zukunftsmodelle entwickeln Das Leben nach dem Kapitalismus "NEUSTART" Vortrag Peter Baccini Samstag, 21. September 2002 Für das Protokoll: Beni Müller,

Mehr

Biomassenutzung. Dipl.-Ing. Matthias Funk

Biomassenutzung. Dipl.-Ing. Matthias Funk Biomassenutzung Dipl.-Ing. Matthias Funk Agenda Was ist Biomasse? Biomassenutzung Biomassepotenzial im LK Gießen Biomassenutzung am Beispiel Queckborn Vergleich verschiedener Heizsysteme Fazit Was ist

Mehr

Energieholz aus Kurzumtriebsplantagen Ansätze und Erfahrungen. Wärme aus Biomasse 29. Januar 2010, Bad Sassendorf

Energieholz aus Kurzumtriebsplantagen Ansätze und Erfahrungen. Wärme aus Biomasse 29. Januar 2010, Bad Sassendorf Energieholz aus Kurzumtriebsplantagen Ansätze und Erfahrungen Wärme aus Biomasse 29. Januar 2010, Bad Sassendorf Gliederung Vorstellung Wald-Zentrum Einführung in die Thematik Ertragserwartungen Flächenvorbereitung

Mehr

Landtagswahl 2013. Forstpolitische Forderungen. der bayerischen Waldbesitzer

Landtagswahl 2013. Forstpolitische Forderungen. der bayerischen Waldbesitzer Landtagswahl 2013 Forstpolitische Forderungen der bayerischen Waldbesitzer Forstpolitische Forderungen zur Landtagswahl 2013 Wald ist Lebensraum. Lebensraum zum Nützen, Schützen und Erholen. B ayern ist

Mehr

Das ist nicht meine Yacht!

Das ist nicht meine Yacht! Das ist nicht meine Yacht! Aber ich erfreue mich trotzdem an diesem Bild, denn es wurde an einem Dezemberabend aufgenommen bei 28 Grad. Nein, ich war nicht auf Urlaub, ich bin Rentner mit kleinem Budget

Mehr

Elektronischer Datenaustausch zwischen ThüringenForst und der Holzindustrie

Elektronischer Datenaustausch zwischen ThüringenForst und der Holzindustrie Elektronischer Datenaustausch zwischen ThüringenForst und der Holzindustrie Ralf-Peter Thomas Abteilung Informationstechnologie und Kommunikation Freistaat Thüringen Zahlen aus der Holzbuchführung (FIS)

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Einführung der Doppik in einer Amtsverwaltung

Einführung der Doppik in einer Amtsverwaltung Einführung der Doppik in einer Amtsverwaltung am Beispiel des Amtes Grube Mario Markmann Dipl. Verwaltungswirt Kämmerer Amt Grube Rendsburg, 08. Juni 2005 Inhalt 1. Vorstellung Amtsverwaltung 2. Modellprojekt

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN UND PREISE FÜR GEBÜHRJAGDEN

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN UND PREISE FÜR GEBÜHRJAGDEN LESY ČESKÉ REPUBLIKY, s. p. ALLGEMEINE BEDINGUNGEN UND PREISE FÜR GEBÜHRJAGDEN LESY ČESKÉ REPUBLIKY LESNÍ ZÁVOD KONOPIŠTĚ Änderungen vorbehalten. FORSTE DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK Forstbetrieb Konopiště

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Holzenergie in Deutschland

Holzenergie in Deutschland Holzenergie in Deutschland Dr. Hermann Hansen Rohstoffe e. V. (FNR) EUBIONET 2 Eberswalde 07.06.2007 Inhalt Möglichkeiten der Wärmeversorgung mit Holz Erneuerbare Energien Wald und Holz Holz als Brennstoff

Mehr

Waldaufbau: Tabellenübersicht

Waldaufbau: Tabellenübersicht Waldaufbau: Tabellenübersicht 1 2.04.2.RP: Waldfläche [ha] nach Bestockungstyp und Beimischung Rheinland-Pfalz / nur begehbarer Wald / bestockter Holzboden / ohne Lücken in der Hauptbestockung / Flächenbezug:

Mehr

Prof. Dr. Drs. h. c. Albrecht Bemmann TU Dresden

Prof. Dr. Drs. h. c. Albrecht Bemmann TU Dresden Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Mitverbrennung holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Beitrag zur Energiewende und Klimaschutz? Erfahrungen aus der Wissenschaft Prof. Dr. Drs. h. c. Albrecht

Mehr

Tropische Wälder - Nutzung und Gefährdung

Tropische Wälder - Nutzung und Gefährdung GESELLSCHAFT FÜR ERDKUNDE ZU BERLIN Rückert-Gymnasium in Berlin, 27. August 2013 Tropische Wälder - Nutzung und Gefährdung Ludwig Ellenberg, 8/2013 L.Ellenberg @ gmx.de Gliederung des Vortrags im Rückert-Gymnasium

Mehr

Die schulgeschichtliche Entwicklung in der Gemeinde Bakum. 1 Jürgen Bullermann Seminar: Einführung in die regionale Schulgeschichte

Die schulgeschichtliche Entwicklung in der Gemeinde Bakum. 1 Jürgen Bullermann Seminar: Einführung in die regionale Schulgeschichte Die schulgeschichtliche Entwicklung in der Gemeinde Bakum 1 Jürgen Bullermann Seminar: Einführung in die regionale Schulgeschichte Gliederung Die Gemeinde Bakum Die Bauerschaftsschulen Carum Harme Hausstette

Mehr