Fachkurzinformationen siehe Umschlagseite 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachkurzinformationen siehe Umschlagseite 3"

Transkript

1

2 Fachkurzinformationen siehe Umschlagseite 3

3 EHRENSCHUTZ Rudolf Hundstorfer, Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Dr. Wilfried Haslauer, Landeshauptmann, Land Salzburg Prim. Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch, Rektor der Parcelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg VORWORT Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir möchten Sie herzlich zur 42. Jahrestagung der Österreichischen Diabetes Gesellschaft einladen. Das Motto dieser Jahrestagung ist FACE DIABETES. Dieses Motto soll ausdrücken, was wir als Fachgesellschaft Ihnen als interessierte Mitglieder und/oder Kongress - besucher vermitteln möchten: Hinschauen und sich der Thematik stellen: als Betroffener, als behandelnder Arzt, aber auch als Aufgabe der Gesundheitspolitik und der Gesellschaft. Wir möchten damit der Tatsache Rechnung tragen, dass Diabetes für alle ein Thema sein sollte. Diesem Anspruch versuchen wir auch in unserem diesjährigen Programm gerecht zu werden. Die Themen der 42. Jahrestagung reichen von neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen in den Bereichen Grundlagenforschung und klinischer Forschung über die praktische Anwendung derselben von der Diagnose bis hin zur Therapie. Aber auch gesellschaftliche und politische Verantwortung sowohl für den Umgang mit Betrof fe nen als auch für die Strategien zu den Themen Prävention und Therapie werden diskutiert. Wie gewohnt werden die Themen von internationalen und nationalen Experten vorgetragen und diskutiert. Am Vortag der 42. Jahrestagung wird wieder ein Kurs zur Insulinpumpentherapie angeboten. In Kooperation mit der Österreichischen Adipositas Gesellschaft werden auch dieses Jahr zwei Module der Adipositasakademie abgehalten. FACE DIABETES ist aber auch der neue optische Anker der ÖDG, als Zeichen einer dauerhaften Hinwendung und Aufmerksamkeit gegenüber den Herausforderungen, die diese Thematik an die Fachgesellschaft stellt. Wir freuen uns darauf, Sie ganz im Sinne von FACE DIABETES bei der 42. Jahres - tagung der Österreichischen Diabetes Gesellschaft begrüßen zu dürfen. OÄ Dr. Claudia Francesconi Erster Sekretär der ÖDG Univ.-Prof. Dr. Thomas Wascher Präsident der ÖDG PS: Auch in diesem Jahr werden Kinder der Kongressbesucher während des Kongresses kostenlos betreut. 1

4 Eine Ini a ve der DIABETES BETRIFFT UNS ALLE HELFEN SIE UNS HELFEN! KEINE REHABILITATION FÜR KINDER MIT TYP-1-DIABETES IN ÖSTERREICH Im Gegensatz zu erwachsenen Pa en nnen und Pa enten gibt es für österreichische Kinder derzeit keinerlei gesetzlich vorgesehenen und öffentlich finanzierten Möglichkeiten der Rehabilita on. Die ÖDG unterstützt und fördert seit Jahren die Teilnahme an Kindercamps für Kinder mit Typ 1 Diabetes. Diese stellen für die kleinen Pa en nnen und Pa enten und ihre Angehörigen o die einzige Möglichkeit dar, außerhalb von Ambulanzen und Ordina onen den Umgang mit der Erkrankung und ihre Akzeptanz in einer entspannten Atmosphäre zu verbessern. Damit kann eine wich ge Grundlage für einen erfolgreichen Umgang mit einer Erkrankung geschaffen werden, die eine lebenslange, tägliche Herausforderung und Belastung für die Betroffenen darstellt. Die Österreichische Diabetes Gesellscha unterstützt Kinder aus sozial benachteiligten Familien finanziell, um ihnen eine Teilnahme an den Kindercamps zu ermöglichen.

5 TRAGEN AUCH SIE DAZU BEI HELFEN SIE UNS HELFEN! ALS DANKESCHÖN FÜR IHRE GROSSZÜGIGKEIT ERHALTEN SIE MIT ETWAS GLÜCK EIN BEMERKENSWERTES KUNSTWERK. Ab sofort bis zum 10. November 2014 haben Sie die Möglichkeit, unter online zu spenden. Gleichzei g bietet sich Ihnen die einmalige Gelegenheit, das Original unseres Jahresbildes zu erhalten, um es bei sich zu Hause aufzuhängen. Das Bild Beyond Me (Acryl und Öl auf Leinwand, 78,5 99 cm, 2013) der bekannten, in Wien und Rom lebenden Künstlerin Lucia Riccelli wird von der ÖDG an jene Spenderin oder jenen Spender vergeben, die oder der uns mit dem höchsten Spendenbetrag unterstützt. Die Auswertung des höchsten Spendenbetrages erfolgt unter notarieller Aufsicht. Die Übergabe des Kunstwerkes erfolgt im Rahmen des Gesellscha sabends unserer Jahrestagung am Freitag, den 21. November 2014, in Salzburg.... JETZT ONLINE SPENDEN!

6 1--4 hohes Wirkpotential3,4 geringes Nebenwirkungspotential3 umfangreiches Erstattungsspektrum2 Der Weg zum HbA1c-Ziel 1 Stratton, IM.et.al. UKPDS35. BMJ 2000; 321: EKO, Stand 06/ Fachinformation GALVUS 50mg/ EUCREAS 50 mg/850 mg/ 50 mg/1000mg, Stand Juli EU SMPC;Vildagliptin: Bosi et al., Diabetes Care 30: , AT , Datum der Erstellung: 04/2014 Fachkurzinformationen siehe Allonge

7 PROGRAMMÜBERSICHT Donnerstag, 20. November 2014 Uhrzeit Europasaal Saal Mozart Papagenosaal Foyer Eröffnung State-of-the Artlecture PAUSE Sitzung 1: Typ-2-Diabetes: Von der Diagnose zur Nadel Sitzung 2: Diabetes als endokrine Erkrankung abseits des Pankreas PAUSE PAUSE PAUSE Symposium Novartis Symposium Eli Lilly Symposium Janssen-Cilag Postersitzung PAUSE PAUSE PAUSE Sitzung 3: Pro & Contra: Prävention und Therapie des Typ-2-Diabetes PAUSE PAUSE Sitzung 4: Diabetes und Gesellschaft Sitzung 5: Metabolische Chirurgie Sitzung 6: Gefäße abseits des Herzens zu Unrecht vernachlässigt? PAUSE PAUSE Symposium Novo Nordisk Symposium Takeda 5

8 PROGRAMMÜBERSICHT Freitag, 21. November 2014 Uhrzeit Europasaal Saal Mozart Papagenosaal Foyer Symposium Abbott Symposium MSD Postersitzung PAUSE PAUSE Sitzung 7: Bewegung Sitzung 8: Diabetes bei Kindern und Jugendlichen Sitzung 9: Diabetes und Infektion PAUSE PAUSE PAUSE Symposium AstraZeneca Symposium Boehringer Ingelheim/ Eli Lilly Symposium Sanofi PAUSE PAUSE PAUSE ÖDG- City-Run und -Walk Freie Vorträge 1 Fortbildung des Verbandes der Diaetologen Österreichs Freie Vorträge 2 ÖDG- City-Run und -Walk PAUSE PAUSE PAUSE ÖDG- City-Run und -Walk Sitzung 10: Neues aus der Diabetesforschung Fortbildung des Verbandes der Diaetologen Österreichs Mitglieder - versammlung des Verbandes Österreichischer DiabetesberaterInnen PAUSE PAUSE PAUSE Symposium Roche Symposium Amgen 6

9 PROGRAMMÜBERSICHT Samstag, 22. November 2014 Uhrzeit Europasaal Saal Mozart Papagenosaal Foyer Dopplersaal ÖDG-Society- Talk - Diskussionsforum für Mitglieder Fortbildung des Verbandes der DiabetesberaterInnen Österreichs PAUSE PAUSE Sitzung 11: Nebenwirkungen Wer fürchtet sich vor Fortbildung des Verbandes der DiabetesberaterInnen Österreichs PAUSE PAUSE Sitzung 12: Typ-2- Diabetes: Therapie im Spannungsfeld von Mach - barkeit und Gesundheitspolitik Sitzung 13: Mobilitätseinschränkungen bei Diabetes Freie Vorträge Adipositasakademie der ÖAG Modul I PAUSE PAUSE Jahreshauptversammlung der ÖDG Adipositasakademie der ÖAG Modul II 7

10 Für Ihre Patienten mit Typ 2 Diabetes FORXIGA Die andere Art der Blutzuckerkontrolle: überschüssige Glukose - einfach ausscheiden Die ERSTE Therapie, die überschüssige Glukose und die damit verbundenen Kalorien einfach über die Nieren ausscheidet 1 HbA 1c senken Gewicht reduzieren * Entfernt bis zu 70g Glukose/Tag 1 ID , 02/2014 * Forxiga TM ist nicht indiziert für die Behandlung von Übergewicht und Hypertonie. Gewichtsreduktion und Blutdrucksenkung sind Zusatzeffekte und waren sekundäre Endpunkte in klini schen Studien. 1 1 Forxiga TM Fachinformation Fachkurzinformation siehe Allonge

11 WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM HAUPTTHEMEN Das Bild vom Diabetes einer schwer kommunizierbaren Erkrankung? Typ-2-Diabetes: Von der Diagnose zur Nadel Diabetes als endokrine Erkrankung abseits des Pankreas Pro & Contra: Prävention und Therapie des Typ-2-Diabetes Diabetes und Gesellschaft Metabolische Chirurgie Gefäße abseits des Herzens zu Unrecht vernachlässigt? Bewegung Diabetes bei Kindern und Jugendlichen Diabetes und Infektion Neues aus der Diabetesforschung Nebenwirkungen Wer fürchtet sich vor Typ-2-Diabetes: Therapie im Spannungsfeld von Machbarkeit und Gesundheitspolitik Mobilitätseinschränkungen bei Diabetes 1. ÖDG-Society-Talk Diskussionsforum für Mitglieder Online-Charity-Versteigerung des Jahrestagungsbildes unter 9

12 WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM Adipositasakademie der Österreichischen Adipositas Gesellschaft Modul I und II FREIE PRÄSENTATIONEN Freie Vorträge Postersitzungen Prämierung (à 750, für die zwei besten Präsentationen) Diabetes-Forum-Preis à 750, GESELLSCHAFTSABEND Freitag, 21. November 2014, Restaurant M32 Mönchsberg 32, 5020 Salzburg INDUSTRIESYMPOSIEN (Stand bei Drucklegung): Abbott Amgen AstraZeneca Boehringer Ingelheim / Eli Lilly Eli Lilly Janssen-Cilag MSD Novartis Novo Nordisk Roche Sanofi Takeda 10

13 ÖDG-FORSCHUNGSFÖRDERUNG 2014 Die Österreichische Diabetes Gesellschaft freut sich, im Jahr 2014 ein klinischwissenschaftliches Projekt mit EUR unterstützen zu können. Das Projekt muss an einer österreichischen Forschungseinrichtung durchgeführt werden. Teilnahmeberechtigt sind WissenschafterInnen aus dem deutschsprachigen Raum, in erster Linie aus dem Gebiet der Humanmedizin. Abteilungsleiter und Klinikvorstände sind von der Einreichung ausgeschlossen. Die Projekte müssen in englischer Sprache gemäß den Richtlinien des FWF abgefasst werden. Eine Teilfinanzierung ist möglich, muss aber detailliert dargestellt werden und sollte auch gesichert sein. Einzureichen sind die Projekte bis 1. Juli 2014 mit folgenden Unterlagen im pdf-format zu Handen des ersten Sekretärs der Gesellschaft, OÄ Dr. Claudia Francesconi, an die Adresse des Sekretariats der ÖDG ( 1. Ansuchen (formlos) 2. Lebenslauf 3. Publikationsliste 4. Kurzfassung, Synopsis (max. 1 A4-Seite) 5. detaillierte Darstellung gemäß der Kriterien des FWF Wir ersuchen, die Unterlagen als getrennte pdf-dokumente einzusenden, wobei in der detaillierten Darstellung und der Synopsis selbst der Name des Antragstellers, der Institution und der kooperierenden Institutionen nicht genannt werden darf, um eine anonymisierte Begutachtung zu gewährleisten. Alle Projekte werden von internationalen Gutachtern beurteilt. Die Vergabe erfolgt im Rahmen der 42. Jahrestagung der ÖDG vom November 2014 in Salzburg. Der Vorstand der ÖDG behält sich vor, in Abhängigkeit von den Fragestellungen und Inhalten des Projekts im Falle einer Förderung durch die ÖDG ergänzende Fragestellungen einzubringen. Ziel dieser ergänzenden Fragestellungen könnte sein, den Erkenntnisgewinn für die Diabetologie optimal zu gewährleisten. Sollte kein förderwürdiges Projekt gefunden werden, wird die Forschungsförderung im Jahr 2014 nicht vergeben. 11

14 ORGANISATION HINWEISE TAGUNGSORT Salzburg Congress Auerspergstraße 6, A-5020 Salzburg VERANSTALTER Österreichische Diabetes Gesellschaft HOMEPAGE PRÄSIDENT Univ.-Prof. Dr. Thomas C. Wascher ERSTER SEKRETÄR OÄ Dr. Claudia Francesconi SEKRETARIAT ÖDG Geschäftsführung: Simone Posch, BA Assistentin der Geschäftsführung: Christine Obergottsberger Währinger Straße 78/13, A-1090 Wien Tel.: +43/650/ , Fax: +43/1/ KONGRESSORGANISATION/HOTELRESERVIERUNG Mondial Congress & Events Operngasse 20B, A-1040 Wien Tel.: +43/1/ , Fax: +43/1/ FACHAUSSTELLUNG/PROGRAMMANFORDERUNGEN MAW Medizinische Ausstellungs- und Werbegesellschaft Freyung 6, A-1010 Wien Tel.: +43/1/ , Fax: +43/1/ HAUPTPROGRAMM Das Hauptprogramm der Jahrestagung steht ab Oktober auf der Website der ÖDG unter zur Verfügung 12

15 ORGANISATION HINWEISE TAGUNGSGEBÜHREN Mitglieder der ÖDG 85, Nichtmitglieder 105, ÄrztInnen in Ausbildung 55, DiabetesberaterInnen, DiätologInnen 45, DGKS/DGKP 45, StudentInnen* gratis Medizinnahe Berufsgruppen (ErnährungswissenschafterInnen, PsychologInnen, SportwissenschafterInnen, BiologInnen) 45, Adipositasakademie pro Modul 90,- Insulinpumpenkurs für Internisten und Pädiater 45,- ( , Uhr) Unkostenbeitrag Gesellschaftsabend 40,- (*gegen Vorlage eines Ausweises) GESELLSCHAFTSABEND Freitag, 21. November 2014, Restaurant M32 Mönchsberg 32, 5020 Salzburg Unkostenbeitrag pro Person 40, ABSTRACTEINREICHUNG Alle TeilnehmerInnen dieses Kongresses sind herzlich eingeladen, zahlreich Abstracts einzureichen. Die Abstracteinreichung soll elektronisch über die Homepage der ÖDG erfolgen. Abstracts können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden. Die Abstracts dürfen in dieser Form allerdings noch nicht veröffentlicht worden sein. Einsendeschluss für Abstracts ist der 1. Juli

16 KOSTENLOSE KINDERBETREUUNG Gerne können Sie Ihre Kinder während der gesamten Tagung von pädagogisch geschulten Mitarbeiterinnen kostenfrei betreuen lassen. In einem eigens dafür angemieteten Raum im Salzburg Congress sind verschiedenste Angebote für den kreativen Zeitvertreib vorhanden (Spiele, Bücher, Bausteine, Knetmasse, Malsachen, Musik, Bälle, Schminkfarben u. v. m.) Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass außer Getränken und Obst keine weitere Verpflegung für die Kinder vorgesehen ist. Wir ersuchen um Anmeldung (Zeitraum der Betreuung, Alter des Kindes) im Vorfeld bei Mondial Congress & Events oder vor Ort an der Registratur im Eingangsfoyer des Congress Salzburg. Tel.: +43/1/

17 5. ÖDG-CITY-RUN & ÖDG-CITY-WALK Im Rahmen der 42. Jahrestagung findet heuer zum fünften Mal der ÖDG-City-Run statt. Zum ersten Mal wird während der Tagung auch ein ÖDG-City-Walk veranstaltet. Die Veranstaltung wird von der ÖDG gemeinsam mit der Sportunion organisiert. Der Start erfolgt direkt beim Salzburg Congress. Die fünf Kilometer lange Strecke führt entlang der Salzach und endet wieder beim Salzburg Congress. Datum: Freitag, 21 November 2014 Uhrzeit: Start: 14 Uhr Start und Ziel: Salzburg Congress, Auserpergstraße 6, 5020 Salzburg Streckenlänge: 5 Kilometer Preise: Medaillen für alle Klassensieger Siegerehrung: Die schnellste Dame und der schnellste Herr, sowie das schnellste und das größte Team werden im Rahmen des Gesellschaftsabends geehrt. Die Anmeldung erfolgt durch ein an unter Angabe Ihres Namens, Geburtsdatums, Geschlechts und gegebenenfalls Ihres Teams. Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird eine Spende von mindestens 15, zu Gunsten der ÖDG-Spendenaktion Diabetescamps für Kinder mit Diabetes erwartet. Dadurch soll betroffenen Kindern, deren Eltern sich die Teilnahme sonst nicht leisten könnten, eine Camp-Teilnahme ermöglicht werden. Nordic Walking Stöcke können gegen Vorlage eines Ausweises vor Ort ausgeborgt werden. Nachmeldungen sind am Donnerstag, 20. November 2014, bei der Kongressregistratur möglich. Dort werden auch die Startnummern ausgegeben. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Der Lauf und der Walk finden bei jedem Wetter statt. Umkleidemöglichkeiten und Duschen werden im Salzburg Congress zur Verfügung gestellt. Veranstalter: Österreichische Diabetes Gesellschaft Mit Unterstützung der SPORTUNION. 15

18 50 th Annual Meeting of the European Association for the Study of Diabetes

19 15. Jahrestagung der Österreichischen Adipositas Gesellschaft Oktober 2014 Tagungszentrum Schloss Schönbrunn Wien Wissenschaftliche Leitung: Ao. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik Medizinische Universität Wien Univ.-Klinik f. Innere Medizin III Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel Währinger Gürtel Wien Save the Date Tagungsbüro/Teilnehmeranmeldung: Österreichische Adipositas Gesellschaft Frau Simone Posch, BA Währinger Straße 76/13, 1090 Wien Tel.: 0043/650/ Fax: 0043/1/ Fachausstellung: Medizinische Ausstellungsund Werbegesellschaft Freyung 6, 1010 Wien Tel.: 0043/1/ Fax: 0043/1/ Abstract-Einreichung bis 1. Juni 2014 an:

20 >>> Save the date 16. Oktober 2014 DDG ADA EASD 2014 Das Neueste zur Diabetestherapie Wissenschaft für die Praxis Österreichische Experten präsentieren diabetologische Highlights von internationalen Kongressen Donnerstag, 16. Oktober :30 18:35 Uhr Austria Trend Parkhotel Schönbrunn Wissenschaftliche Organisation/Vorsitz Univ.-Prof. Dr. Thomas C. Wascher Dr. Claudia Francesconi Kongressbüro/Anmeldung MEDahead Gesellschaft für medizinische Information m.b.h. Tel.: 01/ Fax: 01/ Eintritt frei (Anmeldung erforderlich bis 09. Oktober 2014) Unter der Patronanz der ÖDG Sponsoren (Stand: )

21 UNTERSTÜTZEN SIE BITTE DIE KAMPAGNE, INDEM SIE DIE PLAKATE KOSTENFREI BESTELLEN UND IN IHRER ORDINATION ODER AMBULANZ GUT SICHTBAR ANBRINGEN! Die Österreichische Diabetes Gesellschaft (ÖDG) beteiligt sich weiter an der Diabetes-Awareness-Kampagne der International Diabetes Federation. Thematisiert werden auf den kostenlosen Plakaten zum einen die hohe Anzahl unerkannter Diabeteserkrankungen, zum anderen die dramatischen Langzeitfolgen einer inadäquaten Diabeteseinstellung. Die ÖDG ruft ihre Mitglieder und alle Ärztinnen/Ärzte, die Personen mit bekanntem oder möglicherweise unerkanntem Diabetes betreuen, dazu auf, die Kampagne zu unterstützen und die Plakate in ihrem Wirkungsbereich gut sichtbar anzubringen. Die Plakate können kostenlos in der Geschäftsstelle der ÖDG ( Tel.: +43/650/ ) bestellt werden. DIABETES KENNEN SIE DIE FOLGEN? ERBLINDUNG NIEREN- VERSAGEN HERZ- INFARKT AMPUTATION JEDER ZWEITE MENSCH MIT DIABETES WEISS NICHT, DASS ER DIABETES HAT SIND SIE BETROFFEN? DIABETES: SCHÜTZEN SIE UNSERE ZUKUNFT ROBIDRUCK DIABETES: SCHÜTZEN SIE UNSERE ZUKUNFT ROBIDRUCK

22 Worauf Diabetologen/innen schwören. DIABETES FORUM setzt höchste Maßstäbe an die fachliche Kompetenz der Berichterstattung und ist so mit Recht das führende Medium für alle Fragen rund um das Thema Diabetes. Und trotz hohen wissenschaftlichen Standards ist DIABETES FORUM immer übersichtlich, lesefreundlich und verständlich. Ein echtes Nachschlagewerk für die tägliche Praxis.

23 Fachkurzinformationen zu Umschlagseite 2 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS: Humalog 100 E/ml, Injektionslösung in Durchstechflasche [Patrone/ KwikPen]. Humalog (Mix25) {Mix50} 100 E/ml, Injektionssuspension in [Patronen/ KwikPen]. 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG: 2.1 Allgemeine Beschreibung: Humalog (Mix25) {Mix50} ist eine sterile, klare, farblose, wässrige Lösung (weiße, sterile Suspension) {weiße, sterile Suspension}. 2.2 Qualitative und quantitative Zusammensetzung: 1 ml enthält 100U (äquivalent zu 3,5 mg) Insulin lispro (über rekombinante DNA hergestellt aus E. coli). Jedes Behältnis enthält 10 ml äquivalent zu 1000U Insulin lispro. [Jedes Behältnis enthält 3 ml äquivalent zu 300U Insulin lispro.] (Humalog Mix25 besteht zu 25% aus einer Insulin lispro Lösung und zu 75% aus einer Insulin lispro Protaminsuspension.) {Humalog Mix50 besteht zu 50% aus einer Insulin lispro Lösung und zu 50% aus einer Insulin lispro Protamin suspension.} Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe unter Abschnitt An - wendungs gebiete: Zur Behandlung von Erwachsenen und Kindern mit Diabetes mellitus, die Insulin für die Aufrecht - erhaltung eines normalen Glukosehaushaltes benötigen. Humalog ist ebenfalls angezeigt bei der Ersteinstellung des Diabetes mellitus. Humalog (Mix25) {Mix50} ist angezeigt für die Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus, die Insulin für die Aufrechterhaltung eines normalen Glukosehaushaltes benötigen. Pharmako therapeutische Gruppe: Humalog: Humaninsulin-Analogon mit raschem Wirkungseintritt, ATC Code A10A B04. Humalog (Mix25) {Mix50} ist eine vorgefertigte Suspension aus Insulin lispro (rasch wirkendes Humaninsulin Analogon) und Insulin lispro Protamin Suspension (intermediär wirkendes Humaninsulin Analogon). ATC Code: A10A D Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Insulin lispro oder einen sonstigen Bestandteil. Hypoglykämie. 6.1 Liste der sonstigen Bestandteile: Humalog: m-cresol (3,15 mg/ml), Glycerol, Natrium mono hydrogen phosphat 7 H 2O, Zinkoxid, Wasser für Injektions - zwecke. Salzsäure und Natriumhydroxid können für die Einstellung des ph auf 7,0 bis 7,8 eingesetzt werden. Humalog (Mix25) {Mix50}: Protaminsulfat, m-cresol ([1,76 mg/ml]), {[2,20 mg/ml]}, Phenol ([0,80 mg/ml]), {[1,00 mg/ml]}, Glycerol, Dinatriumhydrogenphosphat 7 H 2O, Zinkoxid, Wasser für Injektionszwecke. Salzsäure und Natrium hydroxid können für die Einstellung des ph auf 7,0 bis 7,8 eingesetzt werden. 7. INHABER DER ZULASSUNG: Eli Lilly Nederland B.V., Grootslag 1-5, NL-3991 RA Houten, Niederlande. Rezept-, apothekenpflichtig. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den ver öffentlichten Fachinformationen. Stand: April BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS: HUMINSULIN Lilly Normal 100 I.E./ml - Durchstechflaschen (Patronen / KwikPen), HUMINSULIN Lilly Basal 100 I.E./ml - Durchstechflaschen (Patronen / KwikPen), HUMINSULIN Lilly Profil III 100 I.E./ml - Durchstechflaschen (Patronen / KwikPen). 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG: HUMINSULIN Lilly Normal: 1 ml Lösung enthält 100 I.E. Humaninsulin (in E. coli über rekombinante DNA-Technologie hergestellt). Eine Durchstechflasche enthält 10 ml Insulinlösung entsprechend 1000 I.E. (Eine Patrone / ein vorgefüllter Fertigpen enthält 3 ml Insulinlösung entsprechend 300 I.E.) Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1. HUMINSULIN Lilly Basal: 1 ml Suspension enthält 100 I.E. Human - insulin (in E. coli über rekombinante DNA-Technologie hergestellt). Eine Durchstechflasche enthält 10 ml Insulinsuspension entsprechend 1000 I.E. (Eine Patrone / ein vorgefüllter Fertigpen enthält 3 ml Insulinsuspension entsprechend 300 I.E.) Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1. HUMINSULIN Lilly Profil III: 1 ml Suspension enthält 100 I.E. Humaninsulin (in E. coli über rekombinante DNA-Technologie hergestellt). Eine Durchstechflasche enthält 10 ml zweiphasige Insulinsuspension 30 % Insulin Normal und 70 % Insulin Basal - entsprechend 1000 I.E. (Eine Patrone / ein vorgefüllter Fertigpen enthält 3 ml zweiphasige Insulinsuspension 30 % Insulin Normal und 70 % Insulin Basal - entsprechend 300 I.E.) Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt Anwendungs gebiete: Zur Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus, die Insulin für die Aufrechterhaltung einer normalen Glukosehomeostase benötigen. 4.3 Gegenanzeigen: Hypoglykämie. Überempfindlichkeit gegen Huminsulin oder einen der sonstigen Bestandteile, mit Ausnahme der Verabreichung im Rahmen eines Desensibilisierungs - programms. Unter keinen Umständen darf eine andere Huminsulin-Zubereitung als Huminsulin Normal intravenös appliziert werden. 6.1 Liste der sonstigen Bestandteile: HUMINSULIN Lilly Normal: m-cresol, Glycerol, Wasser für Injektionszwecke. Folgende sonstige Bestandteile können zur ph-einstellung verwendet werden: Salzsäure und / oder Natriumhydroxid. HUMINSULIN Lilly Basal: m-cresol, Glycerol, Phenol, Protaminsulfat, Natriummono - hydrogenphosphat 7H 2O, Zinkoxid, Wasser für Injektionszwecke. Folgende sonstige Bestandteile können zur ph- Einstellung verwendet werden: Salzsäure und / oder Natriumhydroxid. HUMINSULIN Lilly Profil III: m-cresol, Glycerol, Phenol, Protaminsulfat, Natriummonohydrogenphosphat 7H 2O, Zinkoxid, Wasser für Injektionszwecke. Folgende sonstige Bestandteile können zur ph-einstellung verwendet werden: Salzsäure und / oder Natriumhydroxid. 7. INHABER DER ZULASSUNG: Eli Lilly Ges.m.b.H., 1030 Wien, Rezept- und apothekenpflichtig. Pharmakotherapeutische Gruppe: Huminsulin Normal, ATC-Code: A10A B01, Huminsulin Basal, ATC-Code: A10A C01, Huminsulin Profil III, ATC-Code: A10A D01. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den veröffentlichten Fachinformationen. Stand der Information: Juni 2012

24 Einfach sicher fühlen. Der DPP-4-Hemmer mit Weitblick: Trajenta Starke, anhaltende und verlässliche Wirkung 1,2,3 1 Dosis 1 x täglich unabhängig von der Nierenfunktion 4 AT/TRJ/ Jentadueto Die Fix-Kombination mit Metformin Fachkurzinformationen siehe Allonge

25 Fachkurzinformationen zu Seite 4 BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS: Galvus 50 mg Tabletten. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMEN - SETZUNG: Jede Tablette enthält 50 mg Vildagliptin. Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Jede Tablette enthält 47,82 mg Lactose. Liste der sonstigen Bestandteile: Lactose, Mikrokristalline Cellulose, Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A), Magnesiumstearat. Anwendungsgebiete: Vildagliptin ist angezeigt zur Behandlung von Diabetes mellitus Typ 2 bei Erwachsenen: Als Monotherapie: Bei Patienten, die durch Diät und Bewegung allein nicht ausreichend therapiert sind und fur die Metformin aufgrund von Gegenanzeigen oder Unverträglichkeiten nicht geeignet ist. In einer oralen Zweifach- Kombinationstherapie mit Metformin bei Patienten, deren Blutzucker trotz Monotherapie mit maximal verträglichen Dosen von Metformin unzureichend eingestellt ist, mit einem Sulfonylharnstoff bei Patienten, deren Blutzucker trotz Monotherapie mit maximal verträglichen Dosen eines Sulfonylharnstoffs unzureichend eingestellt ist und bei denen Metformin wegen Kontraindikationen oder Unverträglichkeit ungeeignet ist, und mit einem Thiazolidindion bei Patienten mit ungenugender Blutzuckereinstellung, fur die die Anwendung eines Thiazolidindions geeignet ist. In einer oralen Dreifach-Kombinationstherapie mit einem Sulfonylharnstoff und Metformin, wenn Diät und Bewegung zusätzlich zu einer Zweifachtherapie mit diesen Arzneimitteln zu keiner adäquaten glykämischen Kontrolle fuhren. Vildagliptin ist auch fur die Anwendung in Kombination mit Insulin indiziert (mit oder ohne Metformin), wenn Diät und Bewegung zusätzlich zu einer stabilen Insulindosis zu keiner adäquaten glykämischen Kontrolle fuhren. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile. Pharmakotherapeutische Gruppe: Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes, Dipeptidylpeptidase-4-(DPP-4-)-Inhibitoren, ATC-Code: A10BH02. INHABER DER ZULASSUNG: Novartis Europharm Limited; Wimblehurst Road; Horsham; West Sussex, RH12 5AB; Vereinigtes Königreich. Informationen betreffend Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen fur die Anwendung, Wechselwirkung mit anderen Mitteln, Nebenwirkungen und Gewöhnungseffekte sind den veröffentlichten Fachinformationen zu entnehmen. Stand der Information: 07/2013. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS: Eucreas 50 mg/850 mg [50 mg/1000 mg] Filmtabletten. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG: Jede Filmtablette enthält 50 mg Vildagliptin und 850 mg [1000 mg] Metforminhydrochlorid (entsprechend 660 [780] mg Metformin). Liste der sonstigen Bestandteile: Tablettenkern: Hyprolose, Magnesium stearat. Filmuberzug: Hypromellose, Titandioxid (E 171), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E 172), Macrogol 4000, Talkum. Anwendungsgebiete: Eucreas ist fur die Behandlung des Typ-2-Diabetes-mellitus indiziert: Eucreas ist fur die Behandlung von Erwachsenen indiziert, deren Blutzucker trotz Monotherapie mit der maximal verträglichen Dosis von Metformin alleine unzureichend eingestellt ist oder die bereits mit einer Kombination aus Vildagliptin und Metformin in separaten Tabletten behandelt werden. Eucreas ist in Kombination mit einem Sulfonylharnstoff (d. h. Dreifachkombinationstherapie) zusätzlich zu Diät und Bewegung indiziert bei erwachsenen Patienten, die mit Metformin und einem Sulfonylharnstoff nicht ausreichend eingestellt werden können. Eucreas ist als Dreifachkombinationstherapie mit Insulin zusätzlich zu Diät und Bewegung indiziert, um die glykämische Kontrolle bei erwachsenen Patienten zu verbessern, wenn eine stabile Insulindosis und Metformin allein zu keiner adäquaten glykämischen Kontrolle fuhren. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe oder einen der in A bschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile; Diabetische Ketoazidose oder diabetisches Präkoma; Niereninsuffizienz oder Nierenfunktionsstörung, definiert als eine Kreatinin- Clearance < 60 ml/min (siehe Abschnitt 4.4); Akute Zustände, die potenziell mit einer Veränderung der Nierenfunktion einhergehen, wie Dehydratation, schwere Infektionen, Schockzustände, intravaskuläre Gabe jodhaltiger Kontrastmittel (siehe Abschnitt 4.4); Akute oder chronische Erkrankungen, die eine Gewebshypoxie hervorrufen können, wie kardiale oder respiratorische Insuffizienz, ein frischer Myokardinfarkt, Schockzustand; Einschränkung der Leberfunktion (siehe Abschnitte 4.2, 4.4 und 4.8); Akute Alkoholintoxikation, Alkoholismus; Stillzeit (siehe Abschnitt 4.6). Pharmakotherapeutische Gruppe: Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes, Kombinationen mit oralen Antidiabetika, ATCCode: A10BD08. INHABER DER ZULASSUNG: Novartis Europharm Limited; Wimblehurst Road; Horsham; West Sussex, RH12 5AB; Vereinigtes Königreich. Informationen betreffend Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen fur die Anwendung, Wechselwirkung mit anderen Mitteln, Nebenwirkungen und Gewöhnungseffekte sind den veröffentlichten Fachinformationen zu entnehmen. Stand der Information: 07/2013.

26 Fachkurzinformationen zu Umschlagseite 4 Trajenta 5 mg Filmtabletten QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG: Jede Tablette enthält 5 mg Linagliptin. Pharmakotherapeutische Gruppe: Antidiabetika, Dipeptidyl-Peptidase-4 (DPP-4)-Inhibitor, ATC-Code: A10BH05. Liste der sonstigen Bestandteile: Tablettenkern: Mannitol,vorverkleisterte Stärke (Mais), Maisstärke, Copovidon, Magnesiumstearat. Tabletten überzug: Hypromellose, Titandioxid (E171), Talkum, Macrogol (6000), Eisen(III)-oxid (E172). Anwendungs - gebiete: Trajenta ist bei erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle indiziert: Als Monotherapie: bei Patienten, wenn Diät und Bewegung allein zur Blutzucker kontrolle nicht ausreichen und für die Metformin wegen Unverträglichkeit ungeeignet oder aufgrund einer Nierenfunktionsstörung kontraindiziert ist. Als Kombinationstherapie: in Kombination mit Metformin, wenn Diät und Bewegung sowie eine Metformin-Monotherapie zur Blutzuckerkontrolle nicht ausreichen. in Kombination mit einem Sulfonylharnstoff und Metformin, wenn Diät und Bewegung sowie eine Zweifachtherapie mit diesen beiden Arzneimitteln zur Blutzuckerkontrolle nicht ausreichen. in Kombination mit Insulin mit oder ohne Metformin,wenn diese Behandlung alleine mit Diät und Bewegung zur Blut zucker - kontrolle nicht ausreichen. Gegenanzeigen: Über empfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der genannten sonstigen Bestandteile. INHABER DER ZULASSUNG: Boehringer Ingelheim International GmbH, Ingelheim am Rhein, Deutschland. Verschreibungspflicht/Apothekenpflicht: Rp, apotheken pflichtig. Weitere Angaben zu Warn hinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln und Neben - wirkungen sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen. Jentadueto 2,5 mg/850 mg Filmtabletten Jentadueto 2,5 mg/1.000 mg Filmtabletten QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG: Jentadueto 2,5 mg/850 mg Filmtabletten: Jede Tablette enthält 2,5 mg Linagliptin und 850 mg Metforminhydrochlorid. Liste der sonstigen Bestandteile: Tablettenkern: Arginin, Copovidon, Magnesiumstearat, Maisstärke, hochdisperses Siliciumdioxid. Tablettenüberzug: Hypromellose, Titandioxid (E171), Talkum, Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E172), Eisen(III)-oxid (E172), Propylenglycol. Jentadueto 2,5 mg/1.000 mg Filmtabletten: Jede Tablette enthält 2,5 mg Linagliptin und mg Metforminhydrochlorid. Liste der sonstigen Bestand - teile: Tablettenkern: Arginin, Copovidon, Magnesiumstearat, Maisstärke, hochdisperses Siliciumdioxid. Tabletten überzug: Hypromellose, Titandioxid (E171), Talkum, Eisen(III)-oxid (E172), Propylenglycol. Pharmako therapeutische Gruppe: Antidiabetika, Kombinationen mit oralen Antidiabetika, ATC-Code: A10BD11. Anwendungsgebiete: Behandlung erwachsener Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus: Jentadueto ist zusätzlich zu Diät und Bewegung zur verbesserten Einstellung der Blutzuckerwerte bei erwachsenen Patienten indiziert, bei denen eine Monotherapie mit Metformin in der höchsten ver - tragenen Dosis den Blutzucker nicht ausreichend senkt oder die bereits mit der Kombination von Linagliptin und Metformin behandelt werden. Jentadueto ist in Kombination mit einem Sulfonylharnstoff (d. h. als Dreifachtherapie) zusätzlich zu Diät und Bewegung bei erwachsenen Patienten indiziert, bei denen eine Kombination aus der jeweils höchsten vertragenen Dosis von Metformin und eines Sulfonyl harn stoffs nicht ausreicht, um den Blutzucker zu senken. Jentadueto ist in Kombination mit Insulin (d. h. als Dreifach kombinations therapie) als Ergänzung zu Diät und Bewegung indiziert, um die Blutzuckerkontrolle bei erwachsenen Patienten zu verbessern, wenn Insulin und Metformin allein den Blutzucker nicht ausreichend kontrollieren. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe oder einen der genannten sonstigen Bestandteile. Diabetische Ketoazidose, diabetisches Präkoma. Niereninsuffizienz oder Nieren funktions störung (Kreatinin- Clearance < 60 ml/min). Akute Erkrankungen mit einer möglichen Veränderung der Nierenfunktion wie: Dehydratation, schwere Infektion, Schock. Akute oder chronische Erkrankungen, die eine Gewebehypoxie verursachen können, wie Herzoder respiratorische Insuffizienz, kürzlich aufgetretener Myokardinfarkt, Schock. Leberfunktionsstörung, akute Alkoholvergiftung, Alkoholismus. INHABER DER ZULASSUNG: Boehringer Ingelheim International GmbH, Binger Str. 173, D Ingelheim am Rhein, Deutschland. Verschreibungspflicht/Apothekenpflicht: Rp, apothekenpflichtig. Weitere Angaben zu Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechsel wirkungen mit anderen Mitteln und Nebenwirkungen sind der veröffentlichten Fach information zu entnehmen. Fachkurzinformation zu Seite 8 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS: Forxiga 5 mg Filmtabletten Forxiga 10 mg Filmtabletten Pharmakotherapeutische Gruppe: Antidiabetika, andere Antidiabetika, exkl. Insuline, ATC-Code: A10BX09. QUALITATIVE UND QUANTI TATIVE ZUSAMMENSETZUNG: Forxiga 5mg Filmtabletten: Jede Tablette enthält Dapagliflozin-[(2S)-Propan-1,2-diol] (1:1) 1 H2O, entsprechend 5 mg Dapagliflozin. Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Jede Tablette enthält 25 mg Lactose. Forxiga 10mg Filmtabletten: Jede Tablette enthält Dapagli flo zin- [(2S)- Propan - 1,2-diol] (1:1) 1 H2O, entsprechend 10 mg Dapagliflozin. Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Jede Tablette enthält 50 mg Lactose. Sonstige Bestandteile: Tablettenkern: Mikrokristalline Cellulose (E460i), Lactose, Crospo - vidon (E1201), Siliciumdioxid (E551), Magnesiumstearat (E470b). Filmüberzug: Poly(vinylalkohol) (E1203), Titan - dioxid (E171), Macrogol 3350, Talkum (E553b), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E172). ANWENDUNGSGEBIETE: Forxiga ist bei erwachsenen Patienten im Alter von 18 Jahren und älter mit Typ-2-Diabetes mellitus zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle indiziert als: Monotherapie: Wenn Diät und Bewegung allein den Blutzucker nicht ausreichend kontrollieren bei Patienten, bei denen die Anwendung von Metformin aufgrund einer Unverträglichkeit als ungeeignet erachtet wird. Add-on-Kombinationstherapie: In Kombination mit anderen Blutzucker-senkenden Arzneimitteln einschließlich Insulin, wenn diese den Blutzucker, zusammen mit einer Diät und Bewegung, nicht ausreichend kontrollieren (siehe Abschnitte 4.4, 4.5 und 5.1 der Fachinformation bezüglich verfügbarer Daten zu verschiedenen Kombinationen). GEGEN- ANZEIGEN: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der genannten sonstigen Bestandteile. INHABER DER ZULASSUNG: Bristol-Myers Squibb/AstraZeneca EEIG, Bristol-Myers Squibb House, Uxbridge Business Park, Sanderson Road, Uxbridge, Middlesex, UB8 1DH, Vereinigtes Königreich. VERSCHREIBUNGSPFLICHT/APOTHEKEN- PFLICHT: Rezept- und apothekenpflichtig, wiederholte Abgabe verboten. Stand: 10/2013. Informationen zu den Abschnitten besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen, Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit, Nebenwirkungen sowie den Gewöhnungseffekten sind der veröffentlichten Fachinformation (z.b. Austria Codex) zu ent nehmen.

43. ÖDG-JAHRESTAGUNG 2015

43. ÖDG-JAHRESTAGUNG 2015 E. Felser Komposition in Acryl 2011 43. ÖDG-JAHRESTAGUNG 2015 Wissen schafft Bewusstsein 19. 21. November 2015 Salzburg Congress, Auerspergstraße 6, 5020 Salzburg VORPROGRAMM Fachkurzinformationen siehe

Mehr

Wiener Diabetes- Dialog 2014

Wiener Diabetes- Dialog 2014 Wiener Diabetes- Dialog 2014 Fortbildungsveranstaltung für Ärztinnen und Ärzte Im Rahmen des 11. Wiener Diabetestages Donnerstag 27. März 2014 Wiener Rathaus 12.00 18.15 Uhr Festsaal & NORDBUFFET Eingang

Mehr

Diabetestherapie: leitliniengerecht & individualisiert

Diabetestherapie: leitliniengerecht & individualisiert Diabetestherapie: leitliniengerecht & individualisiert Fortbildungsveranstaltung für Ärztinnen und Ärzte Im Rahmen des 10. Wiener Diabetestages Donnerstag 18. April 2013 Wr. Rathaus 10 16 15 Uhr NORDBUFFET

Mehr

32. Frühjahrstagung PROGRAMM. Möglichkeiten und Grenzen der Therapie des Diabetes mellitus. der Österreichischen Diabetes Gesellschaft

32. Frühjahrstagung PROGRAMM. Möglichkeiten und Grenzen der Therapie des Diabetes mellitus. der Österreichischen Diabetes Gesellschaft 32. Frühjahrstagung der Österreichischen Diabetes Gesellschaft 29. 30. April 2016 Design Center Linz, Europaplatz 1, 4020 Linz Möglichkeiten und Grenzen der Therapie des Diabetes mellitus PROGRAMM www.oedg.org

Mehr

Mittwoch, 11. November 2015 Wiener Rathaus Nordbuffet. Programm. Rheumatologie ein Fach stets in Bewegung. Kooperationspartner

Mittwoch, 11. November 2015 Wiener Rathaus Nordbuffet. Programm. Rheumatologie ein Fach stets in Bewegung. Kooperationspartner 15. Wiener Rheumatag Ärztliche Fortbildung anlässlich des WHO-Rheumatages Mittwoch, 11. November 2015 Wiener Rathaus Nordbuffet Programm Rheumatologie ein Fach stets in Bewegung Kooperationspartner Mit

Mehr

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

Rhythmologie - Update 2015

Rhythmologie - Update 2015 Hauptprogramm Rhythmologie - Update 2015 10. April 2015, 09:00-16:00 Uhr forte FortBildungszentrum Krankenhaus der Elisabethinen, Museumsstraße 31, 4010 Linz Sehr geehrte KollegInnen! Nach bislang 5 Veranstaltungen

Mehr

Wiener Diabetes- Dialog 2015

Wiener Diabetes- Dialog 2015 Wiener Diabetes- Dialog 2015 Fortbildungsveranstaltung für Ärztinnen und Ärzte Im Rahmen des 12. Wiener Diabetestages Donnerstag 26. März 2015 Wiener Rathaus 12.00 18.15 Uhr Festsaal & NORDBUFFET Eingang

Mehr

27. Frühjahrstagung. Insulintherapie Bewegung Patientenschulung. 6. - 7. Mai 2011 Linz, Brucknerhaus. www.oedg.org

27. Frühjahrstagung. Insulintherapie Bewegung Patientenschulung. 6. - 7. Mai 2011 Linz, Brucknerhaus. www.oedg.org 27. Frühjahrstagung Insulintherapie Bewegung Patientenschulung 6. - 7. Mai 2011 Linz, Brucknerhaus JANUMET (Sitagliptin/Metformin, MSD) für eine starke Blutzuckersenkung Klinische Studien zeigten: Eine

Mehr

Humalog Mix25 100 E/ml-Injektionssuspension in Patronen 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 2.1 Allgemeine Beschreibung Humalog Mix25 ist

Humalog Mix25 100 E/ml-Injektionssuspension in Patronen 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 2.1 Allgemeine Beschreibung Humalog Mix25 ist Humalog Mix25 100 E/ml-Injektionssuspension in Patronen 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 2.1 Allgemeine Beschreibung Humalog Mix25 ist eine weiße, sterile Suspension. 2.2 Qualitative and

Mehr

RHEUMATAG TIROL MITTWOCH, 29. FEBRUAR 2012 URSULINENSÄLE AM MARKTPLATZ INNSBRUCK, INNRAIN 7

RHEUMATAG TIROL MITTWOCH, 29. FEBRUAR 2012 URSULINENSÄLE AM MARKTPLATZ INNSBRUCK, INNRAIN 7 RHEUMATAG TIROL MITTWOCH, 29. FEBRUAR 2012 URSULINENSÄLE AM MARKTPLATZ INNSBRUCK, INNRAIN 7 HUMIRA. The Power To Fight RA SCHNELLE UND NACHHALTIGE WIRKSAMKEIT! 1,2 HUMIRA IHRE WAHL BEI RA HUMIRA IHRE WAHL

Mehr

13. Wiener Rheumatag. Ärztliche Fortbildung anlässlich des WHO-Rheumatages. 20. November 2013. Zugangsoptionen zur Rheumatherapie

13. Wiener Rheumatag. Ärztliche Fortbildung anlässlich des WHO-Rheumatages. 20. November 2013. Zugangsoptionen zur Rheumatherapie 13. Wiener Rheumatag Ärztliche Fortbildung anlässlich des WHO-Rheumatages 20. November 2013 Wiener Rathaus Nordbuffet 9.30 17.00 Uhr Zugangsoptionen zur Rheumatherapie wieder mobil mit... Seractil Seractil

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Ankündigung. Linz. Center. Linz. verändert Jahrestagung. Gynäkologie. Geburtshilfe. oeggg. Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer.

Ankündigung. Linz. Center. Linz. verändert Jahrestagung. Gynäkologie. Geburtshilfe. oeggg. Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer. Mai 2016 Ankündigung Linz Linz verändert Jahrestagung Geburtshilfe Gynäkologie Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer oeggg Design Center 25.05. bis 28.05.2016 Ankündigung Vorwort Liebe Kollegin! Lieber Kollege!

Mehr

Management diabetischer Komplikationen

Management diabetischer Komplikationen 31. Frühjahrstagung der Österreichischen Diabetes Gesellschaft 24. 25. April 2015 Congress Center Villach Europaplatz 1, 9500 Villach Management diabetischer Komplikationen www.oedg.org Programmübersicht

Mehr

Ärztliche Fortbildung

Ärztliche Fortbildung RHEUMATAG TIROL 25. FEBRUAR 2015 Universitätsklinik für Innere Medizin VI Innsbruck LANDHAUS 1, INNSBRUCK ZUGANG ÜBER DIE MERANER STRASSE 4, 6020 INNSBRUCK Ärztliche Fortbildung PROGRAMM Neu bei Psoriasis-Arthritis

Mehr

Amendment 3 zum Berichtsplan Glitazone zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2. [Auftrag A05/05-A]

Amendment 3 zum Berichtsplan Glitazone zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2. [Auftrag A05/05-A] Amendment 3 zum Berichtsplan Glitazone zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 [Auftrag A05/05-A] 10.03.2007 Thema: Nutzenbewertung von Glitazonen zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 Auftraggeber:

Mehr

Trulicity und Humalog 200 - erste Erfahrungen aus der Praxis

Trulicity und Humalog 200 - erste Erfahrungen aus der Praxis Beim DDG-Kongress vorgestellt Trulicity und Humalog 200 - erste Erfahrungen aus der Praxis Berlin (14. Mai 2015) - Im Februar 2015 führte Lilly Diabetes den 1x wöchentlichen GLP-1-Rezeptor-Agonisten Trulicity

Mehr

10. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin. mit Workshops

10. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin. mit Workshops 10. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshops der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Januvia 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sitagliptin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Januvia 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sitagliptin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Januvia 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sitagliptin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de aus INSULINER 63, 15. Juni 2003, 20. Jahrgang, S. 58 64 (unabhängige Zeitschrift von und für insulinpflichtige Diabetiker,

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Lilly Diabetes Dosierschema

Lilly Diabetes Dosierschema Lilly Diabetes Dosierschema E E Jetzt scannen und Service-Material von Lilly Diabetes herunterladen! Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Der Humalog 200 E/ml KwikPen (mit

Mehr

Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen:

Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 06.11.2014 Veronika Iro REGA +43 (0) 505 55 36247 pv-implementation@ages.at

Mehr

PROGRAMM. Herzinsuffizienz Update 2013. 15. November 2013, 9 16 Uhr

PROGRAMM. Herzinsuffizienz Update 2013. 15. November 2013, 9 16 Uhr PROGRAMM Herzinsuffizienz Update 2013 15. November 2013, 9 16 Uhr. Diabetes und Herzinsuffizienz Niere und Herzinsuffizienz Herzklappenerkrankungen Perikarderkrankungen Myokarditis Case-reports Hot Topics

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung Wirkstoff: Silibinin-C-2,3-bis(hydrogensuccinat), Dinatriumsalz Lesen Sie die gesamte

Mehr

Nutzen und Sicherheit von DPP-4-Inhibitoren und GLP-1-Analoga bei Typ2-Diabetes. Carsten Otto, Bahnhofstraße 98, Gräfelfing www.ip-graefelfing.

Nutzen und Sicherheit von DPP-4-Inhibitoren und GLP-1-Analoga bei Typ2-Diabetes. Carsten Otto, Bahnhofstraße 98, Gräfelfing www.ip-graefelfing. Nutzen und Sicherheit von DPP-4-Inhibitoren und GLP-1-Analoga bei Typ2-Diabetes Carsten Otto, Bahnhofstraße 98, Gräfelfing www.ip-graefelfing.de Transparenzerklärung des Referenten Ich habe in den letzten

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Onglyza 2,5 mg Filmtabletten Saxagliptin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Onglyza 2,5 mg Filmtabletten Saxagliptin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Onglyza 2,5 mg Filmtabletten Saxagliptin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Faltschachtel. Unverkäufliches Muster (Eindruck auf Linie) Teil einer Klinikpackung, Einzelverkauf unzulässig (Eindruck auf Linie)

Faltschachtel. Unverkäufliches Muster (Eindruck auf Linie) Teil einer Klinikpackung, Einzelverkauf unzulässig (Eindruck auf Linie) Packmittelmanuskript Nr. 64000/009/94/6 Seite 2 Faltschachtel HEUMANN PHARMA GmbH & Co. Generica KG Südwestpark 50 90449 Nürnberg Urso 400 Heumann Filmtabletten mit 400 mg Ursodeoxycholsäure Zur Auflösung

Mehr

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Therapie Medikamentöse Maßnahmen Resorptionshemmung Besserung der Insulinwirkung

Mehr

Festsymposium St. Radegund

Festsymposium St. Radegund Festsymposium St. Radegund Anlässlich der Eröffnung der neuen Reha-Klinik der Pensionsversicherung 13. bis 14. Juni 2014 Reha Risiko Chirurgie und Intervention SKA-RZ St. Radegund Quellenstraße 1 8061

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. AERIUS 5 mg Filmtabletten Desloratadin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. AERIUS 5 mg Filmtabletten Desloratadin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN AERIUS 5 mg Filmtabletten Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten Wirkstoff: Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Diabetes bewegt. Programm. 30. Frühjahrstagung der Österreichischen Diabetes Gesellschaft. www.oedg.org

Diabetes bewegt. Programm. 30. Frühjahrstagung der Österreichischen Diabetes Gesellschaft. www.oedg.org 30. Frühjahrstagung der Österreichischen Diabetes Gesellschaft 9. 10. Mai 2014, Congress Schladming Europaplatz 800, 8970 Schladming Diabetes bewegt www.oedg.org Programm Fachkurzinformationen siehe Seite

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tebofortan 40 mg - Filmtabletten. Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tebofortan 40 mg - Filmtabletten. Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Tebofortan 40 mg - Filmtabletten Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

46. Jahrestagung Leitlinien und Individuum

46. Jahrestagung Leitlinien und Individuum 46. Jahrestagung Leitlinien und Individuum Gesellschaftssitzungen Tandemsitzungen ÖGIM Innere Medizin compact ÖGIM Hands-on Kurse 24. 26. September 2015 Salzburg Congress Tulpenversammlung, Alexandra Weinold

Mehr

Humalog 100 E/ml-Injektionslösung in Durchstechflasche 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 2.1 Allgemeine Beschreibung Humalog ist eine

Humalog 100 E/ml-Injektionslösung in Durchstechflasche 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 2.1 Allgemeine Beschreibung Humalog ist eine Humalog 100 E/ml-Injektionslösung in Durchstechflasche 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 2.1 Allgemeine Beschreibung Humalog ist eine sterile, klare, farblose, wäßrige Lösung. 2.2 Qualitative

Mehr

Wien, Schloss Wilhelminenberg

Wien, Schloss Wilhelminenberg 12. JAHRESTAGUNG Grenzfälle Diskussionen KARDIOLOGIE INTERAKTIV Wien, Schloss Wilhelminenberg Guidelines Wien, Schloss Wilhelminenberg 16. und 17. Jänner 2015 PROGRAMM www.cardio-congress.com 12. JAHRESTAGUNG

Mehr

INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD DEDBT01426 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Warum

Mehr

einmal täglich, während oder nach den Mahlzeiten.

einmal täglich, während oder nach den Mahlzeiten. Metformin sanofi-aventis 1000 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede Filmtablette enthält 1000 mg Metforminhydrochlorid entsprechend 780 mg Metformin. Vollständige Auflistung

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Protagent-Einmalaugentropfen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 1 ml Lösung (= ca. 30 Tropfen) enthält 20 mg

Mehr

Insulin same procedure as every year? Barbara Felix KliFo 2013 KSBL Standort Bruderholz

Insulin same procedure as every year? Barbara Felix KliFo 2013 KSBL Standort Bruderholz Insulin same procedure as every year? Barbara Felix KliFo 2013 KSBL Standort Bruderholz -Zellfunktion (%) Verlust der - Zellfunktion 100 Diabetes mellitus 75 IGT 50 25 Postprandiale Hyperglykämie Phase

Mehr

Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung

Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung AMNOG-Folgen Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung Ingelheim und Bad Homburg (2. September 2011) Boehringer Ingelheim und Lilly, Partner in einer weltweiten Diabetes-Allianz,

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cevitol 500 mg-kautabletten Wirkstoff: Ascorbinsäure (Vitamin C)

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cevitol 500 mg-kautabletten Wirkstoff: Ascorbinsäure (Vitamin C) Gebrauchsinformation: Information für Anwender Cevitol 500 mg-kautabletten Wirkstoff: Ascorbinsäure (Vitamin C) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Humalog 100 E/ml, Injektionslösung in Durchstechflasche. 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 2.1 Allgemeine

Mehr

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at Der Patient im Mittelpunkt www.pharmig.at www.aerztekammer.at Die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pharmaindustrie Eine Information von Ärztekammer und Pharmig ÄRZTESCHAFT UND PHARMAINDUSTRIE ARBEITEN

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Januvia 50 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sitagliptin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Januvia 50 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sitagliptin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Januvia 50 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sitagliptin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. DAFALGAN CODEINE 500mg/30mg, Brausetabletten DAFALGAN CODEINE 500mg/30mg Filmtabletten

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. DAFALGAN CODEINE 500mg/30mg, Brausetabletten DAFALGAN CODEINE 500mg/30mg Filmtabletten Gebrauchsinformation: Information für Anwender DAFALGAN CODEINE 500mg/30mg, Brausetabletten DAFALGAN CODEINE 500mg/30mg Filmtabletten Paracetamol, halb entwässertes Codeinphosphat Lesen Sie die gesamte

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Komboglyze 2,5 mg/1000 mg Filmtabletten Saxagliptin/Metformin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Komboglyze 2,5 mg/1000 mg Filmtabletten Saxagliptin/Metformin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Komboglyze 2,5 mg/1000 mg Filmtabletten Saxagliptin/Metformin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Frühjahrstagung. der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement

Frühjahrstagung. der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement Frühjahrstagung der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement des Typ 1 Diabetes mellitus Samstag, 05. April 2014 09.00 14.00

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung. Gadopentetsäure, Dimeglumin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung. Gadopentetsäure, Dimeglumin 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung Gadopentetsäure, Dimeglumin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor dieses Arzneimittel bei

Mehr

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht 62. Sitzung am 13.01.2009 im Bundesinstitut für Arzneimittel- und

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. LOMUSOL Augentropfen. Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. LOMUSOL Augentropfen. Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat Gebrauchsinformation: Information für Anwender LOMUSOL Augentropfen Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM MEDIZINISCHE UNIKLINIK KNAPPSCHAFTSKRANKENHAUS. Was hilft wie? Dr. Anja Figge

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM MEDIZINISCHE UNIKLINIK KNAPPSCHAFTSKRANKENHAUS. Was hilft wie? Dr. Anja Figge Typ 2 Diabetes mellitus Was hilft wie? Dr. Anja Figge Insulin-Resistenz Typ 2 Diabetiker Pankreas = Insulinfabrik des Körpers Fettdepots Gewicht Insulin Insulin Muskel Fettgewebe Leber der Doktor hat gesagt,

Mehr

Symposium: Kontroversielle Fragen zur Bipolaren Störung

Symposium: Kontroversielle Fragen zur Bipolaren Störung Symposium: Kontroversielle Fragen zur Bipolaren Störung 30.-31.05.2008 Medizinzentrum Anichstrasse 35 (MZA) großer Hörsaal A-6020 Innsbruck Österreichische Gesellschaft für Bipolare Erkrankungen (ÖGBE)

Mehr

Wissenschaftliche Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie (AGO) der OEGGG 2015. 13. Österreichischer Kongress Krebs bei der Frau

Wissenschaftliche Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie (AGO) der OEGGG 2015. 13. Österreichischer Kongress Krebs bei der Frau 13. Österreichischer Kongress Krebs bei der Frau Fortbildungsseminar für onkologisches Pflegepersonal am 17. April 2015 16. 18. April 2015 Salzburg Congress Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. ALLEGRATAB 120 mg Filmtabletten Fexofenadinhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. ALLEGRATAB 120 mg Filmtabletten Fexofenadinhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER ALLEGRATAB 120 mg Filmtabletten Fexofenadinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

SCHIRMHERRSCHAFT ST. VEITER GASTROENTEROLOGEN- GESPRÄCHE. 3. 4. Juli 2015. Tagungszentrum Blumenhalle. St. Veit an der Glan

SCHIRMHERRSCHAFT ST. VEITER GASTROENTEROLOGEN- GESPRÄCHE. 3. 4. Juli 2015. Tagungszentrum Blumenhalle. St. Veit an der Glan SCHIRMHERRSCHAFT ST. VEITER GASTROENTEROLOGEN- GESPRÄCHE 3. 4. Juli 2015 Tagungszentrum Blumenhalle St. Veit an der Glan Updates in der Gastroenterologie und Hepatologie sowie gastroenterologischen Onkologie

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

Humalog 100 E/ml-Injektionslösung in Patrone 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Humalog ist eine sterile, klare, farblose, wäßrige

Humalog 100 E/ml-Injektionslösung in Patrone 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Humalog ist eine sterile, klare, farblose, wäßrige Humalog 100 E/ml-Injektionslösung in Patrone 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Humalog ist eine sterile, klare, farblose, wäßrige Lösung. 2.2 Qualitative and quantitative Zusammensetzung

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Forxiga 5 mg Filmtabletten Forxiga 10 mg Filmtabletten Dapagliflozin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Forxiga 5 mg Filmtabletten Forxiga 10 mg Filmtabletten Dapagliflozin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Forxiga 5 mg Filmtabletten Forxiga 10 mg Filmtabletten Dapagliflozin Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine

Mehr

Sidroga Blasentee akut Wirkstoffe: Bärentraubenblätter, Birkenblätter, Goldrutenkraut, Orthosiphonblätter

Sidroga Blasentee akut Wirkstoffe: Bärentraubenblätter, Birkenblätter, Goldrutenkraut, Orthosiphonblätter GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Sidroga Blasentee akut Wirkstoffe: Bärentraubenblätter, Birkenblätter, Goldrutenkraut, Orthosiphonblätter Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Eucreas 50 mg/850 mg Filmtabletten Eucreas 50 mg/1000 mg Filmtabletten

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Eucreas 50 mg/850 mg Filmtabletten Eucreas 50 mg/1000 mg Filmtabletten Gebrauchsinformation: Information für Anwender Eucreas 50 mg/850 mg Filmtabletten Eucreas 50 mg/1000 mg Filmtabletten Vildagliptin/Metforminhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

15. Jahrestagung. Programm. der Österreichischen Adipositas Gesellschaft

15. Jahrestagung. Programm. der Österreichischen Adipositas Gesellschaft 15. Jahrestagung der Österreichischen Adipositas Gesellschaft 24. 25. Oktober 2014 Tagungszentrum Schloß Schönbrunn Wien Wissenschaftliche Leitung: Ao. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik Medizinische Universität

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

ORKAMBI THERAPIE-CHECKLISTE

ORKAMBI THERAPIE-CHECKLISTE ORKAMBI THERAPIE-CHECKLISTE (Lumacaftor/Ivacaftor) 200 mg/125 mg Tabletten THERAPIE-CHECKLISTE FÜR Patient: (Lumacaftor/Ivacaftor) 200 mg/125 mg Tabletten Patienten-Name: THERAPIE-CHECKLISTE Bitte lesen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Janumet 50 mg/850 mg Filmtabletten Wirkstoffe: Sitagliptin und Metforminhydrochlorid (1 Tablette enthält 50 mg Sitagliptin und 850 mg Metforminhydrochlorid)

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER PRODUKTMERKMALE

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER PRODUKTMERKMALE ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER PRODUKTMERKMALE 4 Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels 1. Bezeichnung des Arzneimittels HUMALOG Durchstichflasche (40 E/ml, 10 ml) Insulin lispro 2. Arzneilich wirksame

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten Wirkstoff: Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Geriatrie kongress. Alter(n) Chance und Herausforderung. 21. 23. März 2013

Geriatrie kongress. Alter(n) Chance und Herausforderung. 21. 23. März 2013 CALl for Papers MAX WEILER (1910-2001). Ostern, 1986, Eitempera auf Leinwand, 200 x 110 cm. Privatbesitz. Yvonne Weiler Geriatrie kongress Alter(n) Chance und Herausforderung 21. 23. März 2013 v Geriatriekongress

Mehr

Einladung zur Fortbildungsveranstaltung

Einladung zur Fortbildungsveranstaltung Einladung zur Fortbildungsveranstaltung Management der Osteoporose 2015 Freitag, 16. Oktober 2015 8.30 14.00 Uhr Wiener Rathaus, Nordbuffet Wissenschaftliche Leitung Ehrenschutz: Mag. a Sonja Wehsely Amtsführende

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: Information für Patienten. Metformin Genericon 1000 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Metforminhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: Information für Patienten. Metformin Genericon 1000 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Metforminhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: Information für Patienten Metformin Genericon 1000 mg Filmtabletten Wirkstoff: Metforminhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr

GENDERMED-KONGRESS: 2. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin (ÖGGSM) Infos auf: www.gendermedizin.

GENDERMED-KONGRESS: 2. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin (ÖGGSM) Infos auf: www.gendermedizin. GENDERMED-KONGRESS: 2. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin (ÖGGSM) Infos auf: www.gendermedizin.at 24. 25. April 2009 Nö Gebietskrankenkasse, Großer Sitzungssaal,

Mehr

Krebstag Ärztliche Fortbildung. Programm. Dienstag, 14. Februar 2017 im Wiener Rathaus. Immuntherapie Hämato-Onkologie

Krebstag Ärztliche Fortbildung. Programm. Dienstag, 14. Februar 2017 im Wiener Rathaus.  Immuntherapie Hämato-Onkologie Koordinator Univ. Prof. Dr. Christoph Zielinski Präsidentin Univ. Prof. Dr. Gabriela Kornek www.leben-mit-krebs.at Krebstag 2017 Dienstag, 14. Februar 2017 im Wiener Rathaus Ärztliche Fortbildung Immuntherapie

Mehr

FIT 1 Herzlich willkommen

FIT 1 Herzlich willkommen FIT 1 Herzlich willkommen Der Weg ist das Ziel! (Konfuzius) Quelle: leadion.de Funktionelle Insulintherapie = FIT Nahezu - normoglykämische Insulinsubstitution = NIS Basis - Bolus: Langzeit-Fasteninsulin

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Ankündigung. Heidelberger Onkologietage Gynäkologie und Senologie. 20. - 21. Februar 2009

Ankündigung. Heidelberger Onkologietage Gynäkologie und Senologie. 20. - 21. Februar 2009 Ankündigung Heidelberger Onkologietage Gynäkologie und Senologie 20. - 21. Februar 2009 Vorsitz Prof. Dr. med. Ch. Sohn Prof. Dr. med. O. D. Wiestler Prof. Dr. med. Ch. von Kalle Prof. Dr. med. D. Jäger

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench)

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Gebrauchsinformation: Information für Patienten Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER SINUTAB 500/30 mg Tabletten SINUTAB FORTE 500/60 mg Tabletten Paracetamol und Pseudoephedrinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

Betreff: Citalopram hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen

Betreff: Citalopram hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen Datum: 15.11.2011 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43(0)505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-111114-23425-A-PHV Ihr Zeichen: Betreff:

Mehr

2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS

2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS 2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS Donnerstag, 4. Juli 2013, 15.30 Uhr, Einstein Hotel und Congress, St. Gallen KOMPETENZ, DIE

Mehr

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie UNIVERSITÄTSKURS KONSILIAR-/LIAISON- PSYCHIATRIE UND KONSILIAR-/LIAISON-PSYCHOLOGIE Eine frühzeitige Diagnostik psychischer

Mehr

Neue Arzneimittel. Forxiga (Dapagliflozin) Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien

Neue Arzneimittel. Forxiga (Dapagliflozin) Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien Neue Arzneimittel Information der (AkdÄ) Indikation Dapagliflozin ist bei erwachsenen Patienten im Alter von 18 Jahren und älter mit Typ-2-Diabetes mellitus zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle indiziert

Mehr

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN DEDBT01425 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Was ist

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Heumann s Blasen- und Nierentee Solubitrat Wirkstoffe: Dickextrakt aus Birkenblättern, Dickextrakt aus Riesengoldrutenkraut Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Januvia 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sitagliptin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Januvia 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sitagliptin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Januvia 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sitagliptin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Levocetirizin Genericon 5 mg Filmtabletten. Levocetirizindihydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Levocetirizin Genericon 5 mg Filmtabletten. Levocetirizindihydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Levocetirizin Genericon 5 mg Filmtabletten Levocetirizindihydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr