Fachkurzinformationen siehe Umschlagseite 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachkurzinformationen siehe Umschlagseite 3"

Transkript

1

2 Fachkurzinformationen siehe Umschlagseite 3

3 EHRENSCHUTZ Rudolf Hundstorfer, Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Dr. Wilfried Haslauer, Landeshauptmann, Land Salzburg Prim. Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch, Rektor der Parcelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg VORWORT Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir möchten Sie herzlich zur 42. Jahrestagung der Österreichischen Diabetes Gesellschaft einladen. Das Motto dieser Jahrestagung ist FACE DIABETES. Dieses Motto soll ausdrücken, was wir als Fachgesellschaft Ihnen als interessierte Mitglieder und/oder Kongress - besucher vermitteln möchten: Hinschauen und sich der Thematik stellen: als Betroffener, als behandelnder Arzt, aber auch als Aufgabe der Gesundheitspolitik und der Gesellschaft. Wir möchten damit der Tatsache Rechnung tragen, dass Diabetes für alle ein Thema sein sollte. Diesem Anspruch versuchen wir auch in unserem diesjährigen Programm gerecht zu werden. Die Themen der 42. Jahrestagung reichen von neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen in den Bereichen Grundlagenforschung und klinischer Forschung über die praktische Anwendung derselben von der Diagnose bis hin zur Therapie. Aber auch gesellschaftliche und politische Verantwortung sowohl für den Umgang mit Betrof fe nen als auch für die Strategien zu den Themen Prävention und Therapie werden diskutiert. Wie gewohnt werden die Themen von internationalen und nationalen Experten vorgetragen und diskutiert. Am Vortag der 42. Jahrestagung wird wieder ein Kurs zur Insulinpumpentherapie angeboten. In Kooperation mit der Österreichischen Adipositas Gesellschaft werden auch dieses Jahr zwei Module der Adipositasakademie abgehalten. FACE DIABETES ist aber auch der neue optische Anker der ÖDG, als Zeichen einer dauerhaften Hinwendung und Aufmerksamkeit gegenüber den Herausforderungen, die diese Thematik an die Fachgesellschaft stellt. Wir freuen uns darauf, Sie ganz im Sinne von FACE DIABETES bei der 42. Jahres - tagung der Österreichischen Diabetes Gesellschaft begrüßen zu dürfen. OÄ Dr. Claudia Francesconi Erster Sekretär der ÖDG Univ.-Prof. Dr. Thomas Wascher Präsident der ÖDG PS: Auch in diesem Jahr werden Kinder der Kongressbesucher während des Kongresses kostenlos betreut. 1

4 Eine Ini a ve der DIABETES BETRIFFT UNS ALLE HELFEN SIE UNS HELFEN! KEINE REHABILITATION FÜR KINDER MIT TYP-1-DIABETES IN ÖSTERREICH Im Gegensatz zu erwachsenen Pa en nnen und Pa enten gibt es für österreichische Kinder derzeit keinerlei gesetzlich vorgesehenen und öffentlich finanzierten Möglichkeiten der Rehabilita on. Die ÖDG unterstützt und fördert seit Jahren die Teilnahme an Kindercamps für Kinder mit Typ 1 Diabetes. Diese stellen für die kleinen Pa en nnen und Pa enten und ihre Angehörigen o die einzige Möglichkeit dar, außerhalb von Ambulanzen und Ordina onen den Umgang mit der Erkrankung und ihre Akzeptanz in einer entspannten Atmosphäre zu verbessern. Damit kann eine wich ge Grundlage für einen erfolgreichen Umgang mit einer Erkrankung geschaffen werden, die eine lebenslange, tägliche Herausforderung und Belastung für die Betroffenen darstellt. Die Österreichische Diabetes Gesellscha unterstützt Kinder aus sozial benachteiligten Familien finanziell, um ihnen eine Teilnahme an den Kindercamps zu ermöglichen.

5 TRAGEN AUCH SIE DAZU BEI HELFEN SIE UNS HELFEN! ALS DANKESCHÖN FÜR IHRE GROSSZÜGIGKEIT ERHALTEN SIE MIT ETWAS GLÜCK EIN BEMERKENSWERTES KUNSTWERK. Ab sofort bis zum 10. November 2014 haben Sie die Möglichkeit, unter online zu spenden. Gleichzei g bietet sich Ihnen die einmalige Gelegenheit, das Original unseres Jahresbildes zu erhalten, um es bei sich zu Hause aufzuhängen. Das Bild Beyond Me (Acryl und Öl auf Leinwand, 78,5 99 cm, 2013) der bekannten, in Wien und Rom lebenden Künstlerin Lucia Riccelli wird von der ÖDG an jene Spenderin oder jenen Spender vergeben, die oder der uns mit dem höchsten Spendenbetrag unterstützt. Die Auswertung des höchsten Spendenbetrages erfolgt unter notarieller Aufsicht. Die Übergabe des Kunstwerkes erfolgt im Rahmen des Gesellscha sabends unserer Jahrestagung am Freitag, den 21. November 2014, in Salzburg.... JETZT ONLINE SPENDEN!

6 1--4 hohes Wirkpotential3,4 geringes Nebenwirkungspotential3 umfangreiches Erstattungsspektrum2 Der Weg zum HbA1c-Ziel 1 Stratton, IM.et.al. UKPDS35. BMJ 2000; 321: EKO, Stand 06/ Fachinformation GALVUS 50mg/ EUCREAS 50 mg/850 mg/ 50 mg/1000mg, Stand Juli EU SMPC;Vildagliptin: Bosi et al., Diabetes Care 30: , AT , Datum der Erstellung: 04/2014 Fachkurzinformationen siehe Allonge

7 PROGRAMMÜBERSICHT Donnerstag, 20. November 2014 Uhrzeit Europasaal Saal Mozart Papagenosaal Foyer Eröffnung State-of-the Artlecture PAUSE Sitzung 1: Typ-2-Diabetes: Von der Diagnose zur Nadel Sitzung 2: Diabetes als endokrine Erkrankung abseits des Pankreas PAUSE PAUSE PAUSE Symposium Novartis Symposium Eli Lilly Symposium Janssen-Cilag Postersitzung PAUSE PAUSE PAUSE Sitzung 3: Pro & Contra: Prävention und Therapie des Typ-2-Diabetes PAUSE PAUSE Sitzung 4: Diabetes und Gesellschaft Sitzung 5: Metabolische Chirurgie Sitzung 6: Gefäße abseits des Herzens zu Unrecht vernachlässigt? PAUSE PAUSE Symposium Novo Nordisk Symposium Takeda 5

8 PROGRAMMÜBERSICHT Freitag, 21. November 2014 Uhrzeit Europasaal Saal Mozart Papagenosaal Foyer Symposium Abbott Symposium MSD Postersitzung PAUSE PAUSE Sitzung 7: Bewegung Sitzung 8: Diabetes bei Kindern und Jugendlichen Sitzung 9: Diabetes und Infektion PAUSE PAUSE PAUSE Symposium AstraZeneca Symposium Boehringer Ingelheim/ Eli Lilly Symposium Sanofi PAUSE PAUSE PAUSE ÖDG- City-Run und -Walk Freie Vorträge 1 Fortbildung des Verbandes der Diaetologen Österreichs Freie Vorträge 2 ÖDG- City-Run und -Walk PAUSE PAUSE PAUSE ÖDG- City-Run und -Walk Sitzung 10: Neues aus der Diabetesforschung Fortbildung des Verbandes der Diaetologen Österreichs Mitglieder - versammlung des Verbandes Österreichischer DiabetesberaterInnen PAUSE PAUSE PAUSE Symposium Roche Symposium Amgen 6

9 PROGRAMMÜBERSICHT Samstag, 22. November 2014 Uhrzeit Europasaal Saal Mozart Papagenosaal Foyer Dopplersaal ÖDG-Society- Talk - Diskussionsforum für Mitglieder Fortbildung des Verbandes der DiabetesberaterInnen Österreichs PAUSE PAUSE Sitzung 11: Nebenwirkungen Wer fürchtet sich vor Fortbildung des Verbandes der DiabetesberaterInnen Österreichs PAUSE PAUSE Sitzung 12: Typ-2- Diabetes: Therapie im Spannungsfeld von Mach - barkeit und Gesundheitspolitik Sitzung 13: Mobilitätseinschränkungen bei Diabetes Freie Vorträge Adipositasakademie der ÖAG Modul I PAUSE PAUSE Jahreshauptversammlung der ÖDG Adipositasakademie der ÖAG Modul II 7

10 Für Ihre Patienten mit Typ 2 Diabetes FORXIGA Die andere Art der Blutzuckerkontrolle: überschüssige Glukose - einfach ausscheiden Die ERSTE Therapie, die überschüssige Glukose und die damit verbundenen Kalorien einfach über die Nieren ausscheidet 1 HbA 1c senken Gewicht reduzieren * Entfernt bis zu 70g Glukose/Tag 1 ID , 02/2014 * Forxiga TM ist nicht indiziert für die Behandlung von Übergewicht und Hypertonie. Gewichtsreduktion und Blutdrucksenkung sind Zusatzeffekte und waren sekundäre Endpunkte in klini schen Studien. 1 1 Forxiga TM Fachinformation Fachkurzinformation siehe Allonge

11 WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM HAUPTTHEMEN Das Bild vom Diabetes einer schwer kommunizierbaren Erkrankung? Typ-2-Diabetes: Von der Diagnose zur Nadel Diabetes als endokrine Erkrankung abseits des Pankreas Pro & Contra: Prävention und Therapie des Typ-2-Diabetes Diabetes und Gesellschaft Metabolische Chirurgie Gefäße abseits des Herzens zu Unrecht vernachlässigt? Bewegung Diabetes bei Kindern und Jugendlichen Diabetes und Infektion Neues aus der Diabetesforschung Nebenwirkungen Wer fürchtet sich vor Typ-2-Diabetes: Therapie im Spannungsfeld von Machbarkeit und Gesundheitspolitik Mobilitätseinschränkungen bei Diabetes 1. ÖDG-Society-Talk Diskussionsforum für Mitglieder Online-Charity-Versteigerung des Jahrestagungsbildes unter 9

12 WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM Adipositasakademie der Österreichischen Adipositas Gesellschaft Modul I und II FREIE PRÄSENTATIONEN Freie Vorträge Postersitzungen Prämierung (à 750, für die zwei besten Präsentationen) Diabetes-Forum-Preis à 750, GESELLSCHAFTSABEND Freitag, 21. November 2014, Restaurant M32 Mönchsberg 32, 5020 Salzburg INDUSTRIESYMPOSIEN (Stand bei Drucklegung): Abbott Amgen AstraZeneca Boehringer Ingelheim / Eli Lilly Eli Lilly Janssen-Cilag MSD Novartis Novo Nordisk Roche Sanofi Takeda 10

13 ÖDG-FORSCHUNGSFÖRDERUNG 2014 Die Österreichische Diabetes Gesellschaft freut sich, im Jahr 2014 ein klinischwissenschaftliches Projekt mit EUR unterstützen zu können. Das Projekt muss an einer österreichischen Forschungseinrichtung durchgeführt werden. Teilnahmeberechtigt sind WissenschafterInnen aus dem deutschsprachigen Raum, in erster Linie aus dem Gebiet der Humanmedizin. Abteilungsleiter und Klinikvorstände sind von der Einreichung ausgeschlossen. Die Projekte müssen in englischer Sprache gemäß den Richtlinien des FWF abgefasst werden. Eine Teilfinanzierung ist möglich, muss aber detailliert dargestellt werden und sollte auch gesichert sein. Einzureichen sind die Projekte bis 1. Juli 2014 mit folgenden Unterlagen im pdf-format zu Handen des ersten Sekretärs der Gesellschaft, OÄ Dr. Claudia Francesconi, an die Adresse des Sekretariats der ÖDG ( 1. Ansuchen (formlos) 2. Lebenslauf 3. Publikationsliste 4. Kurzfassung, Synopsis (max. 1 A4-Seite) 5. detaillierte Darstellung gemäß der Kriterien des FWF Wir ersuchen, die Unterlagen als getrennte pdf-dokumente einzusenden, wobei in der detaillierten Darstellung und der Synopsis selbst der Name des Antragstellers, der Institution und der kooperierenden Institutionen nicht genannt werden darf, um eine anonymisierte Begutachtung zu gewährleisten. Alle Projekte werden von internationalen Gutachtern beurteilt. Die Vergabe erfolgt im Rahmen der 42. Jahrestagung der ÖDG vom November 2014 in Salzburg. Der Vorstand der ÖDG behält sich vor, in Abhängigkeit von den Fragestellungen und Inhalten des Projekts im Falle einer Förderung durch die ÖDG ergänzende Fragestellungen einzubringen. Ziel dieser ergänzenden Fragestellungen könnte sein, den Erkenntnisgewinn für die Diabetologie optimal zu gewährleisten. Sollte kein förderwürdiges Projekt gefunden werden, wird die Forschungsförderung im Jahr 2014 nicht vergeben. 11

14 ORGANISATION HINWEISE TAGUNGSORT Salzburg Congress Auerspergstraße 6, A-5020 Salzburg VERANSTALTER Österreichische Diabetes Gesellschaft HOMEPAGE PRÄSIDENT Univ.-Prof. Dr. Thomas C. Wascher ERSTER SEKRETÄR OÄ Dr. Claudia Francesconi SEKRETARIAT ÖDG Geschäftsführung: Simone Posch, BA Assistentin der Geschäftsführung: Christine Obergottsberger Währinger Straße 78/13, A-1090 Wien Tel.: +43/650/ , Fax: +43/1/ KONGRESSORGANISATION/HOTELRESERVIERUNG Mondial Congress & Events Operngasse 20B, A-1040 Wien Tel.: +43/1/ , Fax: +43/1/ FACHAUSSTELLUNG/PROGRAMMANFORDERUNGEN MAW Medizinische Ausstellungs- und Werbegesellschaft Freyung 6, A-1010 Wien Tel.: +43/1/ , Fax: +43/1/ HAUPTPROGRAMM Das Hauptprogramm der Jahrestagung steht ab Oktober auf der Website der ÖDG unter zur Verfügung 12

15 ORGANISATION HINWEISE TAGUNGSGEBÜHREN Mitglieder der ÖDG 85, Nichtmitglieder 105, ÄrztInnen in Ausbildung 55, DiabetesberaterInnen, DiätologInnen 45, DGKS/DGKP 45, StudentInnen* gratis Medizinnahe Berufsgruppen (ErnährungswissenschafterInnen, PsychologInnen, SportwissenschafterInnen, BiologInnen) 45, Adipositasakademie pro Modul 90,- Insulinpumpenkurs für Internisten und Pädiater 45,- ( , Uhr) Unkostenbeitrag Gesellschaftsabend 40,- (*gegen Vorlage eines Ausweises) GESELLSCHAFTSABEND Freitag, 21. November 2014, Restaurant M32 Mönchsberg 32, 5020 Salzburg Unkostenbeitrag pro Person 40, ABSTRACTEINREICHUNG Alle TeilnehmerInnen dieses Kongresses sind herzlich eingeladen, zahlreich Abstracts einzureichen. Die Abstracteinreichung soll elektronisch über die Homepage der ÖDG erfolgen. Abstracts können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden. Die Abstracts dürfen in dieser Form allerdings noch nicht veröffentlicht worden sein. Einsendeschluss für Abstracts ist der 1. Juli

16 KOSTENLOSE KINDERBETREUUNG Gerne können Sie Ihre Kinder während der gesamten Tagung von pädagogisch geschulten Mitarbeiterinnen kostenfrei betreuen lassen. In einem eigens dafür angemieteten Raum im Salzburg Congress sind verschiedenste Angebote für den kreativen Zeitvertreib vorhanden (Spiele, Bücher, Bausteine, Knetmasse, Malsachen, Musik, Bälle, Schminkfarben u. v. m.) Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass außer Getränken und Obst keine weitere Verpflegung für die Kinder vorgesehen ist. Wir ersuchen um Anmeldung (Zeitraum der Betreuung, Alter des Kindes) im Vorfeld bei Mondial Congress & Events oder vor Ort an der Registratur im Eingangsfoyer des Congress Salzburg. Tel.: +43/1/

17 5. ÖDG-CITY-RUN & ÖDG-CITY-WALK Im Rahmen der 42. Jahrestagung findet heuer zum fünften Mal der ÖDG-City-Run statt. Zum ersten Mal wird während der Tagung auch ein ÖDG-City-Walk veranstaltet. Die Veranstaltung wird von der ÖDG gemeinsam mit der Sportunion organisiert. Der Start erfolgt direkt beim Salzburg Congress. Die fünf Kilometer lange Strecke führt entlang der Salzach und endet wieder beim Salzburg Congress. Datum: Freitag, 21 November 2014 Uhrzeit: Start: 14 Uhr Start und Ziel: Salzburg Congress, Auserpergstraße 6, 5020 Salzburg Streckenlänge: 5 Kilometer Preise: Medaillen für alle Klassensieger Siegerehrung: Die schnellste Dame und der schnellste Herr, sowie das schnellste und das größte Team werden im Rahmen des Gesellschaftsabends geehrt. Die Anmeldung erfolgt durch ein an unter Angabe Ihres Namens, Geburtsdatums, Geschlechts und gegebenenfalls Ihres Teams. Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird eine Spende von mindestens 15, zu Gunsten der ÖDG-Spendenaktion Diabetescamps für Kinder mit Diabetes erwartet. Dadurch soll betroffenen Kindern, deren Eltern sich die Teilnahme sonst nicht leisten könnten, eine Camp-Teilnahme ermöglicht werden. Nordic Walking Stöcke können gegen Vorlage eines Ausweises vor Ort ausgeborgt werden. Nachmeldungen sind am Donnerstag, 20. November 2014, bei der Kongressregistratur möglich. Dort werden auch die Startnummern ausgegeben. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Der Lauf und der Walk finden bei jedem Wetter statt. Umkleidemöglichkeiten und Duschen werden im Salzburg Congress zur Verfügung gestellt. Veranstalter: Österreichische Diabetes Gesellschaft Mit Unterstützung der SPORTUNION. 15

18 50 th Annual Meeting of the European Association for the Study of Diabetes

19 15. Jahrestagung der Österreichischen Adipositas Gesellschaft Oktober 2014 Tagungszentrum Schloss Schönbrunn Wien Wissenschaftliche Leitung: Ao. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik Medizinische Universität Wien Univ.-Klinik f. Innere Medizin III Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel Währinger Gürtel Wien Save the Date Tagungsbüro/Teilnehmeranmeldung: Österreichische Adipositas Gesellschaft Frau Simone Posch, BA Währinger Straße 76/13, 1090 Wien Tel.: 0043/650/ Fax: 0043/1/ Fachausstellung: Medizinische Ausstellungsund Werbegesellschaft Freyung 6, 1010 Wien Tel.: 0043/1/ Fax: 0043/1/ Abstract-Einreichung bis 1. Juni 2014 an:

20 >>> Save the date 16. Oktober 2014 DDG ADA EASD 2014 Das Neueste zur Diabetestherapie Wissenschaft für die Praxis Österreichische Experten präsentieren diabetologische Highlights von internationalen Kongressen Donnerstag, 16. Oktober :30 18:35 Uhr Austria Trend Parkhotel Schönbrunn Wissenschaftliche Organisation/Vorsitz Univ.-Prof. Dr. Thomas C. Wascher Dr. Claudia Francesconi Kongressbüro/Anmeldung MEDahead Gesellschaft für medizinische Information m.b.h. Tel.: 01/ Fax: 01/ Eintritt frei (Anmeldung erforderlich bis 09. Oktober 2014) Unter der Patronanz der ÖDG Sponsoren (Stand: )

21 UNTERSTÜTZEN SIE BITTE DIE KAMPAGNE, INDEM SIE DIE PLAKATE KOSTENFREI BESTELLEN UND IN IHRER ORDINATION ODER AMBULANZ GUT SICHTBAR ANBRINGEN! Die Österreichische Diabetes Gesellschaft (ÖDG) beteiligt sich weiter an der Diabetes-Awareness-Kampagne der International Diabetes Federation. Thematisiert werden auf den kostenlosen Plakaten zum einen die hohe Anzahl unerkannter Diabeteserkrankungen, zum anderen die dramatischen Langzeitfolgen einer inadäquaten Diabeteseinstellung. Die ÖDG ruft ihre Mitglieder und alle Ärztinnen/Ärzte, die Personen mit bekanntem oder möglicherweise unerkanntem Diabetes betreuen, dazu auf, die Kampagne zu unterstützen und die Plakate in ihrem Wirkungsbereich gut sichtbar anzubringen. Die Plakate können kostenlos in der Geschäftsstelle der ÖDG ( Tel.: +43/650/ ) bestellt werden. DIABETES KENNEN SIE DIE FOLGEN? ERBLINDUNG NIEREN- VERSAGEN HERZ- INFARKT AMPUTATION JEDER ZWEITE MENSCH MIT DIABETES WEISS NICHT, DASS ER DIABETES HAT SIND SIE BETROFFEN? DIABETES: SCHÜTZEN SIE UNSERE ZUKUNFT ROBIDRUCK DIABETES: SCHÜTZEN SIE UNSERE ZUKUNFT ROBIDRUCK

22 Worauf Diabetologen/innen schwören. DIABETES FORUM setzt höchste Maßstäbe an die fachliche Kompetenz der Berichterstattung und ist so mit Recht das führende Medium für alle Fragen rund um das Thema Diabetes. Und trotz hohen wissenschaftlichen Standards ist DIABETES FORUM immer übersichtlich, lesefreundlich und verständlich. Ein echtes Nachschlagewerk für die tägliche Praxis.

23 Fachkurzinformationen zu Umschlagseite 2 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS: Humalog 100 E/ml, Injektionslösung in Durchstechflasche [Patrone/ KwikPen]. Humalog (Mix25) {Mix50} 100 E/ml, Injektionssuspension in [Patronen/ KwikPen]. 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG: 2.1 Allgemeine Beschreibung: Humalog (Mix25) {Mix50} ist eine sterile, klare, farblose, wässrige Lösung (weiße, sterile Suspension) {weiße, sterile Suspension}. 2.2 Qualitative und quantitative Zusammensetzung: 1 ml enthält 100U (äquivalent zu 3,5 mg) Insulin lispro (über rekombinante DNA hergestellt aus E. coli). Jedes Behältnis enthält 10 ml äquivalent zu 1000U Insulin lispro. [Jedes Behältnis enthält 3 ml äquivalent zu 300U Insulin lispro.] (Humalog Mix25 besteht zu 25% aus einer Insulin lispro Lösung und zu 75% aus einer Insulin lispro Protaminsuspension.) {Humalog Mix50 besteht zu 50% aus einer Insulin lispro Lösung und zu 50% aus einer Insulin lispro Protamin suspension.} Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe unter Abschnitt An - wendungs gebiete: Zur Behandlung von Erwachsenen und Kindern mit Diabetes mellitus, die Insulin für die Aufrecht - erhaltung eines normalen Glukosehaushaltes benötigen. Humalog ist ebenfalls angezeigt bei der Ersteinstellung des Diabetes mellitus. Humalog (Mix25) {Mix50} ist angezeigt für die Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus, die Insulin für die Aufrechterhaltung eines normalen Glukosehaushaltes benötigen. Pharmako therapeutische Gruppe: Humalog: Humaninsulin-Analogon mit raschem Wirkungseintritt, ATC Code A10A B04. Humalog (Mix25) {Mix50} ist eine vorgefertigte Suspension aus Insulin lispro (rasch wirkendes Humaninsulin Analogon) und Insulin lispro Protamin Suspension (intermediär wirkendes Humaninsulin Analogon). ATC Code: A10A D Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Insulin lispro oder einen sonstigen Bestandteil. Hypoglykämie. 6.1 Liste der sonstigen Bestandteile: Humalog: m-cresol (3,15 mg/ml), Glycerol, Natrium mono hydrogen phosphat 7 H 2O, Zinkoxid, Wasser für Injektions - zwecke. Salzsäure und Natriumhydroxid können für die Einstellung des ph auf 7,0 bis 7,8 eingesetzt werden. Humalog (Mix25) {Mix50}: Protaminsulfat, m-cresol ([1,76 mg/ml]), {[2,20 mg/ml]}, Phenol ([0,80 mg/ml]), {[1,00 mg/ml]}, Glycerol, Dinatriumhydrogenphosphat 7 H 2O, Zinkoxid, Wasser für Injektionszwecke. Salzsäure und Natrium hydroxid können für die Einstellung des ph auf 7,0 bis 7,8 eingesetzt werden. 7. INHABER DER ZULASSUNG: Eli Lilly Nederland B.V., Grootslag 1-5, NL-3991 RA Houten, Niederlande. Rezept-, apothekenpflichtig. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den ver öffentlichten Fachinformationen. Stand: April BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS: HUMINSULIN Lilly Normal 100 I.E./ml - Durchstechflaschen (Patronen / KwikPen), HUMINSULIN Lilly Basal 100 I.E./ml - Durchstechflaschen (Patronen / KwikPen), HUMINSULIN Lilly Profil III 100 I.E./ml - Durchstechflaschen (Patronen / KwikPen). 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG: HUMINSULIN Lilly Normal: 1 ml Lösung enthält 100 I.E. Humaninsulin (in E. coli über rekombinante DNA-Technologie hergestellt). Eine Durchstechflasche enthält 10 ml Insulinlösung entsprechend 1000 I.E. (Eine Patrone / ein vorgefüllter Fertigpen enthält 3 ml Insulinlösung entsprechend 300 I.E.) Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1. HUMINSULIN Lilly Basal: 1 ml Suspension enthält 100 I.E. Human - insulin (in E. coli über rekombinante DNA-Technologie hergestellt). Eine Durchstechflasche enthält 10 ml Insulinsuspension entsprechend 1000 I.E. (Eine Patrone / ein vorgefüllter Fertigpen enthält 3 ml Insulinsuspension entsprechend 300 I.E.) Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1. HUMINSULIN Lilly Profil III: 1 ml Suspension enthält 100 I.E. Humaninsulin (in E. coli über rekombinante DNA-Technologie hergestellt). Eine Durchstechflasche enthält 10 ml zweiphasige Insulinsuspension 30 % Insulin Normal und 70 % Insulin Basal - entsprechend 1000 I.E. (Eine Patrone / ein vorgefüllter Fertigpen enthält 3 ml zweiphasige Insulinsuspension 30 % Insulin Normal und 70 % Insulin Basal - entsprechend 300 I.E.) Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt Anwendungs gebiete: Zur Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus, die Insulin für die Aufrechterhaltung einer normalen Glukosehomeostase benötigen. 4.3 Gegenanzeigen: Hypoglykämie. Überempfindlichkeit gegen Huminsulin oder einen der sonstigen Bestandteile, mit Ausnahme der Verabreichung im Rahmen eines Desensibilisierungs - programms. Unter keinen Umständen darf eine andere Huminsulin-Zubereitung als Huminsulin Normal intravenös appliziert werden. 6.1 Liste der sonstigen Bestandteile: HUMINSULIN Lilly Normal: m-cresol, Glycerol, Wasser für Injektionszwecke. Folgende sonstige Bestandteile können zur ph-einstellung verwendet werden: Salzsäure und / oder Natriumhydroxid. HUMINSULIN Lilly Basal: m-cresol, Glycerol, Phenol, Protaminsulfat, Natriummono - hydrogenphosphat 7H 2O, Zinkoxid, Wasser für Injektionszwecke. Folgende sonstige Bestandteile können zur ph- Einstellung verwendet werden: Salzsäure und / oder Natriumhydroxid. HUMINSULIN Lilly Profil III: m-cresol, Glycerol, Phenol, Protaminsulfat, Natriummonohydrogenphosphat 7H 2O, Zinkoxid, Wasser für Injektionszwecke. Folgende sonstige Bestandteile können zur ph-einstellung verwendet werden: Salzsäure und / oder Natriumhydroxid. 7. INHABER DER ZULASSUNG: Eli Lilly Ges.m.b.H., 1030 Wien, Rezept- und apothekenpflichtig. Pharmakotherapeutische Gruppe: Huminsulin Normal, ATC-Code: A10A B01, Huminsulin Basal, ATC-Code: A10A C01, Huminsulin Profil III, ATC-Code: A10A D01. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den veröffentlichten Fachinformationen. Stand der Information: Juni 2012

24 Einfach sicher fühlen. Der DPP-4-Hemmer mit Weitblick: Trajenta Starke, anhaltende und verlässliche Wirkung 1,2,3 1 Dosis 1 x täglich unabhängig von der Nierenfunktion 4 AT/TRJ/ Jentadueto Die Fix-Kombination mit Metformin Fachkurzinformationen siehe Allonge

25 Fachkurzinformationen zu Seite 4 BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS: Galvus 50 mg Tabletten. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMEN - SETZUNG: Jede Tablette enthält 50 mg Vildagliptin. Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Jede Tablette enthält 47,82 mg Lactose. Liste der sonstigen Bestandteile: Lactose, Mikrokristalline Cellulose, Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A), Magnesiumstearat. Anwendungsgebiete: Vildagliptin ist angezeigt zur Behandlung von Diabetes mellitus Typ 2 bei Erwachsenen: Als Monotherapie: Bei Patienten, die durch Diät und Bewegung allein nicht ausreichend therapiert sind und fur die Metformin aufgrund von Gegenanzeigen oder Unverträglichkeiten nicht geeignet ist. In einer oralen Zweifach- Kombinationstherapie mit Metformin bei Patienten, deren Blutzucker trotz Monotherapie mit maximal verträglichen Dosen von Metformin unzureichend eingestellt ist, mit einem Sulfonylharnstoff bei Patienten, deren Blutzucker trotz Monotherapie mit maximal verträglichen Dosen eines Sulfonylharnstoffs unzureichend eingestellt ist und bei denen Metformin wegen Kontraindikationen oder Unverträglichkeit ungeeignet ist, und mit einem Thiazolidindion bei Patienten mit ungenugender Blutzuckereinstellung, fur die die Anwendung eines Thiazolidindions geeignet ist. In einer oralen Dreifach-Kombinationstherapie mit einem Sulfonylharnstoff und Metformin, wenn Diät und Bewegung zusätzlich zu einer Zweifachtherapie mit diesen Arzneimitteln zu keiner adäquaten glykämischen Kontrolle fuhren. Vildagliptin ist auch fur die Anwendung in Kombination mit Insulin indiziert (mit oder ohne Metformin), wenn Diät und Bewegung zusätzlich zu einer stabilen Insulindosis zu keiner adäquaten glykämischen Kontrolle fuhren. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile. Pharmakotherapeutische Gruppe: Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes, Dipeptidylpeptidase-4-(DPP-4-)-Inhibitoren, ATC-Code: A10BH02. INHABER DER ZULASSUNG: Novartis Europharm Limited; Wimblehurst Road; Horsham; West Sussex, RH12 5AB; Vereinigtes Königreich. Informationen betreffend Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen fur die Anwendung, Wechselwirkung mit anderen Mitteln, Nebenwirkungen und Gewöhnungseffekte sind den veröffentlichten Fachinformationen zu entnehmen. Stand der Information: 07/2013. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS: Eucreas 50 mg/850 mg [50 mg/1000 mg] Filmtabletten. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG: Jede Filmtablette enthält 50 mg Vildagliptin und 850 mg [1000 mg] Metforminhydrochlorid (entsprechend 660 [780] mg Metformin). Liste der sonstigen Bestandteile: Tablettenkern: Hyprolose, Magnesium stearat. Filmuberzug: Hypromellose, Titandioxid (E 171), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E 172), Macrogol 4000, Talkum. Anwendungsgebiete: Eucreas ist fur die Behandlung des Typ-2-Diabetes-mellitus indiziert: Eucreas ist fur die Behandlung von Erwachsenen indiziert, deren Blutzucker trotz Monotherapie mit der maximal verträglichen Dosis von Metformin alleine unzureichend eingestellt ist oder die bereits mit einer Kombination aus Vildagliptin und Metformin in separaten Tabletten behandelt werden. Eucreas ist in Kombination mit einem Sulfonylharnstoff (d. h. Dreifachkombinationstherapie) zusätzlich zu Diät und Bewegung indiziert bei erwachsenen Patienten, die mit Metformin und einem Sulfonylharnstoff nicht ausreichend eingestellt werden können. Eucreas ist als Dreifachkombinationstherapie mit Insulin zusätzlich zu Diät und Bewegung indiziert, um die glykämische Kontrolle bei erwachsenen Patienten zu verbessern, wenn eine stabile Insulindosis und Metformin allein zu keiner adäquaten glykämischen Kontrolle fuhren. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe oder einen der in A bschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile; Diabetische Ketoazidose oder diabetisches Präkoma; Niereninsuffizienz oder Nierenfunktionsstörung, definiert als eine Kreatinin- Clearance < 60 ml/min (siehe Abschnitt 4.4); Akute Zustände, die potenziell mit einer Veränderung der Nierenfunktion einhergehen, wie Dehydratation, schwere Infektionen, Schockzustände, intravaskuläre Gabe jodhaltiger Kontrastmittel (siehe Abschnitt 4.4); Akute oder chronische Erkrankungen, die eine Gewebshypoxie hervorrufen können, wie kardiale oder respiratorische Insuffizienz, ein frischer Myokardinfarkt, Schockzustand; Einschränkung der Leberfunktion (siehe Abschnitte 4.2, 4.4 und 4.8); Akute Alkoholintoxikation, Alkoholismus; Stillzeit (siehe Abschnitt 4.6). Pharmakotherapeutische Gruppe: Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes, Kombinationen mit oralen Antidiabetika, ATCCode: A10BD08. INHABER DER ZULASSUNG: Novartis Europharm Limited; Wimblehurst Road; Horsham; West Sussex, RH12 5AB; Vereinigtes Königreich. Informationen betreffend Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen fur die Anwendung, Wechselwirkung mit anderen Mitteln, Nebenwirkungen und Gewöhnungseffekte sind den veröffentlichten Fachinformationen zu entnehmen. Stand der Information: 07/2013.

26 Fachkurzinformationen zu Umschlagseite 4 Trajenta 5 mg Filmtabletten QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG: Jede Tablette enthält 5 mg Linagliptin. Pharmakotherapeutische Gruppe: Antidiabetika, Dipeptidyl-Peptidase-4 (DPP-4)-Inhibitor, ATC-Code: A10BH05. Liste der sonstigen Bestandteile: Tablettenkern: Mannitol,vorverkleisterte Stärke (Mais), Maisstärke, Copovidon, Magnesiumstearat. Tabletten überzug: Hypromellose, Titandioxid (E171), Talkum, Macrogol (6000), Eisen(III)-oxid (E172). Anwendungs - gebiete: Trajenta ist bei erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle indiziert: Als Monotherapie: bei Patienten, wenn Diät und Bewegung allein zur Blutzucker kontrolle nicht ausreichen und für die Metformin wegen Unverträglichkeit ungeeignet oder aufgrund einer Nierenfunktionsstörung kontraindiziert ist. Als Kombinationstherapie: in Kombination mit Metformin, wenn Diät und Bewegung sowie eine Metformin-Monotherapie zur Blutzuckerkontrolle nicht ausreichen. in Kombination mit einem Sulfonylharnstoff und Metformin, wenn Diät und Bewegung sowie eine Zweifachtherapie mit diesen beiden Arzneimitteln zur Blutzuckerkontrolle nicht ausreichen. in Kombination mit Insulin mit oder ohne Metformin,wenn diese Behandlung alleine mit Diät und Bewegung zur Blut zucker - kontrolle nicht ausreichen. Gegenanzeigen: Über empfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der genannten sonstigen Bestandteile. INHABER DER ZULASSUNG: Boehringer Ingelheim International GmbH, Ingelheim am Rhein, Deutschland. Verschreibungspflicht/Apothekenpflicht: Rp, apotheken pflichtig. Weitere Angaben zu Warn hinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln und Neben - wirkungen sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen. Jentadueto 2,5 mg/850 mg Filmtabletten Jentadueto 2,5 mg/1.000 mg Filmtabletten QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG: Jentadueto 2,5 mg/850 mg Filmtabletten: Jede Tablette enthält 2,5 mg Linagliptin und 850 mg Metforminhydrochlorid. Liste der sonstigen Bestandteile: Tablettenkern: Arginin, Copovidon, Magnesiumstearat, Maisstärke, hochdisperses Siliciumdioxid. Tablettenüberzug: Hypromellose, Titandioxid (E171), Talkum, Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E172), Eisen(III)-oxid (E172), Propylenglycol. Jentadueto 2,5 mg/1.000 mg Filmtabletten: Jede Tablette enthält 2,5 mg Linagliptin und mg Metforminhydrochlorid. Liste der sonstigen Bestand - teile: Tablettenkern: Arginin, Copovidon, Magnesiumstearat, Maisstärke, hochdisperses Siliciumdioxid. Tabletten überzug: Hypromellose, Titandioxid (E171), Talkum, Eisen(III)-oxid (E172), Propylenglycol. Pharmako therapeutische Gruppe: Antidiabetika, Kombinationen mit oralen Antidiabetika, ATC-Code: A10BD11. Anwendungsgebiete: Behandlung erwachsener Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus: Jentadueto ist zusätzlich zu Diät und Bewegung zur verbesserten Einstellung der Blutzuckerwerte bei erwachsenen Patienten indiziert, bei denen eine Monotherapie mit Metformin in der höchsten ver - tragenen Dosis den Blutzucker nicht ausreichend senkt oder die bereits mit der Kombination von Linagliptin und Metformin behandelt werden. Jentadueto ist in Kombination mit einem Sulfonylharnstoff (d. h. als Dreifachtherapie) zusätzlich zu Diät und Bewegung bei erwachsenen Patienten indiziert, bei denen eine Kombination aus der jeweils höchsten vertragenen Dosis von Metformin und eines Sulfonyl harn stoffs nicht ausreicht, um den Blutzucker zu senken. Jentadueto ist in Kombination mit Insulin (d. h. als Dreifach kombinations therapie) als Ergänzung zu Diät und Bewegung indiziert, um die Blutzuckerkontrolle bei erwachsenen Patienten zu verbessern, wenn Insulin und Metformin allein den Blutzucker nicht ausreichend kontrollieren. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe oder einen der genannten sonstigen Bestandteile. Diabetische Ketoazidose, diabetisches Präkoma. Niereninsuffizienz oder Nieren funktions störung (Kreatinin- Clearance < 60 ml/min). Akute Erkrankungen mit einer möglichen Veränderung der Nierenfunktion wie: Dehydratation, schwere Infektion, Schock. Akute oder chronische Erkrankungen, die eine Gewebehypoxie verursachen können, wie Herzoder respiratorische Insuffizienz, kürzlich aufgetretener Myokardinfarkt, Schock. Leberfunktionsstörung, akute Alkoholvergiftung, Alkoholismus. INHABER DER ZULASSUNG: Boehringer Ingelheim International GmbH, Binger Str. 173, D Ingelheim am Rhein, Deutschland. Verschreibungspflicht/Apothekenpflicht: Rp, apothekenpflichtig. Weitere Angaben zu Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechsel wirkungen mit anderen Mitteln und Nebenwirkungen sind der veröffentlichten Fach information zu entnehmen. Fachkurzinformation zu Seite 8 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS: Forxiga 5 mg Filmtabletten Forxiga 10 mg Filmtabletten Pharmakotherapeutische Gruppe: Antidiabetika, andere Antidiabetika, exkl. Insuline, ATC-Code: A10BX09. QUALITATIVE UND QUANTI TATIVE ZUSAMMENSETZUNG: Forxiga 5mg Filmtabletten: Jede Tablette enthält Dapagliflozin-[(2S)-Propan-1,2-diol] (1:1) 1 H2O, entsprechend 5 mg Dapagliflozin. Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Jede Tablette enthält 25 mg Lactose. Forxiga 10mg Filmtabletten: Jede Tablette enthält Dapagli flo zin- [(2S)- Propan - 1,2-diol] (1:1) 1 H2O, entsprechend 10 mg Dapagliflozin. Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Jede Tablette enthält 50 mg Lactose. Sonstige Bestandteile: Tablettenkern: Mikrokristalline Cellulose (E460i), Lactose, Crospo - vidon (E1201), Siliciumdioxid (E551), Magnesiumstearat (E470b). Filmüberzug: Poly(vinylalkohol) (E1203), Titan - dioxid (E171), Macrogol 3350, Talkum (E553b), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E172). ANWENDUNGSGEBIETE: Forxiga ist bei erwachsenen Patienten im Alter von 18 Jahren und älter mit Typ-2-Diabetes mellitus zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle indiziert als: Monotherapie: Wenn Diät und Bewegung allein den Blutzucker nicht ausreichend kontrollieren bei Patienten, bei denen die Anwendung von Metformin aufgrund einer Unverträglichkeit als ungeeignet erachtet wird. Add-on-Kombinationstherapie: In Kombination mit anderen Blutzucker-senkenden Arzneimitteln einschließlich Insulin, wenn diese den Blutzucker, zusammen mit einer Diät und Bewegung, nicht ausreichend kontrollieren (siehe Abschnitte 4.4, 4.5 und 5.1 der Fachinformation bezüglich verfügbarer Daten zu verschiedenen Kombinationen). GEGEN- ANZEIGEN: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der genannten sonstigen Bestandteile. INHABER DER ZULASSUNG: Bristol-Myers Squibb/AstraZeneca EEIG, Bristol-Myers Squibb House, Uxbridge Business Park, Sanderson Road, Uxbridge, Middlesex, UB8 1DH, Vereinigtes Königreich. VERSCHREIBUNGSPFLICHT/APOTHEKEN- PFLICHT: Rezept- und apothekenpflichtig, wiederholte Abgabe verboten. Stand: 10/2013. Informationen zu den Abschnitten besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen, Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit, Nebenwirkungen sowie den Gewöhnungseffekten sind der veröffentlichten Fachinformation (z.b. Austria Codex) zu ent nehmen.

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Wien, Schloss Wilhelminenberg

Wien, Schloss Wilhelminenberg 12. JAHRESTAGUNG Grenzfälle Diskussionen KARDIOLOGIE INTERAKTIV Wien, Schloss Wilhelminenberg Guidelines Wien, Schloss Wilhelminenberg 16. und 17. Jänner 2015 PROGRAMM www.cardio-congress.com 12. JAHRESTAGUNG

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Wissenschaftliche Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie (AGO) der OEGGG 2015. 13. Österreichischer Kongress Krebs bei der Frau

Wissenschaftliche Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie (AGO) der OEGGG 2015. 13. Österreichischer Kongress Krebs bei der Frau 13. Österreichischer Kongress Krebs bei der Frau Fortbildungsseminar für onkologisches Pflegepersonal am 17. April 2015 16. 18. April 2015 Salzburg Congress Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie

Mehr

Geriatrie kongress. Alter(n) Chance und Herausforderung. 21. 23. März 2013

Geriatrie kongress. Alter(n) Chance und Herausforderung. 21. 23. März 2013 CALl for Papers MAX WEILER (1910-2001). Ostern, 1986, Eitempera auf Leinwand, 200 x 110 cm. Privatbesitz. Yvonne Weiler Geriatrie kongress Alter(n) Chance und Herausforderung 21. 23. März 2013 v Geriatriekongress

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Sitagliptin (Januvia, Xelevia ) MSD SHARP & DOHME GMBH Modul 3 E Zusätzlich zu Insulin mit oder ohne Metformin Zweckmäßige

Mehr

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

Bewährte Medikamente neu betrachtet

Bewährte Medikamente neu betrachtet Bewährte Medikamente neu betrachtet Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik 1.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und Department für Nephrologie Krankenanstalt Rudolfstiftung Zur Diabetes

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

15./16. Jänner 2010 Universitätsklinik für Neurologie Anichstraße 35, 6020 Innsbruck

15./16. Jänner 2010 Universitätsklinik für Neurologie Anichstraße 35, 6020 Innsbruck Innsbrucker Neurologie Kurs 15./16. Jänner Universitätsklinik für Neurologie Anichstraße 35, 6020 Innsbruck rz avonex ins_a4_2009 20.08.2009 9:20 Uhr Seite 1 SIE DENKT AN IHRE ZUKUNFT, AVONEX AN IHRE MS.

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Diabetestherapie Neues und Bewährtes

Diabetestherapie Neues und Bewährtes Diagnose des Diabetes mellitus Diabetestherapie Neues und Bewährtes Dr. med. Vojtech Pavlicek 10. Thurgauer Symposium Innere Medizin Weinfelden 3. September 2015 Test Beurteilung Nüchtern Blutzucker (Plsamaglukose)

Mehr

Update Gastroenterologie Hall in Tirol

Update Gastroenterologie Hall in Tirol Update Gastroenterologie Hall in Tirol 16. und 17. November 2007 PROGRAMM Fachkurzinfo siehe Seite 10 Einladung Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Wir möchten Sie auch heuer wieder recht herzlich zu

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln.

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln. Fachinformation 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Dulcolax M Balance 10 g Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jeder Beutel enthält 10 g Macrogol

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

SPONSORING- & AUSSTELLUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR DIE

SPONSORING- & AUSSTELLUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR DIE SPONSORING- & AUSSTELLUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR DIE 1. WICHTIGE ADRESSEN Veranstalter & Wissenschaftliches Sekretariat Österreichische Gesellschaft für Endokrinologie und Stoffwechsel Präsident: Prim. Doz.

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Sandoz Business use only Page 1 of 6 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr

Einladung zur Fortbildungsveranstaltung AUGE IM BRENNPUNKT

Einladung zur Fortbildungsveranstaltung AUGE IM BRENNPUNKT Einladung zur Fortbildungsveranstaltung AUGE IM BRENNPUNKT Donnerstag, 8. Oktober 2015 8.30 14.00 Uhr Wiener Rathaus, Nordbuffet Wissenschaftliche Leitung Prim.a Univ.-Prof.in Dr.in Susanne Binder Ehrenschutz:

Mehr

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Uta Berndt November 2014 Welt-Diabetes-Tag Berlin 1 Krankheitsmechanismus Diabetes mellitus Typ 2 verminderte Insulinwirkung am Insulinrezeptor

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Sitagliptin (Januvia, Xelevia ) MSD SHARP & DOHME GMBH Modul 3 C Als orale Zweifachtherapie in Kombination mit einem

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES TIERARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES TIERARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES TIERARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS ProZinc 40 IE/ml Injektionssuspension für Katzen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Ein ml

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Österreichische Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie

Österreichische Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie www.oegpb.at vorprogramm 17. Tagung der ÖGPB Österreichische Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie Donnerstag, 12. und Freitag, 13. November 2015 Congress Center Messe Wien

Mehr

BD Medical Diabetes Care

BD Medical Diabetes Care BD Medical Diabetes Care Produkte für die Insulinapplikation vom Experten BD Micro-Fine, BD Micro-Fine Ultra 1924 bis heute BD Micro-Fine Ultra Komfortabler mit patentierter Pentapoint Technologie Als

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

Synjardy 5 mg/1.000 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Darreichungsform KLINISCHE ANGABEN 4.1 Anwendungsgebiete

Synjardy 5 mg/1.000 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Darreichungsform KLINISCHE ANGABEN 4.1 Anwendungsgebiete Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert,

Mehr

KARDIOLOGIE IM ZENTRUM

KARDIOLOGIE IM ZENTRUM PROGRAMM KARDIOLOGIE IM ZENTRUM CALL FOR ABSTRACTS Infos unter www.kardiologieimzentrum.at Abgabefrist für Postereinreichung: 12.09.2014 19. September 2014 09.00 bis 16.30 Uhr Design Center Linz Europaplatz

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Fachinformation. Durchschnittliche selbst

Fachinformation. Durchschnittliche selbst Dezember 2011 Novo Nordisk Levemir 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS einer Patrone. 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 1 ml der Lösung enthält 100 E Insulin detemir* (entsprechend 14,2 mg).

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de aus INSULINER 63, 15. Juni 2003, 20. Jahrgang, S. 58 64 (unabhängige Zeitschrift von und für insulinpflichtige Diabetiker,

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Diabetologie für Dummies Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Themen Wie diagnostiziere ich einen Diabetes mellitus? Therapiebeginn beim Diabetes mellitus Typ 2 Therapieziele

Mehr

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage IX Festbetragsgruppenbildung Humaninsulin, Gruppe 1 bis 3, in Stufe 1 nach

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Die Frau im Fokus der Gendermedizin

Die Frau im Fokus der Gendermedizin 2013 Praxisorientierte Empfehlungen von Meinungsbildnern gendermedizin Die Frau im Fokus der Gendermedizin Zusammenfassung eines Expertenmeetings TeilnehmerInnen: Univ.-Prof. Dr. Marianne Brodmann Prim.

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

Onglyza 2,5 mg/5 mg Filmtabletten

Onglyza 2,5 mg/5 mg Filmtabletten Onglyza,5 mg/5 mg 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Onglyza,5 mg Onglyza 5 mg. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Onglyza,5 mg : Jede Tablette enthält,5 mg Saxagliptin (als Hydrochlorid). Onglyza

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Sitagliptin/Metformin

Sitagliptin/Metformin IQWiG-Berichte Nr. 176 Sitagliptin/Metformin Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung Auftrag: A13-03 Version: 1.0 Stand: 27.06.2013 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

41. JahrestagunG Deutsche Diabetes-Gesellschaft

41. JahrestagunG Deutsche Diabetes-Gesellschaft 41. JahrestagunG Deutsche Diabetes-Gesellschaft 24. 27. Mai 2006 In Leipzig Tradition und Fortschritt HauptProgramm www.ddg2006.de NovoRapid, Levemir, FlexPen, NovoPen,Penfill und NovoFine sind eingetragene

Mehr

7. Österreichischer Infektionskongress

7. Österreichischer Infektionskongress 7. Österreichischer Infektionskongress Nosokomiale Infektionen 10. bis 13. April 2013 Brandlhof Saalfelden Hotel Gut Brandlhof, Saalfelden Information & Anmeldung: MRSA? Vorwort = 75min Liebe Kolleginnen

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Köln, den 11.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag des 1. Vorsitzenden, Herrn Detlev Löll, lade ich Sie herzlich zur Teilnahme am VBS-Fortbildungsseminar

Mehr

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES f.stradner 26.06.2014 Übersicht 1) Diabetes mellitus Typ 2 2) Antidiabetisches Repertoire 3) Empfehlungen zur antihyperglykämischen Therapie des T2DM Diabetes

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V (Jardiance ) Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Modul 3 C zur Behandlung des Typ 2-Diabetes mellitus in der Dreifachtherapie

Mehr

Management von Diabetes mellitus

Management von Diabetes mellitus Management von Diabetes mellitus Dr. Petra Sandow 1 2 3 4 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 1 5 6 2014? 7 8 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 2 Prävalenz des Metabolischen

Mehr

9. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie

9. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie 9. er Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie Freitag, 12. Juni 2015 AKH/Medizinische Universität Hörsaal A, Kliniken am Südgarten Psychische Störung und Tatmotiv Veranstalter: Klinische Abteilung

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

Fünftes Zürcher Adipositassymposium

Fünftes Zürcher Adipositassymposium Fünftes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 20. März 2014, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum fünften Mal findet am 20.

Mehr

Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der

Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der scienceindustries, VIPS, ASSGP, Interpharma, Intergenerika in Zusammenarbeit mit Swissmedic Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der Schweiz Pilotstudie 2013 Peter Cavigelli, Leiter Arbeitsgruppe

Mehr

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Diabetes-Kontrolle Gewichtsabnahme Jetzt kann ich wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Die zweifache Herausforderung: Typ-2- Diabetes und Gewicht kontrollieren

Mehr

Bei versehentlicher Selbstinjektion ist unmittelbar ärztlicher Rat einzuholen und dem behandelnden

Bei versehentlicher Selbstinjektion ist unmittelbar ärztlicher Rat einzuholen und dem behandelnden Caninsulin, 40 I.E./ml-Injektionssuspension für Hunde und Katzen 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 ml Injektionssuspension enthält: Wirkstoff: Insulin 40 I.E. 1,38 mg (65% kristallines

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

das Bundesministerium des Innern hat durch Rundschreiben die Beihilfefähigkeit zu Insulinanaloga konkretisiert.

das Bundesministerium des Innern hat durch Rundschreiben die Beihilfefähigkeit zu Insulinanaloga konkretisiert. Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Landesbünde und Mitgliedsgewerkschaften des dbb beamtenbund und tarifunion

Mehr

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes Gesundheit Mobilität Bildung Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten Hans-Holger Bleß, IGES Institut Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 IGES Institut. Ein Unternehmen

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

DIABETOLOGIE 2/14. SGLT2-Inhibitoren in der Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 IHR AKTUELLES UND INNOVATIVES DIPL OMFORTBILDUNGSMAGAZIN

DIABETOLOGIE 2/14. SGLT2-Inhibitoren in der Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 IHR AKTUELLES UND INNOVATIVES DIPL OMFORTBILDUNGSMAGAZIN ISSN 2223-1072 IHR AKTUELLES UND INNOVATIVES DIPL OMFORTBILDUNGSMAGAZIN LITERATUR DFP-Beitrag publiziert im Mai 2014, gültig bis Mai 2017 DIABETOLOGIE 2/14 SGLT2-Inhibitoren in der Therapie des Diabetes

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Insulin Engineering der Wirkdauer

Insulin Engineering der Wirkdauer Insulin Engineering der Wirkdauer Mona Bausch Proteinbiochemie/Proteinengineering 07.07.2015 [1], [2] Insulin und dessen Aufgabe Hormon Produziert in β-zellen der Langerhanß schen Inseln der Bauchspeicheldrüse

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

DIABEtES typ 1 Kurzer leitfaden für Eltern und Kinder

DIABEtES typ 1 Kurzer leitfaden für Eltern und Kinder DIABEtES typ 1 Kurzer leitfaden für Eltern und Kinder Leitfaden zum Verständnis von Diabetes Typ 1 vom ersten Moment an Inhaltsverzeichnis Blutzuckerkontrolle 04 Was ist glykosyliertes Hämoglobin (HbA1C)?

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN PROF. DR. BERND SCHULTES eswiss Medical & Surgical Center, St. Gallen DIABETES MELLITUS Dr. med. C. Strey Prof. Dr. med. B. Schultes Typ 1 Typ 2 Defekt Insulinausschüttung

Mehr

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung BPI-Pressekonferenz Prof. Dr. Barbara Sickmüller, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)

Mehr

Inhalt. Diabetologie im interdisziplinären Dialog. 7. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft 15. 16. November 2013 Berlin.

Inhalt. Diabetologie im interdisziplinären Dialog. 7. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft 15. 16. November 2013 Berlin. Inhalt Hauptprogramm Diabetologie im interdisziplinären Dialog 7. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft 15. 16. November 2013 Berlin www.herbsttagung-ddg.de 1 Wenn ein Bolusinsulin benötigt

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Nachweihnachtlicher Diabetestag 2014/2015 Quakenbrück, 10.1.2015 Herzlich Willkommen! Diabetes-Zentrum Quakenbrück Fachabteilung für Diabetologie, Endokrinologie und Stoffwechsel am Christlichen Krankenhaus

Mehr

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie Vorarlberger Gesellschaft für Allgemeinmedizin (VGAM) 4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin nkologie/endokrinologie Samstag, 14. März 2015 Panoramahaus Dornbirn Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

Diabetesbehandlung: Simulation am PC

Diabetesbehandlung: Simulation am PC Grundlagen Diabetesbehandlung: Simulation am PC Mit Hilfe eines Computerprogramms soll ein Typ I Diabetiker auf seine speziellen Eßgewohnheiten eingestellt werden. Das Programm bietet die Möglichkeiten,

Mehr

Praktische Diabetologie. BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was?

Praktische Diabetologie. BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was? Praktische Diabetologie BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was? N. Tiling www.stoffwechsel-centrum.de Fallbeispiel 1 72 jähriger Patient + 8 kg / Jahr 89 kg, 1,65 cm, BMI

Mehr

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen.

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen. 1 Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER BYDUREON 2 mg Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Depot-Injektionssuspension (Exenatide) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Die AKA informiert über Insuline 5 Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Chantal Schlatter In den letzten Jahren sind einige Insulinpräparate ausser Handel gekommen, was

Mehr

13. Tagung für. Allgemeinmedizin & Geriatrie. Programm. Symptomorientierte Diagnostik und Therapie. 10. Oktober 2014 Palais Eschenbach, Wien

13. Tagung für. Allgemeinmedizin & Geriatrie. Programm. Symptomorientierte Diagnostik und Therapie. 10. Oktober 2014 Palais Eschenbach, Wien Programm 13. Tagung für Allgemeinmedizin & Geriatrie Foto: pixelio.de / Thomas Siepmann digialfotovision.de Symptomorientierte Diagnostik und Therapie 10. Oktober 2014 Palais Eschenbach, Wien Der Star

Mehr

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med.

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med. CME - Fortbildung Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele Dr. med. Jörn Kuntsche CA der Klinik für Geriatrie Bürgerhospital Friedberg und Diabeteszentrum Mittelhessen

Mehr

Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich, des Herstellers, der für die Chargenfreigabe verantwortlich ist

Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich, des Herstellers, der für die Chargenfreigabe verantwortlich ist GEBRAUCHSINFORMATION Narcoren, 16 g/100 ml Injektionslösung für Pferd, Hund, Katze, Nerz, Iltis, Huhn, Taube, Ziervögel, Hase, Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster, Ratte, Maus, Schlangen, Schildkröten,

Mehr