Der Lernstick und das Geld - finanzielle Aspekte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Lernstick und das Geld - finanzielle Aspekte"

Transkript

1 Der Lernstick und das Geld - finanzielle Aspekte Von Jürg Gasser, Projektleiter educa.lernstick Referat an der Tagung mlearning in der Schule: Der Lernstick als Lerninstrument der Fachhochschule Nordwestschweiz im März Der Lernstick geht nicht nur im technischen Bereich neue Wege - er eröffnet auch aus finanzieller Sicht neue Perspektiven. Zu beleuchten ist, wo bezüglich Investition und laufenden Kosten Unterschiede zwischen einer Lernstick-Umgebung und einer herkömmlichen PC-Installation liegen. Ich diskutiere demzufolge die Bedeutung und die Auswirkungen finanzieller Rahmenbedingungen. 1. Aussagen, Diskussion, Ergebnisse Der Lernstick ist eine personalisierte Lern- und Arbeitsumgebung. Er basiert auf Linux- (Debian) und Open Source- Anwendungen. Betriebssystem und Anwendungen sind auf einem handelsüblichen USB-Stick installiert. Für den Betrieb des Lernsticks wird der USB-Anschluss eines Gast-Systems (PC/Mac) genutzt. Wichtige Merkmale des Lernsticks sind: Die BenutzerInnen haben mit dem Lernstick immer alles dabei: Daten, Anwendungen sowie die personalisierte Arbeitsumgebung mit allen Einstellungen. Das Lernen und Arbeiten ist unabhängig von der verfügbaren Computer-Hardware möglich (PC, Mac). Die installierten Open Source-Anwendungen sind lizenzkostenfrei. Zusammenfassend und in Bezug auf finanzielle Aspekte lässt sich festhalten: Der Lernstick ist auf bereits bestehender (älterer) Infrastruktur nutzbar. Das bedeutet, dass die vorhandene Infrastruktur länger genutzt werden kann, etwa als reine Lernstick-Station. Ein USB-Stick als Träger für den Lernstick ist in der Anschaffung kostengünstig. Betriebssystem und Anwendungen sind kostenlos nutzbar. Im Zusammenhang mit finanziellen Überlegungen ist von einer Gesamtkostenbetrachtung auszugehen. Zu unterscheiden sind: einmalig anfallende Kosten in der Beschaffungs-/Implementierungsphase, laufende Kosten für den Betrieb der ICT-Infrastruktur (Lizenzen, Support, Wartung etc.). Zu beachten sind Erfahrungswerte (s. PDF-infrastruktur.educaguides.ch, 2006, St. 8, 27) die besagen, dass die Beschaffungskosten nur rund 25% der während der Nutzungsdauer insgesamt anfallenden ICT-Infrastrukturkosten ausmachen und dass pro Arbeitsgerät (Desktop, Notebook, Handheld) für den pädagogischen und technischen Support mit zwanzig Stunden Aufwand pro Jahr zu rechnen ist. Daraus folgt: Je umfangreicher und je komplexer eine ICT-Infrastruktur ist, desto höher fallen die Kosten in der Betriebsphase aus. Der Lernstick ist aus dieser Optik doppelt interessant - er ist kostengünstig in der Anschaffung und bietet im laufenden Betrieb ein gutes Potential für tiefe Betriebskosten. Wie unterscheidet sich eine Lernstick-Umgebung von einer traditionellen ICT- Umgebung (PC, Mac, Server) bezüglich Kostenfaktoren? Hier einige Beispiele.

2 2. Evaluation, Beschaffung, Installation Evaluation I Für den Lernstick wird ein handelsüblicher USB-Stick benötigt. Da es qualitativ grosse Unterschiede gibt und für die Verwendung als Lernstick gewisse Anforderungen an Leistung und Qualität gestellt werden, wurden Kaufempfehlungen für USB-Sticks ausgearbeitet. Dies bedeutet hinsichtlich des Evaluationsprozesses Sicherheit und Zeitgewinn. Vergleich zum PC/Mac: Grosser Zeitaufwand für den Vergleich der Hersteller und deren zahlreiche Produkt-Varianten, für Preisverhandlungen etc. Evaluation II Aufgrund des tiefen Anschaffungspreises wird bei einem Lernstick-Projekt kaum die Situation eintreten, ein aufwändiges Submissions-Verfahren durchführen zu müssen. Vergleich zum PC/Mac: Bei grösserem Beschaffungsvolumen impliziert ein formelles Submissionsverfahren viel administrativen und zeitlichen Aufwand. Beschaffung Der Lernstick kann - trotz modernsten Funktionen - auch an älterer Hardware betrieben werden. Er benötigt also nicht neueste, leistungsfähige Computer. Damit ergibt sich die Möglichkeit, ältere Hardware einer Zweitnutzung (s. PDF infrastruktur.educaguides.ch, 2006, St. 13) zuzuführen und das Beschaffungsintervall für neue Hardware zu verlängern. Die Vorteile: aufgrund längerer Beschaffungszyklen lassen sich Investitionen besser ausnutzen und Kosten reduzieren oder es stehen mehr Arbeitsplätze ohne namhafte Mehrinvestitionen zur Verfügung. Vergleich zum PC/Mac: Die rasche technologische Entwicklung im Softwarebereich führt dazu, dass auch die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der Hardware ständig zunehmen. Dies führt zwangsweise zu kürzeren Beschaffungszyklen. Installationsprozess Der Prozess der Installation lässt sich mit dem Lernstick stark vereinfachen und beschleunigen - und zwar so, indem zuerst ein sogenannter Master-Stick erstellt wird. Dieser enthält alle Programme und Einstellungen (z.b. Drucker, WLAN, Beamer). Ab Master-Stick wird mithilfe eines einfachen, automatisierten Kopierprozesses die benötigte Anzahl Lernsticks für die AnwenderInnen erstellt. Vergleich zum PC/Mac: Der Automatisierungsprozess via Images setzt eine Server-Umgebung voraus. Beim Installationsprozess ohne Images wird jeder PC/Mac einzeln aufgesetzt (Aktivierung Software, Benutzerkonten, Zugriffsrechte etc.). Entsprechend gross ist der dafür nötige Aufwand. Vereinheitlichen der Systemumgebung Der Lernstick kann (neu seit 2011) als Hauptsystem auf einem PC/Notebook installiert werden, d.h. also an Stelle eines anderen Betriebssystems. Die AnwenderInnen können den Lernstick an diesen Geräten wie gewohnt direkt starten oder den Lernstick am PC/Notebook für den Datentransfer nutzen. Zu Hause arbeiten sie mit dem Lernstick weiter in der gleichen, aber personalisierten Arbeitsumgebung. Damit kann der Arbeitsort (Schule/zu Hause) ohne Zeit- und Arbeitsaufwand für den Datentransfer gewechselt werden. Die vereinheitlichte Systemumgebung reduziert zudem den Schulungsund Supportaufwand.

3 Vergleich zum PC/Mac: Aufgrund des schnellen technologischen Wandels ist es nicht zu vermeiden, dass in der Schule und zu Hause unterschiedliche Versionen von Betriebssystem und Anwendungen im Einsatz sind. Die Folge sind unterschiedlich eingerichtete Arbeitsumgebungen und Ablagestrukturen, unterschiedliche Bedienungskonzepte, Inkompatibilitäten von Dateien oder Formatierungsprobleme. Dies führt zu Mehraufwand und Ineffizienzen. Lizenzkosten Das auf dem Lernstick installierte Linux-Betriebssystem (Debian) sowie die Open Source- Anwendungen sind kostenfrei. Vergleich zum PC/Mac: Betriebssystem und viele von den Schulen genutzte Anwendungen (z.b. Microsoft Office) sind kostenpflichtig. Zwar gibt es auch für PC/Mac mittlerweile eine grosse Zahl an Open Source-Anwendungen. Wer auf Microsoft und Apple setzt, bezahlt im Minium Lizenzkosten für das Betriebssystem. Schulung Wie bei anderen Plattformen auch, muss man sich in die Lernstick-Umgebung einarbeiten, d.h. generelle Funktionsweise, Betriebssystem und Anwendungen kennenlernen. Mit Kenntnissen von PC/Mac-Umgebungen geht die Einarbeitung jedoch schnell vor sich. Die educa-coaches geben gerne massgeschneiderte Unterstützung, um den Einarbeitungs- und Umstellungsprozess effizient zu gestalten. 3. Betrieb, Administration, Wartung, Support Administration Für den Lernstick gibt es aufgrund des Einsatzes von Open Source-Anwendungen keine Informationen und Dokumente wie z.b. Verträge, Lizenzcodes oder Seriennummern zu verwalten. Vergleich zum PC/Mac: Die schriftlichen Informationen und Dokumente sind rechtlich und finanziell (z.b. Berechtigungsnachweis für Upgrades etc.) relevant. Entsprechend ist eine administrative Organisation und Verwaltung nötig. Datenhaltung / Backup Die AnwenderInnen haben ihre Daten auf dem Lernstick immer dabei. Die Datensicherung kann - muss aber nicht - in der Schulinstitution erfolgen. Mit der Datenhaltung auf dem Lernstick rückt die Selbstverantwortung der AnwenderInnen in den Vordergrund. Lösungsmöglichkeiten für den Backup sind z.b. der private PC oder ein zweiter USB-Stick. Mit dem Lernstick sind auch die Benutzerdaten mobil. Damit muss die Schulinstitution nicht mehr zwingend eine zentrale Datenablage organisieren und deren Schutz und Sicherung verantworten. Wichtig ist in diesem Fall, die AnwenderInnen zu informieren und sie bezüglich Vorgehen im Bereich Datenschutz und -sicherheit zu instruieren. Vergleich zum PC/Mac: Wenn auf den in der Schulinstitution installierten Computern Benutzerdaten abgelegt sind, muss für deren Schutz und Sicherheit gesorgt werden. Die Verantwortung dafür liegt bei der Schulinstitution. Datensynchronisation Die persönlichen Daten sind, wie erwähnt, immer auf dem Lernstick mit dabei. Somit ist es nicht nötig, Daten von einem Computer zum anderen zu synchronisieren bzw. manuell auf portable Datenträger

4 zu kopieren. Die Daten liegen immer in der richtigen Version und im richtigen Dateiformat vor. Die Daten können von allen Anwenderinnen der Institution genutzt werden. Das bedeutet Effizienz und Produktivität. Vergleich zum PC/Mac: Daten müssen via mobile Datenträger und/oder via Internet kopiert werden, will man sie andernorts weiterbearbeiten. Zu beachten ist auch möglicher manueller Mehraufwand infolge der Nutzung von Dokumenten mit unterschiedlichen Dateiformaten. Wartung Software (Anwendungen aktualisieren, Sicherheits-Updates) Auf der Linux-Basis erfolgen die Aktualisierungen alle zwölf bis achtzehn Monate. Im Sicherheitsbereich ist Linux wenig anfällig für Schadsoftware. Insgesamt ergeben sich hier längere Aktualisierungszyklen. Da der Lernstick persönliches Arbeitsinstrument der Anwenderinnen ist, kann die Aktualisierung auch delegiert werden (individuelle Durchführung in der Schule oder zu Hause). Vergleich zum PC/Mac: Die installierte Computer-Basis muss man regelmässig dem neuesten technischen Stand anpassen. Dies gilt insbesondere im Bereich der Schutz-Software. Für die in der Schule stehenden Geräte ist der Schuladministrator zuständig - entsprechend liegt der Aufwand für Aktualisierungen bei ihm. Wartung Hardware Der Lernstick als Hardware-Komponente ist völlig wartungsfrei. Vom Gastsystem (PC/Mac) benötigt der Lernstick nur Elemente, die minimaler Wartung bedürfen (Reinigung Bildschirm / Tastatur / Maus). Die Festplatte des Gastsystems wird also nicht benötigt. Der Lernstick kann daher an einem völlig wartungsfreien, kostengünstigen Barebone-PC betrieben werden, d.h. an einem Gehäuse, das ausser Prozessor und Hauptspeicher nur Anschlüsse für Bildschirm, Tastatur, Maus und USB-Geräte zur Verfügung stellt. Vergleich zum PC/Mac: Die mechanischen Festplatten sind anfällig für Schäden durch Erschütterungen - daher ist insbesondere bei Notebooks ein latentes Gefahrenpotential für Defekte vorhanden. Der Zustand der Festplatten und die verfügbare freie Speicherkapazität sollte regelmässig überprüft und optimiert werden (Reinigungs- und Komprimierungsprogram-me), um unerwartete Ausfälle und damit Datenverlust zu vermeiden. Support Beim Einsatz des Lernsticks ist die Lehrperson die erste Anlaufstelle für Fragen und Unterstützung. Dennoch ist das Szenario Anwender helfen Anwendern denk- und realisierbar. Diese Situation ergibt sich teilweise von selbst, etwa bei der Arbeit mit dem Lernstick in der Schule und bei Lerngruppen zu Hause. Der Support Anwender zu Anwender lässt sich mit der Unterstützung durch motivierte AnwenderInnen auch gezielt organisieren, was zur Entlastung der Schulverantwortlichen beiträgt. Vergleich zum PC/Mac: Für die in der Schulinstitution installierte Infrastruktur ist der Support nicht an AnwenderInnen delegierbar. Weitere Aspekte, die überlegenswert sind und für den Lernstick sprechen: Cloud Computing Die Tendenz zur Nutzung von Ressourcen in der Cloud (d.h. ins Internet ausgelagerte Anwendungen, Speicherplatz und Rechenkapazität) bedeutet auch, dass auf der Seite des Arbeitsplatzes weniger leistungsfähige und damit kostengünstigere Konfigurationen einsetzbar sind. Barebone-PC's Wie erwähnt, lässt sich der Lernstick an einem völlig wartungsfreien und kostengünstigen Barebone- PC betreiben. Vorhandene ältere Bildschirme, Tastaturen und Mäuse sind weiter verwendbar. Damit kann man mit einer geringen Neu-Investition pro Arbeitsplatz den bestehenden Pool an Computer-

5 Arbeitsplätzen erweitern. Dabei ist nur die Hardware nicht auf dem neusten technologischen Stand, wohl aber die Software des Lernsticks. Occasions-PC's Es gibt Schulinstitutionen, die sich für wenig Geld Occasionsgeräte (PC, Notebooks) kaufen und die Festplatte entfernen, um ein weitgehend wartungsfreies Gerät als Trägersystem für den Lernstick zu erhalten. 4. Diskussion Diese Aspekte sind weiterhin zu diskutieren. Dabei ist die jeweils aktuelle Situation in den Schulinstitutionen zu berücksichtigen, was es auch erlaubt, Erfahrungswerte bezüglich der Kostenfaktoren auszutauschen. Der Lernstick wird so zur valablen Alternative zu traditionellen PC-Installationen. Gegenwärtig evaluieren etliche Schulen den Lernstick mit dem Ziel, allenfalls seine Einführung ins Auge fassen. 5. Literatur SFIB (2006). Integration von ICT in den Unterricht. Infrastruktur. Beschaffung und Betrieb von IC- Infrastruktur an allgemeinbilenden Schulen. Onlineguide: Downloadfassung zum Onlineguide: imedias. Speichermedien.Empfohlene USB_Sticks und Speicherkarten für Lernstick-Anwender. Weitere Informationen zum Lernstick

Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule. Jürg Gasser, Projektleiter

Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule. Jürg Gasser, Projektleiter Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule Jürg Gasser, Projektleiter Agenda Was ist der Lernstick Kooperation FHNW / educa.ch Merkmale / Anwendungen / Betrieb

Mehr

Lernstick oder Der Hosensack-Computer oder Persönliche Arbeitsumgebung auf USB Oder... Jürg Gasser Andreas Fehlmann

Lernstick oder Der Hosensack-Computer oder Persönliche Arbeitsumgebung auf USB Oder... Jürg Gasser Andreas Fehlmann Lernstick oder Der Hosensack-Computer oder Persönliche Arbeitsumgebung auf USB Oder... Jürg Gasser Andreas Fehlmann «Betriebssystem mit automatischer Hardwareerkennung und Speichermöglichkeit für zusätzliche

Mehr

Lernstick. Andreas Fehlmann George Streit

Lernstick. Andreas Fehlmann George Streit Lernstick Andreas Fehlmann George Streit «Betriebssystem mit automatischer Hardwareerkennung und Speichermöglichkeit für zusätzliche Programme, persönliche Daten und Einstellungen auf einem physisch kleinen

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013 Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunden. Sie werden demnächst die neue Version Opale bluepearl einsetzen. Damit Sie bestmöglich von der 3ten Generation der Opale-Lösungen profitieren können, ist es an

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Sicherheits-, Betreuungs- und Wartungspaket für Ihren Computer / Laptop!

Sicherheits-, Betreuungs- und Wartungspaket für Ihren Computer / Laptop! Sicherheits-, Betreuungs- und Wartungspaket für Ihren Computer / Laptop! Sie wollen lästige Virenschutzverlängerungen nicht selbst durchführen oder Ablaufzeiten beachten müssen? Und Sie wollen keine Angst

Mehr

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Eric Tierling Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Microsoft- Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Serverlösung für zu Hause 13 Windows Home Server - was ist das? 14 Was Windows Home Server

Mehr

Leitfaden zum Bezug von Microsoft Windows und Microsoft Office aufgrund des School Agreement Vertrages

Leitfaden zum Bezug von Microsoft Windows und Microsoft Office aufgrund des School Agreement Vertrages Leitfaden zum Bezug von Microsoft Windows und Microsoft Office aufgrund des School Agreement Vertrages Inhaltsverzeichnis Wichtig...2 Link zum Softwareportal...2 Ändern der Sprache (nur bei Bedarf erforderlich)...3

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer?

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer? Computeria Urdorf Treff vom 16. Januar 2013 Was ist ein Computer? Der Vater des Computers Charles Babbage (26.12.1791 18.10.1871) Erfinder der mechanische Rechenmaschine Die Entwicklung des Computers Karl

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: wiko im LAN wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver wiko & Microsoft SQL Server Stand: 23.05.2016 Releases:

Mehr

13 Informationen zu Software

13 Informationen zu Software 13 Informationen zu Software 13.1 Allgemeines zu Software Wir stellen auf den Arbeitsplätzen in den Poolräumen neben den Betriebssystemen kommerzielle Anwendungsprogramme zur Verfügung, die im Rahmen von

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Computer installieren war gestern!

Computer installieren war gestern! Computer installieren war gestern! Auf Grund der steigenden Komplexität von IT-Systemen sind heutzutage viele Benutzer mit der Installation und Konfiguration von Computern überfordert. Speziell Benutzergruppen

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Axel Oppermann Advisor phone: +49 561 506975-24 mobile: +49 151 223 223 00 axel.oppermann@experton-group.com Januar 2010 Inhalt Summary und Key Findings

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

TierDATA 7. Produktbeschreibung. Stand: Oktober 2011

TierDATA 7. Produktbeschreibung. Stand: Oktober 2011 TierDATA 7 Produktbeschreibung Stand: Oktober 2011 woelke it-solution GmbH - Abteilung TierDATA - Steubenstraße 31 33100 Paderborn E-Mail: info@woelke.net Internet: http://www.tierdata.de Tel.: 05251 540

Mehr

EasyProfil unter Windows 7 64-Bit Home Premium (Die Installation der VirtualBox und EasyProfil)

EasyProfil unter Windows 7 64-Bit Home Premium (Die Installation der VirtualBox und EasyProfil) EasyProfil unter Windows 7 64-Bit Home Premium (Die Installation der VirtualBox und EasyProfil) Die Open Source-Virtualisierung VirtualBox macht es möglich, Windows XP unter Windows 7 64-Bit laufen zu

Mehr

Software und Daten automatisiert verteilen Hard- und Software inventarisieren Software auf mobile Geräte verteilen prisma verbindet die verteilten Systeme Verlässlichkeit aus Überzeugung Anwendungsbereiche

Mehr

Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation

Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation 2014 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Details zum Upgrade auf die Version 5.0. des Haus- und SeminarManagers

Details zum Upgrade auf die Version 5.0. des Haus- und SeminarManagers Details zum Upgrade auf die Version 5.0 des Haus- und SeminarManagers Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Anwenderinnen und Anwender des Haus- und SeminarManagers! Es ist so weit! Die neue Version 5.0

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Dr. Vincent Tscherter. Lehrperson für Informatik KS Solothurn

Dr. Vincent Tscherter. Lehrperson für Informatik KS Solothurn Développement de concepts d infrastructure TIC pour les écoles Dr. Vincent Tscherter Fachstelle Informatik MBA Kanton Zürich Lehrperson für Informatik KS Solothurn Vorstand SVIA-SSIESSIE Instruments de

Mehr

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE)

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Dorfschule mit ca 140 SuS ca. 15 Lehrpersonen und Speziallehrkräfte Altersgemischte Klassen von Kindergarten bis 9. Klasse Real 2 KbF Klassen Matthias

Mehr

FIREBIRD BETRIEB DER SAFESCAN TA UND TA+ SOFTWARE AUF MEHR ALS EINEM COMPUTER

FIREBIRD BETRIEB DER SAFESCAN TA UND TA+ SOFTWARE AUF MEHR ALS EINEM COMPUTER FIREBIRD BETRIEB DER SAFESCAN TA UND TA+ SOFTWARE AUF MEHR ALS EINEM COMPUTER Diese Anleitung dient dazu, Sie durch den Installations- und Konfigurationsprozess für das gemeinsame Verwenden einer zentralen

Mehr

Bibliographix installieren

Bibliographix installieren Bibliographix installieren Version 10.8.3 Inhalt Inhalt... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Download... 2 Installation der Software... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Installation

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Syslogic White Paper Leitfaden zur Erstellung eines korrekten Image (Datenträgerabbild)

Syslogic White Paper Leitfaden zur Erstellung eines korrekten Image (Datenträgerabbild) Syslogic White Paper Leitfaden zur Erstellung eines korrekten Image (Datenträgerabbild) 1. Einleitung 1.1 Bit-Image oder einfache Datensicherung? 1.2 Warum ist ein Image sinnvoll? 1.3 Welche Datenträger

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ

FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ 9. Juni 2012 Dr. Stefan Müller Wildi KS Zofingen stefan.mueller@kszofingen.ch FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ Inhalt Wer? Woher? Wohin? technische Aspekte (Fragen) Wer? KS Zofingen: 380

Mehr

Der Lernstick. Dein Computer am Schlüsselbund. Dr. Ronny Standtke. MMag. Rene Schwarzinger. http://www.imedias.ch. www.linuxadvanced.

Der Lernstick. Dein Computer am Schlüsselbund. Dr. Ronny Standtke. MMag. Rene Schwarzinger. http://www.imedias.ch. www.linuxadvanced. Der Lernstick Dein Computer am Schlüsselbund Dr. Ronny Standtke MMag. Rene Schwarzinger Fachhochschule Nordwestschweiz Pädagogische Hochschule Institut für Weiterbildung und Beratung imedias, Beratungsstelle

Mehr

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator PARAGON Software GmbH Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Deutschland Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de Paragon

Mehr

Unsere Strategie - ASP

Unsere Strategie - ASP Unsere Strategie - ASP WAS IST ASP? ASP ist die Abkürzung für Application Service Providing und bedeutet die Bereitstellung und Nutzung von Programmen über das Internet. Anbieter einer ASP-Lösung ist der

Mehr

Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG

Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG Cloud Lösung in der Hotellerie Die Mirus Software als Beispiel Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG Folie 1 SaaS (Software as a Service) in der Cloud

Mehr

eclips Handheld Remote Control Software Updater

eclips Handheld Remote Control Software Updater eclips Handheld Remote Control Software Updater Installationshandbuch Version 1.0 2010 Ellison Alle Rechte vorbehalten. Installationshandbuch 2 Inhaltsverzeichnis ÜBERSICHT ÜBER ECLIPS HANDHELD REMOTE

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Automatisierung Rationalisierung

Automatisierung Rationalisierung Steigerung der Effizienz durch Automatisierung von Prozessen - Verbesserung der Qualität - Erhöhte Effizienz - Standardisierung von Abläufen - Simulation vor Investition Chancen: - Stärkere Verknüpfung

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

[ DROPBOX PER USB-STICK NUTZEEN ]

[ DROPBOX PER USB-STICK NUTZEEN ] [ DROPBOX PER USB-STICK NUTZEEN ] Inhalt Einleitung... 3 Was ist Dropbox eigentlich... 4 Wo bekomme ich die Software her?... 4 Installieren der Software auf dem USB-Stick... 5 In eigner Sache... 14 Dropbox

Mehr

Dienstprogramme. Dienstprogramme (Werkzeuge)

Dienstprogramme. Dienstprogramme (Werkzeuge) Dienstprogramme 27 Dienstprogramme (Werkzeuge) Dienstprogramme sind Werkzeuge, die das Betriebssystem in seinen Funktionen unterstützen, z.b. bei der Fehlerdiagnose und -korrektur (z. B. Scandisk) Verwaltung

Mehr

13 Informationen zu Software

13 Informationen zu Software 13 Informationen zu Software 13.1 Allgemeines zu Software Wir stellen auf den Arbeitsplätzen in den Poolräumen neben den Betriebssystemen kommerzielle Anwendungsprogramme zur Verfügung, die im Rahmen von

Mehr

Verwendung von Open Source Software

Verwendung von Open Source Software Verwendung von Open Source Software Am Beispiel eines fiktiven Kleinunternehmens Martina Mühlanger, Anna Napetschnig, Julia Hackenberger, Gerald Senarclens de Grancy Wettbewerbsvorteile und IT (CAI II)

Mehr

Datensicherheit und Backup

Datensicherheit und Backup Beratung Entwicklung Administration Hosting Datensicherheit und Backup Dipl.-Inform. Dominik Vallendor & Dipl.-Inform. Carl Thomas Witzenrath 25.05.2010 Tralios IT Dipl.-Inform. Dominik Vallendor und Dipl.-Inform.

Mehr

INFORMATIK. KOMPETENZ. DYNAMIK.

INFORMATIK. KOMPETENZ. DYNAMIK. INFORMATIK. KOMPETENZ. DYNAMIK. GEMEINDEVERBAND ICT INFORMATIK-LEISTUNGEN FÜR GEMEINDEN UND INSTITUTIONEN DER ÖFFENTLICHEN HAND ZUVERLÄSSIG. EFFIZIENT. FOKUSSIERT. HERZLICH WILLKOMMEN BEIM GEMEINDEVERBAND

Mehr

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 Die IT-Welt dreht sich für Kanzleien immer schneller Produktzyklen für Hard- und Software werden immer kürzer Mindestanforderungen

Mehr

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP IPROInfo Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP Windows XP soll die Stabilität und Funktionalität von Windows NT/2000 mit der Multimediatauglichkeit von Windows 9x/Me vereinen

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Server OS

Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Server OS Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Axel Oppermann Advisor phone: +49 561 506975-24 mobile: +49 151 223 223 00 axel.oppermann@experton-group.com November 2009 Inhalt 1 EINFÜHRUNG

Mehr

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Zielgruppe Kunde und GemDat Informatik AG Freigabedatum 5. April 20 Version 1.43 Status Freigegeben Copyright 20 by GemDat Informatik AG

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Microsoft Virtual PC 2004 ein Überblick

Microsoft Virtual PC 2004 ein Überblick Microsoft Virtual PC 2004 ein Überblick Autor: Jerry Honeycutt Veröffentlichung November 2003 In Kürze Mit Microsoft Virtual PC 2004 können Anwender verschiedene Betriebssysteme komfortabel auf einem einzigen

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld

Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit "Bring your own device: Chancen und Risiken 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern Thomas Bühlmann

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Sichere Festplattenlöschung

Sichere Festplattenlöschung Sichere Festplattenlöschung mit DBAN Seite 1 von 6 Sichere Festplattenlöschung Das hier beschriebene Löschverfahren arbeitet mit dem auf Linux basierenden freien Löschprogramm DBAN. Die DBAN-Version 1.0

Mehr

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern Windows XP in fünf Schritten absichern Inhalt: 1. Firewall Aktivierung 2. Anwendung eines Anti-Virus Scanner 3. Aktivierung der automatischen Updates 4. Erstellen eines Backup 5. Setzen von sicheren Passwörtern

Mehr

Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi

Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi Asinus Asinus Asinus informaticus Esel sind nicht störrischer als Pferde. Sie geben dir nur mehr Zeit

Mehr

Titel gross. Kurzfassung. Schule und ICT

Titel gross. Kurzfassung. Schule und ICT Der Infra- kommuni struktur kative Titel gross. Kurzfassung WORT 2006 Schule und ICT Dieser Guide verfügt über eine Internetseite auf educa.ch. Hier finden Sie sowohl das vorliegende PDF, das Sie dort

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

[DROPBOX PER USB-STICK NUTZEN]

[DROPBOX PER USB-STICK NUTZEN] Handout [DROPBOX PER USB-STICK NUTZEN] Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Was ist Dropbox eigentlich 4 Woher bekomme ich die Software 4 Installieren der Software auf dem USB-Stick 5-14 Dropbox per USB-Stick

Mehr

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156 - 1 - Das WL0156 ist ein perfekter mobiler Wi-Fi Storage Sharer für iphone/ ipad, Android Smart Phone/ Pad (wie Samsung, HTC, SONY, Moto, ASUS, LG, Acer, ), Mac und Windows Computer. Ideal zum Erweitern

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

R-Drive Image 4.7 für Server & Desktops

R-Drive Image 4.7 für Server & Desktops Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de www.haage-partner.de/presse HAAGE & PARTNER Computer GmbH Emser Straße 2 65195 Wiesbaden Deutschland Telefon: (0611) 710 926-00 Telefax: (0611) 710

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Letzte Änderung dieser Seite: 21.01.2010 durch s-robinson2@ti.com. Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Mehr

Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule

Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule Marcus M. Dapp ETH Zürich Tagung Open Source Software im Unterricht PH Zürich Marcus M. Dapp, ETH Zürich 1 Computer sind allgegenwärtig In mehr

Mehr

NSi Output Manager Fragen und Antworten. Version 3.2

NSi Output Manager Fragen und Antworten. Version 3.2 NSi Output Manager Fragen und Antworten Version 3.2 I. Allgemeine Informationen zum Produkt 1. Welche Neuerungen bietet der Output Manager 3.2? Es wurden zahlreiche serverseitige Verbesserungen vorgenommen,

Mehr

Netbooks in der (Linux)-Praxis

Netbooks in der (Linux)-Praxis Überblick 15. März 2009 Überblick Teil 1: Hardware Teil 1: Hardware 1 Netbook Hardware Was ist ein Netbook? Probleme Überblick Teil 2: Software Teil 2: Software 2 Software Kernel Treiber User Interface

Mehr

Installationsbeschreibung Flottenmanager 7.1

Installationsbeschreibung Flottenmanager 7.1 Installationsbeschreibung Flottenmanager 7.1 1 Dieses Dokument dokumentiert die Installation des Flottenmanagers (Server und Clientseite). Damit der Flottenmanager betrieben werden kann, müssen folgende

Mehr

ICT PROJEKTE KANTI AM BRÜHL. Renée Lechner 21. März 2013

ICT PROJEKTE KANTI AM BRÜHL. Renée Lechner 21. März 2013 ICT PROJEKTE KANTI AM BRÜHL Renée Lechner 21. März 2013 Themen Kanti am Brühl Informatik Dienste Notebook Klassen Techmentoren Lukas Reschke SharePoint Fragen Falls Interesse & Zeit IPT Lehrgänge Schwerpunkt

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

Hard- und Software inventarisieren

Hard- und Software inventarisieren Software und Daten automatisiert verteilen Hard- und Software inventarisieren Software für mobile Geräte verteilen prisma verbindet die verteilten Systeme Fernwartung von internen, externen und mobilen

Mehr

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung Netzwerk- und PC-Service für Windows Betriebssysteme Fehlerbehebung Reparatur Administration Hardware und Software Beschaffung Fernwartung für Server und Client Unser Service EDV-Konzepte Netzwerk- und

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr