Initiativgruppe Patenschaften von Mensch zu Mensch in Arnsberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Initiativgruppe Patenschaften von Mensch zu Mensch in Arnsberg"

Transkript

1 Initiativgruppe Patenschaften von Mensch zu Mensch in Arnsberg Ansprechpartner: Uwe Künkenrenken Röntgenstraße Arnsberg Tel.Nr.: Mobil: Internet: Kooperationspartner Stadt Arnsberg Zukunftsagentur Fachstelle Zukunft Alter Lange Wende 16 A Arnsberg Ansprechpartner: Martin Polenz und Marita Gerwin Tel.Nr.: Fax: Internet:

2 Der demographische Wandel in Arnsberg eine Herausforderung und Chance zugleich Die demographischen und soziokulturellen Veränderungen stellen nicht nur die sozialen Sicherungssysteme vor eine Belastungsprobe. Sie verändern auch die wirtschaftlichen und sozialen Beziehungen in unserer Stadt. Die Qualität des Gemeinwesens wird künftig an einer vielfältigen Infrastruktur für alle Lebenslagen und Lebensalter zu messen sein. Wir erleben in den unterschiedlichsten Initiativen und Projekten eine Reaktivierung längst verloren geglaubter sozialer und menschlicher Werte! Generationensensibilität wird zur Standortqualität unserer Stadt Familie, Nachbarschaft und somit auch das veränderte Verhältnis der Generationen untereinander, der generelle Trend zur Singularisierung verändern Bedingungen familiärer Solidarität. Wir werden immer mehr Wahl-Verwandtschaften in unseren heutigen Familiensystemen benötigen, die wegbrechende familiäre Beziehungen ergänzen oder ersetzen. Gleichzeitig wird der Anteil älterer Menschen steigen, die Hilfe und Pflege benötigen. Professionelle Dienstleistungen allein werden den Bedarf nicht decken können. Autonome Lebensgestaltung, Mobilität und Teilhabe werden von der Infrastruktur und den Lebensbedingungen im Wohn-Quartier abhängen. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, als auch die Nachbarschaftshilfe und das bürgerschaftliche Engagement werden zu entscheidenden Faktoren einer liebensund lebenswerten Stadt. Neue Konzepte, Ideen und Strukturen sind gefragt, um Menschen zu begeistern, Patenschaften und Partnerschaften für alle Generationen in unserer Stadt zu übernehmen. Ein neuer Weg, den wir beschreiten, auf Augenhöhe und im engen Schulterschluss zwischen Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Gesellschaft und vor allem mit bürgerschaftlich Engagierten, die etwas bewegen möchten in Arnsberg und für Arnsberg. Schon Mitte der 90er-Jahre fragten sich viele Arnsberger: Welche kreativen Köpfe in unserer Stadt bringen wir zusammen, um neue Konzepte und Strukturen zu entwickeln, um diese Herausforderungen zu meistern. Denn wir sind der festen Überzeugung, dass die Zukunft keine unabwendbare Schicksalsfrage ist, die einfach so auf uns zukommt, der wir nichts entgegensetzen könnten. Nein. Ganz im Gegenteil, sie fordert uns geradezu auf, aktiv zu werden. Unsere Zukunft wird von Menschen gestaltet, die den Mut haben, an sie zu glauben; die kreative Ideen in die Tat umsetzen und bereit sind, auch Veränderungen als Auftrag zum Handeln zu begreifen. Dazu brauchen wir Bürgerinnen und Bürger aller Generationen, die positiv denken und

3 aktiv mitwirken und zwar in allen Politikfeldern! Denn wie wir morgen in Arnsberg leben werden, ist die Entscheidung von heute! Wir möchten die Herausforderung annehmen, um das Zusammenleben zwischen Jung und Alt in unserer Stadt selbst in die Hand zu nehmen. Wir werden eigenverantwortlich tätig, greifen aktiv in das Geschehen ein, engagieren uns dort, wo Hilfe erforderlich ist, mit dem Ziel der Teilhabe und Partizipation Zusammenleben von Jung und Alt in unserer Stadt für Jung und Alt. Dies setzt u.a. auch einen Paradigmenwandel des Altersbildes voraus! Weg vom Defizitmodell des Alters, hin zum Potenzialmodell. Diesem Grundgedanken folgt auch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit der Initiative Alter schafft Neues und dem Slogan Zähl Taten und nicht Falten!. Ein Aufbruch in eine neue Zeit, zu einem Neuanfang für Jung und Alt Die Idee, in Arnsberg eine Initiativ-Werkstatt Patenschaften von Mensch zu Mensch zu gründen, ist bereits im Jahr 2004 in die Tat umgesetzt worden. Das Innenministerium NRW hat 2005 der Initiativgruppe Patenschaften von Mensch zu Mensch den Präventionspreis des Landes Nordrhein- Westfalen überreicht eine Wertschätzung und Motivation für die Akteure zugleich. Wir haben in Arnsberg Konzepte und Qualifizierungsprogramme erschlossen, neue Rollenfelder definiert, Türen für das Engagement geöffnet, klare kommunale Strukturen entwickelt, um eine echte gesellschaftliche Wertschätzung des bürgerschaftlichen Engagements sicherzustellen. Bürgerschaftliches Engagement aller Generationen schafft zusätzliche, ergänzende Angebote, Aktivitäten, Projekte und Netzwerke, die die Lebensqualität und Zufriedenheit in Arnsberg positiv beeinflussen. Doch eins ist sicher: Bürgerschaftliches Engagement ist nicht zum Nulltarif zu bekommen! Ohne Engagement für Engagierte läuft Nichts! Wir haben in Arnsberg nicht den Eindruck, dass ältere Menschen ausschließlich ihr eigenes Wohl im Auge haben; sie sind bereit, sich intensiv für andere Generationen einzusetzen wenn die Strukturen und Konzepte überzeugen und die Augenhöhe zwischen Haupt- und Ehrenamtlichkeit stimmt. Bereit, sich für andere Generationen einzesetzen Ältere Menschen sind bereit, sich sozial zu engagieren über alle Generationen hinweg doch dazu bedarf es speziell auf diese Zielgruppe und Ihrer Bedarfe ausgerichtet Formen des Zugangs,

4 Methoden der Ansprache und Weiterbildung. Diese Menschen möchten selbst vom Engagement profitieren, es soll Freude machen und eine Bereicherung ihrer eigenen Persönlichkeit sein. Sie bevorzugen ein Engagement, dass ihnen auch noch genügend Freiheiten lässt für andere Dinge. Die Erfahrungen in Arnsberg haben gezeigt, dass das Agieren in eigenverantwortlichen Teams die etwas bewegen möchten für die Menschen in unserer Stadt sehr reizvoll für die Älteren sind. Sie entwickeln mit ihren kreativen Ideen und vielfältigen Engagementfeldern einen Paradigmenwandel des Altersbildes einer gesamten Generation. Dabei ist das Wohlempfinden, die Freude und Lust am Leben in einer Gemeinschaft mit Anderen ein entscheidender Motor für das Engagement. Viele Ältere möchten nicht Tauben fütternd im Park spazieren gehen. Sie suchen sich selbst ihre Sinnerfüllung in der Gemeinschaft mit Gleichgesinnten. Daher nutzen viele Ältere in Arnsberg die zweite Lebenshälfte noch einmal als Sprungbrett und nicht als Sofa, um in neue Lebenswelten einzutauchen und sich sozial zu engagieren! Das Projekt Patenschaften von Mensch zu Mensch ist aus unserer Sicht ideal, um all diese Komponenten miteinander zu verbinden. Bürgerschaftliches Engagement bedarf einer angemessenen Förderung der unterstützenden Infrastruktur. Es braucht Räume mit entsprechender technischer Ausstattung, die eigenständig genutzt werden können, in denen sich das bürgerschaftliche Leben abspielen kann. Engagement im Alter erfolgt nach eigenen Regeln! Die Hürden und der Zugang für Ältere dürfen nicht von vorn herein durch zu eng gesteckte Rahmenbedingungen und Reglementierungen erschwert werden. Es muss eine angemessenen Form des Kontaktes entwickelt werden, der viel Spielraum für ein breit angelegtes Engagement eröffnet und trotzdem eine partnerschaftliche Verbindlichkeit für beide Seiten sichert. Unter solchen offenen Bedingungen auf partnerschaftlicher Augenhöhe lassen sich Ältere für die unterschiedlichsten sozialen Erfordernisse und Handlungsfelder in einer Kommune ansprechen und zur Mitwirkung begeistern. Die Erfahrung in Arnsberg hat gezeigt, dass viele Engagementfelder durchaus von den Älteren selbst erkannt, aufgegriffen und realisiert werden. Alter verpflichtet sich in Arnsberg und leistet Erstaunliches zum Wohl aller Generationen! Wir erleben im Projekt Patenschaften von Mensch zu Mensch die Großväter oder auch Ersatzopas und Omas, Patinnen und Paten, die Zeit zum spielen, werkeln, forschen, entdecken und zum Vorlesen haben, die Geduld, Muße und die nötige Ruhe mitbringen, die häufig in den Familien fehlt. Zeit ein kostbares Gut und eine Chance für dauerhafte, vertrauensvolle Beziehungen zugleich. Fehlen nicht gerade heute in einer Welt der Alleinerziehenden, in Familien, in denen die Zeit ein kostbares Gut und eine Chance für dauerhafte, vertrauensvolle Beziehungen zugleich Kinder ohne den Vater groß werden, die männlichen, positiven Rollenbilder? So manch ein Pate

5 ist im Laufe der Zeit zum Vorbild der jungen Menschen geworden. Eine Freundschaft die durchs Leben trägt. Die notwendig Mobilität und Flexibilität in beruflichen Fragen bringt es mit sich, dass leibliche Großeltern immer häufiger weit weg von Ihren Kindern und Enkelkindern leben und wohnen und somit nicht an der Entwicklung ihrer Kinder und Enkel teilhaben können. Ersatzgroßeltern und Paten können helfen, diese Defizite auszugleichen. Auch Jugendliche benötigen beim Erwachsen werden und beim Start in den Beruf einen Partner, dem sie sich anvertrauen können außerhalb der Familie. Eine wunderbare Aufgabe für die Paten und Patinnen in Arnsberg. Junge, starke, selbstbewusste und sozialkompetente Menschen sind unsere Zukunft. Dafür lohnt es sich zu kämpfen und einzusetzen auch wenn es zwischendurch immer mal wieder Durststrecken gibt, die es zu umfahren gilt. So manche Paten machen Jugendlichen immer wieder Mut, durchzuhalten, Frustrationen und Enttäuschungen auszuhalten, die Ausbildungsstelle nicht riskieren, zur Schule zu gehen, Prüfungsängste abzubauen, Konflikten nicht aus dem Weg zu gehen, sondern sie lösungsorientiert anzugehen und vieles mehr. Wir erleben durchaus, dass dieses Engagement der Bürgerinnen und Bürger und die dadurch geschaffenen sicheren, sozialen und lokalen Netzwerke sogar dem ein oder anderen jungen Paar Mut macht, eine Familie zu gründen und Kinder in die Welt zu setzen! Lokale Bündnisse und stützende Netzwerkstrukturen führen gleichzeitig auch dazu, dass die Menschen in Arnsberg in Würde alt werden können, Hilfe bekommen, wenn es erforderlich ist. Wir bemühen uns in Arnsberg, Netzwerke zu knüpfen, damit langfristig durch außerfamiliäre Entlastungsfaktoren die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowohl mit der Kindererziehung als auch mit der Pflege hilfsbedürftiger Angehöriger in In Würde altern Hilfe bekommen, wenn es erforderlich ist den eigenen vier Wänden wieder möglich wird. Die Zukunftsagentur der Stadt Arnsberg mit der Fachstelle Zukunft Alter und das Projekt Demenz Arnsberg bauen zusammen mit professionellen Institutionen und Fachexperten vor Ort vielfältige Entlastungsstrukturen und Netzwerksysteme auf, in die bürgerschaftlich Engagierte als Partner und Paten selbstverständlich qualifiziert und eingebunden sind. Einen hilfsbedürftigen Menschen zu Hause zu pflegen fordert die Kraft der gesamten Familie. Pflegende Angehörige brauchen Entlastungsstrukturen und Angebote, damit sie ihrer Aufgabe gewachsen bleiben. In Anbetracht der älter werdenden Gesellschaft und der hohen Lebenserwartungen vieler Menschen wird in diesem Zusammenhang auch der Versorgung demenziell erkrank-

6 ter Menschen in Zukunft eine besondere Aufmerksamkeit zukommen. Immer mehr Menschen leben als Single in unserer Stadt. Familiäre Netzwerke greifen hier im Alter nicht mehr. Auch junge Familien und Alleinerziehende benötigen vielfach Unterstützung bei der Kindererziehung und Versorgung des Nachwuchses. Unser langfristiges Ziel ist es, in den Wohnquartieren wieder aktivierende Nachbarschaften zu initiieren. Wir möchten ein Bewusstsein dafür anstoßen, dass die Nachbarn einander im Auge behalten, ohne soziale Kontrolle auszuüben. Sehen, wenn jemand Unterstützung benötigt, oder auch nur mal ein Gespräch braucht. Vielleicht gelegentlich als Ersatzoma oder Ersatzopa oder auch Familienpate für die Kinder von jungen Familien da sein. Das tut beiden gut! Im Alter gebraucht zu werden, gefragt zu sein ist ein unschätzbares Gut. Alter bedeutet Lebenserfahrung, Kompetenz, Zeit, Wissen Werte, die einer Zivilgesellschaft nicht verloren gehen dürfen! Ideenreichtum und Engagement sind für immer mehr Menschen in Arnsberg keine Frage des Alters. Das ist gut so. Unsere Gesellschaft braucht auch die Tatkraft der Älteren. Die Arnsberger Initiative Patenschaften von Mensch zu Mensch sorgt seit fünf Jahren nachhaltig in unserer Stadt, im Schulterschluss mit vielen anderen kreativen Werte, die einer Zivilgesellschaft nicht verloren gehen dürfen Projekten und Konzepten dafür, dass bürgerschaftliche engagierte Menschen der älteren Generation vielfältige Angebote finden, die zu ihnen passen. Die Übernahme einer Patenschaft bietet ihnen die Chance zur Teilhabe und Integration, erschließt neue Verantwortungsrollen und unterstützt im Sinne einer sozialen Stadt das Zusammenleben der Menschen in den unterschiedlichsten Generationen. Mitten im Leben stehen, dazugehören, eine Brücke zwischen den Generationen bauen, das sind Ziele der Arnsberger Initiative Patenschaften von Mensch zu Mensch. Genauso vielfältig wie die Interessen, Temperamente, Kompetenzen und Lebenszusammenhänge der einzelnen Akteure in dem Projekt, sind auch die Einsatz- und Handlungsfelder der Paten und Patinnen in Arnsberg. Die Patinnen und Paten in Arnsberg sind Menschen mit Mut auch mal zur Lücke und kreative Köpfe, die es wagen, neue Wege auszuprobieren, sich einbringen, engagieren, anpacken, zupacken, die Ärmel hochkrempeln, Mut machen, Beispiel geben einfach da sind, wenn Sie gebraucht werden. Schön, dass es sie gibt!

7 Der folgende Blick in die Praxis der Paten zeigt die vielfältigen Ideen und den gesellschaftlichen Nutzen für die Menschen in Arnsberg. Das Bürgerschaftliches Engagement aller Generationen und somit auch der Älteren macht unsere Stadt lebenswert und lebendig. Ein Blick in die Praxis der Arnsberger Paten individueller Begleitung einzelner vereinsamter Menschen in ihren Wohnungen, Tanz-, Musik- und kunsttherapeutische Projekte für demenzerkrankte Menschen in Senioreneinrichtungen, Sport- und gesundheitsprophylaktische Angebote, Lesepaten in KITAS und Grundschulen, individuelle Paten für Kinder der Ruth-Cohn-Schule, einer Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung, Sprachintegration für Kinder mit ausländischen Wurzeln in KITAS und Schulen, Schulassistenten im Regel-Unterricht der Mühlenberg-Grundschule, dreijährige individuelle Ausbildungsbegleitung während der beruflichen Integration von bildungsfernen Schülern, Ersatzopa und -oma, Paten in Kindertageseinrichtungen, Literaturprojekte und Buchempfehlungen zur Rolle älterer Menschen in der Kinder- und Jugendliteratur, Kreativ-Werkstätten wie z.b. das Projekt Opaparazzi mit einem Literaturkurs eines Gymnasiums im Rahmen der Landesinitiative Junge Bilder vom Alter, Forschungslabor im Bauwagen einer KITA und Naturerlebnis in der Waldschule Wildwald Voßwinkel und in der Franz-Josef-Koch-Schule (Förderschule für Sprachentwicklung), Experimentieren, Technik, Biologie, Physik und Chemie für kleine Leute in einer KITA, Werkstätten in der Akademie 6 bis 99 zu Generationen verbindenden Themen wie: Tut alt werden weh?, Zickenalarm und Stimmbruch Pubertät, eine Zeit in der die Eltern schwierig werden, Vom Milchzahn bis zur Prothese, Vom Sparstrumpf bis zur Scheckkarte, oder Meine, Deine, unsere Kinder Familien gestern und heute, Generation Praktikum und Generation Grau wie können sie sich gegenseitig stützen und stärken?, Aktivitäten und Projekte in der Kooperation mit dem Berufskolleg am Eichholz für Soziales, Hauswirtschaft und Gesundheit wie z.b. Kinder, Küche und Kompott, Struwwelpeter- Projekt mit der Frisör-Berufsfachschule, Demographie zum Mitreden Diskussionsforen mit Schülern und Schülerinnen der SEK I der unterschiedlichsten Schulformen, z.b. zu den Themen wie z.b. Armut, Sexualität, Glück, Träume, Trauer, Liebe, Lebensformen und Lebensstile gestern und heute eine Kooperation mit der Fachschule für Familienpflegerinnen, Planung eines Sinnesgartens für an Demenz erkrankte Bewohner eines Altenheimes durch die Auszubildenden im Bereich Landschaftsplanung und Gartenbau.

8 Die Akteure im Projekt Patenschaften von Mensch zu Mensch haben ihre eigene selbstorganisierte Webseite eingerichtet, auf der sie in kreativen und vielfältiger Facetten über ihr bürgerschaftliches Engagement als Patinnen und Paten in der Stadt Arnsberg erzählen. Ein Besuch, der sich lohnt. Der Blick ins Gästebuch verrät Emotionen und Eindrücke, persönliche Statements von Kindern, Lehrern, Jugendlichen und Senioren, die in die Patenschaftsprojekten eingebunden sind. Mehr dazu unter:

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum. Wohlfühlen zuhause mit uns

Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum. Wohlfühlen zuhause mit uns Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum Wohlfühlen zuhause mit uns Für Sie da, für Ihre Familie, für Ihre Lebenslage Ihr ambulantes Beratungs- und Pflegezentrum: Gemeinsam finden wir die richtige Lösung

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege?

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Deutsches Pflege Forum _ März 2013 Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Meine Handlungsfelder Patientenbeauftragte seit 2004 Koordinierungsstelle

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

BAGSO Tagung Leipzig 08. September 2015 AG 2 Rahmenbedingungen zur Etablierung gesundheitsfördernder Angebote

BAGSO Tagung Leipzig 08. September 2015 AG 2 Rahmenbedingungen zur Etablierung gesundheitsfördernder Angebote BAGSO Tagung Leipzig 08. September 2015 AG 2 Rahmenbedingungen zur Etablierung gesundheitsfördernder Angebote Wer ist dabei? (Institution, Ort, Aufgabe oder Idee, Wunsch an die AG) Institution und Ort

Mehr

AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER

AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER VORTRAG IM RAHMEN DES STUDIENTAGES DES FACHARBEITSKREISES AMBULANTE PFLEGE DER PARITÄTISCHE NRW KÖLN 6.12.2012 Prof. Dr. Reinhold Knopp, Fachhochschule Düsseldorf Gliederung

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum Workshop Verbesserung der Chancengerechtigkeit von Kindern und Jugendlichen im Land Brandenburg am 02. Juni 2010 in Potsdam Aussicht Uckermark e.v. Klockow

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de Miteinander und Füreinander: Die Arbeit und das Engagement von Selbsthilfegruppen sowie die bestehenden Netzwerkstrukturen der Selbsthilfe sind eine erhebliche gesellschaftliche Ressource im Feld des Zivilengagements

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Patenschaften von Mensch zu Mensch Präventionsprojekt in der Stadt Arnsberg Initiative: Seniorenbeirat Arnsberg

Patenschaften von Mensch zu Mensch Präventionsprojekt in der Stadt Arnsberg Initiative: Seniorenbeirat Arnsberg Patenschaften von Mensch zu Mensch Präventionsprojekt in der Stadt Arnsberg Initiative: Seniorenbeirat Arnsberg Wettbewerb - Landespräventionspreis der Polizei NRW 2005 Präsentation: 28. April 2006 Düsseldorf

Mehr

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe 1 Was erwartet Sie in dieser Einheit?! 1. Nachbarschaften und ihre Bedeutung für ältere Menschen 2. Nachbarschaft

Mehr

SELBSTHILFEZENTRUM MÜNCHEN. Was ist Familienselbsthilfe?

SELBSTHILFEZENTRUM MÜNCHEN. Was ist Familienselbsthilfe? SELBSTHILFEZENTRUM MÜNCHEN Was ist Familienselbsthilfe? Das gesamte Spektrum an Selbsthilfeaktivitäten, die im weiteren Sinne das Thema Familie umspannen. Dazu gehören Definition Familienselbsthilfe I

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Ostfildern Vielfalt leben

Ostfildern Vielfalt leben Vielfalt leben Ostfildern Ostfildern Vielfalt leben Grußwort Oberbürgermeister Bolay Liebe Bürgerinnen und Bürger in Ostfildern, mit dem Zuschlag des Lokalen Aktionsplans ist Ostfildern eine von 90 Kommunen

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

daß gantze Eylandt mus ein paradis werden

daß gantze Eylandt mus ein paradis werden Potsdam = 128.000 Ew. in 1996. Zur Zeit = 163.000 Ew. In 2020 = 175.000 Ew. daß gantze Eylandt mus ein paradis werden FU Berlin Gesundheitsforum 2014 60 % der Einwohner wohnen südlich der Havel in Potsdams

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf 10-jähriges Jubiläum des Patenschaftsprojekts Alt hilft Jung der Stadt Marburg Dr. Barbara Kiepenheuer-Drechsler 16.12.2014 Das Projekt XENOS Panorama

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Eine Schöne Zeit erleben

Eine Schöne Zeit erleben Eine Schöne Zeit erleben Jochen Schmauck-Langer Geschäftsführer dementia+art Kulturgeragoge, Autor und Dozent, Kunstbegleiter für Ältere und besonders für Menschen mit Demenz Qualifikation zur Alltagsbegleitung

Mehr

Auftaktveranstaltung des Lokalen Aktionsplans in Peine. am 23.8.2011. Peine ist bereit für das Großprojekt LAP...

Auftaktveranstaltung des Lokalen Aktionsplans in Peine. am 23.8.2011. Peine ist bereit für das Großprojekt LAP... Auftaktveranstaltung des Lokalen Aktionsplans in Peine am 23.8.2011 Peine ist bereit für das Großprojekt LAP... Das gestrige gemeinsame Fastenbrechen in der Moschee ist Mut machend. Auf solch einer Plattform

Mehr

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie?

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Potenziale in Kommunen aktivieren IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung Impulsvortrag 1. BAGSO-Projekt im Rahmen von

Mehr

Nachhaltige Kommunalentwicklung

Nachhaltige Kommunalentwicklung Nachhaltige Kommunalentwicklung Workshop Donnerstag, 19.11.2015 Nachhaltigkeitsprozesse mit Bürgerbeteiligung Nachhaltigkeit lateinisch perpetuitas : das Beständige das ununterbrochen Fortlaufende das

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Patinnen und Paten finden

Patinnen und Paten finden Patinnen und Paten finden Hinweise für die Suche nach Freiwilligen für Patenschafts- und Mentorenprojekte Landestagung der Aktion zusammen wachsen am 4. Mai 2011, Bundesamt für Zivildienst in Köln Bernd

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. April 2015 Dr. Bettina Ugolini

DEMENZ PERSPEKTIVEN. April 2015 Dr. Bettina Ugolini DEMENZ PERSPEKTIVEN April 2015 Dr. Bettina Ugolini Sichtweise auf Demenz o Biomedizinisches Modell gibt vor was Demenz ist und sucht nach Lösungen o In den 70er Jahren wird das Verständnis erweitert: n

Mehr

CSR-Aktivitäten: Entstehung, Ziele und Projektgruppen 06.04.2011 1

CSR-Aktivitäten: Entstehung, Ziele und Projektgruppen 06.04.2011 1 CSR-Aktivitäten: Projekt Verantwortungspartner für Lippe Entstehung, Ziele und Projektgruppen 1 06.04.2011 1 CSR-Aktivitäten: Projekt Verantwortungspartner für Lippe im Juli 2009 begann Pilotphase des

Mehr

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt BETA-Fachkongress: Die pädagogische Kultur evangelischer Kindertageseinrichtungen 30.09. + 01.10.2013 in Berlin Karin Bauer Dipl. Sozialpädagogin (FH), Leiterin

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

1. Welches Ziel möchten Sie mit Ihrem Projekt für eine lebendige Nachbarschaft im Viertel oder in der Gemeinde erreichen?

1. Welches Ziel möchten Sie mit Ihrem Projekt für eine lebendige Nachbarschaft im Viertel oder in der Gemeinde erreichen? Projektkonzept Projekttitel: Unsere Sprachschätze - Lesefreude im Tandem - Projektträger: Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.v. Projektzeitraum: 01.07.2013 bis 31.12.2014 1. Welches Ziel möchten Sie

Mehr

Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. Work-Life-Balance. Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop.

Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. Work-Life-Balance. Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE Work-Life-Balance Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop.com Work-Life-Balance in der Vereinsarbeit Menschen, die sich heutzutage

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Mehr Generationen Haus. Generationenübergreifende Angebote im Aktionsprogramm - erste Erfahrungen.

Mehr Generationen Haus. Generationenübergreifende Angebote im Aktionsprogramm - erste Erfahrungen. übergreifende Angebote im Aktionsprogramm - erste Erfahrungen. München, November 2007 Gesellschaftliche Veränderungen - Wandel der Lebensläufe in den Industriestaaten Längere Lebenserwartung. Höheres Qualifikationsniveau.

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Ankommen WOHNEN 50+ PRÄSENTATION ROSTOCK 12.JUNI 2006

Ankommen WOHNEN 50+ PRÄSENTATION ROSTOCK 12.JUNI 2006 Ankommen WOHNEN 50+ PRÄSENTATION ROSTOCK 12.JUNI 2006 ankommen WOHNEN 50+ ankommen WOHNEN 50+ BEDARFSANALYSE WOHNMODELLE FAZIT Jahr MENSCHEN 65+ MENSCHEN 80+ 2000 13,65 Mio 3,07 Mio 2020 17,39 Mio 5,27

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Wie kann der Sport Kinder aus bildungsfernen Familien erreichen? Erwartungen an ein neues Projekt. Siggi Blum Düsseldorf, 11. 01.

Wie kann der Sport Kinder aus bildungsfernen Familien erreichen? Erwartungen an ein neues Projekt. Siggi Blum Düsseldorf, 11. 01. Wie kann der Sport Kinder aus bildungsfernen Familien erreichen? Erwartungen an ein neues Projekt Siggi Blum Düsseldorf, 11. 01. 2013 Projekt Soziale Chancen im Sport Projektträger: Landessportbund NRW

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Armut und Gesundheit im Alter

Armut und Gesundheit im Alter Armut und Gesundheit im Alter Düsseldorf, 10. Februar 2011 Dr. Antje Richter-Kornweitz Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.v. Einflüsse Demografische Entwicklung

Mehr

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Die Klinik Lindenegg ist ein zentral gelegenes Miteinander Pflegewohnheim, welches auch für erwachsene Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Sorgende Netze. -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe-

Sorgende Netze. -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe- Sorgende Netze -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe- 1 Ausgangssituation I Geschwächte Bindungs- und Unterstützungskraft primärer Netzwerke (erweiterter Familienbegriff)

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach Hohler Straße Dieringhauser Straße Dieringhauser Straße Agger Auf der Brück Neudieringhauser Straße AWO Seniorenzentrum Dieringhausen Neudieringhauser Straße Auf der Brück Westtangente Westtangente Westtangente

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden DEMENZ PERSPEKTIVEN November 2015 Dr. Bettina Ugolini Demenz Er verschwand buchstäblich vor meinen Augen Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden Ich wünschte sie wäre schon tot

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein. Dr. Gitta Trauernicht. zur

Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein. Dr. Gitta Trauernicht. zur Gitta Trauernicht: Rede zur Abschlussveranstaltung EhrenamtMessen 2006 Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein Dr. Gitta Trauernicht Ministerin für Soziales,

Mehr

Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut

Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut Hohenheimer Tage der Familienpolitik 28.10.2015 Elisabeth Stauber Familienbeauftragte Anliegen: Wozu dieses Projekt? Von Betroffenen erfahren:

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement in den Frühen Hilfen. drei Beispiele aus Flensburg

Bürgerschaftliches Engagement in den Frühen Hilfen. drei Beispiele aus Flensburg Bürgerschaftliches Engagement in den Frühen Hilfen drei Beispiele aus Flensburg Bürgerschaftliches Engagement in den Frühen Hilfen in Flensburg Einbindung von bürgerschaftlichem Engagement in die Frühen

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015 Verleihung des Bürgerpreises 2015 1. Oktober 2015 AG In- und Ausländer e.v. Chemnitz CONJUMI Patenschaft Partizipation Prävention Das zentrale Ziel des seit 2014 bestehenden Integrationsprojektes ist,

Mehr

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v.

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. Miteinander reden Sprache verbindet Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. 1 Die Idee Integration: Prozess der Verständigung über Werte, Konventionen und Umgangsformen Vermittlung und Begleitung

Mehr

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt.

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Das Senioren-Servicebüro 2 Rat suchen. Hilfe finden. Älterwerden stellt Menschen vor völlig neue Herausforderungen: pflegende Angehörige und die Senioren selbst.

Mehr

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Canto elementar Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Ein musikalisches Sozialprojekt: Canto elementar Canto elementar ist ein Generationen verbindendes Singprogramm für Kindergärten

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen 5 1. EINFUHRUNG : Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen VORWORT 3 Liebe Mädchen und Buben, liebe Münchnerinnen und Münchner, Kinder planen nicht schlechter oder besser als Erwachsene,

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

Gemüsebeete für Kids.

Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. EDEKA-Stiftung Nicole Wefers New-York-Ring 6 22297 Hamburg Tel.: 040 / 63 77 20 77 Fax: 040 / 63 77 40 77 E-Mail: gemuesebeete@edeka.de www.edeka-stiftung.de

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr

Pressemitteilung Nr.:

Pressemitteilung Nr.: DER MAGISTRAT Pressemitteilung Nr.: Datum: 7. Januar 2015 Gute Vorsätze im neuen Jahr - Zeit für ein Ehrenamt Sie planen Ihre Zeit nach der Berufstätigkeit? Ihre Kinder sind selbständiger geworden und

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum. Vorbereitender Workshop zur Gründung am 16.September 2009 in Klockow

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum. Vorbereitender Workshop zur Gründung am 16.September 2009 in Klockow Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum Vorbereitender Workshop zur Gründung am 16.September 2009 in Klockow Aussicht Uckermark e.v. Klockow Nr.1a, 17291 Schönfeld Einzugsgebiet Amt Brüssow Gemeinde

Mehr

D e r N ü r n b e r g e r W e g

D e r N ü r n b e r g e r W e g D e r N ü r n b e r g e r W e g Workshop am 15. Januar 2013 Wie ist die häusliche Versorgung im Sozialraum zu verbessern? Wie können Wohn- und Lebensqualität im Quartier erhalten und ausgebaut werden?

Mehr

Herausforderungen und Chancen des demografischen Wandels für die Soziale Arbeit

Herausforderungen und Chancen des demografischen Wandels für die Soziale Arbeit Herausforderungen und Chancen des demografischen Wandels für die Soziale Arbeit Prof. Dr. Liane Schirra-Weirich / Katholisch-Soziales Institut / Bad Honnef / 03.10.2009/ 1 1 Wandel von der Pyramide zum

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

AGE. Wettbewerb üengagement unterstutzende Infrastruktur in Kommunenß. Bewerbung AGENTUR FU R ENGAGEMENT

AGE. Wettbewerb üengagement unterstutzende Infrastruktur in Kommunenß. Bewerbung AGENTUR FU R ENGAGEMENT Wettbewerb üengagement unterstutzende Infrastruktur in Kommunenß Bewerbung AGE Agentur fur gesellschaftliches Engagement Hohe Stra e 71 59065 Hamm Tel 02381-175639 Fax 02381-172934 info@age-in-hamm.de

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Demenz-Servicezentrum Region Dortmund

Demenz-Servicezentrum Region Dortmund Gerontopsychiatrische Fachtagung Unna 19.03.2014 Demenz-Servicezentrum Rahmenbedingungen und Arbeitsweise Landesinitiative Demenz-Service NRW Gründung 2004 auf Basis des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes

Mehr

['You:sful] - Lernen durch

['You:sful] - Lernen durch ['You:sful] - Lernen durch Engagement Engagementspartner finden und binden Dr. Heike Schmidt BürgerStiftung Hamburg Mittelweg 120 20148 Hamburg Tel.: 040 / 87 88 96 96-6 schmidt@buergerstiftung.hamburg.de

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr