Euro-Einführung kompetent managen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Euro-Einführung kompetent managen"

Transkript

1 Euro-Einführung kompetent managen Euro, Kapitalanleger und Bankensystem

2

3 4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 1 ÜBERSICHT... 3 INHALT... 5 DER EURO FÜR ANLEGER... 6 WELTWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG, CHANCEN UND RISIKEN... 9 EURO UND INVESTMENTFONDS VOR- UND NACHTEILE DER INVESTMENTFONDS ANLEGERTYPEN EURO, VERSICHERUNGEN UND FÖRDERKREDITE VERSICHERUNGSVERTRÄGE UND VERSICHERUNGSSCHUTZ LEBENSVERSICHERUNGEN FÖRDERMITTEL EURO UND BANKENSYSTEM RÜCKBLICK AUF DIE EHEMALIGEN AUFGABEN DER BUNDESBANK DAS EUROPÄISCHE SYSTEM DER ZENTRALBANK (ESZB) GELDPOLITISCHE INSTRUMENTE DER EZB MINDESTRESERVE...37 DAS TENDERVERFAHREN SICHERUNGSVERFAHREN ABWICKLUNG VON ÜBERWEISUNGEN UND SORTENGESCHÄFTEN EURO-QUIZ DER EURO FÜR ANLEGER EURO, VERSICHERUNGEN UND FÖRDERKREDITE EURO UND BANKENSYSTEM FALLSTUDIE DIE ESPRIT-BANK MUSS SICH REFINANZIEREN DIE EMO-AG HAT FINANZIERUNGSBEDARF DAS EHEPAAR WUNDERLICH MÖCHTE GELD ANLEGEN ZUSAMMENSTELLUNG EINES EURO-DEPOTS HERR WUNDERLICH SUCHT DIE RICHTIGE VERSICHERUNG FÜR DAS ALTER ÜBERSICHT ZUSAMMENFASSUNG IMPRESSUM IMPRESSUM EURO02Q04 Juli 2001 Seite- 1 -

4 Qü Übersicht Zielstellung Seite Juli0200 EURO02Q04

5 Übersicht Zielstellung QÜ 4 Sie werden Ihr Fachwissen zur Geldanlage erweitern und dieses als Praktikant/-in der Esprit Allfinanz AG, einem Finanzberatungsunternehmen, anwenden können. Erwerb von Kenntnissen Der Fall der Esprit Allfinanz AG Sie vertiefen Ihr Wissen über Folgen der Euro-Einführung auf den Kapitalmarkt, Investmentfonds, Versicherungen die Entwicklung des neuen Bankensystems Instrumente und Verfahren der Banken bei Geldgeschäften. Sie lernen, Fonds und Versicherungen nach dem Anlageziel differenziert zu betrachten, Förderkredite für Unternehmen nach Zielsetzung zu unterscheiden. Die EMO AG schickt Sie als Praktikanten zur Esprit Allfinanz AG, damit Sie Ihr Wissen über Geldanlagen und Finanzierungsgeschäfte effektiv festigen können. Sie erledigen Arbeitsaufträge in den Bereichen Geldanlage, Altersvorsorge und Versicherung, Kreditvergabe, Refinanzierung einer Bank. Seite EURO02Q04 Juli 2001

6 4 Qü Übersicht Inhalt images/q04150.gif Seite Juli0200 EURO02Q04

7 Übersicht Inhalt Qü 4 Einen Überblick über inhaltliche Schwerpunkte dieser Qualifizierungseinheit erhalten Sie, wenn Sie auf das untere Bild klicken. Der Euro für Anleger Euro, Versicherungen und Kredite Euro und Bankensystem Sie wiederholen, welche weltwirtschaftliche Bedeutung dem Euro zukommt, welche Chancen und Risiken für Kapitalanleger mit der neuen Währung verbunden sind. Sie lernen Arten von Investmentfonds kennen, Vor- und Nachteile solcher Fonds zu beurteilen, welche Bedeutung dem EuroStoxx 50 zukommt und Anlegertypen zu unterscheiden. Sie werden lernen, was hinsichtlich bestehender Versicherungsverträge zu beachten ist, Arten von Lebensversicherungen nach ihrem Ziel zu unterscheiden, welche Fördermittel der EU den Unternehmen zur Verfügung stehen, die die Euro-Einführung offensiv nutzen wollen. Sie werden erfahren, wie die Europäische Zentralbank aufgebaut ist, welche Ziele und Aufgaben sie verfolgt, welche geldpolitischen Instrumente der EZB zur Verfügung stehen, wie Überweisungen und Sortengeschäfte in der EU abgewickelt werden. Seite EURO02Q04 Juli 2001

8 4 Der Euro für Anleger Weltwirtschaftliche Bedeutung, Chancen und Risiken images/q04200.gif Seite Juli0200 EURO02Q04

9 Der Euro für Anleger Weltwirtschaftliche Bedeutung, Chancen und Risiken 4 Der Euro wird als neue stabile Währung ein starker Pfeiler des internationalen Währungssystems sein. Daraus ergeben sich vor allem Chancen für Anleger. Einige Zahlen zu den Kapitalströmen EURO als Leitwährung für europäische Staaten Euro als Alternative zu Dollar und Yen Anlagevolumen Japans, der USA und der EU: etwa 70 Billionen US- Dollar. täglicher internationaler Geldtransfer: 1,5 Billionen Dollar davon allein in Frankfurt: 70 Milliarden Dollar Diese in Dollarbeträgen ausgedrückten Werte beinhalten auch andere Währungen, die entsprechend der Wechselkurse umgerechnet worden sind. Die Grafik zeigt den gegenwärtigen Anteil der EU-Währungen am Welthandel. Eine Leitwährung hat zu funktionieren als Transaktionswährung, Anlagewährung, Reservewährung und zudem als monetärer Anker. Der Euro erfüllt das um so besser, je stabiler sein Wert ist. Aufgrund der wachsenden Bedeutung des Euro auf dem Weltmarkt, auch hinsichtlich seines Kapitalumfangs, wird er als Leitkurs mittelfristig eine adäquate Alternative zum bisher generell dominierenden US-Dollar darstellen. Der geeinte Kapitalmarkt wird zu Verschiebungen in den internationalen Anlegerportfolios führen. Der Zufluss liquider Mittel in den Euroraum und Kapitalabflüsse aus den bisher dominierenden Währungen machen den Euro attraktiv und werten ihn gegenüber Dollar und Yen auf. Der Euro-Kapitalmarkt wird der zweitgrößte Finanzmarkt der Welt sein, und die Produktvielfalt im Anlagebereich wird zunehmen. Chancen für Anleger Kein oder geringes Wechselkursrisiko: Da der Euro als "Korbwährung" für die Teilnehmer der Währungsunion fungiert, wird er gegenüber Drittwährungen stabiler sein als die einzelnen Teilnehmerwährungen. Dadurch können Anleger aus Drittländern risikoärmer in Euroland anlegen. Wenn die wirtschaftliche Entwicklung in Europa durch den Euro forciert wird, nehmen die Kapitalzuflüsse zu und langfristig treiben die Kurse nach oben. Die Anlagemöglichkeiten erweitern sich. Dazu gehören Eurofonds mit europäischen Wertpapieren, aber auch Angebote von Versicherungen und Kreditgebern, die bislang starkt auf das jeweilige Teilnehmerland fixiert waren Seite EURO02Q04 Juli 2001

10 Der Euro für Anleger Weltwirtschaftliche Bedeutung, Chancen und Risiken Seite Juli0200 EURO02Q04

11 Der Euro für Anleger Weltwirtschaftliche Bedeutung, Chancen und Risiken 4 Risiken für Anleger Kursschwankungen gegenüber Währungen in Drittländern außerhalb der Währungsunion sorgen weiterhin für Kursrisiken an der Börse. Die von Pessimisten vorausgesagte Gefahr eines "weichen" Euro hat sich nicht bestätigt, da die Teilnehmerwährungen sich als stabil genug erwiesen haben. Die Gefahr von Kursverlusten bei Wertpapieren ist von den Vorstellungen der Börsianer vom Euro und den Aktiengesellschaften in der EU abhängig. Herrscht die Ansicht, dass der feste Wechselkurs innerhalb des Eurolands die wirtschaftliche Entwicklung forciert, kann dies zu steigenden Kursen führen - wie es sich bereits gezeigt hat. Seite EURO02Q04 Juli 2001

12 4 Der Euro für Anleger Euro und Investmentfonds images/q04300.gif Seite Juli0200 EURO02Q04

13 Der Euro für Anleger Euro und Investmentfonds 4 Es ergeben sich attraktive Anlagemöglichkeiten in Euro-Fonds, die länderübergreifend angelegt sind. Der Fondsgedanke Euro-Aktien-Fonds Ein Investmentfonds sammelt Gelder vieler Anleger ein. Die verwaltende Investmentgesellschaft kauft für das Fondsvermögen Wertpapiere und übernimmt die laufende Verwaltung. Die einzelnen Anleger erhalten entsprechend der Höhe ihrer Einzahlung Anteilsscheine. Investmentfondsgesellschaften legen z. B. Aktienfonds auf, die in einzelnen Branchen investieren und europäische Technologie-, Chemie-, Pharma-, Banken- oder Automobilwerte beinhalten. Andere Fonds legen den Schwerpunkt auf Aktien aus den europäischen Indizies, z.b. DAX 30, CAC 40 oder aus dem DJ Euro Stoxx 50 Index. Einige Euro-Fonds investieren überwiegend in Aktien europäischer Unternehmen, die ein überdurchschnittliches und stetiges Ertragswachstum erwarten lassen ("Growth-Ansatz"), andere überwiegend in unterbewertete europäische Aktien ("Value- Ansatz"). Euro-Rentenfonds Rentenfonds legen in festverzinslichen Wertpapieren mehrerer Länder an. Im Fonds sind sowohl "Kurzläufer" als auch langlaufende Papiere. Diese Mischung ergibt eine stabile Renditeerwartung und macht den Fonds unempfindlich gegenüber Schwankungen im Kapitalmarkt. Fallen die Kapitalmarktzinsen, profitieren diese Fonds besonders (durch steigende Kurse der Fonds) von der dann einsetzenden starken Anlegernachfrage. Euro-Geldmarktfonds In diesen Fonds befinden sich festverzinsliche Papiere im Portefeuille mit einer Laufzeit von deutlich unter einem Jahr. Sie sind äußerst kursstabil, da Werte mit kurzen Restlaufzeiten keinen großen Kursschwankungen unterliegen. Euro-Mischfonds Mischfonds investieren sowohl in europäische Aktien als auch in Anleihen. Je nach Risiko-Ertrags-Strategie gewichten die Fondsmanager den Anteil der Aktien und Anleihen. Seite EURO02Q04 Juli 2001

14 4 Der Euro für Anleger Vor- und Nachteile der Investmentfonds images/q04310.gif Seite Juli0200 EURO02Q04

15 Der Euro für Anleger Vor- und Nachteile der Investmentfonds 4 Trotz professionellen Fondsmanagements wirken sich Höhen und Tiefen der Kapitalmärkte auf das angelegte Vermögen aus. Verhältnis von Ertrag und Risiko Je sicherer eine Wertpapieranlage eingeschätzt wird, desto geringer ist der Ertrag. Steigende Risiken lassen sich Anleger mit einem höheren Zinsertrag vergüten. So liegt der Zins einer Bundesanleihe mit rund 4 % deutlich unter dem Zins einer Anleihe eines Schwellenlandes wie Brasilien mit rund 15 %. Bei einer Anlage in Aktien sind die Risiken schwerer zu beurteilen. Da die Investoren die Geschäftssituationen und das Kurssteigerungspotential der Aktien unterschiedlich einschätzen, kommt es zu Kursschwankungen. EuroStoxx 50 als Orientierungshilfe für Anleger Am EuroStoxx 50 - dem Index der 50 führenden europäischen Aktien - lässt sich der Erfolg einer Anlagestrategie ablesen. Die 50 Werte, die dieser Index enthält, gehören in den jeweiligen Ländern zu den meistgehandelten Aktien. Diese Blue Chips haben europa- bzw. weltweit eine führende Marktposition. Ziel der Fondsmanager ist es, den EuroStoxx 50 durch optimale Zusammensetzung eines Fonds "zu schlagen". Steigt der Wert des EuroStoxx 50 z. B. um 20%, der Wert eines Euro-Aktienfonds aber nur um 18 %, haben die Fondsmanager nur eine Entwicklung unter dem Durchschnitt erzielt. Vorteile von Eurofonds Spekulationsfrist und Besteuerung Wesentliche Vorteile von Investmentfonds Möglichkeit der Risikostreuung und professionelles Depot-Management Zusätzliche Vorteile bei Euro-Fonds stabiler, gemeinsamer und von Wechselkursschwankungen befreiter Wirtschaftsraum, der Wachstum fördert und Arbeitsplätze sichert wirtschaftliche und monetäre Stärkung Europas gegenüber dem Dollarraum und der asiatischen Wirtschaftregion Fazit Investitionen in der EWWU sind attraktiv und chancenreich. Seit 1999 verlängert sich für Aktionäre die Spekulationsfrist von sechs auf zwölf Monate. Kursgewinne, die während dieser Frist realisiert werden, müssen zum Einkommenssteuersatz versteuert werden. Seite EURO02Q04 Juli 2001

16 4 Der Euro für Anleger Anlegertypen images/q04320.gif Seite Juli0200 EURO02Q04

17 Der Euro für Anleger Anlegertypen 4 Bei der Suche nach dem "richtigen" Fonds muss sich der Anleger seiner Ziele bewusst sein: Strebt er eine hohe Verzinsung bei hohem Risiko oder eine niedrigere, aber dafür sichere Rendite an? Ertragstyp Der Ertragstyp möchte, dass sein Vermögen zwar eher langsam, aber dafür stetig wächst. Die zu erzielenden Erträge sind ihm am wichtigsten, sie sollen planbar sein. Ein Fonds mit einem hohen Anteil an festverzinslichen Wertpapieren bietet sich an. Chancentyp Wachstumstyp Der Chancentyp setzt auf Kursgewinne. Er nimmt Kurschwankungen in Kauf, die jedoch mit zunehmender Anlagedauer an Bedeutung verlieren. Für diese Zielperspektive bietet sich ein Aktienfonds an. Der Wachstumstyp ist eine Kombination aus Ertrags- und Chancentyp. Gewünscht ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen sicherem Ertrag und Kursgewinnen. Es empfiehlt sich ein Mischfonds aus Aktien und festverzinslichen Wertpapieren. Seite EURO02Q04 Juli 2001

18 4 Euro, Versicherungen und Förderkredite Versicherungsverträge und Versicherungsschutz images/q04400.gif Seite Juli0200 EURO02Q04

19 Euro, Versicherungen und Förderkredite Versicherungsverträge und Versicherungsschutz Im Hinblick auf die Euro-Umstellung gilt das Prinzip der Vertragskontinuität. 4 Vertragskontinuität Diejenigen, die bereits eine Versicherung abgeschlossen haben, brauchen für sämtliche Verträge keinerlei Nachteile zu befürchten. Es wird lediglich in Euro umgerechnet. Wenn sich Kunden in der Übergangszeit für Euro-Produkte bzw. die Führung ihres Versicherungskontos in Euro entscheiden, werden die Ein- und Auszahlungen bis zum noch in DM erfolgen. Verträge ab 2002 Versicherungen in Euroland Alle Verträge werden in Euro berechnet und in entsprechenden Formularen ausgewiesen. Euro-Umstellungen haben keine Auswirkungen auf den Umfang des Versicherungsschutzes. Der Versicherte muss nichts ändern - er zahlt seine Beiträge lediglich in Euro ein. Der Wettbewerb nimmt durch die Dienstleistungsfreiheit zu. Grundsätzlich können Versicherungen und Banken, die in ihrem Heimatland zum Betrieb zugelassen sind, auch in Deutschland ihre Produkte verkaufen. Ausländische Versicherungen wie die französische AXA Colonia, die italienische Generali oder die DBV Winterthur aus der Schweiz sind längst in Deutschland vertreten. Die Geschäftspraktiken der Banken und Versicherungen werden durch das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen und das Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen beobachtet. Seite EURO02Q04 Juli 2001

20 4 Euro, Versicherungen und Förderkredite Lebensversicherungen images/q04410.gif Seite Juli0200 EURO02Q04

21 Euro, Versicherungen und Förderkredite Lebensversicherungen 4 Durch die EWWU treten weitere Versicherungsanbieter auf den deutschen Markt. Der Anleger muss wissen, welche Produkte er benötigt. Danach kann er mit dem Vergleich der Anbieter beginnen. Die Risikolebensversicherung dient ausschließlich der Vorsorge bei vorzeitigem Todesfall. Wenn der Versicherte während der Laufzeit stirbt, erhalten die Hinterbliebenen die abgeschlossene Versicherungssumme. Rentenversicherung Die Leistungen aus der gesetzlichen RV sollen nach 45 Versicherungsjahren 64% des letzten Arbeitsentgelts ausmachen. Eine zusätzliche private Altersvorsorge ist deshalb notwendig. Ab 2002 muss jeder Arbeitgeber seinen Mitarbeitern sogar einen Zugang zu einer betrieblichen Altersversorgung - als einer Variante der zusätzlichen Vorsorge - ermöglichen. Die Einführung des Euro beeinflusst die Rentenversicherung kaum. Die Rentenzahlungen werden ab 2002 auf Euro umgestellt, ohne dass sich der Wert der Rente und damit die Kaufkraft ändert. Risikolebensversicherung Kapitallebensversicherung (KLV) Bei der klassischen KLV werden die Beiträge von den Versicherungen angelegt. Bei der fondsgebundenen KLV kann der Versicherte die Anlagepolitik mitbestimmen. Die Beiträge werden in Investmentfonds eingezahlt. Nach Vertragsablauf werden die Anteile der Fonds zu den aktuellen Kursen bewertet und in Euro ausbezahlt. Tritt der Todesfall vor Vertragsablauf ein, wird die vereinbarte Versicherungssumme ausbezahlt. Der Anleger kann von den Kurssteigerungen am Aktienmarkt profitieren und erzielt wahrscheinlich eine höhere Rendite als bei der klassischen KLV, aber: keine steuerliche Begünstigung. Seite EURO02Q04 Juli 2001

22 Euro, Versicherungen und Förderkredite Lebensversicherungen Seite Juli0200 EURO02Q04

23 Euro, Versicherungen und Förderkredite Lebensversicherungen 4 Vor- und Nachteile der KLV Vergleichskriterien Vorteile: Versicherungsschutz steuerfreie Erträge - allerdings erst nach einer Laufzeit von zwölf Jahren und mindestens fünf Einzahlungsjahren (nur sinnvoll für diejenigen, die ihren Freibetrag bereits ausgeschöpft haben) Nachteile: lange Laufzeit, unflexibel Verluste bei vorzeitiger Kündigung relativ geringe Verzinsung keine steuerliche Begünstigung bei fondsgebundener KLV Vergleich: Fragen Sie ausgehend von einem zur Verfügung stehenden monatlichen Beitrag: Wie hoch ist die dafür zu bekommende garantierte Versicherungssumme (=Todesfallschutz)? Wie hoch ist die Ablaufprognose des Versicherers? Wie sind die Vergangenheitswerte des Versicherers? Wie hoch sind die Rückkaufswerte (bei "gezillmerten" Verträgen niedrig/bei "ungezillmerten" erheblich höher)? Nun können Sie unter ca. 100 Lebensversicherern in Deutschland wählen. Seite EURO02Q04 Juli 2001

24 4 Euro, Versicherungen und Förderkredite Fördermittel images/q04420.gif Seite Juli0200 EURO02Q04

25 Euro, Versicherungen und Förderkredite Fördermittel Die EWWU stellt zahlreiche Förderprogramme bereit, die u.a. von Unternehmen für die Entwicklung neuer Produkte bzw. Produktionsverfahren in Anspruch genommen werden können. Ziele der Förderung Wichtige Maßnahmen der EU-Förderung Bedeutung für Unternehmen Finanzinterventionen in Form von Beihilfen, Zuschüssen, Darlehen, Kofinanzierungen oder Bürgschaften dienen den vertraglich festgelegten Zielen wie dem Zusammenwachsen Europas, dem wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt und der Unterstützung der Innen- und Außenpolitik. Die wichtigsten Maßnahmen dieser Förderungen sind: Finanzierung der landwirtschaftlichen Marktordnung sowie Strukturmaßnahmen (EAGFL) in einer gemeinsamen Agrarpolitik Unterstützung benachteiligter Regionen und Bevölkerungsgruppenmit den Strukturfonds (EFRE, ESF) Programme zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und der Umwelt (Forschung und Entwicklung, transeuropäische Netze, Umweltschutz) Förderung des Humankapitals Hilfsprogramme für Drittstaaten Durch Förderprogramme können: hohe Entwicklungskosten eingespart, die Innovationsgeschwindigkeit der Unternehmen erhöht und die innovative Leistungsfähigkeit verbessert werden. Spezifische Maßnahmen für kleine und mittlere Unternehmen: Gemeinschaftsforschung (CRAFT) gemeinsame Auftragsforschung von mind. 4 Unternehmen aus mind. 2 EU-Staaten Sondierungsprämien, Zuschüsse zu den Vorbereitungskosten eines FuE-Projektantrags Programm ESPRIT mit weiteren Maßnahmen, um die Einführung neuer Informationstechnologien zu unterstützen Seite EURO02Q04 Juli 2001

26 Euro, Versicherungen und Förderkredite Fördermittel Seite Juli0200 EURO02Q04

27 Euro, Versicherungen und Förderkredite Fördermittel 4 Zinshöhe der Förderkredite Förderung von Nicht- EU-Staaten Die europäischen Mittel fließen als Kofinanzierung in nationale Programme; in Deutschland in Landesprogramme. Aus diesem Grund gibt es für Förderkredite in Deutschland unterschiedliche Zinssätze: 4,25 % im westlichen Bundesgebiet und Berlin (West) 3,75 % in den neuen Ländern 3,75 % für langfristige Finanzierung marktnaher Forschung und Entwicklung (in den alten Ländern) 3,25 % für langfristige Finanzierung marktnaher Forschung und Entwicklung (in den neuen Ländern). Der Umgestaltungsprozess in den ehemaligen Ostblockstaaten bringt neue Aufgaben und Perspektiven für die EU mit sich. Der Übergang zu Demokratie und Marktwirtschaft und das Bestreben, die mittel- und osteuropäischen Staaten langfristig in die EU zu integrieren, lässt sich jedoch nur mit massiver finanzieller Unterstützung des Westens erreichen. Deshalb sind z.b. die technischen Hilfsprogramme PHARE und TACIS errichtet worden und Kooperationen von Unternehmen der EU mit Unternehmen von Drittländern werden gefördert. Seite EURO02Q04 Juli 2001

28 4 Euro und Bankensystem Rückblick auf die ehemaligen Aufgaben der Bundesbank images/q04500.gif Seite Juli0200 EURO02Q04

29 Euro und Bankensystem Rückblick auf die ehemaligen Aufgaben der Bundesbank 4 Die Kenntnisse über die Bundesbank erleichtern das Verständnis des neuen Europäischen Systems der Zentralbanken. Aufgaben und Ziele der Bundesbank Offenmarktpolitik Vorrangige Aufgabe der Deutschen Bundesbank mit Sitz in Frankfurt: Steuerung des Geldumlaufs und der Kreditversorgung der deutschen Wirtschaft Ziele: Garantieren einer möglichst stabilen Währung Unterstützung der Wirtschaftspolitik der Regierung Abwicklung des inländischen und ausländischen Zahlungsverkehrs Die Deutsche Bundesbank war unabhängig von Weisungen der Bundesregierung. Die Offenmarktpolitik beinhaltete die Veränderung des Volumens für den An- und Verkauf von Offenmarktpapieren zwischen der Bundesbank und den einzelnen Banken. Unter Offenmarktpapieren verstand man gute Handelswechsel sowie Schuldverschreibungen und Schatzwechsel von Bund und Ländern. Die Bundesbank konnte die Geldmenge beeinflussen, indem sie diese Papiere gegen Zentralbankgeld an- oder verkaufte. Beispiel Wertpapierpensionsgeschäft: Die Banken verkauften der Bundesbank Offenmarktpapiere und verpflichteten sich, diese zu einem festen Termin zurückzukaufen. Es war das am häufigsten benutzte Mittel der Banken zur Refinanzierung. Refinanzierungspolitik Die Refinanzierungspolitik umfasste die Rediskont-Kontingentpolitik: die Herauf- bzw. Herabsetzung der Höchstmengen (Kontingente) für den Wechselankauf von den einzelnen Banken, die Diskont- und Lombardpolitik: die Änderung des Zinssatzes für den Ankauf oder die Verpfändung von Wechseln und Wertpapieren. Seite EURO02Q04 Juli 2001

30 Euro und Bankensystem Rückblick auf die ehemaligen Aufgaben der Bundesbank Seite Juli0200 EURO02Q04

31 Euro und Bankensystem Rückblick auf die ehemaligen Aufgaben der Bundesbank 4 Mindestreserve und Einlagenpolitik Jede Bank musste einen Mindestreservesatz (bestimmter Anteil an Kundenanlagen zur Sicherung der Liquidität der Bank) auf einem Konto bei der Bundesbank hinterlegen. Die Bundesbank konnte diesen Mindestreservesatz variieren und somit die freien Mittel zur Kreditvergabe der Banken regulieren. Bund, Länder und Gemeinden sind dazu verpflichtet, ihre flüssigen Mittel bei der Bundesbank zu unterhalten. Im Rahmen der Einlagenpolitik kann die Bundesbank diese Mittel ins Bankensystem verlagern. Die Einlagenpolitik wird vor allem zur kurzfristigen Feinsteuerung der Bankenliquidität eingesetzt. Wirkungsweise der Geldpolitik Die Instrumente der Bundesbank steuern die wirtschaftliche Entwicklung und wirken: über die Liquidität der Banken, was deren Kreditvergabemöglichkeiten und somit die Möglichkeiten der Buchgeldschöpfung begrenzt und/oder über das allgemeine Zinsnivau in der Volkswirtschaft. Über höhere Zinsen kann die Bank die Wirtschaft zwar wirkungsvoll bremsen, aber durch niedrige Zinsen nicht unbedingt ankurbeln. Die Geldpoltik als konjunkturpolitisches Instrument ist wie ein Seil: Es kann wohl bremsen, nicht aber anschieben. Seite EURO02Q04 Juli 2001

32 4 Euro und Bankensystem Das Europäische System der Zentralbank (ESZB) images/q04510.gif 1. Was unterscheidet die Ziele der EZB von denen der Bundesbank? 2. Wie heißt der Präsident der Europäischen Zentralbank? Seite Juli0200 EURO02Q04

33 Euro und Bankensystem Das Europäische System der Zentralbank (ESZB) 4 Das ESZB umfasst die Europäische Zentralbank (EZB) und die nationalen Notenbanken der Mitgliedsstaaten der EWWU. Klicken Sie das untere Bild zur Veranschaulichung an. Entwicklung von ESZB und EZB Ziele und Aufgaben der EZB EZB-Rat Die Entstehung des ESZB und der EZB vollzog sich in drei Stufen, die durch die Maastrichter Verträge flankiert wurden: Aufhebung von Beschränkungen im Kapitalverkehr und stärkere Koordination der Wirtschafts- und Währungspolitik auf Gemeinschaftsebene mit dem Ziel der Preisstabilität Gründung des Europäischen Wirtschaftsinstitutes (EWI), das u.a. die Bestimmung der Konvergenzkriterien und deren Überwachung regelte; aus dem EWI wurde am die EZB Festlegung der Wechselkurse und Einführung des EURO als Buchgeld Die Ziele und Aufgaben der EZB ähneln denen der Bundesbank. Die vorrangigen Ziele sind der Erhalt der Preisstabilität und die Unterstützung der allgemeinen Wirtschaftspolitik der EU. Die grundlegenden Aufgaben bestehen in der Festlegung und Ausführung der Geldpolitik der Gemeinschaft, Durchführung der Devisengeschäfte, Verwaltung der Währungsreserven der Mitgliedsstaaten, Garantie eines reibungslosen Funktionierens der Zahlungssysteme. Die EZB handelt vollständig unabhängig von Weisungen, z. B. von Regierungen, bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben. Der EZB-Rat ist das beschließende Organ der EZB. Hier wird die Geldpolitik der EU beschlossen, z. B. die Festlegung der geldpolitischen Zwischenziele, die Veränderung der Leitzinssätze und der Geldmengen, der Erlass von Leitlinien für die Durchführung von Beschlüssen Der EZB-Rat besteht aus den Mitgliedern des Direktoriums und den Präsidenten der nationalen Zentralbanken, die sich dem EURO angeschlossen haben (siehe Grafik). Seite EURO02Q04 Juli 2001

34 Euro und Bankensystem Das Europäische System der Zentralbank (ESZB) Seite Juli0200 EURO02Q04

35 Euro und Bankensystem Das Europäische System der Zentralbank (ESZB) 4 Direktorium Hauptaufgaben des Direktoriums: Umsetzung und Durchführung der Entscheidungen des EZB-Rates und Erteilung von Weisungen an die einzelnen nationalen Zentralbanken. Sechs Mitglieder werden von den Staats- und Regierungschefs der Mitgliedsstaaten ernannt. (Dass dies nicht ohne Konflikte über die Bühne gehen kann, zeigte die Ernennung des jetzigen Präsidenten, dem Niederländer Duisenberg. Vor seiner Wahl gab es um seinen Posten einen heftigen Streit zwischen Deutschland und Frankreich.) Die Amtszeit des Präsidenten beträgt mindestens fünf Jahre mit der Option zur Wiederernennung. Alle anderen Mitglieder werden für acht Jahre ernannt. Seite EURO02Q04 Juli 2001

36 4 Euro und Bankensystem Geldpolitische Instrumente der EZB images/q04520.gif Seite Juli0200 EURO02Q04

37 Euro und Bankensystem Geldpolitische Instrumente der EZB 4 Die EZB besitzt geldpolitische Instrumente, über deren Einsatz sie allein in Form des EZB-Rates entscheidet. Die eigentliche Abwicklung der einzelnen Geschäfte obliegt weiterhin den nationalen Notenbanken, in Deutschland also der Bundesbank. Geschäftspartner für geldpolitische Operationen Offenmarktgeschäft Geschäftspartner der EZB können alle Kreditinstitute sein, die der Mindestreservepflicht unterliegen. Das sind die Banken, die Einlagen- und Kreditgeschäfte mit jedermann betreiben (in Deutschland fast alle Banken (ca ). Ausnahmen sind Institute, die nur bei Geschäften mit konzerneigenen Unternehmen in Erscheinung treten, wie z. B. Autobanken, Partner bei Feinsteuerungsmaßnahmen und strukturellen Operationen der EZB (nur die größten 50 Banken). Offenmarktgeschäfte konzentrieren sich im wesentlichen auf das Hauptrefinanzierungsgeschäft, welches in der Tradition des ehemaligen Wertpapierpensionsgeschäftes steht. Die Laufzeit beträgt zwei Wochen bei einem wöchentlichen Abschlussrhythmus. Das längerfristige Refinanzierungsgeschäft löst den Diskontkredit ab. Die Laufzeit beträgt drei Monate bei einem monatlichen Abschlussrhythmus. Es soll den Banken eine Grundversorgung mit Zentralbankgeld garantieren. Mindestreserve Die Funktion der Mindestreserve und die Eingriffsmöglichkeiten der EZB über die Mindestreserve in die Geldpolitik decken sich weitgehend mit denen der Bundesbank. Mehr Informationen zur Mindestreservenbildung finden Sie, wenn Sie über den Wegweiser am unteren Bildrand die Seite "Mindestreserve" anklicken. Ständige Fazilitäten Die ständigen Fazilitäten sollen den Geschäftspartnern helfen, tägliche Schwankungsspitzen in der Geldversorgung auszugleichen. Auf sie können die Banken (anders als bei den Offenmarktgeschäften) selbst zugreifen. Man unterscheidet: Spitzenrefinanzierungsfazilitäten, von den Banken genutzt, wenn sie einen Übernachtkredit benötigen (Kreditmöglichkeit kommt dem ehemaligen Lombardkredit sehr nahe), Einlagefazilitäten, von den Banken genutzt, um nicht benötigtes Geld (Liquiditätsüberschüsse) kurzfristig zinsbringend anzulegen. Die unterschiedlichen Zinssätze dieser zwei Fazilitäten stecken die Ober- und Untergrenze für die Tagesgeldzinssätze ab. Seite EURO02Q04 Juli 2001

38 4 Euro und Bankensystem Mindestreserve images/q04540.gif Seite Juli0200 EURO02Q04

39 Euro und Bankensystem Mindestreserve 4 Jedes Kreditinstitut ist auch weiterhin verpflichtet, einen bestimmten Satz seiner Einlagen als Mindestreserve auf einem Konto bei der jeweiligen NZB zu hinterlegen. Reservebasis und Mindestreservesätze Die für die Festlegung der Mindestreserve erforderlichen Daten werden aus den monatlichen Meldungen zur Bankenstatistik entnommen. Der Reservesatz beträgt 2 %. Vorteilhaft für die Banken ist, dass die Mindestreserve im Durchschnitt eines Monats zu erfüllen ist. So kann es ruhig zu kurzfristigen Unter- oder Überschreitungen der Reserve kommen, und die Institute können die Liquiditätsschwankungen ausgleichen. Unterschiede zur alten Mindestreservebildung Mindestreserve und Kreditvergabe Neu im Gegensatz zum alten Mindestreserveverfahren der Bundesbank ist, dass jeder Bank bei der Berechnung der Mindestreserve ein Freibetrag von Euro gewährt wird, das Mindestreserveguthaben bei der Bundesbank jetzt marktmäßig verzinst wird. Somit soll die Reservehaltung für die Banken kostenneutral bleiben. Klicken Sie auf das Bild links und erschließen Sie selbst den Zusammenhang zwischen dem Mindestreservesatz und den Möglichkeiten der Kreditvergabe. Seite EURO02Q04 Juli 2001

40 4 Euro und Bankensystem Das Tenderverfahren images/q04530.gif Seite Juli0200 EURO02Q04

41 Euro und Bankensystem Das Tenderverfahren 4 Der größte Anteil der Offenmarktgeschäfte wird in der Regel in Form von Tendern abgewickelt. In einem Tender lautet das Motto oft: Wer viel bietet, erhält den Zuschlag. Standardtender Schnelltender Das Hauptrefinanzierungsinstrument und das Instrument der längerfristigen Refinanzierungsgeschäfte werden stets in Form von Standardtendern durchgeführt. Diese werden je nach Art des Instruments mit zwei Laufzeiten angeboten: als Haupttender mit einer Laufzeit von bis zu zwei Wochen und als Basistender mit einer Laufzeit von bis zu drei Monaten. Schnelltender kommen im Bereich der Feinsteuerungsoperationen zum Einsatz, was nur einen eingeschränkten Kreis von Banken betrifft. Der Zeitraum von der Tenderankündigung bis zur Bekanntgabe der Zuteilungsergebnisse beträgt nur eine Stunde, beim Standardtender hingegen drei Tage. Zins- und Mengentender Die Standardtender können jeweils in der Form von Zins- und Mengentendern angeboten werden. Beim Mengentender gibt die EZB einen festen Zinssatz vor. Anschließend geben die Banken ihre Gebote über die Höhe des Betrages ab, zu dem sie bereit sind, zu diesem Zinssatz zu kaufen. Beim Zinstender bieten die Banken neben dem Ankaufsbetrag auch den Zinssatz an, zu dem sie das Geschäft abschließen wollen. Phasen des Tenderverfahrens Sechs Schritte werden in drei Phasen vollzogen: 1. Phase Ankündigung des Tenders durch die EZB oder die einzelnen Notenbanken 2. Phase Angebote der Banken bezüglich der benötigten Geldmenge und des Zinssatzes; Mindestbietungssumme beim Haupttender 1 Mio. EURO, Zusammenfassung der Angebote nach Gebotsende, Zuteilung der auszuschüttenden Geldmenge 3. Phase Bekanntgabe der Ergebnisse an die einzelnen Banken und Abwicklung der Transaktionen. Seite EURO02Q04 Juli 2001

Offenmarktpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB)

Offenmarktpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) Offenmarktpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) Achtung! Mit EZB wird bezeichnet 1 die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main allein und 2 der Verbund von Europäischer Zentralbank in Frankfurt

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken Die Geldpolitik des ESZB Das Europäische System der en Die geldpolitischen Instrumente des ESZB Wirkungsweise der Refinanzierungspolitik Die Versorgung mit geld 1 Kredit Kredit Nach K.H. Bruckner 2 Das

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II Makroökonomie I: Vorlesung # 13 Geldangebot und Geldpolitik II 1 Vorlesung # 13 1. Zusammenfassung 2. Der Geldschöpfungsprozeß (Wiederholung) 3. Logik der Geldpolitik 4. Details: Wie steuert die Zentralbank

Mehr

Das europäische System der Zentralbanken (ESZB)

Das europäische System der Zentralbanken (ESZB) Das europäische System der Zentralbanken (ESZB) Das ESZB ist ein unabhängiges supranationales System, welches eine gemeinsame europäische Geldpolitik verfolgt. Es besteht aus den nationalen Zentralbanken

Mehr

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Sparen PM Seite 1 Was bedeutet Sparen? Seite 2 Was ist Sparen eigentlich? Definition: Sparen bedeutet den wirtschaftlichen Einsatz der nicht verbrauchten Mittel (Geld). bedeutet Sparen Konsumverzicht

Mehr

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen.

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. SV WERTKONZEPT Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de SV Wertkonzept die neue Anlagestrategie.

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Euro-Einführung kompetent managen

Euro-Einführung kompetent managen Euro-Einführung kompetent managen Basiswissen zum Euro 1 QÜ Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 1 ZIELSTELLUNG... 2 ÜBERSICHT... 4 INHALT... 5 ÜBERSICHT... 6 FALLSTUDIE: EURO-BERATER...

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

flex Spar flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Testsieger Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. 4/2001

flex Spar flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Testsieger Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. 4/2001 S T IFT U N G WA REN T E T Testsieger DWS Vermögensbildungsfonds I S 4/2001 flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. Finanzielle Sicherheit für heute und

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort.

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Kapitalanlage, Kapitalanlage, Steuerfreiheit, Kapitalanlage, DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Die aktuellen Versicherungsbedingungen sowie weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Neu: Fondsrente mit Beitragsgarantie!

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Neu: Fondsrente mit Beitragsgarantie! Private Altersvorsorge Fondsrente Optionale Sicherheitsbausteine: n Hinterbliebenenschutz n Berufsunfähigkeitsschutz Neu: Fondsrente mit Beitragsgarantie! Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept. Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept. Sparkassen-Finanzgruppe Für alle, die ihr Vermögen vermehren und Steuern sparen wollen. Sie haben bereits den Grundstein für

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Das Beste aus zwei Welten: Sicherheit und Renditechancen. Fonds-Rente mit Beitragserhaltungsgarantie LifeLine Garant Fonds-Rente

Das Beste aus zwei Welten: Sicherheit und Renditechancen. Fonds-Rente mit Beitragserhaltungsgarantie LifeLine Garant Fonds-Rente Das Beste aus zwei Welten: Sicherheit und Renditechancen Fonds-Rente mit Beitragserhaltungsgarantie LifeLine Garant Fonds-Rente LifeLine Garant - Fonds-Rente: Darauf können Sie sich verlassen Unsere Fonds-Rente

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Merkur Privatplan AktivInvest.

Merkur Privatplan AktivInvest. Damit Ihre Pläne für morgen schon heute abgesichert sind: Merkur Privatplan AktivInvest. WIR VERSICHERN DAS WUNDER MENSCH. Privatplan AktivInvest jederzeit die passende Strategie. Ob für die eigene Pensionsvorsorge,

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt!

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Unser Tipp: Fonds mit Höchstwert-Garantie Wir berücksichtigen Ihre Ziele und Wünsche bei der Gestaltung Ihrer

Mehr

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE Private Altersvorsorge BASISRENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Finanzielle Sicherheit

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Private Altersvorsorge

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Fondsrente Optionale Sicherheitsbausteine: n Hinterbliebenenschutz n Berufsunfähigkeitsschutz Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit.

Mehr

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch AEK VORSORGELÖSUNGEN Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung www.aekbank.ch AEK Freizügigkeit Rendita Sie möchten, dass Ihr beruflicher Vorsorgeschutz auch in den folgenden

Mehr

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung.

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Skandia Active Mix. Das Wichtigste auf einen Blick. Über 100 Investmentfonds international

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Übung 12. Ungarn in der EU

Übung 12. Ungarn in der EU Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge

Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Fondsrente Optionale Sicherheitsbausteine: n Hinterbliebenenschutz n Berufsunfähigkeitsschutz Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Jederzeit der

Mehr

Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute.

Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute. s- Sparkasse Mit EURO STOXX 50 Beteiligung Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute. Sparkassen-Finanzgruppe 52-007_A1_IndexGarant_3c_2014.indd

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds höhere Rendite nach Steuern, kombiniert mit Risikoschutz Sie profitieren gleichzeitig von den Vorteilen einer Fondsanlage und einer Lebensversicherung

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen 2012O0018 DE 09.11.2012 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen B LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

ILFT. Kombinieren Sie Sicherheit mit Renditechancen. TwoTrust Selekt Privatrente/Extra. Private Altersvorsorge. www.hdi.de/selekt

ILFT. Kombinieren Sie Sicherheit mit Renditechancen. TwoTrust Selekt Privatrente/Extra. Private Altersvorsorge. www.hdi.de/selekt ILFT Sicher ans Ziel zu kommen. Kombinieren Sie Sicherheit mit Renditechancen. Private Altersvorsorge TwoTrust Selekt Privatrente/Extra www.hdi.de/selekt Auf meine Altersvorsorge muss ich mich verlassen

Mehr

Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest

Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest Vorsorge invest Ihr intelligentes Anlagekonzept. Private Vorsorge ist unverzichtbar! 200 TEUR 150 TEUR 100 TEUR Sie wollen von den Chancen

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Linz Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsabgrenzungen 2. Geldangebot Geldschöpfungsmultiplikator Geldpolitische

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können.

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Vorsorge Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Relax Rente Die fl exible Vorsorgelösung, bei der einfach alles passt Ganz entspannt in die Zukunft blicken: mit der Relax Rente von AXA.

Mehr

Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10)

Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10) Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10) Optionale Sicherheitsbausteine: n Hinterbliebenenschutz n Berufsunfähigkeitsschutz Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Jederzeit

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Machen Sie mehr aus Ihrem Kapital

Machen Sie mehr aus Ihrem Kapital Machen Sie mehr aus Ihrem Kapital Faites fructifier votre capital progress I click I invest Spar- und Investmentlösungen Was für ein sind Sie? Jeder ist einzigartig und die Verwaltung seines Vermögens

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Vorsorgekonzept IndexSelect

Vorsorgekonzept IndexSelect Allianz Lebensversicherungs-AG Vorsorgekonzept Renditestark, sicher und wandlungsfähig Die perfekte Verbindung von Chance und Sicherheit Sicherheit bei der Vorsorge ist Ihnen wichtig? Gleichzeitig möchten

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein.

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein. Zurich Flex Invest So ertragreich kann Sicherheit sein. So oder so eine gute Entscheidung: Ihre Vorsorge mit Zurich Flex Invest Mit Zurich Flex Invest nutzen Sie eine Vorsorgelösung, die Sicherheit und

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln 1 Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln Inhaltsverzeichnis 2 Aktienfonds Seite 3 Aus- und Weiterbildung Seite 3 Eigenkapitalgrundsatz Seite 4 Festverzinsliche

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Ihr stabiles Fundament für Lebensversicherung und Pensionsvorsorge Weil Sie uns wichtig sind. Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Anlegen. Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich

Anlegen. Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich Anlegen Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich 3 Anlegen ist Vertrauenssache Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zu einem systematischen Vermögensaufbau. Als unabhängige Regionalbank sind

Mehr

ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Private Altersvorsorge

ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Private Altersvorsorge iv t ra kt t a s e! nder B e s o n g e L e ut für ju Private Altersvorsorge Fondsrente ALfonds mit Relax50 ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Relaxed vorsorgen mit unserem cleveren

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe NEWS Ausgabe Nr. 01 /2015 Themen in dieser Ausgabe 1. Warum Immobilieninvestment 2. Der heiße Tipp zur Kapitalanlage 3. Ausbildungsplätze 4. Veranstaltungen 2015 5. Chancen für Branchenleute Sehr geehrte

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV

Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV Die Variorente der VHV ist ein intelligentes Rentenprogramm für alle drei Schichten des AEG Altersvorsorge in drei Schichten Variorente

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 28: August 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Generation 60plus erzielt bei der Geldanlage

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung

AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung Albatros Ein Unternehmen im Lufthansa Konzern AviationPower Privatrente was ist das? Mehrere Jahrhundertreformen haben

Mehr

Merkblatt Risikolebensversicherung

Merkblatt Risikolebensversicherung Merkblatt Risikolebensversicherung Die Risikolebensversicherung (RL) bietet eine günstige Möglichkeit, Ihre Hinterbliebenen finanziell abzusichern. Außerdem eignet sie sich bei einer Finanzierung als Restschuldversicherung.

Mehr