Was gab es? Was gibt es? Was wird es geben? Innovative Ideen, die jeder gern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was gab es? Was gibt es? Was wird es geben? Innovative Ideen, die jeder gern"

Transkript

1

2 Was gab es? Was gibt es? Was wird es geben? Innovative Ideen, die jeder gern benutzen würde!

3 Was gab es? Was gibt es? Was wird es geben? g K.I.T.T. aus der Serie Knight Rider

4 Was gab es? Was gibt es? Was wird es geben? g Tom Cruise mit dem interaktiven User Interface aus Minority Report

5 Was gab es? Was gibt es? Was wird es geben? g Barbara Eden als Die bezaubernde Jeannie

6 Was gab es? Was gibt es? Was wird es geben? Und Und Und

7 Was ist AvatR?

8 Was ist AvatR?

9 Was ist AvatR?

10 Was ist AvatR?

11 Was ist AvatR?

12 Was ist AvatR? Zeitgemäßes und neuartiges IT - Produkt Intelligentes Mensch-Maschine-Interface Individuell zugeschnittener Assistent Plattform für eine wachsende Anzahl an Diensten Abbau von Barrieren hinsichtlich der Computernutzung Verringerung der Informationsflut Effizientere Anwendungssteuerung Ein Interface für alle Anwendungen

13 Das Konzept

14 Der Look V 0.2 Am Beispiel Wetterdienst

15 Die Komponenten Avatar 3D-Modell/ PNG- Sequencer Sprachsynthese

16 Die Komponenten Avatar 3D-Modell/ PNG- Sequencer Sprachsynthese Service Service Serviceobjekte XAML Vies XAML XAML Functions/Actions Views Vies Actions Functions/Actions Data Data Data XML XML XML

17 Die Komponenten Avatar 3D-Modell/ PNG- Sequencer Sprachsynthese Semantik Data Sets Nutzungsprofile Nutzungsprofile Semantische Kontexterzeugung Kontexterzeugung Analyse Paramaterver- von Paramaterverwertung Informationen wertung Erzeugung von Interessenprofilen Erzeugung von Kontexten Service Service Serviceobjekte XAML Vies XAML XAML Functions/Actions Views Vies Actions Functions/Actions Data Data Data XML XML XML Knowledge Base Nutzungsprofile Kontexterzeugung Advertise Manager Verwaltung kontextsensitiver Werbung

18 Der Look V Am Beispiel Wetterdienst

19 Die Architektur - Komponenten 3D-Avatar 3D-Modell/ PNG- Sequencer Sprachsynthese

20 Die Architektur - Komponenten 3D-Avatar 3D-Modell/ PNG- Sequencer Sprachsynthese XAML Output Input Themes Views auf die Daten der Dienste Mögliche Aktionen auf Daten Mouse Keboard Touchless Touchscreen

21 Die Architektur - Komponenten 3D-Avatar XAML Output Input Themes Views auf die Daten der Dienste Mögliche Aktionen auf Daten Mouse Keboard Touchless Touchscreen Service State Manager Aktualisieren der Ansicht Aktionen triggern Service Manager 3D-Modell/ PNG- Sequencer Sprachsynthese Einlesen von Services aus Beschreibungssprache XML Service Serviceobjects Service XAML Vies XAML XAML Vies Functions/Actions Functions/Actions Views Functions/Actions Data Data Data XML XML XML

22 Die Architektur - Komponenten 3D-Avatar 3D-Modell/ PNG- Sequencer Sprachsynthese XAML Output Input Themes Views auf die Daten der Dienste Mögliche Aktionen auf Daten Mouse Keboard Touchless Touchscreen Service State Manager Aktualisieren der Ansicht Aktionen triggern Service Manager Einlesen von Services aus Beschreibungssprache XML Service Serviceobject Service XAML Vies XAML XAML Vies Functions/Actions Functions/Actions Views Actions Data Data Data XML XML XML Semantik Datasets Knowledge Base Advertise Manager

23 Die Architektur - Komponenten 3D-Avatar Sprachkonverter Spracherkenner Grammatikmanager 3D-Modell/ PNG- Sequencer Sprachsynthese Umwandeln von Freitext in SSML formatierte Texte (Intern, Extern) Interne.NET 3.5 Methoden Sprachgrammatiken Verwalten und aktualisieren von Sprachgrammatiken Verwalten der Prioritäten der Grammatiken XAML Output Input Themes Views auf die Daten der Dienste Mögliche Aktionen auf Daten Mouse Keboard Touchless Touchscreen Service State Manager Aktualisieren der Ansicht Aktionen triggern Service Manager Einlesen von Services aus Beschreibungssprache XML Service Serviceobject Service XAML Vies XAML XAML Vies Functions/Actions Functions/Actions Views Actions Data Data Data XML XML XML Semantik Datasets Knowledge Base Advertise Manager

24 Team - Gründer Toni Hom Homuth th Robert Granich Niels Baumbach Herwig g Weidle

25 Team - Werkstudenten Martin Zilz (SHK) Technische Konzeption und Umsetzung GUI und Kern Dirk Weissenborn (SHK) Technische Umsetzung Knowledge Base, KI-Komponenten Sandra a Störr (freiberufl. ebeu Studentin) t Umsetzung 3D-Modellierung Felix Moche (SHK) Webdesign, Webredakteur

26 Partnerschaften T TECHNOLOGY: B BUSINESS:

27 Vielen Dank! Fragen?!?

28

29

30

31

Ein etwas anderer Morgen für Sal [0] [10]

Ein etwas anderer Morgen für Sal [0] [10] Ein etwas anderer Morgen für Sal [0] [10] Integrationsplattform für HCI Untersuchungen in Smart Environments Sobin Ghose - Masterseminar SS2015 EmotionBike HAW Hamburg Worum geht s? Motivation [1] J.A.R.V.I.S.

Mehr

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen Robert Marz its-people 1 Robert Marz Technical Architect Portfoliomanagement Datenbanken its-people Hochtaunus GmbH robert.marz@its-people.de

Mehr

Einsatz von XML und VoiceXML in Enterprise Information Portals

Einsatz von XML und VoiceXML in Enterprise Information Portals Institut für Wirtschaftsinformatik J. W. Goethe-University xml-network.de Einsatz von und Voice in Enterprise Information Portals Sebastian F. Martin J. W. Goethe University Institute of Information Systems

Mehr

OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ

OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ IKT der Zukunft (1. Ausschreibung 2012) Laufzeit: 04/2013-03/2015 (24 Mo) Budget: 292 k Euro Anwendungsfeld: Energiesysteme, Energieeffizienz

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis

Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis Christiane Theusinger Business Unit Data Mining & CRM Solutions SAS Deutschland Ulrich Reincke Manager Business Data Mining Solutions SAS Deutschland

Mehr

Big Data im Bereich Information Security

Big Data im Bereich Information Security Der IT-Sicherheitsverband. TeleTrusT-interner Workshop Bochum, 27./28.06.2013 Big Data im Bereich Information Security Axel Daum RSA The Security Division of EMC Agenda Ausgangslage Die Angreifer kommen

Mehr

Silverlight for Windows Embedded. Martin Straumann / 31.08.2010 Stv. Business Unit Leiter Microsoft Technologien / Application developer

Silverlight for Windows Embedded. Martin Straumann / 31.08.2010 Stv. Business Unit Leiter Microsoft Technologien / Application developer Silverlight for Windows Embedded Martin Straumann / 31.08.2010 Stv. Business Unit Leiter Microsoft Technologien / Application developer Inhaltsverzeichnis Windows Embedded Microsoft Roadmap Was ist Silverlight

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

Content-, Dokumenten- & Knowledge Management

Content-, Dokumenten- & Knowledge Management Content-, Dokumenten- & Knowledge Management 1 Gliederung Einführende Aspekte & Begriffsklärung zu Content,- Dokumenten- und Knowledge Management Anwendungsgebiete Architektur und Workflow von CM und DM

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Mehr Dynamik in Apex mit Javascript und JQuery. Alexander Scholz its-people

Mehr Dynamik in Apex mit Javascript und JQuery. Alexander Scholz its-people Vortrag zur DOAG Konferenz 2011 Mehr Dynamik in Apex mit und Alexander Scholz its-people 1 Ablauf Thema des Vortragsthemas Motivation Besonderheit des Referenten Alexander Scholz its-people Wie kann in

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Effektives Arbeiten mit SAS

Effektives Arbeiten mit SAS Effektives Arbeiten mit SAS Grundlagen und Programmierung von Alexander Graf, Werner Bundschuh, Dr. Hans-Günther Kruse, Universitätsrechenzentrum Heidelberg Wissenschaftsverlag Mannheim Leipzig Wien Zürich

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

Megatrend Process Apps. Mobile, intelligente Prozessanwendungen

Megatrend Process Apps. Mobile, intelligente Prozessanwendungen Megatrend Process Apps Mobile, intelligente Prozessanwendungen Agenda 1. Kurzprofil Scheer Management 2. Von der Strategie zur Umsetzung 3. What s App? 4. Erstellung von Process Apps im Rahmen der Scheer

Mehr

Kurzübersicht Diplomarbeit

Kurzübersicht Diplomarbeit Thema: Konzeption und Implementierung einer Basisarchitektur für eine regelbasierte Client-/Server-Anwendung für das Workflow Management Ort: Bundesamte für Wehrtechnik und Beschaffung, Wehrtechnische

Mehr

ICTSCOPE.CH Eine Fachgruppe von

ICTSCOPE.CH Eine Fachgruppe von Vortrag Technologieoutlook Zürich 9.9.2014 ICT-SCOPE MANAGEMENT DIE EMANZIPATION DES FACHBEREICHS IN ICT-PROJEKTEN Partner von ICTSCOPE.CH Eine Fachgruppe von ICT Scope Management Kritikalität der ICT

Mehr

Dell Printer Management Pack Suite Version 5.0 für Microsoft System Center Operations Manager und Microsoft System Center Essentials

Dell Printer Management Pack Suite Version 5.0 für Microsoft System Center Operations Manager und Microsoft System Center Essentials Dell Printer Management Pack Suite Version 5.0 für Microsoft System Center Operations Manager und Microsoft System Center Essentials Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen

Mehr

Serviceorientierte Architektur (SOA), service oriented architecture, dienstorientierte Architektur.

Serviceorientierte Architektur (SOA), service oriented architecture, dienstorientierte Architektur. Lothar Stein(Lothar.Stein@brunata-huerth.de) huerth.de) Heinz Peter Maassen(hp.maassen@lattwein.de) BRUNATA Hürth LattweinGmbH SOA SOAP WebServices Was ist SOA? Serviceorientierte Architektur (SOA), service

Mehr

Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g

Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g Michael Stapf ORACLE Deutschland GmbH Frankfurt Schlüsselworte: Geschäftsregeln, Business Rules, Rules Engine, BPEL Process Manager, SOA Suite 11g,

Mehr

Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie

Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie 15 Jahre MMT 16.07.2010 - Dr.-Ing. Zoltán Fiala Gliederung Kurzvorstellung Multimediatechnik & Web Engineering in Forschung & Industrie Ausgewählte Projekte

Mehr

Model-View-ViewModel (MVVM)

Model-View-ViewModel (MVVM) 1 Model-View-ViewModel (MVVM) Grundlagen und Einsatz des GUI-Architekturmusters W3L AG info@w3l.de 2011 2 Agenda Motivation Architekturmuster MVVM-Pattern Fazit Aufbau & Komponenten Technische Grundlagen

Mehr

Von Windows-Forms zu WPF mit Expression Blend? Thomas Müller conplement AG Nürnberg

Von Windows-Forms zu WPF mit Expression Blend? Thomas Müller conplement AG Nürnberg Von Windows-Forms zu WPF mit Expression Blend? Thomas Müller.NET Consultant / Trainer.NET Client-Server Visual Studio / Expression Blend Thomas Müller Leiter der dodned UG-Franken Sprecher auf Konferenzen

Mehr

Einführung IGA bei der Firma Centris AG. 25. Juni 2015

Einführung IGA bei der Firma Centris AG. 25. Juni 2015 Einführung IGA bei der Firma Centris AG 25. Juni 2015 Agenda Seite 2 Centris at a Glance 5 Ausgangslage 5 Projekt 15 Aufbau Ablauf Ziele Grobarchitektur IDM Portal Go Live Lessons Learned 10 Fragen Centris

Mehr

BMC Control M Tipps & Tricks 2. Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com

BMC Control M Tipps & Tricks 2. Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com BMC Control M Tipps & Tricks 2 Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com CONTROL M Tipps&Tricks Topics Usability Nützliche Systemparameter Copyright 3/1/2012 BMC Software, Inc 2 Quantitative

Mehr

Günter Kraemer. Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training. Business Development Manager Adobe Systems

Günter Kraemer. Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training. Business Development Manager Adobe Systems Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training Günter Kraemer Business Development Manager Adobe Systems 1 Austausch von hochwertigen Informationen Besprechungen 2D/3D Modelle

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG. Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG

OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG. Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung Data Warehouse Bayer Healthcare

Mehr

Rapide An Event-Based Architecture Definition Language

Rapide An Event-Based Architecture Definition Language Rapide An Event-Based Architecture Definition Language Ralf Bettentrup Seminar: Architekturbeschreibungssprachen Wozu Rapide? Computer mit Modem Provider Broker Client Broker PC Prov 1 Client 1 RS-232

Mehr

Architekturleitfaden. Definieren Sie fachliche Komponenten und implementieren Sie Ihre Aufgaben in technischen Schichten

Architekturleitfaden. Definieren Sie fachliche Komponenten und implementieren Sie Ihre Aufgaben in technischen Schichten Architekturleitfaden Definieren Sie fachliche und implementieren Sie Ihre Aufgaben in technischen Schichten Illustration: Designed by Freepik.com Zwei Architektursichten prägen den Bau von Software-Systemen

Mehr

Data allein macht nicht glücklich

Data allein macht nicht glücklich zeppelin universität zwischen Wirtschaft Kultur Politik Data allein macht nicht glücklich - Open Government Data auf dem Weg zu Open Government (The Next Generation) - Katharina Große @tinka_grosse Offene

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Konzeption und Entwicklung eines interaktiven Trainingssystems zur häuslichen Sturzprophylaxe und Schlaganfallrehabilitation

Konzeption und Entwicklung eines interaktiven Trainingssystems zur häuslichen Sturzprophylaxe und Schlaganfallrehabilitation zur häuslichen Sturzprophylaxe und Schlaganfallrehabilitation Entwicklungsstand und Ausblick Jörn Kiselev, M.Sc. Physiotherapy, Forschungsgruppe Geriatrie Charité Partner: DFKI, FIRST AAL-Kongress 2011,

Mehr

sales@comforte.com www.comforte.com Anwendungsmodernisierung auf NonStop Vadym Shkil v.shkil@comforte.com GTUG. Bad Homburg, 2013

sales@comforte.com www.comforte.com Anwendungsmodernisierung auf NonStop Vadym Shkil v.shkil@comforte.com GTUG. Bad Homburg, 2013 sales@comforte.com www.comforte.com Anwendungsmodernisierung auf NonStop Vadym Shkil GTUG. Bad Homburg, 2013 Agenda Warum? Welche Gründe es für die Modernisierung gibt. WIE? Die verschiedenen Optionen

Mehr

Programmierung von Java- Webanwendungen. paluno

Programmierung von Java- Webanwendungen. paluno Programmierung von Java- Webanwendungen Gliederung 1 Vorstellung und Einführung 2 Basiswissen Web 3 XML und JSF- Einführung 4 JSF- Komponenten und RichFaces 5 Wiederholung der ersten Woche 6 JSF- Konzepte

Mehr

Berichterstatter Business Intelligence und Reporting mit BIRT

Berichterstatter Business Intelligence und Reporting mit BIRT Berichterstatter Business Intelligence und Reporting mit BIRT William Siakam william.siakam@mathema.de www.mathema.de Berichterstatter William Siakam Copyright 2010 MATHEMA Software GmbH 1 Fahrplan!Business

Mehr

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Da Häufigkeit und Schwere von Datendiebstahl zunehmen, ist es immens wichtig, dass Unternehmen vertrauliche und sensible Daten zusätzlich durch Verschlüsselung

Mehr

Willkommen zum Webinar Enterprise Content Management - IT-Systemlandschaft im Wandel

Willkommen zum Webinar Enterprise Content Management - IT-Systemlandschaft im Wandel www.comarch.de/ecm Willkommen zum Webinar Enterprise Content Management - IT-Systemlandschaft im Wandel Start: 9:30 Uhr Sprecher: Jan Reichelt Consultant EDI/ECM Robert Hohlstein Consultant EDI/ECM Agenda

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr

d.velop smart folder for SAP ERP Fassen Sie im SAP GUI Ihre Vorgänge übersichtlich in einer Ordnerstruktur zusammen

d.velop smart folder for SAP ERP Fassen Sie im SAP GUI Ihre Vorgänge übersichtlich in einer Ordnerstruktur zusammen d.velop smart folder for SAP ERP Fassen Sie im SAP GUI Ihre Vorgänge übersichtlich in einer Ordnerstruktur zusammen Mit der Lösung d.velop smart folder for SAP ERP aus dem Hause d.velop werden SAP Vorgänge

Mehr

Dokumentation versus Informationsmanagement. Paradigmenwechsel oder alter Wein in neuen Schläuchen?

Dokumentation versus Informationsmanagement. Paradigmenwechsel oder alter Wein in neuen Schläuchen? Dokumentation versus Informationsmanagement Paradigmenwechsel oder alter Wein in neuen Schläuchen? Institut für Informatik Hochschule Ulm 11. DVMD Fachtagung 2011 in Hannover Medizinisches Informationsmanagement

Mehr

Location Intelligence

Location Intelligence Herzlich Willkommen am 23. März 2011 bei Trivadis In Zürich Location Intelligence Christoph Köhler, ORACLE Schweiz Business Development Manager, Business Intelligence Location Intelligence

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management...

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management... Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 IT-Service-Management... 21 2 SAP Solution Manager 7.1... 41 TElL II IT -Service-Management in der Praxis 3 lncident-management...............................................

Mehr

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit.

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr Kundenzufriedenheit. Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit. Ein Beitrag zum Mobility Forum 22.09.2011 1 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 2 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 3 itsmf Mobility Forum

Mehr

interaktiv GUIs Heute und Morgen in PostFinance Eclipse RCP als Fundament für eine offene Architektur für zukünftige Bankenarbeitsplätze?

interaktiv GUIs Heute und Morgen in PostFinance Eclipse RCP als Fundament für eine offene Architektur für zukünftige Bankenarbeitsplätze? GUIs Heute und Morgen in PostFinance Eclipse RCP als Fundament für eine offene Architektur für zukünftige Bankenarbeitsplätze? Volkert Barr PostFinance - Informatik Strategie & Architektur interaktiv Inhalt

Mehr

XML Content Management in der technischen Redaktion 6. Publishers Forum

XML Content Management in der technischen Redaktion 6. Publishers Forum XML Content Management in der technischen Redaktion 6. Publishers Forum Gregor Wolf Chief Technology Officer Klopotek AG V 1.1 Ist Klopotek ein Publisher? Zumindest stellen wir Informationen her und wir

Mehr

Bringing sense and simplicity to life

Bringing sense and simplicity to life Neue Einsatzbereiche der digitalen Spracherkennung: Informationsaufbereitung für Elektronische Patientenakten mit Wissensbanken und medizinischen Terminologien Klaus Stanglmayr Wednesday, June 20, 2007

Mehr

Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt

Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt OCLC Informationstag 12. Mai 2011 Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt Annette Dortmund Product Manager LBS / WMS EMEA OCLC Überblick Arbeiten im Web: Die Cloud Bibliotheksmanagement im Netz: OCLC

Mehr

Continuous Information Quality Assessment in Stream Based Smart City Frameworks

Continuous Information Quality Assessment in Stream Based Smart City Frameworks Continuous Information Quality Assessment in Stream Based Smart City Frameworks 19. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück, 22.05.2014 Thorben Iggena Tel.: +49 541/969-2723 E-Mail: t.iggena@hs-osnabrueck.de

Mehr

E-Energy-Projekt Modellstadt Mannheim

E-Energy-Projekt Modellstadt Mannheim E-Energy-Projekt Modellstadt Mannheim Verbindung von intelligentem Gebäude mit dem intelligenten Netz Andreas Kießling wiss.-techn. Projektleiter moma MVV Energie AG Berlin, 6. + 7. Mai 2010 Forum Netzintegration

Mehr

SAS Education. Grow with us. Anmeldung bei SAS Education. Kurstermine Juli Dezember 2015 für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SAS Education. Grow with us. Anmeldung bei SAS Education. Kurstermine Juli Dezember 2015 für Deutschland, Österreich und die Schweiz 2015 SAS Education Kurstermine Juli Dezember 2015 für Deutschland, Österreich und die Schweiz Anmeldung bei SAS Education Deutschland www.sas.de/education Tel. +49 6221 415-300 education@ger.sas.com Fax

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com

Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? Einführung Demos Corporate Governance Asset

Mehr

Oracle XML Publisher

Oracle XML Publisher Oracle 1 Oracle übernimmt Generierung Verwaltung Verteilung der Geschäftsdokumente Rechnungen Invoice Check Print Schecks Etiketten Erfüllt die Anforderungen Reduziert Komplexität geringer Pflegeaufwand

Mehr

Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess

Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess Prof. Dr. Armin Heinzl (Universität Mannheim), Janos Koppany (Intland GmbH), Niels Mache (struktur AG) Hintergrund CollaBaWü

Mehr

Nashville (V7) Peter Waschk. März 1999. Director Technology SAS Institute

Nashville (V7) Peter Waschk. März 1999. Director Technology SAS Institute Nashville (V7) März 1999 Peter Waschk Director Technology SAS Institute Agenda Status V7 weitere Vorgehensweise Technologie im Überblick Nashville Skalierbarkeit Offenheit Das Nashville Projekt Nashville

Mehr

Cross-Platform Mobile mit.net

Cross-Platform Mobile mit.net Cross-Platform Mobile mit.net Mobile Entwicklungslandschaft Nativ Crosscompiled Hybrid Web Beste Usability? Überschaubare Kosten? Was ist Xamarin? Was ist Xamarin? 2011 Gegründet aus dem Ximian, Novell

Mehr

Business Objekte. Der Schlüssel für Applikationen mit Zukunft. 2001 TMN Systemberatung GmbH www.tmn-systemberatung.de. Folie 1

Business Objekte. Der Schlüssel für Applikationen mit Zukunft. 2001 TMN Systemberatung GmbH www.tmn-systemberatung.de. Folie 1 Business Objekte Der Schlüssel für Applikationen mit Zukunft 2001 TMN Systemberatung GmbH Folie 1 Agenda Kurze Vorstellung Die Theorie hinter Business Objekten Business Objekte (BOs) in der Praxis Anbindung

Mehr

MMIR Framework. Multimodal Mobile Interaction and Rendering Framework

MMIR Framework. Multimodal Mobile Interaction and Rendering Framework MMIR Framework Multimodal Mobile Interaction and Rendering Framework Workshop für Modellbasierte Entwicklung von Benutzerschnittstellen 2013, Koblenz Aaron Ruß, aaron.russ@dfki.de, DFKI GmbH (Deutsches

Mehr

QuePort for Internet Business. Overview and Business Szenarios.

QuePort for Internet Business. Overview and Business Szenarios. QuePort for Internet Business. Overview and Business Szenarios. Herausforderungen für Medien Häuser. Bessere Monetarisierung von Online Inhalten. Neue Geschäftsmöglichkeiten durch Nutzung bestehender Inhalte

Mehr

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 1. Allgemeine Aspekte der generativen GUI- Entwicklung 2. Entwicklung mit Hilfe von GUI-Designern 3. Entwicklung mit Hilfe deklarativer GUI- Sprachen 4. Modellgetriebene

Mehr

Ausgesprochen einfach: der Weg zum persönlichen, digitalen Assistenten

Ausgesprochen einfach: der Weg zum persönlichen, digitalen Assistenten SemVox GmbH Semantic Technologies and Voice Solutions Ausgesprochen einfach: der Weg zum persönlichen, digitalen Assistenten SemVox GmbH Fuchstälchen 2 66123 Saarbrücken Tel +49 681/99 19 19 80 Email info@semvox.de

Mehr

Auf einen Blick. Elementare Anwendungsbausteine. Telefonfunktionen nutzen. Dateien und Datenbanken. Organizer und Multimedia

Auf einen Blick. Elementare Anwendungsbausteine. Telefonfunktionen nutzen. Dateien und Datenbanken. Organizer und Multimedia Auf einen Blick Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 Android eine offene, mobile Plattform... 21 2 Hallo Android!... 43 3 Von der Idee zur Veröffentlichung... 73 TEIL II Elementare Anwendungsbausteine 4

Mehr

Universal Home Control Interfaces (UHCI) Dr. Joachim Quantz (Head of Research), 5. September 2013 ART+COM

Universal Home Control Interfaces (UHCI) Dr. Joachim Quantz (Head of Research), 5. September 2013 ART+COM Universal Home Control Interfaces (UHCI) Dr. Joachim Quantz (Head of Research), 5. September 2013 ART+COM Interaktionsdesign für innovative Anwendungen im Kontext der Heimvernetzung Gliederung 1. ART+COM

Mehr

Automatisch fehlerfrei eine Vision?

Automatisch fehlerfrei eine Vision? D E L T A software technology The Generator Company Automatisch fehlerfrei eine Vision? MDD&PL 2009 Leipzig, 24.3.2009 Rüdiger Schilling Delta Software Technology GmbH MDD, PL und GP vs. Wartung und Modernisierung

Mehr

5.3.1.5 Laborübung - Task-Manager (Verwalten von Prozessen) in Windows 7

5.3.1.5 Laborübung - Task-Manager (Verwalten von Prozessen) in Windows 7 5.0 5.3.1.5 Laborübung - Task-Manager (Verwalten von Prozessen) in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und folgen Sie den Anweisungen. In dieser Übung werden Sie sich den Task-Manager ansehen

Mehr

Präsentation für. Agenda

Präsentation für. Agenda Präsentation für Agenda Michèle Julier, Sales Manager Wer ist adwebster Technology & Targeting Premium Channels Video Netzwerk Mobile Netzwerk Services Display Formate Cases Referenzen Kontakt Page 1 DIE

Mehr

! "# $% &'!( $ ) *(+,(,-

! # $% &'!( $ ) *(+,(,- ! "# $ &'! $ ) *+,,- 1. SALSA-Projekt Service Discovery / Definition Services Definition Kontext Service Discovery Service Architektur Föderation von Service Discovery Services Zusammenfassung 2 / 0 SALSA

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

DCS für SAP R/3 1.60. P r o d u k t i n f o r m a t i o n. Der professionelle Weg zur dynamischen Dokumentaufbereitung aus SAP-Anwendungen.

DCS für SAP R/3 1.60. P r o d u k t i n f o r m a t i o n. Der professionelle Weg zur dynamischen Dokumentaufbereitung aus SAP-Anwendungen. P r o d u k t i n f o r m a t i o n Der professionelle Weg zur dynamischen Dokumentaufbereitung aus SAP-Anwendungen DCS für SAP R/3 1.60 powered by * DLA = Dynamic Layout Architecture, von INVARIS entwickelte

Mehr

IMS Incentage Middleware Suite

IMS Incentage Middleware Suite IMS Incentage Middleware Suite Incentage transforms message into a priceless commodity. 12. BVI-Forum IT-Solutions Die Zukunft der Messaging Standards in der Finanzindustrie Frankfurt, 1. März 2013 11:00-11:20

Mehr

Language Workbench. Aktuelle Themen der Softwaretechnologie. Vortrag von: Arthur Rehm Steven Cardoso. Betreut von: Prof. Dr.

Language Workbench. Aktuelle Themen der Softwaretechnologie. Vortrag von: Arthur Rehm Steven Cardoso. Betreut von: Prof. Dr. Language Workbench Vortrag von:! Aktuelle Themen der Softwaretechnologie Arthur Rehm Steven Cardoso Betreut von: Prof. Dr. Reichenbach [1] !2 Index Kontext Domain Specific Language (DSL) Language Workbench

Mehr

Concept of Mobile Product Data Interaction

Concept of Mobile Product Data Interaction Concept of Mobile Product Data Interaction Daniel Sampaio Azevedo, Gürkan Karaman, Denis Lehmann IPVS, Universität Stuttgart Projekt INF Tagung, 2015 Motivation Concept of Mobile Product Data Interaction

Mehr

Pressemitteilung. Kern auf den Hunkeler innovationdays 2009 - Neues Kuvertiersystem Kern 2600 im Mittelpunkt.

Pressemitteilung. Kern auf den Hunkeler innovationdays 2009 - Neues Kuvertiersystem Kern 2600 im Mittelpunkt. Pressemitteilung Kern auf den Hunkeler innovationdays 2009 - Neues Kuvertiersystem Kern 2600 im Mittelpunkt. Bensheim, 05.03.2009: Mit der Präsentation des neuen Kuvertiersystems Kern 2600 unterstrich

Mehr

CSO: Eine Ontologie für Kommunikationsstandards zur Etablierung semantischer Interoperabilität

CSO: Eine Ontologie für Kommunikationsstandards zur Etablierung semantischer Interoperabilität CSO: Eine Ontologie für Kommunikationsstandards zur Etablierung semantischer Interoperabilität Frank Oemig, Bernd Blobel Telemed 2010, Berlin 3.-5. November 2010 Einleitung Wissen über Kommunikationsstandards

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05 MS 1 MS 1.1 AP 1.1.1 AP 1.1.2 AP 1.1.3 AP 1.1.4 AP 1.1.5 AP 1.1.6 MS 1.2 AP 1.2.1 AP 1.2.2 AP 1.2.3 AP 1.2.4 MS 1.3 AP 1.3.1 AP 1.3.2 AP 1.3.3 MS 1.4 AP 1.4.1 AP 1.4.2 AP 1.4.3 MS 2 AP 2.1 AP 2.2 AP 2.3

Mehr

Smartphone, Tablet & Co.

Smartphone, Tablet & Co. Smartphone, Tablet & Co. Mobile Endgeräte im Unternehmenseinsatz Prof. Dr. Gernot Bauer www.se.fh-muenster.de gernot.bauer@fh-muenster.de Profil Konzeption und Realisierung innovativer Software Schwerpunkte:

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

CAViT - Kurzvorstellung

CAViT - Kurzvorstellung CAViT - Kurzvorstellung Auswertung von Versuchs- und Simulationsdaten Martin Liebscher, März 2015 Copyright SCALE GmbH; Disclosure to third parties only in consultation with SCALE Einordnung / Motivation

Mehr

Software Lifecycle Management Erfolgreiches Management von Embedded Software

Software Lifecycle Management Erfolgreiches Management von Embedded Software Software Lifecycle Management Erfolgreiches Management von Embedded Software Dr.$Jörg(Volker$Müller$ Systemum$GmbH$&$Co.$KG$ www.systemum.de$ Design&Elektronik$Entwicklerforum$ 11.$Juli$2012$ $ Produkt

Mehr

ER-Modelling mit ZMS: Das ZMS SQL DB-Objekt

ER-Modelling mit ZMS: Das ZMS SQL DB-Objekt Folie: 1 ER-Modelling mit ZMS: Das ZMS SQL DB-Objekt Dr. Frank Hoffmann / Python User Group Berlin 18.06.2009 Folie: 2 ZMS - Zope-basiertes Open-Source-Redaktionssystem für das STM-Publishing Folie: 3

Mehr

Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder. Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008

Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder. Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008 Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008 Dr. Michael Schwartzkopff HA Firewall mit fwbuilder, SLAC 2008 / 1 Eine einfache Firewall Eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. TeiM. V E E.l E.2 E.3 E.4. Vorwort von Stefan Tilkov Einleitung Zielgruppe Über dieses Buch Konventionen Dank

Inhaltsverzeichnis. TeiM. V E E.l E.2 E.3 E.4. Vorwort von Stefan Tilkov Einleitung Zielgruppe Über dieses Buch Konventionen Dank V E E.l E.2 E.3 E.4 TeiM 1 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 3 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 Vorwort von Stefan Tilkov Einleitung Zielgruppe Über dieses Buch Konventionen Dank Überblick Die Entwicklungsumgebung

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik GUI-Programmierung mit Swing

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik GUI-Programmierung mit Swing Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik GUI-Programmierung mit Swing AWT und Swing Java enthält zwei Pakete zur Programmierung graphischer Oberflächen. java.awt: Das Abstract

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

disy Cadenza in der LDB

disy Cadenza in der LDB disy Cadenza in der LDB Claus Hofmann + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe ++ www.disy.net + Agenda Kurzvorstellung disy Architektur FIS-W/LDB Einführung in disy Cadenza

Mehr

Das Customizing Werkzeug für den. Business One Consultant. Business One Anwender

Das Customizing Werkzeug für den. Business One Consultant. Business One Anwender Advanced Customizer für SAP Business One Das Customizing Werkzeug für den Business One Consultant und den erfahrenen Business One Anwender BITS 2006, Advanced Customizer, 1 AC: Aufgabenstellung Der Anspruch:

Mehr

Integration der HIS-Softwareprodukte intern/extern. Dortmund 4.12.2007

Integration der HIS-Softwareprodukte intern/extern. Dortmund 4.12.2007 Integration der HIS-Softwareprodukte intern/extern Dortmund 4.12.2007 Inhalt Bestandsaufnahme Datenintegration Datenreplikation Schnittstellen Aspekte, Beispiele Aktuelle Kopplungstechniken Beispiele aus

Mehr

Vorbemerkungen. Definitionen und Begriffe. Datenbank. Tabellen. Datenbank- Administrator. Nutzer 1 SQL. Nutzer 2 SQL SQL. Nutzer 3 SQL.

Vorbemerkungen. Definitionen und Begriffe. Datenbank. Tabellen. Datenbank- Administrator. Nutzer 1 SQL. Nutzer 2 SQL SQL. Nutzer 3 SQL. Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen Definitionen und Begriffe Datenbank Nutzer 1 Nutzer 2 Nutzer 3 Nutzer 4 Graphical User Interface Graphical (GUI) User Interface Graphical (GUI) User Interface Graphical

Mehr

ERP System CATUNO.pro

ERP System CATUNO.pro ERP System CATUNO.pro GmbH - 17.06.2011 - Seite 1 Funktionsüberblick CATUNO.pro GmbH - 17.06.2011 - Seite 2 GmbH - 17.06.2011 - Seite 3 CATUNO.pro Prozessübergreifende Funktionen Einbindung von JAVA-Plugins,

Mehr

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder FROSCON, 23.8.2009 Dr. Michael Schwartzkopff HA Firewall mit fwbuilder, Seite 1 Eine einfache Firewall Eine einfache Firewall mit Linux

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr