mysap FINANCIALS KONGRESS EMPOWERING FINANCE FOR E-BUSINESS ENABLING STRATEGIC ENTERPRISE MANAGEMENT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "mysap FINANCIALS KONGRESS EMPOWERING FINANCE FOR E-BUSINESS ENABLING STRATEGIC ENTERPRISE MANAGEMENT"

Transkript

1 mysap FINANCIALS KONGRESS EMPOWERING FINANCE FOR E-BUSINESS ENABLING STRATEGIC ENTERPRISE MANAGEMENT 25. / 26. Juni 2001 Kongresszentrum Messe Basel, Schweiz THE BEST-RUN E-BUSINESSES RUN SAP

2 Empowering Finance for E-Business Enabling Strategic Enterprise Management Kommen Sie nach Basel, um mit führenden Experten Ideen auszutauschen! Wir möchten Sie herzlich zum mysap Financials Kongress 2001 vom 25. bis 26. Juni in Basel einladen. Nutzen Sie diese einmalige Gelegenheit um zu erfahren, wie führende europäische Unternehmen neuartige Geschäftsmodelle und -prozesse im Finanz- und Rechnungswesen und in der Unternehmensführung nutzen, um langfristigen Mehrwert für Stakeholder und Investoren zu schaffen. Im Rahmen der beiden Konferenztage stellen wir Ihnen umfassend die Vorteile der mysap Financials Lösung vor. Namhafte Experten beschreiben, wie sie die Zukunft der Finanzfunktion sehen. SAP-Spezialisten geben Ihnen einen Überblick über das gesamte Spektrum von mysap Financials und in über 30 Meet-the-Experts-Sessions geben wir Ihnen die Gelegenheit zum intensiven Gedankenaustausch mit SAP- Experten sowie unseren Partnern. Außerdem werden Anwender über ihre Erfahrungen und Zukunftspläne mit mysap Financials berichten. In der Ausstellung unserer Entwicklungs- und Implementierungspartner sowie an den Ständen der SAP können Sie sich ein Bild machen, wie mysap Financials als Lösung für Ihr Unternehmen aussehen könnte live! Nutzen Sie den mysap Financials Kongress, um sich zu informieren, wie Sie die Möglichkeiten der neuen, New Economy für Ihr Finanz- und Rechnungswesen nutzen können. Lernen Sie neue Geschäftsszenarien kennen, die Ihr Unternehmen rentabler, profitabler und wertvoller für Ihre Investoren und Stakeholder machen und treffen Sie Ihre Kollegen aus anderen Unternehmen aus ganz Europa zum Gedankenaustausch. Wir freuen uns, Sie in Basel begrüßen zu dürfen. Prof. Dr. Claus Heinrich Mitglied des Vorstands der SAP AG

3 mysap Financials Informieren Sie sich über SAP s führende Lösung für das Finanz- und Rechnungswesen und die Strategische Unternehmensführung! In der neuen New Economy sind wieder Gewinne gefragt. Das Hauptaugenmerk ist also wieder auf das Finanz- und Rechnungswesen ihres Unternehmens gerichtet. Um Ihr Unternehmen fit für das E-Business zu machen, definieren führende CFOs die Finanzfunktion Ihres Unternehmens völlig neu. Was Sie benötigen, ist eine Lösung die hocheffiziente Finanzprozesse gewährleistet und zur langfristigen Wertschaffung für Stakeholder und Investoren beiträgt. Wir glauben, mysap Financials ist die umfassendste, heute verfügbare Lösung für das Finanz- und Rechnungswesen und die Unternehmenssteuerung. mysap Financials bietet Ihnen: Folgende Keynote Speaker erwarten Sie u.a. in Basel: Leif Edvinsson Führender Experte im Bereich Intellectual Capital Brain of the Year 1998 Strategic Enterprise Management Überwachung strategischer Erfolgsfaktoren durch Balanced Scorecards und Benchmarks Beschleunigung der Konsolidierung und des Berichtswesens sowie erhöhte Transparenz durch zuverlässige Prognosen und effiziente Planungsprozesse Verbesserung der Investor Relations durch Online-Self-Services und effiziente Systemunterstützung Business Analytics Optimierung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit durch integrierte analytische Anwendungen Bereitstellung relevanter Informationen, die die Unternehmenslage in allen Aspekten beschreiben und fundierte Entscheidungen unterstützen Identifikation und Nutzung von versteckten Wertpotenzialen im Kundenstamm (z.b. des Customer Lifetime Value) Financial Accounting Bereitstellung zeitnaher und konsistenter Finanzdaten für interne und externe Berichtszwecke - auch in einem heterogenen Systemumfeld Unterstützung eines hohen Grades an Online-Processing und eines Fast Close Financial Supply Chain Management Bereitstellung internetgestützter Rechnungsdarstellung und Zahlungsservices (z.b. EBPP) zur Erhöhung des Customer Service Grades Optimierung der Financial Supply Chain zur Senkung der Kosten und der Kapitalbindung Travel Management unterstützt und optimiert die Geschäftsreiseplanung und -abrechnung Dr. Werner Brandt Finanzvorstand SAP AG Real Estate unterstützt die Verwaltung von Immobilien und die Optimierung Ihres Investitionsportfolios Corporate Finance Management unterstützt das zentrale Management von Finanzmitteln (in Konzernen) durch Funktionen im Bereich Planung, Analyse und Abwicklung von Finanztransaktionen Michael Killen Vordenker im Bereich Financial Supply Chain Management

4 AGENDA 1.TAG Optimierung der Financial Supply Chain Montag, 25. Juni :00 Eröffnung 10:15 K1 Vorteile durch kollaborative E-Business Strategien auf Prof. Dr. Claus Heinrich, Mitglied des Vorstands, SAP AG K2 K3 Empowering Finance for E-Business - Wettbewerbsvorteile Hans-Dieter Scheuermann, Senior Vice President mysap Financials, Optimierung der Financial Supply Chain durch Electronic Michael Killen, Gründer und Chairman, Killen& Associates, Inc., Palo 12:30 Mittagessen und Zeit zum Besuch der Ausstellung BUSINESS UND MANAGEMENT 14:00 A1 e-cfo: Nachhaltiges Wertmanagement in modernen Organisationen Wie führende CFOs ihr Unternehmen für die New Economy fitmachen 14:30 14:45 Zeit zum Wechseln der Räume Cedric Read, Senior Partner PriceWaterhouseCoopers, UK A2 International Accounting Standards - Konsequenzen für Unternehmen und Kapitalmärkte US GAAP und IAS im Vergleich 15:15 15:45 Kaffeepause und Zeit zum Besuch der Ausstellung Deloitte Consulting A3 Unternehmensführung in der neuen, New Economy Neue Regeln für die neue, New Economy Die Rolle des CFOs und des Controllers Werkzeuge und Lösungen auf Basis von mysap Financials 16:15 16:30 Zeit zum Wechseln der Räume Jürgen Daum, SAP AG A4 Management von Geschäftsrisiken Optimierung des Risiko/Gewinn-Verhältnisses Risk Management mit der Balanced Scorecard 17:00 19:00 Get-together in der Ausstellung Abendveranstaltung Mario Schmitz, Senior Manager, KPMG Consulting AG

5 Basis von mysap Solutions realisieren mit mysap Financials SAP AG Bill/Invoice Presentment and Payment Alto, CA, USA mysap FINANCIALS B1 Die nächste Stufe der Rechnungswesenintegration BEST PRACTICE C1 Erfahrungsbericht Das strategische Dilemma: Unter schwierigeren Bedingungen bessere Informationen schneller liefern Ein erster Blick auf die neuen Rechnungswesenlösungen der SAP Michael Sylvester, SAP AG SAP Anwender B2 Prozesse der Financial Supply Chain SAP Electronic Bill Presentment & Payment (EBPP) Kollaborativer Informationsaustausch mit Geschäftspartnern Integrieren Sie CRM mit Ihren Finanzprozessen Jürgen Weiss, SAP AG Philipp Kehrer, SAP AG C2 Von SAP R/3 zu mysap Financials Schützen Sie Ihr Investment in SAP R/3 Die Rolle von SAP R/3 Enterprise und Unternehmensportalen Die neuen mysap Financials Komponenten Eckhard Bauer, SAP Deutschland AG & Co. KG B3 Optimieren Sie Treasury und Finanztransaktionen mit SAP Corporate Finance Management (SAP CFM) Unternehmensweites Liquiditätsmanagement Finanzinvestitionen und FX-Management Risikokontrolle und Analyse Joergen Jensen, SAP AG Dr. Andrea Wirth, SAP AG C3 mysap Financials Travel Management Effiziente Geschäftsreiseplanung und -abrechnung Beispiel einer erfolgreichen Kundenimplementierung Travel Management Analytics Raymond Ter Linden, SAP AG SAP Anwender B4 Orbian: Innovation in der Financial Supply Chain Ein neues Zahlungabwicklungs- und Finanzierungsmodell Reduzierte Finanzierungskosten und erhöhte Liquidität Verbesserte Geschäftsbeziehungen Richard Page, SAP AG John Macdonald, Vice President Sales & Marketing, Orbian C4 mysap Financials Real Estate Management Effizientes Management Ihres Real Estate Portfolio Beispiele einer erfolgreichen Kundenimplementierung Vision für die Zukunft Volker Zimmermann, SAP AG Heinz Ryther, Die Schweizerische Post Alle Vorträge werden in Englisch oder Deutsch gehalten und simultan in die jeweils andere Sprache übersetzt.

6 AGENDA 2.TAG Strategic Enterprise Management und Business Analytics Dienstag, 26. Juni :30 Eröffnung 08:45 K4 Aktivposten Wissenskapital - Unsichtbare Werte bilanzier Leif Edvinsson, früherer Director of Intellectual Capital bei der Skandia K5 Strategic Enterprise Management bei der SAP AG Dr. Werner Brandt, Finanzvorstand und Mitglied des Vorstands, SAP 10:15 Kaffeepause und Zeit zum Besuch der Ausstellung BUSINESS UND MANAGEMENT 10:45 A5 Audit und Security in der New Economy Neue Trends im Auditing Lösungen für das IT Risk Management 11:15 11:30 Zeit zum Wechseln der Räume Max Lamberts, SAP Niederlande Dr. Sachar Paulus, SAP AG A6 Strategische Unternehmensführung in der New Economy mit der Balanced Scorecard Success Stories von Anwendern Do s und Dont s 12:00 13:30 Mittagessen und Zeit zum Besuch der Ausstellung Laura Downing, Vice President, The Balanced Scorecard Coll., Inc. A7 Beyond Budgeting Schwächen der traditionellen Budgetplanung Das neue Führungsmodell Beyond Budgeting Success Stories von Anwendern 14:00 14:30 Kaffeepause und Zeit zum Besuch der Ausstellung Robin Fraser, Program Director CAM-I BBRT A8 XBRL - der Zukunftsstandard zum Austausch von Finanzinformationen Das Konzept: XBRL = Extensible Business Reporting Language Nutzen von XBRL für die Information Supply Chain Status der XBRL Organisation, Projekte und Werkzeuge 15:00 15:15 Zeit zum Wechseln der Räume Partner A9 Analytische Anwendungen für die vorausschauende Optimierung der Unternehmensperformance Das Konzept Analytischer Anwendungen Einsatzmöglichkeiten und möglicher ROI Anbieter im Markt 15:45 Wrap-up Henry Morris*, Vice President, IDC 16:00 Ende der Veranstaltung *prägte in den letzten Jahren maßgeblich den Begriff Analytischer Anwendungen

7 bar machen Insurance Co. Ltd. und Gründer von Unic AG mysap FINANCIALS B5 Strategic Enterprise Management mit SAP SEM: Heute und morgen Betriebswirtschaftliche Themen SAP s Lösung Kunden-Einsatz-Szenarien Dr. Werner Sinzig, SAP AG BEST PRACTICE C5 Stakeholder Relationship Management und das Unternehmensportal für Investoren Effektive Kommunikation mit Investoren und Stakeholdern Integration der Stakeholder in den Managementprozess Unternehmensportal für Investoren Dr. Carsten Pohl, SAP AG B6 Business Planning and Simulation - die ganzheitliche Planungslösung der SAP Strategische und operative Unternehmensplanung Modellierung mit einer OLAP-basierten Planungsumgebung Standardmodelle für Planungsanwendungen C6 Zusammenführung von Abschluss und Reporting mit SAP Konsolidierung bei der Siemens AG Ziele und Vorteile von ESPRIT Projektvorstellung Vision Ralf Ille, SAP AG Roland Lochner, Siemens AG B7 SAP Business Analytics für effiziente Unternehmenssteuerung und Customer Value Management Funktionsübergreifende Optimierung der operativen Geschäftsprozesse Analytical Cost Management CRM Analytics Karin Haase, SAP AG C7 Evaluierung von SAP Strategic Enterprise Management (SAP SEM) bei der Bayer AG Umfang und Rahmenbedingungen Vorstellung der Evaluierungsprojekte Bewertung der SAP SEM 2.0B Balanced Scorecard Judith Nestmann, Bayer AG B8 SAP Unternehmensportale für Unternehmensleitung und Manager Erhöhung der Management-Effizienz Kontrollinstrumente für das Top Management Auswege aus dem Informationsdschungel C8 Einsatz von SAP Strategic Enterprise Management bei der Coca Cola Company in USA und Europa Weltweite Konsolidierung Rollierende Planung Berichtswesen Marcus Wefers, SAP AG Peter Welling, The Coca Cola Company Inc. B9 Die neue, OLAP-basierte SAP Konsolidierung Zukunftsstrategien für die SAP Konsolidierung Das Konzept: Flexible Konsolidierung auf SAP Data Warehousing Strukturen Funktionen im Detail Dr. Winfried Schmitt, SAP AG C9 Integrierte Unternehmensplanung mit SAP Strategic Enterprise Management bei der Kali & Salz AG Überblick über den Planungsprozeß Schrittweise Implementierung durch die einfache Integration von Legacy Systemen Ausblick und Integration der SAP Konsolidierung Jürgen Jordan, Projektleiter BW + SEM, Kali & Salz AG Alle Vorträge werden in Englisch oder Deutsch gehalten und simultan in die jeweils andere Sprache übersetzt.

8 MEET-THE-EXPERTS UND AUSSTELLUNG INFORMATIONEN AUS ERSTER HAND MEET-THE-EXPERTS In einer Zeit dramatischer Änderungen und des Wandels ist die Verfügbarkeit von Informationen ein strategischer Wettbewerbsfaktor. Informationsqualität ist fundamental bei der Entscheidungsfindung für die richtige IT-Lösung - wir möchten Ihnen mit dem mysap Financials Kongress eine Orientierungshilfe zur fundierten Entscheidungsfindung geben. Die Hauptthemen des Kongresses sind: Erfahrung, Erfolg und Innovation. Sie haben die Möglichkeit, sich anhand von Präsentationen der SAP AG und Praxisbeiträgen von Kunden und Partnern, über die Leistungsfähigkeit unserer Lösung zu informieren. mysap Financials-Experten stellen ihre Erfahrungen, Entwicklungen und Informationen im Rahmen von mehr als 30 kleinen Gruppengesprächen vor. Hier können Sie Informationen aus erster Hand bekommen, Fragen stellen und über Themen detailliert diskutieren. Diese 30-Minuten-Diskussionsrunden wenden sich sowohl an mysap Financials-Erfahrene als auch mysap Financials-Einsteiger und beziehen sich auf spezielle Themenstellungen. Ein aktuelles Programm mit den unterschiedlichen Themen finden Sie in Kürze im Internet unter der Adresse: Zusätzlich bieten wir sogenannte Meet-the-Experts-Diskussionsrunden an. Unser Konzept von Meet-the-Experts wird Ihnen einen eindeutigen Informations- und Wissensvorsprung geben. Profitieren Sie von einem intensiven Erfahrungs- und Wissensaustausch in kleinen Gruppengesprächen. SAP- UND PARTNER-AUSSTELLUNG Besuchen Sie unsere SAP- und Partner-Ausstellung. Hier finden Sie aktuelle Informationen und Life-Demonstrationen zu der mysap Financials-Lösung und den begleitenden Services unsere Partner. Treffen Sie unsere mysap Financials-Experten und finden Sie in persönlichen Gesprächen Antworten auf Ihre individuellen Fragen. Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihr Wissen zu vertiefen. ÖFFNUNGSZEITEN DER SAP- UND PARTNER-AUSSTELLUNG 25. Juni Uhr 26. Juni Uhr

9 NÜTZLICHE INFORMATIONEN BASEL Basel, die älteste Universitätsstadt der Schweiz, ist ein kulturelles Erlebnis. Über 30 Museen, zahlreiche Theater und Kleinkunstbühnen, Musicaltheater und kleine Jazzclubs erwarten Sie. Mittelalterliche Architektur, palastartige Bürgerhäuser aus dem 18. Jahrhundert, das spätgothische Rathaus und malerische Altstadtgassen laden zum Bummel ein. Weitere Informationen über Basel finden Sie unter TAGUNGSORT Kongresszentrum Messe Basel Messeplatz 21, CH-4021 Basel/Schweiz Tel.: (+41) Fax: (+41) ANREISE Das Kongresszentrum Messe Basel liegt mitten in der Stadt, einen Katzensprung entfernt von den drei Bahnhöfen SBB, DB und SNCF. Der EuroAirport Basel-Mulhouse ist nur 10 Autominuten entfernt (www.euroairport.com). Eine detaillierte Anfahrtsbeschreibung zum Kongresszentrum finden Sie unter Weitere Information im Internet auch unter PARKEN Gegenüber des Kongresszentrums steht Ihnen ein öffentliches Parkhaus mit Plätzen zur Verfügung. Die Parkgebühren betragen pro Tag 20 CHF. ÖFFENTLICHE VERKEHRSMITTEL Wenn Sie in einem Hotel in Basel übernachten, können Sie alle öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos benutzen. Tickets erhalten Sie an der Rezeption Ihres Hotels. ANMELDUNG Bitte nutzen Sie für Ihre Anmeldung das Formular auf der nächsten Seite. Fertigen Sie pro Teilnehmer eine Kopie an und faxen Sie diese zu unserer Agentur C.I.S. (+49) 6221/ Anmeldeschluss ist der 15. Juni Da die Teilnehmerzahl für diese Veranstaltung begrenzt ist, empfehlen wir frühzeitige Anmeldung. Rechtzeitig vor der Veranstaltung senden wir Ihnen eine Anmeldebestätigung zu. Sie können sich auch online anmelden unter: TEILNAHMEGEBÜHR Die Teilnahmegebühr für diese Veranstaltung beträgt pro Teilnehmer DM 1.690,-/ 863,- zzgl. 7,6% Schweizer MwSt. Sie beinhaltet Präsentationen, Ausstellung, Meet-the-Experts Sitzungen, Mittagessen, die Abendveranstaltung, Tagungsunterlagen und Pausenerfrischungen. Die Kosten für Reise, Übernachtung und andere Aufwendungen sind in der Teilnahmegebühr nicht enthalten. BEZAHLUNG DER KONGRESS-TEILNAHMEGEBÜHR Sie können die Kongress-Teilnahmegebühr per Überweisung, Scheck oder Kreditkarte bezahlen. Bitte vermerken Sie dabei deutlich Namen und Registrierungsnummer des Teilnehmers. Die Zahlung kann ausschließlich in DM oder EURO erfolgen. Per Überweisung Bitte überweisen Sie die Teilnahmegebühr auf folgendes Konto: CIS/SAP, Kto.-Nr , Sparkasse Heidelberg, BLZ , SWIFT CODE SOLA DES 1HDB. Bitte achten Sie darauf, dass Name und Rechnungsnummer deutlich lesbar sind. Per Scheck Bitte stellen Sie Ihren Scheck in DM oder EURO aus und schicken Sie ihn unter Angabe von Namen und Rechnungsnummer an CIS. Per Kreditkarte Bitte tragen Sie die Informationen zu Ihrer Kreditkarte auf dem Anmeldeformular ein. Falls Sie nicht Ihre eigene Kreditkarte benutzen, tragen Sie bitte Namen und Unterschrift des Kreditkarteninhabers ein. STORNIERUNG Eine kostenlose Stornierung ist nur schriftlich bis spätestens 15. Juni 2001 möglich. Stornieren Sie später oder sind Sie am Tag der Veranstaltung verhindert, wird die gesamte Teilnahmegebühr fällig. Selbstverständlich ist eine Vertretung des ursprünglich angemeldeten Teilnehmers möglich. ÖFFNUNGSZEITEN DER KONGRESS- REGISTRIERUNG/INFO-COUNTER 24. Juni Uhr 25. Juni Uhr 26. Juni Uhr ÖFFNUNGSZEITEN DER SAP- UND PARTNER- AUSSTELLUNG 25. Juni Uhr 26. Juni Uhr GET-TOGETHER Am 25. Juni möchten wir Sie nach Ende der Tagung, von Uhr, zu einem Get-together in der SAP- und Partner-Ausstellung einladen. ABENDVERANSTALTUNG Wir laden Sie ein, am 25. Juni im Festsaal gegenüber dem Kongresszentrum einen kommunikativen und unterhaltsamen Abend mit uns zu verbringen. Neben kulinarischen Highlights erwartet Sie ein Feuerwerk an Überraschungen, denn Sie wissen ja: money makes the world go round. Bitte geben Sie auf Ihrer Anmeldung an, ob Sie an der Abendveranstaltung teilnehmen. ORGANISATION SAP Deutschland AG & Co. KG Marketing Deutschland Maren Hiermeier Neurottstr. 15 D Walldorf Tel.: (+49) Fax: (+49) Haben Sie weitere Fragen zu unseren SAP-Lösungen? Unsere Hotline steht Ihnen zur Verfügung: Tel.: (0,24 DM pro Minute)

10 KONGRESS-ANMELDUNG mysap Financials Kongress 25./ 26. Juni 2001 Kongresszentrum Messe Basel, Schweiz Frau Herr ftd ABTEILUNG Name / Vorname Firma Branche SAP-Kunden-Nr. Straße Geschäftsleitung Zentralabteilung Finanzmärkte Treasury Alliances Finanz- und Rechnungswesen Risikomanagement Business Intelligence IT Business Planning PLZ / Ort Land FUNKTION Telefon Fax Vorstand Finanzvorstand Vorstand IT Geschäftsleitung Projektleiter/in Assistent/in Projektmitarbeiter/in Berater/in Ich nehme an der Abendveranstaltung teil Ja Nein per Scheck ZAHLUNGSART FÜR TEILNAHMEGEBÜHR Ich interessiere mich für folgende Vorträge: MONTAG, 25. JUNI 2001 Banküberweisung CIS / SAP Sparkasse Heidelberg BLZ: Konto-Nr.: :00 A1 B1 C1 Kreditkarte Visa Eurocard / Mastercard American Express 14:45 15:45 16:30 A2 A3 A4 B2 B3 B4 C2 C3 C4 Kreditkartennummer: gültig bis: Name des Karteninhabers: DIENSTAG, 26. JUNI :45 A5 B5 C5 Ich bin damit einverstanden, dass CIS meine Kreditkarte entsprechend be- bzw. entlastet, falls die Anmeldung nachträglich abgeändert wird. 11:30 13:30 A6 A7 B6 B7 C6 C7 14:30 A8 B8 C8 Mit meiner Unterschrift akzeptiere ich die umseitigen Anmelde- und Stornobedingungen. 15:15 A9 B9 C9 Datum/Unterschrift CIS GmbH Czernyring 22/10 D Heidelberg Tel: (+49) 62 21/ KOPIEREN UND FAXEN: (+49) ONLINE-REGISTRIERUNG:

11 HOTEL RESERVIERUNG mysap Financials Kongress 25./ 26. Juni 2001 Kongresszentrum Messe Basel, Schweiz Frau Herr Name / Vorname Firma Straße PLZ / Ort Land Telefon Fax Hiermit reserviere ich verbindlich: RESERVIERUNGSGARANTIE Nur Ihre Kreditkarte sichert Ihre Hotelreservierung. Anreisedatum Angaben zur Kreditkarte: Abreisedatum HOTEL-KATEGORIEN Kategorie A Einzelzimmer DM Kategorie B Einzelzimmer DM Kategorie C Einzelzimmer DM Visa Eurocard / Mastercard American Express Kreditkartennummer: gültig bis: Name des Karteninhabers Unterschrift des Karteninhabers Ich bin damit einverstanden, dass CIS meine Kreditkarte entsprechend be- bzw. entlastet, falls die Anmeldung nachträglich abgeändert wird. Die angegebenen Preise verstehen sich inklusive Frühstück und MwSt. Doppelzimmer sind auf Anfrage verfügbar. Bemerkungen Raucher Nichtraucher ALLGEMEINE BEDINGUNGEN Diese Hotelreservierung ist verbindlich. Bitte garantieren Sie Ihre Reservierung mit einer Kreditkarte. Ihre Hotelrechnung begleichen Sie bitte bei Abreise direkt im Hotel. Mit meiner Unterschrift akzeptiere ich die umseitigen Anmelde- und Stornobedingungen. Datum/Unterschrift Kopieren und faxen: (+49) 6227 / CIS GmbH Czernyring 22/10 D Heidelberg Tel: (+49) 62 21/ KOPIEREN UND FAXEN: (+49) ONLINE-REGISTRIERUNG: THE BEST-RUN E-BUSINESSES RUN SAP

12 THE BEST-RUN E-BUSINESSES RUN SAP SAP AG Neurottstrasse 16 D Walldorf Tel. + 49/180/ Fax + 49/180/

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

SAP für den Stahlhandel

SAP für den Stahlhandel Persönliche Einladung Partner 29. April 2009 SAP Niederlassung, Ratingen Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Stahlhandel ist in einer Phase des Wandels. Die anhaltende Konsolidierung in der Branche

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service

KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service 12. Mai 2011 Congress Park Hanau Schlossplatz 1, 63450 Hanau Worum geht es bei der KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service? Diskussion:

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

11. HR4YOU Anwendertreffen

11. HR4YOU Anwendertreffen 11. HR4YOU Anwendertreffen 22.-23. JUNI 2015 IN NÜRNBERG Tagungsort Das 2005 neu erbaute Holiday Inn Nürnberg City Centre hat seinen Platz mitten in der Altstadt, nur wenige Schritte von der Stadtmauer

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Sportzentrum der Universität Würzburg Am Hubland /Sportzentrum, 97074 Würzburg Tel: 0171 95 77 292 (K. Langolf) Tel: 0931-31 86529 (R.Roth) Mail: langolf@t-online.de 14. Mai 2013 Sehr geehrte Damen und

Mehr

bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung. EINLADUNG

bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung. EINLADUNG bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung Forum für die Öffentliche Verwaltung die Zukunft im Blick, 23. April 2015 in Münster EINLADUNG Herausforderungen und Lösungen im Blick Lösungen, Ideen,

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Roadshow. 05. Mai 2015. Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung

Roadshow. 05. Mai 2015. Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung Process Roadshow Mining 05. Mai 2015 Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung Roadshow PROCESS MINING FINANCE 05. Mai 2015 in Düsseldorf kaufmännische

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Tagung. Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen

Tagung. Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen Tagung - begrenzte Teilnehmerzahl - Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen Produkte - Prozesse Systeme Mitarbeiter der Dienstag, 1. April 2014 in Düsseldorf, Lindner Airport Hotel

Mehr

Praxismarketing Next level

Praxismarketing Next level -Programm Samstag, 15.08.2015 Rahmenprogramm 10:00 16:00 Der Samstagvormittag und -mittag sind zur individuellen Gestaltung freigehalten Profitieren Sie vom Wissen unserer Referenten Thomas Pendele Gastgeber

Mehr

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Internationaler Controller Verein Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Agenda 10.00 Begrüßung 10.00 Rolle des Controllers im Umfeld Business Intelligence (A. Seufert)

Mehr

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse.

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse. Köln, 27. April 2011 Liquidität mit Sicherheit. Ihre Prozesse im Delkrederegeschäft. Sehr geehrte Damen und Herren, hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise

Mehr

Integrierte Planung mit SAP Business Intelligence: Konzeption und Projektvorgehensweise

Integrierte Planung mit SAP Business Intelligence: Konzeption und Projektvorgehensweise Integrierte Planung mit SAP Business Intelligence: Konzeption und Projektvorgehensweise Martin Herde Principal Consultant SAP Consulting Berlin, 24. November 2006 Planung mit SAP Business Intelligence

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Aktives CRM in der Verlagspraxis Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen CRM Vier

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir möchten sie herzlich zum 4. Innsbrucker EEG-Kurs einladen, der einen Aufbaukurs nach dem Ausbildungsprogramm der Österreichischen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

10. Fachkonferenz. 19. Oktober 2010 Frankfurt am Main. Hilton Frankfurt Hotel Hochstraße 4 60313 Frankfurt am Main

10. Fachkonferenz. 19. Oktober 2010 Frankfurt am Main. Hilton Frankfurt Hotel Hochstraße 4 60313 Frankfurt am Main 10. Fachkonferenz 19. Oktober 2010 Frankfurt am Main Hilton Frankfurt Hotel Hochstraße 4 60313 Frankfurt am Main 10. Fachkonferenz der Initiative Immobilien-Aktie In diesem Jahr feiert die Fachkonferenz

Mehr

Executive Information. SAP HANA Ihr Weg zum In-Memory-Computing

Executive Information. SAP HANA Ihr Weg zum In-Memory-Computing Executive Information SAP HANA SAP HANA Hintergrund Die Datenmengen in Unternehmen wachsen exponentiell. Gleichzeitig wird die Zeit, die für fundierte und datengestützte Entscheidungen zur Verfügung steht,

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. !

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. ! Verhandlungs-Seminar: Erstellung eines Term Sheets - Der wichtigste Schritt im Verhandlungsprozess - Highlights! Erarbeitung eines ersten Term Sheet Vorschlags! Bearbeitung eines konkreten Fallbeispiels!

Mehr

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling Controlling im Gesundheitswesen Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Donnerstag, 18. Juni 2009 InselspitalBern In Verbindung mit: FMH Verbindung

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Institut Banking & Finance IBF Zürcher Hochschule Winterthur School of Management Banking & Finance Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements?

Mehr

Ihr Leitfaden für Ihre Kursplanung in München

Ihr Leitfaden für Ihre Kursplanung in München Ihr Leitfaden für Ihre Kursplanung in München Kursort: Ansprechparnter: Anreise: Siemens AG Training for Industry Richard-Strauss-Straße 76 81679 München SITRAIN Kundenberatung München ITC-Leitung ITC-Kursbüro

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

C4B Benchmarking Circle 2015

C4B Benchmarking Circle 2015 C4B Benchmarking Circle 2015 Themen und Termine Großkonzerne in Hamburg... 2 Mittelständische Konzerne in Hamburg... 3 Mittelständische Konzerne in Berlin... 4 Mittelständische Konzerne in Dortmund...

Mehr

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag 2. Branchentreff für Finanzdienstleister Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, zum 2. Branchentreff für

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

UNTERNEHMENSKENNZAHLEN FEST IM GRIFF

UNTERNEHMENSKENNZAHLEN FEST IM GRIFF UNTERNEHMENSKENNZAHLEN FEST IM GRIFF Die ITML ROADSHOWS 2014: Die Business Analytics ROADSHOW 2014 DER KUNDE IM FOKUS für CRM & E-Commerce Aussagekräftige Kennzahlen auch für die Zukunft UNTERNEHMENSKENNZAHLEN

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Omikron Kundentag 2011. 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski

Omikron Kundentag 2011. 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski Omikron Kundentag 2011 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski Neue Wege. Neue Ziele. In einer schnellen und schnell-lebigen Zeit wie der unseren ist es besser, selbst Trends

Mehr

Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte

Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte Werner H. Hoffmann Wissenschaftlicher Leiter des Kongresses, Vorstand, Institut für Strategisches Management,

Mehr

Verhandlungsseminar für Mediatoren

Verhandlungsseminar für Mediatoren Verhandlungsseminar für Mediatoren Leitung: Dr. Hansjörg Schwartz Mediation ist eine zentrale Säule von professionellem, interessenorientiertem Konfliktmanagement. In der Praxis gibt es jedoch ein Verfahren,

Mehr

Expertentag Big Agile 2014

Expertentag Big Agile 2014 EINLADUNG Expertentag Big Agile 2014 Agilität in großen Projekten und großen Organisationen 25h Hamburg Hafencity Hotel 12. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA Agile Methoden sind heute ein fester

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden Einladung SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden HYDRO Systems KG AP Von als ProAlpha strategische zu SAP Unternehmenslösung eine strategische Entscheidung der HYDRO Systems KG SAP-live:

Mehr

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 1 novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 2 novem business applications GmbH novem Perspektiven Mehr Performance für unsere Kunden Niederlassungen

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public SAP Finanz- und Risikolösungen Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public Agenda Überblick Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Relevanz eines integrierten Ansatzes Innovationen und Roadmap Zusammenfassung

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015

Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015 Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015 Ihre Anforderungen Unsere Lösungen 07.10.2015 in München Sehr geehrte SemTrac-Kunden, sehr geehrte Interessenten, das Jahr 2014 war für die gesamte Branche ein bewegtes

Mehr

Helga Krumbeck AlphaBit Webdesign Im kleinen Feld 35, 40885 Ratingen Tel. 02102 1018323 email krumbeck@alphabit-webdesign.de. Ratingen, 18.

Helga Krumbeck AlphaBit Webdesign Im kleinen Feld 35, 40885 Ratingen Tel. 02102 1018323 email krumbeck@alphabit-webdesign.de. Ratingen, 18. @@SERIENFAX@@ Helga Krumbeck AlphaBit Webdesign Im kleinen Feld 35, 40885 Ratingen Tel. 02102 1018323 email krumbeck@alphabit-webdesign.de Ratingen, 18. Juni 2015 Liebe Golferinnen im VdU, liebe Gäste,

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

15. 18. November 2010

15. 18. November 2010 15. 18. November 2010 mit den Themenschwerpunkten 15. 16.11. Banken und Versicherungen 17.11. Immobilien und Länderpräsentationen 18.11. Corporate Responsibility, IFC, Islamic Finance und Osteuropa Vorwort

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

FrÄhjahrstagung 2012. der Arbeitsgruppen. z/vse mit CICS und DB2 z/vm mit Linux on System z. 23.-25. April 2012 Sheraton Carlton NÄrnberg

FrÄhjahrstagung 2012. der Arbeitsgruppen. z/vse mit CICS und DB2 z/vm mit Linux on System z. 23.-25. April 2012 Sheraton Carlton NÄrnberg FrÄhjahrstagung 2012 Arbeitsgruppen: z/vse mit CICS und DB2 z/vm mit Linux on System z der Arbeitsgruppen z/vse mit CICS und DB2 z/vm mit Linux on System z 23.-25. April 2012 Sheraton Carlton NÄrnberg

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

Hosted VIP Program. 16.- 17.Juni 2015 Expo + Konferenz

Hosted VIP Program. 16.- 17.Juni 2015 Expo + Konferenz working webbased Die Expo+Konferenz für die schnelle und kostengünstige Digitalisierung Ihrer Geschäftsprozesse IT & Tech Das exklusive m der tools richtet sich an Unternehmer und Geschäftsführer mittelständischer

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014 Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland Juli 2014 Unternehmensprofil BearingPoint. Fokussierte Lösungen für komplexe Herausforderungen BearingPoint ist eine der führenden Management- und

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

E-Commerce Strategien und Shop- Optimierung erfolgreich verkaufen im Internet

E-Commerce Strategien und Shop- Optimierung erfolgreich verkaufen im Internet 2-Tages-Seminar: E-Commerce Strategien und Shop- Optimierung erfolgreich verkaufen im Internet Lernen Sie in nur 2 Tagen, wie Sie professionelle Marketing- und Vertriebskonzepte für den Online-Handel und

Mehr

Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!?

Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!? WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!? Stefan Göldner, Account Manager Car Rentals Dateiname / Datum S. 0 Agenda 1. Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbH Update

Mehr

Beyond Budgeting +++WIRTSCHAFT IM ÜBERBLICK+++ Innovative Wege der Unternehmenssteuerung. WSF Wirtschaftsseminare GmbH

Beyond Budgeting +++WIRTSCHAFT IM ÜBERBLICK+++ Innovative Wege der Unternehmenssteuerung. WSF Wirtschaftsseminare GmbH ZEITUNG FÜR DEUTSCHLAND +++WIRTSCHAFT IM ÜBERBLICK+++ Beyond Budgeting Innovative Wege der Unternehmenssteuerung Konferenz am 22. 23. November 2004 in Bad Homburg in Zusammenarbeit mit WSF Wirtschaftsseminare

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne?

Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne? Digital & Social Media Trainings Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne? 10. & 11. September 2015 Bozen 10. September 2015 für CEOs, Inhaber und Führungskräfte Marketing / Sales

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Programm. our business is communication. Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen«

Programm. our business is communication. Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen« Programm Kooperationspartner: our business is communication Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen«14. November 2005 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt

Mehr

Kostenreduzierung Analysis

Kostenreduzierung Analysis Combined Thinking for Success. Information anywhere, anytime, any device & Business Process Excellence Kostenreduzierung Analysis Predictive Analytics Performance Management Flexible Planung Big Data Combined

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 TÜV NORD Akademie 07. Oktober 2015 in Hamburg Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 Revision, Innovation, Evolution der sichere Weg in die Zukunft TÜV NORD GROUP Fachtagung Qualitätsmanagement Fachtagung

Mehr

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI ist Global Registered Education Provider des Project Management Institute PMI ist Licensed Affiliate ist Global Registered Education Provider der ATO CONSENSUS Consulting GmbH des Project Management Institute

Mehr

maihiro business analytics Überblick

maihiro business analytics Überblick maihiro business analytics Überblick Agenda Warum CRM Analytics? 3 maihiro business analytics - Portfolio 4 Unsere Methodik 5 Strategische Partnerschaft 6 Warum CRM Analytics? Sie möchten Ihre operative

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

Mit BTC gut informiert!

Mit BTC gut informiert! Energie Prozessmanagement Mit BTC gut informiert! SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Veranstaltungen & NetWork Casts in der Energiewirtschaft Know-how über die gesamte Wertschöpfungskette Die BTC AG verfügt über

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012. Spannende Themen erwarten Sie:

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012. Spannende Themen erwarten Sie: Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012 Spannende Themen erwarten Sie: Neues von SECUDE Festplattenverschlüsselung Novell Zenworks Digitaler Wachdienst

Mehr

Making your Marketing more effective

Making your Marketing more effective Exklusiv-Event für 25 Marketingführungskräfte mit Professor Kumar von der London Business School Persönliche Einladung Nicht übertragbar. Making your Marketing more effective 29. 30. Juni 2006 Steigenberger

Mehr

Programm Internationale INIT Anwendertagung

Programm Internationale INIT Anwendertagung istockphoto Programm Internationale INIT Anwendertagung 24. 25. Juni 2014 München www.init-ka.de Willkommen Was Sie erwartet: Interessante Fachvorträge Erfahrungsberichte aus der Praxis Technologie-Updates

Mehr