med.compass ein Microsoft SharePoint basiertes Klinikinformationssystem Erfahrungen aus Kundensicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "med.compass ein Microsoft SharePoint basiertes Klinikinformationssystem Erfahrungen aus Kundensicht"

Transkript

1 Microsoft Health Forum med.compass ein Microsoft SharePoint basiertes Klinikinformationssystem Erfahrungen aus Kundensicht Zürich: Prof. Dr. Horst Kunhardt Abt. Informatik Bezirksklinikum Mainkofen Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaften Hochschule Deggendorf

2 Arbeitsschwerpunkte und aktuelle Projekte Gesundheitsregion der Zukunft Aufsichtsrat der Sanovis GmbH MBA Health Care Mgt. Customer Advosory Board der AGFA HealthCare 2

3 Übersicht 3 1. IT-Struktur des Bezirksklinikums Mainkofen 2. Wertbeitrag der IT 3. Praxis der IT und Auswirkung auf das KIS 4. med.compass SharePoint-basiertes KIS 5. Zusammenfassung und Fazit

4 Bezirksklinikum Mainkofen 4 Baujahr: 1911 Klinik für Psychiatrie Klinik für Neurologie Klinik für neurolog. Reha Forensische Klinik Pflegeheim 800 Betten ca Fälle/Jahr stat. ca Fälle/Jahr amb. 45 Stationen Mitarbeiter

5 Bezirksklinikum Mainkofen aus IT-Sicht 5 Kennzahlen IT: Clients - 45 Stationen - 2 LWL Sterne - 40 km LWL - 80 km Cu-Kabel RZ1, RZ2

6 Besonderheiten des IT-Einsatzes in einem Bezirksklinikum 6 hohe Verfügbarkeit der IT, Ausfallsicherheit hohe Anforderung an Datenschutz und Datensicherheit (Revisionsfähigkeit) komplexes Rollen- und Rechtesystem individuelle Auswertemöglichkeiten 3-Schicht-Betrieb erschwert eine umfassende IT-Betreuung häufig wechselndes Personal Anbindung der Forensik an ein Bezirkskrankenhaus unterschiedliche Rechtsformen Betrieb eines Notfallraumes in Räumen außerhalb der Forensischen Klinik

7 IT-Struktur BKH Mainkofen 7 Netzwerk: Gigabit Ethernet 115 V-LANs port security VoIP Server: Windows 2003 Server, Windows 2008 Server Clients: Windows 2000/XP (650 Clients, Anwender) Datenbank: Oracle, MS SQL Server KIS: ORBIS/OpenMed, AGFA/GWI, med.compass im Bereich BI CT: General Electric Funktionsdiagnostik Labor: Roche EDV-Labor-System Zeiterfassung/Dienstplan: ATOSS

8 IT-Organisation 8 EDV-Verbund mit BKH Straubing: - EDV-Koopertionsvertrag - EDV-Verbund im Bereich der der Verwaltungssoftware - Anbindung über Standleitung -Citrix-Terminal-Server - Insgesamt Betten

9 9 Softwarelandschaft

10 Übersicht IT-Struktur des Bezirksklinikums Mainkofen 2. Wertbeitrag der IT 3. Praxis der IT und Auswirkung auf das KIS 4. med.compass SharePoint-basiertes KIS 5. Zusammenfassung und Fazit

11 Was ist der Wert der Daten in einer Klinik oder Praxis? 11 was aus der Sicht der Klinik von Bedeutung ist: Wert der Information aus der Tätigkeit der Klinik Wert der eingesetzten Software (Lizenzen, Eigenentwicklung) Wert der Hardware (Server, PCs, Netzwerk) Wert der erbrachten Dienstleistung Wert der Mitarbeiterqualifikation intangible Werte (Ansehen bei stakeholdern) Was würde es kosten, diese Werte im Falle eines Verlustes wiederherzustellen? Was wäre es einem Käufer wert?

12 Rahmenbedingungen der IT 12 Technologischer Wandel Telearbeit Telemedizin Standards Benutzerwünsche Gesetzgeber Kassen Geschwindigkeit Kosten Medizinische Informatik Datensicherheit 301 SBG V DRGs ICD 10 Datenschutz OPS 301 Gesundheitsnetzwerke

13 Paradoxien der Information 13 Es gibt ständig mehr Informationen, und doch wissen wir relativ weniger (Bradford s law of scattering). Information wird leichter zugänglich, aber wir brauchen mehr Zeit zum Selektieren. Die Halbwertzeit des Wissens nimmt ab, dennoch behält historisches Wissen seine Bedeutung.

14 Nutzen der Information 14 U sefulness of the information R elevance of the information V alidity of the information U = R V W W ork to access the information Slawson DC, Shaughnessy AF. Obtaining useful information from expert based sources. BMJ 1997;314(7085):947-9

15 Abteilungs-Organisation 15 Klinikum heute Chirurgie Orthopädie Notfallmedizin Frauenheilkunde Aufnahme Aufnahme Aufnahme Aufnahme Aufnahme Diagnostik Diagnose Diagnose Diagnose Diagnose OP OP OP OP OP Pflege Pflege Pflege Pflege Pflege Therapie Therapie Therapie Therapie Therapie Entlassung Entlassung Entlassung Entlassung Entlassung

16 Prozess-Organisation 16 Aufnahme Diagnose OP Pflege Entlassung Primärprozesse Sekundärprozesse

17 Reifegrad der Organisation 17 Reifegrad der Organisation Einzelne Abteilungen Bildung von Synergien Parallelstrukturen Wenig Kommunikation Kein gemeinsames Verständnis Abteilungsdokumentation Gemeinsames Grundverständnis Abteilungsübergreifende Prozesse Austausch von Zielen Institutionalisierte Kommunikation Separates Management Abteilungsdokumentation Klinikweite Prozesse Gemeinsame Vision und Strategie Klassisches Dreierdirektorium (Ärztliche Leitung, Kaufmännische Leitung, Pflegedienstleitung) Systemische Organisation Klinikübergreifende Behandlungspfade Qualitätsmanagement Klinikweite digitale Patientenakte Professionelles Management Umgang mit Komplexität Innovation Patientenzentriert Teamorientiert Evidence-based Quelle: eigene Darstellung auf Basis CMMI

18 Ich war mal Arzt Verordnung? Qualitätsindikatoren? Personal? DMP? Facharzt? Vertrag? Kodierung? Vernetzung? Pfad? Diagnosen?

19 Kommunikationsprobleme 19 Sender senden wollen nicht wollen Empfänger empfangen wollen nicht wollen können + - können + - nicht können - ~ nicht können - ~ Informationsaustausch Führungsproblem - - Verständigungsproblem - - ~ Kombination von Führungs- und Verständigungsproblem ~ Quelle: eigene Darstellung nach: Lehner, F.: Wissensmanagement, Hanser, München, 2006, S. 50

20 Schnittstellen im KIS 20 Lab Data Billing Patient Data Membership Claims Capitation Financial System Utilization Billing Data Warehousing Membership Human Resources Quelle: Deloitte & Touche Consulting Group

21 Übersicht IT-Struktur des Bezirksklinikums Mainkofen 2. Wertbeitrag der IT 3. Praxis der IT und Auswirkung auf das KIS 4. med.compass SharePoint-basiertes KIS 5. Zusammenfassung und Fazit

22 IT-Systeme im Gesundheitswesen - Technik 22 IT in den Kliniken häufig historisch gewachsen und somit komplex und heterogen Technikgetriebene IT-Insellösungen dominieren Unklarheit bzgl. wichtiger Aspekte in der IT, z.b. hochintegrierte KIS vs. hochspezialisierte Abteilungssysteme Modernität, Adäquanz und Skalierbarkeit der Infrastruktur Verfügbarkeit und Datensicherheit Papiergestütztes Anforderungswesen & Dokumentation Keine hausweite Vernetzung Keine hausweite Leistungserfassung Keine hausweite Patiententerminplanung

23 IT-Systeme im Gesundheitswesen - Organisation 23 Mangel an Prozessorientierung und Integration durch zu starke Funktionsorientierung Geringe krankenhausinterne Kommunikation sowie unzureichende Kommunikation mit externen Dienstleistern Organisationsstrukturen mit teilweise Doppelausführung von einzelnen Aktivitäten Überlastung und Überforderung des IT Fachpersonals Geringe Investitionsbereitschaft in personale Kompetenz und unzureichende Personalausstattung der IT Abteilungen Keine organisatorischen Anpassungen an veränderte Rahmenbedingungen Aufgeblähte und ineffiziente Arbeitsabläufe Weites Spektrum an nicht-standardisierten und häufig unklar definierten IT Services

24 IT-Systeme im Gesundheitswesen - Ökonomie 24 Investitionsbereitschaft in zukunftsweisende Informationstechnologien ist geringer als in anderen Branchen IT-Budgets liegen derzeit nur zwischen 1-2% des Gesamtbudgets Defizite bei Kostenträgerrechnung und Leistungsverrechnung in der IT Hohe Kosten für die Wartung und den Betrieb der IT Systeme Sparen an externen Dienstleistungen

25 IT-Voraussetzungen Datenbanken Dokumenten-Management Archivierungssysteme Klinikinformationssystem Data-Warehouses Teamfähige Software Data-Mining Management-Informationssysteme Knowledgeware Groupware Gemeinsamer Informationsspeicher Ko-Autorensysteme Desktop Video, Konferenzsoftware Workflow Kalender Netzwerkbetriebssysteme: Windows Kommunikationsinfrastruktur: Hubs, Router, Modems, Kabel

26 Beispiel: Virtuelle IT-Organisation 26 KH A KH B KH C KH D KH E Virtuelle IT Betrieb Lokaler Support A Lokaler Support B Hotline Lokaler Support C Lokaler Support D Lokaler Support E Systeme Server & Client Systeme Datenbanken Systemsmanagement Netzwerksysteme & Kommunikation Applikationen KIS - Patienten & Behandlungsmngt. Medizingeräte Software - Labor Standard- Applikationen Clients Materialwirtschaft & Facility Management Organisation IT Beschaffung Service Management Service Center EDV-Schulungen IT Controlling Personal & Finanzen

27 Klassische Reorganisation 27 In dem Maße wie sich die Veränderungen der Umwelt beschleunigen, verringert sich die Schlagkraft bestehender Organisationen und schwindet die Wirkung der klassischen Reorganisationsmaßnahmen und Managementkonzepte. Eine Anpassung überholter Organisationsstrukturen an die veränderte Situation mit konventionellen Mitteln zeigt immer weniger oder nur für kurze Zeit Wirkung.

28 Systemische Sichtweise 28 - Soziale Autopoiese - Offenes System mit dissipativer Struktur - Lebende Systeme sind komplexe nichtlineare Netzwerke. - Das spontane Auftreten von Ordnung (Selbstorganisation, Emergenz). - Sich selbsterzeugende und selbsterhaltende Kommunikationsnetzwerke (Arbeitsnetzwerke) - Systemdimensionen: - Form - Materie - Prozess - Sinn

29 Klinikum als Netzwerk kausaler Schleifen 29 Quelle: Güntert in: Probst und Gomez

30 Organisationsentwicklung 30 Klassische Organisation Systemische Organisation - Mechanistische Sichtweise - Aufgabenorganisation - Regelung von Details - Kontrolle - geringe Kreativität, Abhängigkeit - Anfälligkeit für Störungen - Umfassende Sichtweise - Ablauforganisation/Workflow - Steuerung, Rekursivität - Vertrauen - Selbstorganisation, Autonomie - Robustheit - Wissensmanagement

31 Prozessorganisation 31 Wandel von der funktionsorientierten zur prozessorientierten Organisation Derzeitige KIS behindern diesen Wechsel, da sie überwiegend funktionsorientiert arbeiten. Konsequenz: IT gibt die Prozesse vor. Ziel: kooperatives Prozessmanagement: Datenmodellierung Daten- und Systemintegration Workflow-Engines Prozess-Controlling Kommunikationsunterstützung

32 Alte Welt vs. Neue Welt 32 Linearität Komplexität Vernetzung Komplexität Medizin Vorstand Pflege Verwaltun g Zweidimensionalität Mehrdimensionalität Abteilung 1 Abteilung 2 Abteilung 3 Station 1 Station 2 Station 3 A1 A2 A3 S1 S2 S3 Ursache - Wirkung Rückkopplung Quelle:

33 Ebenen des Health Care Managements 33 Mensch Bildung Familie Freizeit Arbeit Krankenhaus Gesundheit Initiative Pflege Gesundheit Reha Prävention Arzt voraussch. Gesundheits- Gestaltung Technik, Infrastruktur Webbasierte Patientenakte Datenschutz Data Warehouse lernende Behandlungspfade medizinische Experten- Datenbank Quelle: Antrag BMBF-Wettbewerb InGeLA, Prof. Dr. H. Kunhardt, 2008

34 Übersicht IT-Struktur des Bezirksklinikums Mainkofen 2. Wertbeitrag der IT 3. Praxis der IT und Auswirkung auf das KIS 4. med.compass SharePoint-basiertes KIS 5. Zusammenfassung und Fazit

35 SharePoint als Basis des KIS 35 Unterstützt Prozessorientierung (Behandlungspfade) Dokumenten-Managementsystem Systemischer Ansatz, adaptives System Office-Integration, browserbasiert Integrierte Datenanalyse (BI) Integration der Rechte & Rollen in ADS Stationärer und mobiler Zugriff Benutzerspezifischer digital dashboard Workflow-Engine

36 36 Struktur med.compass

37 med.compass: Visiten-Dashboard

38 med.compass: Visiten-Dashboard

39 med.compass: Entlassung

40 Leistungen & Finanzen

41 Übersicht IT-Struktur des Bezirksklinikums Mainkofen 2. Wertbeitrag der IT 3. Praxis der IT und Auswirkung auf das KIS 4. med.compass SharePoint-basiertes KIS 5. Zusammenfassung und Fazit

42 Top Themen in der IT 42 Modellierung und Simulation von Prozessen Wachstum der sozialen Netzwerke Stärkere Bedeutung der Datenanalyse Ausbau staatlicher eprocurement-lösungen Angebote im Bereich der digitalen Signatur Essentielle Bedeutung von IT-Sicherheit und Datenschutz Globalisierung in der med. Versorgung Trend zur Entschleunigung und Offlining

43 Analyse sozialer Netzwerke 43 Soziales Netzwerk von 2000 Teilnehmern der Framingham Herzstudie Quelle: Christakis, N., Fowler, J.: Connected!, S. Fischer, Frankfurt/M., 2010,

44 44 Zukunft Cloud Computing und cloud services? Hausarztpraxis Hausbesuch VPN Facharztpraxis VPN VPN VPN VPN VPN-Wolke VPN Krankenhaus VPN Netzmanagement Zentrale Server Netzwerk VPN Apotheke Stat. Pflegeeinrichtung Amb. Pflegedienst

45 Semantische Interoperabilität 45 Heute: ca. 5 % der Daten in KIS sind strukturiert der Rest sind unstrukturierte Informationen (WORD, Excel, PDF, JPG, TIFF, DICOM usw.) Morgen: HL7 CDA Formate z.b. VHitG-Arztbrief, XML-Formate

46 46 Forschungsprojekte

47 Hochschule Deggendorf Studiengangsleiter MBA Health Care Management deggendorf.de deggendorf.de 47

Gerd Dreske Geschäftsführer Magrathea Informatik GmbH

Gerd Dreske Geschäftsführer Magrathea Informatik GmbH Gerd Dreske Geschäftsführer Magrathea Informatik GmbH Agenda Der Umfang der Verschwendung Lösungsansätze Prämissen Klinisches Ressourcenmanagement mit magrathea TIMEBASE und Microsoft Outlook Applikatorisches

Mehr

Externe Qualitätssicherung im Umfeld heterogener IT-Systeme

Externe Qualitätssicherung im Umfeld heterogener IT-Systeme Externe Qualitätssicherung im Umfeld heterogener IT-Systeme P.Pálffy 1, M.Oschem 1, Ch.Pflüger 1, B.Wentz 1, H.-U.Prokosch 2 1 Medizinisches Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnik 1 Institut

Mehr

Connected Health - Der Weg zur Bereitstellung integrierter Dienstleistungen im Gesundheitswesen

Connected Health - Der Weg zur Bereitstellung integrierter Dienstleistungen im Gesundheitswesen Connected Health - Der Weg zur Bereitstellung integrierter Dienstleistungen im Gesundheitswesen Dr. med. Sebastian Krolop, M. Sc. Partner Management Consulting Health Deutschland, Österreich, Schweiz Accenture

Mehr

Sigrid Reifferscheidt Key Account Manager - d.velop AG

Sigrid Reifferscheidt Key Account Manager - d.velop AG Transparenz durch DMS: Prozessoptimierung in Medizin und Verwaltung Sigrid Reifferscheidt Key Account Manager - d.velop AG isoft Solution Days 2011 Prozessinnovationen praxisnah Prozesse Gestartet, begleitet

Mehr

IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende?

IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende? IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende? conhit 2014 Connecting Healthcare Jürgen Flemming, IT-Leiter Vinzenz von Paul Kliniken ggmbh, Stuttgart

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter Managementsysteme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

Stadtverwaltung Falkensee. Verwaltung trifft auf moderne IT

Stadtverwaltung Falkensee. Verwaltung trifft auf moderne IT Stadtverwaltung Falkensee Verwaltung trifft auf moderne IT Inhalt Stadt Falkensee DI/112 IT-Service Zahlen & Fakten der Stadt Falkensee von gestern bis morgen (IT Entwicklung) vor der Idee bis zur Umsetzung

Mehr

Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt. Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter

Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt. Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter 1 Home to the Cloud Die Cloud ist überall angekommen also «Do you still need your data

Mehr

Smart.Health.Data.NRW: Vom Innovationsnetzwerk zum intelligenten Gesundheitssystem. Philipp Potratz Cluster InnovativeMedizin.NRW

Smart.Health.Data.NRW: Vom Innovationsnetzwerk zum intelligenten Gesundheitssystem. Philipp Potratz Cluster InnovativeMedizin.NRW Smart.Health.Data.NRW: Vom Innovationsnetzwerk zum intelligenten Gesundheitssystem Philipp Potratz Cluster InnovativeMedizin.NRW Cluster InnovativeMedizin.NRW Cluster als landesweite Netzwerkstruktur und

Mehr

Medikationsmanagement in der multiprofessionellen gerontopsychiatrischen Versorgung

Medikationsmanagement in der multiprofessionellen gerontopsychiatrischen Versorgung Medikationsmanagement in der multiprofessionellen gerontopsychiatrischen Versorgung Dr.-Ing. Danny Ammon Technische Universität Ilmenau / Universitätsklinikum Jena Berlin, 23./24. Juni 2015 Gliederung

Mehr

Medizintechnik und e-health auf dem Weg zu einer vernetzten Gesundheitsversorgung. Prof. Dr. Britta Böckmann

Medizintechnik und e-health auf dem Weg zu einer vernetzten Gesundheitsversorgung. Prof. Dr. Britta Böckmann Medizintechnik und e-health auf dem Weg zu einer vernetzten Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Britta Böckmann Was ist denn E-Health Plattform und Software Anwendungen der Telemedizin im Kontext Telematik

Mehr

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Tätig in mehr als 200 Ländern 75,6 Mrd. Umsatz Fast 170-jährige Firmengeschichte 348.000 Mitarbeiter Seite

Mehr

E L B L A N D K L I N I K E N

E L B L A N D K L I N I K E N E L B L A N D K L I N I K E N ELBLAND Polikliniken Berlin, 20.09.2012 Ralph Schibbe E L B L A N D K L I N I K E N 2010 2 + Vorstellung ELBLAND Polikliniken + Organisation + Mitarbeiter + EDV, Finanzen,

Mehr

LEP wohin geht die Entwicklung, was sind die nächsten Schritte

LEP wohin geht die Entwicklung, was sind die nächsten Schritte 1. epa LEP Anwendertag LEP wohin geht die Entwicklung, was sind die nächsten Schritte Stefan Hieber Behandlungsprozess Dokumentation Patientenzustand/ Behandlungsbedarf MTT Dokumentation Interventionen

Mehr

Thema: Entscheider-Event

Thema: Entscheider-Event Thema: Entscheider-Event Lieferung kostengünstiger Cloud- Individuallösungen für das Facility Management und die Medizintechnik durch Einsatz neuer Technologien www.entscheiderfabrik.com Agenda Herausforderungen

Mehr

Virtual Private Networks

Virtual Private Networks Virtual Private Networks Dipl.-Ing. Norbert Pohlmann Vorstand Utimaco Safeware AG Inhalt Warum IT-Sicherheit? Risiken der Kommunikation über öffentliche Infrastrukturen Aufbau von Virtual Private Networks

Mehr

Cloud-Computing Praxiserfahrungen

Cloud-Computing Praxiserfahrungen Cloud-Computing Praxiserfahrungen Stephan Tanner, CTO MTF Data AG 21. November 2013 Welche Themen erwarten Sie: Veränderungen im ICT Markt Cloud: eine Ansammlung von Wassertröpfchen (Nebel) oder Eiskristallen?

Mehr

IT-Einsatz in den RoMed Kliniken

IT-Einsatz in den RoMed Kliniken IT-Einsatz in den RoMed Kliniken Bad Aibling Prien Wasserburg Rosenheim IT-Einsatz Kliniken ein paar Kennzahlen Grundversorgung bis Versorgungsstufe II mit Schwerpunktversorgung und Lehrkrankenhaus der

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

Portfolio-Strategien zur Zukunftssicherung. Dr. Josef Düllings, Krankenhaus-Träger-Forum, 37. Deutscher Krankenhaustag in Düsseldorf

Portfolio-Strategien zur Zukunftssicherung. Dr. Josef Düllings, Krankenhaus-Träger-Forum, 37. Deutscher Krankenhaustag in Düsseldorf Portfolio-Strategien zur Zukunftssicherung Dr. Josef Düllings, 13.11.2014 Krankenhaus-Träger-Forum, 37. Deutscher Krankenhaustag in Düsseldorf 1. Ausgangslage 13. November 2014 2 Region Paderborn 13. November

Mehr

DIGITAL HEALTH 30. NOVEMBER BERLIN, Quadriga Forum. Platinum Sponsor: Gold Sponsor: Partner: Organisiert von:

DIGITAL HEALTH 30. NOVEMBER BERLIN, Quadriga Forum. Platinum Sponsor: Gold Sponsor: Partner: Organisiert von: DIGITAL HEALTH 30. NOVEMBER 2016 BERLIN, Quadriga Forum Platinum Sponsor: Gold Sponsor: Partner: Organisiert von: INNOVATORS SUMMIT DIGITAL HEALTH Digital Health ist die nächste große Revolution in der

Mehr

TELEMEDIZIN AUS SICHT DER ALLGEMEINMEDIZIN 4. TAG DER TELEMEDIZIN BAYERN

TELEMEDIZIN AUS SICHT DER ALLGEMEINMEDIZIN 4. TAG DER TELEMEDIZIN BAYERN VERSORGUNGSSTEUERUNG MIT HILFE VON TELEMEDIZIN AUS SICHT DER ALLGEMEINMEDIZIN 4. TAG DER TELEMEDIZIN BAYERN 11.05.2016, MÜNCHEN DR. DIETER GEIS VORSITZENDER DES BAYERISCHEN HAUSÄRZTEVERBANDES Was meint

Mehr

Galileo und das Daten Management mittels Arkonet. Alan Peace, Immucor Med. Diagnostik GmbH, Rödermark DGTI ADV Tagung, Hannover,

Galileo und das Daten Management mittels Arkonet. Alan Peace, Immucor Med. Diagnostik GmbH, Rödermark DGTI ADV Tagung, Hannover, Galileo und das Daten Management mittels Arkonet Alan Peace, Immucor Med. Diagnostik GmbH, Rödermark DGTI ADV Tagung, Hannover, 01.02.2010 Immucor Systemintegration mittels ArkoNet GALILEO ECHO GALILEO

Mehr

André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH

André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH Agenda 1. Begrüßung 2. Übersicht Office 365 3. Aufbau und Konzept 4. Best Practice Beispiel 5. Gründe für Office 365 Übersicht Dokumente erstellen, bearbeiten

Mehr

Entscheider-Event Digitalisierung 4.0: Übernahme von Patientendaten aus Apple HealthKit und CareKit

Entscheider-Event Digitalisierung 4.0: Übernahme von Patientendaten aus Apple HealthKit und CareKit Entscheider-Event 2017 Digitalisierung 4.0: Übernahme von Patientendaten aus Apple HealthKit und CareKit 1 Klinik Mühldorf am Inn Heiner Kelbel Geschäftsführer Kreiskliniken des Landkreises Mühldorf a.

Mehr

LAC Server und Netzwerke. Kaufpläne der c t-leser

LAC Server und Netzwerke. Kaufpläne der c t-leser LAC 2011 Server und Netzwerke Kaufpläne der c t-leser www.ct.de 12. 9. 2011 LAC 2011 Top-Zielgruppe bestätigt c t Favorit der IT-Profis Mit Stellenmarkt magazin für computer technik 20 So viel Schutz muss

Mehr

Effektive Kommunikation und Kollaboration im Krankenhaus mit HiPath OpenScape von Siemens

Effektive Kommunikation und Kollaboration im Krankenhaus mit HiPath OpenScape von Siemens Effektive Kommunikation und Kollaboration im Krankenhaus mit HiPath OpenScape von Siemens Claus Kuhles, Siemens Healthcare Solutions Healthcare Solutions Siemens Cross-Group Innovation Siemens Siemens

Mehr

ehealth in der Region Ingolstadt

ehealth in der Region Ingolstadt ehealth in der Region Ingolstadt Klinikum Ingolstadt & Ärztenetzwerk GO-IN Thomas Kleemann Informationstechnologie & -strategie ehealth in der Region Ingolstadt 2 Krankenhauszweckverband Ingolstadt Klinikum

Mehr

Neue Perspektiven der Labororganisation?

Neue Perspektiven der Labororganisation? Neue Perspektiven der Labororganisation? Hannsjörg Baum Regionale Kliniken Holding RKH GmbH Zentrum für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie, Blutdepot und Krankenhaushygiene Berlin, 26. Februar 2010 Organisationsformen

Mehr

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Dr. Thomas Mendel Ph.D. Geschäftsführer Mai 2015 2015, Research In Action GmbH Reproduction Prohibited

Mehr

Führung verändert sich Verändern sich auch die Führungskräfte?

Führung verändert sich Verändern sich auch die Führungskräfte? Führung verändert sich Verändern sich auch die Führungskräfte? Wissen schafft Gesundheit Vorstand für Krankenpflege und Patientenservice Universitätsklinikum 2 Standorte, 1 Klinikum Einziger Maximalversorger

Mehr

Prozessoptimierung und Kostentransparenz durch den Einsatz einer intelligenten Technikersteuerung KTA (Koordination Technischer Außendienst)

Prozessoptimierung und Kostentransparenz durch den Einsatz einer intelligenten Technikersteuerung KTA (Koordination Technischer Außendienst) Prozessoptimierung und Kostentransparenz durch den Einsatz einer intelligenten Technikersteuerung KTA (Koordination Technischer Außendienst) Die wichtigsten operativen Unternehmen... Die wichtigsten operativen

Mehr

ENERGY EFFICIENT ETHERNET

ENERGY EFFICIENT ETHERNET ENERGY EFFICIENT ETHERNET IN DER PRAXIS 9. DFN-Forum Kommunikationstechnologien Universität Rostock Vorstellung Sebastian Porombka Promotionsstudent am Zentrum für Informations- und Medientechnologien

Mehr

IT und QM. Joachim Heinrichs. J. Heinrichs, KIS-RIS-PACS und 15. DICOM-Treffen, Mainz

IT und QM. Joachim Heinrichs. J. Heinrichs, KIS-RIS-PACS und 15. DICOM-Treffen, Mainz IT und QM Joachim Heinrichs J. Heinrichs, KIS-RIS-PACS und 15. DICOM-Treffen, Mainz 2013 22.06.2013 Zugriff auf Daten Datensicherheit Zertifikate Seite 2 BSI Schwerpunkt Sicherheit www. bsi.de IT und QM,

Mehr

2015 Zürich. Willkommen!

2015 Zürich. Willkommen! 2015 Zürich Willkommen! Agenda Zeit Vortrag 3. März 2015 I Connection Days 2015 2 Wir befinden uns in einem neuen Computerzeitalter... PC-Zeitalter Internetzeitalter Server, PCs und Netzwerke werden miteinander

Mehr

Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid

Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid Stuttgart I 25. September 2012 Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid Track 2 I Vortrag 7 CloudMACHER 2012 www.cloudmacher.de Reche jede

Mehr

Ideen für eine bessere Umwelt

Ideen für eine bessere Umwelt Ideen für eine bessere Umwelt Wie Sie mit Microsoft-Lösungen Energie und Kosten sparen! Frank Koch Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH www.microsoft.de/umwelt Statement Wir von Microsoft

Mehr

Health Care Management Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen. Aktueller Status aus Sicht eines IT-Dienstleisters. Dr. Ralf Gieseke

Health Care Management Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen. Aktueller Status aus Sicht eines IT-Dienstleisters. Dr. Ralf Gieseke Health Care Management Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen Aktueller Status aus Sicht eines IT-Dienstleisters Dr. Ralf Gieseke 12.02.2010 Aktuelle Situation ICH bin der Case Manager! Mein Patient!

Mehr

Der Arbeitskreis Krankenhaus. stellt sich vor. Eva-Luise Ruckriegel. Stellv. Sprecherin Städtisches Klinikum München GmbH

Der Arbeitskreis Krankenhaus. stellt sich vor. Eva-Luise Ruckriegel. Stellv. Sprecherin Städtisches Klinikum München GmbH Der Arbeitskreis Krankenhaus stellt sich vor Eva-Luise Ruckriegel Stellv. Sprecherin Städtisches Klinikum München GmbH Agenda 1. Ziele, Zielgruppe & inhaltliche Schwerpunkte 2. Aktuelle Themen & Aktivitäten

Mehr

ECM Lösung JiveX und die Berücksichtigung von IHE. Ihre Ansprechpartner: Rudolf Heupel, Vertriebsleiter Deutschland

ECM Lösung JiveX und die Berücksichtigung von IHE. Ihre Ansprechpartner: Rudolf Heupel, Vertriebsleiter Deutschland 1 ECM Lösung JiveX und die Berücksichtigung von IHE Ihre Ansprechpartner: Rudolf Heupel, Vertriebsleiter Deutschland Agenda Lübeck, 03.09.2013 2! Das Unternehmen VISUS! JiveX Medical Archive! JiveX und

Mehr

Digitalisierung als Schlüssel für höhere Qualität und mehr Effizienz in der stationären Pflege

Digitalisierung als Schlüssel für höhere Qualität und mehr Effizienz in der stationären Pflege Praxis Landgraf Hausarztpraxis am Agaplesion Bethanien Sophienhaus Ausbildungspraxis der Charité Berlin Digitalisierung als Schlüssel für höhere Qualität und mehr Effizienz in der stationären Pflege Gliederung

Mehr

Erfahrungen mit QS-Schlaganfall am Städtischen Klinikum Karlsruhe

Erfahrungen mit QS-Schlaganfall am Städtischen Klinikum Karlsruhe Erfahrungen mit QS-Schlaganfall am Städtischen Klinikum Karlsruhe Dr. Kerstin Tykocinski Oberärztin Neurologische Klinik fotolia 1 Überregionale Comprehensive Stroke Unit Städt. Klinikum Karlsruhe Bislang:

Mehr

Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Köln am 03. November Herzlich Willkommen

Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Köln am 03. November Herzlich Willkommen Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Köln am 03. November 2015 Herzlich Willkommen 13:00 Ankunft und Registrierung 13:10 Begrüßung durch den Gastgeber 13:15 Grußwort

Mehr

Potenzial der Geriatrie in Akutkrankenhäusern 109 SGB V im Hinblick auf Teilhabeförderung

Potenzial der Geriatrie in Akutkrankenhäusern 109 SGB V im Hinblick auf Teilhabeförderung Potenzial der Geriatrie in Akutkrankenhäusern 109 SGB V im Hinblick auf Teilhabeförderung DVfR Tagung - Workshop 2 22.10.2012 Geschäftsführer Bundesverbandes Geriatrie Grundlage Ein grundlegendes Behandlungsziel

Mehr

B&B. TeleMerlin Ein regionaler Telemedizin-Server für den linken Niederrhein. Alexander Koch B&B-MEDCONSULT GmbH

B&B. TeleMerlin Ein regionaler Telemedizin-Server für den linken Niederrhein. Alexander Koch B&B-MEDCONSULT GmbH TeleMerlin Ein regionaler Telemedizin-Server für den linken Niederrhein Alexander Koch -MEDCONSULT GmbH koch@medconsult.de www.medconsult.de Region Linker Niederrhein Kleve Wesel Niederlande Duisburg Krefeld

Mehr

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Mobile Lösungen machen es möglich: Der Schreibtisch ist heute nur noch ein Arbeitsplatz unter

Mehr

Authentisierung und HIN Login in der praktischen Anwendung

Authentisierung und HIN Login in der praktischen Anwendung Bilder einfügen: Post-Menü > Bild > Fotografie einfügen. Weitere Bilder unter www.brandingnet.ch Technische Angaben Bildgrösse vollflächig B 36,1 cm x H 20,3 cm entsprechen B 2132 Pixel x H 1199 Pixel

Mehr

» Unternehmertag 2013

» Unternehmertag 2013 » Unternehmertag 2013 Itzehoe, 12.11.2013 Krankenhausdirektor » Klinikum Itzehoe» Träger ist der Zweckverband des Kreises Steinburg und der Stadt Itzehoe» 101 Mio. Umsatzvolumen im Jahr 2012» 110 Mio.

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 9. Januar 2015 Breitbandversorgung für Krankenhäuser und Kliniken: mehr als ein Dutzend Kliniken in Bayerisch Schwaben und dem Allgäu bereits an Hochgeschwindigkeitsdatennetz von LEW TelNet

Mehr

Mobile Lösungen von M SOFT Kurzübersicht. M SOFT Organisationsberatung GmbH, 2016

Mobile Lösungen von M SOFT Kurzübersicht. M SOFT Organisationsberatung GmbH, 2016 Mobile Lösungen von M SOFT Kurzübersicht M SOFT Organisationsberatung GmbH, 2016 Mobile Lösungen von M SOFT Rechenzentrum Import in Nachkalkulation oder Berichte DB Server KIS Server DB Server TIME4 Buchungen,

Mehr

Erfahren Sie in Dänemark. die Geheimnisse eines Gesundheitssektors der Spitzenklasse

Erfahren Sie in Dänemark. die Geheimnisse eines Gesundheitssektors der Spitzenklasse Erfahren Sie in Dänemark die Geheimnisse eines Gesundheitssektors der Spitzenklasse 1 3 Unser Ansatz in Dänemark, den Patienten in den Mittelpunkt zu stellen und gleichzeitig Anstrengungen zur Verbesserung

Mehr

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Industrie 4.0 Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Agenda Produzierendes Gewerbe im Wandel CANCOM Industrial Solutions Production IT Services Projekte / Use Cases (Lackieranlage,

Mehr

Runder Tisch Gesundheit. Regionalkonferenz in Ueckermünde am 10. Juli Landkreis Vorpommern-Greifswald Dirk Scheer, Beigeordneter und Dezernent 1

Runder Tisch Gesundheit. Regionalkonferenz in Ueckermünde am 10. Juli Landkreis Vorpommern-Greifswald Dirk Scheer, Beigeordneter und Dezernent 1 Runder Tisch Gesundheit Regionalkonferenz in Ueckermünde am 10. Juli 2015 Landkreis Vorpommern-Greifswald Dirk Scheer, Beigeordneter und Dezernent 1 Kliniken im LK Vorpommern-Greifswald Universitätsmedizin

Mehr

ERP CRM. bei VAW-arvato. Herzlich willkommen zum Praxisbeispiel

ERP CRM. bei VAW-arvato. Herzlich willkommen zum Praxisbeispiel Herzlich willkommen zum Praxisbeispiel 1234567 ERP 1234567 CRM bei VAW-arvato VAW-arvato VAW-arvato ist ein internationaler Full-Service-Dienstleister für technische Dokumentationen der arvato AG Tochter

Mehr

A Human Centric Intelligent Society

A Human Centric Intelligent Society A Human Centric Intelligent Society Rupert Lehner Senior Vice President Managing Director Sales Germany FUJITSU 0 1 2 3 4 5 Soziale Herausforderungen Bevölkerungswachstum und Umwelteinflüsse 2020 2030

Mehr

FuE-Projekte in der Telematik

FuE-Projekte in der Telematik FuE-Projekte in der Telematik Kooperationsmöglichkeiten für Unternehmen Prof. Dr. Ralf Vandenhouten Studiengang Telematik Telematik in Forschung und Entwicklung Telematik ist Querschnittsdisziplin Verbindung

Mehr

CGM. Medica 2016 angebote. CGM TURBOMED Natürlich echt. PREISLISTE

CGM. Medica 2016 angebote. CGM TURBOMED Natürlich echt. PREISLISTE CGM Medica 2016 angebote CGM TURBOMED Natürlich echt. PREISLISTE CGM TURBOMED hat alles, was sie brauchen. CGM TURBOMED kennt den Praxisalltag und daher auch das Bedürfnis von Praxisteams nach schneller

Mehr

Trends Networking. Einladung zum zweiten Mai 2015 Maternushaus Köln. Erfahrungsberichte. Branchenexperten

Trends Networking. Einladung zum zweiten Mai 2015 Maternushaus Köln. Erfahrungsberichte. Branchenexperten Einladung zum zweiten A n w e n d e r t r e f f e n 04. - 05. Mai 2015 Maternushaus Köln Austausch Branchenexperten Erfahrungsberichte Impulse geben Neue Einsatzmöglichkeiten Anregungen Tipps & Tricks

Mehr

Michael Kretschmer Managing Director DACH

Michael Kretschmer Managing Director DACH Michael Kretschmer Managing Director DACH Information Value Protection Schützen Sie die Informationswerte Ihres Unternehmens! Clearswift 350+ Mitarbeiter: HQ in UK und Niederlassungen in Australien, Deutschland,

Mehr

Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services

Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services Felix Welz-Temming Sales Executive Cloud Solutions Ein Rechenbeispiel zur Einführung

Mehr

Überleitung Problem erkannt, Problem gebannt?

Überleitung Problem erkannt, Problem gebannt? Überleitung Problem erkannt, Problem gebannt? Prof. Dr. Roland Radziwill Apotheke und Patienten- Beratungs-Zentrum Leipzig, 18.06.2010 Seite 1 Gliederung Gründe für eine strukturierte Überleitung Probleme

Mehr

Facharzt / Fachärztin Arzt / Ärztin in Weiterbildung Ausschreibungsnummer 18/15

Facharzt / Fachärztin Arzt / Ärztin in Weiterbildung Ausschreibungsnummer 18/15 Das St. Georg Klinikum Eisenach ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung mit teilweise überregionalem Versorgungsauftrag mit direkter Lage an der A4. Es betreibt 460 Planbetten incl. 46 Plätze

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Die i2solutions GmbH übersetzt Herausforderungen der Digitalisierung in datenbank gestützte IT-Lösungen. Diese Automatisierung unterstützt unsere Kunden, Komplexität zu reduzieren

Mehr

Microsoft Exchange Server Für Administratoren

Microsoft Exchange Server Für Administratoren Microsoft Exchange Server 2013 - Für Administratoren Kompakt-Intensiv-Training Unsere Schulung "Microsoft Exchange Server 2013 - Für Administratoren" vermittelt Ihnen die neuen Funktionen und Features

Mehr

ITXX EINE ENDLOSE GESCHICHTE? Frank Dressel Leiter IT

ITXX EINE ENDLOSE GESCHICHTE? Frank Dressel Leiter IT ITXX EINE ENDLOSE GESCHICHTE? Frank Dressel Leiter IT 0 Referent / Arbeitgeber Frank Dressel IT-Leiter am Sächsischen Krankenhaus für Psychiatrie und Neurologie Rodewisch 406 Betten Fachbereiche Psychiatrie,

Mehr

Die Universität in der Wissensgesellschaft: Technisch-organisatorische Lösungsansätze

Die Universität in der Wissensgesellschaft: Technisch-organisatorische Lösungsansätze Die Universität in der Wissensgesellschaft: Technisch-organisatorische Lösungsansätze Prof. Dr. Klaus-Peter Fähnrich faehnrich@informatik.uni-leipzig.de http://ais.informatik.uni-leipzig.de/ Wege zur Exzellenz

Mehr

Die Bedeutung von Management und Führung im Krankenhaus der Zukunft

Die Bedeutung von Management und Führung im Krankenhaus der Zukunft Die Bedeutung von Management und Führung im Krankenhaus der Zukunft Inhaltsübersicht: 1. Führungsqualifizierung im KAV am Beispiel des aktuellen Managementlehrgangs für Ärztliche Direktor/innen und Abteilungsvorständ/innen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 12.12.2016 Version: 59] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 10... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Gemeindepsychiatrie international: Wo stehen wir?

Gemeindepsychiatrie international: Wo stehen wir? Gemeindepsychiatrie international: Wo stehen wir? Reinhold Kilian Universität Ulm, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II, Sektion: Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung Die Organisation der

Mehr

integrat Know-How und Lösungen für Industrie 4.0 und IoT

integrat Know-How und Lösungen für Industrie 4.0 und IoT integrat Know-How und Lösungen für Industrie 4.0 und IoT Services SMART Factory Strategy it Determinism Supplier Connected Objects Industrial Internet of Things Analytics Efficiency Big Data SoluTIons

Mehr

Anforderungen an den Universitätsklinikum Heidelberg

Anforderungen an den Universitätsklinikum Heidelberg Anforderungen an den r Cornelia Mahler G. M. Luther, M. Kandert, T. Happek, R. Eichstädter, B. Hoppe und viele weitere Mitarbeiter Universitäts-Hautklinik Psychiatrische Universitätsklinik Universitäts-Kinderklinik

Mehr

Lösungsperspektiven der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Lösungsperspektiven der Deutschen Krankenhausgesellschaft Symposium Patientinnen und Patienten mit geistiger und mehrfacher Behinderung im Krankenhaus Lösungsperspektiven der Deutschen Krankenhausgesellschaft Dr. med. Bernd Metzinger M.P.H. 1 Qualitätsanspruch

Mehr

In Zusammenarbeit mit

In Zusammenarbeit mit In Zusammenarbeit mit Fit sein für die Digitale Transformation 2 Tages-Konferenz für KMU mit Vor-Programm: 1 Plenum, 16 Räume als Lernwerkstätten, grosszügige Networking- & Berater-Zonen für one-to-one

Mehr

1 Port USB über IP GeräteServer - 10/100/1000 MBit/s Gigabit

1 Port USB über IP GeräteServer - 10/100/1000 MBit/s Gigabit 1 Port USB über IP GeräteServer - 10/100/1000 MBit/s Gigabit Product ID: USB1000IP Dieser Gigabit-USB Over IP-Geräteserver bietet eine einfache und praktische Lösung zum Erweitern und Freigeben eines USB-Geräts

Mehr

Produktionsdaten mit Unternehmensdaten vernetzen

Produktionsdaten mit Unternehmensdaten vernetzen Produktionsdaten mit Unternehmensdaten vernetzen Von Big Data zu Smart Data 17. November 2016 Peter Strohm Marc Tesch Jedox vereinfacht Planung, Reporting & Analyse BI & CPM Software in der Cloud & On-premises

Mehr

IB Medizinische Akademie Starnberg. Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w)

IB Medizinische Akademie Starnberg. Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w) IB Medizinische Akademie Starnberg Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w) Passion Mensch! Weil Sie die eigenständige Betreuung und Beratung am Patienten lieben. Schwebt Ihnen ein vielfältiger, zukunftssicherer

Mehr

Umsetzung der Triage im SBK Villingen Schwenningen. Netzwerkkonferenz Ersteinschätzung April 2014 Ines Darnhofer Pflegeleitung ZNA/ Aufnahmestation

Umsetzung der Triage im SBK Villingen Schwenningen. Netzwerkkonferenz Ersteinschätzung April 2014 Ines Darnhofer Pflegeleitung ZNA/ Aufnahmestation Umsetzung der Triage im SBK Villingen Schwenningen Netzwerkkonferenz Ersteinschätzung April 2014 Ines Darnhofer Pflegeleitung ZNA/ Aufnahmestation Villingen Schwenningen?? Villingen Schwenningen Hamburg

Mehr

Open BIM. Heinz-Michael Ruhland

Open BIM. Heinz-Michael Ruhland Open BIM Heinz-Michael Ruhland // BIM OPEN BIM? // BIM Modell vs. OPEN BIM Modell // Kollaboration 24 / 7 - weltweit // Vision 01.11.2016 I Allplan, Autor: H-M. Ruhland 2 BIM was ist das? BIM ist die digitale

Mehr

Mit Rollbase neue Geschäftsfelder erschließen. Rollbase Webinar 17. Juni 2016

Mit Rollbase neue Geschäftsfelder erschließen. Rollbase Webinar 17. Juni 2016 Mit Rollbase neue Geschäftsfelder erschließen Rollbase Webinar 17. Juni 2016 Rollbase Webinar Ihre Überlegungen Ihre Anwendung mit geringem Aufwand ergänzen? Ihrem Kunden erlauben, kleine, individuelle

Mehr

Besuchen Sie uns: siemens.de/sicbs

Besuchen Sie uns: siemens.de/sicbs Besuchen Sie uns: siemens.de/sicbs Bitte QR-Code scannen Herausgeber Siemens AG 2016 Digital Factory Postfach 31 80 91050 Erlangen, Deutschland Änderungen vorbehalten. Artikel-Nr.: DFCS-B10099-00 Gedruckt

Mehr

Benutzerdokumentation MUSE 3.30 Systemvoraussetzungen

Benutzerdokumentation MUSE 3.30 Systemvoraussetzungen Benutzerdokumentation MUSE 3.30 Systemvoraussetzungen Copyright AESCUDATA GmbH All rights reserved Inhaltsverzeichnis 1...3 Systemvoraussetzungen 1.1 Systemvoraussetzungen... MUSE 3 1.1.1 Allgemein...3

Mehr

Bereich Medizin. Claus Fahlenbrach, Symposium GMDS, , Münster

Bereich Medizin. Claus Fahlenbrach, Symposium GMDS, , Münster 1 Claus Fahlenbrach Facharzt für Innere Medizin, MPH Mitglied des KKG Referent Deutsche Krankenhausgesellschaft 2 Medizinische Dokumentation im DRG-Zeitalter 3 Definition Medizinische Dokumentation: Erfassen,

Mehr

Lernkultur 1.0. Strategie. Problem E-Learning. Nachhaltigkeit

Lernkultur 1.0. Strategie. Problem E-Learning. Nachhaltigkeit Ausgangspunkt Information - Kommunikation - Medien an der Universität Duisburg-Essen Entwicklung einer E-Strategie. Vorgehen und Erfahrungen Problem E-Learning Produktion von Content = Projekt Betrieb

Mehr

Corporate Planning Suite

Corporate Planning Suite Corporate Planning Suite BI ERP CRM Prozessoptimierung Strategische IT Beratung Branchenlösungen ServiceCenter und Support Managed Services Mobile Lösungen Internationale Projekte 2 terna BI Lösungen Business

Mehr

Ohne Qualität keine Nachhaltigkeit: Initiative Qualitätsmedizin (IQM)

Ohne Qualität keine Nachhaltigkeit: Initiative Qualitätsmedizin (IQM) Ohne Qualität keine Nachhaltigkeit: Initiative Qualitätsmedizin (IQM) Gesundheitstag 14. April 2011 Dr. Jörg Blattmann Vorsitzender der Geschäftsführung der Johanniter GmbH, Berlin 1 I. Die Johanniter

Mehr

Vertrieb 4.0. Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt. Hartmut H. Giesel

Vertrieb 4.0. Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt. Hartmut H. Giesel Vertrieb 4.0 Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt Hartmut H. Giesel Inhaltsverzeichnis - Vorwort 1 - Inhaltsverzeichnis 7 1 Die Digitalisierung der Wirtschaft 14 - Industrie 4.0 - Treiber der

Mehr

ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze

ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze 30. September 2015 SVöB Feierabendgespräch Dr. Roger Mosimann, Bereichsleiter Agenda 1 2 3 4 5 AWK Wer sind wir? Herausforderungen bei Informatik-Ausschreibungen

Mehr

Einheitliche Schulverwaltungssoftware Schleswig-Holstein

Einheitliche Schulverwaltungssoftware Schleswig-Holstein Einheitliche Schulverwaltungssoftware Schleswig-Holstein Zwischenergebnis der Vorstudie Übersicht: Grundlagen der Studie Schulbefragung (Beteiligung 585 Schulen, Rücklauf 72%) Schulträgerbefragung (Beteiligung

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER EFFIZIENZSTEIGERUNG? ZENTRALE VERSUS DEZENTRALE IT-ANWENDUNGEN IN DER RECHTSABTEILUNG

MÖGLICHKEITEN DER EFFIZIENZSTEIGERUNG? ZENTRALE VERSUS DEZENTRALE IT-ANWENDUNGEN IN DER RECHTSABTEILUNG MÖGLICHKEITEN DER EFFIZIENZSTEIGERUNG? ZENTRALE VERSUS DEZENTRALE IT-ANWENDUNGEN IN DER RECHTSABTEILUNG Dr. Frank Stößel VP Legal Services BUJ Kongress in Frankfurt/M, 15. Juli 2015 1 Dr. Frank Stößel,

Mehr

Digitalisierung zwischen Anspruch und Wirklichkeit.

Digitalisierung zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Gedanken und Lösungsansätze für Digitalisierungsstrategien im Bereich der öffentlichen Verwaltungen Dr. Rainer Fuchs Bereichsleiter Vivento Business Services (VBS) Christoph Bill Bereichsleiter Operational

Mehr

Die Cloud ist das neue Normal. Die Cloud aus Kundensicht BEREIT SEIN 4,1% 9,2% 13,9% 12,0% 23,7% 37,0%

Die Cloud ist das neue Normal. Die Cloud aus Kundensicht BEREIT SEIN 4,1% 9,2% 13,9% 12,0% 23,7% 37,0% Die Cloud aus Kundensicht 4,1% Noch nicht beschäftigt Wir haben uns mit dem Thema Cloud Services noch nicht beschäftigt Die Cloud ist das neue Normal 9,2% Schließen Cloud aus Wir schließen die Nutzung

Mehr

samedi Patient Empowerment auf mobilen Endgeräten mit der integrierten Gesundheitsakte

samedi Patient Empowerment auf mobilen Endgeräten mit der integrierten Gesundheitsakte 1 samedi Patient Empowerment auf mobilen Endgeräten mit der integrierten Gesundheitsakte Status quo: The Big Old Four Gesundheitsmarkt im Umbruch 68 Millionen Deutsche benutzen regelmäßig das Internet

Mehr

Secure Collaboration-as-a-Service nur für das Gesundheitswesen?

Secure Collaboration-as-a-Service nur für das Gesundheitswesen? Secure Collaboration-as-a-Service nur für das Gesundheitswesen? Dargestellt anhand des Universitätsspitals Basel Sören M. Wulff Teamleiter Collaboration & Asset Mgmt Universitätsspital Basel Universitätsspital

Mehr

Sicherheit von Wearables

Sicherheit von Wearables Sicherheit von Wearables Akademietag 18/19 April 2008 Zied Ghrairi Hochschule Bremen Agenda Wearable Computing SiWear-Projekt Sicherheit Fazit Was ist Wearable Computing? Wearable Computer tragbarer Computer

Mehr

Gesundheitswirtschaft im Spannungsfeld von Patientenversorgung und Renditesicherung Visionen eines innovativen Geschäftsmodelles

Gesundheitswirtschaft im Spannungsfeld von Patientenversorgung und Renditesicherung Visionen eines innovativen Geschäftsmodelles Gesundheitswirtschaft im Spannungsfeld von Patientenversorgung und Renditesicherung Visionen eines innovativen Geschäftsmodelles DAK Gesundheit im Dialog Mit innovativen Modellen die Zukunft der Versorgung

Mehr

USB 3.0 auf Dual Port Gigabit Ethernet LAN Adapter mit USB-Port - Schwarz

USB 3.0 auf Dual Port Gigabit Ethernet LAN Adapter mit USB-Port - Schwarz USB 3.0 auf Dual Port Gigabit Ethernet LAN Adapter mit USB-Port - Schwarz Product ID: USB32000SPT Mit dem USB 3.0-auf-Dual-Port-Gigabit Ethernet-Adapter USB32000SPT können Sie einem Laptop oder Ultrabook

Mehr

Konferenz: Krankenhausstrategien 2020

Konferenz: Krankenhausstrategien 2020 Gemeinsam für mehr Wissen Konferenz: Krankenhausstrategien 2020 Professionelle Strategieansätze sind insbesondere zur Umsetzung der erheblichen Anforderungen des Krankenhaus-Strukturgesetzes (KHSG) für

Mehr

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung eines DICOM-Netzwerkverbundes

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung eines DICOM-Netzwerkverbundes Wirtschaftlichkeitsbetrachtung eines DICOM-Netzwerkverbundes Arbeitsgruppe: Radiologie und Ökonomie, Ibbenbüren KIS-RIS-PACS UND DICOM-TREFFEN 2013 MAINZ, 20.-22.06.2013 Medizinischer Kliniker und Forscher

Mehr

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz Der Weg in die Cloud ESE Conference Schlieren, 24. April 2012 Stella Gatziu Grivas Fachhochschule Nordwestschweiz Agenda n Cloud Computing Heute n Chancen und Risiken beim Einsatz von Cloud Computing n

Mehr

Michael Troitzsch. Überblick über lokale Netze und praktische Hinweise für die Planung. Mit 86 Abbildungen 4., neubearbeitete Auflage.

Michael Troitzsch. Überblick über lokale Netze und praktische Hinweise für die Planung. Mit 86 Abbildungen 4., neubearbeitete Auflage. Michael Troitzsch Überblick über lokale Netze und praktische Hinweise für die Planung Mit 86 Abbildungen 4., neubearbeitete Auflage Franzis' 1 Einführung 11 1.1 Geschichtlicher Überblick 12 1.2 Zur Definiton

Mehr