Fallende Kurse machen auch Schweizer Banken für Konkurrenten interessant ( UBS five years backdrop, 2008; aus der Serie Monuments )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fallende Kurse machen auch Schweizer Banken für Konkurrenten interessant ( UBS five years backdrop, 2008; aus der Serie Monuments )"

Transkript

1 84 Fallende Kurse machen auch Schweizer Banken für Konkurrenten interessant ( UBS five years backdrop, 2008; aus der Serie Monuments )

2 SCHWERPUNKT: UNTERNEHMER Mehr als Buchverluste Ein fallender Aktienkurs schmerzt die Aktionäre. Doch auch dem Unternehmen kann er nicht egal sein: Es bekommt nur schwer frisches Geld und wird auch noch zum Übernahmekandidaten. Text: Claude Baumann Bilder: Mathieu Bernard-Reymond / Galerie 14-1 Stuttgart Wellenförmige Märkte, dank risikofreudiger Investoren ( Exxon mobil am to 11am, 2005; aus der Serie Monuments ) Schlaflose Nächte habe ihm die Finanzkrise bisher nicht bereitet, versichert Andrei Kostin. Doch einige Stunden Nachtruhe habe sie ihn schon gekostet, räumt er ein. Der 52-jährige Russe ist seit 2002 Chef der Vneshtorgbank, der früheren russischen Außenhandelsbank. Inzwischen nennt sich der zweitgrößte Finanzkonzern des Landes VTB Group. Das Institut vergibt hauptsächlich Kredite an russische Firmen, betätigt sich aber auch im Kleinkundengeschäft und am internationalen Kapitalmarkt. Die Eckdaten der Bank sind rasch beisammen: mehr als Beschäftigte, eine Bilanzsumme von umgerechnet 93 Milliarden Dollar sowie ein Gewinn von mehr als einer Milliarde Dollar zumindest im Jahr 2007, als die Finanzwelt noch in Ordnung schien. Damals im Mai ging das bis dahin staatliche Institut an die Börse. In Fernsehspots bewarb es seine Wertpapiere als Volksaktien. Kostin erinnert sich gern daran. Damals herrschte noch Euphorie. Die Weltwirtschaft war in bester Verfassung, beflügelt durch das Wachstumstempo, das die großen Schwellenländer China, Indien, Brasilien und Russland vorgaben. Die westlichen Industrienationen profitierten von niedrigen Zinsen, der lockeren Geld- 3 85

3 Investieren auf hohem Niveau doch nichts bleibt ewig oben ( DowJones, , 2005; aus der Serie Monuments ) politik der Zentralbanken, einer niedrigen Teuerungsrate bei gleichzeitig stetig steigenden Unternehmensgewinnen. In dieser wohl besten aller Welten florierten die Börsen rund um den Globus so auch in Moskau und London, wo die VTB Group 22,5 Prozent ihrer Aktien an den Markt brachte. Der Erfolg dieser Transaktion ließ nicht lange auf sich warten. Die Investoren stürzten sich regelrecht auf die Papiere der russischen Bank, die mit ihrem Börsengang* (siehe Börsenlexikon S. 87) nicht weniger als acht Milliarden Dollar erlöste. In Hochzeiten erreichte die Bank eine Marktkapitalisierung* von mehr als 35 Milliarden Dollar. Doch seither haben sich geradezu tektonische Verschiebungen in der Finanzwelt ereignet. Die vermeintlichen Gewissheiten der Branche, die sich über Jahre unfehlbar wähnte, stellten sich in erstaunlich kurzer Zeit als falsch heraus. Der Rest ist Geschichte. Die anfänglichen Subprime-Probleme in der amerikanischen Provinz weiteten sich zu einer globalen Krise aus, über deren Ausgang man bloß mutmaßen kann. Gut kalkulierbar ist hingegen der Wertverlust, den die VTB- Aktie in den vergangenen zwölf Monaten erlitt. Der Kurs fiel um mehr als 80 Prozent. Andrei Kostin scheint das nicht zu beunruhigen. Er sagt: Die ganze Branche erlitt einen Kollaps. Da ist der Wertverlust unserer Aktie nichts Außergewöhnliches. Und auf diesem tiefen Niveau haben wir bei der nächsten Erholung die besten Chancen, zu den Gewinnern zu gehören. Wer sich die seit Monaten miserablen Nachrichten aus der Unternehmens- und Börsenwelt in Erinnerung ruft, wundert sich über die Nonchalance des russischen Bankchefs. Sollte ihn der Wertverlust nicht beunruhigen? Zumal es nicht nur ein einziges Unternehmen erwischt hat, sondern das Gros der Firmenwelt, darunter prominente Namen, große Marken. Zum Beispiel Swatch. Die Titel des Schweizer Uhrenherstellers, der für seine modischen Billigkollektionen bekannt ist, zugleich aber auch eine ganze Palette an Edelmarken (Omega, Tissot, Tiffany & Co.) im Sortiment hat, verloren in den vergangenen zwölf Monaten rund 60 Prozent. 86 BRAND EINS 03/09

4 SCHWERPUNKT: UNTERNEHMER Oder Lindt & Sprüngli. Die Firma ist nicht nur die bekannteste Schweizer Schokoladenproduzentin, sondern auch ein Liebkind der Börsianer. Doch seit Jahresfrist hat sich auch der Wert dieses Titels fast halbiert. Oder Kühne + Nagel. Klaus-Michael Kühne, gebürtiger Hanseat und Besitzer des weltweit tätigen und hoch erfolgreichen Transport- und Logistikkonzerns mit Sitz im steuergünstigen Schindellegi am Zürichsee, hat mit seinen Aktien bislang einen buchhalterischen Verlust* von mehreren Milliarden Euro erlitten. Erstaunlicherweise bleibt auch er gelassen. Er sagt: Da Kühne + Nagel ein hervorragendes Unternehmen ist, kann ich nur jedem raten, sich daran zu beteiligen. Man muss allerdings den richtigen Zeitpunkt erwischen. Derzeit fällt der Kurs noch. Aber irgendwann muss der Bodensatz erreicht sein. So viel steht fest: Billig sind sie geworden, die Aktien von Kühne + Nagel, das muss man schon sagen. Und es geht noch billiger: Der deutsche Medienkonzern Pro Sieben/Sat 1 büßte 2008 rund 85 Prozent seines Marktwertes ein, das Halbleiterunternehmen Infineon verlor rund 90 Prozent. Schwere Abstürze, doch alles halb so wild? Gesunde Unternehmen können sich gelassen geben, wenn der Aktienkurs fällt Es kommt darauf an, für wen. Ein solcher Verlust schmerzt die Aktionäre allerdings nur dann, wenn sie ihre Aktien verkaufen wollen und der aktuelle Kurs unter dem Einstandspreis liegt. Solange der Anleger aber nicht die Absicht hat, seine Papiere zu verkaufen, erleidet er nur einen Buchverlust*. Mit anderen Worten: In seiner Buchhaltung klafft dann ein Loch, nicht aber in seinem Geldbeutel. Allerdings benötigt eine Aktie, die um 50 oder gar um mehr Prozent eingebrochen ist, sehr viel Zeit, um wenn überhaupt alte Höchststände je wieder zu erreichen. Hart für die Aktionäre. Doch was geschieht mit dem Unternehmen, wenn der Kurs fällt? Im Prinzip nichts. Eigentlich ist der Börsenwert* nichts anderes als das Aggregat des Aktienkurses, und letztlich ist diese Zahl nichts anderes als eine abstrakte Größe. Sozusagen ein Preis, den manche Menschen gewillt sind zu bezahlen, um einen Anteil an einem Unternehmen zu besitzen. Denn nicht immer beruht der Aktienkurs auf fundamentalen Zahlen, also auf Umsatz, Gewinn und daraus abgeleiteten Kennziffern eines Unternehmens. Er bildet sich auch aus den Erwartungen der Investoren auf den Kursverlauf zum Glück, weil der Handel so erst möglich wird. Und der erwartete Kursverlauf hängt wiederum von verschiedenen Faktoren ab: von der Konjunktur, vom Management, von Produktinnovationen oder auch Veränderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen. Manchmal sind die Einschätzungen der Anleger richtig, oft sind sie falsch. Beruhigend für Anfänger oder Laien: Selbst die 3 Börsenlexikon Börsengang, auch Initial Public Offering (IPO) Transaktion, bei der eine Aktiengesellschaft zumindest einen Teil ihrer Anteilsscheine an einer Börse notieren lässt. Diese Transaktion erfolgt durch die Vermittlung einer Bank. Dadurch können bisherige Eigentümer einen Teil ihrer Anteile zu Geld machen, oder sie lassen dem Unternehmen über eine Kapitalerhöhung zusätzliche Mittel für eine Expansion zufließen. Buchgewinn /-verlust Höhe der Gewinne oder Verluste bei einem theoretischen, aber nicht getätigten Verkauf von Aktien. Buchwert Der Wert des ausgewiesenen Eigenkapitals dividiert durch die Anzahl der ausgegebenen Aktien. Fusionen und Übernahmen (Mergers & Acquisitions) Die Parade-Disziplin und wohl eine der einträglichsten Geschäftssparten in der Finanzwelt. Die großen Transaktionen vollziehen sich zumeist in Wellen, wenn die Stimmung an den Finanzmärkten besonders gut ist: Dann bahnen Investmentbanker in der Firmenwelt Zusammenschlüsse und Übernahmen an. Sie erfolgen häufig mit der Absicht, den Aktienkurs eines Unternehmens zu steigern, was den beteiligten Managern wie auch den Investmentbankern hohe Boni beschert, weil Letztere in der Regel leistungsabhängig am Transaktionsvolumen beteiligt sind. Gezeichnetes Kapital Kapital, das den Unternehmen durch die Ausgabe von Aktien direkt zugeflossen ist. Aus Sicht der Aktionäre besteht die wichtigste Aufgabe eines Unternehmens darin, aus dem eingelegten Kapital beständig eine möglichst hohe Rendite zu erwirtschaften. Je kleiner das gezeichnete Kapital ist, desto höher fällt der Gewinn für den einzelnen Aktionär aus. Unter diesen Prämissen haben in den vergangenen Jahren viele börsennotierte Unternehmen ihr gezeichnetes Kapital reduziert, beispielsweise durch Aktienrückkauf. Investmentbanker Unter Investmentbanking versteht man kapitalmarktorientierte Geschäfte für Firmenkunden. Dazu gehören die Ausgabe und der Handel von Wertpapieren und Derivaten, aber auch die Finanzierung von Unternehmen sowie die Beratung von Firmen bei Fusionen und Übernahmen. Kapitalrendite Die Kennziffer für das Verhältnis zwischen Gewinn und eingelegtem Kapital. Oftmals auch abgekürzt mit dem englischen Begriff Return on Equity (ROE). Marktkapitalisierung / Börsenwert Der Marktwert eines Unternehmens errechnet sich aus der Anzahl der ausgegebenen Aktien multipliziert mit dem Börsenkurs. BRAND EINS 03/09 87

5 SCHWERPUNKT: UNTERNEHMER _AKTIENKURS klügsten Köpfe können sich gewaltig irren. George Soros, der in der Fachwelt den Ruf eines genialen Investors genießt, verlor bei der Spekulation mit Devisen Milliarden, wie er selbst einräumt. Aber auch der Amerikaner Warren Buffett, der Weise von Omaha, wie ihn seine Anhänger nennen, bewies bei seinen Engagements nicht immer ein goldenes Händchen. Auch er muss momentan Buchverluste beklagen, weil er im aktuellen Krisenzyklus zu früh wieder eingestiegen ist. Dem Aktienkurs erwächst also durchaus etwas Irrationales, sofern es nicht offenkundige Probleme sind, die ein Unternehmen belasten. Gut möglich, dass es gerade diese Form von Zufälligkeit ist, die manche Unternehmer so gelassen macht. Schließlich wissen sie selbst am besten, wie es um den tatsächlichen Wert ihrer Firma steht, also um die Substanz, die darin steckt in Form von eingelegtem Kapital, Anlagen, Maschinen, Immobilien, bis hin zu Patenten; und der Wert hängt nicht zuletzt auch von der Verschuldung ab. Wenn eine Firma gesund ist, dann kann es ihrem Besitzer herzlich egal sein, wie seine Aktien bewertet sind. Im Prinzip braucht es ihn nicht einmal zu kümmern, wenn der Kurs fällt. Und das gilt im Prinzip auch für die Beschäftigten des Unternehmens. Zunächst. Denn es gibt auch noch den Extremfall. Seit anderthalb Jahren kennt der Aktienkurs der UBS, immerhin die größte Schweizer Bank, kein Halten mehr. Der Finanzkonzern hat sich mit waghalsigen Subprime-Krediten und daraus abgeleiteten Finanzprodukten verspekuliert. Investoren fürchten, dass auf die UBS noch mehr Abschreibungen zukommen, als bislang zugegeben wird. Das ist schlecht für das Image der Firma, zumal dann auch die Kunden nervös werden und schlimmstenfalls ihr Geld abziehen. Diesmal trifft es aber auch die Beschäftigten: Ihre Ertragslage verschlechtert sich, vor allem dann, wenn sie einen Teil ihres Gehalts in Form von Aktien oder Optionen erhalten, die wenig bis gar nichts mehr wert sind. Problematisch wird es allerdings auch für das Unternehmen selbst, wenn das Kapital unaufhörlich schwindet. Irgendwann muss es sich neue Mittel beschaffen. In jüngster Zeit trat eine relativ neue Investorengruppe auf den Plan: Es waren asiatische und arabische Staatsfonds, die etwa bei den gebeutelten Banken einstiegen. Also eine Gruppe von Anlegern, die dank der Globalisierung und dem rasanten Anstieg der Rohstoffpreise in den vergangenen Jahren enorme Vermögen anhäufen konnten und diese nun gezielt einsetzten. Doch nicht jedes Unternehmen ist in der beneidenswerten Lage, von solch solventen Investoren umworben zu werden. Darum muss es anderswo neues Kapital finden. Mit einem tiefen Aktienkurs können diese Firmen aber wesentlich weniger Sicherheiten für neues Fremdkapital hinterlegen. Das wird zum Problem. Anstelle eines Kredits kommt auch eine Kapitalerhöhung bei den bisherigen und bei neuen Aktionären infrage. Doch wer investiert in eine Gesellschaft, die an der Börse abgestraft wird? Paradoxerweise werden in einer solchen Situation manche Investoren und Branchenkonkurrenten besonders hellhörig. Denn: je tiefer der Börsenwert, desto günstiger die Firma vor allem für Konkurrenten. Wenn die Aktien in Händen weniger sind, wird eine Übernahme schwierig, weil die Eigentümer in der Regel eher mit dem Unternehmen verbunden sind und nicht auf schnelles Geld aus sind. Anders verhält es sich, wenn der Aktienbesitz auf viele Eigentümer verteilt ist und keine persönliche Bindung zur Firma besteht. Dann haben Firmenjäger ein einfacheres Spiel. Sie winken allen verkaufswilligen Aktionären mit einer kleinen Prämie und schon wird die Firma zur Übernahmekandidatin. Börsennotierte Unternehmen sind momentan billig zu haben aber keiner wagt sich dran Die UBS erlebte das in den vergangenen Jahren mehrfach, etwa im Frühjahr Damals kam die Bank, gerade entstanden aus der Fusion von Schweizerischer Bankgesellschaft und Schweizerischem Bankverein im Jahr 1998, nicht auf Touren. Die Investoren hatten kein Vertrauen in das neue Unternehmen. Das führte dazu, dass der Aktienkurs immer tiefer absackte und sich an der Börse das Gerücht verbreitete, die britische HSBC wolle sich den Schweizer Konzern unter den Nagel reißen. Dann aber ergriff die UBS die Flucht nach vorn und übernahm für rund 18 Milliarden Franken das amerikanische Finanzhaus Paine Webber. Das gefiel den Börsianern, und der Kurs der UBS schnellte in die Höhe, was wiederum die Übernahmegerüchte im Nu verstummen ließ. Der Marktwert ist somit auch wichtig für die Eigenständigkeit eines Unternehmens. Das unterstrich vor einigen Jahren der damalige UBS-Chef Peter Wuffli, als er sagte, dass eine Bank mit einer Börsenkapitalisierung von mehr als 100 Milliarden Dollar für die Konkurrenz beinahe uneinnehmbar sei. Im Sog der Finanzkrise ist die Börsenkapitalisierung vieler Unternehmen stark gesunken, wodurch sich die 100-Milliarden-Marke mittlerweile relativiert. So oder so wird es nur wenigen Branchenrivalen gelingen, zwischen 30 und 50 Prozent des Marktwertes aufzubringen, um so eine bestimmende Mehrheit zu erlangen. Tatsächlich sind 50 bis 60 Milliarden Dollar in der Regel die Schmerzgrenze für eine Großübernahme. So viel Geld ließ sich bisher bestenfalls zusammenkratzen, um Unternehmen zu kapern. Ein Teil wird in bar bezahlt, für weitere Tranchen gibt es Kredite oder andere Finanzierungsmöglichkeiten vom Kapitalmarkt, und schließlich zahlt der Übernehmer oft auch einen Teil in Form von Aktien es kommt zu einem Tausch. Eine der eindrücklichsten Transaktionen dieser Art gab es im Jahr Auf dem Höhepunkt der New-Economy-Ära und der Fusionswelle in den USA übernahm die wesentlich kleinere und vergleichsweise junge Internetfirma America Online (AOL) den mächtigen Medienkonzern Time Warner für mehr als 180 Milliarden Dollar. Möglich wurde dies nur, weil die Aktien von AOL 88 BRAND EINS 03/09

6 SCHWERPUNKT: UNTERNEHMER an der Börse sehr hoch bewertet wurden und Time Warner, respektive die Konzerneigentümer bereit waren, diese Papiere als Tauschwährung zu akzeptieren. Damit erlangte die Aktie eine ökonomische Bedeutung wie später nie wieder. Bald darauf platzte die New-Economy-Blase, und parallel dazu erwiesen sich viele der Fusionen*, die auf einem Aktientausch beruhten, als Flop. Die Zusammenschlüsse erbrachten intern weder die erhofften Synergien, noch warfen sie für die Aktionäre einen Mehrwert ab. Den meisten dieser Transaktionen fehlte die betriebswirtschaftliche Logik. Sie waren vielmehr auf Drängen von Investmentbankern* zustande gekommen, die in erster Linie kurzfristige Motive verfolgten und auch die Manager, die oftmals am Unternehmen beteiligt sind, dafür gewinnen konnten. Nach einer neuerlichen Boom-Phase zwischen Frühjahr 2003 und Sommer 2007 fallen die Aktienkurse wieder heftig. Theoretisch gibt es nun exzellente Übernahmemöglichkeiten und für Investoren günstige Einstiegschancen. Doch alle Anleger und Akteure verharren an der Seitenlinie. Sie halten sich an die Regel: Versuche nie, ein fallendes Messer aufzufangen. Will heißen: Man rechnet mit noch tieferen Kursen. Diese Haltung veranschaulicht, wie irrational letztlich der Kurs einer Aktie ist. Denn jetzt, da viele Papiere durchaus billig wären, vor allem im Vergleich zu den Kursen von vor einigen Jahren, will sie niemand kaufen. Das kommt daher, dass auch die Börsenhändler vorsichtiger geworden sind, seit die Krise immer weitere Kreise zieht. Bloß noch waghalsige Spekulanten steigen täglich ein und aus und lassen die Kurse auf- und niedergehen. Doch die Gesamtstimmung ist mies. Eigentlich ein Grund zur Freude für Manager und Mitarbeiter börsengeplagter Unternehmen. Schließlich zeigt sich nun am besten, wie irrelevant der Aktienkurs ist, und von einer Fusions- oder Übernahmewelle ist weit und breit keine Spur. Doch so einfach ist es nicht: Rutscht der Aktienkurs einmal unter den Buchwert*, wird es über kurz oder lang doch Investoren oder Konkurrenten geben, die sich ein Schnäppchen nicht entgehen lassen wollen. Um den Buchwert eines Unternehmens zu errechnen, teilt man das Eigenkapital durch die Anzahl der ausgegebenen Aktien. Wenn der Aktienkurs unter dem Buchwert liegt, wird die Firma an der Börse folglich unter ihrem fairen Wert gehandelt, wie die Finanzanalysten sagen. Mittlerweile scheint die Stimmung aber dermaßen schlecht zu sein, dass nun manche amerikanischen Banken versuchen, neue, subjektive Bewertungskriterien einzuführen. Da sie angewiesen sind, ihre Vermögenswerte auf dem Papier zu Marktpreisen zu verbuchen, ist der (Buch-)Verlust bisweilen schon so hoch, dass er vom vorhandenen Eigenkapital nicht mehr gedeckt wird. So sind die Banken genötigt, neue Mittel aufzunehmen oder einen Teil ihrer Vermögenswerte zu veräußern. Um dieser Art Notschlachtung zu entkommen, fordern manche Akteure jetzt neue, subjektive Preisbewertungen. Sie möchten lieber ihre Vermögenswerte aufgrund von Ertragsaussichten taxieren, nämlich basierend auf den erwarteten Einkommensströmen und künftigen Diskontsätzen man spricht dabei von der Discounted-Cash-flow-Methode. In Deutschland können Banken bereits Vermögenswerte wie Kreditderivate, für die es gegenwärtig keinen Markt gibt, neu klassifizieren, indem sie sie nicht mehr nach dem Marktpreis in ihren Bilanzen aufführen. Auch in Russland, wo der Aktienmarkt eine chaotische Entwicklung durchmacht, hoffen zahlreiche Manager wie VTB-Chef Andrei Kostin auf veränderte Bewertungsrichtlinien. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass die VTB Group dank neuer Bewertungskriterien den Kurs in ruhigere Gewässer zurückfindet und Kostin nachts wieder durchschlafen kann. Schließlich hat er gute Nerven. - Deutschlands neue BANK LEID ZAHL Goodbye Aufschwung hello EthikBank EthikBank Martin-Luther-Str Eisenberg Tel Ambition statt Spekulation

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen.

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen. Flucht vom Parkett 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. beschreiben, worum es sich bei Aktien handelt, wie diese gehandelt werden und sich ihre Preise bilden. 2. sich die Motive für

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Finanz- & Kapitalmärkte

Finanz- & Kapitalmärkte Finanz- & Kapitalmärkte 1. Grundlagen und Befunde 2. Renditejagd - oder das Sytem der "Heuschrecken" 3. Wer keine Schulden hat (macht) ist unseriös - globale Mechnismen 4. Globale Geldschwemme konegen

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007 Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? 23.April 2007 1 Gliederung 1. Was sind Bezugsrechte? 1.1 Definition 1.2 Begriffe im Zusammenhang mit Bezugsrechten 1.3 Rechnerischer Wert der Bezugsrechte

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-...

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-... Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de /nachrichten/hamburg/hapag-lloyd- Nur-20-Euro-pro- Aktie,hapaglloyd360.html Stand: 04.11.2015 09:11 Uhr - Lesezeit: ca.4 Min. Mit dem

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

Börsengänge: Kampf ums Kapital

Börsengänge: Kampf ums Kapital Börsengänge: Kampf ums Kapital 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. sich wesentliche Merkmale von Börsengängen sowie die hiermit von Unternehmen verfolgten Zielsetzungen erschließen.

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN Früherkennung von Übernahmezielen 1 I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN A. Identifizierbarkeit übernahmegeeigneter Unternehmen als Forschungsfrage Übernahmen und Fusionen von Unternehmen haben in den

Mehr

Zürich, den 9. Dezember 2010

Zürich, den 9. Dezember 2010 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA I Immobilien Aktiengesellschaft ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 9. Dezember 2010 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrter Aktionär/Sehr geehrte Aktionärin

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen.

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen. Juli 2013 Was passiert, wenn die Zinsen steigen? Wird mein Geld seine Kaufkraft behalten? Ist mein Lebensstandard bis in hohe Alter gewährleistet? Die Zeit wird es uns zeigen. Begriffsdefinition Die meisten

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen:

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Über dieses Buch In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Wenn es um Geldanlage geht, entwickeln sich sogenannte Experten in den Medien zu wahren Märchenerzählern. Die gleichen Zahlen werden

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel Bezugsrechte, IPO, Underpricing Von Maik Schneppel Inhalt Einleitung Bezugsrechte IPO Underpricing Einleitung Wann werden Bezugsrechte ausgeübt? Einleitung Grundkapital wird als gezeichnetes Kapital bezeichnet

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

TIME TO TAKE STOCK. Aktien: Allein die Fakten zählen? Artikelserie: Zeit für Aktien (1)

TIME TO TAKE STOCK. Aktien: Allein die Fakten zählen? Artikelserie: Zeit für Aktien (1) TIME TO TAKE STOCK Aktien: Allein die Fakten zählen? Artikelserie: Zeit für Aktien (1) Frankfurt am Main, Für André Kostolany war Börse das Zusammenwirken von Geld und Psychologie. Weil er dies gewusst

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Die Wahrheit über Gold und Inflation

Die Wahrheit über Gold und Inflation Die Wahrheit über Gold und Inflation Schützt Gold wirklich vor Inflation? Eine Analyse in zehn Grafiken. Viele Menschen mussten bereits ihr Leben für das wertvolle Metall lassen. Und viele Anleger ihre

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis«

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis« 1 »«wollte Werner Wildschwein wissen.»es gibt einige wenige Finanzberater, die die Situation genau kennen und ihre Klienten entsprechend beraten. Wenn du von einem solchen beraten werden willst, dann schreib

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Die Idee: Partnerschaft auf Augenhöhe

Die Idee: Partnerschaft auf Augenhöhe Die Idee: 2013 spezialisierte sich die Regio Capital AG auf die Finanzierung des Autohandels. Fahrzeuge werden an den Autohandel über große Auktionshäuser versteigert und als Gebrauchtfahrzeuge wieder

Mehr

SWISS BANKING WIE WEITER?

SWISS BANKING WIE WEITER? Die Schweizer Finanzbranche zwischen Anpassung und Eigenständigkeit Claude Baumann, Journalist/Buchautor SWISS BANKING WIE WEITER? Drei brisante Fragen: Geht die UBS ein? Wie lange bleibt das Schweizer

Mehr

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger 8 Ein Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger Der Grundsatz der erfahrensten Spekulanten ist, sich nicht mit den Aktien zu verheiraten. Wenn Ihr aber in die Schlingen der Spekulation

Mehr

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul Juni 2015 Mit Börsenwundern fängt man Mäuse, Dann beissen an die Zocker-Kläuse. Doch Wunder lassen sich nicht planen; Es fliesst kein Wein aus Wasserhahnen. Vielmehr ist die Lage für den Aktionär In mancherlei

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise

Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise Nach massiven Kursverlusten setzte China den Börsenhandel erneut aus - zum zweiten Mal in dieser Woche. Kleine Stolperfalle

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum Bitte auf Seite 5 unterschreiben! 457.181-010 Wichtige Information An (Name und Anschrift des Kunden) Konto-Nummer Depot-Nummer Ort, Datum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihre bisherige Anlagepraxis

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA III Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs ACRON

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten Die Mär vom zu billigen Geld Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin 1 von 24 Seiten Programm 1. Häufig geäußerte Thesen zur Rolle der Geldpolitik

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

Bezugsrechte, Underpricing & IPO. Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05

Bezugsrechte, Underpricing & IPO. Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05 Bezugsrechte, Underpricing & IPO Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05 Inhalt 1 Bezugsrechte 1.1 Was sind Bezugsrechte? 1.2 Merkmale von Bezugsrechten 1.3 Wie funktioniert der Handel mit

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse.

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse. 05a Wirtschaft Arbeitsbeschreibung Börse verstehen und nachspielen. Arbeitsauftrag: Die Sch kombinierten die bis jetzt erhaltenen Informationen und versuchen die Börse zu erklären. Zuerst wird in offener

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Schwellenländer kämpfen ums Überleben ihrer Währungen

Schwellenländer kämpfen ums Überleben ihrer Währungen Schwellenländer kämpfen ums Überleben ihrer Währungen Schwellenländer wie Malaysia pumpen Milliarden Dollar in den Markt, um den Verfall ihrer Währungen zu stoppen. Doch es hilft nichts. Inzwischen droht

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft 28.04.2015 Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft Marco Behn stellvertr. Pressesprecher Tel. 0421 332-2281 Mobil: 0160 58 67 519 marco.behn@bremerlandesbank.de www.bremerlandesbank.de

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr