Wolfgang Molzahn. Aktien Ä. VermÅgen fçr Otto Normalverdiener. 7 Schritte zur kapitalen Geldvermehrung. Verlag Wolfgang Molzahn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wolfgang Molzahn. Aktien Ä. VermÅgen fçr Otto Normalverdiener. 7 Schritte zur kapitalen Geldvermehrung. Verlag Wolfgang Molzahn"

Transkript

1

2 Wolfgang Molzahn Aktien Ä VermÅgen fçr Otto Normalverdiener 7 Schritte zur kapitalen Geldvermehrung Verlag Wolfgang Molzahn

3 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet Çber abrufbar. Wichtiger Hinweis Alle Angaben in diesem Buch wurden vom Autor mit gråéter Sorgfalt erarbeitet und zusammengestellt. Trotzdem sind Fehler nicht ganz auszuschlieéen. Der Verlag und der Autor sehen sich deshalb gezwungen, darauf hinzuweisen, dass sie weder eine Garantie noch die juristische Verantwortung oder irgendeine Haftung fçr Folgen, die auf fehlerhafte Angaben zurçckgehen, Çbernehmen kånnen. Gute Ergebnisse der Vergangenheit garantieren keine positiven Resultate in der Zukunft. FÇr die Mitteilung etwaiger Fehler sind Verlag und Autor dem aufmerksamen Leser dankbar. Die Internet-Adressen stellen den Informationsstand von Ende MÑrz 2007 dar. Verlag und Autor Çbernehmen keinerlei Verantwortung oder Haftung fçr VerÑnderungen, die sich aus nicht von ihnen zu vertretenden UmstÑnden ergeben. Eventuell beigefçgte oder zum Download angebotene Dateien und Informationen dienen ausschlieélich der nichtgewerblichen Nutzung. Eine gewerbliche Nutzung ist nur mit Zustimmung des Lizenzinhabers måglich. Bitte besuchen Sie auch ISBN Erste Auflage: Dezember 2007 É 2007 by Verlag Wolfgang Molzahn, Schwandorf Alle Rechte vorbehalten. Das Verbreiten von Kopien auf Papier, auf DatentrÑgern oder im Internet, insbesondere als PDF-Datei, ist nur mit ausdrçcklicher Genehmigung des Verlages gestattet und wird widrigenfalls strafrechtlich verfolgt. Die meisten Produktbezeichnungen von Hard- und Software sowie Firmennamen und Firmenlogos, die in diesem Werk genannt werden, sind in der Regel gleichzeitig auch eingetragene Warenzeichen und sollten als solche betrachtet werden. Der Verlag folgt bei den Produktbezeichnungen im Wesentlichen den Schreibweisen der Hersteller. Idee, Text und Titelgestaltung : Wolfgang Molzahn Umschlagbild: É Andrea Hardert - Fotolia.de Lektorat: Reimund Bertrams

4 Gewidmet ist dieses Buch: Meinen Kindern Schwieger- und Enkelkindern und allen anderen Lesern dieser Publikation. Ihr alle kånnt es schaffen Ä jeder fçr sich! Das Buch-Layout ist komplett vom Autor erstellt worden. Sollte es Ecken und Kanten haben, freuen Sie sich darçber. Es ist wie im richtigen Leben! Viel SpaÑ und Erfolg wçnsche ich Ihnen mit dem Inhalt dieses Ratgebers Schwandorf Wolfgang Molzahn

5 Inhalt: Vorwort 11 ÄÅ Ä Meine Geschichte 11 ÄÇ Ä ÖMeineÜ Strategie? 12 ÄÉ Ä Aufbau und Tipps 14 ÄÑ Ä Fachbuch oder leicht verstñndliche LektÇre? 17 ÄÖ Ä Die Qual der Wahl der Formatierung 18 Teil I: ÖFragen vonü und ÖAntworten fçrü BÅrsen- Einsteiger Ä Wer sollte in Aktien anlegen? Ä Wie viel Startkapital wird benåtigt? Ä Bitte nicht resignieren! Ä Bitte nicht erschrecken! Ä Wie kann man das Startkapital aufbringen? Ä So auf gar keinen Fall! Ä So schon gar nicht! Ä Nur so funktioniert's! Ä Wie lange muss man sich von seinem Geld trennen? Ä Wie legt man in Aktien an? Ä Wie setzt sich die Rendite zusammen? Ä Der Dividendengewinn Ä das ájñhrlicheà Plus? Ä Der Verkaufskursgewinn Ä Plus oder Minus? Ä Die GebÇhren Ä das dicke Minus (måglicherweise)! Ä Welchen Wertzuwachs kann man erwarten? Ä Wird man als AktionÑr automatisch krank? Ä NEIN Ä Sie werden nicht automatisch krank und kånnen gesund bleiben! Ä JA Ä Sie kånnen ernstlich krank werden! Ä Kann ein Aktiendepot ernsthaft krank werden? 58 Teil II: Die ÖVermÅgen fçr Otto NormalverdienerÜ- Strategie Ä áaktien-depot-sahnetorteà Ä 1. Schritt: Die Wahl der Aktienart! Ä 2. Schritt: Die Wahl des Index! Ä 3. Schritt: Die Wahl der Risikostreuung! Ä Was versteht man unter einer Risikostreuung? Ä Warum ist auch bei Werten aus dem DAX eine Risikostreuung so wichtig? Ä Wie kann man eine Trefferreduzierung mit einer wirksamen Risikostreuung kombinieren? Ä 4. Schritt: Die Wahl der letzten 6 Depot-Werte! Ä Die Betrachtung der Performance! Ä Die Betrachtung der Dividendenrendite! 86

6 14.3 Ä Die Betrachtung des KGV Ä KBV Ä KCV Ä KUV! Ä Die Kauf-Entscheidung! Ä 5. Schritt: Die Wahl des Kaufzeitpunktes! Ä 6. Schritt: Die Wahl der jñhrlichen Depot-Erfolgs-Analyse! Ä Entscheidungshilfe 1: Vorjahresentscheidung beibehalten! Ä Entscheidungshilfe 2: Verkaufs- und Kauf-GebÇhren bedenken! Ä Entscheidungshilfe 3: Aktienpaket verkaufen Ä und Ä Aktienpaket kaufen! Ä Entscheidungshilfe 4: Branche aussetzen! Ä Entscheidungshilfe 5: Ausweich-Branche aufnehmen! Ä Entscheidungshilfe 6: In eine Branche neu einsteigen! Ä Entscheidungshilfe 7: Setzen Sie Ihre Entscheidungen um! Ä 7. Schritt: Die Wahl des Feintunings! Ä Allgemeine Tunings! Ä Wer bin ich? Ä Wie fçhle ich? Ä Wem vertraue ich? Ä Strategie-Absicherungs-Tunings! Ä Verwenden Sie eine Strategie! Ä Halten Sie sich von riskanten Strategien fern! Ä Bleiben Sie Ihrer Strategie treu! Ä Vergleichen Sie Ihre Performancezahlen mit dem Index! Ä Bleiben Sie bei Verlusten ruhig und gelassen! Ä Lernen Sie die ávermågen fçr Otto Normalverdienerà-Strategie verstehen, und bleiben Sie in der AusfÇhrung konsequent! Ä Strategie-Feintunings! Ä Legen Sie die Dividendenrendite wieder an! Ä áspielenà Sie Ihre Strategie auch mit anderen Blue Chips Indizes! Ä Analysieren Sie die Kauf- und Verkaufsmonate und Kauf- und Verkaufstage! Ä Beachten Sie die Signalampeln! 140 Ampel 1: Der Zinstrend-Faktor! 140 Ampel 2: Der Dollar-Euro- oder Euro-Dollar-Faktor! 141 Ampel 3: Der âlpreis-faktor! 142 Ampel 4: Der Saison-Faktor! 143 Ampel 5: Der StÑrke-Faktor! 143 Ampel 6: Der Order-Faktor! 144 Ampel 7: Der KGV-Faktor! 144 Ampel 8: Der VolatilitÑts-Faktor! 145 Teil III: Anhang Ä Versprochenes, Wissenswertes und was sonst noch von Bedeutung ist! Ä Der Beweis! Ä Wie kann man und bei welcher Bank sollte man ein Aktien-Depot eråffnen? Ä Bei welcher Bank sollte man sein Aktien-Depot eråffnen? Ä Entscheidungskriterium 1: PersÅnliche Beratung! Ä Entscheidungskriterium 2: Die Sicherheit! Ä Entscheidungskriterium 3: Das Kleingedruckte! 172

7 Ä Entscheidungskriterium 4: Die Bank-Homepage! Ä Entscheidungskriterium 5: Die Schein-Kriterien! Ä Entscheidungskriterium 6: Die Konditionen Ä GebÇhren und Zinsen! Ä Wie eråffnet man ein Aktien-Depot? Ä Wie kauft und / oder verkauft man Aktien? Ä Wissenswertes zum Aktienkauf und -Verkauf! Ä Die Order Ä oder: Der Kauf- und Verkaufsauftrag von Aktien! Ä Welche Daten benåtigt man fçr die Order einer Aktie nach der ávermågen fçr Otto Normalverdienerà-Strategie wirklich? Ä Strategie-Starter-Checkliste! Ä Tabellenvorlage! Ä Das Musterdepot! Ä Das BÅrsenspiel! Ä NÇtzliche Internet-Links! Ä Index! Ä Zum Ab-Schluss! Ä Danke schån! 216

8 Vorwort Es gibt nur eine Klasse in der Gesellschaft, die mehr an Geld denkt als die Reichen. Das sind die Armen. - Oscar Wilde - Vorwort Meine Geschichte Wenn Sie in diesem Buch eine Abhandlung von einem BÅrsenguru erwarten, dann mçssen Sie es wieder aus der Hand legen. Ich bin nñmlich keiner Ä noch bin ich eine bekannte GrÅÉe im AktiengeschÑft 1. Ich bin ein ástinknormalerà áotto Normalverdienerà und Kleinanleger, der noch nie hauptberuflich mit Aktien zu tun hatte und der froh gewesen wñre, wenn er dieses Buch vor 30 Jahren in die HÑnde bekommen hñtte. Stattdessen musste ich meine Lektionen ganz langsam und auf die harte Tour lernen. In den 90iger Jahren begann ich als alter Schwabe mit Rentenfonds 2 Ä tolle Sache, sehr konservativ. Am Ende bekam ich raus, was ich investiert hatte. Aber wenigstens das! Ein Sparbuch wñre natçrlich besser gewesen! BÅrsenguru oder was? Ach so Ä ein Schwabe! Meine vermågenswirksamen Leistungen lege ich seit vielen Jahren in Fonds an. Die Gewinn-Zahlen sind auch da nicht ÇberwÑltigend Ä aber immerhin! NatÇrlich habe ich auch in den áneuen Marktà investiert. Gemeinsam stçrzten wir Ä und mit uns viele andere Ä auch ab. SchlieÉlich musste man ja Çberall dabei gewesen sein! Das Resultat waren groée Verluste! Aber die daraus gewonnenen Erkenntnisse måchte ich nicht missen. Auch ich habe meine Finger verbrannt! 1 Eine Aktie bezeichnet ein Anteilsrecht am Grundkapital einer Aktiengesellschaft. 2 Als Fonds bezeichnet man das von verschiedenen Anlegern zusammengefasste VermÅgen. Es wird von einer Investmentgesellschaft verwaltet und hauptsñchlich in Aktien investiert

9 Vorwort BezÇglich meines Daseins als Kleinanleger waren sie die wichtigsten meines Lebens. Sie haben mich auf den rechten Weg gebracht! Versucht habe ich es auch mit Nebenwerten. Die Gewinne waren hier nicht schlecht, aber als Laie kostet diese Sparte unheimlich viel Zeit. Abonniert man zusñtzlich einen speziellen BÅrsenbrief, kommen hohe Kosten fçr diese Hilfe hinzu. Und nun meine ich den Stein der Weisen gefunden zu haben und bin so begeistert, dass ich andere daran teilhaben lassen måchte. Voraus ging aber eine Zeit, die ich mit einem Zitat von Heinz Brestel beschreiben måchte. Er sagte: Und nun kennt er der Weisheit letzten Schluss? ÄEs ist oft produktiver, einen Tag lang Åber sein Geld nachzudenken, als einen ganzen Monat får Geld zu arbeiten.ç In meiner RealitÑt muss dieses Zitat aber etwas abgeñndert werden. Es mçsste heiéen: ÄEs ist oft produktiver, wochenlang Åber Aktienstrategien nachzudenken, als einen ganzen Monat får Geld zu arbeiten.ç ÖMeineÜ Strategie? Wenn Sie nun dieses Buch durcharbeiten, dann måchte ich Ihnen noch mit auf den Weg geben, dass die darin beschriebene Anlagestrategie nicht ganz auf ámeinem Mistà gewachsen ist. Nein, ich wurde durch zwei Anlagestrategien inspiriert. Was dein ist, ist auch mein! Oho Ä aufgrund einer Eingebung also!

10 Vorwort Eine davon Ä in den frçhen neunziger Jahren von Michael O'Higgins entwickelt Ä nennt sich: ádogäs of the Dowà 3. Die zweite wird áthe Dow 5à 4 genannt. Einzelne Komponenten ámeinerà Strategie sind also im Ansatz lñngst bekannt und in vielfacher Form leicht abgewandelt Çberall zu finden. Das AktiengeschÑft ist viel zu alt, als dass man eine ganz und gar neue Strategie entwerfen kånnte. Meines Erachtens wñre eine solche Strategie sogar mit Vorsicht zu genieéen! Aber zurçck zu den ádogäs of the Dowà- und áthe Dow 5à-Strategien: Ich las von ihnen in BÇchern Ä in der Hilfe eines Computerprogramms Ä im Internet Ä und in BroschÇren. Warum sie trotzdem ein solch einsames MauerblÇmchendasein fristen, weié ich nicht so recht. Ich denke, dass verschiedene Faktoren dafçr verantwortlich sind: ÄÜ Dem einen oder anderen waren vielleicht die 10 Ä 20 % jñhrlicher Gewinn zu wenig (die Angaben hierçber variieren). Äá Andere nervte vielleicht der lange Schachtelsatz, in dem die ganze Strategie enthalten war, und schenkten deshalb der Sache keine Beachtung. Äà Wieder andere stårten sich vielleicht daran, dass es nur eine von vielen Strategien war, die so am Rande erwñhnt wurde. Die Strategie der Strategien sollte da erst noch kommen. Äâ Vielleicht haben auch viele von dieser Strategie Abstand genommen, weil ihr die Aura des AuÉergewÅhnlichen fehlte. Was sollte man von einer Strategie, die in håchstens drei SÑtzen abgehandelt werden kann, schon GroÉartiges erwarten kånnen? VORSICHT bei einer ganz neuen Strategie! Was sind schon 10 Ä 20 % Gewinn? Muss eine gewinnbringende Strategie kompliziert und auñergewåhnlich sein? 3 Die ÖDogäs of the DowÜ-Strategie (auch: ÖThe Dow 10Ü, ÖTop 10 of DowÜ oder ÖDividendenstrategieÜ) beinhaltet folgende Vorgehensweise: Vom ÖDow-Jones-IndexÜ wird im Dezember in 10 Unternehmen mit den håchsten Dividendenrenditen investiert. Die Aktien werden dann fçr ein Jahr gehalten. 4 Die ÖThe Dow 5Ü-Strategie (auch: ÖThe Low 5Ü, ÖFab FiveÜ oder Fabulous FiveÜ) beinhaltet folgende Vorgehensweise: Aus den ÖDogäs of the DowÜ werden die 5 Unternehmen ausgewñhlt, die den aktuell niedrigsten Aktienkurs haben

11 Vorwort Ää Anderen fehlte vielleicht einfach die Fantasie, um diese Strategie weiterzuentwickeln. Äã Nicht zuletzt war die Strategie vielleicht nicht glaubwçrdig genug vorgetragen Ä ja vielleicht sogar ganz und gar ohne eigene ãberzeugung und schon gar nicht mit einem GefÇhl der Empfehlung dargelegt worden... In diesem Buch sollen die in ihren GrundzÇgen lñngst bekannten, altbewñhrten, erweiterten, optimierten und neu prñsentierten Strategien ausreichend gewçrdigt werden. Zudem måchte ich versuchen, jedem Laien den Weg zum eigenen Aktiendepot zu ebnen. Spáte Ehren! Aufbau und Tipps ávermågen fçr Otto Normalverdienerà ist kein Buch, in dem nur eine ausgeklçgelte Anlagestrategie vorgestellt wird. Ich wollte ein ganzheitliches Werk verfassen Ä ein Werk, mit dessen Hilfe man auch wirklich ans Ziel gelangt und nicht durch zusñtzliche Strategien abgelenkt wird. Deshalb werden im ersten Teil (Kapitel 1 Ä 9) ganz allgemeine und zur Strategie hinfçhrende Themen angesprochen. ZusÑtzlich werden Hilfen zur BewÑltigung erster HÇrden oder gar Stolpersteine gegeben. Teil I Lassen Sie es uns langsam angehen. Falls Sie der ãberzeugung sein sollten, dass Fragen wie: Äå Wer sollte in Aktien anlegen? Äç Wie viel Startkapital wird benåtigt? Äé Wie kann man das Startkapital aufbringen? Äè Wie lange muss man sich von seinem Geld trennen? Äê Wie legt man in Aktien an? Konservativ oder spekulativ Ä Nerven schonend oder Nerven aufreibend? Äë Welchen Wertzuwachs kann man erwarten? und Äí Wie setzt sich die Rendite zusammen? Wisset Se, do gohtàs ums spare!

12 Vorwort fçr Sie lñngst beantwortet sind, dann kånnen Sie diesen Teil getrost Çberschlagen und direkt mit Kapitel 8 beginnen. Ich måchte Sie aber ermuntern, Teil I trotzdem zu lesen Ä zumindest aber zu Çberfliegen Ä oder wenigstens auszugsweise in sich aufzunehmen. Glauben Sie mir, gerade die Kapitel 1 Ä 7 kånnten Ihnen Mut machen, die ganze Sache doch anzupacken und NÑgel mit KÅpfen zu machen! Teil II umfasst die Kapitel 10 Ä 17. In ihnen geht es um die ávermågen fçr Otto Normalverdienerà-Strategie (so måchte ich sie im weiteren Verlauf dieses Buches nennen). Es werden darin ausfçhrlich 7 Schritte beschrieben, die Sie zum MillionÑr machen kånnen! In die Kapitel 11 Ä 17 habe ich viel Zeit investiert. Es war mir wichtig, dass Sie die einzelnen Schritte verstehen und nachvollziehen kånnen. Viele Tabellen, ErklÑrungen und ãbungen sollen dabei helfen. Lesen Sie bitte immer erst dann weiter, wenn Sie den Inhalt verstanden und die ãbungen erledigt haben. Diese Kapitel sind ein Crashkurs, bei dem es viel zu tun gibt! Packen Sieäs an Ä treffen Sie Entscheidungen, und freuen Sie sich Çber das Gelernte! Und wenn Sie am Ende immer noch skeptisch gegençber dieser Strategie sein sollten, dann verhalten Sie sich doch einfach mal ein Jahr lang, als hñtten Sie nach Ihren Ergebnissen aus Kapitel 14 gekauft. PrÇfen Sie die Strategie Ä das kostet Sie rein gar nichts. Sie kånnen sogar im Internet ein Musterdepot anlegen und nach einem Jahr sehen, was daraus geworden ist. Auch fçr Sie ist ganz bestimmt etwas dabei. Teil II Hier gehtâs ums Eingemachte! Schaffe, schaffe, Háusle baue! Warum nicht ein Jahr lang spielen Ä quasi so als ob? Falls Sie sowieso zunñchst noch Startkapital ansparen mçssen, sollten Sie auf jeden Fall die Zeit nçtzen und fçr diese ein oder zwei Jahre ávermågen fçr Otto Normalverdienerà-Strategie spielen Ä sei es mit einem Musterdepot oder auf einem Schmierzettel. Das áwieà spielt dabei keine Rolle Ä Sie sollten, nein, Sie mçssen es tun, sonst schlñft die ganze Sache ein, und Sie haben das viele Geld fçr dieses Buch zum Fenster rausgeschmissen!

13 Vorwort Teil III (Kapitel 18 Ä 28) soll und muss verhindern, dass Sie das Wissen aus Teil II aus einer Art Hilflosigkeit heraus nicht anwenden. Ich weié noch genau, wie es war Ä damals, als ich meine ersten AnlÑufe zum eigenen Aktiendepot unternahm. Fast hñtte ich das Handtuch geschmissen, weil mir Fragen wie: Äì Wie komme ich an die nåtigen Infos ran? Äî Bei welcher Bank eråffne ich am besten mein Depot? Äï Wie kann ich Çberhaupt ein Depot eråffnen? Äñ Wann sollte und wie konnte ich meine Aktien kaufen (Ä damals waren es Fonds)? Äó Wann sollte und wie konnte ich meine Fonds verkaufen? und Äò Was habe ich denn unter diesem ganzen BÅrsenkauderwelsch zu verstehen? als unçberwindbare Mauer schienen. Wie schon erwñhnt, hat sich auch das ganze Fachchinesisch erschwerend ausgewirkt. Da mochte einen leicht das GefÇhl zur Aufgabe Çberkommen Ä und der Trugschluss: áfonds und Aktien sind doch nur etwas fçr Leute, die sich damit auskennen. à Teil III Am Ball bleiben heiñt die Devise! Und das GefÇhl hat und darf NICHT Recht haben! Selbst wenn diese Fragen fçr Sie lñngst geklñrt sein sollten Ä lesen Sie das Kapitel trotzdem durch, denn auch hier gehe ich manchmal recht eigene Wege! Nach Kapitel 19 sollten Sie auf jeden Fall ein Depot eråffnen. Glauben Sie mir, das ist ein gewaltiger Schritt. FÇr Sparbuchanleger ist das etwas ganz Neues. Mir wurde damals durch und durch heié. Auch machte mir meine Angst, ich kånnte unser Geld verspielen, sehr zu schaffen. Deshalb: Rechnen auch Sie mit einem recht mulmigen GefÇhl! GefÇhlsirritationen sind angesagt! Und beim darauf folgenden Fondskauf war es nicht viel besser. Wie sagt man so schån? Saunen ist ein Dreck dage

14 Vorwort gen! Eventuell wird der Aktienverkauf Ä um einmal im Bild zu bleiben Ä zum zweiten Saunagang. Mittlerweile bin ich etwas cooler geworden. Nicht das Zittern bestimmt mehr mein Leben, nein, es ist die Freude, die Begeisterung und das GlÇcksgefÇhl, das mich durch den AktionÑrs-Alltag begleitet. SchlieÉlich habe ich fçr mich Ä und natçrlich nun auch fçr Sie Ä eine Anlagestrategie entwickelt, die tatsñchlich funktioniert. Fachbuch oder leicht verstándliche LektÇre? Dieses Buch soll auf gar keinen Fall von FremdwÅrtern nur so strotzen! Ein Fachbuch soll es aber trotzdem sein Ä aber eben ein leicht verstñndliches Fachbuch. Keine Sorge Ä den Beweis bleibe ich Ihnen nicht schuldig! Sowohl als auch! Damit dies gewñhrleistet werden kann, bin ich drei Wege gegangen. 1. Beim Gebrauch von Fachchinesisch oder FremdwÅrtern wird das Wort sofort in einer Klammerbemerkung verstñndlich wiedergegeben, 2. oder es wird in einer FuÉnote erklñrt 3. und kann zusñtzlich auch im áotto Normalverdiener Begriffslexikonà nachgeschlagen werden. Dennoch Ä allzu viel BÅrsenkauderwelsch finden Sie bei mir wirklich nicht, das wçrde nur verwirren und eventuell auch entmutigen. Sie und ich Ä wir mçssen ja nicht unbedingt mitreden kånnen! Und wenn wir dann reich sind Ä tja, dann ist es sowieso besser, wenn wir schweigen! Mein Anliegen war und ist es, áso viele FremdwÅrter wie nåtig Ä aber so wenig wie måglichà zu benutzen. Meine nñchste PrioritÑt war es, dass Sie den Inhalt auch verstehen sollen. Martin Luther hat bei der ãbersetzung der Bibel ádem Volk aufs Maul geschautà. Nichts anderes wollte ich verwirklichen. HauptsÑchlich das Volk Ä die áotto Normal- Von äad-hocã Çber äintradayã bis äzyklenã. Reden ist Silber Ä Schweigen ist Gold!

15 Vorwort verdienerà sollen mit diesem Buch zurechtkommen und sich an seiner lockeren und leicht verstñndlichen Art erfreuen. Ich wçnsche Ihnen viel GlÇck bei der kapitalen Geldvermehrung. Setzen Sie das Gelernte um, und werden Sie reich. Die Qual der Wahl der Formatierung In der Formatierungsfrage bin ich an einer Stelle ganz eigene Wege gegangen. Das ist Ihnen mit Sicherheit sofort aufgefallen und vielleicht geht es Ihnen ja diesbezçglich wie mir!?! Ich rede von den Randbemerkungen. In meinem Buch sind diese immer rechts vom Text. Glauben Sie mir: Ich habe schon viele BÇcher mit Randbemerkungen gelesen. Dabei geht es mir immer gleich. Die Anmerkungen der rechten Buchseite lese ich, die der linken Seite kosten mich zu viel Anstrengung. Mein Auge ist dermaéen fixiert, dass mir das Lesen links vom eigentlichen Text unheimliche ãberwindung kostet, wñhrend mir Anmerkungen rechts vom Buchtext keinerlei MÇhe bereiten. Geht es Ihnen da unbewusst vielleicht genauso? FÇhren Sie doch einmal einen Selbst-Test durch. FÇr mich wñre es interessant zu erfahren, ob sich meine Erfahrung wissenschaftlich belegen lieée. Schauet se genau na, obs so net besser isch. Noch etwas liegt mir auf dem Herzen. Sie haben sicherlich schon gesehen, wie andere mit schångerechneten Zahlen um sich schmeiéen. Sie und ich hñtten auch nichts dagegen, wenn solche Zahlen in unserem AktionÑrsdasein RealitÑt wçrden. Aber so einfach ist das nicht. Weiter oben habe ich Ihnen versprochen, dass ich Ihnen den Beweis fçr das Funktionieren meiner Strategie noch liefern werde. Das wird auch geschehen (in Kapitel 18). Sie werden dabei feststellen, dass ich so manche Entscheidung

16 Vorwort hñtte anders treffen sollen. Es wñre dabei mehr Gewinn erzielt worden! Ihnen gegençber wñre es aber nicht ehrlich gewesen. Ich bin mit der durch meine Strategie erwirtschafteten Rendite sehr zufrieden. Mit diesem Buch lasse ich Sie an all meinen ãberlegungen und Entscheidungen teilhaben. Auch fçhre ich reale Werte auf und werde Sie immer wieder ermutigen, konkrete Schritte zu gehen. Dennoch sollten Sie das Gesagte lediglich als allgemeine Hinweise betrachten und die aufgefçhrten Werte nicht als Anlage-Empfehlungen. Treffen Sie Ihre eigenen Entscheidungen, fçr die nur Sie verantwortlich sind. Springen Sie also aus vollster ãberzeugung auf den Zug auf. Lassen Sie sich nicht davon abhalten. Nach der LektÇre von Kapitel 19 und 20 sind Sie fñhig, ein Depot zu eråffnen, Aktien zu kaufen und Aktien zu verkaufen. Sie haben dazu alles an die Hand bekommen Ä starten Sie durch! Viel Erfolg Ä Ihr Wolfgang Molzahn Zufriedenheit ist eine gute Tugend! Setzen Sie Ihre Gedanken und Ideen um! Viel GlÇck!

17 Teil I: ÖFragen vonü und ÖAntworten fçrü BÅrsen-Einsteiger Teil I: ÖFragen vonü und ÖAntworten fçrü BÅrsen- Einsteiger ÄÅWer sollte in Aktien anlegen? 22 ÄÇWie viel Startkapital wird benåtigt? 25 ÄÉWie kann man das Startkapital aufbringen? 29 ÄÑWie lange muss man sich von seinem Geld trennen? 41 ÄÖWie legt man in Aktien an? 43 ÄÜWie setzt sich die Rendite zusammen? 46 ÄáWelchen Wertzuwachs kann man erwarten? 49 ÄàWird man als AktionÑr automatisch krank? 53 ÄâKann ein Aktiendepot ernsthaft krank werden?

18 1. Ä Wer sollte in Aktien anlegen? Wer viel Geld hat, kann spekulieren. Wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren. Wer kein Geld hat, muss spekulieren. - Andrå Kostolany - 1. Ä Wer sollte in Aktien anlegen? UrsprÇnglich wollte ich dieses Buch ávermågen fçr alleà nennen. Da aber ein gewisses Startkapital benåtigt wird, wçrde dieser Titel nicht ganz der Wahrheit entsprechen. Aus diesem Grund entschied ich mich fçr áaktien Ä VermÅgen fçr Otto Normalverdiener 1 à. FÇr mich gibt es nur eine Antwort auf die eingangs gestellte Frage: JEDER! Allerdings befçrchte ich, dass sich viele áotto Normalverdienerà nur allzu gerne in die zweite Schublade aus Andrå Kostolanys 2 Zitat einordnen lassen. Vielleicht sehen ja gerade Sie sich auch in Ihrer Meinung Alle Ä Jeder Ä ARM und Reich? - der BÅrsenprofessor 1 Aber Ä wo genau liegt der Unterschied zwischen áalleà und ánormalverdienerà? Oder noch prñziser gefragt: Wer oder was ist ein áotto Normalverdienerà? Auf diese Frage eine Antwort zu geben fñllt mir unheimlich schwer. Mit meiner 51jÑhrigen Lebenserfahrung habe ich festgestellt, dass die Ansichten hierçber um Welten auseinandergehen. Dass ich ein Schwabe bin, haben Sie bereits vernommen. Zudem bin ich noch ein Exemplar áaus der Vergangenheità! Wir sind nñmlich eine siebenkåpfige Familie, haben schon immer nur von einem Gehalt gelebt, das sogar fçr mehr als 20 Jahre auf Spendenbasis zusammen kam. Zudem haben meine Frau und ich die Eigenschaft, dass wir mit sehr wenig Ä wirklich sehr wenig Ä Geld auskommen kånnen, ohne darunter zu leiden und trotzdem noch zu sparen! Wie soll ich also einen áotto Normalverdienerà definieren, ohne dass Sie im Anschluss sagen: ÖDer hat sie ja nicht alle Ä der ist ja plemplem Ä der ist ja total extrem!ü Deshalb gebe ich Ihnen hier die Definition eines guten Freundes weiter. Er sagte zu mir: ánormalverdiener sind Leute, die aus den VerhÑltnissen, in denen sie leben, das BESTE machen wollen!à Hinter dieser Aussage stehe ich voll und ganz Ä diese Ansicht kann ich unterschreiben! 2 Andrå Kostolany starb Er wurde mit vielen Bezeichnungen belegt Ä z. B.: Grandseigneur der BÅrse, Gentleman-Spekulant, Altmeister, BÅrsenprofessor, BÅrsenmagier

19 1. Ä Wer sollte in Aktien anlegen? bestñtigt, dass Sie wenig Geld haben und deshalb nicht spekulieren dçrfen. Vergessen Sie diese mittlere Kategorie bitte recht schnell. In Wahrheit gibt es nur ein Entweder-Oder: Entweder besitzen Sie viel Geld (wobei ávielà relativ ist). Oder Sie besitzen eben gar keines (um es mit den Worten von Kostolany auszudrçcken). Und unter diesen Bedingungen kånnen Sie nicht nur spekulieren Ä Sie mçssen es sogar! Mehr oder weniger sollten also alle in Aktien investieren Ä insbesondere jene, die bisher dieser Anlageart aus dem Weg gegangen sind. Andere haben vielleicht schlechte Erfahrungen gemacht und deshalb ihr Depot mit den Worten ánie wieder!à aufgelåst. Auch sie sollten einen neuen Versuch wagen. Warum? Nun, weil Sie unter gar keinen UmstÑnden ánie wieder!à sagen sollten. Gestehen Sie sich doch lieber Ihre(n) Fehler ein und beginnen Sie von vorne. Ich habe mich damals auch von der Euphorie, im áneuen Marktà viel Geld anzulegen, mitreiéen lassen. WÑre ich rechtzeitig ausgestiegen, hñtte ich auch viel Geld gewonnen. Aber plåtzlich war eben die Gier in mein Leben getreten und nicht nur sie, nein, auch ein tiefer Glaube, dass die Kurse noch weiter steigen wçrden, mein Gewinn sich noch vergråéern wçrde! Fast ist man geneigt zu sagen, dass der áneue Marktà eine religiåse Bewegung war. So viel Glaube Ä so viel Vertrauen Ä so viel Begeisterung Ä so viel missionarisches Engagement Ä und am Schluss platzte die BÅrsen-Seifenblase! Aber muss man deshalb gleich die Flinte ins Korn werfen? An anderer Stelle handeln Sie und ich doch auch nicht so schwarzseherisch. Oder kaufen Sie nie wieder ein Auto, weil Ihr erster Wagen eine miserable VerarbeitungsqualitÑt hatte? Ist es nicht vielmehr so, dass Sie beim zweiten Wagen nach einer grçndlicheren Recherche einfach nur die Marke gewechselt haben? Wir gehåren zur dritten Spezies! Fehler sind zum Lernen da! äneuer-markt- Aktienã machen frei! Fragt sich nur, von was?

20 1. Ä Wer sollte in Aktien anlegen? Genauso sollten Sie als ágebranntes Kindà beim Aktienkauf verfahren. Damals wurde Ihnen sogar das Risiko mitgeteilt Ä Sie mussten Ihre Kenntnisstufe (dieser Begriff wird in Kapitel 19 erklñrt) unterschreiben! Und dennoch oder gerade deshalb haben Sie hochspekulative (risikoreiche) Aktien gekauft Ä und verloren. Heute sollten Sie nach grçndlicher Recherche in andere Werte investieren Ä und gewinnen! Vergessen Sie also den risikobereiten Spekulanten in Ihnen und seien Sie ein gençgsamer Anleger! Anlagestrategie: Von defensiv Çber wachstumsorientiert bis spekulativ! Ich bin ein wenig vom Thema abgewichen, aber vielleicht waren diese Worte gerade fçr Sie wichtig, damit Sie Mut fçr eine erneute Anlage in Aktien schåpfen. Denn Aktien sind nicht nur fçr Reiche da Ä damit sie noch reicher werden. Nein, Aktien sind fçr ALLE da, also auch oder gerade eben fçr weniger ábetuchteà, damit sie aus ihrer ágeldnotà herauskommen und dabei sogar noch reich 3 werden kånnen. Aktien sind fçr ALLE da! 3 Meine AusfÇhrungen in diesem Kapitel sind etwas ÖreichtumslastrigÜ! Ich neige aber zu der Behauptung, dass man in Zukunft vermehrt an Reichtum denken sollte Ä gerade wenn es um das Thema Altersvorsorge geht. Sicher Ä in die staatliche Rentenkasse zahlen wir im Laufe unseres Berufslebens einiges ein Ä aber was erhalten wir Ä was erhalten die, die heute noch jung sind? Der Staat sagt ja selbst, dass man eine zusñtzliche Vorsorge treffen muss! Dieses Thema wñre Stoff fçr einen weiteren Ratgeber. Welchen Weg sollte man da gehen? Ist die Riester-Rente sinnvoll? Oder sollte man einem betrieblichen Altersvorsorgemodell den Vorzug geben? Und wie steht es diesbezçglich mit einer simplen Anlage bei Ihrer Bank Ä mit Lebensversicherungen Ä BausparvertrÑgen...? Ich kann Ihnen da zunñchst nur eines raten! BeschÑftigen Sie sich damit und gehen Sie gezielte Schritte Ä und zwar so jung wie måglich! Schauen Sie in Kapitel 7 nach, was die Jahre aus Ihrem Geld machen kånnen!

21 5. Ä Wie legt man in Aktien an? Ich sagâ es dir: Ein Kerl, der spekuliert, ist wie ein Tier auf dçrrer Heide. Von einem båsen Geist im Kreis herumgefçhrt, und ringsumher liegt schåne grçne Weide. - Johann Wolfgang von Goethe - 5. Ä Wie legt man in Aktien an? Konservativ oder spekulativ Ä Nerven schonend oder Nerven aufreibend? Wenn vom Reichwerden mit Aktien die Rede ist, dann denkt man gemeinhin nur ans Zocken. NatÇrlich sagt man dies nicht offen. In der Werbung Ä egal ob aus dem Mund von Freunden oder auf dem Papier Ä sind die Gewinne immer átodàsicher, aber intuitiv weié man eben doch, dass schneller Reichtum durch Aktien nur mit Spekulieren zu tun haben kann. Nur sehr wenige Zocker werden auf die Schnelle Reich! Auch ich verspreche Ihnen Reichtum. Will ich Sie damit auch zum Zocken verfçhren? Ganz bestimmt nicht, denn ich verspreche Ihnen nicht den schnellen Reichtum, sondern den Reichtum auf lange Sicht. Das ist ein gewaltiger Unterschied. Wer den schnellen Reichtum anstrebt, ist meines Erachtens nach ein Spekulant 1. Der wahre AktionÑr lñsst sich mit dem Reichwerden Zeit. Er ist ein konservativer 2 Anleger mit einer funktionie- Anleger werden eher reich! 1 FÇr mich gibt es drei Unterschiede zwischen einem Spekulanten und einem Anleger. Der Spekulant kauft risikoreiche Aktien, will in kçrzester Zeit hohe Gewinne erzielen und am liebsten morgen schon seine Werte verkaufen. Ein Anleger kauft Standardaktien, ist bezçglich der Gewinne gençgsam und lñsst seine Werte Çber Jahre hinweg im Depot liegen. 2 Ein konservativer Aktien-Anleger setzt auf Sicherheit, kauft deshalb risikoarme Aktien, setzt auf langfristige Wertsteigerung und auf eine stetig erwirtschaftete Rendite

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker Android-Apps entwickeln Konzeption, Programmierung und Vermarktung Vom Entwurf bis zum Einstellen bei Google Play und Co. So entwickeln Sie native Apps für

Mehr

Anonym im Internet mit Tor und Tails

Anonym im Internet mit Tor und Tails Hacking mit Franzis Ohne Vorkenntnisse Schritt für Schritt zum sicheren Linux auf dem USB-Stick Peter Loshin Anonym im Internet mit Tor und Tails Nutze die Methoden von Snowden und hinterlasse keine Spuren

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger 8 Ein Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger Der Grundsatz der erfahrensten Spekulanten ist, sich nicht mit den Aktien zu verheiraten. Wenn Ihr aber in die Schlingen der Spekulation

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

GELD GOLD GLÜCK. Vermögen verwalten und gestalten. André Diem. Versus Zürich. Zweite Auflage

GELD GOLD GLÜCK. Vermögen verwalten und gestalten. André Diem. Versus Zürich. Zweite Auflage GELD GOLD GLÜCK Vermögen verwalten und gestalten André Diem Zweite Auflage Versus Zürich Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

Aktien für Einsteiger

Aktien für Einsteiger Werner Schwanfelder Aktien für Einsteiger 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Schritt für Schritt zum

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Übungen. Arbeitsblätter und Übungen. Wichtige Informationen vor der Recherche: Börsenbegriffe. Aufgaben:

Übungen. Arbeitsblätter und Übungen. Wichtige Informationen vor der Recherche: Börsenbegriffe. Aufgaben: 02 b Wirtschaft Arbeitsblätter Arbeitsblätter und Übungen Börsenbegriffe Du hörst es sicherlich täglich im Radio oder im Fernsehen und es steht auf den Titelseiten der Zeitungen: Aktien, DAX und Börse.

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus AB2 Grundlegende Fachbegriffe - Themengebiet: Grundlegende Fachbegriffe (Text vorlesen oder aktuelles Chart mit dem DAX auflegen.) In den Medien werden tagtäglich neueste Infos zum DAX und zur Börse verbreitet.

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Rückblick 2011 MET Fonds - PrivatMandat NEUgeld und NEUkunden mit dem MET KombiProdukt Die weltweit erfolgreichsten TOP-Vermögensverwalter unter einem

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Einführung in das Wertpapiergeschäft. Sparkasse Musterstadt

Einführung in das Wertpapiergeschäft. Sparkasse Musterstadt Einführung in das Wertpapiergeschäft Was ist die Börse? Die Börse ist ein Marktplatz, auf dem Unternehmen ihre Waren in Form von Wertpapieren, Devisen usw. an Investoren (Aktionäre) verkaufen. Unternehmen,

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Aktie & Aktien? IHRE Fragen?

Aktie & Aktien? IHRE Fragen? Aktien Einsteigerbuch: Welche Wann Wo Wie Jetzt?! Aktie & Aktien? IHRE Fragen? - Meine kurzen und leicht verständlichen Antworten! Ä http://www.finanzielle-freiheit-aber-wie.com/- Aktie & Aktien får Aktien-Einsteiger

Mehr

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden:

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden: Fallstudie Geldanlage 20.000,00 über 4 Jahre für das Fach Informationstechnologie 9. Jahrgangsstufe Grundlagen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Das Magische Dreieck: Geldanlagen stehen in einem

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07-

Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07- Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07-1. Unterscheidung 2. Arten von Aktien 3. Aktienarten im Ausland 4. Beispiel für Zusammensetzung des Grundkapitals 5. Börsenindizes 1. Unterscheidung

Mehr

Vom Hobby Zocker zum erfolgreichen Social Trader in 25 Minuten?! So funktioniert es!

Vom Hobby Zocker zum erfolgreichen Social Trader in 25 Minuten?! So funktioniert es! Vom Hobby Zocker zum erfolgreichen Social Trader in 25 Minuten?! So funktioniert es! Trading der Besten & Social Trading Aula Vom Hobby Zocker zum erfolgreichen Social Trader Bonusmaterial! Was erwartet

Mehr

Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant.

Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. s- Sparkasse Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. INSTITUT für Vorsorge und Finanzplanung GmbH Prof. Dr. Dommermuth SV SparkassenVersicherung

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

Handelssignale in den Futuremärkten Handelsansätze für Trader Trading Coaching

Handelssignale in den Futuremärkten Handelsansätze für Trader Trading Coaching Handelssignale in den Futuremärkten Handelsansätze für Trader Trading Coaching Trader-Coach: Friedrich Dathe Der Handel nach Formationen aus den Lehrbriefen 1 bis 3 in den Futuremärkten. Troisdorf, April

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

DIE WAHRHEIT ÜBER RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER. Wie kommt unser Geld in die Welt und wie wird aus einem Kleinkredit ein großer Finanzcrash?

DIE WAHRHEIT ÜBER RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER. Wie kommt unser Geld in die Welt und wie wird aus einem Kleinkredit ein großer Finanzcrash? RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER Wie kommt unser Geld in die Welt und wie wird aus einem Kleinkredit ein großer Finanzcrash? DIE WAHRHEIT ÜBER BÖRSENBUCHVERLAG RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER DIE WAHRHEIT

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen 1. Lohnen sich grüne Geldanlagen? Ja. Grüne Geldanlagen sind in zweifacher Hinsicht nützlich. Erstens bieten sie einen direkten finanziellen

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Uwe Müller e. K. Uwe Müller, Ruomser Str. 1, 7231 Geislingen Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Anlageempfehlung Uwe Müller e. K. Uwe Müller Ruomser Str. 1 7231 Geislingen Ansprechpartner

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Inhalt. Vorwort... 9. 1.2 Das zinslose Risiko... 17. 1.5 Zusammenfassung... 28. 3.5 Zusammenfassung... 101. Risiko?... 110

Inhalt. Vorwort... 9. 1.2 Das zinslose Risiko... 17. 1.5 Zusammenfassung... 28. 3.5 Zusammenfassung... 101. Risiko?... 110 Inhalt Vorwort..................................... 9 1 Einführung: Was dieses Buch erreichen soll......... 11 1.1 Welche Anlageformen gibt es?................ 13 1.2 Das zinslose Risiko........................

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Seite 1 von 6 OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Lebensversicherung Verschenken Sie kein Geld! veröffentlicht am 11.03.2011, aktualisiert am 14.03.2011 "Verschenken Sie kein Geld" ist der aktuelle Rat

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Sehr geehrte Optionstrader und interessenten

Sehr geehrte Optionstrader und interessenten Sehr geehrte Optionstrader und interessenten In unserem dritten Exemplar des OptionsUniversum Newsletters wollen wir Ihnen sowohl einen Tipp zum effizienteren Arbeiten mit der Trader Work Station (TWS)

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 5: Beteiligungswertpapiere Aktien

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 5: Beteiligungswertpapiere Aktien Börsen- und Anlage-Workshop Modul 5: Beteiligungswertpapiere Aktien Modul 5 Beteiligungswertpapiere - Aktien Inhalt: Funktion von Aktien Verwendungszweck Rechte und Pflichten von Aktien Chance und Risiko

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf Kochen mit Jordan Vorbereitungen Man nehme eine Matrix A R n n und bestimme ihr charakteristisches Polynom p(λ) = (λ c ) r (λ c j ) rj C[X] Dabei gilt: algebraische Vielfachheit r j ˆ= Länge des Jordanblocks

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft.

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Vertrauen. Leben. Zukunft. Wenn Sie in die Zukunft schauen, können Sie nicht die Zusammenhänge erkennen, man kann sie nur beim Rückblick verbinden. Sie

Mehr

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz 6. November 2009 Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz oben. Der Weg an den eigenen Kamin ist jedoch mit hohem Aufwand verbunden. Einfamilienhäuser

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr