Sparkasse Hagen. Inflation. die Methode, den Geldschein zu halbieren, ohne das Papier zu verletzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sparkasse Hagen. Inflation. die Methode, den Geldschein zu halbieren, ohne das Papier zu verletzen. 13.02.2013"

Transkript

1 Inflation die Methode, den Geldschein zu halbieren, ohne das Papier zu verletzen. Leon Henderson ( / amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler) Peter Kampmann Sparkassenbetriebswirt

2 2

3 Inflation die Methode, den Geldschein zu halbieren, ohne das Papier zu verletzen. Inflation: Was ist das? Normale und nicht normale Inflation Die Inflation und die Staatsschulden Vorsicht Realzinsfalle! Sind Sachwerte die Lösung? Rückblick und Ausblick Prognose 3

4 4

5 Meine Damen und Herren, herzlich willkommen zu meinem Vortrag. Ich freue mich, dass wieder zahlreiche Mitglieder unserer Erfa-Gruppe unserer Einladung gefolgt sind. Diesmal habe ich ein Thema bearbeitet, das uns alle schon seit Jahren wie ein Damokles-Schwert begleitet. Ein Thema, von dem die Fachleute schon seit Jahren sagen, dass es anspringt. Ich werde heute versuchen zu erläutern, was da springt, warum und wen es anspringt. Ich habe dazu eine Arbeit aus dem Makro Research der DekaBank bearbeitet, die wir vor einigen Jahren in Frankfurt besucht haben. Die dortigen Volkswirte Dr. Ulrich Kater und Dr. Holger Bahr waren so freundlich, mir Ihre Genehmigung zur Bearbeitung zu erteilen. Natürlich kommen wir auch heute nicht gänzlich an der Staatsschuldenkrise vorbei und um meine bekannte Prognose werde ich mich auch heute nicht drücken. Meine Damen und Herren, Inflation ist was schlechtes! Geldentwertung, Kaufkraftverlust, früher war das aber billiger, die Inflation ist der Feind des kleinen Mannes alles Gedanken, die einem bei dem Begriff Inflation in den Sinn kommen, oder nicht? Inflation ist jedenfalls nichts, über das wir uns gemeinhin freuen! Warum gibt es Inflation und welche Folgen hat sie? Alles Fragen, auf die ich heute in meinem Referat eingehen möchte. Inflation, was ist das? Früher schaute man ins Lexikon, natürlich schaut man heute erst mal bei Wikipedia nach: Danach kommt Inflation aus dem Lateinischen und bedeutet Sich-Aufblasen; das Aufschwellen und bezeichnet in der Volkswirtschaftslehre eine allgemeine Erhöhung der Güterpreise, die entsprechend das Absinken der Kaufkraft zur Folge hat. Inflation ist demnach die fortschreitende Entwertung des Geldes, oder wie es regelmäßig definiert wird, der anhaltende, mehrjährige Anstieg des allgemeinen Preisniveaus. Kurzfristige Erhöhungen einzelner Preise sind damit nicht gemeint. 5

6 3 Um Inflation zu messen, hat das statistische Bundesamt einen so genannten Warenkorb zusammengestellt, der aus regelmäßigen Umfragen bei typischen deutschen Privathaushalten gefüllt wird. Der Warenkorb soll damit die Verbrauchsgewohnheiten von uns allen bzw. einem normalen deutschen Privathaushalt widerspiegeln. Der Warenkorb wird i. S. Inhalt und Gewichtung der Waren regelmäßig angepasst, die Preise werden monatlich erhoben. Der Verbraucherpreisindex ist damit nichts anderes als der Gesamtpreis des Korbes. Verglichen mit dem Vormonat ergibt sich die Inflationsrate. Für das reibungslose Funktionieren einer Marktwirtschaft ist es sehr wichtig, dass die Inflationsrate sich in Grenzen hält. Die an einer Wirtschaft beteiligten Akteure können ansonsten nicht mehr vernünftig planen und das Wirtschaftswachstum würde gebremst. Daher ist es die Aufgabe von unabhängigen Notenbanken, für eine niedrige Inflationsrate und damit für Preisstabilität zu sorgen. Es ist völlig normal, dass die Preise von einzelnen Gütern oder Gruppen steigen, bestes Beispiel sind Heizöl und Kraftstoffe. Knappe Güter werden teurer, aber reichlich vorhandene Güter werden auch billiger oder steigen kaum im Preis. Volkswirte sprechen hier von einer Verschiebung der relativen Preise. Ein Beispiel aus der Praxis: Im Zuge der Globalisierung und der Intensivierung des Welthandels sind elektronische Geräte im Preis gefallen. Telefonieren und Internetsurfen kostet aufgrund der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes heutzutage viel weniger als noch vor zehn Jahren. Beispiele für deutliche Teuerungen sind Nahrungsmittel, Gesundheits- und Pflegedienstleistungen und Bildungsdienstleistungen. Wir leben heute in einer Niedriginflationswelt! Das haben wir der Geldpolitik der Notenbanken in den letzten 40 Jahren zu verdanken, die mit immer ausgefeilteren Instrumenten dafür gesorgt haben, dass die schädlichen starken Schwankungen der Vergangenheit eingedämmt 6

7 wurden. Die Europäische Zentralbank hat das Ziel, die Inflationsrate mittelfristig unter, aber nahe bei 2 % zu halten. Warum gerade 2 % Inflation? Die Definition der Geldwertstabilität der Europäischen Zentralbank ist eine Inflationsrate von 2 %. Die Teuerungsrate soll möglichst niedrig sein, aber trotzdem ausreichend weit weg von Null. Notenbanken tun sich sehr schwer bei der Bekämpfung einer Deflation, daher ist ein Sicherheitsabstand zu negativen Inflationsraten zu wahren. Historisch und empirisch haben sich knapp 2 % als eine gute Inflationsrate herausgestellt. 4 Zuviel Geld ist der Nährboden für starke Preissteigerungen, daher steuert die EZB über die Leitzinsen eine angemessene Geldversorgung der Volkswirtschaft. Der monetäre Mantel sollte passen wie im richtigen Leben. Ist er zu eng, hemmt er das Wirtschaftswachstum oder würgt es sogar ab. Ist er zu weit, drohen Inflationsgefahren. Meine Damen und Herren, wie bekämpfen die Notenbanken die Inflation und sorgen für Geldwertstabilität? Zentrales Instrument der Notenbank ist der Zinssatz für kurzfristiges Geld, zu dem sich Kreditinstitute bei ihr Geld leihen können. Werden diese Zinsen angehoben, wird die Geldbeschaffung für die Banken teurer. Dann geben die Banken das Geld ebenfalls teurer an die Unternehmen über gestiegene Kreditzinsen weiter. Möglicherweise werden Investitionen dann gebremst, wenn wegen der Zinsen die Anschaffungen unrentabel werden. Unsere privaten Kredite für Konsum und Immobilienfinanzierung werden ebenfalls teurer, die sinkende Nachfrage führt zu Produktionsrückgängen, Löhne werden gebremst und Arbeitsplätze abgebaut. Das Wachstum der Realwirtschaft wird verlangsamt. Die Unternehmen können keine höheren Preise bei den Verbrauchern durchsetzen. Fazit: die Inflationsrate sinkt wegen der steigenden Notenbankzinsen. 7

8 Gegenbeispiel: Fallen die Notenbankzinsen, werden Investitionen rentabler, Mehrinvestitionen und Mehrausgaben privater Haushalte kurbeln die Wirtschaft an und damit auch die Inflation. Eigentlich ganz einfach, wären da nicht die zeitlich verzögerte Wirkung solcher geldpolitischer Maßnahmen und oft stark schwankende Rohstoffpreise, die beispielsweise dafür sorgen, dass die Ziele der Notenbanken trotz sorgfältigster Steuerung verfehlt werden. Die vieldiskutierte Unabhängigkeit der Notenbanken ist eine der Grundvoraussetzungen für eine Zielerreichung. Nur wenn sie nicht vor den Karren der Finanzpolitik gespannt werden, können sie erfolgreich für Geldwertstabilität sorgen. Sie dürfen auf keinen Fall den Schuldenabbau von Staaten finanzieren. Meine Damen und Herren, die Notenbankzinsen sind extrem niedrig. Dies ist schon länger so und wird nach meiner Meinung auch noch länger so bleiben. Die Notenbanken drehen die Geldhähne weit auf und fluten die Finanzmärkte mit sehr viel Geld. Krisenbedingt kaufen sie Staatsanleihen und vergeben längerfristige Kredite an das Bankensystem. Wird daraus eine unbeherrschbare Inflation? Nein! Die Notenbanken stellen zwar billiges Geld reichlich zur Verfügung, die Banken horten es aber für Notfälle. Die Kette setzt sich nicht fort, das Geld geht nicht als billige Kredite in die Unternehmen und an Konsumenten. Solange die Konjunktur lahmt und nicht boomt, ist auch kein Investitionsboom zu erwarten. Damit fehlt der entfesselte Arbeitsmarkt mit hohen Lohnsteigerungen. Damit fehlt auch ein stark steigendes Preisniveau und damit fehlt auch die hohe Inflation. Erst nach Weitergabe der Liquidität in die Wirtschaft und einer expansiven Kreditvergabe droht eine Inflationsgefahr. 8

9 Wie wird Inflation genau gemessen? Eine wichtige Größe: Was konsumieren wir alles? Hier hilft uns der so genannte Warenkorb. Einmal alle fünf Jahre notieren ausgewählte Haushalte in ganz Deutschland akribisch alle eingekauften Güter wie Lebensmittel, Kleidung, Miete, Strom etc. mit Menge und Preis. Diese Haushalte stellen 3 Monate lang alle Einnahmen und Ausgaben dem Statistischen Bundesamt zur Verfügung. Aus diesen Angaben ergibt sich der Warenkorb. Die zweite Größe: Preisänderungen! Hierzu werden von 600 Preiserhebern einmal monatlich die Preise der Preisrepräsentanten festgehalten. Das sind die Preise der meistgekauften Produkte aus repräsentativen Läden in ganz Deutschland. Sind alle Daten gesammelt, errechnet man mit Ihrer Hilfe einen gewichteten Durchschnittspreis für den Warenkorb, der mit den Ergebnissen des Vorjahres verglichen wird. 5 Die amtlichen Inflationszahlen wischen wir in Diskussionen häufig einfach vom Tisch. Mancher mag sogar eine absichtliche Fälschung unterstellen. Eines ist ganz klar: hierzulande ist die amtliche Statistik keine Fälschung, solche Gedanken sind absurd. Wenn uns die Zahlen allerdings oftmals zweifelhaft vorkommen, liegt das auch an der gefühlten Inflation. Meist merken wir eine gefühlte Inflation dann, wenn wir über Energie- und Nahrungsmittelpreise reden. Die Preissteigerungen fallen uns um so stärker auf, je häufiger wir die entsprechenden Güter kaufen, so sagen zumindest die Verhaltensforscher, die das Phänomen untersucht haben. Angeblich bemerken wir Teuerungen auch stärker bei Gütern, die wir bar oder mit der Karte bezahlen als bei denen, deren Rechnungen vom Konto abgebucht werden. Lt. Wissenschaft nehmen wir Preiserhöhungen auch stärker wahr als Preissenkungen. Hedonische Preisberechnung? Als hedonisch (griechisch) bezeichnet man eine Bewertungsmethode, die ein Objekt nach seinen inneren und äußeren Werten beurteilt. Ein Beispiel: 2007 kostet ein aktueller Aldi-Laptop 500 Euro Das Gerät kostet in 2012 auch 500 Euro, ist aber doppelt so schnell dank besserer Prozessoren. Also berechnen die Statistiker, dass man für 500 Euro ein viel besseres Gerät erhält und stellen in die entsprechenden Preisberechnungen nur 250 Euro ein. Leider sind aber beim Kauf des Gerätes doch 500 Euro aus unseren Geldbörsen verschwunden.. 6 Wie bedeutsam der Effekt der gefühlten Inflation sein kann, lässt sich darstellen, wenn man genau die Gütergruppen gegenüber dem 9

10 amtlichen Warenkorb übergewichtet, die die genannten Eigenschaften aufweisen. So erreichte 2008 die auf diese Art ermittelte gefühlte Inflationsrate Spitzenwerte um die 12 %. Auch im Jahr 2002 wich die gefühlte Inflation viel stärker von der amtlich gemeldeten Preisentwicklung ab, als in normalen Zeiten. Grund war hier offensichtlich die Euro-Bargeld-Einführung. Weder die Durchschnittsbildung bei der offiziellen Inflationsrate noch das Phänomen der gefühlten Inflation stellen den Wert und die Korrektheit der amtlichen Statistik in Frage. Für alle von uns jeden Einzelnen- gilt vielmehr eine individuelle Inflationsrate. Im Hinblick auf die Zielgröße der Geldpolitik taugt natürlich nur die gemessene durchschnittliche Preissteigerung, das ist klar. Mit der Entwicklung der Preise für den persönlichen Verbrauch hat das aber nichts zu tun. Die Inflationsrate einer einzelnen Person hängt natürlich stark vom tatsächlichen Warenkorb der jeweiligen Person ab. Da die Preisentwicklung für die einzelnen Güter überaus unterschiedlich ist, haben manchen Konsumenten eben eine durchaus beträchtlich höhere, andere eine deutlich niedrigere Inflationsrate als die offiziell veröffentlichte. Übrigens kann man sich auf der Homepage des Statistischen Bundesamtes seinen eigenen Warenkorb zusammenstellen und die individuelle Inflationsrate ermitteln. (www.destatis.de) 7 10

11 Normale und nicht normale Inflation Meine Damen und Herren, langsame Geldentwertung ist normal! Eine gewisse Mindestmenge an Inflation erleichtert das Funktionieren der marktwirtschaftlichen Prozesse, sie ist somit das Schmiermittel der Wirtschaft. Bei zu niedriger Inflation droht die Wirtschaft in eine Deflationsspirale abzugleiten, damit sind sinkender Wohlstand und Arbeitslosigkeit verbunden. Sollte sich eine Deflation sogar verfestigen, ist der Weg zurück äußerst schwierig und die Bekämpfung einer Deflation ist durch die Notenbanken bis heute sehr unsicher, ganz im Gegenteil zur Inflation, bei der den Notenbanken gute Instrumente zur Verfügung stehen. Hyperinflation ist allerdings nicht normal! Kommt eine Inflation einmal in Fahrt, die Preise nehmen von Jahr zu Jahr zu bis hin zu einer galoppierenden Inflation mit dramatischer Geldentwertung, dann spricht man von Hyperinflation. Deflation ist auch nicht normal! Von Deflation spricht man bei dauerhaft sinkenden Preisen. Deflation hemmt Konsum, lässt die Wirtschaft schrumpfen, den Unternehmen brechen die Umsätze weg. Arbeitkräfte- Abbau und Verluste sind die Folge. Durch fehlende Arbeitsplätze sinkt der Konsum noch mehr.. Hyperinflation mit anschließender Währungsreform hat es hier bei uns schon mal gegeben. Anders als damals, als Deutschland in völlig zerrütteten Verhältnissen lebte, haben die Notenbanken heute die notwendigen Instrumente, damit uns die Normalität einer moderaten Inflation erhalten bleibt. Die Inflation und die Staatsschulden Meine Damen und Herren, wie viele Schulden kann ein Land sich leisten? Hier gibt es eine schöne Parallele zum privaten Kreditnehmer. Von der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit hängt die Kreditwürdigkeit ab, in beiden Fällen. Warum soll das bei Staaten anders sein als bei mir? Ein wachstumsstarkes Land kann also mehr Schulden machen, wie ein schwaches, ein großes Land mehr als ein kleines. Deshalb werden gemeinhin auch die Schulden mit der jährlichen Wirtschaftsleistung eines Landes verglichen, i. d. R. nimmt man hierfür das Bruttoinlandsprodukt (BIP). 11

12 Bei den westlichen Industriestaaten beginnt die rote Zone beim Übersteigen der Staatsschulden von 80% des BIP. Die aktuelle Quote der Verschuldung der gesamten Weltwirtschaft beträgt ca. 70 %. Allein in den USA kratzt die Schuldenquote bereits an der Marke von 110 %, wir Deutschen liegen etwa bei 80 %. Anders als früher sind die Staaten nicht mehr langfristig finanziert. Das bedeutet ein ständiges Ersetzen auslaufender Anleihen durch neue. Sobald die Kapitalmärkte einen Anstieg der Inflationsraten feststellen, wird die neue Schuldenaufnahme teurer. Dieser Prozess kann für die Staaten sehr teuer werden. Mit einer Inflation allein kann man heute daher der Staatsverschuldung nicht mehr Herr werden. Vorsicht Realzinsfalle! Es ist extrem unwahrscheinlich, dass in den kommenden Jahren eine große Inflation mit einem großen Knall alle Finanzanlagen auslöscht. Kann man deshalb ruhig warten, bis die Niedrigzinszeiten vorbei sind? Die niedrigen Zinsen sind aus Sicht der Schuldner sehr willkommen, denn sie sind ein Instrument, die Schulden langsam zu entwerten. Leider sind dabei aber die Geldvermögen in Gefahr. Anleger müssen auch dann, wenn sie keinen großen Knall i. S. Geldentwertung erwarten, über die Finanzanlagen nachdenken, da die Niedrigzinsen eine reale Entwertung bedeuten. Sichere Anlagen (Bundesanleihen und Bankguthaben) verzinsen sich z. Zt. deutlich unterhalb der Inflationsrate. Je nach Anlageart beträgt der negative Realzins bis zu 2%. In der Realzinsfalle sitzen alle Anlagen, deren Verzinsungen nicht mindestens die Inflationsrate erreichen. Kurze Zeiträume negativer Realzinsen sind nicht außergewöhnlich, diesmal ist die Periode niedriger Zinsen aber sehr lang. Eine wesentliche Änderung ist auch nicht in Sicht. Die US-Notenbank hat selbst schon auf das Jahr 2014 verwiesen, wenn dort von Zinserhöhungen die Rede ist. Für die EZB ist das m. E. nicht anders. Das private Geldvermögen in Deutschland betrug Ende 2011 gut 4,7 Bill. Euro, hiervon waren ca. 41 % in Einlagen geparkt, 22 % in Wertpapieren und 37 % bei Versicherungen. Überschlägig gerechnet ergibt sich eine reale Minderung des Geldvermögens von ca. 20 Mrd. Euro pro Jahr. Die Inflation ist damit der große Feind des Sparers, insbesondere, wenn der Anlagehorizont sehr lang ist, wie bei der Altersvorsorge. So niedrig die Inflationsraten auch sind, sie nagen Jahr für Jahr am Vermögen. Konkret bedeuten 2 % Inflation, dass nach rund 20 Jahren ein Drittel der Kaufkraft verloren ist. 100 Euro sind nach 20 Jahren also nur noch 12

13 67 Euro wert. Wer sein Geld also vor dem Inflationsfraß schützen will, muss darauf achten, dass die jährliche Verzinsung zumindest die Inflation ausgleicht. Doch damit nicht genug. Ausgerechnet bei den Anlagen zur Altersvorsorge kommt noch ein anderer Faktor hinzu. Gerade bei den Gütern und Güterklassen, die besonders ältere Menschen nutzen (z. B. Pflege und Gesundheitsdienstleistungen), steigen die Preise stärker als der Warenkorb des typischen deutschen Privathaushaltes. Somit spielt der inflationsbedingte Kaufkraftverlust bei älteren Menschen eine viel wichtigere Rolle. Sind Sachwerte die Lösung? Meine Damen und Herren, Sachwerte sind mit einer Kaufkrafterhaltungsautomatik ausgestattet! Doch Vorsicht, nicht alle Anlageklassen, die zu den Sachwerten gehören, funktionieren gleich gut. Aktien sind Unternehmensbeteiligungen und deren Entwicklung hängt von den zukünftigen Gewinnen des Unternehmens ab. Die Unternehmen sind mit den Preisüberwälzungen an der Inflation beteiligt, wenn höhere Preise durchsetzbar sind, steigen Umsatz und Gewinn. Das macht grundsätzlich Aktien im Bezug auf Inflationsraten attraktiv. Immobilien sind das Sinnbild der Stabilität bei Selbstnutzung und Vermietung, Gewerbeimmobilien spielen eine besondere Rolle bei Immobilienfonds. Gerade bei Gewerbeimmobilien sind die Mietverträge vielfach an den Preisindex gebunden und so quasi automatisch inflationsgeschützt. Steigende Immobilienpreise bieten zusätzlichen Schutz vor Geldentwertung. Inflationsindexierte Staatsanleihen bieten gewissermaßen eine fixe reale Rendite. Diese Anlageklasse ist ideal für ein Inflationsumfeld. Gold ist in Krisenzeiten und bei starker drohender Inflation immer gesucht und vermittelt ein Gefühl der Sicherheit. Tatsächlich hat der Goldpreis unter Schwankungen über eine lange Zeitspanne die Inflation ausgeglichen. Leider aber nicht mehr, da es keine laufenden Erträge bringt. Fazit: Vor der Inflation muss man Respekt, aber keine Angst haben. 13

14 Rückblick und Ausblick Welch ein langweiliges Jahr! Die Welt ist nicht am 21. Dezember untergegangen, die USA sind nicht von der fiskalischen Klippe gestürzt und nicht einmal Griechenland ist in 2012 pleite gegangen. Die Europäischen Währungsunion hat die Prophezeiungen der Euro-Skeptiker einfach ignoriert: Sie besteht noch immer und der Euro notiert mit 1,32 US $ wieder so hoch wie Silvester Natürlich zitiere ich an dieser Stelle wieder die Jahresendausgabe der Börsenzeitung: 8 Dax klettert 2012 um 29 Prozent Größtes Plus seit neun Jahren Entgegen fast sämtlichen Analystenprognosen kletterte der deutsche Leitindex binnen 12 Monaten auf Punkte und notierte damit rund Zähler höher, als ihm die meisten Analysten zum Jahresbeginn zugetraut haben. 14

15 Dax Stand Zur Jahresmitte war der Index auf ein Niveau von Punkten zurückgekehrt, als die Investoren um die Zukunft des Euro fürchteten. Im Juli setzte er zu einer markanten Rallye an, nachdem Mario Draghi, der Chef der Europäischen Zentralbank, ein verbindliches Signal zum Erhalt des Währungsraumes gegeben hatte. Als dann auch noch das Bundesverfassungsgericht im September der Einführung des Rettungsmechanismus ESM zugestimmt hatte, lenkten internationale Investoren ihr Geld zurück an Europas Märkte. Hiervon konnte der deutsche Aktienmarkt in besonderem Maße profitieren. Ein noch größeres Plus wie der Dax konnte der MDax erreichen, der um 33,9 % auf Punkte vorrückte. Der EuroStoxx 50 schaffte lediglich einen Anstieg um 13% und an der Wall Street kann der Dow Jones Industrial noch nicht einmal um 10 % voran. Umlaufrendite Stand Mit Verspätung, dafür aber mit voller Wucht hat die anhaltende Finanzund Schuldenkrise die deutschen Versicherer erreicht. Noch werden satte Gewinne eingefahren, aber die Niedrigzinspolitik der EZB 15

16 hinterlässt bereits deutliche Spuren auf den Ertragskonten der Versicherer. Die Geldschwemme und das niedrige Zinsniveau bringen das traditionelle Geschäftsmodell der deutschen Lebensversicherer auf zweierlei Weise in Gefahr: Zum einen sind die Kunden schwer enttäuscht. Bei klassischen Lebensversicherungen, in den neunziger Jahren abgeschlossen, haben sich die heutigen Prognosen gegenüber der anfänglichen Kalkulation in Sachen Ablaufleistung etwa halbiert. Zum anderen befindet sich das Konzept langfristiger Garantieleistungen selbst in Gefahr, die Garantiezinsen liegen im Branchendurchschnitt bei 3,2%, während die Durchschnittsverzinsung heute nur noch bei 3,6% liegt. Jede Wiederanlage auslaufender Anlagen wird heute mit Minizinsen deutlich niedriger verzinst als vorher und führt zu drastisch sinkenden Durchschnittsverzinsungen, die bald auch unter der Garantieverzinsung liegen könnten. Euro/USD Stand Ein turbulentes Jahr hat der Euro hinter sich, weil die Währung zwar zum Jahresschluss bei gut 1,3227 Dollar und damit gut 2 US-Cent höher als zum Jahresanfang notierte, zur Jahresmitte ging es aber auf ein Tief von 1,2040 Dollar herunter. Die zähe Regierungsbildung in Griechenland und die Nöte des spanischen Bankensektors hatten damals erhebliche Sorgen um den Zerfall der Währungsunion geschürt. Nach Draghis Signal im Juli legte die Einheitswährung wieder zu. Der Euro und die Währungsunion haben wohl ihre Feuerprobe überstanden. 16

17 Gold (in Euro) Stand Der Preis für die Feinunze Gold verteuerte sich im abgelaufenen Jahr um annähernd 10 % und stieg damit im achten Jahr in Folge. Mit einem Jahreshoch von Dollar je Feinunze blieb die Notierung sehr deutlich unter dem Rekordhoch von Dollar aus dem Vorjahr. Immerhin, in Euro gerechnet markierte der Goldpreis Anfang Oktober mit einem Stand von Euro eine Bestmarke. Deutsche Privatpersonen haben laut einer repräsentativen Umfrage des Edelmetallhändlers Heraeus und der Steinbeis-Hochschule in Berlin unter mehr als Personen inzwischen rund Tonnen des Edelmetalls im Besitz. Dies entspricht einem Anteil von knapp 5% an der weltweit geförderten Goldmenge. In 2012 standen vor allem Notenbanken verstärkt auf der Käuferseite. So wuchsen z. B. die Bestände Brasiliens allein im Oktober um 17 Tonnen. Auch Kasachstan, die Türkei und Südkorea traten offen als Käufer auf und vergrößerten ihre Bestände. Öl (Brent in US$) Stand Die Jahre 2011 und 2012 waren nicht arm an rohölspezifischen Krisen. Die Unruhen während des Arabischen Frühlings stoppten die Förderung in Libyen, Ägypten und dem Jemen. Zeitweilig ging die Tagesproduktion 17

18 von ca. 3 Mio. Fass pro Tag verloren. Der westliche Boykott iranischen Öls nahm 2012 bis zu 2 Mio. Fass pro Tag vom Markt. Dennoch blieben die Notierungen recht stabil. Die strategischen Reserven einzelner Länder mussten nicht angegriffen werden, da Gegengewichte vorhanden waren. Saudi-Arabien und Russland dehnten ihre Fördermengen auf deutlich mehr als 10 Mio. Fass pro Tag aus und auch der Irak konnte seine Produktion um 15% auf 3,1 Mio. Fass pro Tag steigern. Meine Damen und Herren, natürlich komme ich zum Ende meines Vortrages zur: Prognose Ich rufe hier noch mal meine Aussagen aus meinen Vortrag aus dem letzten Jahr in Erinnerung: Prognose für 2012 Quell e: Handelsbl att 14 Die Unternehmensgewinne werden in 2012 weiter steigen, bei den niedrigen Bewertungen der Aktien ist Spielraum für Kursanstiege gegeben. Die Prognosen der Experten gehen von bis Punkten im Dax aus. Wir haben in den ersten Wochen gesehen, wie schnell die Punkte erobert wurden. Ich gehe daher von einer positiven Entwicklung bis ca Punkte aus. Die Zinsen für Bundesanleihen im Laufzeitbereich von 10 Jahren werden leicht steigen, ich gehe von einer Entwicklung bis ca. 2,5 % zum Jahresende aus. Zu vorsichtig! Wenn Mitte November Silvester gewesen wäre, dann hätte es gepasst. Aber die Jahresendrallye hat meine Prognose überholt. ich 18

19 befinde mich allerdings in guter Gesellschaft, nur die Analysten des japanischen Brokers Nomura wagten damals eine Dax-Prognose von Zählern und schafften damit annähernd eine Punktlandung. Prognose für 2013 Quell e: FAZ 15 Nach meiner Meinung werden die Notenbanken an ihrer sehr expansiven Geldpolitik festhalten. Anleger werden weiterhin auf deutsche Aktien setzen, weil die Anlagealternativen keinen positiven Realzins erbringen oder erhöhte Risiken beinhalten, wenn sie auskömmliche Renditen bringen. Außerdem wird die Weltwirtschaft nach einer Delle wieder anspringen. Die Leute von Nomura prognostizieren einen Dax zum Jahresende 2013 in Höhe von Punkten, ich bin da etwas verhaltener und sehe den Leitindex zum Jahresende bei Punkten. Damit bin ich aber etwas positiver als der Durchschnitt, der bei Punkten liegt. Die Zinsen werden sich kaum bewegen, die Notenbanken werden ihren derzeitigen geldpolitischen Kurs auf absehbare Zeit nicht ändern. Die Rendite der 10jährigen Bundesanleihen kann durchaus von jetzt 1,31 % noch nach unten abrutschen, wenn hier weiter der sichere Hafen ist, in den alle bei Unwettern am Kapitalmarkt flüchten. Bei Öl und Gold ist aus reiner Marktsicht eine Seitwärtsbewegung anzunehmen, da Nachfragen stabil bleiben und die Inflation keine preistreibende Wirkung haben sollte. Lediglich geopolitische Risiken könnten diese Entwicklung stören und die Preise beeinflussen. 19

20 Meine Damen und Herren, Ich habe eben meine alljährliche Prognose zum Ende dieses Jahres vorgestellt. Heute möchte ich zum Abschluss meines Vortrages zusätzlich noch darstellen, wie es mit dem Dax weitergeht. Mit den aktuellen Prognosen nähern wir uns genau dem Stand, ab dem es in 2000 und 2007 rapide abwärts ging. Droht uns diese Entwicklung ein weiteres Mal, d.h. nix wie raus bei Dax Nach dem Höchststand 2000 verlor der Dax drei Viertel an Wert, beim zweiten Mal 2007 halbierte er sich. Dieser Schock sitzt tief und viele Ableger, auch Profis, wollen sich diesmal rechtzeitig vom Markt verabschieden, ehe die anderen Marktteilnehmer auf dieselbe Idee kommen. Ist es sinnvoll, Aktien zu verkaufen, weil der Index sich einem historischen Hoch nähert? Wer an runde Zahlen oder so was glaubt, soll verkaufen. An Gewinnrealisierungen ist noch niemand arm geworden. Der Dax von heute mit fast Punkten hat nichts mit den Dax- Ständen in 2000 und 2007 zu tun. Der Dax setzt sich aus den 30 größten börsennotierten Unternehmen zusammen, immerhin sind dort in Deutschland ca. 1,6 Mio. Menschen beschäftigt, dazu kommen weitere 2,2 Mio. im Ausland. Anders als damals stehen heute alle Unternehmen sehr viel besser da. Zusammengerechnet sind die Unternehmen auch deutlich geringer verschuldet als damals, sie haben mit 170 Milliarden Euro so viel Bargeld in den Kassen wie noch nie. Fast alle verdienen auch so viel wie noch nie. Quell e: Handelsbl att 16 Wichtig ist, wie hoch die Aktienkurse im Verhältnis zu den Gewinnen der Unternehmen notieren. Daran gemessen waren die Aktien 2000 sehr teuer, heute sind sie bei gleichem Indexstand eher billig. Dazu folgende Rechnung: Alle 30 Dax-Konzerne kosten im Durchschnitt elfmal so viel, 20

21 wie die Unternehmen im letzten Jahr verdient haben und auch in 2013 verdienen werden, wenn die Gewinne stagnieren. Dies entspräche aber einer einer skeptischen Prognose, wahrscheinlich wird das Ergebnis in 2013 eher leicht besser ausfallen. In Zahlen: Die Gewinne betrugen rund 75 Milliarden und der Wert der Unternehmen beträgt ca. 830 Milliarden, übrigens soviel wie Apple oder Exxon allein. Gemessen an den Gewinnen kosten die Unternehmen damit sogar weniger als vor drei Jahren und damals stand der Dax nicht bei knapp 8.000, sondern bei etwas über Punkten. Mit einem KGV von elf ist der Dax preiswert. Bemüht man die Historie, haben deutsche Anleger seit 1988 Aktien bei einem KGV von durchschnittlich 15,5 gekauft. Wenn man diesen Durchschnitt als fairen Preis ansieht und auf den Dax umrechnet, müsste der bei Punkten liegen. Das wären 40% mehr als heute. Utopisch oder? Zur Erinnerung: das ist der Durchschnitt der sämtlichen Dax-Jahre und der Preis ist von den Aktionären tatsächlich bezahlt worden. Andere Rechnung: Wenn die Anleger dem Dax noch einmal einen so kräftigen Bewertungsaufschlag wie zur Jahreswende 1999/2000 zutrauen (damals schaltete allerdings der Internetboom bei den meisten Börsenteilnehmern das Risikobewusstsein aus), dann müsste der Dax auf über Punkte steigen. Damals verdienten die Unternehmen 30 Milliarden Euro, zur Erinnerung: heute sind es 75 Milliarden, die Unternehmen waren höher verschuldet und hatten weniger Bargeld in der Kasse. Alles schlechtere Voraussetzungen damals als heute. Rechnungen haben auch Tücken, und die sollen hier nicht verschwiegen werden. Jedes Unternehmen ist unterschiedlich bewertet, einige sind billiger, andere teurer als der Durchschnitt. Beiersdorf führt die Liste der teuren Unternehmen an. Die Anleger bezahlen aktuell 29 Mal soviel wie das Unternehmen in einem Jahr verdient. Das entspricht aber ziemlich genau dem Durchschnitt der letzten 20 Jahre und ist damit nichts Außergewöhnliches. Am billigsten ist derzeit die VW-Aktie, trotz des Kursanstieges der letzten Zeit. Die Aktie stieg immerhin um 400 Prozent in vier Jahren, der Gewinn jedoch um Prozent. Gemessen am Nettogewinn von ca. 18 Milliarden bezahlen die Aktionäre nur den fünffachen Jahresgewinn. Aber Vorsicht: vielleicht kann VW diesen Rekordgewinn nicht wiederholen und die Aktie würde sich verteuern.. genau dieses Argument hatten die Anleger aber auch vor einem Jahr. Damals verdiente VW 15 Milliarden.. Helfen die Berechnungen wirklich? Aktien steigen nicht weil die Rechnung stimmt, sondern wenn sie nachgefragt sind. Die Börse reagiert nur zu 10 % auf Fakten, der Rest ist Psychologie. Dies ist ein 21

22 Zitat des Börsen-Altmeisters André Kostolany. Trotzdem und auch wenn die Rechnungen nichts beweisen: Die Voraussetzungen, dass es der Dax diesmal über die Hürde von Punkten schafft und nicht gleich rapide abstürzt, sind gut! Sie sind auch viel besser als bei den letzten beiden Malen. Und noch ein Argument: Wer aussteigt und bei Dax Aktien verkauft, muss sein Geld wieder anlegen. Dann sollte er Anlagen aussuchen, die sicherer als Aktien sind, sonst hätte er nicht aussteigen müssen. Weder Sparbuch noch sichere Staatsanleihen bieten positive Realrenditen. Selbst im Bereich der Unternehmensanleihen sind bei den sicheren Unternehmen keine tollen Risikoaufschläge zu erreichen. High Yield Bonds sind keine Lösung, das Renditeniveau ist höher, aber gegen ein Aktienportfolio ist hier auch das Risiko höher. Quell e: Handelsbl att 17 Dax (s. Handelsblatt v ) also Utopie? Ich glaube nicht. Natürlich nicht in gerader Linie von heute auf Punkte und natürlich nicht in kürzester Zeit. Und nicht mit Garantie. Zu guter letzt noch ein Zitat von Warren Buffet (Vermögensverwalter und Anlageprofi): Seien Sie ängstlich, wenn die Welt gierig ist, und seien Sie gierig, wenn die Welt ängstlich ist. 22

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation Geld / Zahlungsmittel 1 1 Wann gab es in Deutschland eine galoppierende Inflation? 2 Wenn eine Regierung immer mehr Geld druckt, um ihre Importe zu finanzieren, führt das auf lange Sicht zur 3 Wenn die

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Die heimliche Enteignung

Die heimliche Enteignung Die heimliche Enteignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Notenbankern Schweizer Cover Deutsches/Österreichisches Cover 1 2 Wieso droht eine Enteignung? Niemand hört Sie schreien, wenn die Notenpressen

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren Seite 1 von 5 EWIG MIESE ZINSEN So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren 14.03.2016 Finanzen100 Mario Draghi ist guter Laune - viele Anleger nicht ( 360b / Shutterstock.com ) Vergesst Rentenpapiere.

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

Kreissparkasse Kelheim

Kreissparkasse Kelheim Disclaimer Sehr geehrte/r Interessent/in, diese Präsentation mit Stand 29.06.2014 dient als zusammenfassende Darstellung von Anlagemöglichkeiten in der Niedrigzinsphase und soll Ihnen als Überblick dienen.

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen.

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen. Juli 2013 Was passiert, wenn die Zinsen steigen? Wird mein Geld seine Kaufkraft behalten? Ist mein Lebensstandard bis in hohe Alter gewährleistet? Die Zeit wird es uns zeigen. Begriffsdefinition Die meisten

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) So nutzen Sie das Buch Ohne große Worte zeigen Abbildungen die

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS 1234567890123456789012345678901234567890123456789012345 1 2 34568901234567890123456789012345678901234567890123456 78901234567890123456789012345678967890 wwwprometheusde 6789012345689012345678901234567890123456789012345689012

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen

Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen Eine Analyse von André Maßmann Im Auftrag der Franke-Media.net 31.03.2014 Pressekontakt www.tagesgeldvergleich.net Ein Projekt von Franke-Media.net

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in 16. Oktober 2009 Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in den Köpfen der Privatleute tiefe Spuren hinterlassen. Die monatlichen Aufwendungen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. TEIL 1: Was Sie wissen müssen 19. VORWORT 15 Noch ein Wort unter uns 17

INHALTSVERZEICHNIS. TEIL 1: Was Sie wissen müssen 19. VORWORT 15 Noch ein Wort unter uns 17 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 15 Noch ein Wort unter uns 17 TEIL 1: Was Sie wissen müssen 19 DER CRASH KOMMT 20 Die Krise ist da! 20 Das müssen Sie über die Inflation wissen! 27 Beispiel: Schleichende Inflation

Mehr

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag vor dem Alumni Universität Hamburg e.v. am 10. April 2014 1 Gliederungsübersicht

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015 Der Start in das dritte Viertel dieses Börsenjahres stand noch ganz unter dem Eindruck der griechischen Staatsschuldenkrise.

Mehr

Fallstudie: Griechenlandkrise 2010

Fallstudie: Griechenlandkrise 2010 Fallstudie: krise 2010 Überbordendes Haushaltsdefizit Refinanzierungsprobleme Drohender Staatsbankrott Folgen für die ganze Währungsunion kreative Buchführung (z.b. Goldman Sachs) Fälschen der offiziellen

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Gold und Silber. Magisches Dreieck der Vermögensanlage durchbrochen? Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil

Gold und Silber. Magisches Dreieck der Vermögensanlage durchbrochen? Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil Gold und Silber Magisches Dreieck der Vermögensanlage durchbrochen? Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil 1 Inhalt: 1. Das magische Dreieck 2. Liquidität? 3. Sicherheit? * Staatsverschuldung * Kaufkraft

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar Herzlich Willkommen zum Investmentseminar Herzlich Willkommen Wenn der Staat Pleite macht, geht natürlich nicht der Staat Pleite, sondern seine Bürger. Carl Fürstenberg ( 1933), deutschjüdischer Bankier

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren?

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und fundamentale Entwicklungen die Edelmetalle in der Vermögensstruktur unverzichtbar machen. 1. Staatsverschuldung Im

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Das Preisniveau und Inflation

Das Preisniveau und Inflation Das Preisniveau und Inflation MB Preisindex für die Lebenshaltung Preisindex für die Lebenshaltung (Consumer Price Index, CPI) Bezeichnet für eine bestimmte Periode die Kosten eines typischen Warenkorbs

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT?

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? Fakten, Fakten, Fakten CDU-Fraktions-Chef Kauder: Der Euro ist stabil. Wir haben keine Eurokrise. Quelle: ZDF morgenmagazin vom 24.08.2011 DEUTSCHLAND GEHT ES GUT Immerhin

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Seite 1 von 6 OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Lebensversicherung Verschenken Sie kein Geld! veröffentlicht am 11.03.2011, aktualisiert am 14.03.2011 "Verschenken Sie kein Geld" ist der aktuelle Rat

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Dax: Im Zeichen des Terrors

Dax: Im Zeichen des Terrors verluste nach Terroranschlägen Dax: Im Zeichen des Terrors von Angela Göpfert Stand: 16.11.2015, Die Anschläge von Paris haben die Aktienmärkte in Fernost belastet. Der Dax dürfte tief im Minus starten.

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze. Webinar für Kommerzkunden

Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze. Webinar für Kommerzkunden Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze Webinar für Kommerzkunden Übersicht - Rückblick / Ausblick 2012 - Zinsen - Aktien - Reale Werte - Lösungsansätze für 2012 - Inflation - Diversifikation -

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr