- Durch Boten - An die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Württembergische Straße Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- Durch Boten - An die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Württembergische Straße 6 10707 Berlin"

Transkript

1 - Durch Boten - An die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Württembergische Straße Berlin Vorab per Berlin, den 10. September 2012 Entwurf einer Verordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten der technischen Dienste (Laufbahnverordnung technische Dienste LVO-TD - ) Schreiben vom 13. Juli ZS AbtL 11 - eingegangen am 18. Juli Sehr geehrter Herr Benndorf, sehr geehrte Frau Gothan, zu dem Verordnungsentwurf nehmen wir nach 83 LBG wie folgt Stellung: Allgemeine Ausführungen: Mit dem künftig in Kraft tretenden Laufbahngesetz werden die Laufbahngruppen von bisher vier auf zwei reduziert. Damit ist auch die Zielsetzung verbunden, eine größere Durchlässigkeit der bisher oft zu starren Laufbahnstrukturen zu schaffen. Allerdings bleibt es auch bei der LVO-TD in wesentlichen Teilen bei den ursprünglichen Laufbahnschranken. Um hier einen Beitrag zu einer verbesserten Durchlässigkeit zu leisten, regt der dbb berlin an, das Fortkommen in dem neuen Laufbahnsystem zumindest für besonders leistungsstarke Beamtinnen und Beamte zu erleichtern. Sinnvoll wäre eine begrenzte Fortkommensmöglichkeit in Anlehnung an 27 der Bundeslaufbahnverordnung, z. B. bis zum zweiten Beförderungsamt, wenn langjährige Diensterfahrung, Spitzenbewertungen und die erfolgreiche Teilnahme an einem Auswahlverfahren vorliegen. Die Vorschriften der 15 und 18, die den bisherigen Aufstieg für besondere Verwendungen ersetzen und eine Beförderungsmöglichkeit für Beamtinnen und Beamte in den Ämtern der Besoldungsgruppe A9 der Laufbahngruppe 1 schaffen, ohne den erfolgreichen Abschluss eines für den Laufbahnzweig des technischen Dienstes vorgeschriebenen Studiums zu fordern, würde mit der vorgeschlagenen Regelung aus Sicht des dbb berlin sinnvoll ergänzt

2 Denn mit der vorgeschlagenen Regelung würde ein bis zum zweiten Beförderungsamt beschränktes Fortkommen für besonders leistungsstarke Beamtinnen und Beamte mit langer beruflicher Erfahrung ermöglicht, ohne dass eine gesondert festgelegte Einführungszeit durchlaufen werden muss. Zu den Vorschriften im Einzelnen: Zu 2 - Laufbahnzweige - Aus den Begründungen zu 2 und aus 41 geht hervor, dass nach den Erfahrungen der letzten Jahre die Schließungen der Laufbahnen des bautechnischen und vermessungstechnischen Verwaltungsdienstes im Jahr 2006 wieder rückgängig gemacht werden sollen. Dieser Schritt ist aus Sicht des dbb berlin zu begrüßen. Demzufolge sollen nun z.b. nach 41 Absatz 1 die Beamtinnen und Beamten aus den bisherigen Laufbahnen des bautechnischen Verwaltungsdienstes, des bautechnischen Dienstes beim Deutschen Institut für Bautechnik und des technischen Dienstes beim Polizeipräsidenten in Berlin in den Laufbahnzweig des bautechnischen Dienstes ( 2 Nr. 1) übergeleitet werden. Diese Überleitung an sich ist nicht zu beanstanden. Allerdings besteht eine Diskrepanz mit den Vorschriften des Laufbahngesetzes (LfbG). Denn die Zuordnung der bisherigen Laufbahnen zu den neuen Laufbahnfachrichtungen ergibt sich aus der verbindlichen Anlage zu 36 Abs. 1 LfbG. Dort sind die bisherigen Laufbahnen benannt, wobei der technische Dienst beim Polizeipräsidenten in Berlin nicht aufgeführt ist. Hier muss nachgebessert werden. Der Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Zweiten Dienstrechtsänderungsgesetzes (2.DRÄndG) ist uns am 7. August vom Senator für Inneres und Sport übermittelt worden. Darin ist die vom dbb berlin begrüßte Wiedereröffnung der genannten Laufbahnen enthalten. Geschlossen bleiben sollen jedoch weiterhin die Laufbahnen des gartentechnischen Verwaltungsdienstes, des mittleren vermessungstechnischen Dienstes sowie des technischen Dienstes/Fachrichtung Landespflege und Fachrichtung Städtebau. Wie bei den Laufbahnen, deren Schließung aufgehoben wird, erfüllen diese geschlossenen Laufbahnen alle Voraussetzungen, um wieder geöffnet zu werden. Deshalb hat der dbb berlin in seiner heutigen Stellungnahme an den Senator für Inneres und Sport zum 2. Gesetz zur Änderung des Zweiten Dienstrechtsänderungsgesetzes (2. DRÄndG) auch bei den vorgenannten Laufbahnen die Wiedereröffnung nach den seit 2006 gesammelten Erfahrungen angeregt. Der dbb berlin geht von Ihrer Unterstützung bei der erhobenen Forderung zur erweiterten Wiedereröffnung von Laufbahnen aus. Zudem müsste in der Begründung zu 2 auf Seite 2 im 4. Absatz der Paragrafenverweis auf 41 Abs. 1 (statt 49 Abs. 1) korrigiert werden. Der dbb berlin regt an, dass zu 2 eine Zusammenstellung aller Ämter der vorhandenen Laufbahnen als Anlage der Verordnung beigegeben wird. Die Zusammenstellung sollte alle Ämter enthalten, die regelmäßig zu durchlaufen sind. Die bisherigen Verzahnungsämter sind ebenfalls in die Zusammenstellung aufzunehmen. Zu 3 - Grundsätze - Hier werden in Absatz 1 neben dem Grundsatz, dass die Ämter der Laufbahnen des technischen Dienstes regelmäßig zu durchlaufen sind, Abweichungen vom Verbot der Sprungbeförderung in den Ziffern 1 bis 5 festgelegt. Die in Ziffer 1 genannte Abweichung macht in der - 2 -

3 vorliegenden Fassung nach unserer Einschätzung jedoch keinen Sinn. Denn 13 Abs. 6 LfbG regelt die Beförderung von Beamten, die im ersten Einstiegsamt der Laufbahngruppe 1 eingestellt worden sind in ein Amt der Besoldungsgruppe A7. Allerdings beginnt in der Laufbahnfachrichtung der technischen Dienste die Laufbahngruppe 1 erst mit dem zweiten Einstiegsamt. Aus unserer Sicht wäre ein Verweis auf 13 Abs. 4 LfbG stimmig. In Absatz 2 bitten wir im 2. Satz die Worte mit Ausnahme des Laufbahnzweiges des Forstdienstes zu streichen. Die Herausnahme des Forstdienstes aus den Regelungen über höhere Einstiegsämter ist nicht sachgerecht und widerspricht den besonderen Funktionen des Forstdienstes. Nach Absatz 3 dürfen Beamtinnen und Beamte der Laufbahngruppe 1 nicht unter Verwendung von Planstellen des Einstiegsamtes der Laufbahngruppe 2 (Besoldungsgruppe A 9) befördert werden, es sei denn, sie sind zur Einführung in die Aufgaben der Laufbahngruppe 2 zugelassen worden. Diese Klarstellung wird vom dbb berlin grundsätzlich begrüßt. Die vorgesehene Regelung ist allerdings so zu ergänzen, dass Einstellungen im ersten Einstiegsamt der Laufbahngruppe 1 auf Planstellen für Beamtinnen und Beamten der Laufbahngruppe 1 untersagt sind, um die Interessen der Beamtinnen und Beamten dieser Laufbahngruppe zu schützen. Gleichwohl stellt sich die Frage, ob nicht derartige Vorschriften statt in einer Laufbahnverordnung in haushaltsrechtlichen Bestimmungen enthalten sein sollten. In Absatz 6 wird festgelegt, dass Beamtinnen und Beamte Aufgaben, die einer Tätigkeit des zweiten Einstiegsamtes der Laufbahngruppe 2 entsprechen, nur übertragen werden dürfen, wenn sie die laufbahnrechtlichen Voraussetzungen für die Verleihung dieser Ämter nach 8 Abs. 4 LfbG erfüllen ( ). Insoweit muss aus Sicht des dbb berlin allerdings sichergestellt sein, dass eine Übertragung von Aufgaben auf nach Besoldungsgruppen A6 bzw. A13 bewerteten Dienstposten auf Beamte möglich bleibt, die im ersten Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 eingestellt worden sind und damit zunächst nicht die Befähigung für das zweite Einstiegsamt besitzen. Denn aus 13 Absätze 6 und 7 LfbG ergibt sich, dass lediglich Beförderungen in Ämter ab der Besoldungsgruppe A7 bzw. A14 besondere Voraussetzungen erfordern. Beförderungen von Beamtinnen und Beamten, die im ersten Einstiegsamt der Laufbahngruppe 1 und der Laufbahngruppe 2 eingestellt sind, in Ämter der Besoldungsgruppen A6 bzw. A13 (als frühere sogenannte Verzahnungsämter) sind nach wie vor ohne Erfüllung besonderer Voraussetzungen möglich. Hier hält der dbb berlin eine unmissverständliche Ergänzung für angebracht. Vergleichbares gilt für die Formulierung von 3 Absatz 3 Satz 2. Zu 4 - Personalentwicklungskonzept - Der dbb berlin hat bereits in seiner Stellungnahme zum neu gefassten Laufbahngesetz kritisiert, dass dort lediglich die rechtlichen Grundlagen für die Personalentwicklung, aber keine verbindlichen Mindestinhalte festgelegt werden. In 4 wird nun die Regelung des 17 LfbG aufgenommen, wonach von jeder Dienstbehörde ein Personalentwicklungskonzept als Grundlage und zur Systematisierung der Personalentwicklung zu erstellen ist. Darüber hinaus werden fünf Personalführungs- und Personalentwicklungsbereiche genannt, zu denen in dem jeweiligen PE-Konzept mindestens Ausführungen enthalten sein müssen. Das in Absatz 1 Nr. 4 bezeichnete Instrument der Personalentwicklung (Zielvereinbarungen) bitten wir dahin zu konkretisieren, dass dieses insbesondere im Führungskräftebereich Anwendung finden soll

4 Hier ist aus Sicht des dbb berlin zu befürworten, dass Bestimmungen zum Erwerb interkultureller Kompetenzen in Nr. 5 ausdrücklich aufgeführt sind. Denn gerade auch bei den Kolleginnen und Kollegen im technischen Dienst ist es wichtig, die interkulturellen Kompetenzen zur interessengerechten Wahrnehmung ihrer Aufgaben zu fördern. Darüber hinaus sollte aber auch das Interesse bei Migrantinnen und Migranten an einer Beschäftigung im öffentlichen Dienst gesteigert werden, um das große Potenzial dieser Menschen, die häufig mehrsprachig sind, unterschiedliche kulturelle Hintergründe kennen und damit das Verständnis für staatliche Entscheidungen fördern können, in größerem Umfang einzubringen. Unter beiden Gesichtspunkten erscheint eine Förderung der interkulturellen Kompetenzen, insbesondere auch bei den Führungskräften im technischen Dienst unerlässlich. Zudem ist es nach Einschätzung des dbb berlin insbesondere vor dem Hintergrund der großen Anzahl der Beschäftigten, die in den nächsten Jahren bis Ende 2018 in den Ruhestand treten werden, umso wichtiger, bei den Personalentwicklungsmaßnahmen die Nachwuchskräfteentwicklung, hier insbesondere auch die Nachwuchsführungskräfteentwicklung, abzubilden. Denn gerade auf die nachwachsende Gruppe der Führungskräfte kommt wegen der demografischen Entwicklung, des vielfach herrschenden Fachkräftemangels gerade auch im technischen Dienst in MINT-Berufen, den fortdauernden Einsparmaßnahmen und der damit verbundenen Arbeitsverdichtung in Zukunft eine äußerst wichtige und schwierige Aufgabe zu. Im Kompetenzkatalog bitten wir auch die die betriebliche Gesundheitsförderung zu benennen. Fast 80 vom Hundert der Beschäftigten in Ihrem Geschäftsbereich sind älter als 45 Jahre. Den hohen Arbeitsbelastungen ist durch eine gezielte betriebliche Gesundheitsförderung entgegen zu wirken. Der Empfehlung des Hauptpersonalrates für die Behörden, Gerichte und nichtrechtsfähigen Anstalten des Landes Berlin in der Stellungnahme vom 28. August 2012, auf Regelungen zur Personalentwicklung zu verzichten, widersprechen wir mit dem Hinweis auf die Neufassung des Laufbahngesetzes ( 17 und 29 Absatz 1). Zu Unterabschnitt 2 - Vorschriften für die Laufbahngruppe 1 (vor 11 - Vorbereitungsdienst für das zweite Einstiegsamt) Hier hat sich in der Synopse eine falsche Zahl eingeschlichen; es müsste in der Überschrift heißen Unterabschnitt 2 Vorschriften für die Laufbahngruppe 1, wie es sich im Übrigen aus dem Inhaltsverzeichnis und der Textfassung der LVO-TD auch ergibt. Zu 15 - Regelaufstieg - Der Regelaufstieg sollte bereits Beamtinnen und Beamten ab der Besoldungsgruppe A 6 ermöglicht werden, da anderenfalls qualifizierte Beamtinnen und Beamten von einem Aufstieg ausgeschlossen wären. Zu 16 - Praxisaufstieg - Nach Absatz 1 ist unter anderem Zulassungsvoraussetzung für den Praxisaufstieg, dass mindestens ein Amt der Besoldungsgruppe A 8 erreicht wurde. Wie beim Regelaufstieg schlägt der dbb berlin eine Minderung der Besoldungsgruppe vor, und zwar die Besoldungsgruppe A 7. Diese Absenkung soll den besonders qualifizierten Beamtinnen und Beamten bereits aber der Besoldungsgruppe A 7 den Aufstieg ermöglichen, da die ausgewiesenen Beförderungsämter in der Besoldungsgruppe A 8 und die Altersstruktur in den nächsten Jahren Beförderungen nur in Einzelfällen zulassen werden

5 Zu 21 - Laufbahnprüfung für das zweite Einstiegsamt - Die bisher eröffnete Möglichkeit einer Zuerkennung der Befähigung für die darunter liegende Laufbahn für den Fall, dass eine Beamtin oder ein Beamter die Laufbahnbefähigung endgültig nicht bestanden hat, sollte beibehalten werden. Ein Grund für die Abkehr von dieser als Einzelfallentscheidung ausgestalteten Option ist nicht ersichtlich. Zu 23 - Gleichwertige dienstliche Qualifikation - In Absatz 2 wird normiert, dass die dienstliche Qualifikation während der Erprobungszeit durch einen modularen, wissenschaftlich ausgerichteten Studiengang an der Verwaltungsakademie oder einer gleichwertigen geeigneten Bildungseinrichtung erfolgt. Die Einrichtung eines modular aufgebauten Studiengangs ist vor dem Hintergrund der Vermeidung langer Abwesenheitszeiten am Stück ein wichtiger Beitrag zu einer Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird daher vom dbb berlin positiv bewertet. Auf Bundesebene kann im Hinblick auf die modulare Ausgestaltung, die Ermöglichung eines Teilzeitstudiums, den Einsatz neuer Lernformen wie z.b. E-Learning oder der Nutzung von Online-Lernplattformen auf gute Erfahrungen mit dem Masterstudiengang Master of Public Administration (MPA) verwiesen werden. Zu 24 - Beförderungen - Hier und anderer Stelle des Verordnungsentwurfs sind Regelungen über Beförderungen enthalten, die über die Bestimmungen von 13 LfbG hinausgehen und/oder mit der Laufbahnrechtsreform ausdrücklich abgeschafft worden sind. Der dbb berlin um Streichung dieser Vorschriften. Für den Fall, dass der Forderung nicht entsprochen wird, bitten wir um Erörterung nach 83 LBG. Wir bitten um Erörterung nach 83 LBG. Mit freundlichen Grüßen Joachim Jetschmann - Landesvorsitzender

Berlin, 21. Mai 2012

Berlin, 21. Mai 2012 VORAB PER E-MAIL! DURCH BOTEN! An den Bürgermeister und Senator für Inneres und Sport Frank Henkel Klosterstraße 47 10179 Berlin Berlin, 21. Mai 2012 Beteiligungsverfahren gemäß 83 LBG Neufassung der Feuerwehr-Laufbahnverordnung

Mehr

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst Beamten - Info 1/2014 Neues Laufbahnrecht 1. Einleitung Im Gesetz- und Verordnungsblatt vom 07.02.2014 ist die neue Laufbahnverordnung veröffentlicht worden, die ab sofort gilt. Die Novellierung ist erforderlich

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs und der Weiterqualifizierung im Bundesverwaltungsamt

Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs und der Weiterqualifizierung im Bundesverwaltungsamt Bei Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs der Weiterqualifizierung im Besverwaltungsamt 1. Aufstieg vom mittleren nichttechnischen in den gehobenen nichttechnischen Dienst a. Präsenzstudium an der HS

Mehr

Beurteilungsrichtlinien in der Bundespolizei (neu)

Beurteilungsrichtlinien in der Bundespolizei (neu) Beurteilungsrichtlinien in der Bundespolizei (neu) Positionierung der DPolG Bundespolizeigewerkschaft in der Managementfassung Die DPolG Bundespolizeigewerkschaft begleitet das Thema Beurteilungen von

Mehr

NÄher dran in Ihrem Sinne!

NÄher dran in Ihrem Sinne! Ihre gewerkschaftliche Spitzenorganisation NÄher dran in Ihrem Sinne! 2 dbb Fachgewerkschaften BDF - Bund Deutscher Forstleute BDR - Bund Deutscher Rechtspfleger BSJ - Bund SaarlÄndischer Justizvollzugsbediensteten

Mehr

Verordnung über die Laufbahnen der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten (Bundeslaufbahnverordnung - BLV)

Verordnung über die Laufbahnen der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten (Bundeslaufbahnverordnung - BLV) Verordnung über die Laufbahnen der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten (Bundeslaufbahnverordnung - BLV) BLV Ausfertigungsdatum: 12.02.2009 Vollzitat: "Bundeslaufbahnverordnung vom 12. Februar 2009 (BGBl.

Mehr

Für diesen Studiengang können Sie sich nur im Rahmen von Stellenausschreibungen der Freien und Hansestadt Hamburg bewerben.

Für diesen Studiengang können Sie sich nur im Rahmen von Stellenausschreibungen der Freien und Hansestadt Hamburg bewerben. Wie sieht das Tätigkeitsfeld aus? Der viersemestrige berufsbegleitende Weiterbildungsmaster Public Management ermöglicht den Absolventinnen und Absolventen den Zugang zur Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen Begründung der Anpassungen des AT der SPOs Inhaltliche Änderungen (1) Fehlerhafter Bezug in 3 Abs. 4 Satz 3 SPO für 3-semestrige Master-Studiengänge Anstelle von Absatz 4 Satz 2 gilt entsprechend. nun

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 57, ausgegeben zu Bonn am 28. August 2009 Zweite Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen Vom 25. August 2009 Auszug Auf Grund des 53 Absatz

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung Beschlussempfehlung Ausschuss für Hannover, den 10. März 2000 Verwaltungsreform und öffentliches Dienstrecht Entwurf eines Gesetzes über im Dienstrecht Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/1250 Berichterstatter:

Mehr

Jahrgang 201 0 Nr. 11

Jahrgang 201 0 Nr. 11 Sieht so die große Reform des Dienstrechts aus? Jahrgang 201 0 Nr. 11 WERBUNG LIEBE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN, seit der Föderalismusreform verspricht der Innensenator eine große Dienstrechtsreform. Seine

Mehr

Eingangsformel. Inhaltsübersicht. MPAFHBundV. Ausfertigungsdatum: 24.03.2011. Vollzitat:

Eingangsformel. Inhaltsübersicht. MPAFHBundV. Ausfertigungsdatum: 24.03.2011. Vollzitat: Verordnung über den Aufstieg in den höheren nichttechnischen Verwaltungsdienst des Bundes über das Studium Master of Public Administration an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung (MPAFHBundV)

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005 Merkblatt Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 I. Information und Beratung II. III. IV. Die verschiedenen Fallgruppen

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Bundeslaufbahnverordnung vom 14. Juli 2009

Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Bundeslaufbahnverordnung vom 14. Juli 2009 Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Bundeslaufbahnverordnung vom 14. Juli 2009 Zu 4 (Stellenausschreibungspflicht) Die Pflicht zur Stellenausschreibung ist nicht auf die Fälle der Begründung eines Beamtenverhältnisses

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4546 6. Wahlperiode 21.10.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4546 6. Wahlperiode 21.10.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4546 6. Wahlperiode 21.10.2015 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jeannine Rösler, Fraktion DIE LINKE Arbeitszeitmodelle in der Landesverwaltung und ANTWORT der

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I.

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I. Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung über die Führungskräfteentwicklung 1 vom 2. August 2007-2012 - I. Zielsetzung Arbeit und Verhalten der Führungskräfte haben entscheidenden Einfluss

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email VIIB5@bmf.bund.de Diskussionsentwurf für eine Verordnung über den Einsatz von Mitarbeitern in der Anlageberatung,

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 06.11.2008

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 06.11.2008 Gesetzentwurf Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 06.11.2008 Herrn Präsidenten des Niedersächsischen Landtages Hannover Sehr geehrter Herr Präsident, in der Anlage übersende ich den von

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Mandantenrundschreiben

Mandantenrundschreiben Gersemann & Kollegen Mommsenstraße 45 10629 Berlin Rechtsanwälte Dieter Gersemann Gregor Czernek LL.M. Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Tel.: 0761 / 7 03 18-0 Fax: 0761 / 7 03 18-19 freiburg@gersemann.de

Mehr

Aufgrund von Nachfragen folgen allgemeine Hinweise zur Teilnahme von Tarifbeschäftigten an dem Studium Master of Public Administration an der FH Bund:

Aufgrund von Nachfragen folgen allgemeine Hinweise zur Teilnahme von Tarifbeschäftigten an dem Studium Master of Public Administration an der FH Bund: POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX Alt-Moabit

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.:

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.: Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Dr. Alexander Dix Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit An der Urania 4-10,10787 Berlin Anden Vorsitzenden der Piratenfraktion

Mehr

Beamtengesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (Landesbeamtengesetz - LBG M-V) Vom 17. Dezember 2009* Fundstelle: Fußnoten

Beamtengesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (Landesbeamtengesetz - LBG M-V) Vom 17. Dezember 2009* Fundstelle: Fußnoten Beamtengesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (Landesbeamtengesetz - LBG M-V) Vom 17. Dezember 2009 * Zum Ausgangs- oder Titeldokument Fundstelle: GVOBl. M-V 2009, S. 687 Fußnoten *) Verkündet als

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK)/Betriebswirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 22.10.2002 und der Vollversammlung vom 27. November

Mehr

Nr. 3 München, den 8. Februar 2013 68. Jahrgang. Inhaltsübersicht

Nr. 3 München, den 8. Februar 2013 68. Jahrgang. Inhaltsübersicht Nr. 3 München, den 8. Februar 2013 68. Jahrgang sübersicht Datum Seite Laufbahnrecht 21.01.2013 2030.2-F Änung Bekanntmachung zum Konzept zur modularen Qualifizierung Fachlaufbahn Verwaltung und Fanzen,

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 57, ausgegeben zu Bonn am 28. August 2009 Zweite Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen Vom 25. August 2009 Auszug Auf Grund des 53 Absatz

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung Begründung für eine Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Beiträge zur Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands GmbH A. Allgemeiner Teil I. Zielsetzung

Mehr

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n Orientierungssatz: Überbuchungen, die sicherstellen sollen, dass kein Studienplatz unbesetzt bleibt, sind als kapazitätsdeckend anzuerkennen, wenn die Hochschule im Haupt- und Nachrückverfahren einen Überbuchungsfaktor

Mehr

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang Ruhr-Universität Bochum Arbeitsstelle Wissenschaftliche Weiterbildung Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1 Die Rahmenbedingungen für die Gestaltung von

Mehr

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 39/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 895 39/15 10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang

Mehr

Stellenangebot. Interamt Angebots-ID 288013. Kennung für Bewerbungen 61/15. Anzahl Stellen 4

Stellenangebot. Interamt Angebots-ID 288013. Kennung für Bewerbungen 61/15. Anzahl Stellen 4 Stellenangebot Interamt Angebots-ID 288013 Kennung für Bewerbungen 61/15 Anzahl Stellen 4 Stellenbezeichnung Behörde Homepage Inspektoranwärterin / Inspektoranwärter (Bachelor- Studiengang) ab 01.09.2016

Mehr

CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999. Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren. Präsident des Europäischen Patentamts

CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999. Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren. Präsident des Europäischen Patentamts CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999 BETRIFFT: VERFASSER: EMPFÄNGER: Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuß "Patentrecht" (zur Stellungnahme)

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006 Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Mitgliedsgewerkschaften des dbb - je besonders - Telefon 030.40 81-40 Telefax

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 24.06.2008

Mehr

(nur elektronisch) An die Senatsverwaltung für Inneres Klosterstraße 47 10179 Berlin Berlin, den 2. Mai 2014

(nur elektronisch) An die Senatsverwaltung für Inneres Klosterstraße 47 10179 Berlin Berlin, den 2. Mai 2014 Deutscher Richterbund LV Berlin, Elßholzstraße 30-33,10781 Berlin Elßholzstraße 30 33 (Kammergericht) 10781 Berlin (Postanschrift) Tel.: 0173 / 616 40 53 (Vorsitzender) Tel: 030 / 9015 2543 (Vors. dienstlich)

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung II\Referat II_1\RR Richter\Schüler, SMV,\Schülerfahrten\Trendsportarten\OWA_Trendsportarten_Stand März 2013 - a.doc

Mehr

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Zentralverwaltung Telefon: 040/4 28 40-2040 Aus- und Fortbildung Telefax: 040/4 28 40-2842 Z 521 Sitz:

Mehr

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1244 Landtag 18. Wahlperiode 28.01.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten

Mehr

Masterstudiengänge in der öffentlichen Verwaltung. als Instrument der Personalentwicklung - Chancen und Risiken für die. Kommunalverwaltung

Masterstudiengänge in der öffentlichen Verwaltung. als Instrument der Personalentwicklung - Chancen und Risiken für die. Kommunalverwaltung Masterstudiengänge in der öffentlichen Verwaltung als Instrument der Personalentwicklung - Chancen und Risiken für die Kommunalverwaltung Bachelorarbeit im Studiengang Kommunaler Verwaltungsdienst - Allgemeine

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

Gesetzentwurf der Landesregierung

Gesetzentwurf der Landesregierung Landtag Brandenburg Drucksache 5/5702 5. Wahlperiode Neudruck Gesetzentwurf der Landesregierung Datum des Eingangs: 23.07.2012 / Ausgegeben: 07.08.2012 Gesetzentwurf der Landesregierung A. Problem Es gilt

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

- 2 - Bewertung der Optionen

- 2 - Bewertung der Optionen Stellungnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundeskartellamtes zur Mitteilung der der Europäischen Kommission vom 22. Juli 2009 Der künftige wettbewerbliche Rahmen für den

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Verkehrsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt erhalten Sie Informationen zur Arbeitsweise des Fachausschusses und Hinweise

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

Änderungen im Umwandlungsrecht und Folgeänderungen anlässlich der Aktienrechtsnovelle 2012

Änderungen im Umwandlungsrecht und Folgeänderungen anlässlich der Aktienrechtsnovelle 2012 Herren MD Dr. Hubert Weis MR Dr. Hans-Werner Neye Bundesministerium der Justiz Referat III A 1 11015 Berlin Düsseldorf, 14. Januar 2013 565 vorab per E-Mail: neye-ha@bmj.bund.de Änderungen im Umwandlungsrecht

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Bundesrat Drucksache 629/1/08 29.09.08 Empfehlungen der Ausschüsse - FJ - Fz - Wi zu Punkt der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Thüringer Beamtengesetz (ThürBG) * Vom 20. März 2009, GVBl. S. 238

Thüringer Beamtengesetz (ThürBG) * Vom 20. März 2009, GVBl. S. 238 Thüringer Beamtengesetz (ThürBG) * Vom 20. März 2009, GVBl. S. 238 * Artikel 1 des Gesetzes zur Änderung des Thüringer Beamtenrechts vom 20. März 2009 (GVBl. S. 238) ThürBG 20.03.2009_Sätze_BM Arbeitsexemplar.doc

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

2030-1. Hamburgisches Beamtengesetz (HmbBG) Vom 15. Dezember 20091)

2030-1. Hamburgisches Beamtengesetz (HmbBG) Vom 15. Dezember 20091) 2030-1 Hamburgisches Beamtengesetz (HmbBG) Vom 15. Dezember 20091) 1) Verkündet als Artikel 1 des Gesetzes zur Neuregelung des hamburgischen Beamtenrechst vom 15. Dezember 2009 (HmbGVBl. S. 405) Fundstelle:

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (September 2014 Oktober 2017) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 4. Juli 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2

Mehr

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Stand: Juli 2007 Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Gemäß 89 Abs. 2 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes regelt die Landesregierung durch Rechtsverordnung die

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Thomas Gehring BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 20.06.2013

Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Thomas Gehring BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 20.06.2013 Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/18277 02.09.2013 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Thomas Gehring BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 20.06.2013 Beförderungen und Erhöhung der Durchlässigkeit

Mehr

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Beitrag im Rahmen der VDB-Fortbildungsveranstaltung "Berufsbild Wissenschaftliche(r)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

67. Jahrgang Ausgegeben in Hannover am 23. April 2013 Nummer 6

67. Jahrgang Ausgegeben in Hannover am 23. April 2013 Nummer 6 5321 67. Jahrgang Ausgegeben in Hannover am 23. April 2013 Nummer 6 Tag I N H A L T 4. 4. 2013 Verordnung über den vorübergehenden Aufenthalt von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern außerhalb des Geltungsbereichs

Mehr

Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall

Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Amt für Bauordnung und Hochbau Merkblatt des Referats für Bautechnik ABH 31 Hinweise zur Erlangung einer

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim:

Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim: Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim: Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung Personalgewinnung Postfach 30 0165 56057 Koblenz Telefon 02 61 400-2644 oder -2229 Karriere-Hotline 0800-9 80

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Wertpapieren zum Antragsteller:

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV)

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (BörsenzulassungsVerordnung BörsZulV) BörsZulV Ausfertigungsdatum: 15.04.1987 Vollzitat: "BörsenzulassungsVerordnung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung Deutscher Bundestag Drucksache 14/7062 14. Wahlperiode 09. 10. 2001 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung A. Problem und

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019)

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation Seite

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 35/13 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 487 15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Beamtenrecht und Hochschule. 9. Juli 2015 Universität Duisburg-Essen

Beamtenrecht und Hochschule. 9. Juli 2015 Universität Duisburg-Essen Beamtenrecht und Hochschule 9. Juli 2015 Universität Duisburg-Essen Referentin Ute Lorenz Assessorin Referentin für Mitbestimmung, Dienstrecht und Beamtenpolitik der GEW NRW Ute.Lorenz@gew-nrw.de Stellenausschreibung

Mehr

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre.

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre. Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Mechtild Düsing Münster, den 31.10.2008 Rechtsanwältin und Notarin

Mechtild Düsing Münster, den 31.10.2008 Rechtsanwältin und Notarin Mechtild Düsing Münster, den 31.10.2008 Rechtsanwältin und Notarin Partnerin Rechtsanwaltskanzlei Meisterernst Düsing Manstetten Geiststr. 2 48151 Münster Per Mail: rechtsausschuss@bundestag.de Deutscher

Mehr

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht Fortbildungsverordnung FortbildungsVO 785 Archiv Verordnung über die Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitenden im Verkündigungsdienst in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (FortbildungsVO)

Mehr

Vorlage an den Unterausschuss Personal des Haushalts- und Finanzausschusses des Landtags Nordrhein-Westfalen

Vorlage an den Unterausschuss Personal des Haushalts- und Finanzausschusses des Landtags Nordrhein-Westfalen Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Finanzministerium Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf Präsidentin Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf 1 2751 Ki/1 01.03.2015 Seite 1 von

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)"

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 18.11.2002 und der Vollversammlung vom 03.12.2002

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n R i c h t l i n i e n für die Ernennung der staatlichen Lehrkräfte und Lehramtsanwärter an beruflichen Schulen (Ernennungsrichtlinien berufliche Schulen - ErbSch) vom 19. Oktober 2007 1 Zuständigkeit Die

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Andreas Augustin (PIRATEN)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Andreas Augustin (PIRATEN) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/972 (15/871) 03.07.2014 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Andreas Augustin (PIRATEN) betr.: Behördliche Datenschutzbeauftragte Vorbemerkung

Mehr

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012 Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen Nr. 8 / 2012 Hagen, 05. Oktober 2012 Inhalt: 1. Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Politik- und Verwaltungswissenschaft

Mehr