Mehrwerte machen den Unterschied

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehrwerte machen den Unterschied"

Transkript

1 Bilanzmedienkonferenz Coop vom 14. Februar 2012 im Coop Bildungszentrum in Muttenz Mehrwerte machen den Unterschied Referat von Jürg Peritz, Leiter Direktion Marketing/Beschaffung Es gilt das gesprochene Wort. Geschätzte Damen und Herren, Mehrwerte zu entwickeln braucht seine Zeit und bedeutet meist viel Aufwand, aber auch Mut, Investitionen zu tätigen. Mehrwerte als Leistungsinhalt machen dann Sinn, wenn sie der Mission des Unternehmens dienen, einen Kundennutzen darstellen, wirtschaftlich und nachhaltig ausgerichtet sind und so langfristig orientierten Zielen dienen. Je kurzfristiger das Denken und Handeln, desto stärker treten nachhaltige Mehrwerte in den Hintergrund; langfristige Potenziale können dann gar nicht entdeckt werden, denn hektischer Aktionismus hat nichts mit Mehrwerten zu tun. Es braucht also als Grundlage ein Unternehmen, welches dafür die richtigen und notwendigen Rahmenbedingungen zur Verfügung stellt. Es muss in der Lage sein, klare Missionen zu definieren, welche auf eine Vision ausgerichtet sind. Es muss an langfristigen strategischen Zielen festhalten, um Nachhaltigkeit wirklich leben zu können. Die Führung muss bereit sein, eine Mannschaft zu entwickeln und zu fördern, welche die notwendige Einstellung mitbringt und die Fähigkeiten, die Leistungen diszipliniert und zielführend umzusetzen. Als Konsum-Genossenschaft bringen wir für eine nachhaltige Unternehmensführung sehr wesentliche Grundlagen mit und unsere bestehende Vision «Gemeinsam an die Spitze» motiviert uns seit 2001, uns stetig zu verbessern und langfristig zu orientieren. Die Coop Mission mit den Dimensionen Preiskompetenz, Dynamik, Begeisterung, Vielfalt und Nachhaltigkeit war und ist noch heute unser Leuchtturm, auf den sehr langfristige Ziele und Strategien ausgerichtet wurden. Sie gaben uns den Mut, auch nach Misserfolgen nicht aufzugeben, sondern an Verbesserungen zu arbeiten.

2 Kerndimensionen Preiskompetenz und Nachhaltigkeit Ich will heute gerne vertieft auf die beiden Kern-Dimensionen Preiskompetenz und Nachhaltigkeit eingehen, denn sie stellen zwei sehr zentrale inhaltliche Themen für die Zukunft dar. Die preisliche Wettbewerbsfähigkeit stellte bis Ende 2004 noch einen unserer Schwachpunkte dar. Damit verbunden waren die ganze Sortimentsarchitektur, der Markenmix und der Preislagenaufbau. In der alten Coop Genossenschaftsstruktur bis 2001 fehlten für diese Themen schlicht auch die nötigen Voraussetzungen, struktureller und finanzieller Art. Von 2001 bis 2004 mussten zuerst über x Projekte die Grundlagen erarbeitet und die lernende Organisation aufgebaut werden. Preisliche Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen und zu erhalten bedeutet harte Knochenarbeit. Warenkosten von der Produkt-Herstellung über die Lieferkette durch alle internen Prozesse bis ins Regal müssen über zigtausende von Artikeln immer wieder optimiert werden. Dies in einem komplexen Markenmix in einer Sortimentsarchitektur über 5 Preislagen. Seit 2005 haben wir nun CHF 1,4 Mia. zur Reduktion von Verkaufspreisen investiert und sind nun seit Längerem preislich gut positioniert. Der mit Abstand wichtigste Kostenblock in der Erfolgsrechnung des Detailhändlers sind die Warenkosten. Dort sehe ich auch nach wie vor die grössten Potenziale, vor allem bei international tätigen Herstellern der Bereiche Food und Non Food. Der Druck auf unsere bereits tiefen Gewinnmargen nimmt seit Jahren zu. Um sie in der Balance zu halten, arbeiten wir an Skaleneffekten, Prozessoptimierungen und Kooperationen, denn wir müssen auch in Zukunft noch effizienter werden. So ist es uns langfristig Jahr für Jahr besser gelungen, unsere preisliche Konkurrenzfähigkeit zu stärken. Im Jahre 2011 haben wir die Verkaufspreise um CHF 350 Mio. gesenkt, haben uns im Sommer sehr stark dafür eingesetzt, dass die Einkaufsvorteile durch den zu starken Schweizer Franken weitergegeben wurden. Wir sind dabei auch in komplett unbekannte Gewässer vorgestossen und haben Produktauslistungen vorgenommen. Immer im Interesse unserer Kundinnen und Kunden. Und auch in diesem Jahr werden wir Preisvorteile weitergeben, so wie wir dies erst vor Kurzem am 23. Januar 2012 mit einem Preisabschlag auf 2

3 250 Artikel und über mehrere Warengruppen realisiert haben. Unsere Preisposition wird wöchentlich einer strengen Kontrolle unterzogen und eine externe Unternehmung überprüft unsere Preispunkte monatlich. In diesem Zusammenhang möchte ich jedoch auch auf die folgende Entwicklung hinweisen war der grösste Budgetposten im Haushalt die Ernährung. Sie machte 36 Rappen von einem Franken aus flossen von 1 Franken noch immer stattliche 23 Rappen in die Ausgabe für die Nahrungsmittel. Heute essen wir sicher vielfältiger und hochwertiger und auch teurer, trotzdem geben wir in der Schweiz gerade mal 8 Rappen eines Frankens aus. 20 Rappen benötigen wir für Versicherungen, 18 Rappen für Wohnen und Energie und 13 Rappen für Steuern und Gebühren. Doch nun leite ich über zum Kerngeschäft Lebensmittel und dem Mehrwert der Nachhaltigkeit, welcher durchaus eben auch im Kontext mit der Preisentwicklung gesehen werden muss. Meine These lautet: Die Grundlage für billige Lebensmittel ist Rohstoffüberfluss und keinesfalls Rohstoffknappheit. Wo liegt nun die Zukunft? Im Rohstoffüberfluss oder in der Rohstoffknappheit? Stichworte wie Bevölkerungsexplosion, Global Warming, schwindende Wasservorräte, Ölvorräte, die nicht endlos sind, Spekulationen mit Rohstoffen und zudem auch Ackerflächen, die für die Füllung von Benzintanks missbraucht werden, beschäftigen uns zunehmend. Zusätzlich dazu ist mit einer massiv wachsenden Nachfrage aus den BRIC-Ländern und z. B. der Türkei zu rechnen. Eine riesige Nachfrage trifft somit auf immer knapper werdende Ressourcen. Ich denke dieser Ausblick macht klar: Die Grundlage für immer billiger werdende Lebensmittel verringert sich Jahr für Jahr, bis sich die Rohstoffe schlussendlich verteuern werden. Auswege werden gesucht, Bücher werden geschrieben und Diskussionen werden geführt. Von Urban-Farming bis hin zu Indoor-Farming gibt es viele spannende Initiativen. Alle Massnahmen machen aber nur dann Sinn, wenn sie nachhaltig sind und unseren Planeten nicht kollabieren lassen, und wenn sich die Massnahmen an den Menschen und ihren sozialen und wirtschaftlichen Bedürfnissen orientieren. Als Detailhändler mit Kerngeschäft Lebensmittel ist uns daher eine nachhaltige und qualitativ hochwertige Landwirtschaft wichtig; unser Umsatz mit Bio-Lebensmitteln wuchs 3

4 2011 um 4% auf bedeutende CHF 829 Mio. Diese Umsätze und auch die Anteile wachsen nun seit 18 Jahren kontinuierlich. Wir sehen in der nachhaltigen Landwirtschaft eine der wichtigsten Grundlagen für gesunde Nahrungsmittel, einen gesunden Planeten und langfristiges Wachstum. Hier treffen sich Nachhaltigkeit und Mehrwert für alle. Sozusagen für mich und dich. Wie eingangs gesagt, die preisliche Wettbewerbsfähigkeit ist unsere Basisarbeit, unser Pflichtfach. Die Kür, das sind die Mehrwerte für unsere Kundinnen und Kunden, die Erde und das nachhaltige Wachstum. Und zudem bringen sie für Coop eine klare Positionierung und Differenzierung. Und insbesondere auch diesen Mehrwerten, die wir als Pionierin seit Jahren aufgebaut haben, verdanken wir unseren wachsenden Erfolg bei unseren Kundinnen und Kunden. Unsere seit Jahren stetig steigenden Marktanteile, sowohl in konjunkturell starken wie auch schwachen Jahren, zeigen uns, dass unsere Kundinnen und Kunden zu uns halten und wir auch neue gewinnen. Ende 2011 beträgt der Coop Marktanteil 40,6%. Klar können wir uns dem Trend «Einkaufen im Ausland» nicht komplett entziehen, klar trifft auch uns die Expansion der Harddiscounter in der Schweiz, aber es zeigt sich sehr deutlich: unsere Kundinnen und Kunden zeigen die grösste Resistenz gegenüber diesen Bewegungen. Die Mehrwerte überzeugen, sie stellen in vielen Bereichen den Wachstumsmotor und ein wichtiges Element der Kundenloyalität dar. Lassen Sie mich einige Schwerpunkte der Mehrwertleistung in der Übersicht herausgreifen. Unsere Nachhaltigkeits-Eigenmarken und Gütesiegel entwickelten sich auch 2011 positiv (+5,9%). Erstmals liegt deren Umsatz über 2 Milliarden Franken. Hervorheben möchte ich an dieser Stelle insbesondere den Zuwachs bei Naturaplan mit +2,8% sowie bei ProSpecieRara mit +15%. Mit unserem Fonds für Nachhaltigkeit haben wir auch im 2011 CHF 15 Mio. in nachhaltige Projekte investiert. Seit dem Start im 2003 zum 10-Jahr-Jubiläum von Naturaplan hat Coop CHF 103 Mio. in 127 nachhaltige Projekte investiert! 4

5 Kurz 4 Beispiele aus dem Jahre 2011: Der WWF Global Forest & Trade Network Switzerland ist eine Plattform für innovative, verantwortungsvolle Unternehmen, die eine umwelt- und sozialverträgliche Waldbewirtschaftung fördern. Nachhaltige Kakaobeschaffung betreiben wir in enger Zusammenarbeit mit dem Coop Produktionsbetrieb Chocolats Halba in Wallisellen, der Entwicklungsorganisation Helvetas und der Intercooperation für nachhaltigen Kakao aus Honduras. Mit energieeffizienten, geschlossenen Kreislaufanlagen für die regionale Fischzucht fördern wir ein neues Standbein für die Schweizer Landwirtschaft, der regionalen Wertschöpfung sowie des Know-how-Transfers in Entwicklungsländern. Zudem wurden faire und ökologische Reiswertschöpfungsketten in Indien und Thailand aufgebaut. Und im betrieblichen Umweltschutz verfolgen wir insbesondere unsere Vision CO 2 - neutral bis Im 2011 haben wir das Jahresziel der Reduktion übertroffen. In den Verkaufsstellen setzen wir auf LED-Beleuchtung und senken so den Strombedarf. Der Anteil der mit der Bahn transportierten Waren steigt. Coop steigert die Abfallverwertungsquote und führt eine detaillierte Analyse ihres Wasserverbrauchs durch. Mission Vielfalt: Mit unserem Multichannel-Konzept über die unterschiedlichsten Formate und dem einzigartigen multioptionalen Angebotsmix bieten wir die grösste Vielfalt für unsere Kundinnen und Kunden. Mission Preiskompetenz: Unsere Preiskompetenz haben wir auch im 2011 mehrfach unter Beweis gestellt. Mission Dynamik: Mit dem Hello Family Club haben wir als Detailhändler am 27. September 2010 den ersten Familien-Club der Schweiz gegründet, mit aktuell über 250'000 Mitgliedern in der Schweiz. Mission Begeisterung: Über 50'000 Mitarbeitende und rund 3'000 Lernende setzen sich Tag für Tag für unsere Kundinnen und Kunden ein, dabei lernen sie durch ihre Arbeit und bilden sich weiter. 5

6 Gerne will ich das Thema der Nachhaltigkeit im Kontext der zukünftigen Herausforderungen nochmals hervorheben. Coop hat dieses Thema sehr früh erkannt und es eben auch angepackt. Der bekannte kanadische Eishockey-Spieler Wayne Gretzky Spieler sagte einmal: «Man muss wissen, wo der Puck liegt, aber entscheidend ist es, dorthin zu fahren, wo der Puck hinflitzt, also zur rechten Zeit dort zu sein, wo die Zukunft stattfindet.». Mit welchen Massnahmen unterstützen wir unsere 5 Dimensionen der Mission? Die Pionierarbeiter von Coop, die 1993 die Nachhaltigkeits-Eigenmarken Naturaplan und Naturaline entwickelt und gefördert haben, haben sich schon damals vorgestellt, dass sich Menschen immer stärker mit der Herkunft, den Produktionsmethoden und den Arbeitsbedingungen beschäftigen werden und dass man Lösungen wie den biologischen Anbau breit anbieten muss Mehrwert für alle und nicht für wenige. Aber eben, für solche Beispiele braucht es langfristig orientiertes Denken und Handeln, braucht es den Raum für solche Entwicklungen. Entwicklungen von Mehrwerten, die auch im Jahre 2011 vieles in Bewegung gebracht haben: a) Fairer Handel wird zum Standard 130'000 Kleinbauern und Arbeiter, insgesamt 650'000 Menschen, profitieren weltweit von den Fairtrade-Aktivitäten von Coop. Im 2011 haben wir das Reis-, Schokolade- und Kaffee-Eigenmarkensortiment sukzessive auf Max Havelaar umgestellt und planen, dies auch noch weiter auszubauen. b) Überdurchschnittliches Wachstum bei Bio-Produkten Bio hat sich im 2011 sehr positiv entwickelt, der Umsatz beläuft sich auf rund CHF 829 Mio. und ist um +4% gegenüber Vorjahr gestiegen. Im 2011 haben wir insgesamt über 250 Bio-Produktneuheiten lanciert. Des Weiteren wird die «Naturaplan-ID» (Rückverfolgbarkeit), welche Coop 2010 für Bio-Früchte und -Gemüse aus der Schweiz eingeführt hat, seit 2011 auch bei Import-Früchten und -Gemüse verwendet. 6

7 c) MSC etc. (Fisch) MSC steht für nachhaltig gefangene Fische und Meeresfrüchte aus Wildfang, basierend auf drei Grundsätzen: Schutz der Bestände, minimale Auswirkungen auf das Ökosystem und effektives und verantwortungsvolles Management der Fischerei. Bei Coop erfolgt eine schrittweise Umstellung auf ein MSC und Bio Fisch- und Meeresfrüchtesortiment und dessen Förderung. Im Bereich Seafood werden bereits 66% der Produkte unter dem MSC Gütesiegel verkauft. Fazit: Wer bei Coop Fisch kauft, kann mit gutem Gewissen nachhaltig geniessen zeigt sich eine äusserst positive Entwicklung: Der MSC Umsatz (exkl. Konserven) betrug CHF 56 Mio. (inkl. Restaurants), was eine Zunahme gegenüber Vorjahr von +32% bedeutet! d) Pro Montagna Pro Montagna bietet nicht nur geschmacklichen Mehrwert, sondern unterstützt zudem auch die Bergbevölkerung und die Pflege der Kulturlandschaft. Coop bietet ein breites Sortiment mit rund 120 Bergprodukten (Milch- und Fleischprodukte, Brot, Spielwaren und Küchenutensilien aus Holz, etc.) an, zudem zusätzlich rund 80 saisonal und regional angebotene Alpkäse. Ein Teil der Produkte ist biologisch produziert und mit der Knospe von Bio Suisse ausgezeichnet betrug der Solidaritätsbeitrag an die Coop Patenschaft für Berggebiete rund CHF 840'000, seit 2007 bereits über CHF 3,2 Mio.! Auch Pro Montagna zeigt eine positive Entwicklung, 2011 betrug der Umsatz (inkl. über CHF 32 Mio., was eine Zunahme gegenüber Vorjahr von +7,0% bedeutet. Und dieses Jahr feiert Pro Montagna den 5. Geburtstag! e) Naturaline Coop ist auch weiterhin weltweit die Nummer 1 in der Vermarktung von fair gehandelter Bio-Baumwolle erwirtschafteten wir einen Naturaline-Umsatz von CHF 66,5 Mio. Einen grossen Schritt weiter ist Coop bei der Umsetzung der CO 2 -Neutralität für sämtliche Naturaline Baumwolltextilien und Watteprodukte und bis Ende 2012 wird das komplette Naturaline-Sortiment CO 2 -neutral sein. Eine Innovation sind die Ende 2011 lancierten Bio Baumwoll-Kaschmir-Artikel: Pullover und Strickjacken für Damen und Herren in attraktiven Farben aus fair gehandelter Bio-Baumwolle, ergänzt mit hochwertigem Cashmere-Garn aus China. Daneben wird bei Coop City das Damen- und Herrenoberbekleidungssortiment ausgebaut, und es wurde ein neues grosses soziales Projekt in Indien gestartet: die biore Mittelstufe für 1'500 Kinder. Coop unterstützt über den Coop Fonds 7

8 für Nachhaltigkeit vier der bisher 17 Animationsschulen, mit bisher 195 eingeschulten Kindern. f) Für die Menschen dahinter Hinter allen Produkten stehen Menschen mit ihrem persönlichen Engagement. Sei es der Kaffeebauer in Mexiko, die Bio-Baumwollpflückerin in Indien, die Bergbevölkerung in den Schweizer Bergen, Menschen, die forschen oder Menschen, die sich für artgerechte Tierhaltung, Artenvielfalt oder gegen die Überfischung einsetzen, und nicht zuletzt Coop Mitarbeitende, die sich für Nachhaltigkeit einsetzen, sei es im Verkauf, der Produktion, der Logistik, im Einkauf oder im Marketing. Mit unserer Kampagne «für die Menschen dahinter» wollten wir aufzeigen, wie wichtig es ist, auch hinter die Produkte zu schauen und sich bewusst zu machen, dass Produkte nicht einfach nur anonym sind, sondern dass Menschen dahinter stehen. Es ist unsere Aufgabe, den Kundinnen und Kunden aufzuzeigen, welchen Mehrwert der bewusste Einkauf dieser Produkte generiert. Ich bin überzeugt, dass die permanente Weiterentwicklung und Förderung von Leistungen, die Mehrwerte erzeugen, sei es zum Nutzen für die Menschen oder für die Umwelt, eine für Coop wichtige und langfristige strategische Erfolgsposition darstellen. Leistungen mit Mehrwerten werden sich immer stärker als Wachstumstreiber manifestieren und sie werden die nachhaltige Wirtschaftlichkeit fördern. Coop hat bedeutende Mehrwerte in vielen Dimensionen seit Jahrzehnten entwickelt und sich so eine einzigartige Position im Markt geschaffen, nachhaltig unternehmerisch. Mehrwerte machen eben den echten Unterschied, heute und in der Zukunft. 8

Wieviele Label braucht die Schweiz?

Wieviele Label braucht die Schweiz? Wieviele Label braucht die Schweiz? Grenzen der Qualitätsstrategie im Agrarsektor Sibyl Anwander, Leiterin Nachhaltigkeit/Wirtschaftspolitik Gemeinsame Tagung SGA und ÖGA, Zürich, 13. September 2013 Labelsalat?!

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Unternehmer werden mit dem k kiosk Agentursystem. Valora Schweiz AG

Unternehmer werden mit dem k kiosk Agentursystem. Valora Schweiz AG Unternehmer werden mit dem k kiosk Agentursystem Valora Schweiz AG Inhalt 2 Das sind wir Das ist unser k kiosk Das sind unsere Stärken Das ist uns wichtig Das suchen wir So erreichen Sie uns Das ist unser

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering Handreichung für Nachhaltiges und faires Catering Sie planen das Catering auf einer Veranstaltung? Dann planen Sie nachhaltig: Regional, saisonal,

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Fair Trade im Anbau und in der Wirtschaftskette

Fair Trade im Anbau und in der Wirtschaftskette 10 Jahre Coop Naturaline - Medieninformation Indien, 13./14. Januar 2005 Referat von Patrick Hohmann, Geschäftsleiter Remei AG Fair Trade im Anbau und in der Wirtschaftskette Es gilt das gesprochene Wort.

Mehr

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt Im September 2006 gründeten Maximilian Bess und Stefan Schopf den b2, den ersten Biomarkt Balingens.

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen

C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen C&A wächst weiterhin in ganz Europa, stellt innovative Konzepte vor und verstärkt sein Umwelt-Engagement Düsseldorf, 23. April

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Nachhaltig gefangener Fisch auf der Speisekarte

Nachhaltig gefangener Fisch auf der Speisekarte FISCH UND MEERESFRÜCHTE AUS ZERTIFIZIERTER NACHHALTIGER FISCHEREI Nachhaltig gefangener Fisch auf der Speisekarte Eine Information des MSC für selbstständige Restaurants Immer mehr Menschen liegt eine

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S.

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Unsere Verantwortung www.kaufland.de/verantwortung für die Umwelt Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Schwarzpaul Nachhaltige Sortimentsgestaltung: Bio-Produkte, Qualität

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Nedap Dairy Management

Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Die Milchviehbetriebe werden immer größer. Daher wird ein effizientes Management der Betriebe für eine zukunfts orientierte Milchviehhaltung noch wichtiger.

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Der Beitrag von Nachhaltigen Textilien am Beispiel von Cotton made in Africa Alexander Bartelt Abteilungsgleiter Klimaschutz und Nachhaltige Produkte

Mehr

Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt

Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt Fans von biologischer Kindernahrung in Demeter-Qualität bis nach China Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt Eine der ältesten Kindernahrungsfirmen in Europa feiert Geburtstag. Vor 80 Jahren wurde das

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Der Marketing. Campus Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Potentiale, Prozesse, Herausforderungen und Fallbeispiele Dr. Andrea Grimm. Dr. Gernot Zweytick Campus Wieselburg. FH Wiener Neustadt Prozess.

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

Coop punktet mit Vielfalt, Bio, Qualität und günstigen Preisen

Coop punktet mit Vielfalt, Bio, Qualität und günstigen Preisen Auftakt Detailhandel Grosshandel Produktion Mitarbeitende Corporate Governance Finanzteil Angebots- und Preisleistung Coop punktet mit Vielfalt, Bio, Qualität und günstigen Preisen Mit der grössten Markenvielfalt

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung

Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung Nutzen Sie die regionale Flexibilität und die Vorteile einer großen Kooperation! Die Intergast-Gruppe Intergast

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT

NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT ERFAHRUNGEN VON NESTLÉ Prof. Dr. Herbert Kotzab, Dept. of Operations Management Magdeburg, Slide 1 Agenda 1. Problemstellung 2. Grundbegriffe

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

Jahresbericht 2014. Coop Patenschaft für Berggebiete Genossenschaft. Bündner Dorf "Ardez"

Jahresbericht 2014. Coop Patenschaft für Berggebiete Genossenschaft. Bündner Dorf Ardez Jahresbericht 2014 Coop Patenschaft für Berggebiete Genossenschaft Bündner Dorf "Ardez" März 2014 Miteinander für eine bessere Zukunft! Unsere Schweiz ist ein gutes Beispiel für erfolgreiche Vielfalt.

Mehr

Moprobereich aus Sicht des Handels

Moprobereich aus Sicht des Handels REGAL Mopro Forum 2015 Die Zukunft im Moprobereich aus Sicht des Handels unter Berücksichtigung von Preisen, Aktionen und Quoten DI (FH) Manuel Hofer, MBA Geschäftsführer TOP-TEAM Zentraleinkauf GmbH 5.

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau

Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau Eine gute Möglichkeit zu handeln Die Welt hat die Notwendigkeit erkannt, etwas gegen den Klimawandel zu tun. Immer mehr Unternehmen

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Natürlich ökologisch.

Natürlich ökologisch. Natürlich ökologisch. In die Zukunft mit tiefblauem und gelbem Ökostrom. ewz.ökopower und ewz.solartop. Zwei Stromprodukte mit höchstem Qualitätslabel. Sie haben die Wahl zwischen zwei verschiedenen Ökostromprodukten:

Mehr

Coop im Profil Das Unt Das erne Unt hme e n rn eh Coom p en Coop September 2011 O ktober 2010 2 2

Coop im Profil Das Unt Das erne Unt hme e n rn eh Coom p en Coop September 2011 O ktober 2010 2 2 Das Unternehmen Das Unternehmen Coop Coop September 2011 Oktober 2010 1 1 Coop im Profil Das Unternehmen Das Unternehmen Coop Coop September 2011 Oktober 2010 2 2 Coop im Profil 1 915 Verkaufsstellen Verkaufsfläche

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004 www.dabbank.de Brokerage & Financial Services Strategische Positionierung der DAB bank im Kontext des Erwerbs der FSB FondsServiceBank

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Papier, Pappe und Kartonage Berlin, 18. März 2014 im Auftrag von: Dieter Hofmann Fraunhofer IAP

Mehr

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES Globale Lieferkette Fertigung und Konfektionierung bedeutendster Textilrohstoff der Welt Name: Büschel u. lange Samenfasern in den Früchten des Baumwollstrauches

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Wer ist die Bank Coop? Geschichte 1927 Bank der "Genossenschaften und Gewerkschaften" 1928

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2014/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights aus dem Werbemonat September 2014 2 Werbedruck-Entwicklung im Gesamtmarkt 3 Werbedruck-Entwicklung

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 14. Mai 2014 zum Thema Erstmals in Oberösterreich: Der direkte Wegweiser für Konsument/innen zu ökologischen Produkten und Produzenten:

Mehr

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Ø jährliches Wachstum 1990 1999 Ø jährliches Wachstum 2000 2009 0.7% 1.3% Ø Wachstum 2010 2013-0.2% 95.6 96.1 97.8 96.3 96.8

Mehr

Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl

Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl Partner- und Produktinfos EZA Fairer Handel GmbH; bc & gh April 2008 CANDELA - Einflussbereich Madre de Dios / Peru in der Amazonasregion im Südosten des Landes CANDELA -

Mehr

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst.

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. So können Sie Ihre Gäste fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. Fair Trade: Genuss mit gutem Gewissen. Regional einkaufen. Fair und weltweit. Gäste interessieren sich dafür, wo ihr

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Zug, 2015 Unsere Vision Wir verbinden weltweit die Wünsche anspruchsvoller Kunden egal, ob privat oder geschäftlich. Aus voller Leidenschaft. 1 Unsere Markenwerte seriös elegant verlässlich stilvoll professionell

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Energie bewusst leben

Energie bewusst leben Schuljahr 2012/13 Schwerpunkt: Müll, Carsharing, Weltkarte Biosphäre, Kartenspiel "Energiefresser", Beteiligung "7summits for live" Aktion: 1 Woche Müll BS Linz 9 In der 6. Schulwoche (MO FR) wurde der

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke

Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke Casimir Platzer, Präsident GastroSuisse Kongress der Getränkebranche 8. Mai 2015 2 8. Mai 2015 Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst 18 Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Von Wonder Bread, Apple Newton und BMW i3 lernen Dr.

Mehr

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Dr. Sibyl Anwander Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop Leiterin der Nationalen Kontaktgruppe BSCI Schweiz Tagung SECO, CSR und nachhaltige Beschaffung

Mehr

Mit Verantwortung genießen: BIO VITALKAFFEE VITA1001

Mit Verantwortung genießen: BIO VITALKAFFEE VITA1001 Pressetext: 01.10.2014 Mit Verantwortung genießen: BIO VITALKAFFEE VITA1001 Zum Tag des Kaffees: Verzaubernder Duft und vitale Genuss-Magie Es ist ein altes, fast magisches Ritual, das sich jeden Morgen

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v.

ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v. PRESSEINFORMATION ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v. Neu-Anspach, Februar 2015: Hans-Jörg Tittlbach (CEO der ICS Group) unterzeichnete am 10. Februar 2015

Mehr

Umsetzung der neuen ecommerce Strategie am Beispiel von Fashion. ecommerce Summit 2013 Zürich Vanessa Delplace

Umsetzung der neuen ecommerce Strategie am Beispiel von Fashion. ecommerce Summit 2013 Zürich Vanessa Delplace Umsetzung der neuen ecommerce Strategie am Beispiel von Fashion ecommerce Summit 2013 Zürich Vanessa Delplace Agenda Überblick Manor & manor.ch Die neue ecommerce Strategie Die Umsetzung Die ersten Ergebnisse

Mehr