TWIE11, 2013/14. Jörg Amann, Prof. Dr. J. Brath, 07541/ Beginn: sofort. Prof. Dr. J. Brath, 07541/ Beginn: KW38/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TWIE11, 2013/14. Jörg Amann, Prof. Dr. J. Brath, 07541/2077-251 Beginn: sofort. Prof. Dr. J. Brath, 07541/2077-251 Beginn: KW38/2013"

Transkript

1 Thema: Entlüfterverwendung Generierung eines Standards für Entlüfterverwendung Jörg Amann, Beginn: KW40/2013 KW2/14 Heerdegen Thema: B2B mit e-auto Ist ein e-auto für eine Fernreise nutzbar? Im ersten Schritt ist die Machbarkeit als Begleitfahrzeug der e2rad-tour nach Berlin zu untersuchen und danach ggfs. umzusetzen. Gab es bereits andere Fernreisen mit einem Elektroauto? Ist die Strecke FN B mit dem e-auto in 8 Tagen zu bewältigen? Welche e-auto-modelle sind für eine solche Reise geeignet? Wie kann das e-auto die Versorgung Rad'ler garantieren? Mit welchen Kosten ist eine solche Fernreise verbunden? Rahmenbedingungen sind nur mit dem e2rad-team veränderbar. Bei Nichtmachbarkeit wird alternativ die Ausarbeitung einer zweiten Fernreise von FN ans Nordkap für 2015 gefordert. Kügler, Janke Thema: BodenseEmobil: Nutzerbegleitung Zusammen mit Telekom, Bahn, Stadt und Landkreis läuft derzeit das Projekt "BodenseEmobil - 3-fach vernetzte Mobilität". Ein Arbeitspaket umfasst die Erarbeitung eines Instrumentariums zur Untersuchung von Funktionalität, Bedienerfreundlichkeit, Handhabbarkeit und Ergonomie der Fahrzeuge. Als erster Schritt soll im Rahmen dieser SA ein Katalog mit Kriterien und Messmethoden erstellt werden, anhand dessen o.g. Ziele erfasst und gemessen werden können. Anschließend sind Testpersonen während der Nutzungsphase zu begleiten und das Feedback systematisch zu erfassen und aufzubereiten. Beginn: KW38/2013 Hagen, Pflaum Thema: e2rad-/erik-werkstatt Mittelfristig werden am Campus mehrere Projekt-Werkstatträume neu entstehen. Es gilt im Rahmen der Studienarbeit den Raumbedarf der verschiedenen Projekte in TWIE (e2rad, erik, ) zu ermitteln und eine geeignete Werkstattausstattung auszuwählen. Ziel der Arbeit ist ein fertiges Werkstattlayout mit vollständiger und detaillierter Inventarliste (inkl. Ins tallationen) sowie eine Auflistung des Finanzbedarfs. Thema: Kleindieselprüfstand Marketingkonzept für den neuen Kleindieselprüfstand der Ausbildungsabteilung der MTU Friedrichshafen Beginn: KW09/2014 Blank, Walk Seite 1/12

2 Thema: Pedelec-Prüfstand Für eine beabsichtigte Kooperation mit lokalen Schulen ist am Pedelec-Prüfstand eine geeignete Prüfsituation für Schüler aufzubauen. - Definition der am Prüfstand zu erfassenden Parameter. - Abbildung möglichst realer Einflussgrößen auf einen Prüfstandslauf. - Abgleich mit realen Daten. - Aufbereitung als Unterrichts-/Projektaufgabe für Mittelstufenschüler. KW17/2014 Maas, Hutter Thema: produktionsnahe Fallstudie Ziel der Arbeit ist der Aufbau einer realitätsnahen Fallstudie. Diese soll vorlesungsbegleitend eingesetzt werden und bewertbar sein. Gegenstand der Studie ist die Materialversorgung einer Produktionslinie, die es technisch und wirtschaftlich optimal zu gestalten gilt. Eine Auswahl geeigneter Produkte und Produktionsschritte, alle notwendigen Hintergrundinformationen, technische und wirtschaftliche Randbedingungen sind den Bearbeitern der Fallstudie zur Verfügung zu stellen. Idealerweise ergibt sich der Gegenstand der Fallstudie aus einer realen Produktionssituation. Giftthaler, Bischoff, Kaster, Peters Thema: produktiosnahes Planspiel Ziel der Arbeit ist es ein produktionswirtschaftliches Planspiel zu konzipieren. Das Spiel soll vorlesungsbeigleitend eingesetzt werden und auf den Inhalten der Vorlesung "Produktion und Logistik" aufbauen. Es soll mehreren Unternehmen (= Studentengruppen) die Möglichkeit geben, in Konkurrenz zueinander ihre Produktion aufzubauen und zu organisieren. Ein realitätsnahes Szenario, flexibel einsetzbare Strategien und messbare Egebnisse sind Bestandteil des Spielkonzepts, das zwischen 15 und 50 Teilnehmer zulassen muss. Horn, Mayer, Munk Thema: Anforderungsdefinition e-mule Der Studienbereich Maschinenbau hat ein Kawasaki Mule Fahrzeug zu einem Elektromobil umgebaut. Für die künftige Nutzung dieses Elektrotransporters sind Nutzungsszenarien zu erarbeiten und zu bewerten. Dabei sind sowohl DHBW-interne (Hausmeisterfahrzeug, Telematik-Testbed, usw.) wie auch öffentliche Nutzungskonzepte denkbar. In Abhängigkeit von den ausgewählten Nutzungsszenarien sind anschließend die Anforderungen an eventuelle Fahrzeugumbauten oder erweiterungen zu spezifizieren. Die Studienarbeit ist in enger Abstimmung mit den parallelen Studienarbeiten des Maschinenbaus durchzuführen. Beginn: KW48/2013 Bregenzer, Haberstock Thema: Angebotssuche Contentportal Für ein Contentportal ist eine Angebotssuche zu konzipieren und zu realisieren. Der Portalbesucher soll funktionale und technische Eigenschaften eines gesuchten Systems eingeben können und erhält eine Übersicht der passenden Systeme (die Funktion ist vergleichbar mit der Suche nach bestimmten Fahrzeugangeboten auf autoscout.de ). Zu den Aufgaben gehören insbesondere die Recherche und Bewertung vergleichbarer Suchfunktionen im Web, der Entwurf einer geeigneten Datenbankstruktur, der Entwurf der Eingabemasken und der Ergebnispräsentation, die Realisierung der Funktionalität im CMS WordPress, sowie Test und Dokumentation. Cunow Seite 2/12

3 Thema: Content Marketing Analyse des "Content Marketing" als neue Marketingmethode, wobei insbesondere auf die Vermarktung technisch anspruchsvoller Produkte und Dienstleistungen fokussiert werden soll. Grundmerkmale und Best Practise -Beispiele sind zu eruieren und zu beschreiben. Für ausgewählte Systeme ist ein detailliertes Content Marketing Konzept zu erstellen. SA-Themen Content Marketing und Vermarktung Contentportal können auch zu einer gemeinsamen Studienarbeit für 2 Studierende kombiniert werden. Brosig Thema: Event-Marketing im B2B-Umfeld Die Aufgabenstellung umfasst: - Literaturrecherche, Auswertung und Darstellung des theoretischen Hintergrunds des Event-Marketings und der Anwendung im B2B- Bereich; - Beschreibung von Best-Practise-Beispielen (ggfs. auch aus dem B2C-Umfeld); - Analyse und kritische Diskussion am Beispiel der Oldtimerrally 2014 und wie ZF/openmatics das Event zur Vermarktung ihrer Telematik nutzt. Grundkenntnisse im Event-Marketing sind von Vorteil, aber kein Muss. Weigele Thema: Fallstudie Bachelorausbildung Es sollen die ökonomischen Auswirkungen der dualen Ausbildung an der DHBW für die Ausbildungspartner bestimmt werden. Es ist insbesondere zu analysieren, in welchem Umfang die Unterneh-men der Region vom dualen Studium profitieren. Dabei sind z.b. die Beschaffungskosten eines fertigen Akademikers vom Arbeits-markt den Kosten für die eigene Ausbildung gegenüber zu stellen. Zu den Beschaffungskosten zählen Anzeigen, Auswahlverfahren, Einarbeitung, höhere Fluktuation der Fremden, ggfs. höhere Einstiegsgehälter als Anreiz, um in die Region zu kommen, usw. Die zur Bearbeitung der Aufgabe notwendigen Daten sind -soweit nicht an der DHBW bekannt- durch Befragungen ausgewählter Ausbildungsunternehmen zu erheben Thema: Geschäftsprozesse im Flottenbetrieb Typische Geschäftsprozesse im Betrieb gewerblich genutzter Fahrzeuge (Lkw, Trailer, Transporter, Pkw) sind hinsichtlich des Workflow zu analysieren und zu dokumentieren. Optimierungspotenziale durch IT-Einsatz sind zu identifizieren und zu bewerten. Best Practise Beispiele sind zu dokumentieren. Winterholler Wentz Thema: Kreativ-Wettbewerb 2013 Durchführung eines Kreativ-Wettbewerbs mit dem Ziel, Ideen (ggfs. sogar fertige Apps) für ein Telematikportal zu generieren: - Einarbeiten in Telematik für das Transportwesen (Lkw, Bus, Pkw) - Erstellen einer Übersicht über existierende verkehrsnahe Apps - Konzeption und Durchführung eines Kreativ-Wettbewerbs über soziale Netzwerke (spezielle Zielgruppe: Studierende im Verkehrswesen, Logistik, Ingenieurwissenschaften, Informatik) - Auswertung und Dokumentation Voraussetzungen: - Gute Kenntnisse in Marketing - Erfahrung mit sozialen Netzwerken und Trends im Internet und bei mobilen Consumer-Endgeräten (iphone & Co) Seite 3/12

4 Thema: LED Leuchtmittel (1) Für innovative LED-Leuchten sind Teilaspekte des Marketing- und Vertriebskonzepts zu bearbeiten: In einer vergleichenden Studie ist herauszuarbeiten, welchen Einspareffekt der Einsatz von LED-Leuchtmitteln in Industriegebäuden, o.ä. hat. Insbesondere am Beispiel der DHBW im Campus Friedrichshafen ist zu analysieren, mit welchen Kosten und Einspareffekten bei einem Umstieg von konventioneller Beleuchtung auf LED zu rechnen wäre. Projektpartner: IHK / Fa. JAMARA, Aichstetten Zusammenarbeit mit SA LED Leuchtmittel (2) ist erwünscht. Beginn: KW40/2013 Fried Thema: LED Leuchtmittel (2) Für die weitere Vermarktung der LED-Leuchtmittel sind die Zulassungsbedingungen und prozesse zu beschreiben und zu analysieren. (Stichworte: VDE, CE, Elektroschrott, usw.) Ein wesentlicher Aspekt ist dabei, ob es amtliche Erklärungen gibt, wonach bestehende Leuchtstoffröhren mit LED-Leuchtmitteln (ggfs. unter Auflagen) nachgerüstet werden können. (Möglichkeit einer umfassenden und einfachen Umstellungslösung durch die universellen LED-Röhren der Firma Jamara, unabhängig davon, welches System bisher Verwendung gefunden hat (KVG, EVG,...)) Projektpartner: IHK / Fa. JAMARA, Aichstetten Zusammenarbeit mit SA LED Leuchtmittel (1) ist erwünscht. Beginn: KW40/2013 Dengler Thema: Literaturrecherche Telematik Für die Anwendungsdomäne der Flottentelematik sind deutschsprachige Print- und Online-Quellen umfassend zu identifizieren, zu analysieren und klassifizieren. Der Schwerpunkt liegt auf Veröffentlichungen zu Einsatzfeldern und zu Nutzenuntersuchungen. Die aus der Literatur zu entnehmenden Erkenntnisse sind umfassend zu diskutieren und dokumentieren. Grundkenntnisse in der Telematik und/oder redaktioneller Arbeit sind von Vorteil, aber kein Muss Lulikat Thema: Marketing innovatives Dachsystem Für ein innovatives Dachsystem zur Energiegewinnung in Einfamilienhäusern sind Teilaspekte des Marketing- und Vertriebskon-zepts zu bearbeiten. Insbesondere ist herauszuarbeiten, wie die Zielgruppe Häuslebauer anzusprechen und vom neuen Dachsystem zu überzeugen ist. Wesentlicher Teil der Aufgaben-stellung ist es, die Meinungsmacher (Architekten, Hausplaner) über das Produkt zu informieren und die Einschätzungen zum Produkt abzufragen (Online- Umfrage, o.ä.). Ebenso sind relevan-te Publikationen, Internetportale auf Eignung für das Promotions-konzept des neuen Produkts zu analysieren. Projektpartner: IHK / Plasto Composite GmbH, Ostrach Beginn: KW40/2013 Zimmermann Thema: Online-Marketing Weiterbildung 2013 Am Beispiel des DHBW Weiterbildungsinstituts sind Online- Marketingmaßnahmen von Aus- und Weiterbildungsanbietern zu konzipieren und ansatzweise umzusetzen. Dazu gehören u.a. Vergleich und Benchmarking mit den Homepages anderer Weiterbildungsinstitute (v.a. die der anderen HS und Unis im Umkreis), Definition von Verbesserungen bezüglich der IWT HP (z.b. News/Veröffentlichungen -Rubrik, FAQ, Referenzkunden, Möglichkeit bei jeder Veranstaltung einen Flyer anzufügen, usw.), Anpassung der IWT HP bezüglich der erarbeiteten Neuerungen. Voraussetzungen: JOOMLA!-Kenntnisse bzw. Erfahrung mit der Bearbeitung von Homepage. Seite 4/12

5 Thema: Telematik 2013 Auswertung der Telematikumfrage 2013 der DHBW Ravensburg, insbesondere - Statistik - Umfangreiche Auswertungen in tabellarischer und graphischer Form - Analyse/Dokumentation der Ergebnisse und Schlussfolgerungen Voraussetzungen sind gute Excel-Kenntnisse, Grundkenntnisse in der Telematik sind von Vorteil, aber kein Muss. Beginn: KW40/2013 Eisele Thema: Vermarktung Contentportal Ein bestehendes Contentportal soll als Zielseite möglichst umfangreich im Internet verlinkt werden. Hierfür sind in Abhängigkeit vom thematischen Inhalt die Zielgruppen zu definieren und hinsichtlich ihres Suchverhaltens im Internet zu analysieren. Basierend auf diesen Erkenntnissen sind geeignete Absprungseiten zu identifizieren und bezüglich einer gegenseitigen Verlinkung zu kontaktieren. Weiterhin ist die Listung bei Google zu analysieren und zu optimieren. SA-Themen Content Marketing und Vermarktung Contentportal können auch zu einer gemeinsamen Studienarbeit für 2 Studierende kombiniert werden. Kube Thema: Kundenbefragung Bergbauindustrie für Antriebe Erich Harsch, - Kundenbefragung vorbereiten / Fragestellungen erarbeiten - Kundenbefragung durchführen - Kundenbefragung auswerten - Diskussion und Handlungsempfehlung für die Firma Liebherr Beginn: KW06/2014 KW18/2014 Preiß Thema: Leichtbauroboter Volker Kiene, Analyse möglicher Anwendungsgebiete für den Einsatz eines Leichtbauroboters im Unternehmen Aptar Radolfzell GmbH Beginn: KW41/2013 Prfg.: Abschlusspräsentation Auer Thema: Planung einer Test-Apparatur für Pedelec-Akkus folgende Inhalte Funktionsbeschreibung des Systems "Pedelec" unter Einbezie-hung des Radlers, Beschreibung der wesentlichen Akku-Merkmale für den Fahr- und Ladebetrieb, Beschreibung der wesentlichen Merkmale des Antriebs, Abschätzung des Leistungsprofils und der Energieentnahme bei einer Fahrt von Salem nach Heiligenberg, Konzeption einer Labor-Apparatur zur Steuerung eines programmierbaren Lade- und Entladezyklus, orientiert an den Erkenntnissen, Planung der Labor-Apparatur auf Basis handelsüblicher Geräte und Komponenten, mit Darstellung der Funktionalität, Stückliste und Preisangaben Seite 5/12

6 Thema: Umstellung eines lokalen Kurierdienstes auf E-Fahrz a) Definition der Aufgabenstellung, gemeinsam mit Projektpartner b) Analyse der vorhandenen Touren-Dokumentation c) Betrachtung der Wirtschaftlichkeit und ihrer Einflußgrößen d) Planung eines E-Fahrzeug-Einsatzes e) Entscheidungsunterstützung für E-Testfahrzeug f) Test-Planung (nach SMART-Kriterien) g) Optional: Test-Begleitung h) Optional: Test-Auswertung bearbeitet von (3 Personen): Buck, Knittel Thema: Vergleich der Mitfahrmodelle "flinc" und "TwoGo" folgende Inhalte Bedarfsentwicklung für vernetzte Mitfahrgelegenheiten, Auslöser und fördernde Faktoren, Systemische Beschreibung von "flinc" und "TwoGo", möglichst mit Erfahrungsbericht, Aufwand-, Nutzen- und Risikobetrachtung, Bewertung der Mitfahrmodelle orientiert am Mitfahrbedarf junger Menschen (<25) und älterer Menschen (>60), Prognose der Entwicklung des Mitfahrbedarfs, und Darstellung der fördernden und hemmenden Faktoren, Rechtliche für Anbieter und Nutzer von Mitfahrgelegenheiten, Einfluß der Elektromobilität auf das Mitfahrverhalten (Angebot und Nachfrage) Zeltwanger Thema: Batterieaufbereitung Aufarbeitung von müden Lithium Batterien für elektromobile Anwendungen a) Charakteristiken von Li-Batterien, Alterungs- und Überlastverhalten b) Einsatz von Li-Batterien in Pedelecs, E-Scootern und E-Autos c) Analyse des Batteriegesetzes (BattG) bzgl. Transport, Lagerung und Entsorgung/Recycling d) Marktanalyse bzgl. Fachfirmen in D, CH und GB zur Aufarbeitung (Refurbishment) von Li-Batterien d) Preis-/Leistungsvergleich von aufgearbeiteten und fabrikneuen Li- Batterien Pfitzinger Thema: Dezentrale Energieversorgung in Neufrach 1.Dezentrale Energieversorgung im Kontext der Energiewende 2.Systemfunktionalität und operationelles Konzept in Neufrach 3.Energie- und Wärmequellen, -senken, -speicher, -flüsse und - bilanzen 4.Verbraucherverhalten und soziotechnische Systemanalyse, Umwelteinflüsse 5.Systemkonzeption (Ziel: automatisierter Betrieb) 6.Anforderungsanalyse auf System- und Subsystemebene, incl. Vernetzung (Energie, Wärme/Kälte, ITK) 7.Grobspezifikation der System- und Subsystemanforderunge Thema: Elektromobilität - eauto - Analyse des Käufer- und Verkäuferverhaltens - Vergleich: eauto, Wasserstoffauto, Flüssiggasauto - Unterstützende Aufgabentätigkeit für T-City FN beim emobilitätstages am Auftritt beim Studientag am in Zusammenarbeit mit dem Schulmarketing - Öffentlichkeitsarbeit (DHBW-Zeitung, Südkurier, Schwäbische) Beginn: KW45/2013 Franz, Ray Seite 6/12

7 Thema: Elektroroller "Elli" Vermarktung eines leistungsgesteigerten Elektro-Rollers (China- Import) in Deutschland Mit den Einzelaufgaben: a) technische Machbarkeitsanalyse b) Planung der Erlangung der Zulassungsfähigkeit (neue ABE!) c) Absatzplanung (Nachfrage, Wettbewerb, Preis) d) Projektplanung bis zur Markteinführung bearbeitet von (3 Personen): KW5/14 Frei, Härle, Steinhauser Thema: Energieversorgung "Neufrach" Systemanalyse der autarken Energieversorgung "Neufrach" 1. Darstellung der Systemanalyse und des V-Modells im Systems Engineering 2. Autarke Energieversorgung im Kontext der "Energiewende" 3. Darstellung des operationellen Konzepts für "Neufrach" als soziotechnisches System 4. Definition der Systemanforderungen 5. Ableitung der Systemarchitektur, mit Varianten 6. Ableitung der Anforderungen an die Subsysteme 7. Darstellung der Schnittstellen, Energieflüsse und Bilanzen 8. Rolle des Energieverbrauchers als Teil des Systems Thema: explorative Datenanalyse 1.Darstellung der Methodik zur explorativen Datenanalyse 2.Darstellung der multivariaten Datenanalyse 3.Darstellung der mehrdimensionalen Zusammenhänge 4.Verfügbare Software "XL Stat 2013" für Analyse und graphische Darstellung: Einarbeitung und Verwendung 5.Datenaufbereitung, -analyse und Darstellung gem für Befragung "Bürgerbus Meckenbeuren" 6.Vergleich des eigenen Ergebnisses mit der Auswertung seitens InnoZ GmbH, Berlin 7.Interpretation der Vorgehensweise und des Ergebnisses für die Einsatzplanung des Bürgerbusse Beginn: KW51/2013 Hagemann Thema: Gegenüberstellung von "Rufbus" mit ecarsharing folgende Inhalte Bedarf an öffentlichem Personen-Nahverkehr (ÖPNV) im Bodenseekreis, Darstellung der in der Bodenseeregion aktiven ÖPNV-Organisationen, deren Rechte, Pflichten, Leistung und Finanzierung, Befragung von (gegebenen) Zeitzeugen zum Projekt "Rufbus" aus den 70er Jahren mit Unterstützung des Förderkreises des Dornier-Museums, Darstellung des laufenden Projekts BodenseEmobil, Gegenüberstellung "Rufbus" vs. BodenseEmobil bearbeitet von (3 Personen): Thema: IBH-Kompetenz zur Entwicklung der Elektromobilität a) Klärung der Aufgabenstellung im Kontext der Elektromobilitätsaktivitäten dieser DHBW b) Erkennbare Beitragsfähigkeiten der anderen IBH-Hochschulen c) Bestandsaufnahme zur Elektromobilität in der Bodensee-Region d) Zieldefinition einer grenzüberschreitenden Elektromobilität f) Prüfung der Förderbarkeit des Projekts zur Elektromobilitätsentwicklung anhand der Förderrichtlinien der IBK, IBH und "interreg IV" g) Skizzierung eine Projektvorschlags (mit Chance auf Förderbarkeit) bearbeitet von (3 Personen): Seite 7/12

8 Thema: Kommunikation im Projekt 1.Kommunikation im Projektmanagement 2.Soft Skills in der Führung des Projektteams und der Steakholder 3.Ursachen und Auswirkungen von Kommunikationsstörungen 4.Leitfaden für den Umgang mit Kommunikationsstörungen 5."Konzeption eines Trainings/Seminars mit interaktiven Elementen" 6. Praxistest des Konzepts und anschließende Optimierung Beginn: KW03/2014 Erhart Thema: Praktikumsplatz für Ladetests von kleinen Akkus a) Erprobung der verfügbaren Geräte und Komponenten b) Planung und Auslegung des Experiments c) PC-gestützte Experimentsteuerung sowie Meßdatenerfassung und Visualisierung der Meßergebnisse d) Bedienungsanleitung als detaillierte Beschreibung des Testaufbaus und Testablaufs e) Beispielhafter Test eines kleinen Blei-Akkus und eines Pedelec- Akkus, samt Testbericht Voraussetzung: mind.1 Person mit elektrotechnischen Vorkenntnissen Präsenz in Friedrichshafen Thema: SAP TwoGo an der DHBW SAP TwoGo an der DHBW Ergründung der auslösenden und hemmenden Faktoren Erarbeitung der Anforderungen an das Projekt mit der DHBW, SAP und der Studierendenschaft Befragung der Studierendenschaft Auswertung der Befragung Marketingmaßnahmen definieren und durchführen Einführung von SAP TwoGo an der Standorten Ravensburg und Friedrichshafen Beginn: KW48/2013 KW10/2014 Sieber, Stifel Thema: Vergleich: Fahrrad mit Hilfsmotor und Pedelec Vergleich eines alten Fahrrades mit Hilfsmotor, Marke Vélosolex, mit einem modernen Pedelec a) Systemische Betrachtung und Bewertung der technischen, wirtschaftlichen, ökologischen und operationellen Aspekte. b) Wie könnte das Vélosolex-Antriebsprinzip elektrisch realisiert werden, und die Pedelec-Vorschriften erfüllen Bauerdick, Weishaar Thema: Vergleichende Betrachtung zum Bürgerbusbetrieb Vergleich eines ehrenamtlich organisierten Bürgerbusbetriebs, ausgestattet mit einem Elektro-PKW, alternativ mit einem Diesel- PKW oder mit einem Kleinbus a) Ermittlung der Zielsetzung des Bürgerbusbetriebs und der rechtlichen Rahmenbedingungen b) Ermittlung von Finanzierungsmöglichkeiten und von Förderprogrammen für Investitionen und Betrieb c) Ermittlung notwendiger Infrastruktur und des Personalbedarfs d) Anfertigung eines Grobkonzepts für die Einrichtung eines Bürgerbusbetriebs auf der Strecke Heiligenberg-Überlingen, im Sinne einer Projektplanung Seite 8/12

9 Thema: Vorschriftenanalyse E-Bike-Elektrik Welche sicherheits- und umweltschutzrelevanten, die Elektrik betreffenden Gesetze, Verordnungen und Vorschriften müssen für elektrisch betriebene bzw. unterstützte Fahrräder, Mopeds und Rikschas (wie erik), sowie für dazugehörige stationäre und bewegliche Ladeeinrichtungen erfüllt werden? Stellen Sie Ihre Erkenntnisse zwei typischen marktgängigen Produkten gegenüber, unter Beachtung üblicher Einsatzkonzepte. Enderle Thema: Mobile Telematikumgebung Ziel der Arbeit ist es, die im Telematiklabor bestehende Infrastruktur aus ZF Openmatics Onboardunit, Display, Antennen so zu arrangieren, dass sie mobil z.b. im Kofferraum eines Wagens platziert werden kann und somit Feldversuche ermöglicht. - Anforderungen auf Machbarkeit hin überprüfen (Mobiler Simulations- Betrieb, Spannungsversorgung) - Installation der OBU - Umsetzung (Beschaffung eines Aufnahmesystems für OBU) - Testfälle für Usability-Tests formulieren. - Versuchsprotokoll entwickeln Maximilian Köppel, 07541/ Thema: Demonstration von Wellenresonanzen In der Technik werden häufig rotierende Wellen verwendet. Je nach Länge, Steifigkeit, Werkstoff und Masse haben diese Wellen kritische Drehzahlen, bei denen sie in Resonanz geraten. Dies ergibt Betriebsbereiche, die ausgeschlossen oder sehr schnell durchfahren werden müssen, um einen Schädigung des Bauteils oder deren Lagerung zu verhindern. In der vorgeschlagenen Studienarbeit soll eine einfache Vorrichtung konzipiert und erstellt werden, mit Hilfe derer dieses Phänomen praktisch vorgeführt werden kann. Eine Demonstration des Themas in einer ca. ½ bis 1 stündigen Unterrichtseinheit ist vorgesehen. Prof. Dr. Rainer Krafft, 07541/ Busick Thema: Lehrmaterial für Mechanik und Konstruktion Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen finden Sich Studienanfänger, die wenig mit praktischen technischen Themen vertraut sind. Es fehlt oft an Vorstellungskraft für das Aussehen von Bauteilen im 3D-Raum. Ebenso ist es oftmals schwierig, Belastungszustände und Verformungen ohne das Vorhandensein von Anschauungsmaterial darzustellen. Mit den Ergebnissen dieser Studienarbeit sollen einige dieser Mankos behoben werden. - Definition der am meisten benötigten Anschauungsmodelle - Untersuchung, welche Werkstoffe am geeignetsten sind - Herstellung von mindestens 3 Modellen - Probeunterricht mit Verwendung dieser Modelle Prof. Dr. Rainer Krafft, 07541/ Zacharias Thema: Messung dynamischer Stabsteifigkeiten Entscheidend für das richtige Verhalten des Pfeils eines Bogenschützen ist seine Biegesteifigkeit. In dieser Studienarbeit soll eine dynamische Messvorrichtung konzipiert und gebaut werden. Die Aufgabenstellung gliedert sich in folgende Teilaufgaben: a) Literaturrecherche b) Berechnung der theoretischen Resonanzfrequenzen von typischen Pfeilschäften. c)konzeptionierung der Messvorrichtung mit Randbedingungen wie erfassbare Pfeildurchmesser und -längen, Transportierbarkeit, Energieversorgung, Bedienbarkeit und Preis Prof. Dr. Rainer Krafft, 07541/ Mayer Seite 9/12

10 Thema: Wannenwächter Eine Wanne wird gefüllt mit Badewasser. Der Badende stellt die Temperatur ein und schaut regelmäßig nach, ob die Wanne voll genug ist. Wird er zwischendurch abgelenkt, so ist ein Überlauf möglich. Verändert sich die Temperatur zwischenzeitlich, so ist das Ergebnis ebenso unbefriedigend. Abhilfe kann eine Füllstandssensorik schaffen, welche Füllstand und Temperatur misst und diese an ein mobiles Endgerät meldet sowie den Zulauf regelt. - Auswahl einer geeigneten Hardware - Erstellen der Software - Testen und Korrekturen an Hardware und Software Prof. Dr. Rainer Krafft, 07541/ Haller, Leitner Thema: Business Presentation, Formular Student (GFR) Business Presentation, Formular Student (GFR) Prof. Dr. Th. Nickel, 07541/ Beginn: KW40/2013 Prfg.: nach Vereinbarung Stahler, Thelemann Thema: GFR Customer Relationship Management Tool GFR Marketing and Supply Chain Subteam track all the sponsors and companies in one online Excel sheet. Every year the sheet is rising up with more rows. The handling of all this data is becoming difficult. The solution could be a Customer Relationship Management Tool to take track of every sponsor with all individual information. In general for small businesses a CRM system may simply consist of a contact manager system which integrates s, documents, jobs, faxes, and scheduling for individual accounts. CRM systems available for specific markets (Marketing, SCM) frequently focus on event management and relationship tracking. Prof. Dr. Th. Nickel, 07541/ Beginn: KW42/2013 Prfg.: nach Vereinbarung Futterer, Kees Thema: App-Entwicklung Android Es soll eine (noch zu definierende) App für ein Android-Smartphone /- Tablet entwickelt werden. Zu den Aufgaben gehören die Auswahl einer App, die Erstellung eines Lastenheftes, Konzeption, Implementierung, Test und Dokumentation. Vorkenntnisse in Java-Entwicklung auf Android wünschenswert. SA-Themen App-Entwicklung Android bzw. openmatics können auch zu einer gemeinsamen Studienarbeit für 2 Studierende kombiniert werden. Beginn: KW46/2013 Von Horn Thema: App-Entwicklung openmatics Openmatics ist ein offenes, zukunftsweisendes Telematiksystem, das von ZF entwickelt wird. Es soll eine (noch zu definierende) App für das openmatics-system entwickelt werden. Zu den Aufgaben gehören die Auswahl einer App, die Erstellung eines Lastenheftes, Konzeption, Implementierung, Test und Dokumentation. Vorkenntnisse in Java-Entwicklung wünschenswert. SA-Themen App-Entwicklung Android bzw. openmatics können auch zu einer gemeinsamen Studienarbeit für 2 Studierende kombiniert werden. Seite 10/12

11 Thema: Demonstrationsarbeitsplatz Telematik Konzeption und Aufbau eines Demonstrationsarbeitsplatzes für ein Telematiksystem Beginn: KW45/2013 KW06/2014 Plewan Thema: Eye-Tracking-Systeme Untersuchung eines Eye-Tracking-Systems hinsichtlich der Eignung für Tests von Telematikanwendungen Beginn: KW03/2014 KW/ Fisel, Heiß Thema: Laboraufbau Eurotelematik FB 6000 Im Zuge des weiteren Ausbaus des DHBS Telematiklabors soll das Telematiksystem Easyfleet / FB 6000 der Fa. Eurotelematik eingesetzt werden. Dieses besteht i.w. aus einem Endgerät zum Einbau im Fahrzeug, einem Fahrerbediengerät und einem Disponenten-arbeitsplatz. Aufgaben: Konzept für den Laboraufbau, mechanischer und elektrischer Einbau der Endgeräte, Systemtest, Aufbau eines Demo- Systems zum Einsatz in der Lehre, Benutzeranleitung. Thema: Managementcockpit Konzeption und Implementierung eines Prototyps für ein Managementcockpit in Logistikunternehmen Beginn: KW05/2014 Kreidler Thema: Marktrecherche Blickbewegungsmessung / Kopfbew Zur Bewertung der Benutzerfreundlichkeit von Telematik- und anderen bedienergeführten Systemen wird die DHBW in der Zukunft voraussichtlich Systeme zur Blick- und Kopfbewegungsmessung einsetzen. Als Vorarbeit dazu sollen derzeit am Markt verfügbare Systeme ermittelt und anhand eines zu erstellenden Kriterienkatalogs verglichen werden. Das Thema kann mehrfach vergeben werden. Seite 11/12

12 Thema: Testfallerstellung EXAM Im Telematiklabor der DHBW wird das Testwerkzeug EXAM eingesetzt, um Tests an Telematiksystemen automatisch durchführen zu können. Im Rahmen der Studienarbeit sollen Testfälle für eine Telematik-Anwendung ( App ) erstellt werden Aufgaben: Einarbeitung in EXAM, Definition von Testfällen, Implementierung der Testfälle mit EXAM, Testdurchführung und Dokumentation Das Thema kann mehrfach vergeben werden. Thema: Vergleich von Testwerkzeugen 2013 Im Telematiklabor der DHBW werden verschiedene Testwerkzeuge eingesetzt, um Tests an Telematiksystemen automatisch durchführen zu können. Im Rahmen der Studienarbeit sollen weitere, am Markt verfügbare Produkte verglichen und bewertet werden. Aufgaben: Einarbeitung in die Grundlagen des Testens, Auswahl von 4-5 Testwerkzeugen, Installation, Definition eines Kriterienkatalogs für den Vergleich der Werkzeuge, Vergleich der Werkzeuge anhand von Dokumentation und praktischer Erprobung, Dokumentation Das Thema kann zwei Mal vergeben werden. Beginn: KW14/2014 Gehling Thema: Karrierechancen für DH-Studenten Die Duale Hochschule gibt es in Baden-Württemberg seit fast 40 Jahren. Auch in der Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen in RV/FN sollten nach fünf Absolventenabgängen Erfahrungen über deren Berufsaussichten vorliegen. Aufgabe ist eine Analyse der Berufsaussichten (Karrierechancen) für Studenten des Wirtschaftsingenieurwesens an der DHBW RV/FN im Vergleich zum Masterstudium bzw. Studium an einer TU oder HTWG. Dies geschieht mit dem Ziel, eine Orientierungshilfe zu schaffen, aufgrund derer die Studenten entscheiden können, welchen Studiengang sie wählen wollen. Detlef Sachse, Pestotnik, Leopold Thema: Oberflächenbehandlung vor dem Beschichten (Wefa) Test von verschiedenen Behandlungsverfahren, die bei ihrem Einsatz auch aus wirtschaftlicher Perspektive und ihrer Einbindung in den Fertigungsprozess betrachtet werden müssen Tran Thuy-Vu, Beginn: KW27/2013 Prfg.: nach Vereinbarung Kupprion Thema: Prozesse im Supply Chain Management Stephan Zier, Erstellung eines Stop-Motion- Videos für Lehr- und Werbezwecke über das Thema: Prozesse im Supply Chain Management bei der Fa. BorgWarner in Markdorf Beginn: KW04/2014 KW16/2014 Rees Seite 12/12

TWIE10, 2012/13. Prof. Dr. J. Brath, Prof. Dr. J. Brath, 07541/2077-251 Beginn: KW43/2012. Prof. Dr. J. Brath, 07541/2077-251. Prof. Dr. J.

TWIE10, 2012/13. Prof. Dr. J. Brath, Prof. Dr. J. Brath, 07541/2077-251 Beginn: KW43/2012. Prof. Dr. J. Brath, 07541/2077-251. Prof. Dr. J. Thema: Digitale Medien in der Lehre E-Learning bzw. blended learning erfahren eine wachsende Bedeutung und halten schrittweise auch bei TWI/TWE Einzug. Folgende Ziele werden mit dieser SA verfolgt: - Nutzungsanalyse

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

GIGATRONIK Automotive

GIGATRONIK Automotive Praktikant / Entwicklung eines modularen Elektrofahrzeugs Sie arbeiten mit an der Entwicklung eines elektrisch angetriebenen Fahrzeugs Tragen Sie bei zur Entwicklung des Fahrzeugbordnetzes oder der Realisierung

Mehr

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager SAP Solution Manager 1 SAP Solution Manager Funktionen Gesamt Implementation Content Roadmaps Testen Customizing Projektmanagement Service Delivery Platform Tool Inhalte Portal to SAP Landscape Reporting

Mehr

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers Das Beste aus beide We te? ua it tse t i u u d Perspe tive www.cas.dhbw.de des dua e Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers September 2015 30.09.201 5 DUALE HOCHSCHULE 9 Standorte

Mehr

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Rechtsinformatikzentrum Thomas Hofer Rainer Fritsch Ulrich Tetzner Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Entwicklung einer juristischen E-Learning-App RI 2-Praxisworkshop Inhalt (I) 1. Ziel des

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w)

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Während Ihres s begleiten Sie unser Team in verschiedenen Projekten. Hierbei stehen Sie mit vielen Bereichen des

Mehr

TWIE12, 2014/15. Prof. Dr. J. Brath, Prof. Dr. J. Brath, 07541/2077-251 Beginn: KW45/2014. Prof. Dr. J. Brath, 07541/2077-251 Beginn: KW39/2014

TWIE12, 2014/15. Prof. Dr. J. Brath, Prof. Dr. J. Brath, 07541/2077-251 Beginn: KW45/2014. Prof. Dr. J. Brath, 07541/2077-251 Beginn: KW39/2014 Thema: Automatische Identifikation und Datenerfassung Unter der Bezeichnung Automatische Identifikation und Datenerfassung (Auto-ID) werden Techniken zur Identifizierung, Datenerfassung, Datenerhebung

Mehr

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering.

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering. KOMPETENZ IN APPS Lösungen für Industrie und Mittelstand c4c engineering GmbH kompetenz in Software, Hildesheimer Straße 27, 38114 Braunschweig Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de,

Mehr

Seminarthemen WS 2013/2014

Seminarthemen WS 2013/2014 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2013/2014 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Der Einsatz von Social

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt

VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt WILLKOMMEN auf der Plattform elekromobilität Anfragen & Planung Durchführung Zusammen können wir Zukunftsthemen erlebbar machen. Wir freuen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t

Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t 13.02.2008 Seite 1 von 5 Eidg. Fachausweis: Qualifikationsprofil Development Qualifikationsbereiche Business Engineering Data Management

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

im WiSe 2011/2012 Informationsveranstaltung Montag, 11.07.2011, 13:00 Uhr, ZHG 007 Prof. Dr. Hammerschmidt Prof. Dr. Schumann

im WiSe 2011/2012 Informationsveranstaltung Montag, 11.07.2011, 13:00 Uhr, ZHG 007 Prof. Dr. Hammerschmidt Prof. Dr. Schumann Pflichtmodul Projektstudium Projektstudium im WiSe 2011/2012 Informationsveranstaltung Montag, 11.07.2011, 13:00 Uhr, ZHG 007 Prof. Dr. Boztuğ Prof. Dr. Hammerschmidt Prof. Dr. Schumann Prof. Dr. Toporowski

Mehr

DHBW STUDIUM WIRTSCHAFTSINFORMATIK

DHBW STUDIUM WIRTSCHAFTSINFORMATIK DHBW STUDIUM WIRTSCHAFTSINFORMATIK Die Zukunft Ihres Unternehmens Freiburg Appenweier LEITWERK France Strasbourg OCTO IT LEITWERK TANDEM ORGA TEAM LEITWERK-Gruppe Achern Karlsruhe LEITDESK MODOX PHOENIS

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Praktika. Technischer Bereich. Produktion

Praktika. Technischer Bereich. Produktion Technischer Bereich Produktion (Stand 08.10.2012) Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot.

Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot. Stellenanzeigen Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot. > Projektingenieur Automation (m/w) Kennziffer 21/2011 > Entwicklungsingenieur Verpackungsanlagen (m/w) Kennziffer 25/2011

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

IT-Management. Probestudium WS 12/13 Informatik und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Dipl.-Wirt.-Inf.

IT-Management. Probestudium WS 12/13 Informatik und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Dipl.-Wirt.-Inf. Probestudium WS 12/13 Informatik und Wirtschaftsinformatik IT-Management http://www.wip.wiwi.uni-due.de/ Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Dipl.-Wirt.-Inf. Andreas Drechsler Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Saarbrücken, 08.07.2004 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Frank Hallfell Material-bereitstellung VANOS Euro-Gebinde Durchlaufregal 2,5 *2,7 Materialbereitstellung

Mehr

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Köln - Berlin Betreiber von Deutschlands führendem Kompetenz-Netzwerk Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Wie wir

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in

Mehr

Elektromobilität Chancen für die Immobilienwirtschaft

Elektromobilität Chancen für die Immobilienwirtschaft Elektromobilität Chancen für die Immobilienwirtschaft Elektromobilitätskonzepte & Geschäftsmodelle Arthur Dornburg Geschäftsführer e-monday München, 23. März 2015 www.mp-e-mobility.de Wo wird zukünftig

Mehr

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner Anforderungsanalyse und IT-Architektur Dr. Georg Lechleitner Ziele definieren - Beispiele - - Realisierung vollständiger elektronischer Patientenakten für alle Intensivstationen - alle während eines Behandlungsprozesses

Mehr

Software-Praktikum. Gabriele Taentzer Philipps-Universität Marburg Sommersemester 2015

Software-Praktikum. Gabriele Taentzer Philipps-Universität Marburg Sommersemester 2015 Software-Praktikum Gabriele Taentzer Philipps-Universität Marburg Sommersemester 2015 Überblick Was ist das Ziel des Praktikums? Wie wird das Praktikum durchgeführt? Was wird bewertet? Taentzer Software-Praktikum

Mehr

Die erfolgreiche Webseite So optimieren Sie Ihre Online-Präsenz

Die erfolgreiche Webseite So optimieren Sie Ihre Online-Präsenz Die erfolgreiche Webseite So optimieren Sie Ihre Online-Präsenz Die Online Präsenz Wege zum Erfolg Was ist die Basis für Ihren Erfolg? Eine Webseite, die zeigt, was Sie anbieten Relevante Besucher auf

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule

mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule Die Duale Hochschule Baden-WürTtemberg (DHBW) Die Duale Hochschule Baden- Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist die erste duale,

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Spieleklassiker von Ravensburger Ravensburger ist der führende Anbieter von Puzzle, Spielen und Beschäftigungsprodukten in Europa und einer der führenden

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5 Fernstudium-Guide - Klausurvorbereitung Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5 Version vom 28.05.2015 Alle Rechte vorbehalten 1 Fernstudium-Guide - Klausurvorbereitung Liebe Studierende, Wir begrüßen

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Testen mobiler Anwendungen

Testen mobiler Anwendungen Testen mobiler Anwendungen Wie können Sie sich den Herausforderungen stellen? www.softwareforen.de/mobile-testing Mobiles Testen wird zum kritischen Erfolgsfaktor 2007 begann mit der Markteinführung des

Mehr

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement?

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? 19. Februar 2015 Volker J. Wetzel Energiekosten sparen, Gewinne steigern! symbiotherm Energieberatung Metzgerallmend 13 76646 Bruchsal Telefon: 07257

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Elektrischer Antriebsstrang

Elektrischer Antriebsstrang Elektrischer Antriebsstrang Gepulste Spannung statt Benzin! Der Elektromotor muss gewichts- und leistungsorientiert ausgelegt werden, damit das Rennfahrzeug genau den Anforderungen der Strecken bzw. der

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development WER SIND WIR Fullservice Agentur - Mobile Strategie und App Entwicklung Die GmbH ist ein im Jahr 2011

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

Lehrportfolio Wirtschaftsinformatik

Lehrportfolio Wirtschaftsinformatik Lehrportfolio Wirtschaftsinformatik 1. 2. 3. 4. 5. 6. Modellierung und Datenbanken E- und M-Commerce Mediensysteme und Medienkompetenz Systemanalyse und Prozessmanagement Radio Frequency Identification

Mehr

Strom. für unseren Zentralbereich Application & Robotics

Strom. für unseren Zentralbereich Application & Robotics EISENMANN Was haben Strom und Tulpen Wir suchen Sie im Raum Stuttgart (Böblingen, Holzgerlingen) als Praktikant Mechanische Konstruktion (m/w) für unseren Zentralbereich Application & Robotics Application

Mehr

Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix

Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix Employability von Bachelorabsolventen/innen aus praxisintegrierenden Studienkonzepten Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix am Beispiel der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Vom PIM in den Webshop

Vom PIM in den Webshop Vom PIM in den Webshop mediasolu1on3 Product Informa1on System Magento Connect Die Referenten Lilian Zweifel Teamleiterin Grundentwicklung mediasolu1on System- Integra1on und Kundensupport lilian.zweifel@staempfli.com

Mehr

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Start Workshop zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Bamberg, 26.10.05 Ziele des Start Workshops Gegenseitiges

Mehr

Lange Nacht der Ausbildung. am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum. Programm

Lange Nacht der Ausbildung. am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum. Programm Lange Nacht der Ausbildung am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum Programm Hochschule Rhein-Waal An der Hochschule Rhein Waal können Sie verschiedene Studiengänge berufsbegleitend

Mehr

TWIE12, 2014/15. Andreas Blank, Beginn: KW06/2015 Prfg.: Prof. Dr. J. Brath, 07541/2077-251 Beginn: sofort. Prof. Dr. J. Brath,

TWIE12, 2014/15. Andreas Blank, Beginn: KW06/2015 Prfg.: Prof. Dr. J. Brath, 07541/2077-251 Beginn: sofort. Prof. Dr. J. Brath, Thema: Marktanalyse für 3D-Drucker Andreas Blank, Erstellung einer Marktanalyse und einer Handlungsempfehlung zur Beschaffung eines 3D Druckers für die Ausbildungsabteilung der MTU Friedrichshafen GmbH

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

Simulation und Optimierung von Ladevorgängen an steuerbaren E-Ladesäulen

Simulation und Optimierung von Ladevorgängen an steuerbaren E-Ladesäulen Simulation und Optimierung von Ladevorgängen an steuerbaren E-Ladesäulen Inhalt Clean Motion Offensive Projektvorstellung Feldversuch Feldversuch: Nutzungsdaten Auswertungen Ladeverhalten Schlussfolgerung

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. BEWEGE SIE. Ressourcen verantwortungsvoll nutzen Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden immer wichtiger,

Mehr

PROFIL. Wirschaftsinformatik FH Köln, berufsbegleitend, Abschluss 2011 Kommunikationswirt (WAK)

PROFIL. Wirschaftsinformatik FH Köln, berufsbegleitend, Abschluss 2011 Kommunikationswirt (WAK) Zusammenfassung PROFIL Projektleiter mit Schwerpunkt im Bereich Online und Multimedia Entwicklung. Angehender Diplom-Informatiker mit Abschluss in 2011. Mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Zusammenarbeit

Mehr

Arbeitsphasen aus Sicht der Qualitätssicherung

Arbeitsphasen aus Sicht der Qualitätssicherung (Arbeitsfassung, Version 0.19, 17.06.05) Seite 1 Arbeitsphasen aus Sicht der Rollen1 und Projektphasen nach E-Government- Handbuch des Bundes Projektphasen nach DIN EN ISO 13407... Ergebnisse... Verzweigungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Warum Social Media? 2 Basiswissen: Was ist Social Media?

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Warum Social Media? 2 Basiswissen: Was ist Social Media? Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Warum Social Media?................................. 1 1.1 Quo Vadis Social Media...................................... 2 1.2 Relevante Umfeldentwicklungen................................

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN DIE BUDERUS SCHLEIFTECHNIK TECHNOLOGIEN INNENRUNDSCHLEIFEN GEWINDESCHLEIFEN HARTDREHEN AUSSENRUNDSCHLEIFEN 2 BUDERUS SCHLEIFTECHNIK Die BUDERUS

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

Projektseminar Supply Chain Management Sommersemester 2015. Fallstudien und Projekte im Management III. ProSeminar.

Projektseminar Supply Chain Management Sommersemester 2015. Fallstudien und Projekte im Management III. ProSeminar. Projektseminar Supply Chain Management Sommersemester 2015 Fallstudien und Projekte im Management III ProSeminar Organisatorisches Prof. Dr.-Ing. Evi Hartmann, Chair of Supply Chain Management Das ProSeminar

Mehr

Mobiles Kassensystem mit Zeiterfassung

Mobiles Kassensystem mit Zeiterfassung Kundenreferenz Projektvorstellung für die Konzeption und Entwicklung von catpos Copyright 2015 by wolter & works - die web manufaktur Stand: Autor: Februar 2015 Kevin Wolter Einleitung Nachdem wolter &

Mehr

Berater-Profil 2840. EAI-Berater und Web-Developer (B2B, EDI, EDIFACT, XML) EDV-Erfahrung seit. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2840. EAI-Berater und Web-Developer (B2B, EDI, EDIFACT, XML) EDV-Erfahrung seit. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2840 EAI-Berater und Web-Developer (B2B, EDI, EDIFACT, XML) Ausbildung Studium der Betriebswirtschaftslehre (BWL) an der Philipps Universität Marburg/L. Schwerpunkte: Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Kundengewinnung online - Wie aus anonymen Website- Besuchern Kunden werden

Kundengewinnung online - Wie aus anonymen Website- Besuchern Kunden werden Kundengewinnung online - Wie aus anonymen Website- Besuchern Kunden werden Jahrgang 1969, verheiratet, 2 Kinder Diplom-Informatiker TU München Seit 1996 in Online Branche Seit 1999 selbständig Inhaber

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Organisation der Seminaranmeldung Angebotene Seminare Planspiel zum Produktions- und Logistikmanagement

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Benutzerfreundliche Software erkennen Was Anwender tun können Benutzerfreundliche Software anbieten Was Software- Hersteller tun können Usability-Methoden

Mehr

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Dr. Norbert Allnoch Workshop Perspektive NRW Zentrale Trends und Herausforderungen für die Energiewende in Nordrhein-Westfalen 18.03.2014

Mehr

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting.

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Modernes Testing mithilfe der Crowd - Qualität als Erfolgsfaktor für Funktionalität und Usability 17.09.2013 1 Georg Hansbauer Geschäftsführer

Mehr

1x1 des Lizenzmanagements

1x1 des Lizenzmanagements Torsten Groll 1x1 des Lizenzmanagements für L5z nzinniainia(di r HANSER lohalt Vorwort Teil I: Das Lizenzmanagement 1 1 Lizenzmanagement - vom Risiko zum Wert 3 1.1 Lizenzmanagement - eine Begriffsdefinition

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

Batteriemanagementsystem

Batteriemanagementsystem Seite 1 Bauteilpatenschaft Batteriemanagementsystem Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr Ihr Interesse an unserem Projekt Formula Student geweckt zu haben. In einer Kooperation von Studenten

Mehr

Die Customer Journey im B2B

Die Customer Journey im B2B Die Customer Journey im B2B Neue Informations- und Einkaufskanäle 06 02 2013 Dr. Ralph Eric Kunz CEO, Deutsche Messe Interactive GmbH Entscheider erreichen. Neue Kunden gewinnen. Seite 2 Inhalt 1. Informationen

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting.

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Crowdtesting durch eigene Mitarbeiter: Effizientes Testen von Unternehmenssoftware Markus Steinhauser Marketing & PR Manager Testbirds

Mehr

Von InDesign zur App mit DPS & Co

Von InDesign zur App mit DPS & Co Von InDesign zur App mit DPS & Co Publishing-Workflows Web-Anwendungen Software-Entwicklung App = Software App-Entwicklung = Software-Entwicklung Die App Ein komplexes Paket Programmlogik technische Distribution

Mehr