Praxishandbuch SAP -Administration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxishandbuch SAP -Administration"

Transkript

1 Sebastian Schreckenbach Praxishandbuch SAP -Administration Application Server ABAP Bonn Boston

2 Auf einen Blick 1 Grundlagen der SAP-Systemadministration SAP-Systemverwaltung Systemüberwachung Systemadministration mit dem SAP Solution Manager Geplante Aufgaben Sicherung und Wiederherstellung Disaster Recovery Datenbankverwaltung Betriebssystemverwaltung Sicherheitsverwaltung Performance SAP GUI Benutzerverwaltung Berechtigungsverwaltung Hintergrundverarbeitung Output-Management Änderungs- und Transportmanagement Systemwartung Fehleranalyse und -behebung A Nützliche Transaktionen B Sicherheitsrelevante Transaktionen C Nützliche Tabellen D Formulare E Literaturverzeichnis F Der Autor

3 Inhalt Einleitung Grundlagen der SAP-Systemadministration Aufgaben eines Systemadministrators Systemrichtlinien Definitionen Fazit SAP-Systemverwaltung Das SAP-System starten und stoppen Starten des SAP-Systems Stoppen des SAP-Systems Instanzen und Betriebsarten Profilparameter pflegen Spezifische Überwachungs-Transaktionen Systemprotokoll ABAP-Dump-Analyse Anwendungsserver und Workprozesse prüfen Sperreinträge Abgebrochene Verbuchungsaufträge Systemnachrichten Verbindungen RFC-Destinationen SAP-Gateway-Monitor SAPconnect Message-Server-Monitor Internet Communication Framework ICM Monitor Mandantenverwaltung Mandanten anlegen Mandanten kopieren Mandanten löschen Mandantenkopie-Protokoll prüfen Systemkopie Datenbankkopie des Produktivsystems Mandantenkopie mit Daten Mandantenkopie ohne Daten Fazit

4 Inhalt 3 Systemüberwachung Der CCMS-Alert-Monitor Systemüberwachung mit dem Standard-CCMS-Alert-Monitor Anpassung der CCMS-Monitorsammlungen Monitorsammlungen ausblenden Neue Monitorsammlung definieren Monitor zu einer Monitorsammlung hinzufügen Monitor aus einer Monitorsammlung entfernen Alert-Schwellenwerte ändern Autoreaktionsmethoden Autoreaktionsmethode anpassen Autoreaktionsmethode einem Monitorobjekt zuordnen Fazit Systemadministration mit dem SAP Solution Manager Funktionsspektrum des SAP Solution Managers Systemlandschaft pflegen Server anlegen Datenbank anlegen System anlegen Lösungen Lösung anlegen Lösungen aktivieren und deaktivieren Selbstdiagnose Systemverwaltung Zentrale Systemverwaltung Zentrale Systemüberwachung SAP EarlyWatch Alert Maintenance Optimizer Fazit Geplante Aufgaben Kritische Aufgaben Prüfen, ob das SAP-System läuft Prüfen, ob die Sicherungen erfolgreich verlaufen sind Tägliche Aufgaben Kritische Aufgaben SAP-System Datenbank

5 Inhalt Betriebssystem Sonstiges Wöchentliche Aufgaben SAP-System Datenbank Betriebssystem Sonstiges Transaktionen im Überblick Monatliche Aufgaben SAP-System, Datenbank, Betriebssystem, Sonstiges Verbrauchsmaterialien prüfen Vierteljährliche Aufgaben SAP-System Datenbank Betriebssystem Sonstiges Jährliche Aufgaben SAP-System Datenbank Betriebssystem Sonstiges Transaktionen im Überblick Fazit Sicherung und Wiederherstellung Sicherung Was muss gesichert werden? Sicherungsarten Sicherungsstrategie Strategieempfehlungen Wiederherstellung Performance Performancefaktoren Sicherungsperformance Wiederherstellungsperformance Fazit Disaster Recovery Vorüberlegungen Für eine Notsituation vorplanen

6 Inhalt Welche Maßgaben gelten für die Disaster Recovery? Wann sollte das Disaster-Recovery-Verfahren beginnen? Zu erwartende Ausfallzeit Wiederherstellungszeit Kommunikation im Havariefall Recovery-Team und Rollenverteilung Arten der Disaster Recovery Notfallszenarien Beschädigte Datenbank Hardwareausfall Vollständiger Verlust oder Zerstörung der Servereinrichtung Recovery-Skript Crash Kit Testen des Disaster-Recovery-Verfahrens Ausfallrisiko minimieren Das Risiko des menschlichen Versagens minimieren Single Points of Failure minimieren Geschäftsfortführung während der Systemwiederherstellung Fazit Datenbankverwaltung Datenbankverwaltungsaufgaben planen Datenbankaufgaben planen Datenbankaufgaben ändern und löschen DBA-Einplanungskalender prüfen Datenbankaktionen prüfen Datenbankanalyse durchführen Datenbankperformance überwachen Datenbankverwaltung DB DB2 Command Line Processor Datenbank starten und stoppen SQL-Anweisung ausführenen Datenbank-Manager-Konfiguration aktualisieren und prüfen Datenbankkonfiguration aktualisieren und prüfen Tablespaces und zugehörige Container verwalten Datenbank sichern Datenbank wiederherstellen

7 Inhalt 8.6 Datenbankverwaltung Oracle SQL*Plus Datenbank starten und stoppen SQL-Anweisungen sowie SQL-Skripte ausführen Datenbank administrieren BR*Tools Status der Datenbankinstanz prüfen und ändern Datenbankkonfiguration prüfen und aktualisieren Tablespaces und zugehörige Datafiles verwalten Datenbank sichern Datenbank wiederherstellen Datenbank überprüfen Datenbankverwaltung Microsoft SQL Server SQL Management Studio Datenbank starten und stoppen Dateien und Protokolle Sicherungsvorgang initiieren Wartungspläne zur Sicherung einrichten Systemdatenbanken sichern SQL Server-Protokolle Datenbankverwaltung MaxDB Database Studio Datenbank starten und stoppen Datenbank-Monitoring Datenbank sichern Fazit Betriebssystemverwaltung Speicherplatzbelegung des Dateisystems prüfen Überwachung des Dateisystems mithilfe des CCMS-Alert-Monitors Alert-Schwellenwert ändern Speicherplatz auf Betriebssystemebene freigeben Betriebssysteminformationen abrufen Fazit Sicherheitsverwaltung Was bedeutet Sicherheit? Daten vor Schaden oder Verlust schützen

8 Inhalt Gesetzliche oder gesetzesähnliche Bestimmungen einhalten Sicherheitsebenen Zugriffssicherheit Operative Sicherheit Datensicherheit SAP-System absichern Mehrfache Benutzeranmeldungen verhindern Kennwörter Zugriff für Benutzer SAP* oder DDIC beschränken Kritische Transaktionen sperren Änderungen im Produktivsystem verhindern Operative Sicherheit Prüfungen Prüfungsaspekte Prüfungsaufgaben für SAP-Administratoren Prüfungstools Audit Information System Security Audit Log Fazit Performance Kurzfristige Beseitigung von Performanceproblemen Ausführliche Analyse von Performanceproblemen Lastanalyse des Systems Pufferanalyse Speicher-Defragmentierung Analyse auf weiteren Ebenen Analyse auf Datenbankebene Analyse auf Betriebssystemebene Analyse auf Hardwareebene Fazit SAP GUI Installationsvoraussetzungen Mindestanforderungen an den PC des Benutzers Netzwerkfunktionen Installationsszenarien

9 Inhalt SAP GUI von einem Installationsmedium aus installieren SAP GUI von einem Installationsserver aus installieren Systeme zum SAP Logon hinzufügen Fazit Benutzerverwaltung Allgemeines Neue Benutzer einrichten Vorhandenen Benutzer kopieren Neuen Benutzer anlegen Benutzer pflegen Massenänderungen Kennwort zurücksetzen Sperren oder Entsperren eines Benutzers Zentrale Benutzerverwaltung Einrichten einer Zentralen Benutzerverwaltung Benutzer mit einer Zentralen Benutzerverwaltung anlegen und pflegen Fehlersuche und -behebung Deaktivieren oder Löschen einer Zentralen Benutzerverwaltung Benutzergruppen Benutzermodus löschen Aktive Benutzer anzeigen Benutzermodus löschen Systemadministration Spezielle Benutzer-IDs Spezielle Berechtigungen Benutzerkennwörter Fazit Berechtigungsverwaltung Ablauf der Berechtigungsprüfung Berechtigungsrollen Einzelrollen anlegen und pflegen Sammelrollen anlegen und pflegen Berechtigungsprofile

10 Inhalt 14.4 Hilfsmittel für die Berechtigungsverwaltung Vorschlagswerte und Prüfkennzeichen Berechtigungstrace Infosystem Berechtigungen Fazit Hintergrundverarbeitung Hintergrundjobs erstellen Allgemeines Hintergrundjob erstellen und planen Hintergrundjobs überwachen Grafischer Job-Einplanungsmonitor Performancefaktoren für Hintergrundjobs Fazit Output-Management Aufbereitungsserver einrichten Drucker einrichten Netzwerkdrucker konfigurieren Frontend-Drucker einrichten Ausgabegeräte transportieren Daten ausgeben Ausgabesteuerung Löschen alter Spool-Aufträge Spool-Konsistenz prüfen TemSe-Konsistenz prüfen Fazit Änderungs- und Transportmanagement Allgemeine Hinweise zum Änderungsmanagement Objekte transportieren Transportauftrag anlegen Änderungen in einem Transportauftrag erfassen Transportauftrag freigeben Transportaufträge importieren Transportprotokoll prüfen Direkte Tabellenpflege Fazit

11 Inhalt 18 Systemwartung SAP Support Packages herunterladen Aktuellen Support-Package-Stand des Systems ermitteln Support Packages aussuchen Support Packages herunterladen Wichtige Hinweise zur Vorbereitung und Abfolge der Systemwartung Kernel-Update durchführen Kernel sichern Neuen Kernel entpacken SAP-System stoppen Kernel-Dateien austauschen SAP-System starten und Protokolle prüfen SPAM/SAINT-Update anwenden ABAP Support Packages einspielen Support Packages bereitstellen Support Packages einspielen Modifikationsabgleich durchführen Objekte nachgenerieren Regressionstests durchführen Add-ons einspielen Fazit Fehleranalyse und -behebung Grundsätzliche Vorgehensweise Problembehebung mit dem SAP Support Portal Im SAP Support Portal nach SAP-Hinweisen suchen Kundenmeldungen Remote-Service-Verbindung herstellen SAP-Hinweise einspielen Patch Level des Systems abrufen SAP-Hinweise mit dem Note Assistant einspielen Fazit Anhang A Nützliche Transaktionen B Sicherheitsrelevante Transaktionen

12 Inhalt C Nützliche Tabellen D Formulare E Literaturverzeichnis F Der Autor Index

13 Einleitung Dieses Buch gibt Ihnen eine Einführung in die Arbeit eines SAP-Systemadministrators. Der SAP-Systemadministrator stellt sicher, dass die Basis-Komponenten und deren Funktionen, über die jedes SAP-System verfügt, im laufenden Betrieb ordnungsgemäß arbeiten. Dies ist eine Voraussetzung dafür, dass fachbezogene SAP-Module wie Rechnungswesen, Materialwirtschaft oder Vertrieb fehlerfrei eingesetzt werden können. Zu den Softwarekomponenten der SAP-Basis zählen der SAP NetWeaver Application Server (ehemals SAP Web Application Server, Komponente SAP_ BASIS) und die anwendungsübergreifenden Komponente SAP_ABA. Mit diesen Softwarekomponenten werden die Grundfunktionen, -transaktionen und -programme ausgeliefert, die jedes SAP-System braucht. Anhand vieler Praxisbeispiele, Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Checklisten bekommen Sie in diesem Buch einen Überblick über das breite Aufgabengebiet der SAP-Administration und lernen die wichtigsten Werkzeuge eines Administrators kennen. Für wen wurde dieses Buch geschrieben? Dieses Buch wendet sich insbesondere an folgende Lesergruppen: Einsteiger in die SAP-Systemadministration Systemverwalter in kleinen, mittleren und größeren Unternehmen Administratoren, die sich auf das SAP-System konzentrieren können und nur in geringem Umfang Berührung mit der Verwaltung des Betriebssystems und der Datenbank haben Juniorberater Für Seniorberater, erfahrene Systemverwalter und Datenbankadministratoren (DBAs) werden große Teile dieses Buches möglicherweise zu elementare Informationen bieten, sodass bei speziellen Fragen weiterführende Spezialliteratur zu Rate gezogen werden sollte. Das vorliegende Buch kann jedoch auch hier als Nachschlagewerk hilfreich sein. 17

14 Einleitung Inhalt und Aufbau Der Aufgabenbereich eines SAP-Administrators ist sehr breit gefächert, darum ist dieses Buch auch naturgemäß eher breit konzipiert. In jedem Kapitel werden die geläufigsten und wesentlichsten Aspekte, die für den täglichen Betrieb von SAP-Systemen notwendig sind, grundlegend behandelt. Aufgrund dieses breiten Ansatzes ist es jedoch nicht möglich, die einzelnen Themen konsequent bis ins letzte Detail zu durchleuchten. Wo die Darstellung in diesem Buch enden muss, finden Sie Verweise auf weiterführende Quellen wie Fachliteratur, Hilfeseiten und SAP-Hinweise. Anhand von zahlreichen Screenshots und Schritt-für-Schritt-Anleitungen werden praxisorientiert und detailliert die wichtigsten Aufgaben eines Administrators erläutert und die dafür einsetzbaren Tools und Transaktionen beschrieben. Der Inhalt ist folgendermaßen gegliedert: In Kapitel 1,»Grundlagen der SAP-Systemadministration«, werden grundsätzliche Hinweise zur Systemadministration gegeben. Kapitel 2,»SAP-Systemverwaltung«, behandelt dann im Detail die wichtigsten Aufgaben und Transaktionen im Rahmen der SAP-Administration, z. B. das Starten und Stoppen des Systems und die Kontrolle der wesentlichen Funktionen. Das Monitoring von SAP-Systemen ist Bestandteil von Kapitel 3,»Systemüberwachung«. Wie Sie den SAP Solution Manager im Rahmen der Systemadministration einsetzen, erfahren Sie in Kapitel 4,»Systemadministration mit dem SAP Solution Manager«. Kapitel 5,»Geplante Aufgaben«, besteht hauptsächlich aus Checklisten für regelmäßig auszuführende und planbare Aufgaben. Allgemeine Hinweise zum Anfertigen von Datensicherungen in SAP-Systemen bekommen Sie in Kapitel 6,»Sicherung und Wiederherstellung«; wie Sie im Katastrophenfall ein System wiederherstellen, ist Gegenstand von Kapitel 7,»Disaster Recovery«. Kapitel 8,»Datenbankverwaltung«, und Kapitel 9,»Betriebssystemverwaltung«, gehen kurz auf die wesentlichen Transaktionen in Verbindung mit Datenbank- und Betriebssystemen ein. In Kapitel 10,»Sicherheitsverwaltung«, wird beschrieben, wie Sie die Sicherheit in SAP-Systemen erhöhen und überwachen. Kapitel 11,»Performance«, enthält eine Einführung zur Analyse von und zum Umgang mit Performanceproblemen. Anschließend geht es in Kapitel 12,»SAP GUI«, um die gleichnamige grafische Benutzeroberfläche, die die Arbeit mit einem SAP-System von einem PC 18

15 Inhalt und Aufbau erst ermöglicht. Die Kapitel 13,»Benutzerverwaltung«, und Kapitel 14,»Berechtigungsverwaltung«, beschäftigen sich z.b. mit dem Anlegen von Benutzerstammsätzen und der Vergabe von Berechtigungen. Das Kapitel 15,»Hintergrundverarbeitung«, beschreibt die Einplanung und Verwaltung von Batch-Jobs in SAP-Systemen, daran schließt sich in Kapitel 16,»Output-Management«, die Ausgabe also hauptsächlich das Drucken von Daten an. Kapitel 17,»Änderungs- und Transportmanagement«, behandelt unter anderem das Transportsystem von SAP und wie Sie Änderungen damit an die SAP- Systeme Ihrer Systemlandschaft verteilen. Darauf folgen Anleitungen zum Einspielen von Support Packages in Kapitel 18,»Systemwartung«. Abschließend werden in Kapitel 19,»Fehleranalyse und -behebung«, Hinweise zur Handhabung des SAP Support Portals und zum Einspielen von SAP-Hinweisen gegeben. Die Anhänge enthalten nützliche und sicherheitsrelevante Transaktionen (Anhang A und B), wichtige Tabellen (Anhang C) sowie Vorschläge zur Gestaltung bestimmter Formulare (Anhang D). Alle Quellen und Publikationen, auf die im Buch hingewiesen wird, finden Sie darüber hinaus im Literaturverzeichnis zusammengefasst (Anhang E). Basisschicht der SAP-Komponenten Die verschiedenen SAP-Komponenten der Anwendungsschicht wie z. B. Customer Relationship Management (CRM), Advanced Planning & Optimization (APO) oder SAP NetWeaver Business Warehouse (BW) fußen auf einer gemeinsamen Basisschicht. Die Aufgaben und Werkzeuge der Systemadministration sind für diese Basisschicht immer gleich. Das heißt, Fähigkeiten und Wissen im Bereich der Systemadministration können auf andere SAP- Komponenten übertragen werden, da die gemeinsame Basisschicht stets genauso verwaltet wird. Zusätzlich kann es aber auch komponentenspezifische Administrationsaufgaben geben, die allerdings nicht Teil dieses Buches sind. Ebenfalls unberücksichtigt bleibt die Administration des Java-Stacks von SAP-Systemen. Der Java-Stack wird z. B. für Webanwendungen wie das SAP NetWeaver Portal benötigt. Dieses Buch beschränkt sich auf die Administration der ABAP-Schicht von SAP-Systemen. 19

16 Einleitung Versions- und visuelle Unterschiede Die Screenshots in diesem Buch stammen hauptsächlich aus Systemen mit der SAP NetWeaver-Version Die Transaktionsbilder in früheren oder späteren Releases unterscheiden sich eventuell von den hier gezeigten. Daher kann es vorkommen, dass die Bilder anders aussehen, als sie in Ihrem System angezeigt werden. Neben möglichen releaseabhängigen Unterschieden spielt auch der Support Package Level Ihres Systems eine Rolle. Diese Unterschiede werden aber wenn sie überhaupt vorhanden sind nur sehr gering ausfallen. Weitere Faktoren für das Aussehen der Transaktionsbilder sind die verwendete Version und das aktivierte Design der grafischen Benutzeroberfläche SAP GUI. Die Screenshots in diesem Buch wurden mit dem SAP Signature Design der SAP-GUI-Version 7.10 erstellt. Voraussetzungen Dieses Buch wurde unter der Prämisse geschrieben, dass Sie bereits über einen bestimmten Kenntnisstand verfügen und dass bestimmte Systemvoraussetzungen gegeben sind. Im Folgenden finden Sie darum Angaben zu den vorausgesetzten Anwenderkenntnissen und zur Systemkonfiguration. Anforderungen an den Anwender Wir nehmen an, dass Sie über grundlegende Kenntnisse der SAP-Komponenten, des Betriebssystems und der Datenbank verfügen. Sie sollten folgende Aufgaben ausführen können: SAP-Komponentenebene sich im SAP-System anmelden im SAP-System mithilfe der Menüs und Transaktionscodes navigieren Betriebssystemebene die Datei- und Verzeichnisstruktur kennen die Kommandozeile zum Navigieren und zum Ausführen von Programmen verwenden einen Drucker einrichten eine Sicherung mithilfe der Standardtools des Betriebssystems oder Tools Dritter ausführen 20

17 Voraussetzungen grundlegende Sicherheitsfunktionen des Betriebssystems nutzen Dateien kopieren und verschieben Betriebssystem und Server ordnungsgemäß hoch- und herunterfahren Datenbankebene die Datenbank ordnungsgemäß starten und stoppen die Werkzeuge des Datenbanksystems bedienen eine Sicherungskopie der Datenbank erstellen Sie sollten also sowohl Zugang zum SAP-System als auch zur Datenbank und dem Betriebssystem haben und dort jeweils grundlegend navigieren können. Außerdem sollten Sie über ausreichende Berechtigungen verfügen, um die beschriebenen Aufgaben ausführen zu dürfen. Anforderungen an das System Für das SAP-System wird vorausgesetzt, dass es vollständig installiert wurde und die Infrastruktur eingerichtet ist und funktioniert. Installationsarbeiten und verwandte, einmalig auszuführende Aufgaben werden in diesem Buch nicht beschrieben. Mit der folgenden Checkliste können Sie herausfinden, ob Ihr System gemäß den Voraussetzungen dieses Buches eingerichtet ist. Wenn Sie sich in Ihrem SAP-System anmelden können, wurden die meisten dieser Aufgaben bereits durchgeführt. SAP-Ebene Ist das SAP-System gemäß den Empfehlungen von SAP installiert? Sind die Profildateien vorhanden? Ist das Transport Management System (TMS) konfiguriert? Ist der SAP-Router konfiguriert? Ist die ABAP Workbench konfiguriert? Wurden eventuell Sicherheitsfunktionen bei der Anmeldung konfiguriert, z. B. Vorgabekennwörter geändert? Ist die Online-Dokumentation installiert? Datenbankebene Ist die Datenbank konfiguriert? Besteht eine funktionsfähige Verbindung zum SAP-System? 21

18 Einleitung Betriebssystemebene Sind alle Laufwerke konfiguriert (z. B. sapmnt)? Software Ist ein Sicherungsprogramm installiert? Ist ein Hardwaremonitor installiert? Ist ein Systemmonitor installiert? Ist eine USV-Steuerung installiert? Hardware Funktioniert die Hardware des Anwendungs- und Datenbankservers? Sind die Sicherungsgeräte installiert und getestet? Infrastruktur Ist das Netzwerk konfiguriert? Ist die unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) installiert? Ist ein Server- oder Systemmonitor verfügbar? Desktop Ist das SAP GUI auf dem Desktop-PC installiert? Können sich Benutzer von ihrem Desktop aus am SAP-System anmelden? Prüfen Sie, ob die genannten Voraussetzungen erfüllt sind. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ziehen Sie bei Bedarf einen Kollegen aus der Betriebssystem-, Datenbank- bzw. Netzwerkadministration oder einen externen Berater hinzu. Hinweise zur Lektüre Wichtige Hinweise und Zusatzinformationen werden in Form von Infokästen gesondert hervorgehoben. Diese Kästen haben unterschiedliche Schwerpunkte und sind mit verschiedenen Symbolen markiert: Achtung: Seien Sie bei der Durchführung dieser Aufgabe oder dieses Schrittes besonders vorsichtig. Eine Erklärung, warum hier Vorsicht geboten ist, ist beigefügt. 22

19 Hinweise zur Lektüre Tipp: Nützliche Hinweise und Shortcuts, die Ihnen die Arbeit erleichtern, sind so gekennzeichnet. Beispiel: Nützliche Praxisbeispiele sind durch dieses Symbol hervorgehoben. Techtalk: So gekennzeichnete Informationen helfen Ihnen dabei, das Thema umfassender zu verstehen. Es ist aber nicht nötig, diese Informationen zu kennen, um die Aufgabe auszuführen. Ich hoffe, dass dieses Buch Ihnen dabei hilft, Ihre Aufgaben rund um die SAP- Administration zu erfüllen, und wünsche Ihnen viel Erfolg und auch Spaß bei der Lektüre. Auf Ihr Feedback freue ich mich. Sebastian Schreckenbach 23

20 4 Systemadministration mit dem SAP Solution Manager 4.2 Systemlandschaft pflegen Ihre Systemlandschaft muss im Solution Manager definiert und konfiguriert werden, bevor Sie die Systeme verwalten können. Dazu zählt, die Systeme mit ihren einzelnen Bestandteilen (Datenbank, Applikationsserver, Softwarekomponenten) anzulegen und eine Verbindung zwischen Solution Manager und SAP-System herzustellen. Die Kommunikation zwischen den Systemen erfolgt über RFC-Verbindungen (RFC = Remote Function Call, siehe Kapitel 2,»SAP-Systemverwaltung«), die im Rahmen der Systemlandschaftspflege angelegt oder automatisch generiert werden. Über diese Verbindungen kann der Solution Manager einen Großteil der Systeminformationen selbstständig aus dem anzubindenden System auslesen. Optional können weitere Daten manuell gepflegt werden. Work Center In der SAP Solution Manager-Hilfe, die Sie im SAP Help Portal (http://help.sap.com) finden, ist in Verbindung mit verschiedenen Funktionen des Solution Managers oft die Rede von sogenannten Work Centern. Damit sind im Allgemeinen Transaktionen gemeint, wie Sie sie auch aus anderen Systemen kennen. Die Optionen und Bearbeitungsmöglichkeiten zu einer bestimmten Funktion werden dabei vermehrt in einer Transaktion gebündelt (z. B. das Work Center zur Verwaltung der Systemlandschaft, das mit dem Transaktionscode SMSY aufgerufen wird) Server anlegen Jedes SAP-System läuft auf einem physischen oder virtuellen Server. Damit das SAP-System mit dem Solution Manager verwaltet werden kann, müssen Sie zunächst den Server in der Systemlandschaftspflege definieren. Um einen neuen Server in die Systemlandschaft aufzunehmen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Geben Sie in das Befehlsfeld Transaktion»SMSY«ein, und drücken Sie die ( )-Taste (oder wählen Sie den Menüpfad Werkzeuge SAP Solution Manager SMSY Systemlandschaft). 2. Markieren Sie unter Landschaftskomponenten den Eintrag Server, und öffnen Sie mit der rechten Maustaste das Kontextmenü. Wählen Sie Neuen Server anlegen. 180

21 Systemlandschaft pflegen Tragen Sie im Pop-up Neuen Server anlegen den Namen des Servers ein, und wählen Sie Objekt anlegen und bearbeiten ( ). 4. Tragen Sie auf der Registerkarte Technische Daten Informationen zum Server ein. Dort können Sie bei Bedarf auch noch eine Beschreibung hinterlegen. Wählen Sie Sichern ( ). 181

22 4 Systemadministration mit dem SAP Solution Manager 5. Wenn Sie den Knoten Server im linken Frame expandieren, wird die angelegte Datenbank in der Baumstruktur angezeigt. Server anlegen Bevor Sie Ihrer Systemlandschaft ein neues SAP-System hinzufügen, muss der Server, auf dem das System läuft, angelegt worden sein Datenbank anlegen Da zu einem SAP-System neben einem Server immer auch eine Datenbank gehört, können Sie diese auch als Teil der Systemlandschaft pflegen. Später wird die Datenbank dem SAP-System in der Systemlandschaft zugeordnet. Um eine neue Datenbank zur Systemlandschaft hinzuzufügen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Geben Sie in das Befehlsfeld Transaktion»SMSY«ein, und drücken Sie die ( )-Taste (oder wählen Sie den Menüpfad Werkzeuge SAP Solution Manager SMSY Systemlandschaft). 2. Markieren Sie unter Landschaftskomponenten den Eintrag Datenbanken, und öffnen Sie mit der rechten Maustaste das Kontextmenü. Wählen Sie Neue Datenbank anlegen. 182

23 Systemlandschaft pflegen Tragen Sie im Pop-up eine Bezeichnung für die Datenbank ein, und wählen Sie Objekt anlegen und bearbeiten ( ). 4. Tragen Sie auf der Registerkarte Technische Daten weitere Informationen zur Datenbank ein. Hier können Sie bei Bedarf auch noch eine Beschreibung hinterlegen. Wählen Sie Sichern ( ). 5. Wenn Sie den Knoten Datenbanken im linken Frame expandieren, wird die angelegte Datenbank in der Baumstruktur angezeigt. 183

24 4 Systemadministration mit dem SAP Solution Manager Datenbank anlegen Im Gegensatz zum Server (siehe Abschnitt 4.2.1,»Server anlegen«) ist das Anlegen der Datenbank nicht zwingend erforderlich, um ein SAP-System zu verwalten. Der Vollständigkeit halber sollten Sie es trotzdem tun System anlegen Nachdem Sie die Stammdaten zu Server und Datenbank des SAP-Systems gepflegt haben, fahren Sie mit dem Anlegen des SAP-Systems fort. Zunächst muss ein System als Stammsatz angelegt werden. Daraufhin werden die Verbindungen zwischen dem zu verwaltenden System und dem Solution Manager konfiguriert. Im Anschluss kann das System einer sogenannten logischen Komponente zugeordnet und in eine Lösung aufgenommen werden. System anlegen Führen Sie folgende Schritte durch, um der Systemlandschaft ein neues SAP- System hinzuzufügen: 1. Geben Sie in das Befehlsfeld Transaktion»SMSY«ein, und drücken Sie die ( )-Taste (oder wählen Sie den Menüpfad Werkzeuge SAP Solution Manager SMSY Systemlandschaft). 2. Markieren Sie unter Landschaftskomponenten den Eintrag Systeme, und öffnen Sie mit der rechten Maustaste das Kontextmenü. Wählen Sie Neues System mit Assistent anlegen. 184

25 Systemlandschaft pflegen 4.2 System mit Assistent anlegen Der Assistent leitet Sie Schritt für Schritt durch den Prozess und fragt alle notwendigen Daten ab. In diesem Beispiel wird der Assistent eingesetzt, um die System- Stammdaten zu erfassen. Sie können ein System auch ohne den Assistenten anlegen, wählen Sie dazu die Option Neues System anlegen aus dem Kontextmenü. Die durch den Assistenten ermittelten und automatisch eingetragenen Informationen können Sie später manuell nachpflegen. 3. Wählen Sie Weiter ( ). 185

Auf einen Blick. 5 Geplante Aufgaben 263

Auf einen Blick. 5 Geplante Aufgaben 263 Auf einen Blick 1 Grundlagen der SAP-Systemadministration 25 2 SAP-Systemverwaltung 37 3 Systemüberwachung 137 4 Systemadministration mit dem SAP Solution Manager 177 5 Geplante Aufgaben 263 6 Sicherung

Mehr

Einleitung Aufgaben eines Systemadministrators Systemrichtlinien Definitionen Fazit 36

Einleitung Aufgaben eines Systemadministrators Systemrichtlinien Definitionen Fazit 36 Einleitung 17 1.1 Aufgaben eines Systemadministrators 25 1.2 Systemrichtlinien 27 1.3 Definitionen 34 1.4 Fazit 36 2.1 SAP-System starten und stoppen 37 2.1.1 Starten des SAP-Systems 39 2.1.2 Stoppen des

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard

VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard LANCOM Support Knowledgebase Dokument-Nr. 0911.0913.3223.RHOO - V1.60 VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard Beschreibung: Dieses Dokument beschreibt die

Mehr

Motion Computing Tablet PC

Motion Computing Tablet PC Motion Computing Tablet PC TRUSTED PLATFORM MODULE (TPM)-AKTIVIERUNG Benutzerhandbuch Trusted Platform Module-Aktivierung Mit den Infineon Security Platform-Tools und dem integrierten Trusted Computing

Mehr

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen)

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen) 1. Einführung: Über den ODBC-Zugriff können Sie bestimmte Daten aus Ihren orgamax-mandanten in anderen Anwendungen (beispielsweise Microsoft Excel oder Microsoft Access) einlesen. Dies bietet sich beispielsweise

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL

Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL Jobst DSL Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL Diese Anleitung ist nur für die Verwendung mit Jobst DSL gedacht Jobst DSL Ohmstraße 2a 92224 Amberg Tel.: 09621 487650 Ausgabe 2 (06/15) Sehr geehrter

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Benutzerprofile verwalten 3 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Benutzer hinzufügen 5 1.2.1 Existiert die Lieferanschrift bereits 16 1.2.2 Existiert die Lieferanschrift

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration [Geben Sie Text ein] SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Foundation 2013 Softwarevoraussetzungen

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

DROOMS Q&A / BIETERSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / BIETERSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen: Drooms ist das Softwareprogramm

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013

A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Alternativ sehen Sie auf

Mehr

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT Inhalt Inhalt 1 PTV Map&Guide internet V2 Was ist neu?... 4 1.1 Änderung des Lizenzmodells... 4 1.1.1 Bestandskunden 4 1.1.2 Neukunden 5 1.2 Administrationstool

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Rechenzentrum Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Vorbereitende Hinweise für die Umstellung auf das neue E-Mail- und Kalendersystem Zimbra Stand: 02.Juli 2014 Inhalt Einleitung... 1 Vorgehensweise

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis WIE NUTZEN SIE DIE FUNKTIONALITÄTEN DER WEBAKTE IN ADVOLUX?... 3 E-CONSULT-ZUGANG ERSTMALIG EINRICHTEN...

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Anleitung zur Selbstregistrierung und Benutzerverwaltung im GRW- Online-Portal

Anleitung zur Selbstregistrierung und Benutzerverwaltung im GRW- Online-Portal Anleitung zur Selbstregistrierung und Benutzerverwaltung im GRW- Online-Portal Allgemeine Hinweise Innerhalb des Online-Portals des BAFA werden verschiedene Anwendungen betrieben. Um einen Zugang zum GRW-Portal

Mehr

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS)

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) V1.3 18. Februar 2011 Copyright 2011,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71

Mehr

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Marken xima ist eine eingetragene Marke der xima media GmbH. Tomcat, Google, Chrome, Windows, Mozilla, Firefox, Linux, JavaScript, Java

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Anleitung zur Verifizierung der ene t Dateien mit Gpg4win. Anwenderhandbuch

Anleitung zur Verifizierung der ene t Dateien mit Gpg4win. Anwenderhandbuch Anwenderhandbuch Anleitung zur Verifizierung der ene t Dateien mit Gpg4win ene t GmbH Weserstraße 9 Tel. 0 24 33-52 60 10 E-Mail: info@enet.eu 41836 Hückelhoven Fax 0 24 33-52 60 11 Internet: www.enet.eu

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Mittwoch, 03. September 2014 Version 1.0 Copyright 2006-2014 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Erfassung Ihrer Mitarbeitenden oder Delegierten

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

Benutzer Handbuch hline Gateway

Benutzer Handbuch hline Gateway Benutzer Handbuch hline Gateway HMM Diagnostics GmbH Friedrichstr. 89 69221 Dossenheim (Germany) www.hmm.info Seite 1 von 35 Inhalt Seite 1 Einleitung... 3 2 Aufgabe des Gateways... 3 3 Installation...

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

SAP Anderungs- und Transportmanagement

SAP Anderungs- und Transportmanagement 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Armin Kösegi, Rainer Nerding SAP Anderungs- und Transportmanagement

Mehr

FINANZOnline mit WebService

FINANZOnline mit WebService Orlando-Professional FINANZOnline mit WebService Seite 1 von 10 FINANZOnline mit WebService Die Nutzung des Webservice stellt eine wesentlich komfortablere Möglichkeit der Übertragung via FINANZ- Online

Mehr

Umzug der Datenbank Firebird auf MS SQL Server

Umzug der Datenbank Firebird auf MS SQL Server Umzug der Datenbank Firebird auf MS SQL Server Umzugsanleitung auf MS SQL Server Im Folgenden wird ein Umzug der julitec CRM Datenbank von Firebird auf MS SQL Server 2008 Express R2 beschrieben. Datensicherung

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr