INTELLIGENTES WACHSTUM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTELLIGENTES WACHSTUM"

Transkript

1 INTELLIGENTES WACHSTUM WIE SPITZENFORSCHUNG DIE REGIONALE WIRTSCHAFT FÖRDERT. INNOVATIONS-INKUBATOR LÜNEBURG»

2 PROJEKTE WIE DER INNOVATIONS-INKUBATOR LÜNEBURG SIND EINE INSPIRATION FÜR EUROPA. DIE LEUPHANA UNIVERSITÄT LÜNEBURG ZEIGT, WIE REGIONALENTWICKLUNG VOM STRUKTURIEREN EINER ENGEN ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WISSENSCHAFT UND WIRTSCHAFT PROFITIEREN KANN. UNSERE REGIERUNG ÜBERLEGT, EIN PROJEKT WIE DEN INNOVATIONS-INKUBATOR IN MALTA EINZURICHTEN. Evarist Bartolo, Minister für Bildung und Beschäftigung, Malta

3 INNOVATIONS-INKUBATOR LÜNEBURG: EINE UNIVERSITÄT ALS MOTOR DER WIRTSCHAFT DER REGION Die Menschen sind Europas wichtigstes Gut, schreibt der Europäische Rat im Jahr Mit der Lissabon-Strategie soll die Europäische Union zum wettbewerbsfähigsten wissensgestützten Wirtschaftsraum der Welt werden. Eine Investition in Köpfe. Die Leuphana Universität Lüneburg setzt die Strategie in die Tat um. Mit dem Wirtschaftsförderungsprojekt Innovations-Inkubator der Name ließe sich übersetzen mit Brutkasten für Ideen stärkt sie den Transfer von Wissen aus der Forschung in die Wirtschaft. Der Innovations-Inkubator fördert den ehemaligen Regierungsbezirk Lüneburg südlich von Hamburg. 45 Innovationsprojekte werden bis zum 31. Juli 2015 durchgeführt. Gesamtinvestition: rund 100 Millionen Euro. 63,5 Millionen Euro die höchste je einer Universität in Europa zur Regionalentwicklung zugesprochene Förderung stammen von der EU, 22 Millionen Euro vom Land Niedersachsen, 12,5 Millionen Euro von der Leuphana. Im Inkubator arbeiten Forscherteams mit Unternehmen an visionären Projekten. Neue Verfahren, Produkte und Dienstleistungen entstehen. Außerdem wird anwendungsorientiert Wissen ausgetauscht. Die Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft reichen vom Ein-Tages-Workshop über sechsmonatige Arbeitsgruppen bis hin zu mehrjährigen internationalen Partnerschaften. Geforscht wird vorrangig in den Zukunftsfeldern Digitale Medien, Gesundheit und Nachhaltige Energie. Um die Forschungsinfrastruktur zu verbessern, entstehen im Zentralgebäude der Leuphana nach Plänen des Star-Architekten Daniel Libeskind mehr als 200 moderne Büroarbeitsplätze. Der Inkubator verfolgt drei Ziele: die Förderung regionaler Forschungskraft, den Ausbau wissensintensiver Beschäftigung und die Ausbildung hoch qualifizierter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die Region zwischen Hamburg, Bremen und Hannover soll ganz im Sinne der Lissabon-Strategie zu einem Zentrum für Innovationen werden. 1,7 Millionen Menschen leben hier bis 2013 stufte die EU die Region noch als besonders förderwürdig ein, weil ihr Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt unter 75 Prozent des Durchschnitts der Europäischen Union (EU-15) lag. Seit 2009 gibt ihr die Leuphana Universität Lüneburg starke Impulse mit wissensgestützter Wirtschaftsentwicklung.

4 ICH FREUE MICH, DASS SCHON SO VIELE MENSCHEN DURCH UNSERE GESUNDHEITSTRAININGS EINE NACHHALTIGE BESSERUNG ERREICHT HABEN. DAS IST AUCH FÜR KRANKENKASSEN UND ARBEITGEBER EINE GUTE NACHRICHT. Prof. Dr. Heleen Riper, Freie Universität Amsterdam, Internationale Tandempartnerin GET.ON DAS GESUNDHEITSSYSTEM DER ZUKUNFT GUTE VERSORGUNG IST DIE BASIS EINER DEMOKRATISCHEN GESELLSCHAFT Unser Gesundheitssystem steht vor zwei großen Herausforderungen: Erstens müssen wir vernünftige Angebote zu tragfähigen Preisen machen, zweitens Innovationen einführen, sagt Professor Wulf Rössler, wissenschaftlicher Leiter im Inkubator. Diesen Herausforderungen widmet sich die angewandte Forschung. Ein Schwerpunkt dabei: Für eine integrierte Versorgung chronisch Kranker entwickelt der Inkubator neue Geschäftsmodelle und organisatorische Innovationen. Hier stoßen neue Möglichkeiten des Qualitätsmanagements medizinischer Angebote auf besonderes Interesse bei den Wirtschaftspartnern. Ein weiterer Fokus: Gleich mehrere Projekte konzentrieren sich mit starkem Regionalbezug auf Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Dabei untersuchen sie auch die besondere Situation von Migrantinnen und Migranten. Obgleich 17 Prozent der in Deutschland Erwerbstätigen ausländische Wurzeln haben, ist ein solches Erheben und Auswerten kultursensibler Daten bisher weltweit einmalig. Viele weitere Aktivitäten des Inkubators sind auf den Einsatz neuer Medien ausgerichtet. Sie erreichen Menschen unabhängiger von Zeit und Ort. Bei jungen Menschen erleichtern sie die Prävention. Um zum Beispiel frühzeitig eine gesunde Lebensweise zu vermitteln, entwickelt eine Lüneburger Forschergruppe pädagogische Online-Spiele. Auch für die Behandlung in Deutschland stark zunehmender psychischer Beschwerden erforschen mehrere Teams digitale Angebote. Wirkungsvolle Hilfe per Mausklick: GET.ON Über Menschen meldeten sich bis Januar 2014 zu einer Studienteilnahme an GET.ON ( Gesundheitstrainings.Online ) stößt auf immenses Interesse. Das Forschungsprojekt erprobt psychologische Online-Trainings zu Themen unserer Zeit. Besserer Schlaf und Stressbewältigung werden am stärksten nachgefragt. Klar ist schon jetzt: Webbasierte Gesundheitstrainings stellen eine wirksame Prävention und Behandlung psychischer Beschwerden dar. Doch während sie in einigen Ländern bereits systematisch in die Versorgung integriert sind, wird ihr Potenzial in Deutschland noch kaum genutzt. Daher ermöglicht der Inkubator einem Forscherteam Online-Trainings für den deutschen Markt zu entwickeln und zu evaluieren.»

5 WAS BEDEUTET DER MEDIENWANDEL? NEUE GESCHÄFTSMODELLE IN EINER DIGITALEN WELT WIR BIETEN EINE ÜBERSETZUNGSLEISTUNG VON KOMPLEX ZU EINFACH. DIGITALE MEDIEN PRÄGEN HEUTE DIE UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. IN DIESEM KONTEXT ENTWICKELN, ERPROBEN UND REALISIEREN WIR GEEIGNETE STRATEGIEN UND MASSNAHMEN. DENN: JEDER IST DANKBAR FÜR VEREINFACHUNG. Andreas Ebert, Gründer und Geschäftsführer von explainity Vom Alltagsleben bis zu Politik, Recht und Wirtschaft: Der digitale Wandel verändert die Welt. Ganze Industrien und gesellschaftliche Aufgaben werden neu gedacht vom akademischen Publizieren bis zu öffentlich-rechtlichen Medien. Der Schwerpunkt Digitale Medien erforscht diesen Wandel und seine wirtschaftlichen Chancen: Wie ändern sich Nutzung, Produktion und Distribution digitaler Inhalte? Gleichzeitig schafft er einen experimentellen Raum, in dem Partner aus Wissenschaft und Praxis neue Konzepte für digitale Formate und Anwendungen erproben. Die interdisziplinären Teams des Inkubators kooperieren mit lokalen Profis wie der Onlinewerbeagentur webnetz und Global Playern wie der Software-NGO Mozilla Foundation. Die Tagungsreihe ANALOG gibt Impulse für die regionale Wirtschaft. Im ersten Leuphana Online Hochschulkurs ThinkTank Ideal City of The 21st Century entwarfen rund Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus über 100 Ländern Modelle für die Stadt der Zukunft. Sie nutzten die Bildungsplattform Candena Scholar der Lüneburger Candena GmbH, einer Neugründung des Inkubators. Aus dem Schwerpunkt entsteht das Centre for Digital Cultures (CDC) der Leuphana Universität Lüneburg eine internationale Drehscheibe für die Erforschung digitaler Kulturen. Gastforscher stammen von führenden Hochschulen wie Princeton oder Harvard. An das Zentrum assoziierte sich die erste DFG-Kollegforschergruppe in Niedersachsen zum Thema Medienkulturen der Computersimulation. explainity: Komplexes per Video einfach erklärt Das ist eine Rating-Agentur... Das Start-up explainity, eine Ausgründung aus dem Inkubator, stellt in kurzen Online-Videos schwierige Phänomene sachlich, unterhaltsam und verständlich dar. explainity reduziert komplexe Zusammenhänge auf ihren Kern. Seit 2012 hat die Agentur für Komplexitätsreduktion über 50 Filme produziert viele sind auf YouTube zu sehen. Wer hier klickt, lässt sich Themen von Inklusion bis Energiewende vermitteln. Selbst den Nahostkonflikt kann explainity in vier Minuten intelligent einordnen. Journalistische Medien wie CNN, Zeit oder Spiegel nutzen die Clips. Schulen setzen sie zur Wissensvermittlung ein. Das Format ist mehrfach ausgezeichnet. Es wurde im Forschungsprojekt Moving Image Lab entwickelt.»

6 "WIR HABEN MIT ZAHLREICHEN PROJEKTEN IM BEREICH DER SPEICHERUNG UND STEUERUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN BEREITS GROSSE SCHRITTE GEMACHT. DURCH DIE ZUSAMMENARBEIT MIT DER LEUPHANA UNIVERSITÄT KÖNNEN WIR DIESEN BEREICH WEITER AUSBAUEN." NEUER SCHUB FÜR DIE ENERGIEWENDE UMWELTINNOVATIONEN BRINGEN UNTERNEHMEN VORAN Dr. Frank May, Vorsitzender der Geschäftsführung der Vattenfall Wärme Hamburg GmbH Weltweit wächst die Nachfrage nach Energie. Dadurch steigen in vielen Ländern die Energiepreise. Die Verbrennung fossiler Stoffe wie Kohle und Öl beschleunigt den Klimawandel. Die Forschergruppen im Schwerpunkt Nachhaltige Energie des Innovations-Inkubators wollen diesen Trends entgegenwirken. Sie verfolgen das Ziel, durch Umweltinnovationen einen Beitrag zu einer nachhaltigeren Nutzung von Energie zu leisten. Erneuerbare Energien verursachen kein klimaschädliches Kohlendioxid, ihr regionales Verteilen zu tragfähigen Preisen mindert Abhängigkeiten und höhere Energieeffizienz senkt Kosten. Für Unternehmen bieten diese Ansätze große Chancen: Sie können sich mit neuen Dienstleistungen und Technologien zu nachhaltiger Energie am Markt positionieren. So bauen sie ihre Wettbewerbsfähigkeit aus. Das Projekt Erneuerbare Energien in der Region Nord (EnERgioN) zum Beispiel entwickelt Geschäftsmodelle für regionale Energiemärkte. Mit mehr als 20 Stadtwerken und weiteren Dienstleistern wird untersucht, wie sich virtuelle Kraftwerke nutzen ließen. Die Kraftwerke sollen Öko-Strom-Erzeuger zusammenschalten, Energie speichern und regional verteilen. Die Forscher um Prof. Heinrich Degenhart und Prof. Thomas Schomerus untersuchen auch, ob sich der Elbe-Seitenkanal als Speicher nutzen lässt. Ein weiteres Beispiel: Inocas, Lüneburger Spin-off des Projekts Biokerosin, entwickelt Projekte zur nachhaltigen Rohstoffproduktion. Seine Pionierarbeit zu Öl-Gewinnung aus der Macauba-Palme mit Kleinbauern in Brasilien finanziert der Climate Investment Funds der Weltbank mit drei Millionen US-Dollar. Ausgezeichnet: Die Thermische Batterie Ingenieure, Natur- und Umweltwissenschaftler um Prof. Wolfgang Ruck entwickeln einen kompakten Wärmespeicher, der auf nur einem Kubikmeter Raum ein Vielfaches an Energie gegenüber einem herkömmlichen Warmwasserspeicher vorhält: die Thermische Batterie. Mit ihr sollen künftig beispielsweise Mikro-Blockheizkraftwerke für Ein- und Zweifamilienhäuser ausgestattet werden. Die Thermische Batterie verwendet chemische Reaktionen zur Speicherung. Für die Entwicklung kooperiert die Leuphana mit dem Energieunternehmen Vattenfall. Die Thermische Batterie ist neu patentiert. Sie wurde 2013/14 als einer von 100 Preisträgern im Bundeswettbewerb Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen unter Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck gewürdigt.

7 Cuxhaven 9 IN ZAHLEN Stade 450 PARTNER KÖNNEN SICH NICHT IRREN. 20 "DAS CENTER FOR DIGITAL CULTURES DER LEUPHANA UNIVERSITÄT LÜNEBURG IST EIN FASZINIERENDES UND INSPIRIERENDES FORSCHUNGSNETZWERK. ES IST ERSTAUNLICH, DASS LÜNEBURG DIESE INTERNATIONALE COMMUNITY GESCHAFFEN HAT." Osterholz 5 Rotenburg 11 Harburg 21 Lüneburg 166 Wendy Chun, Professorin und Lehrstuhlinhaberin für Moderne Kultur und Medien an der Brown University, ist Gastprofessorin für Digitale Medien in der Region im Innovations-Inkubator Lüneburg Kooperationen Mehr als 450 Unternehmen und Organisationen arbeiten mit dem Innovations-Inkubator zusammen. Über 340 Partner stammen aus der Region Lüneburg, hiervon sind 225 kleine und mittelständische Unternehmen. Verden Start-ups 10 Der im Innovations-Inkubator geförderte Gründungsservice der Leuphana Universität Lüneburg begleitete seit August 2009 rund 50 Gründungen. Im Gründungsradar 2012 des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft wurde die Leuphana als gründungsfreundlichste mittelgroße Hochschule Deutschlands ausgezeichnet. Wissenstransfer Über Vertreterinnen und Vertreter regionaler Unternehmen und Organisationen besuchten eine der 120 Veranstaltungen des Innovations-Inkubators. Regionale und nationale Medien berichteten in über Beiträgen über Forschung und Entwicklung im Inkubator. Heidekreis Uelzen 12 Vorbild Die Leuphana folgt mit dem Inkubator dem Beispiel hochschulgetriebener Wirtschaftsförderung der US-Hochschulen Stanford, Harvard oder MIT. Sie schufen zum Teil seit den 1950er Jahren erfolgreich ein gründungsfreundliches regionales Umfeld. Heute inspiriert der Inkubator die Provinz Toscana und das Malta Council for Science & Technology in der Republik Malta zu ähnlichen Regionalprojekten. 45 Spitzenforschung Der Innovations-Inkubator holte bislang mehr als 70 internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von Universitäten wie der Yale University, der Brown University und der Copenhagen Business School zur Stärkung der regionalen Forschungskraft nach Lüneburg. Lüchow-Dannenberg Derzeit arbeiten insgesamt 320 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Mehrheit in der Forschung, an der erfolgreichen Umsetzung des EU-Großprojekts. 26 Kluge Köpfe halten Der Inkubator hat geholfen, weitere elf Millionen Euro Hochschulförderung einzuwerben. Darunter sind drei Millionen Euro bis 2016 der VolkswagenStiftung für das Centre for Digital Cultures, das aus dem Schwerpunkt Digitale Medien des Inkubators entsteht. Das Weiterentwickeln unternehmerischen Handelns an der Leuphana ermöglichen bis 2016 gut 1,2 Millionen Euro aus dem Wettbewerb des Bundeswirtschaftsministeriums EXIST-Gründungskultur Die Gründerhochschule. [Stand: 31. Januar 2014] Celle 17

8 VORBILD IN EUROPA Der Innovations-Inkubator Lüneburg erweist sich mit seinem Konzept der forschungsbasierten Geschäftsentwicklung als Vorreiter in Europa. Dies zeigt ein Blick auf die 2010 eingeschlagene Wachstumsstrategie Europa 2020 der Europäischen Union. Kommissions-Präsident José Manuel Barroso erklärt: Europa 2020 beschreibt, was wir heute und morgen tun müssen, um unsere Wirtschaft auf den richtigen Weg zu bringen. Er wünscht sich eine intelligente, nachhaltige und integrative Wirtschaft. Wir müssen ein neues Wirtschaftsmodell aufbauen, das sich auf Wissen, eine emissionsarme Wirtschaft und ein hohes Beschäftigungsniveau stützt. Die Leuphana Universität Lüneburg versteht den 2009 gestarteten Innovations-Inkubator als Prototyp für diese Vision wissensbasierter Wirtschaftsentwicklung. Diesen Beitrag zur Zukunft Europas will die Leuphana ausbauen. Mit der Republik Malta, den Universitäten Göttingen und Zürich, der italienischen Sclavo Vaccines Association und weiteren Partnern bewirbt sie sich für das EU-Innovationsprojekt Healthy Living and Active Ageing. Es soll mit rund 300 Millionen Euro Förderung exzellente Köpfe aus Wissenschaft, Bildung und Wirtschaft zusammenbringen. Ziel ist, die wirtschaftlichen Potenziale des demografischen Wandels zu erschließen und Menschen ein aktives Leben bis ins hohe Alter zu ermöglichen.

9 UTAS UNSERE CULLITAQUI AKTIVITÄTEN DOLO IN UCIAT DIGITALE MEDIEN Moving Image Lab [Forschungsprojekt] Art and Civic Media [Forschungsprojekt] Segmented Media Offerings [Forschungsprojekt] Gamification [Forschungsprojekt] Grundversorgung 2.0 [Forschungsprojekt] Hybrid Publishing [Forschungsprojekt] Suchmaschinenwerbung (SEM-A2 ) [Forschungs- und Entwicklungsprojekt] Chemieinformatikmodelle [Forschungs- und Entwicklungsprojekt] Post-Media Lab [Medienkunstprojekt] Digitale Medien [Gastprofessur und Promotionsstipendien] ANALOG [Fachkonferenz] Cloud-IT Online-Personalsuche Social-Media-Strategien Interkulturelles Lokalradio GESUNDHEIT Vernetzte Versorgung [Forschungsprojekt] Online Therapie [Forschungsprojekt] SupportedEmployment Plus [Forschungsprojekt] GesundheitsTraining.Online [Forschungsprojekt] Management-Modelle in der Integrierten Versorgung [Forschungsprojekt] Serious Gaming [Forschungsprojekt] HeaLinGo [Forschungsprojekt] Gesund im Beruf [Forschungsprojekt] Einfach gute Pflege finden [Forschungs- und Entwicklungsprojekt] Gesundheitsökonomie in der Region [Gastprofessur und Promotionsstipendien] Gesundheitstourismus in der Region [Gastprofessur] Forschungsnetz für organisationale Gesundheit [Unternehmensnetzwerk] Innovations- und Transferverbund Performance Management im Mittelstand [Unternehmensnetzwerk] Master of Public Health (MPH) Prävention und Gesundheitsförderung [Weiterbildungs-Studiengang] Bachelor of Arts (BA) Integriertes Care Management [Weiterbildungs-Studiengang] Leuphana Gesundheitsgespräche [Fachkonferenz] Interdisciplinary Management Wer pflegt uns in Zukunft? [Fallstudie] Streaming Gesundheitsvorsorge [Fallstudie] Gesundheitstourismus [Leuphana College-Studie in der Praxis] Online-Therapie Beluga-Healthcare Musiktherapie für Demenzkranke [Leuphana College-Studie in der Praxis] NACHHALTIGE ENERGIE EnERgioN [Forschungsprojekt] Thermische Batterie [Forschungsprojekt] Plattform für nachhaltige Biokerosin-Produktion [Forschungsprojekt] Innovationsverbund Nachhaltiger Mittelstand [Unternehmensnetzwerk] Biogas [Forschungs- und Entwicklungsprojekt] Management der Energiewende [Gastprofessur] Nachhaltige Landwirtschaft [Gastprofessur] Leuphana Energieforum [Fachkonferenz] Klimawerk Energieagentur Bioenergie-Region Wendland Umweltschule Marienau Vermarktungsstrategien Stadtwerke Kommunikationsstrategie Solarheiz-Experte 45 PROJEKTE UND ZAHL- REICHE TEILPROJEKTE KANALISIEREN DEN TRANSFER VON WISSEN IN DIE REGION IPID WEITERE QUE NOS THEMEN DOLES EXPLAUT Del ime ius audicti dolupta tionsed isciis Operations Excellence [Forschungs- und Entwicklungsprojekt] magnis FeQuan-Sensor [Forschungs- und Entwicklungsprojekt] Wirtschaften Cum aces in Netzen eum vollaces il in conseque [Forschungs- und Entwicklungsprojekt] Ea nus aligendae pario omniendit temporrovid Schlüsselfaktor Ressourceneffizienz [Forschungs- Exerias und mos Entwicklungsprojekt] ea qui sitatus dolor aut untium Nachweis Nihillup von NSO-Heterozyklen taerum exceruptae dus estia sunt [Forschungs- und Entwicklungsprojekt] Occuptatem rempore, odi beaquidic tescitecae Aktivierte Pflanzenkohle [Forschungs- As enia und dianisq Entwicklungsprojekt] uaecern atemquo ditius Nachhaltige Niatur Beschaffung rem am quae laut ditam quidel [Forschungs- und Entwicklungsprojekt] Fahrsimulator [Forschungs- und Entwicklungsprojekt] MAXIMIL Umwelt und INVELENDUS Nachhaltigkeit in VIDICIL der Region IQUAM [Gastprofessur] Nachhaltige Landwirtschaft in der Region [Gastprofessur] Officiae quiae dusda dolores aut aut Nachhaltige Chemie in der Region [Gastprofessur] Kultur und Omnis Region nonsequas [Gastprofessur] sitat aliqui qui aut faccat Public Voles Administration nonsequod und Region quodit [Gastprofessur] aut aliquid Management und Entrepreneurship in der Region Ignisquae sint ium resene sequunt dusda [Gastprofessur] Internationalisierung Dolores aut aut kleiner omnis und mittlerer nonsequas Unternehmen sitat der Region Aliqui [Gastprofessur] qui umquid est dus etur Gründungsservice Gründungswettbewerb Leuphana Business Accelerator FACESTIUR Regionale Vernetzung ACERIBUS MI Transfer- Id und mos Innovationsassistenten pa ad ereratisitio debite voluptius Projekte mit der Kreativitätswirtschaft: Daniel Frese Preis für Zeitgenössische Aut qui comnis Kunst eaquia und Gastprogramm nossi bero Weiterbildung Omnis an ulliquaecto der Leuphana quaectatum Professional volorum School Masterstipendien der Leuphana Graduate School Quas evenihic tota sam Gastprofessuren, Professuren, Förderung innovativer Lehre am Porume Leuphana sam College sae rehendipidia E-Learning Arum nos nus autem nus Fallstudien Oluptas anto inulpa quiametus Wissensdatenbank Forschungsinfrastruktur

10 UNSERE PARTNER AUSWAHL Wege aus der Krise

11 Das EU-Großprojekt Innovations-Inkubator wird gefördert von: Holm Keller, M.A. MPA (Harvard) Hauptberuflicher Vizepräsident für Innovations-Inkubator und Universitätsentwicklung Scharnhorststraße 1, Lüneburg Martina Bechter Zentrales Projektmanagement Innovations-Inkubator Lüneburg Scharnhorststraße 1, Lüneburg 2014/03 gedruckt auf Recyclingpapier

Inkubator. Innovations-Inkubator Lüneburg. EU-Großprojekt der Leuphana Universität Lüneburg

Inkubator. Innovations-Inkubator Lüneburg. EU-Großprojekt der Leuphana Universität Lüneburg Inkubator Auf einen Blick Was ist der Innovations- Inkubator? Projektcharakter Regionales Wirtschaftsentwicklungsprojekt (EU-Großprojekt) Projektziel Erhöhung des Potentials für Forschung und Entwicklung

Mehr

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz CC4E Das Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz an der HAW Hamburg Die Ressourcen fossiler Energieträger schwinden,

Mehr

Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung -

Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung - Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung - Die niedersächsische Landesregierung verfolgt im Rahmen der regionalen Landesentwicklung

Mehr

Inkubator. Performance Management im Mittelstand. Die Angebote des Innovations- und Transferverbunds

Inkubator. Performance Management im Mittelstand. Die Angebote des Innovations- und Transferverbunds Inkubator Performance Management im Mittelstand Die Angebote des Innovations- und Transferverbunds ERFOLGREICH UNTERNEHMERISCHE ZUKUNFT GESTALTEN PASSGENAUER WISSENSTRANSFER ZU DREI KERNTHEMEN Gemeinsam

Mehr

Ausgründungen im IT Bereich

Ausgründungen im IT Bereich Ausgründungen im IT Bereich Berliner Kreis zur Digitalisierung. Berlin, 26.06.2015 Spin-Offs Ausgründungen in den USA n Boston MIT und Harvard n Über 180 Ausgründungen im Bostoner Raum in 1953 n Silicon

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

For information in English please contact: digra2015@leuphana.de

For information in English please contact: digra2015@leuphana.de For information in English please contact: digra2015@leuphana.de weltweit größte und bedeutendste wissenschaftliche Spielekonferenz erstmalig in Deutschland 300 internationale und regionale Teilnehmer

Mehr

Energieeffizienz und Elektromobilität Weiterbildungsmodule für die Wirtschaft

Energieeffizienz und Elektromobilität Weiterbildungsmodule für die Wirtschaft Energieeffizienz und Elektromobilität Weiterbildungsmodule für die Wirtschaft Prof. Dr. Matthias Knaut, Vizepräsident Forschung Ira Meichsner; Petra Pöhler 23.10.2015 Seite 1 Übersicht Vorstellung der

Mehr

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden - Ursachen und Auswirkungen - Historische Eckdaten 1828 Gründung als Technische Bildungsanstalt Dresden 1890 Gründung der Königlich Sächsischen Technischen Hochschule

Mehr

Presseinformation. BMBF prämiert Forschergruppe am ITA zur Mensch- Technik-Interaktion für innovative Produktionsprozesse in der Textilbranche

Presseinformation. BMBF prämiert Forschergruppe am ITA zur Mensch- Technik-Interaktion für innovative Produktionsprozesse in der Textilbranche Presseinformation Kontakt Viola Siegl Fon +49 (0) 241 80 234 21 Fax +49 (0) 241 80 224 22 E-Mail viola.siegl@ita.rwth-aachen.de Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen Univ.-Prof. Prof. h.c. Dr.-Ing.

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg:

Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg: PRESSESPIEGEL 19. April bis 21. August 2012 Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg: www.facebook.com/#!/haw.hamburg http://twitter.com/#!/haw_hamburg AKTUELL

Mehr

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger HORIZONT 2020 RÜCK- UND AUSBLICK Europa 2020 EK Vorschlag Horizon 2020 Beschluss Horizon 2020 Start Ausschreibungen FFG Nationale Kontaktstelle Press release

Mehr

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.)

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) NEUES BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) Qualifikation in Klinischer-, Interkultureller-, Arbeits- und Organisationspsychologie PSYCHOLOGIE (MSc) GRADUIERTENPROGRAMM DAS PROGRAMM PSYCHOLOGIE IM 21.

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft!

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! In der Förderperiode 2007 2013 hat der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Hamburg das Ziel, die Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 10. November 2009, Bonn Dr.

Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 10. November 2009, Bonn Dr. Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 10. November 2009, Bonn Dr. Uwe Koser, Audi Wissenschaftsprojekte AUDI AG: Wir über uns Die AUDI AG hat im Jahr

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung an der Leuphana Universität Lüneburg vor dem Hintergrund des Bologna-Prozesses. DGWF-Jahrestagung, 18.09.

Wissenschaftliche Weiterbildung an der Leuphana Universität Lüneburg vor dem Hintergrund des Bologna-Prozesses. DGWF-Jahrestagung, 18.09. Wissenschaftliche Weiterbildung an der Leuphana Universität Lüneburg vor dem Hintergrund des Bologna-Prozesses DGWF-Jahrestagung, 18.09.2009 1. Neuausrichtung der Leuphana Universität Lüneburg 2. Wissenschaftliche

Mehr

Risiko- / Versicherungsökonomie und Gesundheitsökonomie an der Leibniz Universität Hannover

Risiko- / Versicherungsökonomie und Gesundheitsökonomie an der Leibniz Universität Hannover Risiko- / Versicherungsökonomie und Gesundheitsökonomie an der Leibniz Universität Hannover Agenda Wer sind wir? Was machen wir? Was sind die Themen von morgen? Ernst Zinsser 1952 Prof. Dr. J.-M. Graf

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Errichtung eines Netzwerkes für die Kreativwirtschaft, um regionale Branchenbedarfe zu erkennen, Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie Marktzugänge zu schaffen

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Die Hochschulen und die Europäischen Strukturund Innovationsfonds (ESIF und ESF) Wachstumsmotoren in der Region?

Die Hochschulen und die Europäischen Strukturund Innovationsfonds (ESIF und ESF) Wachstumsmotoren in der Region? Die Hochschulen und die Europäischen Strukturund Innovationsfonds (ESIF und ESF) Wachstumsmotoren in der Region? Weser-Ems Lüneburg Hannover Braunschweig EU-Informations- und Strategietag der Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02.

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02. Fachhochschule Brandenburg Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region Norbert Lutz, 17.02.2014 Auf einen Blick 1992 gegründet knapp 3.000 Studierende in 20 Studiengängen

Mehr

Kooperative Wirtschaftsförderung

Kooperative Wirtschaftsförderung Kooperative Wirtschaftsförderung Prof. Dr. Reza Asghari TU Braunschweig/Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel www.entrepreneurship-center.de r.asghari@ostfalia.de

Mehr

Energieeffizienz-Impulsgespräche

Energieeffizienz-Impulsgespräche Energieeffizienz-Impulsgespräche clever mitmachen wettbewerbsfähig bleiben InterCityHotel Kiel 10. April 2013 Funda Elmaz Prokuristin RKW Nord GmbH 1 RKW Nord Partner des Mittelstandes Das RKW unterstützt

Mehr

Neu. Name. Leistungsangebot. Jahresbericht 2014 / 15.

Neu. Name. Leistungsangebot. Jahresbericht 2014 / 15. Neu. Name. Leistungsangebot. Jahresbericht 2014 / 15. NEUAUSRICHTUNG DES FRAUNHOFER-ZENTRUMS IN LEIPZIG WIR SIND DIE ÖKONOMEN VON FRAUNHOFER. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Gäste und Freunde, wir

Mehr

Erneuerbare Energien-Branche als Jobmotor der Metropolregion Hamburg Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Erneuerbare Energien-Branche als Jobmotor der Metropolregion Hamburg Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Erneuerbare Energien-Branche als Jobmotor der Metropolregion Hamburg Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Prognos AG: Kathleen Freitag Berlin, 06.06.2012 Agenda 01 Die Prognos AG im Überblick 02 Design

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v.

Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v. Seite 1 gegründet 14.12.2006 Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v. Die Intralogistik in Baden-Württemberg findet zusammen! Seite 2 Wo finden Sie qualifizierte Mitarbeiter? Wie effizient ist

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor

Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor Netzwerkveranstaltung Gutachternetzwerk 22./23.10.2009 Hochschule Bremen Prof. Dr. rer. pol. Karin Luckey Rektorin Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Die kommunale Energiewende ermöglichen

Die kommunale Energiewende ermöglichen Die kommunale Energiewende ermöglichen Wir wollen wirklich regionale erneuerbare Energie! fotolia Kurhan Alle regionalen erneuerbaren Energien netzdienlich speichern und bedarfsorientiert als Strom, Wärme

Mehr

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum NEXT GENERATION CITIES Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen 22. April 2016 RWTH Aachen Wüllnerstraße 2 www.futureenergyforum.de Themen Stadtentwicklung

Mehr

Vattenfall Energiepartner für ein nachhaltig wachsendes Hamburg. Januar 2010

Vattenfall Energiepartner für ein nachhaltig wachsendes Hamburg. Januar 2010 Vattenfall Energiepartner für ein nachhaltig wachsendes Hamburg Januar 2010 Energie für Hamburg: Vattenfall unterstützt Wachstum mit Weitsicht Vattenfall begleitet die Stadt auf dem Weg zur European Green

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

HHL Leipzig Graduate School of Management Energiecluster trifft Wissenschaft. Universität Leipzig, 4. Juli 2011

HHL Leipzig Graduate School of Management Energiecluster trifft Wissenschaft. Universität Leipzig, 4. Juli 2011 Energiecluster trifft Wissenschaft Universität Leipzig, 4. Juli 2011 2 HHL Leipzig Graduate School of Management Agenda 1. Kurzvorstellung der HHL 2. Vorstellung der Lehrstühle 3. Kooperationsmöglichkeiten

Mehr

Workshop Ernährung und Gesundheit Wachstumschancen erfolgreich nutzen. Hamburg, 13.03.2009

Workshop Ernährung und Gesundheit Wachstumschancen erfolgreich nutzen. Hamburg, 13.03.2009 Workshop Ernährung und Gesundheit Wachstumschancen erfolgreich nutzen Hamburg, 13.03.2009 Agenda 13.00 Begrüßung Vorstellung der Teilnehmer 13.45 "Functional Food - Perspektiven für die niedersächsische

Mehr

Climate-KIC. Innovating for low-carbon prosperity and climate resilience. 2013 Climate-KIC Germany

Climate-KIC. Innovating for low-carbon prosperity and climate resilience. 2013 Climate-KIC Germany Climate-KIC Innovating for low-carbon prosperity and climate resilience 2013 Climate-KIC Germany Unser Innovations- Netzwerk in Europa Wir sind ein Netzwerk von ca. 180 Partnern aus ganz Europa Wir vernetzen

Mehr

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer Executive Training am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer 03.-05. Mai 2013 Centrum für soziale Investitionen und Innovation Centre for Social Investment

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS CREATING TOMORROW S SOLUTIONS INHALT Grundsätze 1 Innovation durch Forschung und Entwicklung 2 Kooperationen 3 Innovationspreise 4 Patente 5 Innovationsmanagement 6 Innovationsumfeld 7 Ansprechpartner

Mehr

Projekt Enterprise 4.0. Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster. Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0

Projekt Enterprise 4.0. Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster. Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0 Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster Rancz Andrei 123RF.com Projekt Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0 Das Programm Cluster Niederösterreich wird mit EU - Mitteln aus

Mehr

Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie

Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie Pressekonferenz Mittwoch, 10. Juli 2013 Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Dr. Christof Germann und DI Helmut Mennel (Vorstandsmitglieder

Mehr

Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung

Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung Bericht aus der Fraunhofer Charité Kooperation Berlin Das F&E Zentrum für neue Interventionstechniken Direktor: Prof. Dr.-Ing.

Mehr

DOCH. KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT.

DOCH. KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT. DOCH. Bei Fraunhofer ist genau

Mehr

Technologietransfer an der RWTH Aachen. Perspektiven für mehr Transfer: PatentScouting an der RWTH. HoF Wittenberg 17.04.12

Technologietransfer an der RWTH Aachen. Perspektiven für mehr Transfer: PatentScouting an der RWTH. HoF Wittenberg 17.04.12 Technologietransfer an der RWTH Aachen Perspektiven für mehr Transfer: PatentScouting an der RWTH HoF Wittenberg 17.04.12 Dezernat für Technologietransfer, Forschungsförderung und Karriereentwicklung,

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie

Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie Infoblatt der Nationalen Kontaktstelle Lebenswissenschaften im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Infoblatt 4 Programmteil II: Führende Rolle der Industrie 1 Programmteil II: Führende

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende

Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende Aktivitäten der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg in den Bereichen Energie und Mobilität Raimund Nowak Geschäftsführer

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

Ideen und Technologien mit großem Marktpotenzial die Initialzündung geben der TUM IdeAward macht's möglich.

Ideen und Technologien mit großem Marktpotenzial die Initialzündung geben der TUM IdeAward macht's möglich. NEWSLETTER Liebe Leserin, lieber Leser, Ideen und Technologien mit großem Marktpotenzial die Initialzündung geben der TUM IdeAward macht's möglich. Mit dem Preis zeichnen TUM, Zeidler-Forschungs-Stiftung

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 gefasst.foto: picture-alliance/ dpa Japans Industrie hat nach der Katastrophe wieder Tritt Seit der Dreifachkatastrophe vom 11. März wird in Japan auf

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

ihre Strategie und Struktur als Hans E. Roosendaal Hans E. Roosendaal, Berlin 2012 1

ihre Strategie und Struktur als Hans E. Roosendaal Hans E. Roosendaal, Berlin 2012 1 Die Universität Twente, ihre Strategie und Struktur als unternehmerische Universität. Hans E. Roosendaal 1 Universität Twente gegründet 1961 o Technische Hochschule Twente (THT) Twente o im Osten der Niederlande

Mehr

Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014. Bohdan Androschhuk. Projekttitel: Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit!

Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014. Bohdan Androschhuk. Projekttitel: Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit! Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014 Bohdan Androschhuk Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit! Die Ukraine als ein Teil des einheitlichen Europas sowie wichtiger Partner

Mehr

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung UNSER STIFTER Das SCE wurde 2002 von der Falk F. Strascheg Stiftung gegründet. Entrepreneurship wandelt Ideen und Technologien in Innovationen. Nur

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Das Event für den Chemieund Pharmastandort Deutschland Was blüht uns? 16. Juli 2014, Frankfurt Flughafen, The Squaire

Mehr

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07.

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07. Digitalisierung vernetzt Gerechtigkeit integrativ effizient schlau Resilienz Nachhaltigkeit attraktiv modern systemübergreifend effektiv gscheit Perspektive München 17.07.2015 Ressourcenschonung Smart

Mehr

DB Schenker Laboratories

DB Schenker Laboratories DB Schenker Laboratories Institution: Technische Universität Berlin Adresse: Straße des 17. Juni 135 10623 Berlin Website: www.labs.dbschenker.com www.ldl.tu-berlin.de Kurzbeschreibung: Die DB Schenker

Mehr

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Studienbeginn: November 2011 Studienende: Februar 2013 Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Astrid Hedtke-Becker, Hochschule Mannheim, Fakultät

Mehr

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Konferenzzentrum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Berlin 30. Juni 2015 Prof. Dr. Christoph Igel

Mehr

Heute für Morgen qualifizieren! Das AMS New Skills Projekt

Heute für Morgen qualifizieren! Das AMS New Skills Projekt Heute für Morgen qualifizieren! Das AMS New Skills Projekt Büro und Verwaltung www.ams.at Stand: Mai 2011 Worum geht es? Neues Wissen zunehmender internationaler Wettbewerb, aber auch immer stärkere internationale

Mehr

Internationales SEPT Programm. Dienstleistungsangebote für Unternehmen

Internationales SEPT Programm. Dienstleistungsangebote für Unternehmen Internationales SEPT Programm Dienstleistungsangebote für Unternehmen Auf einen Blick: Internationales SEPT-Programm Das Internationale SEPT-Programm ist ein praxisorientiertes Forschungs-, Bildung- und

Mehr

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil , Mitglied des Vorstands, Siemens AG Forum für Nachhaltigkeit, Freiberg, 12. Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil siemens.com/answers Agenda Herausforderungen nach der Krise: Eine neue Welt

Mehr

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Otto Bitterli, CEO Sanitas Rüschlikon, Swiss Re Centre for Global Dialogue, 2. Oktober 2015 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern.

Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern. Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern. Juli 2015 Wer wir sind Beratung, Planung und Steuerung rund um die Performance von Immobilien 200 Mitarbeiter Erfahrene Spezialisten

Mehr

05.06.2015 09.00 18.30 I Plenarsaal, TIS innovation park. Wellness Conference 2015 360 Wissen

05.06.2015 09.00 18.30 I Plenarsaal, TIS innovation park. Wellness Conference 2015 360 Wissen 05.06.2015 09.00 18.30 I Plenarsaal, TIS innovation park Wellness Conference 2015 360 Wissen Einladung Nichts im Leben, außer Gesundheit und Tugend, ist schätzenswerter als Kenntnis und Wissen Johann Wolfgang

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen. Fachforum II. Jugendberufsagentur. im Flächenland Niedersachsen. Seite 1

Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen. Fachforum II. Jugendberufsagentur. im Flächenland Niedersachsen. Seite 1 Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen Fachforum II Jugendberufsagentur im Flächenland Niedersachsen Seite 1 Inhalt 1) Situation Jugendlicher in Niedersachsen 2) Ausgangslage und Entwicklung

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Die Relevanz des Themas zeigt sich. der Presse:

Die Relevanz des Themas zeigt sich. der Presse: DGVT-Kongress 2014 Symposium: Ethische Herausforderungen bei psychosozialen Online-Angeboten Die Relevanz des Themas zeigt sich im der Presse: Online-Psychotherapie: Mit einem Klick auf die virtuelle Couch

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

www.kit.edu www.kit.edu Presseinformation Seite 1 / 5 Monika Landgraf Pressesprecherin (komm.)

www.kit.edu www.kit.edu Presseinformation Seite 1 / 5 Monika Landgraf Pressesprecherin (komm.) Wenn die Waschmaschine mit dem Kraftwerk spricht Peer Energy Cloud gewinnt Trusted Cloud-Wettbewerb des Bundeswirtschaftsministeriums. Projektgewinn stellt bahnbrechende Entwicklung von Cloud Enabled Smart

Mehr