6. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung"

Transkript

1 Börsen-Zeitung 6. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung Leitung und Moderation: Bernd Wittkowski Mitglied der Chefredaktion, Börsen-Zeitung, Frankfurt am Main 9./10. Oktober 2008 Maritim Hotel Frankfurt am Main ---> Regulatorische und wettbewerbliche Herausforderungen ---> Retail Banking International Vom Ausland lernen? ---> Strategien im Retail Banking 6 In Zusammenarbeit mit:

2 Zielsetzung Sanio warnt vor Risiken im Massengeschäft, lautete eine Schlagzeile in der Berichtsausgabe der Börsen-Zeitung über den Retail-Bankentag Der BaFin-Präsident schloss angesichts wachsenden Wettbewerbsdrucks selbst Marktaustritte nicht aus und sah durch übertriebenen Vertriebsdruck den Anlegerschutz bedroht. Weitere Schlagzeilen der jüngsten Zeit lauteten Selbst im Retail Banking schlägt die Krise durch, aber auch Postbank übertrifft Erwartungen. Nach Jahren der Renaissance des Retailgeschäfts zeigen diese Schlagzeilen, dass das Retail Banking einerseits kein Selbstläufer ist, es aber andererseits Institute gibt, die sich den Herausforderungen erfolgreich stellen. Der über den Preis ausgetragene scharfe Wettbewerb treibt nach wie vor die Einlagenzinsen hoch und lässt Kreditmargen, Kontoführungsgebühren sowie Provisionsüberschüsse schrumpfen. Das Retail Banking strebt nach einer neuen Balance, die durch geringere Margen, niedrigeres Kostenniveau und nachlassende Kundenloyalität bestimmt wird. Gleichzeitig ist eine Verschärfung der Aufsicht zu erwarten. Beim 6. Internationalen Retail-Bankentag werden hochkarätige Referenten aktuelle Trends des Privatkundengeschäfts analysieren und ihre Antworten auf die Herausforderungen im Massengeschäft der kommenden Jahre geben.6 ---> Das Retail Banking und die Regulierung Welche Herausforderungen stehen bevor? ---> Retail Banking International Was wir vom Ausland lernen können ---> Erfolgsstrategien im Retail Banking Was die Besten besser machen

3 Referenten Ralph Danielski ist seit Januar 2008 Geschäftsführer der Börse Stuttgart Holding GmbH. Zugleich ist er stellvertretender Vorstandsvorsitzender der EUWAX AG und dort zuständig für QLP, Services und Business Development. Herr Danielski verfügt über langjährige und fundierte Erfahrungen im Wertpapiergeschäft. Zu seinen beruflichen Stationen gehören unter anderem die Leitung des Asset Management der Union Bank of Switzerland in Luxemburg sowie des Investment Management der Luxemburger Zentralbank. Zuletzt verantwortete Herr Danielski als Abteilungsdirektor die Produktentwicklung der Fixed-Income- und Kreditderivate der Deutsche-Börse-Gruppe-EUREX. Theophil Graband ist Vorstandsvorsitzender der TeamBank AG, die im genossenschaftlichen FinanzVerbund mit easycredit Partnerin von über 900 Volksbanken und Raiffeisenbanken ist wurde er mit Gründung der norisbank AG zum Vorstandssprecher berufen, 2003 dann zum Vorstandsvorsitzenden verkaufte Herr Graband die Filialen, Kundenverbindungen und den Markennamen norisbank hob er die TeamBank AG Nürnberg als Nachfolgerin der norisbank AG aus der Taufe. Sven Herlyn ist seit Januar 2006 als Chief Executive Officer der Bank DnB NORD A/S, Kopenhagen, eines Joint Venture der DnB NOR, Oslo und der Nord/LB, Hannover, zuständig für die Steuerung der Tochterbanken und Filialen rund um die Ostsee. Seine Laufbahn begann er 1983 im Controlling der Siemens-Tochter Dr. Hell GmbH, Kiel wechselte er zur Standard Chartered Bank, 1991 zur Berliner Bank AG als Leiter des Auslandsgeschäftes wurde er Generalbevollmächtigter für das Auslandsgeschäft der Nord/LB in Hannover. Dr. Wolfgang Klein ist seit 2007 Vorsitzender des Vorstandes der Deutsche Postbank AG. Zuvor verantwortete er bei der Postbank seit 2001 das Privatkundengeschäft und war seit 2006 zusätzlich für den mobilen Vertrieb verantwortlich. Vor seiner Tätigkeit bei der Postbank war er geschäftsführendes Mitglied im Vorstand des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes. Für die Dresdner Bank und McKinsey war er in verschiedenen Positionen tätig. Rainer Neske wurde im März 2003 in das Group Executive Committee der Deutsche Bank AG berufen und zum Vorstandssprecher der Privat- und Geschäftskunden AG der Deutschen Bank ernannt. Er verantwortet das weltweite Geschäft mit Privat- und Geschäftskunden der Deutschen Bank trat er in den Deutsche- Bank-Konzern ein und war im IT-Bereich tätig, bevor er 1998 in das Management- Team des Bereichs Transaction Services berufen wurde. Danach übernahm er neue Aufgaben im Privat- und Geschäftskundenbereich der Deutschen Bank und wurde 2000 zum Vorstandsmitglied der damals als Deutsche Bank 24 AG firmierenden Tochtergesellschaft (heutige Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG) ernannt. Ein Jahr später wurde er dort stellvertretender Vorstandssprecher. Peteris Pildegovics ist seit Oktober 2007 Vice President der SC Parex Banka in Lettland und verantwortlich für die Bereiche Customer Service, Institutional and Private Banking Clients sowie für Auslandsaktivitäten. Zuvor hatte er verschiedene Führungsaufgaben in der Bank inne. So war Herr Pildegovics Leiter des International Markets Department in der Customer Service Division der Bank, und von 2002 bis 2007 war er Leiter des Private Banking Department in derselben Division. Er startete seine Karriere als Senior Private Banker und stellvertrender Leiter des Private Banking Department in der SC Parex Bank. Dr. Olaf Scheer ist seit Juni 2001 als geschäftsführender Partner bei zeb/rolfes. schierenbeck.associates tätig. In dieser Funktion verantwortet er auf der Marktseite das Geschäft der zeb/-gruppe mit Großkunden (Groß- und Landesbanken etc.) und Spezialkunden (Hypothekenbanken, Captives, Consumer-Finance-Gesellschaften, Privatbanken etc.) sowie Versicherungen und auf der Themenseite das Geschäft der Competence Units Steuerung, Operations und Transformation sowie Strategie. Zuvor hatte Dr. Scheer verschiedene Führungsaufgaben im Retail Banking bei deutschen Großbanken inne. Christopher Schütz ist Mitglied des Vorstandes der Baader Wertpapierhandelsbank, er verantwortet das institutionelle Vermittlungsgeschäft Aktien und koordiniert die Entwicklung, die Bereitstellung und den Vertrieb von MiFID-konformen Wertpapierdienstleistungen und -produkten für institutionelle Kunden. Herr Schütz war zunächst im Aktien- und Wertpapierhandel für die Deutsche Bank und seit 1991 für die Bayerische Vereinsbank und Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG tätig, zuletzt als Managing Director im Geschäftsbereich Brokerage, Clearing und Custody im Unternehmensbereich Markets & Investment Banking der HypoVereinsbank AG. Jochen Speek ist seit Januar 2004 Sprecher des Vorstandes der VR Kreditwerk AG. Er begann seine berufliche Laufbahn 1976 bei der MBP/Hoesch AG in Dortmund im Geschäftsbereich Informationstechnologie, den er bei seinem Ausscheiden 1984 leitete. Von 1985 bis 1995 verantwortete er u.a. die Bereiche Organisation und Informationstechnik in namhaften internationalen Unternehmen. Seit 1995 war Herr Speek in der HypoVereinsbank tätig, zuletzt als Vorstandsmitglied der Bank Austria Creditanstalt mit Zuständigkeit für die Bereiche Informationstechnik, Zahlungsverkehr, Settlement und Facility-Management für Österreich und Osteuropa. Franz S. Waas, Ph.D., ist seit 2006 Vorsitzender des Vorstandes der DekaBank Deutsche Girozentrale. Er begann seine berufliche Laufbahn nach dem Abschluss eines Betriebswirtschaftsstudiums 1985 bei der damaligen Bayerischen Vereinsbank AG und wechselte 1994 in die Niederlassungsleitung der Bank in New York ging er als General Manager zur Landesbank Baden-Württemberg, wo er die New York Branch aufgebaut hat. Von 2001 bis 2005 war Herr Waas Mitglied des Vorstandes bei der Landesbank Schleswig-Holstein bzw. der HSH Nordbank AG. Walter Weinkauf ist Verbandspräsident des Genossenschaftsverbandes Frankfurt e.v. und seit 2004 dessen Vorsitzender des Vorstandes. In den Vorstand des Genossenschaftsverbandes wurde er 1990 berufen. Bereits seit 1971 ist Walter Weinkauf für den Genossenschaftsverband bzw. einen seiner Vorläuferverbände tätig. Seine genossenschaftliche Karriere begann er 1961 bei der Volksbank Kaiserslautern. Prof. Dr. Franz-Christoph Zeitler ist seit dem 1. Juni 2006 als Vizepräsident der Deutschen Bundesbank und Vertreter des Präsidenten im EZB-Rat zuständig für die Bereiche Banken und Finanzaufsicht sowie Recht. Begonnen hat Prof. Zeitler seine Laufbahn in der Steuerabteilung im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, deren Leitung er 1990 übernahm. Nachdem er von 1991 bis 1995 als Staatssekretär im Bundesfinanzministerium tätig war, wurde er Präsident der Landeszentralbank im Freistaat Bayern und Mitglied des Zentralbankrats der Deutschen Bundesbank übernahm er eine Honorarprofessur für öffentliches Recht an der Universität Augsburg, 2002 wurde er Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank.

4 Programm 1. Tag 9. Oktober Uhr Ernst Padberg, Verleger, Börsen-Zeitung Eckard Heidloff, Vorsitzender des Vorstandes, Wincor Nixdorf AG Uhr Wachstumsstrategien im Retail Banking Rainer Neske, Konzernführung Privat- und Geschäftskunden, Deutsche Bank AG Uhr Europäische Finanzmarktintegration durch Wettbewerb oder Regulierung? Der Bedeutungszuwachs des Retail Banking: Ursachen und Folgen Handlungsfelder und Grenzen für europäische Harmonisierung: System des Wettbewerbs oder Wettbewerb der Systeme? Folgen für die Aufsicht: Kooperation und Flexibilität Prof. Dr. Franz-Christoph Zeitler, Vizepräsident der Deutschen Bundesbank Uhr Kaffeepause Begrüßung Wettbewerbliche und regulatorische Herausforderungen Uhr Trends auf den Wachstumsmärkten in Nordosteuropa Makroökonomische Entwicklung bis heute Zukunftstrends Sven Herlyn, Vorsitzender des Vorstandes, Bank DnB NORD A/S Uhr Parex Bank The Leading Independent Bank in the Baltics Experience in International Retail Banking International presence of Parex Bank and expansion plans The business model in Parex Bank in Germany and other international markets Main differences between Parex Bank home market and German market, special features of these markets Peteris Pildegovics, Vice President, SC Parex Banka Uhr Lunch Retail Banking International Vom Ausland lernen? Strategien im Retail Banking Uhr Ein Jahr Best Execution nach MiFID Ein Test zeigt, wie statische Ausführungsgrundsätze das natürliche Verhalten von Orderströmen beeinflussen Orderströme und Policies Tatsachen und Chancen Ungenutzte Potenziale und Alleinstellungsmerkmale Best Execution mehr als eine regulatorische Anforderung und ein technischer Orderausführungsprozess Christopher Schütz, Mitglied des Vorstandes, Baader Wertpapierhandelsbank AG Empfang und Dinner auf Einladung der Börsen-Zeitung und Restaurant Siesmay

5 2. Tag Oktober Uhr Strategien im Retail Banking Uhr Wie bestehen Volksbanken und Raiffeisenbanken den Verdrängungswettbewerb? Wettbewerb der Unternehmenskulturen Geschäftsmodell: Zwischen Rentabilität und Subsidiarität Wandel im Markt: Von Primärbanken zu Kundenbanken Autonomie der Volksbanken und Raiffeisenbanken in einem enger werdenden Verbundnetzwerk Walter Weinkauf, Verbandspräsident, Genossenschaftsverband Frankfurt Uhr Kaffeepause Uhr Investmentfonds als strategisches Produkt der Sparkassen- Finanzgruppe Richtig sparen Richtig verkaufen Richtig produzieren Franz S. Waas, Ph.D., Vorsitzender des Vorstandes, DekaBank Deutsche Girozentrale Uhr Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen im Zertifikatemarkt Ralph Danielski, Geschäftsführer, Börse Stuttgart Holding GmbH 9.30 Uhr Erfolgsfaktoren im Retail Banking Von der Produktbank zur Kundenbank Plattformgestütztes Mengengeschäft Industrialisierung contra Service? Dr. Wolfgang Klein, Vorsitzender des Vorstandes, Deutsche Postbank AG Uhr Wachstumsstrategien und Rentabilitätssteigerung im Privatkundengeschäft in einem stagnierenden Markt Wege aus der Falle Dr. Olaf Scheer Geschäftsführender Partner, zeb/rolfes.schierenbeck.associates Uhr Kaffeepause Uhr Neue Ideen im Retail Banking Markenstrategie statt Preiskampf Fairness als Produktstrategie Corporate Social Responsibility im Retail Banking Theophil Graband, Vorsitzender des Vorstandes, TeamBank AG Uhr Kreditservicer von der Fabrik zum Lösungsanbieter Aktuelle Herausforderungen im Kreditgeschäft Die Industrialisierung der Kreditbearbeitung: Wo stehen wir heute? Ein Servicer, viele Lösungen: Die Kreditfabrik von morgen Jochen Speek, Sprecher des Vorstandes, VR Kreditwerk AG Uhr Imbiss von Wincor Nixdorf ( von bis ca Uhr) er (Palmengarten)

6 Mitveranstalter: Wincor Nixdorf ist einer der weltweit führenden Anbieter von IT- Lösungen und -Services für Retailbanken und Handelsunternehmen. Das umfassende Leistungsportfolio des Unternehmens ist darauf ausgerichtet, Geschäftsprozesse in Filialen von Banken und Handelsunternehmen zu optimieren. Im Wesentlichen geht es darum, Kosten und Komplexität zu reduzieren und den Service für den Endkunden zu verbessern. Know-how aus dem Kerngeschäft mit Banken und Handelsunternehmen nutzt Wincor Nixdorf zur Expansion in verwandte Branchen. Dazu gehören Post- und Lotteriegesellschaften sowie Gastronomie- und Tankstellen-Filialisten. Wincor Nixdorf ist in über 90 Ländern präsent, davon in 36 mit eigenen Tochtergesellschaften. Retailbanken bietet Wincor Nixdorf ein breites Leistungsspektrum für die Neugestaltung und Automatisierung von Filialprozessen. Es reicht von der Analyse, Beratung und Konzeption bis zur Umsetzung mit Produkten und Lösungen und dem Betrieb. Immer breiteren Raum nimmt das Angebot für die Übernahme kompletter Prozesse ein. So bietet das Unternehmen Banken die Optimierung ihres Cash Management an, die Übernahme ihrer Filial-IT im Rahmen des Outsourcing oder umfassende Sicherheitslösungen für Systeme, Netzwerke und auch Gebäude. Das Produktangebot reicht von Geldautomaten mit unterschiedlichen Funktionen von der Auszahlung über die Geld- oder Scheckeinzahlung bis zum sogenannten Cash-Recycling, bei dem eingezahltes Bargeld auch wieder ausgezahlt werden kann. Im Mittelpunkt der Software-Angebote stehen Multivendor-Lösungen, mit denen sich Endgeräte unterschiedlicher Anbieter betreiben lassen. Mit Multichannel-Lösungen können Geldinstitute Endgeräte und Anwendungen über eine einheitliche serverbasierte Software-Architektur betreiben. Die zentralen Anforderungen der Banken nach hoher Verfügbarkeit ihrer Systeme erfüllt Wincor Nixdorf mit umfassenden Services. Aus 26 Kundenzentren heraus werden weltweit die online angebundenen Systeme überwacht, um Unregelmäßigkeiten sofort zu erkennen. Zum Angebot zählen klassische Wartung, die Online-(Remote-) Störungsbehebung, Software- und Netzwerkmanagement und Sicherheits-lösungen. Banken übertragen Wincor Nixdorf auch den kompletten Betrieb von Geldautomatennetzwerken, Servern und PCs oder die Verantwortung für ihre Cash-Management-Prozesse. Sie lagern damit Prozesse aus, die nicht zu ihren Kernaufgaben zählen. Mit der Übernahme derartiger Geschäftsprozesse im Zuge von Outsourcing reduziert Wincor Nixdorf die Kosten und steigert die Verfügbarkeit der Systeme bei seinen Kunden. In Zusammenarbeit mit: Mit mehr als 300 Mitarbeitern ist die Baader Wertpapierhandelsbank AG in Unterschleißheim bei München Deutschlands führende Wertpapierhandelsbank. Im Kerngeschäftsfeld Skontroführung ist der Konzern aktuell für rund Orderbücher an den Börsen Frankfurt, München, Berlin, Stuttgart und Düsseldorf verantwortlich. Baader, Mitglied an allen sieben deutschen Börsen, Xetra und EUREX sowie an allen wesentlichen Handelsplätzen in Europa wie der London Stock Exchange, SWX, Euronext und Wien, ist damit Marktführer unter den Maklergesellschaften in Deutschland. Auf dem Frankfurter Parkett gehen rund 40 Prozent des Maklergeschäfts über die Bücher von Baader. Darüber hinaus hat das Institut über ein internationales, langfristig bewährtes Netzwerk von Partnerhäusern Zugang zu den bedeutenden Börsen der Welt wie New York, Tokio oder Singapur. Um diese Kernkompetenz des Wertpapierhandels herum bietet Baader ergänzende Dienstleistungen für den Kapitalmarkt an. Dazu gehören das institutionelle Vermittlungsgeschäft, das elektronische Orderrouting sowie der Bereich Kapitalmarktdienst leistungen. Außerdem bietet der Baader-Konzern die Beratung und Unterstützung bei Konzeption, Planung und Strukturierung von Single- und Dachhedgefonds, Publikumsfonds, Zertifikaten sowie Managed Accounts an. Zudem agiert Baader als Execution Broker, Investment Manager sowie konto- und depotführende Bank. Das Unternehmen verfolgt über Beteiligungen in Indien und in der Golf-Region (Oman) eine Internationalisierungsstrategie, um von der Entwicklung dieser rasch wachsenden Kapitalmärkte zu profitieren und so neue Ertragsquellen außerhalb des europäischen Wertpapiermarktes zu erschließen. Die Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen besteht aus 50 Sparkassen, der Landesbank Hessen- Thüringen (Helaba) mit der Landesbausparkasse (LBS) und der SparkassenVersicherung. Die Finanzdienstleistungsgruppe versteht sich als Verbund wirtschaftlich und rechtlich selbständiger Partnerunternehmen, die eng zusammenarbeiten und füreinander einstehen. Als regional verankerte Finanzgruppe sind Kundennähe, kurze Entscheidungswege und genaue Kenntnis der Verhältnisse vor Ort unsere besonderen Stärken. Die Sparkassen sind nicht zuletzt deshalb Marktführer in ihren strategischen Geschäftsfeldern: dem Privatkundengeschäft, dem Geschäft mit mittelständischen Firmenkunden und dem Kommunalgeschäft. Als zentraler Ansprechpartner für alle Kunden bieten die Sparkassen ein flächendeckendes und qualitativ hochwertiges Finanzdienstleistungsangebot. Die Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen beschäftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Finanzdienstleistungsve rbund repräsentiert insgesamt eine Bilanzsumme von 255,4 Mrd. Euro. Allein die Sparkassen in Hessen und Thüringen unterhalten ein Filialnetz von knapp Geschäftsstellen. Die G & H Bankensoftware AG entwickelt seit 1988 hochflexible, modulare Software für die Finanzwirtschaft. Neben dem BANCOS Kernbanksystem, das ein Hauptbuch, Funktionalitäten zum gesetzlichen Meldewesen sowie Kundendaten und -historie zentral bereitstellt, liegt das Hauptaugenmerk auf den Aktiv- und Passivprodukten.

7 Das Modul BANCOS Kredit (für Ratenkredite und revolvierende Produkte) bildet beginnend mit der Kreditbeantragung im Internet oder am POS komplexe Workflows ab und verfügt über sämtliche zur Echtzeit- Kreditentscheidung notwendigen Funktionen und Schnittstellen. So ist BANCOS Kredit erste Wahl für den Betrieb einer hochautomatisierten Kreditfabrik. BANCOS Passivgeschäft bietet jenen Instituten, die eine kosteneffiziente Abwicklung von Geldanlagen wünschen, sämtliche gängigen Produkte auf einem einzigen System. Mit Zusatzmodulen wie BANCOS TEMPO zur Verwaltung von Freistellungsaufträgen sowie NV-Bescheinigungen und diversen Funktionen zum steuerlichen Berichtswesen wird auch für den Geschäftsbereich Passivprodukte ein optimaler Automatisierungsgrad erreicht. Alle BANCOS-Module können unabhängig voneinander betrieben und mit Online-Schnittstellen effektiv auch in bereits bestehende komplexe und heterogene EDV-Landschaften integriert werden. Somit werden Projektlaufzeit und -kosten kalkulierbar und Projektrisiken minimiert. Verstärkt werden diese Effekte durch die hochentwickelte Parametersteuerung der BAN- COS-Module, sodass niedrigste Kosten und kürzeste Time to Market -Zeiten bei der Einführung neuer Produkte erreicht werden. Selbstverständlich unterstützen BANCOS-Module alle Vertriebskanäle und werden laufend an neue Marktgegebenheiten und gesetzliche Änderungen angepasst. Inzwischen setzen mehr als 70 Finanzinstitute für derzeit vier europäische Länder Produkte der G & H Bankensoftware AG ein und sichern damit nachhaltig ihren Geschäftserfolg. Die Börse Stuttgart ist europaweit die führende Börse für Privatanleger. Mit ihrem Erfolgsmodell EUWAX (European Warrant Exchange) ist sie Europas attraktivster Handelsplatz für verbriefte Derivate wie Zertifikate und Optionsscheine. Darüber hinaus bietet die Börse Stuttgart als Komplettanbieter den Anlegern Zugang zu und Informationen über alle Anlageklassen an. Drei weitere Handelssegmente runden das Serviceangebot ab: Bond-X für Anleihen, 4-X für Auslandsaktien und IF-X für Investmentfonds. Der Leistungs- und Service-Gedanke überzeugt den Privatanleger: In Stuttgart werden nicht nur die quantitativen Merkmale wie die Best-Execution-Kriterien der Markets in Financial Instruments Directive (MiFID), sondern auch qualitative Merkmale groß geschrieben. Wer seine Order nach Stuttgart legt, der kann sicher sein, dort stets eine schnellstmögliche Ausführung zum besten Preis zu erhalten. Kerngedanke des Stuttgarter Marktmodells ist es, die Geld-/Briefspannen (Spreads) im Interesse des Anlegers so eng wie möglich zu halten, wovon sowohl Käufer als auch Verkäufer von Wertpapieren profitieren. Das Stuttgarter Marktmodell vereint die Vorteile des elektronischen Handels wie Automatisierung und höchste Ausführungsgeschwindigkeit mit den Vorzügen des betreuenden Expertenhandels: Liquiditätsspende, höhere Handels- und Preisqualität sowie Risikokontrolle und -übernahme. Somit profitiert der Investor sowohl von den positiven Aspekten des elektronischen Handels als auch von denen des betreuenden Quality-Liquidity-Provider (QLP). Besonders wichtig für den Privatanleger ist die neutrale Überwachungsfunktion durch die börslichen Organe. Dies unterscheidet das Börsenangebot vom OTC-Handel. Die inframation AG entwickelt Produkte und Dienstleistungen für die Finanzwirtschaft und den Handel. Die Tätigkeitsfelder reichen von der Immobilienbewertung, Beleihungswertermittlung, Wertgutachtenerstellung bis hin zur Portfoliobewertung. Als Betreiber des Online-Portals geoport stellt die inframation AG Daten von mehr als 70 amtlichen und privatwirtschaftlichen Datenanbietern für die Immobilienbewertung zur Verfügung. Im Retail-Banking bewegt sich scope ein System zur Abbildung des eigenen Immobilienmarktes. Schon im ersten Kundengespräch wird anhand weniger Objektinformationen sekundenschnell eine erste Wertindikation im Kleindarlehensbereich durchgeführt. Die formale Dokumentation der Wertermittlungen wird per Klick angestoßen, und notwendige Marktinformationen werden automatisch beigefügt. Der Clou ist die Vergleichsdatenbank, in die alle Informationen fließen und im nächsten Moment bereits von Nutzen für folgende Fälle als vergleichbares Objekt sind. Kooperationen gibt es mit HypZert, VÖB-Service, VR Wert, Sprengnetter Immobilienbewertung und dem Deutschen Sparkassenverlag. Die vwd group bietet maßgeschneiderte Informations-, Kommunikations- und Technologielösungen für das Wertpapiergeschäft. Dabei hat sie sich auf kundenindividuelle Anforderungen im Asset Management, Retail Banking, Private Banking und Wealth Management spezialisiert und sich zu einem führenden Anbieter in Europa entwickelt. Sie bietet innovative Lösungen für Finanzdienstleister, Unternehmen, Medien und Privatkunden. Als Full-Service-Anbieter unterstützt die vwd group das Wertpapiergeschäft von der Emission über die Distribution, Analyse und den Handel bis hin zur Beratung und Verwaltung. Dabei aggregieren ihre Applikationen und Dienstleistungen die Datenströme der globalen Finanzmärkte zu analysefähigen und entscheidungsrelevanten Informationen. Innovative Technologien und Transaktionslösungen ergänzen die Informationslösungen und machen das Produktangebot schnell und einfach nutzbar. Damit treffen Finanzmarktprofis und Privatkunden schon seit 60 Jahren fundierte Entscheidungen, die Vermögen sichern und mehren. Die vwd group verfügt über ein breit gefächertes Angebot an standardisierten Marktdatensystemen, browserbasierten Applikationen sowie Transaktionsund Portfoliomanagement-Lösungen. Zum anderen entwickelt und betreibt sie Informations-, Technologie und Transaktionslösungen für individuelle Kundenanforderungen. Darüber hinaus offeriert die vwd group Emittenten vielfältige, zielgruppengenaue Veröffentlichungs- und Kommunikationskonzepte in Tageszeitungen und Wirtschaftsmedien. Mit der DECIDE Plattform bietet pdv für Wertpapierhandel und Treasury ein Trading-, Order- und Risk-Managementsystem an, das eine umfassende Funktionalität mit einer besonderen Wirtschaftlichkeit im Betrieb verbindet. Es ist MiFID und MaRisk konform. Die DECIDE Funktionen unterstützt alle Phasen des Handels- und Risk-Management-Prozesses. Das System bietet direkten Zugang zu elektronischen Börsen und gleichzeitig traditionelles OTC Deal Capturing in einer einheitlichen Oberfläche. Das Ordermanagement schließt in einer speziellen Funktionalität MiFID Best Execution mit ein (Order-by-Order). Die Positionsführung ermöglicht den realtime Überblick über alle Bestände und stellt vielfältige Analyse- und Simulationstools zur Verfügung. Das Risk-Managementmodul gestattet schließlich die laufende Verfolgung des Credit- wie auch des Market-Risk VaR und Backtesting in einem frei definierbaren Limitsystem. DECIDE handelt, führt und bewertet ein breites Spektrum von Finanzinstrumenten von Standard-Kassa-Instrumenten, über börsengehandelte Derivate, OTC-Derivate und Exotics bis hin zu komplexen strukturierten Produkten in allen Asset-Klassen. Die DECIDE Plattform ist sowohl in einem On-Demand Service als auch als In-House Installation verfügbar.

8 Anmeldung/Organisation Organisation/Rückfragen: WM Seminare Postfach Frankfurt am Main Tel.: 0 69 / Fax: 0 69 / Datum 9./10. Oktober Tag: bis Uhr, anschl. Dinner 2. Tag: 9.30 bis Uhr, anschl. Imbiss Veranstaltungsort Maritim Hotel Frankfurt/Main Theodor-Heuss-Allee Frankfurt am Main Tel. +49 (0) Anmeldung zum Seminar S08-703G (unter Anerkennung der Teilnahmebedingungen) Am 6. Internationalen Retail-Bankentag der Börsen- Zeitung in Frankfurt am Main am 9./10. Oktober 2008 nehme ich teil. Der Seminarpreis pro Person in Höhe von EUR 1.225,- zzgl. MwSt. wird nach Erhalt der Rechnung überwiesen. Die Rechnung bitte ich auszustellen auf mich bzw. Firma/Institut. Ja, ich möchte als Dankeschön für meine Teilnahme die Börsen-Zeitung vier Wochen lang kostenlos und unverbindlich erhalten. Ja, ich möchte am Dinner am 9. Oktober 2008 im Restaurant Siesmayer (Palmengarten) teilnehmen (Platzierung auf Haupt- und Nebenebenen erfolgt nach Eingang der Anmeldungen). Ort, Datum Unterschrift Preise / Leistungen Nach Eintreffen Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und eine Rechnung über den Seminarpreis in Höhe von EUR 1.225,- (zzgl. 19% MwSt. = EUR 232,75). Der Rechnungsbetrag muss vor Seminarbeginn eingegangen sein. Im Preis enthalten sind die Teilnahme am Seminar, Mittagessen, Erfrischungen / Pau sengetränke und Arbeitsunterlagen. Änderungen des Programms bleiben vorbehalten. Rücktritt / Storno Bei Nichtteilnahme wird der volle Preis erhoben. Es ist möglich, eine Ersatzperson zu benennen. Bei Storno der Teilnahme am 1.Teilnehmer: Name, Vorname Funktion/Abteilung Telefon, Fax Firma/Institut Straße/Postfach Postleitzahl, Ort Seminar später als zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung wird eine Aufwandsent schä di gung von EUR 300,- (zzgl. 19% MwSt. = EUR 57,-) berechnet. Bei Storno der Teilnahme früher als zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung entstehen keine weiteren Kosten. Der Verlag behält sich vor, das Seminar ggf. abzusagen. In diesem Fall wird der bereits gezahlte Seminarpreis zurück erstattet. Unterkunft / Hotel Für die Teilnehmer steht ein begrenztes Zimmerkontingent im Veranstaltungshotel zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung direkt unter Berufung auf die Veranstaltung vor. 2. Teilnehmer: Name, Vorname Funktion/Abteilung Telefon, Fax Fax 069 /

7. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung

7. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung Börsen-Zeitung 7. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung Leitung und Moderation: Bernd Wittkowski Mitglied der Chefredaktion, Börsen-Zeitung, Frankfurt am Main 29./30. Oktober 2009 Maritim

Mehr

9. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung

9. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung 9 Börsen-Zeitung 9. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung Leitung und Moderation: 29./30. September 2011 Bernd Wittkowski Maritim Hotel Frankfurt am Main Mitglied der Chefredaktion, Börsen-Zeitung,

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

11. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung

11. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung Börsen-Zeitung 11. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung 30./31. Oktober 2013 Maritim Hotel Frankfurt am Main ---> Zukunft des Retail-Marktes ---> Perspektiven regional tätiger Banken --->

Mehr

www.retailbankentag.de

www.retailbankentag.de 13. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung 1./2. Juli 2015 Maritim Hotel Frankfurt am Main Leitung und Moderation: Bernd Wittkowski Mitglied der Chefredaktion, Börsen-Zeitung www.retailbankentag.de

Mehr

9. Immobilientag der Börsen-Zeitung

9. Immobilientag der Börsen-Zeitung Börsen-Zeitung 9. Immobilientag der Börsen-Zeitung Immobilienfinanzierung Marktentwicklung und Regulierung 2013 17. Oktober 2013 IHK Frankfurt am Main www.wm-seminare.de/immobilientag In Zusammenarbeit

Mehr

Anleihen und Mittelstand

Anleihen und Mittelstand Unternehmerkonferenz 2011 Anleihen und Mittelstand Die Börse Stuttgart und BRP Renaud & Partner laden am 10. Mai 2011 in den Königsbau in Stuttgart, Königstraße 28, 70173 Stuttgart, dem alten Handelssaal

Mehr

2. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung

2. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung 2. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung 29./30. September 2004 ArabellaSheraton Congress Hotel Frankfurt-Niederrad Leitung und Moderation: Bernd Wittkowski Mitglied der Chefredaktion, Börsen-Zeitung,

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Transaktionsbank. - Was verbirgt sich dahinter?

Transaktionsbank. - Was verbirgt sich dahinter? 1 Transaktionsbank Präsentation am 8. November 2002 Besuch Universität Giessen 2 Wann haben Sie Kontakt mit einer Transaktionsbank? Sie besitzen ein Bankkonto entweder direkt bei Ihrer Bank oder online?

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Rolle der Marktfolge

Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Rolle der Marktfolge Börsen-Zeitung 3. Corporate Banking Tag der Börsen-Zeitung Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Rolle der Marktfolge 5. und 6. Oktober 2009 Frankfurt, Steigenberger Metropolitan Leitung und Moderation:

Mehr

Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007. Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen

Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007. Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007 Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen Ziele: Weitere Öffnung der EUWAX Plattform für Europäisches Retail- Geschäft/ Einfacher

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

1. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung

1. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung Börsen-Zeitung 1. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung 30. September/1. Oktober 2003 ArabellaSheraton Congress Hotel Frankfurt-Niederrad ---> Die Renaissance des Privatkundengeschäfts --->

Mehr

confero Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015

confero Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015 Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015 Sehr spezialisiert. Sehr innovativ. Sehr empfehlenswert. engagiert sich für qualitativ hochwertige Beratungsleistung für die Industrialisierung der europäischen

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

7. Immobilientag der Börsen-Zeitung

7. Immobilientag der Börsen-Zeitung 7. Immobilientag der Börsen-Zeitung Immobilienfonds und Immobilienfinanzierung Marktentwicklung 2011 20./21. September 2011 IHK Frankfurt am Main www.wm-seminare.de/immobilientag In Zusammenarbeit mit:

Mehr

Wincor Nixdorf Portavis

Wincor Nixdorf Portavis Wincor Nixdorf Portavis Betriebsdienstleistungen für Banken und Sparkassen Der Spezialist für innovative IT-Lösungen mit höchster Sicherheit und Verfügbarkeit Kosten senken - Qualität steigern Wincor Nixdorf

Mehr

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP 12.12.1960 in Ludwigshafen am Rhein Studium an der Universität Köln und Hochschule St. Gallen, Schweiz Abschluss

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation.

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. NEUE WEGE ZUR PERFORMANCE 2 Suchen Sie auch außerhalb der vertrauten Asset-Klassen nach Investitionsmöglichkeiten

Mehr

gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG

gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG Donnerstag, 22.01.2015 Strategie Marktanteile gewinnen im Wettbewerb

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE CHOM Team Weil jede Kernkompetenz in unserem Unternehmen mit einem Spezialisten besetzt ist, können wir das Unternehmen optimal und zielführend steuern. Martina Neske (Gründer) KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014

Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014 André Kostolany, langjähriger Partner der, München Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014 Marriott Hotel Berliner Straße 93 80805 München SEMINARPROGRAMM Kostolany Börsenseminar in München

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer Präsentation Inhalt Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer 2010 AGATHON UNTERNEHMENSGRUPPE Folie 2 Werte Das altgriechische Wort agáthon steht für

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe Die eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Zahlen und Fakten Kultur Struktur Strategie Seite 2 Raiffeisen in Zahlen Drittgrösste Bankengruppe der Schweiz 3.7 Millionen

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Unternehmenspräsentation. August 2008

Unternehmenspräsentation. August 2008 Unternehmenspräsentation August 2008 Das ist Varengold Unsere Expertise Einzige auf Managed Futures spezialisierte deutsche Investmentbank Varengold ist die einzige Investmentbank Deutschlands, die sich

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Duales Studium vs. Berufsausbildung?

Duales Studium vs. Berufsausbildung? Human Resources Duales Studium vs. Berufsausbildung? 14. November 2013 Die Unternehmensbereiche der Deutschen Bank Regional Management Private & Business Clients Corporate Banking & Securities Asset &

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

MACD. Quality Trading Solutions. GLOX FIX Hub für deutsche und österreichische Banken. Informationsbroschüre

MACD. Quality Trading Solutions. GLOX FIX Hub für deutsche und österreichische Banken. Informationsbroschüre Quality Trading Solutions MACD GLOX FIX Hub für deutsche und österreichische Banken Informationsbroschüre Wandel in der deutschen Börsenlandschaft Verschiedene Börsen in Deutschland erneuern ihre Infrastruktur

Mehr

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dr. Sandra Lüth Geschäftsführung

Mehr

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh, 2012-1 - Frontiers Management Consulting

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Investment Banking I Advisory I Consulting & Services

Investment Banking I Advisory I Consulting & Services Investment Banking I Advisory I Consulting & Services Januar 2015 Vorstellung der ACON Group & ACON Actienbank Überblick Investmentbanking by ACON: More than hard facts 2006 Nr. 1 20+ 50+ Gründung Erstzulassungen

Mehr

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse München, den 26. November 2014 Miriam Korn, Direktorin Vertrieb Börse München Eckdaten 2 Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca.

Mehr

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Kontaktinformationen Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Otto-Kämper-Ring 24 63303 Dreieich Mobil 0172 2095712 Privat 06103 699757 mail@rudolfkreis.de www.rudolfkreis.de

Mehr

Genossenschaftsverband Frankfurt e.v. Genossenschaftsverband Frankfurt e.v.

Genossenschaftsverband Frankfurt e.v. Genossenschaftsverband Frankfurt e.v. Institut Institut für für Genossenschaftswesen Genossenschaftswesen Westfälische Westfälische Wilhelms-Universität Wilhelms-Universität Münster Münster Wissenschaft Wissenschaft und und Praxis Praxis im

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

IBM Banking Solutions Center Wien

IBM Banking Solutions Center Wien IBM Banking Solutions Center Wien Mit innovativen Lösungen zur Bank der Zukunft Michael Czachs GBS Financial Services Leader Austria Head of IBM Banking Solutions Center Vienna Wussten Sie, dass... 60%

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Informieren und handeln

Informieren und handeln Informieren und handeln aus einer Hand BÖRSE GTS Brokerage-Spezialist der ersten Stunde Wir sind Online-Broker durch und durch. Von Anfang an haben wir uns ausschließlich auf aktive Trader und Anleger

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse.

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse. Köln, 27. April 2011 Liquidität mit Sicherheit. Ihre Prozesse im Delkrederegeschäft. Sehr geehrte Damen und Herren, hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise

Mehr

XCOM AG - The Solution People

XCOM AG - The Solution People XCOM AG - The Solution People Die XCOM stellt sich vor The Solution People Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will. Galileo Galilei Die XCOM AG ist einer der führenden

Mehr

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Motivation und Ausgangssituation Social Media bietet der Finanzindustrie große Chancen: Social Media adressiert die zentralen Faktoren zum

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

forum SEPA-Solutions PASS Forenreihe Future Banking IBAN- und SEPA-Konverter

forum SEPA-Solutions PASS Forenreihe Future Banking IBAN- und SEPA-Konverter PASS Forenreihe Future Banking SEPA-Solutions IBAN- und SEPA-Konverter Donnerstag, 31. Januar 2013 PASS Performance Center Friedrich-Ebert-Anlage 49 (MesseTurm) Frankfurt/Main Agenda des Vormittags 10.30

Mehr

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Pressemitteilung Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Finanz Informatik auf der CeBIT mit umfassendem Leistungsangebot Gesamtbanklösung OSPlus: Bewährte Migrationskonzepte

Mehr

Private Equity. Geballte Kompetenz: CAM Private Equity jetzt SOPEP! Sehr geehrter Vertriebspartner,

Private Equity. Geballte Kompetenz: CAM Private Equity jetzt SOPEP! Sehr geehrter Vertriebspartner, Private Equity Geballte Kompetenz: CAM Private Equity jetzt SOPEP! Sehr geehrter Vertriebspartner, die Sal. Oppenheim Gruppe hat die Private Equity-Geschäfte ihrer Tochtergesellschaften CAM und VCM (eine

Mehr

Vodafone Test & Innovation Center.

Vodafone Test & Innovation Center. Vodafone Test & Innovation Center. Wir bieten Ihnen ideale Bedingungen, um Ihre neuen Hard- und Software-Lösungen aus dem IT- und Kommunikations bereich zu testen und zu optimieren von der ersten Idee

Mehr

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015 FINANZDIENSTLEISTUNGSSTUDIE: Finanzpotenziale Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers Jahrgang 5/2015 Die Deutschen sparen verstärkt für den Konsum Die aktuelle Situation auf den Finanzmarkt hat beim

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE DAS UNTERNEHMEN Der bet-at-home.com AG Konzern ist im Bereich Online-Gaming und Online-Sportwetten tätig. Mit rund 3,6 Millionen registrierten Kunden weltweit zählt das an der Frankfurter und Wiener Börse

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda Unternehmen Kompetenzfelder Kunden / Referenzen Projekte Kontakt 2001-2008 Seite 2 Acrys Consult Spin-off aus einer deutschen Großbank Acrys Consult GmbH & Co. KG Markteintritt

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Institut Banking & Finance IBF Zürcher Hochschule Winterthur School of Management Banking & Finance Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements?

Mehr

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing?

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? Dr. Bernd R. Fischer Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? 2. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen am 27. März 2012 in München 2 Standortbestimmung der Finanzbranche

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

AIM Software Executive Breakfast

AIM Software Executive Breakfast Leistung schafft Vertrauen AIM Software Executive Breakfast Vontobel Valorenzentrale R. Wietlisbach, 1.0 25. März 2010 Seite 2 Agenda 1 Wer wir sind und was wir bieten 2 VVZ - Vontobel Valorenzentrale

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen.

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr