Clever unterwegs mit Windows 7. Program Manager ISV Developer Platform & Strategy Group blogs.msdn.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Clever unterwegs mit Windows 7. Peter.Kirchner@Microsoft.com Program Manager ISV Developer Platform & Strategy Group blogs.msdn."

Transkript

1 Clever unterwegs mit Windows 7 Program Manager ISV Developer Platform & Strategy Group blogs.msdn.com/pkirchner

2 Themen Heute unter anderem: Taskbar Bibliotheken Multitouch Federated Search Shell Sensoren AeroGlass Windows-Sofortsuche

3 TASKLEISTE

4 Designziele für die neue Startleiste Eine Startoberfläche für die Anwendungen und Ziele Am meisten benutzte Elemente auf Fingertipp Einfach kontrollierbar Verwalten der Fenster mit einfachsten Mitteln Sauber, störungsfrei und einfach Evolution Neue Design Guidelines Neue Erweiterungsmöglichkeiten

5 Startleisten-Schaltflächen Konsolidierung Schnellstart Symbole im Benachrichtigungsbereich Desktop-Verknüpfungen Laufende Anwendungen Laufende Anwendung Nicht laufend Aktive Anwendung Mehrere Fenster

6 Wie werden Fenster gruppiert? Application ID Zeichenkette, keine GUID Max. 128 Zeichen Namenskonvention Company.Product.SubProduct.Version Betrifft alle Anwendungskomponenten Prozesse, Verknüpfungen, Fenster, Taskbar- Schaltflächen, Dokumenttypen

7 Application ID Design Standard: Ableitung vom Prozessnamen Anpassungsmöglichkeiten: Verschiedene exe-dateien, aber gleiche Anwendung Gleiche exe-datei (Host), aber verschiedene Anwendungen Verschiedene Verknüpfungen

8 Applikations-ID setzen Prozessweit betrifft alle Fenster im aktuellen Prozess: #include <windows.h> #pragma comment (lib, "shell32.lib") SetCurrentProcessExplicitAppUserModelId( L"Microsoft.Samples.AppId1"); TaskbarManager.Instance.ApplicationId = "Microsoft.Samples.AppId1";

9 Applikations-ID für Fenster PROPVARIANT pv; InitPropVariantFromString( L"Microsoft.Samples.AppId2", &pv); IPropertyStore *pps; HRESULT hr = SHGetPropertyStoreForWindow( hwnd, IID_PPV_ARGS(&pps)); pps->setvalue(pkey_appusermodel_id, pv); TaskbarManager.Instance. SetApplicationIdForSpecificWindow(this, "Microsoft.Samples.AppId2");

10 Applikations-ID und die Auswirkungen auf der Taskbar

11 Sprunglisten Ist ein Mini-Startmenü

12 Sprunglisten Angeheftete Kategorie Ziele ( nouns ) Aufgaben ( verbs ) Zuletzt verwendete Kategorien Benutzerdefinierte Kategorien Benutzeraufgaben Startleisten Aufgaben

13 Sprungliste des Messengers

14 Sprunglisten Design Darstellung von Schlüsselzielen und - aufgaben Zuletzt und häufig genutzt: automatisch! Anpinnen: ebenfalls automatisch! Wenn der Benutzer es verwendet Vom Nutzer entfernte Dokumente respektieren! Gewöhnung sehr, sehr schnell! Sprunglisten erster Anlaufpunkt für Dokumente! Häufige Aufgaben werden ebenfalls erwartet

15 Sprunglisten DEMO

16 Mehr aus Startleisten-Schaltflächen herausholen Ordentlicher Benachrichtigungsbereich Bietet Fortschrittsanzeige und zusätzliche Informationen durch die Schaltfläche an Kein Aufwand, wenn man den Standardfortschritts-Dialog verwendet.

17 Startleiste Overlay und Fortschritt Benachrichtigungsbereich ist vom Benutzer konfigurierbar: Am besten nicht nutzen und sich raushalten! Schaltflächen für angepassten Fortschritt oder Statusinformationen

18 Live Thumbnails Live Thumbnails: Eine live Vorschau Windows Vista: Ein Thumbnail pro Fenster Windows 7: Gruppierte Thumbnails

19 Symbolleisten im Thumbnail Fernsteuerung von der Taskbar aus

20 Live Thumbnails und Peek Design DWM kommuniziert nur mit Top-Level- Window Unterfenster benötigen Anpassung Thumbnail kann zu viel oder zu wenig enthalten Thumbnails testen, dass sie sinnvoll sind Wenn nicht, ist eine Anpassung notwendig

21 Kompatibilität und Migration Schnellstartleiste (Quick Launch) ist veraltet Benachrichtigungsbereich (notification area) übersichtlich behalten Richtige Datei-Registrierung sehr wichtig für häufige genutzte Dateien und Kategorien Benutzer erwarten Ziele und Aufgaben in Sprunglisten Sollten Unterfenster eigene Thumbnails besitzen? Schlechte Beispiele: Microsoft Visual Studio 2008 Microsoft Office Outlook 2007

22 BIBLIOTHEKEN

23 Windows Shell Die Windows Shell ist das Tor für Nutzer und Entwickler zum System Ordner und Dateien des lokalen Systems erreichen Virtuelle Objekte wie Netzwerkdrucker, Computer im Netzwerk, Systemsteuerung, Papierkorb Der Windows Explorer ist eine grafische Darstellung des Shell-Namensraums

24 Bibliotheken In bisherigen Windows-Versionen haben Benutzer Dateien in Bekannten Verzeichnissen abgelegt Dokumente, Bilder, Musik, Videos Allerdings gibt es davon mindestens jeweils zwei Ordner Der persönliche Ordner Der öffentliche Ordner

25 Der neue Windows Explorer

26 APIs für Bibliotheken Alle Funktionen der Shell (Windows Explorer) auch programmatisch verwendbar Die Shell stellt einige COM-Objekte und Hilfsfunktionen zur Verfügung: Neue Bibliotheken erstellen Existierende Bibliotheken öffnen Ordner einer Bibliothek hinzufügen oder entfernen Ordnerliste einer Bibliothek abfragen Bibliothekseinstellungen lesen oder setzen Bibliothekssymbol lesen oder setzen

27 Windows Shell Bibliotheken verwalten

28 Bibliotheken - Interna Informationen von Bibliotheken in XML- Dateien gespeichert.library-ms: Datenstruktur kann sich ändern APIs zum Verwalten von Bibliotheken By Design: Benachrichtigungen für Löschen, Umbenennen oder update verwenden <librarydescription> <islibrarypinned>-1</islibrarypinned> <iconreference>imageres.dll,-1002</iconreference> <foldertype>{7d49d726-3c21-4f05-99aa-fdc2c }</foldertype>

29 MULTITOUCH

30 WPF 4 Multitouch UIElement wurde angepasst Manipulation Events (Verfolgung und Interpretation) Reine Touch Input Events (Eigene Verarbeitung aller Daten) Multitouch-Unterstützung in Steuerelementen Basis-Steuerelemente für Multitouch angepasst ScrollViewer kann Pan-Gesten verarbeiten Neue Multitouch-Steuer elemente (z.b. ScatterView) Kompatibel mit Surface SDK 2.0

31 Touch Development Roadmap.NET Windows 4 / Surface 7 Release 2.0 Release Multitouch Surface Multitouch Controls Controls & API Multitouch API Multitouch API and Controls Multi-Touch API

32 Manipulations Events Lifecycle Touch Down (Initial) Touch Move Touch Up (All) Starting Started Delta Inertia Starting Delta Completed Initialize StartInertia() StartInertia() Completed()

33 DEMO MULTITOUCH

34 POWERMANAGEMENT

35 Bedeutung von Power- Management Energiekonsum ist exponentiell angestiegen über die Zeit Software hat bedeutenden Einfluss auf die Lebensdauer der Batterie Ziele: Ganztages-Laufzeit Reduzierung der Kosten für Energie Einhaltung von Richtlinien für Umweltschutz

36 Windows API Code Pack Power-Management unter Windows Vista / 7 Enthält Klasse PowerManager für Zugriff auf Windows APIs Energieänderungen erkennen Energiequellen erkennen Status der Batterie

37 Power-Management DEMO

38 CPU Power sparen Animationen Animationen benötigen CPU und GPU Animationen im Leerlauf vermeiden Ebenfalls im System Tray Animationen abschalten, wenn Energiesparplan ausgewählt System mit Batterie läuft

39 HD Power sparen Standard-HDs benötigen ca. 8% der Energie Regelmäßigen HD-Zugriff im Leerlauf vermeiden Zugriffe auf die Registrierung im Leerlauf vermeiden Registrierungszugriff HD-Zugriff

40 Energiewechsel Sleep-Anfrage nicht blockieren, wenn durch User gestartet Hardware-Aktivitäten stoppen (Netzwerktransfer, Kopiervorgänge etc.) Beim Fortsetzen: Annehmen dass Umgebung verändert ist (z.b. Netzwerk) Alle Anwendungen werden zeitgleich fortgesetzt: Engpässe erwarten! Ähnliche Empfehlungen gelten fürs Hochfahren, Herunterfahren und Schlafzustand

41 Power-Management beeinflussen Anwendungen können automatisches Sleep verzögern Z.B. beim Herunterladen einer Datei, TV-Aufnahme, CD brennen etc. SetThreadExecutionState (alte API) In Windows 7 ersetzt durch detailliertere Anfragen: PowerCreateRequest, PowerSetRequest, PowerClearRequest powercfg.exe /requests

42 NETZWERKMANAGEMENT

43 Auf Netzwerkänderungen reagieren Ist das System verbunden? Mit dem Netzwerk? Mit dem Internet? Einstufung des Netzwerks Privat Öffentlich

44 Szenarien Pausieren bzw. Sichern von Downloads / Uploads Später fortsetzen Benutzer Feedback zum Netzwerk- bzw. Verbindungsstatus geben

45 Netzwerk-API Zugriff über Windows API Code Pack Erhalten der Netzwerke: NetworkListManager.GetNetworks( NetworkConnectivityLevels.All) Verbindungsstatus: network.isconnected network.isconnectedtointernet

46 Netzwerkmanagement DEMO

47 Weitere Shell-APIs TaskDialog CommonFileDialog ExplorerBrowser

48 Common File Dialog Der neue Common File Dialog besitzt eingebaute Unterstützung für Bibliotheken Sofortige Bibliotheksunterstützung in der Anwendung durch den Common File Dialog

49 Weitere Shell-APIs

50 SENSOR UND LOCATION

51 Sensor Platform Übersicht Windows 7 bringt eine neue API für die Zusammenarbeit mit Sensoren mit COM-basierte API Arbeitet mit Treibern, die die Sensor Class Extension verwenden Vorteile Kein drittanbieterspezifischen APIs oder komplexe Hardwarespezifikationen Konsistentes Interface für alle Sensorarten Privacy und Security

52 Sensor Platform Architektur Anwendung Anwendung Sensor API Sensor Class Extension Lokation und andere Sensoren Systemsteuerung UMDF Sensor Driver Dies ist ein Teildiagramm der Sensor und Lokations-Plattform. Zeigt nur sensorrelevante Teile

53 Sensor API Architektur COM-basierte API (inkl. Sensorsapi.h und Sensors.h) Besteht aus diesen Haupt-Interfaces: ISensorManager Sensor Enumeration, Attachment Event, Genehmigung anfragen ISensor Einstellungen erhalten und setzen, Reports, Events (New Report, Detachment, State Change, Custom) und mehr ISensorDataReport Sensordaten erhalten

54 Privacy und Zugriffskontrolle Ortsdaten können persönlich identifizierbare Informationen (PII) enthalten Benutzerkonsens ist erforderlich um Daten mitzuteilen Alle Sensoren sind standardmäßig deaktiviert Administratorrechte sind notwendig um Sensoren zu aktivieren Sensoren können auf einer Pro-User-Basis konfiguriert werden Sensor-Aktivierungsdialog wird von Anwendungen aufgerufen

55 Sensoren enumerieren Accelerometer3D[] sensors = SensorManager.GetSensorsByType<Accelerometer3D>(); Accelerometer3D a3dsensor = null; if (sensors.length > 0) { a3dsensor = sensors[0]; SensorManager.RequestPermission(IntPtr.Zero, true, a3dsensor); }

56 Datenberichte von Sensoren empfangen a3dsensor.dataupdated += OnDataUpdated; void OnDataUpdated(Sensor sensor, SensorDataReport datareport) { Accelerometer3DReport a3dreport= (Accelerometer3DReport)dataReport; Console.WriteLine("X: {0} Y: {1} Z: {2}", a3dreport.axisx_g, a3dreport.axisy_g, a3dreport.axisz_g); }

57 DEMO SENSOR UND LOCATION

58 RIBBONS

59 Windows Scenic Ribbon Application Menu Quick Access Toolbar Tab Contextual Tab Set Contextual Tab Help Group (aka Chunk ) Dialog Launcher In Windows 7 integriert; verfügbar für Vista Win32 API, COM-basiert; verfügbar für WPF Funktionalität ähnlich zu Microsoft Office 2007 Ribbon

60 Überblick Scenic Ribbon API Windows 7 führt eine neue, native API für Ribbon-basierte UIs ein API wird in Vista zur Verfügung stehen UI-Erstellung mit XAML-basierten Format Funktionalität ähnlich zu Microsoft Office 2007 Ribbon Wird in Windows 7 z.b. verwendet von Paint, WordPad, Live Movie Maker

61 Wofür sind Ribbon nicht da? Ribbons sind ein Ersatz für Menüleisten und Symbolleisten Primäre Interaktion der Anwendung nicht in die Ribbons verlagern

62 Ribbons für WPF Kostenfreier Download Bildet Funktionalität von Office 2007 nach Neue Basisklasse für Fenster ist RibbonWindow Allerdings kein Muss

63 Tabs & Groups <ribbon:ribbontab Header="Start"> <ribbon:ribbongroup Header="Group1">

64 Buttons erstellen <ribbon:ribbonbutton SmallImageSource="Images\SmallIcon.png" Label="Button2" /> <ribbon:ribboncheckbox Label="Klick mich" /> Viele weitere Elemente: RibbonSplitButton, RibbonGallery, RibbonComboBox, RibbonMenuButton,

65 Beschriftung Beschriftung je nach Element mit Header oder Label Bekannte Standard- Elemente ohne Beschriftung Restliche Elemente sollten beschriftet werden

66 Dynamische Größenanpassung Ribbon füllen vorhandenen Raum bestmöglich aus

67 Erweiterte Hilfestellung Ribbons ermöglichen detaillierte Hilfestellungen <ribbon:ribbonmenubutton LargeImageSource="/Images/LargeIcon.png" Label="Menü" ToolTipDescription="Dies ist eine Beschreibung für den Tipp!" ToolTipFooterDescription="Noch eine weitere Beschreibung." ToolTipFooterImageSource="/Images/LargeIcon.png" ToolTipImageSource="/Images/LargeIcon.png" ToolTipFooterTitle="Dies is eine Fußzeile." ToolTipTitle="Titel des Tipps!">

68 Erweiterte Hilfestellung (Forts.)

69 Überlegungen zur Einführung von Ribbons Menü und Symbolleisten nicht mit Ribbons kombinieren Ribbons immer mit Application Menu und Quick Access Toolbar nutzen Linkes Tab standardmäßig bei Programmstart auswählen Home oder Start nennen (wenn möglich) Standardtabs vereinfachen Programmbedienung Start, Einfügen, Seitenansicht, Überprüfen, Ansicht, Entwickler

70 Ribbons mit WPF DEMO

71 WINDOWS-SUCHE

72 Windows-Suche Suchen mit Hilfe der Windows-Sofortsuche Verwenden des Indizierungsdienstes in Windows Vista / 7

73 Windows-Suche: Schritt 1 Schritt 1: Suchanfrage SearchCondition searchcondition = SearchConditionFactory. ParseStructuredQuery(searchText);

74 Windows-Suche: Schritt 2 Schritt 2: Suchort beschreiben ShellSearchFolder searchfolder = new ShellSearchFolder( searchcondition, (ShellContainer)KnownFolders.Libraries);

75 Windows-Suche: Schritt 3 Schritt 3: Ergebnisse abfragen ShellSearchFolder ist eine Collection von ShellObject-Instanzen Abfrage des Suchergebnisses wie bei normalen Verzeichnissen Beispiel: listbox1.itemssource = searchfolder;

76 Windows-Suche DEMO

77 Überlegungen zur Windows- Suche Erwartungshaltung des Nutzers berücksichtigen Suche asynchron durchführen, nicht im UI-Thread Ergebnisanzahl kann sehr groß sein

78 Hintergrunddienste

79 Wirkung von Hintergrundaktivitäten Leistung Antwortgeschwindigkeit Ressourcen Booten, Herunterfahren, Abmelden etc. Stabilität Speicherlecks Systemabstürze Abstürze durch abhängige Anwendungen Sicherheit Größere Angriffsfläche Systemprivilegien Erfolgreicher Angriff kann gesamtes System ausliefern Energie Festplatten- und CPU- Zugriffe Verringert Akkuleistung

80 Dienste: woher und wann? OEMs und Dritthersteller installieren (sehr) viele Dienste Viele Dienste sind während der Anmeldung nicht erforderlich Noch mehr Dienste werden während der Boot-Phase nicht benötigt Schlussfolgerung: die meisten Dienste auf Anfrage starten

81 Startvarianten von Diensten Vor Windows Vista Auto-Start Dienst ist immer da Gestartet während der Boot-Phase Demand-Start Dienst muss programmatisch gestartet werden Probleme? Auto-Start verlängert Boot-Phase und Herunterfahren, immer Ressourcenverbrauch Demand-Start muss aufwändig implementiert werden

82 Dienste mit Delayed Auto-Start Ab Windows Vista System wartet mit dem Start der Dienste Ungefähr 2 Minuten Startet ServiceMain mit niedriger Priorität Ergebnisse: Verbessert Boot- und Anmelde-Phase Geeignet für nicht-kritische Dienste z.b. Windows Update

83 Dienste mit Trigger-Start Ab Windows 7 Dienste sollten nur laufen, wenn sie etwas zu erledigen haben Netzwerkdienste ohne Konnektivität Dienste für USB-Geräte in Abwesenheit dieser Geräte Dateitransferdienste, wenn Firewall-Ports geschlosen sind Dienste mit Trigger-Start werden gestartet, wenn sie gebraucht werden Selbst verantwortlich fürs Beenden, wenn fertig oder im Leerlauf

84 Dienste mit Trigger-Start Ab Windows 7 Verfügbare Auslöser (Trigger): Ankunft eines Gerätes Betreten oder Verlassen einer Domäne Firewall-Port geöffnet oder geschlossen Änderung der Gruppenrichtlinien Erste IP-Adresse verfügbar Eigene Windows Event Log-Ereignisse

85 Konfiguration Mit sc qtriggerinfo <servicename> Programmatisch mit ChangeServiceConfig2 Demo-Code

86 AeroGlass

87 Einsatz von AeroGlass Form muss von der Klasse GlassForm erben Windows API Code Pack

88 Steuern von AeroGlass Nicht-transparente Bereiche können ausgeschlossen werden ExcludeControlFromAeroGlass(panel1); Aero kann für den Desktop zeitweilig deaktiviert werden AeroGlassCompositionEnabled

89 AeroGlass DEMO

90 Beherrsche die Maschine Baue deine Desktop-Anwendung für Windows 7. Du bist der Maschinist und nur du kennst die Maschine wirklich. Welche Funktion suchst du in deinem System vergeblich? Die Mäusejagd, das Schneetreiben oder etwas ganz Anderes? Stell dich der Herausforderung und baue deine eigene verrückte Wunsch-Anwendung. Dabei sollte mindestens eine der vielen neuen Windows 7 Funktionen verwendet werden. Lade dir dein Werkzeug kostenlos herunter und zeig wie kreativ du bist. Wie dein Windows 7 aussehen soll das kannst du jetzt selbst bestimmen. Gewinne eine Reise nach Las Vegas inkl. Luxus-Shuttle-Service, 300 US$ Gambling-Taschengeld, Hubschrauberflug zum Grand Canyon und Eintritt zu Mix 2011 und weitere spannende Preise. Mehr Informationen unter

91 Ressourcen Windows SDK 7.0 Windows API Code Pack Windows 7 Training Kit

92 Beispiele & Projekte Demo-Projekt für Trigger Start Services Übersichtliche Verwaltung von Trigger Start Services Service Trigger Editor CodePlex: Process Privileges

93 Kontakt Windows 7 Anwendungskompatibilität: Blogs:

94 MSDN Webcasts - die kostenlosen Online-Referate von Microsoft für Entwickler - MSDN Online Deutschland Copyright 2009 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. MSDN Webcasts:

Ressourcen schonen mit Windows 7

Ressourcen schonen mit Windows 7 Ressourcen schonen mit Windows 7 Peter.Kirchner@Microsoft.com blogs.msdn.com/pkirchner Windows 7 Features in.net Windows API Code Pack notwendig Download über MSDN http://archive.msdn.microsoft.com/windowsapicodepack

Mehr

Nahtlose Integration in Windows 7 Ein Durchflug für.net Entwickler Peter Kirchner, Microsoft blogs.msdn.com/pkirchner

Nahtlose Integration in Windows 7 Ein Durchflug für.net Entwickler Peter Kirchner, Microsoft blogs.msdn.com/pkirchner Nahtlose Integration in Windows 7 Ein Durchflug für.net Entwickler Peter Kirchner, Microsoft blogs.msdn.com/pkirchner Neue und aktualisierte APIs in Windows 7 Active Directory Rights Management Services

Mehr

Windows XP. Thorsten Müller. COC AG Partner für Informationstechnologie. Berlin Burghausen Hamburg

Windows XP. Thorsten Müller. COC AG Partner für Informationstechnologie. Berlin Burghausen Hamburg Berlin Burghausen Hamburg COC AG Partner für Informationstechnologie Hannover Neuerungen in Windows 7 München im Vergleich zu Vista und Salzburg (A) Stuttgart Windows XP Thorsten Müller Marktler Straße

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Office und.net - zwei Welten wachsen zusammen mit VSTO 3.0. Lars Keller netcreate OHG

Office und.net - zwei Welten wachsen zusammen mit VSTO 3.0. Lars Keller netcreate OHG Office und.net - zwei Welten wachsen zusammen mit VSTO 3.0 Ihr Referent Lars Keller Was lernen Sie hier nicht? Was werden Sie hier erfahren? Agenda I VSTO Grundlagen II Ribbon Customizing III Smart Tag

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm Thomas Joos zeigt in diesem Video-Training live alle Windows 7-Funktionen für den Einsatz zu Hause genauso wie im Unternehmen angefangen bei der Benutzeroberfläche und Installation bis hin zu vielen Tricks

Mehr

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel.

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. XP-Programme in Windows 7 mittels VirtualBox Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. Inhalt Was ist eine virtuelle Maschine

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

Informationen zu Windows 7 für Anwender des Normfall Managers

Informationen zu Windows 7 für Anwender des Normfall Managers Informationen zu Windows 7 für Anwender des Normfall Managers Letzte Änderung: am 2.11.2009 von Inhalt: 1. Übersicht... 1 2. Anwendung an die Taskleiste heften... 1 3. Dokument an die Taskleiste (Jumplist)

Mehr

Windows 7: Taskleiste optimieren

Windows 7: Taskleiste optimieren Windows 7: Taskleiste optimieren Die Taskleiste in Windows 7 kann deutlich mehr als nur offene Fenster und die Uhrzeit anzeigen: Versteckte Einstellungen optimieren die Taskleiste und vereinfachen die

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

Programmieren? Das kann ich auch! Bau dir deinen eigenen Bildschirmschoner

Programmieren? Das kann ich auch! Bau dir deinen eigenen Bildschirmschoner Programmieren? Das kann ich auch! Bau dir deinen eigenen Bildschirmschoner Christiane Taras Institut für Visualisierung und interaktive Systeme Universität Stuttgart GEFÖRDERT VON AKTIONSPARTNER Vorstellungsrunde

Mehr

Anleitung Windows 7 XP Mode

Anleitung Windows 7 XP Mode Anleitung Windows 7 XP Mode Wieso Anleitung? Wieso eine Anleitung für den Windows 7 XP Mode? Ganz einfach, weil man den Windows 7 XP Mode erst installieren und noch dazu ein paar Dinge wissen muss!! Der

Mehr

Kurzporträt des Autors. Alle Videos im Überblick. Editionen und Neuerungen in Windows 7. Interessante Tastenkombinationen.

Kurzporträt des Autors. Alle Videos im Überblick. Editionen und Neuerungen in Windows 7. Interessante Tastenkombinationen. Kurzporträt des Autors Alle Videos im Überblick Editionen und Neuerungen in Windows 7 Interessante Tastenkombinationen Nützliche Links Windows 7 Startoptionen Support videozbrain Markt+Technik bonuslmagazin

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

Den Browser isolieren mit GeSWall

Den Browser isolieren mit GeSWall Den Browser isolieren mit GeSWall Das Programm GeSWall von S.a.r.l. aus Luxemburg ist eine sandbox/policy restrictions Anwendung in englischer Sprache. http://www.gentlesecurity.com Eine Feature Übersicht

Mehr

21.05.2013 Virus/Trojaner. entfernen. Exemplarisch erläutert von Maximilian Pohle unter Verwendung des Betriebssystems Ubuntu DZRS

21.05.2013 Virus/Trojaner. entfernen. Exemplarisch erläutert von Maximilian Pohle unter Verwendung des Betriebssystems Ubuntu DZRS 21.05.2013 Virus/Trojaner entfernen Exemplarisch erläutert von Maximilian Pohle unter Verwendung des Betriebssystems Ubuntu DZRS Virus / Trojaner entfernen 1 Inhalt Ubuntu herunterladen... 2 Process-Explorer

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows 7 starten Wenn Sie Ihren Computer einschalten, wird Windows 7 automatisch gestartet, aber zuerst landen Sie möglicherweise auf dem Begrüßungsbildschirm. Hier melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart...

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... Inhaltsübersicht TZ Programm die ersten Schritte zum Erfolg Ratgeber für... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... das Update Programm herunterladen...2 Datei entpacken >> nur

Mehr

Home Media Network Storage. Was leistet NETGEAR Stora? Videos und Musikdaten tauschen, speichern und mehr

Home Media Network Storage. Was leistet NETGEAR Stora? Videos und Musikdaten tauschen, speichern und mehr NETGE ETGEAR Stora Was leistet? Videos und Musikdaten tauschen, speichern und mehr Endlich gibt es einen Netzwerkspeicher für zu Hause, der umfassende Funktionen hat und trotzdem einfach zu bedienen ist.

Mehr

Anleitung für Volksbank Office Banking

Anleitung für Volksbank Office Banking Anleitung für Volksbank Office Banking Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund zur Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2. Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2.1. Registrierungsschlüssel

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Tipps und Tricks zu Windows 8

Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipp 1: Fehlendes Startmenü bei Windows 8 Windows 8 hat kein Startmenü mehr, welches Sie noch bei Windows 7 über den Start-Button unten links in der Taskleiste aufrufen konnten.

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen.

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Was Sie dafür brauchen: Ein externes Speichermedium (USB-Stick, Festplatte) mit mind. 8 Gigabyte Speicherkapazität

Mehr

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF z.net MAGAZIN dot Alle Beispiele und Quellcodes zu den Artikeln dieser Ausgabe Bonus-Video von der BASTA! Spring 2011 Architektur für die Cloud Testversionen TeamPulse Ranorex Automation Framework dotpeek

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA

INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA INHALT 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 2. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA 1. INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS 7 VORBEDINGUNGEN Als Vorbedingungen sollte bereits

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Windows XP maßgeschneidert

Windows XP maßgeschneidert Windows XP maßgeschneidert Visual QuickProject Guide von John Rizzo 3. Taskleiste und Symbolleisten anpassen Die Taskleiste nimmt für das Öffnen von Dateien und Ordnern eine Sonderstellung ein. Die Leiste

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

PowerCom Office 2007 für. Quick Setup Anweisung

PowerCom Office 2007 für. Quick Setup Anweisung PowerCom Office 2007 für Quick Setup Anweisung Wie man PowerComfort in Office 2007 installiert Öffnen Sie setup.exe Installiere Basis-Station-USB-Treiber 1. Schließen Sie das Basis-Station-USB-Kabel an

Mehr

EndNote Web. Quick Reference Card THOMSON SCIENTIFIC

EndNote Web. Quick Reference Card THOMSON SCIENTIFIC THOMSON SCIENTIFIC EndNote Web Quick Reference Card Web ist ein webbasierter Service, der Studenten und Forschern beim Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten behilflich ist. ISI Web of Knowledge, EndNote

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

5 Modern UI und Desktop

5 Modern UI und Desktop Modern UI und Desktop 5 Modern UI und Desktop 5.1 Modern UI und Desktop Die augenfälligste Änderung in Windows 8 gegenüber allen früheren Windows-Versionen ist die sogenannte Modern UI (ursprünglich Metro-Oberfläche"),

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

ENDNOTE WEB POWERED BY THOMSON REUTERS WEB OF KNOWLEDGE SM

ENDNOTE WEB POWERED BY THOMSON REUTERS WEB OF KNOWLEDGE SM QUICK REFERENCE GUIDE ENDNOTE WEB POWERED BY THOMSON REUTERS WEB OF KNOWLEDGE SM WAS IST ENDNOTE WEB? EndNote Web ist ein webbasiertes Literaturverwaltungsprogramm, mit dem das Verfassen von wissenschaftlichen

Mehr

Installation. Den Installer für die SanDisk +Cloud-App finden Sie auf Ihrem SanDisk Flash-Laufwerk.

Installation. Den Installer für die SanDisk +Cloud-App finden Sie auf Ihrem SanDisk Flash-Laufwerk. Installation Den Installer für die SanDisk +Cloud-App finden Sie auf Ihrem SanDisk Flash-Laufwerk. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Computer mit dem Internet verbunden ist. Schließen Sie dann das Flash-Laufwerk

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Windows 7: Neue Funktionen im praktischen Einsatz - Die neue Taskleiste nutzen

Windows 7: Neue Funktionen im praktischen Einsatz - Die neue Taskleiste nutzen Windows 7: Neue Funktionen im praktischen Einsatz - Die neue Taskleiste nutzen Das können wir Ihnen versprechen: An der neuen Taskleiste in Windows 7 werden Sie sehr viel Freude haben. Denn diese sorgt

Mehr

Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY

Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY In 10 Schritten die Grundlagen begreifen Harald Mizerovsky Inhalt ECDL Modul 2 Betriebssystem Windows 7... 2 Nach dem Start von Windows sehen Sie folgendes

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Windows am Mac Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Dualbootsystem mit Bootcamp richtiger Windows-Computer uneingeschränkte Leistung voller Zugriff auf Hardware Treiber für Windows auf MacOS-DVD

Mehr

Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field)

Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field) Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field) Stefan Koell Microsoft MVP: SCCDM code4ward.net stefan.koell@code4ward.net @StefanKoell / www.code4ward.net Tätig in Wien (und Umgebung) Software

Mehr

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:...

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:... 1 Dateimanagement Ihr Name:... Laden Sie die Folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter: http://www.thinkabit.ch/wpcontent/uploads/_ecdl/ecdl_m2_testdateien.zip Extrahieren Sie die ZIP-Datei unter dem

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA

INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA INSTALLATION DES V-MODELL XT UNTER WINDOWS VISTA Unter Windows Vista ist die Installation der V-Modell XT Komponenten nicht ohne Weiteres möglich, da die User Account Control (UAC)-Engine dies unterbindet.

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

Installierungsanleitung für

Installierungsanleitung für Installierungsanleitung für und für Word 3.2 für Word 3.2 Zum Inhaltsverzeichnis Installierungsanleitung Herzlichen Dank für den Kauf dieses Produkts! Auf den nächsten Seiten erfahren Sie, wie Sie ECText

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

Softwarehandbuch. HP SimpleSave. Sicherungssoftware Benutzerhandbuch. SimpleSave

Softwarehandbuch. HP SimpleSave. Sicherungssoftware Benutzerhandbuch. SimpleSave HP SimpleSave Sicherungssoftware Benutzerhandbuch Softwarehandbuch SimpleSave Hilfe Weitere Hilfe zu Ihrer Festplatte, deren Installation und Software erhalten Sie, wenn Sie sich an einen der folgenden

Mehr

Vista Tuning für Anfänger

Vista Tuning für Anfänger Vista Tuning für Anfänger [ebook] Da mir mein Windows Vista trotz ausreichender Hardware zu langsam geworden ist, habe ich mich mit dem Thema Vista Tuning befasst. Herausgekommen ist das Vista Tuning für

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III Hinweise zur Installation Bitte holen Sie zuerst die aktuelle PC CADDIE Version. So wird anschliessend das Telefonsystem installiert: ISDN-Voice III CD einspielen

Mehr

3 Konfiguration von Windows

3 Konfiguration von Windows Einführung 3 Konfiguration von Windows Vista Sicherheitseinstellungen Lernziele: Die UAC (User Account Control) Der Windows Defender Sicherheit im Internet Explorer 7 Die Firewall Prüfungsanforderungen

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Installation Amadeus Selling Platform

Installation Amadeus Selling Platform Installation Amadeus Selling Platform Hauptstraße 131 91286 Geschwand T: +49 (0) 9197.62 82-610 F: +49 (0) 9197.62 82-682 technologie@schmetterling.de www.schmetterling.de Amadeus-Installation Java installieren

Mehr

WINDOWS 7 INHALTSVERZEICHNIS

WINDOWS 7 INHALTSVERZEICHNIS OBERFLÄCHE...8 Allgemeines...9 Starten...11 Beenden...11 Die Fenster...12 Allgemeines...13 Darstellung...13 Zwischen Fenstern umschalten...13 Schließen...15 Größe...15 Fenster nebeneinander anordnen...17

Mehr