Die Leitlinie zielt auf die Verbesserung der medikamentösen Therapie durch den Rheumatologen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Leitlinie zielt auf die Verbesserung der medikamentösen Therapie durch den Rheumatologen."

Transkript

1 publiziert bei: AWMF-Register Nr. 060/004 Klasse: S1 Leitlinienreport zur Leitlinie: Handlungsempfehlungen der DGRh zur sequenziellen medikamentösen Therapie der rheumatoiden Arthritis 2012: adaptierte EULAR Empfehlungen und aktualisierter Therapiealgorithmus 1. Geltungsbereich und Zweck der Leitlinie Begründung für die Auswahl des Leitlinienthemas Nach Publikation der europäischen Empfehlungen EULAR recommendations for the management of rheumatoid arthritis with synthetic and biological disease-modifying antirheumatic drugs im Jahr 2010 [1] und einer letztmaligen Überarbeitung der deutschen Therapieempfehlungen 2009 [2] ergab sich die Notwendigkeit einer Aktualisierung der nationalen medikamentösen Therapieempfehlungen unter evidenzbasiertem Vorgehen. Das Thema wurde in Abgrenzung zur bestehenden S3 Leitlinie zum Management der frühen rheumatoiden Arthritis [3] auf die medikamentöse Therapie in Abhängigkeit des Krankheitsstadiums der rheumatoiden Arthritis formuliert. Zielorientierung der Leitlinie Die Leitlinie zielt auf die Verbesserung der medikamentösen Therapie durch den Rheumatologen. Patientenzielgruppe Die Leitlinie bezieht sich auf Patienten mit diagnostizierter rheumatoider Arthritis, unabhängig von ihrer Krankheitsdauer. Versorgungsbereich Die Leitlinie bezieht sich auf Patienten in ambulanter oder stationärer fachspezifischer rheumatologischer Versorgung. Seite 1 von 6 aktueller Stand: 07/2012

2 Anwenderzielgruppe/Adressaten Die Leitlinie richtet sich in erster Linie an internistische Rheumatologen. 2. Zusammensetzung der Leitliniengruppe Repräsentativität der Leitliniengruppe Die Mitglieder der Leitliniengruppe wurden von der DGRh für die Erstellung der Leitlinie eingeladen und autorisiert. Sie setzen sich aus Mitgliedern der Kommission Pharmakotherapie der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie, der Präsidentin der deutschen Rheuma-Liga und den Autoren der 2009 erstellten Therapieempfehlungen zusammen. In dieser Zusammensetzung waren Rheumatologen aus dem ambulanten und stationären Versorgungsbereich vertreten. 3. Methodologische Exaktheit Recherche, Auswahl und Bewertung wissenschaftlicher Belege (Evidenzbasierung) Formulierung von Schlüsselfragen Da die Leitlinie als Aktualisierung der EULAR-Empfehlungen und der deutschen Therapieempfehlungen erarbeitet wurde, wurden die Schlüsselfragen der Empfehlungen übernommen. Es wurde keine zusätzliche Schlüsselfrage formuliert. Verwendung existierender Leitlinien zum Thema Die bestehende S3-Leitlinie zum Management der frühen rheumatoiden Arthritis wurde inhaltlich berücksichtigt und mit der neu erarbeiteten Leitlinie abgestimmt. Die EULAR-Empfehlungen wurden in den Punkten, die sich nach Ermittlung der Evidenz nicht geändert haben, übernommen, sofern nicht nationalen Abweichungen im Zulassungsstatus zu einer Umformulierung geführt haben. systematische Literaturrecherche Es wurde im September 2011 eine systematische Literaturrecherche für den Zeitraum vom bis zum in den Datenbanken PubMed (Medline), Cochrane Central und Ovid Embase durchgeführt. Die Fragestellungen und die Suchstrategien wurden von den methodischen Einzelpublikationen der EULAR- Empfehlungen übernommen. Die ausführliche methodische Darstellung der Literaturrecherche kann der Publikation von Albrecht et al. entnommen werden [4]. Seite 2 von 6 aktueller Stand: 07/2012

3 Abb.1 zeigt die Ergebnisse der einzeln durchgeführten Literaturrecherchen und die Auswahl der relevanten Volltexte. Abb.1 systematische Literaturrecherche zur sequentiellen Therapie der rheumatoiden Arthritis Auswahl der Evidenz Die Evidenz wurde anhand der Evidenzlevel des Oxford Zentrums für Evidenzbasierte Medizin von 2011 für die einzelnen Empfehlungen bestimmt [5]. Bewertung der Evidenz Bei unveränderter Evidenz aus der durchgeführten Literaturrecherche wurden die Evidenzlevel der EULAR-Empfehlungen übernommen. Bei neu hinzugekommenen Daten oder einer Umformulierung der Empfehlungen wurde die Evidenz überprüft und entsprechend erhöht oder abgestuft. Seite 3 von 6 aktueller Stand: 07/2012

4 Erstellung von Evidenztabellen Für die deutschen Empfehlungen wurde eine Evidenztabelle mit dem jeweiligen Evidenzlevel erstellt [4]. Formulierung der Empfehlungen und strukturierte Konsensfindung formale Konsensfindung: Verfahren und Durchführung Die Leitlinie wurde anhand formaler Konsensustechniken formuliert. Es fand eine Konsensuskonferenz am 24./ in Berlin unter Leitung der Koordinatoren Prof. Dr. Klaus Krüger, Prof. Dr. Ulf-Müller-Ladner und Prof. Dr. Jürgen Wollenhaupt statt. Währen dieses Treffens der Mitglieder der Leitliniengruppe wurde die ermittelte Evidenz vorgestellt. Berücksichtigung von Nutzen, Nebenwirkungen-relevanten Outcomes Die neu gewonnenen Daten wurden von der Leitliniengruppe diskutiert und ihre Wertigkeit für die Leitlinie bestimmt. Formulierung der Empfehlungen und Vergabe von Evidenzgraden und/oder Empfehlungsgraden Die EULAR-Empfehlungen wurden während der Leitlinienkonferenz diskutiert, modifiziert formuliert und anhand eines Delphi Verfahrens abgestimmt. Es wurde der Grad der Annahme und der Grad der Zustimmung der Leitlinienmitglieder ermittelt. 4. Externe Begutachtung und Verabschiedung Externe Begutachtung Die Leitlinie wurde von einem externen internationalen Reviewer begutachtet. Verabschiedung durch die Vorstände der herausgebenden Fachgesellschaften/Organisationen Die Leitlinie wurde vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie verabschiedet. Seite 4 von 6 aktueller Stand: 07/2012

5 5. Redaktionelle Unabhängigkeit Finanzierung der Leitlinie Die Erstellung der Leitlinie wurde aus Mitteln der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie finanziert. Die Finanzierung umfasste die Aktualisierungsrecherche, die Konsensuskonferenz und die Reisekosten der Leitlinienautoren. Eine Einflussnahme auf Methoden oder Inhalte fand nicht statt. Darlegung von und Umgang mit potenziellen Interessenkonflikten Die Mitglieder der Leitliniengruppe haben für diese Leitlinie Interessenkonflikte offengelegt und mittels der entsprechenden Formblätter der AWMF dokumentiert. Diese sind tabellarisch einzusehen. 6. Verbreitung und Implementierung Konzept zur Verbreitung und Implementierug Die Leitlinie wird in der Zeitschrift für Rheumatologie publiziert und online auf den Seiten der AWMF und der DGRh dargestellt ( und kann dort heruntergeladen werden. 7. Gültigkeitsdauer und Aktualisierungsverfahren Datum der letzten inhaltlichen Überarbeitung und Status Die Leitlinie wurde im Juli 2012 verabschiedet. Aktualisierungsverfahren Eine Aktualisierung ist 2015 geplant. Der Leitlinienverantwortliche wird eine Aktualisierungsrecherche beauftragen und die Leitliniengruppe aktivieren. Falls zwischenzeitlich neue Erkenntnisse publiziert werden, kann eine frühere Aktualisierung erfolgen. Seite 5 von 6 aktueller Stand: 07/2012

6 Literatur 1. Smolen JS, Landewe R, Breedveld FC et al. (2010) EULAR recommendations for the management of rheumatoid arthritis with synthetic and biological disease-modifying antirheumatic drugs. Ann Rheum Dis 69: Wollenhaupt J, Alten R, Backhaus M et al. (2009) Aktualisiertes Therapieschema der Rheumatoiden Arthritis. Ergebnisse eines Konsensusprozesses deutscher Rheumatologen. Akt Rheumatol 34: Schneider M, Lelgemann M, Abholz HH et al. (2011) Management der frühen rheumatoiden Arthritis. Interdisziplinäre Leitlinie. 3. überarbeitete Auflage. Steinkopf Verlag, Darmstadt 4. Albrecht K, Krüger K, Müller-Ladner U, Wollenhaupt J (2012) Systematische Literaturrecherche für die S1-Leitlinie zur stadienadaptierten medikamentösen Therapie der rheumatoiden Arthritis. Z Rheum 71: OCEBM Levels of Evidence Working Group*. "The Oxford 2011 Levels of Evidence". Oxford Centre for Evidence-Based Medicine. index.aspx?o=5653 Erstellungsdatum: 07/2012 Nächste Überprüfung geplant: 07/2015 Die "Leitlinien" der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften sind systematisch entwickelte Hilfen für Ärzte zur Entscheidungsfindung in spezifischen Situationen. Sie beruhen auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und in der Praxis bewährten Verfahren und sorgen für mehr Sicherheit in der Medizin, sollen aber auch ökonomische Aspekte berücksichtigen. Die "Leitlinien" sind für Ärzte rechtlich nicht bindend und haben daher weder haftungsbegründende noch haftungsbefreiende Wirkung. Die AWMF erfasst und publiziert die Leitlinien der Fachgesellschaften mit größtmöglicher Sorgfalt - dennoch kann die AWMF für die Richtigkeit des Inhalts keine Verantwortung übernehmen. Insbesondere bei Dosierungsangaben sind stets die Angaben der Hersteller zu beachten! Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie Autorisiert für elektronische Publikation: AWMF online Seite 6 von 6 aktueller Stand: 07/2012

AWMF-Register Nr. 028/041 Klasse: S2k. Leitlinien zu psychischen Störungen im Säuglings-, Kleinkind- und Vorschulalter (S2k) AWMF Nr.

AWMF-Register Nr. 028/041 Klasse: S2k. Leitlinien zu psychischen Störungen im Säuglings-, Kleinkind- und Vorschulalter (S2k) AWMF Nr. publiziert bei: AWMF-Register Nr. 028/041 Klasse: S2k Leitlinienreport Leitlinien zu psychischen Störungen im Säuglings-, Kleinkind- und Vorschulalter (S2k) AWMF Nr.: 028/041 1. Geltungsbereich und Zweck

Mehr

AWMF-Register Nr. 028/029 Klasse: S2k

AWMF-Register Nr. 028/029 Klasse: S2k publiziert bei: AWMF-Register Nr. 028/029 Klasse: Leitlinienreport Nicht-Suizidales Selbstverletzendes Verhalten (NSSV) im Kindes- und Jugendalter 1. Geltungsbereich und Zweck o Begründung für die Auswahl

Mehr

Regelwerk der AWMF und internes Qualitätsmanagement I. Kopp

Regelwerk der AWMF und internes Qualitätsmanagement I. Kopp 21. Leitlinienkonferenz der AWMF, Berlin, 10.12.2010 Regelwerk der AWMF und internes Qualitätsmanagement I. Kopp AWMF-Leitlinien-Register: Überprüfung der Selbsteinschätzung S2/S3 im Rahmen des internen

Mehr

Idiopathisches nephrotisches Syndrom im Kindesalter: Diagnostik und Therapie

Idiopathisches nephrotisches Syndrom im Kindesalter: Diagnostik und Therapie publiziert bei: AWMF-Register Nr. 166/001 Klasse: S2e Leitlinienreport Nephrotisches Syndrom Idiopathisches nephrotisches Syndrom im Kindesalter: Diagnostik und Therapie 1. Geltungsbereich und Zweck Das

Mehr

Leitlinie: Infektiöse Endokarditis und Endokarditisprophylaxe im Kindes- und Jugendalter

Leitlinie: Infektiöse Endokarditis und Endokarditisprophylaxe im Kindes- und Jugendalter publiziert bei: AWMF-Register Nr. 023/024 Klasse: S2k Leitlinie: Infektiöse Endokarditis und Endokarditisprophylaxe im Kindes- und Jugendalter AWMF-Registernummer: 023/024 Leitlinienreport 1. Geltungsbereich

Mehr

Die nun veröffentlichte S2e Leitlinie wurde initiiert, um ein höheres Evidenzniveau für die Handlungsempfehlungen zu erreichen.

Die nun veröffentlichte S2e Leitlinie wurde initiiert, um ein höheres Evidenzniveau für die Handlungsempfehlungen zu erreichen. Hallux Valgus Erstellung des Leitlinienreports 1. Geltungsbereich und Zweck 1.1 Begründung für die Auswahl des Leitlinienthemas Der Hallux Valgus stellt die häufigste orthopädische-unfallchirurgische Pathologie

Mehr

AWMF Leitlinien-Konferenz , Frankfurt/Main. Schlanker ohne Qualitätsverluste ( Slimlines ): Strategievorschläge aus dem AWMF-Regelwerk

AWMF Leitlinien-Konferenz , Frankfurt/Main. Schlanker ohne Qualitätsverluste ( Slimlines ): Strategievorschläge aus dem AWMF-Regelwerk AWMF Leitlinien-Konferenz 28.11.2014, Frankfurt/Main Schlanker ohne Qualitätsverluste ( Slimlines ): Strategievorschläge aus dem AWMF-Regelwerk Dr. Cathleen Muche-Borowski, MPH AWMF-Institut für Medizinisches

Mehr

Normen in der Medizin - Fortschritt oder Fessel?

Normen in der Medizin - Fortschritt oder Fessel? Normen in der Medizin - Fortschritt oder Fessel? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Würzburg 2014 Rolf Kreienberg AWMF CEN ( European Committee for Standardization ) Das Committee plant die Normierung

Mehr

Leitlinienreport Therapie der idiopathischen Fazialisparese (Bell s palsy)

Leitlinienreport Therapie der idiopathischen Fazialisparese (Bell s palsy) publiziert bei: AWMF-Register Nr. 030/013 Klasse: S2k Leitlinienreport Therapie der idiopathischen Fazialisparese (Bell s palsy) 1. Geltungsbereich und Zweck: Die idiopathische Fazialisparese ist die häufigste

Mehr

Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik WIE ENTSTEHT WISSEN? EVIDENZBASIERTE MEDIZIN

Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik WIE ENTSTEHT WISSEN? EVIDENZBASIERTE MEDIZIN WIE ENTSTEHT WISSEN? EVIDENZBASIERTE MEDIZIN 1 Gliederung Wieso EbM? Was ist EbM? Organisatorisches Wieso EbM? Frau Müller, 37y inflammatorisches MammaCa nach 1y: Progress wünscht sich Zellkernklärung

Mehr

Oberflächen-Elektromyographie in der Arbeitsmedizin, Arbeitsphysiologie

Oberflächen-Elektromyographie in der Arbeitsmedizin, Arbeitsphysiologie Leitlinien-Report zur Entwicklung der S2k Leitlinie Registrierungsnummer: 002-016 Oberflächen-Elektromyographie in der Arbeitsmedizin, Arbeitsphysiologie und Arbeitswissenschaft im Auftrag der Deutschen

Mehr

Syndromspezifische Hilfe oder Empfundene Gängelung?

Syndromspezifische Hilfe oder Empfundene Gängelung? Syndromspezifische Hilfe oder Empfundene Gängelung? Die Position der niedergelassenen Psychotherapeuten Dr. rer. nat. Dietrich Munz Sonnenberg Klinik Stuttgart dietrichmunz@t-online.de Kongress Essstörungen

Mehr

AWMF-Register Nr. 025/032 Klasse: S2k

AWMF-Register Nr. 025/032 Klasse: S2k publiziert bei: AWMF-Register Nr. 025/032 Klasse: S2k Leitlinienreport: Algorithmus zur differenzialdiagnostischen Abklärung von muskuloskelettalen Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen 1. Begründung

Mehr

Oberflächen-Elektromyographie in der Arbeitsmedizin, Arbeitsphysiologie und Arbeitswissenschaft

Oberflächen-Elektromyographie in der Arbeitsmedizin, Arbeitsphysiologie und Arbeitswissenschaft publiziert bei: AWMF-Register Nr. 002/016 Klasse: S2k Leitlinien-Report zur Entwicklung der S2k-Leitlinie Oberflächen-Elektromyographie in der Arbeitsmedizin, Arbeitsphysiologie und Arbeitswissenschaft

Mehr

AWMF-Register Nr. 041/002 Klasse: S3. Leitlinienreport. S3-Leitlinie. Epidurale Rückenmarkstimulation zur Therapie chronischer Schmerzen

AWMF-Register Nr. 041/002 Klasse: S3. Leitlinienreport. S3-Leitlinie. Epidurale Rückenmarkstimulation zur Therapie chronischer Schmerzen publiziert bei: AWMF-Register Nr. 041/002 Klasse: S3 Leitlinienreport S3-Leitlinie Epidurale Rückenmarkstimulation zur Therapie chronischer Schmerzen Registernummer: 041 002 Version vom 07. März 2014 Inhaltverzeichnis

Mehr

Einführung in die Arbeit mit medizinischen Leitlinien

Einführung in die Arbeit mit medizinischen Leitlinien Einführung in die Arbeit mit medizinischen Leitlinien Eine Eine Strassenkarte Strassenkartemacht es es leichter leichter den den richtigen richtigen Weg Weg zu zu finden finden Methoden der Guideline -Entwicklung

Mehr

S2e-Niveau sichert Qualität bei Diagnose und Therapie der MS

S2e-Niveau sichert Qualität bei Diagnose und Therapie der MS Multiple Sklerose (MS): Neue Leitlinie online verfügbar S2e-Niveau sichert Qualität bei Diagnose und Therapie der MS München/Berlin (18. April 2012) Die im Rahmen des 84. Kongresses der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Leitlinienentwicklung

Leitlinienentwicklung Leitlinienentwicklung Vortrag anlässlich des 6. BKOM und DVfR Symposiums Qualität + Finanzierung von UK, 29.11.2013, Frankfurt Dr. Volker Maihack, Moers Leitlinienentwicklung AWMF-Regelwerk Leitlinien:

Mehr

AWMF-Register Nr. 023/031 Klasse: S2k

AWMF-Register Nr. 023/031 Klasse: S2k 023/031 S2k-Leitlinie: Rehabilitation bei Herz- und Kreislauferkrankungen bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen publiziert bei: AWMF-Register Nr. 023/031 Klasse: S2k Leitlinie: Familienorientierte

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.v.

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.v. Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.v. Indikationsqualität: Gerd Hasenfuß Herzzentrum Göttingen Vorstand DGIM Klug entscheiden zur Stärkung der Indikationsqualität Qualitätsoffensive der DGIM Ergebnisqualität

Mehr

Die Realisierung von Evidenz-basierter Medizin im deutschen Gesundheitssystem

Die Realisierung von Evidenz-basierter Medizin im deutschen Gesundheitssystem Die Realisierung von Evidenz-basierter Medizin im deutschen Gesundheitssystem G.Ollenschläger Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung (Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher

Mehr

Darlegung potentieller Interessenkonflikte

Darlegung potentieller Interessenkonflikte Darlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Berater- bzw. Gutachtertätigkeit oder bezahlte Mitarbeit in einem wissenschaftlichen Beirat eines Unternehmens der Gesundheitswirtschaft (z.b. Arzneimittelindustrie,

Mehr

Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie des Fibromyalgiesyndroms

Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie des Fibromyalgiesyndroms publiziert bei: AWMF-Register Nr. 041/004 Klasse: S3 Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie des Fibromyalgiesyndroms Diese Kurzfassung basiert auf der zitierbaren Langfassung (www.uniduesseldorf.de/awmf/ll/041-004.htm)

Mehr

Aktueller Stand der Entwicklung einer S3-Leitlinie mit dem Arbeitstitel

Aktueller Stand der Entwicklung einer S3-Leitlinie mit dem Arbeitstitel Aktueller Stand der Entwicklung einer S3-Leitlinie mit dem Arbeitstitel Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans*-Gesundheit: Leitlinie zur Diagnostik, Beratung und Behandlung Fachtagung

Mehr

Leitlinien / Leitfäden und Klinische Behandlungspfade

Leitlinien / Leitfäden und Klinische Behandlungspfade Leitlinien / Leitfäden und Klinische Behandlungspfade Dr. Gert Funkat Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig funkat@imise.uni-leipzig.de Begriffsbestimmung

Mehr

Leitlinienreport zur S2k-Leitlinie 055/004: Postexpositionelle Prophylaxe (PEP) nach HIV-Infektion aktueller Stand: 05/2013

Leitlinienreport zur S2k-Leitlinie 055/004: Postexpositionelle Prophylaxe (PEP) nach HIV-Infektion aktueller Stand: 05/2013 publiziert bei: AWMF-Register Nr. 055/004 Klasse: S2k Leitlinienreport Titel: Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe (PEP) nach HIV-Exposition 1. Geltungsbereich

Mehr

Zubereitung von Zytostatika «Guidelines - right or wrong?»

Zubereitung von Zytostatika «Guidelines - right or wrong?» Gesundheit Institut für Pflege Zubereitung von Zytostatika «Guidelines - right or wrong?» RN, Master of Nursing science Erwachsenenbildnerin HF Dozentin Symposium Zubereitung von Zytostatika Wie viel Sicherheit

Mehr

Das Reha-Leitlinienprogramm der BfA

Das Reha-Leitlinienprogramm der BfA Das Reha-Leitlinienprogramm der BfA Dr. med Silke Brüggemann Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Besonderheiten von Reha-Leitlinien Verständlichkeit und Anwendbarkeit für alle Beteiligten des multiprofessionellen

Mehr

2. Workshop DGGG-Leitlinienprogramm. Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI)

2. Workshop DGGG-Leitlinienprogramm. Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI) 2. Workshop Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI) Paul Gaß (Erlangen) DGGG-Leitliniensekretariat fk-dggg-leitlinien@uk-erlangen.de AWMF Regelwerk (im Speziellen)

Mehr

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Kurzfassung Hintergrund Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit dem Schreiben vom 2.12.2009 das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen beauftragt, eine Leitlinienrecherche

Mehr

Vorbericht V09-06 Leitlinienrecherche und -bewertung für das DMP-Modul Herzinsuffizienz

Vorbericht V09-06 Leitlinienrecherche und -bewertung für das DMP-Modul Herzinsuffizienz Kurzfassung Hintergrund Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit Beschluss vom 17.12.2009 das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) beauftragt, eine Recherche nach

Mehr

LEITLINIENPROGRAMM ONKOLOGIE. Dr.med. Markus Follmann MPH MSc Deutsche Krebsgesellschaft / Leitlinienprogramm Onkologie

LEITLINIENPROGRAMM ONKOLOGIE. Dr.med. Markus Follmann MPH MSc Deutsche Krebsgesellschaft / Leitlinienprogramm Onkologie LEITLINIENPROGRAMM ONKOLOGIE Dr.med. Markus Follmann MPH MSc Deutsche Krebsgesellschaft / Leitlinienprogramm Onkologie Offenlegung von Interessenskonflikten 1. Der Präsentierende ist Koordinator der Leitlinienprogramms

Mehr

Wert von Evidenzbasierter Medizin und Leitlinien für die elektive Indikationsstellung. I. Kopp, M. Nothacker

Wert von Evidenzbasierter Medizin und Leitlinien für die elektive Indikationsstellung. I. Kopp, M. Nothacker KCQ KC-Onkologie, 14.12.2012 Medizinische Indikationsstellung: Was ist gute Qualität? Wert von Evidenzbasierter Medizin und Leitlinien für die elektive Indikationsstellung I. Kopp, M. Nothacker AWMF-Institut

Mehr

AWMF-Register Nr. 002/043 Klasse: S1

AWMF-Register Nr. 002/043 Klasse: S1 publiziert bei: Leitlinienreport für die AWMF - S1-Leitlinie AWMF-Register Nr. 002/043 Klasse: S1 Titel der Leitlinie Arbeitsmedizinische Eignungsuntersuchung für Arbeitnehmer auf Offshore- Windenergieanlagen

Mehr

023/022 Leitlinienreport zur S2k-Leitlinie: Tachykarde Herzrhythmusstörungen aktueller Stand: 08/2013. AWMF-Register Nr. 023/022 Klasse: S2k

023/022 Leitlinienreport zur S2k-Leitlinie: Tachykarde Herzrhythmusstörungen aktueller Stand: 08/2013. AWMF-Register Nr. 023/022 Klasse: S2k 023/022 Leitlinienreport zur S2k-Leitlinie: Tachykarde Herzrhythmusstörungen aktueller Stand: 08/2013 publiziert bei: AWMF-Register Nr. 023/022 Klasse: S2k Leitlinie: Tachykarde Herzrhythmusstörungen AWMF-Registernummer:

Mehr

Als Krebspatient an einer Studie teilnehmen was sollte man wissen?

Als Krebspatient an einer Studie teilnehmen was sollte man wissen? Als Krebspatient an einer Studie teilnehmen was sollte man wissen? Krebsinformationsdienst, Heidelberg Dr. Susanne Weg-Remers Seite 2 Grundlage für evidenzbasiertes medizinisches Wissen sind klinische

Mehr

Leitlinienreport: Down-Syndrom im Kindes- und Jugendalter

Leitlinienreport: Down-Syndrom im Kindes- und Jugendalter publiziert bei: AWMF-Register Nr. 027/051 Klasse: S2k Leitlinienreport: Down-Syndrom im Kindes- und Jugendalter Herausgegeben von Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) Projektleitung

Mehr

S2k Leitlinie Qualitätsanforderungen in der gastrointestinalen Endoskopie

S2k Leitlinie Qualitätsanforderungen in der gastrointestinalen Endoskopie S2k Leitlinie Qualitätsanforderungen in der gastrointestinalen Endoskopie AWMF Register Nr. 021-022 Erstauflage 2015 Denzer U. 1, Beilenhoff U. 2, Eickhoff A. 3, Faiss S. 4, Hüttl P. 5, In der Smitten

Mehr

Novellierung der Strahlenschutz- und Röntgenverordnung

Novellierung der Strahlenschutz- und Röntgenverordnung 1 Novellierung der Strahlenschutz- und Röntgenverordnung Klinische Studienzentrale (CSC) Antje Wiede Neuregelung: Genehmigungsbedürftigkeit radiologischer Untersuchungen bei palliativen medikamentösen

Mehr

Leitlinienreport zur Aktualisierung der S2k-Leitlinie Fluoridierungsmaßnahmen zur Kariesprävention AWMF-Register-Nr. 083-001

Leitlinienreport zur Aktualisierung der S2k-Leitlinie Fluoridierungsmaßnahmen zur Kariesprävention AWMF-Register-Nr. 083-001 publiziert bei: AWMF-Register Nr. 083/001 Klasse: S2k Leitlinienreport zur Aktualisierung der S2k-Leitlinie Fluoridierungsmaßnahmen zur Kariesprävention AWMF-Register-Nr. 083-001 1. Geltungsbereich und

Mehr

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out?

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? SGH-Weiterbildung 27. August 2015 Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? Lisa Neukom Einleitung Arthrose im Bereich der Hand: Prävalenz radiologisch (> 70 Jahre): bis

Mehr

Interventionsstudien

Interventionsstudien Interventionsstudien Univ.-Prof. DI Dr. Andrea Berghold Institut für Med. Informatik, Statistik und Dokumentation Medizinische Universität Graz Vorgangsweise der EBM 1. Formulierung der relevanten und

Mehr

Einführung in die wissenschaftliche Literatur-Recherche. Wissenschaftliche Recherche, Dipl.-Geol. Susanne Raphael, 5.

Einführung in die wissenschaftliche Literatur-Recherche. Wissenschaftliche Recherche, Dipl.-Geol. Susanne Raphael, 5. Einführung in die wissenschaftliche Literatur-Recherche Wissenschaftliche Recherche, Dipl.-Geol. Susanne Raphael, 5. Mai 2010 UMG/IDEM Was bedeutet wissenschaftliches Recherchieren? Es bedeutet, dass Sie

Mehr

Ambulante Rheumaversorgung durch Kliniken Welche Ziele und Vorstellungen bestehen?

Ambulante Rheumaversorgung durch Kliniken Welche Ziele und Vorstellungen bestehen? Ambulante Rheumaversorgung durch Kliniken Welche Ziele und Vorstellungen bestehen? 6. Kongress des Bundesverbandes Deutscher Rheumatologen Dr. Christoph Straub, Vorstand RHÖN KLINIKUM AG Leipzig, 13.05.2011

Mehr

Leitlinien und Qualitätsförderung. Individuelle Konzepte u. Multiprofessionelle Kooperation

Leitlinien und Qualitätsförderung. Individuelle Konzepte u. Multiprofessionelle Kooperation Leitlinien und Qualitätsförderung Individuelle Konzepte u. Multiprofessionelle Kooperation Erfahrungen mit der Implementierung von Leitlinienempfehlungen in der Physiotherapie G-I-N Conference 2012 Programm

Mehr

Arbeitsmedizinische Vorsorge der chronischen Berylliose

Arbeitsmedizinische Vorsorge der chronischen Berylliose Arbeitsmedizinische Vorsorge der chronischen Berylliose S 3-Leitlinie: Gesundheitsüberwachung bei Beryllium Exposition und diagnostisches Vorgehen bei Beryllium-assoziierter Erkrankung U. Euler, D. Dahmann,

Mehr

Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa

Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa Jörg C. Hoffmann, Wolfgang Höhne Kompetenznetz Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Mehr

AWMF-Register Nr. 015/065 Klasse: S1

AWMF-Register Nr. 015/065 Klasse: S1 publiziert bei: AWMF-Register Nr. 015/065 Klasse: S1 Erstellung der Leitlinie Vorgehen bei Terminüberschreitung und Übertragung AWMF 015/065 Chronologischer Ablauf: Als Ergebnis einer Vorstandssitzung

Mehr

VORGANGSWEISE FÜR DIE BEARBEITUNG VON ANFRAGEN

VORGANGSWEISE FÜR DIE BEARBEITUNG VON ANFRAGEN VORGANGSWEISE FÜR DIE BEARBEITUNG VON ANFRAGEN Soweit in diesem Kontext personenbezogene Bezeichnungen nur in weiblicher oder nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich generell auf Frauen

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen nach 137a SGB V Häufig gestellte Fragen zur Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte Stand: September 2014 AQUA - Institut für angewandte

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik

Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie Direktor: Prof. Dr. N. Roewer Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik Dr. Peter Kranke kranke_p@klinik.uni-wuerzburg.de http://www.anaesthesie.uni-wuerzburg.de/de/forschung/ebm/index.htm

Mehr

Zur praktischen Bedeutung von Leitlinien für die Qualitätssicherung: Wie werden Leitlinien umgesetzt?

Zur praktischen Bedeutung von Leitlinien für die Qualitätssicherung: Wie werden Leitlinien umgesetzt? Zur praktischen Bedeutung von Leitlinien für die Qualitätssicherung: Wie werden Leitlinien umgesetzt? Prof. Dr. med. Volker Köllner Fachklinik für Psychosomatische Medizin Mediclin Bliestal Kliniken 66440

Mehr

AWMF-Register Nr. 015/045 Klasse: S2k. Leitlinienreport zur Leitlinie "Diagnostik und Therapie der Endometriose" 2013 (AWMF-Registernr.

AWMF-Register Nr. 015/045 Klasse: S2k. Leitlinienreport zur Leitlinie Diagnostik und Therapie der Endometriose 2013 (AWMF-Registernr. publiziert bei: AWMF-Register Nr. 015/045 Klasse: S2k Leitlinienreport zur Leitlinie "Diagnostik und Therapie der Endometriose" 2013 (AWMF-Registernr. 014-045) Im Herbst 2004 beschloss die Deutsche Gesellschaft

Mehr

DEGAM-Leitlinie Husten

DEGAM-Leitlinie Husten Die DEGAM Leitlinie Husten DEGAM-Leitlinie Husten Sabine Beck Institut für Allgemeinmedizin Charité Universitätsmedizin Berlin Sabine Beck Institut für Allgemeinmedizin U N I V E R S I T Ä T S M E D I

Mehr

Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März April Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin

Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März April Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin www.dgim2008.de Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März - 02. April 2008 114. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin Einladung. des Vorsitzenden der 2007/2008. 114. Zum Internistenkongress

Mehr

12. Radiologisch- Internistisches Forum Bildgebung bei rheumatologischen Fragestellungen Was hat sich geändert? Szintigraphie.

12. Radiologisch- Internistisches Forum Bildgebung bei rheumatologischen Fragestellungen Was hat sich geändert? Szintigraphie. ABTEILUNG FÜR NUKLEARMEDIZIN 12. Radiologisch- Internistisches Forum Bildgebung bei rheumatologischen Fragestellungen Was hat sich geändert? Szintigraphie Jörg Marienhagen Abteilung für Nuklearmedizin

Mehr

Leitlinienreport zur S3-Leitlinie Ankylose und Unterkieferhypomobilität

Leitlinienreport zur S3-Leitlinie Ankylose und Unterkieferhypomobilität publiziert bei: AWMF-Register Nr. 007/064 Klasse: S3 Leitlinienreport zur S3-Leitlinie Ankylose und Unterkieferhypomobilität 1. Geltungsbereich und Zweck 1.1 Begründung für die Auswahl des Themas Priorisierungsgründe

Mehr

Unabhängiger Arzneimittelberatungsdienst für Patienten

Unabhängiger Arzneimittelberatungsdienst für Patienten Unabhängiger Arzneimittelberatungsdienst für Patienten Uta Heinrich-Gräfe, Apothekerin Projektleitung Arzneimittelberatungsdienst 1. Deutscher Kongress für patientenorientierte Arzneimittelinformation

Mehr

L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin

L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin über die Zusatz-Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname

Mehr

Die Evidenzüberprüfung für diese Richtlinie basierte auf zwei vorangegangenen

Die Evidenzüberprüfung für diese Richtlinie basierte auf zwei vorangegangenen Ergänzenden Online-Materialien METHODEN UND PROZESS Die Evidenzüberprüfung für diese Richtlinie basierte auf zwei vorangegangenen detaillierten Überprüfungsprozessen. Der erste war eine 2000 abgehaltene

Mehr

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B.

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B. EBM und Gutachten Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim 7. März 2009 Gutachten Anforderungsprofil Fachkompetenz des Sachverständigen keine überzogenen

Mehr

DGEM Qualitätshandbuch zur ernährungsmedizinischen Zertifizierung von Krankenhäusern

DGEM Qualitätshandbuch zur ernährungsmedizinischen Zertifizierung von Krankenhäusern DGEM Qualitätshandbuch zur ernährungsmedizinischen Zertifizierung von Krankenhäusern Johann Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen

Mehr

EbM in Qualitätsmanagement und operativer Medizin

EbM in Qualitätsmanagement und operativer Medizin 1/7 EbM in Qualitätsmanagement und operativer Medizin 8. Jahrestagung Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.v. Vom 22. bis 24. März 2007 in Berlin Projekte in der Versorgungsforschung Ärztliches

Mehr

Das Leitlinienprogramm der DGVS

Das Leitlinienprogramm der DGVS Übersicht 643 Das Leitlinienprogramm der DGVS Autoren P. Lynen Jansen 1, J. C. Preiß 2, C. Muche-Borowski 3, S. Zeuzem 4 Institute 1 Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten, Berlin

Mehr

Zur S3 - Leitlinie Lungenerkrankung bei Mukoviszidose, Modul 1: Diagnostik und Therapie nach dem ersten Nachweis von Pseudomonas aeruginosa

Zur S3 - Leitlinie Lungenerkrankung bei Mukoviszidose, Modul 1: Diagnostik und Therapie nach dem ersten Nachweis von Pseudomonas aeruginosa publiziert bei: AWMF-Register Nr. 026/022 Klasse: S3 Anhang Informationsstrategie Zur S3 - Leitlinie Lungenerkrankung bei Mukoviszidose, Modul 1: Diagnostik und Therapie nach dem ersten Nachweis von Pseudomonas

Mehr

Tabakentwöhnung bei COPD

Tabakentwöhnung bei COPD Leitlinienreport für die S3-Leitlinie Tabakentwöhnung bei COPD 020/005 1. Hintergrund der Leitlinienentwicklung, Zielorientierung und Adressaten Hintergrund Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Mehr

Faktenbox Prostata-Entfernung (Prostatektomie)

Faktenbox Prostata-Entfernung (Prostatektomie) Faktenbox Prostata-Entfernung (Prostatektomie) Nutzen und Risiken im Überblick Jede medizinische Behandlung bringt Nutzen und Risiken mit sich. Diese Faktenbox kann Sie bei Ihrer Entscheidung und der Vorbereitung

Mehr

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica 119. DGIM Kongress 2013 Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere Medizin Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie www.immanuel.de Wiesbaden, 06.04.2013 Reduzieren

Mehr

Inhaltliches Update, methodisches Upgrade!

Inhaltliches Update, methodisches Upgrade! DGPPN, Berlin 24.11.2012 Eva Hoch & Karl Mann Inhaltliches Update, methodisches Upgrade! Die Entwicklung der S3 Leitlinie Screening, Diagnostik und Behandlung alkoholbezogener Störungen Überblick Überblick

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Einführung in die evidenz-basierte Logopädie/Sprachtherapie

Einführung in die evidenz-basierte Logopädie/Sprachtherapie Veröffentlichung des Berichts Effectiveness & Efficiency Einführung in die evidenz-basierte Logopädie/Sprachtherapie Prof. Dr. Ulla Beushausen HAWK-Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen Bachelor-

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung. Ärztliches Qualitätsmanagement

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung. Ärztliches Qualitätsmanagement L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement Angaben zur Person / Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

Die Entwicklung und Umsetzung von Leitlinien am Inselspital, Universitätsspital Bern Kathrin Hirter-Meister

Die Entwicklung und Umsetzung von Leitlinien am Inselspital, Universitätsspital Bern Kathrin Hirter-Meister Die Entwicklung und Umsetzung von Leitlinien am Inselspital, Universitätsspital Bern Kathrin Hirter-Meister Direktion Pflege / MTT, Bereich Fachentwicklung und Forschung Universitätsspital, Inselspital

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum

ebm info.at ärzteinformationszentrum ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Von Leitlinien zur Qualitätssicherung

Von Leitlinien zur Qualitätssicherung LVR-Symposium 29./30.01.2015 Köln Von Leitlinien zur Qualitätssicherung Cathleen Muche-Borowski AWMF-Institut für Medizinisches Wissensmanagement Philips-Universität Marburg Gültigkeit Evidenzbasierung

Mehr

Vorbericht V09-02 Behandlung der Adipositas bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2

Vorbericht V09-02 Behandlung der Adipositas bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 Kurzfassung Hintergrund Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit Beschluss vom 12.11.2009 das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen beauftragt, eine Leitlinienrecherche

Mehr

S2k-Leitlinie Tauchunfall 2014-2017, AWMF-Nr. 072-001 (Stand 10.04.2015)

S2k-Leitlinie Tauchunfall 2014-2017, AWMF-Nr. 072-001 (Stand 10.04.2015) zu der methodischen Vorgehensweise bei der Entwicklung der Leitlinie Tauchunfall der GTÜM e.v. (AWMF-Register-Nr.: 072-001) in Zusammenarbeit mit der SUHMS in der Schweiz 1 Geltungsbereich und Zweck 1.1

Mehr

Darlegung potentieller Interessenkonflikte

Darlegung potentieller Interessenkonflikte Darlegung potentieller Interessenkonflikte Darlegung potentieller Interessenkonflikte 137 1. Berater- bzw. Gutachtertätigkeit oder bezahlte Mitarbeit in einem wissenschaftlichen Beirat eines Unternehmens

Mehr

Konzepte zur Evaluation der Leitlinien- Erstellung

Konzepte zur Evaluation der Leitlinien- Erstellung Konzepte zur Evaluation der Leitlinien- Erstellung Eva Susanne Dietrich, WINEG (Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen) PEG Jahrestagung 2008 10. Oktober 2008,

Mehr

Leitlinienreport zur S3-Leitlinie Diagnostik, Klassifikation und Management der Urtikaria AWMF-Registernummer 013-028

Leitlinienreport zur S3-Leitlinie Diagnostik, Klassifikation und Management der Urtikaria AWMF-Registernummer 013-028 Leitlinienreport zur S3-Leitlinie Diagnostik, Klassifikation und Management der Urtikaria AWMF-Registernummer 013-028 1. Geltungsbereich und Zweck o Begründung für die Auswahl des Leitlinienthemas (s.

Mehr

Hausärztliche Beratung zu PSA-Screening AWMF-Registernr. 053/040 Klasse S1

Hausärztliche Beratung zu PSA-Screening AWMF-Registernr. 053/040 Klasse S1 Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin Hausärztliche Beratung zu PSA-Screening AWMF-Registernr. 053/040 Klasse S1 Autor: Thomas Kötter, Til Uebel Paten: Horst Prautzsch, Günther

Mehr

"Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin?"

Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin? "Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin?" RE Horch, MG Jeschke, J Kopp, AD Bach Abteilung für Plastische und Handchirurgie Leiter Prof. Dr. R.E. Horch Universitätsklinik Erlangen Einleitung

Mehr

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Wirtschaft Jörn Krüger Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Eine theoretische und empirische Analyse Diplomarbeit Bibliografische

Mehr

Publikationsliste der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Publikationsliste der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Publikationsliste der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie 2005-2016 Rehart S, Henniger M; Pathophysiologie rheumatischer Destruktionen an der Wirbelsäule; arthritis + rheuma 2005; 25: 173-177 Rehart

Mehr

Zusammenfassung. 5 Zusammenfassung

Zusammenfassung. 5 Zusammenfassung 5 Zusammenfassung Die Diskussion über den optimalen Operationszeitpunkt der frakturierten Hüfte wird seit langem kontrovers geführt. Ziel dieser Arbeit war zu überprüfen, ob die in Deutschland derzeit

Mehr

Unser Pflegeleitbild. Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover

Unser Pflegeleitbild. Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover Unser Pflegeleitbild Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover Vorwort Wir, die Pflegenden des Ev. Diakoniewerkes Friederikenstift, verstehen uns als Teil einer christlichen Dienstgemeinschaft, die uns

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis i Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Die Granulomatose mit Polyangiitis... 3 3. Methoden...14 4. Patienten Krankengeschichte und Auswertung...17 5. Klinische Untersuchungsergebnisse...97

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

S1-Leitlinie Primärer Hyperparathyreoidismus

S1-Leitlinie Primärer Hyperparathyreoidismus publiziert bei: AWMF-Register Nr. 174/006 Klasse: S1 S1-Leitlinie Primärer Hyperparathyreoidismus Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Kinderendokrinologie und - diabetologie (DGKED) e.v. in Zusammenarbeit

Mehr

Leitlinie der Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Röntgengesellschaft

Leitlinie der Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Röntgengesellschaft publiziert bei: AWMF-Register Nr. 064/014 Klasse: S1 Leitlinie der Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Röntgengesellschaft Verdacht auf Misshandlung - Bildgebende

Mehr

Zusatznutzen und Preise von Arzneimitteln: Was ist erforderlich für eine evidenzbasierte Preisbildung? Prof. Dr. Stefan Felder, WWZ Universität Basel

Zusatznutzen und Preise von Arzneimitteln: Was ist erforderlich für eine evidenzbasierte Preisbildung? Prof. Dr. Stefan Felder, WWZ Universität Basel Zusatznutzen und Preise von Arzneimitteln: Was ist erforderlich für eine evidenzbasierte Preisbildung? Prof. Dr. Stefan Felder, WWZ Universität Basel Unsere Stellungnahmen 3 einschlägige Stellungnahmen

Mehr

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Effekte von Shared Decision-Making Forschungsstand zur Adherence Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Fachtagung Adherence Berlin 11.12.2009 Definition Adherence ist definiert als das Ausmaß, in welchem das Verhalten

Mehr

Leitlinienreport. S2k Leitlinie. Gastroösophageale Refluxkrankkheit

Leitlinienreport. S2k Leitlinie. Gastroösophageale Refluxkrankkheit publiziert bei: AWMF-Register Nr. 021/013 Klasse: S2k Leitlinienreport S2k Leitlinie Gastroösophageale Refluxkrankkheit Version Mai 2014 Aktualisierung der Vorgängerversion von 2005 Autoren: Prof. Dr.

Mehr

Evidenzgrad Good clinical practice : Stellenwert in der S3- Leitlinie

Evidenzgrad Good clinical practice : Stellenwert in der S3- Leitlinie 6. Jahrestagung der ADDZ, München 24. Mai 2014 Evidenzgrad Good clinical practice : Stellenwert in der S3- Leitlinie Thomas Seufferlein Klinik für Innere Medizin I Universität Ulm Erwartungen an eine Leitlinie?

Mehr

und Methodiker aus verschiedenen Fachgesellschaften beteiligt. Leitlinien haben in der Regel für einen bestimmten Zeitraum ihre Gültigkeit.

und Methodiker aus verschiedenen Fachgesellschaften beteiligt. Leitlinien haben in der Regel für einen bestimmten Zeitraum ihre Gültigkeit. Kaisers Ideenreich Medizinische Anwendung in der diättherapeutischen Praxis Diätassistenten setzen in ihrer täglichen Arbeit aktuelle Forschungskenntnisse alltagstauglich um (VDD, 2010). Auch sind wir

Mehr

Methodenreport der Leitlinie Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie des Fibromyalgiesyndroms

Methodenreport der Leitlinie Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie des Fibromyalgiesyndroms publiziert bei: AWMF-Register Nr. 041/004 Klasse: S3 Methodenreport der Leitlinie Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie des Fibromyalgiesyndroms 1. Geltungsbereich und Zweck 1.1 Begründung

Mehr