Informationsheft. Schuljahr 2011/2012. Kreiskindergarten Bärschwil-Grindel Primarschule Bärschwil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsheft. Schuljahr 2011/2012. Kreiskindergarten Bärschwil-Grindel Primarschule Bärschwil"

Transkript

1 Informationsheft Schuljahr 2011/2012 Kreiskindergarten Bärschwil-Grindel Primarschule Bärschwil

2

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4-6 Personelles 6 Adressen Lehrpersonen 7 Wichtige Telefonnummern 8 Stundenplan 9/10 Fahrplan Postauto, Blockzeiten 11 Ferienplan, schulfreie Tage 12 Termine 13 Schulregeln 14/15 Absenzen 16/17 Schulzahnpflege 18 Schulärztlicher Dienst/Versicherungen/Gemeindebeiträge 19 Übertritt und Repetition 20 Übertritt in die Oberstufe Sek-I-Reform 21 Merkblatt Kinderkrankheiten 22/23 Umgang bei schwierigen Schulsituationen 24/25 Möglichkeiten zur Förderung des Kindes 26/27 Rückblick Schuljahr 2010/ /29 Freizeittipps für Kinder 30 Kopiervorlage Unterrichtsabsenz/Entschuldigung 31 Kopiervorlage Urlaubsgesuch 32 3

4 Vorwort der Schulleitung Liebe Eltern Die Jahre der "Neuerungen" und "Veränderungen" sind nun definitiv gekommen. Ich möchte Ihnen gerne von den vier Hauptbereichen die wichtigsten Fakten nennen. Frühfremdsprachen Französisch und Englisch Bereits seit Beginn der Praxistests im Projekt Passepartout sind die Schulen Bärschwil, Grindel und Kleinlützel mit dabei und unsere jeweiligen 3. Klässlerinnen und 3. Klässler besuchen den Französischunterricht. Als neues Lehrmittel wurde "Mille feuille" getestet und laufend optimiert. Im Schuljahr 2011/2012 starten nun alle Solothurner Schulen mit dem Französischunterricht ab der 3. Klasse. Alle Schulen im Einzugsgebiet der Kreisschule Thierstein West steigen im Schuljahr 2011/2012 nun auch mit den Praxistests im Fachbereich Englisch ein. Somit werden ab dem kommenden Schuljahr alle 5. Klässler/-innen 2 Lektionen Englisch im Stundenplan integriert (Lehrmittel: New World) haben. Während dem Praxistest wird gleichzeitig das neue Lehrmittel während 2 Jahren getestet und optimiert. Stundentafel Bereits in den vergangenen Jahren habe ich immer wieder darauf hingewiesen, dass mit der Einführung des Medien- und Frühfremdsprachenunterrichtes auch die Anzahl der Lektionen aufgestockt wird. Um Ihnen aufzuzeigen, was dies für die Klassen bedeutet und wie sich das Wochenpensum in den kommenden Jahren ändern wird, hier die entsprechenden Stundentafeln des Kantons Solothurn: Fach I II III IV V VI Pflichtfächer Stundentafel Primarschule Deutsche Sprache inkl. Schreiben/Sachunterricht/Musik Deutsche Sprache inkl. Schreiben Sachunterricht Musik Zeichnen Werken Französische Sprache (bisher, auslaufen) * 2 Französische Sprache * - - Englische Sprache * 2 Mathematik Medienbildung Turnen Total Pflichtfächerlektionen Kirchlicher Religionsunterricht * Praxistestklassen ab S chuljahr 2012/2013 Praxistestklassen diese Lektionen zusätzlich! 4

5 Spezielle Förderung Die Schulen Bärschwil, Grindel und Kleinlützel arbeiten seit einigen Jahren integrativ. Dieser "alte" Schulversuch läuft nun aus und im ganzen Kanton Solothurn wird schrittweise flächendeckend die "Spezielle Förderung" im Rahmen eines "neuen" Schulversuches eingeführt. An unseren Schulen werden wir diese Neuerung in zwei Schritten umsetzen: 1. Phase Schuljahr 2011/2012 Kindergarten - 2. Klasse 2. Phase Schuljahr 2012/2013 Kindergarten - 6. Klasse Die wichtigsten Änderungen habe ich Ihnen nachstehend aufgeführt: a) Das Pensum der Schulischen Heilpädagogin (SHP) wird nicht mehr am EK- resp. K-Status eines Schülers bzw. einer Schülerin festgelegt, sondern richtet sich nach der gesamten Schülerzahl einer Gemeinde. (Berechungsansatz: 25 Lektionen pro 100 SchülerInnen) b) Die Schülerinnen und Schüler erhalten keinen K-Status mehr verfügt, sondern je nach Situation Massnahmen der Förderstufe I oder II. c) Die Spezielle Förderung richtet ihre Massnahmen auf folgende Wirkungen aus: - Optimierung der schulischen und sozialen Leistungsfähigkeit - die Milderung von schulischen Schwierigkeiten sowie Verhaltensauffälligkeiten - die Begabtenförderung d) Neu wird die Unterstützung durch eine Schulische Heilpädagogin bereits im Kindergarten eingeführt. Somit kann möglichst früh eine professionelle Unterstützung erfolgen (entsprechende Fachstelle SPD). Laufbahnreglement Auch mit der Umsetzung des neuen Laufbahnreglements ab 1. August 2011 kommen Änderungen. a) Im Laufbahnreglement werden Eckwerte für die Spezielle Förderung geregelt. b) Ab der 1. Klasse gibt es Noten. Zeugnistermine Klasse Ende Schuljahr (Deutsch/Mathematik) Klasse Jeweils auf Ende des 1. und 2. Semesters c) Die Leistungen der Schülerinnen und Schüler im Arbeits-, Lern- und Sozialverhalten werden beurteilt und im Zeugnis separat aufgeführt. d) Die Schülerinnen und Schüler unterliegen keiner Promotion. Sie werden automatisch in die nächst höhere Klasse übertreten, wenn nicht gemäss den gesetzlichen Vorgaben eine Verfügung im Rahmen der Speziellenn Förderung vorliegt. e) Eine freiwillige Repetition ist nur in speziellen Fällen möglich (gemäss 9 2 bei Wohnortswechsel, Krankheit, schwierige familiäre Verhältnisse oder Fremdsprachigkeit). 5

6 f) In jedem Schuljahr findet mindestens ein Standortgespräch mit der Klassenlehrperson statt Klasse Dezember - Februar 5. Klasse Januar - März 6. Klasse zu Beginn des 2. Semesters (in Kombination mit Gesprächen zum Übertritt Sek E und B) Im Rahmen der Elternabende werden Ihnen die Lehrpersonen noch weitere detailliert und klassenspezifische Informationen mitteilen. Auch mit den vielen anstehenden Neuerungen freuen wir uns auf das kommende Schuljahr und starten am Dienstag, 16. August 2011 motiviert. Manuela Moser-Balzli Schulleiterin Personelles Verabschiedungen Auf Ende Schuljahr 2010/2011 verlassen uns folgende Lehrpersonen: Pascale Hertner Pascale Hertner hat während 4 Schuljahren die Klasse unterrichtet. Nach der Geburt ihres Sohnes Seàn hat sie sich entschieden, sich während einem Jahr voll ihrer Rolle als Mutter zu widmen. Liebe Pascale, wir danken dir für deine geleistete Arbeit an unserer Schule und wünschen für die Zukunft -beruflich wie privat- alles nur erdenklich Gute. In unserem Team heissen wir herzlich willkommen: Frau Andrea Küry wird als Klassenlehrperson die Klasse unterrichten. Sie hat diesen Sommer ihr Diplom als Primarlehrerin abgeschlossen. Frau Küry engagiert sich seit vielen Jahren in einer Jugendgruppe und kennt somit das Zusammenarbeiten mit Jugendlichen. Bereits seit anfangs Juni bereitet sich Frau Küry auf ihre künftige Arbeit vor. Im Rahmen dieser Vorbereitungen besuchte sie bereits die Klasse und gestaltete den Besuchsmorgen. Sie war auch schon auf Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit. 6

7 Adressen Lehrpersonen Kindergarten Kindergarten Jacqueline Hartung Primarschule 1. Klasse/3. Klasse Sarah Bieli Meyer Klasse Denise Angelakos-Dobler Klasse Andrea Küry Heilpädagogik PS Halbeisen Christine Heilpädagogik KG Regina Baumgartner Werken 1 Sonja Guthauser Englisch 5. Klasse Brigitte Bruttin Deutsch als Zusatz/ Französisch Gabriela Krüger Religion Simone Flury-Herter (1.) Jeannine Laffer ( ) Musikgrundkurs Anne Causse Rueff Zahnprophylaxe Denise Studer

8 Wichtige Telefonnummern Manuela Moser-Balzli, Schulleitung 061 / Melanie Schneider-Stebler, Schulsekretariat 061 / Schulleitung Lehrerzimmer Bärschwil 061 / Homepage Schule Schule Bärschwil Kindergarten Bärschwil Toni Spaar, Schulabwart 079 / Bernhard Guntern, Gemeinderat Ressort Bildung 061 / Schularzt Dr. med. Roland Stäuble, Wahlen 061 / Schulzahnärzte Dr. med. dent. Rico Balmelli, Brislach 061 / Dr. med. dent. Antonio Guarneri, Breitenbach 061 / Dr. med. dent. Matthias Schächterle, Breitenbach 061 / Dr. med. dent. Sybille Beeler 061 / Dr. med. dent. Claudio Eiselin, Laufen 061 / Dr. med. dent. Thomas Imhof, Laufen 061 / Dr. med. dent. Stefan Jeker, Laufen 061 / Dr. med. dent. Marcus Neuhöfer, Gerolf Strugalla 061 / Dres. C.+ M. Weber, Laufen 061 / Schulpsychologischer Dienst (S0), Breitenbach 061 / Logopädischer Dienst, Breitenbach 061 / Psychomotorik, Breitenbach 061 / Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst, Laufen Regionale Musikschule Laufental-Thierstein 061 / Departement für Bildung und Kultur Amt für Volksschule und Kindergarten St. Urbangasse 73, 4509 Solothurn 032 /

9 Stundenplan Kreiskindergarten Bärschwil-Grindel Einlaufzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Jacqueline Hartung Freitag Alle Turnen Alle Grosse Alle Grosse Alle Einlaufzeit Gruppe A Gruppe B 1./3. Klasse Sarah Bieli Meyer Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Turnen Turnen Turnen Turnen Rel Rel. Turnen Turnen MG

10 2. Klasse Denise Angelakos-Dobler Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Religion Turnen Turnen MG Turnen Klasse Andrea Küry Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag T T T T T T T T T 10

11 Fahrplan Postauto Bärschwil Hölzlirank - Bärschwil Dorf Bärschwil Hölzlirank ab 08:10 Uhr Bärschwil Post an 08:12 Uhr Bärschwil Post ab 12:11 Uhr Bärschwil Hölzlirank an 12:16 Uhr Bärschwil Hölzlirank ab 13:29 Uhr Bärschwil Post an 13:31 Uhr Bärschwil Post ab 15:19 Uhr Bärschwil Hölzlirank an 15:24 Uhr Bärschwil Post ab 15:39 Uhr Bärschwil Hölzlirank an 15:44 Uhr Bärschwil Post ab 16:19 Uhr Bärschwil Hölzlirank an 16:24 Uhr Herbstwanderung

12 Ferienplan, schulfreie Tage Ferien von bis Schulbeginn Sommerferien 11 Sa Mo Di Herbstferien 11 Sa Sa Mo Weihnachtsferien 11/12 Sa Sa Mo Sportferien 12 Sa Sa Mo Frühlingsferien 12 Sa Sa Mo Sommerferien 12 Sa Sa Mo Herbstferien 12 Sa Sa Mo Weihnachtsferien 12/13 Sa Sa Mo Sportferien 13 Sa Sa Mo Frühlingsferien 13 Sa Sa Mo Sommerferien 13 Sa Sa Mo Schulfreie Tage Maria Himmelfahrt fällt in die Sommerferien Kantonaler LehrerInnentag Mittwoch Allerheiligen Dienstag Tag der Arbeit Dienstag, Nachmittag schulfrei Auffahrt Donnerstag Hagelfreitag Freitag Pfingstmontag Montag Fronleichnam Donnerstag Kursiv = ausserhalb der Schulzeit Kirchliche Anlässe Montag, 14. Mai 2012 Mittwoch, 16. Mai 2012 für welche die Kinder freigestellt werden können: Bittprozession/Gottesdienst Bittprozession/Gottesdienst Schülerinnen und Schüler, welche an den obigen kirchlichen Anlässen teilnehmen, müssen der Lehrperson eine schriftliche Bestätigung der Eltern abgeben. Für die anderen Kinder findet der Unterricht gemäss Stundenplan statt. 12

13 Termine August Elternabend Kindergarten 24. August Elternabend 2. Klasse 29. August Elternabend 1./3. Klasse 31. August Übertrittselternabend in Breitenbach 31. Aug/1. Sept. Orientierungsarbeiten 5. Klasse 08. September Elternabend Klasse September Herbstwanderung 03. November Tag der Pausenmilch 10. November Zukunftstag 5./6. Klasse 11. November Räbeliechtliumzug in Bärschwil 30. November Musikschule An-/Abmeldeschluss Dezember Adventsfenster /18. Januar Vergleichsarbeiten 6. Klasse 19. Januar Einschulungselternabend Januar Ende Januar Januar/Februar Gespräche für Gymnasium Übertritt Zeugnis Klasse Übertritts- und Standortgespräche 6. Klasse Standortgespräche Unterstufe 16. Februar Fasnachts-Umzug durchs Dorf mit anschliessendem Festbetrieb in der Turnhalle Januar/März 29./30. März Lesenacht Standortgespräche 5. Klasse 31. März Abgabe Kontrollkarten Schulzahnärztliche Untersuchung Kindergarten und alle Klassen Mai Mai / Juni / Juli Juni Projektwoche Musikschule An-/Abmeldeschluss Schulreisen / Radfahrerprüfung 4. Klasse Ende Schuljahr Zeugnisse 1. bis 6. Klasse 13

14 Schulregeln Diese Regeln helfen uns für einen angenehmen Umgang miteinander und zum Sorge-Tragen zu schulischem Eigentum, zum Schulhaus und zur Umgebung: 1. Wir verhalten uns anständig gegenüber den Lehrkräften, dem Schulhauswart und den Mitschülerinnen und Mitschülern. 2. Wir befolgen die Anweisungen der Lehrkräfte und des Schulhauswartes. 3. Zu Schulhaus, Einrichtungen und Aussenanlagen tragen wir Sorge. Beschädigungen und Mängel melden wir einer Lehrkraft oder dem Schulhauswart. Wir übernehmen allfällige Kosten oder Reinigungsarbeiten, die wir verursacht haben. 4. Unsere Abfälle versorgen wir in die dafür vorgesehenen Behälter. 5. Wir betreten die Treppen und die Schulzimmer grundsätzlich mit Hausschuhen. 6. Die Turnhalle betreten wir mit Turnschuhen ohne abfärbende Sohlen. Diese Turnschuhe tragen wir nicht im Freien. 7. In der grossen Pause verlassen wir bei jedem Wetter das Schulhaus. 8. Während der Pause bleiben wir auf den Schulhausplätzen. 9. Wenn wir uns während einer Schulstunde im Gang aufhalten, nehmen wir auf andere Schülerinnen und Schüler Rücksicht und sind leise. 10. Wir benützen auf dem Schulhausareal keine Waffen (Messer, Goccia-Pistolen etc.) und keine elektronischen Geräte wie Handy, Game Boy, Walkman usw.* 11. Nach Schulschluss stellen wir die Stühle auf die Tische. 12. Auf dem Areal hinter dem Schulhaus dürfen wir uns ausserhalb der Schulzeit auf eigene Verantwortung aufhalten: Montag-Samstag Mai - Sept.: / Okt. - April.: / Ausgeschlossen sind Sonn- und Feiertage. Wir beachten die Mittagsruhe von und entsorgen unsere Abfälle. 13. Da die Schulstrasse sehr steil ist, fahren wir nicht mit Scooter, Skater, Rollschuhen, Rollbrettern, Schlitten, Rutschern und Ähnlichem hinunter, um weder uns selbst noch andere zu gefährden.* * Bei Missachten der Regel dürfen diese Gegenstände von der Lehrperson für eine Woche eingezogen werden. Weitere und ausführlichere Regelungen können in der Hausordnung der Primarschule Bärschwil nachgelesen werden. 14

15 Schulweg, Schulbeginn, Znüni, Besonderes Suchen Sie für Ihr Kind den sichersten Kindergarten- und Schulweg. Gehen Sie ihn mit Ihrem Kind schon vor Kindergarten- oder Schulbeginn ein paar Mal und machen Sie es auf besondere Gefahren aufmerksam. Für die soziale Entwicklung und die Eigenverantwortung des Kindes ist der selbstständige Gang in die Schule, sei es zu Fuss, mit dem Postauto oder mit dem Velo, sehr wertvoll. Velos Ob die Kinder mit dem Velo zur Schule fahren, liegt in der Verantwortung der Eltern. Velofahrende Kinder müssen mit dem Velo und dem Schulweg vertraut sein. Die Velos müssen fahrtüchtig, mit funktionierendem Licht und guten Bremsen ausgestattet sein. Sie sind im Veloständer auf dem alten Turnplatz zu parkieren. Wir empfehlen das Tragen eines Velohelms. Scooter, Skater, Rollschuhe, Rollbretter, Schlitten und Rutscher: Da die Schulstrasse sehr steil ist, ist dort das Fahren mit Scooter, Skater, Rollschuhen, Rollbrettern, Schlitten, Rutschern und Ähnlichem verboten. Schulbeginn Schicken Sie Ihr Kind frühzeitig zur Schule. Kindergartenkinder und ErstklässlerInnen haben noch kein ausgeprägtes Zeitgefühl und unterwegs gibt es noch vieles zu bestaunen und zu entdecken. Sollte sich Ihr Kind einmal verschlafen, schicken Sie es bitte trotzdem nicht ohne Morgenessen zur Schule. Vor Schulbeginn warten die Kinder draussen. Fünf Minuten vor dem Läuten wird das Schulhaus geöffnet. Die Kinder ziehen die Hausschuhe an und gehen in ihr Klassenzimmer. Znüni Das Znüni verhilft den Kindern zu gleich bleibender Energie und Leistung. Besonders Kinder, die wenig frühstücken, sind auf ein Znüni angewiesen. Es sollte gesund sein und den Vorlieben des Kindes entgegenkommen. Beispiele gesunder Znünis: Apfel, Birne, Rüebli, Butterbrot, Dörrfrüchte, Nüsse Elektronische Geräte Das Benützen von elektronischen Geräten wie Handy, Game Boy, Walkman usw. ist auf dem Schulhausareal verboten. Zudem können elektronische Geräte die Aufmerksamkeit Ihres Kindes auf dem Schulweg negativ beeinflussen. Besonderes Bitte teilen Sie der Lehrkraft mit, wenn Ihr Kind besondere Rücksichtnahme nötig hat (Medikamente, körperliche Einschränkungen,...) 15

16 Absenzen Unterrichtsabsenzen Wenn Ihr Kind den Unterricht nicht besuchen kann, so erwarten wir vor Unterrichtsbeginn eine telefonische Meldung. Damit möchten wir sicherstellen, dass Klarheit über den Aufenthaltsort Ihres Kindes herrscht. Zu folgenden Zeiten sind wir im Schulhaus erreichbar: bis Uhr und bis Uhr 061 / Falls das Telefon nicht bedient ist, sprechen Sie bitte auf den Anrufbeantworter. Dieser wird später abgehört bis Uhr (Pause) 061 / Wir verlangen zusätzlich eine schriftliche Entschuldigung. Diese wird der Klassenlehrkraft unterschrieben und mit Begründung abgegeben. Bitte benutzen Sie das vorgesehene Formular Unterrichtsabsenz/Entschuldigung (im Anhang). Dauert die Absenz länger als 5 Tage (eine Schulwoche) muss ein ärztliches Zeugnis vorgewiesen werden. Turnabsenzen Wenn Ihr Kind am Turnunterricht nicht teilnehmen kann, erwarten wir eine schriftliche Mitteilung. Für eine längere Turnabsenz (ab der zweiten Woche) benötigen wir ein ärztliches Zeugnis. 16

17 Absenzen - Urlaub Richtlinien betreffend Urlaub (Gemäss Weisungen des Departements für Bildung und Kultur über die Begutachtung und Bewilligung von Dispensationsgesuchen, ) Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf zusätzliche Frei- oder Ferientage. In Ausnahmefällen ist gemäss folgender Tabelle vorzugehen. Das entsprechende Formular für die Einreichung eines Urlaubsgesuches finden Sie am Schluss dieses Heftes. Dauer Bewilligung Abgabefrist Form Bis 4 Halbtage Lehrperson 10 Tage vorher Brief/Formular Bis 2 Wochen Schulleitung 4 Wochen vorher Brief/Formular Über 2 Wochen DBK Solothurn 6 Wochen vorher Brief (Poststempel) Gründe für die Gewährung eines Urlaubes Ärztlich verordnete Kuren von Kindern und Erziehenden, sofern sie nicht auf die Ferien gelegt werden können. Ärztliche Zeugnisse müssen so ausführlich gehalten sein, dass sich die Bewilligungsinstanz von der Notwendigkeit der ärztlich verordneten Massnahmen überzeugen kann. Verschiebung von Schulferien, nachdem die Termine schon angekündigt waren Ferienbeginn und -ende unter der Woche Mithilfe der Erziehenden in Schullagern Rücksichtnahme auf Familienanlässe an Weihnachten und Neujahr Trainingslager für Mitglieder von regionalen oder schweizerischen Kadern Religiöse Feiertage Nicht als wichtige Gründe gelten Verschiedene Ferientermine für Lehrpersonen und ihre Kinder Bereits gebuchte Ferienwohnungen oder Reise Ferienüberschneidungen verschiedener Schulen Eltern tragen die Verantwortung für die Folgen der versäumten schulischen Leistungen. 17

18 Schulzahnpflege In der Gesundheitsvorsorge haben die Pflege der Zähne und die richtige Behandlung bei Schäden einen grossen Stellenwert. Die Gemeinde Bärschwil unterstützt dies mit folgenden Massnahmen: Zahnprophylaxe in der Schule Die Zahnpflegehelferin hält zweimal pro Jahr im Kindergarten und in jeder Klasse eine Lektion über theoretische und praktische Zahnpflege. Etwa dreimal im Jahr reinigen die Kinder unter Anleitung ihrer Kindergärtnerin oder Klassenlehrkraft die Zähne mit einer speziellen Fluor-Zahnpasta. Schulzahnärztliche Untersuchungen Sämtliche Zahnärzte der Region stehen in unserer Gemeinde als Schulzahnärzte unter Vertrag. Die Lehrerschaft fordert Sie zur Zahnkontrolle Ihres Kindes auf. Sie vereinbaren einen Termin beim Zahnarzt Ihrer Wahl (gemäss Telefonliste). Der Zahnarzt bestätigt die jährliche Kontrolle auf einer Karte. Diese wird von der Lehrerschaft überprüft und aufbewahrt. Der Zahnarzt stellt Ihnen direkt Rechnung. Bei Nichteinhalten der vorgegebenen Frist werden Sie von der Lehrerschaft einmal telefonisch gemahnt; danach liegt die Untersuchung in Ihrer Verantwortung Zahnarztrechnungen Eine Untersuchung pro Jahr und 20% der Behandlungskosten übernimmt während der obligatorischen Schulzeit die Gemeinde. Den Betrag können Sie auf der Gemeindeverwaltung gegen Vorweisung der Originalrechnung inkl. Zahlungsnachweis bar einfordern. Leistungen von Krankenkassen und Haftpflichtversicherungen sind bei der Berechnung des Gemeindebeitrages in Abzug zu bringen. Jeder in der Schweiz praktizierende Zahnarzt wird als Schulzahnarzt anerkannt. Die tägliche Zahnreinigung ist die Voraussetzung für gesunde Zähne; achten Sie bitte auf eine optimale Zahnpflege Ihres Kindes. 18

19 Schulärztlicher Dienst/Versicherungen/Gemeindebeiträge Schularzt Der schulärztliche Dienst überprüft die gesundheitlichen Verhältnisse an den Kindergärten und Schulen während der obligatorischen Schulzeit. Der Gesundheitszustand der Kinder wird im zweiten Kindergartenjahr sowie in der 4. und 8. Klasse durch Vorsorgeuntersuchungen abgeklärt. Sie als Eltern entscheiden, ob Sie Ihr Kind beim Kinder-, Haus- oder beim Schularzt untersuchen lassen wollen. Schularzt in Bärschwil ist: Dr. med. Roland Stäuble, 4246 Wahlen, Schulärztliche Untersuchung Die Lehrerschaft fordert Sie zur Untersuchung Ihres Kindes auf. Sie vereinbaren einen Termin beim Arzt Ihrer Wahl. Der Arzt bestätigt den Besuch auf der Kontrollkarte. Die Lehrkräfte überprüfen die Kontrollkarten und bewahren sie auf. Die Kosten der Vorsorgeuntersuchung tragen die Eltern oder ihre Krankenversicherung. Unfall- und Haftpflichtversicherung Laut Gesetz sind die Kinder durch die private Krankenkasse gegen Unfall versichert. Nur für den Invaliditäts- oder Todesfall hat die Gemeinde eine zusätzliche Versicherung abgeschlossen. Unsere Schule führt keine Versicherung für Schäden, welche die SchülerInnen mutwillig gegen Personen und Sachen verursachen. Eine private Haftpflichtversicherung abzuschliessen liegt in der Verantwortung der Eltern und wird dringend empfohlen. Gemeindebeiträge Öffentliche Verkehrsmittel Die Kinder vom Wiler, von der Station und von Höfen, die für ihren Schulweg das Postauto benützen, erhalten von der Gemeinde die Rückerstattung ihrer Fahrtkosten. Dabei ist die Art der Fahrkarten freigestellt (Jahresabonnement, Monatsabonnemente, Mehrfahrtenkarten oder Einzelbillette). Die Rückerstattung erfolgt im Dezember über die Gemeindeverwaltung unter Vorweisung der Quittungen für die bezogenen Abonnemente, der abgestempelten Mehrfahrtenkarten oder der Einzelbillette. Schülerverpflegung Anspruch auf einen Gemeindebeitrag von Fr pro auswärtiges Mittagessen haben Hof- und Station-Kinder mit Schulort Bärschwil und Kinder, welche eine Sonderschule besuchen. Die beitragsberechtigten Schülerinnen und Schüler erhalten im Juni ein entsprechendes Formular. 19

20 Übertritt und Repetition Übertritt vom Kindergarten in die Primarschule Der Wechsel vom Kindergarten in die Schule erfolgt auf Empfehlung der Kindergärtnerin. Sollte ein Kind voraussichtlich den Anforderungen der Primarschule noch nicht gewachsen sein, entscheidet der Gemeinderat auf Antrag der Schulleitung (Einschulungsteam), ob das Kind mit Massnahmen der Förderstufe II (Verlangsamung) einschult wird. Repetition eines Schuljahres Die Schülerinnen und Schüler unterliegen keiner Promotion. Sie werden automatisch in die nächst höhere Klasse übertreten, wenn nicht gemäss den gesetzlichen Vorgaben eine Verfügung im Rahmen der Speziellenn Förderung vorliegt. Eine freiwillige Repetition ist nur in speziellen Fällen möglich (gemäss 9 2 bei Wohnortswechsel, Krankheit, schwierige familiäre Verhältnisse oder Fremdsprachigkeit.) Die Schulleitung entscheidet aufgrund dem Antrag der Eltern und Stellungsnahme der Klassenlehrperson. Übertritt aus der 5. Klasse in die Sekundarschule P (Progymnasium) Laufen Der Kanton Baselland führt das regionale Gymnasium Laufental-Thierstein in Laufen. Der Kanton Solothurn ist gemäss Vertrag beteiligt und bezahlt für seine Schülerinnen und Schüler ein Schulgeld. Die Aufnahme nach Laufen ist vom Kanton Solothurn in einer Verordnung vom und ein einem Reglement vom festgelegt. Folgende Bedingungen müssen erreicht sein, damit eine Primarlehrkraft ihre Empfehlung für einen Progymnasium-Besuch erteilen kann: A) Die Jahresnoten des laufenden Schuljahres in den Fäckern Sprache und Mathematik sind gut (Richtwert: Note 5 oder besser). B) Die Quervergleichsarbeit ist mit der festgelegten, erforderlichen Mindestpunktzahl, oder besser, abgeschlossen worden. C) Lernfähigkeit, Arbeitshaltung, Verhalten und Einsatz lassen eine erfolgreiche Absolvierung der Gymnasium-Ausbildung erwarten. Sind die Kriterien A, B und C erfüllt, erhält das Kind die Empfehlung seiner Lehrperson und kann in die erste Progymnasiums-Klasse in Laufen eintreten. 5. Klässler, welche die Empfehlung ihrer Lehrperson nicht erhalten, haben die Möglichkeit, sich mittels einer Einsprache-Prüfung doch noch für das Progymnasium in Laufen zu qualifizieren. Nur noch in Ausnahmefällen werden aus dem Thierstein 6. Klässler und 6. Klässlerinnen übertreten. Solche Übertritte regelt und betreut die Schulleitung vor Ort. 20

21 Übertritt in die Oberstufe Die Thiersteiner Oberstufe wird in zwei Schultypen geführt: Sek B (Basisanforderungen) und Sek E (Erweiterte Anforderungen) Übertrittsgespräch Zu Beginn des zweiten Semesters der 6. Klasse (Mitte Februar bis Anfang März) findet das Übertrittsgespräch statt. Am Gespräch nehmen die Erziehungsberechtigten, die Schülerin/der Schüler und die Klassenlehrperson teil. Die Ergebnisse werden gemeinsam besprochen. Danach stellt die Klassenlehrperson den Antrag für die Zuteilung. Die Erziehungsberechtigten äussern sich zu diesem Antrag. Ziel: Übereinstimmung. Antrag für die Zuteilung Als Grundlage der Zuteilung zu einer dieser Stufen werden drei Kriterien vorgeschrieben: Langzeitbeurteilung in den Fächern Deutsche Sprache, Mathematik und Sachunterricht. Es gelten die Zeugnisnoten dieser drei Fächer und zwar vom 5. Klass-Sommerzeugnis und 6. Klass-Winterzeugnis. Diese Notenwerte machen 60 % der Beurteilung aus. Kantonale Vergleichsarbeiten in den Fächern Deutsche Sprache und Mathematik (Mitte Januar der 6. Klasse). Es werden in beiden Fächern 2 Tests durchgeführt. In beiden Fächern zählen die Durchschnittsnoten der beiden Tests. Die Resultate dieser Prüfungen werden zu 40 % gewertet. Nun erfolgt die Berechnung der Gesamtdurchschnittsnote Falls Ihr Kind in einem Grenzbereich zwischen den beiden Schultypen liegt, werden für die Zuteilung zusätzlich das Arbeits- und Lernverhalten in die Bewertung mit einbezogen. Gesamtdurchschnittsnote Zuteilung 4.60 bis 6.00 Sek E 4.45 bis 4.55 Sek E oder B** 4.40 und tiefer Sek B ** = Grenzbereich Berücksichtigung des Arbeits- und Lernverhaltens Detaillierte Informationen erhalten Sie am Elternabend vom 1. September und der dort abgegebenen Broschüre. 21

22 Merkblatt zu Kinderkrankheiten/Kopflaus Als «Kinderkrankheiten» bezeichnet man verschiedene Infektionskrankheiten wie Masern, Mumps, Röteln oder Windpocken, die vor allem im Kindesalter auftreten und die sehr ansteckend sind. Die meisten Kinderkrankheiten führen zur Immunität gegen den verantwortlichen Krankheitskeim und werden deshalb meistens nur einmal durchgemacht. Gegen viele Kinderkrankheiten gibt es inzwischen wirksame Impfstoffe, die vor einem Ausbruch der Krankheit schützen. Zu den bekanntesten Kinderkrankheiten zählen Masern, Mumps, Röteln, Windpocken und Scharlach. Masern Krankheitsverlauf: Die Krankheit beginnt mit einem plötzlichen Fieberanstieg bis auf 39 Grad, Schnupfen, Husten und Lichtscheu. Zwei Tage später sieht man weissliche Flecken mit rötlichem Hof im unteren Bereich der Wangenschleimhaut. Nach einem kurzen Fieberabfall steigt das Fieber erneut bis 40 Grad, gleichzeitig zeigt sich der Masernausschlag. Nach weiteren drei Tagen fällt das Fieber ab und der Ausschlag verblasst. Ausschlag: Er beginnt hinter den Ohren und dehnt sich körperabwärts aus. Der Ausschlag ist anfänglich kleinfleckig und hellrot, mit der Zeit fliessen die Flecken zusammen und nehmen einen bläulichen Farbton an. Nach vier bis fünf Tagen verschwindet der Ausschlag, die Haut schuppt sich, wobei die Handteller und Fusssohlen ausgespart bleiben. Ein Juckreiz besteht in der Regel nicht. Behandlung: Bei Bedarf fiebersenkende Mittel Vorbeugung: Impfung Ansteckung: 9 bis 11 Tage Röteln Krankheitsverlauf: Röteln sind sofern sie nicht eine schwangere Frau betreffen eine harmlose Erkrankung, die manchmal fast ohne Beschwerden verläuft. Die Röteln beginnen mit leichten Erkältungserscheinungen (Husten, Schnupfen, Bindehautreizung), dann schwellen die Lymphknoten im Kopf- und Halsbereich an. Einen Tag später zeigt sich der Hautausschlag. Ausschlag: Kleine, einzelne, rosarote Flecken, nicht juckend Behandlung: Meistens nicht nötig Vorbeugung: Impfung Ansteckung: 2 bis 3 Wochen Windpocken, Wilde Blattern oder Spitze Blattern Krankheitsverlauf: Dem Auftreten des Ausschlags gehen eventuell leichtes Fieber und Gliederschmerzen voraus. Ausschlag: Es bilden sich laufend kleine, rote Flecken, die innert Stunden zu Knötchen und darauf zu Bläschen werden. Diese trocknen nach 1 bis 2 Tagen ein und verkrusten. Durch das unterschiedliche Alter und Aussehen der Hautveränderungen wird der Ausschlag mit einem «Sternenhimmel» verglichen. Der Ausschlag dauert 1 bis 2 Wochen und ist von einem starken Juckreiz begleitet. Behandlung: Bei Bedarf Mittel gegen Juckreiz sowie Mittel gegen Schmerzen und Fieber. Für schwere Fälle steht ein Medikament gegen die Viren zur Verfügung. Ansteckung: 1 bis 2 Tage vor dem Stadium der Bläschen - bis zur Krustenbildung 22

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15 Volksschulamt Heilpädagogisches Schulzentrum Balsthal Falkensteinerstrasse 20 4710 Balsthal Telefon 062 391 48 64 www.hpsz.ch ab September 2014 (Natel 079 515 40 52) hps-balsthal@bluewin.ch Infoheft SVK

Mehr

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen!

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Schulleitung Gemeindeschulen Bergstrasse 8 6206 Neuenkirch 041 469 77 11 Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Mit der vorliegenden Schrift haben wir für

Mehr

Informationen der Primarschule Neuendorf

Informationen der Primarschule Neuendorf Informationen der Primarschule Neuendorf Begrüssung aller Primarschüler am 1. Schultag 2015/16 Impressionen aus dem vergangenen Schuljahr 2014/15 Feierliche Eröffnung des Kindergartens durch den Gemeindepräsidenten

Mehr

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil Wer lernt, einen respektvollen Umgang mit allen Menschen zu haben, wer darauf achtet, dass sich alle wohl fühlen können, wer lernt, Sorge zu tragen zu Material, Gebäuden und Umgebung, wer lernt, sich an

Mehr

Schulzahnpflegereglement der Einwohnergemeinde Gunzgen

Schulzahnpflegereglement der Einwohnergemeinde Gunzgen der Einwohnergemeinde Gunzgen Inhaltsverzeichnis Text Seite: I Einleitung 3 II Allgemeines 3 III Vorbeugende Zahnpflege 4 IV Untersuchungen 4 V Finanzielles 5 VI Schlussbestimmungen 5 VII Inkraftsetzung

Mehr

Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I

Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I.5 Verfügung des Departementes für Bildung und Kultur vom 9. Dezember 008 (Stand. August 009) Das Departement für Bildung und Kultur des

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Seite 1 / 5 Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgaben DVS 3. Zielsetzung 4. Rahmenbedingungen 5. Unterrichtsräume 6. Einführung des Integrationsmodells

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder

Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder I. Allgemeines Art. 1 Grundlagen Als Grundlage für dieses Reglement dient das Gesetz über das öffentliche Unterrichtswesen vom 4. Juli 1962, sowie das

Mehr

Kindergarten. Oberwil-Lieli. Aufgaben Ziele Reglement. (Ausgabe 2015)

Kindergarten. Oberwil-Lieli. Aufgaben Ziele Reglement. (Ausgabe 2015) Kindergarten Oberwil-Lieli Aufgaben Ziele Reglement (Ausgabe 2015) Kindergarten Oberwil-Lieli Aufgaben Ziele - Reglement Liebe Eltern Mit dem Eintritt in den Kindergarten beginnt für Ihr Kind ein neuer

Mehr

SCHULZAHNPFLEGE. Vertrag

SCHULZAHNPFLEGE. Vertrag SCHULZAHNPFLEGE Vertrag zwischen der Einwohnergemeinde Nunningen (vertreten durch den Gemeinderat) und den Schulzahnärztinnen und Schulzahnärzten der Region (gemäss beiliegender Liste im Anhang) (vertreten

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE FLUMENTHAL Jurastrasse 6 4534 Flumenthal. Schulzahnpflegereglement

EINWOHNERGEMEINDE FLUMENTHAL Jurastrasse 6 4534 Flumenthal. Schulzahnpflegereglement Schulzahnpflegereglement vom 7.11. 2011 1 Alle hier verwendeten Funktionsbezeichnungen stehen sowohl für die weibliche als auch männliche Form. Eltern steht sinngemäss auch für gesetzliche Vertreter. Gemeinderat

Mehr

Schulordnung der Schule Feldbrunnen-St.Niklaus

Schulordnung der Schule Feldbrunnen-St.Niklaus Schulordnung der Schule Feldbrunnen-St.Niklaus Überarbeitet 2015 Inhalt 1. Zweck der Schulordnung... 2 2. Die Volksschule... 2 2.1 Obligatorische Schulzeit... 2 2.2 Einschulung... 3 2.3 Übertritte in die

Mehr

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Einleitung Für die Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

Kindergarten Windisch

Kindergarten Windisch Kindergarten Windisch Eine Informationsbroschüre für Eltern Herausgegeben von der Schulleitung und dem Kindergartenteam Schuljahr 14/15 Liebe Kindergarten-Eltern Mit dem Eintritt in den Kindergarten beginnt

Mehr

Gesundheitsvorsorge in der Schule

Gesundheitsvorsorge in der Schule Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Gesundheitsvorsorge in der Schule Elterninformation Liebe Eltern Die Gesundheit Ihres Kindes liegt auch der Schule am Herzen. Gut sehen und hören sind zum

Mehr

Herzlich Willkommen zur Elterninformation

Herzlich Willkommen zur Elterninformation Herzlich Willkommen zur Elterninformation Durchlässige Sekundarschule Kreuzlingen 19. November 2015 im SSZ Pestalozzi Kreuzlingen Seite 1 Ablauf Sekundarschulzentren in Kreuzlingen Modell der Durchlässigen

Mehr

Checkliste 1.Klassen

Checkliste 1.Klassen Checkliste 1.Klassen Adresse und wichtige Telefonnummern WMS/pORg3 Komensky Schützengasse 31,1030 Wien www.orgkomensky.at Direktion: Mag. Helena Huber: 713 31 88-60 (Fax: Durchwahl 960) Lehrerzimmer: 713

Mehr

Kita Sunneschyn R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS

Kita Sunneschyn R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS 1. Zweck und Aufgabe der Kindertagesstätte 2. Trägerschaft Leitung MitarbeiterInnen 3. Organisation 4. Pädagogisches Konzept 5. Elternarbeit 6. Kosten / Absenzen /

Mehr

Pflichtlektionen Pflichtlektionen

Pflichtlektionen Pflichtlektionen 5 B. Stundentafel Sekundarschule Erläuterungen zur Stundentafel 1. Spezielle Förderung Gemäss 54 der Verordnung für die Sekundarschule werden bis auf Weiteres Kleinklassen im 6. bis 8. Schuljahr und das

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Gemeinde Kienberg. Schulzahnpflege-Reglement

Gemeinde Kienberg. Schulzahnpflege-Reglement Gemeinde Kienberg Schulzahnpflege-Reglement 2011 Weitere Unterlagen in Bezug zu diesem Reglement - Regulativ, Gemeindebeitrag an kieferorthopädische Behandlungen (Formular A) Genehmigt von der Gemeindeversammlung

Mehr

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig der Katholischen Schule Sankt Hedwig in 15370 Petershagen Elbestraße 48 Wir sind eine Schule, in der verschiedene Menschen zusammen leben. Wir sind eine Schule, in der wir miteinander lernen. Wir wollen,

Mehr

Einwohnergemeinden Schönenwerd und Eppenberg-Wöschnau. Reglement für die Schulzahnpflege der Einwohnergemeinden Schönenwerd und Eppenberg-Wöschnau

Einwohnergemeinden Schönenwerd und Eppenberg-Wöschnau. Reglement für die Schulzahnpflege der Einwohnergemeinden Schönenwerd und Eppenberg-Wöschnau Einwohnergemeinden Schönenwerd und Eppenberg-Wöschnau Reglement für die Schulzahnpflege der Einwohnergemeinden Schönenwerd und Eppenberg-Wöschnau Die Gemeinderäte von Schönenwerd und Eppenberg-Wöschnau

Mehr

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander.

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander. Hausordnung Verantwortlich: Reinigung: Lehrpersonen Ilario Cotrona Schulhausordnung Primarschule Saas-Grund! Die Eltern sind gebeten, ihre Kinder ausserhalb des Schulhauses abzuholen. Wir bitten sie, Termine

Mehr

b f k t l e k b o d b j b f k a b = r b q b k a l o c = c f k ^ k w s b o t ^ i q r k d =

b f k t l e k b o d b j b f k a b = r b q b k a l o c = c f k ^ k w s b o t ^ i q r k d = b f k t l e k b o d b j b f k a b r b q b k a l o c c f k ^ k w s b o t ^ i q r k d déëuåüuãñáå~åòáéääéråíéêëíωíòuåöñωê Nach den Richtlinien des Reglements über Gemeindebeiträge an Schulgelder von privaten

Mehr

Primarschule Islisberg

Primarschule Islisberg Primarschule Islisberg Primarschule Islisberg Steindlerstrasse 9 8905 Islisberg Seite 1 von 15 Kurzporträt der Primarschule Islisberg Islisberg ist eine kleine, ländliche Gemeinde mit ungefähr 600 Einwohnern.

Mehr

Schul- und Hausordnung Kindergarten und Primarschule Stetten

Schul- und Hausordnung Kindergarten und Primarschule Stetten SCHULE STEH EN Schulleitung Schulhaus Egg 5608 Sterten 056 496 57 88 Schul- und Hausordnung Kindergarten und schule Stetten Gültig ab Schuljahr 2016/17 Lehrpersonen und Hauswart setzen sich dafür ein,

Mehr

Kindergarten ein Ort für Kinder

Kindergarten ein Ort für Kinder Schule Niederlenz Kindergarten ein Ort für Kinder Der Kindergarten ist die erste Bildungsstufe in unserem Schulsystem. Er unterstützt die Eltern bei der Erziehung der vorschulpflichtigen Kinder und fördert

Mehr

Schule Full Reuenthal. Informationen für Eltern und Kinder

Schule Full Reuenthal. Informationen für Eltern und Kinder Schule Full Reuenthal Informationen für Eltern und Kinder Adressen und Telefonnummern Primarschule Rüttistr. 111 Tel. 056 246 18 23 Kindergarten Schulstr. 510 Tel. 056 246 10 72 Schulleitung Ueli Zulauf

Mehr

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung:

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: Schulordnung Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: I. Einleitung Art. 1 Die Schulordnung enthält ergänzende

Mehr

Informationen zum Kindergarten

Informationen zum Kindergarten Informationen zum Kindergarten 044 767 09 79 Kiga A 044 767 09 57 Kiga B 043 466 80 64 Kiga C Primarschulpflege Knonau Schulverwaltung Schulhausstrasse 16 Postfach 46 8934 Knonau Tel. 044 776 80 15 sekretariat@schule-knonau.ch

Mehr

HAUS- UND PAUSENORDNUNG

HAUS- UND PAUSENORDNUNG Heilpädagogische Schule Staffelstrasse 91 5430 Wettingen T 056 437 00 21 F 056 437 00 25 Margrit Wahrstätter Madlen Bärtschi Schulleitung 056 437 00 20 hps@schule-wettingen.ch Heilpädagogische Schule Wettingen:

Mehr

Willkommen im. Hallo. bald beginnt der Kindergarten für dich. Ort. Datum. Zeit

Willkommen im. Hallo. bald beginnt der Kindergarten für dich. Ort. Datum. Zeit Willkommen im Hallo bald beginnt der Kindergarten für dich Ort Datum Zeit 2/2015 Liebe Eltern Bald besucht Ihr Kind den Kindergarten ein grosser Moment für die ganze Familie. Dieser neue Lebensabschnitt

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach 1 Es gilt das gesprochene Wort Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach Referat Regierungsrat Remo Ankli Sehr

Mehr

Schul- und Kindergartengesetz. der Stadt Ilanz

Schul- und Kindergartengesetz. der Stadt Ilanz Schul- und Kindergartengesetz der Stadt Ilanz Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Art. 2 Schultypen 2.1.1 Art. 3 Schulpflicht, Schulzeit 2.1.1 Art. 4 Beginn des Schuljahres 2.1.1 II. Primarschule

Mehr

Grundschule Westrich

Grundschule Westrich Grundschule Westrich Grundschule Westrich - Schulleitung - Im Brühl 7 55774 Baumholder (06783) 981130 ghs.westrich@t-online.de An - die Sorgeberechtigten (über die Schüler) - alle Lehrkräfte - Mitarbeiter

Mehr

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen SCHULE BOTTMINGEN Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen Seite 1 von 7 Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Das pädagogische Konzept im Überblick... 3 3. Frei wählbare Betreuungseinheiten...

Mehr

Welche Ziele werden kurz-, mittel- und langfristig gesetzt?

Welche Ziele werden kurz-, mittel- und langfristig gesetzt? Formular 1 von 5 Musikalische Einschätzung der Musik-Lehrperson Musiktalent Vorname Name Geburtsdatum Primäres Instrument Adresse Telefon Email Weitere Instrumente Übungsort(e) Anzahl Übungsstunden pro

Mehr

Gesuch um finanzielle Unterstützung für

Gesuch um finanzielle Unterstützung für FINANZABTEILUNG Dorfstrasse 48 Postfach 135 3661 Uetendorf Gesuch um finanzielle Unterstützung für Nach den Richtlinien des Reglements über Gemeindebeiträge an Schulgelder von privaten Bildungsangeboten

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen

Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen Direktion Schule und Kultur Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Schule und Sport Direktion Soziales und Vormundschaft Eine Dienstleistung der Gemeinde

Mehr

Kindergarten Informationen Humlikon 2014/15

Kindergarten Informationen Humlikon 2014/15 Kindergarten Informationen Humlikon 2014/15 Liebe Eltern Nachfolgend haben wir Ihnen ein paar Informationen zum Kindergarten Humlikon zusammengestellt. Bei weiteren Fragen oder Anregungen kommen Sie bitte

Mehr

Willkommen. zum Übertrittselternabend. Beat Widmer Hauptschulleiter

Willkommen. zum Übertrittselternabend. Beat Widmer Hauptschulleiter Willkommen zum Übertrittselternabend Beat Widmer Hauptschulleiter Wer sind wir? 415 SchülerInnen an zwei Standorten Lengnau: Real- und Sekundarschule 209 SchülerInnen 25 Lehrkräfte Endingen: Bezirksschule

Mehr

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Soziales und Vormundschaft Bericht und Antrag Eine Dienstleistung der Gemeinde EMMEN Angebot

Mehr

Tagesbetreuungsreglement Gültig ab 1. August 2014

Tagesbetreuungsreglement Gültig ab 1. August 2014 Tagesbetreuungsreglement Gültig ab 1. August 2014 1. Allgemeines 3 2. Allgemeine Bestimmungen 3 3. Anmeldebedingungen 4 4. Organisation und Tagesablauf 4 5. Versicherungen und Beiträge 5 6. Kündigungsfristen

Mehr

Unsere Schulhäuser sind Orte der Begegnung. Wir begegnen einander freundlich und gehen sorgfältig mit Materialien und Einrichtungen um.

Unsere Schulhäuser sind Orte der Begegnung. Wir begegnen einander freundlich und gehen sorgfältig mit Materialien und Einrichtungen um. Schul-ABC August 2015 Schule Gränichen Postfach 255 5722 Gränichen 062 855 05 05 www.schule-graenichen.ch Unsere Schulhäuser sind Orte der Begegnung. Wir begegnen einander freundlich und gehen sorgfältig

Mehr

Schmatzplatz Die Tagesstruktur im Tannzapfenland. Reglement V1.2_2015_09_05. Christina Stillhart & Daniel Sigrist Sonnenhofstrasse 7 8374 Oberwangen

Schmatzplatz Die Tagesstruktur im Tannzapfenland. Reglement V1.2_2015_09_05. Christina Stillhart & Daniel Sigrist Sonnenhofstrasse 7 8374 Oberwangen Reglement V1.2_2015_09_05 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeine Bestimmungen... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufnahmeverfahren... 3 4 Kosten... 3 5 Betreuung... 4 6 Versicherung... 4 7 Kündigung...

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Reglement über die Schulzahnpflege

Einwohnergemeinde Zuchwil. Reglement über die Schulzahnpflege Einwohnergemeinde Zuchwil Reglement über die Schulzahnpflege Beschluss der Gemeindeversammlung vom 05. Juli 1993 mit Änderungen vom 02. Juli 2001 und 30. Juni 2002 gänzlich überarbeitet am 08. Dezember

Mehr

Verordnung für die Schulzahnpflege

Verordnung für die Schulzahnpflege Verordnung für die Schulzahnpflege Der Gemeinderat Urtenen-Schönbühl, gestützt auf Art. 60 des Kant. Volksschulgesetzes und das Schulreglement der Gemeinde, beschliesst: Art. 1 Ziel und Allgemeines 1 Die

Mehr

GemeindeVerband. Tagesbetreuungsangebote. Verordnung

GemeindeVerband. Tagesbetreuungsangebote. Verordnung GemeindeVerband Tagesbetreuungsangebote Verordnung vom 1. August 2013 Seite 2/5 Der Verbandsrat des Gemeindeverbandes Koppigen gestützt auf das Volksschulgesetz des Kantons Bern vom 29. Januar 2008 (VSG;

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

INFORMATIONEN FÜR ELTERN

INFORMATIONEN FÜR ELTERN S CH UL E H ER Z O G E NB UC H S E E INFORMATIONEN FÜR ELTERN Kindergarten Hubel 1 und 2 Kindergarten Kreuz Kindergarten HAGEZ Kindergarten Rosenweg Kindergarten Schulstrasse Kindergarten Aeschistrasse

Mehr

2.3. Promotions- und Übertrittsreglement. I. Kindergarten. II. Primarschule. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15.

2.3. Promotions- und Übertrittsreglement. I. Kindergarten. II. Primarschule. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. August 2008 2.3 Promotions- und Übertrittsreglement vom 25. Juni 2008 Der Erziehungsrat des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung von Art. 31 Abs. 1 des

Mehr

Bordbuch. Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags.

Bordbuch. Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags. Bordbuch von Klasse Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags. Ich habe es immer dabei. Es ist mein ständiger Begleiter.

Mehr

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z seit 1844 Anton Gruner Schule Vorwort Sehr geehrte Eltern, wir möchten Sie mit diesem Leitfaden in der Anton-Gruner-Schule herzlich willkommen heißen. Ihre

Mehr

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und Betreuungsvertrag zwischen Mini Meadows Kinderkrippe Kirsty Matthews Künzi und Name, Vorname des Vaters Name, Vorname der Mutter Strasse Strasse PLZ, Ort PLZ, Ort Staatsangehörigkeit Staatsangehörigkeit

Mehr

Anmeldung und Vertrag

Anmeldung und Vertrag Anmeldung und Vertrag Personalien Kind Nationalität: Klasse: Lehrperson: Schulhaus: Kindergarten: Geschwister Personalien Eltern Mutter Vater Strasse: Ort: Nationalität: Zivilstand: Telefon Privat: Telefon

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Schüler unterstützen Schüler - kurz SuS - ist eine Förderung für Schüler von Schülern. Wir haben uns bewusst gegen das Wort Nachhilfe ausgesprochen, da dies oft

Mehr

Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten

Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten Schule An die Eltern von Kindern mit Geburtsdatum vom 16. Mai bis 31. Juli 2010 Richterswil, im Januar 2014 Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten Sehr geehrte Eltern Das neue Volksschulgesetz

Mehr

Mi 27.8. Prüfung praktisch; Fr 29.8. Prüfung mündlich

Mi 27.8. Prüfung praktisch; Fr 29.8. Prüfung mündlich Terminkalender für das Herbstsemester 2014 August 2014 Mo, 18.8. Mi, 20.8. Mo, 25.8. bis Di, 26.8. Mi, 27.8. bis Fr, 29.8. Fr, 29.8. Fr, 29.8. Beginn des Herbstsemesters Unterricht gemäss Stundenplan für

Mehr

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom Gesetz über die Volksschulbildung Gesetz über die Volksschulbildung Teilrevision vom. März 999 Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom beschliesst:

Mehr

Schul- und Hausordnung. Oberwil-Lieli

Schul- und Hausordnung. Oberwil-Lieli Schul- und Hausordnung Oberwil-Lieli Inhaltsverzeichnis Hausordnung Allgemeines... 3 Schulhaus... 3 Turnhalle und Aula... 3 Schulareal... 4 Sorgfaltspflicht... 4 Schulordnung Besuch des Unterrichts...

Mehr

ABSENZEN... 2 BEITRÄGE... 3 FUNDSACHEN... 4 HANDY... 5 KONFLIKTLÖSESCHEMA... 6 RAUCHEN... 7 VERSICHERUNG... 8

ABSENZEN... 2 BEITRÄGE... 3 FUNDSACHEN... 4 HANDY... 5 KONFLIKTLÖSESCHEMA... 6 RAUCHEN... 7 VERSICHERUNG... 8 SCHULE TELEFON 041 676 75 30 SCHULHAUSPLATZ 2 ADMIN@GISWIL.EDUCANET2.CH 6074 GISWIL WWW.SCHULE-GISWIL.CH ABC Inhaltsverzeichnis ABSENZEN... 2 BEITRÄGE... 3 FUNDSACHEN... 4 HANDY... 5 KONFLIKTLÖSESCHEMA...

Mehr

PASSERELLE. von der. Berufsmaturität. zum. allgemeinen Hochschulzugang

PASSERELLE. von der. Berufsmaturität. zum. allgemeinen Hochschulzugang u Gymnasium Kirschgarten / Passerelle PASSERELLE von der Berufsmaturität zum allgemeinen Hochschulzugang Ab Oktober 2014: Sandra Eggli-Glaser Provisorium Hermann Kinkelin-Str. 10 Engelgasse 122 CH-4051

Mehr

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Die Präsentation des Informationsabends erscheint hier in gekürzter Form und ohne Bildmaterial! Einstieg Ablauf des Abends

Mehr

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10 DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Lehrplan Volksschule Kapitel : Lernorganisation Neue Seiten bis 0 Gültig vom 0. August 0 bis. uli 0 Stundentafeln Primarschule Realschule Sekundarschule

Mehr

Kreisschreiben zu den Inhalten und zur Organisation der kantonalen Orientierungsarbeit und der kantonalen Vergleichsarbeit

Kreisschreiben zu den Inhalten und zur Organisation der kantonalen Orientierungsarbeit und der kantonalen Vergleichsarbeit Amt für Volksschule und Kindergarten Amtsleitung St. Urbangasse 73 4509 Solothurn Telefon 032 627 29 37 Telefax 032 627 28 66 avk@dbk.so.ch www.avk.so.ch Andreas Walter Vorsteher An die Primarschulen im

Mehr

Don-Bosco-Schule. Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Schulordnung

Don-Bosco-Schule. Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Schulordnung Don-Bosco-Schule Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Schulordnung in der Fassung vom 15.03.2010 I. Vorwort Die Don-Bosco-Schule ist eine Ganztagsschule und wird

Mehr

Verein Mittagstisch Veltheim. Betriebsreglement

Verein Mittagstisch Veltheim. Betriebsreglement Verein Mittagstisch Veltheim Betriebsreglement Inhaltsverzeichnis 1 Betriebsreglement... 3 2 Allgemeines... 3 2.1 Aufnahme... 3 2.2 Öffnungszeiten... 3 2.3 Ort und Räumlichkeiten... 3 2.4 Betreuung...

Mehr

EINWOHNER GEMEINDE HÄGENDORF S c h u l z a h n r e g l e m e n t

EINWOHNER GEMEINDE HÄGENDORF S c h u l z a h n r e g l e m e n t EINWOHNER GEMEINDE HÄGENDORF S c h u l z a h n r e g l e m e n t 16 Schulzahlreglement 1999.12 Seite 2 von 8 INHALTSVERZEICHNIS Text Seite I EINLEITUNG 4 II ALLGEMEINES 4 III VORBEUGENDE ZAHNPFLEGE 5 IV

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Lehrplan Volksschule. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10. Gültig vom 01. August 2013 bis 31. Juli 2014. Stundentafeln.

Lehrplan Volksschule. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10. Gültig vom 01. August 2013 bis 31. Juli 2014. Stundentafeln. Lehrplan Volksschule Kapitel : Lernorganisation Neue Seiten bis 0 Gültig vom 0. August 0 bis. uli 0 Stundentafeln - Primarschule - Realschule - Sekundarschule - Bezirksschule Bestimmungen zum Stundenplan

Mehr

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN vom 13. März 2015 Verordnung Tagesschule Aefligen 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Rechtsgrundlagen...3 2. Organisation...3 3. Leitung der Tagesschule...4 4. Betrieb...4 5. Personal...6

Mehr

Stipendienstiftung der IWW AG

Stipendienstiftung der IWW AG Stipendienstiftung der IWW AG IWW AG gestern und heute 1973 Gründung als «Institut für Weiterbildung Wetzikon» 1989 Übernahme des Institutes durch die Familie Wiederkehr und Aufbau der Tagesschule mit

Mehr

Schulzahnpflegereglement

Schulzahnpflegereglement Schulzahnpflegereglement der Gemeinde Stüsslingen Stand 9.06.06 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Stüsslingen beschliesst, gestützt auf - das kantonale Gesetz über die Schulzahnpflege vom 9. Oktober

Mehr

Unterstützungs- und Förderangebote FHB - 3.5 (Anhang 1 zu Lok. Förderkonzept)

Unterstützungs- und Förderangebote FHB - 3.5 (Anhang 1 zu Lok. Förderkonzept) Unterstützungs- und Förderangebote FHB - 3.5 (Anhang 1 zu Lok. Förderkonzept) PRIMARSCHULGMEINDE AU Pädagogisch Therapeutische Massnahmen (Verordnung über den Volksschulunterricht Art.6 / Volksschulgesetz

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 2. und 3. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren,

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit. Entwurf des Finanzdepartements vom 16. Juni 2015. Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit

Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit. Entwurf des Finanzdepartements vom 16. Juni 2015. Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit 22.15.03 Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit Anhang 3 Entwurf des Finanzdepartements vom 16. Juni 2015 Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit Der Regierungsrat des Kantons Obwalden,

Mehr

Schulzahnpflegereglement EINWOHNERGEMEINDE RODERSDORF

Schulzahnpflegereglement EINWOHNERGEMEINDE RODERSDORF Schulzahnpflegereglement R 1 Schulzahnpflegereglement der EINWOHNERGEMEINDE RODERSDORF Genehmigt von der Gemeindeversammlung am 23. Juni 2004 Schulzahnpflegereglement R 2 Alle hier verwendeten Funktionsbezeichnungen

Mehr

PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG

PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG PFLEGEVERTRAG für Kind: Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Konfession:... Wohnhaft bei:... Heimatort/Nationalität:... Eltern: Mutter: Vater: Vorname:... Vorname:...

Mehr

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Schulzentrum Gemeinschaftsschule Stetten a.k.m. Stetten a.k.m. 2014/15 Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Lerntagebuch des der Gemeinschaftsschule Schulzentrum Stetten a.k.m Layout: K. Klaiber, S. Unger, H.J.

Mehr

Unser schulisches Angebot

Unser schulisches Angebot Unser schulisches Angebot Die Gemeinde Obergösgen bietet folgende Ausbildungsstufen an: Kindergarten Seit der Einführung von Harmos (Harmonisierung der obligatorischen Schulzeit) im Jahre 2012 ist der

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE LOHN-AMMANNSEGG REGLEMENT ÜBER DIE SCHULZAHNPFLEGE

EINWOHNERGEMEINDE LOHN-AMMANNSEGG REGLEMENT ÜBER DIE SCHULZAHNPFLEGE EINWOHNERGEMEINDE LOHN-AMMANNSEGG REGLEMENT ÜBER DIE SCHULZAHNPFLEGE Stand 26.11.2012 REGLEMENT ÜBER DIE SCHULZAHNPFLEGE Sämtliche Berufs- und Funktionsbezeichnungen dieses Reglements gelten in gleicher

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim. Heilpädagogisches Schulheim Bern Weissenheim Heilpädagogisches Schulheim Bern Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.ch Das Weissenheim Bern Das Weissenheim

Mehr

Die Kindertagesstätte Hurrlibutz in Andelfingen versteht sich als familienergänzende Institution.

Die Kindertagesstätte Hurrlibutz in Andelfingen versteht sich als familienergänzende Institution. Betriebsreglement Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über die Kindertagesstätte Hurrlibutz. Es orientiert Eltern, die ihr Kind in die Kita bringen möchten über Grundsätze,

Mehr

Betriebsreglement. Kindertagesstätte Bärestübli

Betriebsreglement. Kindertagesstätte Bärestübli Betriebsreglement Kindertagesstätte Bärestübli Kindertagesstätte Bärestübli Lyssstrasse 25 3270 Aarberg 032 391 82 16 Kindertagesstaette.aarberg@spitalnetzbern.ch Inhaltsübersicht 1. Einleitung 3 2. Ziel

Mehr

ABC der Schule Hirschthal

ABC der Schule Hirschthal ABC der Schule Hirschthal Inhalt ABC der Schule Hirschthal 4 bis 9 Unsere Regeln 10 Adressen Schulhauskollegium 11 Hirschthal, August 2015 / Seite 2 von 9 ABC der Schule Hirschthal Absenzen Adressen Adressänderung

Mehr

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 I N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 U N T E R E N T F E L D E N W O H N A N G E B O T Zum Internat

Mehr

Promotionsordnung Schweizer Gymnasium

Promotionsordnung Schweizer Gymnasium Promotionsordnung Schweizer Gymnasium Zugerberg, 26. Juni 2015 - 2 - 1. Beurteilungen 1.1. Zeugnisse Die Schülerinnen und Schüler der G1 und G2 (1. und 2. Klasse des Langzeitgymnasiums) erhalten das Zeugnis

Mehr

Für Sie und Ihr Kind beginnt, mit dem Eintritt in unsere Einrichtung, ein neuer Lebensabschnitt, der eine Vielzahl von Veränderungen mit sich bringt.

Für Sie und Ihr Kind beginnt, mit dem Eintritt in unsere Einrichtung, ein neuer Lebensabschnitt, der eine Vielzahl von Veränderungen mit sich bringt. Kindergarten Tigerente - Kinderkrippe Tigerküken Schulstraße 43 35799 Merenberg / Barig Selbenhausen Tel. Kindergarten: 06471/61891 Tel. Kinderkrippe: 06471/379198 Fax: 06471/379200 E-mail: kindergartentigerente@yahoo.de

Mehr

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen Durchführungserläuterung Testtag: 28.04.2010 Der Zeitraum für die Eingabe der Ergebnisse in die jeweiligen Eingabemasken des Internetportals

Mehr

Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen. Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen

Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen. Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen Die Direktionsverordnung über Beurteilung und Schullaufbahnentscheide in der Volksschule (DVBS) vom 14. Mai

Mehr