Nicolai Schwarz. Drupal 7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nicolai Schwarz. Drupal 7"

Transkript

1 Nicolai Schwarz Drupal 7

2 Auf einen Blick 1 Vorwort Die Installation Erste Schritte im Backend Die Examplast GmbH Webseiten über Inhaltstypen strukturieren Inhaltstypen mit eigenen Feldern aufrüsten Nützliche Module für Inhaltstypen Sprechende URLs Hierarchien erzeugen Kommentare Inhalte mittels Taxonomie kategorisieren Benutzer und Rechte verwalten Inhalte mit Editoren bearbeiten Medien verwalten Bildergalerien, Audio und Video Formulare und Abstimmungen Spam verhindern Module für die Suchmaschinenoptimierung Workflow für Redaktionen Inhalte bewerten und bewerben Besucher-Statistiken einrichten Geodaten und Karten Inhalte mit Views flexibel zusammenstellen Datum und Kalender Newsletter verschicken Mehrsprachige Webseiten Tipps für ein benutzerfreundliches System Nützliches für Admins Technisches rund um die Webseite Layouts zum Zusammenklicken Theming Ausblick für Fortgeschrittene

3 Inhalt 1 Vorwort Was bietet Ihnen dieses Buch? Woher kommt Drupal? Besonderheiten im Vergleich zu anderen Systemen Schreibweisen Begriffe aus der Drupal-Welt Infos und Hilfen Die Installation Erste Schritte im Backend Navigieren mit der Toolbar Startseite (Home) Dashboard Inhalt (Content) Struktur (Structure) Design (Appearance) Benutzer (People) Module (Modules) Konfiguration (Configuration) Berichte (Reports) Hilfe (Help) Benutzerkonto Hallo [username] Abmelden Shortcuts Erste Inhalte anlegen Inhaltstypen für die grundsätzliche Struktur Kommentare schreiben Inhalte kategorisieren mit der Taxonomie Rollen, Benutzer und Berechtigungen Blöcke mit zusätzlichen Inhalten Die Module Module installieren Themes installieren

4 Inhalt 4 Die Examplast GmbH Die Website der Examplast GmbH Das Design Grundlegende Einstellungen Das Dateisystem Die Inhalte zusammenstellen Die Inhaltstypen und die Kommentare Textformate Die Inhalte der Webseite Das Kontaktformular Blöcke Rollen, Benutzer und Rechte Übersetzungen Datum und Zeiteinstellungen Cronjobs anlegen Die Suche Fehlerseiten anpassen Die Performance auf Live-Seiten verbessern Änderungen im Wartungsmodus durchführen Webseiten über Inhaltstypen strukturieren Ein erster eigener Inhaltstyp Einstellungen für das Eingabeformular Veröffentlichungseinstellungen (Publishing options) Anzeigeeinstellungen (Display settings) Einstellungen für Kommentare (Comment settings) Menüeinstellungen (Menu settings) Weitere Funktionen Anzahl der Inhaltstypen Inhalte anlegen Inhaltstypen mit eigenen Feldern aufrüsten Feldtypen für jeden Zweck Text (Text) Langer Text (Long text) Langer Text und Zusammenfassung (Long text and summary) Boolesch (Boolean)

5 Inhalt Datei (File) Bild (Image) Feldtypen für Zahlen Auswahllisten Weitere Feldtypen Übersicht über alle vorhandenen Felder Anzeige verwalten Textformate mit Ausgabefiltern formatieren Bilder automatisch über Bildstile formatieren Feldtypen über verschiedene Formate anzeigen Ein Inhaltstyp für News Nützliche Module für Inhaltstypen Drupal als Blog-System Drupal als Forum Titel für Nodes automatisch erzeugen Bestehende Inhalte duplizieren Inhalte zu festen Terminen veröffentlichen User und Nodes referenzieren Textfelder auf eine maximale Länge beschränken Dateinamen automatisch mit ASCII-Zeichen speichern Weitere Module Sprechende URLs Automatische URL-Aliase mit Pathauto Hilfreiche Ergänzungen durch Global Redirect Webseiten umleiten mit Redirect Hierarchien erzeugen Das Menü-System Flexiblere Menü-Blöcke mit Menu Block Ausklappbare Menüs mit Nice Menus Inhalte als Bücher anlegen Kommentare Grundformate für Kommentare festlegen Kommentare verwalten

6 Inhalt Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren Weitere Module Inhalte mittels Taxonomie kategorisieren Taxonomie über Felder erweitern Taxonomie vs. Felder Weitere Module Benutzer und Rechte verwalten Grundsätzliche Vorgaben in den Kontoeinstellungen Personalisierung der Benutzerkonten Automatische s an Ihre Benutzer Die Rollen Die Rechte Ihrer User Benutzer-Profile anlegen und erweitern Rollen verteilen mit Role Delegation Kleinteiligere Rechte für Node-Optionen Als andere Benutzer maskieren Den Usernamen durch andere Felder ersetzen LoginToboggan Inhalte mit Editoren bearbeiten Textile als Markup-Sprache WYSIWYG-Editoren Das Basis-Setup Schaltflächen und Plugins Erscheinungsbild des Editors Bereinigung und Ausgabe CSS Der BUEditor für webaffine Nutzer Inhalte umfangreich filtern mit dem HTML Purifier Medien verwalten Dateien verwalten mit IMCE Common Settings Profile IMCE in Aktion

7 Inhalt IMCE vs. Datei- und Bildfelder Die eigene Mediathek mit Media Die Grundlagen von Media Media als Feldtyp Media im Zusammenspiel mit YouTube Bildergalerien, Audio und Video Bildergalerien mit Colorbox mp3s mit dem MediaElement abspielen Videos mit dem Modul Video integrieren Formulare und Abstimmungen Ein einfaches Kontaktformular Umfragen mit Poll Umfangreiche Formulare mit Webform Inhaltstyp oder Webform wählen? Grundlegende Einstellungen Bestellformular als Beispiel Form settings s verschicken Beispiel: Kurs buchen Zusätzliche Möglichkeiten Spam verhindern Der SpamSpan-Filter für -Adressen Formulare mit einem Captcha schützen Riddle me this Allgemeine Einstellungen Mollom als alternativer Schutz für Formulare Captcha oder Mollom? Module für die Suchmaschinenoptimierung Eine einfache Checkliste Metatags hinzufügen SEO Compliance Checker für einen Basis-Check XML Sitemap

8 Inhalt 19 Workflow für Redaktionen Einfache Workflows mit Trigger Die Aktionen Aktionen zuordnen Komplexere Workflows mit Rules Workflow mit Rules Inhalte bewerten und bewerben Inhalte mit Fivestar bewerten Mehrere Kategorien über Voting Tags Fivestar als Feldtyp Inhalte per empfehlen Inhalte auf Facebook und Twitter teilen Weitere Module für Facebook und Twitter Besucher-Statistiken einrichten Einfache Statistiken mit Statistics Piwik für ausführlichere Statistiken Die Statistiken in Drupal anzeigen Geodaten und Karten Geodaten für Inhaltstypen Geodaten mit Google Maps verknüpfen Google Maps als Geodaten-Picker verwenden Die Geodaten auf einer Karte anzeigen Karten mit allen Nodes oder Usern Erweiterungen und Alternativen Inhalte mit Views flexibel zusammenstellen Grundeinstellungen Ein View im Detail Mit Feldern arbeiten Felder anders ausgeben Exponierte Filter Duplizieren, Export und Import Eine alphabetische, gruppierte Anzeige

9 Inhalt 23.8 Dynamische Views durch Argumente Ein Views-Slider Darüber hinaus Datum und Kalender Zeitangaben für Inhaltstypen Date-Feldtypen Feldeinstellungen Einstellungen für den Inhaltstyp Date und Views Termine in einem Kalender ausgeben Newsletter verschicken Die grundlegende Konfiguration Newsletter hinzufügen Newsletter-Abonnements Newsletter schreiben und verschicken Übersicht der Newsletter Mehrsprachige Webseiten Sprachen und Übersetzungen Die Sprache über die URL kennzeichnen Übersetzungen der Module Das Datum in unterschiedlichen Sprachen Mehrsprachige Inhaltstypen Mehrsprachigkeit mit dem Modul Internationalization Internationale Variablen Sprachabhängige Blöcke Menüs Multilingual Content Das Kontaktformular Die Taxonomie Das Bild im Header Die Startseite Umfangreichere Websites

10 Inhalt 27 Tipps für ein benutzerfreundliches System Shortcuts Contextual Links Tracker Andere Hilfsmittel Hilfstexte Online-Handbuch Projektmanagement Nützliches für Admins Die normale Hilfe Erweiterte Hilfestellung RDF für weitere Metadaten Protokolle für Systemereignisse Automatische Sicherungen der Datenbank Security Review Technisches rund um die Webseite htaccess settings.php php.ini Module durch Patches flicken Die Verzeichnisstruktur des Cores Updates Mit Websites umziehen Multi-Site-Installationen Fehlerquellen Aktualisierungen (Updates) Reports Funktionen in Standard-Themes wie»bartik« PHP Memory Limit und Execution Time Readme Fehlerhafte Module Firefox und Firebug Die offiziellen Foren Suchmaschinen

11 Inhalt 30 Layouts zum Zusammenklicken Konfigurierbare Themes Panels für flexible Layouts Eine neue Startseite Panels und Alternativen Theming Offizielle Themes Themes abändern Basis-Themes Stark als Basis-Theme Grundlagen für eigene Themes Basisinformationen im.info-file Das Template-System Template für html.tpl.php Template für page.tpl.php Template für node.tpl.php Template für field.tpl.php Template für block.tpl.php Template für comment.tpl.php Weitere Templates Sub-Themes Beispiele für das Theming Inhalte mit Dachzeile Hervorgehobene News Inhalte auf angemeldete Benutzer beschränken Teile des Nodes in der Seitenspalte anzeigen Variablen in der template.php überschreiben Veränderte Autor- und Datumsinformationen Den Titel in der page.tpl.php unterdrücken Angepasste Brotkrumen-Navigation Feinheiten des Themings Optimierung der Performance Barrierefreiheit YAML für Drupal Ausblick für Fortgeschrittene Tipps für Fortgeschrittene Installationsprofile für jeden Zweck

12 Inhalt Features Devel: die Hilfe für Entwickler Drush: das Kommandozeilen-Tool Aufbau eigener Module Ein erstes Mini-Modul Punktzahlen für Benutzer Anhang A Nützliche Programme A.1 Lokale Testumgebungen mit Acquia Drupal A.2 Filezilla als FTP-Client A.3 MySQLDumper A.3.1 Die Installation A.3.2 Verzeichnisschutz erstellen A.3.3 Neues Backup A.3.4 Die Verwaltung A.3.5 Wiederherstellung A.3.6 SQL-Browser A.3.7 MySQLDumper & Backup and Migrate A.4 Firebug + YSlow zur Analyse Ihrer Webseite A.4.1 YSlow A.4.2 Andere Erweiterungen A.5 Piwik als Besucher-Statistik A.5.1 Installation A.5.2 Benutzereinstellungen A.5.3 Benutzer A.5.4 Webseiten A.5.5 Allgemeine Einstellungen A.5.6 Plugins A.5.7 Dashboard A.6 Open Atrium für die Projektverwaltung A.6.1 Installation A.6.2 Beispielgruppe B Glossar C Inhalt der DVD D Bildnachweise Index

13 »Kleine Gelegenheiten sind oft der Anfang zu großen Unternehmungen.«Demosthenes 1 Vorwort Ein Content-Management-System (CMS) oder auch Redaktionssystem soll seinen Nutzern dabei helfen, über das Netz eine Webseite zu pflegen. Das beinhaltet die Möglichkeiten, neue Seiten zu erstellen, bestehende zu bearbeiten, und Elemente wie Bilder, Videos, Audiodateien, Karten oder PDF-Dateien einzubinden. Dazu kommen je nach Webseite Optionen, um Bilder automatisch zu verarbeiten (zum Beispiel für Bildergalerien), die Webseite an Facebook oder Twitter anzuschließen, eine Suche, RSS-Feeds, Umfragen oder Formulare. Autoren und Redakteuren soll es so einfach wie möglich gemacht werden, diese Wünsche umzusetzen. Und zwar so, dass sie idealerweise keine weiteren Kenntnisse über HTML, CSS oder PHP benötigen. Im Hintergrund wünscht sich auch ein Administrator ein möglichst simples System, damit er ohne viel Mühe einen Newsletter, ein Forum oder einen internen Bereich hinzufügen kann. Ein gutes CMS muss eine Fülle an Aufgaben für ein breites Spektrum an Webprojekten bewältigen können: Von einer Minisite zur Bewerbung, über Webseiten für kleine und mittelständische Unternehmen, Portfolios für Künstler, Foren für kleine Vereine, Shops, Plattformen für E-Learning, Webseiten für einzelne Produkte bis hin zu großen Projekten wie einer Plattform für eine Tageszeitung oder einer Partner-Vermittlung. Um solch ein Projekt umzusetzen, konkurrieren jede Menge Content-Management-Systeme und -Frameworks miteinander. Drupal ist eines davon. Es ist mein persönlicher Favorit und durch dieses Buch wird es vielleicht auch Ihrer. 1.1 Was bietet Ihnen dieses Buch? Dieses Buch richtet sich an professionelle Webentwickler und Hobby-Administratoren, die entweder gerade ihre ersten Schritte mit Drupal unternehmen, schon erste, kleinere Projekte mit dem System umgesetzt haben oder nun von 15

14 1 Vorwort Drupal 6 auf Drupal 7 umsteigen möchten. Es geht zunächst um grundlegende Philosophien und Funktionen von Drupal, mit denen wir dann schnell eine erste kleine Webseite aufbauen (Kapitel 4,»Die Examplast GmbH«). Danach vertiefen die Kapitel 5 bis 12 die Grundkonzepte des Systems darüber sollten Sie in jedem Fall Bescheid wissen. Die Kapitel 13 bis 29 sind weitgehend unabhängig voneinander. Dort können Sie sich die Themen herauspicken, die Sie gerade benötigen wobei für die meisten Webseiten die Kapitel 13,»Inhalte mit Editoren bearbeiten«, 14,»Medien verwalten«, und 23,»Inhalte mit Views flexibel zusammenstellen«, wichtig sein dürften. Zum Ende hin, ab Kapitel 31, wird es fortgeschrittener, es geht um eigene Themes, Code-Snippets und selbst geschriebene Module. Der Schwerpunkt liegt darauf, Webseiten für kleine und mittelständische Unternehmen umzusetzen, und das System möglichst benutzerfreundlich für Redakteure einzurichten. Ich bemühe mich, alles möglichst praxisnah zu beschreiben, ohne mich allen denkbaren Spezialfällen zu widmen. Die meisten Kapitel des Buches drehen sich um Funktionen, die Sie im Großen und Ganzen»zusammenklicken«können. Grundsätzlich sollten Sie aber über Basis-Kenntnisse in HTML und CSS verfügen. Erst ab Kapitel 31, wenn es um das Theming, also die Umsetzung eigener Layouts geht, benötigen Sie umfassendere Kenntnisse in HTML und CSS, und auch ein paar Grundkenntnisse in PHP sind sinnvoll. Wenn Sie sich in Drupal eingearbeitet haben, vielleicht einen eigenen Server betreiben und/oder sich besser mit PHP auskennen, werden Sie feststellen, dass Sie andere Möglichkeiten haben, bestimmte Funktionalitäten in die Webseite einzubinden. Darauf gehe ich am Ende nur kurz ein, weil sich dieses Buch nicht an fortgeschrittene Nutzer oder erfahrene Programmierer wendet. 1.2 Woher kommt Drupal? Drupal wurde ursprünglich von Dries Buytaert, einem belgischen Programmierer, entwickelt. In seiner Studentenzeit in Antwerpen erstellte er eine kleine Webseite, um mit Kollegen Nachrichten austauschen zu können. Nach seinem Studium lief die namenlose Software nur lokal im Netz der Universität. Die Gruppe wollte weiter in Kontakt bleiben und beschloss, das Tool weiterhin zu nutzen. Sie einigten sich auf den Namen dorp, das niederländische Wort für Dorf. Nach einem Tippfehler wollte Buytaert zunächst drop.org reservieren. Da dorp.org auch schon vergeben war, beließ er es bei dem Tippfehler, und der Name der Software lautete damit zunächst Drop. 16

15 Woher kommt Drupal? 1.2 Im Januar 2001 beschloss Buytaert, die Software unter einer GNU-Lizenz zu veröffentlichen. So sollten auch andere Entwickler die Möglichkeit bekommen, die Software zu erweitern. Das englische Drop, zu Deutsch Tropfen, heißt im Niederländischen nun wiederum Druppel. Um es englischsprachigen Menschen möglichst einfach zu machen, das Wort Druppel korrekt auszusprechen, wurde daraus lautmalerisch das Wort Drupal. Im Idealfall sprechen Sie die Software also wie das niederländische Druppel aus. Oft bleibt es hierzulande aber bei einer deutsch/lateinischen Aussprache des Wortes. Das Druppel spiegelt sich übrigens im Logo des Systems auch Druplicon genannt als blauer Tropfen wider. Abbildung 1.1 Das Druplicon Was an dieser Namensgeschichte nun stimmt oder nicht, sei mal dahingestellt. Klar ist, dass Drupal von Dries Buytaert entwickelt wurde und als Open-Source- Software unter einer GNU-Lizenz zur Verfügung steht (siehe auch Schätzungen gehen davon aus, dass weltweit etwa 7,2 Millionen Webseiten auf Drupal basieren. Zu den bekanntesten gehört sicher die Website des Weißen Hauses. Aber auch der Economist (economist.com), Ubuntu (ubuntu.com), Amnesty International (amnesty.org) oder die Website der Vereinten Nationen des Welternährungsprogramms (wfp.org) setzen auf Drupal. Das System hat zahlreiche Packt Open Source CMS Awards gewonnen, sowie dreimal hintereinader den Webware 100. Das Hauptsystem ist in fast 70 Sprachen verfügbar, Tausende Entwickler arbeiten an den zahlreichen Modulen und sind in den Foren aktiv. 17

16 1 Vorwort Abbildung 1.2 Eine der bekanntesten Drupal-Seiten: whitehouse.gov 1.3 Besonderheiten im Vergleich zu anderen Systemen Wie bereits erwähnt: Drupal ist ein Content-Management-System. Im Web finden Sie viele andere. Zu den bekannteren gehören sicherlich TYPO3, Contao, Joomla!, WordPress, CMS Made Simple oder Textpattern. Ich werde nicht näher darauf eingehen, ob WordPress als CMS gelten kann oder nicht oder ob Drupal eher ein Content-Management-System oder ein Content-Management-Framework ist. Für die Praxis zählt, was sich mit einem solchen System umsetzen lässt. Die Beispiele in diesem Buch können Sie zweifellos mit allen großen Systemen umsetzen. Die Frage ist immer, wie schnell Sie sich einarbeiten können und an welchen Stellen Sie noch schrauben müssen, um einen Effekt zu erzielen. Anhand der Anforderungen sollten Sie entscheiden, welches CMS infrage kommt. Wünscht ein Kunde ausschließlich ein Blog, das er später womöglich auch selbst administrieren möchte, ist er vielleicht besser mit WordPress bedient. Ist ein reines Forum gefragt, nutzen Sie eine Software, die speziell auf ein Forum 18

17 Besonderheiten im Vergleich zu anderen Systemen 1.3 ausgerichtet ist. Ähnliches gilt für einen reinen Online-Shop, für den Sie vielleicht lieber auf Magento oder PrestaShop setzen möchten. Wenn es eine sehr kleine Webseite werden soll, mit wenigen Seiten und vielleicht einem Kontaktformular, ist eher das schlanke Textpattern zu bevorzugen. Alle diese Lösungen sind auf ihre speziellen Anforderungen zugeschnitten und verfügen oft über kleine Extras, die Lösungen allgemeiner CMS nicht unbedingt bieten können. Sie können all die eben genannten Projekte mit Drupal umsetzen. Aber wenn es wirklich nur um einen Shop gehen soll und ganz sicher keine anderen Features dazukommen sollen, würde ich eine reine Shop-Software wählen. Wenn der Kunde sicher ist, dass das Projekt immer nur diesen Umfang haben soll, gehen Sie das Projekt besser mit der Speziallösung an. Allerdings haben Sie dann eventuell später Probleme, wenn das Forum doch um einen Newsletter erweitert werden soll, denn das schafft die Speziallösung nicht unbedingt. Ein umfangreicheres CMS ist dann vorzuziehen, wenn die Webseite nicht nur ein spezielles Feature bieten soll, sondern gleich mehrere. Hier kommen all die Module zum Zuge, die Entwickler in ihrer Freizeit beigesteuert haben, um ein CMS um neue Funktionen zu erweitern. Ein großer Unterschied von Drupal im Gegensatz zum Beispiel zu TYPO3 ist, dass das System inhaltsbasiert arbeitet. Einzelne Nachrichten, Seminare, Artikel, Blogeinträge stehen erst einmal gleichberechtigt nebeneinander. Es gibt mehrere Mechanismen, um diese Inhalte nachher in einer Struktur bzw. Hierarchie anzuordnen. Wer von einem hierarchiebasierten CMS zu Drupal wechselt, muss sich erst einmal umstellen. Außerdem funktioniert das Modul-System etwas kleinteiliger. Während Sie in anderen CMS vielleicht ein einzelnes Modul einbauen, das sich komplett um die Bildergalerie kümmert, aktivieren Sie in Drupal mehrere kleinere Module, die zusammenarbeiten. Einige Module, wie die Voting API, leisten selbst zum Beispiel gar nichts, sie bieten»nur«ein paar Grundfunktionen, auf denen andere Module aufbauen. Die verschiedenen Schnittstellen machen es Modulentwicklern einfacher, nicht alles selbst programmieren zu müssen. Als Neueinsteiger müssen Sie sich aber erst daran gewöhnen. In Fachforen finden Sie dafür häufig die Analogie zu Lego-Steinen. Es ist oft nicht der einzelne Lego-Stein, der Drupal besonders macht, sondern die Fähigkeit, all die Module so zusammenzusetzen, wie sie für eine bestimmte Website sinnvoll zusammenspielen. 19

18 1 Vorwort 1.4 Schreibweisen Besondere Begriffe in einem Absatz sind kursiv gesetzt; sie bezeichnen zusätzliche Module wie Views oder Wörter aus der Drupal-Nomenklatur wie Node. Kursiv sind ebenfalls URLs und Pfade gesetzt, mit denen Sie auf bestimmte Konfigurationsseiten zugreifen können. Ein solcher Pfad beginnt immer mit einem Slash. Wenn Sie selbst mit einer Domain wie zum Beispiel arbeiten und als Pfad etwa /admin/config/system/site-information angegeben ist, meint das insgesamt die URL Hängen Sie den Pfad einfach ans Ende Ihrer Domain. Falls ihr Server keine sauberen URLs erlaubt, fügen Sie nach der Domain ein»?q«hinzu, also etwa Menübegriffe und Schaltflächen werden in Kapitälchen dargestellt. Ich verwende weitestgehend die Begriffe aus der deutschsprachigen Fassung, so welche vorhanden sind. Einige Module in der zweiten Hälfte des Buches sind noch nicht oder nicht vollständig übersetzt, sodass ich dort die aktuellen englischen Formulierungen übernehme. In seltenen Fällen zeigen Ihnen Zusatzmodule auch einen kruden Mix aus englischen und deutschen Begriffen. Bei den Modulen selbst lesen Sie die englischen Namen, denn in Foren werden meistens die Originalnamen verwendet. Außerdem erleichtert es Ihnen, englischsprachige Artikel oder Screencasts zu einem Modul zu finden. Wenn es etwa um das Modul Views geht, wird im Forum auch eher von Views gesprochen und seltener vom eingedeutschten Ansichten. In manchen Fällen habe ich die englischsprachigen Begriffe in Klammern hinter den deutschen notiert, falls Sie in englischsprachigen Foren danach suchen möchten. 1.5 Begriffe aus der Drupal-Welt Bevor wir uns das System näher ansehen, klären wir erst ein paar CMS- bzw. Drupal-typische Eigenheiten und Namen. Die Begriffe Frontend und Backend werden in verschiedenen Zusammenhängen leicht unterschiedlich benutzt. In unserem Fall ist das Frontend das, was ein Besucher von der Website sieht. Das Backend hingegen bezeichnet die Umgebung, die ein Benutzer sieht, der im System angemeldet ist und im Hintergrund Inhalte ändern oder neue Inhalte anlegen darf. In vielen Fällen sind beide Schichten durch ein unterschiedliches Design voneinander getrennt. In Drupal könnten beide dasselbe Design benutzen; zwei verschiedene Designs sind jedoch empfehlenswert, damit ein Benutzer bemerkt, dass er sich nun auf einer anderen Ebene befindet. 20

19 Begriffe aus der Drupal-Welt 1.5 Module sind, wie in anderen Content-Management-Systemen auch, gesammelte Funktionen in PHP, die dem System eine oder mehrere Fähigkeiten zur Verfügung stellen. Das Grundpaket, das Sie in Kapitel 2 als Drupal 7 installieren werden, der sogenannte Core (Kern), enthält bereits eine ganze Reihe an Modulen, die Ihnen immer zur Verfügung stehen, d. h., Sie können diese jederzeit aktivieren oder deaktivieren. Einige dieser Module sind zwingend notwendig, damit Drupal überhaupt arbeiten kann, zum Beispiel System oder User. Andere Module aus dem Core sind optional, etwa Search (die Suchfunktion). Neben diesen Core-Modulen gibt es zahlreiche weitere Module, die Sie zusätzlich installieren können. Diese Module werden von Programmierern freiwillig zur Verfügung gestellt. Manche Module stehen für sich allein, andere bauen aufeinander auf. Einige Module sind alleine gar nicht nutzbar, stellen aber wichtige Funktionen für andere Module zur Verfügung. Drupal erlaubt es Ihnen, verschiedene Inhaltstypen anzulegen; darunter können Sie sich eine Art Mustervorlage für verschiedene Arten von Inhalten vorstellen. Sie könnten für ein Projekt etwa die Typen Seite, News und Termin nutzen, die alle etwas unterschiedlich aufgebaut sind. Nodes sind einzelne Inhalte dieser Inhaltstypen. Wenn Sie etwa einen Inhaltstyp für Termine haben und dann vier konkrete Termine damit anlegen, sind diese Termine vier einzelne Nodes. Das wird Ihnen klarer, wenn Sie in den Kapiteln 5 und 6 Inhaltstypen und erste Inhalte anlegen. Kommentare sind keine einzelnen Nodes, sie sind aber einem Node zugeordnet. Die Userprofile sind ebenfalls eigenständig und keine Nodes. Manche Module erzeugen von sich aus eigene Inhaltstypen, zum Beispiel die Module Forum oder Webform. Themes und Templates liefern analog zu anderen Systemen das Design für Ihre Webseite. Ein Template ist dabei eine einzelne Datei, die für einen bestimmten Part der Webseite zuständig ist. Alle Templates bilden zusammen mit CSS-, Java- Script-Dateien und Bildern ein Theme. Sie können mit Drupal aus einer großen Anzahl an Themes wählen und einfach ein vorgefertigtes nutzen. Oder aber Sie basteln Ihr eigenes Theme, siehe Kapitel 31. Innerhalb eines Themes definieren Sie verschiedene Regionen Ihrer Webseite. Übliche Regionen sind etwa ein Header, linke Seitenspalte, mittlere Spalte, rechte Seitenspalte und ein Footer. Sie können aber beliebig viele weitere Regionen definieren. Blöcke wiederum sind kleine Einheiten, die Sie in diese Regionen verschieben können. In Blöcken können zum Beispiel ein Menü, die letzte News, die letzten Kommentare oder die aktuell eingeloggten User angezeigt werden. Blöcke sind keine Nodes. Ein Block kann eigenständigen Inhalt enthalten, der im System nicht als Node abgespeichert wird. Allerdings könnten Sie einen Block anlegen, 21

20 1 Vorwort der den Inhalt eines bestimmten Nodes anzeigt, zum Beispiel eben die letzte News. User sind die einzelnen Benutzer des Systems. Jeder User verfügt über einen eindeutigen User-Namen, ein Passwort und ggf. ein Profil auf der Webseite. Außerdem können Sie verschiedene Rollen anlegen und Ihren Usern zuordnen. An diesen Rollen wiederum hängen verschiedene Rechte. So kann es beispielsweise Autoren und Redakteure geben. Autoren dürfen vielleicht nur ihre eigenen Artikel ändern, Redakteure aber die Artikel aller User. Im Gegensatz zu anderen Systemen sind diese Rollen nicht festgelegt, sondern flexibel. Dazu finden Sie mehr in Kapitel 12. Das Modul Taxonomy erlaubt es Ihnen, Ihre Inhalte umfangreich zu kategorisieren. Stellen Sie sich ein Stichwort-Verzeichnis vor, das Sie vielleicht als Tags von Blogs kennen. Diese Stichwörter können komplett frei oder nach einem festen Schema vergeben werden. Mit Taxonomy können Sie einige Funktionen Ihrer Website bequem über Kategorien/Rubriken abbilden (siehe Kapitel 11). Ein neues Konzept in Drupal 7 verbirgt sich hinter den Entitys. Ohne näher auf abstrakte Ebenen einzugehen, merken Sie sich einfach: Sowohl Nodes, Kommentare, User als auch Taxonomie-Vokabulare sind Entitys. Module, die für Entitys programmiert werden, erweitern den Funktionsumfang aller Entitys. Am einfachsten sehen Sie das an den Feldern in Kapitel 6. Sie können jede Entity um beliebige Felder erweitern. Manche Module fügen ihrerseits weitere Entitys hinzu. Auf Hooks gehen wir in diesem Buch nur kurz am Ende ein, aber der Begriff könnte Ihnen in Artikeln oder im Drupal-Forum begegnen. Drupals Modulsystem basiert auf dem Konzept sogenannter Hooks. Ein Hook ist eine PHP-Funktion mit verschiedenen Parametern und einem Ergebnis. Module können eigene Funktionen nach dem Muster modul_hook() zur Verfügung stellen, die in die Funktion eines bestehenden Hooks eingreifen. Zum Beispiel gibt es in Drupal Funktionen, die die Menüs generieren. Mit einem geeigneten Hook könnten Sie an der Stelle eingreifen und ein Menü leicht verändert ausgeben. Zwei einfache Beispiele finden Sie in Abschnitt 32.2,»Aufbau eigener Module«. 1.6 Infos und Hilfen In Deutschland ist die erste Anlaufstelle für alles rund um Drupal. Auf der Webseite steht die neuste Version mit einem deutschsprachigen Profil zum Download bereit. Es gibt zahlreiche Tutorials sowie ein Forum, in dem viele Drupal-Kenner gerne bereit sind, Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. 22

Nicolai Schwarz. Drupal 7. Galileo Press

Nicolai Schwarz. Drupal 7. Galileo Press Nicolai Schwarz Drupal 7 Galileo Press Auf einen Blick 1 Vorwort 15 2 Die Installation 25 3 Erste Schritte im Backend 35 4 Die Examplast GmbH 57 5 Webseiten über Inhaltstypen strukturieren 77 6 Inhaltstypen

Mehr

»Hast du bei einem Werk den Anfang gut gemacht, das Ende wird gewiß nicht minder glücklich sein.«sophokles

»Hast du bei einem Werk den Anfang gut gemacht, das Ende wird gewiß nicht minder glücklich sein.«sophokles »Hast du bei einem Werk den Anfang gut gemacht, das Ende wird gewiß nicht minder glücklich sein.«sophokles 2 Die Installation Zu Beginn installieren Sie Drupal erst einmal: Dazu sollten Sie wissen, wie

Mehr

Karl Deutsch Kaspar Schweiger. Webseiten erstellen mit. Drupal7 Content- Layout Administrafion. Mit 234 Abbildungen

Karl Deutsch Kaspar Schweiger. Webseiten erstellen mit. Drupal7 Content- Layout Administrafion. Mit 234 Abbildungen Karl Deutsch Kaspar Schweiger Webseiten erstellen mit Drupal7 Content- Layout Administrafion Mit 234 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 15 1.1 Stärken von Drupal 15 1.2 Neuerungen in der Version

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

1 Vorwort... 15. 2 Die Installation... 25. 3 Erste Schritte im Backend... 35

1 Vorwort... 15. 2 Die Installation... 25. 3 Erste Schritte im Backend... 35 Inhalt 1 Vorwort... 15 1.1 Was bietet Ihnen dieses Buch?... 15 1.2 Woher kommt Drupal?... 16 1.3 Besonderheiten im Vergleich zu anderen Systemen... 18 1.4 Schreibweisen... 20 1.5 Begriffe aus der Drupal-Welt...

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Das Dm pal 6 Kochbuch

Das Dm pal 6 Kochbuch Thomas Zahreddin Das Dm pal 6 Kochbuch mitp Vorwort 11 i Website als Projekt 13 1.1 Konzeption einer Website 14 1.1.1 Fragen zur Planung einer Website 15 1.1.2 Grobkonzept erstellen 16 1.1.3 Feinkonzept

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR

DAS EINSTEIGERSEMINAR DAS EINSTEIGERSEMINAR Drupal 7 Thorsten P. Luhm LERNEN ÜBEN ANWENDEN Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................. 11 Der Autor........................................ 14 Zielgruppe........................................

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP Das Plugin Blackbit Enriched Sitemap reichert den Export-Feed für die Google-Sitemap mit

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

bhv Einsteigerseminar Drupal 7 von Thorsten P. Luhm 1. Auflage Drupal 7 Luhm schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

bhv Einsteigerseminar Drupal 7 von Thorsten P. Luhm 1. Auflage Drupal 7 Luhm schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG bhv Einsteigerseminar Drupal 7 von Thorsten P. Luhm 1. Auflage Drupal 7 Luhm schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Web Graphik & Design, Web-Publishing

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

TUTORIAL. Wartung der Website mit Wordpress. www.edelsbrunner.at

TUTORIAL. Wartung der Website mit Wordpress. www.edelsbrunner.at TUTORIAL Wartung der Website mit Wordpress www.edelsbrunner.at INHALTSVERZEICHNIS Login...3 Überblick...4 Dashboard...4 Hauptmenü...4 Bereiche der Website...5 Navigation...6 Sidebar...6 Allgemeiner Content-Bereich...7

Mehr

Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen.

Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen. Typo3 kurz und gut Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen. 1. Übung (Zugang zum Backend) Als Beispiel der Domain nehmen wir die Website:

Mehr

Anita Woitonik / Vilma Niclas. Ohne HTML. zur eigenen. Website. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, und IT-Recht. Verwaltung, Pflege

Anita Woitonik / Vilma Niclas. Ohne HTML. zur eigenen. Website. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, und IT-Recht. Verwaltung, Pflege Anita Woitonik / Vilma Niclas Ohne HTML zur eigenen Website Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, Verwaltung, Pflege und ITRecht Dateien Installation einfach warum leichter 1 Eine eigene Website

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus INHALT 1. Einstieg... 2 2. Anmeldung und erste Schritte...

Mehr

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen Anhand dieser Anleitung können Sie einfach eine eigene Homepage selber erstellen. Registrieren Sie sich bei wordpress.com und schon können Sie loslegen.

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

Manual WordPress - ContentManagementSystem

Manual WordPress - ContentManagementSystem Was ist WordPress? WordPress ist ein ContentManagementSystem (CMS) zur Verwaltung der Inhalte einer Website. Es bietet sich besonders zum Aufbau und Pflege eines Weblogs (Online-Tagebuch) an. Funktionsschema

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199

Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199 Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199 Überblick Grundlagen Warum Drupal? Was genau ist Drupal? Drupal Leistungsmerkmale Drupal Struktur Module

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

WordPress installieren mit Webhosting

WordPress installieren mit Webhosting Seite 1 von 8 webgipfel.de WordPress installieren mit Webhosting Um WordPress zu nutzen, muss man es zunächst installieren. Die Installation ist im Vergleich zu anderen Systemen sehr einfach. In dieser

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Anleitung für Autoren

Anleitung für Autoren Verwaltung.modern@Kehl Anleitung für Autoren Im folgenden Text werden Sie/wirst du geduzt. Bitte Sehen Sie/sieh uns diese Vereinfachung nach. Wenn du bei Verwaltung.modern@Kehl mitbloggen willst, legen

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

Nadine Edelmann // Klaudia Fernowka // Magdalena Kierat // Anne Schwertfeger

Nadine Edelmann // Klaudia Fernowka // Magdalena Kierat // Anne Schwertfeger Tutoring Projekt II // Master Druck- und Medientechnik // Beuth Hochschule für Technik Berlin // Berlin, 23.11.2013 Vorstellungsrunde Wer sind wir? Was machen wir? Webseite zum Kurs: http://beuthworkshop.wordpress.com

Mehr

Schülerzeitüng Spicker

Schülerzeitüng Spicker Schülerzeitüng Spicker Bedienungsanleitung für das barrierefreie CMS «Fuman». Wir werden unsere Schülerzeitung auf dem speziell für «Medien für alle» entwickelte Content Management System (CMS) «Fuman»

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Blogilo benutzen 6 2.1 Erste Schritte......................................... 6 2.2 Einen Blog einrichten....................................

Mehr

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz Babysteps Backend - Hauptmenü Neue Seite anlegen Seiteneigenschaften bearbeiten Inhaltselemente erstellen Inhaltselemente bearbeiten Übersicht der Seitenlayouts Bearbeiten von Personen Anzeigen von Personendaten

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Für Gambio GX2 Installation v2.0.12.2 20130402 2013 Gambio GmbH. www.gambio.de 1 Voraussetzungen Systemvoraussetzungen: mindestens 50MB Webspace eine Domain PHP 5.1.2 oder neuer MySQL5 Datenbank GDlib

Mehr

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure TYPO3 Version 4.0 Schritt für Schritt Einführung für Redakteure zeitwerk GmbH Basel - Schweiz http://www.zeitwerk.ch ++4161 383 8216 TYPO3_einfuehrung_redakteure.pdf - 07.07.2006 TYPO3 Schritt für Schritt

Mehr

mehr funktionen, mehr e-commerce:

mehr funktionen, mehr e-commerce: mehr funktionen, mehr e-commerce: xt:commerce plugin Search Tag Cloud xt:commerce Plugin search tag cloud Wonach suchen Ihre Kunden? Nicht nur für andere Nutzer ist es interessant, welche Artikel Ihre

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Installationsanleitung WordPress auf greenwebhosting

Installationsanleitung WordPress auf greenwebhosting Installationsanleitung WordPress auf greenwebhosting Kurzbeschreibung Ersteller Schritt-für-Schritt Anleitung für die Installation und Konfiguration von WordPress green.ch/customer Care Center Datum 30.06.2014

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Aids & Kind. WordPress Schulung. Redaktion. Zusammenfassung Schulungsunterlagen für die Redaktion von www.aidsundkind.ch mit WordPress.

Aids & Kind. WordPress Schulung. Redaktion. Zusammenfassung Schulungsunterlagen für die Redaktion von www.aidsundkind.ch mit WordPress. Aids & Kind Zusammenfassung Schulungsunterlagen für die von www.aidsundkind.ch mit WordPress. Geschichte 3.07.2012, JMeier, Erstellung dezember und juli gmbh Sackstrasse 33 8342 Wernetshausen 044 938 80

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR Das xt:commerce Modul BB Campaign Monitor erlaubt es Ihren Shop-Kunden, sich komfortabel

Mehr

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Modul: Anleitung für Typo3 bzgl. Partnerhochschulen einpflegen

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN SEO BOX

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN SEO BOX MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN SEO BOX XT:COMMERCE PLUGIN BB SEO BOX Mit dem xt:commerce Plugin BB SEO Box sorgen Sie dafür, dass Ihr Shop von Suchmaschinen besser gelistet wird.

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Allgemeine Einführung 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Ablauf Allgemeines über Typo3 Unterschiede zu Drupal Oberfläche des Typo3 Backends Erstellen einer Seite Typo3 Open-Source Content-Management-System

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

CMS DER SPD IN NIEDERSACHSEN. BASISWISSEN stand: juni 2008. Christoph Matterne SPD-Bezirk Hannover Odeonstraße 15/16 30159 Hannover.

CMS DER SPD IN NIEDERSACHSEN. BASISWISSEN stand: juni 2008. Christoph Matterne SPD-Bezirk Hannover Odeonstraße 15/16 30159 Hannover. Christoph Matterne SPD-Bezirk Hannover Odeonstraße 15/16 30159 Hannover N W liti h A b it i I t t Neue Wege politischer Arbeit im Internet Redaktionssysteme Ablauf Einführung Content Management Systeme

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Über uns. Die neue Website für den HLB 16.07.2015. Ein Training mit. crowd-creation GmbH. Gegründet im Oktober 2009 als UG. Als Drupaldienstleister

Über uns. Die neue Website für den HLB 16.07.2015. Ein Training mit. crowd-creation GmbH. Gegründet im Oktober 2009 als UG. Als Drupaldienstleister Die neue Website für den HLB Ein Training mit Über uns crowd-creation GmbH Gegründet im Oktober 2009 als UG Wandlung zur GmbH 2014 Spezialisiert auf Drupal Projekte Content Management System Communities

Mehr

Christian Arndt geb. Schräder christian.arndt@ohnetomate.de 0163-2 85 09 30

Christian Arndt geb. Schräder christian.arndt@ohnetomate.de 0163-2 85 09 30 Christian Arndt geb. Schräder christian.arndt@ohnetomate.de 0163-2 85 09 30 Voraussetzungen: Domain Hoster / ftp-zugang Datenbank (MySQL) PHP 5.5 Wordpress 4.0: EasyApps, AppWizzard (Name ist abhängig

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

www.flatbooster.com FILEZILLA HANDBUCH

www.flatbooster.com FILEZILLA HANDBUCH www.flatbooster.com FILEZILLA HANDBUCH deutsche Auflage Datum: 12.03.2011 Version: 1.0.2 Download: http://flatbooster.com/support Inhaltsverzeichnis 1 Filezilla FTP Programm 1 1.1 Filezilla installieren.................................

Mehr

Drupal Views Bildergalerie erstellen

Drupal Views Bildergalerie erstellen Drupal Views Bildergalerie erstellen (HTML5-Tags ergänzen, Gesamtsumme der Bilder, Bild URL hinzufügen) Es wird eine Galerie Übersichtsseite basierend auf Views-Relationships aufgebaut. Von dieser ausgehend

Mehr

Patch Management mit

Patch Management mit Patch Management mit Installation von Hotfixes & Patches Inhaltsverzeichnis dieses Dokuments Einleitung...3 Wie man einen Patch installiert...4 Patch Installation unter UliCMS 7.x.x bis 8.x.x...4 Patch

Mehr

Frontend Backend Administration Frontend Backend Administration Template

Frontend Backend Administration Frontend Backend Administration Template Begriffe Frontend Backend Administration Bei Contentmanagementsystemen (CMS) unterscheidet man zwischen zwei Bereichen, dem sogenannten Frontend und dem Backend Bereich. Der Backend wird häufig als Administration

Mehr

A) Einleitung. Kurzanleitung. Weebly ist ein Websitegenerator mit dem du einfach eine eigene Website zusammen- bauen

A) Einleitung. Kurzanleitung. Weebly ist ein Websitegenerator mit dem du einfach eine eigene Website zusammen- bauen Kurzanleitung A) Einleitung Weebly ist ein Websitegenerator mit dem du einfach eine eigene Website zusammen- bauen kannst. Bei der Arbeit wirst du auch noch ein paar Wörter Englisch lernen. Die wichtigsten

Mehr

Drupal Panels. Verwendung für Autoren

Drupal Panels. Verwendung für Autoren Verwendung für Autoren 11.08.2011 1 Inhalt 2 Panel Layout... 3 2.1 Der Layout Generator... 3 3 Inhalt Hinzufügen... 3 3.1 Anzeige vom Panel-Page Body Text in der Panel Ausgabe... 3 4 Dateianhänge... 4

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS Inhalt Inhalt So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS 3 Zu diesem Tutorial 3 Ablageort definieren 5 Content-Container erstellen 6 Einträge

Mehr

kostenlose Homepage erstellen

kostenlose Homepage erstellen kostenlose Homepage erstellen Anleitung zur Erstellung einer kostenlosen Homepage Seite 1 Inhalt Einleitung...3 Hosting...5 Homepage Baukasten...10 Web Design...13 Homepage erstellen...14 Webseiten...15

Mehr

Kurzanleitung Typo3 Pflege

Kurzanleitung Typo3 Pflege Kurzanleitung Typo3 Pflege 1. Vorwort Grundsätzlich kann für das CMS (Content-Management-System) Typo3 gesagt werden, dass Übung den Meister macht. Je öfter Sie mit dem System arbeiten, desto besser und

Mehr

JSCMS Dokumentation. (Stand: 27.05.09)

JSCMS Dokumentation. (Stand: 27.05.09) JSCMS Dokumentation (Stand: 27.05.09) Inhalt: CMS Symbole und Funktionen. 2 Verwalten.. ab 3 Seiten Verwalten.. 4 Blöcke Verwalten....6 Templates Verwalten....7 Template Editor...8 Metatags bearbeiten..

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Drupal 6. von Thorsten P Luhm. 1. Auflage. Drupal 6 Luhm schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Drupal 6. von Thorsten P Luhm. 1. Auflage. Drupal 6 Luhm schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG DAS EINSTEIGERSEMINAR Drupal 6 von Thorsten P Luhm 1. Auflage Drupal 6 Luhm schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen

Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen Accounts werden von Michael Baumeister angelegt. Der Benutzernahme ist immer "Vorname Nachname", das Passwort kann eine Buchstaben-

Mehr

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung Joomla 1.5 Einführung in die Installation und Benützung Programm Was ist Joomla Installation auf Ubuntu Benützung von Joomla Templates wechseln Nützliche Komponenten Weiterführende Informationen Was ist

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM Sigrid Born Jari-Hermann Ernst Content Management mit TYPO3 CMS Inklusive CD-ROM Vorwort 11 Willkommen bei TYPO3 CMS für Kids! 11 Warum TYPO3 CMS? 12 Wie dieses Buch aufgebaut ist 14 Brauchst du Voraussetzungen?

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR

DAS EINSTEIGERSEMINAR DS EINSTEIGERSEMINR Drupal 7 Thorsten P. Luhm LERNEN ÜBEN NWENDEN Index 127.0.0.1...................... 251 52pics........................ 280 biword....................... 281 ccount....................

Mehr

Drupal Einführung. Drupal Core

Drupal Einführung. Drupal Core Drupal Einführung Drupal ist ein in PHP geschriebenes Opensource Content Management System, aufgrund seiner Flexibilität wird es auch gerne als Framework bezeichnet. Drupal ist so entworfen wurden, dass

Mehr

Drupal 6. Websites entwickeln und verwalten mit dem Open Source-CMS. Hagen Graf. yyaddison-wesley. An imprint of Pearson Education

Drupal 6. Websites entwickeln und verwalten mit dem Open Source-CMS. Hagen Graf. yyaddison-wesley. An imprint of Pearson Education Hagen Graf Drupal 6 Websites entwickeln und verwalten mit dem Open Source-CMS yyaddison-wesley An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

Kurzanleitung Drupal. 1. Anmeldung

Kurzanleitung Drupal. 1. Anmeldung Kurzanleitung Drupal 1. Anmeldung Anmeldung erfolgt bis zum Umzug unter http://haut.mjk-design.de/login und nach erfolgreichem Domainumzug unter http://www.haut.net/login mit Benutzername und Passwort.

Mehr

DESIGN & DEVELOPMENT. TYPO3 Basics

DESIGN & DEVELOPMENT. TYPO3 Basics DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Basics 1 Einleitung / Inhalt 2 / 21 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert erklärt,

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

TYPO3 Einführung für Redakteure

TYPO3 Einführung für Redakteure TYPO3 Einführung für Redakteure Ablauf! 1. Tag: Aufbau der Website im Corporate Design der LUH Bearbeiten von Inhalten: Inhaltselemente Text und Text mit Bild Übungen Überblick über weitere Inhaltselemente

Mehr

TYPO3 Einführung für Redakteure I. A. Tessmer typo3@rrzn.uni-hannover.de http://www.t3luh.rrzn.uni-hannover.de

TYPO3 Einführung für Redakteure I. A. Tessmer typo3@rrzn.uni-hannover.de http://www.t3luh.rrzn.uni-hannover.de TYPO3 Einführung für Redakteure I A. Tessmer typo3@rrzn.uni-hannover.de http://www.t3luh.rrzn.uni-hannover.de Ablauf! 1. Tag: Aufbau der Website nach dem Corporate Design der LUH Bearbeiten von Inhalten:

Mehr