DAS PROGRAMM 2015 _2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAS PROGRAMM 2015 _2016"

Transkript

1 DAS PROGRAMM 2015 _2016 Volkshochschule. Das kommunale Weiterbildungszentrum.

2 Waltroper Stadtführer - wir rüsten nach! Auf Seite 16 im VHS-Programm 1999/2000 lautete die Überschrift: Wer möchte Waltroper Stadtführer werden? Eine riesige Resonanz war die Folge und im Laufe des Jahres 2000 begannen wir mit Hilfe der Historiker Winfried Press und Reinhard Jäkel die Qualifikation von schließlich 16 Stadtführern und -führerinnen, die dann ab 2001 regelmäßig zum Einsatz kamen. Insgesamt konnte die VHS seitdem weit über 300 Führungen durchführen, ein Drittel davon öffentlicher Art (Anmeldungen über s VHS-Programm) und zwei Drittel davon auf Bestellung. Viele Schulen, Vereine, Firmen oder Privatpersonen (z.b. für Familienfeiern) bestellen immer wieder Führungen und rund 4000 Personen haben allein daran teilgenommen. Addiert man die öffentlichen Teilnehmenden hinzu, so sind es beinahe 5000 Menschen aus Waltrop und anderswo, die an den zahlreichen, thematisch unterschiedlichen Führungen teilgenommen haben. Für einen Ort wie Waltrop gewiss eine kleine Erfolgsgeschichte. Daran möchten wir anknüpfen. Viele der einst Qualifizierten stehen heute nicht mehr zur Verfügung, so dass uns langsam die Stadtführer/innen ausgehen könnten. Wer das verbliebene Team unterstützen möchte, den möchten wir ermuntern, sich in der VHS zu melden. Waltrop braucht eine kleine Nachrüstung jedenfalls auf diesem, überaus friedenstiftenden Gebiet. Schön, wenn Sie dabei sein möchten. Ihr VHS-Team Das gesamte Programm finden Sie übrigens auch im Internet. Scannen Sie einfach mit Ihrem Smart-Phone den QR-Code und schon landen Sie auf unserer Startseite P.S.: Stadtführungen gibt s pauschal in der VHS ab 35,00 EUR. Fordern Sie unseren Flyer an!

3 Who s who PROGRAMM der Volkshochschule Waltrop Leiter der Volkshochschule M.-Clemens Schmale fon_ Sekretariat Hannelore Kahl fon_ Marion Pupkowski fon_ ServiceTechnik Dieter Hertel, Karl-Heinz Schaut, fon_ ( Uhr) Pädagogischer Mitarbeiter Andreas Guderian fon_ Verwaltung Volker Schneider fon_ VHS Waltrop_Ziegeleistraße 14_45731 Waltrop fon_ fax_ Studienjahr 2015_2016 Geschäftszeiten montags bis freitags Uhr und Uhr mittwochs und freitags nachmittags geschlossen Am haben die VHS-Büros von Uhr durchgehend geöffnet. Während der Schulferien 1 sind die Büros der VHS nur vormittags geöffnet.

4 Inhalt Informationen zur Anmeldung Übersicht der Einzelveranstaltungen Studienbereich 1 - Aktuelles Forum Christliches Freitagsforum Religion, Politik, Gesellschaft Stadtführungen Geld, Recht Philosophie Länderkunde Natur Zweirad Radreisen Motorradtechnik Studienreisen Studienbereich 2 - Mensch, Familie & Persönlichkeit Pädagogik/PEKiP-Fortbildung Entspannung Bildungsurlaub/Stressabbau Yoga Farbe und Stil Wir unter uns - ab 60 - Senioren schreiben Wir unter uns - ab 60 - EDV Wir unter uns - ab 60 - Radtouren Blicke hinter Kulissen und Werktore Wir unter uns - ab 60 - Exkursionen Wir unter uns - ab 60 - Exkursion für Alleinstehende Studienbereich 3 - Kultur, Kreativität & Handwerk Kulturfahrten Ausstellung Lesungen Literatur Folk im Foyer/Konzerte Kulturgenuss Literatur Musik Tanz Fotografie Zeichnen, Malen, Modellieren Handwerk & Dekoration Nähen

5 Inhalt Studienbereich 4 - Sprachen Sprachenforum Anmeldung zu den Sprachkursen Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen Englisch Lingua Plus Französisch Spanisch Sprachentipps Italienisch Niederländisch Sonstige Sprachen Deutsch / Grundbildung Studienbereich 5 - EDV, Schule & Beruf Beruflicher Wiedereinstieg Bildungsscheck/Bildungsprämie EDV - Grund- und Aufbaukurse EDV - spezielle Kurse Tablet/Smartphones/Bildbearbeitung EDV - Fotos gestalten/einstieg ins Internet EDV - Hardwareberatung/Suchmaschinenoptimierung Bildungsurlaub Kommunikation/Speedreading Tast- und Computerschreiben Bewerbungstraining / Sprachkurs Studienbereich 6 - Gesundheit, Bewegung & Ernährung Einzelveranstaltungen/Vorträge Bewegung/Wirbelsäulengymnastik Aqua-Jogging Wassergymnastik/Rückengymnastik im Wasser Ernährung Leitbild Stadtplan von Waltrop mit VHS-Unterrichtsstätten Nachbar-Volkshochschulen Allgemeine Mitteilungen / AGB s

6 4 Info Semesterbeginn Herbst 2015: 14. September 2015 Semesterbeginn Frühjahr 2016: 10. Februar 2016 So melden Sie sich an! Sie können sich - schriftlich, per Post oder per Fax (Fax-Nr / ). - persönlich im Haus der VHS - telefonisch (Tel.-Nr.: 02309/9626-0) - Homepage (www.vhs-waltrop.de) bzw. per direkter anmelden. Alle Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Für die Anmeldung benötigen wir - die Angaben zu Ihrer Person und Ihrer Anschrift, es sei denn, Sie sind uns als Teilnehmende/r bekannt, - Ihre IBAN-Bankverbindung zum Abbuchen der jeweiligen Kursgebühren, - und natürlich Angaben zu den Kursen, die Sie buchen möchten. Sollten Sie bar, d.h. im Voraus bezahlen wollen, so kommen Sie am besten persönlich vorbei. Bei Kursausfall wird in diesem Fall i.d.r. bar erstattet; bei Abbuchern hingegen wird bei Kursausfall für gewöhnlich gar nicht erst abgebucht. Reservierungen Eine Reservierung von Plätzen in einzelnen Kursen ist nur für kurze Zeit auf Anfrage möglich! Und die Bestätigung? Eine schriftliche Anmeldebestätigung durch die Volkshochschule erfolgt -außer bei Studienfahrten- i.d.r. nicht. Notieren Sie sich bitte Zeit und Ort Ihres Kursbeginns und finden Sie sich dort wie geplant ein. Falls Ihr Kurs ausgebucht ist, nicht durchgeführt werden kann oder sich wesentliche Änderungen ergeben, versuchen wir Sie im Vorfeld per Post, per , per sms oder telefonisch zu informieren. Die Abbuchung der Gebühr erfolgt übrigens meist nicht vor Kursbeginn. Sprachkurse Alle neuen Teilnehmenden, die Kurse im Englischen, Französischen, Italienischen und Spanischen belegen möchten, melden sich bitte persönlich an. Dies gilt sowohl für Anfänger/innen als auch für Fortgeschrittene. Teilnehmende, die ihren Kursbesuch lediglich fortsetzen (Wiederanmeldung), bzw. Kurse in den oben nicht aufgeführten Sprachen belegen möchten, können sich auch schriftlich, telefonisch oder per anmelden. Wir empfehlen die Nutzung der Sprachenberatung. Die persönlichen Anmeldungen zu den Sprachkursen finden statt: Für das Herbstsemester: von Uhr Für das Frühjahrssemester: von Uhr Nähere Informationen dazu finden Sie vor Beginn der Englischkurse im Studienbereich IV. Anmeldeschluss Einen formalen Anmeldeschluss gibt es nur in Einzelfällen. Melden Sie sich so frühzeitig wie möglich an. Dann haben Sie die besten Chancen, dass Ihr Kurs noch nicht ausgebucht ist. Rufen Sie im Zweifelsfalle an und fragen Sie nach noch freien Plätzen. Sollte ein Kurs zu einem bestimmten Zeitpunkt vor Beginn keine hinreichende Teilnehmerzahl auf-

7 Info VHS-Anmelde- und Beratungstag am von 9 19 Uhr Am den 8.9. sind wir 10 Stunden lang für Sie da, durchgängig und ohne Mittagspause. Von 9 bis 19 Uhr können Sie uns telefonisch erreichen oder persönlich antreffen. Zudem haben wir an diesem Tag einen Beratungsschwerpunkt, und zwar von Uhr, vor allem in Sachen - Sprachen: Alles zur richtigen Kurswahl, zu Lehrbüchern, zur Methodik... - EDV: Was brauche ich, was kann ich schon, was lerne ich und welcher Kurs ist der richtige? - Bildungsscheck/-prämie/-gutschein: Welche Förderprogramme und Zuschüsse kann ich in Anspruch nehmen, um im Rahmen beruflicher Bildung die Kursgebühren zu senken? Schauen Sie vorbei, rufen Sie uns an oder schicken Sie uns Brief, Fax oder Mail. Wir möchten Sie bei Ihren Weiterbildungsinteressen unterstützen. weisen, sind wir gezwungen, ihn abzusagen. Warteliste Sollte ein Kurs ausgebucht sein, so lassen Sie sich ggf. auf die Warteliste setzen, denn zuweilen erfolgen Rücktritte oder Kurse werden zusätzlich eingerichtet. Wir informieren Sie dann umgehend. Eine Verpflichtung Ihrerseits, sich dann verbindlich anzumelden, besteht natürlich nicht. VHS-Extra und Raumanmietung (Weiterbildung auf Bestellung) Die Volkshochschule bietet einen zusätzlichen Service für Firmen sowie für Interessierte an, die in kurzer Zeit ein individuelles Lernprogramm benötigen. In Klein- und Kleinstgruppen, ggf. auch für Einzelpersonen, wird auf Lerndefizite individuell eingegangen. Auch Angebote, die nicht zum regulären Programm zählen, etwa Randsprachen, können -quasi auf Bestellung- vermittelt werden, auf Wunsch auch als In-House- Schulung. Auch Qualifikationen von Mitarbeitern, etwa in unseren eigenen EDV-Räumen, sind möglich. Bei Interesse nehmen Sie bitte Rücksprache mit dem zuständigen Studienleiter, der Ihnen ein individuelles Angebot unterbreiten wird. Sollten Sie zu Bildungs- oder kulturellen Zwecken einen Raum anmieten wollen, so machen wir Ihnen auf Anfrage ggf. ein entsprechendes Angebot. Stornierung, Nicht-Teilnahme, Ermäßigung Bitte lesen Sie unbedingt zu den Themen Gebühren, Rücktritt usw. das sogenannte Kleingedruckte am Ende des Programmheftes, um sich und uns unnötige Kosten, Irritationen oder Verärgerungen zu ersparen. Fotos Programmheft und Umschlag: Fotolia.de, Michael Ogiermann, Medienhaus Waltrop, VHS Waltrop, Foto Prof. Dr. Mouhanad Khorchide Peter Grewer, Foto Andrea Schwarz Herder Stefan Weigand, Veranstalter, Archiv. 5

8 Info Logo-Legende Tages-/Abendkasse Unter diesen Zeichen finden Sie Einzelveranstaltungen (Vorträge, Kulturveranstaltungen u. dgl.), für die Sie sich im Vorfeld nicht anzumelden brauchen, da es bei der Veranstaltung eine Tages-/Abendkasse gibt. Falls Sie sich dennoch als Abbucher anmelden, hinterlegen wir Ihnen beim Einlass Ihre Karte(n) bzw. setzen Sie auf die Teilnahmerliste, und zwar zu Vorverkaufsbedingungen (nicht erstattungsfähig). Zuvor nicht bezahlte Karten hingegen können nicht zum Vorverkaufspreis hinterlegt werden. Neu in der VHS Dieses Symbol macht deutlich, dass es sich bei einem Kurs um ein neues Seminarangebot handelt; bei Einzelveranstaltungen, deren Themen meist neu sind, wird auf das Symbol verzichtet. Querverweise Dieses Zeichen möchte Sie auf das KOOP- Angebot einer benachbarten VHS oder auf eine Veranstaltung aufmerksam machen, die an anderer Stelle im Programmheft näher erläutert wird. Kaffee-/Teetasse Unter diesem Zeichen signalisieren Ihnen unsere Kompakt- und Intensivkurse sowie manche Einzelveranstaltungen, dass die jeweilige Gebühr bereits die Verpflegung mit Kaffee, Tee, einem Glas Wein oder einem anderen Getränk enthält. Das Team der VHS-Geschäftsstelle. Unsere Arbeit ist qualitätstestiert nach LQW3 von ArtSet (Hannover). Bankverbindungen der Volkshochschule Waltrop: 6 Sparkasse Vest Recklinghausen (BLZ: ) Konto-Nr.: IBAN: DE BIC: WELADED1REK Volksbank eg, Waltrop (BLZ: ) Konto-Nr.: IBAN: DE BIC: GENODEM1WLW

9 Einzelveranstaltungen/Übersicht P2012S , Uhr Gesamtübersicht Einzelveranstaltungen In der folgenden Auflistung finden Sie Einzelveranstaltungen (Vorträge, Kulturveranstaltungen u. dgl.), für die Sie sich im Vorfeld nicht anzumelden brauchen. Zuweilen gibt es einen ermäßigten Vorverkauf. Ansonsten zahlen Sie -sofern nicht ausgebucht- den Eintritt jeweils an der Tages- bzw. Abendkasse. Im Programm selber sind diese Veranstaltungen mit dem Kassensymbol gekennzeichnet. Nähere Einzelheiten (Gebühren, Inhalte etc.) entnehmen Sie bitte dem Ankündigungstext unter der jeweiligen Kurs-Nummer. Da hat man ein Strahlen in den Augen Tanz-Theater Projekt zum Thema Glück (Infoabend) Th.-Heuss-Gymnasium Angsthase, Pfeffernase Gesunde und weniger gesunde Ängste - was hilft? Krankenhaus St. Laurentius-Stift The Beauty of Cambodia - Eine Bocholterin in Kambodscha Als Senior in die Dritte Welt? - Der Senior Experten Service (SES) stellt sich vor Ausstellungs-Eröffnung durch Rainer Eppelmann: Der Weg zur deutschen Einheit Rathaus Waltrop (Altbau) Rainer Eppelmann: Von Opposition und Widerstand zum neuen Deutschland Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum , Uhr 1501 Sonntag, , Uhr 1020 Montag, , Uhr , Uhr , Uhr 1010 Mittwoch, , Uhr Prof. Dr. Metin Tolan: So wird man Weltmeister! Die Physik des Fußballspiels Yahoo 1301 Montag, , Uhr Nachbarschaftskonflikte im Mietshaus Vom Baden bis zum Rauchen im Treppenhaus 1001 Freitag, , Uhr Franz Müntefering: Helfen und helfen lassen - auch am Ende des Lebens Haus der Begegnung, St. Peter Franz Pfluegl - Fotolia.com Fragen zum Mietrecht? Hotline: , Uhr Einführungsvortrag Reiki Mieter schützen Mietern nützen! Mieterverein Dortmund und Umgebung e.v. Mieterverein Dortmund und Umgebung e.v. Kampstr. 4 (nähe Reinoldikirche) Dortmund Tel.: 0231 / Fax: 0231 / Außenberatungsstellen in Lünen, Brambauer, Waltrop und Castrop-Rauxel 7

10 Einzelveranstaltungen/Übersicht , Uhr 6002 Donnerstag, , Uhr Yasemin El-Menouar: Islam in Deutschland - Die Bertelsmann Studie Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum Herzwoche 2015: Leben mit Koronarer Herzkrankheit Milords-Hommage an Edith Piaf - Chansonabend mit dem Trio Séférian Manufactum Gasthaus Lohnhalle Per Rad zum Baikalsee-Eine Bochumerin radelt nach Sibirien und retour 3040 Freitag, , Uhr 1503 Sonntag, , Uhr 1401 Montag, , Uhr , Uhr 3022 Mittwoch, , Uhr 1502 Sonntag, , Uhr , Uhr Prof. Dr. Hans-Joachim Pieper: Geld oder Leben! - Philosophische Reflexionen über Sinn und Unsinn des Geldes Sparkassenforum, Sparkasse Vest, PD Dr. med. Bert te Wildt: Digital Junkies Das Problem der Medien- und Internetabhängigkeit Realschule Waltrop 13. Waltroper Bücherdschungel - eine Novitäten-Revue Yahoo Faszinierendes Nordfriesland - entspannte Reise zu Küsten, Inseln & Halligen Quo vadis, Waltrop? - Neue Projekte der Stadtentwicklung Winfried Press - Ausstellungseröffnung Kulturforum Kapelle Churches, Cathedrals and Abbeys - Beamershow in Easy English Lesung mit Andrea Schwarz: Eigentlich ist Weihnachten ganz anders Kulturforum Kapelle Mit dem Herzen hören - Förderung und Gestaltung des Umgangs mit Demenz-zerkrankten Caritas Tagespflege Dr. Heiner Geißler: Sapere aude! - Neue Formen der Demokratie Haus der Begegnung, St. Peter 3020 Sonntag, , Uhr 4001 Sonntag, , Uhr 3021 Sonntag, , Uhr , Uhr 1005 Freitag, , Uhr 1004 Freitag, , Uhr Gerd Ruge: Unterwegs - Politische Erinnerungen Haus der Begegnung, St. Peter 1302 Montag, , Uhr Rechte und Pflichten bei Auszug - Was ändert sich bei den Schönheitsreparaturen? , Uhr Mit dem Herzen hören - Einführung in den Umgang mit demenzerkrankten Menschen Caritas Tagespflege

11 Einzelveranstaltungen/Übersicht 1504 Sonntag, , Uhr , Uhr Rätselhaftes Nordkorea - ein Insiderreport Die Biochemische Hausapotheke - Mineralsalze nach Dr. Schüßler Prof. Dr. M. Khorchide: Islam ist Barmherzigkeit Haus der Begegnung, St. Peter Noche Nicaraguense - Mittelamerikanische Nacht mit Infos, Musik, Literatur & Imbiss 1002 Freitag, , Uhr 3030 Freitag, , Uhr 4002 Freitag, , Uhr British and Irish Sing Along - An Evening with Doncha Hogan Per Zug nach China - Unterwegs mit der Transsib 1506 Sonntag, , Uhr 1011 Mittwoch, , ca und ca Uhr Mathias Kopetzki: Dreck - Theaterstück von Robert Schneider Gesamtschule Waltrop Das Immunsystem - unsere Lebensversicherung , Uhr Philosophisches Café mit Theo Roos in Leveringhausen: Philosophische Lebenskunst Hof Neugebauer, Schultenstraße Sonntag, , Uhr 1505 Sonntag, , Uhr Mörderisches Frankreich - Schauplätze französischer Krimis Alles rund um die Hand aus der Sicht einer Ergotherapeutin 6007 Donnerstag, , Uhr 3105 Donnerstag, , Uhr Vom Text zur Öffentlichkeit - Lesung der Schreibwerkstatt Stadtcafé Waltrop Europas heiliger Berg: Wanderungen durch die Mönchsrepublik Athos 1507 Sonntag, , Uhr 9

12 Einzelveranstaltungen/Übersicht 6008 Mittwoch, , Uhr Vielseitig vegan ernähren und rundum wohl fühlen! 1006 Freitag, , Uhr Prof. Dr. Rita Süssmuth: Multi-ethnisch, Multi-religiös, Multi-kulturell - Deutschland im 21. Jahrhundert Haus der Begegnung, St. Peter Pot O Stovies - Irish & Scottish Folk - Konzert -, Foyer , Uhr Neuro-Linguistisches-Programmieren (NLP) , Uhr 1508 Sonntag, , Uhr , Uhr Das letzte, große Abenteuer - Wandern in Alaska Medizin aus Fernost: Erfolgreiche Behandlungskonzepte auch bei uns Zu Fuß durch Berg und Tal - die Kanareninsel La Palma Heilerde - ein altes und bewährtes Naturheilmittel Transafrika - 1 Jahr, 19 Länder, Kilometer 1509 Sonntag, , Uhr , Uhr 1510 Sonntag, , Uhr 10

13

14 Christliches Freitagsforum Volkshochschulen: Demokratische Orte des Lernens Die Volkshochschulen verstehen sich seit ihrer Gründung als demokratische Orte des sozialen und politischen Lernens. Dies gilt auch für die VHS Waltrop, die am 1. Januar 1947 das Licht der Welt erblickte. Ein besonderer Stellenwert kommt dabei der politischen Bildung zu, die weder Belehrung noch Parteipolitik verfolgt und die allgemeines Engagement für demokratische Werte, Menschenrechte und gegen Fundamentalismus fördert. In den angebotenen Lernräumen können Urteilsfähigkeit und Handlungskompetenzen erfahren und entwickelt werden. Das Programmangebot des Studienbereichs Aktuelles Forum ist breit angelegt und umfasst sowohl politische, soziale, ökonomische, ökologische, rechtliche als auch geschichtliche, philosophische und teilweise pädagogische Themen. Bildung für nachhaltige Entwicklung, Umweltbildung und Globales Lernen ist eine wesentliche gesellschaftliche Aufgabe. Die Volkshochschulen halten hier ein breites Angebot zur Information, Diskussion und zum aktiven Handeln vor. Die Veranstaltungen sind geprägt durch offenen Gedankenaustausch zwischen engagierten Menschen, in sachlichen und kontroversen Diskussionen, zur gemeinsamen Erarbeitung von Kenntnissen und Hintergrundinformationen und finden oft in Kooperation mit anderen gesellschaftlichen Gruppen statt. TTiP Wohin führt das geplante Freihandelsabkommen? Was ist eigentlich TTip und warum macht sich so viel Kritik breit an der geplanten Handels und Investitions-Partnerschaft zwischen Europa und den USA? Brauchen wir TTiP überhaupt und welche Chancen und Risiken birgt es für unsere Firmen, unsere Kultur, unsere Gesellschaft und vor allem uns Menschen? Welche Erwartungen im Hinblick auf Konjunktur und Beschäftigung sind realistisch? Diese und viele weitere Fragen werden uns noch geraume Zeit beschäftigen. Gemeinsam mit unterschiedlichen Akteuren wie Kirchen, Gewerkschaften etc. plant die VHS eine Veranstaltung zu diesem gewichtigen Thema, und zwar für die 1. Jahreshälfte Einzelheiten diesbezüglich entnehmen Sie bitte demnächst der Presse oder unserer Homepage 12

15 Christliches Freitagsforum 1001 Freitag, Uhr 4,00 EUR nur Abendkasse! Keine Voranmeldung, kein Vorverkauf! In Kooperation mit dem Christlichen Freitagsforum und der Buchhandlung "Die Bücherinsel": Franz Müntefering: Helfen und helfen lassen - auch am Ende des Lebens Vortrag & Diskussion Haus der Begegnung, St. Peter Das Thema Sterbehilfe und Sterbebegleitung ist u.a. durch zwei viel beachtete Stellungnahmen in der "Süddeutschen Zeitung" wieder in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gelangt. Der ehemalige Intendant des MDR, Horst Reiter, setzte sich dafür ein, dass jeder Mensch jederzeit den Zeitpunkt seines Todes selbst wählen könne und forderte, dass die Gesellschaft ihnen dabei aktiv zur Seite ste- hen müsse, wenn sie es wollten. Einige Zeit später schied Reiter selber freiwillig aus dem Leben. Franz Müntefering, ehemaliger SPD-Vorsitzender und Vizekanzler, hielt vehement dagegen: Suizid sei in Deutschland nicht strafbar, gewerbsmäßige, organisierte Hilfe zur Selbsttötung aber wohl. Das solle auch so bleiben. Hilfe beim Sterben bräuchten die meisten Menschen auf der letzten Strecke des Lebens. Hilfe zum Sterben durch Selbsttötung führe aber leicht zum Missbrauch. Wie kann man einem Sterbenskranken einen würdevollen Tod ermöglichen? Welche begleitenden Maßnahmen müssten dafür geschaffen werden? Wie können wir den Sterbenden beistehen, ihnen helfen? Fragen, die im Mittelpunkt dieses Abends stehen. Franz Müntefering ist seit 1975 überregional politisch in Partei und Politik engagiert. Er war Landtagsabgeordneter in NRW und Mitglied des Deutschen Bundestages. Er bekleidete eine Vielzahl von bedeutenden Parteiämtern in NRW und auf Bundesebene, war Bundesgeschäftsführer und Generalsekretär der SPD. Zweimal war er deren Vorsitzender. Franz Müntefering war Landes- und Bundesminister unter verschiedenen Ministerpräsidenten bzw. Bundeskanzlern. Von 2005 bis 2007 war er Vizekanzler im Kabinett von Angela Merkel. Derzeit ist Franz Müntefering ehrenamtlich engagiert, schreibt und hält Vorträge. Mit seiner Frau lebt er in Herne. 13

16 Christliches Freitagsforum 1002 Freitag, Uhr 4,00 EUR nur Abendkasse! Keine Voranmeldung, kein Vorverkauf! 14 In Kooperation mit dem Christlichen Freitagsforum und der Buchhandlung Hülsmann/Pro Büro: Prof. Dr. Mouhanad Khorchide: Islam ist Barmherzigkeit Vortrag & Diskussion Haus der Begegnung, St. Peter Der Islam wird immer wieder mit Gewalt, Frauendiskriminierung, religiösen Restriktionen usw. in Zusammenhang gebracht. Auch die Vorstellungen von Gott im Islam sind nicht selten durch restriktive Bilder geprägt. Ausgehend von der islamischen Theologie selbst liefert Mouhanad Khorchide in seinem Vortrag und seinem Buch "Islam ist Barmherzigkeit" ein Verständnis vom Islam als Religion der Barmherzigkeit und argumentiert dabei mit islamischen Quellen. Welches Bild liefert der Koran über Gott? Wie gestaltet sich im Islam die Gott-Mensch-Beziehung? Wie kann der Koran heute für die Muslime in Europa fruchtbar gemacht werden? Wie gehen Muslime dabei mit Gewaltstellen im Koran um? Kann der Islam heute Europa bereichern und, wenn ja, wie und womit? Auf diese Fragen und Aspekte wird Prof. Mouhanad Khorchide in seinem Vortrag eingehen. Mouhanad Khorchide wurde 1971 in Beirut geboren. Er studierte islamische Theologie an der Al Ozaii-Imam- Fakultät für Islamische Studien im Libanon. Später studierte er Soziologie an der Universität Wien, wo er auch promovierte. Seit 2010 ist er Professor für Islamische Religionspädagogik am Zentrum für Islamische Theologie der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster und Leiter des Zentrums für Islamische Theologie sowie Koordinator des Graduiertenkollegs Islamische Theologie der Stiftung Mercator. Er schrieb mehrere Bücher über den Islam und sieht sich angesichts seiner liberalen Auffassungen immer wieder Gewaltandrohungen von Islamisten ausgesetzt. Häufig fanden seine jüngsten öffentlichen Auftritte unter Polizeischutz statt.

17 Religion, Politik, Gesellschaft Uhr 7,00 EUR Vorverkauf 8,00 EUR Abendkasse Mit Unterstüzung der Volksbank eg Waltrop und dem Weltladen: Rainer Eppelmann: Von Opposition und Widerstand zum neuen Deutschland Vortrag & Diskussion Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum 25 Jahre liegen in diesem Jahr seit der Wiedervereinigung zurück. Beginnend in Ungarn, das die Zäune zu Österreich durchschnitt und den ersten Menschen hinter dem Eisernen Vorhang die Flucht ermöglichte, setzte eine rasante politische Veränderung ein, die mit dem Fall der Mauer, der Auflösung der großen politischen Lager und dem Zusammenbruch der Sowjetunion ihre letzte Stufe fand. Der Bürgerrechtler Rainer Eppelmann (geb. 1943) hat die Entwicklung hautnah miterlebt. Er wird seine Geschichte, seine Eindrücke und seine Erlebnisse vortragen. Rainer Eppelmann war Dachdeckerhilfsarbeiter, danach machte er eine Ausbildung zum Maurer. Er verweigerte 1966 den Wehrdienst mit der Waffe und den Fahneneid. Was folgte: acht Monate Haft, dann war er Bausoldat. Später Studium der Theologie, 1975 Ordination, danach bis 1989 Hilfsprediger bzw. Pfarrer. Mit Robert Havemann begründete er 1982 den Appell "Frieden schaffen ohne Waffen", Beteiligung an der Organisation und Unterstützung zahlreicher Aktivitäten kirchlicher Friedens- und Menschenrechtsgruppen Begründer - mit anderen - des "Demokratischen Aufbruchs" (DA), später Sprecher der Organisation, DA- Vertreter am Zentralen Runden Tisch. Im Februar 1990 wurde er Minister ohne Geschäftsbereich in der Regierung von Hans Modrow, ab März wurde er Vorsitzender des DA, dann Abgeordneter der Volkskammer in der Fraktion CDU/ DA, ab April Minister für Abrüstung und Verteidigung in der Regierung Lothar de Maizière bis 1995 Bundestagsabgeordneter. Von Vorsitzender der Enquête-Kommission "Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozess der deutschen Einheit" des Deutschen Bundestags. Rainer Eppelmann ist heute ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. 15

18 Religion, Politik, Gesellschaft 1004 Freitag, Uhr 9,00 EUR Vorverkauf 11,00 EUR Abendkasse 6,00 EUR ermäßigt 16 In Kooperation mit den kath. und ev. Kirchengemeinden, dem Weltladen Waltrop und der Buchhandlung Hülsmann/Pro Büro: Gerd Ruge: "Unterwegs - Politische Erinnerungen" Lesung-Gespräch-Diskussion Haus der Begegnung Gerd Ruge hat mehr als fünf Jahrzehnte aus verschiedenen Teilen der Welt berichtet und gilt als Pionier der Auslandsreportage. Seine wichtigsten Stationen als Korrespondent waren die Sowjetunion, die USA und China. Er hat den Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg die Welt vorurteilsfrei und unideologisch nahegebracht und erklärt. Als genauer politischer Beobachter ist er auf die Menschen zugegangen, hat ihnen geduldig zugehört und dabei stets ein Gespür für die Zwischentöne gehabt - dafür hat ihn sein Publikum geschätzt. In seinem Buch berichtet er von den prägenden Stationen seines bewegten Journalistenlebens, von den Begegnungen mit großen Politikern wie Robert Kennedy, Willy Brandt oder Michail Gorbatschow - aber auch mit den einfachen Menschen vor Ort. Und nicht zuletzt von seiner Jugend im Nationalsozialismus und seinen journalistischen Anfängen. So entsteht eine politische Autobiographie aus der Nahsicht, eine Erzählung, die den Leser ganz dicht an zentrale Ereignisse, Orte und Gestalten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts heranführt. Ein Zeitdokument vom Meister seines Fachs. Im Vorwort seiner Biografie schreibt er: "Über die Nachkriegsgrenzen hinweg versuchte ich, andere Länder und Gesellschaften Europas kennenzulernen. Ich verglich, was ich sah, mit den Erlebnissen, die meine Erinnerung an die Jahre im Dritten Reich und im Deutschland der Besatzungszone geprägt hatten. Dies war auch eine Reise durch die Welt des Kalten Krieges, und die Herausforderung lag stets darin, sie ohne Schwarzweißmalerei zu schildern, dabei aber auch nicht den Maßstab der Moral und Menschlichkeit aus der Hand zu geben. So kam es, dass Fragen zum Antrieb meiner Lebensreise wurden. Aber jede Antwort schien Anlass für eine neue Frage zu geben."

19 Religion, Politik, Gesellschaft 1005 Freitag, Uhr 9,00 EUR Vorverkauf 11,00 EUR Abendkasse 6,00 EUR ermäßigt In Kooperation mit den kath. und ev. Kirchengemeinden, dem Weltladen Waltrop und der Buchhandlung Hülsmann/Pro Büro: Dr. Heiner Geißler: Sapere aude! - Neue Formen der Demokratie Lesung, Vortrag & Diskussion Haus der Begegnung, St. Peter Die Menschen haben das Vertrauen in die Politik verloren, weil die Politiker die Demokratie den Finanzmärkten ausgeliefert habe. In Deutschland werden die Bürger nicht an Entscheidungen beteiligt, sondern durch eine intransparente Staatsbürokratie bevormundet. Gegen diese absolutistischen Strukturen setzt Heiner Geißler das Programm einer neuen Aufklärung: Die Bürgerinnen und Bürger müssen sich aus ihrer Unmündigkeit befreien und wichtige Entscheidungen selbst in die Hand nehmen. "Sapere aude!" (dt.: "Wage zu denken!") - diese Aufforderung hatte Immanuel Kant 1784 zum Leitgedanken der Aufklärung erhoben. Wie vor über zweihundert Jahren befinden sich die Menschen auch heute wieder in Unmündigkeit. Die Ziele des Kapitalismus: "immer mehr produzieren, konsumieren, Kapital akkumulieren", können nur durch fortschreitende Ausbeutung des Menschen und der Natur erreicht werden. "Auf Vernichtung läufts hinaus", sagt Mephisto zum faustischen Machbarkeitswahn. Dass der Kapitalismus eine Vernichtungsmaschine ist, dieses Urteil zu fällen ist die Aufgabe der modernen Aufklärung. Es müsste auch die Predigt der Weltreligionen sein, wenn sie denn endlich ihren rückwärtsgewandten Fundamentalismus überwänden. Doch die Bürger/innen lassen sich nicht mehr alles gefallen. Überall in der Welt zeigen sich Ansätze zum zivilen Widerstand: die arabischen Revolutionen, die Attac-, Occupy- und Ökologie- Bewegung, die Bürgeraufstände in Deutschland, der Türkei und Europa. Eine Revolution von unten ist in Gang gekommen. Dr. Heiner Geißler, geboren 1930, studierte als Mitglied des Jesuitenordens Philosophie und anschließend Rechtswissenschaften. Er war 25 Jahre lang Mitglied des Deutschen Bundestages, Landesminister, Bundesminister und Generalsekretär der CDU und gilt als einer der besten politischen Redner der Bundesrepublik. National und international engagiert er sich für die Wahrung der Menschenrechte und die Humanisierung des Globalisierungsprozesses. Weitere Informationen finden Sie unter: 17

20 Religion, Politik, Gesellschaft 1006 Freitag, Uhr 9,00 EUR Vorverkauf und ermäßigt 11,00 EUR Abendkasse 18 Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus In Kooperation mit den kath. und ev. Kirchengemeinden, dem Weltladen Waltrop, dem AK Integration und der Buchhandlung "Die Bücherinsel": Prof. Dr. Rita Süssmuth: Multi-ethnisch, Multi-religiös, Multi-kulturell - Deutschland im 21. Jahrhundert Haus der Begegnung, St. Peter Der diesjährige Reinhard-Mohn-Preis ging an Rita Süssmuth. Mit der Preisvergabe würdigte die Bertelsmann Stiftung die CDU-Politikerin als Wegbereiterin einer modernen Einwanderungs- und Integrationspolitik. Rita Süssmuth hat mit ihrer politischen Arbeit die Perspektive der Deutschen auf Einwanderung verändert, heißt es in der Begründung. Die Integrationsprogramme für Einwanderer, die Reform des Staatsbürgerschaftsrechts, das Zuwanderungsgesetz, die Öffnung des Arbeitsmarkts und die Strategien zur Fachkräftesicherung: All dies wäre nicht denkbar, wenn Deutschland in der Logik von Anwerbestopp und Abstammungsprinzip verharrt wäre. Bereits Mitte der Neunzigerjahre hatte sich Rita Süssmuth als erste prominente Unionspolitikerin dafür ausgesprochen, Deutschland solle sich zu seiner damals bereits de facto bestehenden Rolle als Einwanderungsland bekennen. Entscheidende Impulse für Gesetzesreformen und eine offenere Haltung gegenüber Einwanderung gehen von der Zuwanderungskommissi- on aus, die Süssmuth auf Bitten der rotgrünen Bundesregierung ab Herbst 2000 leitete. Der Abschlussbericht der "Süssmuth-Kommission" genannten Gremiums begann mit dem Satz "Deutschland braucht Zuwanderinnen und Zuwanderer" und markierte einen Wendepunkt. "Rita Süssmuth hat großen Anteil daran, dass Deutschland heute Vielfalt nicht mehr als Belastung, sondern als Chance begreift", sagte Liz Mohn, stellvertretende Vorsitzende der Bertelsmann Stiftung. Mittlerweile gehört Deutschland zu den beliebtesten Einwanderungsländern weltweit. Die gebürtige Wuppertalerin, verheiratet und Mutter einer Tochter, ging nach dem Studium an die Hochschule und war ab 1969 als Professorin für Erziehungswissenschaft zunächst in Bochum und zuletzt an der Universität Dortmund tätig. In die Politik kam sie als Außenseiterin trat sie der CDU bei, von 1987 bis 2002 war sie als Abgeordnete im Bundestag wurde sie von Helmut Kohl als Familien- und Gesundheitsministerin ins Kabinett berufen wurde sie auch die erste Frauenministerin. Heute ist sie u.a. Ehrenpräsidentin des Deutschen Volkshochschulverbandes (dvv).

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden.

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Rede der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt 20 Jahre Schule ohne Rassismus 13. März 2015 Es gilt das gesprochene Wort. Min. Löhrmann: Nur wenn

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

BILDUNGSURLAUB IN POTSDAM

BILDUNGSURLAUB IN POTSDAM BILDUNGSURLAUB IN POTSDAM Das DGB-Bildungswerk Nordrhein-Westfahlen bietet alljährlich interessante Studienreisen mit politischem und geschichtlichem Hintergrund an. Für diese Reisen kann Bildungsurlaub

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen

Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen Projekt des Ambulanten Kinder-, und Jugendhospizdienstes Heilbronn im Kindergarten Ittlingen So fing es an: Frau Albrecht, Kindergartenleiterin im Kindergarten Ittlingen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DIE RENTNER KOMMEN Bei der Bundestagswahl im September ist jeder dritte Wähler über 60 Jahre alt. Nun wollen die Senioren den Politikern zeigen, dass sie immer wichtiger werden. Es gibt über 20 Millionen

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

2015 Dokumentation Dokumentation

2015 Dokumentation Dokumentation 2015 Dokumentation 1 Fakten und Zahlen zur Messe Bereits zum sechsten Mal fand Mitte September 2015 die Einstieg Dortmund statt. 125 ausstellende Hochschulen, Unternehmen und Institutionen trafen auf 11.500

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Spezielle Thementouren Angebote privater Tourenanbieter

Spezielle Thementouren Angebote privater Tourenanbieter Spezielle Thementouren Angebote privater Tourenanbieter Führungen für Kinder von Annette Kohlmey Erfahren Sie eine der fahrradfreundlichsten Städte Nordrhein- Westfalens unter sachkundiger Führung entlang

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27 Inhalt CD/Track Seite Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 1/1 5 A. Personen und Persönliches.............................

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

SKreissparkasse. Eichsfeld. Pressemitteilung

SKreissparkasse. Eichsfeld. Pressemitteilung 1 SKreissparkasse Eichsfeld Pressemitteilung Am Dienstag eröffnete die Kreissparkasse Eichsfeld das 178. Geschäftsjahr traditionell mit dem Neujahrsempfang in der Obereichsfeldhalle in Leinefelde. Landrat

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen DEUTSCHKURSE Programm 2015 Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen Deutsch Kompakt Plus 20 UE à 45 Minuten/Woche Diese Kurse sind Aufbaukurse, die Sie fortlaufend vom

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

1. Was ist der Thüringer Landtag?

1. Was ist der Thüringer Landtag? 1. Was ist der Thüringer Landtag? In Thüringen gibt es 3 wichtige Verfassungs-Organe. die Landes-Regierung den Verfassungs-Gerichtshof den Landtag Ein anderes Wort für Verfassung ist: Gesetz. In der Verfassung

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

MEHR WISSEN. Das große ZEIT ONLINE Quiz

MEHR WISSEN. Das große ZEIT ONLINE Quiz Leseprobe aus: MEHR WISSEN. Das große ZEIT ONLINE Quiz Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2011 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg Inhalt Vorwort 7 Politik 9 Wirtschaft

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

22.10.2014-24.10.2014. Hochschule Bochum. Fachbereich Wirtschaft

22.10.2014-24.10.2014. Hochschule Bochum. Fachbereich Wirtschaft 22.10.2014-24.10.2014 Hochschule Bochum Fachbereich Wirtschaft Grußworte Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße Sie herzlich in Bochum zur 86. Bundesdekanekonferenz. Sie hätten für Ihre Tagung unter

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

"Jeden Tag schuldig ins Bett"

Jeden Tag schuldig ins Bett BURNOUT BEI PROFESSOREN "Jeden Tag schuldig ins Bett" Das Hamsterrad für Professoren dreht sich immer schneller, teils mit ruinösen Folgen für die Menschen und die Forschung. Ein Gespräch mit Hartmut Rosa

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT. zum Unterrichtspraktikum an Deutschen Schulen im Ausland. Praktikumsschule. Von. Zeitraum. Deutsche Schule Santiago Chile

ERFAHRUNGSBERICHT. zum Unterrichtspraktikum an Deutschen Schulen im Ausland. Praktikumsschule. Von. Zeitraum. Deutsche Schule Santiago Chile ERFAHRUNGSBERICHT zum Unterrichtspraktikum an Deutschen Schulen im Ausland Praktikumsschule Deutsche Schule Santiago Chile Von Konrad Schaller Zeitraum Herbst 2014 Vermittelt durch die Professional School

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Durchführung: Einwandererbund e.v. Feldstraße 3 25335 Elmshorn Tel.: 04121 / 640 10 60 oder -63 Fax: 04121 / 640 10 79 Homepage: www.ewbund.de E-Mail: ik-kompetenz@ewbund.de Projektleitung: Projektassistentin:

Mehr

Es gibt Kaffee und Kuchen, der Eintritt ist frei, aber eine. Die Malplaquetstraße 15a liegt zwischen den U-Bahnhöfen

Es gibt Kaffee und Kuchen, der Eintritt ist frei, aber eine. Die Malplaquetstraße 15a liegt zwischen den U-Bahnhöfen Erzählcafé Wedding Veranstaltungsort: Bürgersaal der bbg Malplaquetstraße 15a 13347 Berlin Moderation: Regina Scheer Erzaehlcafe@web.de Es gibt Kaffee und Kuchen, der Eintritt ist frei, aber eine kleine

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011

Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011 PAPSTBESUCH 2011 Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011 Die 21. Auslandsreise führt Papst Benedikt XVI. in das Erzbistum Berlin, in das Bistum

Mehr

Medieninformation B I O G R A F I E N. Stadt Leipzig Der Oberbürgermeister

Medieninformation B I O G R A F I E N. Stadt Leipzig Der Oberbürgermeister Stadt Leipzig Der Oberbürgermeister Medieninformation Leipzig, 29.09.2006 ih B I O G R A F I E N Dr. Wolfgang Schäuble - geboren 1942 in Freiburg - evangelisch, verheiratet, vier Kinder - 1961 Abitur -

Mehr

BFD - für ein Jahr an die FEBB

BFD - für ein Jahr an die FEBB BFD - für ein Jahr an die FEBB Freiwillig engagiert in Deutschland Bundesfreiwilligendienst Zeiten ändern sich: Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente der Neuorientierung. So stehen junge Menschen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Besser wohnen Sammelheft #4. Mein Mietvertrag

Besser wohnen Sammelheft #4. Mein Mietvertrag Besser wohnen Sammelheft #4 Mein Mietvertrag Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen. Johann Wolfgang von Goethe, Dichter Schwarz auf weiß Formalitäten und Papierkram werden

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Liebe Interessentinnen und Interessenten, Sie möchten gern an der Hamburger Volkshochschule einen Sprachkurs belegen, wissen aber nicht genau, auf welchem Niveau

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Fortbildungen von. Imamen. Sprachlich und landeskundlich

Fortbildungen von. Imamen. Sprachlich und landeskundlich Fortbildungen von Imamen Sprachlich und landeskundlich Inhalte Landeskundliche Fortbildungen Sprachliche Fortbildungen Kombinierte Fortbildungen Exkurs: Fort- und Ausbildung in muslimischen Organisationen

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Mitarbeitergespräche führen

Mitarbeitergespräche führen Beratungsthema 2009 2010 Mitarbeitergespräche führen Offene Seminare 2011 Wer glaubt, dass die Mitarbeiter ihren Führungskräften die reine Wahrheit erzählen, befindet sich im Irrtum! (Michael Porter 2004).

Mehr

FACHBEREICH 2. FREMDSPRACHE. "Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt" Ludwig Wittgenstein,Tractatus

FACHBEREICH 2. FREMDSPRACHE. Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt Ludwig Wittgenstein,Tractatus FACHBEREICH 2. FREMDSPRACHE An der IGS Garbsen wird eine zweite Fremdsprache als Wahlpflichtunterricht ab dem 6. Jahrgang mit vier Wochenstunden für Schülerinnen und Schüler angeboten. Es besteht die Möglichkeit,

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

festival contre le racisme 2008

festival contre le racisme 2008 festival contre le racisme 2008 Was ist das festival? Rassismus und Diskriminierung sind auch Themen, welche die Studierenden etwas angehen. Rechtsextreme Übergriffe, wie der auf den jungen Wissenschaftler

Mehr

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht.

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht. Heinz Brun Von: vorstand@forum-60-plus.ch Gesendet: Samstag, 10. November 2012 10:02 An: heinz.brun@forum-60-plus.ch Betreff: Forum 60 plus / Newsletter November 2012 Falls Sie die Bilder und Grafiken

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Sprachkurse Januar - Juli 2016

Sprachkurse Januar - Juli 2016 Sprachkurse Januar - Juli 2016 besonders auch geeignet für Teilnehmer 50 plus Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor Kursbeginn entgegen. Anmeldezeiten: montags bis freitags

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

SPRACHEN. Zeit: ab Montag, 21.09.2015, 18:00-19:30 Uhr Ort: Hieberschule, Klassenzimmer, siehe Aushang, Schulstraße 4

SPRACHEN. Zeit: ab Montag, 21.09.2015, 18:00-19:30 Uhr Ort: Hieberschule, Klassenzimmer, siehe Aushang, Schulstraße 4 SPRACHEN Gebührenordnung Sprachkurse Ein Sprachkurs kostet, soweit im Programm nicht anders angegeben, bei einer Mindestbelegung von 10 Teilnehmern (TN) je Kurs 10 TN 15 Abenden 12 Abende 10 Abende 60.-

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker

Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker Bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen! Angaben zu deiner Person Familienname Vorname Geburtsdatum Straße/Hausnummer PLZ Ort Telefon E-Mail

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

HESSEN TOTAL INTERNATIONAL

HESSEN TOTAL INTERNATIONAL HESSEN TOTAL INTERNATIONAL AKTUELLES AUS DER INTERNATIONALEN JUGENDARBEIT 2011 13.05.2011 * KULTURBAHNHOF IM SÜDFLÜGEL, KASSEL Einfach anmelden! Nutzen Sie das Anmeldeformular auf der Rückseite. Jugendbildungswerk

Mehr

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien-

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Manuel Schad PH Weingarten Lehramt an Haupt-, Werkreal-, Realschulen 7. Semester Erfahrungsbericht WS 2015/16 1 Inhaltsverzeichnis 1) Infos zum Stipendium 2) Vorbereitungen

Mehr

Das schwierige Erbe der Vergangenheit

Das schwierige Erbe der Vergangenheit Programm Das schwierige Erbe der Vergangenheit 11. 15. Nov. 2012 Sprache: Russisch Seminar für Multiplikatoren aus zentralasiatischen Staaten Sonntag, 11. November 2012 ANREISE bis ca. 14 Uhr : 2 Teilnehmer:

Mehr

Arbeitsschwerpunkte 2015

Arbeitsschwerpunkte 2015 Arbeitsschwerpunkte 2015 Name: Anna Kornfeind Regionalstelle: KUGA Adresse: Parkgasse 3, 7304 Großwarasdorf Tel und email: 02614/7001, office@kuga.at Einleitung Im Jahr 2014 gab es Veränderungen. Die größte

Mehr

Au-pair Veranstaltungen für das Jahr 2012 in Hamburg

Au-pair Veranstaltungen für das Jahr 2012 in Hamburg Sonntag, 15.01.2012 Pflichtveranstaltung und Einführungsseminar Rechte und Pflichten von Au-pairs Diese Veranstaltung ist für alle neuen Au-pairs und diejenigen, die zuvor noch nicht an dieser teilgenommen

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Pressemitteilung Nr.:

Pressemitteilung Nr.: DER MAGISTRAT Pressemitteilung Nr.: Datum: 16. Dezember 2013 Jubiläumsjahr Städtepartnerschaften: 50 Jahre Epinay 25 Jahre Rushmoor 10 Jahre Lomonossow Gleich drei große Jubiläen stehen im kommenden Jahr

Mehr

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle! In diesem Heft finden sie viele Kurse. Sie können sich informieren. Unsere Kurse sind für alle Menschen. Lernen Sie gerne langsam, aber gründlich?

Mehr

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel Verkehrsmittel Wenn ihr die anderen Folgen von Ticket nach Berlin gesehen habt, erinnert ihr euch bestimmt an Fortbewegungsmittel, die beide Teams benutzt haben. Überlegt, wie die Verkehrsmittel hießen,

Mehr

Anrede, (es gilt das gesprochene Wort)

Anrede, (es gilt das gesprochene Wort) Zwischenbilanz Initiative Hospizarbeit und Palliative Care 12. Juni 2007, Kreuzkirche, München Beitrag von Dr. Ludwig Markert, Präsident des Diakonischen Werks Bayern (es gilt das gesprochene Wort) Anrede,

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

November 2008. Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW

November 2008. Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW Reportagen der Innovationsagentur November 2008 Stadtteilmanagement Velbert Nordstadt Eröffnung des Stadtteilbüros Velber t Nordstadt Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW Stadtteilmanagement

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Die baltischen Staaten in Geschichte und Gegenwart Exkursion durch Litauen, Lettland und Estland. Ein Bericht in Bildern

Die baltischen Staaten in Geschichte und Gegenwart Exkursion durch Litauen, Lettland und Estland. Ein Bericht in Bildern Die baltischen Staaten in Geschichte und Gegenwart Exkursion durch Litauen, Lettland und Estland Ein Bericht in Bildern UPGAFC United Polish German Academic Flying Circus 23.5. 3.6.2007 Regensburg Vilnius

Mehr