DAS PROGRAMM 2015 _2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAS PROGRAMM 2015 _2016"

Transkript

1 DAS PROGRAMM 2015 _2016 Volkshochschule. Das kommunale Weiterbildungszentrum.

2 Waltroper Stadtführer - wir rüsten nach! Auf Seite 16 im VHS-Programm 1999/2000 lautete die Überschrift: Wer möchte Waltroper Stadtführer werden? Eine riesige Resonanz war die Folge und im Laufe des Jahres 2000 begannen wir mit Hilfe der Historiker Winfried Press und Reinhard Jäkel die Qualifikation von schließlich 16 Stadtführern und -führerinnen, die dann ab 2001 regelmäßig zum Einsatz kamen. Insgesamt konnte die VHS seitdem weit über 300 Führungen durchführen, ein Drittel davon öffentlicher Art (Anmeldungen über s VHS-Programm) und zwei Drittel davon auf Bestellung. Viele Schulen, Vereine, Firmen oder Privatpersonen (z.b. für Familienfeiern) bestellen immer wieder Führungen und rund 4000 Personen haben allein daran teilgenommen. Addiert man die öffentlichen Teilnehmenden hinzu, so sind es beinahe 5000 Menschen aus Waltrop und anderswo, die an den zahlreichen, thematisch unterschiedlichen Führungen teilgenommen haben. Für einen Ort wie Waltrop gewiss eine kleine Erfolgsgeschichte. Daran möchten wir anknüpfen. Viele der einst Qualifizierten stehen heute nicht mehr zur Verfügung, so dass uns langsam die Stadtführer/innen ausgehen könnten. Wer das verbliebene Team unterstützen möchte, den möchten wir ermuntern, sich in der VHS zu melden. Waltrop braucht eine kleine Nachrüstung jedenfalls auf diesem, überaus friedenstiftenden Gebiet. Schön, wenn Sie dabei sein möchten. Ihr VHS-Team Das gesamte Programm finden Sie übrigens auch im Internet. Scannen Sie einfach mit Ihrem Smart-Phone den QR-Code und schon landen Sie auf unserer Startseite P.S.: Stadtführungen gibt s pauschal in der VHS ab 35,00 EUR. Fordern Sie unseren Flyer an!

3 Who s who PROGRAMM der Volkshochschule Waltrop Leiter der Volkshochschule M.-Clemens Schmale fon_ Sekretariat Hannelore Kahl fon_ Marion Pupkowski fon_ ServiceTechnik Dieter Hertel, Karl-Heinz Schaut, fon_ ( Uhr) Pädagogischer Mitarbeiter Andreas Guderian fon_ Verwaltung Volker Schneider fon_ VHS Waltrop_Ziegeleistraße 14_45731 Waltrop fon_ fax_ Studienjahr 2015_2016 Geschäftszeiten montags bis freitags Uhr und Uhr mittwochs und freitags nachmittags geschlossen Am haben die VHS-Büros von Uhr durchgehend geöffnet. Während der Schulferien 1 sind die Büros der VHS nur vormittags geöffnet.

4 Inhalt Informationen zur Anmeldung Übersicht der Einzelveranstaltungen Studienbereich 1 - Aktuelles Forum Christliches Freitagsforum Religion, Politik, Gesellschaft Stadtführungen Geld, Recht Philosophie Länderkunde Natur Zweirad Radreisen Motorradtechnik Studienreisen Studienbereich 2 - Mensch, Familie & Persönlichkeit Pädagogik/PEKiP-Fortbildung Entspannung Bildungsurlaub/Stressabbau Yoga Farbe und Stil Wir unter uns - ab 60 - Senioren schreiben Wir unter uns - ab 60 - EDV Wir unter uns - ab 60 - Radtouren Blicke hinter Kulissen und Werktore Wir unter uns - ab 60 - Exkursionen Wir unter uns - ab 60 - Exkursion für Alleinstehende Studienbereich 3 - Kultur, Kreativität & Handwerk Kulturfahrten Ausstellung Lesungen Literatur Folk im Foyer/Konzerte Kulturgenuss Literatur Musik Tanz Fotografie Zeichnen, Malen, Modellieren Handwerk & Dekoration Nähen

5 Inhalt Studienbereich 4 - Sprachen Sprachenforum Anmeldung zu den Sprachkursen Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen Englisch Lingua Plus Französisch Spanisch Sprachentipps Italienisch Niederländisch Sonstige Sprachen Deutsch / Grundbildung Studienbereich 5 - EDV, Schule & Beruf Beruflicher Wiedereinstieg Bildungsscheck/Bildungsprämie EDV - Grund- und Aufbaukurse EDV - spezielle Kurse Tablet/Smartphones/Bildbearbeitung EDV - Fotos gestalten/einstieg ins Internet EDV - Hardwareberatung/Suchmaschinenoptimierung Bildungsurlaub Kommunikation/Speedreading Tast- und Computerschreiben Bewerbungstraining / Sprachkurs Studienbereich 6 - Gesundheit, Bewegung & Ernährung Einzelveranstaltungen/Vorträge Bewegung/Wirbelsäulengymnastik Aqua-Jogging Wassergymnastik/Rückengymnastik im Wasser Ernährung Leitbild Stadtplan von Waltrop mit VHS-Unterrichtsstätten Nachbar-Volkshochschulen Allgemeine Mitteilungen / AGB s

6 4 Info Semesterbeginn Herbst 2015: 14. September 2015 Semesterbeginn Frühjahr 2016: 10. Februar 2016 So melden Sie sich an! Sie können sich - schriftlich, per Post oder per Fax (Fax-Nr / ). - persönlich im Haus der VHS - telefonisch (Tel.-Nr.: 02309/9626-0) - Homepage (www.vhs-waltrop.de) bzw. per direkter anmelden. Alle Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Für die Anmeldung benötigen wir - die Angaben zu Ihrer Person und Ihrer Anschrift, es sei denn, Sie sind uns als Teilnehmende/r bekannt, - Ihre IBAN-Bankverbindung zum Abbuchen der jeweiligen Kursgebühren, - und natürlich Angaben zu den Kursen, die Sie buchen möchten. Sollten Sie bar, d.h. im Voraus bezahlen wollen, so kommen Sie am besten persönlich vorbei. Bei Kursausfall wird in diesem Fall i.d.r. bar erstattet; bei Abbuchern hingegen wird bei Kursausfall für gewöhnlich gar nicht erst abgebucht. Reservierungen Eine Reservierung von Plätzen in einzelnen Kursen ist nur für kurze Zeit auf Anfrage möglich! Und die Bestätigung? Eine schriftliche Anmeldebestätigung durch die Volkshochschule erfolgt -außer bei Studienfahrten- i.d.r. nicht. Notieren Sie sich bitte Zeit und Ort Ihres Kursbeginns und finden Sie sich dort wie geplant ein. Falls Ihr Kurs ausgebucht ist, nicht durchgeführt werden kann oder sich wesentliche Änderungen ergeben, versuchen wir Sie im Vorfeld per Post, per , per sms oder telefonisch zu informieren. Die Abbuchung der Gebühr erfolgt übrigens meist nicht vor Kursbeginn. Sprachkurse Alle neuen Teilnehmenden, die Kurse im Englischen, Französischen, Italienischen und Spanischen belegen möchten, melden sich bitte persönlich an. Dies gilt sowohl für Anfänger/innen als auch für Fortgeschrittene. Teilnehmende, die ihren Kursbesuch lediglich fortsetzen (Wiederanmeldung), bzw. Kurse in den oben nicht aufgeführten Sprachen belegen möchten, können sich auch schriftlich, telefonisch oder per anmelden. Wir empfehlen die Nutzung der Sprachenberatung. Die persönlichen Anmeldungen zu den Sprachkursen finden statt: Für das Herbstsemester: von Uhr Für das Frühjahrssemester: von Uhr Nähere Informationen dazu finden Sie vor Beginn der Englischkurse im Studienbereich IV. Anmeldeschluss Einen formalen Anmeldeschluss gibt es nur in Einzelfällen. Melden Sie sich so frühzeitig wie möglich an. Dann haben Sie die besten Chancen, dass Ihr Kurs noch nicht ausgebucht ist. Rufen Sie im Zweifelsfalle an und fragen Sie nach noch freien Plätzen. Sollte ein Kurs zu einem bestimmten Zeitpunkt vor Beginn keine hinreichende Teilnehmerzahl auf-

7 Info VHS-Anmelde- und Beratungstag am von 9 19 Uhr Am den 8.9. sind wir 10 Stunden lang für Sie da, durchgängig und ohne Mittagspause. Von 9 bis 19 Uhr können Sie uns telefonisch erreichen oder persönlich antreffen. Zudem haben wir an diesem Tag einen Beratungsschwerpunkt, und zwar von Uhr, vor allem in Sachen - Sprachen: Alles zur richtigen Kurswahl, zu Lehrbüchern, zur Methodik... - EDV: Was brauche ich, was kann ich schon, was lerne ich und welcher Kurs ist der richtige? - Bildungsscheck/-prämie/-gutschein: Welche Förderprogramme und Zuschüsse kann ich in Anspruch nehmen, um im Rahmen beruflicher Bildung die Kursgebühren zu senken? Schauen Sie vorbei, rufen Sie uns an oder schicken Sie uns Brief, Fax oder Mail. Wir möchten Sie bei Ihren Weiterbildungsinteressen unterstützen. weisen, sind wir gezwungen, ihn abzusagen. Warteliste Sollte ein Kurs ausgebucht sein, so lassen Sie sich ggf. auf die Warteliste setzen, denn zuweilen erfolgen Rücktritte oder Kurse werden zusätzlich eingerichtet. Wir informieren Sie dann umgehend. Eine Verpflichtung Ihrerseits, sich dann verbindlich anzumelden, besteht natürlich nicht. VHS-Extra und Raumanmietung (Weiterbildung auf Bestellung) Die Volkshochschule bietet einen zusätzlichen Service für Firmen sowie für Interessierte an, die in kurzer Zeit ein individuelles Lernprogramm benötigen. In Klein- und Kleinstgruppen, ggf. auch für Einzelpersonen, wird auf Lerndefizite individuell eingegangen. Auch Angebote, die nicht zum regulären Programm zählen, etwa Randsprachen, können -quasi auf Bestellung- vermittelt werden, auf Wunsch auch als In-House- Schulung. Auch Qualifikationen von Mitarbeitern, etwa in unseren eigenen EDV-Räumen, sind möglich. Bei Interesse nehmen Sie bitte Rücksprache mit dem zuständigen Studienleiter, der Ihnen ein individuelles Angebot unterbreiten wird. Sollten Sie zu Bildungs- oder kulturellen Zwecken einen Raum anmieten wollen, so machen wir Ihnen auf Anfrage ggf. ein entsprechendes Angebot. Stornierung, Nicht-Teilnahme, Ermäßigung Bitte lesen Sie unbedingt zu den Themen Gebühren, Rücktritt usw. das sogenannte Kleingedruckte am Ende des Programmheftes, um sich und uns unnötige Kosten, Irritationen oder Verärgerungen zu ersparen. Fotos Programmheft und Umschlag: Fotolia.de, Michael Ogiermann, Medienhaus Waltrop, VHS Waltrop, Foto Prof. Dr. Mouhanad Khorchide Peter Grewer, Foto Andrea Schwarz Herder Stefan Weigand, Veranstalter, Archiv. 5

8 Info Logo-Legende Tages-/Abendkasse Unter diesen Zeichen finden Sie Einzelveranstaltungen (Vorträge, Kulturveranstaltungen u. dgl.), für die Sie sich im Vorfeld nicht anzumelden brauchen, da es bei der Veranstaltung eine Tages-/Abendkasse gibt. Falls Sie sich dennoch als Abbucher anmelden, hinterlegen wir Ihnen beim Einlass Ihre Karte(n) bzw. setzen Sie auf die Teilnahmerliste, und zwar zu Vorverkaufsbedingungen (nicht erstattungsfähig). Zuvor nicht bezahlte Karten hingegen können nicht zum Vorverkaufspreis hinterlegt werden. Neu in der VHS Dieses Symbol macht deutlich, dass es sich bei einem Kurs um ein neues Seminarangebot handelt; bei Einzelveranstaltungen, deren Themen meist neu sind, wird auf das Symbol verzichtet. Querverweise Dieses Zeichen möchte Sie auf das KOOP- Angebot einer benachbarten VHS oder auf eine Veranstaltung aufmerksam machen, die an anderer Stelle im Programmheft näher erläutert wird. Kaffee-/Teetasse Unter diesem Zeichen signalisieren Ihnen unsere Kompakt- und Intensivkurse sowie manche Einzelveranstaltungen, dass die jeweilige Gebühr bereits die Verpflegung mit Kaffee, Tee, einem Glas Wein oder einem anderen Getränk enthält. Das Team der VHS-Geschäftsstelle. Unsere Arbeit ist qualitätstestiert nach LQW3 von ArtSet (Hannover). Bankverbindungen der Volkshochschule Waltrop: 6 Sparkasse Vest Recklinghausen (BLZ: ) Konto-Nr.: IBAN: DE BIC: WELADED1REK Volksbank eg, Waltrop (BLZ: ) Konto-Nr.: IBAN: DE BIC: GENODEM1WLW

9 Einzelveranstaltungen/Übersicht P2012S , Uhr Gesamtübersicht Einzelveranstaltungen In der folgenden Auflistung finden Sie Einzelveranstaltungen (Vorträge, Kulturveranstaltungen u. dgl.), für die Sie sich im Vorfeld nicht anzumelden brauchen. Zuweilen gibt es einen ermäßigten Vorverkauf. Ansonsten zahlen Sie -sofern nicht ausgebucht- den Eintritt jeweils an der Tages- bzw. Abendkasse. Im Programm selber sind diese Veranstaltungen mit dem Kassensymbol gekennzeichnet. Nähere Einzelheiten (Gebühren, Inhalte etc.) entnehmen Sie bitte dem Ankündigungstext unter der jeweiligen Kurs-Nummer. Da hat man ein Strahlen in den Augen Tanz-Theater Projekt zum Thema Glück (Infoabend) Th.-Heuss-Gymnasium Angsthase, Pfeffernase Gesunde und weniger gesunde Ängste - was hilft? Krankenhaus St. Laurentius-Stift The Beauty of Cambodia - Eine Bocholterin in Kambodscha Als Senior in die Dritte Welt? - Der Senior Experten Service (SES) stellt sich vor Ausstellungs-Eröffnung durch Rainer Eppelmann: Der Weg zur deutschen Einheit Rathaus Waltrop (Altbau) Rainer Eppelmann: Von Opposition und Widerstand zum neuen Deutschland Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum , Uhr 1501 Sonntag, , Uhr 1020 Montag, , Uhr , Uhr , Uhr 1010 Mittwoch, , Uhr Prof. Dr. Metin Tolan: So wird man Weltmeister! Die Physik des Fußballspiels Yahoo 1301 Montag, , Uhr Nachbarschaftskonflikte im Mietshaus Vom Baden bis zum Rauchen im Treppenhaus 1001 Freitag, , Uhr Franz Müntefering: Helfen und helfen lassen - auch am Ende des Lebens Haus der Begegnung, St. Peter Franz Pfluegl - Fotolia.com Fragen zum Mietrecht? Hotline: , Uhr Einführungsvortrag Reiki Mieter schützen Mietern nützen! Mieterverein Dortmund und Umgebung e.v. Mieterverein Dortmund und Umgebung e.v. Kampstr. 4 (nähe Reinoldikirche) Dortmund Tel.: 0231 / Fax: 0231 / Außenberatungsstellen in Lünen, Brambauer, Waltrop und Castrop-Rauxel 7

10 Einzelveranstaltungen/Übersicht , Uhr 6002 Donnerstag, , Uhr Yasemin El-Menouar: Islam in Deutschland - Die Bertelsmann Studie Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum Herzwoche 2015: Leben mit Koronarer Herzkrankheit Milords-Hommage an Edith Piaf - Chansonabend mit dem Trio Séférian Manufactum Gasthaus Lohnhalle Per Rad zum Baikalsee-Eine Bochumerin radelt nach Sibirien und retour 3040 Freitag, , Uhr 1503 Sonntag, , Uhr 1401 Montag, , Uhr , Uhr 3022 Mittwoch, , Uhr 1502 Sonntag, , Uhr , Uhr Prof. Dr. Hans-Joachim Pieper: Geld oder Leben! - Philosophische Reflexionen über Sinn und Unsinn des Geldes Sparkassenforum, Sparkasse Vest, PD Dr. med. Bert te Wildt: Digital Junkies Das Problem der Medien- und Internetabhängigkeit Realschule Waltrop 13. Waltroper Bücherdschungel - eine Novitäten-Revue Yahoo Faszinierendes Nordfriesland - entspannte Reise zu Küsten, Inseln & Halligen Quo vadis, Waltrop? - Neue Projekte der Stadtentwicklung Winfried Press - Ausstellungseröffnung Kulturforum Kapelle Churches, Cathedrals and Abbeys - Beamershow in Easy English Lesung mit Andrea Schwarz: Eigentlich ist Weihnachten ganz anders Kulturforum Kapelle Mit dem Herzen hören - Förderung und Gestaltung des Umgangs mit Demenz-zerkrankten Caritas Tagespflege Dr. Heiner Geißler: Sapere aude! - Neue Formen der Demokratie Haus der Begegnung, St. Peter 3020 Sonntag, , Uhr 4001 Sonntag, , Uhr 3021 Sonntag, , Uhr , Uhr 1005 Freitag, , Uhr 1004 Freitag, , Uhr Gerd Ruge: Unterwegs - Politische Erinnerungen Haus der Begegnung, St. Peter 1302 Montag, , Uhr Rechte und Pflichten bei Auszug - Was ändert sich bei den Schönheitsreparaturen? , Uhr Mit dem Herzen hören - Einführung in den Umgang mit demenzerkrankten Menschen Caritas Tagespflege

11 Einzelveranstaltungen/Übersicht 1504 Sonntag, , Uhr , Uhr Rätselhaftes Nordkorea - ein Insiderreport Die Biochemische Hausapotheke - Mineralsalze nach Dr. Schüßler Prof. Dr. M. Khorchide: Islam ist Barmherzigkeit Haus der Begegnung, St. Peter Noche Nicaraguense - Mittelamerikanische Nacht mit Infos, Musik, Literatur & Imbiss 1002 Freitag, , Uhr 3030 Freitag, , Uhr 4002 Freitag, , Uhr British and Irish Sing Along - An Evening with Doncha Hogan Per Zug nach China - Unterwegs mit der Transsib 1506 Sonntag, , Uhr 1011 Mittwoch, , ca und ca Uhr Mathias Kopetzki: Dreck - Theaterstück von Robert Schneider Gesamtschule Waltrop Das Immunsystem - unsere Lebensversicherung , Uhr Philosophisches Café mit Theo Roos in Leveringhausen: Philosophische Lebenskunst Hof Neugebauer, Schultenstraße Sonntag, , Uhr 1505 Sonntag, , Uhr Mörderisches Frankreich - Schauplätze französischer Krimis Alles rund um die Hand aus der Sicht einer Ergotherapeutin 6007 Donnerstag, , Uhr 3105 Donnerstag, , Uhr Vom Text zur Öffentlichkeit - Lesung der Schreibwerkstatt Stadtcafé Waltrop Europas heiliger Berg: Wanderungen durch die Mönchsrepublik Athos 1507 Sonntag, , Uhr 9

12 Einzelveranstaltungen/Übersicht 6008 Mittwoch, , Uhr Vielseitig vegan ernähren und rundum wohl fühlen! 1006 Freitag, , Uhr Prof. Dr. Rita Süssmuth: Multi-ethnisch, Multi-religiös, Multi-kulturell - Deutschland im 21. Jahrhundert Haus der Begegnung, St. Peter Pot O Stovies - Irish & Scottish Folk - Konzert -, Foyer , Uhr Neuro-Linguistisches-Programmieren (NLP) , Uhr 1508 Sonntag, , Uhr , Uhr Das letzte, große Abenteuer - Wandern in Alaska Medizin aus Fernost: Erfolgreiche Behandlungskonzepte auch bei uns Zu Fuß durch Berg und Tal - die Kanareninsel La Palma Heilerde - ein altes und bewährtes Naturheilmittel Transafrika - 1 Jahr, 19 Länder, Kilometer 1509 Sonntag, , Uhr , Uhr 1510 Sonntag, , Uhr 10

13

14 Christliches Freitagsforum Volkshochschulen: Demokratische Orte des Lernens Die Volkshochschulen verstehen sich seit ihrer Gründung als demokratische Orte des sozialen und politischen Lernens. Dies gilt auch für die VHS Waltrop, die am 1. Januar 1947 das Licht der Welt erblickte. Ein besonderer Stellenwert kommt dabei der politischen Bildung zu, die weder Belehrung noch Parteipolitik verfolgt und die allgemeines Engagement für demokratische Werte, Menschenrechte und gegen Fundamentalismus fördert. In den angebotenen Lernräumen können Urteilsfähigkeit und Handlungskompetenzen erfahren und entwickelt werden. Das Programmangebot des Studienbereichs Aktuelles Forum ist breit angelegt und umfasst sowohl politische, soziale, ökonomische, ökologische, rechtliche als auch geschichtliche, philosophische und teilweise pädagogische Themen. Bildung für nachhaltige Entwicklung, Umweltbildung und Globales Lernen ist eine wesentliche gesellschaftliche Aufgabe. Die Volkshochschulen halten hier ein breites Angebot zur Information, Diskussion und zum aktiven Handeln vor. Die Veranstaltungen sind geprägt durch offenen Gedankenaustausch zwischen engagierten Menschen, in sachlichen und kontroversen Diskussionen, zur gemeinsamen Erarbeitung von Kenntnissen und Hintergrundinformationen und finden oft in Kooperation mit anderen gesellschaftlichen Gruppen statt. TTiP Wohin führt das geplante Freihandelsabkommen? Was ist eigentlich TTip und warum macht sich so viel Kritik breit an der geplanten Handels und Investitions-Partnerschaft zwischen Europa und den USA? Brauchen wir TTiP überhaupt und welche Chancen und Risiken birgt es für unsere Firmen, unsere Kultur, unsere Gesellschaft und vor allem uns Menschen? Welche Erwartungen im Hinblick auf Konjunktur und Beschäftigung sind realistisch? Diese und viele weitere Fragen werden uns noch geraume Zeit beschäftigen. Gemeinsam mit unterschiedlichen Akteuren wie Kirchen, Gewerkschaften etc. plant die VHS eine Veranstaltung zu diesem gewichtigen Thema, und zwar für die 1. Jahreshälfte Einzelheiten diesbezüglich entnehmen Sie bitte demnächst der Presse oder unserer Homepage 12

15 Christliches Freitagsforum 1001 Freitag, Uhr 4,00 EUR nur Abendkasse! Keine Voranmeldung, kein Vorverkauf! In Kooperation mit dem Christlichen Freitagsforum und der Buchhandlung "Die Bücherinsel": Franz Müntefering: Helfen und helfen lassen - auch am Ende des Lebens Vortrag & Diskussion Haus der Begegnung, St. Peter Das Thema Sterbehilfe und Sterbebegleitung ist u.a. durch zwei viel beachtete Stellungnahmen in der "Süddeutschen Zeitung" wieder in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gelangt. Der ehemalige Intendant des MDR, Horst Reiter, setzte sich dafür ein, dass jeder Mensch jederzeit den Zeitpunkt seines Todes selbst wählen könne und forderte, dass die Gesellschaft ihnen dabei aktiv zur Seite ste- hen müsse, wenn sie es wollten. Einige Zeit später schied Reiter selber freiwillig aus dem Leben. Franz Müntefering, ehemaliger SPD-Vorsitzender und Vizekanzler, hielt vehement dagegen: Suizid sei in Deutschland nicht strafbar, gewerbsmäßige, organisierte Hilfe zur Selbsttötung aber wohl. Das solle auch so bleiben. Hilfe beim Sterben bräuchten die meisten Menschen auf der letzten Strecke des Lebens. Hilfe zum Sterben durch Selbsttötung führe aber leicht zum Missbrauch. Wie kann man einem Sterbenskranken einen würdevollen Tod ermöglichen? Welche begleitenden Maßnahmen müssten dafür geschaffen werden? Wie können wir den Sterbenden beistehen, ihnen helfen? Fragen, die im Mittelpunkt dieses Abends stehen. Franz Müntefering ist seit 1975 überregional politisch in Partei und Politik engagiert. Er war Landtagsabgeordneter in NRW und Mitglied des Deutschen Bundestages. Er bekleidete eine Vielzahl von bedeutenden Parteiämtern in NRW und auf Bundesebene, war Bundesgeschäftsführer und Generalsekretär der SPD. Zweimal war er deren Vorsitzender. Franz Müntefering war Landes- und Bundesminister unter verschiedenen Ministerpräsidenten bzw. Bundeskanzlern. Von 2005 bis 2007 war er Vizekanzler im Kabinett von Angela Merkel. Derzeit ist Franz Müntefering ehrenamtlich engagiert, schreibt und hält Vorträge. Mit seiner Frau lebt er in Herne. 13

16 Christliches Freitagsforum 1002 Freitag, Uhr 4,00 EUR nur Abendkasse! Keine Voranmeldung, kein Vorverkauf! 14 In Kooperation mit dem Christlichen Freitagsforum und der Buchhandlung Hülsmann/Pro Büro: Prof. Dr. Mouhanad Khorchide: Islam ist Barmherzigkeit Vortrag & Diskussion Haus der Begegnung, St. Peter Der Islam wird immer wieder mit Gewalt, Frauendiskriminierung, religiösen Restriktionen usw. in Zusammenhang gebracht. Auch die Vorstellungen von Gott im Islam sind nicht selten durch restriktive Bilder geprägt. Ausgehend von der islamischen Theologie selbst liefert Mouhanad Khorchide in seinem Vortrag und seinem Buch "Islam ist Barmherzigkeit" ein Verständnis vom Islam als Religion der Barmherzigkeit und argumentiert dabei mit islamischen Quellen. Welches Bild liefert der Koran über Gott? Wie gestaltet sich im Islam die Gott-Mensch-Beziehung? Wie kann der Koran heute für die Muslime in Europa fruchtbar gemacht werden? Wie gehen Muslime dabei mit Gewaltstellen im Koran um? Kann der Islam heute Europa bereichern und, wenn ja, wie und womit? Auf diese Fragen und Aspekte wird Prof. Mouhanad Khorchide in seinem Vortrag eingehen. Mouhanad Khorchide wurde 1971 in Beirut geboren. Er studierte islamische Theologie an der Al Ozaii-Imam- Fakultät für Islamische Studien im Libanon. Später studierte er Soziologie an der Universität Wien, wo er auch promovierte. Seit 2010 ist er Professor für Islamische Religionspädagogik am Zentrum für Islamische Theologie der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster und Leiter des Zentrums für Islamische Theologie sowie Koordinator des Graduiertenkollegs Islamische Theologie der Stiftung Mercator. Er schrieb mehrere Bücher über den Islam und sieht sich angesichts seiner liberalen Auffassungen immer wieder Gewaltandrohungen von Islamisten ausgesetzt. Häufig fanden seine jüngsten öffentlichen Auftritte unter Polizeischutz statt.

17 Religion, Politik, Gesellschaft Uhr 7,00 EUR Vorverkauf 8,00 EUR Abendkasse Mit Unterstüzung der Volksbank eg Waltrop und dem Weltladen: Rainer Eppelmann: Von Opposition und Widerstand zum neuen Deutschland Vortrag & Diskussion Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum 25 Jahre liegen in diesem Jahr seit der Wiedervereinigung zurück. Beginnend in Ungarn, das die Zäune zu Österreich durchschnitt und den ersten Menschen hinter dem Eisernen Vorhang die Flucht ermöglichte, setzte eine rasante politische Veränderung ein, die mit dem Fall der Mauer, der Auflösung der großen politischen Lager und dem Zusammenbruch der Sowjetunion ihre letzte Stufe fand. Der Bürgerrechtler Rainer Eppelmann (geb. 1943) hat die Entwicklung hautnah miterlebt. Er wird seine Geschichte, seine Eindrücke und seine Erlebnisse vortragen. Rainer Eppelmann war Dachdeckerhilfsarbeiter, danach machte er eine Ausbildung zum Maurer. Er verweigerte 1966 den Wehrdienst mit der Waffe und den Fahneneid. Was folgte: acht Monate Haft, dann war er Bausoldat. Später Studium der Theologie, 1975 Ordination, danach bis 1989 Hilfsprediger bzw. Pfarrer. Mit Robert Havemann begründete er 1982 den Appell "Frieden schaffen ohne Waffen", Beteiligung an der Organisation und Unterstützung zahlreicher Aktivitäten kirchlicher Friedens- und Menschenrechtsgruppen Begründer - mit anderen - des "Demokratischen Aufbruchs" (DA), später Sprecher der Organisation, DA- Vertreter am Zentralen Runden Tisch. Im Februar 1990 wurde er Minister ohne Geschäftsbereich in der Regierung von Hans Modrow, ab März wurde er Vorsitzender des DA, dann Abgeordneter der Volkskammer in der Fraktion CDU/ DA, ab April Minister für Abrüstung und Verteidigung in der Regierung Lothar de Maizière bis 1995 Bundestagsabgeordneter. Von Vorsitzender der Enquête-Kommission "Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozess der deutschen Einheit" des Deutschen Bundestags. Rainer Eppelmann ist heute ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. 15

18 Religion, Politik, Gesellschaft 1004 Freitag, Uhr 9,00 EUR Vorverkauf 11,00 EUR Abendkasse 6,00 EUR ermäßigt 16 In Kooperation mit den kath. und ev. Kirchengemeinden, dem Weltladen Waltrop und der Buchhandlung Hülsmann/Pro Büro: Gerd Ruge: "Unterwegs - Politische Erinnerungen" Lesung-Gespräch-Diskussion Haus der Begegnung Gerd Ruge hat mehr als fünf Jahrzehnte aus verschiedenen Teilen der Welt berichtet und gilt als Pionier der Auslandsreportage. Seine wichtigsten Stationen als Korrespondent waren die Sowjetunion, die USA und China. Er hat den Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg die Welt vorurteilsfrei und unideologisch nahegebracht und erklärt. Als genauer politischer Beobachter ist er auf die Menschen zugegangen, hat ihnen geduldig zugehört und dabei stets ein Gespür für die Zwischentöne gehabt - dafür hat ihn sein Publikum geschätzt. In seinem Buch berichtet er von den prägenden Stationen seines bewegten Journalistenlebens, von den Begegnungen mit großen Politikern wie Robert Kennedy, Willy Brandt oder Michail Gorbatschow - aber auch mit den einfachen Menschen vor Ort. Und nicht zuletzt von seiner Jugend im Nationalsozialismus und seinen journalistischen Anfängen. So entsteht eine politische Autobiographie aus der Nahsicht, eine Erzählung, die den Leser ganz dicht an zentrale Ereignisse, Orte und Gestalten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts heranführt. Ein Zeitdokument vom Meister seines Fachs. Im Vorwort seiner Biografie schreibt er: "Über die Nachkriegsgrenzen hinweg versuchte ich, andere Länder und Gesellschaften Europas kennenzulernen. Ich verglich, was ich sah, mit den Erlebnissen, die meine Erinnerung an die Jahre im Dritten Reich und im Deutschland der Besatzungszone geprägt hatten. Dies war auch eine Reise durch die Welt des Kalten Krieges, und die Herausforderung lag stets darin, sie ohne Schwarzweißmalerei zu schildern, dabei aber auch nicht den Maßstab der Moral und Menschlichkeit aus der Hand zu geben. So kam es, dass Fragen zum Antrieb meiner Lebensreise wurden. Aber jede Antwort schien Anlass für eine neue Frage zu geben."

19 Religion, Politik, Gesellschaft 1005 Freitag, Uhr 9,00 EUR Vorverkauf 11,00 EUR Abendkasse 6,00 EUR ermäßigt In Kooperation mit den kath. und ev. Kirchengemeinden, dem Weltladen Waltrop und der Buchhandlung Hülsmann/Pro Büro: Dr. Heiner Geißler: Sapere aude! - Neue Formen der Demokratie Lesung, Vortrag & Diskussion Haus der Begegnung, St. Peter Die Menschen haben das Vertrauen in die Politik verloren, weil die Politiker die Demokratie den Finanzmärkten ausgeliefert habe. In Deutschland werden die Bürger nicht an Entscheidungen beteiligt, sondern durch eine intransparente Staatsbürokratie bevormundet. Gegen diese absolutistischen Strukturen setzt Heiner Geißler das Programm einer neuen Aufklärung: Die Bürgerinnen und Bürger müssen sich aus ihrer Unmündigkeit befreien und wichtige Entscheidungen selbst in die Hand nehmen. "Sapere aude!" (dt.: "Wage zu denken!") - diese Aufforderung hatte Immanuel Kant 1784 zum Leitgedanken der Aufklärung erhoben. Wie vor über zweihundert Jahren befinden sich die Menschen auch heute wieder in Unmündigkeit. Die Ziele des Kapitalismus: "immer mehr produzieren, konsumieren, Kapital akkumulieren", können nur durch fortschreitende Ausbeutung des Menschen und der Natur erreicht werden. "Auf Vernichtung läufts hinaus", sagt Mephisto zum faustischen Machbarkeitswahn. Dass der Kapitalismus eine Vernichtungsmaschine ist, dieses Urteil zu fällen ist die Aufgabe der modernen Aufklärung. Es müsste auch die Predigt der Weltreligionen sein, wenn sie denn endlich ihren rückwärtsgewandten Fundamentalismus überwänden. Doch die Bürger/innen lassen sich nicht mehr alles gefallen. Überall in der Welt zeigen sich Ansätze zum zivilen Widerstand: die arabischen Revolutionen, die Attac-, Occupy- und Ökologie- Bewegung, die Bürgeraufstände in Deutschland, der Türkei und Europa. Eine Revolution von unten ist in Gang gekommen. Dr. Heiner Geißler, geboren 1930, studierte als Mitglied des Jesuitenordens Philosophie und anschließend Rechtswissenschaften. Er war 25 Jahre lang Mitglied des Deutschen Bundestages, Landesminister, Bundesminister und Generalsekretär der CDU und gilt als einer der besten politischen Redner der Bundesrepublik. National und international engagiert er sich für die Wahrung der Menschenrechte und die Humanisierung des Globalisierungsprozesses. Weitere Informationen finden Sie unter: 17

20 Religion, Politik, Gesellschaft 1006 Freitag, Uhr 9,00 EUR Vorverkauf und ermäßigt 11,00 EUR Abendkasse 18 Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus In Kooperation mit den kath. und ev. Kirchengemeinden, dem Weltladen Waltrop, dem AK Integration und der Buchhandlung "Die Bücherinsel": Prof. Dr. Rita Süssmuth: Multi-ethnisch, Multi-religiös, Multi-kulturell - Deutschland im 21. Jahrhundert Haus der Begegnung, St. Peter Der diesjährige Reinhard-Mohn-Preis ging an Rita Süssmuth. Mit der Preisvergabe würdigte die Bertelsmann Stiftung die CDU-Politikerin als Wegbereiterin einer modernen Einwanderungs- und Integrationspolitik. Rita Süssmuth hat mit ihrer politischen Arbeit die Perspektive der Deutschen auf Einwanderung verändert, heißt es in der Begründung. Die Integrationsprogramme für Einwanderer, die Reform des Staatsbürgerschaftsrechts, das Zuwanderungsgesetz, die Öffnung des Arbeitsmarkts und die Strategien zur Fachkräftesicherung: All dies wäre nicht denkbar, wenn Deutschland in der Logik von Anwerbestopp und Abstammungsprinzip verharrt wäre. Bereits Mitte der Neunzigerjahre hatte sich Rita Süssmuth als erste prominente Unionspolitikerin dafür ausgesprochen, Deutschland solle sich zu seiner damals bereits de facto bestehenden Rolle als Einwanderungsland bekennen. Entscheidende Impulse für Gesetzesreformen und eine offenere Haltung gegenüber Einwanderung gehen von der Zuwanderungskommissi- on aus, die Süssmuth auf Bitten der rotgrünen Bundesregierung ab Herbst 2000 leitete. Der Abschlussbericht der "Süssmuth-Kommission" genannten Gremiums begann mit dem Satz "Deutschland braucht Zuwanderinnen und Zuwanderer" und markierte einen Wendepunkt. "Rita Süssmuth hat großen Anteil daran, dass Deutschland heute Vielfalt nicht mehr als Belastung, sondern als Chance begreift", sagte Liz Mohn, stellvertretende Vorsitzende der Bertelsmann Stiftung. Mittlerweile gehört Deutschland zu den beliebtesten Einwanderungsländern weltweit. Die gebürtige Wuppertalerin, verheiratet und Mutter einer Tochter, ging nach dem Studium an die Hochschule und war ab 1969 als Professorin für Erziehungswissenschaft zunächst in Bochum und zuletzt an der Universität Dortmund tätig. In die Politik kam sie als Außenseiterin trat sie der CDU bei, von 1987 bis 2002 war sie als Abgeordnete im Bundestag wurde sie von Helmut Kohl als Familien- und Gesundheitsministerin ins Kabinett berufen wurde sie auch die erste Frauenministerin. Heute ist sie u.a. Ehrenpräsidentin des Deutschen Volkshochschulverbandes (dvv).

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Das schwierige Erbe der Vergangenheit

Das schwierige Erbe der Vergangenheit Programm Das schwierige Erbe der Vergangenheit 11. 15. Nov. 2012 Sprache: Russisch Seminar für Multiplikatoren aus zentralasiatischen Staaten Sonntag, 11. November 2012 ANREISE bis ca. 14 Uhr : 2 Teilnehmer:

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt

100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt Workshop in Sahms Workshop in Ratzeburg 100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt Eine der Fragen, der wir 2014 nachgehen wollten, war: Wie kann der Volkstrauertag neu gestaltet werden?

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen DEUTSCHKURSE Programm 2015 Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen Deutsch Kompakt Plus 20 UE à 45 Minuten/Woche Diese Kurse sind Aufbaukurse, die Sie fortlaufend vom

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

file://f:\!!_nl-projekt\top-tipp JanFeb 2010.htm

file://f:\!!_nl-projekt\top-tipp JanFeb 2010.htm Seite 1 von 5 top tipp VHS-LEV Newsletter Ausgabe 1/2010 Themen Programm 1. Halbjahr 2010 Ausstellung: "Haymatloz" Lesung: Tante Semra im Leberkäseland "Poetry Slam" und das Web 2.0 "Meine Stimme hört

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15 Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Ziele: Hamburg 18.10.-19.10.2014 Potsdam 06.12.2014 Leipzig 24.-25.01.2015

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Sprachschule CIC (Collège International Cannes)

Sprachschule CIC (Collège International Cannes) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Cannes Sprachschule CIC (Collège International

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Kristina Kähler, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fakultät für Geisteswissenschaften, Mentoring-Koordination Der heutige Fahrplan

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht.

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht. Heinz Brun Von: vorstand@forum-60-plus.ch Gesendet: Samstag, 10. November 2012 10:02 An: heinz.brun@forum-60-plus.ch Betreff: Forum 60 plus / Newsletter November 2012 Falls Sie die Bilder und Grafiken

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Ein Freiwilligendienst in Deutschland

Ein Freiwilligendienst in Deutschland Ein Freiwilligendienst in Deutschland Wir freuen uns über Dein Interesse an einem Freiwilligendienst in Deutschland! Hier findest Du die wichtigsten Informationen zu Deiner Vorbereitung und zu einem Freiwilligen

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

MFA on Tour. Medizinische Fachangestellte in der Hausarztpraxis und auf Hausbesuchen. Samstag, 1. März 2014 von 9 bis 17 Uhr in Rendsburg

MFA on Tour. Medizinische Fachangestellte in der Hausarztpraxis und auf Hausbesuchen. Samstag, 1. März 2014 von 9 bis 17 Uhr in Rendsburg MFA- Thementag 0 3 o t MFA on Tour Medizinische Fachangestellte in der Hausarztpraxis und auf Hausbesuchen Samstag, 1. März 2014 von 9 bis 17 Uhr in Rendsburg in Kooperation mit dem Programm Ab 8:00 Uhr

Mehr

1. RUNDE Anmeldestart 18. Mai 2015 Anmeldeschluss 24. Mai 2015 / 22.00 Uhr. 2. RUNDE Anmeldestart 1. Juni 2015 Anmeldeschluss 3. Juni 2015 / 22.

1. RUNDE Anmeldestart 18. Mai 2015 Anmeldeschluss 24. Mai 2015 / 22.00 Uhr. 2. RUNDE Anmeldestart 1. Juni 2015 Anmeldeschluss 3. Juni 2015 / 22. 1 TEILNAHMEBEDINGUNGEN Teilnahmeberechtigt sind alle schulpflichtigen Kinder in Neuenkirch, Hellbühl und Sempach Station vom Kindergarten bis zur 9. Oberstufe 2014/2015. Bitte beachten: Bei der Anmeldung

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern 9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015 Mitwirkung von AEU-Mitgliedern vom 26. bis 28. Februar 2015 im Congress Center Hamburg Mittwoch, den 25. Februar 2015 - Vorkongreß 10.00 Uhr Tagesseminar Geber

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Kunstvoll dekorierte Schalen nannte sich ein Kurs bei der Vhs Monheim. Im Bild Teilnehmerinnen zusammen mit der Dozentin Kathi Veninga-Käser (links). WIR ÜBER UNS Allgemeine Hinweise und Geschäftsbedingungen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe Programm 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement Konferenz für Unternehmer, Personalmanager, Berater und Wissenschaftler 6. November 2014 Novotel München Messe 9.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014

Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014 Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014 Liebe Lauffreunde/-innen Aufgrund der doch durchweg positiven Resonanz im Sinne von Jederzeit wieder zum letztjährigen

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

PROGRAMM. 1. Halbjahr 2012. Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen

PROGRAMM. 1. Halbjahr 2012. Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen Telefon: 0241/453-165 info@stadtakademie-aachen.de www.stadtakademie-aachen.de 1. Halbjahr 2012 Wir

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)?

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)? Weiterbildungs-Workshop Regionales Marketing für die Düsseldorfer Sommeruniversität am Beispiel der Vortragsreihe Psychosomatik aktuell 16.03.2005 Astrid von Oy, M.A. Institut für Internationale Kommunikation

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Westfälische Kultur-Konferenz

Westfälische Kultur-Konferenz Westfälische Kultur-Konferenz Die Westfälische Kultur-Konferenz ist eine Tagung. In Westfalen gibt es viele Theater, Museen, Musik und Kunst. Bei dieser Tagung treffen sich Menschen, die sich dafür interessieren.

Mehr