Open Source Software Eine ökonomische Alternative

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Open Source Software Eine ökonomische Alternative"

Transkript

1 Open Source Software Eine ökonomische Alternative Univ.Ass. Mag. Dr. Abteilung für Informationswirtschaft Wirtschaftsuniversität Wien Inhalt (I) Vorstellung Bedeutung des Open Source Entwicklungsmodells für die Software-Entwicklung Vorstellung - Das Open Source Entwicklungsmodells Effizienz des Open Source Entwicklungsmodells Open Source Entwicklungsmodell und traditionelle Software-Entwicklung: Konkurrenz oder Verschmelzung? Ökonomische Bedeutung von neuen Geschäftsmodellen im Bereich OSS Seite 2 Seite 1

2 Inhalt (II) Ökonomische Bedeutung von Open Source Software für Anwender Vor- und Nachteile des Einsatzes von Open Source Software Total-Cost-of-Ownership von Open Source Software Bedeutung von Open Source Software für die Software-Industrie Seite 3 Vorstellung (I) Univ.Ass. an der Abteilung für Informationswirtschaft Forschung Kosten und Nutzen von Informationssystemen Open Source Software ERP-Software (Entscheidungsfindung, Kosten und Nutzen, Einführung) User Interface Design (insbesondere für Web-Applikationen) Lehre Software Projekt Management ERP-Software (SAP R/3) Open Source Software Seite 4 Seite 2

3 Vorstellung (II) Autor zahlreicher Artikel und Vorträge zum Thema Open Source Dissertation zum Thema Open Source Software- Entwicklung: Analyse und Aufwandsschätzung an einem Beispiel (auch als Buch erschienen) momentan Herausgeberschaft Free/Open Source Software Development Mitwirkung an einem Projektantrag zum 6.RP der EU: LIBRE-NET Seite 5 Das Open Source Entwicklungsmodell OSS entsteht durch speziellen Entwicklungsprozeß Grundidee freiwillige Zusammenarbeit einer großen Anzahl über die Welt verstreuter Entwickler und Tester Raymond (The Cathedral and the Bazaar) vergleicht dies mit dem bisherigen Ansatz Kathedral-Modell strikte, zentralisierte Kontrolle über Design und Code klare Managementstruktur feste Release-Daten Seite 6 Seite 3

4 Das Open Source Entwicklungsmodell Bazaar-Modell große Anzahl Beteiligte (z.b. GNOME, Apache: kleiner innerster Kreis,hunderte Programmierer, tausende Mitwirkende) freiwillige Mitarbeit kleine Beiträge dezentralisierte Entwicklung mit geringer bis keiner Kontrolle einer Instanz über Weiterentwicklungen schnelle Release-Zyklen Programmieren und Testen stark parallelisiert Benutzer werden zu Mit-Entwicklern dazu nötig: Source Code offen, schnelle Release-Zyklen zur Duplizierungsvermeidung & Aufmerksamkeitserhaltung Seite 7 Das Open Source Entwicklungsmodell dadurch: schnelle Verbesserung und Erweiterungen möglich, etwaige Fehler werden bald gefunden und behoben bisher nicht formell festgehalten, damit eigentlich kein klar definierter Software-Entwicklungsprozeß Seite 8 Seite 4

5 Effizienz des OS-Entwicklungsmodell Unbestritten: OSS Projekte können gute Resultate zeigen Fragen aus Sicht der Software-Entwicklung Wieso (einige der Praktiken wiedersprechen bisherigem Wissen)? Was sind die Praktiken eigentlich, wie ist der Prozeß wirklich organisiert? Ist dieser Prozeß besser, effizienter als der traditionelle? Können Ideen/Praktiken übernommen werden? Seite 9 Beispiel: GNOME Anzahl der (aktiven) Programmierer stabilisiert sich nach starkem Anstieg zu hohe Kosten für Kommunikation & Koordination? Arbeit nicht weiter teilbar? produktivste Teamgröße? Anstieg führt jedoch nicht zu einem Verlust an Produktivität (wie die Theorie unterstellen würde) Verlauf entspricht genau der Theorie für die sinnvoll eingesetzte Anzahl von Programmierern Schlußfolgerung: effizientes, selbst-organisierendes System Seite 10 Seite 5

6 Beispiel: GNOME Aufwand für die Entwicklung kann aus Anzahl der aktiven Programmierer geschätzt werden wenn dieser Aufwand in Bezug zur erstellten Software gesetzt wird, zeigt sich eine hohe Effizienz mit älteren Aufwandsschätzungsverfahren nicht nachvollziehbar auch bei neueren wird diese Entwicklung als sehr vorteilhaft und effizient gesehen Seite 11 OS-Entwicklungsmodell vs. traditionelle SW-Entwicklung Arbeit an Hybrid-Modellen ( gated open source communities ) gewisse Vorrechte/Steuerung durch Unternehmen stärkere Einbeziehung und Anerkennung von Benutzern ähnliche Entwicklung in den letzten Jahren in der Software-Entwicklung: Agile Vorgehensmodelle Grundidee: Umwelt wird immer turbulenter, daher immer öfter Änderungen der Anforderungsspezifikation einer SW früher: Spezifikation und Planung zu Beginn, danach fix Seite 12 Seite 6

7 OS-Entwicklungsmodell vs. traditionelle SW-Entwicklung Wertungen Individuals and interactions over processes and tools Working software over comprehensive documentation Customer collaboration over contract negotiation Responding to change over following a plan Prinzipien u.a. Deliver working software frequently, from a couple of weeks to a couple of months, with a preference to the shorter timescale. Build projects around motivated individuals. Give them the environment and support they need, and trust them to get the job done. Working software is the primary measure of progress. Seite 13 OS-Entwicklungsmodell vs. traditionelle SW-Entwicklung The best architectures, requirements, and designs emerge from self-organizing teams. bekanntestes Beispiel: Extreme Programming weist einige Ähnlichkeiten zu Open Source Entwicklung auf schnelle Release-Zyklen Betonung der Individualität der Mitwirkenden Wichtigkeit des Source Codes niedrigere Wertigkeit von Design, Planung,... Seite 14 Seite 7

8 Geschäftsmodelle im OSS-Bereich Geschäftsmodelle in der Software-Industrie sind bisher auf proprietäre Produkte und ein Einkommen gestützt, das direkt in Beziehung zum Verkaufspreis pro Kopie dieses Produktes steht im Open Source Bereich jedoch nicht möglich, daher Entwicklung neuer Geschäftsmodelle Preisgestaltung (Raymond) Abhängigkeit des Verkaufswertes einer Software von Entwicklungs- oder Ersetzungskosten entspricht nicht der Realität Seite 15 Geschäftsmodelle im OSS-Bereich Preis, den ein Kunde zu bezahlen bereit ist, hängt von dem erwarteten zukünftigen Wert des Services ab Software-Bereich damit als Service-, nicht als Produktionsindustrie momentane Preisstruktur mit einem hohen Kaufpreis und niedrigen Kosten für Support (widerspricht auch der Verteilung im Lebenszyklus), sollte korrigiert werden weiters fällt dann der Anreiz für Unternehmen weg, neue Versionen als separate Produkte zu verkaufen Seite 16 Seite 8

9 Geschäftsmodelle im OSS-Bereich Warum wird Source Code nicht offengelegt? Absicht, diese zu verkaufen (Schutz des Verkaufswertes), um diese Konkurrenten nicht zugänglich zu machen und sich so einen Wettbewerbsvorteil zu sichern unter gewissen Annahmen nicht rational schnellerer Verbesserungsprozeß Vorteile aus der Verteilung der Arbeit kann den Verlust von Wettbewerbsvorteilen übersteigen bisherige Entwicklungskosten sind sunk costs Seite 17 Geschäftsmodelle im OSS-Bereich Geschäftsmodelle Cost-sharing von mehreren Mitgliedern finanziert, um eine SW zu entwickeln Aufwand im Vergleich zu mehreren Parallel-Entwicklungen reduziert Qualität durch die Einbeziehung einer weit größeren Benutzergruppe stärker und schneller gesteigert (z.b. Apache) Risk-spreading Risiko eines Entwicklungsendes verringern Sicherung gegen den Verlust wichtiger Entwickler Loss-Leader/Market-Positioner soll Marktanteile für kommerzielle SW schaffen (z.b. Netscape) Seite 18 Seite 9

10 Geschäftsmodelle im OSS-Bereich Widget frosting für Hardware-Hersteller gedacht, die auch entsprechende Treiber-Software für ihre Produkte erstellen und warten müssen da keine direkten Zahlungsströme durch diese fliessen, kann durch eine Öffnung auch kein Verlust entstehen dafür Verbesserungen und Portierungen auf andere Betriebssysteme für Käufer der Hardware ist damit die Treiber-Software auch nach dem Ende des Lebenszyklus dieses Produkts weiter verfügbar stärkere Kundenbindung Give away the Recipe, open a Restaurant Verkauf von Dienstleistungen (Customizing, Distributionen - RedHat, S.u.S.E.,...) Seite 19 Geschäftsmodelle im OSS-Bereich Accessorizing Verkauf von Zubehör (z.b. O'Reilly-Verlag) Free the future, sell the present unter einer geschlossenen Lizenz verkauft, jedoch mit der Auflage, nach Ablauf einer gewissen Frist offen zu werden für die Kunden langfristige Weiterentwicklung gesichert zumindest ein Teil der Wartungskosten von dem Produzenten auf andere übertragen Free the software, sell the brand Software-Technologie offen zugänglich, der Produzent behält sich aber gewisse Test- und/oder Kompatibilitätskriterien vor Einkommen aus einer Zertifizierung Seite 20 Seite 10

11 Geschäftsmodelle im OSS-Bereich Free the software, sell the content freie Client-Software Verkauf des damit zugänglichen Inhalts Kreis der potentiellen Kunden für den Inhalt stark erweitert Seite 21 Bedeutung für Anwender kommerzielle Bedeutung von OSS hängt von der Akzeptanz durch die Anwender ab (sonst sind auch viele Geschäftsmodelle sinnlos) Vorteile für Anwender Zugriff auf den Source Code und der Möglichkeit zu Modifikationen möglich, die Software selbst an neue Gegebenheiten wie zum Beispiel neue Hardware anzupassen möglich, Source Code selbst zu überprüfen und eventuelle Fehler zu beheben (insbesondere Sicherheitsaspekten wichtig) Seite 22 Seite 11

12 Bedeutung für Anwender Möglichkeit, auf eine große Gemeinschaft von anderen Benutzern und deren Kompetenzen zugreifen zu können erhöht in den meisten Fällen die Lebensdauer dieser Software stark beliebiger Einsatz der Software in anderen Projekten (z.b. wichtig für Universitäten) Hürden für einen eventuellen späteren Markteintritt als Anbieter deutlich gesenkt Verwendung kann nicht von einer Seite eingeschränkt werden (z.b. durch die Entscheidung, das Produkt nicht mehr zu warten oder weiterzuentwickeln) Seite 23 Bedeutung für Anwender Abhängigkeit von einem Anbieter daher auch nicht mehr gegeben über die Auslieferung einer Open Source Software wird nicht aufgrund von Druck des Marketing entschieden, sondern eher aufgrund von funktionalen und technischen Gesichtspunkten durch Mit-Entwickler (damit wird tendenziell Software auf einem höheren Qualitätsniveau zur Verfügung gestellt) demokratischere Weise, die Richtung der Entwicklung zu bestimmen Seite 24 Seite 12

13 Bedeutung für Anwender Nachteile Unsicherheit, ob eine Entwicklung einsetzt oder fortgeführt wird Problem, ein für den vorliegenden Problemfall passendes Open Source Projekt ausfindig zu machen rechtliche Aspekte fragmentierter Support Seite 25 Total-Cost-of-Ownership Grundidee: Gesamtkosten einer SW über die gesamte Lebensdauer sehr schwierig zu bestimmen Einteilung der Kosten (beispielsweise) und Auswirkungen Informationssammlung höherer Aufwand durch Dezentralisierung und fehlendes Marketing höhere Objektivität der Information Beschaffung beziehungsweise Integration fehlende Lizenzkosten Seite 26 Seite 13

14 Total-Cost-of-Ownership Einführung kaum Installationsroutinen (bei Linux Anstrengungen hierzu) meist, unter Einbeziehung der Möglichkeit von Änderungen im Source Code sicherlich, höhere Konfigurierbarkeit Training Offenheit des Codes bietet gewissen Vorteil beim Verständnis kaum Schulungsprogramme und Dokumentationen Benutzung und Wartung (größter Bestandteil) Möglichkeit zu selbstständigen Verbesserungen externe Entwicklergemeinde Lebensdauer von Open Source Software meist höher oft hohe Komplexität - höhere Kosten für entsprechendes Personal Seite 27 Total-Cost-of-Ownership Beendigung beziehungsweise Umstieg auf eine neue Technologie Offenheit des Source Codes Unterstützung von Standards Untersuchungen vor allem zum Vergleich Windows/Linux Soreon Research (2003) Büroanwendungen: Großunternehmen mit Arbeitsplätzen sparen über 3 Jahre mit OSS 20% oder Euro (KMUs nur 2-7%) Server-Bereich: 30% (Linux vs. Windows), DBMS und Content- Management je 25% Seite 28 Seite 14

15 Total-Cost-of-Ownership Infora (2003, im Auftrag von Microsoft) Umstieg von Windows NT auf Windows 2003 vs. Linux Kostenvorteil für Windows von 20-26% IDC (2002, im Auftrag von Microsoft) Windows 2000 vs. Linux für Unternehmensanwendungen TCO-Elemente: Hardware, Software, Personal, Ausfallzeiten, IT- Personalausbildung, Outsourcing Anschaffungskosten der Software nur geringer Anteil (ca. 10%) bei 4 von 5 Bereichen (Netzwerkinfrastruktur, Print Serving, File Serving, Sicherheitsanwendungen) für Windows über 5 Jahre 11-22% niedrigere Kosten vorrangig durch niedrigere Personalkosten (höchster Anteil) Web Serving: Linux 6% besser Seite 29 Fazit der Anwender abschließende Beurteilung nicht möglich im Rahmen eines modernen Informationsmanagements sollte bei jeder Entscheidung bezüglich Software-Auswahl auch die Möglichkeit des Einsatzes von OSS berücksichtigt werden Seite 30 Seite 15

16 Bedeutung für die SW-Industrie Makro -Effekte Wettbewerb in vielen Sparten verstärkt Durchsetzung von Standards durch offene Referenzimplementierungen erleichtert kann zu stärkerer Verbreitung von Informationstechnologie führen (Parteien, die bisher aufgrund eines Mangels an Kapital keinen Zugang hatten, erreichen jetzt einfachen Zugriff auf Software sowie durch den zugänglichen Source Code auch auf die darunterliegende Technologie - für weniger entwickelte Länder bedeutend) Seite 31 Seite 16

AGIL WIE EIN WASSERFALL

AGIL WIE EIN WASSERFALL BERATUNG JUDITH ANDRESEN AGIL WIE EIN WASSERFALL Die perfekte Projektmethode Informatik Kolloquium 15.12.2012 BERATUNG JUDITH ANDRESEN Projektcoaching Beratung Projekt-Audits www.judithandresen.com @judithandresen

Mehr

Produktivität in der Software-Entwicklung - Spezialfall Open Source: Open Source Software-Entwicklung. Stefan Koch

Produktivität in der Software-Entwicklung - Spezialfall Open Source: Open Source Software-Entwicklung. Stefan Koch Produktivität in der Software-Entwicklung - Spezialfall Open Source: Open Source Software-Entwicklung Stefan Koch 13. September 2002 Stefan Koch Abteilung für Informationswirtschaft Institut für Informationsverarbeitung

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Inhalt. Informationswirtschaft 2. Abteilung für Informationswirtschaft. Agile Software-Entwicklung. Wolfgang H. Janko, Stefan Koch und Michael Hahsler

Inhalt. Informationswirtschaft 2. Abteilung für Informationswirtschaft. Agile Software-Entwicklung. Wolfgang H. Janko, Stefan Koch und Michael Hahsler Informationswirtschaft II Agile Software-Entwicklung Wolfgang H. Janko, Stefan Koch und Michael Hahsler Inhalt Einleitung - Agile Manifesto Agile Vorgehensmodelle Extreme Programming Open Source Software-Entwicklung

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Diskussion Freie Software vs. Open Source F/OSS vs. Proprietäre Software : : : data in transit : : : fczb Linux Schulung : : : Jutta

Mehr

Agile Software-Entwicklung

Agile Software-Entwicklung Agile Software-Entwicklung Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Stefan Koch und Michael Hahsler Seite 1 Inhalt Einleitung - Agile Manifesto Agile Vorgehensmodelle Extreme Programming Open Source

Mehr

Agile Softwareprozess-Modelle

Agile Softwareprozess-Modelle Agile Softwareprozess-Modelle Steffen Pingel Regionale Fachgruppe IT-Projektmanagement 2003-07-03 Beweglich, Lebhaft, Wendig Was bedeutet Agil? Andere Bezeichnung: Leichtgewichtiger Prozess Manifesto for

Mehr

Agile SW- Entwicklungsmethoden. Ein agiler Vortrag über Ideen, die uns das Leben erleichtern sollen. von Paul Palaszewski

Agile SW- Entwicklungsmethoden. Ein agiler Vortrag über Ideen, die uns das Leben erleichtern sollen. von Paul Palaszewski Agile SW- Entwicklungsmethoden Ein agiler Vortrag über Ideen, die uns das Leben erleichtern sollen. von Paul Palaszewski Agenda 1) Arten des Lernens: Shu-Ha-Ri 2) Das Agile Software Development Manifest.

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

ZuuL - Entwicklung eines Adventures

ZuuL - Entwicklung eines Adventures ZuuL - Entwicklung eines Adventures im Rahmen der Uni-Tage 2009 Team 120 Universität Hamburg 16./17. November 2009 Team 120 (Universität Hamburg) ZuuL - Entwicklung eines Adventures 16.11.09 1 / 21 Übersicht

Mehr

Agile Management Einführung in agiles Management

Agile Management Einführung in agiles Management Agile Management Einführung in agiles Management Agile Management Agile Management-Methoden Einführung Agile Management PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag Version 25.06.2013 Lernziele Den Unterschied zwischen

Mehr

Agile Software Entwicklung. Agile Software Entwicklung, DHBW Karlsruhe, SS-2009 Collin Rogowski

Agile Software Entwicklung. Agile Software Entwicklung, DHBW Karlsruhe, SS-2009 Collin Rogowski Agile Software Entwicklung Agile Software Entwicklung, DHBW Karlsruhe, SS-2009 Collin Rogowski Agenda zum Kurs Software Engineering Wasserfallmodell Agile Entwicklung Wer bin ich Studium der Computerlinguistik

Mehr

Qualitätssicherung unter dem Open Source Entwicklungsmodell

Qualitätssicherung unter dem Open Source Entwicklungsmodell Qualitätssicherung unter dem Open Source Entwicklungsmodell Markus Böger 10. Juli 2009 Agenda Einleitung Grundlagen Entstehung eines Open Source Projektes Probleme des Open Source Entwicklungsmodells und

Mehr

Agile Praktiken für das Service Transition Management. und wie IT Automation Ihre Service Transition Prozesse verändert - Change Management

Agile Praktiken für das Service Transition Management. und wie IT Automation Ihre Service Transition Prozesse verändert - Change Management Agile Praktiken für das Service Transition Management und wie IT Automation Ihre Service Transition Prozesse verändert - Change Management Agenda Warum Change Management? Wie wird Change Management umgesetzt?

Mehr

Freie Software und Open Source Software

Freie Software und Open Source Software Freie Software und Open Source Software Seminar Wissen in der modernen Gesellschaft im SS 2009 bei Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe Universität Leipzig Referent: Alexander Lust 1 Freie Software oder Open-Source-Software?

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten Projektmanagement Agile Methoden: Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2 Probleme bei Projekten Viel Arbeit, die an den Zielen vorbeigeht Viel Dokumentation für f r unbenutzte Bestandteile Fehlende

Mehr

Vortrag: Wie Open Source Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen beiträgt. Anton Kejr. Version 0,1 Stand 05. Mai 2010

Vortrag: Wie Open Source Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen beiträgt. Anton Kejr. Version 0,1 Stand 05. Mai 2010 Vortrag: Wie Open Source Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen beiträgt Anton Kejr Version 0,1 Stand 05. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Kurze Vorstellung 2 system worx Veränderungsprojekte im

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

OSS-Flex Basel-Stadt eine differenzierte und pragmatische Open Source Software-Strategie für BASEL-STADT

OSS-Flex Basel-Stadt eine differenzierte und pragmatische Open Source Software-Strategie für BASEL-STADT 1 OSS-Flex Basel-Stadt eine differenzierte und pragmatische Open Source Software-Strategie für BASEL-STADT Dr. Eva Herzog Regierungsrätin, Vorsitzende der Informatik-Konferenz BS 1 2 Hintergründe der OSS-Strategie

Mehr

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen 1. Umfrage m Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen Dieser Fragebogen dient der Erhebung über den Einsatz von Open Source Software (OSS) in österreichischen Unternehmen und wird

Mehr

Softwareentwicklung aus Sicht des Gehirns

Softwareentwicklung aus Sicht des Gehirns Softwareentwicklung aus Sicht Business Unit Manager Folie 1 Ziel Das Ziel ist die Beantwortung der folgenden Fragen: 1. Wie lösen Softwareentwickler Probleme kognitiv? 2. Was sind die Schlüsselfaktoren

Mehr

Softwareentwicklung aus Sicht des Gehirns

Softwareentwicklung aus Sicht des Gehirns Softwareentwicklung aus Sicht Business Unit Manager Folie 1 3. Juli 2008 Ziele Das Ziel ist die Beantwortung der folgenden Fragen: 1. Wie lösen Softwareentwickler Probleme kognitiv? 2. Welche Auswirkungen

Mehr

Open Source Eine Strategie für Streitkräfte? 1. Fernlehrekongress der Bundeswehr Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg

Open Source Eine Strategie für Streitkräfte? 1. Fernlehrekongress der Bundeswehr Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg Open Source - Aufstellung einer Strategie für r Streitkräfte anhand ausgewählter Beispiele 1. Fernlehrekongress der Bundeswehr Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg 22.09.2004

Mehr

Open Source - Was ist das eigentlich?

Open Source - Was ist das eigentlich? Open Source - Was ist das eigentlich? VHS Reutlingen Kurt Jaeger, pi@nepustil.net http://nepustil.net/ Reutlingen, 18.Oktober 2006 Übersicht Vorstellung Was ist Open Source? Lizenzen Vorteile Nachteile

Mehr

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Matthias Stürmer, ETH Zürich, mstuermer@ethz.ch PH Bern, ICT-Tagung vom Mittwoch, 5. September 2007 im Schulverlag Bern Zitat Schulvorsteherin

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement

Projektmanagement. Projektmanagement Projektmanagement Dipl.-Ing. Oliver Lietz Was ist ein Projekt? Projektmanagement Eindeutiges Ziel Individuell (einmalig) Begrenzt (Anfang und Ende) Komplex (keine Routineaufgabe) Warum Projektmanagement

Mehr

Agile Software-Entwicklung: Überblick

Agile Software-Entwicklung: Überblick Agile Software-Entwicklung: Überblick Stefan Diener / Apr 18, 2007 / Page 1 Inhalt Historie Agiles Manifest Agile Prinzipien Agile Methoden Agile SW-Entwicklungsprozesse Stefan Diener / Apr 18, 2007 /

Mehr

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Definition (1) Freie Weitergabe Die Lizenz darf niemanden darin hindern, die Software zu verkaufen oder sie mit anderer Software

Mehr

The Web in your Hands

The Web in your Hands The Web in your Hands Open Source Content Management mit TYPO3 Referent: Dominic Brander, snowflake productions gmbh Spannende Minuten Wer ist... Vorstellung Was ist TYPO3? Über das ECMS TYPO3 Das kann

Mehr

Software Ecosystems. Tobias Schrade

Software Ecosystems. Tobias Schrade Software Ecosystems Tobias Schrade 1 Gliederung 1. Überblick Ökosysteme 2. Software Ökosysteme 1. Was führt zu Software Ökosystemen? 2. Verschiedene Bereiche der Software Ökosysteme 1. Betriebssysteme

Mehr

Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozesse

Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozesse Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozes Rainer Schmidberger schmidrr@informatik.uni-stuttgart.de Copyright 2004, Rainer Schmidberger, Universität Stuttgart, Institut für Softwaretechnologie, Abt.

Mehr

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG Stefan Mieth, AIT GmbH & Co KG As a requirements engineer I want to use the TFS 12032015; 16:30 17:30 Requirements Engineering ist neben Testing wohl der Dauerbrenner, wenn es um gerne vernachlässigte

Mehr

OPEN SOURCE SOFTWARE

OPEN SOURCE SOFTWARE future network Open Source Management Forum 3. Dezember 2009 OPEN SOURCE SOFTWARE Ausgewählte Rechtsfragen andréewitch & simon, Wien 1 - OPEN SOURCE MODELLE bedeutet:! Verfügbarkeit des Quellcodes! keine

Mehr

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication Software-Dokumentation im agilen Umfeld Marion Bröer, parson communication parson communication Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte Dokumentation Schulungen und

Mehr

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009 - Entwicklungsprozess - Referent: Alessandro Arrigo AAM1 Professor: Prof. Dr. Heindl Furtwangen, 2.7.2009 Agenda 1. Vorstellung des Autors 2. Das Buch 3. Inhalt des Kapitels 4. Verwendung in anderer Literatur

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Fachkonferenz IT-Beschaffung Total Cost of Ownership bei IT-Beschaffungen

Fachkonferenz IT-Beschaffung Total Cost of Ownership bei IT-Beschaffungen Fachkonferenz IT-Beschaffung Total Cost of Ownership bei IT-Beschaffungen Prof. Dr. Thomas Myrach Universität Bern Institut für Wirtschaftsinformatik Abteilung Informationsmanagement Kosten und Nutzen

Mehr

Open Source-Projekte zwischen Emergenz und Formalisierung

Open Source-Projekte zwischen Emergenz und Formalisierung Open Source-Projekte zwischen Emergenz und Formalisierung Dr. Peter Kalkowski 1 Formale und informale Strukturierung von F+E-Kooperationen Anlass temporäre F+E-Kooperationen > relevanter Wettbewerbsfaktor

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain /

Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain / Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain / Shared Pain Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus

Mehr

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG OpenSource Business Strategien Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 14.07.09 Thomas Uhl 2 Open Source ist ein alternativer Weg, bessere Software zu produzieren (Forbes Magazine) 14.07.09 Thomas Uhl 3

Mehr

Trends in der Agilität Dr. Martin Geier

Trends in der Agilität Dr. Martin Geier Projektmanagement Agil Trends in der Agilität Dr. Martin Geier Zahlen und Fakten Fakten Gründung 2001 Standorte: Deutschland: Erlangen, München USA: Detroit, Miami Auszeichnungen 2004 2008 2011 2006, 2007,

Mehr

Agile Entwicklung Technical Literacy 1

Agile Entwicklung Technical Literacy 1 Agile Entwicklung Technical Literacy 1 Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann cabo@tzi.org 1 xkcd 844! Thanks, Randall Munroe, for all the wonderful teaching materials !Building the thing right vs.!building the

Mehr

Schweizerisches Bundesgericht

Schweizerisches Bundesgericht Schweizerisches Bundesgericht 10 Jahre Open Source OfficeEinsatz am höchsten Gericht der Schweiz Daniel Brunner Bern, 3. September 2014 Agenda Das Schweizerische Bundesgericht IT & OSS-Strategie des Bundesgerichts

Mehr

Präsentation einer agilen Methode

Präsentation einer agilen Methode Präsentation einer agilen Methode Adaptive Software Development Rainer Ulrich Überblick 1. Entstehung 2. Einordnung 3. Manifesto for Agile Software Development 4. Ansatz 5. Adaptive Conceptual Model 5.1.

Mehr

Real Time Collaboration formt das Team. Helge Nowak

Real Time Collaboration formt das Team. Helge Nowak Real Time Collaboration formt das Team Helge Nowak hnowak@cincom.com Twitter: @nowagil Softwareentwicklung ist Teamarbeit zu sam men ar bei ten mit jemandem gemeinsam für bestimmte Ziele arbeiten, zur

Mehr

Open Source vs. Closed Source

Open Source vs. Closed Source Open Source vs. Closed Source Entscheidungskriterien für Unternehmen Wolf Rogner (2007) Begriffsdefinitionen Open Source Software: Software liegt in Quelltext vor beliebig kopier und nutzbar veränderbar

Mehr

Kundschaft. Die Firma OServive. Entwurf seitens der Firma

Kundschaft. Die Firma OServive. Entwurf seitens der Firma Die Firma OServive Entwurf seitens der Firma Gegründet im Jahr 2004 sind wird trotzdem seit über zehn Jahren im Geschäft. Immer auf dem aktuellen Stand der Technik sind wir daran interessiert, unseren

Mehr

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter WSR 2004 Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis Urs Kuhlmann Andreas Winter Universität Koblenz-Landau 1 Gliederung Wartungsbegriff Prozessmodelle Fallstudien Problembereiche Fazit 2

Mehr

Entwicklung von Open Source und kommerzieller Software: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Entwicklung von Open Source und kommerzieller Software: Unterschiede und Gemeinsamkeiten Entwicklung von Open Source und kommerzieller Software: Unterschiede und Gemeinsamkeiten Dr. Abteilung für Informationswirtschaft Institut für Informationsverarbeitung und Informationswirtschaft Wirtschaftsuniversität

Mehr

Freie Software. Karin Kosina Free Software Foundation Europe. kyrah@fsfeurope.org

Freie Software. Karin Kosina Free Software Foundation Europe. kyrah@fsfeurope.org Freie Software Karin Kosina Free Software Foundation Europe kyrah@fsfeurope.org Was ist Freie Software? Was ist Freie Software? Frei steht für Freiheit, nicht für gratis. Freie Software ist Software, die

Mehr

TYPO3 ist das beste ECMS auf der Welt!

TYPO3 ist das beste ECMS auf der Welt! TYPO3 ist das beste ECMS auf der Welt! Seite 1 nicht in jedem Fall TYPO3 ist das beste ECMS auf der Welt. Seite 2 Open Source Content Management: The Web in your Hands 30 spannende Minuten Wer ist... Vorstellung

Mehr

Projektmanagement pragmatisch und agil. DINI Workshop Prozessmanagement Kompetenzen und Methoden 23.02.2011, Bonn

Projektmanagement pragmatisch und agil. DINI Workshop Prozessmanagement Kompetenzen und Methoden 23.02.2011, Bonn Projektmanagement pragmatisch und agil DINI Workshop Prozessmanagement Kompetenzen und Methoden 23.02.2011, Bonn Andrea Grimm, Hendrik Eggers, RRZE Agenda Projekt-Management-Standards - von PRINCE2 zum

Mehr

Redundanz und Rationalität

Redundanz und Rationalität Redundanz und Rationalität Digitale Redundanz und ökonomisches Gleichgewicht - Vortrag zur Berlinux 2005 Matthias Bärwolff Fachgebiet Informatik und Gesellschaft Technische Universität Berlin http://ig.cs.tu-berlin.de

Mehr

Learning Management Systeme (LMS) im Vergleich: Open Source-Lösungen oder proprietäre Produkte?

Learning Management Systeme (LMS) im Vergleich: Open Source-Lösungen oder proprietäre Produkte? Learning Management Systeme (LMS) im Vergleich: Open Source-Lösungen oder proprietäre Produkte? von Mirco Lang Erstauflage disserta Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95425

Mehr

Holistic Software Escrow from TIMBUS

Holistic Software Escrow from TIMBUS Holistic Software Escrow from TIMBUS Agenda Context: TIMBUS Klassisches Escrow: Beschreibung Motivation Risiken Idee: Holistic Escrow Methode Beispieleigenschaft 24. April 2012 timbusproject.net 2012 2

Mehr

Freie Software: Was bringt s mir? Peter Bubestinger, David Ayers. 17. Mai 2008

Freie Software: Was bringt s mir? Peter Bubestinger, David Ayers. 17. Mai 2008 1 / 26 17. Mai 2008 2 / 26 Worum geht s in diesem Vortrag? Freie Software (...und dem Chef) 3 / 26 Freie Software...im Unterschied zu: Freeware (Skype, Acrobat Reader,...) Proprietäre Software Open Source?

Mehr

Einsatz von OSS in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Hürden

Einsatz von OSS in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Hürden Einsatz von OSS in der öffentlichen Verwaltung Chancen und Hürden Open Business Lunch Zürich /ch/open, 5. November 2008 Dr. Daniel Hösli, Senior Consultant AWK Group Leutschenbachstrasse 45 CH-8050 Zürich

Mehr

Agile Softwareentwicklung - Ein praktisches Beispiel -

Agile Softwareentwicklung - Ein praktisches Beispiel - Agile Softwareentwicklung - Ein praktisches Beispiel - Dr. Dagmar Monett Díaz Berlin, 03.11.2009 D. Monett: Agile Softwareentwicklung Ein praktisches Beispiel Der Softwareentwicklungsprozess Sichtweisen,

Mehr

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz Google Chromebook Neuer Geschäftsbereich von Google Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz 06.06.2011 Belhadj, Ismail, Demirezen, Fritz Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

OPEN SOURCE. Gliederung. Präsentation von Katharina Boll und Janine Vorfeld 22.04.13. 1. Definition von Open Source. 2. Geschichtlicher Entwicklung

OPEN SOURCE. Gliederung. Präsentation von Katharina Boll und Janine Vorfeld 22.04.13. 1. Definition von Open Source. 2. Geschichtlicher Entwicklung OPEN SOURCE Präsentation von Katharina Boll und Janine Vorfeld Gliederung 1. Definition von Open Source 2. Geschichtlicher Entwicklung 3. Die Open Source-Initiative (OSI) 4. Forderungen der OSI 5. Das

Mehr

Festpreisvertrag und agil nützt nicht viel? Stefan Roock, stefan.roock@akquinet.de Henning Wolf, henning.wolf@akquinet.de http://www.it-agile.

Festpreisvertrag und agil nützt nicht viel? Stefan Roock, stefan.roock@akquinet.de Henning Wolf, henning.wolf@akquinet.de http://www.it-agile. Festpreisvertrag und agil nützt nicht viel? Stefan Roock, stefan.roock@akquinet.de Henning Wolf, henning.wolf@akquinet.de http://www.it-agile.de Unser Hintergrund Agile Softwareentwicklung/Schulung/Beratung

Mehr

Agile Methoden vs. Testen

Agile Methoden vs. Testen Agile Methoden vs. Testen cc gmbh Bernhard Moritz CC GmbH TAV 27, AK Testmanagement, 6.6.2008 Bernhard Moritz Flachstraße 13 65197 Wiesbaden Telefon 0611 94204-0 Telefax 0611 94204-44 Bernhard.Moritz@cc-gmbh.de

Mehr

Open Source GIS - das alternative geogovernment

Open Source GIS - das alternative geogovernment Open Source GIS - das alternative geogovernment Dr. Horst Düster Leiter Abteilung SO!GIS Koordination Kanton Solothurn horst.duester@bd.so.ch www.sogis.so.ch Open Source (freie Software) Was ist freie

Mehr

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering 4. Methodologien Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering: 4. Methodologien 2 Wie den Entwicklungsprozess organisieren? Dokumentieren Verwalten Instandhalten

Mehr

IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software. SenInnSport IT-Kompetenzzentrum

IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software. SenInnSport IT-Kompetenzzentrum IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software SenInnSport IT-Kompetenzzentrum Agenda Einsatz von OSS-Produkten in Berlin Strategische Ziele des IT-Einsatzes Geplante OSS-Aktivitäten kritische Erfolgsfaktoren

Mehr

Nochmal fürs Argumentarium: Vorteile und Herausforderungen von Open Source Software an Schulen

Nochmal fürs Argumentarium: Vorteile und Herausforderungen von Open Source Software an Schulen Nochmal fürs Argumentarium: Vorteile und Herausforderungen von Open Source Software an Schulen Matthias Stürmer, ETH Zürich, mstuermer@ethz.ch Tagung OSS an Schulen 2009, EB Zürich, 9. Mai 2009 Zitat Schulvorsteherin

Mehr

Free software, big business?

Free software, big business? Free software, big business? Infotag freie InformationsTechnologien Universität Innsbruck, 10. Mai 2003 Jan Hofmann Inhalt 1 2 Argumente 3 Geschäftsmodelle 4 Marktsituation 5 Innovationspotential Folie

Mehr

Coaching Agile Development Teams

Coaching Agile Development Teams Coaching Agile Development Teams Josef Scherer Solution Focused Scrum Coach josef.scherer@gmail.com http://agile-scrum.de/ Scherer IT Consulting Freiberuflicher Scrum Coach Lösungsfokussierter Berater

Mehr

Christoph Behounek, eggs unimedia

Christoph Behounek, eggs unimedia Adobe Experience Manager6.1 Planung eines erfolgreichen AEM Upgrades Christoph Behounek, eggs unimedia Adobe Experience Manager Ohne Planung funktioniert es nicht Planung eines erfolgreichen AEM Updates

Mehr

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Bekannte Tools in einem agilen Ansatz Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Vorher Lange Planungszeiten und Releasezyklen Manche Features brauchten lange und wurden nicht gebraucht

Mehr

ANECON. Business Process meets Agile Software Development. DI Ernst Lieber Leiter Geschäftsfeld Softwareentwicklung

ANECON. Business Process meets Agile Software Development. DI Ernst Lieber Leiter Geschäftsfeld Softwareentwicklung ANECON Business Process meets Agile Software Development DI Ernst Lieber Leiter Geschäftsfeld Softwareentwicklung ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1

Mehr

Starke vs. Schwache Prozesse. Seminarvortrag

Starke vs. Schwache Prozesse. Seminarvortrag Starke vs. Schwache Prozesse Seminarvortrag 1 / 16 Gliederung des Vortrags Starke vs. Schwache Prozesse 1. Hintergrund 2. Begrifflichkeiten 3. Vergleich agiler und plangesteuerter Prozesse (Orientierung

Mehr

Verwendung von Open Source Software

Verwendung von Open Source Software Verwendung von Open Source Software Am Beispiel eines fiktiven Kleinunternehmens Martina Mühlanger, Anna Napetschnig, Julia Hackenberger, Gerald Senarclens de Grancy Wettbewerbsvorteile und IT (CAI II)

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

Bekannte Optik: Der KDE-Desktop erinnert an Windows XP.

Bekannte Optik: Der KDE-Desktop erinnert an Windows XP. Linux auf den Servern und Clients der Mediendörfer Bekannte Optik: Der KDE-Desktop erinnert an Windows XP. Volker Steinmaier, 25.03.2003 Linux -Schily Weniger Einnahmen Migration nach Linux Kostenreduzierung

Mehr

Interpretation des agilen Manifest

Interpretation des agilen Manifest Interpretation des agilen Manifest im Automotive Bereich Basel Genève Freiburg Berlin Copyright 2014 SynSpace geben eine Richtung vor Glaubwürdigkeit Basis & Grundlage von Verhaltensweisen oberhalb der

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Die offene Informations- Gesellschaft und ihre Feinde

Die offene Informations- Gesellschaft und ihre Feinde Die offene Informations- Gesellschaft und ihre Feinde Alexander Schatten Institut für Softwaretechnik und interaktive Systeme TU - Wien Vorstellung Wen interessiert das alles? Technische Grundlagen Die

Mehr

Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule

Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule Marcus M. Dapp ETH Zürich Tagung Open Source Software im Unterricht PH Zürich Marcus M. Dapp, ETH Zürich 1 Computer sind allgegenwärtig In mehr

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Inspektionen, Reviews und Walkthroughs. Christian Peucker 12.07.2006

Inspektionen, Reviews und Walkthroughs. Christian Peucker 12.07.2006 Werkzeugunterstützung tzung für f Inspektionen, Reviews und Walkthroughs Christian Peucker 12.07.2006 Gliederung Definition: Review, Inspektion und Walkthrough Tools für Inspektionen Motivation zur Nutzung

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung

Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung Vorgetragen am 03. November 2004 durch Jonathan Weiss Emel Tan Erstellt für SWT Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion Agenda I. Einleitung

Mehr

Seminar: Umsteigen auf Linux? Tagesordnungspunkte

Seminar: Umsteigen auf Linux? Tagesordnungspunkte Seminar: Umsteigen auf Linux? Tagesordnungspunkte Begrüßung und Einführung LINUX - Ein Open Source Modell Open Source? Lizenzen? Freie Lizenzen? Was ist Linux, was ist es nicht? Wie unterscheidet sich

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Open Source in der Unternehmenspraxis

Open Source in der Unternehmenspraxis Open Source in der Unternehmenspraxis Walter Klausberger 25.09.2014 AWS 1 Open Source Definition Software wird als quelloffen (= open source) bezeichnet, wenn ihre Lizenzbedingungen einer der von der Open

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Prozesse Last oder Lust?

Prozesse Last oder Lust? Prozesse Last oder Lust? Definitionen, Vorteile, Ansätze Hugo Beerli, Lead QA-Engineer www.bbv.ch bbv Software Services Corp. 1 Agenda Prozessarten Erwartungen an Prozesse Zeitlicher Ablauf Einige Prozesse

Mehr

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL)

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL) Projekt- und Prozessmanagement für die IT-Infrastructure-Library (ITIL) Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden Seit 13 Jahren als Projekt- und Programmleiter in der IT tätig PM-Assessor seit 2007

Mehr

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Vielen Dank für Ihre Teilnahme an dieser Studie! Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Universität Hamburg und der TU Graz führen wir eine

Mehr

Vertragsrecht in agilen Softwareprojekten. Prof. Ursula Sury, RA

Vertragsrecht in agilen Softwareprojekten. Prof. Ursula Sury, RA Vertragsrecht in agilen Softwareprojekten Prof. Ursula Sury, RA 1 Agenda Die zentrale Frage/ Grundelemente des Softwarevertrags Ablauf der Softwareentwicklung Ziele der agilen Software Besonderheiten der

Mehr

Swiss ehealth Summit. Die richtige Information an den richtigen Ort Applikationsdesign mit dem User

Swiss ehealth Summit. Die richtige Information an den richtigen Ort Applikationsdesign mit dem User Swiss ehealth Summit Die richtige Information an den richtigen Ort Applikationsdesign mit dem User by Zeix 2013 by Zeix 2013 1. Diagnose: Fehlender Realitätsbezug 2. Prävention: User-Centered Design 3.

Mehr

Interpellation der Fraktion der Grünen vom 5. Mai 2009 betreffend Open Source Software in der kantonalen Verwaltung; Beantwortung

Interpellation der Fraktion der Grünen vom 5. Mai 2009 betreffend Open Source Software in der kantonalen Verwaltung; Beantwortung Regierungsrat Interpellation der Fraktion der Grünen vom 5. Mai 2009 betreffend Open Source Software in der kantonalen Verwaltung; Beantwortung Aarau, 9. September 2009 09.157 I. Text und Begründung der

Mehr

Internet-Stammtisch. Übersicht & Hintergründe. Uwe Stache. http://www.ecomm-berlin.de/

Internet-Stammtisch. Übersicht & Hintergründe. Uwe Stache. http://www.ecomm-berlin.de/ Internet-Stammtisch Content Management mit System! Übersicht & Hintergründe Uwe Stache http://www.ecomm-berlin.de/ Zur Person BB-ONE.net [ehem. BERLIN-ONE.net] Internet-Dienstleister seit 1996 Systemanbieter

Mehr

Agile Entwicklung Technical Literacy 1

Agile Entwicklung Technical Literacy 1 Agile Entwicklung Technical Literacy 1 Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann cabo@tzi.org 1 geek & poke Oliver Widder 2 How Programs Are Usually Written The requirements specification was defined like this The

Mehr

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Navi & seitenzahl Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Warum Agil? Noch andere Gründe? Aktive Integration der Anwender Integration des Kunden Rückfragen, Priorisierungen Geschmack kommt beim Essen

Mehr